Was ist das Elektrische Universum? Oder die Plasmakosmologie? Diese Frage wird mir immer wieder mal gestellte und es ist gar nicht so einfach, darauf zu antworten. Man findet zu diesem Thema zwar jede Menge Bücher, Filme und Internetseiten. Aber es ist erstaunlich schwer, daraus ein einheitliches Bild abzuleiten und herauszufinden, worum es bei diesem Thema wirklich geht. Ich habe mich trotzdem bemüht zu erklären, was man sich unter dem “Elektrischen Universum” vorstellen kann und ob es sich dabei um seriöse Wissenschaft handelt oder nicht.

Was ist das Elektrische Universum

Unter den Stichtworten “Elektrisches Universum”, “Plasmakosmologie” beziehungsweise ihren englischsprachigen Übersetzungen kann man (vor allem im Internet) eine Vielzahl an Behauptungen und Hypothesen über unser Universum finden. Sie unterscheiden sich in den Details und es scheint kein wirklich zentrales und grundlegendes theoretisches Modell zu geben, auf das sich alle berufen. Aber wenn allen Überlegungen zum Elektrischen Universum eines gemeinsam ist, dann diese Aussage: Die Vorgänge und Phänomene im Kosmos werden von der elektromagnetischen Kraft dominiert und nicht von der Gravitation. Es handelt sich beim “Elektrischen Universum” also um eine alternative Kosmologie bzw. eine alternative Astronomie/Physik, die sich massiv von der normalen Naturwissenschaft unterscheidet.

Es ist auch nicht klar, wo diese Alternativkosmologie ihren Ursprung hat. Im Jahr 1883 erschien ein Pamphlet eines Autors, der nur unter dem Pseudonym “Torpedo” bekannt ist. Es trägt den Titel “The Electric Universe: Flashing thoughts for consideration and facts from many sources” und wer möchte, findet in dieser Sammlung eine Kopie davon. Es wurde in Neuseeland veröffentlicht und wer keine Lust hat, sich durch den doch recht langen Text zu arbeiten, kann hier eine Rezension des Pamphlets lesen, die im Oktober 1883 im neuseeländischen Observer erschienen ist.
Kurz zusammengefasst behauptet “Torpedo”, dass die Elektrizität für alles im Universum verantwortlich ist. Sie sorge dafür, dass die Sterne leuchten und Wärme abstrahlen, dass Planeten sich bewegen und auch alles was wir sonst beobachten können, sei auf elektrische Vorgänge zurückzuführen. Es handelt sich dabei aber nicht um eine wissenschaftliche Arbeit, was man auch an den restlichen Themen erkennen kann, die “Torpedo” beschäftigen. Er erzählt zum Beispiel davon, dass die Sonne und die Rückseite des Mondes bewohnt seien. Und verspricht, jedem das “Geheimnis des Perpetuum Mobile” zu verraten, der im 500 Pfund schickt (warum er mit diesem grandiosen Wissen nicht einfach selbst wahnsinnig reich wird, sondern es benutzt um um Geld zu betteln, erklärt er leider nicht).

Die modernen Anhänger des “Elektrischen Universums” beziehen sich aber selten auf dieses Pamphlet, sondern auf die Bücher von Autoren wie David Talbott, Wallace Thornhill, László Körtvélyessy oder Donald Scott. Diese Leute sind allerdings keine Astronomen oder Kosmologen und auch ihre Arbeiten sind nicht in den üblichen wissenschaftlichen Fachzeitschriften erschienen. Die Theorien zum Elektrischen Universum werden hauptsächlich auf den jeweiligen Internetseiten ihrer Schöpfer publiziert. Wie schon gesagt: Es ist enorm schwer, einen in sich konsistenten Überblick über das Elektrische Universum zu bekommen, weil es nur dieses ganze verstreute Material gibt, aber keine zentrale und grundlegende theoretische Ausarbeitung. Wer trotzdem probieren möchte, einen Überblick zu bekommen, kann sich auf dieser Seite das Buch eines Anhängers des Elektrischen Universums kostenlos herunter laden, das einen “Anfängerkurs” zum Thema enthält.

Was behauptet die Theorie des Elektrischen Universums?

Die Sonne läuft angeblich mit Strom (Bild: NASA / Goddard / SDO AIA Team)

Die Sonne läuft angeblich mit Strom (Bild: NASA / Goddard / SDO AIA Team)

Jede Menge! Auf all den Internetseiten und in all den Büchern werden haufenweise Behauptungen aufgestellt, wie unser Universum angeblich wirklich funktioniert und wo überall Elektrizität eine Rolle spielt. Ich möchte das jetzt nicht alles im Detail nacherzählen, sondern beschränke mich auf ein paar der wichtigsten Aussagen, die man fast überall bei den Anhängern des Elektrischen Universums finden kann. Als Quelle zitiere ich von einer deutschen Seite (WebCite) zum Thema.

1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (613)

  1. #1 Böx
    http://boexbooks.wordpress.com
    11. Juni 2015

    Ich hab vor kurzem Feymans Buch zur Quantenelektrodynamik gelesen und bin leider auch irgendwann ausgestiegen. Er sagt ja auch, dass man ab einem bestimmten Punkt aufhören sollte, Dinge intuitiv verstehen zu wollen, und es nur noch darum geht zu beschreiben, was man messen kann. Das fällt aber eben einfach schwer, wenn man sich dafür interessiert…die “Mathematik-Mauer”, auf die man auch an gewissen Punkten trifft, kann auch frustrierend sein. Ähnlich isses ja mit Evolution, die über geologische Zeiträume läuft, die schwer zu fassen sind. Und Populationsgenetik, die auch viel Mathe enthält, legt dann noch einen drauf…

  2. #2 Eisentor
    11. Juni 2015

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich “diskutiere” ab und zu mit den Typen und dein Artikel hilft mir sehr. Eines der Haupt”argumente” der Plasmauniversums Typen war bis jetzt “sieht aus wie!”. Es werden zwei Bilder nebeneinander gestellt, die einmal ein elektrische verursachtes Phänomen zeigen und einmal eines das irgend wo anders herkommt. “Sieht aus wie!” und schon können beide nur eine Ursache haben -> Elektrizität

    Eines der besten Gegenargumente ist sich die Bewegung von Himmelskörpern im Sonnensystem erklären zu lassen. Geladene Körper funktionieren vielleicht bei zwei aber nicht bei drei Körpern. Ein Dreikörperproblem 😀

  3. #3 robsn
    11. Juni 2015

    Bin vor einiger Zeit mal auf diesen Themenkreis gestoßen – habe aber zum Glück schnell erkannt, dass das Ganze doch recht abwegig ist und es einfach nirgends Belege gibt. Super Artikel, vielen Dank! Ich muss jetzt zurück in meine Orgon-Kammer.

  4. #4 Oliver Debus
    11. Juni 2015

    Sehr guter Artikel, der das Grundproblem der Verfechter solcher “alternativer Thesen” herausarbeitet. Es deckt sich ebenfalls mit meiner Beobachtung, dass die Menschen eben zum Großteil die wissenschaftlichen Theorien nicht einfach so nachvollziehen können.

  5. #5 christian groschke
    11. Juni 2015

    Was mich ja immer wundert, dass Menschen die einen PHD oder ähnliches haben sich zu solchen verqueren Versatzstücken einer pseudowissenschaftlichen Theorie hinreissen lassen. Erinnere auch an den großen Geologen Tollmann, der in der geologischen Kartierung Österreichs enormes leistete und dann gegen Ende seiner Karriere total ins Weltverschwörerische abgleitete und beim Millenium von der großen Apokalypse schwafelte , sich sogar einen Bunker baute und sich während des Milleniums dort zurück zog. Was passiert da mit eigentlich sehr hoch gebildeten Menschen? Fänd ich mal eine interessante Fragestellung an die Psychologie.

  6. #6 Böx
    http://boexbooks.wordpress.com
    11. Juni 2015

    @christian groschke: Ist das der Tollmann mit der Kometen-Sintflut-Geschichte (http://doernenburg.alien.de/alternativ/fun/fun03.php)?

  7. #7 sax
    11. Juni 2015

    Schöner Artikel, ich habe mir gerade folgende Analogie vorgestellt:

    Vor einer Weile wollte ich mal probieren wie man Android apps programmiert. Da ich Java ganz gut kann dachte ich ich schaue mir schnell mal ein kurzes Tutorial an und dann geht es los. Nach dem ich das gelesen hatte merkte ich das ich das was ich programmieren mit oberflächlichen Wissen so nicht hinbekomme und habe ein Buch über Android programmierung gelesen. Schrit gelernt und zwei Wochen später klappte es dann mit meiner einfachen App.

    Tja, ich hätte auch sagen können, das ist mir alles zu schwierig, irgendwie fühlte ich mich nach dem lesen des Tutorials unwohl weil ich nicht gleich alles verstanden habe – ich denke deshalb eher man kann Android Apps programmieren indem man mit dem Handy eine Skizze von dem Fotografiert, was man sich so an Funktionen vorstellt. Das passt auch viel besser zu dem was ich als Hobbyfotograph so gelernt habe. Die ganzen Android “programmierer” sind Lügner und die Regierung vertuscht alles.

    Findet iht nicht logisch? 😉

    @Eistentor
    geladene Körper würden auch bei 2 Körpern nicht funktionieren. Bei der Gravitation ist sowohl die Trägheit, als auch die Anziehung proportional zur Masse, diese kürzt sich aus den Gleichungen raus und die Bahn eines Körpers um die Sonne – oder die Fallgeschwindigkeit eines Körpers auf der Erde (ohne Luftwiderstand) hängen nicht von der Masse ab. Bei Elektrostatischer Anziehung wäre das anders. Außerdem würde ein elektrisch geladener, beschleunigt bewegter Körper ständig elektromagnetische Wellen abstrahlen, die Himmelskörper wären schon längst in die Sonne gestürzt.

  8. #8 Bullet
    11. Juni 2015

    Aber gerade weil die Behauptungen der Anhänger des Elektrischen Universums so enorm absurd sind, fällt es schwer, angemessen darauf zu reagieren. Das wäre in etwa so, als würde man mit der Behauptung konfrontiert, der Himmel wäre nicht blau, das Gras wäre nicht grün und die Sonne würde türkis leuchten. Das ist so offensichtlich völliger Unsinn, dass man gar nicht weiß, wo man mit einer Widerlegung ansetzen soll.

    Ooooooh jaaaaaaaa. Und jedes Mal, wenn ich wieder einmal lese “in Wirklichkeit ist es anders, nämlich so: [schwurbelschwurbel]”, frag ich mich, woher diese Überzeugung kommt, wenn nirgendwo auch nur eine einzige Überschlagsrechnung vorgeführt wird, in der gezeigt wird, daß wenigstens die Möglichkeit besteht, daß immerhin die Werte stimmen können.
    (BTW: das Bild mit dem Shuttle ist gut. Gravitation ist bereits bei handlichen Stahlkugeln meßbar – und die ISS hält sich auf einer Erdumlaufbahn mittels welches Kraft nochmal?)

  9. #9 Adent
    11. Juni 2015

    @Bullet
    Elektrische Abstoßung natürlich, du bist doch von DENEN bezahlt, gibs endlich zu…

  10. #10 klauszwingenberger
    11. Juni 2015

    @ Bullet:

    Ja, dieser Absatz war mir auch aufgefallen. Es ist ein Funktionsprinzip mehrerer durchgebrannter Theorien, den Unsinn auf das größte denkbare Maß aufzublähen und genau dadurch erfolgreich zu sein. Es folgt einer gesellschaftlich missverstandenen, einstudierten Oppositionsverklärung. Da auf dem Meinungsmarkt alle auch nur halbwegs plausiblen Standpunkte längst ausgelutscht sind, kann man gläubige Anhängerschaften nur noch durch den allergröbsten Unsinn rekrutieren – alles andere verschafft keinen Kick mehr. Es ist wie auf Dope! Das, das Ausmaß des Irrsinns, nicht das Vorhandensein eines Fünkchens Vernunft, ist beispielsweise auch das Erfolgsrezept der Chlorbleiche-Trinker-Welle.

    Und man bedenke, was für eine Befriedigung für einen Erleuchteten darin liegt, es den Großkopferten endlich einmal zeigen zu können. Das geht für die empfindlichen Gemüter erst dann wirklich befriedigend, wenn ausnahmslos alle in Jahrhunderten gewonnenen Einsichten als dummes Zeuch abgetan werden können.

  11. #11 Franz
    11. Juni 2015

    @Christian
    Was passiert da mit eigentlich sehr hoch gebildeten Menschen?
    Vermutlich liegt es daran dass sie erst gute Arbeit leisten und von vielen Menschen dafür geachtet werden. Da sitzt man dann schon oft auf einem hohen Ross. Dann verläuft man sich in eine Sache und beginnt bei Widerstand diese mit immer abstruseren Argumenten zu verteidigen. Je mehr Menschen sich dann abwenden, desto stärker wird vermutlich auch die Idee, dass da eine Verschwörung dahintersteckt. Mal ehrlich, in kleinen Bereichen hat doch so etwas jeder selbst. Ich bin sicher es gibt bei jedem einen Punkt wo er/sie nicht immer rein vernünftig reagiert und abstruse Ausreden sucht :)

  12. #12 Alderamin
    11. Juni 2015

    @klauszwingenberger

    Und man bedenke, was für eine Befriedigung für einen Erleuchteten darin liegt, es den Großkopferten endlich einmal zeigen zu können.

    Genau, weil manche sich gegenüber denen, die sich mit Naturwissenschaft besser auskennen, ohnmächtig fühlen. Dann kommt “besser auskennen” als “Besserwisserei” und Arroganz ganz falsch rüber.

    Es mag aber noch einen Grund geben, sich mit solchen alternativen Ideen zu beschäftigen: den Drang des Nachahmens- kennt jeder vermutlich noch aus seiner eigenen Kindheit, oder von den eigenen Kindern. Die imitieren das Verhalten der Erwachsenen (Familie spielen, Auto fahren auf dem Bobby-Car oder Kettcar) oder was sie im Fernsehen oder anderen Medien sehen. Dieser Drang ist natürlich Teil des Lernens, das für den Menschen lebenswichtig ist. Dieser Nachahmdrang geht wohl auch im Erwachsenenalter bei einigen nicht ganz verloren.

    Als Jugendlicher habe ich ein paar populärwissenschaftliche Bücher gelesen bzw. haben wir in der Schule ja auch “richtige” Physik gelernt und aus dem Interesse heraus entstand dann der Drang, selbst was “zu erforschen”. Wenn angeblich niemand den Welle-Teilchen-Dualismus verstanden hat, dann überlegt man halt mal mit und kommt dann auf irgendwelche abstrusen Ideen. Man hat nur nicht die intellektuellen Fähigkeiten um da wirklich mitreden zu können, erkennt das aber genau deswegen nicht (klassischer Dunning-Kruger), nur der Antrieb ist da.

    Manche führt das direkt ins naturwissenschaftlich-technische Studium, andere kommen über diese Stufe nie hinaus (teilweise trotz Studium). Und wenn sie dann auch noch im Netz Anhänger finden (das pusht das Ego), wird das ganze zum Selbstläufer. Irgendwann haben sie so viel mentale Energie da hineingesteckt, dass sie sich gegen jedes rationale Argument immunisiert haben und aus dieser Gedankenwelt nicht mehr heraus kommen.

    Bezeichnend finde ich den Artikel von Jürgen Schönstein nebenan, wo einer anscheinend satte $84000 investiert hat, um Einstein in einer halbseitigen Anzeige in der New York Times (Science Times) zu widerlegen. Faszinierend, was manche Leute für ihren Glauben alles zu tun bereit sind.

  13. #13 klauszwingenberger
    11. Juni 2015

    @ Alderamin:

    Das stimmt, aber nicht immer wrd die Weiche schon in der Jugend falsch gestellt – da kenne ich richtig peinliche Fälle persönlich. Ein ehemals renommierter Rechtsanwalt aus FFM, der es bis zum Anwalt am BGH brachte – eine erlesene und elitäre Gesellschaft von damals nur etwa 30 Personen – begann nach seiner respektgebietenden Laufbahn plötzlich im Relativitätsleugner-Milieu zu dilettieren. Auf einer eigens dafür eingerichteten Homepage konnte man peinlich berührt verfolgen, wie er sich mit unverstandener Mathematik zum Simpel machte.

    Warum tut so jemand das? Anstatt es dabei zu belassen, einer der fähigsten Juristen seiner Zeit gewesen zu sein, muss er seinen Frust über die Lokalität der Zeit unter die Leute schreien? Wozu? Was hat sie ihm getan?

  14. #14 bruno
    11. Juni 2015

    …was es nicht alles gibt… kannte ich noch gar nicht.
    da ist sie wieder, die morbide faszination am absurden…
    warum will ich etwas, was plausibel erklärt ist, nochmal erklären – nur schlechter…

    ich mag mir gar nicht vorstellen, dass da draussen viele solcher leute frei rumlaufen (dürfen) …

    @Alderamin: weiss (einer), was es mit der anzeige in der NYT auf sich hatte?

  15. #15 Alderamin
    11. Juni 2015

    @klauszwingenberger

    Wie gesagt, der Nachahm-Drang geht vielleicht bei manchen auch im Erwachsenenalter nicht verloren (bzw. steckt in jedem drin; in der Jugend ist er nur ausgeprägter). Wenn sich der betreffende Herr dann erst spät mit dem Thema beschäftigt hat, vielleicht durch die Lektüre irgend eines populärwissenschaftlichen Buches, wurde der Prozess bei ihm halt entsprechend verzögert angestoßen. Als Rentner hat man ja plötzlich viel Zeit totzuschlagen und ließt endlich mal das eine oder andere Buch…

  16. #16 Bullet
    11. Juni 2015

    Den Artikel bei Jürgen hab ich auch gelesen. Ich finde das … beeindruckend. Ich mein: das Geld is weg. Wegweg. 84 k$! 5% davon hätten mir gereicht, um mein Lieblingshobby weitere fünf Jahre zu finanzieren.

    Wenn sich der betreffende Herr dann erst spät mit dem Thema beschäftigt hat, vielleicht durch die Lektüre irgend eines populärwissenschaftlichen Buches, wurde der Prozess bei ihm halt entsprechend verzögert angestoßen.

    Ja aber … es gibt doch sows wie “Lebenserfahrung”. Daß sich jüngere Leute mangels Vergleichsmöglichkeiten foppen lassen: schmerzhaft, aber “naaa guuuut”.
    Aber ältere, mit quasi allen Wassern gewaschene, äh, “Bildungsveteranen” … ? Das will mir auch nicht in den Kopf.

  17. #17 Alderamin
    11. Juni 2015

    @Bullet

    Liegt wohl daran, dass denen nicht klar ist, wie Wissenschaft funktioniert, damit haben sie nämlich keine Erfahrung. Das klingt in den pop.wiss. Büchern immer alles so logisch und einfach, dass man auf die Idee kommen kann, “das hätte mir auch einfallen können”.

    Die Mathematik dahinter wird ja beispielsweise komplett weggelassen. Wenn man sich dann näher damit beschäftigt und der Mathematik vielleicht dann doch begegnet, kommt dann wieder der Punkt wo mancher denkt “alles viel zu kompliziert, das kann ja gar nicht stimmen”. Oder so.

  18. #18 CM
    11. Juni 2015

    bzgl. #17. Ganz genau, Aldemarin. Hinzu kommt in meinen Augen auch, dass die Ausbildung von Wissenschaftlern zu großen Teilen schlecht ist (im Inland, auch teils im Ausland). Da werden teils Leute promoviert, die nicht gelernt haben eigene Fragen zu stellen und das Gemessene zu hinterfragen. Da wird Wissenschaft nach Schema F betrieben, die Doktorväter und -mütter nehmen sich keine Zeit, alles geht von Druidenmund zu Druidenohr und wie bei der stillen Post werden Dinge falsch verstanden und unterschlagen (die Kleinkriege in den Arbeitsgruppen tun ihr Übriges dazu).

    Klar: So muß es nicht sein, doch nicht wenige können sich akademische Kredibilität ans Revers heften und posaunen “Ich bin selber Wissenschaftler!”. Egal wie zweifelhaft die Kompetenz: Diese Leute profitieren natürlich auch vom allg. Erfolg der Wissenschaft.

  19. #19 christian groschke
    11. Juni 2015

    @Böx. Ja genau das ist er.
    der war aber wie gesagt davor einer der renommiertesten Geologen Österreichs.

  20. #20 Tina_HH
    11. Juni 2015

    Aber ältere, mit quasi allen Wassern gewaschene, äh, “Bildungsveteranen” … ? Das will mir auch nicht in den Kopf.

    In so einem Fall könnte allgemeine Selbstüberschätzung eine entscheidende Rolle spielen. Jemand, der in seinem Beruf sein Leben lang erfolgreich war, überschätzt in so einem Fall seine Fähigkeiten in anderen Bereichen, bzw. verallgemeinert diese unzulässigerweise.
    Die Fähigkeit zur Selbstkritik ist dann wohl auch nicht (mehr) so stark ausgeprägt wie bei anderen Menschen, die noch in einer beruflichen Konkurrenzsituation stecken und entsprechend oft mit Kritik zurecht kommen müssen. Wer ganz oben auf der Leiter sitzt, kann sich viel eher in seinem vermeintlichen Glanze sonnen, weil nur wenige oder gar keine anderen Leute ihn noch kritisieren (können oder dürfen). Ohne entwickelte Kritikfähigkeit können dann solche Pseudo-Wissenschaftler ihr peinliches Hobby betreiben und merken irgendwann einfach nichts mehr, weil sie sich gegen jegliche berechtigte Kritik erfolgreich immunisiert haben – das muss man sich leisten können 😉 .

  21. #21 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    11. Juni 2015

    @Bullet

    “die ISS hält sich auf einer Erdumlaufbahn mittels welches Kraft nochmal?”
    Da greift dann die Verschwörung ins Geschehen ein.
    Da gab es doch mal einen Verein der zur Zeit des Shuttleprogramms immer noch behauptet hat die Erde wäre eine Scheibe. Das Shuttle umkreist die Erde in Wirklichkeit nicht, sondern wassert im Meer um dann nach ein paar Monaten zurück zu kommen.
    Hab das im Vorwort eines Buches gelesen, weiß aber nicht mehr welches.

  22. #22 Folke Kelm
    11. Juni 2015

    #18 CM
    Wo hast Du denn diese Erfahrung her? Sicher werden so manche durch den Akademischen Betrieb geschleust, die eigentlich nicht da hin gehören, aber in der Regel ist da (bei den älteren) mit dem Diplom schluss. Wer 3 bis 5 Jahre eigene Arbeit in eine Promotion investiert hat und Probleme von vorne bis hinten durchgekaut hat, hunderte von Artikeln dazu kritisch gelesen hat und das ganze auch auf Kongressen vorträgt, der findet sich nicht in Deiner Beschreibung wieder.

    # 5 Tollmann….Ach Du meine Güte, da hatte ich gar keine Ahnung das der soooo abgedreht ist. Ich hab selber Tollmann auf Exkursionen in den Alpen erlebt. Das war aber in den 80ern, und da war er zugegebenermassen DER ALPENPABST schlechthin.
    Auf der anderen Seite gibt es unter alternden Professoren durchaus so einige, bei denen ihr Ego mit ihnen durchdreht und die sich wirklich gegen sämtliche Kritik immunisieren, bzw eigentlich nicht immunisieren sondern leider nicht mit Sachargumenten sondern mit weiterem Rückzug in ihre private Ecke reagieren, und sei sie noch so abstrus. Das ganze ist meiner Erfahrung nach eine Frage der persönlichen Selbstüberschätzung und ein Unvermögen, sich selber in Frage zu stellen. Gerade bei den Geologen sehe ich das öfter (kein Wunder, da kenne ich ja eine Menge von), vielleicht gerade weil Geologie vor den 80ern eher eine beschreibende Wissenschaft war. Zu Anfang meines Studiums hatte keiner meiner Professoren Mathematik in seinem eigenen Studium. Heute ist das integraler Bestandteil der Ausbildung und ohne gehts nicht. Das ganze führt aber auch zu einem gewissen Minderwertigkeitskomplex der exakten Naturwissenschaft gegenüber, die ja mit Mathematik tagtäglich arbeitet.
    Es gibt eine ganze Reihe von Leuten in der Geologie, die diesen Umbruch der Wissenschaft nicht vertragen haben und sich wirklich krampfhaft an alten Weltbildern festgehalten haben.

  23. #23 Florence
    11. Juni 2015

    Puh. Bei “Die Vorgänge und Phänomene im Kosmos werden von der elektromagnetischen Kraft dominiert und nicht von der Gravitation.” dachte ich ja noch, es kommt ein Artikel dazu wie schwach die Gravitation im Vergleich zu den anderen Kräften ist.
    Aber mit so einem Konstrukt habe ich nicht gerechnet. Hey, das passt doch bestimmt mit den Kalte-Sonne-Spinnern zusammen 😛

  24. #24 peer
    11. Juni 2015

    @Florence : Bestimmt! Und ein gutes Beispiel!
    Ich habe schon einmal geschrieben: “Die Wissenschaft” ist schon böse: Nicht nur, dass sie viel mehr weiß als ich und mir auch noch sagt, dass ich falsch liege – ich muss mich damit abfinden, dass ich “die Wahrheit” vermutlich niemals verstehen würde und damit nie mitrreden kann! Das ist schon ein heftiger Brocken… Denn die Leute haben nun einmal gerne recht. Also suchen sie sich eine Möglichkeit, Recht zu behalten und es der Wissenschaft mal zu zeigen. Und damit gleich den anderen “da oben” gleich mit!

  25. #25 Bjoern
    11. Juni 2015

    Wer mal solche “elektrische Universum”-Spinner direkt erleben will: In den Kommentaren zum Blog der Raumsonde Rosetta treiben sich gleich mehrere von denen rum…

    Angeblich sieht man an den Oberflächenstrukturen des Kometen Tschuri eindeutig, dass der aus Gestein besteht, das durch elektrische Kräfte (Spitzenentladungen usw.) verformt wurde – nicht aus Eis. Die geringe Dichte wird durch angebliche große Hohlräume im Inneren erklärt. Und dass man im Kometenschweif trotzdem Wasser findet, wird dadurch “erklärt”, dass durch den Sonnenwind angeblich aus dem Gestein Wasserstoff- und Sauerstoffatome abgetrennt werden, die dann zu Wasser reagieren.

    Aua.

  26. #26 klauszwingenberger
    11. Juni 2015

    @ Bjoern:

    Die paar Zusatzannahmen mehr oder weniger…

  27. #27 Bullet
    11. Juni 2015

    Wenn ich das schon lese …
    “sieht man an den Oberflächenstrukturen des Kometen Tschuri eindeutig”
    Klar. Eindeutig. “Sieht [für mich] aus wie, also ist es” war schon immer die allertreffendste Methode.

  28. #28 ZeT
    11. Juni 2015

    Da blutet einem das Herz, wenn man sieht zu was für Themen du ellenlange Texte schreiben musst um halbwegs aufzuklären was alles Schwachsinn ist und was nicht.

    😉

  29. #29 gaius
    11. Juni 2015

    Gefällt mir sehr gut, der Artikel. Ich habe ja nicht den totalen Überblick über alles, was du früher geschrieben hast (ist das noch möglich? 😉 ), aber wenn ich mich nicht täusche, ist das ein neuer, nochmals geduldigerer Ansatz, mit einem solchen Thema umzugehen.

    Ich halte es für sehr wirkungsvoll, hin und wieder einer alternativen Theorie eine Chance zu geben. Fast immer demontieren sie sich sofort, sobald man auch nur anfängt, wissenschaftliche Maßstäbe anzulegen. Aber das sind nun mal die Spielregeln …

    Gerade in einem Blog kann man auf einen solchen (längeren und sicher für dich anstrengenderen) Artikel dann später einfach verweisen, so dass man diese Arbeit nicht für jede Theorie ständig wiederholen muss.

    Natürlich hast du bereits eine Meinung, wenn du anfängst, so einen Artikel zu schreiben. Als Leser ist es aber sehr angenehm, im Laufe des Artikels die Meinungsbildung sozusagen live mitzuerleben. Ich finde das erstens fairer und zweitens überzeugender als Artikel, in denen von Anfang an geschimpft wird.

    Die Vertreter solcher Theorien wollen schließlich auch nur die Welt verstehen. Wenn man ihnen dann zeigt (ohne Häme), dass ihre Theorie einfach nicht mit den Beobachtungen übereinstimmt, gibt man ihnen auch weniger Anlass, gleich zur Abwehr noch eine Verschwörungstheorie hinterherzuentwickeln …

  30. #30 bikerdet
    11. Juni 2015

    @ gaius :
    Die Vertreter solcher Theorien wollen schließlich auch nur die Welt verstehen.

    Leider nein. Diese Vertreter versuchen sich zu profilieren in dem sie eine ‘Anti-Mainstream-Theorie’ aufstellen. Es ist nichts weiter wichtig, es muss nur ‘Anti-Mainstream’ sein. Ich habe bis heute nicht verstanden, was Anti-Mainstream für ein Qualitätsmerkmal sein soll, aber es ist wichtiger als alles andere. Die Theorie muss weder stimmig noch belegtbar, es müssen keine Formeln aufgestellt oder Vorhersagen möglich sein. Anti-Mainstream und der Hinweis auf Unterdrückung durch ‘die Wissenschaft (TM)’ reichen völlig aus.

  31. #31 gaius
    11. Juni 2015

    @bikerdet

    Ja, “Anti-Mainstream” hat offensichtlich eine Faszination (kennt vermutlich jeder, ich auch). Hat wohl was mit “selbständig denken” zu tun.

    Mit der Wissenschaft sucht man sich da allerdings das am Wenigsten geeignete Gebiet aus, weil ausgerechnet sie (als Ideal) auf Intersubjektivität und ständiger (Selbst-)Kritik beruht. (Darüber, wie dieses Ideal immer mal wieder verfehlt wird, würde ich hier übrigens gerne mal etwas lesen. Ich denke, das dürfte einer der Haupt-Kristallisationskerne populärer Wissenschaftskritik sein.)

    Zu meiner Aussage “… wollen schließlich auch nur die Welt verstehen”: Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, im Zweifel (und wann ist man bei Motiven von Kommunikationspartnern nicht im Zweifel?) von rational nachvollziehbaren Motiven auszugehen. Erstens sind die Motive eigentlich immer gemischt, und man trifft daher immer einen Teil der Realität, aber vor allem lenkt man das Gespräch in eine konstruktive Richtung, was zu längeren und ergiebigeren Gesprächen führt.

  32. #32 phunc
    12. Juni 2015

    Das Problem in Akademikerkreisen oder zumindest bei Menschen, die einen höheren Bildungswegeingeschlagen haben, ist schlichtweg, dass es hier und da an Grundlagen fehlt bzw. wenig Grundverständnis vorhanden ist.

    In den letzten Jahrzehnten wurde immer mehr eine Lernweise gefördert, die Inhalte nicht sinnvoll vertieft, sondern mehr auf Masse abzielt – dh die Studenten büffeln für die eine Klausur, vergessen dann alles und pauken für die nächste Klausur, usw. Es wird eher gezielt Stoff auswendig gelernt, auf Verständnis wird wenig wert gelegt (und auch nicht wirklich geprüft).

    Das bedeutet nicht, dass die Leute nichts drauf haben. Ihnen fehlt einfach nur das Werkzeug oder sind sich nicht darüber im Klaren wie es anzuwenden ist.

    Es sollte Standard sein, dass man Dinge hinterfragt und überprüft, entsprechend Quellen sucht und bei Veröffentlichungen auch mal geanuer auf ihren Inhalt schaut – steht da genau das was auch anderswo zitiert wird oder wurde es uminterpretiert oder gar falsch verstanden?

    Ebenso ist es wichtig sich klar zu machen, wo der eigene Kompetenzbereich liegt, was das über den eigenen Horizont aussagt, inwiefern man somit das nötige Wissen hat anderes Wissen zu begreifen und wie das wiederum bei anderen Menschen aussieht, die einem etwas vermitteln möchten.

    Mag sein, dass irgendein Typ ohne Studium ein großes Genie ist und alle Theorien auf den Kopf stellt. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass ihm das ohne richtige Wissenschaft gelingt. Fehlt einem selbst jedoch das nötige Werkzeug, die nötige Denkweise und vor allem der kritische Geist, dann glaubt man das alles sofort. Hat man das entsprechende Grundverständnis, kann man problemlos in fremden Fachgebieten mitdenken – sofern man überhaupt daran interessiert ist.

    Wer dagegen ständig nur eigene Theorien und “Klingt logischer als Physik” überall drüberstülpen möchte, der ist in den Pseudowissenschaften wohl leider besser aufgehoben.

    Axel Stoll hat da mal was wirklich gutes gesagt:
    “Sie müssen schon Ihren Kopf zum Denken benutzen und nicht als Hutständer.”

  33. #33 phunc
    12. Juni 2015

    Und wie immer ein sehr schöner Artikel, Florian!

    Vllt hast du irgendwann auch mal Zeit/Lust etwas über die Hohlwelt-Theorie zu schreiben.

  34. #34 phunc
    12. Juni 2015

    Und letztens habe ich noch was über ein Alternativmodell gelesen, bei dem es irgendwie darum geht, dass es gar nicht so viele Galaxien gibt, sondern dass sich das Universum irgendwie wiederholt. Ist sogar wohl eine der ernsthafteren Theorien. Weiß jmd was ich meine? Finde leider nicht mehr den Artikel dazu.

  35. #35 DasKleineTeilchen
    12. Juni 2015

    was ich so bitter finde; der text von Tom Findlay, den FF hier zitiert, ist eigentlich selbstreflexiv (“…I had been substantially put off by the apparent complexity of it all…”) und er selbst merkt nicht im ansatz, *was* er da eigentlich als erklärung schreibt.

  36. #36 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @gaius: ” ist das ein neuer, nochmals geduldigerer Ansatz, mit einem solchen Thema umzugehen.”i>

    Über das elektrische Universum hab ich noch nie geschrieben…

  37. #37 Alexander Holschke
    Dresden
    12. Juni 2015

    Florian ich mag deine Blogs. Du bist zwar durch und durch Mainstream, aber du machst das ordentlich.

    “Die kurze Antwort: Das Elektrische Universum hat mit echter Wissenschaft nicht viel zu tun. Es handelt sich um eine klassische Mischung aus Pseudowissenschaft und Verschwörungstheorie die die Realität weder ausreichend erklären, noch von konkreten Beobachtungen bestätigt wird.”

    Das EU ist ein VT? Ach so. Na dann. So bekommt man alles klein. Leider kann ich an dieser Stelle nicht ausreichend auf den Text und die Kommentare eingehen. Sicherlich wird in diesem Zusammenhang des EU keine einheitliche Meinng vertreten, wodurch es einfach, ist wegen einigen Spinnern alles in einen Topf zu werfen.Wie praktisch. Wenn ich die Kommentare lese, dann disqualifizieren sich einige erheblich selbst. Andersdenkende abzuwerten oder in häßliche Schubladen zur Selbsterhöhung zu stecken ist nur peinlich. Ja klopft euch nur auf die Schultern und spart euch das Geheul. Zum EU nur ein kleiner Hinweis. Im Artikel wird bei mir der Anschein erweckt, dass die Theorie der elektrischen Determiniertheit des Universums erst Ende des 19 JH aufgekommen sein soll . Das ist nicht richtig, wie man schon bei einem kleinen Ausflug auf Wikipedia zu feststellen kann.

    http://de.wikisource.org/wiki/Allgemeine_Naturgeschichte_und_Theorie_des_Himmels/Drittes_Hauptst%C3%BCck

    http://de.wikisource.org/wiki/Die_physische_Beschaffenheit_der_Kometen

    Ich werde mir hier keine Blöße geben, aber wer von den geschätzten Kommentatoren der Meinung ist, das EM-Vorgänge im Universum kein gewichtige Rolle spielen, soll dass mal klar aussprechen. Mein kleiner Kühlschrankmagnet vermag meinen Kaffeelöffel gegen die Schwerkraft der gesamten Erde hochzuheben. Und das spielt im Universum keine Rolle? Laßt euch mal auslachen. Ja so geht Physik. Experiment und Beobachtung. Deduktion und Induktion.

    Eine schönen Tag noch

  38. #38 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Alexander: “icherlich wird in diesem Zusammenhang des EU keine einheitliche Meinng vertreten, wodurch es einfach, ist wegen einigen Spinnern alles in einen Topf zu werfen.Wie praktisch.”

    Welche seriöse wissenschaftliche Beschreibung des EU sollte denn deiner Meinung nach zur Grundlage einer vernünftigen Auseinandersetzung herangezogen werden?

    “Mein kleiner Kühlschrankmagnet vermag meinen Kaffeelöffel gegen die Schwerkraft der gesamten Erde hochzuheben. Und das spielt im Universum keine Rolle? Laßt euch mal auslachen. Ja so geht Physik.”

    Für Wissenschaft braucht es aber nicht nur eine einzige Beobachtung. Sondern zum Beispiel auch Berechnung. Und man kann durchaus berechnen, wie groß die elektromagnetische Wirkung der Erde auf zB den Mars im Vergleich zur gravitativen Wirkung ist.
    Aber vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen: Wenn die Bewegung der Planeten wirklich durch Elektrizität bestimmt wird: Wo finde ich entsprechende himmelsmechanische Rechnungen, an denen man sieht, wie sich die Bahnen im Laufe der Zeit verändern. Denn getreu dem Prinzip “Experiment und Beobachtung” sollte das dann ja Resultate liefern, die mindestens so gut sind wie die Resultate der Gravitationsgleichung von Newton…

  39. #39 bikerdet
    12. Juni 2015

    Das solche Alterna(t)ivling völlig beratungsresistent sind, habe ich vor einigen Jahren erlebt. Der gute Mensch propagierte ein Antimaterie-Universum. Dabei sollte alle Energie aus der Annihillation von Materie und Antimaterie kommen. JEDER Himmelskörper enthielt einen 10 Volumenprozentigen AM-Kern. Durch die Zerstrahlung des Kern wird u.a. auch die Erdewärme erzeugt. Der Mondkern ist bereits vollständig zerstrahlt, der Mond also innen hohl. Die Protokörper (natürlich auch die Sonnen) ‘fangen’ sich einen zu ihrer Materie entgegengesetzten Kern ein, im Prinzip ein kosmisches ‘Pacman’.
    Der liebe Mensch war keinerlei Argumenten zugänglich, er hat sogar 10 ‘namhafte deutsche Physiker’ angeschrieben um sie von ihrem Irrtum bezüglich des Kosmos aufzuklären. Dazu gehörte auch Prof. Lesch, auf dessen Facebook-Account man nachlesen konnte, das er (Prof.Lesch) bitte den AM-Fan anrufen solle um von ihm über seine seit Jahren falsche Ansicht übers Universum aufgeklärt zu werden.
    Tatsächlich beschwerte er sich anschließend, das kein einziger Professor geantwortet habe…

    Erstaunlicherweise hat er nicht behauptet von der ‘bösen Wissenschaft (TM)’ unterdrückt zu werden und nun auf Spendengelder angewiesen zu sein um seine Theorien zu beweisen. Was ja sonst gängige Praxis ist.

    Ich weis nicht, ob man das noch mit ‘Dunning-Kruger’ entschuldigen kann. Ihm ging es in erster Linie auch nicht darum das Universum zu erklären, sondern ‘der Erste’ gewesen zu sein der die ware Natur des Universums erkannt habe.

  40. #40 bikerdet
    12. Juni 2015

    @ Alexander Holschke :
    Bitte wiederhole Dein Experiment mit folgendem Aufbau :
    Entferne Deinen Löffel 1m vom Magneten. Dabei muss der Magnet genau 1m über dem Erdboden angebracht sein. Nun lasse den Löffel los. Nun, wer ist jetzt stärker ?
    Und was ist mit Dir selbst ? Klebst Du ebenfalls am Magneten fest ? Nicht ? Wie passt das zu Deiner Hypothese ?

  41. #41 Alexander Holschke
    12. Juni 2015

    @bikerdet #1
    Meinst du mich. Dann adressiere das korrekt. Ich kenn auch jemand.., der hat mal…, na sowas…

    @bikerdet #2
    Super guter Einwand! Das Experiment möchte ich mal wiederholen. Aber im Weltraum. Ohne Erde. Mit Murmeln und Magneten gleicher Masse. Irgendwo da draußen. 😉 Aber vielleicht kannst du mir das ausrechnen?

    @Florian
    “Aber vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen: Wenn die Bewegung der Planeten wirklich durch Elektrizität bestimmt wird: Wo finde ich entsprechende himmelsmechanische Rechnungen, an denen man sieht, wie sich die Bahnen im Laufe der Zeit verändern.”

    Die derzeitigen himmelmechanischen Berechnung stehen gar nicht nicht im Zweifel. Immerhin kann man Sonden mit erstaunlicher Präzision steuern. Das sind in Formeln gepreßte Beobachtungen keine Erklärungen. Hier muß tiefer gegraben werden. Ich kann das hier nicht austreten.

    Das soll uns auch nicht von der grundsätzlichen Frage ablenken. Spielen EM-Vorgänge, oder besser spielt Plasma nun eine beachtenswerte Rolle oder ist es im kosmischen Maßstab zu vernachlässigen?

  42. #42 Alderamin
    12. Juni 2015

    @Alexander Holschke

    Selbstverständlich spielt Elektromagnetismus eine große Rolle im Universum, wer bezweifelt dass denn? Die Vorgänge der Sonnenaktivität (Protuberanzen, Flecken, Fackeln, Koronaheizung, Sonnenwind), die Polarlichter, Van-Allen-Gürtel, Materieflüsse von den Jupitermonden auf den Planeten, der Plasmaschweif von Kometen, das Entstehen von Jets bei Akkretionsscheiben, Pulsare und Magnetare, das wird doch von der Astrophysik beschrieben und verwendet. Überall da, wo Strom fließt, spielt Elektromagnetismus in der unmittelbaren Umgebung eine Rolle.

    Aber darum geht’s bei EU doch nicht. Da soll doch die Kosmologie komplett über den Haufen geworfen werden. Und das ist kompletter Unsinn. Die Materie ist insgesamt neutral und die Fernfelder von Dipolen (wie Magneten sie sind) fallen mit r³ ab. Man kann Magnetfelder in Spektren mit dem Zeeman-Effekt messen (Verdopplung von Linien aufgrund umklappender Elektronenspins, das Magnetfeld erzeugt zusätzliche Energieniveaus) oder an der Polarisation von Licht, das Staub durchläuft, der im Magnetfeld wie Eisenfeilspäne ausgerichtet wird. Es ist bekannt, wo Felder sind und wie stark sie sind.

    Nur weil es Elektromagnetismus gibt und er im Universum an manchen Orten eine Rolle spielt, muss er nicht für alles verantwortlich sein. Und wenn er für etwas verantwortlich sein soll, ist derjenige, der das behauptet, in der Pflicht, entsprechende Belege vorzulegen, oder wenigstens beobachtbare Effekte anzugeben, nach denen man suchen kann. So geht Wissenschaft. Finde mal einen EU-Vertreter, der das tut.

  43. #43 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Alexander: “Die derzeitigen himmelmechanischen Berechnung stehen gar nicht nicht im Zweifel. Immerhin kann man Sonden mit erstaunlicher Präzision steuern. Das sind in Formeln gepreßte Beobachtungen keine Erklärungen.”

    Allerdings passen diese Formeln auch für ALLE ANDEREN Phänomene, egal ob im All oder auf der Erde, bei denen Gravitation eine Rolle spielt. Wär schon ein komischer Zufall, wenn diese Formel das Phänomen Gravitation so global korrekt beschreiben, obwohl die Theorie dahinter angeblich völliger Unsinn ist, oder?

    ” Spielen EM-Vorgänge, oder besser spielt Plasma nun eine beachtenswerte Rolle oder ist es im kosmischen Maßstab zu vernachlässigen?”

    Hat denn jemand behauptet, dass Plasma und EM in der Astronomie keine Rolle spielen? Alderamin hat es ja schon erklärt. Aber daraus folgt nicht, das NUR Elektromagnetismus eine Rolle spielt und sonst nichts.

  44. #44 bikerdet
    12. Juni 2015

    @ Alexander Holshke in #41 :
    Peinliche Ausrede. DU hast behauptet, das Dein Magnet stärker anziehe als die Erde. ICH habe behauptet das der Abstand wichtig sei. Jetzt soll plötzlich die Erde verschwunden sein ? Noch peinlicher geht immer, oder ?

    Und wo bleibt die Antwort auf meine weitere Frage zur Anziehung von nicht magnetischen Dingen ? Da bleibt man wohl besser schweigsam, was ?

    Mein Beitrag #39 hat natürlich nichts mit Dir zu tun, ich schreibe schon dabei wenn ich jemanden anspreche. Außerdem, hat EU auch was mt Antimaterie zu tun, oder warum willst Du DIr diesen Schuh anziehen ?

  45. #45 Bullet
    12. Juni 2015

    @Alexander Holschke:

    Mein kleiner Kühlschrankmagnet vermag meinen Kaffeelöffel gegen die Schwerkraft der gesamten Erde hochzuheben. Und das spielt im Universum keine Rolle?

    Interessanterweise kann dein Kühlschrankmagnet den Löffel nicht nur gegen die Schwerkraft der ganzen Erde hochheben, sondern auch gegen die in der EU-“Hypothese” postulierte EM-Kraft der gesamten Erde. Merkste wat?
    Und VT wird es in dem Moment, wo die Vertreter der EU-“Hypothese” (ick bin aber auch freundlich heute …) behaupten, daß diese “unterdrückt” wird, um [beliebig blödsinniges nur fadenscheinig nach Argument aussehendes Geschwafel hier einfügen].
    Und diese Stellen sind leicht zu finden.

  46. #46 Adent
    12. Juni 2015

    @Alexander Holscke
    #41

    Die derzeitigen himmelmechanischen Berechnung stehen gar nicht nicht im Zweifel. Immerhin kann man Sonden mit erstaunlicher Präzision steuern.

    Das war nicht Florians Frage, sondern wo hat man mit Hilfe der EU-“Hypothese” diese Bahnen korrekt berechnet, denn das muß die EU mindestens leisten (unter anderem).

    Das sind in Formeln gepreßte Beobachtungen keine Erklärungen. Hier muß tiefer gegraben werden. Ich kann das hier nicht austreten.

    Doch können Sie, warum sollte das nicht gehen?

  47. #47 Alexander Holschke
    12. Juni 2015

    @bikerdet

    “Peinliche Ausrede. DU hast behauptet, das Dein Magnet stärker anziehe als die Erde.”

    Ja, habe ich behauptet und stimmt ja auch. Natürlich hast du auch recht. Unter den von dir formulierten Bedingungen.
    Was soll nun peinlich sein? Das ich nun keine Kotau wegen einer Alltagstrivialität vollzogen habe.

    Ich habe nie behauptet, dass das es keine graviativen Effekte gibt. Und ebenso habe ich deinen Einwand übergangen, ob Magneten an mir haften. Ich hielt das für Polemik. War es das nicht?

    Zu dem Kühlschrankmagneten. Deine Versuchsanordnung ist für eine abschließende Bewertung zu komplex, weil du der Abstand zur Oberfläche des Körpers unmaßgeblich ist. Das macht deine Beobachtung oder Schlußfolgerung nicht falsch. Aber es hat nur genau dieses Aussage. Stattdessen habe ich dir ein besseren Versuchsaufbau vorgeschlagen. Vielleicht hast du ja doch recht. Beweise es, oder auch nicht. Ich habe dir eine Tatsache präsentiert. Du kannst sie bestätigen oder ablehnen, was aber Unsinn wäre. Welche Schlußfolgerung du daraus ziehst ist deine Sache.

    @Alderamin
    Das meiste was du vorträgst stimmt. Natürlich. Über die Con­clu­sio kann man herlich streiten, aber ich bin Gast hier und wollte nur etwas verdeutliche.

    Du schreibst:
    “in der unmittelbaren Umgebung eine Rolle.”
    “an manchen Orten”
    Kann ich daraus schlußfolgern, dass du ein beachteswerte Rolle im kosmischen Maßstab ablehnst, denn das war mein Frage?

    Eines möchte ich jedoch noch herausgreifen:

    “oder an der Polarisation von Licht, das Staub durchläuft, der im Magnetfeld wie Eisenfeilspäne ausgerichtet wird.”

    Was verstehst du unter Staub. Kleine Partikel? Wie kann Licht durch Partikel gehen, wenn dieses nicht lichtdurchlässig sind. Oder meinst du das Licht, welches durch die Zwischenräume gelangen.
    Wie wird dadurch das Licht polarisiert? Durch reine Reflektionseffekte? Was hat das mit dem Magnetfeld des Staubes zu tun? Wie klein sind die Staubpartikel? Ist Staub nicht ein seltsame Bezeichnung: http://de.wikipedia.org/wiki/Staub. Könnte man aber einer gewissen Größe nicht sogar schon von ionisierten Gasen oder Gebilden sprechen. Wäre dann nicht das Wort Plasma angemessener. Das diese Frage eine gewisse Rolle spielt kannst du hier nachlesen:
    http://www.forschen-mit-licht.mpg.de/9832/Planck_enthuellt_spaete_Geburt_der_ersten_Sterne
    oder auch im Mainstream:
    http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/sensationsfund-widerlegt-welchen-einfluss-hatten-die-staubteilchen_id_4454378.html

  48. #48 Alexander Holschke
    12. Juni 2015

    @Adent

    “Das war nicht Florians Frage, sondern wo hat man mit Hilfe der EU-”Hypothese” diese Bahnen korrekt berechnet, denn das muß die EU mindestens leisten (unter anderem).”

    Ich will hier nicht rumzanken aber die Frage habe ich eindeutig beantwortet. Selbst wenn man EM-Vorgängen und Plasmaphysik eine größere Bedeutung beimißt, als es m. M. n. heute getan wird, verneint man noch nicht die gesamte Physik oder gar die Gravitation.

    Die Schlußfolgerung, dass sogenannte “Anhänger” eine völlig konträre Haltung einnehmen oder gar völlig andere Theorien für alles präsentieren müssen, ist ihre private Meinung. Daran bin ich nicht gebunden. Ich wiederhole mich zu Verdeutlichung:

    Es gibt verschiedene Gründe EM-Vorgängen und Plasmaphysik eine größere Bedeutung beizumessen, als es n. M. m. nach in der medialen Öffentlichkeit kolportiert wird.

    Ergänzung: Ich bin absolut sicher, dass in der spezialiserten Forschnung das Wort Plasma häufiger verwendet wird, als das ominöse Wort Staub.

  49. #49 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Alexander: “Kann ich daraus schlußfolgern, dass du ein beachteswerte Rolle im kosmischen Maßstab ablehnst, denn das war mein Frage?”

    Vielleicht solltest du einmal klar stellen, was du mit “beachtenswerte Rolle” meinst? Wenn du dir die Forschungliteratur (zb unter arxiv.org) durchliest, wirst du dort jede Menge Arbeit finden, in denen diverse elektrische/magnetische Effekte im Kosmos diskutiert und erforscht werden. Weil Elektromagnetismus eben eine der vier fundamentalen Kräfte ist, und deswegen eine ebenso fundamentale Rolle im Universum spielt. Es ist also unnötig, wenn du jetzt irgendwelche Artikel aus Zeitungen hervor kramst, in denen Wissenschaftler sich Gedanken über Elektromagnetismus machen. Niemand in der Astronomie behauptet, dass Elektromagnetismus keine Rolle spielt! (und das die Anhänger des EU doch immer wieder das Gegenteil behaupten ist ein Zeichen für den Verschwörungscharakter dieser Pseudowissenschaft).

    Den Astronomen und Physikern ist absolut bewusst, welche Rolle der Elektromagnetismus spielt. Also was genau meinst du nun mit deiner “beachtenswerte Rolle”, die abgelehnt wird? Welche Behauptungen des EU meinst du damit? Werde ruhig ein bisschen konkret – ich will mir ja nicht vorwerfen lassen, ich würde irgendwelche Spinner aus dem Internet zu ernst nehmen und deren dumme Beispiele widerlegen… Wenn wir hier schon diskutieren, dann gerne über genau das, was du als seriöse EU-Behauptungen auffasst.

  50. #50 bikerdet
    12. Juni 2015

    @ Alexander Holschke :

    Okay, das selbe Geschwurbel wie immer. 10x im Kreis gedreht und immer wieder die selbe Leier.
    Da kann man eher einen Wackelpudding an die Wand nagen, ehe man eine konkrete Aussage bekommt. Nur plumpe Ausflüchte und der ewige Versuch der Beweislastumkehr.

  51. #51 Alexander Holschke
    12. Juni 2015

    @bikerdet

    “Okay, das selbe Geschwurbel wie immer. 10x im Kreis gedreht und immer wieder die selbe Leier …

    Das ist pure Verleumdung. Sie haben von mir ganz konkrete Aussagen bekommen. Hier sehe ich zu wenig guten Willen für eine weitere Erörterung

    @Florian
    nicht “beachtenswerte Rolle” sondern “beachtenswerte Rolle in kosmischen Maßstab”. Hier kommen wir in den Bereich der Schwierigkeit der Abgrenzung und möglicher Wortklauberei.
    Wenn der Streit zwischen den “Anhängern” und “Gegnern” eines angeblichen EU-Theorie geht, dann ist dass doch die Hauptfrage. Wo wäre dann der Unterschied? Abgesehen von Detailfragen. Wenn wir zwei Lager postulieren, dann wäre das doch die Grenzziehung?
    Man kann sich auch auf den Standpunkt stellen, die andere die mit dem E oder dem G sind die Doofen und sich in sein eigenes Sektierertum flüchten. Es ist natürlich viel vernünftiger kein Schattendiskussion zu führen, Unterstellungen und unzulässige Verallgemeinerung hinter sich zu lassen und sich konkreten Fragen zuzuwenden.

    Ich verstehe, dass Foren in gewisser Weise der Unterhaltung dienen, aber Verständigung und Meinungsaustausch als Möglichkeit zur Erweiterung des Horizontes sollte nicht zur kurz kommen.

    Das Thema war aber nun mal, dass die Anhänger eines “EU´s” eher der VT-Ecke zuzuordnen sind und z. T. auch in den Kommentaren abqualifiziert wurden.

    Ich bin in einem anderen Forum aktiv, da werden Kommentatoren, welche in der Art von bikerdet vortragen instant gebannt. Wer so argumentiert hat niemals Recht.

  52. #52 peer
    12. Juni 2015

    @bikerdet: @Alexander Holschke
    Ihr habt beide Unrecht., Das ganze Universum besteht aus Wackelpudding. Das ergibt sich klar aus irgendwelchen Gleichungen irgendwelcher Physiker!
    Und da Wackelpudding den Strom nicht leitet (zumindest dieser nicht), kann das Universum nicht auf Elektrizität basieren. Muss es auch nicht denn der Pudding hält ja alles zusammen!

  53. #53 Staubkorn
    12. Juni 2015

    Messbarkeit, Vorhersagbarkeit und Wiederholbarkeit. Die Grundpfeiler der Wissenschaft wenn ich nicht irre. Trifft das alles auf schwarze Löcher, Dunkle Materie usw. zu ? Oder sind dass nur Abstrakte Gebilde die Mathematisch Schein – bewiesen wurden und weder vorhersagbar noch Wiederholbar geschweige denn Messbar sind ?

    Thornhill hat, ganz entgegen der Ansicht der NASA, präzise vorhergesagt wie sich der Komet beim Einschlag des Geschosses verhalten wird. Eine Wissenschaftlich Korrekte Vorhersage ganz nach den drei Säulen der Wissenschaft. NASA dagegen hatte sich verschätzt wie sich der Meteorit beim Einschlag verhalten wird. Warum hatte sich NASA verschätzt ? Na ganz einfach: Sie haben keine Theorie über das Elektrische Universum sondern nur ihre auf tönernen Füssen stehende “Meinung” über so etwas absurdes wie “Gravitation” an der alle aus Kommerziellen Gründen festhalten. Und natürlich weil niemand sein Gesicht verlieren mag. Was ja wiederum verständlich ist, aber mit Realität nichts zu tun hat die doch alle Gravitationisten für sich gepachtet zu haben scheinen, sondern nur mit Persönlicher Eitelkeit.

    Im kleinen wie im grossen und Umgekehrt: (Fraktale) Wenn im Plasmalabor bestimmte Dinge machbar sind, müssen sie auch im grossen Maßstab übertragbar sein und umgekehrt. Wenn durch Elektromagnetismus im Labor Sand so gestaltet werden kann dass es der Marsoberfläche grösstenteils entspricht, dann kann man davon ausgehen, dass dies eben auch so auf dem Mars geschehen sein könnte. Sind Meteoriteneinschläge IMMER Senkrecht ? Oder auch mal von der Seite in sehr flachen Winkel wie man auf diversen Videos gut beobachten kann so dass man genau sieht wie die Kraterwände aussehen müssten ? Jedenfalls nicht so wie die “Seknrechte Meteoriten” Theorie es einem weismachen will.

    Wenn Meteoriten unterschiedliche Bahnen haben, warum also kann man dann auf dem Mars ausschliesslich !! Senkrechte “Einschläge” sehen ? Blitze kommen ob von oben oder von unten Senkrecht. IMMER ! Es sei denn es sind Kugelblitze. Die “Verhalten” sich seltsam. Eben wie Kugeln sich verhalten.

    Aber sicher habt ihr euch solche fragen auch schon gestellt und seid zu einer Überzeugenden Wissenschaftlichen Theorie etwa über diese “Senkrechte Meteoriten” Phänomene gekommen. Welche aber zumindest meine eigensinnige vorstellung von Logik weit übertreffen dürfte 😉

  54. #54 Alderamin
    12. Juni 2015

    @Alexander Holschke

    Du schreibst:
    “in der unmittelbaren Umgebung eine Rolle.”
    “an manchen Orten”
    Kann ich daraus schlußfolgern, dass du ein beachteswerte Rolle im kosmischen Maßstab ablehnst, denn das war mein Frage?

    Wie andere schon sagten, was heißt “beachtenswert”? Bekannt ist, dass die (schwachen, aber geräumigen) Magnetfelder der Milchstraße geladene Teilchen der kosmischen Strahlung so weit ablenken, dass man nicht genau rückverfolgen kann, wo sie herkamen. Ist das beachtenswert? Dass Magnetfelder ganze Galaxien zusammenhalten oder ihre Bewegung beeinflussen, halte ich für ausgemachten Quatsch, der von demjenigen, der so was behauptet, zu belegen wäre.

    Was verstehst du unter Staub. Kleine Partikel?

    Teilchen in der Größe derjenigen im Zigarettenrauch. Das ist das Material, das Sterne ins All blasen. Die korrekte Bezeichnung ist interstellarer Staub. Der hat wenig mit Hausstaub zu tun.

    Wie wird dadurch das Licht polarisiert?

    Die Teilchen sind nicht alle perfekt rund, sondern viele sind länglich. Wenn sie im Magnetfeld ausgerichtet sind, können Elektronen in ihnen in einer Ausrichtung besser (mehr Elektronen, weitere Schwingung) schwingen als in anderen Ausrichtungen. Die so angeregte Schwingung schwingt im Gegentakt zur einlaufenden Welle. Dadurch entsteht ein Gegenfeld, das einen Teil der Welle auslöscht, der Rest bleibt polarisiert. So, wie halt ein Polfilter funktioniert.

    Außerdem gibt’s noch Rayleigh-Streuung, da ist das Licht, das zur Seite gestreut wird, polarisiert (z.B. das Licht des blauen Himmels, oder das Licht des Reflexionsnebels in den Plejaden). Kommt auch im All vor. Funktioniert aber ganz ohne magnetische Ausrichtung.

    Was hat das mit dem Magnetfeld des Staubes zu tun?

    Der Staub hat kein Magnetfeld, die Milchstraße hat welche. Die können den Staub ausrichten, der enthält jede Menge Eisen.

    Wie klein sind die Staubpartikel?

    Ein paar hundert Nanometer bis ein paar Mikrometer. In der Größenordnung der Wellenlänge des Lichts.

    Könnte man aber einer gewissen Größe nicht sogar schon von ionisierten Gasen oder Gebilden sprechen.

    Das hängt doch nicht von der Größe ab. Ionisiert sind Atome dann, wenn sie Elektronen verlieren (oder aufnehmen). Das geschieht zum Beispiel unter Einfluss von UV-Licht, das Elektronen aus den Atomen herausschlägt, oder bei hohen Temperaturen, wenn die Atome kollidieren (wie auf der Sonne). Die fangen sich auch gerne wieder Elektronen ein und leuchten dann. Das geschieht z.B. in der Nähe junger Sterne, nennt sich HII-Region (HI ist neutraler Wasserstoff, HI ist ionisierter, also nackte Protonen, die leuchten schön in dunkelrot und türkis (H-alpha-H-Beta). Gas (hauptsächlich Wasserstoff) ist im All größtenteils ionisiert, Staub nicht (ionisierter Wasserstoff kann mangels Elektronen schlecht Elektronenpaarbindungen eingehen).

    Das diese Frage eine gewisse Rolle spielt kannst du hier nachlesen:

    Da geht es um das Licht der ersten Sterne und die von ihnen erfolgte Reionisation des Gases (durch UV-Strahlung, siehe oben, und Supernovae), die ihre Existenz nachweist. Zuständig für die Polarisation (die sogenannten “E-Moden”) ist hier die Thomson-Streuung an den Elektronen des Plasmas (siehe Wikipedia), die so ähnlich wie die Rayleigh-Streuung funktioniert (also ohne magnetische oder sonstige Ausrichtung). Das Licht der Hintergrundstrahlung durchläuft solche Gebiete, an der Polarisation kann man erkennen, dass sich dort Plasma befindet.

    Worauf willst Du hinaus? Welcher Effekt des Elektrischen Universums steht hier konkret zur Debatte? Die Existenz von Plasma zwischen den Galaxien ist ein alter Hut, das Gas ist sehr heiß und stammt teilweise aus Supernovae, die es aus den Galaxien herausgeblasen haben.

  55. #55 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Staubkorn: “Oder sind dass nur Abstrakte Gebilde die Mathematisch Schein – bewiesen wurden und weder vorhersagbar noch Wiederholbar geschweige denn Messbar sind ?”

    Die Vorstellung, dunkle Materie etc wurde nur “erfunden” um irgendwelche “Theorien zu retten” ist zwar weit verbreitet. Aber falsch. Siehe hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/06/26/dunkle-welten-alles-uber-dunkle-materie-die-komplette-serie/

    “Wenn Meteoriten unterschiedliche Bahnen haben, warum also kann man dann auf dem Mars ausschliesslich !! Senkrechte “Einschläge” sehen ? “

    Wie kommst du auf die Idee, da wären nur “senkrechte” Einschläge? Meinst du, das wäre so, weil die Krater alle kreisrund sind? Das liegt allerdings nicht am Einschlagswinkel – jeder ausreichend große Impakt verursacht einen runden Krater; egal unter welchem Winkel er kommt.

    ” Sie haben keine Theorie über das Elektrische Universum sondern nur ihre auf tönernen Füssen stehende “Meinung” über so etwas absurdes wie “Gravitation” an der alle aus Kommerziellen Gründen festhalten.”

    Das interessiert mich jetzt: Wie kann man Geld verdienen, indem man über Gravitation arbeitet?

  56. #56 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Alexander: “Ich verstehe, dass Foren in gewisser Weise der Unterhaltung dienen, aber Verständigung und Meinungsaustausch als Möglichkeit zur Erweiterung des Horizontes sollte nicht zur kurz kommen”

    Deswegen frage ich ja: Welches konkrete Phänomen wird deiner Meinung nach durch die Astronomie falsch, aber durch das EU richtig beschrieben?

  57. #57 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Alexander: Das, was Kommentator “Staubkorn” da gerade geschrieben hat von wegen die NASA würde nur aus “kommerziellen Gründen” an “ihrem” Gravitationsmodell festhalten, ist übrigens das, was ich mit “Verschwörungstheorie” meine.

  58. #58 Alderamin
    12. Juni 2015

    @Staubkorn

    Messbarkeit, Vorhersagbarkeit und Wiederholbarkeit. Die Grundpfeiler der Wissenschaft wenn ich nicht irre. Trifft das alles auf schwarze Löcher, Dunkle Materie usw. zu ?

    Selbstverständlich. Nach den Teilchen der Dunklen Materie sucht man sich derzeit z.B. einen Wolf. Unter der Erde, am LHC und im All. Die DM sagt auch voraus, wie lange die Fusionsphase im frühen Universum gedauert hat, und siehe da, die Elementhäufigkeiten des ursprünglichen Gases passen auf mehrere Dezimalstellen zu dem, was die DM vorhersagt.

    Thornhill hat, ganz entgegen der Ansicht der NASA, präzise vorhergesagt wie sich der Komet beim Einschlag des Geschosses verhalten wird.

    Kannste mal verlinken, worauf sich das bezieht?

    über so etwas absurdes wie “Gravitation”

    Hä? Was ist an Gravitation bitte absurd? Fallen (neutrale) Steine nicht auf den Boden? Ziehen sich (neutrale) Kugeln einer Torsionswaage nicht an?

    an der alle aus Kommerziellen Gründen festhalten

    Also doch VT. Und alle machen mit. Dabei kann man Cavendishs Experiment mit der Torsionswaage an jeder Schule wiederholen.

    Wenn durch Elektromagnetismus im Labor Sand so gestaltet werden kann dass es der Marsoberfläche grösstenteils entspricht, dann kann man davon ausgehen, dass dies eben auch so auf dem Mars geschehen sein könnte.

    Worum soll es hier gehen? Was ist mit dem Marsboden? Link bitte. Übrigens: auf dem Mars herrscht eine Atmosphäre. Für ein Plasma im Labor braucht man ein Vakuum.

    Sind Meteoriteneinschläge IMMER Senkrecht ? Oder auch mal von der Seite in sehr flachen Winkel wie man auf diversen Videos gut beobachten kann so dass man genau sieht wie die Kraterwände aussehen müssten ?

    Selbstverständlich schlagen Meteoroiden in beliebigen Winkeln ein. Sie reißen allerdings fast immer einen kreisrunden Krater, weil die hohe Einschlagenergie zum Verdampfen des Materials führt. Der Krater ist dann viel größer als der Einschlagkörper. Nur sehr streifende Einschläge sind manchmal länglich.

    Jedenfalls nicht so wie die “Seknrechte Meteoriten” Theorie es einem weismachen will.

    Ich bitte um eine (Original-)Quelle für die “senkrechte Meteoriten Theorie”, die habe ich noch nie gehört.

    Blitze kommen ob von oben oder von unten Senkrecht. IMMER !

    Ach ja? Wo sind denn all die Krater auf der Erde, die die Millionen Blitze hier ständig verursachen müssten? Ich könnte jetzt noch einen Vortrag darüber halten, wie in der Erdatmosphäre Ladungen getrennt werden, die zu den Blitzen führen, und warum dies auf dem Mars nicht geschehen kann, aber das dürfte wohl vergebliche Liebesmühe sein.

  59. #59 klauszwingenberger
    12. Juni 2015

    @ Alderamin:

    Haltet durch, das Sachregister der EU-Lehre ist bald abgearbeitet. Wenn ich mich recht erinnere, fehlt noch die gegenseitige Überlagerung von Kraterrändern. Völlig meschugge, wird aber immer wieder gerne verkauft.

  60. #60 schlappohr
    12. Juni 2015

    A: Die Erde ist ein Würfel.

    B: Wie kommst Du denn darauf? Die Wissenschaft hat doch längst nachgewiesen, dass die Erde eine Kugel ist.

    A: Ich sage ja nicht, dass die Wissenschaft komplett unrecht hat. Trotzdem ist die Erde eine Kugel.

    B: Dann müsste es ja irgendwo Ecken und Kanten geben. Wo siehst Du die?

    A: Das Matterhorn ist z.B. eine Ecke, ganz eindeutig, und der K2 ebenso. Und die Kanten sind fast alle unter Wasser, sonst würde man sie ja sehen . Das ist doch ganz offensichtlich.

    B: Unsere Satellitenbilder zeigen, dass Matterhorn und K2 vergleichsweise kleine Unebenheiten auf einer sehr großen Kugeloberfläche sind.

    A: Ha! Da heben wir es schon. Was heißt denn “Vergleichsweise klein” und “sehr groß”? Die Begriffe sind doch beliebig dehnbar. Ihr interpretiert Euch Eure Messwerte immer so hin, dass sie zu Euren Ideen passen. Und warum seid ihr Euch so sicher, dass Eure Satelliten richtige Messwerte liefern? Das sind doch alles nur Vermutungen. Ihr könnt doch nichts nachweisen.

    B: Wir machen Beobachtungen, entwickeln daraus Theorien, mit denen wir Vorhersagen treffen können, und schauen dann wiederum durch Beobachtungen, ob diese Vorhersagen zutreffen. Wenn alles zusammen passt, müssen wir davon ausgehen, dass die Theorie richtig ist. Daraus folgt dann z.B. dass die Erde eine Kugel ist, zumindest bis jemand kommt und nachweist, dass wir uns geirrt haben.

    A: Eure Theorien sind doch bloße Mathematik, wilde Formeln, die niemand versteht, und die so kompliziert sind, dass sie gar nicht richtig sein können. Und überhaupt: Ihr behauptet doch immer, dass die einfachste Lösung die richtige ist, mit Ockhams Rasiermesser und so. Und ein Würfel ist doch nun mal deutlich einfacher als eine Kugel oder? Oder was glaubt ihr, warum die Kinder in der Schule erstmal lernen, wie man einen Würfel berechnet? (Einige von uns meinen sogar, es gäbe gar keine Kugeln, aber das ist m.M.n. etwas übertrieben)

    B: Du redest so viel Unsinn, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll, Dir zu widersprechen.

    A: Tja, gegen diese Argumente kommt ihr wohl nicht mehr an mit Eurer tollen Wissenschaft, was? Glaubst Du mir jetzt endlich?

    B: Nein.

    A. Das dachte ich mir. Da präsentieren wir Euch eine Lösung für alle Probleme der Welt, und ihr lacht uns nur aus. Ich müsst einmal lernen, Euch neuen Ideen zu öffnen. Dieser Einstein-Quanten-Quatsch war ja vielleicht früher einmal richtig, aber er ist mittlerweile hundert Jahre alt, und ihr glaubt immernoch daran. Unsere Ideen sind neu und revolutionär, jeder versteht sie, und deswegen lehnt ihr sie ab.

    B: Es reicht nicht, wenn eine Idee einfach nur neu und revolutionär ist. Sie muss auch richtig sein. Man muss sie beweisen oder widerlegen können, oder für den Anfang zumindest einmal überzeugend darlegen, dass damit Probleme gelöst würden, die wir mit der etablierten Theorie nicht lösen können. Ihr müsstet erstmal nachweisen, dass die Ecken, die ihr zu sehen glaubt, durch die Kanten verbunden sind, und diese alle die gleiche Länge haben. Nur dann ist es ein Würfel. Könnt ihr das?

    A: Unser Modell ist stabil gegenüber solchen kleinlichen Details, das ist ein weiterer Beweis für seine Überlegenheit. Außerdem: 40% der Texaner glauben mittlerweile, dass die Erde ein Würfel ist. Ist das nicht Beweis genug?

    B: Und die anderen 60%?

    A: Die haben keine Ahnung von Physik, deswegen haben wir sie nicht gefragt. Der Bildungstandard dort ist ja nicht so hoch. Aber ein ehemaliger Gouverneur hat sogar eine Cube Earth Association ins Leben gerufen. Während ihr noch versucht, Gravitationswellen zu finden, haben wir schon die Unterstützung der Politik!

    B: Ich fühle mich wie ein Ertrinkender in einem Ozean des Schwachsinns.

    A: So endet es immer. Wenn Euch die Argumente ausegehen, werdet ihr beleidigend und diskriminierend.

  61. #61 Spritkopf
    12. Juni 2015

    @Alexander Holschke

    Ich bin in einem anderen Forum aktiv, da werden Kommentatoren, welche in der Art von bikerdet vortragen instant gebannt. Wer so argumentiert hat niemals Recht.

    Werden dort auch Neukommentatoren gesperrt, die sich mit allgemeinen Vorwürfen wie solchen ins Forum einführen?:

    Wenn ich die Kommentare lese, dann disqualifizieren sich einige erheblich selbst. Andersdenkende abzuwerten oder in häßliche Schubladen zur Selbsterhöhung zu stecken ist nur peinlich. Ja klopft euch nur auf die Schultern und spart euch das Geheul.

  62. #62 Braunschweiger
    12. Juni 2015

    Ganz großes Popkornkino, fast so gut wie Exekutionen im Mittelalter. Die etablierten Wissenschaftler sind die Guten…
    *zurücklehn-und-entspann*

  63. #63 Bullet
    12. Juni 2015

    Staubkorn schrieb

    “Wenn Meteoriten unterschiedliche Bahnen haben, warum also kann man dann auf dem Mars ausschliesslich !! Senkrechte “Einschläge” sehen?“

    und bekam die korrekte Antwort

    Wie kommst du auf die Idee, da wären nur “senkrechte” Einschläge? Meinst du, das wäre so, weil die Krater alle kreisrund sind? Das liegt allerdings nicht am Einschlagswinkel – jeder ausreichend große Impakt verursacht einen runden Krater; egal unter welchem Winkel er kommt.

    Es ist schon ein zartes Indiz für den Level an Seriosität, den die “EU”-Vertreter zeigen. Das sind absolute Basics. Und doch sind sie sich nicht zu schade, “Argumente” zu verwenden, die sie nicht verstehen und über die sie nichts wissen. Wo ist eure Youtube-Universität, wenn sie mal was nützliches lehren könnte?

  64. #64 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @Florian Freistetter

    “Denn wenn es damals keine dunkle Materie gegeben hätte, sähe die Welt heute ganz anders aus.”

    Genau, und wenn sie nicht gestorben sind…

    Die Kraterränder von Senkrechten Meteoriteneinschlägen sehen andrs aus als von welchen aus flachen Winkeln. Sämtliche ! Kraterränder auf dem Mars sind Offenkundig in der Position die eher Senkrechte Einschläge vermuten lässt als Winkelige Einschläge. Der Beweis liegt in der Offensichtlichkeit. Jeder Einschlag ist kreisrund, hat aber, eben je nach Winkel, andere Kraterränder.

    Deine Frage wie man Geld verdienen kann in dem man Pausenlos das alte Widerholt, beantwortet sich von selbst.
    Niemand hätte auch nur einen Pfennig gesehen, wenn es keine Hoffnung gäbe etwa durch cern usw. “neues” zu entdecken. Nein, eine Beschäftigungsmaschine ist hier auch Offensichtlich zu sehen. Aber gut, niemand ist gezwungen dass zu sehen was andere sehen.

    Abstrakte Mathematik beweist (in diesem Fall) nur Mathematik für Mathematiksüchtlinge. Deshalb muss sie ja auch Interpretiert werden (und manchmal muss man tatsächlich gesagt bekommen, was man da eigentlich zu sehen hat. Ich lehne das grundsätzlich nicht ab) nach der gut Finanzierten Deutungshoheit des Gravitationsmodelles und “Unwissende” sind gezwungen dass alles zu glauben. Religion eben. Wenn man nichts anderes vermutet, und vor allem keine anderen Experimentatoren und deren Beobachtungen zulässt, als das was man gesagt bekommt, dann ist ja schon klar wer Gewinnen wird, oder ?

    Aber ich will hier keinen Kampf der Unwissenden aufmachen. Die Beweise sind im Netz. Man muss sie nur suchen.

    Wenn man permanent nur Bilder sieht, die einen “Fleck” zeigen, dann muss ! dass natürlich auch ein Fleck sein. Weil, das Bild es ja beweist. Der Fehler liegt meiner Meinung nach nur darin, dass sich das Bild eben nicht bewegt. Statisch eben anstatt dass man Ceres mit bewegten Bildern zeigt oder gar Radarhöhenmessungen vornimmt um diesen angeblichen Fleck auch als solchen im Radarbild zu seigen. Dann wird das ganz in studio Max oder andere geladen, und die Welt kann den Fleck entweder sehen oder nicht.

    Aber das genau macht man ja eben nicht. Warum nicht ? Weil der “Fleck” nur ein Fleck bleiben soll und nicht etwa ein Plasmaausstoss der auf einer Radarhöhenabtastung überhaupt nicht sichtbar wäre ^^

    So wird das “Rätsel” natürlich auf ewig ein Rätsel bleiben. Da bin ich sicher. Genau wie die ständige Hoffnung auf eine Lösung wass denn nun das Universum sein soll. Das Universum ist eine Erfindun eines belgischen Priesters der den Urknall erfunden hat und ihn Einstein schmackhaft machte. Einstein, nicht blöde, erkannte das Potential auf ewige beweiskraft des Unbewiesenen und nahm das Geschenk des Priesters dankbar an.

    Ja wie gesagt – Und wenn sie nicht gestorben sind…

  65. #65 phunc
    12. Juni 2015

    @Staubkorn

    Selbst wenn sämtliche Theorien der Naturwissenschaften komplett falsch sein sollten und dahinter nichts weiter steckt, als eine große Beschäftigungsmaschine um eine falsche Idee am Leben zu halten – so what? Die Gelder die “verpulvert” werden schaffen in erster Linie Arbeitsplätze.

    Was will man denn stattdessen mit den Forschungsgeldern machen? Rüstungskonzerne subventionieren? Kriege bezahlen? Eine Mauer um Europa bauen, damit die Flüchtlinge nicht mehr rein kommen?

    Persönlich ist es mir lieber, das Geld wird für Forschung ausgegeben – sei sie nun relevant oder nicht. Am Ende aber ergibt sich immer etwas, womit wir weiter kommen, womit man arbeiten kann, was neues Wissen zugänglich macht.

    Ich wüsste wirklich ganz gern: angenommen wir werfen alles über Bord und die neue, richtige Kosmologie des Elektrischen Universums wird als Grundlage für ALLES genommen. Was ändert sich dann? Inwiefern ist das besser, sinnvoller, effektiver?

    Was würde sich also konkret ändern? Außer, dass jetzt mal andere Recht haben dürfen und die Gelder bekommen für ihre Experimente?

  66. #66 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @Alderamin

    “Kannste mal verlinken, worauf sich das bezieht?”

    Deep Impact

  67. #67 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @phunc

    Wenn es also nur darum geht Arbeit zu Generieren, dann bräuchte man fürs Nasebohren wenigsten keine Ressourcen Plündern…

    Denn beim Nasebohren scheint auch einiges der Entdeckung zu harren und Forschungsgelder wären also dringend nötig ^^

  68. #68 StefanL
    12. Juni 2015

    @schlappohr ( #60)
    Ein Würfel ist doch sowieso nichts anderes als eine extrem ungenaue Kugel …. :-)

  69. #69 phunc
    12. Juni 2015

    @Staubkorn

    Du beantwortest meine Fragen nicht. Was möchtest du mit dem Geld oder den Ressourcen stattdessen machen? Und wieso wären diese besser investiert für die Grundlagenforschung der EU-Theorie?

    Ob nun irgendwelche Leute zu wissen glauben Gravitation wäre das A und O – oder ob andere behaupten alles wäre nur Elektrizität – where’s the fucking difference?

    Die Erkenntnis ist bei meiner Fragestellung irrelevant – es geht um den Kosten-Nutzen-Faktor.

    Also: was bringt uns eine Welt auf Basis der EU-Theorie, was bisherige Modelle nicht leisten können? Was tut die EU-Theorie für mich? Welches Potential birgt sie, was andere wissenschaftlichen Theorien scheinbar in keinster Weise besitzen?

    Da muss doch ein großes Geheimnis vorliegen, dass nicht nur dazu führt, dass man alle Bücher umschreiben muss, sondern noch mehr, etwas vollkommen unvorstellbar exorbitant Geniales, was uns enorm weiterbringen wird.

    Was soll das sein?

  70. #70 Krypto
    12. Juni 2015

    @Staubkorn:
    Kennst Du das gute, alte Sprichwort “Schuster, bleib bei Deinen Leisten”?
    Sowohl Du als auch Alexander Holschke habt überaus offensichtlich nicht den leisesten Hauch von Ahnung von diesem Thema.
    Daher ein gut gemeinter Ratschlag:
    Haut keine dicken Sprüche raus, sondern stellt Fragen!
    Florian und viele Kommentatoren können und wollen Eure Wissenslücken gerne füllen. 😉

  71. #71 klauszwingenberger
    12. Juni 2015

    Hab’ ich’s nicht gesagt (#59) ? Die Kraterränder kommen immer näher. Ich kenne doch meine Pappenheimer.

  72. #72 klauszwingenberger
    12. Juni 2015

    Wir können die Debatte auch abkürzen, indem wir diesen Faden studieren:

    http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/940230/Das_%22Plasmaversum%22_d#Post940230

    Dann einfach die passenden Beiträge nach Gusto kopieren und hier reinpasten.

  73. #73 Alexander Holschke
    12. Juni 2015

    @Alderamin
    #54

    Du hast den Forschungsstand gut wiedergeben. Ich reagiere nur mit Wikipediazitaten.

    Rayleigh-Streuung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rayleigh-Streuung
    Die Rayleigh-Streuung [ˈreɪlɪ-], benannt nach John William Strutt, 3. Baron Rayleigh, bezeichnet die (hauptsächlich) elastische Streuung elektromagnetischer Wellen an Teilchen, deren Durchmesser klein im Vergleich zur Wellenlänge λ ist, also etwa bei der Streuung von Licht an k l e i n en M o l e k ü l e n.

    Extinktion (Astronomie) :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Extinktion_%28Astronomie%29#Interstellare_Extinktion: “da es noch kein k o n s i s t e n t e s M o d e l l für die Zusammensetzung des interstellaren Staubs gibt.”

    Interstellarer Staub
    http://de.wikipedia.org/wiki/Interstellarer_Staub

    Die Staubteilchen haben einen mittleren Durchmesser von etwa 0,3 µm und sind damit mikroskopisch klein. Die genaue Verteilung der Durchmesser der Staubteilchen ist allerdings n o c h u n b e k a n n t und kann stark variieren. Weiters geht man heute davon aus, dass interstellare Staubteilchen deutlich von der idealisierten Kugelform abweichen und ihr Volumen bis zu 40 Prozent Vakuum einschließt. Die Dynamik von Wachstum (durch Anlagerung von zusätzlichem Material) und Zerstörung (durch Supernova-Stoßwellen) der Staubteilchen ist ebenfalls noch w e i t e s t g e h e n d u n b e k a n n t. Es gilt jedoch mittlerweile als gesichert, dass Sternenstaub nur einen sehr kleinen Beitrag zum interstellaren Staub liefert, das heißt, dass dieser hauptsächlich direkt in der interstellaren Materie entsteht.

    Die chemische Zusammensetzung wird bestimmt, indem man die Elementhäufigkeiten im interstellaren Gas bestimmt und mit den Elementhäufigkeiten in der Sonne vergleicht. Sind bestimmte Elemente im Gas abgereichert, so sind sie h ö c h s t w a h r s c h e i n l i c h im Staub k o n d e n s i e r t.

  74. #74 Alexander Holschke
    12. Juni 2015

    @Krypto
    # 69

    Woher willst du das wissen. Kennst du mich? Ich zahle dir 1 Mio, wenn du mir in meinen Äußerungen hier einen Fehler nachweist.

  75. #75 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Alexander: “Ich reagiere nur mit Wikipediazitaten. “

    Dann können wir das auch bleiben lassen. Die Wikipedia können die Leute auch selber lesen. Ich finde es schade, dass du keine Lust hast, ein konkretes Beispiel zu bringen, das deiner Meinung nach von der Astronomie falsch, vom EU aber korrekt erklärt wird (oder nicht erklären willst, wieso die Aussagen von Staubkorn keine Verschwörungstheorie sein sollten…). So kann tatsächlich keine brauchbare Diskussion entstehen.

  76. #76 Krypto
    12. Juni 2015

    @Alexander:
    Habe ich Dir einen Fehler unterstellt?
    Nein.
    Habe ich wie einige andere bemerkt, dass Du keine Ahnung hast?
    Ja.
    Dazu passt auch Deine Wikipedia-Reaktion.
    Aber mal weg vom Persönlichen und beherzige doch einfach meinen gut gemeinten Ratschlag 😉

  77. #77 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @phunc

    Ich kann zwar keine Fragen beantworten, die keine Fragen sind. Aber soviel ist sicher – niemand weiss was Morgen sein könnte ^^

    Oder anders:
    Deine Fragen beantworten sich von allein, wenn du ihnen einen Spiegel vorhältst.

  78. #78 Realistischer
    12. Juni 2015

    Entschuldigung, aber so ein Artikel zu dem Thema ohne Hannes Alfvén zu nennen ist unvollständig. Beispiel: http://www.holoscience.com/wp/alfven-triumphs-again-again/

  79. #79 Adent
    12. Juni 2015

    @Alexander Holscke
    Ich hätte dann gern zwei Millionen, in den beiden Äußerungen finde ich zwei Fehler, sie auch?

    Man kann sich auch auf den Standpunkt stellen, die andere die mit dem E oder dem G sind die Doofen und sich in sein eigenes Sektierertum flüchten. Es ist natürlich viel vernünftiger kein Schattendiskussion zu führen, Unterstellungen und unzulässige Verallgemeinerung hinter sich zu lassen und sich konkreten Fragen zuzuwenden.

  80. #80 Bullet
    12. Juni 2015

    @staubkorn:

    Die Kraterränder von Senkrechten Meteoriteneinschlägen sehen andrs aus als von welchen aus flachen Winkeln.

    Nope. Tun sie nicht. Können sie gar nicht – was sich sofort ergibt, wenn man nur homöopathisch viel Ahnung von den physikalischen Vorgängen bei einem Einschlag hat.
    Aber du darfst mir gerne deine eigene Versuchsreihe zeigen, mit der du das festgestelt hast, was du behauptest.

  81. #81 Alderamin
    12. Juni 2015

    @Staubkorn

    Deep Impact

    Und was hat Thornhill da vorausgesagt:

    Wallace Thornhill, whose inquiry into the electric attributes of comets goes back more than 30 years, sees a high probability that scientists will find less water ice and other volatiles than expected, both on the surface and beneath the surface of Tempel 1. In fact none of the electrical theorists will be surprised if the impactor exposes a subsurface with little or no ices.

    Tatsächlich beobachtet wurde:

    Swift’s X-ray data shows more water was released and over a longer time scale than had previously been thought.
    […]
    X-rays provide a direct measurement of the colossal amount of water thrown out as a result of the impact – the Earth-equivalent volume of about 100 Olympic-sized swimming pools.

    Würde sagen, typischer Fall von “dumm gelaufen”.

    Kraterränder auf dem Mars sind Offenkundig in der Position die eher Senkrechte Einschläge vermuten lässt als Winkelige Einschläge.

    Ich bitte nochmal um eine Originalquelle, die behauptet, die Asteroiden auf dem Mars seien alle senkrecht eingeschlagen (ehrlich gesagt, wie kann man die Wissenschaftler ernsthaft für so dämlich halten, so einen offensichtlichen Unsinn auch nur in Betracht zu ziehen). Ein Video zu Einschlagsexperimenten hat Bullet ja in #63 schon verlinkt.

    Der Beweis liegt in der Offensichtlichkeit.

    Ganz offensichtlich ist die Erde eine Scheibe, um die sich die Sonne dreht. So geht Wissenschaft nicht, man muss dazu schon Versuche machen. Hast Du irgendwelche Quellen zu Versuchen, die belegen, dass die Kraterwände bei schrägen Einschlägen signifikant anders aussehen? Und Quellen dafür, dass Blitze überhaupt Krater verursachen können? Richtig große, wie z.B. Endeavour?

    Abstrakte Mathematik beweist (in diesem Fall) nur Mathematik für Mathematiksüchtlinge.

    Gutes Argument um beim nächstenmal Bezahlen mehr Wechselgeld rauszuholen :-) Mathematik ist eine Sprache und nun mal die einzige exakte Sprache, mit der sich physikalische Gesetze aufschreiben lassen. Daran kommt die Naturwissenschaft nicht vorbei. Get over it.

    nach der gut Finanzierten Deutungshoheit des Gravitationsmodelles und “Unwissende” sind gezwungen dass alles zu glauben.

    Ich erwähnte bereits, dass das Experiment mit der Torsionswaage in jeder Schuklasse nachgemacht werden kann. Niemand muss irgendwas glauben, man kann’s selbst ausprobieren.

    Noch was zum Nachdenken: wenn mich nicht die Gravitation, sondern elektrische Ladung am Boden hält, warum gleicht sich die Ladung nicht aus, wenn ich mich mit nackten Füßen auf einen feuchten Boden stelle? Warum schwebe ich dann nicht davon? Nicht mal eine Eisenkugel bekomme ich so zum Schweben, obwohl die noch viel besser leitet. Komisch, ne?

    Die Beweise sind im Netz. Man muss sie nur suchen.

    Nix da, wer behauptet, der soll gefälligst belegen. Ich würsste auch gar nicht, wo ich da anfangen soll, was ich bisher unter “Plasmauniversum” im Netz gesehen habe, war bloß hanebüchener Unsinn.

    Wenn man permanent nur Bilder sieht, die einen “Fleck” zeigen, dann muss ! dass natürlich auch ein Fleck sein. Weil, das Bild es ja beweist. Der Fehler liegt meiner Meinung nach nur darin, dass sich das Bild eben nicht bewegt.

    So besser? Sieht wie ein Fleck aus. Auch in groß. Eis? Salz? Man weiß es noch nicht, aber die Sonde schraubt sich langsam näher heran, bald wird man es wissen, wenn das Gamma-Strahlen und Neutronen-Spektrometer näher dran ist und den Fleck abschnüffelt.

    nicht etwa ein Plasmaausstoss der auf einer Radarhöhenabtastung überhaupt nicht sichtbar wäre

    Oh, ein Plasma sollte aber ein hervorragender Radar-Reflektor sein. Warum reflektiert Metall Radio so gut? Weil sich darin frei bewegliche Elektronen befinden, die jede Schwingung mitmachen und zurück strahlen. Was befindet sich in einem Plasma? Genau, jede Menge frei bewegliche Elektronen…

    So wird das “Rätsel” natürlich auf ewig ein Rätsel bleiben. Da bin ich sicher.

    Wird es nicht, aber ich bin sehr sicher, dass Du die Erklärung als Lüge abtun wirst.

    Ich wüsste wirklich ganz gern: angenommen wir werfen alles über Bord und die neue, richtige Kosmologie des Elektrischen Universums wird als Grundlage für ALLES genommen. Was ändert sich dann? Inwiefern ist das besser, sinnvoller, effektiver?

    Gar nichts, dann wüssten die Leute bei der NASA z.B. nicht mehr, wie sie ihre Raumsonden manövrieren sollen, weil es keine gescheiten Formeln gibt, die man programmieren könnte, Mathematik ist ja bäh…

  82. #82 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @Bullet

    Das ist gar nicht nötig wenn schon auf youtube zahlreiche Videos belegen das dem so ist wie ich gesagt habe. Wer suchet, der findet ^^

    Ahnung in welchem Umfang auf immer ist also nicht einmal erforderlich um ein Experiment mit der geglaubten Realität zu vergleichen, um somit das geglaubte ad Absurdum zu führen.

  83. #83 Alderamin
    12. Juni 2015

    @Alexander Holschke

    Schön zitiert, aber was willst Du damit jetzt sagen? Ich hatte erklärt, wie magnetisch ausgerichteter interstellarer Staub zu polarisiertem Licht führen kann. In den Zitaten sehe ich da keinerlei Widerspruch zu meiner Erklärung (im Gegenteil, da steht gerade, dass die Teilchen stark vond er Kugelform abweichen, was eine Voraussetzung dafür ist, dass sie sich irgendwie an Magnetfeldern ausrichten). Die Verteilung der Größen spielt überhaupt keine Rolle, solange nur die ungefähre Dimension stimmt (mit fliegenden Holzbalken wird man keine Polarisation von Licht hinbekommen, so viel ist klar).

  84. #84 phunc
    12. Juni 2015

    @Staubkorn

    So kann man die Welt natürlich auch erklären.

    <

  85. #85 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Realistischer: “Entschuldigung, aber so ein Artikel zu dem Thema ohne Hannes Alfvén zu nennen ist unvollständig.”

    Wie ich schon im Artikel extra gesagt habe: Ich weiß, dass sehr viele Leute an sehr vielen Stellen sehr viele Dinge übers elektrische Universum sagen. Aber ich kann nicht ALLES besprechen…

    Ansonsten stelle ich aber nochmal gerne klar: NIEMAND bestreitet, dass Dinge wie Plasma, Magnetfelder, Magnetohydrodynamik etc in der Astronomie eine wichtige Rolle spielen. Ernsthaft, das bestreitet niemand. Auch die Arbeit von Alfven wird nicht ignoriert (hab den Kram mit der MHD selbst im Studium gelernt). Und er hat für diese Arbeit zurecht den Nobelpreis bekommen. Aber nur weil Alfven über Plasma geforscht hat, folgt daraus nicht, dass das Elektrische Universum korrekt ist…

  86. #86 Florian Freistetter
    12. Juni 2015

    @Staubkorn: Ok, ich fasse mal zusammen was du uns sagen willst:

    1) Alle Astronomen sind entweder zu dumm um zu bemerken, dass die Sache mit der Gravitation Unsinn ist oder Teil einer Verschwörung, die das absichtlich macht, um damit irgendwie Geld zu verdienen.
    2) Wer wissen will, warum die komplette Naturwissenschaft falsch und das Elektrische Universum richtig ist, soll gefälligst YouTube-Videos ansehen.
    3) Du selbst hast keine Lust, hier seriös zu diskutieren.

    Ok – dann können wir das ja auch bleiben lassen.

  87. #87 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @Alderamin

    Das letzte Zitat stammt ja dann wohl doch nicht von mir.

    “Oh, ein Plasma sollte aber ein hervorragender Radar-Reflektor sein.”
    Na dann kann ja nichts schiefgehen und man sollte unbedingt per Radar vermessen, grins*

    “Warum schwebe ich dann nicht davon?”
    Weil du den “Trick” nicht kennst.

    “Gutes Argument um beim nächstenmal Bezahlen mehr Wechselgeld rauszuholen :-)”

    Gut, ich gebe einen Punkt von meinen zwei drei vieren fünfen sechsen >, an dich ab 😉

    Nein leute, so viel ihr euch auch Mühe geben mögt, was lobenswert ist, aber ich bin längst nicht mehr überzeugt vom Gravi Universum das Unendlich viele Würmer und Löcher hat. Zuviel Unsinn kommt dabei heraus nachdem genausoviel Unsinn hereingesteckt wurde.

  88. #88 Staubkorn
    12. Juni 2015

    @Florian Freistetter

    Stimmt.

  89. #89 Adent
    12. Juni 2015

    @Staubkorn
    Was willst du eigentlich hier ausser stänkern? Ich habe bisher kein einziges Argument von dir gelesen, nur Behauptungen ohne jeden Background. An deinem Stammtisch bist du damit bestimmt der Held, oder?

  90. #90 phunc
    12. Juni 2015

    Bin mir ziemlich sicher, dass Staubkorn und Alexander Holschke (sofern das nicht sogar identische User sind) nur zum Trollen mal kurz reingeschneit sind.

    Im Grunde sollte man auf solche Kommentare gar nicht mehr eingehen, sondern komplett ignorieren. Es geht solchen Leuten primär darum, die Zeit anderer zu verschwenden.

  91. #91 bikerdet
    12. Juni 2015

    Upps, da geht man nur mal kurz zur Arbeit und schon brennt es hier. Macht es noch Sinn auf die Äußerungen von AH oder Staubkorn einzugehen ? Ich glaube nicht. Dann soll es das gewesen sein.

    @ phunc :
    Jepp, leider lassen wir uns immer wieder locken. Wegen den ‘stillen Mitlesern’ und weil ‘kein Widerspruch = Zustimmung’ geschlußfolgert wird.

  92. #92 PDP10
    12. Juni 2015

    @Alexander Holschke, @Staubkorn:

    Ich fasse zusammen:

    1. Gravitation ist eine Verschwörung der Nasa

    2. Man kann Sachen aus der Wikipedia zitieren ohne sie im geringsten verstanden zu haben (was jetzt echt keine neue Erkenntnis ist …)

    3. YT-Videos machen dumm

    Danke für diese Erkenntnisse.

  93. #93 DasKleineTeilchen
    12. Juni 2015

    irre, ich bin erst bei #51, und es läuft bereits das klassische drehbuch ab. totales klischee. irre. wie kino. im-mer wieder!

  94. #94 PDP10
    12. Juni 2015

    @DasKleineTeilchen:

    Und damit du den Rest nicht auch noch lesen musst, habe ich die Zusammenfassung oben geschrieben.

  95. #95 DasKleineTeilchen
    12. Juni 2015

    ahja, der zweite schlägt bei 53 auf. wie. kino.

  96. #96 DasKleineTeilchen
    12. Juni 2015

    ich les das auf jeden fall alles. freitach und forum. wie. kino.

  97. #97 DasKleineTeilchen
    12. Juni 2015

    sach ich doch; schlappohrs beitrag musste auf jedsten gelesen werden. wie.kino.

  98. #98 DasKleineTeilchen
    13. Juni 2015

    #66;

    ““Kannste mal verlinken, worauf sich das bezieht?”

    Deep Impact”

    oh…oha, mir dreht sich alles…das toppt die “…beweise im netz…” bei weitem auf der gehirnschmelzskala (mein kopf ist wackelpudding…es ist alles in ordnung…es ist nur wackelpudding…)

  99. #99 DasKleineTeilchen
    13. Juni 2015

    oh, es ging *tatsächlich* um die sonde. sorry, hat zu sehr in mein erwartungsraster gepasst *kicher*…

  100. #100 PDP10
    13. Juni 2015

    @DasKleineTeilchen:

    “schlappohrs beitrag musste auf jedsten gelesen werden. “

    Oh, den habe ich doch glatt überlesen …

    Sehr schön! Klasse Zusammenfassung … ganz besonders gefallen mir die 40% Texaner.
    Na, wenn die das schon sagen!

    Wäre ein würdiger Beitrag für den Blog-Schreibwettbewerb … :-)

  101. #101 bikerdet
    13. Juni 2015

    Liebe ‘stille Mitleser’
    Wenn Ihr Euch jetzt fragt, was hier abgelaufen ist und warum so eine ‘alternative Erklärung’ so schlimm ist, möchte ich das mal erklären . Nehmt Euch z.B. mal die Kreiszahl Pi. Mit dieser einen, zugegeben unhandlichen, Zahl können wir alle Kreise, Kreisbögen, usw. beschreiben. Seit Jahrhunderten, Archimedes war einer der ersten die Pi beweisen konnten, ist sie immer genauer berechnet worden. Florian ist sogar Pi-Botschafter.
    Nun kam im Jahre 1897 im amerikanischen Bundesstaat Indiana (ne, nicht Texas) ein Hobbymathematiker auf die Idee Pi auf den Wert 4 festzuschreiben. Viel handlicher und einfacher zu merken. Die Regierung von Indiana verabschiedete sogar ein Gesetz dazu, das erst durch das eingreifen eines Mathematikers stillschweigend verschwand.
    Hier war also eine ‘alternative Idee’ ohne große Überprüfung zu einem Gesetz geworden. Obwohl mathematisch völliger Unsinn und im Widerspruch zur Realität.
    Und genauso ist es mit der Gavitationskonstanten ‘G’ . Die ist in der Astronomie genauso wichtig wie Pi in der Mathematik. Mit ‘G’ können wir alle Planetenbahnen, Flugbahnen der Raumschiffe, sogar das Entstehen und die Funktion der Sonne erklären. Wenn also jemand kommt und erklärt ‘G’ gäbe es gar nicht, so muss er auch eine genauso universelle Alternative bringen. Die Alernative muss mindestens genauso alle Berechnungen und die tatsächlich beobachteten Bahnen erklärten wie ‘G’ . Das leistet das EU aber nicht. Tatsächlich ist es, wie Florian ja bereits schrieb, eine Sammlung teils widersprüchlicher Texte. Ähnlich der astrologischen Praxis kann also jeder Anhänger seine eigene Hypothese daraus entwickeln.
    Die größte Übereinstimmung ist die von Klaus Mistelberger vorangekündete und tatsächlich aufgetischte Idee, das kreisrunde Meteroiteneinschläge nur durch Plasmablitze entstanden sein können. Diese, auf fehlendes Wissen beruhende, Ansicht liest man bei allen EU-Anhängern.

    Es sollte also klar sein, das eine neue Idee nur dann zur Theorie werden kann, wenn auch Zahlen und Fakten dahinter stehen. Selbst Einstein mußte zuerst Beweise bringen. So wurden seine Vorschläge erst zur Theorie, nachdem er erfolgreich die Merkurbahn beschreiben und vorhersagen konnte und nach der erfolgreichen Beobachtung der Lichtablenkung bei einer Sonnenfinsterniss (was er ebenfalls vorhergesagt hatte). Durch Einsteins Theorien wurde allerdings Newton nicht etwa widerlegt bzw. seine Formeln falsch. Einstein erweiterte Newton, heute suchen wir Bedingungen unter denen auch Einsteins Formeln an ihre Grenzen stoßen. Die Hoffnung ist, daraus Erkenntnisse für die ‘Weltformel’ zu ziehen.

    Wenn man jetzt EU und Indiana 1897 vergleicht, sieht man sofort warum zuerst die Überprüfung stattfinden muss, ehe eine neue Idee übernommen wird. Aber dafür müssen Zahlen und Fakten auf den Tisch und bestenfalls überprüfbare Vorhersagen.
    Wird das nicht geliefert / verweigert kann sich die ‘alternative Idee’ bestenfalls mit Astrologie vergleichen lassen …

  102. #102 Kyllyeti
    13. Juni 2015

    Apropos Form der Erde – wie schon vor einiger Zeit aus bestunterrichteten Kreisen zu erfahren war, schwankte ER dereinst in seiner Wahl zwischen Würfel und Kugel.

    (Die Kugel hat auch nur knapp gewonnen, und der Kubus ist aus Enttäuschung dann ins gegnerische Lager übergelaufen.)

  103. #103 Staubkorn
    13. Juni 2015

    “Aber wenn der Grund für die Rotverschiebungen mißverstanden wird, können Entfernungen um Faktoren von 10 bis 100 falsch sein und Helligkeiten und Massen werden dann um Faktoren bis zu 10.000 falsch sein. Wir hätten ein völlig falsches Bild vom aussergalaktischen Weltall und stünden vor einer der peinlichsten Zeitverschwendungen in unserer intellektuellen Geschichte.”
    Halton Arp
    Seeing Red (1998)

    “Es gibt keinen Rationalen Grund anzuzweifeln, daß das Universum schon immer existiert hat, für unendliche Zeit. Es sind nur Mythen, die versuchen zu erklären, wie das Universum entstand, entweder vor viertausend oder vor zwanzig Milliarden Jahren.”

    “Am Anfang war das Plasma”
    Hannes Alfven

  104. #104 Florian Freistetter
    13. Juni 2015

    @Staubkorn: Darf ich fragen, wieso du bereit bist, Leuten wie Arp und Alfven einfach so zu glauben (tust du ja offensichtlich, den wissenschaftliche Argumente willst du ja nicht nennen), dafür aber alle anderen Wissenschaftler ignorierst? Meinungen anderer kritiklos zu übernehmen, nur weil sie mit der eigenen übereinstimmen hat mit Wissenschaft nicht viel zu tun.

  105. #105 Florian Freistetter
    13. Juni 2015

    Übrigens: Hier ist noch ein netter Artikel für alle Freunde der Lichtermüdung: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/08/09/warum-das-licht-nicht-mude-wird-rotverschiebung-und-supernovae/

  106. #106 Staubkorn
    13. Juni 2015

    @Florian Freistetter

    Ganz einfach: Du gibts Hubble nicht korrekt wieder und verzerrst damit insgesamt.

    “Diese Erklärung ´Interpretiert´ Rotverschiebungen al Dopplereffekte, d.h. als Geschwindigkeitsverschiebungen, die tatsächliche Fluchtbewegungen anzeigen. Es mag mit einiger Sicherheit festgestellt werden, daß Rotverschiebungen Geschwindigkeitsverschiebungen sind, ´ansonsten repräsentieren sie ein bisher unentdecktes Naturprinzip´.”
    Edwin Hubble

    Mit anderen Worten: Das Plasma Universum bietet keinen Platz für durch Gravitation zusammengehaltene Strukturen.

    “Zeitdilatation” und ähnlicher Unsinn wird nur per Mathematik vermutet und Interpretiert. Aber Zahlenakrobatik ist nur der Beweis für Zahlenakrobatik.

    Vielleicht wäre es ratsam nochmal die Videos anzusehen. Viel Glück dabei 😉

  107. #107 Florian Freistetter
    13. Juni 2015

    @Staubkorn: Na dann viel Spaß noch. Schau weiter irgendwelche Videos im Internet an und komm dir dabei wissenschaftlich vor. Ich bin nur traurig, dass du nie erleben kannst, wie faszinierend es ist, ECHTE Wissenschaft zu betreiben. Das cool-finden irgendwelcher YouTube-Wichtigtuer hat damit nämlich nichts zu tun…

  108. #108 Staubkorn
    13. Juni 2015

    @Florian Freistetter

    Ja Danke, dass werde ich :) Und sei du nicht länger traurig darüber dass du keine Videos mit Wissenschaftlichem Inhalt, wie die von sich selbst überhaupt nicht als “cool” empfindenden dafür aber Logisch denkenden und Sensiblen Individuen, erstellen kannst 😉

  109. #109 PDP10
    13. Juni 2015

    @Staubkorn:

    Siehe 3.)

  110. #110 PDP10
    13. Juni 2015

    @Staubkorn:

    Mal im Ernst:

    Neue Physik wird nicht per YT-Videos gemacht.

    Dafür braucht es eine Hypothese, die quantitative Vorhersagen macht (dh. Zahlenwerte) die sich experimentell überprüfen lassen.

    Das heisst, Mathematik.

    In diesem Sinne:

    Wenn mir du oder Herr Holschke auf der Basis der Annahmen des EU eine Lagrange-Gleichung für ein einfaches Zwei-Körper Problem (Stern + Planet zB) liefern könnt, dh. mit Ladungen und elektrischer Anziehung statt Gravitation und Massen (oder mir eine Quelle dafür liefert!) nebst dazugehöriger Lagrange-Funktion aus der man die Keplerschen Gesezte ableiten kann – die sind nämlich rein empirisch gewonnen.

    Dann könnte ich die Sache mit dem EU eventuell ernst nehmen.

    Vorher nicht.

  111. #111 Bullet
    13. Juni 2015

    Staubkorn:

    Das ist gar nicht nötig wenn schon auf youtube zahlreiche Videos belegen das dem so ist wie ich gesagt habe. Wer suchet, der findet ^^

    Du bist im Irrtum. Ganz im Gegenteil belegen diese Youtube-Videos, daß ich recht habe. Und nebenbei gibt es auf Youtube sogar ein Video, das belegt, wie gefährlich es ist, mir zu widersprechen.
    Tja, wer suchet, der findet ^^

    Es ist doch immer wieder dasselbe: du behauptest – du belegst. Wer nicht belegt, ist unglaubwürdig und ein Schwätzer.

  112. #112 Staubkorn
    13. Juni 2015

    @PDP10

    Wenn du dir bitte selbst die Mühe machen möchtest wie viele andere auch…http://www.viaveto.de/plasmaverse.html

    Die Videos stehen jedem Kostenlos zur Verfügung.

    Oder hier: https://www.youtube.com/channel/UCvHqXK_Hz79tjqRosK4tWYA

    Thornhill und andere sind mit Sicherheit keine Idioten die sich unbewiesen etwas aus den Fingern saugen wie jemand der behauptet hat dass wenn die Biene stirbt, der Mensch nach vier Jahren ebenfalls stirbt und dass alle anderen angeblich Qualifizierten Mathematiker usw. schon allein diesen Unsinn und sogar in Spielfilmen ohne nachzudenken nachplappern ist mehr als peinlich. Vom Rest der Menschheit ganz zu schweigen. “Mathematiker” wie Hawkins dagegen sollte man eher schon auf seinen Geisteszustand überprüfen. Hätte man dass doch nur schon mit Einstein gemacht. Der ganze Krampf der “Gravitation” und die mühsame Korrektur wäre der Menschheit erspart geblieben und wir wären heute schon sehr viel weiter als ganzes. Und sogar Kriege wären uns erspart geblieben ^^

  113. #113 JaJoHa
    13. Juni 2015

    @PDP10
    Mit zwei Körpern könnte das sogar funktionieren. Das Kraftgesetz ist ja in beiden Fällen 1/r² und das Zweikörperproblem lässt sich soweit ich mich erinnere für eine Zentralkraft vom Typ \frac{1}{r^n} lösen (das wurde im theoretische Mechanik von Goldstein vorgeführt). Aber das dritte Objekt wird alles kaputt machen. Oder der Vergleich mit den tatsächlich vorhandenen Feldern und Ladungen.

    @Staubkorn

    “Zeitdilatation” und ähnlicher Unsinn wird nur per Mathematik vermutet und Interpretiert. Aber Zahlenakrobatik ist nur der Beweis für Zahlenakrobatik.

    Die Effekte werden an ausreichend hohen Geschwindigkeiten tatsächlich beobachtet. Also µ aus Luftschauern, Beschleunigerexperimente, Flugzeuge mit Atomuhren und so weiter. Und die mittlere Reichweite von instabilen Teilchen wird nicht ohne Grund mit d=c\beta\gamma\tau berechnet.

  114. #114 PDP10
    13. Juni 2015

    @JaJoHa:

    “Mit zwei Körpern könnte das sogar funktionieren.”

    Aber nur, wenn man ignoriert, dass eine bewegte Ladung ein Magnetfeld erzeugt … :-)

    Und man braucht ja unterschiedlich geladene Körper, damit das mit der Coulomb-Anziehung funktioniert, auf die ja die Sache mit dem EU rausläuft.

    Und woher kommt die Ladung, wie kann man die messen?

  115. #115 PDP10
    13. Juni 2015

    @Staubkorn bzw. @Herr Holschke:

    Das wäre etwas, was ich auch gerne mal vorgerechnet hätte:

    Wie gross wären denn die elektrischen Ladungen (in Coulomb ausgedrückt) damit die Planeten so von der Sonne angezogen werden, wie sie es werden?

    Das wäre übrigens noch eine Möglichkeit die Keplerschen Gesetzte quantitativ abzuleiten …

    PS: Wie gross die Ladung sein müsste, könnte ich übrigens vorrechnen … das überlasse ich aber dem geneigten Leser als Übungsaufgabe 😉

  116. #116 PDP10
    13. Juni 2015

    @Staubkorn:

    Und das:

    “[…] und ähnlicher Unsinn wird nur per Mathematik vermutet und Interpretiert. Aber Zahlenakrobatik ist nur der Beweis für Zahlenakrobatik.”

    Ist einer der dümmsten Sätze, die man heutzutage lesen kann … leider liest man ihn heutzutage immer und immer wieder und immer öfter.

    Was ihn aber nicht wahrer macht.

    Sondern umso bedenklicher …

  117. #117 AmbiValent
    14. Juni 2015

    Hmm… wenn nicht die Masse, sondern die Ladung dafür verantwortlich ist, dass Planeten um die Sonne kreisen, müsste wohl die Sonne die eine Art Ladung besitzen und die Planeten die umgekehrte. Aber was macht dann der Mond? Hätte er dieselbe Art Ladung wie die Erde, würde er sich von der Erde entfernen und in Zukunft allein die Sonne umkreisen. Hätte er dagegen dieselbe Art Ladung wie die Sonne, müsste es so aussehen, als würde er bei Neumond besonders von der Erde angezogen, bei Vollmond dagegen weniger.

    Man müsste es aus der Bahn des Mondes erkennen können, ob sich Erde, Mond und Sonne alle gegenseitig anziehen (Gravitation) oder ob sich zwei davon abstoßen (Ladung)..

  118. #118 bikerdet
    14. Juni 2015

    @ AmiValent in #117 :
    Gucks Du hier :

    Alexander Holschke in #47 :
    Ich habe nie behauptet, dass das es keine graviativen Effekte gibt.

    Staubkorn in #112 :
    Der ganze Krampf der “Gravitation”

    Es gibt keinen Konsenz zwischen einzelen Strömungen der EU. Deshalb auch der Wackelpuddingvergleich. Jeder erzählt was anderes. Stellst Du klare Fragen,werden diese ignoriert. Was auch sonst. Festlegen wil sich niemand.

    Auch Deine Frage nach der gegenseitigen Anziehung / Abstoßung der Himmelskörper ist so ein Problem. Da ist man sich nicht einig. Kann man auch nicht ! Wir haben ja bereits Menschen/Sonen auf unseren Mond geschickt und Sonden zu vielen Planeten und fremden Monden.

    Wären die Ladungen aller Himmelskörper ungleich, würden sich Erde und Mond anziehen und der Abstand durch die Fliehkraft erhalten bleiben. Allerdings würden Astronauten und Sonden die irdische Ladung mitbringen, mit entsprechenden Konzequenzen.

    Auf diese Fragen wurde in den bisherigen ‘Diskussionen’ in verschiedenen Foren noch nie eine Antwort gegeben. Meist wurde auf die ‘Kraterform’ umgeschwenkt. Ich glaube das sich die EU-Fans nur darüber einig sind ….

  119. #119 Adent
    14. Juni 2015

    Also stammt Staubkorns angebliches Wissen allein aus er YT-Universität, mir wird echt schlecht wenn ich daran denke, dass es in 20 Jahren vielleicht mehrheitlich solche Typen gibt, die was hören, es nicht durchdenken können (weil ihnen die wissenschaftlichen Grundlagen fehlen) und dies noch nicht einmal merken. Eine Gesellschaft von Duning-Krugers, Auweia…
    Also Staubkorn ich halte fest du bist nur am Pöbeln und Beweislastumkehren und hast nichts, aber auch gar nichts an Fakten zu bieten, wie nennt man so jemanden noch gleich?

  120. #120 RainerO
    14. Juni 2015

    @ bikerdet
    Ich bin ein stiller Mitleser. Mir war aber schon nach wenigen Sätzen klar, dass Staubkorn/Holschke nicht ernst zu nehmen, bzw. ein klassischer Troll ist.
    Das kann ich bei vielen anderen Themen, die ich mitverfolge (HiFi Voodoo, Alternativ”medizin”, etc.) fast 1:1 ident beobachten.
    Ich kann verstehen, dass sich einem als wissenschafltich eingestelltem Menschen die Fußnägel aufkringeln, wenn man derartige Konvolute hingeworfen bekommt.
    Aber auch wenn es schwer fällt: Einfach ignorieren, ich denke die Mehrheit der stillen Mitleser kann derartige Personen schon richtig einschätzen. Vor allem diejenigen, die auf diesem Blog unterwegs sind.

  121. #121 bikerdet
    14. Juni 2015

    @ RainerO :
    Vielen Dank für die Rückmeldung. Vielen von uns war es schon lange klar, das die ‘stillen Mitleser’ sehr genau erkennen was ernstzunehmen ist und was nicht. Aber wie Du schriebst, es juckt in den Fingern. Außerdem habe ich auch schon erlebt, das der fehlende Widerspruch als Zustimmung bewertet wurde und vom ‘Autor’ als ‘Das habe ich im Astroforum xyz vorgetragen und es gab keinen Widerspruch, also stimmt es’ vermarktet wurde.

    Ich hänge deshalb auch nur noch einen Wiki-Artikel an, der das Thema der ‘nur senkrechten Einschläge’ widerlegt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%B6rdlinger_Ries

    Das Nördlinger Ries liegt in Deutschland, ist durch einen streifenden Einschlag entstanden und praktisch kreisrund. Man muss also gar nicht um Marskrater streiten, die Wahrheit liegt direkt vor unserer Nase …

  122. #122 inductor
    14. Juni 2015

    @bikerdet

    Du schreibst das Nördlinger Ries wäre durch einen streifenden Einschlag entstanden, das ist eine interessante Information. Aus welcher Richtung kam der Einschlag und wie wurde das festgestellt?

    Wenn die Einschlagsrichtung (vom Winkel will ich noch gar nicht reden) selbst nach 14,6 Mio Jahren auf der Erde (mit all ihren geologischen und meteorologischen Eigenheiten) noch feststellbar ist, so sollte das auf dem Mond oder auch etwa Ceres doch ein Kinderspiel sein.

  123. #123 Spritkopf
    14. Juni 2015

    @inductor

    Du schreibst das Nördlinger Ries wäre durch einen streifenden Einschlag entstanden, das ist eine interessante Information. Aus welcher Richtung kam der Einschlag und wie wurde das festgestellt?

    Der Einschlag kam aus Südwesten und ein Papier, welches sich mit Richtung und Einschlagwinkel beschäftigt, findet sich u. a. hier.

  124. #124 Schippe
    14. Juni 2015

    @inductor:

    Du schreibst das Nördlinger Ries wäre durch einen streifenden Einschlag entstanden, das ist eine interessante Information. Aus welcher Richtung kam der Einschlag und wie wurde das festgestellt?

    http://scienceblogs.de/geo_logisch/2011/11/08/geologie-deutschlands-das-ries-ereignis/

    Es ist ähnlich wie bei einem Laubbläser, wenn bekannt ist, wo das Laub liegengeblieben ist, kann mann daraus schliessen, von wo der Bläser geblasen hat. (Laub entspricht Moldavit-> http://de.wikipedia.org/wiki/Moldavit)

  125. #125 Medchen
    15. Juni 2015

    Toller Artikel, vielen Dank!

    Mein erster Gedanke während des Lesens war: “Da hat sich aber jemand schon oft mit Pseudowissenschaftlern rumärgern müssen”, dann habe ich mal ein paar Kommentare hier gelesen und konnte nur noch lachen.

  126. #126 inductor
    15. Juni 2015

    Danke nochmals für die weiterführenden Informationen zum Nördlinger-Ries. Gerade das von Spritkopf genannte Papier zeigt deutlich, dass auch die anerkannte Wissenschaft davon ausgeht, dass durch einen schrägen Einschlag ein nicht symmetrisches Gebilde (insbesondere durch den Auswurf) entsteht. Alles andere wäre auch eine grobe Verletzung des Impulserhaltungssatzes. Man betrachte dazu die Abbildungen 4, 6 und 10.

    Die dem Nördlinger-Ries attestierte asymetrische Verteilung des Auswurfs ist aber bei den allermeisten Kratern sonst im Sonnensystem nicht zu finden.

    Im Abstract dieses Artikels: http://www.researchgate.net/publication/265980000_Zur_Herkunft_und_Bedeutung_der_Ries-Auswurfprodukte_fr_den_Impakt-Mechanismus

    findet sich dann auch der Satz: “Die asymmetrische Verteilung der einzelnen Ries-Auswurfmassen belegt einen Impakt von N bis NNW.”

  127. #127 oliver
    Bonn
    15. Juni 2015

    @ inductor

    “Die dem Nördlinger-Ries attestierte asymetrische Verteilung des Auswurfs ist aber bei den allermeisten Kratern sonst im Sonnensystem nicht zu finden.”

    Beleg?

  128. #128 Spritkopf
    15. Juni 2015

    @inductor
    Die Ejekta sind selbstverständlich asymmetrisch verteilt. Der Krater des Ries ist aber dennoch annähernd kreisrund. Und genau dieser Fakt ist ja, was von den EU-Anhängern als Beweis dafür angeführt wird, dass die Masse der Einschlagkrater nicht von Meteoriten stammen könnten.

  129. #129 Krypto
    15. Juni 2015

    @inductor#126:

    Die dem Nördlinger-Ries attestierte asymetrische Verteilung des Auswurfs ist aber bei den allermeisten Kratern sonst im Sonnensystem nicht zu finden.

    Wie kommst Du denn darauf?
    Hast Du für die allermeisten Krater im Sonnensystem ähnliche Analysen der

    anerkannten Wissenschaft

    ?
    Gehst Du davon aus, dass für jeden Krater, für den Du keine Analyse findest, automatisch ein Blitzeinschlag die Ursache ist?

  130. #130 inductor
    15. Juni 2015

    Ich formuliere es anders herum: Da es für die allermeisten Krater keine Analysen geben dürfte gehe ich nicht davon aus, dass es sich automatisch um Impakte handelt, zumal dafür jede Plausibilität fehlt.

    Dennoch mag es natürlich auch Impaktkrater geben, denn hier und da fällt tatsächlich mal etwas herunter.

    Belege für “selbstverständlich assymetrisch verteilte Ejakta” kann jeder selbst suchen. Google Mars/Mond hilft da un unzählige Bilder von Mimas, Ceres, Vesta, Phobos, Steins oder Iapetus um nur ein paar zu nennen.

  131. #131 Bullet
    15. Juni 2015

    Ähm, der inductor hat wieder mal keinen Plan aber großen Rand. Das nervt natürlich. Laßt euch da doch nicht so reinziehen.
    inductor: natürlich gilt dieses der-Krater-is-immer-rund-Theorem nicht für jeden beliebigen Einschlag, wie du mit einem Tischtennisball und einer Schüssel Mehl in der Küche selbst ausprobieren kannst. Es müssen schon gewisse Grenzenergien des Einschlages überschritten werden. Diese lassen sich besonders gut mit hohen Einschlaggeschwindigkeiten erreichen. Oder eben großen Einschlagsmassen. Das Nördlinger Ries IST kreisrund.
    Nebenbei: wenn du der Meinung bist, du hättest unrunde Krater irgendwo entdeckt, dann mußt du sie schon verlinken. Die “Soll sich jeder selbst suchen”-Methode ist nicht nur ungenau, sondern geradezu bescheuert, weil ich dann im Ernstfall behaupten kann, es gäbe die von dir behaupteten Krater nicht, weil du keinen einzigen zeigen kannst. Und die Verschiebung der Torpfosten a.k.a. “selbstverständlich assymetrisch verteilte Ejakta” (was auch immer das sein soll – ich kenne nur “asymmetrisch” und “Ejekta”) ist auch nur ein weiteres Steinchen auf der Straße deiner Unglaubwürdigkeit, denn es ging hier um kreisrunde Krater, nicht um Auswurfmuster.

  132. #132 inductor
    15. Juni 2015

    @Bullet
    Danke für die Blumen bezüglich der

    “selbstverständlich assymetrisch verteilte Ejakta”

    aber die gehören jemand anderen, was man natürlich nur merken kann wenn man hier auch mitliest.

  133. #133 Stiller Mitleser
    Göttingen
    15. Juni 2015

    Ich frage mich immer, wie so eine Diskussion in der Realität von Angesicht zu Angesicht ablaufen würde… Hier Konkret Staubkorn und Florian.

  134. #134 Adent
    15. Juni 2015

    @inductor
    Also ich sehe die “assymetrisch verteilten Ejakta” erstmal in #130 und von wem stammt der, na dreimal dürfen sie raten lieber Inductor…
    Wer lesen UND schreiben kann ist klar im Vorteil.
    Im übrigen finde ich es ziemlich scheinheilig, wie sie die Diskussion angefangen haben in #122 und 126, um dann nach den scheinbar unverfänglichen Fragen auf das EU zu kommen, dem sie offensichtlich anhängen.

  135. #135 Bullet
    15. Juni 2015

    @Adent: aber das war doch klar. Die Fragen waren zu offensichtlich. Das ist an sich ja auch gar nicht schlimm, denn es geht hier ja nicht um irgendwelche Glaubensrichtungen. “Scheinheilig” würde ich das nicht bezeichnen. Was viel häßlicher ist, ist das Umschwenken von der Kraterform zur Verteilung der ausgeworfenen Grundmaterie. Dabei hat niemand bestritten, daß das Material des Körpers, in den der Einschlag erfolgt, abhängig von Einschlagswinkel und -richtung des Impaktors in des Kraters Umgebung verteilt wird.
    Aber das werden die eifrigen Vertreter des sich ständig argumentativ amöbenartig ändernden amöbenelektrischen Amöbenuniversums einfach umschlängeln…

  136. #136 inductor
    15. Juni 2015

    @Adent der Begriff taucht das erste mal in #128 auf

  137. #137 Adent
    15. Juni 2015

    @Inductor
    Nein, in #128 steht richtig asymetrisch (hat nichts mit Asseln oder so zu tun) und Ejekta.
    In #130 steht Assy und Ejakta, haben Sie es nun kapiert?
    @Bullet
    Scheinheilig fand ich die Art trotzdem 😉

  138. #138 inductor
    15. Juni 2015

    Ich kopier’s nochmal: In #128 steht: “Die Ejekta sind selbstverständlich asymmetrisch verteilt”

  139. #139 Bullet
    15. Juni 2015

    das von Spritkopf genannte Papier zeigt deutlich, dass auch die anerkannte Wissenschaft davon ausgeht, dass durch einen schrägen Einschlag ein nicht symmetrisches Gebilde (insbesondere durch den Auswurf) entsteht. Alles andere wäre auch eine grobe Verletzung des Impulserhaltungssatzes.

    Nuja. Immer schön danebeneiern, wa? Für ein im Winkel von etwa 30° zur Oberfläche einschlagendes Geschoß sieht das Ries ziemlich rundkreisig aus. Der Witz, der dazukommt, ist dann noch der, daß die sichtbare Vorzugsrichtung, in die die Ejekta geschleudert wurden, ein Produkt der Tatsache ist, daß unser Planet eine dichte Atmosphäre besitzt, was man im Wikipedia-Artikel über das Ries-Ereignis locker nachlesen kann..
    Und wg. “Impulserhaltungssatz”: wieso sollte dieser verletzt werden, wenn der Krater rund ist?

  140. #140 Adent
    15. Juni 2015

    @Inductor
    Ich gebs auf, wenn sie zwischen asymetrisch und assymetrisch und Ejekta und Ejakta keinen Unterschied sehen, dann kann ich auch nicht helfen. In der Mathematik soltle man solche Fehler aber besser lassen…
    Im übrigen war das Ganze (nach meiner Einschätzung) wohl als ironische Spitze von Bullet gemeint.

  141. #141 inductor
    15. Juni 2015

    @Bullet
    Es ging von Anfang an auch um den Auswurf und nicht nur um den Krater selbst. Es geht darum, dass den allermeisten Kratern nicht anzusehen ist aus welcher Richtung der Einschlag kam. Das schließt das gesamte Gebilde Krater + Auswurf ein.

  142. #142 Spritkopf
    15. Juni 2015

    @inductor

    Ich kopier’s nochmal: In #128 steht: “Die Ejekta sind selbstverständlich asymmetrisch verteilt”

    Und was hast du daraus gemacht? “Assymetrisch verteilte Ejakta”.

    Sach’ Bescheid, wenn es bei dir angekommen ist.

  143. #143 Bullet
    15. Juni 2015

    Das behauptest du.

  144. #144 Bullet
    15. Juni 2015

    nochmal @Inductor:

    Es ging von Anfang an auch um den Auswurf

    Really? Das erste Auftreten des Wortes “Auswurf” ist #126. Von wem kam jener Kommentar?

  145. #145 inductor
    15. Juni 2015

    @Spritkopf Soryy, da muss ich wohl entschudligen. Ich dachte es geht um Wissenschaft und nicht um die Sammlung von Schreibfehlern.

  146. #146 Bullet
    15. Juni 2015

    inductor: du verschiebst Torpfosten. Das macht dich unglaubwürdig. Wir sprechen von Kratern, und du schwenkst um auf Ejekta und besitzt dann noch die Dreistigkeit, zu behaupten, das wäre schon immer das Thema gewesen.

  147. #147 Spritkopf
    15. Juni 2015

    @inductor

    Es ging von Anfang an auch um den Auswurf und nicht nur um den Krater selbst.

    Das ist glatt gelogen. User Staubkorn in #53:

    Oder auch mal von der Seite in sehr flachen Winkel wie man auf diversen Videos gut beobachten kann so dass man genau sieht wie die Kraterwände aussehen müssten ? Jedenfalls nicht so wie die “Seknrechte Meteoriten” Theorie es einem weismachen will.

    Alderamin hat diesen Unsinn in #58 richtiggestellt:

    Selbstverständlich schlagen Meteoroiden in beliebigen Winkeln ein. Sie reißen allerdings fast immer einen kreisrunden Krater, weil die hohe Einschlagenergie zum Verdampfen des Materials führt. Der Krater ist dann viel größer als der Einschlagkörper. Nur sehr streifende Einschläge sind manchmal länglich.

    Staubkorn hat in #64 ein Problem mit sinnerfassendem Lesen:

    Die Kraterränder von Senkrechten Meteoriteneinschlägen sehen andrs aus als von welchen aus flachen Winkeln. Sämtliche ! Kraterränder auf dem Mars sind Offenkundig in der Position die eher Senkrechte Einschläge vermuten lässt als Winkelige Einschläge.

    Nirgendwo – weder in den Kommentaren von dir noch in denen von Staubkorn – war vom Auswurfmaterial die Rede. Die erste Erwähnung fand im von mir verlinkten Stöffler-Papier statt und quasi gleichzeitig von User Schippe in #124.

  148. #148 inductor
    15. Juni 2015

    Meine Glaubwürdigkeit ist völlig irrelvant. Ich behaupte nichts was man glauben muss sondern mache auf Dinge aufmerksam, die jeder selbst sehen kann und sich auch ansehen sollte.

    Ob despektierliche Äuerungen wie: “Ähm, der inductor hat wieder mal keinen Plan aber großen Rand.” unbedingt glaubwürdigkeitsfördernd sind überlasse ich Dir als Hausaufgabe.

  149. #149 Spritkopf
    15. Juni 2015

    @inductor

    Ich dachte es geht um Wissenschaft und nicht um die Sammlung von Schreibfehlern.

    Dann fang mal an und belege deine Behauptung aus #126:

    Die dem Nördlinger-Ries attestierte asymetrische Verteilung des Auswurfs ist aber bei den allermeisten Kratern sonst im Sonnensystem nicht zu finden.

    Allerdings frage ich mich, wie du das machen willst, wo doch die typischen Ejekta für Meteoriteneinschläge nur mittels geologischer Bodenprobe (und bestimmt nicht auf von Raumsonden aufgenommenen Bildern) zu identifizieren sind.

    Die Frage lautet also vielmehr, woher du das Wissen für deine vollmundige Behauptung nimmst.

  150. #150 inductor
    15. Juni 2015

    Dann frage ich mich warum Raumsonden überhaupt Bilder aufnehmen. Sollten diese Aufnahmen, die ja zum großen Teil von Himmelskörpern stammen bei denen mutmaßlich keine Störungen durch Verwitterungen oder ähnlichem zu befürchten sind jedoch tatsächlich keinerlei Rückschlüsse auf die Ursache zulassen, dann ist die Impakttheorie genauso wenig haltbar wie jede andere.

    Darüber hinaus solltest Du Deine Bedenken auch mal der NASA mitteilen, die einen neuen Impaktkrater auf dem Mars ausfindig gemacht haben will. Hier gibt’s näheres dazu:

    http://www.universetoday.com/118073/heres-a-fresh-never-before-seen-impact-crater-on-mars/

    Das Erstaunliche ist die folgende Behauptung:
    “The crater itself is circular, but the blast of ejecta indicates that the object came in from the West, and struck the surface of Mars, blasting out a curtain of pulverized rock that covered the nearby surface.”

    Und das ohne Bodenproben genommen zu haben, nur anhand des Aussehens!

    Und das in diesem Artikel verwendete Bild:
    http://i0.wp.com/www.universetoday.com/wp-content/uploads/2015/01/ESP_039148_1980.jpg

    zeigt eben sehr deutlich, dass dieser Krater kein typischer Vertreter seiner Zunft ist.

  151. #151 Bullet
    15. Juni 2015

    Hat der Mars eigentlich eine Atmosphäre?

  152. #152 inductor
    15. Juni 2015

    Da es sich zweifellos um eine rhetorische Frage handelt (die abzusehen war), erlaube ich mir die Gegenfrage:

    Haben Phobos, Mond, Mimas … eine?

  153. #153 Bullet
    15. Juni 2015

    Da es sich bei deiner Gegenfrage zweifellos um eine rhetorische Gegenfrage handelt (die abzusehen war), erlaube ich mir eine Gegen-Gegenfrage: hast du den Wikipedia-Artikel über das Nördlinger Ries und die in ihm erwähnte Beteiligung einer Atmosphäre an den Phänomen des gerichteten Auswurfs gelesen?

  154. #154 inductor
    15. Juni 2015

    Im Sinne, dass nur unter Beteiligung einer Atmosphäre Spuren erhalten bleiben, die einen Rückschluss auf die Einschalgsrichtung zulassen habe ich tatsächlich nichts gelesen. Habe ich da etwas übersehen?

  155. #155 Spritkopf
    15. Juni 2015

    @inductor

    Darüber hinaus solltest Du Deine Bedenken auch mal der NASA mitteilen, die einen neuen Impaktkrater auf dem Mars ausfindig gemacht haben will.
    […]
    Das Erstaunliche ist die folgende Behauptung:
    “The crater itself is circular, but the blast of ejecta indicates that the object came in from the West, and struck the surface of Mars, blasting out a curtain of pulverized rock that covered the nearby surface.”

    Achje, inductor. Bei frischen Einschlagkratern sind Auswürfe identifizierbar, aber sobald ein Krater ein gewisses Alter erreicht hat, ist das aufgrund Verwitterungsprozessen (atmosphärische, Mikrometeoriten, Sonnenwind) nicht mehr möglich. Bei Planeten mit einer Atmosphäre ist dies früher der Fall, bei Asteroiden und Monden ohne Atmosphäre erst später.

    So, und jetzt – ganz im Sinne deiner Forderung nach Wissenschaftlichkeit – darf ich endgültig um die Belege für deine Behauptung aus #126 bitten, dass bei den allermeisten Kratern im Sonnensystem keine Auswürfe zu finden (im Sinne von “nicht vorhanden”) seien.

  156. #156 Krypto
    15. Juni 2015

    @Adent#134:
    So geht jemand ohne eigene Argumente vor, der hofft, dass sich irgendein Erklärbär die Blöße in Form einer Steilvorlage gibt.
    Da Inductor weder Inhaltliches noch ehrlich interessierte, offene Fragen zum Besten gibt, werde ich seine weiteren Beiträge vorerst übergehen.

  157. #157 inductor
    15. Juni 2015

    @Spritkopf
    Verwitterungsporzesse sind bei atmosphärelosen Himmelskörpern wenig plausibel. Sonnenwinde bei Entfernungen wie sie bei Mimas oder Ceres vorliegen auch nicht gerade.

    Selbst wenn es so wäre dann würden wir zumindest veränderte Krater incl. Auswurfmaterial in verschiedenen Stadien sehen können. Das ist aber nicht so. (Spoiler für Rhetoriker: LHB)

    Zur Einforderung der Belege gemäß #126:

    http://i0.wp.com/www.universetoday.com/wp-content/uploads/2015/01/ESP_039148_1980.jpg

    ist doch schon mehr als 1000 Worte sagen können. Bis auf die eine deutlich vom Rest unterscheidbare Struktur, die ganz offensichtlich Seltenheitswert hat, keinerlei erkennbare Hinweise auf eine Einschlagsrichtung.

  158. #158 Staubkorn
    15. Juni 2015

    Für mich sieht das eher aus wie eine Art Brandloch ohne üblichem Kraterrand. Dieser “Krater” ist kein Krater. Die sollten dieselbe Stelle in entsprechender Vergrösserung im vorher/nachher Vergleich nebeneinander zeigen. Man wird Beweise für einen Blitzeinschlag finden aber nicht für einen Meteoriteneinschlag.

  159. #159 Spritkopf
    15. Juni 2015

    @inductor

    Verwitterungsporzesse sind bei atmosphärelosen Himmelskörpern wenig plausibel.

    Schon ok. Wovon du noch nie gehört hast, das kann natürlich nicht existieren.

    Zur Einforderung der Belege gemäß #126:
    […]
    Bis auf die eine deutlich vom Rest unterscheidbare Struktur, die ganz offensichtlich Seltenheitswert hat, keinerlei erkennbare Hinweise auf eine Einschlagsrichtung.

    Das ist doch Blödsinn. Ein Beleg wäre z. B., dass soundsoviele Krater mittels Bodenproben auf gerichtete Ejekta untersucht worden wären und bei 90% der Untersuchungen nichts gefunden worden wäre. Was du lieferst, ist kein Beleg, sondern einfach nur die Wiederholung deiner Behauptung, dass es keine Ejekta gäbe, bloß weil du auf dem Bild keine siehst. Und dann ausgerechnet noch auf dem Mars, bei dem atmosphärische Einflüsse für eine weit schnellere Verwitterung von Einschlagkratern und Ejektadecken sorgen als z. B. auf dem Mond.

  160. #160 bikerdet
    15. Juni 2015

    So, sind wir wieder reingefallen auf die Ablenkung der EU-Fans ?
    Alleine auf der erdzugewandten Seite des Mondes gibt es 30.000 Krater mit einem Durchmesser von mehr als 1 Km. Was wollen wir jetzt machen, alle 30.000 untersuchen, welche Form sie haben und wohin das Auswurfmaterial gefallen ist ? Wollen wir uns wirklich so auf die Schippe nehmen lassen ? Wir können hier noch Jahre um des Kaisers Bart streiten, Beweise kann doch keiner liefern. Bilder kann jeder nach eigenem Gusto auslegen. ICH sehe auf dem Bild aus #156 durchaus ‘Auswurfmaterial’. Andere WOLLEN sicher auch keins erkennen.

    Lassen wir uns von den Beiden (Staubkorn und inductor, nicht das sie sich nicht angesprochen fühlen) doch mal folgende Punkte erklären :

    Welche Ladung haben Sonne / Erde / Mond. Es reicht zu sagen, ob sie gleich oder ungleich gepolt sind.

    Wieso kann ein Flugzeug wieder landen ? Da es aus irdischem Material besteht, MUSS es die gleiche Ladung wie die Erde haben. Einmal gestartet müßte es von der Erde abgestoßen werden. Da es nach Staubkorn in #112 keine Gravitation gibt, was hält das Flugzeug in der Atmosphäre ?

    Wie ist es mit den Astronauten / Landern / Sonden um und auf den anderen Planeten und Monden des Sonnensystems ?

    Alle diese Fragen sind NICHT rhetorisch gemeint, sondern völlig ernst ! Sollten diese Fragen wirklich in ernstzunehmender Form beantwortet werden, können wir auch noch nach den Formeln fragen, die einen ‘swing-by’ ermöglichen. Das ist ja gängige Praxis in der Raumfahrt und wird regelmäßig angewandt.

    Und bevor wir uns wieder auf die Kraterform-Diskussion einlassen, sollten wir doch zuerst zwei DInge hinterfragen : Woher kommt die Energie für diese ‘Blitze’ und warum können wir sie nicht anmessen ? Voyager1 ist 125 AE von der Sonne entfernt und misst immer noch das Magnetfeld der Sonne an. Wir sind 0,0025 AE vom Mond entfernt, können aber die Felder, die ihn an die Erde binden, nicht messen. Wie kann das sein ?

  161. #161 PDP10
    15. Juni 2015

    @bikerdet:

    Tja, ähnliche Fragen hatte ich ja weiter oben auch gestellt.

    Aber ich schätze, um die auch nur zu Verstehen, fehlen unseren EU Jungs schlicht jede Menge Grundlagen in Physik …

    Und:

  162. #162 PDP10
    15. Juni 2015

    @Staubkorn, inductor et al.:

    Wie heisst es doch so schön?

    Wer nichts weiss, muss alles glauben.

    Also glaubt mal schön weiter den Mumpitz, den ihr auf eurer YT-University lernt …

  163. #163 Staubkorn
    15. Juni 2015

    @bikerdet

    “Da es nach Staubkorn in #112 keine Gravitation gibt, was hält das Flugzeug in der Atmosphäre ?”

    Oooch, da kann ich gern behilflich sein…
    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18929-2015-06-02.html

    Wohl dem der weiter denkt, als alles wovon man meint, dass es lenkt ^^

    Und nein, es war niemand jemals auf dem Mond.
    Warum nicht ? Achso, na weil sie sonst von der Strahlung der Radioaktiven einfach so zerbrutzelt wären. Tote tragen keine Raumanzüge – ernsthaft ^^

  164. #164 Staubkorn
    15. Juni 2015

    @PDP10

    Dieser “Mumpitz” wird…
    Morgen schon die Welt in Atem halten…
    Die Welt in ihren Bann ziehen…
    Die Welt in Entzücken versetzen…
    Die Welt in nicht für möglich gehaltenem Masse bereichern…
    Die Welt vor ihrem Untergang Retten…
    Jedes einzelne Individuum ob dumm Klug oder beides, in Exstase versetzen und alle Ängste auflösen…
    Wird die Welt mit ihren Individuen Versöhnen…
    Wird das Individuum mit der Welt Versöhnen…
    Wird das Universum uns gewogen machen…
    Wird uns das Universum Verstehen und lieben lehren…

    Ansonsten…die nächsten Affen stehen schon in den Startlöchern, lol

  165. #165 Bullet
    15. Juni 2015

    Und nein, es war niemand jemals auf dem Mond.
    Warum nicht ? Achso, na weil sie sonst von der Strahlung der Radioaktiven einfach so zerbrutzelt wären. Tote tragen keine Raumanzüge

    Ach so. War jemals irgendeine Raumsonde außerhalb der Erdatmosphäre?

  166. #166 johnny
    15. Juni 2015

    @Staubkorn
    “Oooch, da kann ich gern behilflich sein…
    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18929-2015-06-02.html

    Du musst schon etwas genauer ausführen, damit man das als Antwort gelten lassen kann.

  167. #167 PDP10
    16. Juni 2015

    #164:

    Ach ums Kifffen gehts … ich dachte es geht um Wissenschaft.

    Na dann …

  168. #168 Kyllyeti
    16. Juni 2015

    Uuups, jetzt ist die Sicherung durchgebrannt … zuviel Elekriziät, das verträgt nicht jeder 😉

  169. #169 Kyllyeti
    16. Juni 2015

    Ja, ja, Elektrizität!

  170. #170 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    16. Juni 2015

    @Staubkorn, inductor

    Aha, keine Gravitation, keine Meteoriteneinschläge, keine Mondlandung.

    Sonst noch irgendetwas, dass es nicht gibt?
    Junge, Junge, die zimmern sich aber mal ein echt krasses Luftschloss zusammen.

  171. #171 Staubkorn
    16. Juni 2015

    Aber es ist schon bekannt, dass die ESA ihre “Wohncontainer” auf dem Mond mit Strahlenschutzsicheren Schichten, wie sie selbst sagt, auskleiden will, oder ?

    Eine daraus abzuleitende absurde Idee, wie dass der Mond Verstrahlt sein könnte, ist natürlich reine Spekulation und gehört ins Reich der Fabel…LOL
    Dass ein nicht entsprechend geschützter Raumanzug, oder ein Vehikel, seinen Träger vor dem Strahlentod schützen kann, ist dagegen Wissenschaftlich gesichert weil…wir haben es ja “gesehen”, gell 😉

    Und mal so nebenbei hat die NASA Öffentlich lächerliche beschämende 29K ausgelobt um jemanden zu finden der ihnen einen sicheren Weg zum Mars beschreibt. Die wollen ja dort Menschen hinschicken. Blöd nur dass die mit Sicherheit nicht überleben werden. Die wären ja schon auf dem Mond, oder gar im echten Weltraum, anstatt nur in der Hochatmosphäre, krepiert.

    Schade, ich wollte schlappe 10 Millionen. War denen wohl zu teuer, lol. Ichlachmichschlapp :)

    Falls die sich doch noch bei mir Melden sollten, ich will jetzt 100 Millionen. Das dürfte einigermassen Realistisch sein. Obwohl eine Milliarde auch nicht zuviel wären. Egal.

  172. #172 Adent
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    Ach in der Phase alle anderen sind doof nur ich nicht bist du jetzt? Wir wäre es mal mit Belegen statt Rumgequatsche?

  173. #173 Bullet
    16. Juni 2015

    Bitte alle mal melden, die behauptet haben, außerhalb der Erdatmosphäre gäbe es keine gefährliche Strahlung, vor der Menschen sich schützen müßten.

  174. #174 Bullet
    16. Juni 2015

    und, Staubkorn: bitte auf Frage antworten: War jemals irgendeine Raumsonde außerhalb der Erdatmosphäre?

  175. #175 Kyllyeti
    16. Juni 2015

    Ist ja schön, daß hier immer deutlicher wird, auf welchen Pfaden der Elektrohase so läuft. Mal sehen, ob der Rest der Liste auch noch abgearbeitet wird.

  176. #176 inductor
    16. Juni 2015

    Jetzt ist mein letzter Beitrag abgeblitzt: Hier ist er noch einmal:

    @bikerdet
    Alle diese Fragen sind NICHT rhetorisch gemeint, sondern völlig ernst !

    Hier bist Du einem Strohmann-Argument aufgesessen. Es wird in EU-Kreisen üblicherweise NICHT (und schon gar nicht von mir) behauptet, dass es keine Gravitation gibt und die Planetenbewegungen allein durch Coulomb-Kräfte zustande kommen. Es wird allerdings hier und da versucht die Gravitation als Rest-Wirkung elektromagnetischer Kräfte zu deuten. Die Gravitationskräfte wie wir sie beobachten bleiben davon unberührt.

    Trotzdem soll die Frage nach der Ladung von Monden nicht vollkommen unbeantwortet bleiben. Fragen wir also die, die’s wissen müssten, z.B. die NASA:

    http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4340

    Da lesen wir Sätze wie diesen:
    “Static electricity is known to play an important role on Earth’s airless, dusty moon, but evidence of static charge building up on other objects in the solar system has been elusive until now.”

    oder diesen:
    “It was rather like Cassini receiving a 200-volt electric shock from Hyperion, even though they were over 2,000 kilometers [1,200 miles] apart at the time,”

    Das spricht ja wohl für sich selbst.

    Da es hier auch um die Frage ging warum Flugzeuge in der Luft bleiben, kann ich mir den folgenden Seitenhieb nicht verkneifen. Fragen wir also wieder die, die es eigentlich wissen müssten. Bei der DLR lesen wir:

    http://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-6122/10193_read-24679/

    “Denn der Flügel eines Flugzeugs ist so geformt, dass die Luft auf der gewölbten Oberseite viel schneller strömt als auf der Unterseite. Dadurch entsteht über dem Flügel ein starker Sog nach oben. Man könnte also sagen: Flugzeuge „liegen“ nicht etwa auf der Luft unter ihnen, sondern sie „kleben“ an der Luft über ihnen”

    Etwas schwammig formuliert aber so kennen wir das auch aus dem Physik-Unterricht, nennt sich da Bernoulli-Effekt. Genau aus diesem Grund können Flugzeuge auch nicht auf dem Kopf fliegen … oder doch?

    In der YouTube-University ist man da weiter:
    https://www.youtube.com/watch?v=6UlsArvbTeo

    und auch Wikipedia weiß, das obige Erklärung der DLR falsch ist:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Lift_%28force%29#False_explanation_based_on_equal_transit-time

    @Spritkopf
    “Schon ok. Wovon du noch nie gehört hast, das kann natürlich nicht existieren”

    Ich habe nie beahauptet, dass so etwas nicht existiert. Ich bezweifle aber dass diese Verwitterungsprozesse aus ursprünglich nicht symmetrischen Strukturen kreisförmige Krater machen. Wenn Du den von Dir zitierten Artikel dann auch noch durchliest, wirst Du feststellen, dass Space-Weathering auf unterschiedlichen Himmelskörpern sehr unterschiedlich angenommen wird. Das scheint Krater aber nicht zu interessieren, die sehen überall mehr oder weniger gleich aus.

  177. #177 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Bullet

    “…Belegen statt Rumgequatsche?”

    Tut mir leid, aber ich trinke weder Rum, noch habe ich eine belegte Zunge :(

  178. #178 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Bullet

    “…bitte auf Frage antworten: War jemals irgendeine Raumsonde außerhalb der Erdatmosphäre?”

    Es war niemals ein Mensch ausserhalb der Hochatmosphäre !

    Raumsonden haben üblicherweise keine Menschliche Besatzung. Aber natürlich kann ich mich irren und du weisst es besser ?

  179. #179 oliver
    Bonn
    16. Juni 2015

    @ inductor

    Du hasst es doch selbst von der NASA-Seite zitiert. Der Krater ist rund, nur der Auswurf ist nicht symmetrisch. Durch Verwitterungsprozesse, vor allem durch die Athmosphäre, wird nach vielen Jahren aber nur die in den Boden geschlagene Kraterstruktur übrig bleiben.

  180. #180 klauszwingenberger
    16. Juni 2015

    “Da es hier auch um die Frage ging warum Flugzeuge in der Luft bleiben, kann ich mir den folgenden Seitenhieb nicht verkneifen. Fragen wir also wieder die, die es eigentlich wissen müssten. Bei der DLR lesen wir:…”

    bikerdets Frage hat er nicht im Ansatz verstanden. Die Frage lautete: was ein Flugzeug in der Atmosphäre hält, insbesondere bei gleichnamigen Ladungen nicht auf nimmerwiedersehen davonschweben – der Großinduktor führt aus, warum sie in der Luft bleiben, und bezeichnet das großspurig als “Seitenhieb”. Griff in den Lokus wäre passender gewesen.

  181. #181 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    16. Juni 2015

    @Staubkorn

    “Es war niemals ein Mensch ausserhalb der Hochatmosphäre !”

    Nicht mal Apollo 8???

  182. #182 Bullet
    16. Juni 2015

    Staubkorn, Staubkorn …
    a) von wem kam “Belegen statt Rumgequatsche”? Kleiner Tip: nich von mir.
    b) bitte auf Frage antworten: War jemals irgendeine Raumsonde außerhalb der Erdatmosphäre? Ja oder Nein?

  183. #183 inductor
    16. Juni 2015

    @klauszwingenberger
    Ich habe mich sehr eindeutig zur Unterstellung, dass es keine Gravitation gäbe geäußert. Die Annahme, dass Flugzeuge und die Erde so stark elektrisch geladen seien, dass Abstoßungskräfte dominieren stammt auch nicht von mir. Wer hat das eigentlich aus der Taufe gehoben?

    @oliver
    Wie weiter oben schon ausgeführt, wenn Verwitterungsprozesse langsam Spuren verwischen, sollten wir dann nicht Krater/Auswurfmaterial in verschiedenen Verwitterungsstadien sehen? Und sollte man da nicht deutliche Unterschiede zwischen Mars (mit Atmosphäre) und bespielsweise Ceres sehen?

  184. #184 Adent
    16. Juni 2015

    Ein Doppeltrollspiel, und beide bleiben jeglichen Beleg für ihre abstrusen Thesen schuldig, großes Kino.
    Jungs oder Mädels (Inductor/Staubkorn), habt ihr euch jemals gefragt warum ihr so allein seid mit eure Meinung? Ich ahne die Antwort in etwa: Mainstream ist Käse, nur Aussenseiter können richtig liegen.
    Ich hol mal Popcorn…

  185. #185 Bullet
    16. Juni 2015

    @inductor: machen wir doch mal Klartext:

    http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4340

    Da lesen wir Sätze wie diesen:
    “Static electricity is known to play an important role on Earth’s airless, dusty moon, but evidence of static charge building up on other objects in the solar system has been elusive until now.”

    Was genau sagt dieser Satz deiner Meinung nach im Einzelnen (für den Mond als Körper des Solsystems) und in der Gesamtbewertung kosmologischer Vorgänge aus?

  186. #186 klauszwingenberger
    16. Juni 2015

    @ inductor:

    Wenn Du schon so offensichtliche Fragestellungen nicht einmal ansatzweise verstehst, sondern auf völlig sinnfremden Ebenen antwortest, wäre etwas mehr Vorsicht angebracht.

    @ Higgsteilchen: bitte das Mondlandungsfass nicht auch noch anzapfen! (Ja, ich weiß, Apollo 8 ist gar nicht gelandet).

    @ Adent: für mich bitte mit Salz.

  187. #187 inductor
    16. Juni 2015

    @Adent
    Ich würde mich das fragen wenn es so wäre. Ich bin aber auch der Meinung dass naturwissenschaftliche Fragen nicht durch Mehrheitsbeschlüsse entschieden werden.

    Apropos allein: Dazu wieder etwas aus der YT-Universität, diesmal mit Prof. Dr. Harald Lesch:

    https://www.youtube.com/watch?v=xlCFGFIYfOo

    Bei ca. 11:30 hört man ihn sagen, dass die Milchstraße ein riesen großer kosmischer Stromkreis ist. In einem seiner Papers, diesmal zu finden in einer richtigen Universität:

    http://www.usm.uni-muenchen.de/people/lesch/astrophysical_plasmas.pdf

    steht in der Einleitung der Satz:

    “We really live in a Plasma Universe!”

  188. #188 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Higgs-Teilchen

    “Nicht mal Apollo 8???”

    Tja, kein Strahlenschutz, keine Mondfahrt mit Peterchen. Frag die ESA warum sie einen Strahlenschutz braucht ^^

  189. #189 inductor
    16. Juni 2015

    Apollo 8 ist tatsächlich nicht auf dem Mond gelandet, da hat er schon recht

  190. #190 Florian Freistetter
    16. Juni 2015

    @inductor: “diesmal mit Prof. Dr. Harald Lesch”

    Na! Du wirst doch wohl nicht dieses Schulwissenschaftlern glauben…

  191. #191 Alderamin
    16. Juni 2015

    @inductor

    Trotzdem soll die Frage nach der Ladung von Monden nicht vollkommen unbeantwortet bleiben. Fragen wir also die, die’s wissen müssten, z.B. die NASA:

    Dann versuchen wir auch mal, ihre Antwort zu verstehen:

    Dies ist das Originalpapier. Also, UV-Licht von der Sonne kann Elektronen aus der Oberfläche herausschlagen und Plasma aus Saturns Magnetfeld, das den Mond trifft, kann Elektronen auf ihm deponieren, und es war bisher unklar, welcher Effekt dominiert. Frühere Papers (übrigens, das kommt alles vom sogenannten “wissenschaftlichen Mainstream”) haben eine negative Aufladung von bis zu 150 V vorausgesagt, je nachdem wie lange die Sonne am betreffenden Ort der Oberfläche schon geschienen hat (aha, der Mond ist also nicht als Ganzes komplett aufgeladen, sondern die Oberfläche nur punktuell).

    Cassini durchflog den südlichen Rand einer Strömungsröhre (oder -fläche), entlang der freie Elektronen im Magnetfeld des Saturns zu Hyperion hin fließen, und dicht (3,9 Hyperion-Radien) vom Mond entfernt, auchg über die Stelle, wo die Röhre den Mond trifft (ergo: hier zuckte kein Blitz, was im Vakuum auch gar nicht geht [deswegen können Blitze auch keine Krater reißen], sondern ein Strom von Elektronen wurde entlang des Magnetfelds transportiert und Cassini flog da hindurch; ähnlicher Elektronentranspoert passiert im Magnetfeld der Erde mit Elektronen von der Sonne, was bei uns die Polarlichter auslöst). Beim Durchfliegen des Stroms wurden Elektronenenergien von 160-280 eV oberhalb des Hintergrund-Levels gemessen, sowie eine Abnahme von Elektronen mit höherer Energie (sozusagen im Plasma-Schatten des Mondes, siehe die Geometrie in Bild 4).

    Aus den gemessenen Werten berechnen die Autoren, wo welche Ladung auf der Oberfläche des Mondes zu finden ist. Wie Bild 5 zeigt, ist der größte Teil der Oberfläche ungeladen. Nur bei einem Winkel von 90° zum einfließenden Plasma und 90° zwischen Zenit und Sonne (SZA; hier steht die Sonne also am Horizont) findet sich eine negative Spannung von 200 V. Es wird erwähnt, dass auf dem Erdmond je nach dessen Position zum Erdmagnetfeld und abhängig vom Sonnenstand auch schon einmal -4500 V gemessen wurden.

    Also: ja, es gibt punktuell Ladungen auf der Oberfläche von Hyperion und anderen Himmelskörpern. Das kann sogar zu Entladungen führen, wenn ein Objekt auf der Oberfläche aufsetzt. Wobei allerdings schon die Aufladung beim Laufen über einen Teppich einen Menschen auf ein paar zehntausend Volt aufladen kann, um mal einen Vergleichswert zu nennen.

    In einem einfachen Gewitter auf der Erde haben wir es mit Spannungsdifferenzen von 10 Millionen Volt und Feldstärken von ein paar hundert keV pro Meter zu tun. Und die so entstehenden Blitze reißen keine riesigen Krater, sondern bringen nur Baumrinde zum Abplatzen oder machen einen kleinen Glaskanal in Sandboden.

    Mit den Behauptungen des EU hat die Ladung von Hyperion und den anderen Monden nichts, aber auch gar nichts, zu tun. Da lesen blutige Laien ihre Fantasievorstellungen in populärwissenschaftliche Darstellungen von Forschungsergebnissen hinein. Wenn sich die führenden Vertreter des elektrischen Universums auf solche Quellen beziehen, haben sie entweder ebensowenig Ahnung wie ihre Jünger, oder sie führen diese an der Nase herum.

  192. #192 Staubkorn
    16. Juni 2015

    “Wir bestehen aus Molekülen”. Meint der Lesch. Naja, wir haben auch Elektrizität und Magnetismus in uns. Woraus das wohl besteht…^^ Vielleicht aus Weltraumplasma ? Oink ^^

    Am Ende werden wir nur genauso am Leben gehalten wie Sterne am Leben gehalten werden – von ausserhalb durch Verbindungen zum Elektrischen Weltraum und Erdplasma. keine Sorge, ist nur meine eigene Zukunftsorientierte Vorhersage denn wir wollen ja weiter Denken als alle anderen, oder etwa nicht ? 😉

  193. #193 inductor
    16. Juni 2015

    @Florian
    Das was er in diesem Video erzählt kaufe ich ihm ab, auch wenn’s salopp formuliert ist. Ich kaufe sogar der NASA die Mondlandung ab (allerdings erst mit Apollo 11).

    Ich glaube den Schulwissenschaftlern vieles, aber halt nicht alles. Übrigens scheint Lesch auch ein Anhänger des Zitats

    “Wir irren uns empor”

    zu sein, was nichts anderes heißt als dass Irrtümer zum wissenschaftlichen Geschäft gehören und das Aufdecken derselben deshalb auch nicht zu gering geschätzt werden sollte.

  194. #194 Bullet
    16. Juni 2015

    und wir erinnern uns: eigentlich wollte inductor nur erstmal klarstellen, daß er nicht weiß, wie ein Impakt abläuft, daß er sich nicht vorstellen kann, daß ein Krater ab einer gewissen Einschlagsenergie immer rund ist und daß ihm komplett schleierhaft ist, wie man auf der Erde bei so heftigen Einschlägen trotzdem noch auf Einschlagsrichtung und -winkel rückschließen kann.
    Hab ich was vergessen, inductor?

    Was danach passiert, ist übrigens typisch für Leute, die die Grenzen ihres Wissens nicht kennen: sie extrapolieren Daten über ihren zulässigen Bereich hinaus und merken nicht, daß sie Ramsch zurückbekommen. Diesen Ramsch halten sie dann für eine tolle Erkenntnis und vertedigen ihn wie eine Oblate.

  195. #195 Alderamin
    16. Juni 2015

    @inductor

    “We really live in a Plasma Universe!”

    Was er ja auch in der Intro begründet. Natürlich weiß der “Mainstream”, dass 99% der Materie im All als Plasma vorliegen. Z.B. hat die Sonne rund 1000 Jupitermassen und Jupiter ist massiver, als alle anderen Himmelskörper außer der Sonne im Sonnensystem zusammen. Folglich macht die Sonne mindestens 499/500 der Masse des Sonnensystems aus, und sie besteht komplett aus Plasma, weil sie so heiß ist. Auch heißes Gas im All, insbesondere die HII-Regionen, besteht aus Plasma.

    Hat das irgendeinen singifikanten Einfluss auf die Bewegung der Himmelskörper im Sonnensystem? Nein, weil dieses Plasma lediglich aus getrennten (aber immer noch benachbarten) Atomkernen und Elektronen besteht, also insgesamt immer noch neutral ist. Die Sonne und die Planeten sind nicht (insgesamt) geladen. Magnetische und Elektrische Netto-Effekte gibt’s nur da, wo die leichten Elektronen und die schweren Kerne wegen ihrer verschiedenen Massen unterschiedlich bewegt werden, z.B. an der turbulent kochenden Sonnenoberfläche.

    Liebe EU-Anhänger, statt unzusammenhängende Zitate aus irgendwelchen Zusammenhängen zu reißen, bringt lieber mal einen Beleg, wo jemand konkret vorrechnet, wo welche Ladung welchen Himmelskörper wie genau bewegen soll und warum die Gravitationstheorie diese Bewegung nicht erklären kann. Alles andere ist keine Wissenschaft, sondern Kinderei.

  196. #196 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    16. Juni 2015

    Staubkorn:
    “keine Mondfahrt mit Peterchen”

    Inductor
    “Ich kaufe sogar der NASA die Mondlandung ab”

    Aha. Also Staubkorn ist der echte Hardliner. Inductor schon eher weniger.
    Interessant. :-)

  197. #197 Adent
    16. Juni 2015

    @Alderamin
    Übrigens mal wieder Danke für die tolle Erklärung nebst Rechnungen. Einmal, nur einmal wünsche ich mir so was von einem der VTler (oder hier EUler).
    Staubkorn kann man getrost überlesen, da kommt nur unausgegorener Müll, der Inductor produziert wenigstens etwas gegorenen, liegt aber immer noch meilenweit daneben und merkt es nicht. Allerdings würde ich sogar mit ihm übereinstimmen, dass Apollo 11 zum ersten Mal Menschen auf den Mond brachte, ich glaube auch kaum dass das irgendjemand hier anders sieht (ausser Staubkorn). Apropos, es ist zwar richtig, dass Wissenschaft keine Mehrheitsentscheidung ist, aber es gibt einen sehr großen Haufen wissenschaftlich tätiger, die eine wissenschaftliche Hypothese überprüfen und bestätigen oder falsifizieren, was insofern dann wieder (bei der Bestätigung) eine Mehrheit ausmacht. Zur Falsifizierung langt ein Nachweis, was das große Problem bestimmter “Hypothesen” wie EU ist und der Grund weshalb sie die Mainstream-Wissenschaft nicht mögen.

  198. #198 klauszwingenberger
    16. Juni 2015

    Things You’re never told on Youtube…

  199. #199 Alderamin
    16. Juni 2015

    @inductor

    Übrigens scheint Lesch auch ein Anhänger des Zitats

    “Wir irren uns empor”

    zu sein, was nichts anderes heißt als dass Irrtümer zum wissenschaftlichen Geschäft gehören und das Aufdecken derselben deshalb auch nicht zu gering geschätzt werden sollte.

    Ja, und wer deckt in der Wissenschaft auf? Und wie? Laien durch Internetseiten und Videos? Oder andere Wissenschaftler durch Veröffentlichungen und bessere Beobachtungen? Ein Beispiel.

    Wissenschaft irrt manchmal, an vorderster Linie sogar ziemlich oft. Wenn man allerdings mit Hilfe einer Theorie schon Raumsonden durch das All manövriert (oder mit einer anderen Fahrer ihre Autos durch ihnen unbekannte Städte), dann kann man hinter den wesentlichen Aussagen einer solchen Theorie auch mal einen Haken machen.

  200. #200 klauszwingenberger
    16. Juni 2015

    denn merke: es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als sich Eure Röhre erträumt.

  201. #201 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Adent

    “…dass Apollo 11 zum ersten Mal Menschen auf den Mond brachte, …”

    Also ich werde mich doch nicht darüber streiten, ob es Strahlung im Weltall gibt und darüber wie dünn die Raumanzüge waren…

    Wenn ihr meint dass es eben keine hoch Radioaktive Strahlung auf dem Mond und im näheren Weltall gibt die Organisches Leben zerstört , dann gibt es halt auch keine, was solls bin ich eben deppert ^^

    Dann ist die ESA eben einem Phantom, einem Messfeler zum Opfer gefallen das sich Strahlung nennt…mir doch egal, lol

    Ist deren Strahlenschutz dann doch reine Augenwischerei. Die werden sich freuen. Ihr habt denen unnötige Kosten erspart.

    “Eine Ansicht, ist keine Pfeife.”

  202. #202 Adent
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    In deinem Fall ist die Ansicht ein Kreis mit dem Radius 0 und wird auch gern als Standpunkt bezeichnet. Schon mal darüber nachgedacht, ob man bei längerem Aufenthalt vielleicht besser geschützt sein muss als bei doch recht kurzem? Nur so als Tipp.

  203. #203 Spritkopf
    16. Juni 2015

    @Staubkorn

    Wenn ihr meint dass es eben keine hoch Radioaktive Strahlung auf dem Mond und im näheren Weltall gibt die Organisches Leben zerstört , dann gibt es halt auch keine

    Man hats dir zwar schon einige Male gesagt, aber es scheint nicht bei dir anzukommen: Dass es keine radioaktive Strahlung im All gäbe, behauptet hier niemand! Got it?

    Vor den Apolloflügen hat es umfangreiche Untersuchungen gegeben, welcher Strahlenbelastung die Astronauten bei einer Flugdauer von ca. einer Woche ausgesetzt sein würden. Und man ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Gefährdung für die Astronauten tragbar sei, was sich anschließend durch die mitgeführten Dosimeter bestätigt hat. Dies sähe allerdings anders aus bei einem Marsflug, der nicht eine Woche, sondern zwei oder drei Jahre dauern würde.

    Diese Untersuchungen lassen sich auch im Netz finden, allerdings nur, wenn man das auch will. Bei wem das nicht der Fall ist und wer seine schwarz-weiße Sicht der Dinge unter keinen Umständen durch Fakten beeinträchtigt sehen will, der behält halt die Scheuklappen auf und verkündet gebetsmühlenartig, dass in jedem Fall sterben muss, wer radioaktive Strahlung abbekommt, egal wie stark oder schwach.

    Falls du aber entgegen meiner Erwartung tatsächlich einen winzigkleinen Ansatz von Lernbereitschaft zeigen solltest, darfst du dich gerne mal in diese Seite einlesen, die sich mit dem Thema der Strahlenbelastung der Apollo-Crews ausführlich auseinandergesetzt hat.

  204. #204 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    16. Juni 2015

    @Inductor, Staubkorn

    Wollt ihr nicht auf #191 und #195 von alderamin eingehen? Was er da schreibt ist nämlich echt gut und gehaltvoll und nicht nur so wischi waschi…..

  205. #205 Bullet
    16. Juni 2015

    Na, inductor? #185?
    Und Staubkorn? #182?

  206. #206 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Adent

    Nur so als tipp…Wie lang genau IST ein “längerer” aufenthalt ?

  207. #207 inductor
    16. Juni 2015

    @Higgs-Teilchen
    Grundsätzlich bin ich mit den Ausführungen von Alderamin absolut einverstanden, da er im wesentlichen ja nur bestätigt dass sich elektrische Ladungen aufbauen können und die Existenz von Plasma (also einem elektrisch leitfähigem) Medium nicht leugnet.

    Auch der Aussage, dass elektrische Effekte zur Zeit in unserem Sonnensystem keine dominierende Rolle für die Planetenbahnen spielen stimme ich zu.

    Wenn ich das Elektrische Universum richtig verstehe, dann geht es nicht um die aktuelle Situation sondern um die Vergangenheit in der elektrische Effekte katastrophale Wirkungen hatten.

    Wir gehen heute davon aus, dass die Planeten seit hunderten von Millionen Jahren mehr oder weniger ungestört genau so um die Sonne kreisen wie heute. Das wird eben im Elektrischen Universum anders gesehen.

    Deshalb funktioniert auch das Abfackeln der ganzen Strohmänner z.B. in Form von elektrisch geladenen Flugzeugen nicht.

    Anders sieht es mit Kometen aus, diese könnten auch heute noch Zeugen elektrischer Aktivität sein. Der schmutzige Schneeball dürfte ausgedient haben. Im EU sieht man in Kometen die Bruchstücke z.B. von Planeten. Da könnte die nähere Zukunft aufschlußreich sein und das nicht zuletzt dank der technischen Leistungen der Raumfahrt.

    Noch eine Anmerkung zur Berechenbarkeit: Nur weil man feststellt, dass die Gravitationskraft einer 1/r^2-Beziehung genügt hat man noch lange nicht verstanden woher die Gravitation wirklich kommt. Trotzdem reichen ein paar solcher Gesetze um Raumfahrzeuge zu steuern.

  208. #208 inductor
    16. Juni 2015

    @Bullet
    “Na, inductor? #185?”

    Wir sind hier nicht in der Schule. Schmeiß es bei Google-Übersetzer ein.

    Und dass Du bei den Verdrehungen der Tatsachen in #194 von Vergesslichkeit sprichst ist die Untertreibung des Tages. Dass Du danach noch annimmst Deine Beiträge würden weiterhin ernst genommen ist die Fehleinschätzung des Tages

  209. #209 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Spritkopf

    “Vor den Apolloflügen hat es umfangreiche Untersuchungen gegeben,…”

    Ja genau, und zwar an Ort und Stelle, LOL
    Oder anders: Mit Menschen in “Raumfahrzeugen” !

    Oder extra für dich: Mit einem Hund oder Affen, der nach kurzer Zeit schon an Strahlenbelastung noch INNERHALB der Hochatmosphäre verstorben war. Meinetwegen auch nach der Landung. Egal.

    Aber wenn vorher ein Satellit zum Mond geflogen sein sollte um die Strahlung zu Messen…lass es mich Wissen ^^

    Mann seid ihr lustig, lol
    Als ob man tatsächlich von der Erde aus Kontrollieren könnte was da oben vor sich geht.

    Dort oben ist es so heiss und so kalt, dass es sofort die Anzüge zerfetzt hätte, inklusive natürlich des Anzugträgers, wenn tatsächlich einer ausgestiegen sein sollte. Ein albernes Theater, unwürdig zu Vertrauen was behauptet wurde. Polit Propaganda nicht mehr.

    Nö, zuviel Strahlung zuviel Kälte und Hitze. Plötzliche Temperaturunterschiede von 500 Grad kann kein Raumanzug aushalten.

    Und komm mir bloss nicht mit dem Laserreflektor !

  210. #210 Adent
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    Siehe #203 von Spritkopf, einfach dem Link folgen und danach schweigen.

  211. #211 Adent
    16. Juni 2015

    Oh, Inductor wird jetzt auch langsam unleidlich, ja wenn den EUlern die Argumente ausgehen wird es halt polemisch.

    Dass Du danach noch annimmst Deine Beiträge würden weiterhin ernst genommen ist die Fehleinschätzung des Tages

    Das stimmt, nur ist es deine (Inductor) Fehleinschätzung des Tages.

  212. #212 Adent
    16. Juni 2015

    @Staubkorn

    Dort oben ist es so heiss und so kalt, dass es sofort die Anzüge zerfetzt hätte, inklusive natürlich des Anzugträgers, wenn tatsächlich einer ausgestiegen sein sollte. Ein albernes Theater, unwürdig zu Vertrauen was behauptet wurde. Polit Propaganda nicht mehr.

    Was denn nun, zu heiß oder zu kalt? Und es steigt auch nie jemand aus der ISS oder vorher dem Shuttle aus, Hubble repariert sich von selbst etc. pp.
    Danke für die großartige Zurschaustellung des Geisteszustandes von VTlern, ein Paradebeispiel.

  213. #213 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Adent

    “Was denn nun, zu heiß oder zu kalt?”

    Ist vielleicht nur Hörensagen oder Verschwurbelungstheorie aber ich hab mal gehört dass es so etwas wie Schatten geben könnte. Kann es sein das du so einen hast ?

  214. #214 Bullet
    16. Juni 2015

    Dort oben ist es so heiss und so kalt, dass es sofort die Anzüge zerfetzt hätte

    Ich wage kaum zu fragen, wie du auf diese bescheuerte Idee kommst. Die Anzüge halten das super aus.

  215. #215 Bullet
    16. Juni 2015

    @inductor:

    Wir sind hier nicht in der Schule. Schmeiß es bei Google-Übersetzer ein.

    Ouh. Lesen kannst du also auch nicht. War eigentlich kein Wunder. Das erklärt zumindest, warum du keinen auch nur entfernt vernünftigen Satz zusammentippen kannst, der irgendetwas mit dem Thema zu tun hätte. Aber zur Sicherheit dein Zitat:

    Da lesen wir Sätze wie diesen:
    “Static electricity is known to play an important role on Earth’s airless, dusty moon, but evidence of static charge building up on other objects in the solar system has been elusive until now.”

    Meine Frage dazu war:

    Was genau sagt dieser Satz deiner Meinung nach im Einzelnen (für den Mond als Körper des Solsystems) und in der Gesamtbewertung kosmologischer Vorgänge aus?

    Jedem nicht gerade grenzdebilen Volltrottel ist klar, daß Google Translate hier niemandem hilft. Interpretieren. Bewerten. Ja genau. Dafür ist Google Translate bestimmt die richtige Software.
    Hm. Vielleicht ist es dir ja nicht klar gewesen?

  216. #216 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    Ein Geisterfahrer?!? Hunderte!!!

    Omannomannomann, dieses verborte Umherirren im eigenen Unwissen der hier aufgeschlagenen EU-Vertreter tut ja schon richtig weh. Ich bin mir nur noch nicht ganz sicher, ob ich es mir antun soll, auch noch in die Diskussion einzusteigen…

    Einstweilen: möchte jemand Chips?

  217. #217 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Bullet

    Jaklar, und du hast sicher einen im Schrank und hast es selbst ausprobiert.

  218. #218 Bullet
    16. Juni 2015

    Du etwa?

  219. #219 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    Sinnlos.

    Die sind nicht in der Lage über den Translator hinaus zu Denken…

    Geschweige denn über ihr nächstes Komma welches der Gravitation gehorchen muss weil es so gesagt wird.

    Deine Erwähnung über die Ursache der “Gravitation”, nein ich bin nicht davon überzeugt das es sie überhaupt geben könnte. ich habe meine Gründe aber dass ist meine Sache, findet ebenso keinen Anklang. Schade.

  220. #220 Bullet
    16. Juni 2015

    Hab ich mir gedacht.
    Na, Staubkorn? Am Ende deines Lateins? Nochmal: Hast du ausprobiert, ob die Raumanzüge den Licht/Schattenunterschied aushalten oder hast du es nicht?

    Die sind nicht in der Lage über den Translator hinaus zu Denken…

    Das ist wie immer so falsch wie alles, was du erzählst. Ich wollte von inductor eben gerade erfahren, was er über den bloßen Wortlaut hinaus in die Sätze interpretiert. Leider scheint dein Kollege da nicht besonders fähig zu sein. Jedenfalls schafft er es nicht, auf meine diesbezügliche Frage zu antworten. Ganz so, als wolle er nicht, weil er keine Argumente hat.

  221. #221 Adent
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    Bei all deinen Zweifeln bezüglich Gravitation und Mondlandung und so, solltest du unbedingt mal überprüfen, ob es die Gravitation wirklich gibt. Dazu suchst du dir ein genügend hohes Haus und dann ….. Aber ich denke so groß sind die Zweifel dann doch nicht, oder?
    Kannst auch gern im Schatten springen.

  222. #222 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Bullet

    “Du etwa?”

    Sei nicht traurig dass du keinen Anzug hast. Nicht jeder kann die Temperaturschwankungen Messen, wie die NASA (LOL) und direkt am/im Anzug austesten wie die NASA (LOL) ob er diese Schwankungen aushält oder ob er zerreisst. Ich bin ja dafür, man sollte die NASE, nee NASA fragen ob sie mal einen Test, nur so zum Spass, machen möchte. Wenigstesn ein paar mal nur.

    Achso, die Anzüge sind schon zerfetzt runtergekommen ^^ Nasowas aber auch. Is denn das die Möglichkeit ? War doch alles so gut geplant (Bis auf die Temperaturschwankungen und die Horrende Strahlung aufm Mond). Konnte ja niemand vorher Wissen was da oben los ist ohne jemanden hingeschickt zu haben…LOL

    Die gleichen Bedingungen wie aufem Mond lassen sich bestimmt noch in irgendeinem Studio, der NASA (LOL) vorfinden, oder ? lol

  223. #223 Bullet
    16. Juni 2015

    Du hast es also nicht ausprobiert.
    durchgefallen.

  224. #224 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Adent

    Die Ursache für die ANNAHME dass es so etwas wie eine “Gravitation” geben KÖNNTE, ist die verlorengegangene Beherrschung der Fähigkeit aus eigener Kraft fliegen zu können. EIn Apfel freilich kann nicht fliegen. Organismen wie der Mensch – schon. Lernen könnte er es wieder aber er “Glaubt” nicht dran.

    Im übrigen ist die Fliehkraft dafür verantwortlich dass wir am Boden kleben und nicht diese sogenannte Gravitation.

  225. #225 Spritkopf
    16. Juni 2015

    @Staubkorn

    Ja genau, und zwar an Ort und Stelle, LOL
    Oder anders: Mit Menschen in “Raumfahrzeugen” !
    Oder extra für dich: Mit einem Hund oder Affen, der nach kurzer Zeit schon an Strahlenbelastung noch INNERHALB der Hochatmosphäre verstorben war. Meinetwegen auch nach der Landung.

    Wie denn jetzt? Mit Menschen? Mit Hunden? Mit Affen? Innerhalb der Hochatmosphäre? Oder nach der Landung?

    Merkst du eigentlich noch, was du schreibst? Du reihst Behauptung an Behauptung, aber für keine lieferst du auch nur irgendeinen Beleg. Die einzige Aussage mit einem gewissen Wahrheitsgehalt ist diese hier:

    Egal.

    Genau. Du ziehst dir irgendwelche Behauptungen aus dem Hintern, bei denen dir scheißegal ist, ob sie wahr sind oder nicht. Und meistens sind sie nicht wahr.

    Als ob man tatsächlich von der Erde aus Kontrollieren könnte was da oben vor sich geht.

    Wenn man wie du auf dem Mount Stupid sitzt, dann kann man das in der Tat nicht.

  226. #226 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    @ Staubkorn:

    Die Ursache für die ANNAHME dass es so etwas wie eine “Gravitation” geben KÖNNTE, ist die verlorengegangene Beherrschung der Fähigkeit aus eigener Kraft fliegen zu können. EIn Apfel freilich kann nicht fliegen. Organismen wie der Mensch – schon. Lernen könnte er es wieder aber er “Glaubt” nicht dran.

    Dafuq??? Bitte mal vormachen.

    Die sind nicht in der Lage über den Translator hinaus zu Denken…

    Moment mal: Dein Kumpel inductor bringt den Translator ins Spiel, Bullet zeigt auf, dass der Translator in diesem Zusammenhang nicht hilfreich ist und dann kommt so eine Aussage von Dir – merkst Du eigentlich noch, was Du da schreibst? Es nur “wirr” zu nennen, wäre noch massiv beschönigend…

  227. #227 Spritkopf
    16. Juni 2015

    Wow. Kaum poste ich die Kurve aus dem Dunning-Kruger-Diagramm, kommt noch eine richtig schöne Bestätigungsperle von Staubkorn:

    Im übrigen ist die Fliehkraft dafür verantwortlich dass wir am Boden kleben und nicht diese sogenannte Gravitation.

    Kannst du diese Aussage mal etwas näher erläutern? (kicher)

  228. #228 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    Hatte ich ja ganz vergessen:

    Mit einem Hund oder Affen, der nach kurzer Zeit schon an Strahlenbelastung noch INNERHALB der Hochatmosphäre verstorben war.

    Also “Ham”, der Schimpanse, der 1961 von der NASA ins All geschickt wurde, hat danach noch fast 22 Jahre gelebt: https://de.wikipedia.org/wiki/Ham_%28Schimpanse%29

  229. #229 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    @ Spriti:

    Man kommt tatsächlich gar nicht mehr hinterher, den ganzen Blödsinn zu erwidern…

  230. #230 klauszwingenberger
    16. Juni 2015

    Und Laika starb nicht an der Strahlenbelastung.

  231. #231 klauszwingenberger
    16. Juni 2015

    Und Laika starb nicht an der Strahlenbelastung.

  232. #232 Spritkopf
    16. Juni 2015

    @noch’n Flo

    Man kommt tatsächlich gar nicht mehr hinterher, den ganzen Blödsinn zu erwidern…

    Stimmt, es wird immer bizarrer.Ich glaube, er rafft gar nicht, welchen absurden Schmonzes er verzapft.

  233. #233 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    @ Spriti:

    Ich glaube, er rafft gar nicht, welchen absurden Schmonzes er verzapft.

    Siehe auch den letzten Satz aus meinem Kommentar #226. 😉

  234. #234 inductor
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    Der Begriff Gravitation ist nunmal gebräuchlich für die Anziehung von Massen. Damit kann ich mich anfreunden. Dass man diese Anziehung auch noch quantitativ erfassen kann ob mit Newton oder der allgemeinen Relativitätstheorie ist zwar nützlich erklärt aber nicht warum sich zwei Massen anziehen.
    In der allgemeinen Relativitätstheorie ist die Gravitationskraft sowieso nur noch eine Scheinkraft, kommt Dir das nicht entgegen?

  235. #235 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Spritkopf

    “… dann kann man das in der Tat nicht.”

    Dann ist es gut, dass du wenigstens Kontrollieren kannst was vor sich geht. Glückwunsch, der Nobelpreis gehört dir ^^

    Aber vielleicht ist dein Nick für deine Fehlwahrnehmung verantwortlich. So manch einer braucht ja Ordentlich Sprit.

    Ironie ist auch nicht deine Sache. Egal.

  236. #236 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @noch’n Flo

    “…hat danach noch fast 22 Jahre gelebt…”

    Jaklar, genau wie Flipper immer derselbe war ^^

  237. #237 Bullet
    16. Juni 2015

    Das kennen wir schon. Wir wissen, daß du nicht nachgesehen hast, ob es immer derselbe Schimpanse ist.

  238. #238 Florian Freistetter
    16. Juni 2015

    @Alle: Wie üblich: Auch wenns schwer fällt, bitte auf persönliche Angriffe verzichten und darauf, sich gegenseitig zu erklären, wie dumm man ist. Und es lohnt sich sicherlich auch darüber nachzudenken, ob man den Trollen die Genugtuung geben möchte, sie mit ständigen Antworten auf die immer gleichen absurden Kommentaren aufzuwerten…

  239. #239 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    Ja ich weiss. Weil Gravitation keine Rolle spielt, warum sie dann unnötig aufwerten wenn man die Ursache dafür nicht findet. Aber man kann es denen hier nicht verständlich machen. Deshalb mein vielleicht überflüssig Agressiver Trip nach Ironien und Sarkasmia.

    Merken die natürlich auch nicht ^^

    Sie ist halt “Da”, irgendwie und irgendwo, die Gravitation und gut ist. So, naklar. Weiter gehts dann nimmer. Ich finde es bedauerlich dass man sich nicht auf die viel Interessantere Reise des Elektrischen Universums macht. Anstatdessen gibt man sich nur Mühe das Gesicht zu wahren. Dass ist Langweilig und…hab ichs schon gesagt…Langweilig ^^

    Unterstellungen wie dass du etwa Heimtückisch, oder dergleichen Unsinn mehr, angeblich Agierst. sind hier zu hause. Wir beide kennen uns zwar nicht, aber dennoch wird uns Verschwörung und gleichsam Mittäterschaft unterstellt. Dass ist Infam !

    Was soll man dazu noch sagen ?

    Selbst so Simple Dinge wie Krater sind für diese Leute hier unabdingbar durch von Gravitation beeinflusste Meteore entstanden. Da stäubt sich mir das Fell !

    Jedes Komma wird auf die Goldwaage gelegt um Kapital daraus zu erbeuten. Die sind doch bescheuert hier !

    Gibt leider keine Beweise für eine Mondlandung. Aber jeder kann ja davon überzeugt sein. Nix dagegen.

    Aber egal, irgendwie machts spass die zu Ärgern, lol Ich Amüsiere mich gern 😉

  240. #240 T
    16. Juni 2015

    Es gibt Untersuchungen, nach denen aggressive Trolle starke sadistische Neigungen haben. In Verbindung mit Ignoranz und Sendungsbewusstsein ist das eine ungute Mischung. Aber selten war hier einer so offenherzig, es auch noch zuzugeben.

  241. #241 inductor
    16. Juni 2015

    “Merken die natürlich auch nicht ^^”

    Haben sie schon bein Translator nicht kapiert. Ob diese Uncoolness tiefere Gründe hat?

    Ich weiß zwar nicht wo Deine Reise in Sachen Gravitation hingeht aber einen gewissen Witz hat das mit der Fliehkraft. Bei Wikipedia liest man (Gravitation):

    “Wenn man auf einem Stuhl sitzend fühlt, wie man durch eine „Gravitationskraft“ zur Erde hin gezogen wird, deutet die ART dies so, dass man von der Stuhlfläche fortwährend daran gehindert wird, der Geodäte durch die von der Erdmasse gekrümmten Raumzeit zu folgen, was der freie Fall wäre.”

    und an anderer Stelle(Zentrifugalkraft):

    “Liegt jedoch auf dem Beifahrersitz ein Apfel, so sieht der Fahrer in jeder Kurve, wie der Apfel im Auto zur Seite beschleunigt wird. Hier wird die Beschleunigung des Apfels mit einer Scheinkraft erklärt, der keine gleich große Zentripetalkraft entgegensteht.”

    Irgendwie scheinen diese Scheinkräfte immer dann aufzutreten wenn man nicht auf der richtigen Geodäte herumkurft.

  242. #242 T
    16. Juni 2015

    Ach ja, gerade eben auf Spiegel-online entdeckt:
    “Im Forum einer Nachrichtenseite wird jemand beleidigt und bedroht, die Posts werden kurz darauf entfernt. Doch der Mann verlangt auch noch Schadensersatz. Zu Recht, urteilte nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.”
    Jemandem zu unterstellen, er habe einen Schatten (#213), könnte schon als Beleidigung aufgefasst werden.

  243. #243 Adent
    16. Juni 2015

    @T
    Ja stimmt, die Frage ist nur wer sich hier ärgert (insgeheim) bei all dem Unsinn, denn Staubkorn schon gepostet hat ist klar wer wie drauf ist 😉
    Interessant ist, dass meist die Leute mit der wenigsten Ahnung von irgendwas den Hals am weitesten aufreißen, aber lassen wir ihn ruhig noch ein bischen krakelen, Antworten lohnen sich nicht mehr.

  244. #244 inductor
    16. Juni 2015

    Leider bemerke ich die blöden Tippfehler immer erst nach dem absenden, es sollte natürlich “herumkurvt” werden

  245. #245 Adent
    16. Juni 2015

    @T
    Hmm, wenn ich es genau betrachet habe ich einen Schatten und sehe das nicht mal als Beleidigung an 😉

  246. #246 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @T

    Da dir Offenbar nichts anderes übrigbleibt, musst du mich natürlich Reduzieren. Als ob es Verboten wäre sich lustig zu machen. Was die können, dass kann ich auch.

    Aber dass findet in deiner dir eigenen Weisheit natürlich keinen Augenmerk ^^

    Niemand ist gezwundgen ständig nur eine Seite von sich zu Präsentieren. Jeder kann verschiedenen Aspekte seiner Persönlichkeit darstellen. Wenn du oder andere nicht damit zurechkommen, ist dass nicht mein Verschulden. Du kannst also deine Vermindernde Sicht auf mich behalten und sie dir nocheinmal im Spiegel ansehen.

    Besser wäre es allerdings auch, wenn du die Säure einiger anderer mal in Augenschein nehmen würdest um darin dann ein Trolliges Verhalten auszumachen…

  247. #247 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    “…der keine gleich große Zentripetalkraft entgegensteht.””

    Sag ich doch. Mangels Beherrschung der Kräfte die ein Apfel nun mal nicht aufbringen kann. Er ist ja ohne Bewusstsein. Ein Mensch dagegen…ich will dass mal offen lassen.

    Wie gesagt. Elektrizität, Magnetismus und zwar kein echtes Weltraumplasma, aber immerhin Blutplasma ist in Organischen Lebewesen.

    Elektrizität und Magnetismus will beherrscht werden, sozusagen. Es ist aber genau umgekehrt, dass sie uns beherrschen (“Gravitation”) meistens jedenfalls. Und erst recht, wenn Fliehkräfte auf uns einwirken. Man hat zwar in der Hoffnung auf Beherrschung der Fliehkräfte Jahrzehntelang auf Sicherheitsgurte verzichtet, und immerhin gab es auch Wünschenswert viele Testbedingte Todesopfer, aber es ist bis heute nicht gelungen einen Fliegenden Menschen zu sichten der durch seine Flugkünste die Fliehkraft und ihren kleinen Bruder sozusagen, die “Gravitation”, ad absurdum geführt hat.

    Da kann man nur noch Fliehen ^^

    Die Beherrschung der (Gehirn) Frequenzen sind das Geheimnis hinter dem bis heute Wahrscheinlich nur ein einziger Mensch gekommen sein könnte. Einmal im Wachzustand beherrscht, sind Dinge möglich die glaubt man kaum. Egal, erstmal.

    “Uncool” ist man vielleicht nur dann, wenn einem die Gravitation mangels ihrer Beherrschung und der Unkenntniss ihrer Ursache, um die Ohren fliegt 😉

    Ich denke die Ursache der “Gravitation” ist das irdische Plasma und natürlich das Elektrische Weltraumplasma. So, und nu sag mir dass im Menschen keine Elektrizität ist 😉

    Leider kann ich nicht von Wikis “Raumzeit” überzeugt sein.

    “…der keine gleich große Zentripetalkraft entgegensteht.””

    Ob ein über der Erde freischwebender Metallblock, kann auch n Schluck Wasser sein, von sagen wir mal 10 Tonnen “Gewicht” auch davon betroffen sein könnte, weiss man wohl nicht so genau 😉

    Leider weiss ich auch nicht wo meine Reise hingeht. Aber eins ist für mich sicher: Nicht zurück in das Poröse Hilfsgestell für Laufunfreudige Gravitatiosnsüchtlinge 😉

    Die Gravitation hat mich auch nie so richtig Gefangengehalten :)

  248. #248 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    “…Tippfehler…”

    Naund ? Hast du schonmal die Tippfehler von Alexander gesehen ? Ich finde die nett und Sympatisch dass es ihm egal ist :)

    Niemand muss sich auch noch dafür ! Entschludrigen 😉

  249. #249 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    @ Staubkorn:

    Gibt leider keine Beweise für eine Mondlandung.

    Doch, die gibt es sogar zuhauf, nur leider weigern sich die Mondlandungsleugner hartnäckig, sie anzuerkennen. Ebenso wie die zahlreichen Widerlegungen ihrer eigenen Thesen, mit denen sie glauben, die Mondlandung widerlegt zu haben.

    Wenn die Mondlandung tatsächlich ein Fake war, wie konnte die NASA dann die hunderttausenden Beteiligten an diesem Projekt allesamt zum Schweigen bringen? Daran scheitern ja sogar Regierungen, gross angelegte Lügen kamen in der Vergangenheit immer schnell ans Licht der Wahrheit™ (man erinnere sich nur an die Gründe, die die USA ins Feld geführt haben, um 2003 den Irak anzugreifen).

    Und die wichtigste Frage: wenn die Mondlandung tatsächlich ein Fake war, warum hat die damalige Sowjetunion das nicht medienwirksam ausgeschlachtet? Die UdSSR hatte während der Apollo-11-Mission ein Raumschiff im Mondorbit, von dem aus die Mondlandung der Amis genau beobachtet wurde. Ausserdem haben die Sowjets die Funksprüche von der Erde zum Mond (genauso wie tausende Funkamateure auf der Erde) mitverfolgt und auch sonst die gesamte Mission beobachtet. Ein Fake hätte doch zuallererst dem Kreml auffallen müssen und wäre ein gefundenes Fressen im kalten Krieg gewesen. Warum hat die Führung der UdSSR also den von Dir behaupteten Fake nicht aufgedeckt?

  250. #250 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    Sieh mal

    “Es handelt sich beim “Elektrischen Universum” also um eine alternative Kosmologie bzw. eine alternative Astronomie/Physik, die sich massiv von der normalen Naturwissenschaft unterscheidet.”

    Schon bei der Auswahl der Worte ist Massive Beeinflussung sichtbar. Manipulation eben. Muss gar keine böse Absicht dahinter stecken. Reicht völlig aus, wenns Unterschwellig “Wahr (eigentlich Un – Wahr) genommen” wird.

    “Alternativ” “Normale” “Massiv”. Das sind Suggestionen, aber keine Angemessenen Vorschläge wie etwa mit dem EU Unzugehen wäre. Klar das jeder “Normal” sein möchte. Wirkt immer Unterschwellig. Keine Chance auf Erhöhung weil Unterschwellige Jahrzehntelange Prägung Dominiert.

    “Massiv” = Ablehnend. Zu Stark, zu dies zu das zu jenes.
    “Alternativ” = Unbekannt, Bedroht mein Heim, mein Zuhause, Hilfe ich falle, wie kann/darf ich sicher sein damit. Ist DASS Erlaubt ? Extreme Veganer usw.

    Wie gesagt, wirkt alles Unterschwellig. Man hat keine Chance auf Korrektur weil alle die Unterschwellige Akzeptanz des Wohlig bekannten Grusels haben. Gegenseitige Bestätigung, Gruppendynamik Gruppenzwang.

    Man kann natürlicherweise auch genau dass der “Gegenseite” unterstellen. Ist ja auch gemacht worden – Unterschwellig und deutlich lesbar. Man will sich ja Absichern. Deshalb nimmt man immer zwei, Nimm Zwei´s. Redundanz schützt vor Gesichtsverlust.

    Was alles gar nicht schlimm ist, jedenfalls wenn man es durchschaut und sich darüber Amüsieren kann. Was natürlich “Verboten” ist, lol

    Was ich festgestellt habe, ist dass bei Ironie den meisten die Hutschnur platzt und man, also ich, Zensiert oder auch mal gebannt werde. Von “Freiheit” und Zensur der anderen, der “Mächtigen” wird gern geredet. Die eigene Zensur wird gern in kauf genommen. Zum Wohle aller natürlich. Ich bin gar nicht böse darüber, hat doch der Zensor meine Blasphemie schon gelesen aber durch seine Zensur die anderen Entmündigt, lol 😉

    Mir Persönlich ist es beinahe gänzlich egal wie man mich Empfindet oder nicht. Niemand kann sich dagegen absichern. Ich trete gern in Fettnäpfchen 😉 Ich habe mich immer Entblösst und will mich da auch nicht selbst Beschränken.

    Sorry, bin mal wieder ausschweifig. Egal. 😉

  251. #251 inductor
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    Ich muss gestehen, dass ich Dir nicht in allen Punkten folgen kann aber das liest sich doch viel angenehmer als dieses ständige Gezicke.

    Raum und Zeit in einem Koordinatensystem zu vermanschen finde ich auch wenig elegant, aber noch scheint hier der Zweck die Mittel zu heiligen. Mathematiker können eben n-dimensionale Räume beliebig krümmen und wenn das Krümmen differenzierbar genug ist auch jede anständige Differentialgleichung dort hin verfrachten. Für die Schönheit der Gleichung muss der Raum sich eben krumm machen.

  252. #252 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    @ Staubkorn:

    Mangels Beherrschung der Kräfte die ein Apfel nun mal nicht aufbringen kann. Er ist ja ohne Bewusstsein. Ein Mensch dagegen…ich will dass mal offen lassen.

    Nee, da bin ich auf eine nähere Erklärung gespannt: wie genau kann der Mensch diese ominösen “Kräfte” beherrschen?

    Die Beherrschung der (Gehirn) Frequenzen sind das Geheimnis hinter dem bis heute Wahrscheinlich nur ein einziger Mensch gekommen sein könnte. Einmal im Wachzustand beherrscht, sind Dinge möglich die glaubt man kaum.

    Auch hierzu hätte ich gerne nähere Erläuterungen: welcher Mensch war das und wie beherrscht er die (Gehirn-)Frequenzen?

    Leider kann ich nicht von Wikis “Raumzeit” überzeugt sein.

    Warum genau? Wie sieht Deine Gegenthese aus?

    Ob ein über der Erde freischwebender Metallblock, kann auch n Schluck Wasser sein, von sagen wir mal 10 Tonnen “Gewicht” auch davon betroffen sein könnte, weiss man wohl nicht so genau

    Mal abgesehen davon, dass Deine Aussage grammtikalisch keinen Sinn macht: warum weiss “man” das wohl nicht so genau?

    Leider weiss ich auch nicht wo meine Reise hingeht.

    Ich weiss es, aber die Antwort würde Dir sicherlich nicht gefallen.

  253. #253 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2015

    @ Staubkorn:

    Schon bei der Auswahl der Worte ist Massive Beeinflussung sichtbar. Manipulation eben.

    und

    Wie gesagt, wirkt alles Unterschwellig. Man hat keine Chance auf Korrektur weil alle die Unterschwellige Akzeptanz des Wohlig bekannten Grusels haben. Gegenseitige Bestätigung, Gruppendynamik Gruppenzwang.

    und

    Was ich festgestellt habe, ist dass bei Ironie den meisten die Hutschnur platzt und man, also ich, Zensiert oder auch mal gebannt werde. Von “Freiheit” und Zensur der anderen, der “Mächtigen” wird gern geredet. Die eigene Zensur wird gern in kauf genommen. Zum Wohle aller natürlich. Ich bin gar nicht böse darüber, hat doch der Zensor meine Blasphemie schon gelesen aber durch seine Zensur die anderen Entmündigt, lol

    ergeben zusammengenommen ein sehr genaues, wenn auch erschreckendes, Gesamtbild.

    Sorry, bin mal wieder ausschweifig. Egal.

    Ist schon recht, passt ins Bild. Und wird durch

    Redundanz schützt vor Gesichtsverlust.

    nur noch bestätigt.

    (Ich würde an dieser Stelle ja gerne eine psychologisch-psychiatrische Analyse abliefern, aber das sieht der Blogcheffe nun einmal nicht so gerne…)

  254. #254 inductor
    16. Juni 2015

    Die Analyse hat Staubkorn ja schon recht zutreffend geliefert mit dem Ergebnis eines erschreckenden Gesamtbildes. Nur die Laufrichtung ist umgekehrt.

    “Redundanz schützt vor Gesichtsverlust”

    Das hat was.

  255. #255 Braunschweiger
    16. Juni 2015

    @noch’N Flo: Tja, ich würde ja an dieser Stelle gerne erzählen, was ich schon mit Schizophrenen und Psychotikern erlebt habe, aber das geht nach @Ts #242 wohl nicht. Und das hat auch gar keinen Bezug hierher ;-).

    Stattdessen lieber ein Zitat von J.W. v.Goethe, um das Humanistische zu unterstreichen und die “Etablierten” anzuspornen (gefunden auf gutezitate.de):

    Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse.
    In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.

  256. #256 bikerdet
    16. Juni 2015

    @ inductor und Staubkorn :

    Okay, waren die Faregn zu kompliziert für Euch ? Ich kann das ja verstehen, da ihr ja auch noch gegensätzlicher Ansichten zu dem Thema habt.

    Aber versuchen wir es nochmal mit etwas ganz einfachem :

    Warum fallen Regentropfen zu Boden ?

    Wenn Ihr sonst schon NICHTS erklären könnt, zumindest diesen sehr einfachen Sachverhalt sollte doch von der EU-Hypothese erklärbar sein.
    Zumindest kann der regen schon mal nicht geleugnet werden, wie die Mondlandung. Leugnen scheidet also diesmal als ‘Erklärung’ aus …

    Und nochmal : Diese Frage ist ERNST gemeint, keine Ausflüchte wie beim Flugzeug und der Ignoranz der übrigen Fragen. Fehlt es da am Wissen oder gibt Eure Hypothese die Antworten nicht her ??

  257. #257 lindita
    16. Juni 2015

    ich versuche mal zu beschreiben aus meiner eigenen Erfahrung über mich selbst:
    Ich habe die 12te Klasse von 13 nicht geschafft. In der 9 und 10 Klasse war ich die Klassenbeste, und dann ist etwas passiert. Ich habe das Interesse an der Schule verloren, damit etwas verpasst und den Anschluss nicht mehr bekommen. Schwangerschaft und Landwechsel haben mich isoliert. Einzige Möglichkeit zur Kommunikation war das Internet und mit 20 ist man beeinflussbar. Esoterik und so’n Zeugs… das dauerete 5 Jahre bis ich in die alltägliche Arbeitswelt des Verkaufs eingestigen bin. Die Kunden, die ein Produkt von dem obersten Regal haben wollten, weil es in ihren Augen grösser erschien, als das selbe Produkt vor ihrer Nase, haben mich angefangen aufzuregen, weil von das Argument der optischen Täuschung nicht akzeptiert wurde.

    Diese und andere alltägliche Anekdoten haben in mir etwas aufgerüttelt.

    Wenn ihr glaubt, dass es nur um Esoterik gegen Wissenschaft geht, dann irrt ihr. Esoteriker unter sich streiten auch. Z. B. in der Astrologie, da es verschiedene Schulen gibt.

    Ein mal lasen wir kollektiv ein Buch und es gab eine Textstelle, die besagte, dass die (bestimmte) Energie das “Innere” nicht besass, die wurde von Aussen zugegeben. Die Meisten (mich eingeschlossen) haben die gängige Meinung des “innerenegrischen” Verhältnisses so verinnerlicht, dass nur darüber geschrieben und diskutiert wurde. Nur Einer hat ständig “laut” quergeschrieben und wollte wissen, woher wir das annehmen, denn im Buch steht das nicht. Und wir: “doch, doch… Seite so und so, Absatz so und so.” Er: “was steht da?”

    Ich las das durch, und noch mal, und noch mal den selbsn Satz..

    Es war ein wahrer Schlag ins Gesicht. Es geht hier nicht um Esoterik, oder ob Inner oder Ausserhalb nun das Wahre war. Es ging darum, dass durch meine vorgebildete Meinung ich den Satz zwar gelesen und doch nicht gelesen habe. Es stand da eindeutig “Ausser” und nicht “Inner” ganz ohne jegliche Alternative. Wie konnte ich da etwas Anderes rauslesen? Unbegreiflich und schockiert war ich über mich selbst.

    In der Astrologie habe ich es dann deutlicher gemerkt. Die Neulinge fangen ja mit der Astrologie aus der “Zeitung” an und oberflächliche Charakterzuordnung zu den Sternzeichen usw… Aber es gibt die Klassiker (wenn man Wissenschaft und Pseudowissenschaft vergleicht, so sind die Klassiker die “Wissenschaft”). Die Meisten (mich eigeschlossen), die Pseudoastrologen wurden durch die vereinzelte Klassiker “querangeschrien”. Stellt euch mal vor, ihr seid noch am Träumen und jemand will euch aus der Realität erreichen. Ihr hört zwar was, aber bleibt noch vernebelt im Traum. So bin ich plötzlich “aufgewacht”. Plötzlich konnte ich die Klassiker deutlich verstehen, was sie da kritisieren, obwohl ich ihren Argumenten schon mehrmals begegnet bin, ich habe sie nicht bewusst “gehört”. Und wieder war es ein Schock für mich, denn Argumente der Klassiker waren plausiebel und logisch im Vergeich zu den Pseudoastrologen.

    Wie halbblind ich durch die Welt gehe, ist unglaublich. Es versteckt keiner was von mir, es schreit mich förmlich alles an, ich blende es aber vollkommen aus und bertreibe selektive Wahrnehmung. Ich lese nicht richtig, ich höre nicht richtig zu, auch wenn mich das wie ein Hammer schlagen würde, ich würde den “Schmerz” der nötigen Information nicht wahrnemen.

    Ist das nicht schockierend?

    Dadurch habe ich immer mehr angefangen auf die vereinzelnte, seltene Stimmen zu hören. Was haben sie zu sagen zwischen dem ganzen Lärm? Und irgendwie hat mich das zu den Wissenschaften geführt. Auf diesen Blog hier z. B.

    Auf der Uni wird meine Erfahrung nicht beigebracht, denn viele Diplomierte landen in der Esoterik und nicht nur, es kann auch ein enger politischer Blickwinkel sein, sogar eine wissenschaftliche Studie, die durch die Enge an Geld, Zeit oder beengendem Erfolgsdruck verpfuscht sein kann.

    Am Ende kommt man an der saubere Mathematik nicht mehr vorbei, oder wie weisst Du von Dir selbst, dass Du gerade eben nicht selektiv wahrnimmst?

  258. #258 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    Ja ich weiss. Ich bin leider manchmal etwas…schwierig sozusagen. Ist auch in Ordnung wenn man mir nicht immer, oder vielleicht auch überhaupt nicht, folgen kann. Ich kann das Akzeptieren.

    Ich finde es tröstlich dass die Befürworter des EU, oder diejenigen die es Verstehen, oder meinen es zu verstehen, sich nicht extra krumm machen müssen um vorzutäuschen etwas verstehen zu müssen, was nicht verstehbar ist wie schwarze Löcher und dergleichen Gleichungen.

    Das EU wird allen zugänglich sein. Das Einsteinsche Imperium sozusagen, ist nur für eine Elitäre Kaste verfügbar.

    Raumzeit…wie auch immer 😉

  259. #259 Adent
    16. Juni 2015

    @lindita
    Danke für diese Schilderung, wie man unversehens in solche Fahrwasser geraten kann.

    oder wie weisst Du von Dir selbst, dass Du gerade eben nicht selektiv wahrnimmst?

    Nach meiner Meinung gibt es da die Möglichkeit zu reflektieren, also wie wirke ich mit meienr Ansicht auf andere und warum sind die zum Beispiel anderer Ansicht. Gibt es da Diskrepanzen, die nicht allein dadurch entstehen, dass ein anderer eine abweichende Meinung hat sondern, dass er/sie diese auch noch nachvollziehbar begründen kann, dann spätestens denke ich darüber nach, worin könnte ich falsch liegen. Das ist sozusagen der Schritt zurück, ich habe eine bestimmte Meinung zu Dingen, die sich im Laufe der Zeit aus vielen Einzelinformationen und teilweise eigenen Erfahrungen gebildet hat, so denke (hoffe) ich gehen die meisten vor bei der Meinungsbildung. Dieser Vorgang ist aber nie zuende und das wiederum sehe ich bei vielen Menschen nicht. Leider gibt es imemr wieder Leute, die haben ihre Meinung gebildet und dann ist Schluß, da kannst du mit Argumenten oder Beispielen oder Fragen kommen ohne Ende, die weichen keinen Millimeter mehr ab, das ist dann der Standpunkt und den kann man ja gern haben, aber man sollte ihn auch bei gegebenem Anlaß in Frage stellen.
    Genau dies geschieht (oft nicht immer, leider) in der Wissenschaft, was vor 10 Jahren aktuell gescihertes Wissen war ist heute zum Teil nicht mehr aktuell, wenn aber Leute darauf bestehen, dass es immer noch so wie vor 10 Jahren (oder 20 oder 50) oder 200) zu sein hat, dann landet man bei festgefahrenen Standpunkten und genau solche präsentieren uns hier Inductor und in extrem lächerlicher Art und Weise auch Staubkorn.
    Und an die beiden richtet sich auch dieser Satz. Ich bin jederzeit bereit das EU ernst zu nehmen, wen ndenn mal ein einziges valides Argument oder ein Beleg dafür kommen würde, dass es nicht nur eine spinnerte Idee von Halblaien ist, die leider die Gravitationstheorie nicht so ganz verstanden haben.
    Was kommt stattdessen? Nur Polemik, Fragen ausweichen und als Ironie getarnte Großkotzigkeit von Staubkorn. Damit kann er mich leider nicht überzeugen, wenn denn mal ein Argument käme, wer weiß…

  260. #260 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @noch’n Flo

    Mir gefällt jede Antwort. Du brauchst doch keine Angst davor zu haben dass du mich zerbrechen könntest ^^

    “Gegenthese” ? Was soll dass den sein ? lol
    Kenn ich nicht. Brauch ich nicht. Will ich nicht. “Raumzeit” ist Geschwätz. Dass sollte als “Gegenthese” genügen 😉

    “…diese ominösen “Kräfte” beherrschen?”

    Das sind keine Ominösen Kräfte. Frequenzen sind immer vorhanden. Aber die Beherrschung derselben ist vergessen worden. Man hat sie ersetzt durch die scheinbare Beherrschung der Materie. Man hat das innen nach aussen gestülpt ohne zu Wissen, was man da eigentlich macht.

    Wie genau…hmmm, du müsstest vielleicht erstmal deine Nahrungsgewohnheiten und bestimmte Süchte überdenken und dann etwas neues gestalten. Deine Blockaden des Gehirns erkennen. Keine Ahnung, ich bin nicht du. Und wenn ich du wäre, wäre ich trotzdem wieder ich. Kurios ich weiss.

    Es sind Tiefschlaffrequenzen (Theta, Delta Rhytmus) die einen an den Rand des Todes bringen können. Dass kann nicht jeder. Und es kann auch gefährlich sein es bewusst zu Manipulieren. Die gute nachricht ist aber, man hat bereits überlebt ^^ nämlich seine Geburt. So gesehen, hat man einen Sicherungsfaden sozusagen.

    “…eine psychologisch-psychiatrische Analyse abliefern,…”

    Ich weiss zwar nicht wie alt du bist, aber ich weiss dass du scheitern wirst. Aus dem einfachen Grund, weil deine “Analyse” nur deinem eigenen Ego entspricht, du also nur mit Übertragungen deine Analyse aufrechterhalten könntest.

    Und…ich bezweifle dass du vom Gehirn soviel verstehen wirst, wie ich. Oder jemals verstehen wirst. Aber, du darfst natürlich sagen was du sagen musst. Keine frage ^^

  261. #261 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @noch’n Flo

    …”wie konnte die NASA…allesamt zum Schweigen bringen?”

    Und auf dieser Grundlage möchtest du eine “Analyse”, deines Verständnisses von Shock and Awe, von Schmerz an sich und seiner alles Beherrschenden Gewalt, von mir machen ? Das dürfte mehr als Selbstüberschätzung sein. Aber wie gesagt, lass dich nicht aufhalten ^^

    Vielleicht lerne ich ja tatsächlich noch etwas dazu. Man soll ja alles mal ausprobieren, sagt man (Naja, nicht wirklich alles…)

    Wer glaubt (Vertraut) schon der Sowjetunion…das war aber jetzt ne Fangfrage von dir, oder ? lol

    USA Russland = Guter Cop, böser Cop 😉 (ist nur meine Ansicht)

    Wer deckt schon seine eigenen Sünden auf. Die damalige Sowjetunion hat selber gelogen und die Menschen betrogen und für Propagandazwecke eingspannt. Da sollte man eigentlich nicht so Naiv sein. Es gab nie eine Bemannte Raumfahrt. Russland hat das alles getestet und seine Kosmonauten im echten All sterben lassen. Was auch der Grund dafür war, dass sie keine echte Raumfahrt betrieben haben. Ausserdem hat man immer etwas in der Hand, womit man dann den Klassenfeind dann, bei Gelegenheit, eins auswischen kann.

    Niemand ist in der Lage exact zu bestimmen, aus welcher entfernung Funksprüche kommen. Deine Erde zum Mond Funke, ist also schonmal abgesoffen.

  262. #262 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @inductor

    Wobei ich nicht behaupten will, ich wäre absolut frei von Redundanz. Aber ich versuche zu erkennen…wir sind ja keine zwanzig mehr…Seuftz 😉

  263. #263 lindita
    16. Juni 2015

    Zitat von Staubkorn:
    “Ich finde es tröstlich dass die Befürworter des EU, oder diejenigen die es Verstehen, oder meinen es zu verstehen, sich nicht extra krumm machen müssen um vorzutäuschen etwas verstehen zu müssen, was nicht verstehbar ist wie schwarze Löcher und dergleichen Gleichungen.”

    Zitat Ende

    Das Komische ist doch, es waren keine Wissenschaftler, die behauptet haben, dass während der Beschleunigung von Teilchen im CERN riesige schwarze Löcher entstehen werden und wir eine planetare Katastrophe zu erwerten haben. Die Wissenschaftler waren damit beschäftigt die Menschen zu beruhigen, die von den Pseudos wieder mal in Angst und Schrecken verzetzt wurden. Die Wissenschaftler machen sich krumm, um die Schwarzen Löcher soweit zu verstehen, um zu wissen, da diese dort nicht entstehen werden. Der Pseudowissenschaftler hat es nicht nötig sich zu verkrummen, er behauptet einfach und liegt deshalb immer wieder falsch.

  264. #264 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @bikerdet

    “Warum fallen Regentropfen zu Boden ?”

    Das ist nun wirklich sehr einfach. Weil in jedem Regentropfen soviel Kleintiere sind, die den Tropfen so schwer machen dass er wie Magisch angezogen zur Erde fallen muss weil er (der Tropfen) erkannt hat das die in ihm lebenden Lebewesen auf der Erde laufen möchten und bei längerem Aufenthalt in dem Tropfen ertrinken würden ^^

    Puhschwitz,jetzt schnell…den Nobelpreis, lol

  265. #265 Andreas f
    16. Juni 2015

    @Staubkorn: Stimmt, Funksprüche triangulieren kann NIEMAND! Sonst könnte man ja so Sachen wie z.B. Navigationssysteme bauen. Viel zu kompliziert sowas. Alles nur Mathe-Tricks.

  266. #266 Andreas f
    16. Juni 2015

    @Staubkorn: Stimmt, Funksprüche triangulieren kann NIEMAND! Sonst könnte man ja so Sachen wie z.B. Navigationssysteme bauen. Viel zu kompliziert sowas. Alles nur Mathe-Tricks.

  267. #267 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @lindita

    “Es ging darum, dass durch meine vorgebildete Meinung ich den Satz zwar gelesen und doch nicht gelesen habe.”

    Das gefällt mir :) Aber mit der zeit lernt man nicht mehr “Schockiert” zu sein. Einmal ist es Energieverschwendung. Und wenn man älter wird lernt man auch Energie zu Haushalten, naja manchmal jedenfalls 😉

    Andererseits ist “Schockiert” sein, so etwas wie eine sich selbst erfüllende Prophezeihung in dem Sinne das man nur glaubt ! Schockiert sein zu müssen, damit die “anderen” (ich will mal offen lassen werdie sind) nicht denken müssen wie man meint dass sie dneken könnten !, man wäre dumm.

    Es ist also weitaus Komplexer noch, schon allein was das Wort “Schockiert” angeht. Verstehst du in etwa ?

    Und “Unbegreiflich” ist immer der Unterschwellig wirkende Anpassungsdruck den man gelernt hat sich aufzuerlegen damit man anerkannt wird und zurechkommt mit den anderen Wahnsinnigen und selbst eben als nicht Wahnsinnig erkannt wird.

    “…ich würde den “Schmerz” der nötigen Information nicht wahrnemen.”

    Genau darum geht es im leben, immer ! Darüber gibts Zahlreiche Lieder usw. Aber es ist nicht Schockierend. Es ist nur am Anfang etwas…ungewohnt weil eben nur etwas eigentlich ganz banales festgesellt wurde – die eigene Fehlbarkeit. Im Grunde ganz Normal. Sogar ein Überlebensmechanismus. Also die Anpassung an den Wahnsinn.

    Das fängt schon beim Fötus an wenn er seine erste Dröhnung Alkohol oder sonstige Betäubungsmittel bekommt um darunter sein ganzes restliches Leben scheinbar “Freiwillig” (Freier” Wille etc.) leiden muss weil ihm das nervensystem genau diese leiden eingebrannt hat. Prägung nennt man das. Der natur ist es egal was sie Prägt, si passt sich der Prägung an obwohl sie daraus Verkrüppelt hervorgehen könnte.

    Selektive Wahrnehmung ist nur bei sogenannten Inselbegabten ausgeschaltet. Also leute die einmal ein Obejkt, eine Stadt oder so, sehen, und sie Perfekt nachzeichnen können. Oder einer der ein Buch liest und es Wort für Wort wiedergeben kann usw.

    Das “Aufwachen” ist nur deshalb so Schockierend, weil das Einschlafen so selbstverständlich war.

  268. #268 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Adent

    “…ich habe eine bestimmte Meinung zu Dingen…”

    Du wirst deine “Meinung” immer ! auf deine Prägung aufbauen weil du es musst, weil dir dass dein Nervensystem so befiehlt. Niemand kann sich per “Neues Denken” davon befreien. Gedankenfahrräder sind zwar nett, aber die Prägung Dominiert vor allem. Biology Rules the World. So siehts aus

  269. #269 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @lindita

    “Der Pseudowissenschaftler hat es nicht nötig sich zu verkrummen, er behauptet einfach und liegt deshalb immer wieder falsch.”

    Du hast es ja selbst gesagt:

    “…ich den Satz zwar gelesen und doch nicht gelesen habe.”

    Also wieso zeigst du dann mit dem Finger wenn du bereits das Prinzip in etwa erkannt hast ?

  270. #270 Staubkorn
    16. Juni 2015

    @Andreas f

    “Funksprüche triangulieren kann NIEMAND!”

    Kann sein ich habe etwas nicht bedacht. Kein Problem.
    Nur weiss ich nicht, ob die dass damals auch so gemacht haben wie du meinst.

  271. #271 lindita
    16. Juni 2015

    @ Staubkern

    Nach dem ich mich mit der Astrologie doch einige Zeit beschäftigt habe, habe ich gemerkt, dass rationale Wissenschaft eine viel höhere Vorhersagekraft besitzt als die eigentliche Wahrsagetechnik – Astrologie.

    Ich arbeite in meinem Beruf auch intuitiv und meine Vorhersagekraft ist sehr hoch. Sie basiert aber auf einem sehr guten rationalen Systemverstehen und Erfahrung. Es ist keine irrationale Kraft. Ich kann in jedem Augenblick den Weg meiner Schlussfolgerungen ganz konkret herleiten.

    Warum ich die Praxis liebe? Weil ich eben lesen kann und doch nicht lesen, aber erst die Praxis zeigt den Wert meiner Wahrnehmung.

  272. #272 lindita
    16. Juni 2015

    Sorry, StaubkOrn

  273. #273 Adent
    16. Juni 2015

    @Staubkorn
    Kommt noch ein Argument oder bleibt es beim Phantasieren?

  274. #274 bikerdet
    16. Juni 2015

    @ Staubkorn :

    Vielen Dank für die Antwort. Sie zeigt eindeutig, das die EU nur inhaltsleeres Geschwafel ist. Mehr war allerdings auch nicht zu erwarten. Es ist immer wieder die selbe Leier. Erst groß rumtönen, dann nichts auf die Kette kriegen und sich für unsagbar lustig und überlegen halten. Dabei sind Deine Aussagen nur peinlich. Aber das ist auch gut so. Nun weis wirklich jeder Leser, was er vom EU zu halten hat. Leeres Gerede ohne jegliche Substanz. Ein tolles Konstrukt das nicht einmal die allereinfachsten Alltagsdinge erklären kann. Da erübrigt sich jegliche Diskussion.

    Besser als Du selber hätte niemand von uns die Absurdität der EU belegen können. Vielen Dank dafür !

  275. #275 JaJoHa
    16. Juni 2015

    @Staubkorn

    Das sind keine Ominösen Kräfte. Frequenzen sind immer vorhanden. Aber die Beherrschung derselben ist vergessen worden. Man hat sie ersetzt durch die scheinbare Beherrschung der Materie. Man hat das innen nach aussen gestülpt ohne zu Wissen, was man da eigentlich macht.

    Ähm, ich würde empfehlen, einmal die Definition von Frequenzen/Perioden zu lesen. Und dann erkennt man, das ihre Aussage keinen Sinn ergibt.

    Das EU wird allen zugänglich sein. Das Einsteinsche Imperium sozusagen, ist nur für eine Elitäre Kaste verfügbar.

    Lehrbücher zu SRT und ART sind frei verfügbar, ebenso Diffgeo. Für SRT reicht in weiten Bereichen sogar das, was man in der Schule gelernt hat. So komisches Zeug wie Brüche, Wurzeln und Vektoren. Ganz böses Geheimwissen also…
    Und Elektrodynamik soll einfacher als Newtonsche Mechanik sein? Das bedeutet vermutlich, das sie vermutlich noch nie ein Lehrbuch zu diesem Thema in der Hand hatten und das erforderliche mathematische Werkzeug nicht kennen. Edynamik ist voller Gradienten und Rotationen.
    Abgesehen davon, das die Maxellschen Gleichungen und die SRT eng zusammenhängen und die Lorentztransformation benutzen. Newtons Gravitationsgesetz funktioniert auch mit Galilei-Transformationen und für das Sonnensystem sind die Effekte der ART immer nur kleine Korrekturen.

    Das “elektrische Universum” scheitert schon an den einfachen Problemen, und offensichtlich fehlen ihnen einige Kenntnisse über das Verhalten von Ladungen, Feldern und Materie in elektromagnetischen Feldern. Ansonsten hätten sie auf die Frage nach dem fallenden Regentropfen sogar eine Kraft in die richtige Richtung nennen können.
    Denn die Dipole des Wassers werden ausgerichtet und erfahren in einem inhomogenen elektrischen Feld eine Kraft. Das ist der Versuch mit dem Wasserstrahl, der von einem geladenen Stab angezogen wird. Die Kraft ist allerdings um Größenordnungen zu schwach, um Missverständnisse vorzubeugen.

  276. #276 celsus
    16. Juni 2015

    Nur weiss ich nicht, ob die dass damals auch so gemacht haben wie du meinst.

    Zumindest kannte man in Russland die Triangulation mit Funksignalquellen bereits 1930. Durch die aktive gegenseitige Funkraumüberwachung während des kalten Krieges wird denen auch kaum ein Signal entgangen sein.

    http://www.nva-flieger.de/index.php/technik/navigationssysteme/geschichte/su-funknav.html

    (Die haben dazu übrigens richtige Mathematik und richtige Physik benutzt und sind genau da angekommen wo sie hin wollten.)

  277. #277 gaius
    17. Juni 2015

    Das ist ja jetzt ein eher peinlicher Totalausfall der “Elektriker”. Vielleicht könnten die noch jemand anderen schicken?

    Man erfährt ja hier nicht mal, was eigentlich die Hypothese ist.

  278. #278 Bullet
    17. Juni 2015

    Ich warte einfach nur ab, bis sich die Initiatoren der Idee des “Elektrischen” Universums melden und klarstellen, daß sie einfach nur eine Verarsche gestartet haben, weil sie zeigen wollten, daß tatsächlich zu jeder hirnrissigen Idee ein Häufchen Leute existiert, die auch noch den letzten Humbug glauben – und verteidigen. Natürlich kann kein Vertreter dieser Hirnriß-Idee auch nur eine einzige Formelrechnung präsentieren, die diese Idee stützen würde – wie auch?
    Welche Auswüchse das annehmen kann , hat man hier prima gesehen.

    Also los, kommt raus und gesteht.

  279. #279 Braunschweiger
    17. Juni 2015

    @noch’n Flo: Man sollte nicht unerwähnt lassen, die Rechtslage bei tatsächlich Erkrankten scheint wenigstens in Deutschland so zu sein (zumindest ist es meine Sicht darauf), dass jemand, der nicht selbst- und nicht fremdgefährdend ist, auch nicht klinikpflichtig ist. Noch nicht einmal behandlungspflichtig. Falls also jemand für die lebenswichtigsten Sozialfunktionen ausreichend kompensieren kann…

    @Bullet: Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass einfach nur einzelne Kommentatoren ihre persönliche Verarsche gestartet haben, den mitlesenden “Normalsterblichen” Behauptungen frei gemixt vorsetzen und sich dann daran erfreuen, wie bemüht die Mainstreamer versuchen das Verständnis der Wissenschaft wieder geradezurücken. Als Durchschnittsperson kann ich den geschickten Hochstapler von einem echten Erkrankten nicht mehr unterscheiden. Letzteren kann ich bemitleiden, ersteren… vielleicht auch, wenn es es offenbar einfach nötig hat.

  280. #280 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @lindita

    Ich verstehe.

    Falls es so etwas gibt wie Schlussfolgerungen ohne Prägung auf die man sich Unbewusst immer beziehen muss weil man es nicht merkt weil dass Unterbewusstsein nun mal die stärkere Kraft ist als dass was man “Verstand” nennt. Das klingt also sehr nach Oberflächenverhalten. Was natürlich nichts schlechtes sein muss. Schliesslich hat jeder das Bedürfnis zurechzukommen und jeder bedarf einer gewissen Sicherheit von der er glaubt dass er sie bekommen kann etw durch Rationales begründetes Anpassungsverhalten usw.

    Das ist schon in Ordnung wenn du so bist keine frage.

    Aber, bist du als du selnbst es Wirklich ? Oder bist du “nur”, genau wie ich auch und sämtliche anderen Menschen, die ausführende Kraft deiner Eltern Urgrosseltern usw. ? Oder anders: Ist dass was du tust, nicht genau dass was deine Eltern machen ? Ich bin sicher dass dem so ist. Ein “Ich”, oder ein Selbst, von dem man glaubt dass es das wäre (Ich “WILL” nie so werden wie meine Mutter/Vater) ist Praktisch verschwindend gering vorhanden und wird zum Glaubenssystem (Ich BIN ! aber Unabhängig) mit der zeit per Ratio hochgefahren damit man Überlebt.

    Ein “Ich denke also bin ich”, wird in Wirklichkeit zum:”Ich denke, also Spinn ich”. Denn Denken kann jeder Affe. Aber er denkt natürlich auf seiner Ebene als Affe.

  281. #281 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @indita

    “Sorry, StaubkOrn”

    Schon in Ordnung. Ich Projeziere keine Absicht zu meinen Ungunsten in Schreibfehler. 😉

  282. #282 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @bikerdet

    Ich denke nicht dass es irgendjemand geschafft hätte dich zu Überzeugen.

  283. #283 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @celsus

    Schön für die Russen. Und dass sie Trianguliert hätten, niemand hier war zwar dabei aber egal, ist dann auch der Beweis wofür ? Dass sie es für sich behalten haben, oder dass die Mondfahrt stattgedunden hat ? Rätsel über Rätsel ^^

  284. #284 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @noch’n Flo

    “…eine schwere paranoid-halluzinatorische Persönlichkeitsstörung.”

    Hmmm…Laaaangweilig

  285. #285 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    17. Juni 2015

    “Natürlich kann kein Vertreter dieser Hirnriß-Idee auch nur eine einzige Formelrechnung präsentieren, die diese Idee stützen würde”

    Was ich nicht verstehe:
    Wenn ich auf was gestoßen bin, dass ich nicht verstehe, dann frage ich hier jemanden im Blog. Egal ob zum Thema Astronomie, Elementarteilchen, oder sonst irgendwas. Und da ich ja bei weitem nicht alles verstehe, akzeptiere ich die Antworten.
    Aber wer zum Geier schaut sich ein paar YouTube Videos an, hält sich für einen Experten und fängt an mit Spezialisten zu diskutieren? ??

  286. #286 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Braunschweiger

    “Letzteren kann ich bemitleiden, ersteren… vielleicht auch,…”

    Das finde ich gut. Immerhin erfüllen beide deine Erwartungen wie Elend zu sein hat damit du weiterhin ein gutes Gewissen haben kannst. Spendest du eigentlich an arme, oder wengstens an Erdbebenopfer usw. Könnt ich mir gut vorstellen das du ein “Spendentyp” bist der sein Gewissen damit beruihigt dass er sich mit Kaffe gepflückt von Fleissigen Kinderhänden damit reinwäscht, dass er Spendet.

    Aber, so ist die Welt nun mal. Die einen sind Idioten, die anderen sind noch grössere Idioten. Fragt sich nur , wer wer ist. Aber dass ist bestimmt eine…Frage er sich selbst erfüllende “Bildungsangelegenheit”, gell…

    Einen Nobelpreis bitte für die…tadaaaa,”Bemitleider”. DASS ist doch mal was feines einen “Bemitleider zu haben. Einen der zu feige ist mit Arschlöchern um sich zu werfen. Aber sicher hat dich deine Mama davor gewarnt andere zu beschimpfen. Stattdessen sollst du sie.”Bemitleiden”, lol. Eine Beleidigung der “Höheren” Art…lol :)

    Puh…gut das ich so eine Krankheit nie entwickelt habe. Von den anderen schweren Blinden Flecken und Projezierungen einiger anderer hier mal ganz abgesehen, lol

    Da bin ich doch lieber “Paranoid” oder das andere Zeugs womit man mich bewirft. Lolschnarch :)

  287. #287 Florian Freistetter
    17. Juni 2015

    So – ist die “Diskussion” also wieder mal an dem Punkt, an dem sich alle gegenseitig (und immer wieder) erklären, dass sie doof sind…

    Ich würde ja jetzt raten, es bleiben zu lassen und aufzuhören, die Zeit damit zu verschwenden unüberzeugbare Trolle zu überzeugen. Aber erfahrungsgemäß bringt das nix.

  288. #288 Florian Freistetter
    17. Juni 2015

    @noch’n Flo: Und du reiß dich bitte zusammen. Anstatt mich wegen der Art und Weise wie ich mein Blog führe zu beschimpfen könntest du ja auch einfach dein eigenes Blog aufmachen. Da kannst du dann selbst ganz nach Lust und Laune alles schreiben, was du willst. Aber hier eben nicht und ich finde es enorm unhöflich von dir, dass du immer und immer wieder Kommentare schreibst, von denen du genau weißt, dass ich sie hier nicht lesen möchte. Lass das.

  289. #289 Staubkorn
    17. Juni 2015

    Ihr müsst Wirklich eine grosse Angst davor haben, euch mit Kompetenten leuten auseinanderzusetzen. Stattdessen nehmt ihr jemand vermeintlich schwächeren als Alibidepp, um eure eigene Unfähigkeit dahinter zu verstecken und mit Übertragungen eurer eigenen Persönlichkeitsstörungen anzugeben. Wirkt vielleicht kleinen Kindern, aber nicht bei mir.

    Aber so war das schon immer wenn sich eine vermeintliche Elite, sich untereinander ihrer Verrücktheiten bestätigend, selbst herangezüchtet hat.

    Da kann ich inductor nur beglückwünschen sich allein hier durch den Mentalen Irrsinn zu wursteln. Andere versuchen es mit recht erst gar nicht ob der Offensichtlichen Zerstörungswut einiger Schreiberlinge hier.

    Ich will gar nicht leugnen das der oder die eine hier auch Persönliche Vorzüge hat usw. Das wäre in der tat Verrückt. Aber was ich hier gesehen habe an purem Hass und Vernichtungswillen, dass ist einfach nur erschreckend.

    Wie man sich so dermassen aufgeilen kann an jemanden der mit Sicherheit kein Kompetenter Vertreter des EU sein kann, das ist…Kurios.

    Dafür habt ihr bestimmt einen Nobelpreis verdient ^^

    Einen Nobelpreis für Duckmäusertum, Hasszüchtung und…wer hätte es gedacht – Blindheit

    Gratuliere. Ihr seid auf der Stufe nach unten wieder einen Schritt vorangekommen.

  290. #290 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Higgs-Teilchen

    “… schaut sich ein paar YouTube Videos an, hält sich für einen Experten und fängt an mit Spezialisten zu diskutieren? ??”

    Jagenau, “WIE kann er es nur wagen dieser dieser…NICHTSLING ! dieses Molekül von einem einem schwarzen Loch”

    Gehts noch ja ? ich meine,gehts noch !

  291. #291 Bullet
    17. Juni 2015

    @Stubkorn: so ganz zum Schluß:
    Deine sog. “Diagnose” ist natürlich wertlos. Jede einzelne deiner von dir unbelegbaren Behauptungen wurde erkannt und zerkrümelt. Haben die alten Physiker bei Einstein auch versucht, aber Einstein hatte recht. Und er konnte es belegen. Seine ärgsten Kritiker (und das waren anfangs natürlich ALLE) kamen nicht an der Tatsache vorbei, daß seine Gleichungen nicht nur bereits bekannte Sachen korrekt erklären konnten, sondern dazu noch Voraussagen möglich machten, die sich später als zutreffend erwiesen.
    Mit diesem Vorwissen dann auf jemanden zu stoßen, der behauptet, daß Raumanzuge im All aufgrund von Temperaturunterschieden zerfetzt werden müßten, obwohl das All gar keine Temperatur hat, und diese verdrehte Behauptung natürlich auch durch nichts unterfüttern kann, ist ärgerlich. Nicht zuletzt deshalb, weil hier Leute mitlesen, die nach Informationen suchen. Die brauchen diesen Ramsch nicht. Das ist digitaler Vandalismus.
    Und noch ein Wort zu

    Ihr müsst Wirklich eine grosse Angst davor haben, euch mit Kompetenten leuten auseinanderzusetzen.

    Ich warte händeringend auf so jemanden. Keine Spur von Angst. Bitte, bitte, ihr kompetenten Ideenhaber alternativer Erklärungen. Kommt und legt eure Ideen dar. Begründet sie ordentlich und nachvollziehbar. Redet mit uns. Vielleicht versiegt dann der nichtendenwollende Strom von inkompetenten Nichtskönnern mit großer Klappe, die nicht einmal dahinterkommen, wieso bei kreisrunden Kratern auf der Erde Aswurfmaterie anders in der Gegend herumliegt als bei ihren Verwandten auf atmosphärelosen Monden.

  292. #292 Florian Freistetter
    17. Juni 2015

    @Staubkorn: Und wenn du nichts anderes mehr kannst, als Leute zu beleidigen, fliegst du hier auch raus. Also such dir entweder einen anderen Spielplatz oder bemüh dich um höfliche Kommentare.

  293. #293 Adent
    17. Juni 2015

    @Florian
    Ähem, also den letzten Kommentar Staubkorns #289 (und einige vorherige) empfinde ich als Spitze einer Kette von extrem unhöflichen, sogar beleidigenden Kommentaren. Man kann das jetzt ignorieren, klar, aber ich möchte so etwas hier nicht lesen und fühle mich einfach nur angewidert davon. Da fällt es wirklich schwer nichts dazu zu sagen.

  294. #294 Florian Freistetter
    17. Juni 2015

    @Adent: ” Da fällt es wirklich schwer nichts dazu zu sagen.”

    Was würdest du denn gewinnen, wenn du auf so einen Kommentar antwortest? Du würdest die Meinung von Staubkorn nicht ändern; die Diskussion stünde danach genau dort, wo sie jetzt auch steht. Mir persönlich könnte es gar nicht egaler sein, ob mich irgendein anonymer Kommentator im Internet doof findet oder nicht. Vor allem, wenn es diesem Kommentator doch nur exakt darum geht, mich zu provozieren und zu einer entsprechenden Reaktion zu bewegen. Ich wüsste nicht, warum ich ihm seinen Wunsch erfüllen sollte, darauf einzugehen.

    Ich kann halt leider nicht rund um die Uhr vorm Computer sitzen und Kommentare moderieren. Wenn sich hier die Leute die ganze Nacht hindurch gegenseitig dumm finden und entsprechende Kommentare schreiben, stehen sie halt erst mal da. Jetzt, wo ich sie gelesen habe, habe ich ja auch (und das nicht das erste Mal) Bescheid gesagt, dass dieser Tonfall nicht erwünscht ist und ich entsprechende Maßnahmen ergreife, wenn sich das nicht ändert. Aber wie gesagt: Es muss nicht immer nötig sein, dass ich per Moderation eingreife um solche Pöbeleien zu beenden. Wenn man Trolle einfach ignoriert, geht es genau so.

  295. #295 Staubkorn
    17. Juni 2015

    Ich will trotzdem nochmal auf das neueste “Krater” Foto der NASA eingehen und behaupten dass dieser Krater gar keiner sein kann.

    http://i1.wp.com/www.universetoday.com/wp-content/uploads/2015/01/PIA19127_ip.jpg

    Wenn man nicht ganz Blind ist, muss man einfach sehen dass es zwei Ebenen sind. Eine alte und eine neue. Unter dem neuen Krater ist deutlich die alte Schicht zu sehen. Was aber bei einem echten Einschlag Praktisch nicht mögloich wäre. Deshalb kann es auch nur eine durch Blitzschlag verursachte Spur sein.

    Die bläuliche Erhebung am schwarzen Rand ist mit Sicherheit neu entstanden. Könnte man aber nur durch vorher/nachher Bilder erkennen, die aber in der Auflösung nicht zur Verfügung stehen. Warum auch immer.

    Ja und dass ist eben der Grund, meiner Ansicht nach, warum ihr euch irrt und das EU nicht.

    Ich habe zwar keine Ahnung, aber ich kann zwei Schichten erkennen die gar nicht da sein dürften wenn ein Meteorit eingeschlagen wäre.

  296. #296 Krypto
    17. Juni 2015

    Der Troll hat Angst, ignoriert zu werden und kommt zum Thema zurück.
    Seid tapfer und ignoriert weiter!

  297. #297 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Florian

    Was ich immer bemerkenswert fand war die tatsache, dass man mich beleidigen durfte, aber ich mich nicht dagegen verwahren sollte. Meinst du nicht dass dies zweierlei Mass sein könnten ? Ich finde nicht dass ich Unverhältnismässig Reagiere. Du siehst dass natürlich anders. Ich Verstehe das.

    Objektiv ist das aber nicht.

    Ironie ist zwar keine Beleidigung, aber ich verstehe dass man es so auffassen kann.

    “…hält sich für einen Experten und fängt an mit Spezialisten zu diskutieren? ??”

    Beleidigung, freundliche Worte oder Neutral ?

    ““Letzteren kann ich bemitleiden,…”

    Beleidigung oder Neutral ?

    “Deine sog. “Diagnose” ist natürlich wertlos.”

    Beleidigung oder Neutrale Analyse ?

    Ich warte immer noch auf meine Analyse von jemanden.

    Naja, aber du wirst sicher nach deinem Empfinden das richtige tun.

    Meine Erfahrung mit Kommentatoren und Blogbetreibern ist die, dass die einen sich Unterwerfen und einige Betreiber Diskriminierungen “ihrer” Leute, und tatsächlich durfte ich es erleben dass man mich mehrfach mit dem Tode bedroht hat nur weil ich Spässe gemacht habe oder eine andere Meinung vertreten habe, gestatten und mich dann hinauswerfen wenn ich mich dagegen verwahrt habe. Kurios, oder ?

    Ich will nicht behaupten dass dies hier Generell auch so abläuft. Aber gewisse Tendenzen sind, für mich, bereits sichtbar. Und mit Hass usw. wie von mir bereits gesagt wurde, habe ich sicherlich nicht angefangen um mich zu werfen werter Florian Freistätter. Dass nur mal zur Erinnerung ^^

  298. #298 Adent
    17. Juni 2015

    @Florian

    Mir persönlich könnte es gar nicht egaler sein, ob mich irgendein anonymer Kommentator im Internet doof findet oder nicht.

    Wenn das 1:1 wäre, dann wäre mir das auch schnurzegal und ich würde einfach weggehen. In einer Diskussion mit mehreren jedoch wo derjenige trotz X-Nachfragen keine Belege bringt, die man diskutieren kann, muss man aber weiterhin das unangenehme von ihm dort abgesonderte zumindest peripher wahrnehmen, es diskutieren hier ja auch noch andere (Inductor zum Beispiel).

  299. #299 inductor
    17. Juni 2015

    Ein Beitrag zu kreisrunden Kratern auf der Erde:

    https://flic.kr/p/8bUK8

  300. #300 Crazee
    17. Juni 2015

    Zitat von Staubkorn: Wenn man nicht ganz Blind ist, muss man einfach sehen dass es zwei Ebenen sind.

    Das Problem hier ist, dass es einen eklatanten Unterschied zwischen “so aussehen” und “so sein” gibt (siehe Marsgesicht etc.).

    Lies Dir doch z. B. mal den Wiki-Eintrag zu Einschlagskratern durch, wie komplex so ein Einschlag sein kann.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Einschlagkrater

  301. #301 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Krypto

    “… hat Angst, ignoriert zu werden …”

    Siehst du, dass unterscheidet uns beide voneinander. Ich könnte es Problemlos zugeben. Du dagegen musst erst noch erfahren was es bedeutet wirkliche Angst zu haben…Womit ich dich aber nicht abwerten möchte weil du nie Angst in deinem Leben gehabt hast, oder ?

    Und es ist natürlich dein Recht zu Vermuten dass ich ein Troll wäre. Gelegentlich ist es jeder einmal. Nichts wirklich Weltbewegendes also.

  302. #302 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Crazee

    Ich kann kein Problem darin sehen dass wenn ich etwa ein paar Löcher in den Sand mache, und darüber dann einen Stein werfe der die vorigen Löcher mit Sicherheit zunbichte macht, es dann so ist wie ich sagte weil es Physikalisch unmöglich ist eine neue Spur über der alten zu legen und diese dann noch Sichtbar sein soll. Mit anderen Worten: Der “Krater” ist Definitiv eine Brandspur weil nur eine Brandspur eine ihr unterlegene Schicht Sichtbar sein lässt. Ein Physischer Einschlag macht eine erste Schicht immer zunichte. Eben weil er ja Physisch ein Einschlag ist.

    Dass kannst du im übrigen auch selbst ausprobieren.

    Leider ich bin mir nicht sicher ob du verstehst was ich meine.

  303. #303 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Staubkorn

    Wenn man nicht ganz Blind ist, muss man einfach sehen dass es zwei Ebenen sind. Eine alte und eine neue. Unter dem neuen Krater ist deutlich die alte Schicht zu sehen.

    Und wenn man nicht ganz von galoppierendem Alzheimer befallen ist, erinnert man sich noch an das Vorher-Nachher-Bild im Universe-Today-Artikel, welches deine These von den zwei Ebenen als Blödsinn entlarvt.

  304. #304 inductor
    17. Juni 2015

    @Crazee
    Die bei Wikipedia nachzulesende Kratergeschichte erfüllt nicht die hier immer wieder geäußerte Forderung nach Formeln. Der Barringer-Krater mit seiner eher rechteckigen Form wird durch die zweidimensionalen Darstellungen nicht vernünftig erfasst. Ebensowenig die zahlreichen sechseckigen/polygonalen Krater

  305. #305 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @inductor

    Warum ist der nur viereckig. Sollte der nicht Kreisrund sein ?

    Wie ist sowas möglich ? Meteoreinschläge ? Oder doch Plasmablitze ? Oder beides ? Ich weiss es nicht, aber ich kann mir keinen Einschlag eines Meteoriten vorstellen, der einen viereckigen Krater verursachen könnte.

    Aber hier Wiki:”Ein Einschlagkrater (auch Impaktkrater genannt) ist eine zumeist annähernd kreisförmige Senke…”

    Senke !!!

    Im NASA Foto ist aber keine frische Senke zu sehen. Sondern (auch) eine kleine bläuliche Sekundär Erhebung vermutlich verursacht durch Plasmabeschuss. Eben genau so wie es ja im Plasma Labor immer wieder beobachtet wurde.

    “Einschlagkrater”. Nagut…aber, WAS genau hat dort eingeschlagen ? Blitze natürlich. Gewaltige Blitze die sogar Planeten zueinander oder voneinander wegstossen können wie ebenfalls im Labor gezeigt wurde.

    So war dann auch der Mars, oder andere Planeten in unmittelbarer Entfernung sichtbar für unsere Vorfahren die solche Himmelsereignisse in ihren Mythen festgehalten haben.

    Simple Beobachtungswissenschaft sozusagen, derjenigen die keinen Computer hatten und natürlich in ihrer Ängstlichkeit, ob der Zerstörungen die diese Plasmablitze auf der Erde angerichtet haben, annahmen sie würden Götter sehen und sie könnten sie durch Opfergaben gnädig stimmen sie zu verschonen.

    Ich denke das Plasma Universum zeigt die Geschichte der Menchheit aus einem ganz anderen Blickwinkel. Aus einem Realen Blickwinkel, ohne schwarze Löcher, ohne Gravitation und ohne Mathematisch Sinnlose Abstraktionen die eben nicht zur Erhöhung der Menschheit führen können weil sie etwas beschreiben was nicht Existiert.

  306. #306 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Spritkopf

    Nein, du hast mich missverstanden. Warum auch immer. Ich kenne diesen vorher/nachher vergleich sehr wohl auch. Aber ich sagte bereits etwas von der entsprechenden Auflösung. Verstehst du ? Es geht um die Bild Auflösung im vorher/nachher Vergleich.

    Dass was du anbietest als solchen, ist nicht so klar erkennbar wie dass Bild von der NASA welches ich, und vorher Alex, gepostet habe. Verstehst du dass, oder willst du einfach nicht Verstehen ?

    Was natürlich nicht schlimm ist. Es ändert aber nichts an der Beweislage.

  307. #307 Eisentor
    17. Juni 2015

    Ich wollte nochmal kurz etwas zum Thema Gravitation sagen. Mit der Physik die man in der Schule lernt sollte es möglich sein entsprechende Experimente zu machen um zu sehen ob es sich beim Phänomen das “Dinge nach unten fallen” um ein elektrisches oder anderes Phänomen handelt. Nichts kompliziertes, einfache Experimente die ich mit einem sechsjährigen Kind machen könnte:
    Wir lassen mehrere Dinge fallen und/oder wiegen sie. Danach wiederholen wir das Experiment nachdem wir eventuell vorhandenen elektromagnetische Felder zum Teil abgeschirmt haben und überprüfen ob es einen Unterschied gibt.

  308. #308 Adent
    17. Juni 2015

    @Inductor/Staubkorn
    Es wurde weiter oben von Alderamin vorgerechnet wie hoch die Energie einer Entladung sein müsste, um einen Krater zu erzeugen, kann das mal einer von Euch widerlegen? Oder anders gefragt kann einer von Euch mal einen Beleg dafür bringen, wo ein Blitz oder eine Entladung einen Krater nennenswerter Größe erzeugt hat?

  309. #309 Alderamin
    17. Juni 2015

    @Inductor

    Wenn ich das Elektrische Universum richtig verstehe, dann geht es nicht um die aktuelle Situation sondern um die Vergangenheit in der elektrische Effekte katastrophale Wirkungen hatten.

    Worum soll es denn hier konkret gehen? Was konkret soll erklärt werden, was der “Mainstream” nicht erklären kann? Der “Mainstream” kennt das “Late Heavy Bombarment” und kann das auch durch Simulation der protoplanetaren Scheibe nachempfinden. So was?

    Wir gehen heute davon aus, dass die Planeten seit hunderten von Millionen Jahren mehr oder weniger ungestört genau so um die Sonne kreisen wie heute. Das wird eben im Elektrischen Universum anders gesehen.

    Im “Mainstream” auch (falls es um tausende Millionen Jahre geht).

  310. #310 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Eisentor

    Ich bin mir da nicht so sicher ob es möglich ist einfach alle möglichen Strahlungen abzuschirmen. Wie schirmt man diese oder jene Strahlung ab ? Oder was ist mit den Irdischen Plasmaröhren die von Australischen Wissenschafltlern gemessen und sichtbar gemacht wurden ? Welchen Einfluss haben diese Plasmaröhren ? Sind sie die Ursache der “Gravitation” ? Die eigentliche “nach unten haltekraft” ?

    Oder sind diese Röhren doch für ganz andere Dinge mit Verantwortlich ? Etwa für Wetter ? Oder für viele Effekte ?
    Wird der Mensch davon beeinflusst ? Und wenn ja, wie ?

    Ich weiss es nicht. Aber vielleicht wird man es herausfinden.

    Hier der Link zu den Plasmaröhren:http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18929-2015-06-02.html

  311. #311 inductor
    17. Juni 2015

    @Alderamin
    Es geht um sehr viel kürzere Zeiträume, es geht sogar soweit, dass wesentliche Veränderungen sowohl im Sonnensystem als auch auf den Planeten zu Lebzeiten von Menschen stattgefunden haben sollen. Das wären dann also eher zehntausende oder vielleicht hundertausende von Jahren.

    Erklären kann man die Dinge sicherlich unterschiedlich meinetwegen auch durch ein Late Heavy Bombardment. Nur sehe ich das eben auch nur als eine Geschichte, die man sich ausgedacht hat um mit den Beobachtungen zurecht zu kommen. Auch diese Geschichte erfüllt nicht die hier geforderten Kriterien der durch Formeln exakten Berechenbarkeit.

    Wenn man Mythen, Überlieferungen oder auch Religionen ein bisschen ernst nimmt, sich ansieht zu welchen Leistungen Menschen früher bezüglich Megalithbauten fähig waren und dann feststellt, das diese Fähigkeiten schlagartig abhanden gekommen sein müssen, bleibt ansich nur ein Schluss:

    Die Vergangenheit ist nicht so glatt verlaufen wie wir uns das heute vorstellen.

  312. #312 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Adent

    Ich bin mir nicht sicher was du meinst.

    Glaubst du ich könnte mit einer zeitmaschine in die Vergangenheit Reisen und wäre dann auch noch in der Lage den Gewaltigen Plasmabechuss des Mars auf Video aufzunehmen um es dann bei youtube reinzustellen ?

    Was genau ist eine “nennenswerte” Grösse ?
    Wie gross muss der Krater unbadingt sein damit du ihn als Krater Akzeptieren kannst ?

    Die Beweise sind im Plasmalabor zu finden. Experimetal Pysiker haben beobachtet, (Beobachtet !) dass sich Kraterbildung im Labor genauso verhält wie Kraterbildung zu sehen ist wie auf dem Mars oder auf dem Mond.

    Was man im kleinen beobachten kann und was man Vorhersagbar immer wieder beobachten kann, kann man auch auf das grosse Rückschliessen. Es sei denn, Fraktale Existieren nicht. Dann natürlich macht der Vergleich Plasmalabor/Planetare Wirklichkeit, absolut keinen Sinn.

    Aber der Vergleich macht Sinn. Niemand aber wird im Labor ein schwarzes Loch erzeugen können. Einfach deshalb, weil es im Universum nicht Existiert.

    Belege sind wie ich finde, nur durch Vergleiche möglich. Niemand wird in der Realität einen Blitzeinschlag entsprechender grösse aufzeichnen können, ausser als im Plasmalabor. Dort sind die Belege auch zu finden.

    Aber vielleicht habe ich ja was übersehen und jemand anderes hat eine bessere idee ?

  313. #313 oliver
    17. Juni 2015

    @ inductor

    Warum sollen die Fähigkeiten abhanden gekommen sein?
    Woran machst du das fest?

  314. #314 Adent
    17. Juni 2015

    @Staubkorn

    Wie schirmt man diese oder jene Strahlung ab ?

    Welche?

    Oder was ist mit den Irdischen Plasmaröhren die von Australischen Wissenschafltlern gemessen und sichtbar gemacht wurden ? Welchen Einfluss haben diese Plasmaröhren ?

    Hat nix mit dem Thema von Eisentor zu tun, nennt man Torpfosten verschieben.

    Sind sie die Ursache der “Gravitation” ? Die eigentliche “nach unten haltekraft” ?

    Nein.

    Oder sind diese Röhren doch für ganz andere Dinge mit Verantwortlich ?

    Bestimmt.

    Etwa für Wetter ?

    Bestimmt, die Sonne übrigens auch.

    Wird der Mensch davon beeinflusst ?

    Ja, wenn man es sich fest einbildet.

    Und wenn ja, wie ?

    Siehe vorherige Antwort.

  315. #315 Alderamin
    17. Juni 2015

    @Inductor

    Noch was: Es wurde von Euch bezweifelt, dass Krater durch Einschläge entstehen. Uns fliegen dauernd Asteroiden um die Ohren. Den letztens in Tscheljabinsk konnten wir ja alle im Fernsehen und im Netz bewundern, der zerbrach bloß Glas, weil er nur 15-20 m durchmaß und flach in die Atmosphäre eintrat, wo er mit der Wucht von 500 Kilotonnen TNT (das ist das 20-30-fache der Hiroshima-Bombe) in der Luft zerplatzte. (Bruchstücke davon gab’s neulich in Essen auf dem Astroamateur-Tausch-Trödel zu kaufen). Ich hab’ 2009 selbst mal einen Tageslichtmeteor gesehen (der dort zitierte Forenbeitrag war übrigens von mir), der höchstwahrscheinlich in die Nordsee gefallen ist.

    Die gibt’s natürlich auch größer (siehe 1. Link). Was denkt Ihr denn, was passiert, wenn so ein Ding dann doch mal mit der Erde oder dem Mond kollidiert, was nach hinreichender Wartezeit unweigerlich passieren muss? Machen die keine Löcher? Wenn streifende Einschläge anders aussehen sollen, wo sind sie denn? Wie wahrscheinlich ist denn ein senkrechter Einschlag gegenüber einem schrägen? Die Mehrzahl der Einschläge muss doch zwangsläufig schräg sein.

    Wenigstens an den Polen des Mondes, im Sonnensystem kreist doch alles in der gleichen Ebene? Hier ein Bild vom Mondsüdpol. Alles ziemlich rund (bis auf die Perspektive). Wo also sind die schrägen Einschläge?

  316. #316 Adent
    17. Juni 2015

    @Inductor

    t, sich ansieht zu welchen Leistungen Menschen früher bezüglich Megalithbauten fähig waren und dann feststellt, das diese Fähigkeiten schlagartig abhanden gekommen sein müssen, bleibt ansich nur ein Schluss:

    Könntest du das präzisieren an Hand von Beispielen?

  317. #317 inductor
    17. Juni 2015

    @Oliver
    Ich habe das Beispiel Megalithbauten genannt. Hier mit Bild:

    https://flic.kr/p/8hnPUN

    Die Steinblöcke unten sind riesig mit perfekten Oberflächen und genauer Passung. Darüber (und das kann nur später dazugebaut worden sein) sieht man verglichen damit nur Stümperei.

  318. #318 Adent
    17. Juni 2015

    Aaah, jetzt sind wir bei den Pyramiden u.ä., interessant.

  319. #319 inductor
    17. Juni 2015

    @Adent
    Wenn Dir Ägypten nicht gefällt, das gibt’s auch auf der anderen Seite der Erdkugel:

    https://flic.kr/p/cWkkhb

  320. #320 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Alderamin

    ” Es wurde von Euch bezweifelt, dass Krater durch Einschläge entstehen.”

    Bist du sicher ?

    Ich meine, wie um alles in der Welt kann ich nur annehmen, dass es Unterschiedlichere Arten von Einschlägen auch nur geben könnte als DEN einen der durch Meteoriten zustande gekommen sein MUSS und sogar einen viereckigen Krater erzeugen konnte.

    DASS ist Wahrlich…Magie ^^

    Wer würde ernsthaft bestreiten dass Meteoriten Löcher in die Erde reissen. Was du da unterstellst ist einfach nur…Witzig.

    Streifende Einschläge haben nicht die Angewohnheit die ersten Schichten als solche deutlich sichtbar für alle übrig zu lassen. Aber genau dass zeigt das NASA Bild.

    Selbst Streifende Einschläge durch Meteoriten hinterlassen KEINE unter ihnen liegenden Schichten aber erzeugen naturgemäss runde Krater dafür keine eckigen. Erklär dass mal.

    Eckige Kraterbildung ist aber im Plasma Labor beobachtet worden.

  321. #321 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Staubkorn

    Warum ist der nur viereckig. Sollte der nicht Kreisrund sein ?
    Wie ist sowas möglich ? Meteoreinschläge ? Oder doch Plasmablitze ? Oder beides ?

    Das heißt, deine “Argumentation” (das setze ich mal bewusst in Anführungszeichen) sieht wie folgt aus:

    1) Meteoritenkrater sind nur dann kreisrund, wenn ein Meteorit senkrecht einschlägt.
    2) Schlägt ein Meteorit schräg ein, müssen die Krater länglich sein.
    3) Da viel zuviele Krater kreisrund sind und Meteoriten nicht alle senkrecht einschlagen können, muss es sich um Blitzeinschläge handeln.
    4) Die Behauptung der Wissenschaft, dass auch schräg einschlagende Meteoriten kreisrunde Krater hinterlassen, ist deswegen falsch, weil der Barringer-Krater viereckig ist.
    5) Ha, schachmatt!

    Danke für dieses Beispiel. Wollte man eine Satire darüber schreiben, wie in Crackpot-Kreisen argumentiert wird, könnte man es nicht absurder und passender formulieren.

    Ich weiss es nicht, aber ich kann mir keinen Einschlag eines Meteoriten vorstellen, der einen viereckigen Krater verursachen könnte.

    Genau. Weil du es dir nicht vorstellen kannst, kann es solche Einschläge nicht geben. Auf den Gedanken, mal nach wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu suchen, die die spezielle Form des Barringer-Kraters erklären, kommst du natürlich nicht.

    Aber ich bin ja nicht so. Auf dieser Seite findest du alles zum Barringer-Krater, was du wissen willst. Bzgl. seiner Form findest du in Chapter 2 (Target Sequence) und Chapter 3 (Barringer Meteorite Impact Crater) die geologische Erklärung für die Vierecksform.

    Ich kenne diesen vorher/nachher vergleich sehr wohl auch. Aber ich sagte bereits etwas von der entsprechenden Auflösung.

    Dass was du anbietest als solchen, ist nicht so klar erkennbar wie dass Bild von der NASA welches ich, und vorher Alex, gepostet habe. Verstehst du dass, oder willst du einfach nicht Verstehen ?

    Na, dann erzähl doch mal, was auf dem alten Bild zwar “nicht so klar erkennbar”, aber dennoch vorhanden sei. Ich sehe an der Prä-Impakt-Stelle nur eine große gleichförmige Fläche. Irgendetwas müsste ja auch auf dem gröber aufgelösten Bild erkennbar sein. Ist aber nicht.

    Es ändert aber nichts an der Beweislage.

    Mach dich doch nicht lächerlich! Den Begriff “Beweislage” für deine haltlose Spökenkiekerei zu verwenden ist der blanke Hohn.

  322. #322 Adent
    17. Juni 2015

    @Inductor
    Nein mir gefällt Ägypten sehr gut, es ist nur so, dass auch dieses Thema schon anderswo erschöpfend diskutiert wurde. Interessant ist nur, dass sich Leute selten mit einer VT zufrieden geben.

  323. #323 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Adent

    Aaah, jetzt sind wir bei den Pyramiden u.ä., interessant.

    Wie es bei Crackpots üblich ist: Es wird zusammenhanglos von Thema zu Thema gesprungen.

    @Staubkorn

    Selbst Streifende Einschläge durch Meteoriten hinterlassen KEINE unter ihnen liegenden Schichten aber erzeugen naturgemäss runde Krater dafür keine eckigen. Erklär dass mal.

    Mein letzter Kommentar hängt noch in der Mod. In ihm findest du den Verweis auf die Erklärung für den viereckigen Barringer-Krater.

  324. #324 Eisentor
    17. Juni 2015

    Wie man elektromagnetische Felder und Magnetfelder abschirmt ist ja wohl trivial. Man muss sie auch nicht vollständig abschirmen. Das “Dinge nach unten fallen” müsste sich ja auch bei einer nur teilweisen Abschirmung verändern. Deine “Plasmaröhren” gibt es nicht direkt auf der Erdoberfläche, was du wissen würdest wenn du den verlinkten Artikel gelesen hättest. Zur Not macht man die Versuche im Vakuum und/oder unter der Erde.

  325. #325 inductor
    17. Juni 2015

    @Spritkopf
    “Es wird zusammenhanglos von Thema zu Thema gesprungen.”

    Das ist eben nicht zusammenhanglos, da die Mehrzahl der Krater eben diesem Katastrophenszenario zugeordnet wird.

    Ansonsten war dies die letzte Antwort auf Deine Kommentare.

  326. #326 Alderamin
    17. Juni 2015

    @inductor

    es geht sogar soweit, dass wesentliche Veränderungen sowohl im Sonnensystem als auch auf den Planeten zu Lebzeiten von Menschen stattgefunden haben sollen.

    Och nöh, nicht auch noch Velikovsky… da fliegt die Venus mal eben vom Jupiter an der Erde vorbei ins innere Sonnensystem und nimmt dort eine Kreisbahn ein, ganz ohne Düsenantrieb (ein Planet von fast Erdmasse). Die Ingenieure der NASA müssen ganz schön dumm sein, ihre Raumsonde Messenger auf einer so komplexen Bahn zum Planeten Merkur geschickt zu haben, nur, damit sie die überschüssige Energie aus der Höhe der Erdbahn irgendwie loswerden konnte. Die Venus so sowas durch Zufall und ohne Steuerung hinbekommen haben? No way.

    Jetzt fehlen nur noch Nibiru und die Zetaner…

    Erklären kann man die Dinge sicherlich unterschiedlich meinetwegen auch durch ein Late Heavy Bombardment. Nur sehe ich das eben auch nur als eine Geschichte, die man sich ausgedacht hat um mit den Beobachtungen zurecht zu kommen. Auch diese Geschichte erfüllt nicht die hier geforderten Kriterien der durch Formeln exakten Berechenbarkeit.

    “Geschichten” zählen in der Wissenschaft Null, nichts, nada. Das Minimum ist eine Plausibilitätsberechnung oder eine Simulation (die gibt es für das Nizza-Model und Varianten davon). Außerdem kann man das Alter der Mondkrater und die ältesten Gesteine auf der Erde datieren und kommt damit auf die zu den Simulationen passenden Zeiträume für das LHB. Nochmal: die Wissenschaft gibt nichts für “Geschichten”, sondern für Beobachtungen und Messungen (ja, wenn damit die Beobachtungen zu erklären sind, ist die Theorie gut, und die planetare Migration erklärt ja auch, wie Planeten wie Uranus und Neptun in eine Zone gelangen konnten, wo sie eigentlich nicht hätten entstehen können). Das ist genau der Grund, warum das EU nicht ernst genommen wird, denn da gibt es eben keine Berechnungen, keine Simulationen, nur Geschichten.

    Wenn man Mythen, Überlieferungen oder auch Religionen ein bisschen ernst nimmt,

    Warum sollte man das tun? Glaubst Du etwa an die Drachen der Siegfried-Sage? Oder Elfen und Trolle auf Island? Außerdem gibt es keinen Bericht darüber, dass ein großer Himmelskörper an der Erde vorbeigeflogen ist, wie bei Velikovsky, es gibt irgendwelche vagen Aussagen, die man wie einen Kaugummi ziehen muss, um damit man daraus Velikovskys Fantasien herauslesen kann.

    Wo sind bitte heute die noch sichtbaren Spuren von einer Planetenmigration in historischer Zeit?

    sich ansieht zu welchen Leistungen Menschen früher bezüglich Megalithbauten fähig waren und dann feststellt, das diese Fähigkeiten schlagartig abhanden gekommen sein müssen,

    Was ist mit dem Kölner Dom? Die Maya bauten noch Pyramiden während unseres Mittelalters, die Einwohner der Osterinsel fertigten ihre Moai-Figuren noch im 14. Jahrhundert. Heute bauen wir Hochhäuser von fast 1 km Höhe. Wann soll da was abhanden gekommen sein?

  327. #327 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Spritkopf

    Ich bin mir nicht ganz sicher ob du wirklich weisst was eine sich selbst erfüllende Prophezeihung ist…
    Aber ich gebe die einen Tipp: 1) 2) 3) 4) 5)

    Danke für den Link, aber es wäre nett wenn du einen direkten Link hättest so dass ich nicht unnötig lange suchen muss.

    Ich Wiederhole: Es ändert aber nichts an der Beweislage !

    Nur weil du nichts siehst, müssen dann andere auch nichts sehen dürfen ?

    Uuuh…der sogar “Blanke Hohn”. Klar, wenn man nichts sieht ist ein “Was ist wenn…” völlig absurd.

    Lächerlich macht sich derjenige der nicht begreift dass ein Meteoriteneinschlag einen Untergrund völlig neu gestaltet. Wie gesagt kann das jeder mal im Sandkasten ausprobieren…

    Ein Blitzeinschlag dagegen KANN nicht immer den Untergrund neu gestalten wenn der Blitz nicht stark genug war.

    Du kannst das Foto nicht erklären und das macht dich unruhig.

  328. #328 Alderamin
    17. Juni 2015

    @Florian

    Bitte meinen letzten Post aus dem Spamfilter holen. Danke.

  329. #329 awmrkl
    17. Juni 2015

    @inductor + staubkopf

    Ein Einwurf aus der mitlesenden Galerie:
    Ihr habt hier einen verheerenden Eindruck hinterlassen. Hoffentlich lauft ihr mir nicht eines Tages live über den Weg. Das wäre ein totaler Horror. Es schüttelt mich vor Grauen nur vom Gedanken daran.

    Nur mal sone Idee: Könntet ihr nicht wieder unter den Stein zurückkriechen, wo ihr hervorgekommen seid?

  330. #330 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Staubkorn

    Danke für den Link, aber es wäre nett wenn du einen direkten Link hättest so dass ich nicht unnötig lange suchen muss.

    Sorry, hatte vergessen, dass man Cranks ja jeden Scheiß einzeln vorkauen muss. Aber sei es drum. Lies dir in Chapter 2 den Absatz “Pre-impact structure” auf Seite 10 und in Chapter 3 direkt den ersten Absatz durch.

    Nur weil du nichts siehst, müssen dann andere auch nichts sehen dürfen ?

    Darf ich meine Frage wiederholen? Was siehst du auf dem Bild, welches die Marsoberfläche vor dem Einschlag zeigt, anderes als eine gleichförmige Fläche?

    Du kannst das Foto nicht erklären und das macht dich unruhig.

    Du leidest an Selbstüberschätzung.

  331. #331 klauszwingenberger
    17. Juni 2015

    “Wie gesagt kann das jeder mal im Sandkasten ausprobieren…”

    Das ganze Elend in einem Satz. Völlig klar, wenn ich einen Kiesel in einen Sandkasten werfe, schmelze ich damit den Untergrund auf.

  332. #332 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Staubkorn

    Ich bin mir nicht ganz sicher ob du wirklich weisst was eine sich selbst erfüllende Prophezeihung ist…
    Aber ich gebe die einen Tipp: 1) 2) 3) 4) 5)

    Na, erklärs mir.

  333. #333 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    17. Juni 2015

    @Adent

    “Aaah, jetzt sind wir bei den Pyramiden u.ä., interessant.”

    Klar! Keine Gravitation, keine Mondlandung, keine Schwarzen Löcher, keine Meteoriteneinschläge. Die Verschwörung wird immer größer. Und da dürfen die alten Ägypter natürlich nicht fehlen.
    Und was haben die Illuminaten damit zu tun?
    😉

  334. #334 Bullet
    17. Juni 2015

    Ich wollte eigentlich nur noch auflisten, wieviel gelogenes die beiden verzapfen. Aber wie es scheint, wäre das eine Vollzeit-Aufgabe. Daher nur dieses eine Beispiel:
    natürlich hat der Krater in Arizona keine Ecken. Sieht man deutlich. “Eher viereckig”? Lächerlich.
    Kleine Hausaufgabe für Photoshopper:
    Neues Dokument anlegen, Werkzeug “Abgerundetes Rechteck” auswählen, Radius “100 px” einstellen und dann ein Rechteck mit den Maßen 200×200 pixeln erzeugen.
    Das Ergebnis ist “eher ein Rechteck”.
    Jepp.

  335. #335 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @awmrkl

    Lol, du bist ja lustig. beinahe schon Sympathisch deine Geschichte mit dem Stein. Aber ich befürchte der ist dir selbst schon seit langem auf deinen Kopf gefallen.

    Trotzdem, danke für den Unterhaltungs”wert” deines einwurfs du mit dem unaussprechlichen Nick 😉

  336. #336 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    17. Juni 2015

    @klauszwingenberger

    “Das ganze Elend in einem Satz. Völlig klar, wenn ich einen Kiesel in einen Sandkasten werfe, schmelze ich damit den Untergrund auf.”

    Nice!!!
    Hey, ich finde diese Diskussion so lustig. Und es will einfach nicht aufhören. …. :-O

  337. #337 Alderamin
    17. Juni 2015

    @Spritkopf

    Hier gibt’s ein Paper, wie polygonale Einschlagformen (wie beim Barringer-Krater) entstehen können:

    http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2008JE003235/full

    Lag wohl an der linienförmigen Struktur des getroffenen Geländes.

    Ich hätte auf Erosion getippt. Nebenan ist der Grand Canyon, da sind ja auch scharfe Grate aus dem Sandstein gewaschen worden.

  338. #338 oliver
    17. Juni 2015

    @ inductor

    “Die Steinblöcke unten sind riesig mit perfekten Oberflächen und genauer Passung. Darüber (und das kann nur später dazugebaut worden sein) sieht man verglichen damit nur Stümperei.”

    Was ist das denn genau für eine Struktur?
    Wo? Von wem gebaut? Wann? ( Jeweils die große Struktur und die darauf stehende Maue )
    Ohne diese Informationen sagt das Bild gar nichts aus.

    Für mich sieht das erstmal wie ein antikes Gebilde aus, auf des später eine frühmittelalterliche Mauer gesetzt wurde.

  339. #339 klauszwingenberger
    17. Juni 2015

    @ Higgs-Teilchen:

    Ja, hoffentlich wird der Faden so rasch nicht geschlossen. So etwas liest man nicht alle Tage.

  340. #340 Findelkind
    17. Juni 2015

    Wenn das EU funktionieren würde, könnten wir mit heutigem technischen Wissen Flugmaschinen und Raumfahrzeuge bauen, die selbst Captain Kirk neidisch machen würden. Mit Elektrizität kennen wir uns inzwischen ja eigentlich ganz gut aus, da brauch ich ja nur auf den Schirm gucken, auf den ich gerade gucke.

    Aber leider ist das EU nur ein weiteres Beispiel dafür, dass wir Menschen eine blühende Phantasie haben und nicht selten Phantasie und Wirklichkeit nicht auseinander halten können. Schade eigentlich…

  341. #341 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Alderamin

    Hier gibt’s ein Paper, wie polygonale Einschlagformen (wie beim Barringer-Krater) entstehen können:

    Danke, ist gespeichert. Erklärt es nochmals detaillierter als auf der von mir verlinkten Webseite.

  342. #342 felix
    17. Juni 2015

    Ich lese zur Zeit mit Vergnuegen die Blogs der Rosetta Mission, da kaempfen einige Mutige mit bewundernswerter Geduld und Akribie mit einigen EU Anhaengern.
    Es ist schon erstaunlich wie man (auf den ersten Blick) ueberzeugend jegliche Messung und Rechnung ignorieren und/oder umdeuten kann.
    Welch Verschwendung von rhetorischem Geschick.

    z.B. http://blogs.esa.int/rosetta/2015/06/08/sunset-jets/

  343. #343 Adent
    17. Juni 2015

    @Staubkorn

    Ein Blitzeinschlag dagegen KANN nicht immer den Untergrund neu gestalten wenn der Blitz nicht stark genug war.

    Und nochmal die Frage, die alle Vertreter der EU bisher sich weigern zu beantworten. Wie stark muss denn so ein Blitz sein, um sagen wir mal einen 100m durchmessenden Krater zu erzeugen?
    Iiiiihhh Mathe.

  344. #344 klauszwingenberger
    17. Juni 2015

    @ Adent:

    …oder sagen wir gleich: knapp 100 km!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Copernicus_(Mondkrater)

    Ich stelle mir gerade die Statiker vor, die künftig nicht mehr in Masseeinheiten, sondern in elektrischen Potentialen rechnen. Wie muss ich mein Hochhaus aufladen, damit es nicht wegfliegt?

  345. #345 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Adent

    Wenn du es schon weisst, warum fragst du mich dann ?

  346. #346 Adent
    17. Juni 2015

    @Staubkorn
    Nein, ich weiß es nicht, deshalb frage ich ja, dein Ablenkungs(feigheits)manöver ist billig.

  347. #347 Spritkopf
    17. Juni 2015

    @Adent
    Meine Güte, du forderst aber auch Antworten ein. Wie will denn jemand, der wie in #247 Weltraumplasma und Blutplasma annähernd gleichsetzt (ein anderes leuchtendes Beispiel für die Abstrusitäten dieses Threads), deine Frage beantworten können?

  348. #348 Spritkopf
    17. Juni 2015

    Oder eine andere nette Frage: Wenn, wie unser Spezialist behauptet, der Barringer-Krater durch eine Plasmaentladung entstanden ist, wo kommt dann das meteoritische Eisen rund um den Krater her? Siehe etwa das von Alderamin in #337 verlinkte Paper.

  349. #349 Adent
    17. Juni 2015

    @Spritkopf
    Ich hatte da auf Inductor gesetzt (von Staubkorn kommt ja nur äußerst selten etwas produktives), aber nachdem er in #311 folgende sein wahres Gesicht gezeigt hat, wird das wohl auch nichts mehr mit vernünftigen Antworten.

  350. #350 lindita
    17. Juni 2015

    @ Staubkorn
    *Falls es so etwas gibt wie Schlussfolgerungen ohne Prägung auf die man sich Unbewusst immer beziehen muss weil man es nicht merkt weil dass Unterbewusstsein nun mal die stärkere Kraft ist als dass was man “Verstand” nennt. Das klingt also sehr nach Oberflächenverhalten.*

    Ja, das ist so wie die Kunden mit dem Produkt auf dem obersten Regal. Traue deinen Augen nicht. Und wenn du selbst eigenhändig das Produkt dahin gestellt hast und es sich optisch durch den Perspektivwechsel verändert, dann suchst du nach Erklärungen. Oder du akzeptierst es einfach, und jedes mal, wenn du nach oben guckst, schaust du mit dem Verstand und nicht mehr mit den Augen.

    Und den Krater, der auf dem Mars “aussieht”, müsste man erst recht mit dem Verstand betrachten.

    *Was natürlich nichts schlechtes sein muss. Schliesslich hat jeder das Bedürfnis zurechzukommen und jeder bedarf einer gewissen Sicherheit von der er glaubt dass er sie bekommen kann etw durch Rationales begründetes Anpassungsverhalten usw.*

    Klar habe ich das Bedürfnis zurechtzukommen, aber nicht wegen der Anpassung ans Kollektiv, sondern damit ich gute Ergebnisse habe. Wo ist denn der Spass am Tun, wenn es nichts bewirkt? Und wie kannst du was bewirken, wenn du nichts verstehst?

    Ausserdem ist Unsere heutige Gesellschaft dermassen “alternativ”, dass das Konservativklassische gleich einen ausserirdischen Eindruck vermittelt.

    *Das ist schon in Ordnung wenn du so bist keine frage.

    Aber, bist du als du selnbst es Wirklich ? Oder bist du “nur”, genau wie ich auch und sämtliche anderen Menschen, die ausführende Kraft deiner Eltern Urgrosseltern usw. ? Oder anders: Ist dass was du tust, nicht genau dass was deine Eltern machen ? Ich bin sicher dass dem so ist. Ein “Ich”, oder ein Selbst, von dem man glaubt dass es das wäre (Ich “WILL” nie so werden wie meine Mutter/Vater) ist Praktisch verschwindend gering vorhanden und wird zum Glaubenssystem (Ich BIN ! aber Unabhängig) mit der zeit per Ratio hochgefahren damit man Überlebt.*

    Ich kann nur von mir sagen, dass meine Mutter mich dort erzogen hat, wo mein Grundcharakter es zuliess. Aber bei den andren Tönen meines Charakters hat sie es nicht geschafft, egal wie hartnäckig sie mich kritisiert und mir ihre Werte eingetrichtert hat… Für sie sind ihre Werte lebenswichtig, für mich nicht mal gedankenswert. Und Schlussendlich habe ich heute die Wahl, welche Prägung mir bequemt. Ja, die Bequemlichkeit.

    *Ein “Ich denke also bin ich”, wird in Wirklichkeit zum:”Ich denke, also Spinn ich”. Denn Denken kann jeder Affe. Aber er denkt natürlich auf seiner Ebene als Affe.*

    Ich denke, also bin ich. Ob Affe oder Spinnerich… Ich bedauere nur, dass ich in meiner Kindheit nicht abwechslugsreich geprägt wurde, dann hätte ich in einigen Momenten meines Lebens mehr Selbstvertrauen, mehr von mir selbst paradoxerweise.

  351. #351 inductor
    17. Juni 2015

    Das in #337 verlinkte Papier habe ich mir angesehen. Dass man die polygonale Form von Kratern auf Verwerfungen und Spalten zurückführen will, ist in EU Kreisen übrigens durchaus bekannt.
    Letztlich ist das Papier nur eine Ansammlung von Hypothesen, wie es gewesen sein könnte. Das größte Problem sehe ich aber darin, dass innerhalb des Kraters bzw. in unmittelbarer Umgebungen nach geologischen Bedingungen gesucht wird NACHDEM der Krater entstanden ist. Woher will man wissen wer Henne und Ei waren?

    Dass der Untergrund von vornherein quadratisch praktisch gut für die Form des Kraters war ist schon ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Die Mehrzahl der Krater auf anderen Himmelskörpern scheint die Geologie überhaupt nicht zu interessieren, die sind einfach rund oder sechseckig, egal wo’s gekracht hat.

    Die Eisenfunde: Dieser Punkt geht momentan eher an die Impakttheorie mit dem Manko, dass man wohl innerhalb bzw. unterhalb des Kraters nichts davon nachweisen konnte.

    Und um das noch einmal klar zu stellen, weil es immer wieder verdreht wird: Natürlich kann und wird es auch Impaktkrater geben.

    @Adent Irgendwo weiter oben hattest Du einen Zusammenhang der Einschalgsrichtung mit der Ekliptik hergestellt. Das ist tatsächlich eine interessante Frage aber die müsste doch viel mehr von den Anhängern der Impakttheorie beantwortet werden.

  352. #352 Alderamin
    17. Juni 2015

    @inductor

    @Adent Irgendwo weiter oben hattest Du einen Zusammenhang der Einschalgsrichtung mit der Ekliptik hergestellt. Das ist tatsächlich eine interessante Frage aber die müsste doch viel mehr von den Anhängern der Impakttheorie beantwortet werden.

    Ich war das. Die “Anhänger der Impakttheorie”, also die Mainstream-Geologie, vertritt die (durch Experimente verifizierte) Ansicht, dass Einschläge auch im flachen Winkel kreisrunde Krater erzeugen. Die EU-Vertreter behaupten hingegen, schräge Einschläge müssten zu länglichen Kratern führen, deswegen könnten die beobachteten, stets runden Krater, keine Einschläge sein.

    Da Du sagst, Einschläge machen auch Krater, frage ich mich deshalb, wo die von schrägen Einschlägen verursachten Krater alle sein sollen und erwarte sie insbesondere an den Polen des Mondes, die aus der Ekliptik nur streifend zu treffen wären; die Mondachse ist nur 6,68° gegen die Ekliptik geneigt (Wikipedia).

    Wenn keine länglichen Einschlagkrater gibt, dann folgt daraus entweder, dass doch alle Einschläge runde Krater machen (dann können aber alle Krater überhaupt von Einschlägen stammen) oder das Einschläge gar keine Krater machen bzw. nicht statt finden. Die letzten beiden Folgerungen sind allerdings ziemlich unglaubwürdig, wenn schon ein kleiner Brocken wie Tscheljabinsk die kinetische Energie von 20-30 Hiroshima-Bomben mitbringt; ein 10-mal größerer Brocken von 200 m hätte die 1000-fache Energie bei gleicher Dichte und Geschwindigkeit, das reißt ganz bestimmt ein Loch in den Boden, und wie gesagt fliegen diese Brocken dauernd an der Erde vorbei (statistisch gesehen trifft nur einer alle paar tausend Jahre, aber das Sonnensystem ist halt ein paar Millionen tausend Jahre alt, da trifft dann doch schon mal einer Erde oder Mond).

    Im übrigen hat immer noch niemand hier ein Experiment oder eine Berechnung verlinkt, wo überhaupt nachgewiesen wird, dass Blitze einen Krater reißen. Oder das Vakuum überwinden können. Ohne nachgewiesene Wirksamkeit macht es keinen Sinn, so eine Erklärung überhaupt in Betracht zu ziehen.

    Und wenn die Erde wirklich aufgeladen wäre, sähen wir alle so aus

  353. #353 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @lindita
    “Und den Krater, der auf dem Mars “aussieht”, müsste man erst recht mit dem Verstand betrachten.”

    Klare Sache. Das geht aber nur, wenn man einen Vergleich hat der widerum auf anderen Beobachtungen zurückzuführen sein kann. Aber, man kann natürlich auch die Schönheit bewundern und Respekt vor der Gewalt haben die hinter den Ereignissen stattgefunden haben muss. Ob nun Meteor oder Plasmablitze.

    ” Oder du akzeptierst es einfach, und jedes mal, wenn du nach oben guckst, schaust du mit dem Verstand und nicht mehr mit den Augen.”

    Mmmäääh…Man sieht meistens Reflexionsbedingt gemäss der Prägung wie gesagt. Eibl Eibelsfeld hat zum Beispiel Beobachtungen in der Art gemacht dass eine Reihe von Personen (in Indien wars) zu einem…weiss nicht mehr was es war…ging, und die Personen die dichter an der Person vor ihnen dran waren hatten sich mit den Händen berührt. Sobald die Lücke zwischen den Personen grösser wurde, riss der Kontakt ab und die Personen berührten sich nicht mehr weil sie, ganz simpel, nicht mehr mit ihren eigenen Augen sahen (sich also keine Reflexhafte Anpassung einstellen konnte) was sich vor ihren Augen abspielte an das sie sich hätten anpassen können. Sie passten sich also nur an die nicht – Berührung an.

    Das ist schon…ewig her seit ich das gesehen habe deswegen bekomme ich es nicht mehr so perfekt zusammen. Aber ich denke der Sinn dahinter sollte klar sein, oder ?

    “…sondern damit ich gute Ergebnisse habe.” Najaeben, gemäss der Vorgaben des Kollektivs, sozusagen. Weil der Mensch Nahrung, Wohnen und Geld braucht um seiner Sesshaftigkeit einen Sinn zu geben.

    “…dass das Konservativklassische gleich einen ausserirdischen Eindruck vermittelt. ” Das finde ich Witzig :)

    “Aber bei den andren Tönen meines Charakters hat sie es nicht geschafft, egal wie hartnäckig sie mich kritisiert und mir ihre Werte eingetrichtert hat…” ist auch klar warum das nicht fuinktioniert hat ? Die Antwort ist simpel zwar, aber vielleicht auch erschreckend für manche. Aber egal, wir sind ja…was uns nicht hart macht, da gehen wir durch, oder so 😉

    Epigenetik kommt da ins Spiel wollte ich sagen. Wir sind nie wirklich wir selbst. Unser “Charakter” ist über die Zeit mit unseren Vorfahren verbumden so dass du oder ich und alle anderen, Reaktionen oder sogenannte Chraktereigenschaften unserer Vorfahren mitvererbt bekommen haben. Nein, niemand ist er selbst. Wie gesagt:”Ich denke, also spinn ich”. Hätte der gute Descartes sagen sollen. Aber, dass hört natürlich niemand gerne.

    Naja und so kommt ein Irrtum auf den anderen noch von kant und weiss der Geier wen noch alles…Nietzsche sicher auch noch, dazu und die Abstraktion, also die Totale Entfremdung, von einem Realen “Selbst” ist Perfekt. Gehirnakrobatik ist Trumpf anstatt Glücklich sein und den lieben langen Tag nur Unsinn machen und sich wie blöde üeber alles was lebt Amüsieren. Egal. Was war noch ?

    “…Schlussendlich habe ich heute die Wahl, welche Prägung mir bequemt.” Nö (siehe oben) Deswegen heisst es ja Prägung. Prägestempel…Aber man kann natürlich versuchen, wenn man kann, einen Ausweg zu finden. Man muss aber Tiefenpsychologische Informationen haben die andere schon erarbeitet haben. Oder Neurologische Kenntnisse etwa wie das Gehirn aufgebaut ist, welche der drei Ebenen für was zuständig ist und all der ganze Kram.

    “Ich bedauere nur, dass ich in meiner Kindheit nicht abwechslugsreich geprägt wurde,…”

    Ich kann dir versichern dass du sehr “Abwechslungsreich” geprägt wurdest und dass du genau darauf aufbauend auch genau dass “Selbst”vertrauen bekommen hast dass für dich geeignet ist. ich habe lange darüber nachgedacht, warum ich ich bin, und wollte schon Verrückt darüber werden weil ich einfach keine Lösung fand. Manchmal vergesse ich inzwischen die Lösung und ich drohe wieder Verrückt zu werden, lol

    Es wird so sein wie in der Architektur: Form ist gleich Inhalt. Oder so. Hätte ich eine andere Form, wäre ich immer noch ich aber trotzdem ein anderer. Falls du mir folgen kannst ?

    Und dennoch…es macht einen Verrückt darüber nachzudenken. Und über was ich schon alles nachgedacht habe…verrückt ^^

    “…dann hätte ich in einigen Momenten meines Lebens mehr Selbstvertrauen, mehr von mir selbst paradoxerweise.”

    “Paradoxerweise” gibt es im grunde gar nicht. (Siehe oben)
    Genausowenig wie “Mehr” Selbstvertrauen usw. Du kannst aber immer nur dass in dem Moment haben, was du an Einsichten von gestern gehabt hast um sie mit den Epigenetischen Beeinflussungen gewissermassen abzustimmen. Einsichten werden aber auch in die Entropie sozusagen führen.

    Du bist zwar Perfekt, aber du machst dir nichts draus. Aus dem einfachen Grunde, weil du dich an den Erwartungen deiner Eltern versucht hast anzupassen, es dir aber nicht gelungen ist. Darum musst !!! du immer “mehr” von “dir” verlangen. So lautet jedenfalls der Unbewusste befehl deiner Eltern.

    Als Fötus hat man nun mal keinerlei Einfluss auf den Tabak oder den Alkohol den sich die Mutter reinkippt und der das Wachstum vermindern wird. Man kann auch nicht als Baby sagen:”Mann, was soll das alles ihr Arschlöcher, macht mir gefälligst ne Sanfte Geburt ihr Penner”. lol

    Hast du gewusst dass der Mensch zuerst, bevor er ein Fötus wird, als bevor das Neuralrohr sich entwickelt, erstmal ein Arsch ist ? Um diesen Arsch herum Entwickelt sich dann der Mensch. Gemein, oder 😉

  354. #354 inductor
    17. Juni 2015

    @Alderamin
    Seit ich von Kratern rede versuche ich immer wieder zu betonen, dass es nicht nur um den Kraterrand geht sondern darüber hinaus auch um den Auswurf, den es bei einem Impakt ja geben muss. Mindestens da bezweifle ich, dass es bei einem schrägen Einschlag zu einem symmetrischen Bild führt.

    Experimente dazu such ich schon länger, würde ich mir gerne auch in der YT-University ansehen.

    Ich sage, Einschläge KÖNNEN Krater machen aber ich halte das für ein eher seltenes Ereignis, wie möglicherweise das auf dem Vorher/Nachherbild vom Mars weiter oben. Du hast selbst Beispiele genannt (Tscheljabinsk) die nicht zu Kratern führen. Ich kenne auch keinen Fall eines beobachteten Impaktors mit einem klar zugeordneten typischen Krater nennenswerter Größe.

    Blitze können Krater reißen:
    http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1027649

    “ein Blitz hat auf dem Vorderfeld des Beachvolleyballfeldes einen Krater hinterlassen, der aussieht, als hätte sich im Sand über Nacht eine Jahrhunderte alte Gesteinsformation gebildet.”

    “Und wenn die Erde wirklich aufgeladen wäre,”
    Erzähl das mal dem da:

    http://www.noz-cdn.de/media/2013/09/16/ein-star-sitzt-auf-einer-stromleitung-foto-dpa_full.jpg

  355. #355 inductor
    17. Juni 2015

    @Alderamin
    Sorry, das hatte ich noch vergessen. Nicht das Vakuum müssen die Blitze überwinden, sie können auch das Plasma nutzen. Frag den Lesch oder die NASA:

    http://www.nasa.gov/feature/goddard/nasa-s-hubble-finds-giant-halo-around-the-andromeda-galaxy

  356. #356 rolak
    17. Juni 2015

    Nicht das Vakuum überwinden .. das Plasma nutzen

    Das ist doch jetzt Verarsche, oder?

  357. #357 lindita
    17. Juni 2015

    @ Staubkorn

    *** Najaeben, gemäss der Vorgaben des Kollektivs, sozusagen. Weil der Mensch Nahrung, Wohnen und Geld braucht um seiner Sesshaftigkeit einen Sinn zu geben.***

    Nahrung, Wohnung, Geld… Warum wollten sich Frauen aus der Hausfrauenrolle befreien? Ich hatte alles – Wohnung, Nahrung, Geld… Aber Beschäftigung um Beschäftigungswillen. Mein Beruf ist wie ein Coputerspiel, welches ich spielen kann und nebenbei auch noch Geld verdiene. Klar, es läuft unter gewissen Konditionen, innerhalb welcher man denoch strategisch handeln kann. So wie im Universum, ohne Konditionen in Form von physikalischen Gesetzen wird es keinen Spass machen Erfinder zu sein, denn das Ergebnis würde durch nichts einen Halt kriegen.

    Der Mensch hat die Möglichkeit zur Phantasie und sie stört mich überhaupt nicht in Filmen oder Büchern. Aber ich hätte auch gerne rationale Orte im Leben, so wie die reine Wissenschaft. Und Laserwaffen sind auch keine Phantasie mehr. Also wenn die Möglichkeiten da sind, kreuzen sich die Welten sowieso.

    ***so dass du oder ich und alle anderen, Reaktionen oder sogenannte Chraktereigenschaften unserer Vorfahren mitvererbt bekommen haben. Nein, niemand ist er selbst.***

    Wenn ich nicht nur meine Mutter bin, dann bin ich auch nicht nur meine Oma, und schon gar nicht nur meine Urgrossoma, dann bin ich zwar die Summe von allem, aber von keinem bin ich zu 100%. Schlussfolglich – ich bin Etwas, was es noch so nie gab, und nie mehr geben wird, ergo, bin ich einzigartig.

    ***Man muss aber Tiefenpsychologische Informationen haben die andere schon erarbeitet haben. Oder Neurologische Kenntnisse etwa wie das Gehirn aufgebaut ist, welche der drei Ebenen für was zuständig ist und all der ganze Kram***

    Psychologie und Neurowissenschaften ist das unsicherste Forschungsfeld überhaupt. Tiefenpsychologie ist wie Astrologie – willkürlich. Wenn es bei dir als Erwachsener zwickt, dann war die Kindheit Schuld. Und wenn die Kindheit super war und es trotzdem zwickt, dann heisst est, du willst zurück in die Kindheit. Allein die Verhaltenstherapie imponiert mir.

    ***Deswegen heisst es ja Prägung. Prägestempel…Aber man kann natürlich versuchen, wenn man kann, einen Ausweg zu finden***

    Aber, wenn wir ALLE geprägt sind, wer kennt dann den Ausweg? Warum sollte ich mir meinen Kopf darüber zerbrechen? Vielleicht ist es gar nicht der Sinn der Sache daraus zu wollen.

    ***Hast du gewusst dass der Mensch zuerst, bevor er ein Fötus wird, als bevor das Neuralrohr sich entwickelt, erstmal ein Arsch ist ? Um diesen Arsch herum Entwickelt sich dann der Mensch. Gemein, oder***

    Nein, keineswegs gemein. Was würde ich ohne meinen Arsch machen? Er ist genauso wichtig, wie alles an meinem Körper. Nur weil manche Menschen Scham als persönliche Beleidigung empfinden,, hat es noch lange nichts mit der rationalen Natur der Natur zu tun.

    PS: Finde Epigenetik sehr spannend, aber es ist ja ein relativ frisches Feld, in welches man vor lauter Begeisterung schnell durch die eigene Prägung interpretiert

  358. #358 Proletheus
    17. Juni 2015

    Hallo, hier mal ein bisschen neues Futter von einem weiteren sonst stillen Leser: http://www.viaveto.de/plasmaverse.html
    Aber wenn möglich bitte über den Inhalt streiten und nicht über den Autor, der zwar ein gutes Video gemacht hat, aber wohl leider etwas verbittert scheint.

    Warum ich das einwerfe? Weil mir die “Mainstream” Wissenschaft in dieser Richtung zwar eine Menge vorrechnen kann, aber leider trotzdem immer im Konjunktiv bleibt.
    Das ist mir genau so zu wenig, wie das was viaveto und andere beschreiben, weil er eben nichts rechnerisch nachweisen kann.

  359. #359 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @lindita

    “… ergo, bin ich einzigartig.”

    Ganz genau. Und du wirst dich auch niemals wiederholen. Selbst wenn du ein Zwillig wärst.

    “Psychologie und Neurowissenschaften ist das unsicherste Forschungsfeld überhaupt.” Das sind zwei unterschiedliche Gebiete. Psycholgie, also die Klassische sich immer noch auf Freud berufende, hat sich gegen Ende de sechziger jahre durch die Entdeckung des sogenannten, und missverstandenen, Urschreis durch Arthur Janov, überholt.

    Primal Therapy ist echte Wissenschaft, Wiederholbar Voraussagbar und Messbar und hat somit nichts mehr mit der Freudschen Sichtweise zu tun. Das geht in die tieferen Hirnareale, dort wohin sich die Psychologie nicht huntraut. An den entstehungsort des Schreckens – die Amygdala und andere Areale.

    “Verhaltenstherapie” ist immer Ahistorisch. Dass heisst sie kann schon wegen der benennung “Verhalten” erst gar nicht alle Phasen der Entstehung abdecken. Aber “Verhalten” smag diejenigen ansprechen, die sich “lieb” Verhalten wollen um daraus dann ihr Ego zu füttern. Ich würde eher sagen es ist eine Wohlgefallen Schein therapie und hat da schon eher etwas mit Astrologie zu tun. Denn die Ergebnisse sind weder Vorhersagbar noch Wiederholbar noch Messbar.

    Bei schwerstgesörten Menschen ist sie schon aus sich heraus böllig ungeeignet. Sie “hilft” nur Leuten, die ein gewisses Luxusdenken oder einen Luxusanspruch, damit verbinden. Verhalten hat nichts mit dem Leben zu tun.

    Erzähl mal deinem Fötus er soll sich gefälligst ruhig “verhalten” und nicht so ein radau machen wenn du dir ein paar Gift Medikamente einführst und deinen Fötus Automatisch mitfütterst.

    Nein, “Verhalten” zerschiesst den Ursprung, die Quelle der Entstehung aller Schmerzen. Da muss man auch ganz sicher kein besonders kluger Mensch sein um dass zu verstehen. Nur ein bisschen Lesen, hier und da Neurologie usw, und fertig ist der Widerstand gegen alles wasUnnatürlich ist wie etwa “verhaltenstherapie”.

    Aber wers glaubt das ers braucht…Mir schadet es ja nicht wenn andere ihr Gehirn immer wieder aufs neue in die irre schicken müssen. Deshalb wird diese Art mit Menschen umzugehen trotzdem ihrer Geschichte niemals gerecht werden.

    Tut mir leid, aber ich habe die Naturgesetze nicht gemacht 😉

    “Gemein” war ein wenig Ironisch gemeint 😉

    “…in welches man vor lauter Begeisterung schnell durch die eigene Prägung interpretiert”. Naja, man ist da schon ziemlich auf der sicheren Seite wenn man Hormonbindungen usw. vor und nach der Therapie untersucht. Wenn ich dir ein Buch empfehlen darf: Vorgeburtliches Bewusstsein/Arthur Janov

    Biology Rules…

    “Verhalten” niemals.

    “Bedenke…alles was ich dir sage ist die Wahrheit. Nimmst du die blaue Pille, bleibt alles beim alten”

  360. #360 Staubkorn
    17. Juni 2015

    @Proletheus

    “…aber wohl leider etwas verbittert scheint.”

    Ich hatte nicht den Eindruck. Wie soll dass auch möglich sein bei so einem Jungen Mann schätzungsweise um die frühen dreissig, der dazu noch so scharf aussieht 😉

    Dem rennen doch die Mädels die Bude ein ^^

    Aber jeder hat halt so seinen eigenen Eindruck was ja auch gut so ist. Warum auch immer 😉

    “… weil er eben nichts rechnerisch nachweisen kann.” Wer ist denn “er” ?

    Doch nicht etwa Hubble und all die anderen auf die “er” sich bezieht und die auch Experimente usw. gemacht haben.

    Mach doch nicht den Fehler dass du die Videos Personalisierst und auch noch vielleicht sogar deine eigene Verbitterung Projezierst, oder ? Man soll doch berücksichtigen das Raphael sich auf Wissenschaflter bezieht und alles zusammenfasst was diese gesagt haben. Er hat sich mit Sicherheit nichts selbst aus der Nase gezogen was nicht ohne Beweise dastehen könnte.

  361. #361 Proletheus
    17. Juni 2015

    @Staubkorn
    Also wenn einer, wie zum Beispiel in diesen Videos oder es war in dem über Einstein, von “Kosmoclouns” spricht, dann ist er entweder verbittert oder Anfang 20, glaubt alles zu wissen und versteht nicht, das die anderen schon lange wissen das die Welt schlecht ist und einfach ihr Leben leben.

    Und ja er hat eine schöne Zusammenfassung gebracht, von dem, was als elektrisches Universum bezeichnet wird.
    Aber eben alles nur oberflächliche Beobachtungen und nichts nachgewiesen. Könnte alles auch eine Fatamorgana sein. Ist interessant aber überzeugt mich nicht entgültig.

  362. #362 PDP10
    17. Juni 2015

    Ich habe immer noch keine Lagrange Gleichungen gesehen.

    Ich bin nicht beeindruckt.

  363. #363 Alderamin
    17. Juni 2015

    @inductor

    Mindestens da bezweifle ich, dass es bei einem schrägen Einschlag zu einem symmetrischen Bild führt.

    Die meisten Einschläge sind schräg. Dann zeig’ uns doch die unsymmetrischen Spuren.

    Ich sage, Einschläge KÖNNEN Krater machen aber ich halte das für ein eher seltenes Ereignis

    Und was machen sie, wenn sie keine Krater reißen? 200 m Kugel, Dichte 3,4 g/cm³ = 3400 kg/m³, macht 4/3*π*100³ m³ * 3400 kg/m³ = 14,2 Milliarden kg. Bei 20000m/s macht das 1/2 * 14,2e+9 kg * 20000² m²/s² = 5,7e+18 J. Eine Kilotonne TNT entspricht 4,18e+12 J, macht also 5,7e+18/4,18e+12 = 1,36e+6 kT TNT oder 1360 MT TNT. Die größte amerikanische Wasserstoffexplosion war Castle Bravo und riss bei einer Zündung in Bodennähe einen Krater von 2 km Durchmesser.

    Was passiert mit dieser Energie (Hint: Energie bleibt erhalten und kann nur die Form wechseln, z.B. in mechanische Deformationsenergie und Wärme).

    Du hast selbst Beispiele genannt (Tscheljabinsk) die nicht zu Kratern führen.

    Ja, weil die Explosion in 15-20 km Höhe in der Atmosphäre erfolgte! Und das auch nur dank des Einschlagwinkels von nur 16° zur Horizontalen. Der Mond hat was nicht….?

    Ich kenne auch keinen Fall eines beobachteten Impaktors mit einem klar zugeordneten typischen Krater nennenswerter Größe.

    Was daran liegt, dass in der aufgezeichneten Geschichte noch kein Einschlag auf der Erde beobachtet wurde, der bis zum Erdboden die Atmosphäre durchdrang. Aber man kann ja etwas nachhelfen, z.B. auf dem Mond, wenn man sowieso Schrott loswerden möchte.

    Blitze können Krater reißen:

    Och, wie süß… bisschen mickrig. Aber nasser Sand, in den der Blitz schlägt, macht möglicherweise ein bisschen Dampf, der eine kleine Stoßwelle verursacht. Ich meinte einen KRATER.

    Erzähl das mal dem da:

    Ähem, ein stromdurchflossener Leiter mag vieles sein, aber nicht elektrostatisch aufgeladen… Wie kann jemand, der den Unterschied zwischen Ampere und Coulomb nicht kennt, sich ernsthaft anmaßen Kritik oder Zweifel an wissenschaftlichen Erkenntnissen von Fachleuten äußern? m-(

  364. #364 Basilius
    Hayate no gotoku II
    18. Juni 2015

    @rolak

    Das ist doch jetzt Verarsche, oder?

    ‘türlich.
    Und zwar schon seit ziemlich von Anfang an. Deswegen lese ich auch schon lange nicht mehr richtig mit. Es gibt einfach schöneren Zeitvertreib.
    -_-

  365. #365 Krypto
    18. Juni 2015

    @Proletheus#358:
    Haumann rührt öfter die Werbetrommel für sein Geschwurbel.
    War in diesem Blog auch schon Thema.

    Warum ich das einwerfe? Weil mir die “Mainstream” Wissenschaft in dieser Richtung zwar eine Menge vorrechnen kann, aber leider trotzdem immer im Konjunktiv bleibt.

    Dies zeigt, dass Du Wissenschaft überhaupt nicht verstanden hast.
    Wenn Du im Gegensatz zu den beiden Trollen in diesem Kommentarbereich da ernsthaft etwas dran ändern willst, helfen wir Dir gerne dabei, zu verstehen, wie Wissenschaft funktioniert :)

  366. #366 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Alderamin

    “Aber nasser Sand, in den der Blitz schlägt, macht möglicherweise ein bisschen Dampf,…”

    Und so eine Aussage trotz des gegenteiligen beweises im Bild…

    Interessant mitanzusehen wie ihr euch permanent selbst ins Knie schiesst.

    Einfach nur Witzig :)

  367. #367 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Alderamin

    Achjaübrigens, das Foto der NASA ist Offensichtlich gefälscht. Muss es ja sein. Denn man sieht ja ganz deutlich die erste Schicht unter der zweiten neuen Schicht. Ein Physischer Meteoriten Einschlag kann so etwas nicht verursachen.

    Warum nicht ? Na eben wegen der Physik :)

    Ein Plasmablitz kann !

  368. #368 Spritkopf
    18. Juni 2015

    Achjaübrigens, das Foto der NASA ist Offensichtlich gefälscht. Muss es ja sein. Denn man sieht ja ganz deutlich die erste Schicht unter der zweiten neuen Schicht.

    Und schon wieder kommt Staubkorn mit dem Schwachsinn von der ersten und zweiten Schicht daher, obwohl er schon meine Frage aus #321 und #330 zum Vorher-Nachher-Bild nicht beantworten wollte. Geschweige denn, dass er auf Alderamins Frage, wie im Vakuum ein Blitz entstehen soll, eine Antwort hätte. Aber groß (und selbstverständlich ohne jeglichen Beleg) von gefälschten Bildern herumtönen und damit auf die primitivste Ausrede der Crackpots zurückgreifen, die es überhaupt gibt.

    Warum nicht ? Na eben wegen der Physik :)

    Dunning-Kruger lässt grüßen.

  369. #369 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Spritkopf

    Ironie als Ausrede, hmmm Interessante Theorie.

    Jedes Kind kann zwei Schichten sehen. Ein Meteoriten Einschlag hinterlässt niemals die untere bereits durchlöcherte Schicht unter seiner neuen Spur.

    Aber ich Akzeptiere natürlich dass du Mental nicht in derLage bist diese simple Logik zu Verstehen. Im übrigen kann jedes Kind dies im Sandkasten nachbauen.

    Wie wärs wenn du mal einen Sandkasten besuchen
    würdest ? Vielleicht erfährst du ja dann erstmalig in deinem Leben wie sich ein Experiment wirklich gestaltet ^^

  370. #370 Spritkopf
    18. Juni 2015

    Hier lässt sich übrigens die ganze Latte an LRO-Bildern von der Einschlagstelle der Apollo13-Stufe herunterladen. Alle in hoher Auflösung und als großer LRO-Überflugstreifen mit vielen Kilometern Länge.

    Aber klar. Die sind natürlich alle gefälscht.

  371. #371 Krypto
    18. Juni 2015

    DO NOT FEED THE TROLL :)

  372. #372 Bullet
    18. Juni 2015

    Ich gebe Krypto recht. Nachdem zumindest Staubkorn schon implizit zugegeben hat, daß seine Aussagen taube Nüsse sind und sein Engagement hier daher nur zur Verarsche stattfindet, könnten wir das langsam auch mal seinlassen.

  373. #373 inductor
    18. Juni 2015

    Zum Vakuum: https://de.wikipedia.org/wiki/Heliosph%C3%A4re

    “Der Sonnenwind ist ein Partikelstrom aus elektrisch geladenen Teilchen, ein sogenanntes Plasma, das aus Protonen, Elektronen und Alphateilchen besteht.”

    “In einem Abstand von 1 AE von der Sonne beträgt die Teilchendichte des Sonnenwindes außerhalb koronaler Massenauswürfe ein bis zehn Millionen Teilchen pro Kubikmeter.”

  374. #374 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Spritkopf

    Und ? Was sollen die Bilder Beweisen ? Etwa dass die Krater daneben darüber und darunter auch die Auswürfe haben wie der Einschlag auf den du abhebst ?

    Und nur so zum Zeitvertreib…Ironie versteht nicht jeder. Und nun fragst du dich sicher wie du dieses Rätsel lösen könntest…hmmm, witzig :)

  375. #375 Spritkopf
    18. Juni 2015

    @inductor

    “In einem Abstand von 1 AE von der Sonne beträgt die Teilchendichte des Sonnenwindes außerhalb koronaler Massenauswürfe ein bis zehn Millionen Teilchen pro Kubikmeter.”

    Wie hoch zum Vergleich ist die Teilchendichte in der Troposphäre?

  376. #376 inductor
    18. Juni 2015

    @Staubkorn
    Die Bilder bweisen, dass Einschlagkrater nicht immer so schön rund sind.

  377. #377 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @inductor

    Ob die dass wenigstens Verstehen…? Und nicht als Verarsche oder sonstige angebliche Trollismen auslegen und nicht doch wieder alles gegen einen verwenden, ist fraglich.

    Nachdem die ja schon nichtmal die zwei Schichten erkennen wollen, das Foto mit dem Blitzeischlags Krater auch nicht, was soll da noch übrig bleiben an…Kreativität um die Wirkliche Realität zu erfassen ^^

  378. #378 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @inductor

    Hätte ich auch nie bestritten. Aber damit beweisen zu wollen dass sämtliche Krater zwangsläufig auch durch Meteoriten oder Sondermüll verursacht sein müssen, ist…du weisst es ja auch :)

  379. #379 Spritkopf
    18. Juni 2015

    @Staubkorn

    Und nur so zum Zeitvertreib…Ironie versteht nicht jeder.

    LOL. Du blökst immer nur dann “Ironie”, wenn du dich mal wieder mit irgendwelchen Schwachsinnsaussagen in die Nesseln gesetzt hast und eine Ausrede dafür brauchst. Wobei… meistens merkst du ja nicht mal, welchen Blödsinn du daherredest, weil es dafür zumindest eine rudimentäre Grundlage an physikalischen Kenntnissen bräuchte, die bei dir schlicht nicht vorhanden ist.

    Aber ich halte mich wohl besser an Kryptos Rat. An jemanden, der nicht eine einzige Frage beantworten will, die etwas tiefer ins Detail geht, ist jedes Argument verschwendet.

  380. #380 inductor
    18. Juni 2015

    @Staubkorn
    der Witz an den Einschlag-Bildern ist , dass damit die These widerlegt ist, Einschlagkrater wären immer kreisrund. Ich glaube das darf man schon als Eigentor bezeichnen.

  381. #381 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Spritkopf

    Du hast eine Frage gestellt ? Dass wüsste ich aber ^^ Ich dachte immer du würdest Polemik von dir geben wie auch jetzt wieder. Interressant. Ich lerne gerne dazu :)

    Sogar Ironie wird so verdreht dass Polemik die gegen einen verwendet wird, dabei herauskommt. Auch Interessant ^^

    Dabei dachte ich immer ich hätte auf die Ungereimtheiten des Fotos der NASA hingewiesen und für alle diese Ungereimtheiten deutlich angesprochen. Tja, so kann man sich irren in seiner Annahme dass doch andere das gleiche sehen sollten.

    Verblendung ist nun mal weit verbreitet. Aber so richtig verbreitet ! Schade eigentlich. In deinem echten Leben bist du bestimmt ein netter Mensch oder so. Aber verblendung will natürlich auch gezüchtet werdden. Ich verstehe das.

  382. #382 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @inductor

    Schade dass hier keine Erstklässler sind welche auch dass ganz genau so sehen würden :)

    Doch halt ^^ Dass bin ja ich selber, Oink

    Aber sei bloss vorsichtig…sonst wird dir noch Ironie daraus gedreht lol 😉

  383. #383 oliver
    18. Juni 2015

    @ inductor

    “der Witz an den Einschlag-Bildern ist , dass damit die These widerlegt ist, Einschlagkrater wären immer kreisrund. Ich glaube das darf man schon als Eigentor bezeichnen.”

    Wer soll denn wann diese ominöse These aufgestellt haben?

  384. #384 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @inductor

    Ich hab immer wieder festgestellt dass Ironie oder sogar Humor, die Leute schier Wahnsinnig macht vor Wut. Die würden einen sogar töten wie mir dass mal angedroht wurde, lol. Die haben einfach keine Möglichkeit sich dagegen zur Wehr zu setzten. Seuftz :)

    Pure Hilflosigkeit schwappt in die Gehirne derjenigen welche Ironie Mathematisch nicht erfassen können. Interessant ^^

  385. #385 Adent
    18. Juni 2015

    Ich habe meine eigene Theorie zur Kraterentstehung auf dem Volleyballfeld. Das Gewitter hat Wühlmäuse aufgescheucht und die haben den Krater von unten erzeugt.
    Hat jemand den Blitz genau dort einschlagen sehen? Nein, also ist meine Hypothese mindestens genausogut wie die, dass der Blitz ihn erzeugt haben soll.
    Die Krater auf dem Mond sind ebenfalls klarerweise weder durch Blitze noch durch Meteoriten entstanden. Da der Mond aus Käse ist, sollte wohl klar sein woher die Krater stammen, das waren Bakterien…

  386. #386 Spritkopf
    18. Juni 2015

    @Staubkorn
    Ok, eine Frage will ich noch geklärt haben.

    Sogar Ironie wird so verdreht dass Polemik die gegen einen verwendet wird, dabei herauskommt.

    Sag mir doch mal, was an deiner Aussage aus #367…

    Achjaübrigens, das Foto der NASA ist Offensichtlich gefälscht. Muss es ja sein. Denn man sieht ja ganz deutlich die erste Schicht unter der zweiten neuen Schicht. Ein Physischer Meteoriten Einschlag kann so etwas nicht verursachen.

    … ironisch gewesen sein soll.

    Ironie wird nicht mathematisch erfasst, wie du in der nächsten Schwachsinnsaussage behauptest, sondern beruht auf grotesker Übertreibung. Aber wo soll man Übertreibung bei deiner Behauptung annehmen, ein Foto der NASA, welches den Einschlag einer Apollo-Stufe zeigt, sei gefälscht, wenn du in früheren Kommentaren sinngemäß das Apollo-Programm als Fake bezeichnet hast?

    Ich glaube, du hast keinen blassen Dunst, was Ironie ist und wie sie verwendet wird. Für dich ist das einfach nur ein billiges Vehikel, um nicht zugeben zu müssen, dass du mal wieder eine Dummheit von dir gegeben hast. “Oops, hab mal wieder Blödsinn geredet. Egal, ich kleb einfach das Etikett ‘IRONIE’ drauf, wird schon nicht auffallen.”

  387. #387 Florian Freistetter
    18. Juni 2015

    @Staubkorn: “Die würden einen sogar töten wie mir dass mal angedroht wurde, lol. Die haben einfach keine Möglichkeit sich dagegen zur Wehr zu setzten. Seuftz “

    Wenn du jetzt nur noch hier bist, um dich als armer verfolgter Märtyrer zu fühlen, kann ich das auch beschleunigen und dich rausschmeißen. Irgendeine sinnvolle Diskussion scheint hier ja eh nicht mehr stattzufinden.

  388. #388 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Adent

    “…hat Wühlmäuse aufgescheucht und die haben den Krater von unten erzeugt.”

    Nett dass auch mal jemand von euch was Ironisches sagt :)

    Ansonsten müssten die Wühlmäuse mindestens zwei Meter grosss sein, lol

    Bakterien…^^ Nette Idee :)

    Jetzt ist endlich klar weshalb man zum Mond wollte…Der Käse war ausgegangen ^^

  389. #389 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Spritkopf

    Hier nochma das NICHT Vorher/Nachher Bild der NAAAASAAAA
    http://i1.wp.com/www.universetoday.com/wp-content/uploads/2015/01/PIA19127_ip.jpg

    Und hier das vorher/nachher Bild der NAAAASAAAA:
    http://i0.wp.com/www.universetoday.com/wp-content/uploads/2015/01/ESP_039148_1980.jpg

    Kann ich deinen blassen Dunst Mathematisch erfassen ? oder ist er dir verblasst ?

    Du und deine Mannen wollen nicht verstehen weil ihr es nicht könnt. So siehts aus. Schade drum.

    Wie ich schn sagte, selbst Ironie wird einen um den Hals gelegt…

    Aber sieh dir trotzdem nochmal die Bilder an und versuche wenigstens dabei etwas zu Denken ^^

  390. #390 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Florian Freistetter

    Aha…

  391. #391 SkeptikSkeptiker
    Randpolen
    18. Juni 2015

    @Adent: Da der Mond aus Käse ist….

    Quatsch, die Krater, die haben die Mäuse gefressen. Die fressen den auch immer von einer Seite wech, sieht man doch am Himmel. Und dann müssen die jeden Monat aus Holland einen neuen hochschießen! Und das ist die absolute, unumstößliche, volle Wahrheit, auch wenn alle “sogenannten” Wissenschaftler das niemals zugeben werden. Es gibt unzählige YT-Videos, die das beweisen.

    Auf einem Käse mit einer Rakete landen wollen, so ein Käse!!!

  392. #392 Adent
    18. Juni 2015

    @SkeptikSkeptiker

    Auf einem Käse mit einer Rakete landen wollen, so ein Käse!!!

    Schon mal was von Raclette gehört?
    Mäuse können die Krater nicht verursacht haben, weil die Sauerstoff und Wasser brauchen (zum schmatzen), also ist deine Hypothese wertlos.

  393. #393 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    Hast du gewusst dass der Mensch zuerst, bevor er ein Fötus wird, als bevor das Neuralrohr sich entwickelt, erstmal ein Arsch ist ? Um diesen Arsch herum Entwickelt sich dann der Mensch.

    Mit Medizin bzw. Biologie kennt er sich also auch nicht aus. Warum wundert mich das jetzt so überhaupt nicht? *kopfschüttel*

  394. #394 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    @ Adent:

    Schon mal was von Raclette gehört?

    Bei den Temperaturen, die so ein Raketentriebwerk erzeugt, wird das wohkl eher ein Käsefondue im Krater.

    Mäuse können die Krater nicht verursacht haben, weil die Sauerstoff und Wasser brauchen (zum schmatzen), also ist deine Hypothese wertlos.

    Du hast aber auch sowas von keine Ahnung: diese spezielle Sorte Weltraummäuse atmet nicht, die betreiben Photosynthese.

  395. #395 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @noch’n Flo

    Hmpf…

  396. #396 Adent
    18. Juni 2015

    @nFlo
    Ich frag mich was Staubkorn mit Arsch meinte (wahrscheinlich wieder nur Ironie), die Einfurchung der Blastula sieht ja ähnlich aus wie ein Riesenarsch, danach allerdings wirds Quatsch.

  397. #397 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    @ Adent:

    Diese Art von visueller Analogie ist in etwa so sinnig wie die Behauptung mancher Leute, unser Universum sei ein riesiges Gehirn, weil es aus einem bestimmten Blickwinkel einem menschlichen Gehirn ein bisschen ähnlich sieht.

  398. #398 Staubkorn
    18. Juni 2015

    @Adent

    “…Quatsch”

    Du musst es ja Wissen…

  399. #399 Bullet
    18. Juni 2015

    Ich übersetze:
    “Stimmt.”

  400. #400 Staubkorn
    18. Juni 2015

    “Stimmt” genauso wie ihr zu Borniert seid die NASA Fotos richtig zu erkennen.

  401. #401 klauszwingenberger
    18. Juni 2015

    @ noch’n Flo:

    Das bringt mich auf die Idee des Kondensmilch-Universums (sog. KU-Theorie).

    Wenn ich einen Schuss Kondensmilch in eine Tasse Kaffee schütte und dann einmal flott umrühre, dann entsteht ein Gebilde, das aussieht wie… eine Spiralgalaxie! Das isses! So muss es gewesen sein. Probiert es einfach mal aus und schert Euch nicht um mathematisches klein-klein.

    Der Sandkasten ist als Versuchsanordnung doch noch viel zu groß.

  402. #402 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    @ klauszwingenberger:

    Deshalb heisst unsere Galaxie ja auch “Milchstrasse.”

  403. #403 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    @ Staubkorn:

    Du musst es ja Wissen…

    Als Biologe sollte er das auch.

  404. #404 Alderamin
    18. Juni 2015

    @inductor

    Sorry, das hatte ich noch vergessen. Nicht das Vakuum müssen die Blitze überwinden, sie können auch das Plasma nutzen.

    […]

    “In einem Abstand von 1 AE von der Sonne beträgt die Teilchendichte des Sonnenwindes außerhalb koronaler Massenauswürfe ein bis zehn Millionen Teilchen pro Kubikmeter.”

    Übersetzen wir das in einen Atmosphärendruck, mal ausgehend von Wasserstoff:

    Allgemeines Gasgesetz: p*V = N*k*T => p = N/V * k*T

    p = Druck
    V = betrachtetes Volumen
    N = Teilchendichte, ca. 1-10 /cm³ (siehe Realtime-Plot des ACE-Satelliten), maximal ein paar hundert /cm³
    k = Boltzmann-Konstante = 1,38e-23 J/K
    T = Temperatur: typisch um die 100.000 K (siehe Realtime-Plot des ACE-Satelliten)

    Nehmen wir ruhig mal 100 Teilchen pro cm³, dann kommen wir auf
    p = 100/(0,01m)³ * 1,38e-23 J/K * 100000 K = 0,000000000138 Pascal = 1,38e-10 Pa = 1,38e-12 hPa. Das läuft unter “extrem hohes bis Ultrahochvakuum“.

  405. #405 Adent
    18. Juni 2015

    Der Fotobeweis von Staubkorn ist einfach unschlagbar, ich frag mich nur was genau ich da erkennen soll, vielleicht kann ja unser Erkennt(nis)theoretiker Staubkorn helfen?
    Quatsch ist, wenn man behauptet der Mensch würde sich um den Arsch herum bilden, das erkennt man sogar ganz ohne Theorie…

  406. #406 StefanL
    18. Juni 2015

    Käsemond – immer diese Privattheorien. Quatsch mit Soße ( Ironie …oder doch nur Wortspiel?).
    Das mit dem Fondue kommt der Sache schon nahe – wie auch Kraterentstehung von unten.
    Aber biologisch:
    Mäuse; ha: 42! Fjorde ja, aber Krater?
    Anaerobe Bakterien? Auch da wären doch Ausgasungen zu beobachten, oder ( Schwefelwasserstoffe oder so…)? Hmm, da war was mit Kometen… aber nicht mit unserem Mond!
    Doch zum Fondue und Kraterbildung von Unten: der Mond bewegt sich ja mit der Erde zusammen um die Sonne mit grob 30 km/s … schon mal einen Ladungsträger angefasst der sich so schnell bewegt, noch dazu geladen im elektrisch(/magnetischen) Feld( ganz ohne klein-klein Mathematik)? Da sieht ein Käsemond doch aus wie ein blubberndes Fondue und die aufgeplatzten Blasen sind alle (nahezu) perfekte Kreise…
    Und wir wissen ja alle: wenn etwas aussieht wie…

  407. #407 Kyllyeti
    18. Juni 2015

    Ihr habt ja mal wieder alle keine Ahnung .
    Der Mond ist doch schon längst von der NASA durch eine Imitation aus Analogkäse ersetzt worden.

  408. #408 SkeptikSkeptiker
    18. Juni 2015

    @Alderamin: p*V = N*k*T => p = N/V * k*T

    Da kannst du rechnen was du willst, schau einfach mal raus aus dem Fenster in die Wirklichkeit: Kondensmilch und Käse, das passt logisch zusammen! Und nicht solche Null-Komma-Null-Null-Null-irgendwas, wo sich keiner was drunter vorstellen kann.

    @StefanL: grob 30 km/s
    von wegen, der Mond ist langsamer als eine Schnecke, b-e-o-b-a-c-h-t-e-n !!! – nicht nur immer in schlauen Büchern lesen.

    Widewidewitt bumbum….

  409. #409 StefanL
    18. Juni 2015

    @SkeptikSkeptiker
    Da hast Du aber etwas missverstanden. Das System Erde-Mond um die Sonne.
    Dass der Mond sich nur um ein paar cm/h (um die Erde) bewegt kann ja jeder mit einem Lineal, selbst durchs Fenster, eigenbeobachtet nachmessen. ( Dadell)

  410. #410 Dr. Mathias Hüfner
    18. Juni 2015

    Besuchen Sie mich bei Facebook Gruppe Physik und Astronomie und auf http:// mugglebibliothek.de. Da finden sie eine lange Erklärung, warum ich das Elektrische Universum unterstütze und ihre Darstellung als eine Verleumdung ehrlichen Bemühens um aus den letzten Jahrzehnten Weltraumforschung Erkenntnisse zu gewinnen.

  411. #411 Braunschweiger
    18. Juni 2015

    @Cheffe!!! Da steht einer anner tür und saggt er hat nen Dokter!

  412. #412 cimddwc
    18. Juni 2015

    Webdesign mit fest positionierten Absätzen, sodass sich Wörter überlagern. Lesbarkeit ist wohl auch zu sehr Mainstream für den Herrn Dr.?

  413. #413 Bullet
    18. Juni 2015

    …uuuuund noch ein Einstein-Leugner.
    Yay.

  414. #414 Krypto
    18. Juni 2015

    Ja…ein D O K T O R…da steht doch schon im Titel, dass er recht hat!
    Er ist sogar Dr.Ing.Dipl.Phys!!!
    Weiteres Diskutieren sinnlos, er hat die Boss-Karte gezogen!!!

  415. #415 Spritkopf
    18. Juni 2015

    @Dr. Hüfner

    Da finden sie eine lange Erklärung, warum ich das Elektrische Universum unterstütze

    Darf ich dazu aus dem Vorwort Ihres Buches zitieren?

    Das Plasma-Weltbild hat ein ganz praktisches Motiv. Wenn unsere fossilen Energiequellen zur Neige gehen, benötigen wir eine saubere Kernenergie-Quelle, die nur in der Kernfusion zu finden ist, da sie keine langlebigen radioaktiven Abfälle produziert.

    Aha, das Universum als Wünsch-Dir-Was-Veranstaltung. Stellt sich nur die Frage, wieso Sie dann ausgerechnet die Kernfusion nennen, deren Funktion als “Antriebsquelle” für Sterne doch von den EU-Befürwortern vehement bestritten wird.

    Das Weltbild vom Urknall bringt uns in dieser Frage nicht weiter. Es verbannt den „Schöpfer“ in unerreichbare Ferne. Dabei ist die ursprüngliche Botschaft des Christentums der Humanismus. Diese Botschaft allein ist für die Menschen wichtig, unabhängig welche Ideologie sie transportiert.

    Und zum Schluss darf natürlich der Unsichtbare in den Wolken nicht fehlen, dessen humanistische Botschaft ja so unfassbar wichtig für die Menschen sei. Haben Sie eigentlich jemals einen Blick in das Alte Testament geworfen?

  416. #416 Braunschweiger
    18. Juni 2015

    @cimddwc: Nicht nur das — Webdesign mit einer Serifenschrift fürs Bildschirmlesen, in gefühlten 8 Punkt Größe, und das noch mit einem Windows-1252-Zeichensatz. Einem fast intelligenten Seitentitel (und damit Tab-Beschriftung) “Home”, und das mit einem veralteten Xara-Designer, vermutlich weil er so schön von “Magix” stammt. Grauenhaft.

    Ganz abgesehen von der unverschämten impliziten Unterstellung, dass Leser die an bestimten Stellen nichts mit Magie zu tun haben wollen, eben Muggel sind und damit quasi Vollidioten. Beleidigend. Damit macht man sich keine Leser und keine Freunde.

  417. #417 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    Luschtig, luschtig, die Seite. Aber der besondere Knaller ist ja, dass der Betreiber nicht mal die namensgebenden Muggel korrekt definieren kann:

    Dem Muggle, einem menschlichen Wesen ohne magische Fähigkeiten, ist jegliche Magie verhasst,

    Nein.

    wobei der Begriff in Magier-Kreisen abwertend gebraucht wird.

    Auch falsch.

    In einer Muggle- Bibliothek sind Schriften magischen Inhalts mit entsprechenden Kommentaren versehen.

    Und wo er das nun herhat, möchte ich schon gerne mal wissen. Jedenfalls hat er entweder Harry Potter niemals gelesen oder ihn total falsch verstanden.

  418. #418 Alderamin
    18. Juni 2015

    @Dr. Mathias Hüfner

    ehrlichen Bemühens um aus den letzten Jahrzehnten Weltraumforschung Erkenntnisse zu gewinnen

    Sie wissen, wofür “er/sie war stets bemüht xy zu tun” in Arbeitszeugnissen steht? :-)

    Ich nehme Ihnen sogar ab, dass es als ehrliche Mühe gemeint ist, aber wie es in der Waschmittelwerbung früher so schön hieß: “Mühe allein genügt nicht”. Man muss auch die entsprechenden Fachkenntnisse haben, wofür ein Fachstudium mit Spezialisierung auf Allgemeine Relativitätstheorie und Kosmologie die Voraussetzung sein dürfte. Haben die wenigsten hier (ich schon gar nicht), und von den Vertretern des Elektrischen Universums wohl auch niemand.

    Wesentlich beeindruckender als ein Doktortitel (hab’ ich auch, so what) wäre übrigens eine geglückte peer-reviewte Veröffentlichung auf einer fachlichen Konferenz oder in einem renommierten Wissenschaftsjournal. Nur so als Hinweis.

  419. #419 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2015

    Der Autor hat in seinem Berufsleben auf den Gebieten der Radioaktivität und der optischen Atomspektroskopie, der Kybernetik, Versuchsplanung und Systemtheorie, der Bildverarbeitung und Informatik gearbeitet.

    Niedlich. Fragt sich nur: als was?!?

  420. #420 Krypto
    18. Juni 2015

    Es fragt sich weniger, als was er dort gearbeitet hat, sondern vielmehr, warum er dort nicht mehr arbeitet 😀

  421. #421 inductor
    18. Juni 2015

    @Alderamin
    Das läuft unter “extrem hohes bis Ultrahochvakuum“

    Diese Begriffsbildung musst den Partikeln beibringen, die eben doch vorhanden sind. Vielleicht überlegen sie es sich dann anders und transportieren keine Ladungen mehr.

    Bis dahin werden unsere Energieversorger und Satellitenbetreiber weiterhin Panik bekommen, wenn wieder mal ein paar geladene Teilchen mehr unterwegs sind als sonst.

    Schade wär’s aber um das natürliche elektrische Licht, gerade wir Bayern haben doch ein Herz für Nordlichter.

  422. #422 Braunschweiger
    18. Juni 2015

    @noch’n Flo, @Krypto: Kryptos Recherche als “Dr.Ing. Dipl.-Phys.” ist durchaus glaubhaft, und nach Hüfners eigenen Angaben bei Carl-Zeiss-Jena und an der dortigen Uni. Jetzt aber dem Stil nach im Rentenalter und möchte nochmal was Wissenschaftliches “erleben”, nachdem Alderamin wohl ganz richtig keine wissenschaftliche Veröffentlichung gefunden hat; ich jedenfalls nicht. Das Übersetzen von Paul Marmet charakterisiert auch schon sehr schön.

    Bei jemanden, der seinen Doktor in jeden Nicknamen und unter jedes Buch schreiben muss, mache ich mir meine eigenen Gedanken. Da sind mir Autoren wie Alderamin, Florian (Freistetter) oder MartinB (Martin Bäker) sehr viel symphatischer.

  423. #423 klauszwingenberger
    18. Juni 2015

    Eher kriegt man mit einem Gezeitenkraftwerk eine Energieversorgung gebacken als mit dem Anzapfen kosmischen Plasmas. Schönen Gruß an den Herrn Doktor Hüfner. Die Schwerkraft lässt grüßen.

  424. #424 T
    18. Juni 2015

    @ klauszwingenberger
    Genau, runter kommen sie immer!

  425. #425 Alderamin
    18. Juni 2015

    @inductor

    Vielleicht überlegen sie es sich dann anders und transportieren keine Ladungen mehr.

    Es gibt einen Unterschied zwischen einem Partikelstrom aus geladenen Teilchen und einer elektrischen Entladung mit lawinenartiger Freisetzung von Elektronen durch Stoßionisation, wobei die Leitfähigkeit schlagartig erhöht wird und eine Ladungsausgleich stattfindet. Guckst Du hier. “If the two points are separated by a vacuum, there can be no discharge.”

    Das heißt nicht, dass da keine geladenen Teilchen durch’s Vakuum flitzen können – das tun sie, in einer Braunschen Röhre, in einem Teilchenbeschleuniger, in einem Röhrenverstärker oder einer Plasmalampe. Aber es gibt keinen Funken, dazu ist das Gas viel zu dünn (bestenfalls gibt’s ein schönes Leuchten wie in der Plasmalampe oder beim Polarlicht). Bei der Bildröhre wie im Sonnenwind braucht’s übrigens nach dem Beschleunigen der Teilchen keine Potentialdifferenz mehr, die fliegen einfach weiter. Das ist ganz was anderes als eine Entladung mit Durchschlag.

    Bis dahin werden unsere Energieversorger und Satellitenbetreiber weiterhin Panik bekommen, wenn wieder mal ein paar geladene Teilchen mehr unterwegs sind als sonst.

    Die Energieversorger bekommen deswegen Panik, weil der Sonnenwind das Magnetfeld der Erde verformt und schwanken lässt. Die Schwankungen des Feldes induzieren auf langen Stromleitungen Ströme, die die Transformatoren zerstören und so zum Netzausfall führen können. Der Effekt ist nur wirksam, weil hier riesige Flächen bzw. Leiterlängen betroffen sind. Man kann das schwankende Magnetfeld sogar manchmal an zitternden Kompassnadeln sehen (auf dieser Basis basteln sich Amateure Magnetometer zur Beobachtung von Sonnenstürmen).

    Die Satellitenbetreiber haben Angst vor der Teilchenstrahlung, die von den hochbschleunigten Teilchen ausgeht, das ist eine Form der Radioaktivität (Elektronen sind Beta-Strahlung, Heliumkerne sind Alpha-Strahlung, und dann gibt es Protonenstrahlung). Die Teilchen können durch die Gehäuse schlagen und auf Chips die winzigen Leiterbahnen beschädigen oder im Speicher zufällig Bits umschmeißen. Die Kristallstruktur des Siliziums in den Solarzellen wird durch eindringende Protonen zerstört und ihre Leistung in Stunden eines Sonnensturms um Beträge vermindert, wie sie sonst nur in Jahren zu erwarten wären. Im Detail ist das sehr schön hier erklärt.

    Wie gesagt, hier leugnet niemand die Wirkung von elektrischen und magnetischen Effekten im Weltraum. Weder in dem einen noch dem anderen Fall trifft allerdings irgendein Blitz irgendetwas, das geht durch’s Vakuum einfach nicht. Insofern kann der nicht vorhandene Blitz auch keine Krater reißen.

  426. #426 klauszwingenberger
    18. Juni 2015

    @ Alderamin:

    Dein Langmut!

    Alleine dafür hat sich der Faden gelohnt. Und für die tollste Story seit 2012.

  427. #427 inductor
    18. Juni 2015

    @Alderamin
    Das ist alles sehr schön erklärt mündet aber dann doch wieder im Vakuum, welches erstens diese Erklärungen obsolet macht und zweitens eben nichts mit der Realität zu tun hat.

    In der Braunschen Röhre braucht es natürlich eine Potentialdifferenz zum Beschleunigen was unweigerlich die Frage aufwirft was für eine nicht durch Thermodynamik allein erklärbare Beschleunigung des Sonnenwindes verantwortlich ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwind#Geschwindigkeit

    “Die Messungen durch das Ultraviolet Coronal Spectrometer (UVCS) des Forschungssatelliten Solar and Heliospheric Observatory ergaben, dass der schnelle Sonnenwind über den Polen der Sonne erheblich schneller beschleunigt wird als durch die Thermodynamik erklärt werden kann.”

    Woher nimmst Du die “Funken”? Du könntest ähnlich argumentieren, dass im (nichtexistenten) Vakuum kein Donner zu hören ist, also kann kann es auch deswegen keine Blitze geben, denn die haben ja immer einen Donner zur Folge.

    Es geht um elektrische Leitung in Plasmen ob’s dabei blitzt oder donnert ist nicht sonderlich relevant.

  428. #428 JaJoHa
    18. Juni 2015

    @Staubkorn&inductor
    Könnt ihr überhaupt zeigen, das so etwas wie ein Planet nur von elektromagnetischen Effekten zusammengehalten werden kann und gleichzeitig genug Ladung trägt, um auf der beobachteten Bahn zu bleiben? Das sollte nicht allzu schwer zu berechnen sein. Zeigt doch mal, das ihr irgendeine Bewegung quantitativ erklären könnt. Gerne mit Formeln, zum Beispiel den Maxwellschen Gleichungen, Latex wird hier auch unterstützt.
    Bis jetzt habt ihr nämlich noch nicht einmal gezeigt, das ihr etwas von Elektrodynamik versteht…

  429. #429 bikerdet
    18. Juni 2015

    Habt Ihr es immer noch nicht begriffen ? Die Beiden können gar nichts erklären. Ernsthafte Fragen werden ignoriert oder ins lächerliche gezogen.
    Und weil sie genau keinerlei Ahnung haben, wird immer wieder auf die außerirdischen Krater eingegangen. Darüber kann man jahrhundertelang streiten, weil es eben nur Bilder davon gibt. Somit ist die Interpretation reine Ansichtssache und man kann alle Aussagen der ‘Mainstreamler’ einfach als falsch hinstellen.

    Überlasst die EU-Fans einfach ihrem Irrglauben, etwas sinnvolles werdet Ihr NIEMALS von ihnen lesen. Echte Aussagen / Fakten / Vorhersagen gibt die EU doch sowieso nicht her.

  430. #430 PDP10
    18. Juni 2015

    Für alle unsere Zuschauer, die sich jetzt erst zugeschaltet haben und denen das die Diskussionn bis hier her TL;DR ist:

    1. Gravitation ist immer noch eine Verschwörung der Nasa

    2. YT-Videos machen noch immer dumm

    3. Die Krater auf dem Mond kommen von Blitzeinschlägen und nicht von Asteroiden

    4. Warum weiss niemand, denn die das behaupten verstehen leider nicht genug von Physik um das erklären zu können

    5. Es ist nicht möglich eine einfache Bewegungsgleichung für ein einfaches Planetensystem auf Basis der Hypothesen des Elektrischen Universums (TM) aufzustellen, da die Vertreter der Hypothese dazu leider zu wenig von Physik verstehen

    5. Mathematik ist immer noch doof – daher braucht das Elektrische Universum keine. Das Universum für Dummies sozusagen.

  431. #431 PDP10
    18. Juni 2015

    Bitte ein ‘das’ streichen … danke.

  432. #432 Alderamin
    18. Juni 2015

    @bikerdet

    Ischab auch jetzt fertich.

  433. #433 Kyllyeti
    18. Juni 2015

    Vielleicht sollte man’s besser ‘Eklektisches Universum’ nennen – aus gerade einem so passenden Versatzstücken aus der Physik zusammengeschustert …

  434. #434 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @Adent

    “Der Fotobeweis von Staubkorn ist einfach unschlagbar,…”

    Das finde ich auch. Danke sehr. Aber du irrst dich natürlich wenn du meinst dass der Fotobeweis von mir ist. Er ist von der NASA höchstpersönlich. Allerdings ist dieser Beweis, du hast es auch lobenswerterweise richtig erkannt, nicht für Blinde um ihre Blindheit zu bestätigen, sondern, wer hätte es vermutet, für Sehende.

    Dass was von mir ist, für Taube und Blinde natürlicherweise auch nicht verstehbar…, ist dass ich auf Merkwürdigkeiten oder ein meiner Meinung nach nicht vollständiges Angebot der NASA der Vergleiche vorher/nachher, aufmerksam gemacht habe, euer Merkwürden ^^

    Die Frage muss also sein: Warum gibt es kein Foto in derselben Auflösung wie das Foto mit den Kraterspuren in Grossaufnahme mit allen Sichtbaren Details auch anderer Krater ?

    Verstehen jetzt ?

    Naja, und das andere, da hast du natürlich recht.

  435. #435 SkeptikSkeptiker
    Randpolen
    19. Juni 2015

    klar:
    1. Die N(A)SA fälscht alle Bilder um uns das Geld für die Gravitation aus der Tasche zu ziehen.
    2. Die Bilder der N(A)SA beweisen das EU, aber nur Staubkorn hat die Interpretatationshoheit, weil alle anderen sind “Taube und Blinde”

    keine weiteren Fragen mehr.

    @Alderamin: ganz allgemein zu allen Themen bei A-S: Ich verstehe oft nicht alles, aber nach deinen Erklärungen bin ich meistens hinterher ein kleines bisschen schlauer, danke! Wollte ich bloß mal loswerden :-)

  436. #436 Proletheus
    19. Juni 2015

    Weiter oben hat ein Dr. Mathias Hüfner auf folgende Internetseite verwiesen : http:// mugglebibliothek.de

    1. Zu den ersten (typischen) Reaktionen nur soviel, es ist Zeit und Energieverschwendung.

    2. Ein beworbenes Buch auf dieser Internetseite trägt den Titel: “Philosophische Verirrungen in der Quantenmechanik
    des 20.Jahrhunderts”.
    Es ist folgender Auszug aus dem Vorwort zu lesen:
    „Der Übergang vom Möglichen zum Faktischen fände zum Zeitpunkt des Beobachtungsaktes statt”, konstatiert er (Werner Heisenberg) in seiner Kopenhagener Interpretation. Und Einstein hielt dagegen: „Aber vom prinzipiellen Standpunkt ist es ganz falsch, eine Theorie nur auf beobachtbare Größen aufbauen zu wollen. Denn es ist ja genau umgekehrt. Erst die Theorie entscheidet darüber, was man beobachten kann.“

    Das beschreibt genau mein Problem mit moderner Physik.

    In welcher anderen Wissenschaft entscheidet die Theorie, was man beobachten kann?

  437. #437 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @Proletheus

    “Erst die Theorie entscheidet darüber, was man beobachten kann.”

    Mit anderen Worten: Das Fabulieren aus dem Nichts, entsprechend dem Universum auch aus dem Nichts entsprungen. Macht natürlich Sinn…wenn man Blind ist.

    Niemals kann es so sein dass zuerst die Theorie kommt und daraus die Beobachtung aufgebaut werden kann. Denn dann ist nur dass erhältlich, was einem die Zahlen glauben machen sollen.

    “Aber vom prinzipiellen Standpunkt…”

    Was genau ! ein Prinzipieller Standpunkt sein soll, dass bleibt wohl für immer im Dunkeln der Schwarzen Löcher verborgen.

    Wenn er aber meint, dass “Prinzipiell” die Theorie zu sein hat, und dass diese dann einen Standpunkt hätte auf dem man stehen könnte, dann ja dann…kann man nichts gegen Phantasien einzuwenden haben wenn sie nur ein Roman geblieben wären.

    “In welcher anderen Wissenschaft entscheidet die Theorie, was man beobachten kann?”

    Das ist die Psychologie die sich Konsequent weigert mit neueseten Erkenntnissen der Biologie zusammenzuarbeiten.

    Freud hatte nicht Beobachten können, sondern nur “Theoretisiert”. Er konnte die Tampons nicht aus der Nase seiner Patientin ziehen, weil er, aufgrund seiner eigenen Prägung” glauben MUSSTE, dass sie Hysterisch ist und nicht etwa das Opfer des Arztes der die Tampons einfach nur vergessen hatte worunter sie dann “unerklärlicherweise” zu Leiden hatte worauf man sie zum “Nervenazt” schickte der ihre “Psychische” Verwirrtheit (klare Sache, denn sie ist ja eine Frau) Kurieren soll indem er ihr gut zureden soll wie man einem Wilden Pferd gut zusprechen soll damit es einem nicht abwirft wenn man (verbotenerweise) draufsteigen will um es zu Kontrollieren.

    Geschweige denn dass Feud beobachten konnte dass es Geburtstrauma geben kann und dass sich Prägungen in das Nervensystem einschreiben um darin für den Rest des lebens zu verweilen, den Leidenden in Symbolische Konstrukte treiben die er für Wahr hält die aber in Wirklichkeit nichts anderes sind als die Chemischen Ungleichgewichte seiner Alkoholkranken Mutter die gesoffen und geraucht hat wie ein Loch während sie mit ihm Schwanger ging.

  438. #438 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @SkeptikSkeptiker

    Und du solltest dich auch nicht dümmer stellen als du bist und stattdessen mal die Augen aufmachen !

  439. #439 Adent
    19. Juni 2015

    Rückzugsgefechte der EU-Vertreter, auch nett zuzuschauen…

  440. #440 Adent
    19. Juni 2015

    Ich frag mich ja immer wieder, warum die NASA keien Fotos von meinem Allerwertesten im Netz hat, dies läßt vermuten, nein es ist sonnenklar, dass das Universum aus meinem Hintern geboren wurde.

  441. #441 Adent
    19. Juni 2015

    @Staubkorn
    Wie wäre es wenn du mal eine einzige Frage von Alderamin beantworten würdest? Ach ja, die Mathematik ist ja nicht so deins, schaaade…

  442. #442 SkeptikSkeptiker
    19. Juni 2015

    @Staubkorn: “Und du solltest dich auch nicht dümmer stellen als du bist und stattdessen mal die Augen aufmachen !”

    Ich verstelle mich nicht, ich bin so dumm, außerdem taub und blind, und ich habe keine weiteren Fragen mehr.

    Punkt.

  443. #443 Bullet
    19. Juni 2015

    @Proletheus:

    Das beschreibt genau mein Problem mit moderner Physik.

    Ich komme nicht umhin, hier einen warnenden Zeigefinger hochzuhalten.
    Zum Verdeutlichen:
    Auf dieser (begrenzt lustigen) Webseite, die von dem Hüfner nicht nur verlinkt ist, sondern die auch seine eigene ist, ist eigentlich nur Mist zu lesen. Da wird dann auch ein Buch beworben, dessen Titel bereits davon zeugt, daß der Übersetzer oder deutscher Herausgeber sein eigenes Süppchen kocht. Jener Autor ist zwar offenbar Einstein-Leugner, aber das ist nicht strafbar. Der Buchtitel ist aber irreführend und schon deshalb mit deutlicher Vorsicht zu genießen, weil er das Original verfälscht und weil er überhaupt in Hüfners Webauftritt erscheint. Deswegen solltest du auch nachprüfen, ob dieser Satz wirklich so gefallen ist. Denn es ist ein grundsätzliches Merkmal von Cranks aller Art (und der Hüfner zählt ganz klar auch dazu), daß sie sich Sätze aus dem Zusammenhang krallen, wo es nur geht. Das ist insbesondere bei Aussagen von Leuten, die sich über schwierige dinge unterhalten, a) leicht und b) gefährlich weit vom eigentlichen Inhalt dieser Aussagen wegführend. Das wird noch dadurch verschlimmert, daß du nicht genau weißt, was diese Leute mit den Worten meinen, die sie benutzen. (Ja, auch scheinbar klare Worte können Bedeutungsverschiebungen erliden.)
    Ich hab hier eine etwas längere Version des Dialogs gefunden. Da sieht das schon etwas anders aus. Da steht (“ich” ist hier Heisenberg):

    ,Aber Sie glauben doch nicht im Ernst’, entgegnete Einstein, ,daß man in eine physikalische Theorie nur beobachtbare Größen aufnehmen kann.’

    ,Ich dachte’, fragte ich erstaunt, ,daß gerade Sie diesen Gedanken zur Grundlage Ihrer Relativitätstheorie gemacht hätten? Sie hatten doch betont, daß man nicht von absoluter Zeit reden dürfe, da man diese absolute Zeit nicht beobachten kann. Nur die Angaben der Uhren, sei es im bewegten oder im ruhenden Bezugssystem, sind für die Bestimmung der Zeit maßgebend.’

    ,Vielleicht habe ich diese Art von Philosophie benützt’, antwortete Einstein, ,aber sie ist trotzdem Unsinn. Oder ich kann vorsichtiger sagen, es mag heuristisch von Wert sein, sich daran zu erinnern, was man wirklich beobachtet. Aber vom prinzipiellen Standpunkt aus ist es ganz falsch, eine Theorie nur auf beobachtbare Größen gründen zu wollen. Denn es ist ja in Wirklichkeit genau umgekehrt. Erst die Theorie entscheidet darüber, was man beobachten kann… Ich habe den Verdacht, daß Sie gerade an der Stelle, von der wir eben gesprochen haben, in Ihrer Theorie später noch Schwierigkeiten bekommen werden. Ich will das genauer begründen. Sie tun so, als könnten Sie auf der Seite der Beobachtung alles so lassen wie bisher, das heißt, als könnten Sie einfach in der bisherigen Sprache über das reden, was die Physiker beobachten. Dann müssen Sie aber auch sagen: In der Nebelkammer beobachten wir die Bahn des Elektrons durch die Kammer. Im Atom aber soll es nach Ihrer Ansicht keine Bahnen des Elektrons mehr geben. Das ist doch offenbar Unsinn. Einfach durch Verkleinerung des Raumes, in dem das Elektron sich bewegt, kann doch der Bahnbegriff nicht außer Kraft gesetzt werden’.“

    Als Heisenberg dann in offensichtlicher Verwechslung von Mathematik mit der wirklichen Natur das Argument bringt, von dieser „Einfachheit und Schönheit des mathematischen Schemas, das uns hier von der Natur suggeriert worden ist, gehe eine große Überzeugungskraft aus“, bringt Einstein den Selbstbetrug auf den Punkt, wie Heisenberg berichtet:

    „,Die Kontrolle durch das Experiment’, meinte Einstein, ,ist natürlich die triviale Voraussetzung für die Richtigkeit einer Theorie. Aber man kann ja nie alles nachprüfen. Daher interessiert mich das, was Sie über die Einfachheit gesagt haben, noch mehr. Aber ich würde nie behaupten wollen, daß ich wirklich verstanden hätte, was es mit der Einfachheit der Naturgesetze auf sich hat’.“

    Da wird dann zum Beispiel deutlich, daß Einstein mit “Theorie” den hinter der Beobachtung arbeitenden Mechanismus der Realität meint. Und dieser muß beschrieben werden, weil die Beobachtung allein nicht klarmacht, ob da nun ein einzelner Mechanismus wirkt oder ob die Beobachtung nur das Resultat mehrerer Mechanismen, die teils gegeneinander wirken, widerspiegelt.
    Und tatsächlich hat es sich ja herausgestellt, daß die Bahn des Elektrons in der Kammer tatsächlich keine Bahn ist, weil Elektronen keine Teilchen sind. Keine Billardkugeln im Miniformat.

    Aber ich kann dich trösten: ein Problem mit moderner Physik zu haben ist normal für Nichtphysiker. Du solltest nur nicht den Fehler begehen, dieses Problem in der Physik zu verorten. Es ist ein Problem in deinem Kopf. Auch das ist normal. Denn das Universum schert sich einen Dreck darum, ob du es verstehst oder nicht. Und es hat sich herausgestellt, daß es etwas komplizierter aufgebaut ist als man noch vor 150 Jahren dachte.
    Nichtsdestoweniger ist das Universum heute soweit verstanden, daß wir bei Rot/Blau-Elektromarkt Geräte kaufen können, die sowohl Relativitätstheorie als auch Quantenmechanik befolgen und trotzdem funktionieren wie beabsichtigt. Und diese Geräte würden eben nicht so wie beabsichtigt funktionieren, wenn die Geräte die Erkenntnisse aus RT und QM nicht beachten würden.

  444. #444 Alderamin
    19. Juni 2015

    @inductor

    Hab’ doch noch nicht ganz fertig, da kam noch was nach.

    In der Braunschen Röhre braucht es natürlich eine Potentialdifferenz zum Beschleunigen

    Ich sagte, nach der Beschleunigung braucht es keine Spannungsdifferenz mehr, die Teilchen fliegen einfach weiter (in der Braunschen Röhre bis zur Mattscheibe, im Sonnenwind bis zur Heliopause, wo’s Gegenwind gibt). Zum Durchschlag eines Funken aber schon, bis zur Anode, der muss sich zuerst seinen leitenden Weg durch das Dielektrikum schlagen (Stichworte Leitblitz und Blitzkanal).

    was unweigerlich die Frage aufwirft was für eine nicht durch Thermodynamik allein erklärbare Beschleunigung des Sonnenwindes verantwortlich ist.

    […]

    “Die Messungen durch das Ultraviolet Coronal Spectrometer (UVCS) des Forschungssatelliten Solar and Heliospheric Observatory ergaben, dass der schnelle Sonnenwind über den Polen der Sonne erheblich schneller beschleunigt wird als durch die Thermodynamik erklärt werden kann.”

    Lies doch einfach zu Ende:

    Als Ursache dieser Beschleunigung werden Alfvén-Wellen angesehen.

    Das ist aber nicht mehr ganz aktuell, die Alfvén-Wellen spielen eine Rolle, es gibt aber auch sogenannte “Nanoflares“, das sind kleine Versionen der großen Flares, die man im Weißlicht auf der Sonne manchmal sehen kann. Das sind im Prinzip magnetische Kurzschlüsse, wo Feldlinien sich verdichten und dann gewissermaßen “reißen” und sich neu anordnen. Die vorher eingeschlossenen Partikel werden dabei im sich umsortierenden Magnetfeld nach außen beschleunigt. Die großen Flares machen die Sonnenstürme, die Nanoflares heizen offenbar die Korona und beschleunigen den Sonnenwind.

    Woher nimmst Du die “Funken”? […]

    Es geht um elektrische Leitung in Plasmen ob’s dabei blitzt oder donnert ist nicht sonderlich relevant.

    Selbstverständlich, Ihr redet doch immer davon, dass die Krater von Blitzentladungen verursacht wurden (und Du postet mir Bilder von einem Löchlein, dass ein Blitz in den nassen Sand gepustet hat). Ein permanenter Strom von geladenen Teilchen ist ja in Form des Sonnenwindes die ganze Zeit vorhanden, der macht aber keine Löcher (auch nicht in der Braunschen Röhre oder einer Leuchtstofflampe). Funken hingegen sorgen für kurzeitige extreme Stromstärken mit entsprechender Aufheizung (Du weißt schon, wegen P=U*I). Da kann dann auch mal feuchter Sand zur schlagartigen Freisetzung von Wasserdampf gebracht werden. Oder Material vom getroffenen Objekt absplittern.

    Mir ist zwar nach wie vor rätselhaft, wie man damit ohne Dampf Krater schlagen will, aber ohne Wumms gibt’s definitiv keine Krater. Und zum Wumms beim Blitz muss die Leitfähigkeit des Mediums blitzschnell dramatisch ansteigen und eine Ladungsdifferenz ausgeglichen werden. Das nennt sich “Stoßionisation”, dabei hauen beschleunigte Elektronen aus getroffenen Atomen weitere Elektronen raus und ihre Menge nimmt so lawinenartig zu. Dazu muss aber eine gewisse Dichte gegeben sein. Wenn die gegen 0 geht, dann gibt’s keinen Durchschlag mehr, egal wie hoch die Potentialdifferenz ist. Siehe etwa hier (und siehe an, Wasserstoff leitet am wenigsten aller Gase im Diagramm; das ist übrigens das Paschen-Gesetz, das etwa für Elektronenröhren angewendet wird, um die richtige Gasdichte für eine bestimmte Zündspannung zu bestimmen).

  445. #445 inductor
    19. Juni 2015

    “Lies doch einfach zu Ende”
    Hab ich getan und da dieses “angesehen” für mich nichts anderes heißt als “reine Spekulation” habe ich darauf verzichtet diese wiederzugeben. Deine weiteren Ausführungen bestätigen ja, dass diese Erklärung “nicht aktuell” also falsch(?) ist. Was soll also diese Zurechtweisung?

    “Das sind im Prinzip magnetische Kurzschlüsse, wo Feldlinien sich verdichten und dann gewissermaßen “reißen” und sich neu anordnen”

    Feldlinien sind gedachte oder gezeichnete Linien, siehe:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Feldlinie

    Wie können die “reißen” außer in Gedanken oder mit dem Papier? Magnetische Feldlinien werden meiner Meinung nach dazu häufig auch noch falsch wiedergegeben. Das typische Beispiel findet sich gerade auf dieser Wikipedia-Seite und die meisten werden es kennen. Die Verteilung der Metallspäne soll die Feldlinien anzeigen.

    Das ist falsch. Wenn man einen magnetischen Gegenstand in die Nähe eines Stabmagneten bringt dann wird er sich nicht entlang dieser Feldlinien bewegen, sondern z.B. auch geradelinig auf die Mitte des Stabmagneten zu (je nach Startposition). Das widerspricht direkt der Definition:

    “Die an eine Feldlinie gelegte Tangente gibt die Kraftrichtung im jeweiligen Berührungspunkt an”

    So viel zum aktuellen Verständnis von magnetischen Feldlinien.

    “dass die Krater von Blitzentladungen verursacht wurden” Das Wort Blitz wird natürlich stark mit der von Gewittern bekannten Leuchterscheinung in Verbindung gebracht oder wie Du sagst der überspringende Funke. Dieses Wort trifft es nicht ganz. Gemeint sind Entladungen (mit Hilfe von Plasmen). Auch das mit dem “Wumms” muß wohl anders verstanden werden. Die Krater werden demnach nicht “geschlagen” sondern mehr “gerissen”, “ausgehoben” oder “erodiert”. Ich finde gerade nicht so ganz das richtige Wort.

  446. #446 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @inductor

    Ist es dass worum es geht ?

    https://www.thunderbolts.info/tpod/2004/arch/040830magnetic.htm

    Auf viaveto wurde gerade darüber Diskutiert,

  447. #447 Adent
    19. Juni 2015

    @Inductor
    Aber richtig lesen musst du schon, dort steht ja nicht, dass die Alfven Wellen falsch sind sondern nicht für alle Flares gelten. Wie kann man an einem so einfachen Satz schon so grandios scheitern und dann behaupten in der Wiki würde es falsch dargestellt werden?
    Ich verstehe immer nicht wie so Großsprecher wie hier z.B. fürs EU solche simpelsten Dinge nicht verstehend lesend aufnehmen können. Was läuft da falsch im Hirn bei Euch?
    Also ich schliesse mich Alderamin an und sage “lies es zuende” und ergänze “verstehe auch was dort steht” und verbiege es nicht so wie du es gern hättest.
    Dann, wenn du das geleistet hast, dann kannst du Kritik üben, diese muß aber begründet sein und nicht sowas wie hier:

    Die Krater werden demnach nicht “geschlagen” sondern mehr “gerissen”, “ausgehoben” oder “erodiert”. Ich finde gerade nicht so ganz das richtige Wort.

  448. #448 Bullet
    19. Juni 2015

    So viel zum aktuellen Verständnis von magnetischen Feldlinien.

    Ja, dein Verständnis davon ist wirklich mangelhaft…
    Wie erklärst du dir diese deutlich sichtbaren Figuren bei 1:20 – 1:30?

  449. #449 bikerdet
    19. Juni 2015

    @ inductor :
    Versuche bitte nicht mit Deinen mangelhaften Kenntnisen die Physik zu erklären. Bekanntestes Gegenargument für Deine Aussagen sind die Polarlichter. Sie orientieren sich am Magnetfeld und treten vor allem in den hohen Breiten auf. Nämlich da, wo die Magnetfeldlinien in die Atmosphäre eintreten.

    So, und jetzt erkläre doch mal WO ist Dein Plasma ? Wieviel davon wird benötigt, um einen 1 Km großen Krater zu erzeugen ? Wieso können wir diese gigantischen Energien nicht anmessen ? Wir können Blitze nicht nur auf der Erde anmessen, sondern auch auf der Venus, den Gasplaneten und sogar auf dem Mond Titan. Kein einziger davon erzeugte Krater. Auch in ‘D’ schlagen etwa 1 Mio. Blitze im Jahr ein. ALLE diese Blitze werden aus versicherungstechnischen Gründen exakt vermessen und in einem Schadensfall durch einen Sachverständigen lokalisiert. Löcher, so wie im Schwimmbad, gibt es nur in Verbindung mit Wasser. Aber selbst dann nicht immer. Es gibt nämlich eine ganze Reihe Menschen die einen Blitzschlag überlebt haben und die haben auch keine ‘Krater’ abbekommen.
    Und wenn Du schon mal rechnest, rechne bitte auch die Plasmamenge für das hier aus :

    Zitat Wikipedia ‘Einschlagkrater’ :
    Die nördliche Tiefebene auf dem Mars ist mit 8.000 × 10.000 km die größte bekannte Impaktstruktur des Sonnensystems.

    Achja, wir möchten aber nicht nur die Lösung, sondern auch den Weg wissen, Alderamin hat es Dir ja genau vorgemacht wie sowas überprüfbar dagestellt wird.

    Überrasche uns ! Zeige uns Mainstreamler doch mal, was an der EU dran ist.

  450. #450 inductor
    19. Juni 2015

    “und dann behaupten in der Wiki würde es falsch dargestellt werden?”
    Das ist nicht von mir @Alderamin hat diese Erklärung als “nicht mehr ganz aktuell” bezeichnet. Was heißt denn das? Ich habe sie lediglich nicht übernommen und nicht weiter kommentiert.

    @bikeredt
    Frische Deine physikalischen Kenntnisse auf, nimm einen Stabmagneten und eine kleine Eisenkugel und fang an Feldlinien aufzuzeichen. Vielleicht erlebst Du dann die geforderte Überraschung. Dieses war die letzte Antwort an Dich.

  451. #451 Adent
    19. Juni 2015

    @Inductor
    Jaja, deine Lesefähigkeit läßt zu wünschen übrig. Wenn da steht Adolf H. wird als Verursacher des 2ten Weltkriegs angesehen, dann würdest du daraus schließen, dass es falsch ist und es verwerfen, mei o mei…

  452. #452 inductor
    19. Juni 2015

    @Adent
    Wie weit muss man sein, wenn man den Adolf zur Hilfe rufen muss?

  453. #453 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @Adent

    “…und verbiege es nicht so wie du es gern hättest.”

    Immer besser an die eigene Nase fassen.

  454. #454 Adent
    19. Juni 2015

    @Inductor
    Das war lediglich ein Beispiel, wir können auch Einstein nehmen oder Helmut Kohl, sie hingegen weichen wieder feige aus.
    @Staubkorn
    Was genau hab ich denn verbogen? Hast du eine andere Interpretation von “angesehen” in diesem Kontext, nur zu, heraus damit.
    Nach der grandiosen Interpretation von “der Mensch ist zunächst Arsch”, bin ich gespannt.

  455. #455 Adent
    19. Juni 2015

    @Inductor
    Also wenn da steht EInstein wird als Begründer der ART angesehen, dann würden Sie sagen, dass es falsch ist, oder was? Ist das genehmer?

  456. #456 Alderamin
    19. Juni 2015

    Danke den übrigen Kommentatoren.

    @inductor

    Feldlinien sind gedachte oder gezeichnete Linien

    Im Prinzip sind sie eine Veranschaulichung der Vektoren des magnetischen Flusses, ihre Richtung gibt die Richtung des Magnetfeldes an und ihre Dichte dessen Stärke. Wenn man in der Physik von einer “Verdichtung der Feldlinien” spricht, geht es darum, dass die Feldvektoren auf einen Punkt zulaufen und sich die Flussdichte dort erhöht. Das ist eine reine Begrifflichkeit. Als EU-Experte müsste man sowas eigentlich wissen.

    Wenn man einen magnetischen Gegenstand in die Nähe eines Stabmagneten bringt dann wird er sich nicht entlang dieser Feldlinien bewegen, sondern z.B. auch geradelinig auf die Mitte des Stabmagneten zu (je nach Startposition)

    Falsch, experimentiere mal mit zwei Magneten in unterschiedlicher Ausrichtung. Die Pole ziehen am stärksten an, und zwar jeweils den Gegenpol (in ferromagnetischen Stoffen werden Pole vom äußeren Feld induziert). Ansonsten versuchen Permanentmagneten sich gegenseitig umzudrehen. Eisenfeilspäne oder Magnetnadeln richten sich genau entlang der Feldlinien aus, oder zeigt ein Kompass etwa zum Erdmittelpunkt? Die Feldlinien geben auch die Richtung an, der ein magnetischer Monopol folgen würde.

    Elektronen folgen den Feldlinien, indem sie sie umkreisen (und fließen zur höheren Dichte hin, siehe Erzeugung von Polarlicht). Einen stromdurchflossenen Leiter umgeben sie ringförmig (rechte-Faust-Regel). Zwei stromdurchflossene Drähte ziehen sich an, wenn deren magnetische Feldlinien in Gegenrichtung verlaufen (d.h. der sie durchlaufende Strom in derselben Richtung fließt). Zwei Magnetpole ebenfalls.

    Herrgott, Mittelstufenphysik. Ich dachte wir reden hier über den State-of-the-Art und nicht irgendwelchen Schulkram.

    Die Krater werden demnach nicht “geschlagen” sondern mehr “gerissen”, “ausgehoben” oder “erodiert”.

    Und wie lange soll sowas dauern? Übrigens, alle Himmelskörper rotieren. Dann müsste die Quelle des Plasmas und dessen Richtung ja genau synchron mitrotieren, sonst gäbe es eine Linie statt eines runden Kraters (oder eine Ellipse :lol:). Erklär’ mal, wie das geht. Der Sonnenwind ist damit schon mal raus (und schafft es beim Mars wegen dessen Atmosphäre auch gar nicht bis zum Boden).

  457. #457 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @Adent

    “Was genau hab ich denn verbogen? Hast du eine andere Interpretation von “angesehen” in diesem Kontext, nur zu, heraus damit.”

    Solange die Fotos der NASA fehlinterpretiert und noch nicht einmal verstanden werden, warum auch immer, und solange das EU Personifiziert wird, hab ich keine besondere Lust.

  458. #458 bikerdet
    19. Juni 2015

    @ inductor in #450 :
    Was willst Du mir über Magnetfelder und deren Linien erzählen. Schon mal was damit zu tun gehabt ? Ich ARBEITE tagtäglich damit. Und das seit 34 Jahren.

    Du versuchst nur wieder Deine Ahnungslosigkeit zu überspielen. Dazu passt auch, das Du KEINE meiner Fragen auch nur im Ansatz beantworten kannst. Du hast nicht enmal die EU weit genug verstanden um sie zu erklären bzw. Aussagen dazu zu machen. Peinlich, peinlich. Es reicht nur dazu über extraterristische Krater zu spekulieren. Tolle Hypothese.

    Aber schreibe hier ruhig weiter. Es ist immer wieder erheiternt zu sehen, wie Du von einer Peinlichkeit zur nächsten schwafelst.

    Achja, antworten brauchst Du mir auch gar nicht mehr. Mehr als Belanglosigkeiten kommen dabei ja sowieso nicht zu Tage !

  459. #459 Bullet
    19. Juni 2015

    Solange die Fotos der NASA fehlinterpretiert und noch nicht einmal verstanden werden

    …werden Leute wie Staubkorn oder inductor aus ihrem Tal der Ahnungslosigkeit nicht herauskommen. Dann lernt doch endlich mal, sie korrekt zu interpretieren, verdammich.

  460. #460 inductor
    19. Juni 2015

    “Falsch, experimentiere mal mit zwei Magneten in unterschiedlicher Ausrichtung.”
    Wie willst Du mit ZWEI Magneten die Magnetfeldlinien EINES EINZIGEN Magneten ermitteln?

    “Eisenfeilspäne oder Magnetnadeln richten sich genau entlang der Feldlinien aus, oder zeigt ein Kompass etwa zum Erdmittelpunkt?”
    Am Nord- oder Südpol schon mal ganz bestimmt. Ein Kompass ist aber auch wieder selbst ein Magnet.

    Die Eisenfeilspäne richten sich aus erfahren aber ganz offensichtlich keine Kraft entlang der Linien an denen sie sich ausrichten, sonst würden sie sich bewegen.

    “sonst gäbe es eine Linie statt eines runden Kraters (oder eine Ellipse :lol:)”

    https://de.wikipedia.org/wiki/Phobos_%28Mond%29#/media/File:Phobos_colour_2008.jpg
    http://photojournal.jpl.nasa.gov/jpeg/PIA19576.jpg
    https://de.wikipedia.org/wiki/Europa_%28Mond%29#/media/File:Europa-moon.jpg
    https://en.wikipedia.org/?title=Rille#/media/File:Rima_Ariadaeus-1.jpg
    http://www.universetoday.com/89822/mystery-of-the-martian-rilles/

  461. #461 PDP10
    19. Juni 2015

    @bikerdet:

    Nanana!

    “Wut, Hass, Agressivität! Ein Jedi niemals verlangt nach solchen Dingen!”

  462. #462 PDP10
    19. Juni 2015

    …. auch wenns in diesem Fall extrem schwer fällt …

    *seufz*

  463. #463 Bullet
    19. Juni 2015

    Kommentar 459 kann offenbar nicht unterschätzt werden…

  464. #464 Bullet
    19. Juni 2015

    @inductor:

    Die Eisenfeilspäne richten sich aus erfahren aber ganz offensichtlich keine Kraft entlang der Linien an denen sie sich ausrichten, sonst würden sie sich bewegen.

    Du Herzchen. “richten sich aus” ist keine Bewegung?
    lol

  465. #465 Staubkorn
    19. Juni 2015

    @Bullet

    “Dann lernt doch endlich mal, sie korrekt zu interpretieren, verdammich.”

    Gerne. Aber dass habe ich bereits getan. Ignoriert wirds trotzdem. Ich kann ja nix dafür dass ihr scheinbar als Kind nie im Sandkasten gespielt habt um die Simple Lösung der Fotos zu erkennen.

  466. #466 Braunschweiger
    19. Juni 2015

    @Bullet: Merke, nur den Standpunkt Standort zu verlassen ist Bewegung, sich zu drehen und zu winden ist aber auf gar keinen Fall eine Bewegung! Man könnte sonst ja sein Gesicht verlieren… 😉

  467. #467 JaJoHa
    19. Juni 2015

    @inductor

    Die Eisenfeilspäne richten sich aus erfahren aber ganz offensichtlich keine Kraft entlang der Linien an denen sie sich ausrichten, sonst würden sie sich bewegen.

    Dipole im homogenen Feld werden ausgerichtet (Drehmoment abhängig vom Winkel), im inhomogenen Feld erfahren sie zusätzlich eine Kraft.
    Das kann man sogar ganz einfach ausprobieren, siehe das Experiment mit dem geladenen Stab und dem dünnen Wasserstrahl. Das Stern-Gerlach Experiment könnte man auch als Beispiel nehmen, da ist es ein inhomogenes Magnetfeld das Teilchen nach der Ausrichtung ihres magnetischen Moments sortiert.

  468. #468 PDP10
    19. Juni 2015

    Aus “Der Fall des Elektrischen Universums oder: Ein Universum für Dummies”:

    Nun, betrachtet wir den Fall des Elektrischen Universums (TM) doch mal genau mein lieber Watson:

    Würde jemand, der genügend Wissen über die Grundlagen der Physik besitzt um, sagen wir, in der Lage zu sein Bewegungsgleichungen für ein einfaches Planetensystem aufzustellen – oder etwa auszurechnen welche Potentialdifferenz und Stromdichte es bräuchte um einen 1000 km Krater auf dem Mond per Blitz “auszuheben” – er oder sie würde das lassen.

    Denn jede die genug von Physik versteht, würde durch einfache Betrachtung

    1. der notwendigen Grössenordnung der Ladungen die man bräuchte damit die Kräfte zwischen einem Stern und einem Planeten so wären wie sie sind und

    2. der notwendigen Grössenordnung der genannten Potentialdifferenz / Stromdichte

    sofort davon absehen diese Hypothese auch nur im Ansatz weiter zu verfolgen.

    Ganz zu schweigen von den Problemen, die man bekommt, wenn ein geladener Körper sich um einen entgegengesetzt geladenen bewegt.
    Da ein sich bewegender geladener Körper ein Magnetfeld erzeugt und daher Energie verliert, würde er sich wohl kaum auf einer Kepler-Ellipse bewegen.

    Das die Vertreter jener Hypothese daher die Mathematik ablehnen ist elementar!
    Die Beherrschung der Mathematik als Handwerkszeug der Physik würde es ermöglichen quantitative Vorhersagen der Hypothesen des EU zu machen (vulgo “Zahlenwerte”), die sich experimentell überprüfen liessen, welches der einzige gültige Test für eine Hypothese ist.

    Es ist offensichtlich, dass dies nicht erwünscht ist. Fall abgeschlossen.

    WATSON! Haben wir denn heute keinen interessanten FALL! Ich langweile mich!

  469. #469 Spritkopf
    19. Juni 2015

    @PDP10

    Würde jemand, der genügend Wissen über die Grundlagen der Physik besitzt um, sagen wir, in der Lage zu sein Bewegungsgleichungen für ein einfaches Planetensystem aufzustellen – oder etwa auszurechnen welche Potentialdifferenz und Stromdichte es bräuchte um einen 1000 km Krater auf dem Mond per Blitz “auszuheben” – er oder sie würde das lassen.

    Das Dumme ist, dass unsere beiden Spezialisten das gar nicht erst versuchen. inductor findet tausenderlei Ausreden (“dies ist meine letzte Antwort an dich”), um nicht auf konkrete Fragen antworten zu müssen, bei denen Wissen gefragt wäre. Und Staubkorn… naja, der hat ja schon seine Aversion gegen jegliche physikalische Berechnung (“Mathematik für Mathematiksüchtlinge”) kundgetan und seinen Kommentaren nach zu urteilen ist er vermutlich mit allem überfordert, was über die vier Grundrechenarten mit Taschenrechnerhilfe hinausgeht.

  470. #470 PDP10
    19. Juni 2015

    @Spritkopf:

    ” was über die vier Grundrechenarten mit Taschenrechnerhilfe hinausgeht.”

    Hä? Es gibt vier Grundrechenarten?

    Gemäss den Regeln des ordentlichen kaufmännischen Rechnen gibts, soweit ich weiss doch nur zwei!

    Einkauf und Verkauf!

    2 + 2 ist im Einkauf 3 und im Verkauf 5!

    Der Rest ist Esoterik. Braucht kein Mensch …. 😉

  471. #471 JaJoHa
    19. Juni 2015

    @Spritkopf
    Du verlangst Antworten? Knie nieder vor den Propheten und wage es nicht, fragen zu stellen oder selbst zu denken.

    Ich glaube, das hätten die zwei ganz gerne, und nicht das ihre Behauptungen dauernd geprüft werden 😀

  472. #472 Spritkopf
    19. Juni 2015

    @PDP10

    Gemäss den Regeln des ordentlichen kaufmännischen Rechnen gibts, soweit ich weiss doch nur zwei!

    Oder wie ein Freund in rheinischem Dialekt zu sagen pflegt: “Isch kaufe Koteletts für zwei Euro un’ isch verkaufe sie für fünf Euro. Und von die drei Prozent, da leb’ isch.”

    @JaJoHa

    Ich glaube, das hätten die zwei ganz gerne, und nicht das ihre Behauptungen dauernd geprüft werden 😀

    Ach, als Crackpot biste im Erfinden von Ausreden und Ausweichmanövern geübt. Sieht man ja an inductor. Erst waren es Blitze, die die Krater schlugen. Jetzt auf einmal ist es eine Art überdimensionaler Erosion durch Sonnenwind, von denen die Krater angeblich ausgehoben werden sollen. Astreine Verschiebung der Torpfosten.

    Es kommt aber noch besser. Lustigerweise hat er vor einigen Tagen (in #157 und #176) jeglichen Erosionseffekt durch Sonnenwind bestritten. Wie blöde aber auch, dass das nicht zu seinen jetzigen Behauptungen passt. Da fragt man sich dann schon, ob der Herr unter Alzheimer leidet oder ob es ihm einfach nur scheißegal ist, ob das, was er sich an Argumenten aus dem dunklen Achterdeck zieht, sachlich richtig und vor allem konsistent mit vorherigen Behauptungen ist – Hauptsache, für ihn sieht es irgendwie nach Einwand aus.

  473. #473 Alderamin
    19. Juni 2015

    @inductor

    Wie willst Du mit ZWEI Magneten die Magnetfeldlinien EINES EINZIGEN Magneten ermitteln?

    Wie willst Du es alleine mit EINEM Magneten hinbekommen???

    Die Eisenfeilspäne richten sich aus erfahren aber ganz offensichtlich keine Kraft entlang der Linien an denen sie sich ausrichten, sonst würden sie sich bewegen.

    Würden sie auch, wenn sie nicht auf Papier lägen. Man will ja nicht, dass sie zu den Magnetpolen gezogen werden, dann sieht man den Feldverlauf ja nicht mehr. Also klopft man nur ein bisschen auf die Unterlage, dass sie ein bisschen hopsen und sich im Flug ausrichten können.

    “sonst gäbe es eine Linie statt eines runden Kraters (oder eine Ellipse :lol:)”

    [viele schöne Bilder von Monden mit Rillen]

    Nein, nicht Rillen. Ich rede von schnurgeraden Linien parallel zum Drehsinn der Objekte, wie beim Drechseln, und zwar nicht neben runden Kratern, sondern anstelle von. Denn runde Krater, die von außen irgendwie langsam in den Boden eines rotierenden Körpers erodiert werden, kann es nicht geben. Nur wenn sie plötzlich entstehen, werden sie von der Rotation nicht in die Länge gezogen.

    Genau so, wie ich nur dann punktförmige Sterne fotografieren kann, wenn ich sie kurz belichte (oder mit einem Motor präzise nachführe). Sonst bekomme ich so was.

    So, Blitze hast Du offenbar schon abgehakt, Plasmastrahlen sind somit auch erledigt. Was kommt als nächstes? Wie wär’s zum Spaß mal mit Asteroideneinschlägen? Die Bilder sprechen für sich, oder? Schräger Einschlag, rundes Loch.

  474. #474 inductor
    20. Juni 2015

    “Wie willst Du es alleine mit EINEM Magneten hinbekommen???”

    Vielleicht so: https://youtu.be/g3IsaztIkK0

    Warum halten sich die auf diesen kleinen Nagelkopf wirkenden Kräfte nicht an die sogenannten Feldlinien?

    “Schräger Einschlag, rundes Loch.” Wirklich?

    Klare Aussage bei ca. 3:40: “The low angle impact produces a different kind of crater. It’s egg shaped”

    “Ich rede von schnurgeraden Linien parallel zum Drehsinn der Objekte, wie beim Drechseln, und zwar nicht neben runden Kratern, sondern anstelle von”

    Es steht Dir natürlich frei zu reden wovon Du willst aber warum sollte sich die Natur benehmen wie ein Drechsler?

  475. #475 bikerdet
    20. Juni 2015

    @ Alderamin :
    Lass es gut sein. Solange Du kein YT-Video vorweisen kannst, wirst Du bei den EU-Fans sowieso keine Anerkennung finden.
    Denn das was auf YT eingestellt wird, ist GRUNDSÄTZLICH richtiger als alle (beliebige ‘Mainstream-Wissenschaft einsetzen).

  476. #476 PDP10
    20. Juni 2015

    @inductor:

    Du könntest deine Zeit deutlich sinnvoller verbringen als mit Videos von der YT-University.

    Dorn, Bader: Physik, Sekundarstufe II.
    Die Gesamtausgabe gibts antiquarisch für unter 10 €.

    Weiterführend:

    Berkeley Physik Kurs Band II, Elektrizität und Magnetismus.

    Und wer’s ganz genau wissen will:

    Jackson: Electrodynamics, oder

    Landau, Lifschitz: Lehrbuch der theoretischen Physik Band II, klassische Feldtheorie.
    Da kann man dann auch noch als Bonus alles über die spezielle und allgemeine Relativitätstheorie lernen, was es darüber zu wissen gibt.

  477. #477 Krypto
    21. Juni 2015

    Schön, dass hier so langsam Ruhe einkehrt.
    Das ist so nicht hinzunehmen, deshalb gieße ich mal ein wenig Öl in´s Feuer:
    http://www.pro-physik.de/details/news/8058371/Giraffen-Galaxie_mit_Magnetfeld-Schleife.html
    Ich bin mir sicher, dass das von den Trollen wieder total missverstanden wird :)

  478. #478 Alderamin
    21. Juni 2015

    @inductor

    Warum halten sich die auf diesen kleinen Nagelkopf wirkenden Kräfte nicht an die sogenannten Feldlinien?

    Zudem werden in inhomogenen Feldern magnetisierbare Körper in Richtung steigender Feldstärke gezogen, siehe Gradient,

    Deswegen. JaJoHa hatte das schon in #467 erklärt.

    Klare Aussage bei ca. 3:40: “The low angle impact produces a different kind of crater. It’s egg shaped”

    Abgesehen, dass der Chixulub-Krater nur minimal oval ist, war der Einschlag im Experiment sehr flach und wird leider nicht von oben gezeigt. War wohl nicht das ideale Beispiel (mir war nicht bewusst, dass der Chixulub-Krater nicht kreisrund ist). Bei sehr flachem Einschlag werden Krater etwas elliptisch (war mir bekannt, es gibt wesentlich extremere Beispiele auf dem Mond, allerdings sehr wenige).

    Hier ist ein Papier dazu, wo verschiedene Einschlagswinkel von Projektilen auf Gestein untersucht wurden. In Fig. 4 unten ist die Kreisförmigkeit über dem Cosinus des Einschlagswinkels aufgetragen und für den Messwert bei 0,1 (ca. 85° von der Senkrechten oder 15° gegenüber dem Terrain) kommt ein stark von der runden Form abweichender Wert heraus. Ansonsten sind die Krater rund, und im Papier steht auch, das die Häufigkeit von elliptischen Kratern auf Mond, Mars und Venus konsistent mit der hergeleiteten empirischen Formel ist.

    warum sollte sich die Natur benehmen wie ein Drechsler?

    Weil ihr bei rotierendem Ziel und stationärer Quelle nichts anderes übrig bleibt? Dann erklär’ mal bitte, wie genau Du Dir das Erodieren eines Kraters vorstellst.

  479. #479 Alderamin
    21. Juni 2015

    @idnductor

    Hier noch ein Papier mit Hochgeschwindgikeits-Einschlägen auf Aluminium. Man kann die Asymmetrie bei schrägem Einschlag nicht sehen (Fig. 2, 3, 4) , aber mit mathematischen Methoden herausarbeiten.

    Und eine lehrreiche Seite über den Vorgang des Entstehens von Kratern. Im Unterschied zu einer allmählichen Erosion wird bei einem Einschlag Material verflüssigt (impact melt rocks) und Gestein zerbröselt (breccia). Im Text gibt’s auch Links zu den Gesteinen. So was findet man in Kratern auf der Erde. Erklär’ das mal mit Plasma-Erosion (oder was die gerade hippe Erklärung der EU-Leute sein soll).

  480. #480 JaJoHa
    21. Juni 2015

    @Alderamin
    Ich hab auch das Beispiel mit elektrischen Feldern und Dipolen erwähnt, wir sind hier ja sorgfältig 😉 Da gibts ja den tollen Versuch mit dem dünnen Wasserstrahl und dem geladenen Stab. Den könnte man sogar zuhause ausprobieren und die beiden haben das entweder nicht gelesen oder nicht kapiert.

  481. #481 Funsailor
    22. Juni 2015

    Hallo Florian,
    ich habe im Moment keine Zeit alle Kommentare im Nachhinein durchzulesen und vielleicht hat sich hier schon jemand über deine Aussage
    “Für einige Menschen scheint das ein Problem zu sein und besonders oft bei Leuten wie Ingenieuren, Technikern und anderen Berufsgruppen, die zwar eine gewisse wissenschaftliche Grundbildung haben, andererseits auch daran gewöhnt sind, alles intuitiv verstehen zu können. Da wird aus “Das verstehe ich nicht!” sehr schnell die Überzeugung “Das verstehe ich nicht. Darum muss es falsch sein!”
    beschwert!
    So eine Verallgemeinerung hätte ich bei dir nicht erwartet.
    Nur weil ein paar Spinner irgendwann mal ein Diplom erwarben und nun in diversen Verschwörungsgruppen aktiv sind auf ein “besonders oft” zu schließen ist ein wenig weit hergeholt.
    Vor kurzem (mein Studium liegt nun schon über 30 Jahre zurück) bin ich auf dem Speicher über meine alten Unterlagen gestolpert und habe die Aufgaben und Klausuren der Signaltheorie durchgeblättert. Was da intuitiv sein soll musst du mir erklären. Die Formeln sind auch nicht viel einfacher als das von dir gezeigte Bild
    ” Ja, Wissenschaft ist manchmal kompliziert…”

    Ich fühle mich von deiner Aussage nicht persönlich betroffen, mir ist bewusst das mir viel Mathe und Physik fehlt und wenn es mir zu theoretisch wird überspringe ich diese Teile deiner Beiträge.
    Aber du hast dich in deinen Beiträgen schon öfters in dieser Art über Ingenieure ausgelassen, das finde ich so nicht OK. Die VTler, Impfverweigerer, Esos etc dürften in allen Berufsgruppen gleich verteilt sein.

    Nicht für ungut, ich lese gern und viel in deinem Blog aber das musste mal gesagt werden

  482. #482 Spritkopf
    22. Juni 2015

    Bei Andreas Morlok von SciLogs gibt es übrigens einen Link auf ein kostenlos herunterladbares Ebook über Meteoritenimpakte. Blitzeinschläge werden allerdings darin nur ein einziges Mal erwähnt und dann nicht im Zusammenhang mit dem Plasmaversumskäse, sondern mit Fulguriten.

  483. #483 Bullet
    22. Juni 2015

    @Funsailor:
    tatsächlich sind aber ziemlich oft (und auch, wenn ich jetzt so in meinem Gedächtnis rumkrame) die Cranks und Pseudos, die man bemerkt, weil sie eben laut genug sind, mit irgendwelchen Ingenieurstiteln versehen. Und wenn man dann deren “Argumentation” gegen bspw. die Relativitätstheorie nachverfolgt, dann sagen die das oft genau so: “widerspricht dem gesunden Menschenverstand, ist also falsch.” Derlei kommt nicht wirklich bei den Wissenschaftlern und (nur gefühlt recht selten) bei den komplett Ahnungslosen vor.

    Die VTler, Impfverweigerer, Esos etc dürften in allen Berufsgruppen gleich verteilt sein.

    Impfverweigerer: ja. Esos: ja. VTler: nein. Denn die VTler, die wirklich nix können, sind eigentlich Esos (weil sie nicht wirklich wissen, wovon sie reden) – und die mit ein wenig Ahnung haben diese Ahnung nicht ausm hohlen Bauch.
    Florian sagt ja nicht, daß Ingenieure alles Spinner sind. Aber vielleicht sind diese Leute auch aufgrund ihrer ansonsten gut funktionierenden Problemlösungsstrategien anfällig für bestimmte Trugschlüsse in bestimmten Szenarien? Die Menge der Dipl-Ings, die hier schon mit seltsamen Vorstellungen aufgeschlagen sind, ist jedenfalls frappierend.

  484. #484 Staubkorn
    22. Juni 2015

    @Funsailor

    Impfverweigerer ?

    Du meinst also du übernimmst die Verantwortung für kurz und langfristige Schäden am Immunsystem eines jeden Menschen und dadurch an der neuen Verkrüppelten Ausgestaltung des ganzen Organismus, ganz zu schweigen davon dass du mit aktiver Körperverletzung zu lasten eines Organismus der unter Umständen noch nicht einmal Geboren wurde, einverstanden bist ? Du bist also jetzt schon ein Befürworter Krimineller machenschaften. In Genverseuchten Organismen siehst du dann wohl auch nur Vorteile. Ekelhaft !

    Leute die meinen sie könnten sich über die Natur hinwegsetzen und einfach mal so Evolutionsfremde Chemikalien in sich Entwickelnde Körper Spritzen deren Inhalt und Wirkung den dummen ängstlichen Eltern noch nicht einmal erklärt wird, sind sich über ihr Gewalttätiges vorgehen was “Impfen” angeht Offensichtlich nicht bewusst.

    Ich habe keinerlei Achtung vor Leuten die ein sich entwickelndes Immunsystem in seiner Evolution behindern !

    Würde ich einen “Arzt” bei seiner “Impfung” erwischen, ich würde ihm mehr als nur eine Kopfnuss verpassen !

    Von “Impfung” von Schwangeren war sogar die Rede. Etwas Abartigeres und Perverseres kann ich mir nicht vorstellen.

    Dir ist nich klar dass ein “Impfgegener” zu allererst mal das Unschuldige Kind und das Baby ist. Körperverletzung ist Verboten !

    Und behalte deine einfältigen und sicher nur rechtfertigenden Kommentare über “Impfen” gefälligst für dich !

  485. #485 PDP10
    22. Juni 2015

    Oh nein, nicht das Thema schon wieder …

    *seufz*

    Don’t feed the Troll!

  486. #486 Adent
    22. Juni 2015

    @Staubkorn
    Ohja, nicht nur EU-Vtler, auch noch ein Impfverweigerer und somit lebensgefährlich für mich und andere, das passt.

  487. #487 Funsailor
    22. Juni 2015

    @Staubkorn
    zu hart aufgeschlagen oder was?

  488. #488 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. Juni 2015

    @ Staubkorn:

    Ich habe keinerlei Achtung vor Leuten die ein sich entwickelndes Immunsystem in seiner Evolution behindern !

    Und ich habe noch weniger Achtung vor Leuten wie Dir, die – nur um ihre eigene Dummheit zu verklären – den vermeidbaren Tod anderer Menschen, vor allem von Kindern, in Kauf nehmen.

    Dir ist nich klar dass ein “Impfgegener” zu allererst mal das Unschuldige Kind und das Baby ist. Körperverletzung ist Verboten !

    Eben. Und Nicht-Impfen ist Körperverletzung.

    Et ceterum adnoto: Impfgegner sind Mörder!

  489. #489 Staubkorn
    22. Juni 2015

    @Funsailor@Adent

    Mit Faschisten gibt es keine Übereinstimmung !

  490. #490 johnny
    22. Juni 2015

    @Staubkorn
    Ja ja, schu in deine Ecke.

  491. #491 inductor
    22. Juni 2015

    Darf ich an dieser Stelle einwerfen, dass der aufziehende Schlagabtausch nichts – aber auch rein überhaupt nichts – mit der Frage zu tun hat ob Elektrizität im Universum eine Rolle spielen könnte oder nicht.

  492. #492 PDP10
    22. Juni 2015

    @inductur:

    Um mal mit Loriot zu sprechen:

    “Ach was!”

  493. #493 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. Juni 2015

    Oha, die Nazi-Keule! Und das von jemandem, der eine Position vertritt, wie sie vor allem im rechten Sumpf anzutreffen ist. Traurig.

  494. #494 Adent
    22. Juni 2015

    @Staubkorn

    Mit Faschisten gibt es keine Übereinstimmung !

    Das stimmt auffallend. Ich hoffe nur du hast keine Kinder.

  495. #495 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. Juni 2015

    einfach mal so Evolutionsfremde Chemikalien in sich Entwickelnde Körper Spritzen

    Ach? Viren und Viruspartikel sind also “evolutionsfremde Chemikalien”? *facepalm*

    Von “Impfung” von Schwangeren war sogar die Rede. Etwas Abartigeres und Perverseres kann ich mir nicht vorstellen.

    Warum? Sollte man das ungeborene Leben nicht vor schweren Missbildungen oder sogar demm Tod schützen? Das empfände ich als pervers und abartig.

    Würde ich einen “Arzt” bei seiner “Impfung” erwischen, ich würde ihm mehr als nur eine Kopfnuss verpassen !

    Na denn man los – ich bin so ein impfender Arzt.

    Und behalte deine einfältigen und sicher nur rechtfertigenden Kommentare über “Impfen” gefälligst für dich !

    Warum denn? Hast Du Angst, dass man Dir Dein Unwissen gepflegt um die Ohren hauen könnte?

  496. #496 johnny
    22. Juni 2015

    @noch’n Flo
    Du glaubst doch nicht das er wirklich weiß, was Faschismus bedeutet. Warum sollte er ausgerechnet da Ahnung haben.

  497. #497 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. Juni 2015

    @ johnny:

    Berechtigter Einwand. :(

  498. #498 Staubkorn
    22. Juni 2015

    @inductor

    Kein Problem. Ich ziehe mich zurück. Ich wünsch dir Glück im Umgang mit diesen dem Leben Feindlich gesinnten Banausen hier.

    Aber du siehst ja selbst dass alles zu deinem Nachteil umgedreht wird und dir Dinge unterstellt werden gegen die man sich nicht wehren kann.

    Für die simpelsten Dinge sind sie blind und taub.

    Werde das Abo abbestellen.

  499. #499 PDP10
    22. Juni 2015

    @Staubkorn:

    Du hast also auch noch nicht mitgekriegt, dass du selbst deinem EU Kumpel inductor inzwischen peinlich bist …

  500. #500 RainerO
    22. Juni 2015

    Ich hoffe, dieser Honk verschwindet jetzt wirklich in das Loch, aus dem er gekrochen kam. Inzwischen ist es nur mehr ärgerlich, seine (Sch)Impftirade setzt dem ganzen endgültig die Krone auf.

  501. #501 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. Juni 2015

    Für die simpelsten Dinge sind sie blind und taub.

    Standard-Entschuldigungssatz der Blinden und Einarmigen…

  502. #502 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    22. Juni 2015

    @all

    Okay, kurzer Rückblick:
    Was hatten wir jetzt alles?
    Gravitation, Mondlandung, Schwarze Löcher, Pyramiden, Impfungen, Faschismus ….

    Eine VT kommt selten allein. Schon irgendwie peinlich.
    Habe ich noch was vergessen?

    Lg Higgs

  503. #503 Spritkopf
    22. Juni 2015

    Leute die meinen sie könnten sich über die Natur hinwegsetzen und einfach mal so Evolutionsfremde Chemikalien in sich Entwickelnde Körper Spritzen deren Inhalt und Wirkung den dummen ängstlichen Eltern noch nicht einmal erklärt wird, sind sich über ihr Gewalttätiges vorgehen was “Impfen” angeht Offensichtlich nicht bewusst.

    Biologie: 6
    Chemie: 6

    Was uns schon vorher bekannt war:
    Physik: 6
    Mathematik: 6

    Achja, und angesichts der Gruselrechtschreibung nicht zu vergessen:
    Deutsch: 6

    Ich ziehe mich zurück.

    Und tschüss.

  504. #504 JaJoHa
    22. Juni 2015

    @Higgs-Teilchen
    Ja, du hast vergessen das weder Staubkorn noch induktor was im Bereich Elektrodynamik draufhaben. Die beiden packen es ja nicht mal, die Kräfte auf einen Dipol durchzuturnen…

  505. #505 bikerdet
    22. Juni 2015

    @ inductor in #490 :

    Es ist überhaupt keine Frage und es hat auch niemand bestritten, das ElektroMagnetismus eine große Rolle im Universum spielt. Es ist eine der vier Grundkräfte und bestimmt unser Leben auf der Erde in immer stärkerem Maße. Schließlich funktioniert auch Dein PC / Smartphone / … mit dem Du hier schreibst mit Elektrizität.

    Das Problem ist nur, das die EU die vierte Grundkraft, die Gravitation, leugnet. Alle Fragen die ich Euch gestellt habe, beruhen auf der Gravitation. Leugnet die EU die Gravitation, muss die EU auch erklären wie die Welt durch ElektroMagnetismus funktioniert.
    Aber alle meine Fragen lassen sich durch EM nicht erklären. Denn egal ob die Ladung als Positiv, Negativ oder Neutral angegeben wird, wiedersprechen sich die Aussagen mit der beobachtbaren Welt.
    Außerdem fehlt der EU die mathematische Grundlage um Vorhersagen zu machen. Die EU kann nicht einmal aufzeigen, welche Energien für die vermutete Kraterbildung notwendig sind, wo diese herkommen sollen und warum wir sie nicht messen können. Wie gesagt, Vojager1 misst immer noch das Magnetfeld der Sonne an und wie sollen die Felder nicht messen können die den Mond auf seiner Bahn halten ?

    Falls Du jetzt meinst noch was sinnvoles zur Verteidigung der EU beisteuern zu können, so erkläre uns doch bitte als erstes wie die Erde und die Menschen gepolt sind. Und warum wir uns auf der Erdoberfläche halten können.

    Aber bitte, nicht wieder die peinliche Geschichte mit der Fliehkraft. Jedes Kind weis, das es durch die Fliehkraft auf z.B. einen Karussel nach AUSSEN gedrückt wird und nicht nach innen auf den Karusselmittelpunkt zu.

  506. #506 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    22. Juni 2015

    @JaJoHa

    Keine Ahnung von Elektrodynamik?
    Habe ich auch nicht :-)
    Aber nach Florian Artikel und den ganzen Kommis sollte man schon recht schnell merken was die hier für “Theorien” präsentieren.
    Ach so, ja. Die Impaktkrater habe ich ganz vergessen…..

  507. #507 Florian Freistetter
    22. Juni 2015

    Es dürfen sich jetzt gerne alle wieder beruhigen und damit aufhören, sich gegenseitig als Faschisten, Mörder u.ä. zu beschimpfen. Das führt sowieso zu nix.

  508. #508 JaJoHa
    23. Juni 2015

    @Higgs-Teilchen
    Habe ich auch nicht
    Und wie siehts mit Fragen aus? Einige sinnvolle Fragen und das kann sich ganz schnell ändern 😉

  509. #509 Proletheus
    23. Juni 2015

    @bullet #443
    Vielen Dank für die Mühe. Sehr interessant. Skeptisch bleibe ich aber trotzdem. Das heißt nicht, das ich alles über den Haufen werfen will.
    Wer mir aber weißmachen will, eine Sache ist zu kompliziert, dem misstraue ich doppelt. Das versuchen die Kirche, die Politik und die Finanzbosse uns auch immer einzureden. Ist halt alternativlos und je öfter es wiederholt wird, umso mehr glauben es und dadurch wird es wahr.
    Florian Freistetter und andere hier können vieles sehr gut und verständlich erklären. Deswegen lese ich hier sehr viel. Aber, es gibt eben bei allem was mit der Erklärung von Kosmologie und höherer Physik zu tun hat einen nicht weg zu diskutierenden Konjunktiv. Und je weiter die Ebenen der Theorie fortgeschritten sind, desto mehr Konjunktive wurden eingebaut. Es habe keinen Artikel zu dem Thema gelesen, in dem steht: “So ist es, ohne wenn und aber “.
    Da wird man mir die Skepsis wohl zu gestehen.

    Weiter oben schrieb jemand, ich finde es nicht mehr, er wolle mir Wissenschaft erklären.
    Ich habe da ein Beispiel aus meinem Bereich der Forstwirtschaft:
    Das Problem ist die Klimaveränderung und die Anpassung der Wirtschaftswälder. Nun ist gerade Biodiversität ganz modern und Nachhaltigkeit. Gerade die gemeinen Städter wollen einen schönen Wald haben und ein bisschen wirtschaftlich darf er auch noch sein. Monokultur pfui. Kann man machen. Wer Wissenschaft machen will, muss genau diesen Ansprüchen genügen. Wer etwa erforschen will, in wie weit die wichtige Wirtschaftsbaumart Kiefer über die Masse angepasste Individuen hervorbringt, wird verrissen und bekommt dafür kein Geld. (als Beispiel ohne mich in Details zu verlieren. Nur so viel, wenn bei uns eines Tages schöner Wald wächst, schippern wir das Bauholz von weit her ran, ganz nachhaltig natürlich).
    Und so wird es in der Physik auch sein. Wie in jeder Wissenschaft. Es muss ins Weltbild passen, Geld bringen und dem Professor gefallen oder dem Konzern für den man forscht.

    Oh jetzt fällt mir noch ein Beispiel ein, was hoffentlich deutlich macht, wie viele sich fühlen, wenn viel gerechnet wird, aber irgendwie alles weit ab vom Schuss scheint: Letztens wurden die Alterswertfaktoren angepasst, um den Wert eines Baumbestandes genauer ausrechnen zu können. Dazu gibt es eine schöne Formel, alles ganz wissenschaftlich. Suche ich jetzt nicht raus. Da treffe ich einige Annahmen und postuliere einige Erwartungen, schaue in die Tabellen und sage den Bestandeswert in €/ha zum Zeitpunkt X.
    Wehe es kommt jetzt jemand mit seinen Beobachtungen und erzählt was von Angebot und Nachfrage.
    Aber aber aber, ich habe es hier schwarz auf weiß. Etwas mehr Wissenschaftlichkeit bitte.
    Für den Zynismus Entschuldigung, es ist schon spät.

  510. #510 noch'n Flo
    Schoggiland
    23. Juni 2015

    @ FF:

    Es dürfen sich jetzt gerne alle wieder beruhigen und damit aufhören, sich gegenseitig als Faschisten, Mörder u.ä. zu beschimpfen. Das führt sowieso zu nix.

    Sisso! Darum jetzt auch:

    P
    L
    O
    N
    K
    !

    (ich haue doch nicht auf Leute, die mir unterlegen sind…)

  511. #511 Adent
    23. Juni 2015

    @Proletheus

    Es habe keinen Artikel zu dem Thema gelesen, in dem steht: “So ist es, ohne wenn und aber “.

    Und genau mit diesem Satz fängt das Problem schon an. Du schreibst kurz danach noch jemand habe dir Wissenschaft erklären wollen. Auf Grund des vorigen Satzes ist dies auch dringend nötig, denn offensichtlich hast du nicht verstanden, dass es einen solchen Satz in der Wissenschaft nicht geben wird.
    Es gibt keine Disziplin in den Naturwissenschaften, die behaupten wird etwas ist so ohne wenn und aber.
    Wenn du schon diese recht einfache Grundlage nicht verstanden hast, dann wird es schwierig mit dem Rest.

  512. #512 Adent
    23. Juni 2015

    @Proletheus

    Wer Wissenschaft machen will, muss genau diesen Ansprüchen genügen.

    Und da haben wir schon die Probleme, deine Vorstellung von Wissenschaft ist etwas seltsam…

    Da treffe ich einige Annahmen und postuliere einige Erwartungen, schaue in die Tabellen und sage den Bestandeswert in €/ha zum Zeitpunkt X.

  513. #513 Franz
    23. Juni 2015

    @Proletheus
    Es habe keinen Artikel zu dem Thema gelesen, in dem steht: “So ist es, ohne wenn und aber “.
    Genau darum geht es in der Wissenschaft. Keine Dogmen. Immer alles hinterfragen. Newton definierte Formeln für die Bewegung die richtig waren, bis Einstein kam und zeigte, dass bei hohen Geschwindigkeiten die Formeln nicht stimmen. Auch heute noch werden oft Erkenntnisse von früher verbessert und erneuert.

    Ich verstehe deine Aussage auch nicht. Einerseits bemängelst du, dass sich die Wissenschaft nicht genau festlegt und andererseits wirfst du ihr vor, dass sie einem festgelegten Weg folgt.

    Etwas mehr Wissenschaftlichkeit bitte.
    Wie könnte das deiner Meinung nach aussehen ?

  514. #514 bikerdet
    23. Juni 2015

    @Proletheus in #509 :

    Okay, Deine Skepsis sei Dir gegönnt. Aber erkläre dann doch bitte auch, warum Du sie nur auf ‘die Wissenschaft(TM)’ anwendest ! Ich habe hier von Dir keine einzige kritische Frage zur EU gelesen. Warum also müssen nur die Mainstreamler klare Aussagen machen. Den ‘Alternativen’ scheinst Du ja vorbehaltlos zu vertrauen. Wer also behauptet, das wir durch ‘Fliehkräfte’ am Erdboden gehalten werden ist glaubwürdiger als jemand der den Effekt durch Gravitation erklärt ? Der Mainstream benötigt nur einen einzige Kraft um widerspruchsfrei alle Effekte von der Entstehung von Sonne und Planeten, den Bahnen der Himmelskörper bis zu dem Umstand das ein Apfel zu Boden fällt zu erklären. Schon beim Apfel, der elektrisch neutral ist, versagt die EU. Und das hinterfragst Du nicht ?

  515. #515 Krypto
    23. Juni 2015

    @Proletheus:

    Es habe keinen Artikel zu dem Thema gelesen, in dem steht: “So ist es, ohne wenn und aber “.
    Da wird man mir die Skepsis wohl zu gestehen.

    Ich möchte auch nochmal wie meine Vor-Poster betonen, dass genau da Dein Denkfehler liegt.
    An Deiner Stelle würde ich gerade dann skeptisch werden, wenn jemand sagt:
    “So ist es, ohne Wenn und Aber.”
    Diese Aussage würde nur zutreffen auf exakte Beweise z.B. aus der Mathematik.

  516. #516 Bullet
    23. Juni 2015

    @Proletheus:
    ich muß zu diesem schönen Satz auch noch was sagen. Der hier:

    Es habe keinen Artikel zu dem Thema gelesen, in dem steht: “So ist es, ohne wenn und aber “

    Tatsächlich verstehe ich nicht, warum du solch einen Satz überhaupt erwartest. Es wird in deinem ganzen Leben wahrscheinlich nicht drei mal eine Situation eingetroffen sein, in der du einen beliebigen von dir beobachteten physikalischen Vorgang vollständig – ohne Wenn und Aber – hättest erklären können. Du steckst eben nicht drin. Du beobachtest aus einer gewissen Distanz (metaphorisch und ganz gegenständlich). Ohne Wenn und Aber könntest du nur erklären, wenn du 1) ALLE Daten hättest und 2) bereits alles wüßtest.
    Tja: 1) ist bekanntermaßen nicht möglich. Wirklich. Das ist ohne Wenn und Aber belegt.
    Naja, und 2) … dann würden wir dieses Gespräch nicht führen.
    Der Trick in der Wissenschaft ist eben, aus bekannten Vorgängen und genauen Beobachtungen auf unbekannte Dinge zu schließen. Und dann die Schlüsse mit speziell designten weiteren Tests zu überprüfen. Das ist meist schwierig, aber machbar. Dann ergibt sich ein Bild, wie und warum das untersuchte Ding oder der untersuchte Mechanismus so funktioniert.
    Mach den Test: laß dir eine kleine geometrische Form (beispielsweise einen Spielwürfel mit entweder 4, 6, 8, 10, 12 oder 20 Seiten) in die Hand geben, und versuch dann, mit verbundenen Augen zu bestimmen, welcher Körper das ist. Einfach, wa?
    Jetzt der Clou: mach das nochmal, wenn du Boxhandschuhe trägst. Viel Spaß. Wenn du derart gehandicapt bist, mußt du dir andere Methoden einfallen lassen, um herauszufinden, was du da in den Händen hältst. Und du weißt, daß jede Methode, die du dir so ausdenkst, irgendwo einen Schwachpunkt hat, und du weißt auch, daß diese Spielwürfel vielleicht gar nicht so exakt gefertigt wurden, wie du es bräuchtest, um die Methode deiner Wahl anzuwenden. (Ein mathematisch exakter 6-Seiten-Würfel hätte z.B messerscharfe Kanten und Ecken. Wenn du darauf baust, hast du ein Problem, sobald du einen Würfel aus dem Spieleladen untersuchst.)
    Du selbst würdest, nach einem Ergebnis gefragt, dann auch nur sagen können “also ich bin mir fast sicher, daß …” – aber eine Aussage à la “ohne Wenn und Aber: 8 Seiten!!!111einself” ist entweder gelogen, heuchlerisch oder geboren aus Inkompetenz.
    Mit diesem Wissen fragt man sich dann wieder:
    warum willst du, daß “die Wissenschaft” solche aussagen tätigt?
    Ach, und:

    wenn bei uns eines Tages schöner Wald wächst, schippern wir das Bauholz von weit her ran, ganz nachhaltig natürlich).
    Und so wird es in der Physik auch sein. Wie in jeder Wissenschaft.

    Ja, haltlose, von Inkompetenz geprägte Behauptungen kann jeder machen. Das führt zu nix.

  517. #517 Andreas
    23. Juni 2015

    Also hier ist das “elektrische” Universum schön verständlich beschrieben:

    Alle Sonnen werden weißglühend erschaffen von zwei schwarzen Strömen drucklosen Lichtes, die über ihre Pole zentripetal einwärts zu ihren Ruhezentren strömen. Umgekehrt wird die Dunkelheit des Raumes ausgestrahlt von zwei weißglühenden Flüssen aus Licht, die zentrifugal von den Äquatoren der Sonne nach außen strömen.
    So sind die vier Arme aller Spiralnebel als zwei Paare von Gegensätzen geformt, die sich miteinander austauschen, um zu den beiden anderen zu werden; die beiden schwarzen Arme gehören zur Schwerkraft und die beiden weißen zur Leere.
    Unser elektrisches Universum ist gekrümmt die Bewegung ist spiralförmig. Wo die Bewegung aufhört, endet auch die Krümmung. Aufspaltungen zwischen den Wellenfelder-Begrenzungsflächen von Kristallen trennen diese in ihre individuellen Kristallformen auf. Bewegung kann diese Flächen nicht durchdringen, denn dort gibt es nur Ruhe. Bewegung wird durch gespiegelte Erweiterung aus den Begrenzungsflächen von Wellenfeldern in allen Wellenfeldern wiederholt. (www.walter-russell-de.)

    Na, alles klar? 😉

    Nein, im Ernst, es ist schon traurig, auf welche Abgründe man so trifft. Ich kann das nicht mal als Pseudowissenschaft gelten lassen, denn das Pamphlet wird nicht annähernd dem enthaltenen Wort “Wissenschaft” gerecht. Ursprünglich wollte ich alle wirren Begriffe und “Erklärungen” in obigem Zitat mit Fragezeichen versehen, aber dann hätte dieses Interpunktionszeichen wohl die Oberhand …

    Spätestens beim Lesen solcher “Artikel” müsste Leuten wie Staubkorn doch auffallen, welchem Unsinn sie sich anvertrauen. (Dieser Artikel ist nicht zu übersehen, erscheint bei Google-Suche nach “Elektrisches Universum” gleich an 5. Stelle.)

    Vielleicht sollte man auf Personen wie Staubkorn gar nicht reagieren, spätestens dann, wenn sich herausstellt, dass da auch bei gutem Willen nichts mehr zu machen ist.

  518. #518 Proletheus
    25. Juni 2015

    Also, leider habe ich nicht die Zeit, mich so ausführlich mit euren Aussagen zu beschäftigen, deswegen noch ein paar abschließende Worte, die meine vorherige Aussage nochmal ergänzen:
    Ich möchte nicht einfach irgendwelche Einsteinschen und darauf aufbauende Theorien in den Müll geben oder wissentschaftliches Arbeiten als absurd bezeichnen. Das ist wirklich unangemessen.
    Aber durch meine verkürzten, mal eine nicht physikalische Perspektive einnehmenden, Beispiele stelle ich fest, dass Wissenschaft vom gesellschaftlichen Umfeld abhängt und das unsere Gesellschaft nicht plötzlich in der Lage ist in eine andere Richtung zu denken (Beispiel Klimawandel und Forstanpassung).
    Und das ich viel rechnen kann, aber irgendwann nicht mehr die Realität abbilde, die Rechnung aber auch nicht falsch ist (Beispiel Alterswertfaktoren).
    Nicht mal bei solchen Offensichtlichkeiten, zudem aus einem anderen Fachgebiet, ist es für einige möglich diese einschränkenden Defiziete anzuerkennen (wem die Jacke passt.., Betriebsblindheit?).
    Beobachtungen und Messungen, die Außerhalb unseres Sonnensystems liegen (und nicht mal innerhalb ist alles sicher), lassen sich nunmal vorerst nur interpretieren. Das ist und bleibt subjektiv und nur wahrscheinlich so.
    Damit, das glaube ich behaupten zu können, wollen wir uns alle hier nicht abfinden. Aber deswegen das andere gundsätzlich als absurd (unwissenschaftlich, naiv usw.) zu erklären, halte ich wahrscheinlich für arrogant.
    Mal anders herum gefragt (Pespektivwechsel):
    Wo liegen denn die größten Schwächen beim aktuellen Modell und wo könnte es am durch ein “elektrisches Universum” ergänzt werden? Und wo liegen die EU Stärken?
    Würde das gleiche rauskommen, wenn man ALLE Beobachtungen/Messungen sammelt und nochmal von vorne anfängt?
    Die letzte Frage ist auch eine Erwartung an die EU Vertreter.

    MfG

  519. #519 Adent
    25. Juni 2015

    @Proletheus

    Und das ich viel rechnen kann, aber irgendwann nicht mehr die Realität abbilde, die Rechnung aber auch nicht falsch ist (Beispiel Alterswertfaktoren).

    Und sobald dies geschieht ist es unwissenschaftlich zu behaupten man wisse es genau, wo ist also das Problem?

    Aber deswegen das andere gundsätzlich als absurd (unwissenschaftlich, naiv usw.) zu erklären, halte ich wahrscheinlich für arrogant.

    Das geschieht ja nur dann, wenn “das andere” (in diesem Fall EU) nicht mal annähernd die Daten liefern und bestätigen kann, die die aktuell gültige Theorie liefern kann. Könnte EU das, dann wäre sie alternativ, allein es hat hier (oder sonstwo) keiner diese Daten liefern können und das schon wie ich die Geschichte dahinter verstehe seit einigen Jahrzehnten. Und genau deshalb ist es unwissenschaftlich zu behaupten, die EU wäre eine wissenschaftliche Alternative zur zum Beispiel Gravitationstheorie. Es ist ja allein schon das Problem, dass hier (und auch sonst nirgends) keiner erklären konnte was die allgemeine Aussage der EU ist. Stattdessen werden Behauptungen aufgestellt und durch Fotos belegt aus denen diese Behauptungen nur dann zu erkennen sind, wenn man alle anderen Erklärungen, die besser durch Daten gesichert sind als Unfug abtut. Das hat dann auch nichts mehr mit Erfahrung zu tun, in einem Fall gibt es belastbare Daten im anderen gibt es nichts ausser einem Bild, keine Rechnung wie stark so ein Blitz sein müsste, keine Rechnung dazu wie man die Planetenbewegung an Hand von Ladungsabstoßung berechnen könnte etc.
    Es wird einfach nur gesagt, ich versteh das nicht, also muss es einfacher sein und das ist genau wie wissenschaftlich?
    Die Perspektive spielt da erstmal gar keine Rolle, wenn eine Seite keine nachprüfbaren Erklärungen liefert.
    Und nochmal, keiner hier behauptet das die Gravitationstheorie vollständig ist, alles erklär und die Elektrizität keine Rolle spielt, das ist einfach nur ein Strohmann, der meist von Leuten aufgestellt wird, die wenig Ahnung davon haben wie Wissenschaft funktioniert.

  520. #520 noch'n Flo
    Schoggiland
    25. Juni 2015

    @ Proletheus:

    Und wo liegen die EU Stärken?

    Stärken? Was für Stärken?!?

  521. #521 Adent
    25. Juni 2015

    @Proletheus
    Ja das wäre schön, wenn die EUler wenigstens mal mit ein paar Beispielrechnungen rüberkommen würden, man darf ja noch träumen 😉

  522. #522 Bullet
    25. Juni 2015

    Mal anders herum gefragt (Pespektivwechsel):
    Wo liegen denn die größten Schwächen beim aktuellen Modell und wo könnte es am durch ein “elektrisches Universum” ergänzt werden? Und wo liegen die EU Stärken?

    Prinzipiell keine schlechte Idee, das.
    Mir fällt als “Schwäche” des kosmologischen Modells, das die Gravitation als größten Faktor der Gestaltung des Universums auf großen Skalen betrachtet, zur Zeit nur die Beobachtung ein, daß die Verteilung der leuchtenden Materie in Galaxien und Galaxienhaufen die Rotationsgeschwindigkeit der Galaxien und (Gravitations-)Linseneffekte an Galaxienhaufen nicht vollständig erklärt.
    Fällt sonst noch jemandem was ein?

    Das mit den “Stärken” der EU, was noch’n Flo erwähnte, unterschreib ich aber. EU ist nicht einmal ein konsistentes Modell. Das aber bräuchte man, um überhaupt nach “Stärken” suchen zu können.

  523. #523 bikerdet
    25. Juni 2015

    @ Proletheus:

    Schaue Dir bitte mal meinen #101 zur Zahl Pi an. Und stelle Dir vor, das die EU (im übertragenen Sinne) die Zahl Pi für nicht existent erklärt und stattdessen Grad Celsius anstelle dessen vorschlägt. Damit läßt sich natürlich kein Kreis berechnen, aber wen stört es. Ist ja nur Mathematik und wer sich damit auch nur ansatzweise auskennt ist eh ‘Mainstream’ und damit unglaubwürdig.
    Mir ist es nur unverständlich, das man überhaupt eine Idee unterstützt die genau gar nichts aus unserem täglichen Leben erklären kann. Newton sah einen Apfel fallen und erklärte dies mit der Gravitation. Versuche mal den fallenden Apfel mit der EU zu erklären !
    Und wenn es nur um eine ‘alternative Idee’ geht, das kann ich auch : Die Krater verursacht der unsichtbare Drache in meiner Garage. Der fliegt immer zum Mond und beißt sich Gestein heraus. Und weil sein Maul rund ist, ergibt es immer runde Krater. Das stimmt 100%, denn der große Carl Sagan hat sogar ein Buch darüber geschrieben :

    http://www.amazon.de/Drache-meiner-Garage-Wissenschaft-entlarven/dp/3426774747

    Viel Spaß beim lesen.

  524. #524 Kyllyeti
    25. Juni 2015

    @bikerdet
    Nicht zu vergessen – wenn es solche Drachen gäbe (und deiner wäre dann wohl sicher nicht der einzige), würden schon längst ganz große Geschäfte damit gemacht.
    Dann würden sie z.B. bei allen möglichen größeren Erdarbeiten eingesetzt – eine billige (Nahrung: offensichtlich Allerweltsgesteine) und zudem biologische Alternative zu den spritfressenden und lärmenden Baggern.
    Und die paar lästigen Angewohnheiten der Wildform (Siedlungen thermolysieren, Jungfrauen rauben, Schätze akkumulieren usw) hätte man ihnen sicher schon längst weggezüchtet.

  525. #525 noch'n Flo
    Schoggiland
    25. Juni 2015

    @ Kyllyeti:

    Aber ich bitte Dich – das ist doch alles schon längst Realität. Sogar in der Brandbekämpfung setzt man bereits seit Jahrzehnten Drachen sehr erfolgreich ein: http://ff-os-stadtmitte.de/wordpress/wp-content/uploads/Grisu.jpg

  526. #526 PDP10
    25. Juni 2015

    “Ich will Feuerwehrmann werden!”

  527. #527 PDP10
    25. Juni 2015

    @Proletheus:

    Nee, mal im Ernst:

    Ich bin ja schon mehrfach drauf rum geritten …

    Kann mir bitte endlich jemand mal die Keplerschen Gesetze auf der Basis der EU Hypothese herleiten?

    Dann wäre ich beeindruckt.

    Nein? Immer noch nicht?

    Ok, ich bin immer noch nicht beeindruckt …

  528. […] Astrodicticum Simplex – Das elektrische Universum: Eine revolutionäre neue Kosmologie? Wikipedia – Spektroskopie Wikipedia – New Horizons […]

  529. #529 Danny
    Paderborn
    9. August 2015

    “Spätestens seit den Siebzigerjahren wissen wir, daß alle Galaxien und die weiten Bereichen zwischen ihnen von elektrisch leitfähigem Gas, sogenanntem Plasma, erfüllt sind. Als die Urknalltheorie in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt wurde, wußte man davon jedoch noch nichts.

    Deshalb machte man den Fehler, galaktische Vorgänge ausschließlich mithilfe der äußerst schwachen Gravitation beschreiben und erklären zu wollen. Da wir heute aber wissen, daß 99,99% der Materie im Plasmazustand existieren und dieses Plasma unter dem Einfluß des Elektromagnetismus steht, muß sich auch unser Bild von kosmischen Vorgängen zwangsläufig verändern.”

    Da fängt es an..

    siehe auch: http://www.physikerboard.de/topic,28968,-plasmaversum—ein-kosmos-ohne-urknall%3F.html

    Zudem kommt: Menschen halten immer an dem Glauben fest, mit dem sie aufgewachsen sind. Sonst wären nicht über so einem langen zeitraum hexen verbrannt worden nur als beispiel.
    Ausserdem ist es schwierig, jemanden davon zu überzeugen das er sein ganzes leben – all was er gelernt hat, studiert hat, doziert hat, auf falschen annahmen beruhen. menschen gestehen sich ungern Fehler ein.

    Das ist meiner meinung nach auch der Grund für die verscheidenen Ansichten und Diskussionen hier!

    Denn mal ehrlich, schwarze löcher, dunkle Materia… alles blabla, dinge für die es keine Fakten zur ihrer Existenz gibt.
    Die NASA hat vor kurzem erst wieder irgendwas erfunden, womit sie eine unerwartetes Phänomen erklären mussten.

    Wenn eine andere Theorie eine logischere Erklärung nach heutigen Wissenschafts erkenntnissen und standartdds liefert, wieso sollte man dann nicht seinen Glauben ändern können/dürfen?

    Irgendjemand musste damals auch anfangenen zu glauben, die hexerei ist nur ein vorwand für mord.

    wie auch immer, wer an altertümliche glauben und erkenntnisse festhält, angst vor neuem hat und erkenntnisse, fakten ignoriert, weil es bereits fakten (100 jahre alte fakten) der sträubt sich eher aus persönlichen einstellungen dagegen.

    Im endeffekt sind es alles nur theorien, selbst die urknall-theorie heisst nicht umsonst offiziell “theorie” !!

    demnach streitet man hier nur um ansichten!

  530. #530 T
    9. August 2015

    @ Danny
    “Sonst wären nicht über so einem langen zeitraum hexen verbrannt worden nur als beispiel.”
    Interessant. Was war denn das für ein Zeitraum? Bin gespannt.

    “Denn mal ehrlich, schwarze löcher, dunkle Materia… alles blabla, dinge für die es keine Fakten zur ihrer Existenz gibt.”
    Messbare gravitative Auswirkungen der dunklen Materie sind also keine Fakten. Aha.

    “Im endeffekt sind es alles nur theorien, selbst die urknall-theorie heisst nicht umsonst offiziell “theorie” !!”
    Du weißt offenbar nicht, was eine Theorie ist. Informiere dich doch mal. Lernen kann Spaß machen!

  531. #531 Adent
    9. August 2015

    @Danny

    Wenn eine andere Theorie eine logischere Erklärung nach heutigen Wissenschafts erkenntnissen und standartdds liefert, wieso sollte man dann nicht seinen Glauben ändern können/dürfen?

    Genau das macht man in der Wissenschaft ständig, aber wo ist diese “bessere” Theorie?

  532. #532 Danny
    9. August 2015

    Sorry für meine Rechtschreibfehler..
    ich bin auch nur absouluter laie!

    Mich stört einfach nur, das alles was neu ist schlechtgemacht wird.
    um wirklich da durch zu steigen, müssten man so ziemlich alles selbst beweisen..

    “Die Kosmologie driftet nun schon seit vielen Jahren in religiöse Sphären ab. Das hat nicht mehr viel mit “harter” Physik zu tun. Die “Dunkle Materie” wurde hinzuerfunden, um die Gravitationsgleichungen, welche anhand der beobachteten Planetenbahnen in unserem Sonnensystem erstellt wurden, zu retten.

    Vor einigen Jahrzehnten entdeckte man mittels der Radioteleskope, dass es neben der sichtbaren stellaren Materie noch zu vor “unsichtbare” (im optischen Spektrum unsichtbar) Materie in gigantischer Menge gibt. Es handelt sich dabei um interstellares/intergalaktisches Gas/Plasma. Der Sonnenwind ist nichts anderes, als ein riesiger Plasmawind. Diese elektrisch geladenen Atome/Moleküle verursachen elektrische und magnetische Kräfte galaktischem Ausmaßes.

    Schon mal was von Ursache-Vermittlung-Wirkung gehört? Ein Stromfluss führt zur Induktion von Magnetfelder und umgekehrt = Plasma-Physik !!!

    Mathematik kann nichts erklären, sondern nur beschreiben, dazu ist sie da. Tauchen neue Beobachten auf und widersprechen den alten mathematischen Konzepten, dann wird nicht die “Mathematische Gleichung” in Frage gestellt, sondern (unsichtbare) “Dunkle Materie” und “Dunkle Energie” hinzuerfunden.

    Anstatt einfach einzusehen, dass die schwächste aller Kräfte – die Gravitation – einfach auf galaktischer Ebene kaum Bedeutung besitzt, wird jegliche andere Art von logischer Erklärung blockiert. Wenn die Gravitation zu schwach ist, liegt es augenscheinlich an anderen Kräften, welche wesentlich “stärker” sind. Der Elektromagnetismus erklärt die Scheibenrotation ohne hinzuerfinden von “Pseudo-Materie”.

    Ein kleiner Neodymmagnet hat eine so starke magnetische Anziehungskraft, um die Schwerkraft um ein Vielfaches zu übertreffen! Vergesst die Gravitation auf kosmischer Ebene.”

    sowas liest man dort… andere sagen wieder absoluter quatsch, weil soundso…

  533. #533 Spritkopf
    9. August 2015

    @Danny
    Wie verträgt sich diese Aussage

    Die Kosmologie driftet nun schon seit vielen Jahren in religiöse Sphären ab. Das hat nicht mehr viel mit “harter” Physik zu tun.

    mit dieser hier?

    ich bin auch nur absouluter laie!

  534. #534 Danny
    9. August 2015

    Ich sage mir nun, Plasma macht mehr sinn als “dunkle materie”
    ..
    daraus erschliesst sich mir ein viel logischeres gesamtbild, welches dem elektrischem modells unseres universums, als das modell des urknalls. macht mehr sinn für mich.

    http://viaveto.de/plasmaverse.html

    dennoch besitze ich viel zu wenige kenntnisse um die aussagen streitig zumachen, ebenso wie im urknall modell – als laie.

    aber als erwachsener menssch mit eminem verständnis und wissensstand macht es mehr sinn.#
    ist das nun falsch? nur weil ich kein esperte in physik bin, an eine andere theorie zu glauben?

  535. #535 Danny
    9. August 2015

    @spritkopf

    erstere aussage ist ein zitat, zweite aussage meine eigene aussage. Ist mein Fehler, da unzureichend gekennzeichnet.

  536. #536 T
    9. August 2015

    @ Danny
    Hallo! Erklärst du mir das mit den Hexen noch? In Geschichte scheinst du dich ja ebenso gut auszukennen wie in Physik.

  537. #537 Florian Freistetter
    9. August 2015

    @Danny: “dennoch besitze ich viel zu wenige kenntnisse um die aussagen streitig zumachen, ebenso wie im urknall modell – als laie.”

    Dann besorg dir doch mal ein paar Kenntnisse. ZB zu dunkler Materie: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/06/26/dunkle-welten-alles-uber-dunkle-materie-die-komplette-serie/

  538. #538 Adent
    9. August 2015

    @Danny
    Eines der vielen Probleme der Theorie, die dir logischer erscheint ist, dass sie nahezu nichts von dem, was man messen kann erklärt oder es sich aus ihr berechnen läßt. Das wurde sehr viel weiter oben schon diskutiert. Damit ist sie mitnichten besser sondern sehr viel schlechter geeignet unsere Welt zu beschreiben.

  539. #539 Spritkopf
    9. August 2015

    @Danny
    Nochmal: Nimm dir den den Ratschlag von T in #530 zu Herzen und informiere dich bitte darüber, wann etwas im wissenschaftlichen Sprachgebrauch als Theorie bezeichnet wird und warum dies die höchste Weihe für eine Hypothese darstellt.

    Weder Urknall noch dunkle Materie hat man sich einfach so ausgedacht und müssten ohne jeden Beleg geglaubt werden, wie du mehrfach in #529 wiederholst. Genau das Gegenteil ist der Fall. Für beide Phänomene gibt es sehr viele Belege, wie du etwa für die DM der verlinkten Serie von Florian entnehmen kannst (zum Urknall findest du ebenfalls einiges mittels der Blogsuche).

  540. #540 Mantalette
    71665 Vaihingen
    1. September 2015

    Es gibt genügend wissenschaftliche Belege,die die Elektrische Universums Theorie stützen.Es gibt andererseits Hinweise auf die Lückenhaftigkeit der Urknalltheorie.Dunkle Materie und dunkle Energie braucht man nur um die “Berechnungen” von überbezahlten Pop-Physikern zu retten.Erklärt doch mal die Kratereinschläge in den Rändern von Kratern,die angeblichen Vulkane auf eigentlich geologisch inaktiven Objekten,wie dem Mars oder Merkur.Wieso ist die Corona der Sonne deutlich heisser als die Oberfläche,wenn doch die Energie von innen kommen soll.Schwarze Löcher widersprechen allem was die Physik an Regeln zu bieten hat,schlimm genug,aber dass die Anfangssingularität im Nichts plötzlich nicht mehr dicht ist und sich(schneller als das Licht des Herrn Einstein)ratzfatz ausdehnt ,sollten wir mit einigem Mistrauen betrachten.
    .

  541. #541 Mantalette
    1. September 2015

    Der Urknallfetischist Lesch gibt in einer eigenen Sendung zu,dass Plasma der häufigste Zustand der Materie sei.Er beschreibt die Planetensysteme ,Galaxien,Sternhaufen usw als Monopolgeneratoren.Er gibt zu,dass die Birkellandströme durchaus in der Lage sind als “Stromkabel” zu dienen.Er erklärt sogar warum Plasma der wahrscheinlichste Zustand der Materie ist.
    Leider verrennt er sich danach wieder in sein eigentliches Metier,nämlich der Urknalltheorie zu huldigen.(gebt einfach Lesch ,Plasma ein um selbst zu sehen.)Hat wohl zuviel vom Urknall erzählt,um einen Irrtum zuzugeben,besonders wenn man schon an den Büchern zum Thema UK verdient.

  542. #542 Mantalette
    1. September 2015

    @Danny
    Lass dich nicht beirren.Das Dogma Urknall sitzt tief in den Köpfen der meisten ,die sich hier zu profilieren suchen.

  543. #543 Florian Freistetter
    1. September 2015

    @Mantalette: “Der Urknallfetischist Lesch gibt in einer eigenen Sendung zu,dass Plasma der häufigste Zustand der Materie sei”

    Und? Damit hat er ja auch Recht. Kein Astronom leugnet, dass Sterne aus Plasma bestehen. Genau so wie niemand leugnet, das Magnetismus/Elektrizität eine Rolle spielen. Aber das hat halt nix mit der absurden Verschwörung zu tun, die sich die EU-Fans immer so gerne ausdenken. Vielleicht solltet ihr zuerst einmal lernen, was die Astronomie eigentlich aussagt, bevor ihr daran geht, zu erklären das alles Unsinn ist…

  544. #544 Mantalette
    1. September 2015

    @PDP10
    Wäre andererseits gespannt auf deine Herleitung der Kepplerschen Gesetze durch die Urknalltheorie.
    Arroganz ist kein Wasservogel.

  545. #545 Florian Freistetter
    1. September 2015

    @Mantalette: “Wäre andererseits gespannt auf deine Herleitung der Kepplerschen Gesetze durch die Urknalltheorie.”

    Wieso meinst du, man könne die Kepler-Gesetze aus der Urknalltheorie herleiten? Die Frage zeigt, dass du nicht so wirklich verstehst, was du da kritisierst.
    WAS man allerdings tun kann: zeigen, wie sowohl die Urknalltheorie als auch die Kepler-Gesetze aus Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie abgeleitet werden können. Aber ich bin nicht unbedingt dein persönlicher Rechenknecht. DU bist der Meinung, die komplette moderne Astronomie wäre Unsinn. Also ist es auch an DIR, das entsprechend zu belegen (und wenn du das tust, wäre es hilfreich, dich zuvor über den Status Quo der Astronomie zu informieren. Die großen “Widersprüche” die du vorhin aufgelistet hast sind nämlich gar nicht so widersprüchlich, wenn man weiß, wie die Astronomie funktioniert…)

  546. #546 Mantalette
    1. September 2015

    @Florian Freistetter
    Wir wissen,dass durch die Ramanstreuung Licht energie verliert,indem es die Frequenz ändert.Zusammen mit der grossen Menge an kosmischem Plasma ergibt das doch eine gewisse Logik.
    Je weiter eine Lichtquelle von uns enfernt ist umso mehr Plasma muss durchquert werden,also erhöht sich die Rotverschiebung mit der Distanz.
    Hat mit der Rotverschiebung durch den Doppler-Effekt nicht das geringste zu tun,stellt sich aber übereinstimmend dar.
    Denk mal drüber nach bevor du andere als uninformiert darstellst.

  547. #547 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. September 2015

    Upsi, da muss ich ja nochmal ganz dringend los, Popcorn kaufen. Dürfte heute abend mal wieder gaaanz grosses Damentennis geben. *freu*

  548. #548 Mantalette
    1. September 2015

    @Florian Freistetter
    Habe mich auf einen Mitforisten(PDP10) bezogen,der in ähnlich herablassender Form einen anderen Mitforisten dazu aufforderte,die Kepplerschen Gesetze in Bezug auf die EU-Theorie herzuleiten.
    Ich vermisse im Übrigen eine Stellungnahme zu meinen Andeutungen bezüglich der Interpretation der Rotverschiebung.Sollte ich eine Türe aufgestossen haben?Würde mich sehr freuen ,wenn du dich der Diskussion stellen würdest ,anstatt Worthülsen zu verstreuen.

  549. #549 Alderamin
    1. September 2015

    @Mantalette

    Raman Streuung:

    In der Vorwärtsrichtung sieht man im Spektrum zwei spektrale Seitenbänder mit den Frequenzen

    Und zwar eine höhere und eine niedrigere als die Ursprungsfrequenz. Auf die Rotverschiebung bezogen erwarten wir also eine Linienverdopplung. Was sieht man stattdessen?

    Supernovae vom Typ Ia entstehen, wenn ein weißer Zwerg von einem Nachbarstern Material abzieht, bis er über eine kritische Masse von 1,4 Sonnenmassen wächst und dann als Supernova explodiert. Diese Supernovae sind also immer gleich (gleich hell, gleiche Dauer).

    Frage an Dich: warum dauern Supernovae, die sehr weit entfernt sind, länger als solche in nahen Galaxien, und wie erklärt diesen Effekt das elektrische Universum? (http://www.astro.utu.fi/~cflynn/astroII/l12.html, Bild bei “8 Distant Supernovae”).

    Noch eine Frage: Plasma entsteht, wenn Teilchen aufgrund ihrer Temperatur so heftig kollidieren, dass es die Elektronen aus dem Atomen herausschlägt. Gas von hoher Temperatur strahlt (z.B. Sonne). Wo ist die Strahlung des interstellaren Plasmas?

  550. #550 Florian Freistetter
    1. September 2015

    @Mantalette: “Ich vermisse im Übrigen eine Stellungnahme zu meinen Andeutungen bezüglich der Interpretation der Rotverschiebung.”

    Ich sitz jetzt nicht nonstop vorm Rechner um irgendwelche Stellungnahmen zu Andeutungen abzugeben. Am Ende würde es ja sowieso nichts nutzen; du scheinst ja fest an deine Sicht der Welt zu glauben. Aber wenn du es ernst meinst: Rechne das ganze doch mal durch und vergleiche es mit den entsprechenden Messwerten. Dann nehme ich gerne dazu Stellung.

  551. #551 Mantalette
    1. September 2015

    @alderamin
    Plasmen können aufgrung niederer Dichte auch bei vergleichsweise niederen Temperaturen existieren(siehe Erdnaher Orbit),was sich durch geringere Strahlungsintensität äussert.Zu deinen anderen Fragen muss ich erst nachrecherchieren,inwieweit dein Einwand berechtigt sein könnte.Ich sehe allerdings bislang keinerlei Zusammenhang.Vielleicht drückst du dich etwas deutlicher aus?
    @Florian Freistetter
    Rechnen kann man viel,ob es sinnvoll ist mag bestritten werden.Was willst du denn rechnen ,wenn deine Grundannahmen evtl.falsch sind.
    Aber bitte,erklär mir doch mal was du mit dem Ganzen meinst,das ich dir ausrechnen soll.Wenn ich übrigens nicht an das glaubte ,was ich hier zum Besten gebe,welchen Sinn hätte die ganze Diskussion?

  552. #552 Steffmann
    1. September 2015

    @Mantalette:

    Vorschlag: Höre auf zu fordern. Fordern heisst Macht ausüben. Macht ist mit Wissen selten kompatibel.

    Ich vermisse im Übrigen eine Stellungnahme zu meinen Andeutungen bezüglich der Interpretation der Rotverschiebung

    Du machst also Andeutungen. Und erwartest eine Stellungnahme. Im Ernst jetzt ? Sogar ohne jegliche Bildung wärest du in der Lage, deine Fragen über Wikipedia abzuwickeln. Aber stattdessen verschwendest du die Zeit der Foristen….nur mal so, als Einwand.

  553. #553 Florian Freistetter
    1. September 2015

    @Mantalette: “Rechnen kann man viel,ob es sinnvoll ist mag bestritten werden.Was willst du denn rechnen ,wenn deine Grundannahmen evtl.falsch sind.
    Aber bitte,erklär mir doch mal was du mit dem Ganzen meinst,das ich dir ausrechnen soll”

    Du hast behauptet, Frequenz und Energie des Lichts würden sich verändern, wenn es durch das Plasma läuft. Und gemeint, etwas stelle sich “übereinstimmend mit der Rotverschiebung” dar. Das könntest du mal vorrechnen. Beobachtungsdaten dazu gibt es auch haufenweise. Das könnte man dann vergleichen.

  554. #554 Spritkopf
    1. September 2015

    @Mantalette

    Zu deinen anderen Fragen muss ich erst nachrecherchieren,inwieweit dein Einwand berechtigt sein könnte.

    Selbstverständlich sind sie berechtigt. Die Fragen von Alderamin versteht man sofort, wenn man kurz über die Konsequenz deiner Behauptung nachdenkt, dass die beobachtete Rotverschiebung bei Licht ferner astronomischer Objekte nicht eine Folge der Raumexpansion, sondern der Streuung an Plasmapartikeln sei.

    Ich sehe allerdings bislang keinerlei Zusammenhang.

    Das ist wahrscheinlich das Problem.

    Vielleicht drückst du dich etwas deutlicher aus?

    Wozu? Sie sind deutlich genug gestellt.

  555. #555 Alderamin
    1. September 2015

    @Mantalette

    Plasmen können aufgrung niederer Dichte auch bei vergleichsweise niederen Temperaturen existieren(siehe Erdnaher Orbit)

    Abgesehen davon, dass die Thermosphäre auch ein paar Tausend Grad erreicht: da wird das Plasma vom UV-Licht der Sonne und dem Sonnenwind aufgefrischt. Was frischt denn das Plasma zwischen den Galaxien auf?

    Und wenn es nicht nur ein paar hundert Kilometer dick ist, wie um die Erde herum, sondern Milliarden Lichtjahre, dann kann es fast so dünn sein, wie es will, dann muss man die Strahlung nachweisen können (kann man auch; um einige Galaxien gibt es tatsächlich Plasma-Halos, die von Supernovae innerhalb der Galaxie herrühren, das Plasma ist dann heiß und strahlt auch (siehe 2. Bild).

    Ich sehe allerdings bislang keinerlei Zusammenhang.

    Na ja, nach der Ukrnalltheorie zieht der expandierende Raum alle Signale auseinander und der kosmologische Dopplershift entspricht einer Zeitdilatation.

  556. #556 Mantalette
    2. September 2015

    @Florian Freistetter
    Eure Theorie geht davon aus,der Dopplereffekt sei der Grund für die Rotverschiebung des Lichts ferner Galaxien.
    Meine Annahme beruht auf der nachweisbaren Rotverschiebung (Energieverlust)des Lichts beim durchqueren eines Plasmas.Hubble selbst ging von einem “noch unbekannten”Phänomen aus,das wir in den späteren Jahren mit Entdeckung der Unmengen von Plasma eigentlich gefunden haben sollten.Aber ausgerechnet die Leute ,die diese Entdeckung entsprechend würdigen könnten und sollten,verrennen sich in abstruses Zeug wie Zeitdilatation und Raumzeitkrümmung.Mal ein kleiner Einwand vom Rand:Wenn seit dreizehneinhalb Milliarden Jahren alles beschleunigend auseinanderfliegt,müssten wir doch irgendwann an die Lichtgeschwindigkeit stossen.Ausserdem ist für die ständige Beschleunigung eine wachsende Energie notwendig.Woher soll die denn kommen?
    Die Mathematik kann nichts erklären,wenn die Theorie Mängel aufweist.Und Mängel gibt es schon ein paar.
    Z.B.wohinein dehnt Raum sich aus?Wieso kann etwas,das als Nichts(Raum)definiert wird,also eigenschaftslos ist sich krümmen?
    Warum verhält sich Gas im Vacuum offensichtlich anders als im intergalaktischen oder interstellaren Raum?
    Ich könnte stundenlang so weitermachen.
    Dann kommt wahrscheinlich wieder so ein Taschenrechnerjunkie der mir irgendwelche Zahlen um die Ohren haut um mich zu überzeugen.
    Ich glaub euch ja ,dass ihr gaanz toll rechnen könnt.Aber man kann auch völligen Blödsinn ausrechnen,wenn die Grundannahmen nicht richtig sind.
    @alderamin
    Ihr wisst selbst,dass “unendlich” in einer Formel Probleme macht.Ersparen wir uns doch diese Blendgranaten ,die keinem helfen.Eine Computersimulation ist nur so gut wie ihre Parameter.Da ich genau diese Parameter in Zweifel ziehe,macht es kaum Sinn in diese Richtung zu argumentieren.
    Um es nochmal klarzustellen,mir liegt nichts daran irgendwen zu beleidigen(obwohl der eine oder andere durchaus darum bettelt).Ich ging davon aus,dieses Forum sei eine Möglichkeit sich auszutauschen.Das Thema an sich interessiert mich und ist für mich so bestimmend wie für euch.Ich habe nur aufgehört hinter Zahlen mehr zu suchen als dort zu finden ist.Diese Rotverschiebungsgrafik kann ich nicht ohne Weiteres beurteilen.Vielleicht erklärst du mir,welche Aussage sich dahinter verbirgt und was sie beweisen soll.Ich kriegs aber auch so raus,dauert halt länger.

  557. #557 Florian Freistetter
    2. September 2015

    @Mantalette: “Ich könnte stundenlang so weitermachen.”

    Glaub ich dir. Aber das zeigt halt alles nur, dass du von den Grundlagen, die du kritisierst, keine Ahnung hast. Denn dann wäre dir klar, dass die ganzen Widersprüche, die du aufgedeckt zu haben meinst, nicht existieren.

    Aber du hast ja jetzt gezeigt, dass du nicht willens bist, tatsächlich etwas zu verstehen. Und nicht willens bist, deine Behauptungen irgendwie zu belegen. Insofern verabschiede mich jetzt aus diesem Gespräch und wünsche dir noch viel Spaß dabei, mich und die anderen bösen Astronomen arrogant und doof zu finden.

  558. #558 Mantalette
    2. September 2015

    Also weil ich nicht beim Klappern deines Taschenrechners in Angststarre verfalle,bin ich nicht willens etwas zu verstehen?Du willst eine Gleichung oder Rechnung als Beweis,weil du keinerlei beobachtbare Belege akzeptiertest.Die logischen Widersprüche sind nicht wegzurechnen.Isolation statt Diskussion.Du wirst vielleicht Glück haben und das Ende der UT noch erleben.Ich wünsche es dir.

  559. #559 Adent
    2. September 2015

    @Mantalette
    Es scheint ja schwer zu verstehen zu sein aber:

    Eure Theorie geht davon aus,der Dopplereffekt sei der Grund für die Rotverschiebung des Lichts ferner Galaxien.

    Nein, tut sie nicht.

    Meine Annahme beruht auf der nachweisbaren Rotverschiebung (Energieverlust)des Lichts beim durchqueren eines Plasmas.

    Dazu hat Alderamin schon einiges geschrieben und verlinkt, verstehen musst du es selbst.

    Wenn seit dreizehneinhalb Milliarden Jahren alles beschleunigend auseinanderfliegt,müssten wir doch irgendwann an die Lichtgeschwindigkeit stossen.

    Auch da liegt bei dir ein grundlegendes Missverständnis der Raumexpansion vor.

    abstruses Zeug wie Zeitdilatation und Raumzeitkrümmung.

    So abstruses Zeug wie Computer und GPS-Daten meinst du?
    Dieses grundlegende Miss- oder Unverständnis der Physik ist das was Florian meint und das erkenne ich sogar als Nicht-Physiker ganz ohne Taschenrechner. Du sollst hier auch nichts speziell vorrechnen sondern erklären, warum z.B. man wie Alderamin schrieb die Plasmastrahlung nicht messen kann?
    Warum ist das so, werden die Messungen gar von der “Mainstream-Physik” unterdrückt? Uhhhhhhh, lautes Geraune.

  560. #560 Alderamin
    2. September 2015

    @Mantalette

    Eure Theorie geht davon aus,der Dopplereffekt sei der Grund für die Rotverschiebung des Lichts ferner Galaxien.

    Was hervorragend belegt ist. Siehe Supernova-Lichtkurven. Siehe aber auch das, was ich gerade eben nebenan schrieb.

    Meine Annahme beruht auf der nachweisbaren Rotverschiebung (Energieverlust)des Lichts beim durchqueren eines Plasmas.

    Du hast noch nicht erklärt, warum die Linien sich nur in einer Richtung verschieben sollen. Wikipedia sagt was anderes (Martin Bäker im Kommentar über meinem nebenan auch). Und Du hast noch nicht erklärt, wieso Dein Plasma unsichtbar sein soll.

    Hubble selbst ging von einem “noch unbekannten”Phänomen aus,das wir in den späteren Jahren mit Entdeckung der Unmengen von Plasma eigentlich gefunden haben sollten.

    Hubble ist 86 Jahre her. Glaubst Du, dazwischen hätte man nicht dazugelernt? Was haben wir heute für Messmöglichkeiten. Hubbles grobe Werte wiesen auf ein Weltalter von ein paar Millionen Jahren hin, viel weniger als das damals schon ungefähr bekannte Alter der Erde. Wir kennen das Weltalter heute auf ein paar Prozent genau. Und zwar unabhängig ermittelt aus mehreren Methoden. Die Hubble-Expansion aufgrund der Rotverschiebung ist eine, die baryonischen Wellen in der Hintergrundstrahlung eine zweite und das Alter der ältesten Sterne eine dritte.

    verrennen sich in abstruses Zeug wie Zeitdilatation

    Das ist keine Idee, sondern eine Beobachtung. Theorien können falsch sein, Beobachtungen bleiben.

    Mal ein kleiner Einwand vom Rand:Wenn seit dreizehneinhalb Milliarden Jahren alles beschleunigend auseinanderfliegt,müssten wir doch irgendwann an die Lichtgeschwindigkeit stossen.

    Die Relativitätstheorie verbietet es Dir, Dich mit Lichtgeschwindigkeit oder mehr durch den Raum zu bewegen. Die Hubble-Expansion ist aber keine Bewegung, sondern ein Wachstum des Raums aus sich selbst heraus. Die Galaxien sind, gemessen am Bezugssystem der kosmischen Hintergrundstrahlung, in relativer Ruhe (bis auf geringe lokale Bewegungen umeinander), aber der Abstand zwischen ihnen nimmt zu, und das nicht mal besonders schnell (eine gegebene Strecke wächst pro Jahr gerade mal um ein dreizehn Milliardstel Prozent). Dafür gibt’s keine Obergrenze. Und ja, von hier bis jenseits von 14 Milliarden Lichtjahren (Hubble-Radius) wächst der Raum so schnell (und zunehmend schneller), dass kein heute noch ausgesendeter Lichtstrahl von dort uns jemals mehr erreichen wird.

    Ausserdem ist für die ständige Beschleunigung eine wachsende Energie notwendig.Woher soll die denn kommen?

    Wenn man die durch den wachsenden Raum ebenso zunehmende potenzielle Energie als negative Energie rechnet (Fallhöhe nimmt zu) bleibt die Energiesumme 0. Nullenergie-Universum.

    Z.B.wohinein dehnt Raum sich aus?

    Wohinein dehnt sich die Zeit aus? Braucht der Raum, der nichts anderes als Platz ist, Platz, um sich selbst Platz zu verschaffen? Wäre doch paradox. Raum ist nach der ART etwas flexibles, nichts festes.

    Warum verhält sich Gas im Vacuum offensichtlich anders als im intergalaktischen oder interstellaren Raum?

    Inwiefern? Was meinst Du speziell?

    Ich könnte stundenlang so weitermachen.

    Bis jetzt kam noch nichts Substanzielles… Du zeigst nur, dass Du nicht auf dem Stand der Technik bist. Lies doch mal ein gutes Buch über Kosmologie. “Ein Universum aus dem Nichts” von Lawrence Krauss zum Beispiel. Ist kurzweilig zu lesen.

    Eine Computersimulation ist nur so gut wie ihre Parameter.Da ich genau diese Parameter in Zweifel ziehe,macht es kaum Sinn in diese Richtung zu argumentieren.

    Eine Simulation kann auch genau dazu dienen, die passenden Parameter zu ermitteln. Im Falle von Illustris hat man aber Parameter gewählt, die mit denen aus Messungen (z.B. durch WMAP und PLANCK) zusammenpassen. Und kommt auf ein hervorragendes Ergebnis. Wenn eine Theorie die Realität im Rahmen der Messgenauigkeit beschreibt, ist sie gut. Jetzt zeig’ mir mal, wo die Plasma-Leute irgendwas vergleichbares produziert haben.

    Da ich genau diese Parameter in Zweifel ziehe,macht es kaum Sinn in diese Richtung zu argumentieren.

    Als wenn Dein (blutiger Laie) persönliches Bauchgefühl für die Kosmologie irgendeine Relevanz hätte, jetzt wird’s aber albern.

    Um es nochmal klarzustellen,mir liegt nichts daran irgendwen zu beleidigen(obwohl der eine oder andere durchaus darum bettelt).Ich ging davon aus,dieses Forum sei eine Möglichkeit sich auszutauschen.

    Ich will Dich auch nicht beleidigen, aber ganz ehrlich: Du bist auf einem Wissenstand, da kannst Du hier nur lernen, nicht belehren. Ich bin ja selbst nur ein Amateur, ein Wicht, aber ich ahne zumindest die intellektuellen Fähigkeiten der Leute, die an solchen Dingen forschen. Du bist auf dem Weg hinauf zum Gipfel von” Mt. Stupid”, während ich direkt rechts vom “Valley of Dispair” abhänge. Is normal. Man muss nur irgendwann erkennen, wo die eigenen Grenzen liegen, dann geht’s voran nach rechts auf der Kurve.

    Diese Rotverschiebungsgrafik kann ich nicht ohne Weiteres beurteilen.Vielleicht erklärst du mir,welche Aussage sich dahinter verbirgt und was sie beweisen soll.

    Ist doch offensichtlich, man sieht das selbe Muster an Spektrallinien, zunehmend zum Roten hin verschoben. Die Objekte haben unterschiedliche Rotverschiebung (je nach Entfernung), und zwar jeweils in einer Richtung, man sieht keine doppelten oder verbreiterten Linien, wie sie bei Raman-Streuung auftreten müssten.

    Die Linien sind leuchtender Wasserstoff, wo die Elektronen nur ganz bestimmte Energieniveaus besetzen und deswegen Linien bestimmter Wellenlängen (= Photonenenergien) ausstrahlen. Wenn Du Dir eine Neonleuchte in einer CD reflektiert anschaust, wirst Du dort auch solche bunten Linien sehen, die entstehen ganz ähnlich. In den Bildchen ist die Helligkeit nach oben aufgetragen und die Farbe (Wellenlänge) nach rechts.

    Wenn Du Dich wirklich für das Thema interessierst, dann bist Du hier richtig und kannst hier Fragen stellen (am besten aber auch ein paar gescheite Bücher lesen), aber verrenn’ Dich nicht in all dem Unfug, der im Internet verbreitet wird. Vermeintlich einfache Lösungen sind meistens verkehrt, die Welt ist komplex (gilt übrigens auch in der Politik). Daher auch das “Valley of Despair” (Tal Hoffnungslosigkeit, das Gefühl, gar nichts zu kapieren).

    So, ab jetzt weniger, muss arbeiten…

  561. #561 Frantischek
    2. September 2015

    @Mantalette:

    Wir wissen,dass durch die Ramanstreuung Licht energie verliert,indem es die Frequenz ändert.Zusammen mit der grossen Menge an kosmischem Plasma ergibt das doch eine gewisse Logik.

    Zitat Alderamin:

    Und zwar eine höhere und eine niedrigere als die Ursprungsfrequenz. Auf die Rotverschiebung bezogen erwarten wir also eine Linienverdopplung. Was sieht man stattdessen?
    http://www.stargazing.net/david/QSO/index.html

    (Link von mir noch einmal extra eingefügt)
    Zitat Mantalette:

    …als Beweis,weil du keinerlei beobachtbare Belege akzeptiertest.

    Wer schießt sich da grad ins eigene Bein?

  562. #562 Alderamin
    2. September 2015

    @Adent, Mantalette

    Nein, tut sie nicht.

    Da hängt noch was längeres in der Mod, was Chef sicher bald freischaltet. Ich hab’s nebenan bei Martin schon gesagt, ich verwende den Begriff “Dopplerverschiebung” auch oft falsch, “Rotverschiebung” wäre hier korrekt und ist nicht synonym, weil “Doppler” sich explizit nur auf einen Effekt durch eine Bewegung bezieht. Habe ich in dem Mod-Post auch wieder getan und wollte das hier korrigieren. Die kosmologische Rotverschiebung ist kein Dopplereffekt.

    “Eure Theorie geht davon aus,der Dopplereffekt sei der Grund für die Rotverschiebung des Lichts ferner Galaxien.”

    Was hervorragend belegt ist.

    Was ich hier eigentlich sagen wollte, ist, dass die kosmologische Rotverschiebung nicht auf irgendwelchen Frequenzverschiebungen im Plasma zurück zu führen ist, sondern auf ein Wachstum der Wellenlänge aufgrund des “unter” dem Licht wachsenden Raums, während das Licht diesen durcheilt. Wie eine auf einen Ballon gemalte Schlangenlinie, wenn man den Ballon aufbläst.

  563. #563 bikerdet
    2. September 2015

    @ Mantalette :

    Bevor wir hier ins Unendliche streifen, erkläre uns doch mal die Basics :
    Gibt es nach DEINER Meinung Gravitation, ist sie eine betimmende Kraft im Universum oder werden alle von der Wissenschaft beschriebenen gravitativen Effekte vom Eletromagnetismus erzeugt ?
    Da sich die bisherigen EU-Fans da nicht einig waren, frage ich jetzt Dich persönlich, welche Meinung Du dazu hast. Da es sich dabei um keinen mathematischen Ansätz handelt, sollte es keine Probleme bezüglich Taschenrechnern oder falschen Formeln geben.

  564. #564 Bullet
    2. September 2015

    Oha:

    Wenn seit dreizehneinhalb Milliarden Jahren alles beschleunigend auseinanderfliegt,müssten wir doch irgendwann an die Lichtgeschwindigkeit stossen.

    “Müßten … irgendwann” ist eine lustige Formulierung.
    Ich geb dir einen Tip: Liiiieeeees miiiiich!!!
    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wenn Leute, denen eigentlich bewußt ist, daß sie keinen Schimmer von der Materie haben, trotzdem den Checker raushängen lassen müssen und in jedem Satz allen Lesern zeigen, daß sie nicht einmal von den Basics gehört haben.

  565. #565 Mantalette
    2. September 2015

    @Adent
    Wieso kann man die Plasmastrahlung nicht messen?Das Hubble -Teleskop zeigt uns doch Plasma aufgrund seiner Strahlung.Was empfangen wir denn,wenn nicht Strahlung?Hätten Hubble,Einstein und andere damals schon plasmaphysikalische Grundlagen gehabt,wären sie sicher zu anderen Folgerungen gelangt.Weder Hubble noch Einstein waren Mainsteamer.Eure schöne Theorie hätte nie existiert,wenn alle Wissenschaftler dem Mainstream gefolgt wären.
    Die Expansion des Universums,bzw des Raums beruht doch einzig auf der Hubble-Beobachtung der Rotverschiebung und deren Interpretation als Dopplereffekt.
    Welche weiteren Anzeichen einer Expansion gibt es denn noch?Gibt es nicht vielmehr Schwierigkeiten durch die Annahme einer Expansion?Raumexpansion bedeutet doch konkret,nichts dehnt sich aus,oder?Per Definition ist Raum das Fehlen jeglicher Objekte.Raum ist völlig eigenschaftslos,also auch nicht dehnbar oder anderweitig veränderbar.
    Alderamins Links zeigen auch nur interpretierbare Messergebnisse.Das wirkt zwar ungeheuer professionell erklärt aber nicht viel.Es kommt mir nicht sehr wissenschaftlich vor,andere zu miskreditieren ohne eigene Argumente permanent zu prüfen.
    Vielleicht noch zum letzten Punkt:Wer finanziert die Forschung grösstenteils?Wer versorgt Universitäten mit Aufträgen?Gibt es korrupte Menschen?Würden Forscher den Ast absägen,auf dem sie sitzen?

  566. #566 Adent
    2. September 2015

    @Mantalette

    Das Hubble -Teleskop zeigt uns doch Plasma aufgrund seiner Strahlung.

    Und wie zeigt sich das?

    Eure schöne Theorie hätte nie existiert,wenn alle Wissenschaftler dem Mainstream gefolgt wären.

    Ahhh, das Gallileo-Gambit, danke das fehlte noch…
    Lerne bitte erstmal die Antworten auch verstehend zu lesen.

  567. #567 Alderamin
    2. September 2015

    @Mantalette

    Wieso kann man die Plasmastrahlung nicht messen?Das Hubble -Teleskop zeigt uns doch Plasma aufgrund seiner Strahlung.Was empfangen wir denn,wenn nicht Strahlung?

    Nur um aktive Galaxien. Aber die Rotverschiebung ist überall, auch wo kein Plasma zu sehen ist.

    Die Expansion des Universums,bzw des Raums beruht doch einzig auf der Hubble-Beobachtung der Rotverschiebung und deren Interpretation als Dopplereffekt.

    Falsch und nochmal falsch. (Ist das nicht eine Seite von unserem Björn?)

    Und siehe jetzt auch #560.

  568. #568 Alderamin
    2. September 2015

    @Mantalette

    Das Hubble -Teleskop zeigt uns doch Plasma aufgrund seiner Strahlung.

    Außerdem ist das Chandra, ein Weltraum-Röntgenteleskop. Hubble zeigt uns im sichtbaren Licht im Wesentlichen nur Plasma in Form von Sternen.

  569. #569 Bullet
    2. September 2015

    Raumexpansion bedeutet doch konkret,nichts dehnt sich aus,oder?Per Definition ist Raum das Fehlen jeglicher Objekte.Raum ist völlig eigenschaftslos,also auch nicht dehnbar oder anderweitig veränderbar.

    Binärdenker. Immer dasselbe mit euch.
    Noch ein kleiner Tip: Mathematik ≠ Physik.
    Zudem ist “Raum das Fehlen jeglicher Objekte” natürlich falsch, denn “Raum” ist – im Gegensatz zu bspw. “Fläche” – “drei senkrecht aufeinanderstehende Koordinatenachsen”. (Für die Klugscheißer: ich weiß selber, daß das ‘n Euklid ist. Aber wir wollen doch nicht zuviel von Mantalette erwarten, oder? Kleine Schritte ftw.)
    Und drittens, nur der Vollständigkeit halber: wäre Raum wie von dir behauptet völlig eigenschaftslos, gäbe es keine schwarzen Löcher, keine Gravitationslinsen und auch keinen Vollmond. Das sollte dir klar sein.

  570. #570 Mantalette
    2. September 2015

    @bikerdet
    Natürlich gibt es Gravitation,nur bezweifle ich ihren bestimmenden Charakter.Gasriesen bespielsweise können doch garnicht Gravitativ zusammengehalten werden.Macht mal im Orbit die Tür zum Shuttle auf und beobachtet was das Gas macht.Es verteilt sich und bildet eben keine Kugel.Interstellare Gaswolken halte ich nicht für gravitative Erscheinungen.
    Einer der Foristen hier erwähnte das Dreikörperproblem.Realistisch betrachtet ist ein System mit mehr als 2 Körpern nicht sehr stabil.Wir kennen aber weitaus komplexere Systeme,die einigermassen stabil zu sein scheinen.Wie halten die zusammen?Gravitation?
    Die Spiralarme der Galaxien bewgen sich anders als die Gravitation erwarten ließe.Was hält die äusseren Regionen zusammen?Die Überheblichkeit von Physikstudenten?

  571. #571 Spritkopf
    2. September 2015

    @Mantalette

    Natürlich gibt es Gravitation,nur bezweifle ich ihren bestimmenden Charakter.Gasriesen bespielsweise können doch garnicht Gravitativ zusammengehalten werden.Macht mal im Orbit die Tür zum Shuttle auf und beobachtet was das Gas macht.

    1. Wieso hat die Erde eine Atmosphäre, anstatt dass die Luft in den Weltraum entweicht?
    2. Wieso kann der Shuttle (oder jeder andere Satellit) nicht auf ewig in 300 km Höhe die Erde umkreisen, sondern wird irgendwann abstürzen und verglühen? Wieso ist die Dauer, die er sich in seinem Orbit hält, unmittelbar von der Höhe abhängig?

  572. #572 Alderamin
    2. September 2015

    @Mantalette

    Macht mal im Orbit die Tür zum Shuttle auf und beobachtet was das Gas macht.Es verteilt sich und bildet eben keine Kugel.

    Du meinst das nicht wirklich ernst, oder?

    Liegt vielleicht daran, dass das Shuttle so gut wie keine Masse hatte, während der Jupiter 318 Erdmassen hat? Und eine Fluchtgeschwindigkeit von fast 60 km/s, die bei der Erde nur 11,2 km/s ist?

    Auch Gas hat ein Gewicht. Hätte es keines, könnte ein Heißluftballon nicht fliegen. Den trägt nämlich das zusätzliche Gewicht der verdrängten kalten Luft gegenüber der enthaltenen heißen, die ein geringeres Gewicht pro Volumen hat. Aber die Teilchen im Gas sausen aufgrund der Wärmebewegung umher und oben in der Hochatmosphäre sind sie besonders schnell.
    Wenn einige der Gasteilchen schneller unterwegs sind, als die Fluchtgeschwindigkeit, gehen sie dem Planeten verloren. Guckst Du hier.

    .Realistisch betrachtet ist ein System mit mehr als 2 Körpern nicht sehr stabil.

    Das gilt nicht pauschal, es gibt durchaus stabile Konfigurationen, wenn eine gewisse Hierarchie vorliegt (z.B. Sonne-Planet-Trojaner, Sonne mit Planeten in hinreichend großen Abständen oder enge Doppelsterne mit entfernten Begleitern, oder weite Doppelsterne mit engen Begleitern). Stichwort “Hill-Sphäre

    Die Spiralarme der Galaxien bewgen sich anders als die Gravitation erwarten ließe.Was hält die äusseren Regionen zusammen?

    Dasselbe, was Galaxienhaufen zusammen hält: sehr viel Dunkle Materie. Aber die hält nicht das Gas auf dem Jupiter, das schafft dessen normale Materie ganz problemlos.

    Das praktische an der Gravitation ist, sie hat nur einen Pol. Alle Masse zieht jede andere an. Elektrische Kräft haben zwei Pole (weswegen sie sich im Weltall auch meistens ausmitteln und somit neutralisieren, wo die eine Ladung ist, ist die andere nicht weit). Damit beispielsweise eine elektrisch geladene Erde eine elektrisch positv geladene Sonne umkreisen könnte, müsste sie negativ geladen sein. Dann wäre alles auf der Erde elektrisch negativ geladen und uns stünden die Haare zu Berge (und ohne Schwerkraft würden wir von der Erde abgestoßen). Wenn nun eine somit elektrisch negativ geladene Rakete in die Umlaufbahn startet, dann würde die Rakete von der negativen Erde abgestoßen werden und könnte sie nicht umkreisen. So bekommst Du kein Sonnensystem auf die Reihe. Erst recht keine Galaxie (die Sterne würden sich ja in alle Winde zerstreuen, wenn sich gleiche Ladungen abstoßen).

    Die Überheblichkeit von Physikstudenten?

    Nein, die Herren Newton und Einstein. Tipp: nicht alles, was man in der Schule lernt, ist gelogen!

  573. #573 noch'n Flo
    Schoggiland
    2. September 2015

    Vielleicht noch zum letzten Punkt:Wer finanziert die Forschung grösstenteils?Wer versorgt Universitäten mit Aufträgen?Gibt es korrupte Menschen?Würden Forscher den Ast absägen,auf dem sie sitzen?

    Aaaah, endlich: eine Verschwörungstheorie. Und selbstverständlich wird die Wahrheit™ von IHNEN unterdrückt, damit niemand den Mainstream™ infrage stellt und das Geld weiterhin in die richtigen Taschen fliesst.

    Bleibt nur die Frage: wer sind in diesem Modell SIE? Freimaurer oder Bilderberger? CIA oder KGB? ARD oder ZDF? THW oder KFC? Vielleicht kann uns der Cowboystiefel ja mal aufklären, das tut er doch so gerne…

  574. #574 bikerdet
    2. September 2015

    @ Mantalette in #570 :

    Okay, Du glaubst also, das es Gravitation gibt, sie aber keinen Einfluss hat. Was hält Deiner Meinung nach dann die Welt zusammen ? Warum fällt ein Blatt / Apfel zur Erde ? Warum werden wir nicht in den Weltraum geschleudert ? Wie erklärst Du das ? Wie erklärst Du die DIchteunterschiede im Ozean und in der Lufthülle ?

    Auch diese Antworten kommen ganz ohne Mathe aus, die scheint Dir irgendwie nicht zu liegen. Ich spiele ja nebenher noch Schach, da ist Mathe ganz groß und die meisten Schachspieler sind auch gute bis sehr gute Mathematiker. Ich sehe in der Mathematik somit eher ein Hilfsmittel anstatt Teufelswerk. Mags Du mir erklären wie Du das siehst ?

  575. #575 noch'n Flo
    gefangen im Mittelspiel
    2. September 2015

    @ bikerdet:

    Ich spiele ja nebenher noch Schach

    Ach was. “Adent” und ich haben vor einiger Zeit mal ein paar Partien Fernschach gespielt, vielleicht könnten wir den Kreis ja mal um Dich erweitern. Vielleicht nehmen noch ein paar mehr SB-Stammkommentatoren teil, dann machen wir daraus ein kleines Turnier.

    Und keine Angst: sooo gut sind wir nicht. Meine letzte Turnierpartie datiert aus dem Jahr 2001 (und bereits da befand ich mich auf dem absteigenden Ast).

    Sollte Interesse bestehen: vielleicht leitet unser Blogcheffe ja eine Mail von Dir an mich weiter. Dann könnten wir Näheres besprechen.

  576. #576 HF(de)
    2. September 2015

    Ich verfolge diese Diskussion hin und wieder und fragte mich schon vor Wochen, wofür man denn ein elektrisches Universum überhaupt brauchen kann. Ich finde, das normale funktioniert doch recht gut, wozu dann noch ein elektrisches?

    Eventuell hilft mir (und anderen?) ja ein Ausflug in die Geschichte.

    Schon 500 Jahre vor Christus gab es einen Disput ähnlich diesem.

    Das erste Lager sagte: “Die Erde ist im Mittelpunkt, alles (Sonne, Mond, Planeten) dreht sich kreisförmig um die Erde”.
    Das zweite Lager: “Dann schaut Euch doch mal z.B. den Mars an. Der latscht monatelang vorwärts, aber auf einmal macht der ne Rolle rückwärts. Nix mit Kreis um die Erde. — Bei unserem Modell dreht sich alles (bis auf den Mond) um die Sonne. Und der Mars scheint nur ab und an rückwärts zu laufen, nämlich dann, wenn die Erde ihn auf der Innenbahn überholt.”

    Erstes Lager: “Die Erde dreht sich um die Sonne? Das kann nicht sein, dann würde ständig heftiger Wind wehen und Steine würden schräg zur Erde fallen, da diese sich unter dem fallenden Stein wegbewegt. Unser Modell ist richtig, denn die Planeten machen ja nicht nur große Kreise um die Erde, sondern auf diesen auch noch kleinere und laufen dabei manchmal rückwärts. Schon passt es.”

    Damals konnte man herrlich hin und her debattieren, aber wer recht hatte, konnte keiner sagen. Und das lag u.a. daran, dass beide Modelle philosophische Modelle waren. Gut zum labern (sorry, soll kein Philosophen-bashing werden, ich finde die Disziplin gut), aber naturwissenschaftlich gesehen unbrauchbar.

    Das änderte sich aber ca. 600 Jahre später! Irgendwann zwischen 100 und 160 AD setzte sich ein schlauer Mensch (ein Herr Ptolemaeus) an den Schreibtisch und packte das erste Modell in mathematische Formeln (igitt igitt). Aber nicht aus Jux und Dollerei: er wollte zukünftige Planetenpositionen vorausberechnen können. Feine Sache: falls das klappt, kann man auch ganze Planeten-Konstellationen im voraus berechnen und die könnten ja eventuell einen Einfluss auf das hiesige Geschehen haben. Gut zu wissen, wo die zukünftigen Positionen sind!
    Und er hatte Erfolg, nach einiger Zeit hatte er das Modell 1 aus der “philosophischen Ecke” in die “naturwissenschaftliche” gezerrt. Die Ergebnisse seiner Formeln waren nicht 100%ig exakt, aber recht brauchbar.

    Ab da sprach kaum noch jemand von Modell 2, denn man konnte damit zwar weiterhin philosophieren, aber das erste Modell war nützlich.

    Auch das änderte sich ca. 1400 Jahre später. Irgendwann um 1550 ging einem Herrn namens Copernicus die ganze Rechnerei wahnsinnig auf die Nerven. Seitenlanges rumrechnen mit fürchterlich komplizierten Formeln für eine einzige Position. Immer und immer wieder. Er beschloss, das zweite Modell in Mathe zu gießen (igitt igitt) a) um leichter rechnen zu können and b) in der Hoffnung, bessere Ergebnisse zu erzielen. Das Dumme dabei: a) erfüllte sich zwar, aber b) nicht: sein Modell lieferte schlechtere Ergebnisse ab! Hmm, dumm gelaufen. (Wäre ihm wohl nicht passiert, wenn er es so gemacht hätte wie die EU-Fan-Gemeinde: philosophieren + ‘Mathe ist Kacke’ rufen)

    Nochmals 50 Jahre weiter, ca. 1600: Ein Herr Brahe denkt sich. “Wenn Modell eins kompliziert ist und Modell zwei ungenau, wie wäre es mit einer Mischung? Mein Modell 3 sagt: Erde in Mitte, Sonne und Mond kreisen drumherum (aka Modell 1), aber Planeten kreisen um die Sonne (aka Modell 2)”. Der gute Herr Brahe, zu seiner Zeit eine Art Rockstar unter den Astronomen, hatte allerdings ein klitzekleines Problem: er konnte nicht genug Mathe, um das umzusetzen/in Formeln zu gießen. Und solange das nicht passiert, bleibt das ganze aus physikalischer Sicht philosophisches Gelaber ohne Hand und Fuß. Das wusste er. Aber der Rockstar kam auf eine Lösung: er holte sich einen begnadeteten Mathematiker an Bord, der ihm das Ganze in Formel gießen sollte. Johannes Kepler.

    Kurz und knapp: Johannes steigt an Bord, Brahe stirbt kurz drauf und Johannes findet es spannender, im zweiten Modell die Fehler zu suchen. Er findet sie, stellt neue Formeln auf und siehe da: die Vorausberechnungen sind auf einmal wahnsinnig genau (noch nicht perfekt, das erledigt Newton 1688). Heute spricht niemand mehr von Modell 1.

    Fazit: solange EU-Fans keine überprüfbaren mathematischen Formeln vorlegen können/wollen, ist das ganze “Philosophie” und hat mit Naturwissenschaft nichts zu tun. Sorry. In dem Fall brauche ich das EU definitiv nicht und ich begnüge mich mit dem normalen Universum, das reicht mir vollkommen. Lasst uns von was anderem sprechen.

    Und PS: Ich hoffe, dass ich keinen Philosophen beleidige, wenn ich das EU in die philosophische Ecke rücke, es gehört ja nicht mal da hin…

  577. #577 bikerdet
    3. September 2015

    @ HF(de) :

    Eigendlich, so hat es Florian auch in seinem Beitrag beschrieben, gibt es keine einheitliche EU-Aussage. Das ist das größe Problem, da man so keine allgemeinen Aussagen machen kann. Es gibt nur zwei Punkte, bei denen sich alle EU-Fans einig sind. Das Erste ist die runde Form aller Asteroideneinschläge die nur durch Blitze entstehen kann. Das ist zwar längst widerlegt, wird aber natürlich nicht anerkannt. Es ist ja so, das nur über Einschläge auf Mond, Merkur, Mars und ähnlich weit entfernten Himmelskörpern diskutiert wird. Davon gibt es nur Bilder und man kann trefflich und unendlich darüber streiten was drauf zu sehen ist.

    Das Zweite, das auch allen anderen ‘Alternativen Ideen’ eigen ist, ist die Ablehnung der Mathematik. Es gibt keine Formeln in der EU. Wie schon Hawking in ‘Eine kurze Geschichte der Zeit’ schrieb : Jede Formel halbiert die Zahl der Leser.
    Also wird direkt auf Mathe verzichtet. Da kann nichts zweifelsfrei widerlegt werden. Dann doch lieber zum x-ten Male die Diskussion über die runden Krater.
    So ist es im allgemeinen auch mit der Gravitation. Da hat jeder EU-Fan seine eigene Meinung. Manche verleugnen schon die Existenz der Gravitation, andere (wie Mantalette) sagen : ja gibt es, ist aber nicht relevant. Noch andere sagen ja, gibt es und funktoniert auch, aber die beherrschende Kraft ist trotzdem der Elektromagnetismus. Ein ‘Argument’ ist dabei meist ein Kühlschrankmagnet. Bei meinem vorgeschlagenen Experiment (Magnet 1m vom Kühlschrank entfernt und 1m über dem Boden) versagte der Mum. Da wurde verlangt, das das Experiment ohne Erde durchgeführt werde ! So als würde ich um den Titel des Boxweltmeisters antreten, aber ohne das der Gegner im Ring ist. Peinlich.
    Die EU-Fans versuchen also immer uns auf weit entfernte, nur mit viel Technik erfassbare Effekte zu lenken. Diese Technik / Mathematik kann ich problemlos als falsch bezeichnen. Beweise liefert die EU ja nicht. So ist sie nicht in der Lage alltägliche Dinge, die jeder von uns sehen und nachvollziehen kann, zu erklären. So wie der fallende Apfel. Newton erkannte darin das wirken der Gravitation. Aber mit der EU läßt sich dieser einfache Vorgang nicht erklären. Hier müßten ja elektrische Ladungen wirken und es gibt keine Kombination die unser tagtägliches Leben erklären kann. Lasst Euch also nicht auf ausufernde Diskussionen über die Krater ein. Lasst Euch von den EU-Fans Alltagsdinge erklären. Entweder kommen so lustige Sachen wie : ‘Die Fliehkraft der Erde presst uns auf den Erdboden’ ( #224) Dort ist ‘Staubkorn’ sogar der Meinung das wir als denkende Wesen WILLENDLICH auf dem Boden bleiben und eigendlich auch fliegen könnten. Leider ‘glauben’ wir nicht daran und darum geht es nicht. Der Apfel kann aber nicht denken und darum auch nicht fliegen.
    Die bessere Variante ist aber, wenn die EU-Fans einsehen, das sie diese Fragen nicht beantworten können. Dann werden sie, hoffendlich, auch die EU kritischer hinterfragen ..

  578. #578 Bullet
    3. September 2015

    Gasriesen bespielsweise können doch garnicht Gravitativ zusammengehalten werden.Macht mal im Orbit die Tür zum Shuttle auf und beobachtet was das Gas macht.Es verteilt sich und bildet eben keine Kugel.

    Ich will auch mal:
    Das meinst du nicht ernst, oder?

  579. #579 noch'n Flo
    Schoggiland
    3. September 2015

    @ Bullet:

    Das ist eben 100%ig waschechte Küchenphysik. Daneben wirkt selbst Lieschen Müller wie eine Denkgigantin.

  580. #580 Bullet
    3. September 2015

    Wie ich schon ahnte: ohne Hintergrundwissen sollte man nicht vollmundig solchen Mist herausposaunen. Es wäre bestimmt recht lustig, sich den Mechanismus der Sternentstehung aus der Perspektive von “Mantalette” erklären zu lassen.
    Oder eben auch nicht lustig.

  581. #581 klauszwingenberger
    3. September 2015

    Das mit den Gasriesen liegt mir ja auch schwer im Bauch. Es ist halt so, liebe Mantalette:

    Diese Gasriesen entstehen nicht da, wo viel Plasma ist, sondern da, wo viel Masse zusammenkommt. Man kann das ganz gut beobachten. Die “Gasriesen” (ich nehme mal an, Du meinst Sterne) entstehen nicht da, wo es heiß ist, sondern da, wo es verdammt kalt ist. Die Geburtsstätten der (Proto-)Sterne gehören zu den kältesten im ganzen All. Schlechte Lebensbedingungen für Plasma, oder?

    Wenn genug davon zusammengekommen ist (durch die lokale Massenanhäufung, nicht durch nicht vorhandene elektrostatische Anziehung!), steigt mit dem Druck die Temperatur, und dann zündet schließlich das, was Plasma erst erzeugt. Bei dem Gas (und noch ein paar weiteren Zutaten) geht es auch nicht um die paar Kubikmeter, die in einer Raumkapsel eingesperrt sind, sondern um die sich gegenseitig anziehenden Massen, die in vielen Kubiklichtjahren zusammenkommen. Selbst wenn auf den Kubikmeter nur ein Molekül kommt: stell Dir mal ein Kubiklichtjahr vor.

    Hast Du was gemerkt? Zuerst ist die Masse da, dann kommt ein Stern, dann kommt das Plasma. Temperatur und Gasdruck, unter denen Plasma vorliegt, würde alles, woraus Sterne entstehen, augenblicklich auseinandertreiben. Sterne entstehen dort, wo sie entstehen, weil es dort so kalt ist, nicht weil es schon so heiß wäre, dass ein Plasma da wäre. Das Modell eines Plasmauniversums widerspricht eklatant dem Weltraum, wie er beobachtet wird – einschließlich seiner Sternentstehunsgebiete.

    Können wir dieses meschugge Plasmauniversum endlich vergessen?

  582. #582 Bullet
    3. September 2015

    ähm, Klaus: die Gasriesen sind – so hab ich das zumindest verstanden – die großen Gasplaneten…

  583. #583 klauszwingenberger
    3. September 2015

    Ach so – aber da ist es ja noch verrückter.

  584. #584 Bullet
    3. September 2015

    e.b.e.n.

  585. #585 Christian
    29. September 2015

    Ich habe die ganze Diskussion gelesen fällt das nun unter Sadismus? 😉

    Wollte eigentlich nur ein Lob für Alderamin ausprechen bin zwar selber was Astrophysik kompletter Laie aber seine Ausführungen haben mir am Besten gefallen!

    Grüße

  586. #586 Jürgen Scheffler
    Friedrichshafen
    7. Januar 2016

    Nun Herr Freistetter,

    ich finde es schade, dass sie sich in der Auseinandersetzung mit Denkanstößen bezüglich eines großskaligen Mitwirkens Elektomagnetischer Phänomene in der Kosmologie nicht ernsthaft beschäftigen – sondern sich nur polemisch damit befassen.

    Dabei unterlaufen Ihnen – wie ich finde – schwere Fehler: Wiederholt errichten Sie ein Entweder-Oder Postulat zwischen beidem, obwohl dies zunächst einmal objektiv nicht gerechtfertigt ist. Denn mir ist kein Naturgesetz bekannt, dass ein Mit- und Nebeneinander gravitativer und elektro-magnetischer Wechselwirkungen ausschlösse. Sicher – zu Recht mögen Sie nun anführen, dies ginge ja von den Befürwortern aus, die die etablierte Forschung teils scharf angreifen… stimmt. Aber ich denke: Sie sind an der Stelle der Wissenschaftler…

    So gibt es Folgendes zu bedenken: Erstens sind es in der Regel keine Wissenschaftler – oder zumindest keine einschlägiger Fachrichtungen. Zweitens haben Sie natürlich Recht damit, dass vieles aus dieser Richtung unwissenschaftlich formuliert ist – was aber sollte angesichts von 1. dann anderes sein?

    Wie sollen ein paar Figuren mit einer zumindest mal plausiblen Idee (so ziemlich alles ist plausibler als die Annahme eines Urknalls…) gegen abertausende blendend mit Mitteln ausgestattate Mainstream-Forscher ankommen?

    Es ist mindestens unzulässig, die Tatsache dass es kaum “offizielle Forscher” in dieser Richtung gibt, als Argument zu nutzen – denn ich wette wer heute versuchte mit dem Thema “Elekrisches Universum” eine Professur oder gar Forschungsmittel zu ergattern würde scheitern.

    Hierzu verweise ich auf den wunderbaren Disput zwischen Prof. Unzicker und Prof. Springler et alia aus 2013 wo derartige Verkrustungen, wie ich finde sachlich und um Lösungen bemüht, behandelt werden. Dort ging es im Übrigen um die Defizite des kosmologischen Standard-Modells, deren Exitenz Prof. Springler gegen Ende auch selbst einräumt…

    Es würde mich freuen wenn wenigstens Sie als Wissenschaftler, der mit seinem Blog eine gewissen Reichweite in Populärwissenschaft erworben hat, zu einer etwas unvoreingenommeneren und objektiveren Haltung zurückfänden.

    Abschliessed noch einige Worte zum Standard-Modell selbst: Zumindest wissenschaftstheoretisch ist der Urknall NICHT BEWEISBAR. Hierzu fehlt es an einer für einen wissenschaftlichen Beweis NOTWENDIGEN Voraussetzung: Reproduzierbarkeit (!). So wird er immer nur Hypothese bleiben können.

    Es geht schon merkwürdig zu in der Kosmologie: Ausgerechnet die schwächste und am wenigsten verstandene Grundkraft von allen nimmt man als hauptsächlich strukturbildendes Element. Okay – zugegeben: vieles konnte man so ohne Frage sehr ordentlich erklären – ABER: eben vieles – und nach meinem persönlichen EIndruck ZUNEHMEND vieles auch überhaupt nicht oder so offensichtlich FALSCH, dass inzwischen massive Phantom-Konstrukte wie Dunkle Masse (angeblich 78% aller Masse im Universum. LACHHAFT…) und Energie postulieren MUSS, damit einem nicht alles um die Ohren fliegt.

    Mir ist unverständlich, warum man sich so beharrlich weigert, die – in sich sogar besser verstandenen -Elektromagnetischen Kräfte und Felder zumindet auf mögliche Beiträge zu PRÜFEN… und zwar bevorzugt ganz besonders dort, wo der rein gravitative Ansatz nicht zurecht kommt? (z.B. Rotationsgeschwindigkeit der Galaxien… ).

    Inzwischen dringen die ersten Fernsonden in die Randbereiche unseres Sonnensystems vor – und sie liefern Befunde, die im Graviations-Modell kaum noch erklärbar sind. Auch aus der Radioastronomie mehren sich Hinweise auf gigantische interstellare und intergalaktische EM-Felder und Plasmawolken usw.

    Meinen Sie nicht, es wäre an der Zeit – gerade als Wissenschaflter etwas professioneller und gelassener mit alternativen Ansätzen umzugehen? Schließlich ist Aufgabe von Wissenschaftlern, Entdeckungen zu machen die uns alle weiter bringen und nicht irgendwelche Dogmen zu verteidigen…

    Es wird schon einen Grund geben warum alles so ist wie man es vorfindet. Nur kennen wir ihn eben noch lange nicht genau genug…

  587. #587 Eisentor
    7. Januar 2016

    “Prof. Unzicker” soso. :-)

  588. #588 Bullet
    7. Januar 2016

    Huha.

    ich finde es schade, dass sie sich […] mit Denkanstößen […] nicht ernsthaft beschäftigen – sondern sich nur polemisch damit befassen.

    Das nimmst du woher? Woran siehst du, daß er sich nciht ernsthaft damit beschäftigt?

    Denn mir ist kein Naturgesetz bekannt, dass ein Mit- und Nebeneinander gravitativer und elektro-magnetischer Wechselwirkungen ausschlösse.

    Das braucht man aber auch nicht. Es gibt nur keinen Anlaß, von dieser Idee auszugehen.

    Wie sollen ein paar Figuren mit einer zumindest mal plausiblen Idee […] gegen abertausende blendend mit Mitteln ausgestattate Mainstream-Forscher ankommen?

    Ja, wie sollte Einstein das wohl geschafft haben mit dieser idiotischen Idee, daß die Zeit nicht absolut ist? Und das gegen abertausende blendend mit allen möglichen Mitteln ausgestattete Forscher in aller Welt…

    (so ziemlich alles ist plausibler als die Annahme eines Urknalls…)

    Echt? Du findest Delokalisierung, Tunneleffekt, Zwillingsparadoxon und die Planck-Länge plausibler? (Und btw: verwechsle nicht das, was du plausibel findest mit dem, was Leute, die was drauf haben, plausibel finden. Kann ein ziemlich großer Unterschied sein.)

    Hierzu verweise ich auf den wunderbaren Disput zwischen Prof. Unzicker […]

    Is klar. Der Mann ist kein Polemiker. Is klar.

    Abschliessed noch einige Worte zum Standard-Modell selbst: Zumindest wissenschaftstheoretisch ist der Urknall NICHT BEWEISBAR.

    Das gleiche gilt für deine Geburt. Merkste wat?

    Es geht schon merkwürdig zu in der Kosmologie: Ausgerechnet die schwächste und am wenigsten verstandene Grundkraft von allen nimmt man als hauptsächlich strukturbildendes Element.

    Ja, ausgerechnet die, deren effektive Reichweite die größte ist. Ausgerechnet da, wo Reichweite das zentrale Element ist in einem Universum, das man von hier aus Milliarden Lichtjahre weit in alle Richtungen sehen kann. Schon merkwürdig.

    ABER: eben vieles – und nach meinem persönlichen EIndruck ZUNEHMEND vieles auch überhaupt nicht […]

    Tja, daß dein Eindruck da kaputt ist, ist natürlich nicht möglich, wa?

    dass inzwischen massive Phantom-Konstrukte wie Dunkle Masse (angeblich 78% aller Masse im Universum. LACHHAFT…)

    Lach du nur. Und dann mach mal was richtig und zeige der Welt, daß deine Idee besser ist. Besser heißt: ist widerspruchsfrei zu dem, was bisher gesichert ist und erklärt nebenbei die gefundenen Effekte. Es sollten natürlich noch ein paar brauchbare Vorhersagen dabeisein, die sich bald prüfen lassen.

    Mir ist unverständlich, warum man sich so beharrlich weigert, die – in sich sogar besser verstandenen -Elektromagnetischen Kräfte und Felder zumindet auf mögliche Beiträge zu PRÜFEN

    Und die Idee, daß das zuallererst getan wurde und sich damit eben genau die gemachten Beobachtungen nicht erklären lassen, kommt dir so gar nicht? Meinst du wirklich, die Physiker sind alle durch die Bank so doof, daß sie nicht zuerst mal alles Bekannte abklopfen? Ernsthaft?

    Inzwischen dringen die ersten Fernsonden in die Randbereiche unseres Sonnensystems vor – und sie liefern Befunde, die im Graviations-Modell kaum noch erklärbar sind.

    Oh. Interessant. Welche Befunde sind das?

    Auch aus der Radioastronomie mehren sich Hinweise auf gigantische interstellare und intergalaktische EM-Felder und Plasmawolken usw.

    Mehren? Nö. Alles längst bekannt und in gewissen Bereichen superspannend. Aber mit Elektromagnetismus formst du keine Galaxien. Das merkst du recht schnell, wenn du einen Kühlschrankmagneten 30 cm vom Kühlschrank entfernst und dann loßläßt. Wohin geht er: Richtung Kühlschrank oder Richtung Erdkern?

  589. #589 Basilios
    Kure-Nai
    7. Januar 2016

    @Bulli
    Ist ja alles durchaus richtig, was Du da schreibst. Aber leider doch auch viel zu ausführlich. Den werten Herrn Jürgen Scheffler wird es spätestens ab der dritten Zeile nicht mehr interessieren.
    Zu lang und viel zu viel Widerspruch gegen seine tollen Ideen.
    -_-

  590. #590 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2016

    Lasst mich raten, Mädels – schon wieder ein Inschinör?

  591. #591 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    7. Januar 2016

    @Jürgen Scheffler

    [QUOTE]Inzwischen dringen die ersten Fernsonden in die Randbereiche unseres Sonnensystems vor – und sie liefern Befunde, die im Graviations-Modell kaum noch erklärbar sind.[/QUOTE]

    Wenn du damit die Pioneer-Anomalie meinst, dann schau mal hier nach:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pioneer-Anomalie#Erkl.C3.A4rungen

    Lg H.

  592. #592 PDP10
    7. Januar 2016

    @Higgs-Teilchen:

    Das ist gar nicht die Frage ob sich die Pioneer-Anomalie erklären lässt. Die Frage ist vielmehr:

    @Jürgen Scheffler:

    Kann die Hypothese vom elektrischen Universum die Pioneer-Anomalie erklären?
    Und wenn ja, wie?
    Das hätte ich jetzt wirklich gerne mal vorgerechnet!

    Und jetzt bitte nicht mit den selben Ausflüchten der Apologeten weiter oben kommen, von wegen (sinngemäss): “Die Theorie des elektrischen Universums braucht keine Mathematik”.

  593. #593 PDP10
    7. Januar 2016

    @Jürgen Scheffler:

    Und wo wir schon dabei sind:

    Meine Frage vom letzten Jahr, nach der Herleitung der Langrange-Gleichungen für ein einfaches Planetensystem aus den Annahmen der Hypothese des elektrischen Universums ist auch immer noch nicht beantwortet worden.

    Nur zu!

    Sie könnten sich da einen Nobelpreis verdienen!

  594. #594 JaJoHa
    7. Januar 2016

    @PDP10
    Für Spezialfälle könnte das sogar klappen, stabile Bahnen zu bekommen. Und zwar immer dann, wenn das dritte Objekt vernachlässigbaren Einfluss hat und tief im Potential eines der anderen Objekte sitzt. Also z.B. Sonne, Jupiter und ein (kleiner) Mond. Dann kannst du für den Hamiltonian des “Mondes” den “Stern” als kleine Störung auffassen. Passt zwar nicht zu den Beobachtungen und ein System wie Sonne-Erde-Mond würde garnicht funktionieren, aber ich habe ein Beispiel konstruiert. Wo ist mein Keks? :-)

  595. #596 Dietmar
    9. Februar 2016

    @Alexander: Und jetzt in eigenen Worten …

    Wenn Du glaubst, ich folge blind Deinen Links …

    … ach, lassen wir das …

  596. #597 Alderamin
    9. Februar 2016

    @Alexander Holschke

    Ja, da guckst Du. Die Sonne sendet geladene Teilchen aus und daran können sich Objekte im All elektrisch aufladen. Deswegen bekommen Satellitenbetreiber auch regelmäßig die Panik, wenn mal wieder ein Sonnensturm losbricht. Außerdem löst UV-Licht Elektronen aus dem Oberflächsenstaub auf Mond und anderen Himmelskörpern, der diesen positiv auflädt und in geringer Konzentration zum Schweben bringen kann. Für Fachkundige sind das alte Hüte.

    Das hat allerdings mit dem “elektrischen Universum” nichts zu tun, das den Zusammenhalt des ganzen Sonnensystems oder der Milchstraße nur durch elektrische Felder erklären will. Am Ende ist ja die Schwerkraft, die den Staub auf dem Mond daran hindert, diesen zu verlassen, was der Fall wäre, wenn nur Elektrizität im Spiel wäre. Die elektrische Abstoßung wird schon ca. 1 m über dem Boden schwächer als die Schwerkraft des Mondes, und da hängt der Staub dann auf dem Mond herum.

  597. #598 Alexander Holschke
    Dresden
    9. Februar 2016

    @Alderamin
    Ja erzählen sie mir was vom Mond. Aber bitte keine Kindergartenzeug.
    http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2011GL048880/full

  598. #599 PDP10
    9. Februar 2016

    @Alexander Holschke:

    Wie Dietmar schon angemerkt hat:

    In eigenen Worten bitte.

    Sonst kann hier niemand beurteilen, ob Sie überhaupt verstanden haben, was Sie da so fleissig verlinken.

    Ich zB habe da so meine Zweifel.

  599. #600 Jürgen Scheffler
    9. Februar 2016

    Nun Leute… ich habe nicht eingestelllt, mich mit jeder Spekulation der Verfechter des elektrischen Universums zu identifizieren.
    Aber – bevor ich vollkommen hypothetische noch nie nachgewieene “Dunkle Materie” postulieren muss, damit meine Theorie überhaupt noch aufgeht.. finde ich es mindestens verwegen, alternative Ansätze in Bausch und Bogen zu verdammen…
    Dass unsere Sonnensystem einen Plasmaschirm vor sich her schiebt, ist eine klare Erkenntnis aus den Daten der Fernsonden…
    Und NIEMAND kann DAS mit Gravitation erklären… nur mal zum Nachdenken…

  600. #601 Basilios
    9. Februar 2016

    @Alexander Holschke
    Also Ihr Einstieg hier vor etwas mehr als einem halben Jahr war u.A. folgende herausfordernde Frage in Kommentar #37

    Ich werde mir hier keine Blöße geben, aber wer von den geschätzten Kommentatoren der Meinung ist, das EM-Vorgänge im Universum kein gewichtige Rolle spielen, soll dass mal klar aussprechen.

    Und?
    hat sich inzwischen schon einer gemeldet?
    0_0

  601. #602 Spritkopf
    9. Februar 2016

    @PDP10
    Wenn die EU-Adepten die Worte Plasma und Krater in einem wissenschaftlichen Papier lesen, ticken sie aus.

    Wetten, dass Holschke meint, dass dieses Papier die Existenz des EU belegen würde? Was da wirklich drinsteht, ist dem doch völlig schnurz.

  602. #603 Jürgen Scheffler
    9. Februar 2016

    @PDP … ich habe noch keine Lagrange-Gleichungen “hergeleitet” – mit etwas Mühe könnte ich es vielleicht, da ich über die entsprechenden Grundkenntnisse verfüge..
    Aber: warum sollte ich mir die Zeit dafür nehmen? Es sind doch die Gravitations-Gleichungen die unstrittig NICHT mit den Axialgeschwindigkeiten der Spiralarme unserer Galaxie übereinstimmen.
    Und da ich systemisch denke, gehe ich gleich an die Wurzel und sage ich mir – und DAS ist richtig: ergo stimmt stimmt was nicht mit der akutell gültigen Theorie …
    Als Nicht-Fachmann DARF ich so verwegen sein – und das ist mir, sorry, um Längen logischer als irgendeine “dunke Materie” die bislang noch kein Schwein je gesehen hat – und die auch sonst nicht materieartig wechselwirkt.

  603. #604 Jürgen Scheffler
    9. Februar 2016

    Und noch einen für PDP10 … ICH war es nicht, der kürzlich nachwies – dass ein massereicher Neunter Planet … eine – wohlgemerkt – gravitationsmäßige Lösung für die Bahnanomalien im äußeren Sonnensystem wäre…
    Das waren vermutlich Kollegen von Ihnen… so richtig hart durchgerechnet…
    Vor einem Jahr – was sie ansprachen – wurde ich für entsprechende Vermutungen hier noch gesteinigt… :) … nur das dazu…

  604. #605 PDP10
    9. Februar 2016

    @Jürgen Scheffler:

    Dass unsere Sonnensystem einen Plasmaschirm vor sich her schiebt, ist eine klare Erkenntnis aus den Daten der Fernsonden…
    Und NIEMAND kann DAS mit Gravitation erklären… nur mal zum Nachdenken…

    Das versucht auch niemand. Weil es Blödsinn wäre.

    Nur mal so zum Nachdenken.

    Zur Einführung: Gerthsen: Physik.

  605. #606 Krypto
    10. Februar 2016

    @Jürgen:
    Du haust hier mit Zweifeln basierend auf Halbwissen nur so um Dich. Vor allem Bullet hat sich erheblich Mühe gegeben, Deinem Blödsinn zu antworten.
    Du hingegen gibst Dir erheblich Mühe, sämtliche Argumente, die Dir nicht passen, zu ignorieren…merkste was? 😉

  606. #607 Florian Freistetter
    10. Februar 2016

    @Jürgen Scheffler: “Aber – bevor ich vollkommen hypothetische noch nie nachgewieene “Dunkle Materie” postulieren muss, damit meine Theorie überhaupt noch aufgeht.. “

    Um solche Vorurteile loszuwerden empfehle ich Beschäftigung mit dem Thema: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/06/26/dunkle-welten-alles-uber-dunkle-materie-die-komplette-serie/

  607. #608 Adent
    10. Februar 2016

    und das ist mir, sorry, um Längen logischer als irgendeine “dunke Materie” die bislang noch kein Schwein je gesehen hat

    Also ich glaube ja dass Schweine schon jede Menge dunkle Materie gesehen haben.

  608. #609 Captain E.
    10. Februar 2016

    @Jürgen Scheffler:

    Und noch einen für PDP10 … ICH war es nicht, der kürzlich nachwies – dass ein massereicher Neunter Planet … eine – wohlgemerkt – gravitationsmäßige Lösung für die Bahnanomalien im äußeren Sonnensystem wäre…
    Das waren vermutlich Kollegen von Ihnen… so richtig hart durchgerechnet…
    Vor einem Jahr – was sie ansprachen – wurde ich für entsprechende Vermutungen hier noch gesteinigt… :) … nur das dazu…

    Dafür hätten wir gerne den entsprechenden Beleg. Den meisten von uns ist nämlich durchaus bewusst, dass der Versuch, Dunkle Materie in unserem Sonnensystem nachzuweisen, keine Ergebnisse gebracht hat, aber auch, dass das völlig logisch ist. Die Dunkle Materie wurde schließlich erst dann postuliert, als man erkannte, dass die Drehung der Planeten im Sonnensystem um das Zentralgestirn in keinster Weise zu vergleichen ist mit der Drehung der Sterne um das galaktische Zentrum. Mit anderen Worten: Die Beobachtungen, die die Existenz der Dunklen Materie wahrscheinlich machen, gibt es in dem eng begrenzten Umfeld unseres Sonnensystem überhaupt nicht. Die Dunkle Materie wird es hier geben, aber so dünn verteilt, dass sie sich nicht bemerkbar macht. Erst in galaktischem Maßstab wird sie zum entscheidenden Faktor. Das ist natürlich auf den ersten Blick etwas widersinnig, aber deswegen nicht gleich falsch.

    Aber auch für die Hypothese des Elektrischen Universum gilt: Nach der Grundidee kommen die Feinheiten, und die erfordern jede Menge Mathematik. Wenn man damit durch ist, die nötigen Gleichungen aufzustellen und damit bessere Ergebnisse liefert als mit den bisherigen Modellen, erst dann kann man damit rechnen, ernst genommen zu werden. Soweit ich das verstanden habe, ist die Hypothese des Elektrischen Universum im Deskriptiven stecken geblieben, ganz nach dem Motto “Stellt euch mal vor, es wäre so und so – macht das alles nicht viel mehr Sinn?” Die Antwort lautet nach wie vor: “Nein, macht es nicht!”

  609. #610 Orci
    10. Februar 2016

    Vor einem Jahr – was sie ansprachen – wurde ich für entsprechende Vermutungen hier noch gesteinigt… :) … nur das dazu…

    Können Sie auf die damalige Diskussion verlinken?

  610. #611 Alderamin
    10. Februar 2016

    @Jürgen Scheffler

    Vor einem Jahr – was sie ansprachen – wurde ich für entsprechende Vermutungen hier noch gesteinigt

    Wo denn? Finde ich oben nicht.

    Es sind doch die Gravitations-Gleichungen die unstrittig NICHT mit den Axialgeschwindigkeiten der Spiralarme unserer Galaxie übereinstimmen.

    Wieso, mit haloförmig verteilter Dunkler Materie funktionieren die Gleichungen doch hervorragend!?

    Wie funktionieren sie aber mit Elektromagnetismus? Gibt’s dazu überhaupt eine Gleichung, die richtig oder falsch sein könnte? Wo ist sie?

    Wie würde man die Theorie, dass Elektromagnetismus eine Rolle spielt, nachweisen? Welche Beobachtungen würden dafür sprechen? Wo ist das aufgedröselt?

    Ich kann Dir all das für die Dunkle Materie erlären, bzw. hat Florian das in seiner oben verlinkten Serie längst getan.

    Wenn es Aussagen A und B gibt, und A sich als falsch erweisen sollte, was sagt das über B aus?

  611. #612 Captain E.
    10. Februar 2016

    Alderamin, jetzt wirst du aber gemein! 😉

    Logische Aussagen lesen und verstehen – da könnte ja jeder kommen… :-)

  612. #613 Bullet
    10. Februar 2016

    Was? Der Herr, der seine eigene Geburt wissenschaftstheoretisch nicht beweisen kann, ist wieder da?