Gestern wurden, wie berichtet, beide Teile der von der Stadt Wien beauftragten Studie vorgestellt: Die im Team von Universität Wien und FH Campus Wien durchgeführte Untersuchung zum Thema “Pluralität in Wiener Kindergärten und Kindergruppen unter besonderer Berücksichtigung sogenannter „islamischer“ Einrichtungen”” wurde, ebenso wie der von mir schon rezensierte Teil von Ednan Aslan, der Öffentlichkeit vorgestellt. Am Medienportal der Universität…

Eigentlich hatte ich nicht vor mich noch einmal mit einer Arbeit von Ednan Aslan auseinander zu setzen, aus methodischer Sicht war schon genügend davon beleuchtet. Heute aber wurde mir jener Teil des aktuellen Forschungsprojektes zugespielt, der von Aslan erstellt wurde. Eigentlich geplant war ja, dass dieser als Teil eines Forschungsteams im Auftrag der Stadt Wien…

Kleine Teilchen, die sich durch Blutgefäße bewegen und Krankheitserreger abtöten, Material, dass sich wie menschliche Haut heilen kann oder der rasche Fortschritt der Computertechnologie. Die Entwicklung der Nanotechnologie ist von Beginn an nicht nur eine technische, sondern auch eine gesellschaftliche Frage gewesen. Sie wird unsere Gesellschaft, als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhundert, nachhaltig verändern.…

In vielen Wissenschaften, so auch in den Gesundheitswissenschaften, ist der p-Wert ein statistisches Universalwerkzeug. Man entscheidet damit darüber, ob da etwas ist oder nicht. Kurz zur Rekapitulation: Der p-Wert bezeichnet bekanntlich die Wahrscheinlichkeit, mit der beim Testen einer Hypothese, z.B. dass ein Medikament wirkt, ein bestimmtes Messergebnis zustande kommt, obwohl die Hypothese nicht zutrifft und…

Heute ist in Bayern der jährliche Sternstunden-Tag: bayrische Rundfunksender sammeln Geld für Kinderhilfsprojekte. Das wäre an sich natürlich keine Meldung für den Mathlog – aber es erinnert mich daran, dass ich schon seit einigen Monaten auf ein neu bei Springer Spektrum erschienenes Buch hinweisen wollte: Sternstunden der Mathematik von J.-H. Eschenburg. Ein bißchen über das…

Ich bin gerade an der Universität Graz, um dort zu erklären, wie man Wissenschaftsblogs verfasst. Der erste Tag ist vorbei und die Studierenden haben ihre ersten Blogartikel verfasst. Morgen werden wir darüber diskutieren und schauen, was gut daran ist und was man verbessern könnte. Dafür ist echtes Feedback natürlich am besten, weswegen ich einige der…

Die Welt dreht sich in rasantem Tempo. Es gibt viel, worüber man länger schreiben könnte, wenn man die Zeit dazu hätte. Ein paar bunte Splitter der letzten Tage: Trump: Letzte Woche hat der US-Senat Trumps Steuerreform abgesegnet. Die Unternehmenssteuern sollen von 35 % auf 20 % sinken und was die Steuersenkungen für Privatleute angeht, sagt…

Eine Reihe von Medien (Heise, n-tv, Süddeutsche) greifen heute das Thema „Die Deutschen und ihr Verhältnis zur Mathematik“ auf. Es ist nicht recht ersichtlich, was der aktuelle Auslöser für dieses mediale Interesse ist. Inhaltlich geht es vor allem um die Einstellung zu mathematisch berechneten Möglichkeiten und Risiken. Die Deutschen seien ein Volk der Ingenieure, würden…

Ob gewollt oder ungewollt, Wissenschaftler treten oft als Bescheidwisser auf. Spannende, wichtige, lustige Fakten über die Welt sind Außenstehenden leichter zu vermitteln als der Theorienstreit, das Untersuchungsdesign und das Scheitern plausibler Ideen, die erst den Weg zu konkreten Forschungsergebnissen bereiten. Das gilt nicht nur für die allgemeine Öffentlichkeit. Auch Studierende sind es oft gewohnt, Fakten…

Ein Ferienzimmer, ein Klapprechner, keine Termine. Das ist ein Rezept, um zu schreiben. Und das habe ich getan in diesen Tagen in Freiburg. Ruhe und Rückzug machen es in der Regel erst möglich, einen Text zustandezubringen. Im Hochschulalltag sieht es oft anders aus. Da entsteht leicht eine scheinbar widersprüchliche Situation: Einerseits jonglieren Forschende und Studierende mit einer…