Es ist immer das gleiche: Da sitzt man bei seiner Lieblingssendung vorm Fernseher, futtert ein paar seiner Lieblingschips, aber ständig raschelt und knistert die Chipstüte. Warum eigentlich? Was passiert überhaupt beim Knistern?
Na, Lust auf ein paar kleine Experimente? Anlass dafür war übrigens diese Diskussion neulich.

Ihr braucht nichts weiter als ein paar unterschiedliche Folien – Frischhaltefolie beispielsweise ist gut geeignet (die ist meist aus Polyethylen, kurz PE, und ziemlich dünn – alternativ sollte auch eine Plastiktüte funktionieren – die knistern meist recht wenig) oder eben die Verpackung von Chips oder Gummibärchen. (Tja, jetzt müsst ihr wohl erstmal nen Haufen Naschzeug futtern – aber was tut man nicht alles für die Wissenschaft.)
Wenn ihr Glück habt, findet ihr einen Recycling-Code auf der Packung,

i-cfcd847e7f8ce4dcf4b9a6e9cfc56a0d-50px-Plastic-recyc-04.svg.png

 

i-c805ae1ac1a9c8dc59108c952d7260e0-50px-Plastic-recyc-05.svg.png

dann wisst ihr sicher, worum es sich handelt. Zum Vergleich mit PE ist Polypropylen (PP) gut geeignet. (Beim Polyethylen gibt es neben PE-LD auch noch PE-HD – beides ist Polyethylen, aber die unterscheiden sich darin, dass im LD (low-density)-Polyethylen die Molekülketten stärker verzweigt sind. PE-HD ist etwas fester und raschelt mehr.)

Neben dem Material unterscheiden sich die Folien auch in der Dicke, das ist aber schwerer herauszubekommen, weil die meist nicht draufsteht. Ich hatte das Glück, ein paar Musterfolien in die Finger zu bekommen, so dass ich genau weiß, mit welchen Folien ich spiele:
Eine Polypropylenfolie mit 20 Mikrometer Dicke
Eine Polyethylenfolie mit 50 Mikrometer Dicke
Einen Verbund aus diesen beiden Folienarten, bei dem beide verklebt wurden.

Erst einmal gilt es herauszufinden, was beim Knistern überhaupt passiert. Dafür nehmt ihr am besten die Folie, die am stärksten knistert. Bei mir ist das die dünne Polypropylenfolie.

Man kann natürlich die Folie einfach in der Hand hin- und- herbewegen, um das Knistern zu erzeugen, aber dabei sieht man nicht so gut, woher die Geräusche kommen. Nehmt eine möglichst stark knisternde Folie zwischen Daumen und Zeigefinger und lasst sie herunterhängen, so dass eine kleine “Delle” entsteht. Haltet die Folie am unteren Ende fest, dann geht es noch besser (konnte ich für das Foto nicht machen, weil ich nicht Zaphod Beeblebrox bin, deswegen ist die Delle relativ groß):

i-35a52b12180478d8246d1aa03faa22af-folieknick1.jpg

Wenn man versucht, die Delle langsam größer werden zu lassen indem man die Finger bewegt, dann stellt man folgendes fest: Geräusche entstehen vor allem, wenn das Ende der Delle kurz stehen bleibt, also sozusagen “arretiert” wird und sich dann sprunghaft löst – meist passiert das an einer Stelle, wo die Linie der Delle einen Knick hat:

i-494ae9880af711db7d8e3c7b5c040283-folieknick2.jpg

Das gibt ein einzelnes Knack-Geräusch, sozusagen ein einzelner Knister. Die Folie wird dabei an diesen Stellen etwas geknickt. Wenn ihr die Folie mit den Fingern sehr langsam bewegt, dann könnt ihr auch merken, dass es auch da ruckartige Bewegungen der Folie sind, die Knister erzeugen.

Das ist ja auch ganz logisch – ein einzelner Knister ist ein sehr kurzer Schallimpuls, also eine sehr kurze Druckschwankung in der Luft. Die kann durch das “weiterschnappen” der Folie gut ausgelöst werden.

Wir halten also fest:

1. Knistern entsteht durch das ruckartige Lösen von verformten Bereichen (die “Arretierung”). Dabei knickt die Folie an diesen Stellen.

Aber warum knistern unterschiedliche Folien unterschiedlich stark?

Besonders stark knisterte bei mir die sehr dünne Folie aus PP. Das liegt zum einen daran, dass sie so dünn ist. Man braucht also nur wenig Kraft, um sie zu verformen, und es entstehen auch oft an anderen Stellen weitere “Dellen”, die dann ebenfalls arretieren und dann weiterschnappen – die Folie verformt sich also auch ungleichmäßig, was für zusätzliche Arretierungsstellen sorgte.

Eine dickere Folie (zum Beispiel von einer Aufschnittpackung) braucht dagegen mehr Kraft, um sie zu verformen – wenn man sie einfach so zwischen die Finger nimmt, dann schafft man es nicht, sie an vielen Stellen so zu verformen, dass sich Bereiche arretieren und dann lösen. Mit einer sehr dicken “Folie” (beispielsweise einem Schnellhefter aus Plastik, der schon keine echte “Folie” mehr ist) gibt es zum Beispiel gar kein Knistern mehr.

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (14)

  1. #1 rolak
    11. März 2012

    auch wenn es mir lieber wäre, die Tüte wäre etwas leiser.

    Dasselbe gilt für Staubsauger: Ist er zu leise, unterstellt die Mehrheit der Benutzer Saugunfähigkeit, also wird das Teil einem gründlichen Soundengineering unterzogen, auf daß es der mittleren Erwartungshaltung entspreche.
    Wenn mich nicht alles täuscht, wird dergleichen sogar für Kekse unternommen.

  2. #2 roel
    11. März 2012

    @MartinB Super Beitrag und sehr interessant, wie du die Theorie für das Knistern herleitest. Eine kurze Anmerkung, falls weitere Versuche anliegen, du erwähnst das PE-HD etwas fester ist und mehr raschelt, Müllbeutel sind meistens aus PE-HD.

  3. #3 Jeeves
    11. März 2012

    Muss man sowas wirklich wissen?
    .
    .
    .
    .

    (ein Witz, ein Witz!)

    den unser Spamfilter nicht mochte.
    Und nein, man muss, das nicht wissen, aber es macht Spaß, es rauszufinden.

  4. #4 blogjoker
    11. März 2012

    Guter Artikel! Danke!

    Aber das Kruspeln der Tüten ist ja nur die eine Seite der Medaille.

    Nein, ganz im Ernst: Niemand packt eine Chipstüte im Kino oder vorm Fernseher aus, nur um damit Schallwellen zu erzeugen.

    Meistens wird die Packung gestreckt, geknickt oder gedehnt, um mit einer Hand bequem an den Inhalt – Chips – greifen zu können.

    Anschließend entstehen zusätzliche Geräusche wenn die Chips im Mund zerbissen werden..

    Aber im Unterschied zum Knistern der Tüte läßt sich dieses Problem mit einem ganz simplen Trick in den Griff kriegen:

    Einfach die Chips vor dem In-den-Mund-nehmen zwei Minuten in eine Flüssigkeit tauchen, z.B. Bier oder Wein oder Chili-Soße. Wichtig: Auf gar keinen Fall kohlensäurehaltige Getränke!

    Für alle scienceBlog-Leser, die wie ich in öffentlichen Kinos nicht auf ihre Chips verzichten und trotzdem einen Film bis zum Ende anschauen wollen (ohne vorher rausgeschmissen zu werden) habe ich noch einen Tipp:

    Ca. 15 Minute vor der Vorführung einfach in die Chips-Tüte ein kleines Loch machen und mit einem Strohalm ein Getränk einfüllen. Durch die Flüssigkeit werden jetzt auch die Knistergeräusche der Tüte um ca. 30 bis 45 db gedämpft!

    So macht Kino Spass!

  5. #5 MartinB
    12. März 2012

    @blogjoker
    Iiiiiih, eingeweichte Chips – heute nacht habe ich bestimmt Albträume.

  6. #6 roel
    12. März 2012

    @blogjoker Erstmal, seit wann ist Bier kein kohlesäurehaltiges Getränk? Kohlesäurefreies Bier würde vielleicht die CO2-Bilanz verbessern aber schmeckt dann auch passend zu deinen eingeweichten Chips. Und zweitens, wenn du die durchweichten Chips vorher von der knisternden Tüte in eine nicht knisternde Schale füllst minimierst du den Geräuschepegel nochmals erheblich – und man kann vielleicht sogar jedes Wort bei “The Artist” verstehen.

  7. #7 BreitSide
    12. März 2012

    xxx

  8. #8 blogjoker
    12. März 2012

    @MartinB
    Tut mir leid wegen der Albträume. Das hatte ich wirklich nicht beabsichtigt.

    @roel
    zu Punkt #1:
    Gegenfrage: Ab welcher Temperatur ist Bier kein kohlesäurehaltiges Getränk mehr? Und mit “Getränk” meine ich eine Substanz im flüssigen Aggregatszustand; also keine Bier-Dampfwolke oder – wenn man’s mit dem Erwärmen übertreibt – ein Bier-Plasma…

    Ich denke, Punkt #1 wäre damit geklärt.

    Zu Punkt #2:
    Dein Vorschlag mit der Schüssel ist nicht schlecht. Eine Freundin hat sich auf der letzten Esoterik-Messe 3 Klangschalen gekauft. 1 x Herz-Chakra, 1 x Milz-Chakra, 1 x Wutzel-Chakra.

    Ich denke, ich werde mir mal die Wurzel-Chakra-Klangschale für “The Artist” ausleihen. Für Nicht-Esoteriker: Spirituelle Klangschalen werden aus reinem Metall hergestellt, d.h., bei Zimmertemperatur knistern sie nicht.

    Diese Schale werde ich randvoll mit Chips füllen. Wenn alles geknappert ist, dann kann ich in bester Physiker-Tradition quantisiert zum Filmgeschehen mittrommeln. *1)

    Quellenangaben:
    *1) Bild: der Physiker und Nobelpreisträger Richard Feynman bei seinem berühmten Experiment mit zwei abgedeckten Doppelspalt-Klangschalen.

    http://www.bnl.gov/bnlweb/pubaf/pr/photos/2005/feynman-300.jpg

  9. #9 roel
    12. März 2012

    @blogjoker zu Punkt 1 weiß ich nicht, also keine Bierwolke und kein Bier-Plasma? Warmes Bier soll gut gegen Erkältung sein, keine Kohlensäure haben und … erbärmlich schmecken. Gegen Erkältungen bin ich zum Glück ziemlich immun. Aber jetzt geht es mir ähnlich wie Martin, baaah warmes Bier mit Paprikageschmack und in der Reihe vor mir ein riesiger Blogjoker mit seiner Klangschale. *1)

    Quellenangabe: Bild http://www.skyrender.net/lp/mr_intro_14.png aba blogjoker beim Training.

  10. #10 Markus Termin
    12. März 2012

    Sagen Sie mal, lieber Martin Bäker, wollen Sie von Ihrem Professoren-Gehalt unter diesen Umständen nicht doch lieber aus ethischen Gründen einen gewissen Anteil gemeinnützigen Zwecken spenden? Wir können auch gerne mal zusammen ins Kino gehen und Tüten knistern lassen.

    Aber nicht in “Schilf” – alles, was denkbar ist, existiert … bloß nicht …

  11. #11 Kantreuter
    14. März 2012

    …übertragen betrachtet müsste ich also nur meine Zeitung in Wasser einweichen um selbige in der Ruhezone eines ICE ohne Gemurre der Mitfahrer umblättern zu können, weil:

    a, dicker geworden,
    b, verminderte Bindung in den Molekülketten und
    c, brauch’ ich jetzt die Chipstüte über’m Hosenbein.

    Ohohh – der Schaffner kommt…

  12. #12 blogjoker
    15. März 2012

    @roel 12.03.12 · 20:45 Uhr
    Das Foto ist veraltet. Das war in einem frühen Experimentierstadium wo die Trinkhalme beim Einstechen ins Bierfass immer unkontrolliert abknickten.

    @ Kantreuter· 14.03.12 · 19:51 Uhr
    Das Einweichen der Zeitung ist ja schon mal ein guter Ansatz. Aber echte Profis begnügen sich nicht mit halben Sachen:

    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/03-xxl-bild-luebberink-22506590_mbqf-1314008099-19527636/2,h=493.bild.jpg

    Nun mal im Ernst. Wer liest denn heute noch im IC gedruckte Zeitungen? Anscheinend hat es sich noch nicht herumgesprochen, dass der Trend hin zu Smart-Phones und Tablet-PCs geht.

    Natürlich in der wasserdichten Variante, damit die auch in den zukünftigen knisterfreien Leseabteilen der DB benutzt werden können.

    Zum Schluss noch ein Gratis-Tipp für alle Mitleser, die auch im Kino, während einer Physik-Vorlesung oder während der Sonntagsbeichte telefonisch erreichbar sein müssen:

    Einfach als Klingelton das Knistern einer Chips-Tüte einstellen. Innerhalb der spezifischen Geräuschkulisse fällt das nicht auf und niemand reagiert genervt.

  13. #13 ApfelTaschenMachineGun
    15. März 2012

    Ahja , ich brauche unbedingt einen von euch Physiker-Halbdeppen die mir erklären warum in pakistan n sack karoffeln und nich n sack mehl umgefallen is. Hat bestimmt was mit Multiversum zu tun. Aber ich bin mir trotzdem sicher das alle Ichs dieser Multiversen vollkommen desinteressiert diesen Artikel (nicht) gelesen haben. Kannst du mir das auch mal erklären? Selbst der Erklär-Bär will so´n Dreck nich lesen. Möchtest du mir vielleicht auch in einer algebraischen Formel erklären warum ein Quietscheentchen quietscht? Vielleicht sollte ich schreiben das ich das sarkastisch meine. Weil du das sonst vielleicht noch machst.

    Hochverachtungsvoll,
    ATMG

  14. #14 MartinB
    16. März 2012

    Und wieder einmal zeigt sich, dass es immer auch Menschen geben muss, die nicht nur kein Interesse daran haben, die Welt zu verstehen, sondern die sich auch noch darüber lustig machen, wenn andere das tun. Lustigerweise verwenden diese Menschen trotzdem die Technik, die es nur gibt, weil Leute sich scheinbar sinnlose Fragen gestellt haben.

    “Hey Newton. Klar wir brauchen nen Halbdeppen, der uns erklärt, wie Äpfel zu Boden fallen…”
    “Hey Archimedes. Klar, wir brauchen nen Halbdeppen, der uns erklärt, warum wir uns im Wasser leichter fühlen.”
    “Hey Cantor. Klar, wir brauchen nen Halbdeppen, der sich Gedanken macht, ob es unterschiedliche Arten von Unendlichkeiten gibt.”