Es gibt die “grossen” Verschwörungstheorien, die trotz ihrer fehlenden Plausibilität an gewissen Ereignissen haften wie Kaugummi am Schuh: Dies gilt zum Beispiel für den Mord an John F. Kennedy oder die Mondlandung. Häufig tauchen aber auch kleinere Varianten auf. Verschwörungstheoriechen sozusagen. Diese geraten schnell in Vergessenheit. Da ein echter Verschwörungstheoretiker sehr viel auf seine Fragen und Kombinationsgabe hält, sollte aber für diese konsequenterweise nach gegebener Zeit nochmals nachgedacht werden. Ein kleine Hilfe dafür soll hier anhand von drei Beispielen geboten werden.

1. Der H1N1 Virus (Schweinegrippe)

Die These: Der Virus stammt aus einem Labor. Entweder wurde er in die Welt gesetzt um Medikamente zu verkaufen, um die mexikanische Grenze dicht machen zu können oder schlicht um die Population zu dezimieren.

Die Schlussfolgerung: Die CIA oder wer immer das Ding rausgelassen hätte müsste ziemlich inkompetent sein. Möchte man Menschen umbringen wäre es vielleicht angebracht gewesen, den Virus etwas tödlicher zu gestalten (und nicht einfach auf eine Mutation zu hoffen). Wenn es um den Medikamentenverkauf gehen würde, dann sind die Amerikaner aber ziemlich dumm, dass sie es mit eine Virus machen, gegen den in der Öffentlichkeit vor allem ein Schweizer Medikament als Gegenmittel bekannt ist (Tamiflu). Um die mexikanische Grenze dicht zu machen ist es zudem suboptimal als Mittel ein Virus zu verbreiten das sich überall vermehrt (oder plant man wohl die kanadische und alle Flughäfen auch dicht machen?).

2. Biden plappert geheime Information aus was einer neuen US Regierung droht

Die These: Joe Biden hat angkündigt, dass in den ersten sechs Monaten einer Präsidentschaft Obama dieser von “der Welt getestet” würde. Dies erhiehlt dann von Colin Powell noch eine vermeintliche ‘Bestätigung’.1

Die Schlussfolgerungen: Die CIA scheint in Sachen Informationsbeschaffung immer noch nicht auf der Höhe zu sein oder Obama ist so gut, dass er die fabrizierte Krise verhindern konnte, ohne dass es jemand merkt (trotz Multitasking mit Wirtschaftskrise und Gesundheitsreform). Alternative Schlussfolgerung: Biden hat wieder mal nicht die Klappe halten können (aber diese These vertrat ich schon vor acht Monaten).

3. Die Angriffe auf das World Trade Center vom 11. September waren nicht Al-Kaidas Werk

Die These: Die Attacken vom 11. September 2001 wurden nicht unter der Schirmherrschaft von Al-Kaida ausgeführt. Entweder war es der Mossad um die Amerikaner dazu zu bringen sich gegen die Muslime zu richten respektive Israel freie Hand zu geben (sehr beliebt im Nahen Osten) oder es war die Bush Regierung die einen Grund haben wollte um im Irak und Afghanistan einzumarschieren (sehr beliebt bei linken Verschwörungstheoretikern).

Die Schlussfolgerungen: Die vermeintlich wahren Drahtzieher (egal welcher der genannten) legten eine eigenartige Mischung von völliger Inkompetenz und geradezu hellseherischen Fähigkeiten an den Tag. Einerseits sahen sie die grosse Unterstützung für die Administration Bush gleich nach den Anschlägen voraus, kamen aber nicht auf die Idee, dass dieser dann gerade wegen den angezettelten Kriege mit Schimpf und Schande das Feld räumen muss. Auch hätte man wohl ein besseres Assessement der Situation im Irak und Afghanistan erwarten können. Ah ja, ich hätte kurz vorher abgeklärt wo den Bin Laden sich versteckt hält. Aber vermutlich steht der auf der Lohnliste des Mossads…

Fazit

Hätten Geheimdienste und andere übliche Verdächtige wirklich etwas mit diesen Dingen zu tun, dann müssen wir uns über ihre weitere Aktivitäten wohl kaum sorgen machen. Auch wenn die Pläne anfangs zu funktionieren scheinen, endet alles im Desaster. Sie hätten bestimmt ihre Lektion gelernt. Im Nachhinein ist man schliesslich klüger. Nur Geheimdienste scheinen gemäss Verschwörungstheoretikern trotz einer Fast-Allwissenheit nichts zu lernen.

1 Ich möchte hier explizit festhalten, ic unterstelle Christian nicht er verbreite Verschwörungstheorien. Es ist nur, dass in seinem Blog die Diskussion damals losgetreten wurde und ich mir vorgenommen habe, darauf zurückzukommen. Ich empfehle die Kommentare nochmals zu lesen da es schön illustriert wie im Moment aus Mücken Elefanten entstehen.

Kommentare (9)

  1. #1 Carlos
    August 15, 2009

    auch wenn ich dir im großen und ganzen ja recht gebe… eine frage beschäftigt mich schon:
    wo ist der unterschied zwischen einer verschwörungstheorie, in der geheimdienste und/oder ein staat einen anschlag geplant und ausgeführt haben (11.9.), und einer ebensolchen verschwörungstheorie, nach der ein bärtiger “goldfinger” mit seinen wie-viele-auch-immer-es-sein-mögen zwergen diesen ausgeführt und geplant hat?

    ich sehe da, abgesehen davon, das die eine verschwörungstheorie immer und immer wieder von “offizieller” seite wiederholt wird, absolut gar keinen unterschied – abgesehen mal davon, das mit einer dieser verschwörungstheorien mehrere kriege und jede menge freiheitseinschränkungen begründet wurden.

    verschwörungstheorien sind für mich beides – und die wahrheit (die wir wahrscheinlich nie herausbekommen werden) wird wie immer sehr viel komplexer sein…

  2. #2 schrauber2
    August 15, 2009

    Mich erstaunt immer das “Geheimwissen” und die Anzahl der Verschwörer.
    Zu Ersterem; es ist ja nicht mehr geheim, wenn es in eine Verschwörungstheorie gegossen wurde. Wenn ich Verschwörer wäre, würde ich doch jede Spekulation unterdrücken, die in die Nähe der Wahrheit käme (incl. der Beweise) oder diese selbst in eine andere Richtung lenken (falsche Beweise). Als Schlußfolgerung könnte man hier ziehen, dass an den aktuellen Theorien gar nichts dran ist, da sie aus oben genannten Mechanismen in ihrer Gesamtaussage falsch sein müssen.
    Zum Zweiten die Masse der Verschwörer (bestes Beispiel die Mondlandungslüge). Man hält so eine Menge an Verschwörern nicht unter Kontrolle. Siehe Geheimdienste u.a – Verräter gibt’s immer. Mit wievielen Maulwürfen/Doppelagenten die zu kämpfen haben, will ich gar nicht wissen.
    Es gilt doch bei Verschwörungen das Gesetz der kleinen Zahl – je weniger davon wissen, unmso besser. Bei der Mondlandung werden heute noch jede Menge neue Verschwörer generiert, die das “Maul” halten müssen. Dazu sind’s noch die letzten Stümper, die JEDER mit “gesundem Meschenverstand” überführen kann. Unglaubwürdig.

    Zu den Viren: Menschheit merklich dezimieren mit Viren ohne als Angreifer enttarnt zu werden? Völlig uneffektiv und mit hohen Risiken. Ein Virus, der hoch letal ist (wie die hämoragischen Fieber), kommt meist nicht sehr weit, da die hohe Sterblichkeit zur Isolierung führt (egal ob durch den Menschen oder einfach durch zu schnelles Dahinraffen der Erkrankten, bevor eine größere Gruppe überhaupt infiziert wurde.
    Also bleibt nur die untötliche Variante, aber was will man damit?
    Um sowas zu initieren mit hoch letalen Viren, braucht’s eine enorme Logistik (viele Orte zur gleichen Zeit infizieren) und eine schiere Masse von diesen Nichtlebewesen. Der Virus sollte per Luft übertragbar sein und nicht zu schnell unbrauchbar werden außerhalb einer Körpers.
    Da gibts nun eine Reihe Probleme. Über Luft und lange “haltbar” trifft auch den Initiator. Hat er einen Impfstoff wäre das gut, schützt aber nicht vor Mutationen seines eigenen Konstrukts (die Evolution kümmert sich nicht um künstlich oder nicht – das entgleitet sehr schnell der Kontrolle). Und wie will er glaubhaft erklären, daß er den Impfstoff nicht rausgibt aber seine Bevölkerung impft?
    Die getöteten Menschen/Tiere in Milliardenzahl stellen allein ein Gesundheitsrisiko ungeahnten Ausmaßes dar.
    Daher finde ich es völlig absurd, mit Viren hohe Massen an Menschen töten zu wollen. Das schlägt immer auf den Verursacher zurück – denn er kann ja nicht in großer Anzahl den Planeten verlassen.

    Michael

  3. #3 Webbär
    August 15, 2009

    Verschwörungstheorien [1] sind an folgenden Merkmalen gut erkennbar:
    – es gibt eine offizielle Version, die gut belegt ist
    – es gibt die VT-Version, die die Mitwisserschaft vieler erfordern, wobei alle Mitwisser schweigen [2]
    – es gibt ein Motiv für das Erzählen der VT

    “Konspiration” ist ein wenig treffender als “Verschwörung”.

    [1] Richtige Verschwörungen mag es geben, bevorzugt in undemokratischen Systemen und bei einer geringen Anzahl Mitwisser
    [2] In Demokratien ist der Verkauf klandestinen Wissens nicht sehr riskant, ist das Material erst einmal verkauft und publiziert, dann droht kaum noch pers. Gefahr – also ist das Schweigen einer großen Anzahl von Personen nicht plausibel

  4. #4 ali
    August 15, 2009

    @Carlos
    Der Unterschied liegt darin, das eine Version von Fakten gestützt ist und die andere nur Fragen aufzuwerfen versucht, deren Beantwortung häufig einfach ist aber die Antworten ignoriert werden. Alle vermeintlichen ‘Fakten’ werden dahingehend interpretiert, dass sie in die vorher ausgewählten Schlussfolgerungen reinpassen.

    Es mag vielleicht sein, dass der Eindruck entstand, dass Bin Laden persönlich wie Donald Trump über ein enges Netzwerk kommandiert und Al-Kaida diese Überkrake ist. Das ist natürlich nicht haltbar. Grosse Teile der Geschichte sind aber plausibel, mit Fakten belegt und können überprüft werden.

  5. #5 Patric
    August 16, 2009

    Die Weltwoche beschäftigte sich auch mal mit dem Thema “Verschwörungstheorie” und schreibt auch, warum Menschen an Verschwörungstheorien glauben.
    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2009-18/artikel-2009-18-alles-teufelswerk.html

  6. #6 Webbär
    August 17, 2009

    @Patric:
    Interessanter Artikel bei der WW.
    Allerdings haben Verschwörungstheorien meist handfeste politische Gründe, heutzutage werden bspw. so kodiert, antisemitische, antiamerikanische und antidemokratische Theorien aller Art transportiert, Verschwörungstheorien sind demzufolge primär in den extremen politischen Lagern zu finden und werden auch dort entwickelt.

  7. #7 Patric
    August 18, 2009

    @Webbär:
    So wie ich Leute kennen lernte, welche von (einzelnen) VT’s überzeugt waren/sind, hatten tatsächlich einen “extremistischen” Charakter resp. Meinung. Eigentlich kann man die ja schon fast mit Gläubigen vergleichen. Auch die glauben an “Theorien” welche kaum bis keine logische, empirische oder andere Beweise enthalten. Wobei es bei Verschwörungstheoretiker auch mehr um Glauben geht (Glauben, dass sie alles besser wissen und das ohne (wissenschaftliche) fundierte Evidenzien) als um tatsächliches Wissen.

    Gruss
    Patric

  8. #8 daniel
    September 13, 2009

    jegliche gegenargumente sind völlig haltlos meiner meinung nach tut mir wirklich leid aber auch wenn man beispielsweise die meinung vertritt die anschläge am 11. september waren nicht von der Al-Kaida geplant heisst das nicht zwangsweise dass man sich einer verschwörungstheorie verschreibt. viele mächtige leute die einfluss haben der garnicht in unserer vorstellung liegt haben selbstverständlich auch verbindungen zueinander und eine sache wie diese ist ganz bestimmt so vertstrickt dass man bestimmt nicht sagen kann es war dieser oder jener der drahtzieher.irgendjemand war es bestimmt aber ganz sicher nicht derjenige von dem wir glauben sollen er war es. diese welt wird von verbrechern regiert hinter den kulissen hinter dem theater das uns vorgespielt wird und es hat in jedem der oben genannten beispiele jemand seine finger mit drin von dem wir nichts wissen.
    die ständige diskussion von verschwörung oder nicht ist doch vollkommen unsinnig.

    diese welt wird von leuten KONTROLLIERT und leider auch viele menschen die auf dieser leben.

    in jeder ecke der welt werden leuten andere lügen aufgetischt jede tradition hatte ihre ihren grund und war eine lüge jede religion jede krankheit jeder anschlag…

    etwas gesunder menschenverstand und offene augen müssen doch einen halbwegs intelligenten menschen zu dem schluss kommen lassen dass die dinge die wir täglich sehen und hören nicht die wahrheit sind.

    sitzen in einem flugzeug extremisten die streng gläubig oder einfach hasserfüllt von mir aus auch nur manipuliert sind die ausgebildet wurden von einem talibanführer über welchen wegh auch immer wissen auch diese ganz bestimmt nicht was hinter all dem steckt und so erfüllt jeder seine rolle und derjenige der die puppen tanzen lässt kann es am ende nach allem aussehen lassen.

    zu glauben es sind terroristen die den westen und uns einfach weil usa bomben auf ihre kinder wirft hassen und terrornetze aufbauen ohne verbindungen zu den verbrechern die unsere wirtschaft kontrolliern und uns ausbeuten zu haben ist lächerlich.

    verbrecher sind verbrecher und die gehören alle zusammen.
    extremisten sind ihre figuren in einem theater.
    saddam war ein spielzeug genau wie jeder andere terrorist.
    und wir sind nur dumm nicht mehr.

  9. #9 Ingo Bading
    September 23, 2009

    Ich empfehle als “Einstiegsdroge” zum Thema “Verschwörung”/”-stheorie” das Buch von Wolfgang Baentsch “Der Doppelmord an Uwe Barschel”. Bei der Lektüre dieses Buches fällt man dauernd erneut aus den Latschen.

    Und wenn man DIESES Buch dann gelesen hat, dann muß man mehr oder weniger zwangsläufig “Geheimakte Mossad” von Victor Ostrovsky lesen, zumindest die relevanten Stellen, denn darauf muß sich jeder beziehen, der sich mit dem Mord an Uwe Barschel beschäftigt.

    (Da der Mord in Genf stattfand und die Schweizer Behörden viel mit ihm zu tun hatten, vermisse ich übrigens einen Eintrag auf Zoon policon, den man mit dem Suchwort “Barschel” finden kann.)

    Wenn man das dann also gelesen hat, entsteht ein Sog und man muß dann viele Bücher lesen: Gerhard Wisnewski, Alexander von Bülow, Michael Buback. Vor allem auch die Seite Arbeiterfotografie.com …

    Mit 9/11 habe ich, was “verschwörungstheoretische” Behauptungen betrifft, noch die meisten Schwierigkeiten. Aber man weiß ja, wie das mit – – – “Drogen” so läuft … (Und mit provokativen Aktionen.)

    Ich denke, man kann das alles auf einen guten gemeinsamen Nenner bringen: Die “Dienste” arbeiten zusammen (schon vor 1989) und das Ziel ist eine Putinisierung (West-)Europas, bzw. der Welt überhaupt. Sprich: gelenkte Demokratie, manipulierte Demokratie. (Auch zu diesen Begriffen keine Einträge auf Zoon politicon!)

    Wie so etwas aussieht, machte Putin – etwa – 2003 deutlich:

    “Es hat sich eine Situation herausgebildet, in der wir ein einzigartiges Mehrparteiensystem aufbauen können. Mit einem starken rechten Flügel. Mit der Sozialdemokratie auf der linken Seite. Und Bündnispartnern an beiden Flanken. Marginalen Gruppierungen und Parteien. Das ist eine erfüllbare Aufgabe geworden.” (zit. n. Anna Politkowskaja/Russisches Tagebuch, S. 53)

    (Auch zu dem Stichwort “Politkowskaja” findet man nichts auf Zoon politikon.)

    Der Putin denkt und redet jedenfalls recht häufig so, wie Geheimdienste denken. Bei Anna Politkowskaja kann man sich über solche Dinge auch recht gut informieren.