In der New York Times findet sich heute ein interessanter Artikel zu rechten Propagandaposter.

Minarettinitiative.gif

Der Artikel findet sich im Kunst und Design Teil der New York Times, das Thema ist aber politisch. Es geht um rechte Propaganda Poster.1

Am interessantesten fand ich diesen Aspekt des designtechnischen Rückschritts. Nicht wild flackernde und schnell geschnittene Videoclips, die man viral im Netz zu verbreiten versucht, sind das Mittel der Wahl. Altmodische Plakate feiern in diesen Kampagnen ein Comeback. Dies passt zur altmodischen, simplen Grafik. Sie spreche genau die Zielgruppe an und vermittle ein ‘Zurück zur guten alten Zeit’-Gefühl. Die Botschaften seien extrem simpel und auschliesslich emotional. Die Botschaft ist also ein Gefühl und kein Argument. Obwohl immer wieder gesagt wird, dass man diese Ängste ernst nehmen müsse, bin ich mir nicht sicher, ob eine direkte Demokratie damit funktionieren kann (und meist muss sie zum Glück auch nicht). Durch die Provokation wird die Werbung dann budgetschonend durch die Medien weiterverbreitet (wahrlich keine neue Strategie).

Mit dem Artikel kommt eine Klickstrecke. Ebenfalls nicht uninteressant ist das Poster mit einem Zitat des General De Gaulles vom Front National (Zitat ebenfalls gefunden hier):

C’est très bien qu’il y ait des Français jaunes, des Français noirs, des Français bruns. Ils montrent que la France est ouverte à toutes les races et qu’elle a une vocation universelle. Mais à condition qu’ils restent une petite minorité. Sinon, la France ne serait plus la France. Nous sommes quand même avant tout un peuple européen de race blanche, de culture grecque et latine et de religion chrétienne.

zu Deutsch:

Es ist sehr gut, dass es gelbe Franzosen, schwarze Franzosen und braune Franzosen gibt. Dies zeigt, dass Frankreich offen für alle Rassen ist und dass es eine universelle Berufung hat. Dies aber unter der Bedingung, dass sie eine kleine Minderheit bleiben. Sonst wird Frankreich nicht mehr Frankreich sein. Wir sind trotz allem ein europäisches Volk weisser Rasse, aus einer griechischen und lateinischen Kultur und christlicher Religion.

Dieser Diskurs erinnert einem doch sehr an was heute oft vom Rechts zu hören ist, sei es zur Immigration allgemein und immer häufiger auch in einem religiösen Kontext (das Zitat wird wohl auch nicht zufällige von einer heutigen Rechtspartei als Botschaft benutzt). Nur die Bedeutung der Hautfarbe wird nicht mehr so deutlich angesprochen (oder vielleicht nur verklausuliert und indirekt, zum Beispiel wenn es um Racial Profiling geht).

Fünf der neun Plakate in der New York Times Klickstrecke sind leider Schweizer Abstimmungsplakate. Dies ist vermutlich nicht nur weil die SVP2 sich besonders gerne deren bedient, sondern auch weil sie hier in der Schweiz durch die vielen Abstimmungen schlicht auch mehr Gelegenheit dazu kriegen.

1 Dieses Design-Genre gibt es natürlich auch auf der Linken. Der Artikel befasst sich aber, trotz einer kurzen Erwähnung Stalins, vor allem mit rechten Plakaten.
2 Ich stelle mit einer gewissen Genugtuung fest, dass die in der Regel sehr vorsichtig formulierende New York Times die SVP als ‘ultranationalistisch’ bezeichnet. Von wegen bürgerliche Zentrumspartei. Es gibt also auch Stimmen von aussen die meine Meinung teilen (wurde mir in diesem Blog doch schon ideologische Verblendung vorgeworfen).

Kommentare (9)

  1. #1 Shin
    Januar 17, 2010

    Also ohne hier irgendwelche anderweitigen Vergleiche ziehen zu wollen, ganz ehrlich, doch bei den Schlagworten altmodische, simple Grafik, simplen und emotionalen Botschaften und Die Botschaft ist also ein Gefühl und kein Argument im Zusammenhang mit politischer Werbung fühle ich mich unwillkürlich an die Kampagne eines gewissen Herrn Obama erinnert, dominiert von einem im Agitprop-Stil gehaltenen Portrait mit der simplen Aufschrift “Hope” und dem ebenso simplen wie emotionalen “Yes we can”. Vielleicht handelt es sich nicht um ein auf die Rechte beschränktes Phänomen, sondern um einen neuen Trend politischer Propaganda?

  2. #2 Thomas J
    Januar 17, 2010

    @ali

    Passend zu deinem Zitat

    http://www.reformiert.info/artikel_6668.html

    Da läufts einem kalt den Rücken runter?

  3. #3 ali
    Januar 17, 2010

    @Shin
    Sicherlich die selben Prinzipien was Emotionen und Einfachheit der Botschaft betrifft.

    Ein Unterschied ist wohl das die Botschaft positive daherkommt (Hoffnung statt Angst) und somit weniger Abwehrreflexe anspricht. Wegen dem ‘altmodisch’ bin ich mir nicht so sicher, wollte Obama doch einen Aufbruch signalisieren und als jung rüberkommen. Da musst du aber jemanden fragen, der etwas von Grafik versteht.

    Das ändert natürlich nichts daran, dass man Inhalte vermeidet und den Bauch statt den Kopf anspricht. Aber das ist Politik und unabhängig von Rechts und Links würde ich sagen.

  4. #4 Shin
    Januar 17, 2010

    Da läufts einem kalt den Rücken runter?

    Stimmt das denn? Aus den zitierten Abschnitten in dem Artikel geht nicht hervor, dass die EVP das Christentum in der Verfassung verankern (sprich als Staatsreligion einführen) will. Falls doch und falls ein solcher Vorschlag breite Akzeptanz fände (was ich, insoweit ich das als Nichtschweizer beurteilen kann, erstmal bezweifle) würde ich schon mal die Koffer packen – zivilisierte und vernünftige Menschen sind bei euren nördlichen Nachbarn übrigens herzlich willkommen, und Hochdeutsch ist auch gar nicht so schwer 😉

  5. #5 Thomas J
    Januar 17, 2010

    @Shin

    Hab den Vorschlag selbst nicht gelesen. Aber es geht in diese Richtung, ja. Sehr unappetittlich, glaube aber nicht, dass so etwas durchkommt. (Obwohl… das dachte ich bei der Minarett-Initiative auch)

  6. #6 bastian m.
    Januar 18, 2010

    du hast einen wirklich interessanten artikel gefunden.
    danke für dein cooles posting

  7. #7 florian
    Januar 19, 2010

    ich hab an dem Artikel die Aussage interessant gefunden, dass die nicht aussen rechts liegenden, und davon sind eigentlich alle anderen betroffen, betreffend so manches Thema nicht genau wissen wo sie hinwollen bzw. es nicht so präzise, weil nicht so simpel, ausdrücken können.
    Und Leute keine Lust, und das ist glaub ich kein zeitliches Phänomen, auf langwierige und komplizierte Erklärungen haben. Probleme wie Immigration od andere gleichwertig klomplexe Probleme einer Gesellschaft lassen sich aber halt nun nicht in zwei Sätzen glasklar darstellen.
    Das ist ein riesen Vorteil der Rechten, die dazu geneigt sind auf so manch andere Sichtweisen zu pfeifen.

  8. #8 Egozentrum
    Januar 19, 2010

    Sinkende Wahlbeteilligung ist immernoch bessser als das. Irgendwie ist das Politik wie Privattfernsehen….

  9. #9 Diseño web Bilbao
    August 3, 2017

    Thanks a lot for the helpful post. It is also my opinion that mesothelioma cancer has an incredibly long latency period of time, which means that the signs of the disease might not exactly emerge right until 30 to 50 years after the preliminary exposure to asbestos fiber. Pleural mesothelioma, that’s the most common style and impacts the area within the lungs, could potentially cause shortness of breath, torso pains, plus a persistent cough, which may bring on coughing up body.