“Bloggen ist eine Zeitverschwendung und schadet der Karriere.” So zumindest wird in Wissenschaftsblogs oft die Haltung der akademischen Welt gegenüber neuer Medien karikiert. Leider ist diese negative Haltung gegenüber dem Bloggen tatsächlich oft anzutreffen. Um so mehr hat es mich sehr gefreut, dass die Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB) ein Forum zur Disziplin und dem Web 2.0 veröffentlichen wollte.

Dieses ist nun erschienen. In Anbetracht des Themas, hat der Verlag hat sich bereit erklärt, alle Forumsbeiträge online zu stellen um so eine breitere Diskussion im Netz zu ermöglichen. Darum habe wir (das Bretterblog, das IR Blog und meine Wenigkeit) beschlossen einen Blogkarneval dazu zu organisieren. Hier werde ich kurz meinen eigenen Beitrag (pdf) zum ZIB Forum zusammenfassen versuchen, um euch die 15 Seite Lektüre zu ersparen, solltet ihr auf das Füllmaterial verzichten wollen. In einem separaten Eintrag hier bei zoon politikon werde ich dann die verschiedenen Beiträge zum Karneval in den nächsten Tagen bei erscheinen sammeln.

Nun also zum eigentlichen Text. Um es gleich vorwegzunehmen: Es geht mir nicht darum in technophiler Naivität, Bloggen als die einzige Wahrheit zu präsentieren. Ich möchte aber der Tendenz entgegentreten, das Medium pauschal als uninteressant oder nutzlos abzutun. Das allfällige Potential wird so mit Sicherheit nicht genutzt.

voltaire

Blogs können drei Funktionen wahrnehmen, die zuerst einmal nicht spezifische für die Internationalen Beziehungen oder Poltikwissenschaften sind. Blogs können als Instrument in der Lehre eingesetzt werden, sie können zum Austausch zwischen Forscherinnen und Forschern genutzt werden und sie können zur Kommunikation nach Aussen mit einem interessierten Publikum dienen. In dieser Zusammenfassung werde ich diese drei Funktionen mit Blick auf die Disziplin diskutieren (wer mehr Details möchte oder Hintergrund braucht, muss sich dann wohl doch durch die oben verlinkten 15 Seiten ackern).

Wenn man sich in der IB-Blogosphäre umschaut fällt vor allem etwas auf: Es gibt kaum akademische Blogs zum Thema auf deutsch. Die Naturwissenschaften haben inzwischen doch eine gewisse Blogpräsenz im Netz (auch auf Deutsch, nicht zuletzt dank scilogs.de und scienceblogs.de). Sozial- und Geisteswissenschaftliche Blogs sind schon sehr viel seltener (erwähnen müsste man in diesem Zusammenhang sicher hypotheses.org). Blogs zu Internationalen Beziehungen gibt es im Deutschsprachigen Raum nur sehr wenige (was bestimmt auch mit fehlender Tradition des Fachs hier zu tun hat). Viele davon werden teilweise oder vollständig auf Englisch verfasst. Die meisten findet man in der Blogroll dieses Blogs. Ein Blick auf besagte Blogroll zeigt aber auch, dass auf der anderen Seite des Atlantiks die Präsenz der Disziplin in der Blogwelt viel stärker ist. Da findet man Universitätsblogs, bloggende Professorinnen und Professoren, Gemeinschaftsprojekte und populäre Zeitschriften, die sich ein Aussenpolitik-Blog leisten.

Dieser kulturelle Graben ist ein grosses Problem für die  Disziplin, wenn wir über die zwei ersten Funktionen sprechen. Beginnen wir mit dem fehlenden Einsatz in der Lehre: Ganz egal was man vom Web 2.0 hält, es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Form von Vernetzung uns zumindest für eine Weile begleiten wird. Wenn diese Instrumente im Unterricht nicht genutzt werden, signalisiert man jedoch einer ganzen Generation, dass diese für die akademische Arbeit irrelevant sind . Einige Studierende werden den (fachlichen) Umgang damit gar nie lernen. Eine auch kritische Integration in die Forschung wird somit schwer bis unmöglich. Auf einem internationalen akademischen Arbeitsmarkt kann dies später zu einem bedeutenden Nachteil werden. Besonders wenn man bedenkt, wie dominant die USA, wo man weniger Berührungsängste damit zu haben scheint, in unserer Disziplin sind.

Aber auch für den Austausch innerhalb der Disziplin, die zweite von mir erwähnte Funktion, ist die Blogaversion problematisch. Während man auf Englisch Thesen im Netz diskutiert, neue Trends entstehen und Ideen in die Welt entlässt, existiert daneben ein paralleles System offline. Dieses ist langsamer und stark eingeschränkt in seiner Reichweite. Von der verpassten Chance zum Austausch und Diffusion über die Sprachgrenze hinaus gar nicht erst zu reden. Ich habe diesen internen Austausch in meinem letzten Blogpost und dem ZIB Artikel mit einer Neuauflage der Republik der Gelehrten verglichen. Das Fach der Internationalen Beziehungen im deutschsprachigen Raum riskiert im Moment, von dieser Res Publica Literaria ausgeschlossen zu bleiben. Die Folgen könnten desaströs sein.

Aber auch im Zusammenhang mit der dritten Funktion, der Kommunikation nach Aussen, riskiert das Fach der Internationalen Beziehungen eine Chance zu verpassen. Eigentlich hat die Disziplin nahezu ideale Voraussetzungen um mit Blogs ein bedeutendes Publikum zu erreichen. Es besteht ein grosses Interesse: Aussenpolitische Themen sind in der Regel sehr populär (man denke zB. an Schweizer Volksabstimmungen, Diskussionspalten und Leserbriefe in Zeitungen, etc). Man kann davon ausgehen, dass es hier auch entsprechend Platz für akademische Stimmen gibt. Dieser Platz wird im Moment leider all zu oft durch (oft selbsternannte) ad hoc Expertinnen und Experten eingenommen.  Im Fach tobt auch immer wieder mal die Diskussion wie relevant die Forschung für die eigentliche Aussenpolitik überhaupt ist (auch das war schon Thema hier im Blog). Es gibt historische Beispiele wo publizierte Texte ganz direkt die Aussenpolitik beeinflusst haben (lange vor der Existenz von Blogs). Da wäre beispielsweise der Artikel von George Kennan der nach erscheinen die Containment Politik gegeüber der Sowjetunion prägte (hier ist der Artikel in voller Länge). Dank Blogs ist eine solche Publikation viel einfacher, unmittelbarer und eine grosse Leserschaft kann problemlos erreicht werden. So hat Juan Cole von Informed Comment, ein Professor der den Eindruck hatte, in den traditionellen Medien kein Gehör zu finden, via Blog ein riesiges Publikum gefunden. Dank seines Blogs wurde er dann auch schon zu einer Anhörung im Senat als Experte eingeladen, weil er eines der ersten Suchresultate bei Google war. Renommierte Zeitungen wie die Washington Post oder die New York Times haben Blogger in ihrem online Auftritt integriert (zB. The Monkey Cage Blog für die Washington Post oder der Nobelpreisträger Paul Krugman bei der New York Times). Blogs werden gelesen, auch von Entscheidungsträgern.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (6)

  1. […] Die Beiträge in der ZIB wurden vom Verlag hier online gestellt. Zwei davon beschäftigen sich direkt mit der Disziplin und der Nutzung von neuen Medien. Einer der sich mit neuen Medien nicht nur als Studienobjekt sondern auch als Forschungswerkzeug interessiert ist dort Kimo Quaintance zum Thema Teaching IR with New Media. Der Artikel diskutiert die zunehmenden Bedeutung neuer Medien speziell auch in den IB. Der andere Beitrag ist mein eigener (ich habe ihn auch schon verlinkt). Keine Sorge, ihr müsst ihn immer noch nicht lesen,  ich habe soeben darüber gebloggt. […]

  2. #2 Eric Bonse
    Brüssel
    August 22, 2014

    Danke für den interessanten Beitrag. Ein paar Blogs zu internationalen Beziehungen gibt es aber schon – z.B. meinen zur Europapolitik (“Lost in EUrope” – lostineu.eu). Ich bin selbst Diplom-Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt Int. Beziehungen. Allerdings ist mein Blog nicht wissenschaftlich, sondern ein Watchblog. Ich wäre aber an einer Vernetzung interessiert!

  3. #3 Dr. Webbaer
    August 23, 2014

    Blogs werden in der Zukunft einen wichtigen Platz im wissenschaftlichen Diskurs haben. Darauf m[üssen] sich unsere und andere Disziplinen einstellen.

    WebLogs (oder Ergänzungen) könnten die MSM langfristig killen bzw. bestimmten Verlautbarungsformen den Weg weisen, wie sie bspw. im d-sprachigen Raum beim “Freitag”, der “HuffPo” und den “Krautreportern” [1] emergieren; wissenschaftlich oder wissenschaftsnah.


    Ergänzend:
    Es könnte ‘Blogversion’ heißen, wie auch: ‘Außenpolitik’, ‘gegenüber’, ‘schließen’ & ‘insbesondere’, d-sprachig darf klein geschrieben werden.

    MFG
    Dr. W (der noch ein schönes (Rest-)Wochenende wünscht)

    [1] hier sind (spaßeshalber) Medien bemüht worden, die als links gelten

  4. […] Blogosphäre. Ausgehend von Ali Arbias Beiträgen in der ZIB 1/2014 und auf zoon politikon, haben sich auch das IR Blog, das Bretterblog, das Blog Junge UN Forschung und das […]

  5. #5 aeon
    September 12, 2014

    “Die Naturwissenschaften haben inzwischen doch eine gewisse Blogpräsenz im Netz”

    Naja. Schadet immer noch der Karriere. Und einige sehr prominente Fälle machen’s hauptberuflich. Ist ja nett, aber das ist irgendwie auch nur BdW / Spektrum mit elektronischen Mitteln weitergeführt. Das, was bei Bloggern in der angelsächsischen science community wirklich heraussticht, halte ich persönlich für eine Weiterführung des wirklich typisch angelsächischen gepflegten Diskurses.

    Man hat dort IMHO eher Freude daran, zu diskutieren – und anscheinend wird eine fachliche Dikussion auch dann nicht als persönliche Beleidigung wahrgenommen. Hauptsächlich gibt es aber eine öffentlich positive Wahrnehmung anderer Arbeiten. Es wird nicht nur kleinlich nach Fehlern gesucht, sondern auch öffentlich gelobt. Kritik wird auch in grundsätzlich positiven Beträgen geübt – aber oft durch herausstellen der wichtigen Erkenntnisse oder Leistungen einer behandelten Arbeit abgefedert.

    BTW, Kommentare schaden übrigens auch der Karriere. unter Realnamen würde ich das hier nicht schreiben…

  6. […] a blog carnival, directly following the Zeitschrift für Internationale Beziehungen’s symposium on the web 2.0. and social media in the International Relations profession. In the symposium, social media were approached as both an object of study, and a professional […]