Mit Urzeitkrebsen erlebt man jeden Tag etwas Neues! Nachdem ich die kleinen Triops-Babys bewunderen konnte, und ihnen beim Aufwachsen und Erwachsensein zusehen durfte, sind sie nun schon alt und langsam am Ende ihres Lebens angelangt 🙁

Insgesamt 6 Triopse sind erwachsen geworden und zu richtig schönen Krebsen herangewachsen:

i-3c55281d02bc5d0b7146ef65316f837e-krebs1-thumb-500x375.jpg

Bevor sich die Krebse aber aus dieser Welt verabschieden, sorgen sie noch fĂŒr Nachwuchs.


Alle sechs meiner Krebse waren zwar MĂ€dchen – aber glĂŒcklicherweise kriegen die Triopsfrauen das mit dem Nachwuchs auch ohne MĂ€nner hin. Es gab also jede Menge Eier, die die Triopse im Sand verscharrt haben:

Aber nun geht es langsam zu Ende mit meinen Krebsen. Ihr recht kurzes Leben neigt sich dem Ende zu und gestern Abend schwamm der erste tote Triops im Aquarium.

Naja – immerhin konnte ich ihn nun mal ordentlich fotografieren:

i-f38ca5745b6ad21e1d1178d128f72d92-krebs2-thumb-500x375.jpg

Und von hinten:

i-54b345736b39bb22bef7e6a9f8913711-krebs3-thumb-500x375.jpg

Was den Umgang mit toten Artgenossen angeht, sind Triopse nicht zimperlich. Nachdem ich den toten Kollegen zurĂŒck ins Becken geworfen hatte, begannen sie gleich damit, ein bisschen an ihm rumzuknabbern:

i-854576cc385ef42fdada9682871aea9c-krebs4-thumb-500x375.jpg

Nach knapp 2 Stunden war von der Leiche nur noch das hier ĂŒbrig:

i-f4acfad2c96bb644a5eec79730a41873-krebs5-thumb-500x375.jpg

Und heute ist der arme Krebs komplett aufgefuttert und ich hab nur noch 5 Triopse im Aquarium. Mal sehen, wie lange sie noch leben bzw. wie lange es dauert, bis ich nur noch ein einziger, vollgefressener Triops im Becken schwimmt…

Kommentare (10)

  1. #1 Schmetter-Ling
    9. Mai 2009

    Dieses “ich” im letzten Satz gibt mir ein wenig zu denken. Fehlt da vielleicht ein “als” direkt danach? ; )

  2. #2 Florian Freistetter
    9. Mai 2009

    Ich wĂŒrd doch nie meine Triopse aufessen 😉

  3. #3 Sunrise1982
    9. Mai 2009

    Huhu,

    in wieviel Wasser hast Du die denn? Nicht, dass die PfĂŒtze “umkippt”, weil die verrottenden Triopse zuviele NĂ€hrstoffe ins Wasser bringen… Sofern du da nicht sowieso Algenkiller o.Ă€. drin hast.

  4. #4 Florian Freistetter
    9. Mai 2009

    Das Becken ist das Standard-Becken, das beim Triops-Set dabei war. Normalweise sollte da alles ok sein. Die Triopse machen da sowieso schnellen Prozess – nach ein paar Stunden ist von dem Toten nichts mehr ĂŒbrig. Und als Ausgleich haben sie heute weniger Futter bekommen 😉

  5. #5 GeMa
    9. Mai 2009

    Was ist Natur aber auch wieder gefĂŒhllos. *seufz*

  6. #6 Eddy
    10. Mai 2009

    Ich wĂŒrde mich nachts jedenfalls gut gegen Eindringlinge absichern. Wie ich schon schrieb, sehen die nicht aus als wĂ€ren sie von dieser Welt. Wenn die sich bis im Gehirn eingenistet haben …… ….. aber hallo … halt, wer kann uns beweisen, dass immer noch “Florian” drin ist wo “Florian” drauf steht?

    Ist da nicht ein ungewöhnliches Interesse fĂŒr die nahen Planeten und die Milchstrasse aufgeflammt, seit diese “Wesen” sich da eingenistet haben? Und dieser absolut unerklĂ€rliche Workaholismus. Mindestens 5 wissenschaftliche Posts pro Tag. Das schafft kein irdischer Blogger!

    Diese gefakte Triopsleiche soll bloss von der RealitÀt ablenken. Solche Fakes kennen wir sehr wohl aus der Vergangenheit: https://www.fast-geheim.de/Aliens13.jpg

    FĂŒr wie blöd haltet ihr uns eigentlich ihr verdammten Aliens? Denkt ihr wirkllich wir wĂŒrden euch diese schlecht gemachte Lachnummer abkaufen?

    …..

    Àhh ich muss jetzt leider Schluss machen, da kommen verdÀchtige GerÀusche as

  7. #7 Patrick
    10. Mai 2009

    Florian ist ein Body Snatcher, ich wusste es. 😉

    (Alternativ ein “Krebsmensch”)

  8. #9 Livia
    12. Januar 2010

    Hey zusammen
    Ich habe auch ein Triops gehabt!
    Ist leider schon gestorben, aber es hat knapp 3 Monate gelebt!
    Ich habe eine Frage: Wie findet man raus ob MĂ€nchen oder Weibchen?
    Danke
    LG LIVIA 🙂 🙁 🙁 🙁 🙂

  9. #10 Triopsi
    4. Dezember 2010

    An den EiersÀckchen bei Erwachsenen tiere unter dem panzer