Hinweis: Dieser Artikel ist ein Beitrag zum ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2016. Hinweise zum Ablauf des Bewerbs und wie ihr dabei Abstimmen könnt findet ihr hier.
sb-wettbewerb

Das sagt der Autor des Artikels, Tom über sich:

https://www.youtube.com/watch?v=nAA0Fyp48xc

——————————————
Did Life come from Mars?
Mars is 1.5 times farther away from the sun and has only a tenth of the mass. This caused the planet to cool much faster than Earth.

Four billion years ago, when Earth was a hostile place much like Venus today, Mars used to have oceans of liquid water and an atmosphere rich in oxygen.

https://www.nasa.gov/press/2015/march/nasa-research-suggests-mars-once-had-more-water-than-earth-s-arctic-ocean/
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6544

This may indicate that photosynthetic life has changed the atmosphere of Mars about 1.5 billion years before the great oxygenation event took place on Earth.

We know that rocks from Mars have been spread around the solar system and may have carried the seeds of life to Earth.
https://en.wikipedia.org/wiki/Martian_meteorite

Going to Mars we may find that we are really going home and that life did not originate on either planet but is abundant in the universe.
https://www.panspermia-theory.com/

What happened to Mars?
With our Sun providing only 70% and Mars receiving only 43% of what we see on Earth today, the loss of greenhouse gas must have caused an ice age from which the planet could never recover.

Bild: NASA/JPL-Caltech, SAM/GSFC

Bild: NASA/JPL-Caltech, SAM/GSFC

Mars used to have a geomagnetic field, much like Earth, but that has been lost when the core of the planet cooled below a critical temperature.

Earth is 8 times larger than Mars and cooling much slower, but we know that the geomagnetic field has collapsed and reversed polarity in the past and it is possible, that it will collapse in the future.

When did the geomagnetic field of Mars collapse and what was the core temperature of the planet at that time? Has Mars also experienced geomagnetic field reversals and is there a pattern to warn of an impending collapse?

Can we live on Mars?
A major part of the population on Earth already depends on technology in order to survive. There would be little population in Alaska without housing and heating nor in Saudi Arabia without water desalination and air conditioning.

Living on Mars will not be much different, except that pressurized breathable air will have to become another resource to be managed.

Bild: NASA/JPL/ASU

Bild: NASA/JPL/ASU

Mars provides a 600 Pa thin atmosphere containing 96% carbon dioxide, which can be converted to breathable air using only a compressor and a greenhouse. This is a significant advantage for a colony on Mars compared to one in orbit or on the Moon.

Will Radiation kill you?
Absolutely not.

Bild: NASA/Jet Propulsion Laboratory/JSC

Bild: NASA/Jet Propulsion Laboratory/JSC

Radiation on Mars is only one third of what astronauts have been exposed to for 43 years on Skylab, MIR and the International Space Station with no ill effects.

Ground 0.08 µSv/h
Passenger Jet 3 µSv/h
Mars (Hellas Planitia) 5 µSv/h
Mars (Curiosity) 9 µSv/h
Concorde 9 µSv/h
ISS 27 µSv/h
Interplanetary Space 75 µSv/h
The large mass of the planet blocks radiation from below and the atmosphere provides shielding equivalent to flying in a Concorde 18km altitude above Earth.

Mars atmosphere is enough to turn the high energy particles of cosmic radiation into low energy radiation our biology is used to and we can easily shield.

It would require insane amounts of shielding material to provide the same protection to astronauts in space.

Is there water on Mars?
While most of the water that once formed an ocean covering one third of Mars has probably been lost to space, the Mars Odyssey orbiter has found significant amounts of water below the surface.

It is plausible that a large amount of water has permeated into the cooling crust of the planet and been preserved to the present day.

Can Mars become habitable?
Mars is within the habitable zone of our Sun, it is only missing the geomagnetic field to retain an atmosphere.

It would require a massive effort but no new technology to install a large circumferential superconductor on Mars and create an artificial geomagnetic field.
https://www.nifs.ac.jp/report/NIFS-886.pdf

This would allow Mars to retain the gases constantly released by natural sources and initiate a slow process to create an atmosphere and rise temperatures.

Can Plants grow on Mars?
Martian soil simulant has been successfully used to grow plants and vegetables which have been found safe for human consumption.
https://www.theguardian.com/science/2016/jun/24/you-can-eat-vegetables-from-mars-say-scientists-after-crop-experim

Bild: NASA

Bild: NASA

Large greenhouses will be needed to sustain a colony with food and oxygen and both plant growth and construction may benefit from using a low pressure high carbon dioxide environment.

Solar intensity on Mars is only 43% of that on Earth, therefore mirrors may be needed to supply enough sunlight to the plants.

Kommentare (21)

  1. #1 rolak
    2. Oktober 2016

    Quite bold, to use an YTclip as self-intro ;‑)

    Smooth thoughts and facts, but presented in harsh formatting with a sudden end. Reads like a collection of fragments, a scribbled draft of the text to come.

  2. #2 tomtoo
    2. Oktober 2016

    First of all thank’s tom.
    But i feel reading your text is like hopping around and then end up on a wall.
    Its maybe only me ,i dont know.

  3. #3 MartinB
    2. Oktober 2016

    Considering that we have not even been able to establish a working independent habitat on earth (Biosphere 2), I find all this rather optimistic.

    An anyway, instead of using huge and extremely expensive technology to make Mars habitable for a few colonists, how about making earth more habitable instead…?

  4. #4 Spritkopf
    2. Oktober 2016

    Den Worten von Martin schließe ich mich an.

    Nebenbei finde ich, dass der Artikel genauso gut in deutscher Sprache hätte geschrieben werden können. Speziell, wenn man sich mit einem YT-Video zwar auf Englisch vorstellt, aber mit einem deutschen Akzent, dass es der Sau graust Monty Python nicht besser hinbekommen hätte.

  5. #5 Tina_HH
    2. Oktober 2016

    Ich schließe mich ebenfalls an.

    @Spritkopf
    Danke für den Schmunzler am Abend. 🙂

  6. #6 Tina_HH
    2. Oktober 2016

    OT: Warum geraten Kommentare, in denen ein Standard-Smiley verwendet wird, eigentlich (immer noch) sofort in der Moderation?

    Kann man das nicht irgendwie abstellen?

  7. #7 Thomas Zehetbauer
    Wien
    3. Oktober 2016

    @rolak The https://www.riseflyorbit.org/ project I present in the YT clip is more important.

    @tomtoo This is meant to be a FAQ for why people like me want to go to Mars.

    @MartinB As a species we have failed to live in equilibrium with our planet. Some individuals are however trying and deserve a chance.

  8. #8 MartinB
    3. Oktober 2016

    @Thomas
    “As a species we have failed to live in equilibrium with our planet.”
    So the most sensible course is to try and terraform a much more hostile planet than earth will ever be because of…reasons?

    “Some individuals are however trying and deserve a chance.”
    Sure. And this chance should be financed by millions of people who also try their best (or by those billionaires like Musk who are all living in so much harmony with earth)?

  9. #9 tomtoo
    3. Oktober 2016

    @Thomas Zehetbauer
    Thank’s Thomas.
    With just this little sentence at the beginning, things would be much more clear from the start. A reader does not know your intention.

  10. #10 Alderamin
    3. Oktober 2016

    @MartinB

    Musk hat anscheinend einen schweren Stand. Drüben beschwert sich Jürgen über die elitären Preise, die Musk anbieten will, und hier ist er der Böse Milliardär, der die Umwelt verschmutzt und Steuergelder verprassen will.

    Man kann’s auch mal anders rum sehen: Der Mann bewegt was. Wenn die NASA zum Mars fliegt, dann wird das ca. 2040 sein und 500 Milliarden kosten. Musk fliegt vielleicht 2025 für 100-150 Milliarden. Spart 350-400 Milliarden Steuern. Außerdem hat er der Elektromobilität einen großen Schub verpasst, was am Ende mehr Dreck einspart, als seine Raketen in die Luft blasen.

    Dass er in absehbarer Zeit 100 Leute oder mehr auf den Mars bringt, halte ich allerdings für ein Werbeversprechen, da sind noch zu viele Probleme ungelöst.

  11. #11 MartinB
    3. Oktober 2016

    @Alderamin
    Ich habe kein Problem damit, wenn jemand zum Mars fliegen will – hey, wenn ich nicht zu alt und falsch qualifiziert wäre, würde ich sofort einsteigen.
    Aber man soll was die Motivation angeht ehrlich sein: Wir machen es, weil wir es wollen und können (wenn wir es können), nicht, weil es der Menschheit irgendeinen Dienst erweist, den Mars für eine ausgewählte Elite zu terraformen (falls man das jemals tut) anstatt die Erde für alle zu einem besseren Ort zu machen. (Supraleitende Beschleuniger um den Mars, um ein künstliches Magnetfeld zu schaffen? Für den Aufwand sollte man auch sinnvolle CO2-Speicher konstruieren oder z.B. Möglichkeiten finden können, um Ressourcen abzubauen, ohne Menschen in Armut und Krankheit zu stürzen…)

    Wenn man sagt “Das ist bestandteil der Kultur genau wie CERN oder ein Museum” – ja, in Ordnung. Aber zu behaupten, das wäre irgendwie ein Teil eines sinnvollen Weltrettungsplans oder so – das ist in meinen Augen Unsinn.

  12. #12 Alderamin
    3. Oktober 2016

    @MartinB

    Aber man soll was die Motivation angeht ehrlich sein: Wir machen es, weil wir es wollen und können (wenn wir es können)

    Bin ich ganz bei Dir, weil es spannend ist, aber

    anstatt die Erde für alle zu einem besseren Ort zu machen.

    Warum muss sich das ausschließen? Ja, die Beträge, die die Raumfahrt kostet, sind astronomisch, aber alleine die Kosten, die der Klimawandel mit sich bringen wird, werden höher sein, als die Maßnahmen, die man unternehmen müsste, ihn zu bekämpfen. Und Geld für Aufrüstung ist in solchen Mengen vorhanden, damit könnte man sämtliche Umweltprobleme lösen.

    Aber leider ist der Mensch dumm und egoistisch. Gewisse Politiker träumen von der großen Macht und dem Wiedererstarken ihrer großen Nationen, und deswegen fangen andere an, sich gegen die offen vorexerzierten Machtgelüste zu rüsten, und Konflikte wie in Syrien scheitern daran, dass jeder verdammte daran beteiligte Partei bzw. deren Häuptling nur an ihre eigenen Interessen denkt und sich um das Leid anderer Menschen ein …dreck schert. Das ist das Hauptproblem, das wir lösen müssten. Es gibt zu viele Psychopathen in Führungspositionen und zu viele Schafe, die ihnen hinterher laufen. Wir brauchen mehr (politische) Bildung auf der Welt und nicht weniger Raumfahrt, um die Probleme der Menschheit zu lösen.

  13. #13 MartinB
    3. Oktober 2016

    @alderamin
    “Warum muss sich das ausschließen?”
    Nein, das muss sich nicht ausschließen. Aber eine Besiedelung des Mars ist schlicht nichts, was uns hier auf der Erde großartig tangieren wird.
    Und es gibt vermutlich auch weder Finanzen noch kluge Köpfe für beliebig viele visionäre Ideen. Also: Warum nicht mit den Enthusiasmus, mit dem wir den Mars terraformen wollen, dazu einsetzen, hier auf der Erde die Welt besser zu machen.

    “Und Geld für Aufrüstung ist in solchen Mengen vorhanden, damit könnte man sämtliche Umweltprobleme lösen. ”
    Glaube ich nicht wirklich. Dazu bräuchten wir mehr, wie z.B. die Erkenntnis, dass Geiz vielleicht doch nicht so geil ist, wenn dafür irgendwo in Afrika Menschen giftiges Blei aus alten Autobatterien rauspulen müssen.

    Das mit dem Mars haben auch Calvin&Hobbes schon so festgestellt:
    https://sawbonessurio.files.wordpress.com/2011/08/calvin-hobbes-go-to-mars-3.jpg

    Als Jugendlicher war eins meiner Lieblingsbücher “der Planet der Katzenwölfe” – hatte dasselbe Thema: Menschen versuchen einen fremden Planeten mit giftiger Atmosphäre zu terraformen, statt ihren eigenen Planeten in Ordnung zubringen.

    “Wir brauchen mehr (politische) Bildung auf der Welt und nicht weniger Raumfahrt, um die Probleme der Menschheit zu lösen.”
    Nein, zu den meisten Problemen der Menschheit ist die (bemannte) Raumfahrt einfach orthogonal, das ist alles. Und statt Weltraumroboter zu bauen, die seltene Metalle aus Asteroiden holen, könnten wir doch lieber welche bauen, die das hier auf der Erde machen (und die Leute, die dabei jetzt ihre Gesundheit ruinieren, schulen wir dazu, die Roboter zu steuern….).

    PS: bin ab morgen ein paar Tage weg, also nicht wundern, wenn nix mehr kommt…

  14. #14 Till
    3. Oktober 2016

    One of your assumptions is quite bold if not flawed: The NASA article about oxygen on Mars explicitly states that they think the oxygen was not of biological origin, but a leftover from the water loss. This is quite different from your interpretation and you should have made this more clear. Here is the original quote:

    It’s thought that at this time in Mars’ history, water was much more abundant.” Yet without a protective magnetic field to shield the surface, ionizing radiation started splitting water molecules into hydrogen and oxygen. Because of Mars’ relatively low gravity, the planet wasn’t able to hold onto the very light hydrogen atoms, but the heavier oxygen atoms remained behind. Much of this oxygen went into rocks, leading to the rusty red dust that covers the surface today. While Mars’ famous red iron oxides require only a mildly oxidizing environment to form, manganese oxides require a strongly oxidizing environment, more so than previously known for Mars.[…]

    It’s hard to confirm whether this scenario for Martian atmospheric oxygen actually occurred. But it’s important to note that this idea represents a departure in our understanding for how planetary atmospheres might become oxygenated.” Abundant atmospheric oxygen has been treated as a so-called biosignature, or a sign of extant life, but this process does not require life.

  15. #15 Captain E.
    4. Oktober 2016

    @MartinB:

    Als Jugendlicher war eins meiner Lieblingsbücher “der Planet der Katzenwölfe” – hatte dasselbe Thema: Menschen versuchen einen fremden Planeten mit giftiger Atmosphäre zu terraformen, statt ihren eigenen Planeten in Ordnung zubringen.

    Ben Bova, wenn ich mich nicht täusche. Ob das im Original auch als “Jugendbuch” gilt?

  16. #16 Ingo
    4. Oktober 2016

    Wieso wird immer ueber den Zweck der Marsbesiedlung diskutiert?
    Viel zu schnell landet man dabei bei einer Diskusion wo jemand sagt “…und in Afrika verhungern Kinder”
    (Das stimmt zwar, man aendert aber auch nichts daran wenn man dafuer auf etwas verzichtet was damit ueberhaupt nichts zu tun hat)

    Der Zweck ist einfach, dass der Mensch sich ausbreiten mochte.
    Genau so wie jede andere Spezies auch.
    Leben ist per se eine selbstreproduzierende, ausbreitende, abgegrenzte Einheit herabgesetzter Entropie die auf Kosten der sonstigen Entropie der Umgebung existieren kann.

    Da wir auf der Erde schon fast ueberall sind (Ausnahme Meeresboden und Antarktis) sind Mond und Mars die einzigen Ziele die es noch gibt.

    Menschen folgen einfach ihrer Natur.

  17. #17 Wage
    6. Oktober 2016

    Die Venus ist auch ein guter Kandidat, die Oberfläche ist erst 300-600 millionen Jahre alt. Dazu gab es auch jüngst einige Arbeiten.

    Schlüsselwort ist Noachian, was in etwa Hadean-Archean entspricht. Möglicherweise waren alle drei Planeten bewohnbar.

  18. #18 Wage
    6. Oktober 2016
  19. #19 anderer Michael
    9. Oktober 2016

    Herr Zehetbauer
    Zwei Dinge verstehe ich nicht.
    1. Warum reden Sie als deutscher Muttersprachler in Englisch auf einem deutschen Blog?(1)
    2. Zur Strahlenbelastung: ausgehend von Ihren Zahlen von 5 bis 9 mikrosievert pro Stunde auf dem Mars habe ich eine Jahresbelastung(bezogen auf ein Erdjahr) von 43,8 millisievert bis 78,84 millisievert errechnet.
    Zum Vergleich: die Strahlenschutzverordnung begrenzt die berufliche Strahlenexposition auf 20 millisievert jährlich ein, die Exposition im Berufsleben auf 400millisievert. Nehme ich den Mittelwert der Marsexposition, müsste ein Marskolonisator nach ungefähr sieben Erdjahren den Mars verlassen?

    1. Damit will ich nicht sagen , dass es nicht auch seine Reize haben kann. Ich nahm es als Herausforderung, Ihren Beitrag zu verstehen. Sie können aber gerne in Englisch antworten, sofern Sie doch kein deutscher Muttersprachler sind.

  20. #20 tomtoo
    10. Oktober 2016

    @anderer Michael
    Ich denke die Stahlenbelastung ist nicht wirklich das Problem. Mann könnte sich ja Unterirdiche ( Untermarsianiche ? ) Habitate vorstellen. Ich persönlich hab da eher ein Problem mit der Sinnhaftigkeit eines solchen vorhabens. Speziel wenn die allgemeinheit für die Kosten aufkommen soll. Privat ist es ja ok.

  21. #21 Thomas Zehetbauer
    Wien
    18. Oktober 2016

    Herr Michael,

    Ad 1.: a) Der Artikel ist Teil der englischsprachigen https://www.riseflyorbit.org/ b) Englisch ist die Sprache der Wissenschaft c) will ich nicht nur deutschsprachiges Publikum erreichen

    Ad 2.: Nach der Strahlenschutzverordnung müssten einige Gebiete aufgrund natürlicher Radioaktivität evakuiert werden. Die Menschen dort (z.B. Ramsar, Iran, 250mSv) leben damit aber recht gut und gesund.

    Auch unter diesem Aspekt sollten freiwillige Kolonisten, die dieses Risiko bewusst eingehen wollen, bevorzugt werden. Es wäre unverantwortlich, Berufsastronauten zu schicken, die von ihrer Familie zurückerwartet werden.