SG_LogoDas ist die Transkription einer Folge meines Sternengeschichten-Podcasts. Die Folge gibt es auch als MP3-Download und YouTube-Video. Und den ganzen Podcast findet ihr auch bei Spotify.

Mehr Informationen: [Podcast-Feed][iTunes][Bitlove][Facebook] [Twitter]

Über Bewertungen und Kommentare freue ich mich auf allen Kanälen.

—————————————————————————————
Sternengeschichten Folge 427: Der Einschlag des Asteroiden 2008 TC3

In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober 2008 war der amerikanische Astronom Richard Kowalski am Mount-Lemmon-Observatorium in Arizon damit beschäftigt den Himmel zu beobachten. Vom Gipfel des 2790 Meter hohen Berges hatte er eine gute Sicht und die war nötig um die Anforderungen des Catalina Sky Survey zu erfüllen. Im Jahr 1998 hat er amerikanische Kongress die NASA beauftragt, mindestens 90 Prozent aller Asteroiden in Erdnähe ausfindig zu machen die größer als einen Kilometer im Durchmesser sind. Diese Aufgabe wurde unter anderem am Mount-Lemmon-Observatorium durchgeführt und Kowalski war wieder einmal dabei potenztiell gefährliche Asteroiden zu suchen.

Kurz vor Mitternacht Ortszeit war er erfolgreich. Er entdeckte einen Asteroid und eine erste Bahnberechnung zeigte, dass er mit der Erde kollidieren könnte. Das außergewöhnliche an der Sache: Als Kowalski den Asteroid sah, befand er sich gerade noch außerhalb der Umlaufbahn des Mondes. Sollte er wirklich auf die Erde treffen, dann würde er das in naher Zukunft tun. Wie nah, das zeigten die hunderten Beobachtungen die überall auf der Welt kurz nach der ersten Sichtung gemacht wurden: Nicht einmal 24 Stunden würde es dauern; nach europäischer Zeit am frühen Morgen des 7. Oktobers wäre es soweit. Im nördlichen Sudan würde der Asteroid einschlagen, in der nubischen Wüste.

Und genau so ist es auch passiert. Der Absturz fand am 7. Oktober 2008 statt um 4 Uhr und 46 Minuten mitteleuropäischer Sommerzeit. Der Asteroid schlug exakt wie vorherberechnet auf der Erde ein. Und dass in der kurzen Zeit zwischen Entdeckung und Einschlag keine weltweite Massenpanik stattfand; dass der Einschlag keine weltweite Katastrophe verursacht hat, liegt daran, dass es hier um die Realität geht und nicht um einen Hollywoodfilm. Wie ich in den Sternengeschichten ja schon oft erzählt habe, muss ein Asteroid groß genug sein, um erstens einen Krater auf der Erde zu verursachen und zweitens noch viel größer sein, wenn er eine weltweite Katastrophe auslösen soll. Die allermeisten Asteroiden aber sind klein. Große Brocken wie die, auf deren Suche sich das Catalina Sky Survey gemacht hat, sind selten. Und weil sie so groß sind, stehen die Chancen sehr gut, dass man sie sehr lange vor einem etwaigen Einschlag findet. Kleine Objekte sind viel häufiger und viel schwerer zu sehen. Sie verursachen aber auch keine so großen Schäden; meistens erreichen sie nicht einmal den Erdboden. Damit ein Asteroid einen Einschlagskrater verursachen kann, muss er circa 50 Meter groß sein – je nach Material auch ein bisschen mehr oder weniger. Und damit der Einschlag weltweite Folgen hat, muss das Ding mindestens einen Kilometer groß sein. Der Asteroid den Kowalski entdeckt hat, war aber gerade einmal 4 Meter groß.

Da geht es runter! Bild: gemeinfrei)

Seine Entdeckung war alles andere als ein Grund zur Panik. Sondern eine enorm große Chance für die Wissenschaft. Denn bis dahin war es noch nie gelungen den Einschlag eines Asteroiden vorherzusagen UND diesen Einschlag dann auch zu beobachten. Wir sehen immer wieder ähnlich große (oder kleine, je nachdem) Objekte bei ihrem Flug durch die Atmosphäre aufleuchten und verglühen. Aber wir wissen nicht, wo sie herkommen; unser erster Blick auf sie ist auch unser letzter. Hier war es anders. Der Asteroid, der die Bezeichnung “2008 TC3” bekommen hat, war ausreichend lange vor dem Einschlag gefunden worden, um seine Bahn zu bestimmen. Wir wussten also, wo im Sonnensystem er sich herum getrieben hat, bevor er der Erde einen endgültigen Besuch abgestattet hat.

Die Geschichte ist damit aber noch lange nicht vorbei, sie fängt eigentlich erst an. Die Beobachtungen während der Kollision haben gezeigt, dass 2008 TC3 in einer Höhe von 37 Kilometern auseinandergebrochen und durch die Reibung mit der Atmosphäre explodiert ist. Das konnte man mit Satelliten beobachten; mit Webcams von der Erde aus und sogar von einem gerade in der Gegend herumfliegenden Passagierflugzeug. Am Boden gab es Augen- und Ohrenzeugen die den Feuerball der Explosion sahen und sie auch gehört haben. Das waren schon mal jede Menge sehr interessante Daten. Im Dezember 2008 hat sich der Astronom Peter Jenniskens gemeinsam mit Muawia Shaddad von der Universität Khartoum auf die Suche nach Überresten der Asteroiden gemacht. Und tatsächlich fanden sie 15 Bruchstücke, in der Nähe einer Zughaltestelle mit der Bezeichnung “Station 6”. Was auf arabisch “Almahata Sitta” heißt und zum Namen für den Meteorit wurde.

Wissenschaftler von der Universität Khartoum und der NASA finden ein Bruchstück von 2008 TC3 (Bild: NASA, public domain)

Ich habe es zwar in einem anderen Podcast schon mal erklärt, aber um Verwirrung vorzubeugen: Solange ein Objekt durchs All fliegt, heißt es “Asteroid” und in diesem Fall war es der Asteroid mit der Bezeichung 2008 TC3 (diese Bezeichnungen werden aus dem Zeitpunkt der Entdeckung gebildet). Landen Teile eines Asteroiden auf der Erde, werden die “Meteorite” genannt und üblicherweise nach der nächstgelegenen vernünftigen geografischen Bezeichnung benannt; in diesem Fall eben “Almahata Sitta”. Später fand man noch einige hunderte weitere Bruchstücke – insgesamt hat man knapp 10 Kilogramm des Almahata-Sitta-Meteorits finden und bergen können.

Und das hat der Wissenschaft völlig neue Untersuchungen ermöglicht. Meteoriten an sich gibt es ja genug; die Sammlungen der Museen und die Labore der Wissenschaft sind zwar nicht überfüllt, aber es reicht um gute Forschung anzustellen zu können. Bei so gut wie allen Meteoriten haben wir aber keine gute Ahnung woher sie stammen. Wir können zwar aus geologischen Untersuchungen in Einzelfällen gute Vermutungen aufstellen und manche Meteoriten bestimmten Himmelskörpern zuordnen; wissen als etwa ob ein Meteorit vom Mond oder vom Mars stammt. Aber die überwiegende Mehrheit der Meteoriten die wir entdeckt haben, lag einfach so auf der Erde rum ohne zu verraten, wo sie hergekommen sind.

Der Fall von 2008 TC3 war ein weiteres Mal einzigartig. Wir haben zuerst den Asteroid im All entdeckt, seine Bahn berechnet und einen Einschlag auf der Erde vorhergesagt. Dieser Einschlag ist genau so eingetreten und konnte beobachtet werden. Und dann haben wir auch Meteoriten gefunden, konnten also das Ding das zuerst nur als Lichtpunkt im All und später als Explosion am Himmel zu sehen war, nun auch konkret anfassen und im Labor untersuchen.

Was man dann auch getan hat. Und dabei festgestellt hat, dass es sich um ein ziemlich spezielles Exemplar handelt. Die erste Probe gehörte zur seltenen Gruppe der Ureilite. Das sind Steinmeteorite mit einem hohen Anteil von Kohlenstoff der unter anderem in Form winziger Diamanten zu finden ist. Als man dann aber später die restlichen Proben untersucht hat, hat sich gezeigt dass circa ein Viertel des Meteoriten zu einer anderen Klasse von Steinmeteoriten gehört. Das bedeutet, dass 2008 TC3 aus geologisch verschiedenen Stücken zusammengesetzt sein muss und das wiederum heißt, dass er selbst eine sehr interessante Vergangenheit haben muss.

So ging’s früher zu! Bild: NASA/JPL

2008 TC3 war kein Felsbrocken der in der Form schon seit 4,5 Milliarden Jahren durchs Sonnensystem fliegt. Damals, vor der Entstehung der Planeten haben sich aus Staub und Eis ja zuerst einmal die Asteroiden und Kometen gebildet. Und erst daraus dann Planeten wie die Erde. Nur das übrig gebliebene Baumaterial nennen wir heute noch “Asteroid”. Aber 2008 TC3 muss selbst einmal Teil eines größeren Objekts gewesen sein. Ich habe in Folge 111 der Sternengeschichten schon von “Asteroidenfamilien” erzählt, also Gruppen von Asteroiden die alle eine ähnliche Zusammensetzung haben und durch Zusammenstöße von größeren Objekten entstanden sind. Aus den Bahndaten von 2008 TC3 und den geologischen Informationen der Meteoriten konnte man zeigen, dass er vermutlich aus der Nysa-Polana-Familie stammt. Die befindet sich am inneren Rand des Asteroidengürtels zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter. Die Mitglieder der Familie sind circa 2,5 mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde, haben alle vergleichsweise kreisförmige Umlaufbahnen die nicht stark gegenüber der Erdbahn geneigt sind. Die Familie selbst setzt sich aus zwei Untergruppen zusammen – wenig überraschend die “Nysa”- und die “Polana”-Gruppe – die chemisch unterschiedlich sind. Man vermutet nun, dass 2008 TC3 bei einer Kollision zweier Bruchstücke aus diesen beiden Untergruppen entstanden ist. Wenn die Kollision langsam genug stattfindet – was bei den Umlaufbahnen dieser Asteroiden nicht unwahrscheinlich ist – dann können die, vereinfacht gesagt, einfach zusammenpappen und einen neuen Asteroid formen. Darüber hinaus wissen wir auch, dass die Nysa-Polana-Asteroiden sich in einer Gegend des Sonnensystems befinden, wo die gravitativen Störungen des Jupiters dafür sorgen, dass immer wieder Objekte aus der Familie hinaus in Richtung Erde umgeleitet werden.

Das war aber bei weitem noch nicht alles was wir von 2008 TC3 gelernt haben. 2018 hat man sich die Diamanten in den Meteoriten noch mal genauer angesehen. An sich sind solche Mini-Diamanten nicht weiter besonders. Sie können entstehen, wenn zwei Himmelskörper kollidieren und für kurze Zeit ein enorm hoher Druck herrscht. Und 2008 TC3 hat ja definitiv eine kollisionsreiche Vergangenheit hinter sich. Die in ihm gefundenen Diamanten sind aber zu groß um während einer kurzen Kollisionsphase entstanden zu sein. Die mineralogische Untersuchung hat gezeigt, dass das Material für sehr lange Zeit einem Druck von mindestens 200.000 bar ausgesetzt sein musste, damit sich Diamanten wie bei den Almahata Sitta Meteoriten bilden konnte. Solche Bedingungen findet man nur im Inneren von ausreichend großen Himmelskörpern; vergleichbar zum Beispiel mit dem Merkur. Zumindest ein Teil des Gesteins aus dem sich 2008 TC3 gebildet hat, muss also irgendenwann mal im Inneren eines planetengroßen Objekts gewesen sein.

Das zeigt auch eine Arbeit aus dem Jahr 2020 die ein ganz spezielles Mineral gefunden hat dass sich ebenfalls nur unter ausreichend großem Druck, bei bestimmten Temperaturen und während einer entsprechend langen Zeit unter Anwesenheit von Wasser gebildet haben kann. Bedingungen die ebenfalls nur in großen Himmelskörpern herrschen. Der Ursprung von 2008 TC3 muss also ein Objekt gewesen sein, das mit den großen Asteroiden wie Ceres oder Pluto bzw. kleinen Planeten wie dem Merkur zu vergleichen ist. Durch eine oder mehrere Kollisionen muss Material aus diesem großen Objekt herausgebrochen sein und dann mit anderen Bruchstücken den kleinen Asteroid gebildet haben, der 2008 auf die Erde gefallen ist.

Der Ursprungskörper von 2008 TC3 existiert dabei allerdings nicht mehr. Er ist, so wie viele andere planetengroße Objekte, schon vor langer Zeit verschwunden. In der chaotischen Frühzeit des Sonnensystems haben noch sehr viel mehr große Himmelskörper ihre Runden um die Sonne gezogen als heute. Die acht Planeten und die Handvoll großer Asteroiden sind nur das, was übrig geblieben ist. Der Rest ist bei Kollisionen zerstört oder aus dem Sonnensystem geworfen worden.

Falschfarbenbild von Amphibol-Kristallen aus dem Meteorit (Bild: NASA/USRA/Lunar and Planetary Institute)

2008 TC3 hat uns also einen faszinierenden Blick auf die unwiederuflich verlorene Welt des jungen Sonnensystems gezeigt; hat uns in eine Vergangenheit schauen lassen in der es noch sehr viel wilder zuging und in der Planeten um die Sonne kreisten die es nicht mehr gibt. Und vielleicht lernen wir von ihm auch noch etwas über unseren eigenen Ursprung. 2010 konnte man im Gestein der Almahata Sitta Meteoriten das Vorhandesein von Aminosäuren nachweisen. Diese chemischen Moleküle sind die Bausteine aus denen Proteine bestehen und die sind das, ohne das kein Lebewesen auskommt das wir kennen. Die “Bausteine des Lebens” also, wie es gerne in den Medien heißt. Das heißt nicht, dass irgendwas auf oder in 2008 TC3 gelebt hat; auch nicht auf dem Ursprungskörper. Aber es zeigt, dass sich die Moleküle die für die Entstehung des Lebens nötig sind, auch im Weltall bilden können. Was wir vorher auch schon gewusst haben; wir haben Aminosäuren schon auf anderen Asteroiden und Kometen gefunden. Insofern war 2008 TC3 nicht besonders. Besonders war allerdings die Tatsache, dass die Aminosäuren die hohen Temperaturen beim Einschlag eigentlich nicht überleben hätten sollen. Entweder also, sie sind tief im Inneren des Gesteins vielleicht doch besser geschützt als wir dachten und können auch leichter durch Meteoriten aus dem All auf Planeten verteilt werden um so die Entstehung des Lebens zu erleichtern. Oder aber sie sind erst BEIM Einschlag selbst entstanden als die hohen Temperaturen entsprechende chemische Reaktionen möglich gemacht haben. Was ebenfalls interessant ist, da in der Frühzeit des Sonnensystems wesentlich mehr Asteroiden auf die Erde gefallen sind als heute. Ständiges Bombardement mit großen Steinen aus dem All ist natürlich schlecht für die Entstehung des Lebens. Aber vielleicht ist es auch notwendig, um die Chemikalien und Vorrausetzungen zu schaffen damit Leben entstehen kann, wenn die Einschläge vorbei sind.

Objekte wie 2008 TC3 sind ein absoluter Glücksfall für die Wissenschaft. Das Ding war der erste Asteroid dessen Geschichte wir so gut erforschen konnten und dessen Weg aus dem All auf die Erde direkt nachvollziehbar war. Es mag seltsam klingen, wenn man sich wünscht das mehr Asteroiden auf der Erde einschlagen. Aber wenn sie so klein sind wie dieser, dann bin ich als Astronom absolut dafür!

Kommentare (9)

  1. #1 frn
    29. Januar 2021

    Hi,

    ich bin kein Geologe und habe daher schon seit langem eine Frage, die bei diesem Artikel wieder aufgepoppt ist:

    Woran erkennt man eigentlich einen Meteor? Gibt es da eindeutige Anzeichen? Ich laufe durch die Landschaft und suche Meteore (tue ich eigentlich nie; für mich ist die Frage eher theoretisch), welche Steine hebe ich als Verdachtsfälle auf? Was muss ich dann noch tun, um einen Meteor sicher zu identifizieren?

    Im fraglichen Fall von 2008 TC3 denke ich mir, dass das Suchgebiet sicher nicht ganz klein war. Wie gross eigentlich? Wenn es ein paar Quadratkilometer sind, kann ich nicht alle Steine einsammeln, ich brauche eine Vorauswahl. Und die Wissenschaftler auf dem Bild machen nicht den Eindruck, als hätten sie ein mobiles Labor dabei gehabt. Man sollte einen Meteor also mit dem Auge erkennen können.

  2. #2 André Knöfel
    Lindenberg
    29. Januar 2021

    ‘Fun fact’: Richard Kowalski hat ein kleines Bruchstück von Almahata Sitta geschenkt bekommen. Das war für ihn als Entdecker des Ursprungskörpers natürlich noch einmal etwas ganz Besonderes: In guter Mondentfernung von ihm als Lichtpünktchen entdeckt konnte er ein paar Wochen später Material davon in der Hand halten…

  3. #3 Falscher Fuffziger
    30. Januar 2021

    @frn
    Woran erkennt man eigentlich einen Meteor?

    vermutlich an der richtigen Rechtschreibung uns am meistens nächtlichen Aufleuchten

    Für Blinde und andere Defizitären eher problematisch, denn ein Meteor ist eine Sternschnuppe

    und im weitesten Sinne Namensgeber der Wissenschft von Wetter – Meteor-ologie

    Falls Du Meteorit oder Meteoroid meintest,

    feel free to inform, de:WP funktioniert z.B. noch

    war Dir aber nur langweilig, auch alles gut!

  4. #4 rolak
    30. Januar 2021

    Namensgeber der Wissenschft von Wetter – Meteor-ologie

    Poly(Aber nicht doch!) Genausowenig wie der EN(Lude) der Namesgeber von ‘pimpern’ ist; wie ‘Baum’ der Namensgeber von ‘Baumaterial’ ist; wie ‘Fenster’ so genannt sind, weil sie Wohnungen aufhellen (können) und daher das Gegenteil von ‘finster’ sind.
    Nein, die heutigen ‘Meteor’ und ‘Meteorologie’ haben ‘nur’ die gemeinsame Sprachwurzel ‘μετέωρος’, eingedeutscht etwa ‘in der Luft schwebend’. Das hervorgehobene ‘in’ war zu Aristoteles´ Zeiten wesentlich, damals umfaßte μετεωρολογία sämtliche Himmelserscheinungen, also alles über Bodenniveau, bis hin zu Planeten etc pp. Mittlerweile dagegen behandelt die Meteorologie weniger was ‘in der Luft’ ist, sondern die Luft selber, genauer die Atmosphäre, ihren Zustand, ihre Mechanismen, .. Und nicht etwa ausschließlich Wetter, sondern zB auch Klima.

    Zusätzlich ein Trennfehler: nicht ‘-ologie’, sondern ‘-logie’ ist hierzusprache das Analogon für ‘-wissenschaft’. Das häufige ‘o’ davor kommt aus der griechischen Grammatik.

  5. #5 rolak
    30. Januar 2021

    suche Meteore

    Dafür müßtest Du nach oben schauen, fnr, ist ‘Meteor’ doch ia die Bezeichnung der Leuchterscheinung, die Himmelskörper(chen) beim Durchrasen der Erdatmospäre veranstalten.

    welche Steine?

    Meteoriten sind typischerweise Eisen/Nickel-haltig, daher: diejenigen Steine, die mittels Magnet aufgefischt werden können.

  6. #6 Folke Kelm
    Schweden, Schlittenwetter
    30. Januar 2021

    @rolak
    Meteoriten gibts in einer relativ grossen Vielfalt. Längst nicht alle sind Eisen-Nickel meteorite, ich würde sogar sagen dass das eher die Minderheit ist.
    @frn
    Meteorite erkennst Du daran dass sie in der Regel aussen ziemlich angebrannt sind und teilweise tatsächlich auch angeschmolzen. Jetzt ist aber beiweiten nicht jeder angekohlte Brocken draussen ein Meteorit, sonder unter Umständen nur der traurige Überrest eines Grillunfalles.
    Meteoriten erkennen ist wie Pilze sammeln. Man kann das Auge darauf trainieren. Wenn Du erst mal einen bei der gezielten Suche gefunden hast, dann findest du auch mehr davon. Das ist der Grund warum man soviel von diesem speziellen Asteroiden in den Laboren hat. Gezielte Suche mit geschulten Augen.
    In dem Sinne, das Auge als wichtigstes Instrument in der Geologie oder Astronomie.

    Zum Foto des Gesteinsdünnschliffes, also das rote mit dem “Auge in der Mitte”.
    Minerale, wie Amphibol, bilden sich unter ganz bestimmten, definierten Bedingungen. Die sind also nicht einfach da, sonder siesind nur da, wenn die chemische Zusammensetzug, Druck und Temperatur zusammenpassen. Um dieses Auge herum sehen wir einen schwarzen Saum. Der kann uns eine Menge verraten. Solche Säume sind immer ein Zeichen einer chemischen Reaktion, und die findet nur statt, wenn sich die Verhältnisse ändern. In der Regel nicht die chemische Zusammensetzung, wohl aber Druck und Temperatur. Wenn man jetzt genau schaut, was das für ein Saum ist, könnte man die individuelle Geschichte dieses Steinchens rekonstruieren. Ich hätte wirklich den Schliff gerne hier bei mir um mal genau zu gucken.

  7. #7 rolak
    30. Januar 2021

    eher die Minderheit

    Deswegen muß man die ja unterstützen und fördern, Folke ;•)
    Nee, die Verteilung kann leicht nachgelesen werden, mir ging es um leicht(er) zu Findende.

  8. #8 Folke Kelm
    Schweden. Arbeitstag, früh am Morgen
    2. Februar 2021

    Wenn Du mit dem Metalldetektor in unseren Gefilden losziehst, hast du schon recht grosse Chancen ein eingeschlagenes Objekt zu finden. Bei uns in Schweden könnte es durchaus dänischer Herkunft sein, in Deutschland auch schwedischer (30jähriger Krieg) oder französischer (Napoleon Bonaparte).
    Ich war mal bei einem Typen der die ganze Wohnung voll hatte mit so eingeschlagenen Eisenteilen, kein einziger Meteorit dabei, leider.

  9. #9 chefin
    4. Februar 2021

    in erster Näherung mal ein paar Artikel dazu

    https://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-8954/15460_read-37910/

    Falls man also glaubt was gefunden zu haben, kann man hier nachfragen

    meteorit-at-dlr.de, mit Bild wenn möglich. DLR ist ein deutscher Raumfahrtforschungsverein.