Tja, wie die Zeit vergeht – heute vor 10 Jahren habe ich meinen ersten Blog-Artikel freigeschaltet und hier auf Scienceblogs gestartet.Ich war ziemlich aufgeregt – immerhin war es mein erster Blog (ja, ich sage “der Blog”) und ich war mir gar nicht sicher, wie das ablaufen würde. Würde ich genügend Themen haben oder wäre nach 20 oder 30 Artikeln Schluss? Würde Schreiben überhaupt auf die Dauer Spaß machen? Würden mich die bösen Kommentatorinnen und Kommentatoren zerfetzen?

10 Jahre lässt sich wohl sagen, dass das Experiment ein Erfolg war. Inzwischen habe ich über 600 Beiträge geschrieben. Meistens ging es dabei um Wissenschaft, aber nicht immer.

Schwerpunktthemen waren meist doch die Grundlagen der Physik, vor allem Quantenmechanik und Relativitätstheorie. Obwohl eine der ersten Artikelserien, die ich geschrieben habe, sich mir der Allgemeinen Relativitätstheorie befasst hat, hätte ich mir damals nie träumen lassen, dass ich mal ein Buch zum Thema schreiben würde. Ohne den Blog hätte ich mich nie so tief in die ART hineinvertieft, dass das möglich gewesen wäre.

Ähnlich war es mit der Quantenfeldtheorie – ART und QFT habe ich zwar im Studium gelernt, aber richtiges Verständnis hatte ich nie wirklich, das kam erst durch den Blog. (Und der Moment, wo ich im ICE nach Köln zu einem Projekttreffen unterwegs war und plötzlich begriff, was eigentlich ein Zustand in der QFT ist, wird mir hoffentlich immer im Gedächtnis bleiben.) QFT und Quantenmechanik sind immer das zweite große Physik-Thema hier auf dem Blog gewesen; schaut einfach bei den Artikelserien, da findet ihr ziemlich viel dazu, wenn ihr euch erinnern wollt, was ich alles geschrieben habe (alternativ hilft auch die tag-Wolke). Und bevor jemand fragt, ob ich jetzt ein Buch zur QFT schreibe – nein, tue ich nicht. Ich hatte zwar eine Idee dazu, die hat aber nicht ganz so funktioniert wie ursprünglich gedacht. Ich bastle (schon seit einiger Zeit) an einem Buch zum Thema Quantenmechanik, aber das braucht noch etwas – und ob ich für eine seltsame Chimäre aus Sachbuch und Science-Fiction-Roman einen passenden Verlag finde, muss ich dann auch mal schauen, wenn es soweit ist… (Aber falls ihr euch gewundert habt, warum ich im Moment wenig schreibe – das ist ein Grund.)

Und mein zweites Hauptthema waren Dinosaurier (und andere ausgestorbene Tiere, aber die sind ja nicht soo cool). Ich habe öfter mal neu entdeckte Fossilien oder neue Interpretationen von Fossilien vorgestellt – mache ich in letzter Zeit seltener; nicht nur, weil ich generell weniger Zeit zum Bloggen habe, sondern auch, weil ich inzwischen meist schon zahlreiche Artikel in anderen Medien zu neuen Funden finde, die schneller schreiben können als ich, weil sie dafür bezahlt werden. Mit diesem Thema hing ein anderes oft zusammen – die Biomechanik. Wir haben öfter mal aufs Laufen geguckt (bei Dinos, bei Spinnen, bei Tieren allgemein), die Bisskraft von Dinos und anderen Tieren war öfter mal Thema, und um Knochen ging es auch ab und zu.

Und davon abgesehen habe ich immer mal über alles gebloggt, was mich irgendwie gerade interessiert hat – sei es das Drehen von Eiern, Landwirtschaft bei Schleimpilzen, raschelnde Chipstüten oder eine Tarnkappe.

Ab und zu habe ich auch über die Wissenschaft selbst nachgedacht, habe versucht, zu definieren, was Wissenschaft eigentlich ist, ob man Angst vor der Wissenschaft haben muss und wo solche Ängste herkommen und ob und wie sie sich von anderen Ideen, die Welt zu verstehen, unterscheiden lässt (das ist tatsächlich der mit Abstand älteste Blogartikel, denn den Text habe ich irgendwann Anfang der 90er Jahre für die Erstsemester-Einführung geschrieben).

Und manchmal ging es auch um ganz andere Dinge und ich habe den Papst kritisiert oder – immer das kontroverseste Thema – etwas zu Sexismus im Alltag oder in der Grammatik geschrieben. (Falls jemand sich wundert, dass ich in letzter Zeit nicht mehr ausschließlich feminine Formen verwende; das hat seinen Grund, aber den erkläre ich wann anders, wenn ich genügend Kraft für den daraus garantiert resultierenden Shitstorm habe.) Laut Statistik hat dieser Blog inzwischen knapp 33000 Kommentare eingesammelt (über 10 Jahre a 365 Tage also knapp 10 am Tag), und sicherlich ein Drittel davon entfällt auf Artikel zu diesen Themen. (Die zur speziellen Relativitätstheorie ziehen auch immer viele Kommentare an, weil es ja seltsamerweise immer noch Leute gibt, die damit Probleme haben…)

Spaß hat’s das Bloggen natürlich auch gemacht, und ich habe auch ab und zu Späße gemacht – es gab Aprilscherze (das war vor den Zeiten von Fake news) über die Abstammung des Menschen oder über quietschende Eisenbahnbremsen, ich habe gegen Literaturwissenschaftler polemisiert über typische Dinosaurier-Dokus gelästert oder ein wenig auch mich selbst und meine Art zu bloggen auf die Schippe genommen. Auch einer der meistgelesenen Artikel des Blogs, der einen Monat mit um das dreifache angestiegenen Klickzahlen bescherte, war eher humorvoll (wenn auch mit traurig-wahrem Kern): das kleine Troll-Handbuch.

Ach ja, dieses Frühjahr habe ich auch noch knapp 40 Kapitel eines Kinderbuchs veröffentlicht; zumindest einige hatten anscheinend ja Spaß damit.

Und auch wenn ich inzwischen nicht mehr mit so viel Feuereifer blogge wie am Anfang (in den ersten Wochen gab es jeden Tag einen neuen Artikel!), ist das Bloggen immer noch eine tolle Sache. Und das liegt natürlich auch daran, dass ich ja nicht einfach nur schreibe, sondern dass Ihr hier fleißig kommentiert, diskutiert und manchmal auch kritisiert. Ohne ein solches Feedback wäre das Schreiben nur halb so interessant und ohne viele kluge Kommentare hätte ich manches auch nie gelernt, manchen Irrtum nie korrigiert und mich ohne das oft positive Echo auch vermutlich nie getraut, ein Buch zur Relativitätstheorie zu schreiben (merkt man, dass ich manchmal immer noch nicht so ganz glauben kann, dass es das Buch wirklich gibt?).

Und deshalb – das hat ja schon Tradition bei Artikeln zu diesem Blog – ein ganz herzliches Dankeschön an euch alle als treue Leserinnen und Leser des Blogs, wie üblich vorgetragen von der Drachenbande:

 

PS: Eigentlich wollte ich zu diesem Anlass ja noch einen etwas längeren und auch mehr reflektierenden Rückblick schreiben, aber mitten in meinem Urlaub machte mir heute morgen der Instituts-Backup-Server einen Strich durch die Rechnung, der plötzlich trotz RAID 6 mit einer defekten Festplatte nicht mehr klar kam. (Hat jemand Tipps, wie man einen QNAP mit vermutlich defekten Superblocks auf den Festplatten wieder dazu bringt, die Platten zu mounten? Nehmen wir gern…) So war ich dann heute morgen etwas anders beschäftigt.

Kommentare (27)

  1. #1 Jürgen Schönstein
    12. August 2020

    Wow, schon wieder ein Jahrzehnt vorbei? Lieber Martin, vielen Dank für Dein Blog, Deinen passionierten Enthusiasmus und auch für Deine unermüdliche Bereitschaft, Dich in kritischen Dialogen mit LeserInnen, BloggerInnen und der Wissenschaft an sich zu engagieren! Ich kann, mehr noch: ich will mir ScienceBlogs ohne Hier wohnen Drachen gar nicht vorstellen!

  2. #2 MartinB
    12. August 2020

    @Jürgen
    Danke für die lieben Worte [Tränen wegwisch…]

  3. #3 Christian Meesters
    12. August 2020

    Herzlichen Glückwunsch! (bin ein eher stiller Mitleser …)

  4. #4 Spritkopf
    12. August 2020

    @MartinB
    Einen herzlichen Glückwunsch zur vollgemachten Dekade auch von mir.

  5. #5 DasOlli
    12. August 2020

    Danke für Deine guten Artikel. Ich freue mich jedes mal, das ich auch als Physik-Laie wieder etwas mehr verstanden habe 🙂

  6. #6 rolak
    12. August 2020

    Leider, leider. Also nicht das mit den zehn Jahren, sondern daß ich wg NullErfahrung nix zum dem speziellen NAS sagen kann…

    Auf weiterhin viel Spaß beim Schreiben, fruchtbares Diskutieren und angenehm zu lesende und immer wieder auch überraschende Artikel!

  7. #7 Herr Senf
    12. August 2020

    Herzlichen Glückwunsch!

    Hab hier lange nichts gesagt, das ist das Problem, wenn die Artikel viel zu gut sind.
    Bleibt für den Mitleser nichts mehr übrig 😉 Anwesenheitskontrolle einführen: Klickzähler.

  8. #8 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    12. August 2020

    Glückwunsch!

    QNAP dokumentiert je nach Gerät, was für ein OS benutzt wird:

    https://www.qnap.com/en/support/con_show.php?cid=11

    Gerne nehmen sie Linux mit ZFS oder FreeBSD mit ZFS:

    https://zfsonlinux.org/
    https://wiki.freebsd.org/ZFS

  9. #9 Felix
    12. August 2020

    Ein eher stiller Mitleser sagt vielen Dank für den Blog, die viele Mühe, das geduldige Erklären.
    Das Niveau ist genau richtig, man muss sich halt Zeit nehmen. Ist (für mich) nix zum schnellen Lesen zwischendurch, aber es lohnt sich eigentlich immer.
    Wenn es geht bitte weiter so!

  10. #10 MartinB
    13. August 2020

    @alle
    Danke für die guten Wünsche.

    @Volker
    Das Betriebssystem läuft ja, nur das RAID wird nicht gemountet…

  11. #11 h.wied
    13. August 2020

    Mehr, noch mehr !
    Noch weitere 10 gesunde und produktive Jahre. Nimm dir Alice im Wunderland als Vorbild. Bei Wikipedia wird es unter Phantasy und Nonsens eingeordnet. Was für ein Unverständnis. In diesem Buch sind mathematische Rätsel, logische Probleme und wissenschaftliche Einsichten verpackt.
    Deine Drachen sind genau so gut. Verpacke sie in einer Rahmenhandlung und beglücke die Welt mit einem weiteren Jahrhundertwerk.

  12. #12 Aveneer
    13. August 2020

    Auch von mir ein großes Dankeschön. Deine Erklärungen und die Art und Weise wie du Themen aufbereitest, sind stets lesenswert. Ich hoffe Du bleibst als Blogger noch lange aktiv.

  13. #13 roel
    13. August 2020

    Schon wieder 10 Jahre um, das heißt 10 Jahre und 1 Tag. Ich habe es verschlafen:

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM 10-JÄHRIGEN JUBILÄUM! Nachträglich!

    Es waren 10 spannende und lehrreiche Jahre, aber auch die kurze Zeit zuvor als Kommentator war sehr interessant. Wenn ich eine Liste über meine Lieblingsbeiträge auf Hier wohnen Drachen erstellen müsste, es gäbe zuviele Kandidaten für den 1. Platz. Aber von all den Kommentaren in den großen Kommentarschlachten ist mir einer besonders im Gedächtnis hängen geblieben: https://scienceblogs.de/arte-fakten/2010/05/27/das-wissen-welches-wissen/#comment-4232

    Es ist ruhiger geworden auf den scienceblogs, wir sind sicher auch ruhiger geworden, heute gehen die großen Kommentarschlachten auf den sozialen Medien weiter. Aber richtig was zum Lernen und Nachdenken, zum Durcharbeiten und Nachfragen, das gibt es – jedenfall für mich – nur auf den scienceblogs und hier vor allem dort, wo die Drachen wohnen.

    Ich wünsche weiterhin viel Spaß und Erfolg!

  14. #14 MartinB
    13. August 2020

    @roel
    Ja, das waren heiße (und oft sehr frustrierende) Diskussionen damals, bei denen ich aber immerhin gemerkt habe, wie viel Spaß es mir macht, solche Texte zu schreiben. Meine Artikelserie über “gibt es Dinge, die man nicht sehen kann” hat ja letztlich ihren Ursprung in einem der Kommentare bei den Arte-Fakten.

  15. #15 roel
    13. August 2020

    @MartinB Oh, das hat dich dann noch 5 Jahre beschäftigt, bis zur Serienreife? Ich habe mal kurz einen nostalgischen Blick zurück geworfen, wer damals als Kommentatorin dabei war und irgendwann abhanden gekommen ist. Und, weiter gehts.

  16. #16 stone1
    13. August 2020

    Tja, so schnell vergeht die Zeit. Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag an dort, wo die Drachen wohnen und ein großes Dankeschön für die vielen interessanten Artikel. Hab oben schon gesehen, dass ich auch ein paar übersehen habe (zB Trollhandbuch), also gibt es auch jetzt wo Du weniger Zeit zum bloggen hast immer noch was zu entdecken.

    Außerdem liegt ja seit Weihnachten dein Raumzeit-Buch auf meinem Nachtkastl, bin aber noch nicht über die Einführung hinausgekommen, da mich das Lied von Eis und Feuer immer noch beschäftigt. 3 1/2 Bände noch, dann ist diese Saga endlich geschafft…

  17. #17 MartinB
    13. August 2020

    @roel
    Naja, beschäftigt ist falsch, es fiel mir irgendwann wieder ein und ich dachte, man könnte das Argument mal in einen Artikel umsetzen, und wie so oft wurde dann ne kleine Serie draus.

    @stone1
    “Lied von Eis und Feuer – pffftt”. Ich mag ja gern Fantasy, habe die Serie aber irgendwann Mitte Band 4 (der englischen Ausgabe) aufgehört, war mir zu ausufernd und zu viele interessante Charaktere wurden abgeschlachtet, während die nervigsten Charaktere (gibt es irgendwen auf der Welt, der Jon Snow gut oder gar interessant findet????) immer wichtiger wurde…

    Man kann bei Isaac übrigens auch nur die Dialoge lesen, die sind eigentlich in sich ziemlich vollständig für eine ART-Einführung – im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich das nicht im Vorwort klar gesagt habe.

  18. #18 roel
    13. August 2020

    @MartinB und @stone1 Die Dialoge sind schon sehr gut aber im anderen Teil wird das immer wieder mit anderen Worten wiederholt. Das hilft enorm.

  19. #19 Fluffy
    13. August 2020

    Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank.
    Ich lese auf Scienceblogs nicht Alles und Alle.
    Dieser Blog gehört zu denen, die ich mit großem Interesse verfolge.
    Meinen Respekt vor der hohen Qualität.
    Beste Grüße

  20. #20 RPGNo1
    13. August 2020

    Herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag!

    Physik ist nun mal überhaupt nicht mein Ding, aber die prähistorische Ecke hat mich um so mehr angeprochen. Sie ist eine gute Ergänzung zu Bettinas Artikeln. Ich persönlich finde es schade, dass der Dino-Output in letzter Zeit nachgelassen hat, habe aber volles Verständnis für die Begründung.

    Toitoitoi auf weitere erfolgreiche Jahre.

  21. #21 stone1
    13. August 2020

    @MartinB

    Nach Band 4 hab ich auch erwogen, abzubrechen, bereue aber inzwischen nicht mehr, doch weitergemacht zu haben. Dass viele Charaktere im Lauf der Zeit (meist) mehr oder (selten) weniger grausam abgemurkst werden, war mir schon vorher klar, Hauptsache der kleine Tyrion hält durch, der ist gerade noch mal davongekommen. Irgendwie ist mir der Zwerg ans Herz gewachsen, obwohl er ein Lennister ist. Gegen Jon Schnee hab ich auch nichts, auch wenn er ein eher schlicht gestalteter Charakter ist. Und zumindest ein(e) Totgeglaubte( r) stellt sich dann doch als noch mehr oder weniger lebendig raus – mehr will ich nicht sagen sonst wärs ein Spoiler.

  22. #22 Arrakai
    14. August 2020

    Hallo Martin, ich habe hier in den letzten Jahren sehr viel gelernt und vor allem auch sehr viel Spaß gehabt. Vielen Dank, Hut ab! 🙂

  23. #23 Ingo
    14. August 2020

    Vielen Dank – Das Blog hat meine Neugier befluegelt.

  24. #24 MartinB
    14. August 2020

    @stone1
    Ich hab dann irgendwann die Serie geguckt, aber so richtig begeistert hat die mich auch nicht. Immerhin kamen dort einige Charaktere etwas interessanter rüber (z.B. Daenerys, die ging mir im Buch nur auf den Keks…).

    @alle anderen
    Nochmal danke, das motiviert ja schon ein wenig, wieder mehr zu bloggen. (Aber im Moment ist 1. urlaub, 2. (trotz Urlaub) nebenbei Stress mit unseren Rechnern bei der Arbeit, 3. Muss ich dringend ein paar Details für’s nächste rollenspiel ausarbeiten und 4. möchte mein Buch auch gern mal geschrieben werden… Insofern mag es mal wieder etwas dauern…)

    @RPGNo1
    Auf Twitter poste ich öfter Links zu Dino-Artikeln (oder du folgst gleich Tom Holtz, der macht das noch wesentlich mehr.)

  25. #25 Alderamin
    31. August 2020

    @MartinB

    Ich komme zwar etwas spät zur Geburtstagsfeier, möchte aber trotzdem noch meine Glückwünsche loswerden. 10 Jahre – muss man erstmal schaffen. Geht ja auch eine Menge Zeit für drauf. Aus eigener Erfahrung.

    Hoffe, Du hast noch ein paar Jahre Lust. 😉

  26. #26 MartinB
    31. August 2020

    Danke für die Wünsche.
    Lust schon, Zeit ist das Problem, zumal ich auch wirklich gern dieses Buch schreiben möchte…

  27. #27 Alderamin
    31. August 2020

    Die Leute auf Heise quengeln auch schon bei mir. Hätte sogar eine Idee. Aber zeitlich bekäme ich das nicht auf die Reihe. Vielleicht zur Rente.