Gestern war Albert Einsteins Geburtstag, der Tag, an dem Pluto seinen Namen von einem 11-jährigen Mädchen verliehen bekam … und natürlich der Pi-Tag!

Zu diesem Anlass bin ich in das niedersächsische Nörten-Hardenberg gereist; quasi die Pi-Metropole Deutschlands. Dort lebt und arbeitet Bilian Proffen, langjähriges Mitglied der Freunder der Zahl Pi und außerdem künstlerisch sehr begabt. Im Lauf der Zeit hat er seine Faszination für die Kreiszahl überall in Nörten-Hardenberg dokumentiert. Vor seinem Laden an der Hauptstrasse beginnt ein Pi-Pfad. So wie die Stars in Hollywood sich auf Gehwegplatten verewigt haben, hat Billian die Nachkommastellen der Zahl Pi in den Bürgersteig eingelassen. Dieser Pfad zieht sich durch die ganze Innenstadt von Nörten-Hardenberg – und auch die am Weg liegenden Geschäftsleute finden die Idee toll und bestellen z.B. schon mal eine spezielle “πzza”-Gewehgplatte (Vermutlich um die pilgernden Pi-Fans, die auf dem Weg durch Nörten-Hardenberg nur auf den Boden blicken, in ihr Restaurant zu locken).

i-3235f91f579dc484962bcbaaf2dacb7f-pitag1-thumb-500x375.jpg
i-bb187c45d34e95bb57676c609a8989be-pitag1a-thumb-500x375.jpg

Auch gestern wurden wieder einige neue Platten offiziell eingeweiht (getauft wurde natürlich nicht mit Champagner, sondern mit “πls”).

Nächste Station des Nörten-Hardenberger Pi-Treffens war das Hallenbad. Das weist gleich zwei Besonderheiten auf. Einmal ist es das erste und einzige Hallenbad Deutschlands, das genossenschaftlich geführt wird (so verhinderte man die drohende Schließung). Und dann ist da noch die Fassade, die von Billian ebenfalls pi-mäßig verziert wurde: codiert nach den Nachkommastellen der Zahl Pi schmückt ein buntes Farbmuster das Dach.

i-b385c371cac82413cff2b021a05a7991-pitag2a-thumb-500x375.jpg

Dort im Hallenbad trafen sich auch alle angereisten und örtlichen Pi-Fans zum Mittagessen (es gab natürlich πzza). Danach ging es zum Hardenberg Schloß; in den Wald. Da wartete ein Fotografen-Team von GEO und scheuchte uns lange durch die die mit Zahlen behangenen Bäume, um schöne Bilder für den Geo-Bericht zum Pi-Tag zu erhalten.

i-e7408e5a935006bfecdea743ccaf84f8-pitag2-thumb-500x375.jpg

Dann gab es Kaffee und Kuchen in Bilians “Galerie Grünspan“. Dort konnten noch einige weitere schöne Stücke im Pi-Design bewundert werden. Und es wurde ein neuer Pi-Botschafter ernannt: ich 😉

Nachdem ich vor versammelten Publikum, den anderen Pi-Botschaftern und dem Vize-Präsidenten der “Freunde der Zahl Pi” nochmals meine Kenntniss der ersten 100 Nachkommastellen von Pi demonstrieren durfte (musste), bin ich nun offiziell ein Botschafter der Zahl Pi. U.a. darf ich nun auch Aufnahmsprüfungen abnehmen – wer als Lust hat, Mitglied bei den Freunden der Zahl Pi zu werden und uns zeigen will, dass er oder sie 100 Nachkommastellen beherrscht, kann sich gerne an mich wenden!

Am Nachmittag trafen wir uns dann alle auf einem Feld, um den “Pi-Moment” (um 15:92 = 16:32) passend zu begehen. In einem 100 Meter durchmessenden Kreis stellten sich die eingetroffenen Pi-Freunde und Schaulustigen auf; jeder mit einem bunten Luftballon ausgestattet. Natürlich wurde hier bei Farbauswahl und Aufstellung wieder darauf geachtet, dass die Farben in der passenden Codierung den Nachkommastellen von Pi entsprechen. Pünktlich wurden alle Luftballons dann steigen gelassen.

i-72bbe854334238663202595468fef64e-pitag3-thumb-500x375.jpg

Für den Abend standen dann noch die Aufnahmsprüfungen einiger neuer Mitglieder auf dem Program. Ich musste aber leider meinen Zug zurück nach Jena erwischen und konnte hier nicht mehr dabei sein.

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, auf den GEO-Artikel und vor allem die Fotos, für die die Pi-Freunde in Einzel- und Gruppensitzungen gefühlte zwei Stunden posieren mussten.

Und wer sich nun ein bisschen wundert, dass so viele Leute so viel Theater um eine Zahl machen: Ein bisschen Beschäftigung mit der scheinbaren Sinnlosigkeit hat noch niemanden geschadet. Nicht alles im Leben muss einen Zweck haben! Immerhin war auch Friedrich Schiller ein Gegner des zwanghaften Sinns. In seiner Schrift “Über die ästhetische Erziehung des Menschen” schreibt er (im 15. Brief) das der Mensch nur im zweckfreien Spiel zu sich selbst finden kann:

“(…)der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt”

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (16)

  1. #1 Schlotti
    16. März 2009

    Schööön!
    Würde ich 100 Nachkommastellen von PI auswendiglernen und rezitieren wollen (und womöglich dabei jonglieren), würde ich bei euch mitmachen.
    Gleichwohl: Die Einstellung, die ihr zeigt, finde ich gut. Das spricht mich an!

  2. #2 Florian Freistetter
    16. März 2009

    @Schlotti: 100 Stellen sind schnell gelernt 😉 10 Stellen jeden Tag und in ner guten Woche hast du die drauf… Auf gehts! 😉 (Jonglieren ist nicht verpflichtend)

  3. #3 Ronny
    16. März 2009

    100 Stellen !!

    Niemals, ich habe schon Schwierigkeiten mir 8 Textzeilen zu merken wenn ich mit unserer Band einen Blues singe. Die sind immer ein bißchen peinlich die Schummelzettel :)

  4. #4 LuPi Müller
    16. März 2009

    supercalifragilisticex∏alidocious!

  5. #5 Pahapillon
    17. März 2009

    Ich find das einfach S ∏ T Z E !!! Bsonders das Washüttl-Zitat. Sehr erfrischend :o)

  6. #6 Florian Freistetter
    17. März 2009

    @Papahillon: Albert Washüttl ist übrigens auch Astronom 😉

  7. #7 Sim
    20. März 2009

    Die ersten 100 Nachkommastellen von Pi werd ich mir auf jeden Fall noch einprägen. Naja die ersten 20 kann ich ja schon also bleiben nur noch 80 ^^

  8. #8 Florian Freistetter
    20. März 2009

    @Sim: und wenn es soweit ist, dann melde dich und wir veranstalten eine Aufnahmsprüfung 😉

  9. #9 Sim
    20. März 2009

    Tatsächlich hab ich schon vor einiger Zeit mal etwas von den Freunden der Zahl Pi gehört und ernsthaft mit dem Gedanken gespielt ^^

    Vieleicht wäre es ja auch mal eine interessante Idee die ersten 1000 Nachkommastellen von Pi im Binärsystem zu lernen…

  10. #10 Florian Freistetter
    20. März 2009

    @Sim: “Vieleicht wäre es ja auch mal eine interessante Idee die ersten 1000 Nachkommastellen von Pi im Binärsystem zu lernen…”

    Damit bist du bei uns natürlich auch herzlich willkommen! Stell ich mir aber enorm schwierig zu lernen vor…

  11. #11 Sim
    21. März 2009

    Naja es geht^^ Ich konnte mich jetzt nicht beherschen und hab erstmal die ersten 256 binären Nachkommastellen von Pi gelernt.

    Die da Lauten…

    11.

    00100100 00111111 01101010 10001000 10000101 10100011 00001000 11010011
    00010011 00011001 10001010 00101110 00000011 01110000 01110011 01000100
    10100100 00001001 00111000 00100010 00101001 10011111 00110001 11010000
    00001000 00101110 11111010 10011000 11101100 01001110 01101100 10001001

    Alle Angaben sind ohne Gewähr, da aus meinem Kopf ^^

  12. #12 Florian Freistetter
    21. März 2009

    @Sim: Cool… Wenn du das noch öffentlich (bzw. in meiner Anwesenheit) demonstrieren kannst, dann bist du dabei! Kannst mir ja mal ein Mail schreiben, wenn du Lust hast – vielleicht kriegen wir das hin…

  13. #13 Thilo Kuessner
    28. März 2009

    Polya’s Merkhilfe für die ersten 15 Ziffern von Pi (die Länge der Worte gibt die Ziffern):

    How I need a drink, alcoholic of course, after the heavy chapters involving quantum mechanics

  14. #14 julian
    15. Februar 2010

    Cool, wusste gar nicht, dass ich am PI-Tag Geburtstag habe 😉 Noch ein weiterer Grund zu feiern …

  15. #15 heiner
    14. März 2011

    Um Pi zu berechnen, habe ich mit den Zweieck angefangen und dem unendlichen Vieleck, dem Kreis, aufgehört. Das begann mit 3,14159265 … bis mein PC overflow gemeldet hat. Es dauert einen Tag.

  16. #16 heiner
    14. März 2011

    Um Pi zu berechnen, habe ich mit den Zweieck angefangen und dem unendlichen Vieleck, dem Kreis, aufgehört. Das begann mit 3,14159265 … bis mein PC overflow gemeldet hat. Es dauert einen Tag.