Ja, genau – so reden echte Wissenschaftler 😉

Naja – am Schluß wird der Mörder endlich gefangen. Es war ein fanatischer Kreationist, der ein Doppelleben als erfolgreicher Naturwissenschaftler gefĂŒhrt hat. Da aber alle seine Kollegen an den bösen Darwin glaubten, mussten sie sterben. UnterstĂŒtzt von einem ebenso fanatischen Hirnforscher, der den Übermenschen schaffen will, werden alle umgebracht und nebenbei wird auch noch der Meteorit beiseite geschafft.

Ach ja – und auch die Knochen des “Missing Link”! Die hat nĂ€mlich Teilhard de Chardin in China ausgebuddelt und dann sind sie irgendwie im Archiv des Museums gelandet. Abgesehen davon, dass die Autorin nicht viel Ahnung hat, was ein “Missing Link” heutzutage ist – sie beschreibt es so:

“Die letzte Unbekannte der Darwin’schen Revolution… Das fehlende Element dieser langen Geschichte, die von Kopernikus bis Einstein, ĂŒber Galilei, Newton und Darwin das Bild, welches der Mensch von sich selber besaß, so tiefgreifend verĂ€ndert hatte. Und ihn von seinem Sockel gestĂŒrzt hatte, um ihn stattdessen auf die BĂ€um klettern zu lassen.”

– spielen diese Knochen fĂŒr die Handlung eigentlich auch keine Rolle.

Fazit: Wer (l/s)eichte LektĂŒre fĂŒr den Strand sucht oder ein paar Stunden auf dem Flughafen/Bahnhof festsitzt, ist mit diesem Buch gut bedient. Wer sich einen interessanten Wissenschaftsthriller erhofft, wird enttĂ€uscht. Die Autorin hat wenig Ahnung von Wissenschaft und auch was den Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft angeht werden hauptsĂ€chlich alte Vorurteile aufgewĂ€rmt.

P.S. Und schon wieder mal gibt es die ĂŒblichen Himmelsmechanik Klischees: Flugbahnen von Himmelskörpern sind (so wie in den ganzen Kinofilmen) sofort als 3D-Animation verfĂŒgbar. Und man kann die Flugbahn eines Meteoriten, von dem man nichts anderes als den Absturzort auf der Erde kennt, definitiv nicht bis zum Orionnebel zurĂŒckverfolgen! Auch nicht, wenn man ein hochdekorieter Astronom aus dem Vatikan ist 😉


Noch mehr Buchrezensionen auf ScienceBlogs:
02_Sciencebooks_550.jpg

1 / 2

Kommentare (9)

  1. #1 Kathy
    15. August 2009

    “Und man kann die Flugbahn eines Meteoriten, von dem man nichts anderes als den Absturzort auf der Erde kennt, definitiv nicht bis zum Orionnebel zurĂŒckverfolgen! Auch nicht, wenn man ein hochdekorieter Astronom aus dem Vatikan ist 😉 ”

    Ach, du bist doch nur neidisch weil DU das nicht kannst! 😉

  2. #2 BlauerEngel
    16. August 2009

    Vielleicht gefaellt Dir dieser Titel aus dem Jahr 2002:
    Timeline (von Michael Crichton)

    Beschreibung
    Eine Mischung aus Erkenntnissen der Quantenphysik, die geringfĂŒgig eine Spur in die Zukunft weitergedreht werden, kombiniert mit einem Ausflug ins Mittelalter.

    Ein Forscherteam aus Historikern, Architekten und Physikern arbeitet in Frankreich an Ausgrabungen der Burg La Roque. Gesponsert wird ihre TĂ€tigkeit von der amerikanischen High-Tech-Firma ITC. Nach einem Besuch bei ITC kehrt der leitende Professor nicht zurueck. In den Ausgrabungen finden sie jedoch eine merkwĂŒrdige Nachricht: “Helft mir”, datiert vom 07.04.1357 – in der Handschrift des Professors.

    Sie finden heraus, das es ITC gelungen ist, Menschen ins 14. Jahrhundert zu transportieren. Nur mit der RĂŒckkehr in die Gegenwart gibt es noch Schwierigkeiten.
    Einige Forscher machen sich auf den Weg, den verschollenen Professor zurueckzuholen

    Schoene Gruesse
    BlauerEngel

  3. #3 Florian Freistetter
    16. August 2009

    @Blauer Engel: Über Timeline hab ich hier schon mal geschrieben. Nicht so toll…

  4. #4 ali
    16. August 2009

    Ich bin ja immer noch auf der Suche nach einem vernĂŒnftigen Buch, in dem ein Astronom oder eine Astronomin eine Hauptrolle spielt.

    Beklagt dich nicht. Finde mal eines in dem die Hauptfigur einen Abschluss in Internationalen Beziehungen hat…

  5. #5 Florian Freistetter
    16. August 2009

    @Ali: Na dann lass uns doch gemeinsam ein Buch ein schreiben! Ein Astronom und ein “Internationaler Bezieher” (?? Gibt es da kein Hauptwort? Kein Wunder, das niemand darĂŒber schreibt…) machen sich gemeinsam auf um… um was zu machen? Ideen?

  6. #6 Pan
    16. August 2009

    Das liegt doch – gerade nach dem letzten Post! – auf der Hand:

    Ein latent verrĂŒckter Astronom entdeckt durch sein selbstentwickeltes Superteleskop ein UFO. NatĂŒrlich handelt es sich hierbei nicht um Hochzeitslaternen, Flugzeuge, Satelliten oder Leuchtreklame, sondern tatsĂ€chlich um ein AlientransportgerĂ€t.
    Daraufhin sendet der Astronom Signale, diese werden dank des universellen ÜbersetzungsgerĂ€ts auch verstanden und versetzen die Aliens in Panik, denn die Mission war ja geheim. Um jetzt nicht vom Ober-Alien vernichtet zu werden, beamen die Aliens den Astronom und dessen zufĂ€lligerweise (vllt könnte man ihm eine ĂŒberlebenswichtige Funktion zuweisen und ihn was kochen lassen, verrĂŒckte Wissenschaftler ernĂ€hren sich ja grundsĂ€tzlich nur von Dosenravioli und dem, was Mama so vorbeibringt.) anwesenden Freund mit IB-Abschluss (‘internationaler Bezieher’ klingt fĂŒr mich nach Drogenboss…), in ihr Raumschiff und bringen beide als Geiseln/Versuchsobjekte/Zootiere auf ihren Heimatplaneten.

    Jetzt entwickelt sich eine totaaal lustige Geschichte, der Astronom bringt sich durch unbedachte Kommentare immer in akute Lebensgefahr, der F.m.IB-A. muss das verhindern. Viel Slapstick vom tolpatschigen (aber sooo niedlichen) Astronom, viel (immer unverstanden!) Ironie und Zynismus vom F.m.IB-A.

  7. #7 TSK
    16. August 2009

    Man mag ja viel gegen Michael Crichton sagen, aber insbesondere den Film “Andromeda – Tödlicher Staub aus dem Weltall” (lief Samstag im Fernsehen) finde ich eines der besten und ĂŒberzeugendsten Wissenschaftsthriller, insbesondere da sich wirklich MĂŒhe gegeben wurden, die Fakten plausibel zu halten. Jedoch keine Astronomen dabei.

    Dagegen sind solche BĂŒcher einfach halt platt. Und die Plotelemente sind fĂŒr Astronomen bzgl. Thriller halt rar gesĂ€t, wenn die Ausbildung ein Punkt der Handlung
    ist….was bleibt außer Meteoritenentdecker ĂŒbrig ?

    Hm, wie wÀre es mit einem angeblich entdeckten, unerhört wertvollen Maja-Kodex,
    der zum Streitpunkt zweier LĂ€nder wird, weil er in der NĂ€he der Grenze entdeckt
    wurde und eine Großmacht, um alte Rechnungen zu begleichen, ein Land unfair unterstĂŒtzt ? Ein Himmelsmechaniker, der den angeblichen Kodex untersucht, findet
    bei seinen Untersuchungen heraus, dass alles paßt, aber irgendwie…stimmt doch was
    nicht. Und der Diplomat, der beide Seiten (mehr oder minder erfolgreich) dazu bringt,
    einen Krieg zu vermeiden, obwohl eine Seite stĂ€ndig unfair und kriminell arbeitet, bekommt spitze Ohren, als der Astronom Zweifel Ă€ußert, die er offiziell nicht begrĂŒnden kann.

  8. #8 Florian Freistetter
    17. August 2009

    @TSK: Himmelsmechaniker sind Ă€ußerst selten Spezialisten fĂŒr Maya-Kodizes…

  9. #9 TSK
    17. August 2009

    > Himmelsmechaniker sind Ă€ußerst selten Spezialisten fĂŒr Maya-Kodizes…

    Es geht nicht um die Übersetzung, sondern um die ÜberprĂŒfung der darin
    angegebenen astronomischen Positionen.
    Franz Krojer hat z.B. ein sehr gutes Buch “Die PrĂ€zision der PrĂ€zession”
    geschrieben, in denen mit Retrokalkulationen der Almagest und
    babylonische Keilschrifttafeln bestÀtigt werden, was die
    These der “Phantomzeit” – Velikovskianer widerlegt.
    Die frĂŒher vom Astronomen Hermann verwendeten Sonnenfinsternisse
    haben den schwerwiegenden Nachteil, dass sich die Zeitpunkte teilweise
    im Kreise drehen, weil zur Datierung ebenfalls Retrokalkulationen
    benötigt werden.

    Die Maja-Kodizes wurden u.a. anhand der darin astronomischen
    Positionen datiert.