Nebenan wird ja gerade wieder heftig diskutiert ob der LHC den Weltuntergang verursachen wird (das wird er natürlich nicht). Bei all den Diskussionen vergißt man oft, dass der Teilchenbeschleuniger am CERN nicht primär eine Bühne für “weltrettende” Wichtigtuer und ihre Privatphysik ist, sondern das größte physikalische Experiment das die Menschheit bis jetzt auf die Beine gestellt hat und von dem wir uns revolutionäre neue Erkenntnisse über die Struktur, die Natur und die Entstehung unseres Universums erwarten.


Einer, der mit den Daten, die am LHC gewonnen werden besonders viel anfangen kann, ist Edward Witten. Der Physiker wird oft als “neuer Einstein” bezeichnet und wenn sich seine Arbeiten auf dem Gebiet der Stringtheorie irgendwann mal als korrekt herausstellen, dann kann das durchaus stimmen.

In diesem netten Video aus dem letzten Jahr spricht Witten über das, was er sich vom LHC erwartet. Besonders toll fände er es, wenn man die Supersymmetrie bestätigen könnte (was das ist, habe ich hier mal kurz erklärt):

Interessantes Interview! Und die Supersymmetrie scheint wirklich eine spannende Sache zu sein (auch wenn ich zugeben muss, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich sie wirklich verstanden habe 😉 ) – denn wenn wir sie finden, dann lässt sich vielleicht auch endlich die Sache mit der dunklen Materie klären!

P.S. Ich sehe gerade, dass dieses Video Thilo schon letztes Jahr gepostet hat 😉 Egal – das Video ist interessant genug, um doppelte Aufmerksamkeit zu kriegen…


Ähnliche Artikel: Kein

Weltuntergang – LHC ist sicher, Der

LHC ist nicht gefährlich. Wirklich!, Neues

vom LHC: Fehlersuche und offizielle Einweihung, Am

LHC gehts wieder los, Die

ersten Teilchen sind heute am LHC kollidiert, Klage

gegen den LHC wurde abgewiesen, Am

CERN ist es wieder kälter als im All, LHC

Neustart im September, LHC

wurde abgeschaltet, Wissenschaftler,

LHC und Science-Fiction Bücher, Jetzt
gehts los: Kollision bei 7Tev
, Wissenschaft

am LHC: Die Suche nach dunkler Materie, LHC:

Schlagzeilen-Check, Warum

der LHC 2011 abgeschaltet wird, Auch

die Wissenschaftler am LHC sind Menschen, LHC:

Das Sternentor zur Hölle

 

Kommentare (3)

  1. #1 Manuel
    18. April 2010

    Leider kenn ich mich nicht supertoll mit mit dem Forschungsgebiert am LHC aus.
    Intressant würd ich finden visionäre Zukunftsprogones, was alles möglich wäre, was man alles mit dem LHC entdecken kann.
    Natürlich lassen sich daraus noch keine technischen Erfindungen ableiten, aber wär mal cool wenn jemand, der sich gut damit auskennt und eine gute fantasie hat, was die Zukunft vielleicht bringt.
    Ich weis ist eine dumme aussage, nur was “bringt” es wenn man nun weis, ja ok es gibt die supersymetrie, bzw dunkle Materie oder die stringtheorie stimmt ect.
    Jemand mit Fanrasie ist gesucht:D

  2. #2 Marko
    18. April 2010

    Manuel, es gibt bereits in verschiedensten Gebieten Technologien, die für den LHC konzipiert, weiterentwickelt und von den Erfahrungen rund um den Bau des LHC abgeleitet wurden. Die Kühltechnik wird z.B. in einigen neuen Fusionsreaktoren rund um die Welt eingesetzt; die effiziente Berechnung der EM-Felder wurde verfeinert und findet sich überall wieder; die innovative Art der Filterung (»multi-tier«) von Echtzeitdaten und die parallele Verarbeitung in redundanten, weltweit verteilen Linux-Clustern ist neu, bis hin zu den Tools und Frameworks, mit denen die Wissenschaftler eigene Programme und Skripte zum Auswerten schreiben können.

    In der medizinischen Diagnostik wird intensiv mit der Detektor-, Kühl- und Supraleitertechnik u.a. des LHC geforscht und entwickelt, um exaktere und flexiblere bildgebende Verfahren zu ermöglichen.

    Übrigens: Ich sah vor 3, 4 Jahren mal ein langes Video mit einem Vortrag einer CERN-Administratorin, die besonders die IT-Infrastruktur rund um den LHC, dessen Detektoren und die Forschergruppen im Detail beschrieb. Falls jemand den Link hat, wäre ich dankbar; ich kann das Video nicht mehr finden.

  3. #3 Karl Mistelberger
    18. April 2010

    Patricia Mendez Lorenzo?

    http://cdsweb.cern.ch/record/962330