i-905e38209eab7ef14660e887a85f170a-PicklingCucumbers-thumb-170x127.jpg

Ich schreibe hier ja gerne mal was über Weltuntergänge. Und da ich meine Doktorarbeit über kollidierende Asteroiden geschrieben habe, beschäftige ich mich besonders gerne mit Asteroiden, die die Welt untergehen lassen 😉

Das ist natürlich nicht unbedingt witzig. Wir wissen das Asteroiden in der Vergangenheit mit der Erde zusammengestoßen sind. Wir wissen, dass sie es in der Gegenwart tun. Und wir wissen, dass es auch in der Zukunft Kollisionen mit Asteroiden geben wird. Im Gegensatz zu den Hirngespinsten über “Planet X” oder “Polsprünge” sind Asteroideneinschläge eine reale Gefahr. Und daher ist es gut, dass sich Wissenschaftler damit beschäftigen die potentiell gefährlichen Himmelskörper aufzuspüren, ihre Bahnen zu berechnen und Risiken abzuschätzen. Und so wie es scheint, hat man nun einen gefunden, der uns in der Zukunft gefährlich werden könnte. Nein, nicht Apophis, der uns im Jahr 2036 nahe kommt, aber nicht gefährlich ist. Sondern der Asteroid 1999 RQ36, der im Jahr 2182 einschlagen könnte – die Chancen dafür stehen 1:1000! Klingt gefährlich – ist aber alles halb so wild!


Ich habe im Februar 2009 schon mal über 1999 RQ36 geschrieben. Damals ist gerade der Artikel “Long-term impact risk for (101955) 1999 RQ36” von Andrea Milani und seinen Kollegen erschienen die ausgerechnet haben, wie sich kleine, nicht-gravitative Kräfte auf die Bahn des Asteroiden auswirken könnten. Dazu gehört zum Beispiel der Jarkowski-Effekt der auftritt, weil ein Asteroid nicht überall gleich warm ist. In der Nacht kühlt eine Seite aus; am Tag heizt sich die andere Seite auf. Die unterschiedliche Temperatur wird von den beiden Seiten unterschiedlich schnell abgestrahlt. Deswegen gibt es einen unterschiedlich großen Strahlungsdruck und damit entsteht eine kleine Kraft die sich unter Umständen aber merkbar auswirken kann. Besonders bei sehr kleinen Objekten wie Asteroiden und über sehr lange Zeiträume.

i-2291fd5bd7996c2aa59752ed7ffcd3df-1999RQ36-thumb-500x263.jpg

Wie das im Fall von 1999 RQ36 aussieht, kann man im in der oben verlinkten Arbeit nachlesen. Die Astronomen haben bis zum Jahr 2200 jedenfalls 8 Möglichkeiten gefunden, bei denen der Asteroid eventuell mit der Erde kollidieren könnte. Die erste davon wird am 24. September 2169 stattfinden. Hier besteht eine Wahrscheinlichkeit von 0.0016 Prozent (bzw. 1:63000) das der Asteroid uns trifft. Ein bisschen kritischer wird es am 24. September 2182. Da ist die Einschlagswahrscheinlichkeit bei 0.026 Prozent bzw 1:3850 (und nimmt man alle Wahrscheinlichkeiten aller acht möglichen Treffer zusammen kommt man auf die 1:1000 die oben genannt wurde). Aber zur Beruhigung kann man auch ruhig dazu sagen, dass dies einer Wahrscheinlichkeit von 99.974 Prozent entspricht, dass der Asteroid uns nicht trifft!

Auf der Palermo-Skala (die ich hier näher erklärt habe) hat der Asteroid einen Höchstwert von P=-1.52. Die Palermo-Skala bewertet das Risiko eines Einschlags und der Wert hängt von der Kollisionswahrscheinlichkeit und der erwarteten Einschlagsenergie ab. Ein Wert von 0 entspricht dem “Hintergrundrisiko” (d.h. dem durchschnittlichen Einschlagsrisiko eines Objekts vergleichbarer Größe). Ein positiver Wert gibt also ein Risiko an, dass größer ist als das Hintergrundrisiko (die Skala läuft logarithmisch. P=1 entspricht also dem 10fachen Risko, P=2 dem 100fachen, usw). Ein negativer Wert zeigt ein geringeres Risko an (P=-2 entspricht einem Risiko von 1% des Hintergrundwertes). Im Allgemeinen werden alle Asteroiden mit Werten größer als P=-2 genauer beobachtet. Auf der Turiner-Skala entspricht das einem Wert von 1. D.h. das es sich um ein Objekt handelt, dass man zwar im Auge behalten sollte, dass aber erstmal keine allzu große Gefahr darstellt.

Wer sich die genauen Werte und Zahlen ansehen will, der kann das entweder bei der Sentry-Seite der NASA tun oder bei NEODyS. Aber auf jedenfall ist die Sache erstmal nicht so dramatisch wie sie vielleicht klingt.

Warum aber macht die Story um 1999 RQ36 jetzt gerade wieder die Runde in den Medien? “The Sun” schrieb gestern einen fröhlichen und optimistischen Artikel mit dem Titel “Asteroid could
raze London”:

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (35)

  1. #1 MartinS
    29. Juli 2010

    @Florian
    Ich verstehe überhaupt nicht, warum Du den Begriff “boffin” so hervorhebst? Wir wissen doch alle, dass Du in IHREM Auftrag unterwegs bist. Du solltest langsam mal dazu stehen!
    😉
    Ansonsten ist der spanische Artikel nun überhaupt nichts mit dem britischen zu vergleichen. Das ‘Original’ entspricht eher Deiner Schreibe, während der britische eher bremersche Diktion nutzt (SUN = BILD).
    Vielleicht fällt mir ja ein passendes Szenario für den Einschlag ein – sofern Du nichts dagegen hast?!
    😉

  2. #2 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    @MartinS: “Vielleicht fällt mir ja ein passendes Szenario für den Einschlag ein – sofern Du nichts dagegen hast?!”

    Naja… übertreiben muss man es auch nicht unbedingt. Muss ja nicht aus allem nen Witz machen. Hast du eigentlich schonmal über ein eigenes Blog nachgedacht? Da würden solche Stories viel besser zur Geltung kommen.

  3. #3 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    Sogar bei Ethan Siegel kommt das Thema nochmal vor: http://scienceblogs.com/startswithabang/2010/07/dear_asteroid_hunters_stop_tel.php

    Er scheint aber ein bisschen die Sache mit der Berechnung von Einschlagswahrscheinlichkeiten mißverstanden zu haben…

  4. #4 Lei Tung
    29. Juli 2010

    @Florian:

    Muss ja nicht aus allem nen Witz machen.

    Und warum nicht? Immer noch besser, als aus allem eine Katastrophe zu machen. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst 😉

  5. #5 MartinS
    29. Juli 2010

    @Florian
    OT
    Was ist ein Blog?

    Ernsthaft, ich habe eigentlich keine Ahnung, wie so etwas funktioniert. Ich kommentiere hier, und freue mich über neue Anregungen, aber wie man so was selbst aufziehen könnte – keinen Schimmer. Gehört aber auch nicht hier hin! Du bräuchtest einen themenfreien Thread!

  6. #6 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    @Alle: So, ich hab jetzt nicht wirklich Lust drauf, dass jeder Artikel den ich schreibe, dann durch ne Metadiskussion über das was und wie des Kommentierens zugespammt wird. Ab und zu mal ein wenig OT ist ja ok – aber hier gabs ja noch nicht wirklich was “on topic”. Ich werd mich zu dem Thema auch nicht mehr weitern äußern. Ihr merkt dann ja eh, wenn ich euren Kommentar doof fand – dann ist er nämlich gelöscht 😛

  7. #7 towarisch
    29. Juli 2010

    @ Florian

    >Die unterschiedliche Temperatur erzeugt eine unterschiedliche Wärmeleitfähigkeit

    Wie geht das denn?

  8. #8 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    Habs anders formuliert; Wärmeleitfähigkeit war hier das falsche Wort und verwirrend.

  9. #9 Lei Tung
    29. Juli 2010

    Tja *ggg* Das Recht, mal schlecht drauf zu sein, darf man ruhig unisono allen zugestehen, oder?

  10. #10 Troodon
    29. Juli 2010

    Was passiert, wenn er tatächlich einschlägt? Wie groß wäre der Krater? Wäre es eine “lokal begrenzte” Katerstophe (wie einst Nörtlingen) oder Global?

  11. #11 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    @Troodon: Das hab ich in meinem alten Artikel beschrieben: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/02/1999-rq36-kollidiert-in-160-jahren-ein-asteroid-mit-der-erde.php

    Globale Katastrophe wirds nicht – aber dort wo er trifft, bleibt nicht mehr viel übrig. So ne Region ist da schnell weg und wenn er ins Meer fällt, dann gibts überall an den Küsten schlimmste Tsunamis.

  12. #12 Troodon
    29. Juli 2010

    @ Florian
    Danke, es hat meine Frage beantwortet!

  13. #13 Anhaltiner
    29. Juli 2010

    2169-09-24.72 wäre ungefähr 20Uhr UTC. Für den unwahrscheinlichen Fall das er doch mit der Erde kollidiert wäre dann Afrika der wahrscheinlichste Punkt? (Da die Bahn von RQ36 von außen nach innen die Erdbahn kreuzt vermute ich einen Einschlag auf der sonnenabgewandten Seite. Oder muss man erst Gewissheit über den Einschlag haben um ein mögliches Ziel ausmachen zu können?

  14. #14 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    @Anhaltiner: Hmm – ich denke so wirklich exakt kann man es erst kurz vorher sagen. Man kann zwar auch jetzt schon die Impaktbahnen genauer untersuchen und theoretisch genau sagen, wo er runterkommen würde – aber es ist halt immer die Frage wie exakt das zugrundeliegende Modell ist. Wenn du mehr als den Kontinent wissen willst, dann wird das so früh kaum möglich sein.

  15. #15 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    Was mich wundert: überall gibts die Asteroidenstory – nur nicht in der BILD-Zeitung. Da ist was faul! 😉

  16. #16 Daniel
    29. Juli 2010

    Hallo,
    wie kommen denn eigentlich diese Wahrscheinlichkeiten in das Modell. Als Laie würde ich sagen, dass die Asteroidenbahn durch die Gravitation und andere Effekte doch deterministisch ist. Welche Faktoren werden also als stochastisch angenommen?

    Viele Grüße
    Daniel

  17. #17 Florian Freistetter
    29. Juli 2010

    @Daniel: Klar, prinzipiell kann man die Bahn des Asteroiden beliebig genau vorausberechnen (wenn man gewisse Zeiträume nicht überschreitet – ist ja am Ende dann doch ein chaotisches System). Aber meine Rechnungen können nur so gut sein wie meine Anfangsdaten. Und das heisst: je genauer ich die Position des Asteroiden mit Beobachtungen bestimmen kann, desto genauer kann ich seine Bahn berechnen und desto genauer weiß ich, wo er in Zukunft sein wird. Da man aber die Bahn nie beliebig genau bestimmen kann weil man immer Beobachtungsfehler drin hat kann man halt nur Wahrscheinlichkeiten angeben, ob sich ein Asteroid in der Zukunft an einem gewissen Ort aufhalten wird oder nicht…

  18. #18 nihil jie
    29. Juli 2010

    @Florian

    die bild jurnalisten müssen warten bis sie genug material zum abschreiben gefunden haben *gg die werden sich schon die reisserischten rosinen rauspicken und daraus wieder mal was zusammenbasteln was uns die haare zur bergen stehen lässt :)

  19. #19 Ulrich
    30. Juli 2010

    Ach, geht die Welt jetzt doch bald unter? Schön wär’s.
    Wird wohl nichts. Vergiss es, Mensch. Zurück zur Natur!!!

  20. #20 Frank Lorenz
    30. Juli 2010

    Die Frage ist doch: Wann kann man die Bahn des Asteroiden genau genug vorhersagen, um einen Einschlag auszuschliessen oder sicher annehmen zu können, und wann müsste man mit der Planung für Maßnahmen beginnen, diesen Asteroiden “abzulenken”?

  21. #21 Tünnes
    30. Juli 2010

    Wissenschaftler warnen: Asteroid „1999 RQ36“ rast auf die Erde zu
    Wird unsere Erde im Jahr 2182 von einem Asteroiden verwüstet?
    http://www.bild.de/BILD/news/2010/07/29/asteroid-einschlag/trifft-wahrscheinlich-im-jahr-2182-auf-erde.html
    … immerhin mit Fragezeichen 😉

    Mein Lieblingssatz: “Die Chance, dass der „1999 RQ36“ auf der Erde einschlägt, liegt bei eins zu 1000. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Einschlag genau im Jahr 2182 stattfindet, ist hingegen erstaunlich hoch.”

  22. #22 Thomas J
    30. Juli 2010

    @Tünnes

    “dass dieser Einschlag genau im Jahr 2182 stattfindet, ist hingegen erstaunlich hoch”

    haha, wirklich gut :)

  23. #23 Bullet
    30. Juli 2010

    Hat die BILD-Redaktion also ihr Frühstückspause beendet. Aha. Das hat aber lange gedauert.
    Und ja, cooler Satz. Da durfte der Praktikant wieder glänzen.

  24. #24 Florian Freistetter
    30. Juli 2010

    @Tünnes: Und anscheinend lesen viele Amis die BILD:

    Entdeckt wurde der Asteroid „1999 RQ36“ am 11. September 1999. Er ist rund 550 Meter breit (1800 Fuß) – eine ernstzunehmende Gefahr!

  25. #25 H.M.Voynich
    30. Juli 2010

    Wie hoch mag “erstaunlich hoch” wohl sein? Wenn es größer als 1/1000 ist, staune ich mit.

  26. #26 Tünnes
    30. Juli 2010

    Die Illustration ist auch mal wieder schön auf Sensationseffekt gebürstet, da der Asteroid größer wie die Erde erscheint. Irgendwie stimmt die Perspektive ebenfalls nicht so ganz. Für mich rast 1999 RQ36 aber sowas von an uns vorbei.
    Der ‘Artikel’ ist außerdem schon wieder in der Versenkung verschwunden. Aktuell gibt’s mal wieder das “Marsgesicht” auf der Startseite – mit einem normalerweise ziemlich folgeartikelverhindernden Abschlusssatz: “Aber jetzt die Gewissheit! Es handelt sich um eine schlichte Wüstenlandschaft mit Hügeln. Punkt.”
    Kommt Jungs, da geht doch bestimmt noch was. In spätestens 4 Monaten kann ein neuer Azubi die Ente doch sicher noch mal mit einer neuen abstrusen Interpretation aufbacken. Kräftig nachwüzen, bißchen garnieren, merkt doch keiner.
    SCO wurde auch schon tausend mal platt gekloppt und erscheint doch regelmäßig wie Kai aus der Kiste wieder auf der Bildfläche. (<- kleiner IT-Insider, seit Jahren ein legendärer Freitags-Fred auf heise.de).

  27. #27 Tünnes
    30. Juli 2010

    Nach der offenen Abschluss-Klammer sollte eigentlich noch stehen: “<- kleiner IT-Insider. Legendärer Freitags-Fred auf heise.de. Die Soap läuft gefühlt schon länger als ‘Denver-Clan’ und ‘Dynasty’ zusammen.)

  28. #28 Tünnes
    30. Juli 2010

    Nach der offenen Abschluss-Klammer sollte eigentlich noch stehen: “<- kleiner IT-Insider. Legendärer Freitags-Fred auf heise.de. Die Soap läuft gefühlt schon länger als ‘Denver-Clan’ und ‘Dynasty’ zusammen.)”

  29. #29 Tünnes
    30. Juli 2010

    Nach der offenen Abschluss-Klammer sollte eigentlich noch stehen: kleiner IT-Insider und legendärer Freitags-Fred auf heise.de. Läuft gefühlt schon länger als ‘Dallas’ und ‘Denver Clan’ zusammen.

    @ Florian: Irgendwie hat sich die Forensoftware verschluckt. Die Fragmente darfst Du gerne wegputzen. Sorry 😉

  30. #30 Daniel Fischer
    30. Juli 2010

    Jemand aus der Raumfahrtszene – der nicht genannt werden will – hat mir gerade geflüstert, dass die spanische Pressemitteilung Teil einer Kampagne zur Stimmungsmache für das OSIRIS-Projekt sein dürfte – diese amerikanische Raumsonde, die noch zwei Mitbewerber aus dem Feld schlagen muss, soll nämlich zu 1999 RQ36 fliegen. Allerdings sind die Spanier gar nicht – jedenfalls führend – an dieser Mission beteiligt. Hmmm …

  31. #31 Kamran
    31. Juli 2010

    Asteroideneinschlag?
    Die Frage, ob es einen solchen 2182 geben wird, ist in der Tat irgendwie lächerlich. Nichtsdestotrotz wird es einen Asteroideneinschlag auf der Erde in der Zukunft geben. Die Frage ist nur, wie lange haben wir noch bis dahin?.
    Na ja, aufgrund der Tatsache, dass sich der Mensch in einer extremen Selbstgefälligkeit der Erde gegenüber gibt, könnte man – zynisch gesehen – zu der Ansicht kommen, dass dies womöglich früher als später passieren könnte und sollte. Die Folgen wären natürlich dramatisch. Jedoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass dies auch völlig natürliche Regulationsmechanismen sind, die der Mensch auch respektieren sollte.

  32. #32 Bullet
    31. Juli 2010

    Stimmt. Genauso wie das Sterben an Krankheiten oder Mangelernährung. Alles völlig natürliche Mechanismen. Wenn man dumm ist, hat man keine andere Wahl, als sich den Mechanismen zu fügen. Wenn man ein wenig Grips hat, kann man an den Mechanismen drehen. Wieso sollte ich die respektieren? Wer bist du, daß du das fordern darfst?

  33. #33 Florian Freistetter
    31. Juli 2010

    @Kamran: “Die Frage, ob es einen solchen 2182 geben wird, ist in der Tat irgendwie lächerlich. “

    Ach? Wieso das denn?

    “Jedoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass dies auch völlig natürliche Regulationsmechanismen sind, die der Mensch auch respektieren sollte. “

    Was? Wieso sollen Asteroideneinschläge “natürliche Regulationsmechanismen” sein? Meinen sie, da sitzt irgendwo einer und schmeisst uns ab und zu nen Stein auf den Kopf. Sollen wir dann auch aufhören, Leuten zu helfen, die bei Überschwemmungen, Stürmen, etc verletzt/geschädigt wurden? Hat die Natur ja so gewoll! Da sollen wir uns nicht einmischen!

  34. #35 noch'n Flo
    11. August 2010

    Jetzt steht hier schon seit 12 Tagen, dass der Asteroid an einem 11.September entdeckt wurde – und trotzdem immer noch kein VT-Troll in Sicht?!?