Es war so ein schönes Wochenende. Die Sonne schien, es war nicht zu kalt aber weil überall in der Stadt gerade die Weihnachtsdekoration aufgehängt wurde, kam trotzdem schon ein wenig Adventsstimmung auf. Ich war auf dem Weg in den großen Buchladen von Jena um einen literarischen Großeinkauf zu tätigen und war guter Stimmung. Bis ich dieses Plakat hier gesehen habe:

schulstresshomeopathie

Ich habe mich ja an die allgegenwärtige Homöopathie-Werbung in Apotheken, Zeitschriften, Buchläden, etc ja mitterweile gewöhnt und achte da gar nicht mehr drauf. Wenn man sich da jedes Mal aufregen würde, käme man zu sonst nichts mehr. Aber über dieses Plakat habe ich mich ausnahmsweise mal wieder wirklich geärgert.

Nicht, weil dieser Vortrag von zwei Jenaer Apotheken veranstaltet wird. Wie gesagt: Apotheken zu finden, die darauf verzichten für Homöopathie Werbung zu machen, gibt es vermutlich mittlerweile nicht mehr. Ich habe mich auch nicht geärgert, weil da ein “Arzt für Homöopathie” angekündigt und damit suggeriert wird, “Homöopathie” sei etwas, was der echten Medizin die von normalen Ärzten ausgeübt wird, gleichgestellt ist. Ich habe mich nicht einmal darüber geärgert, dass die Veranstaltung in den Räumen der Universität stattfindet. Auch daran, dass Hochschulen und ähnliche Einrichtungen ihre Räumlichkeiten wahllos an jeden vermieten (an Kreationisten genau so wie an Astrologen beispielsweise), der möchte ohne sich über die Außenwirkung Gedanken zu machen, habe ich mich leider gewöhnen müssen.

Tatsächlich ganz massiv aber ärgert mich an diesem Plakat die durch den Titel der Veranstaltung suggerierte Selbstgefälligkeit der Homöopathen. “Homöopathie bei Schulstress” – Klingt nett und praktisch, oder? Das Kind ist schlecht in der Schule? Kein Problem – man muss einfach nur die richtigen Globuli schlucken, dann passt alles wieder!

Das regt mich wirklich auf. Und es demonstriert wunderbar, wie wenig die Homöopathie das ist, was sie immer vorgibt zu sein: Nämlich “ganzheitlich”. Angeblich ist es ja die böse “Schulmedizin”, die immer “nur die Symptome” behandelt und den “Menschen hinter der Krankheit” ignoriert. Aber bei genauerer Betrachtung gibt es kaum etwas ganzheitlicheres als die echte Medizin. Für die Homöopathie ist der Mensch im wesentlichen eine Black Box; es werden Symptome abgefragt und entsprechende Zuckerpillen ausgewählt. Dass im Inneren des Menschen ein kompletter Organismus steckt, mit all der komplexen Biochemie und den wechselwirkenden Organen, wird ignoriert.

Wenn Kinder Stress in der Schule haben, dann kann es dafür so viele verschiedene Gründe geben. Vielleicht sind die Klasssenkameraden unfreundlich und das Kind wird gemobbt? Vielleicht sind die Lehrer unfreundlich oder überfordert? Vielleicht hat das Kind Liebeskummer oder irgendeines der vielen anderen Probleme, die Pubertierende regelmäßig befallen? Vielleicht hat das Kind eine konkrete Lernschwäche? Vielleicht wird es von den Eltern nicht richtig unterstützt? Vielleicht braucht das Kind halt auch einfach gerade nur ein bisschen länger, um einen bestimmten Teil des Lernstoffs zu verstehen? Und so weiter – ich könnte noch seitenweise mögliche Gründe auflisten, warum ein Kind Stress in der Schule haben könnte. Es sind viele verschiedene Probleme die nichts miteinander gemein haben, bis auf eines: Keines davon lässt sich mit der Einnahme von Zuckerkugeln lösen!

Aber es ist halt so schön einfach: Das Kind hat Stress und anstatt sich der mühsamen Aufgabe widmen zu müssen, die Ursachen des Stress des herauszufinden und als Elternteil gemeinsam mit dem Kind nach einer Lösung zu suchen, lässt man sich vom Homöopathen einfach ein paar Globuli verschreiben! Keine langwierige Nachhilfe; keine langen Diskussionen mit Lehrern; keine störenden Gedanken an Schulwechsel oder gar noch störendere Gedanken an potentiell eigenes falsches Verhalten als Elternteil. Ist alles nicht nötig, denn wozu gibt es schließlich die praktischen Zuckerpillen. Und das Kind lernt ganz nebenbei eine wichtige Lektion fürs Leben: “Egal was mir fehlt und egal was für Probleme ich habe – es gibt immer eine passende Pille, die alles wieder in Ordnung bringt.”

Der Vortragende, Markus Wiesenauer, ist übrigens der Autor einer großen Zahl an Homöopathie-Ratgeber und ein sehr großer Fan der Zuckerkugeln bei allen Gelegenheiten. Das kann man auch in einem Interview mit der Zeitschrift “Homöopathie Heute” (pdf) nachlesen kann. Auf die Frage, ob Menschen sich per Homöopathie selbst medikamentieren sollen, sagt Wiesenauer:

“Meine Patienten beginnen zumal bei den akuten Beschwerden, auch ihrer Kinder, erst einmal selbst die Kügelchen auszuwählen. Im weiteren Verlauf – wenn notwendig – werde ich konsultiert. Auch bei den Patientenveranstaltungen wird diese Frage oft gestellt: Was kann ich selbst tun, welche Kügelchen sollte ich einnehmen? Deshalb gilt grundsätzlich meine Empfehlung: Erst mal Homöopathie nehmen, dann sieht man weiter!”

Genau! Immer rein mit den Zuckerpillen! Was soll schon schief gehen!

P.S. Ich würde die Veranstaltung am Dienstag ja gerne besuchen um zu berichten, was dort alles gesagt wurde – aber ich bin an diesem Tag gerade in Frankfurt bei einer anderen Veranstaltung. Falls aber jemand anderes dort dabei ist und danach in meinem Blog darüber berichten möchte: Meldet euch einfach bei mir!

Kommentare (200)

  1. #1 Unwissend
    16. November 2014

    “, die darauf verzichten für Homöopathie Werbung zu machen,”

    Doch die Dorfapotheke in dem Kaff wo ich ins Exil gegangen bin. Da gibt es keine Homöopathie weder Werbung noch in den Regalen.

    Aber der Apotheker ist auch schon an die hundert Jahre alt.

  2. #2 frantischek
    16. November 2014

    Ich hab zumindest eine gefunden bei der das Homöoregal nur einen halben Meter breit und einen Meter hoch ist. Der Chef hält auch nix von Homöopathie, muss sie aber auf Nachfrage verkaufen.
    Das hat mich aber nicht davor bewahrt einmal von einer Thekenkraft (keine Ahnung ob das ausgebildete Pharmazeuten sein müssen) trotzdem homöopathische Tropfen gegen Warzen angeboten zu bekommen.

    Seitdem lass ich mich nur mehr von Chef bedienen.

    Zum Artikelthema:
    Ich versteh deinen Ärger. Wobei (Schul)Stress noch das einzige ist wo ich mir denke das Placebos recht gut helfen könnten. Natürlich nur in manchen Fällen. Bei Mobbing oder Lernschwäche hilft es sicher nicht. Bei selbstgemachtem, also eigentlich eingebildetem Stress kann ich mir vorstellen das das Ritual des Kugerl- oder Tropfennehmens dem gestressten eine Hilfe sein kann.

    Hatte z.B. eine Kollegin die in Stresssituationen oft zu Rescuetropfen griff. Laut ihr gings ihr danach immer viel besser. Und sie hat es offentsichtlich nicht selbst geschafft zu sagen: “Jetzt ist Schluss! Durchatmen und konzentriert weitermachen.”

  3. #3 Christian Buggisch
    Erlangen
    16. November 2014

    Neulich bin ich fast rückwärts aus der Apotheke wieder rausgefallen, als ich das hier gesehen habe:

    http://buggisch.wordpress.com/2014/11/03/globuli-fuer-alle-faelle/

    (Und dann habe ich gelernt, dass das gar nichts Besonderes ist, denn Globuli gibt es wirklich für und gegen alles.)

  4. #4 Lyfja
    16. November 2014

    Ich habe eine Pflegetochter mit emotionalen und sozialen Entwicklungsstörungen. Wie man sich unschwer denken kann, ist hier Schulstress vorprogrammiert. Wäre meine Wahl nun auf eine Ritualisierung gefallen (“Hier, nimm die Pille/die Globuli und die Welt wird wieder bunt und rund”) anstatt ihr mit entsprechender Förderung unter die Arme zu greifen, dann wären die Probleme a) lange unerkannt geblieben und b) hätten sich verschlechtert.
    Ritualisierungen sind sicherlich eine tolle Sache bei harmlosem Unwohlsein (das “Sich kümmern”), aber auch da muss zunächst erst mal bestätigt werden, dass es sich um ein solches harmloses Unwohlsein handelt.
    Eine weitere Gefahr sehe ich bei Hokuspokusmedizin, dass immer von einer Erstverschlechterung ausgegangen wird. Die Symptome werden schlimmer? Macht nichts, ist normal.
    Und gerade bei kleinen Kindern, die sich rasant entwickeln ist da mal ganz schnell der Zug abgefahren, wo man hätte helfen können, wenn man es vernünftig angegangen wäre.

  5. #5 Wolfgang S.
    16. November 2014

    @Christian
    verdammt – jetzt hast du es geschafft das ich auch so richtig wütend bin. Ebola-Globuli? WTF?
    Also besser kann man es dich keinem klar machen, dass es hier nur um Abzocke geht,,,

  6. #6 DasKleineTeilchen
    16. November 2014

    “aus liebe zum leben”.

    ich werd wahnsinnig waaaaaahhhhh!

  7. #7 Jannick
    16. November 2014

    Mir ging es dieses Wochenende ähnlich. Ich musste folgenden Satz lesen:
    “Danach schwoll das Knie bei Belastungen ständig an. Erst eine hinzugezogene Heilpraktikerin schaffte es mit homöopathischer Behandlung, das Knie vollends herzustellen.
    Ok wahrscheinlich sagt ihr jetzt, wenn ich mich nicht ärgern will, sollte ich keine homöopathischen Blogs/Magazine lesen. Habe ich auch nicht, es war nämlich das Magazin der TK (Techniker Krankenkasse). Nachzulesen in

    http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/669216/Datei/136059/TK-aktuell-2014-2.pdf
    Seite 7

    So langsam denke ich wirklich darüber nach die Krankenkasse zu wechseln. Erst bezahlen sie den Schwachsinn und jetzt bewerben sie es auch noch in ihrem Magazin…

  8. #8 profdrprügelpeitsch
    Hamburg
    16. November 2014

    Ach wie schön ist doch unsere Allwissenheit. Der Hochmut hat noch manchen tiefen Fall zuletzt dann gar erübrigt. Aber erzürne er sich nur. Für mich zuletzt doch nur ein Zeichen des Strebens nach einer Souveränität, deren zugrundeliegender Weisheit sich mancher auch nicht zu erstreben weiß.

  9. #9 Bernhard König
    Wien
    16. November 2014

    @Frantischek – wenn ein erwachsener Mensch für sich entscheidet, dass ihm das hilft, sei’s drum (wenn auch hier die Gefahr besteht, möglicherweise gesundheitsgefährdende Ursachen zu überzuckern) – aber die Entscheidung für andere, i.B. wehrlose Kinder, zu treffen, und damit zu riskieren, die tatsächlichen Ursachen zu überdecken, da hört sich der Spaß IMHO schon auf. Da sind wir dann auch weit weg von einer “hilft es nichts, schadet es nichts”-Argumentation. Besonders problematisch sehe ich hier die Gefahr, dass die Schuld an dem Schulstress am Ende dem Kind zugeschoben wird, wenn “nicht einmal” die Kügelchen helfen. Da habe ich leider die eine oder andere Erfahrung damit …

  10. #10 zockerjoe
    16. November 2014

    Man sollte das positiv sehen. Da Kinderkrankheiten und Schulstress in der Regel etwas völlig normales sind, ist es besser, den Kindern etwas “Nichts” zu geben, als sie der vollen Dröhnung der psycho Pharmakologischen Komplexes auszusetzen. Wahrscheinlich haben eher die hysterischen Eltern eine Behandlung nötig.

  11. #11 Florian Freistetter
    16. November 2014

    @profdrprügepeitsch: “Ach wie schön ist doch unsere Allwissenheit. “

    Niemand hat behauptet, allwissend zu sein. Aber aus der Tatsache, dass man nicht alles weiß, folgt nicht, dass man gar nichts weiß. Es ist unter Esoterikern ein beliebter Fehlschluss zu denken, man können NICHTS konkret wissen. Ob Globuli eine Krankheit wirksam heilen können oder nicht ist etwas, das man sehr wohl wissen kann. Und man weiß, dass sie es eben nicht können. Das hat nichts mit “Allwissenheit” oder “Hochmut” zu tun. Sondern ist eben einfach die Realität. (Die man natürlich nach Belieben ignorieren kann…)

  12. #12 Lyfja
    16. November 2014

    “Man sollte das positiv sehen. Da Kinderkrankheiten und Schulstress in der Regel etwas völlig normales sind, ist es besser, den Kindern etwas “Nichts” zu geben, als sie der vollen Dröhnung der psycho Pharmakologischen Komplexes auszusetzen.”

    @zockerjoe
    Nein, das finde ich nicht. Wenn es sich um eine normale Sache handelt, dann muss auch keine Pille her (mag sie einen Wirkstoff enthalten, oder nur Zucker). Denn das suggeriert: Geht es dir schlecht, nimm ein Medikament und gleich ist alles wieder gut.
    In dem Fall wäre eine (elterliche) Zuwendung viel angebrachter. “Einfach mal drüber reden und nach Lösungsmöglichkeiten suchen”.

  13. #13 zockerjoe
    16. November 2014

    @Lyfja
    Wenn es sich um eine normale Sache handelt, dann muss auch keine Pille her (mag sie einen Wirkstoff enthalten, oder nur Zucker). Denn das suggeriert: Geht es dir schlecht, nimm ein Medikament und gleich ist alles wieder gut.
    In dem Fall wäre eine (elterliche) Zuwendung viel angebrachter. “Einfach mal drüber reden und nach Lösungsmöglichkeiten suchen”.

    Das währe die rationale Sichtweise, aber offensichtlich sind viele Menschen zu so einer Sichtweise nicht in der Lage. Ich weiß nicht warum, aber wenn es sich um medizinisches handelt, werden viele Menschen völlig irrational. Sie erwarten von Ärzten und Pillen wahre Wunderdinge und ignorieren dabei Logik und Biologie. Bei vielen dieser Probleme währe nichts-tun die angemessene Therapie, was letztendlich mit Homöopathie, Bachblüten oder Schüsslersalzen auch erreicht wird.

  14. #14 sternchen77
    16. November 2014

    Letzte Woche kamen zu mir auch einige besorgte Mütter in die Apotheke und verlangten Mittel gegen Schulstress … von Baldriandragees über Rescuetropfen bis zu speziellen homöopathischen Mitteln. Wenn ein Kunde von sich aus fragt „bringt das was“ oder wenn ich merke, dass der Kunde offen ist für eine Antwort, bei der man andere Aspekte aufgreifen sollte, dann möchte ich dem Kunden nicht einfach was verkaufen, um das Problem auf die einfachste Weise zu behandeln, als könnte man das Problem bzw. Schulstress einfach „weglutschen“. Mich ärgern dann auch solche Empfehlungen, wie vor einigen Tagen von einer Kollegin (die meine Einstellung kennt) an mich, wenn es in der Schule mal nicht optimal läuft … „Geben sie Rescuetropfen, bei meinen Kindern hat das immer geholfen“ … Ja klar, soll man sich den Schulstoff aus der Luft saugen … Ich meinte, dass das auch nicht in das naturwissenschaftliche Weltbild passt, welches ich vermitteln möchte. Und wie gesagt ersetzt sowas nicht die Erarbeitung von Schulstoff.

  15. #15 Karl
    16. November 2014

    Yannick: Zu Krankenkassen, guck mal hier:
    http://blog.gwup.net/2014/11/11/kranke-kassen-und-ihr-voodoo/

  16. #16 profdrprügelpeitsch
    16. November 2014

    @florian freitetter
    Die oftmals als als Realität bezeichnete subjektive Wahrnehmung einer weitestgehend unvollstängigen Ansammlung einzelner Sachverhalte oder Zusammenhänge hat wohl eher philosophischen Charakter. Wissenschaftlich betrachtet lässt sich das nicht Vorhandensein eines Objekts schlicht nicht empirisch belegen, da sich die diesbezügliche Methode jeweils schlicht auf den aktuellen Stand der Verfügbarkeit oder Kenntnis einer solchen beschränkt. Insofern verzeihen Sie mir, dass ich Ihre Ansicht in dieser Hinwicht nicht zu teilen vermag.

  17. #17 Lyfja
    16. November 2014

    @zockerjoe
    Es passiert ja mitnichten nichts, wenn man Placebos gibt. Wie ein Placebo wirkt, ist recht gut beschrieben. Eben über Zuwendung (weshalb als Argumentation ja auch immer kommt, dass Homöopathie auch bei Säuglingen und Tieren helfen soll).
    Wenn ich meinem Kind Hokuspokusmedizin nicht gehe, dann heißt das nicht, dass ich nichts mache. Das ist dann das besorgte Kümmern, der Tee, der mit einem Löffel Honig ans Bett kommt, usw.
    Bei Kummer hilft Trösten und Reden lassen.
    Das _ist_ ein rationaler Weg, den ich da einschlage. Ich tue nur nicht so, als ob Zuckerkügelchen helfen würden.

  18. #18 AH
    Jena
    16. November 2014

    Die Veranstaltung hat es mittlerweile auch bis in die Lokalpresse geschafft: http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Jena-Experte-haelt-Vortrag-ueber-Naturheilmittel-bei-Kinderkrankheiten-554588629

    Ironischerweise wird auf der gleichen Seite ein Interview mit einem homöopathiekritischem Prof. aus Jena verlinkt (http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Leser-fragen-Experten-antworten-Prof-Dr-Thomas-Winckler-von-der-Uni-Jena-484228938).

    Ich würde ja am Dienstag gehen, aber mich lockt viel mehr die Veranstaltung zu Darwin (http://evolutionsstrategien.tumblr.com). Sollte ich wider Erwarten noch Zeit für die Globolisten haben, gebe ich Bescheid.

  19. #19 Florian Freistetter
    16. November 2014

    @profdrprügelpeitsch: “Wissenschaftlich betrachtet lässt sich das nicht Vorhandensein eines Objekts schlicht nicht empirisch belegen, da sich die diesbezügliche Methode jeweils schlicht auf den aktuellen Stand der Verfügbarkeit oder Kenntnis einer solchen beschränkt. Insofern verzeihen Sie mir, dass ich Ihre Ansicht in dieser Hinwicht nicht zu teilen vermag.”

    Es ist gar nicht schwer. Folgende Frage: Kann man feststellen, ob nach Einnahme homöopathischer Mittel die Beschwerden, wegen denen ich sie genommen habe, verschwunden sind?

    Kann man das NICHT, dann ist Homöopathie sowieso sinnlos. Und KANN man es, dann kann man auch die üblichen statistischen Auswertungen anstellen um festzustellen, ob der Kram besser wirkt als ein Placebo.

  20. #20 rolak
    16. November 2014

    Weiß gar nicht was Du hast, Florian – diese Globuli haben schon manch quengelndes Kind umgehend beruhigt 😉

    Allerdings sehr ärgerlich, daß die Unis nach kaiserlicher Maxime agieren.

  21. #21 Lyfja
    16. November 2014

    “…Und KANN man es, dann kann man auch die üblichen statistischen Auswertungen anstellen um festzustellen, ob der Kram besser wirkt als ein Placebo.”

    @Florian Freistetter
    Aber der “Kram” _ist_ doch ein Placebo und wirkt demzufolge wie einer.

  22. #22 Wahrer Wissenschaftler
    16. November 2014

    Aber Du hast unrecht, Florian, und zwar darum weil Du ein dogmatischer Wissenschaftsgläubiger bist!!!

    Wahre Wissenschaft kann nur eine Wissenschaft sein die “Esoterik” miteinbezieht und nicht negiert!

    Ohne die Weltbilder der sogenannten “Esoterik” funktioniert eine ganzheitliche Erkärung der Welt, des Universums nicht. Das geht aber schon in Richtung dunkle Materie und Energie denn das ist was man früher “Äther” nannte.

  23. #23 profdrprügelpeitsch
    16. November 2014

    @ florian freitetter
    Obgleich die von Ihnen ermittelte Frage simpel klingen mag, ist deren Beantwortung doch um ein Vielfaches schwieriger. Denn selbst der Beurteilungsrahmen des von Ihnen genannten “man” ist erneut ein subjektiver. Gegenfrage: Lässt die Einnahme von Schmerzmitteln für “man” die Schlussfolgerung zu, deren Ursache wäre durch deren “Nichtmehrvorhandensein” gleichzeitig beseitigt? Wohl kaum. Und selbst das Ergebnis der von Ihnen zitierten statistischen Verfahren steht wiederum in einem maßgeblichen Zussammenhang mit dem hierfür angewandten Verfahren, dessen Objektivität zwar anzustreben, aber eben allenfalls approximativ zu erreichen ist. Mir ist kein statistisches Verfahren bekannt, welches in der Lage wäre systemisch kausale Zusammenhänge holistisch abzubilden. Und mit Verlaub – hiermit spreche ich sicher alles andere als nur für meine unbedeutende Person.

  24. #24 zockerjoe
    16. November 2014

    profdrprügelpeitsch hat völlig Recht. Wer weiß schon, ob es hell wird, wenn man das Licht einschaltet oder ob man nur meint es sei hell geworden? Und wenn er nicht gestorben ist, sitzt er noch immer vor seinem Lichtschalter und sophistiziert und konstruktiviert bis in alle Ewigkeiten.

  25. #25 frantischek
    16. November 2014

    @Bernhard König:
    Du hast natürlich recht.
    Hätte ich besser formulieren sollen.
    Also statt:
    “Natürlich nur in manchen Fällen.”
    eher:
    “Natürlich nur in manchen Fällen, nach Abklärung durch kompetente Ärzte oder Psychologen.”

  26. #26 Florian Freistetter
    16. November 2014

    @profdrprügelpeitsch: “Mir ist kein statistisches Verfahren bekannt, welches in der Lage wäre systemisch kausale Zusammenhänge holistisch abzubilden. “

    So viele beeindruckend klingende Worte. Und doch so wenig Inhalt. Man muss nicht wissen, WIE Homöopathie wirken sollte. Man muss einfach nur schauen, OB sie wirkt. Und das ist vergleichsweise einfach und man verwendet die doppelblinde randomisierte Statistik genau um die subjektiven Effekte zu umgehen.
    Aber diese Diskussion führt zu nichts. Sie glauben an die Homöopathie und Glauben hat mit rationalem Wissen sowieso nichts zu tun. Insofern bringt auch eine Diskussion nichts.

  27. #27 Sven
    Berlin
    16. November 2014

    “Aber bei genauerer Betrachtung gibt es kaum etwas ganzheitlicheres als die echte Medizin. Für die Homöopathie ist der Mensch im wesentlichen eine Black Box; es werden Symptome abgefragt und entsprechende Zuckerpillen ausgewählt.” Super formuliert. Dem kann ich mich nur anschließen!

  28. #28 frantischek
    16. November 2014

    Noch ein Nachtrag, damit nicht der Eindruck entsteht das ich den Einsatz von Homöpathika befürworte:

    In den von mir angesprochenen und vermuteten Fällen könnte natürlich genau so gut (und um einiges sinnvoller, alleine wegen der Preisgestaltung) vom Hausarzt ein Placebo verschrieben werden. Es spricht nix dafür das Zuckerkügelchen die ihre Wirksamkeit durch Hokuspokus Rituale erhalten sollen weitaus billigeren Placebomitteln vorzuziehen sind.

  29. #29 bruno wallner
    linz
    16. November 2014

    seien sie froh dass sie einen anderen termin haben und nicht dabei sein müssen. wer geht schon gern wo hin nur um sich ärgern zu müssen…

  30. #30 Sternenfreundin
    16. November 2014

    Ich finde das jetzt nicht so schlimm. Es ist schon klar, dass globuli allein keinen schulstress kurieren. Es ist halt nur ein weiterer Lösungsansatz. Unterstützend sozusagen. Man kann ja, wenn man einen bandscheibenvorfall hat, nicht nur Medikamente schlucken, sondern braucht auch eine physiotherapie. Da gibt es genug weitere beispiele, wo man auch in der schulmedizin mehr braucht als Medikamente. Ich glaube,ich habe auch einmal im p.m. magazin gelesen, ddass eine Ärztin, die die Wirkung von Homöopathie widerlegen wollte, herausgefunden hat, dass der körper auch auf den extrem verdünnten wirkstoff reagiert hat. Ich nutze Homöopathie ganz gerne für kleine wehwehchen und ich bilde mir ein, es wirkt. Und wenn es nur der placebo-effekt war, dann ist das fur mich auch ok.

  31. #31 Benny
    16. November 2014

    Hallo Florian,
    Regst du dich auch über Ritalin und andere Schwierige Schüler Sorglosmedikamente auf? Oder muss noch Hokuspokus dazukommen um dich zu ärgern?

    Meine Meinung zu Homöopathie: Ein wunderbares Placebo. Leider kann man nicht in die Apotheke gehen und sagen: Bitte geben Sie mir ein Placebo, von dem ich nicht weiss, dass es ein Placebo ist – weil sonst wirkt es nicht. Also gibt es Homöopathie mit der entsprechenden Story dazu – und wie die Verkaufszahlen eindrucksvoll beweisen – wirkt das Placebo bestens.

  32. #32 Lyfja
    16. November 2014

    Es ist aber sinnlos, ein Produkt zu nehmen, welches außer einem angenehmen süßen Gefühl auf der Zunge keine weitere Wirkung hat. Alternativ würde es dann auch ein Schnäpschen von ALDI tun, oder ein Stück Schokolade. Beides ist günstiger als Hokuspokusmedizin.

    Physiotherapie ist neben Medikamenten mit Wirkstoffen übrigens eine gute Sache. Und nachweislich auch sinnvoll.

  33. #33 Sternenfreundin
    16. November 2014

    @lyfja: ich wollte damit nicht sagen, dass physiotherapie sinnlos ist. Im gegenteil. Ich wollte zeigen, dass es auch in der schilmedizin bereiche gibt, wo man mit Medikamenten allein nicht auskommt.

  34. #34 Lyfja
    16. November 2014

    @Sternenfreundin
    Das hat ja auch niemand gesagt. Aber man darf doch mit Fug und Recht davon ausgehen, dass man – wenn es Medikamente sein sollen – man welche erhält, in denen sich Wirkstoffe nachweisen lassen.

    Ich bin ja immer wieder überrascht, wie unkritisch Menschen irgendwelchen Hokuspokuskram anwenden, und es sie nicht die Bohne interessiert, ob das Zeug wirkt, oder die Beschwerden nicht von alleine weggegangen wären (denn das wären sie, wenn Homöopathie genommen wird). Das heißt: ich gebe also richtig viel Geld für nichts aus und erzähle dann, dass es aber mir geholfen hat.

    Ich komme (als Hundehalterin) viel in Kontakt mit Menschen aus der Online-Hundehalter-Communitiy. Da tummeln sich dann auch Hundeheilpraktiker rum und Leute, die Zecken mit Bernsteinhalsbändern abhalten usw. Es ist unfassbar, wie vehement da Beweise für die Unwirksamkeit ignoriert werden.
    Mittlerweile ist es mir manchmal schnuppe. Ich ziehe mich dann aus den Diskussionen zurück, wenn es homöokuschelig wird. Aber ich habe auch schon Krankheitsverläufe von Hunden böse ausgehen sehen, weil Zauberkügelchen statt vernünftiger Medikamente verabreicht wurden. Ebenso schlimm: damit “behandeln” die auch ihre Kinder.

    Wie da jemand sagen kann: “Ich finde das nicht so schlimm”, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.
    Wenn unsere behandelnde Ärztin meiner Pflegetochter Hokuspokusmedizin verschrieben hätte, statt – mit anderen Therapeuten zusammen – einen ordentlichen Therapieplan zu entwickeln, wüsste ich nicht, wo das Kind heute wäre. Und nein: Das Kind bekommt keine weiteren Medikamente.

  35. #35 gnaddrig
    16. November 2014

    @ Sternenfreundin (#30): Es hat ja niemand was gegen “mehr als Medizin”. Und gegen die gezielte Nutzung des Plazebo-Effekts hat auch niemand was. Im Gegenteil, das Ding kann sehr nützlich sein.

    Bei der Homöopathie kriegt man aber nicht einfach ein Plazebo, sondern man kriegt ein hirnrissiges, in sich geschlossenes Weltbild, das nicht mit dem in Übereinstimmung zu bringen ist, was wir über diese Welt wissen. Den Leuten wird da ein beliebiger Glaube an etwas anerzogen, das nachweislich Unsinn ist (nachweislich, weil seit fast 200 Jahren Studien kein Nachweis für eine Wirksamkeit der Homöopathie erbracht werden konnte).

    Sie meinen, Homöopathie wirke. Ich glaube Ihnen, dass Sie das wirklich glauben. Sie irren aber. Hätte Hahnemann damals andere Ideen gehabt, würden Sie jetzt glauben, dass das wirkt.

    Dann würden Homöopathen jetzt vielleicht nach einem komplizierten Schlüssel Pirouetten drehen, wobei die Blickrichtung bei Beginn und Anfang der Drehungen, die Anzahl und Geschwindigkeit der Drehungen und die Tageszeit nach einem detaillierten Symptomkatalog ermittelt würde.

    Oder sie würden eine von 144 verschiedenen Kristallkügelchen an einer Kette aus einem von 12 verschiedenen Materialien pendeln. Oder sonstwas, ist völlig egal – es würde alles genauso wirken.

    Und es wäre genauso Unsinn wie die aktuelle Homöopathie es ist. Der Eindruck, sie wirke, kommt auf recht gut verstandene Weise zustande (dazu gab es hier, glaube ich, auch schon mal was, oder vielleicht bei der gwup, ich finde es grad nicht).

    Das Problem ist nicht, dass kein Wirkstoff drin ist, sondern dass so getan wird, als mache es einen Unterschied, ob man Belladonna C30 nimmt oder Arnika D60 oder sonstwas. Es ist so oder so reiner Zucker, und wenn jemand die Globuli in der Flasche vertauscht, macht es genau gar keinen Unterschied.

    Man kann (und sollte) den Plazebo-Effekt ohne solchen esoterischen Überbau nutzen.

  36. #36 Florian Freistetter
    16. November 2014

    @Benny: “Regst du dich auch über Ritalin und andere Schwierige Schüler Sorglosmedikamente auf? Oder muss noch Hokuspokus dazukommen um dich zu ärgern?”

    Muss ich mich denn zuerst über Ritalin aufregen, um mich über Homöopathie aufregen zu dürfen?

    Auch das ist ein beliebter Fehlschluss: Nur weil ich Homöopathie kritisiere, folgt daraus nicht, dass ich alle echten Medikamente kritiklos super finde. Bzw. folgt andersherum auch nicht, dass Homöopathie funktioniert, nur weil es in der echten Medizin fraglos kritikwürdige Dinge gibt.

    “Sorglosmedikamente” sind immer problematisch; egal ob echt oder nicht. Aber das Thema war hier eben Homöopathie und nicht Ritalin.

  37. #37 Benjamin
    Biblis
    16. November 2014

    Kürzlich wollte ich in Mannheim zum Arzt gehen. Neben der Eingangstür prangte jedoch bereits ein großes Schild mit der Aufschrift „Hahnemann-Praxis“.
    Wie gut, dass ich das gesehen habe. Ich habe die Hände in die Hand genommen und schnellstmöglich das Weite gesucht.

  38. #38 Sanne
    16. November 2014

    Ich war letztens mit meinem Sohn in unserer Apotheke. Anscheinend denkt man alle Mütter sind anfällig für das Zeug.

    Ich: Guten Tag. Ich brauche etwas für meinen Sohn. Er hat so dolle Bauchschmerzen.

    Apothekerin: Ja. Ich hätte hier was ganz tolles Homöophatisches.

    Ich: Nein Danke. Ich hätte lieber etwas das wirkt.

    Jetzt werde ich immer ein bisschen komisch angeguckt.

  39. #39 Unwissend
    16. November 2014

    “Regst du dich auch über Ritalin ”

    Methylphenidat fällt nicht umsonst unter Anlage 3 BTMG….

  40. #40 Lyfja
    16. November 2014

    @Sanne
    Das geht mir genau so. Und deinen Eindruck, was Mütter angeht, teile ich.
    Ich sage nun immer dazu: “…aber keine Hokuspokusmedizin”. Überraschenderweise verstehen das nahezu alle.

  41. #41 Henk
    Sachsen
    16. November 2014

    Lieber Florian,

    gib mal die Hoffnung nicht auf, ich bewerbe in meiner Apotheke auch keine Homöopathie oder anderen pseudowissenschaftlichen Quatsch. Und das bleibt auch so.

    Und obendrein lese ich Dein Blog … :)

  42. #42 Sanne
    16. November 2014

    @Lyfja.

    Und dann habe ich mein Kind auch noch impfen lassen. Manche Mütter in meiner Umgebung finden das ich echt der Knaller bin. Ein verantwortungsloser Knaller halt.

  43. #43 MX
    16. November 2014

    @ FF, Kommentar #26:

    “man verwendet die doppelblinde randomisierte Statistik”

    Die lieber doch nicht 😉

    man verwendet die doppelblinde randomisierte Statistik

  44. #44 unanbeatbar
    16. November 2014

    @florian freistetter,
    ich finde, sie machen es sich hier zu einfach, die kritik am mangel an ritalinkritik so einfach abzubügeln.
    wenn sie in ihrer streitschrift einen solchen satz verwenden:
    “…Klingt nett und praktisch, oder? Das Kind ist schlecht in der Schule? Kein Problem – man muss einfach nur die richtigen Globuli schlucken, dann passt alles wieder!…”
    um die nachteile der homöopatie gegenüber der schulmedizin darzustellen, könnten sie schon darauf eingehen, daß bei ritalin genauso argumentiert wird, und daß diesem von vielen seiten gravierende nebenwirkungen nachgesagt werden.
    nicht, daß noch der eindruck entsteht, im drittmittelorientierten wissenschaftsbetrieb würde niemand auf kosten anderer an seiner persönlichen bereicherung arbeiten, und es deshalb mit dem analysieren möglicher folgen seiner entwicklung nicht ganz so genau nehmen.

  45. #45 Lyfja
    16. November 2014

    “nicht, daß noch der eindruck entsteht, im drittmittelorientierten wissenschaftsbetrieb würde niemand auf kosten anderer an seiner persönlichen bereicherung arbeiten, und es deshalb mit dem analysieren möglicher folgen seiner entwicklung nicht ganz so genau nehmen.”

    Wohingegen die “Alternativmedizin-Hilfsorganisations-Produktionsstätten” ja caritativ tätig sind.

  46. #46 Sternenfreundin
    16. November 2014

    @lyfja: ich gebe dir recht, wenn du sagst, dass es viel esoterischen Quatsch gibt, der nur den Sinn hat, Menschen abzuzocken. Auch ich halte grundsätzlich nichts von Esoterik und “Wunderheilungen”.

    @gnaddrig. Ich glaube Ihnen ,wenn Sie sagen, dass es in 200 Jahren keinen Nachweis für eine Wirkung der Homöopathie gegeben hat. In diesem Fall habe ich mich dann geirrt.

    Aber ich finde es trotzdem nach wie vor nicht schlimm, wenn man (z.B. bei Kopfschmerz), statt sich Unmengen an Schmerzmitteln reinzudrücken, es zuerst mit etwas Homöpathischen versucht. Es wird wohl niemand so blöd sein und zu einem Kind, dass schlechte Noten schreibt, sagen: “Nimm diese Kugeln und du kapierst alles.” Aber wenn mein zweijähriger Sohn seine Zähne bekommt und große Schmerzen hat, gegen die ich nichts machen kann, dann gebe ich ihm auch kleine, weiße Zuckerkügelchen. (Zusätzlich zu Ibuprofen)
    Und ja, ich finde Impfverweigerer auch verantwortungslos.

  47. #47 Lyfja
    16. November 2014

    @Sternenfreundin
    Verstehe ich nicht:
    Du empfindest esoterischen Quatsch als Abzockermumpitz, nimmst aber homöopathische Mittelchen?
    Also findest du jetzt Esoterik hilfreich oder nicht?

    Hier geht es übrigens gar nicht um schlechte Noten, sondern um Schulstress, der sich vielleicht in Überforderung ausdrückt. Oder durch Mobben entsteht. Oder weil ein Kind sich aus verschiedenen Gründen nicht konzentrieren kann.

  48. #48 frantischek
    16. November 2014

    Gibt ja nix besseres für die Zähne von Zweijährigen als Zucker. Warum nicht nur Ibuprofen?
    Wenn du was zusätzlich geben willst, warum Zuckerkügelchen? Der kleine wird wohl kaum die Verpackungsaufschrift lesen können, gib ihm z.B. einen Tropfen Olivenöl, mit großem Tamtam auf einen Teelöffel. Red dir selber ganz fest ein das es wirkt, bzw. versuch dich genau so zu verhalten als ob du ein homöopathisches Mittel verabreichst.
    Kann nicht garantieren obs wirkt wenn du nicht dran glaubst. Aber einen Versuch wärs wert.

    Mein kleinerer Sohn hat in der Zeit in der ich regelmäßig Kopfschmerzen hatte auch öfter über welche geklagt. Weil ich mir ziemlich sicher war das er sich das sozusagen “von mir abgeschaut” hat hab ich ihm manchmal harmlose Tropfen gegen Blähungen in minimaler Dosierung gegeben (5 Tropfen statt den 30 die man bei Blähungen nimmt, und es waren SAB, die kann man auch Säuglingen ohne Sorgen geben).

    Hat jedes mal gewirkt.

  49. #49 Steffmann
    16. November 2014

    Was mich an der Hömoöpathie vor allem beunruhigt, ist der Effekt, wie sich “Wahrheiten” in der Gesellschaft durch blosses Wiederholen manifestieren können. Der grosse Teil der Gesellschaft liest eben keine blogs wie diesen. Der Grossteil liest gar nicht, sondern akzeptiert gesellschaftliche “trends” als schwarmintelligente Wahrheit.
    Wenn man das mal weiter spinnt, dann könnte man alles mögliche als wahr etablieren, wenn es nur hartnäckig genug wiederholt wird.

  50. #50 Florian Freistetter
    16. November 2014

    @Henk: “ich bewerbe in meiner Apotheke auch keine Homöopathie oder anderen pseudowissenschaftlichen Quatsch. Und das bleibt auch so.”

    Das ist schön zu hören! Findet man leider kaum mehr irgendwo…

  51. #51 MX
    16. November 2014

    # 44: einmal c&p zu viel.

    @ Sternenfreundin: Globuli sind bei Schulstress sicher besser als das Kind schlagen. Aber was folgt daraus?

  52. #52 Sternenfreundin
    16. November 2014

    @lyfja: Nein ich finde Esoterik nicht hilfreich und ja, ich habe schon gesagt, dass ich mich in geirrt habe. Dann erfreue ich mich halt am Plazebo-Effekt, wenn du es so nennen willst.
    Es ist egal, ob es jetzt um schlechte Noten, Mobbing, Überforderung oder sonst was geht. Es ist klar, dass man einem Kind beistehen muss, wenn es Probleme hat, egal ob man nun an Homöopathie glaubt oder nicht. Man kann doch auch einem Kind mit psychischen Problemen nicht nur Psychopharmaka geben und sich sonst nicht darum kümmern. So wird auch keiner bei Schulstress einfach nur ein paar Kugeln nehmen und gut ist.

  53. #53 Adent
    16. November 2014

    @Benjamin

    Ich habe die Hände in die Hand genommen und schnellstmöglich das Weite gesucht.

    Lol, das stelle ich mir gerade bildhaft vor ;_)
    Es heißt aber übrigens Beine in die Hand, ergibt zwar auch nicht viel mehr Sinn, aber die Hände in die Hand nehmen …..

  54. #54 Adent
    16. November 2014

    @unanbeatbar/ProfPrügel….
    Haben Sie oben überhaupt den Artikel gelesen? Florian kritisiert die schnelle Gabe von etwas absolut unwirksamen wie HP und bietet gleichzeitig noch reichlich Erklärungen warum das Kind vielleicht schlecht in der Schule ist und warum dagegen (auch unwirksame) Medikamente nicht wirken. Weil er aber nicht explizit darüber schimpft, dass oftmals zu schnell Ritalin verschrieben wird (eine Kritik daran ist aber indirekt auch in seinem Text rauszulesen), machen Sie hier einen Nebenkriegsschauplatz auf?
    Was soll das bringen? Ich denke der Text sollte nicht aufarbeiten, was in der Medizin und Esoterik alles schief läuft, dafür bräuchte es dann doch wohl eher einen Text im Umfang eines Buches.

  55. #55 profdrprügelpeitsch
    16. November 2014

    @florian freistetter
    Hier muss ich Ihnen nun tatsächlich recht geben. Diese Diskussion bringt wohl tatsächlich nichts. Denn schon wieder begehen sie einen grundsätzlichen Denkfehler. Mit keinem Wort habe ich erwähnt, daß ich an Homöopathie glaube. Mir ging es schlicht um die Darstellung und innere Logik Ihrer Schlußfolgerungen, welche m.E. mit etwas Abstand kaum die von Ihnen dargestellte Kausalkette nachvollziehen lässt. Mag auch sein, dass sich mir der eigentliche Sinn ihrer Aussage schlicht nicht erschließt. Wer ist schon unfehlbar? Allerdings erweckt dies bei mir doch den nachhaltigen Eindruck, dass Sie mehr mit Ihrem Ärger über Homöopathie beschäftigt zu sein scheinen, als mit der eigentlichen Frage nach der richtigen Hilfe für ein erkranktes Individuum. Für mich ein wenig erstrebenswerter Weg. Aber dennoch ein herzliches Dankeschön für Ihre engagierte Diskussion. Engagement und Einsatz für eine Sache, die einem wichtig ist, ist letztendlich das, an was es unserer Gesellschaft mehr und mehr zu mangeln scheint. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen weiterhin eine angeregte Diskussion sowie einen schönen Abend.

  56. #56 Florian Freistetter
    16. November 2014

    @profdrprügelpeitsch: “Denn schon wieder begehen sie einen grundsätzlichen Denkfehler.”

    Mag sein. Mag aber auch sein, dass das an ihrer verschnörkelten Sprache liegt, bei der hinter all den gedrechselten Worten der Sinn nicht mehr erkennbar ist. Ich bleibe bei der Aussage: Es ist möglich, objektiv herauszufinden, ob ein bestimmtes Mittel besser gegen irgendwelche Beschwerden wirkt, als ein Placebo. Und diese Aussage ist weder kontrovers, noch umstritten – sondern als “wissenschaftliche Methode” seit Jahrhunderten höchst erfolgreich getestet. Warum sich gerade die Homöopathie einer objektiven Überprüfung entziehen sollte, erschließt sich mir nicht.

  57. #57 Steffmann
    16. November 2014

    @profdrprügelpeitsch

    Zunächst mal hätte es ein leichter zu schreibender Nick auch getan.

    die von Ihnen dargestellte Kausalkette
    nachvollziehen lässt

    ok, die da wäre ??


    eigentliche Sinn ihrer Aussage schlicht nicht erschließt

    und welche Aussage meinen sie hier ? Ich erinnere sie hier nochmals an ihre Eingangsaussage:

    Die oftmals als als Realität bezeichnete subjektive Wahrnehmung einer weitestgehend unvollstängigen Ansammlung einzelner Sachverhalte oder Zusammenhänge hat wohl eher philosophischen Charakter

    Für mich stellt sich der Diskussionsverlauf so dar, dass sie genau diese unvollständige Ansammlung an Argumenten/Sachverhalten in Bezug auf den eigenen Argumentationsstrang sehr unkritisch, und damit selektiv sehen. Mein Chef würde sagen, schau Dir mal das Loch im Knie an. Lesen Sie selbst nochmal nach.

  58. #58 Seniler Raubaffe
    16. November 2014

    @FF
    Ich gehe mal davon aus, du wirst demnächst einen Rundumschlag gegen diesen Homöopathieschmarrn im Standard vornehmen und ich sage hier mindestens 1000 Postings voraus.
    Das wird ein Spaß! :-)

  59. #59 Florian Freistetter
    16. November 2014

    Ich bastle übrigens gerade an einer Verschwörungstheorie 😉 Mein Facebook-Beitrag zu diesem Artikel hier hatte bis eben knapp 22.000 Interaktionen (ca. 10 Mal mehr als der beste bisherige Beitrag von mir bei FB). Da wollte ich auch mal wissen, wie oft denn der entsprechende Tweet retweetet wurde. Stellt sich heraus: Der Tweet, den ich heute Mittag dazu geschrieben habe, ist bei Twitter komplett verschwunden… Hab jetzt einen neuen geschrieben. Mal sehen, was mit dem passiert…

  60. #60 Hobbes
    16. November 2014

    @profdrprügelpeitsch:
    “…als mit der eigentlichen Frage nach der richtigen Hilfe für ein erkranktes Individuum”

    Verstehe ich Sie also richtig das, sofern sie nicht an Homöopathie glauben, Sie finden das die richtige Hilfe für ein erkranktes Individuum darin bestehen kann dieses Anzulügen, es den 1000fachen Preis für ein chemisch identisches Produkt zahlen zu lassen und es obendrein noch mit einer Ideologie zu blenden die wissenschaftsfeindlich ist und jedem einredet man wäre Krank und brauch Pillen dagegen?

  61. #61 cassandra
    16. November 2014

    ich finde man konditioniert die Kinder damit auf Drogen

    gehts mir schlecht pfeiff ich mir was rein- Einstiegsdroge sozusagen

    echtes Kümmern wär besser

  62. #62 Gina
    basel
    17. November 2014

    @cassandra: das ist ja wohl die dümmste Aussage die ich hier gelesen habe!
    Mich nimmt nur Wunder, wann ihr “Nurschulmedizingläubigen” endlich begreift, dass hinter unseren Ärzten die grossen Chemiefirmen stecken, die durch ihre überteuerten Pillen, Zäpfchen usw. Milliardengewinne einstreichen…
    Die Pille A wird verschrieben und weil man von derselben hundert verschiedene Nebenwirkungen bekommt, muss man dann noch die Pillen B – Z einnehmen um die Nebenwirkungen der Nebenwirkungen aufzuheben, der Dank der Chemiemultis ist ihnen gewiss!
    Wenn jemand beschliesst, seine Erkrankungen ohne Inneres Chemiewerk, dafür natürlich und sanft zu behandeln, dann ist das ganz allein seine Entscheidung!

  63. #63 Hans
    17. November 2014

    @Steffmann
    Ich hab mir mal erlaubt, Deinen Beitrag #49 ein wenig zu modifizieren, indem ich den speziellen Bezug zur Homoöpathie heraus genommen habe; der liesst sich dann so:

    Was mich vor allem beunruhigt, ist der Effekt, wie sich “Wahrheiten” in der Gesellschaft durch blosses Wiederholen manifestieren können. Der grosse Teil der Gesellschaft liest eben keine blogs wie diesen. Der Grossteil liest gar nicht, sondern akzeptiert gesellschaftliche “trends” als schwarmintelligente Wahrheit.
    Wenn man das mal weiter spinnt, dann könnte man alles mögliche als wahr etablieren, wenn es nur hartnäckig genug wiederholt wird.

    Das hast Du korrekt erfasst und genau so wird Politik gemacht. Wenn genügend scheinbar “unabhängige” Leute über lange Zeiträume entsprechende Geschichten erzählen, dann glauben die Menschen das irgendwann. Und wenn die Zeiträume lang genug sind, wächst eine ganze Generation heran, die mit diesen Erzählungen gross wird. Da wird es dann sehr schwer, die davon zu überzeugen, dass es auch anders geht. Insbesondere, wenn die Märchen nach der TINA-Methode eingeimpft werden. Auf praktische Beispiele verzichte ich hier jetzt, denn das würde zu seht Off Topic werden.
    —–
    (TINA = There Is No Alternative)

  64. #64 Stefan
    Hamburg
    17. November 2014

    Sehr schön auf den Punkt gebracht. Ich gehe davon aus, die Zuckerkügelchen sind nichts anderes als ein harmloses Zuckereiweißgemisch. Vom Grundsatz her erst einmal harmlos. Aber das macht sie am Ende so gefährlich, weil diese Mamas auf dem Esohomöopathitrip ihren Kindern suggerieren, hast Du ein Problem, nimm eine Pille (und sei sie nur aus Zucker). Was deren Kinder (und leider auch mein Sohn) dabei lernen, ist eben das Versprechen, für jedes Problem gibt es eine Lösung in Form einer Pille. Eigentlich genau das, was diese Esohomöpthaiemonster an der “konventionellen” Medizin kritisieren.

  65. #65 Adent
    17. November 2014

    @Gina

    Wenn jemand beschliesst, seine Erkrankungen ohne Inneres Chemiewerk, dafür natürlich und sanft zu behandeln, dann ist das ganz allein seine Entscheidung!

    Also erstmal möchte ich sehen wie sie ohne “inneres Chemiewerk” (denn nichts anderes ist ihr lebender Körper, tot nur noch eine gewisse zeitlang) auch nur eine Stunde überleben wollen und zum zweiten ist das teilweise richtig was sie sagen, es ist ganz allein seine/ihre Entscheidung, daher sollte man auch nicht so einen unwirksamen Müll wie Homöopathie teuer verkaufen sondern den Körper ganz alleine machen lassen.

  66. #66 struppi
    17. November 2014

    @Gina das ist die “dümmste” Aussage die ich hier geselen habe, Hopmöophatie ist kein “natürliche” Medizin, es ist gar keine Medizin, da sie kein nachweisbare Wirkung hat, deshalb hat sie auch keine Nebenwirkung. Der einzige Effekt der nachweisbar ist, ist der Placeboeffekt.
    Und das die Hersteller Ihnen etwas unwirksames für viel Geld verkaufen scheint Ihnen entgangen zu sein.
    Und diese Hersteller müssen keine Studien bezahlen die die Wirksamkeit beweisen, weil es eben keine Medizin ist und deshalb auch nicht in Apotheken verkauft werden dürfte.

  67. #67 cassandra
    17. November 2014

    damit ich richtig verstanden werde: ich bin auch gegen zu viele Medikamente wie Antibiotika in der Tierzucht, Antibiotika bei viralen Erkrankungen (es gibt Ärzte die sowas verschreiben), Psychopharmaka um von der Überforderung abzulenken

    auch die sind schädlich

    aber mich hat letztes Jahr ein Zeck gebissen und die Antibiotika haben mich vor einer Borreliose bewahrt mit Spätschäden

    also alles mit Maß und Ziel

    den Körper alleine machen lassen ist manchmal gut, manchmal tödlich

  68. #68 Adent
    17. November 2014

    @Cassandra
    Manchmal ist auch bei viralen Erkrankungen ein AB sinnvoll, um zum Beispiel zusätzliche bakterielle Infektionen zu verhindern oder einzudämmen.

  69. #69 Dete
    17. November 2014

    Meine Verschwörungstheorie: hinter dem ganzen Homöopathie-Humbug stecken große Lebensmittelkonzerne (aus der Schweiz oder so), die ihren ganzen Zuckerkram noch gewinnbringender verkaufen wollen. Die ganzen Schokoriegel im Quengelbereich der Supermarktkassen sind Globuli für Arme. Die fördern ja erwiesenermaßen die Endorphinausschüttung und haben einen deutlichen Wohlfühleffekt. Der einzige Vorteil der Globuli liegt darin, dass nur die wirklich Reichen davon auch dick werden können.
    Warum kann man eigentlich nicht eine Sorte Zuckerkügelchen herstellen, die gleich gegen alles hilft? Ich würde mir da Globuli auf Basis von Meerwasser vorstellen. Da das Meerwasser ja schon mit allen erdenklichen Stoffen auf diesem Planeten in Behrührung gekommen sein dürfte und schon sehr stark verdünnte Konzentrationen davon enthalten müsste, wäre das doch der Heilsbringer schlechthin. Hilft gegen Umweltgifte wie gegen Despotentum (Putin war sicher auch schon mal im Meer schwimmen).

  70. #70 Sebastian
    17. November 2014

    Wie ist das eigentlich mit schwarzen Löchern?
    Konnte man inzwischen die Existenz direkt beweisen, oder immer nur das Messen, was um so ein angebliches Loch herum passiert?

  71. #71 Gerhard
    17. November 2014

    @Cassandra: ich teile die Einstellung, dass der automatische Griff zu Kügelchen (mit der Einstellung es hat ja keine Nebenwirkung) für Kinder problematisch ist und zur Medikamentenabhängigkeit führen kann. “Mir geht es schlecht, also muss ich was nehmen” wird zur Selbverständlichkeit. Irgendwann stellt man fest, dass Paracetamol besser hilft bei Gripesymptomen als Kügelchen, also nimmt man Paracetamol. und so kann es weitergehen.
    Es ist eben nicht so, dass Homöopatie keine Nebenwirkungen hat: Neben der möglichen Medikamentensucht ist es auch noch das Unterlassen von notwendigen Behandlungen

  72. #72 krypto
    17. November 2014

    @Steffmann:
    “Kinderpsychologe Prof. Dr. Prügelpeitsch”
    ist eine Figur der Komikers Otto.
    @Sternenfreundin und andere “Halb-Gläubige”, die der HP einen wohlwollenden, nützlichen Placebo-Status zubilligen:
    Er werdet ebenso abgezockt wie HP-Gläubige:
    Mein Ratschlag:
    Kauft ein paar günstige Packungen Traubenzucker, entwerft ein nette Phantasie-Etikette, sagt den Kindern davon nix und stellt Euch Eure Placebos billig her!
    Netter Nebeneffekt ist übrigens, dass die Zuckerkonzentration höher ist und so evt. sogar eine tatsächliche Wirkung erreicht wird :-)

  73. #73 DasKleineTeilchen
    17. November 2014

    ogott, “interstellar” läuft an und schon kommen die ersten spezialisten im homöophatie-thread OT mit durchsichtigen “fragen” nach einem direkten “beweis” der existenz schwarzer löcher. dein “angeblich” lässt schon tief blicken, @sebastian.

    kannst dich ja mal hier durchackern:

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/?s=schwarzes+loch

  74. #74 Florian Freistetter
    17. November 2014

    @Sebastian: “Wie ist das eigentlich mit schwarzen Löchern?”

    Über schwarze Löcher (deren Existenz sehr gut belegt ist) habe ich in meinem Blog sehr oft geschrieben. Hier gehts aber um Homöopathie.

  75. #75 Sebastian
    17. November 2014

    Herr Freistetter, für diesen Blog bin ich wohl weder die richtige Zielgruppe, noch besitze ich die notwendige Intelligenz um die Beiträge immer zu verstehen. Oftmals faszinieren mich auch einfach nur die Bilder.

    Was ich oft nicht verstehe, warum hier in einigen Beiträgen so viel Wert darauf gelegt wird Homöopathie zu verteufeln. Wenn es den Menschen hilft, ist es doch egal warum es so ist. Das ist zumindest meine Meinung. Es gab früher sogar mal die Redensart: Wer heilt, hat recht.

    Schindluder wird auf beiden Seiten getrieben, Homöopathie oder Schulmedizin, und da finde ich die Nebenwirkungen der Homöopathie deutlich vertretbarer als die Nebenwirkungen so manchen Beipackzettels.

    Wie in einem der anderen Beiträge auch von Ihnen bereits geschrieben, wäre hier wohl Aufklärung der richtige Weg, womit ich auch noch mal Bezug auf meine Anmerkung mit dem schwarzen Loch nehmen möchte: Nur weil ich etwas nicht beweisen kann, heißt dies noch lange nicht, dass es nicht existiert.

    Meiner Meinung nach wäre es deutlich sinnvoller voneinander zu lernen und nicht einfach alles mit einem Stempel zu versehen und zu ignorieren.

    Viele Grüße
    Sebastian

  76. #76 Michael Wölk
    17. November 2014

    Ich habe einen Arbeitskollegen, der öfter mal versucht für Homöopathie zu werben, wenn er mitbekommt dass jemand krank ist. Da fallen dann gerne Sprüche der Marke “seit dem ich Globuli in der Schreibtischschublade habe, war ich kein einziges Mal erkältet”. Ich muß mich dann immer zusammenreißen nicht mit “seit ich diesen Stein in der Jackentasche habe, wurde ich kein einziges mal von einem Tiger angegriffen” zu kontern.

    Wer an Hokuspokus und das Unbekannte (c) ™ glauben will, wird das auch tun. Und ich fürchte, bei der großen Mehrheit der Fälle gibt es da auch keine Hoffnung auf Besserung. Denn wie soll man mit jemandem argumentieren der empirische Belege als Mumpitz abtut?

    Nur so am Rande: bilde ich mir das bloß ein oder ist tatsächlich eine auffällig hohe Anzahl von religiösen Fanatikern, Verschwörungstheoretikern und sonstigen Anhängern des Übernatürlichen mit *extrem* hochgestochenen Formulierungen unterwegs? Prinzipiell wäre das eh kein Problem wenn dann nicht mit sehr vielen Worten sehr wenig gesagt würde – und selbst das noch oft sehr schwammig.

  77. #77 schlappohr
    17. November 2014

    Wenn ich so manche Beiträge hier lese, bekomme ich wirklich Angst.

    Am Ende des Mittelalters hat sich die Wissenschaft der Alchemie entledigt und sich den Gesetzen der Logik verschrieben. Infolgedessen hat sie Erkenntnisse hervorgebracht, die unser gesamtes Weltbild verändert und unseren Horizont schier unermesslich erweitert haben.

    Aber plötzlich kommen die Esoteriker wieder aus ihren finsteren Höhlen der geistigen Umnachtung gekrochen wie Zombies, die eigentlich seit Jahrhunderten tot sein sollten, und versuchen unseren Verstand zu infizieren, was ihnen in einem gewissen Rahmen offenbar auch gelingt. Eine Gesellschaft, die die größten Maschinen baut um die kleinsten Teilchen zu entdecken und Roboter in einer halben Milliarde Kilometer auf einem Felsen landen kann, sollte dagegen eigentlich immun sein. Ist sie aber offenbar nicht. Das klingt wie aus einem düsteren Fantasyroman.

  78. #78 Florian Freistetter
    17. November 2014

    @Sebastian: “Was ich oft nicht verstehe, warum hier in einigen Beiträgen so viel Wert darauf gelegt wird Homöopathie zu verteufeln. “

    Siehe dazu hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/11/13/so-ein-schmarrn-ein-neues-blog-ueber-esoterik-und-pseudowissenschaft/

    “omit ich auch noch mal Bezug auf meine Anmerkung mit dem schwarzen Loch nehmen möchte: Nur weil ich etwas nicht beweisen kann, heißt dies noch lange nicht, dass es nicht existiert.”

    Schwarze Löcher existieren. Nachweisbar. Und wenn Homöopathie eine medizinische Wirkung hätte, dann würde die sich ebenfalls nachweisen lassen. Nur gibt es diesen Nachweis eben nicht. Und wenn es um die Frage geht, wem es denn schadet, wenn man Globuli schluckt: Nun, wenn Menschen sich wegen irgendwelchen Wohlstandwehwechen Zuckerpillen einwerfen, ist das ihre Sache und schadet wenig, das stimmt. Aber wenn ERNSTHAFTE Probleme – wie zum Beispiel die Probleme, die Kinder in der Schule haben können – nicht vernünftig behandelt werden, sondern mit wirkungslosen Zuckerpillen aus der Welt geschafft werden sollen, dann IST das ein Problem. Genau so wie es ein Problem ist, wenn Eltern ihre Kinder nicht gegen Kinderkrankheiten impfen (und damit das Leben ihrer Kinder riskieren). Oder echte Behandlungen verzögert werden, weil die Eltern lieber selbst mit Globuli hantieren, anstatt zum Arzt zu gehen. Und so weiter. Homöopathen fahren allen Ernstes nach Afrika und reden dort den Menschen ein, man können Sachen wie AIDS oder Malaria durch Zuckerpillen heilen…

    “Meiner Meinung nach wäre es deutlich sinnvoller voneinander zu lernen und nicht einfach alles mit einem Stempel zu versehen und zu ignorieren. “

    Was genau soll man denn von Homöopathen lernen? Ok, man könnte lernen, wie man Zucker für irrsinig viel Geld verkaufen kann und den Leuten erfolgreich vormacht, Homöopathie wäre “sanfte Naturmedizin” obwohl sie das nicht im geringsten ist. Aber was genau sollte man lernen? Die Homöopathie gibt es seit 200 Jahren. In diesen 200 Jahren hat sie sich – im Gegensatz zur echten Medizin – keinen Schritt weiterentwickelt. Ihre Behauptungen wurden in den 200 Jahren gründlich widerlegt.

    Und zu “Wer heilt hat Recht” empfehle ich diese Artikelserie: http://blog.gwup.net/2013/08/02/wer-heilt-hat-nicht-recht/

  79. #79 gnaddrig
    17. November 2014

    @ Gina (#62): Mich nimmt nur Wunder, wann ihr “Nurschulmedizingläubigen” endlich begreift, dass hinter unseren Ärzten die grossen Chemiefirmen stecken, die durch ihre überteuerten Pillen, Zäpfchen usw. Milliardengewinne einstreichen…

    Fällt Ihnen auf, dass es in diesem Thread darum geht, dass gerade die Homöopathen versuchen, ums Verrecken ihre Mittel grotesk überteuert loszuschlagen, und dass sie in dem hier angesprochenen Fall die Sorge um Kinder missbrauchen, um Eltern zu Kunden zu machen?

    Zugegeben, die Homöopathen verkaufen keine Chemiehämmer, sondern nur sauberes Wasser bzw. Zucker. Das Zeug kostet dafür dann auch 1000 Euro den Liter bzw. bis zu 2000 Euro das Kilogramm. “Keine Chemiehämmer” kriege ich anderswo bei gleicher Wirkung billiger und dazu noch ideologiefrei.

  80. #80 Struppi
    17. November 2014

    Immer wieder heißt es dann “es schadet ja nicht” – Doch! Es schadet, wenn HokusPokus als Medizin verkauft wird!

    Ich glaube die meisten Skeptiker sind sich einig, dass ein Verkauf im Supermarkt kein Problem wäre. Wenn die homöophatischen Mittel neben Vitminbrausetabletten und Fliegenfallen stehen, sind wir zufrieden.

    Aber das das Zeug in Apotheken verkauft wird und es suggeriert wird, es wäre eine Medizin ist ein Skandal.

  81. #81 Lyfja
    17. November 2014

    “Ich glaube die meisten Skeptiker sind sich einig, dass ein Verkauf im Supermarkt kein Problem wäre. Wenn die homöophatischen Mittel neben Vitminbrausetabletten und Fliegenfallen stehen, sind wir zufrieden.”

    Jaha! Aber bitte nur mit dem Zusatz “Achtung, kann in extrem seltenen Fällen Spuren von Mondlicht enthalten.”

  82. #82 knorke
    17. November 2014

    Wenn ich Pharmaunternehmen wäre, würde ich ja komplett auf Homöopatika umsteigen und auf Arzneimittelforschung ganz verzichten: Keine Forschungsausgaben, billige Rohstoffe, horrende Renditen und dazu noch das Passende für alle Indikationen die man so erfinden kann.
    Die gleiche Palette an Mitteln mit wirksamen Medikamenten zu erreichen wäre ungleich teurer.

    Frage: Gibt es eigentlich unter den Pharamafirmen welche, die Homöopatika herstellen oder entsprechende Betriebe aufgekauft haben? Von medizinischen Idealisten wird es doch bei denen auch nicht wimmeln, oder? Und: Kaufen die Homöopathiegläubigen dann diese Mittel nicht, weil die bösen Pharmafirmen dahinterstehen oder wie ist das so?

  83. #83 knorke
    17. November 2014

    “Ich glaube die meisten Skeptiker sind sich einig, dass ein Verkauf im Supermarkt kein Problem wäre. Wenn die homöophatischen Mittel neben Vitminbrausetabletten und Fliegenfallen stehen, sind wir zufrieden.”

    Für mich gehören die dann aber zu den Süßwaren. Bestenfalls zu den Müsliriegeln (sooo gesund , wie wir wissen).

  84. #84 Adent
    17. November 2014

    @Struppi
    Äh, moment mal, Fliegenfallen sind aber wirksam 😉

  85. #85 Florian Freistetter
    17. November 2014

    @Lyfia: “Ich glaube die meisten Skeptiker sind sich einig, dass ein Verkauf im Supermarkt kein Problem wäre. Wenn die homöophatischen Mittel neben Vitminbrausetabletten und Fliegenfallen stehen, sind wir zufrieden.”

    Das Problem ist ja, dass die Homöopathen sich da eine Sonderregel ins Gesetz lobbyiert haben. Und das deswegen Homöopathie-Kram nur in der Apotheke verkauft werden darf… Siehe hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/11/13/die-homoopathie-luge-so-gefahrlich-ist-die-lehre-von-den-weisen-kugelchen/

  86. #86 Theres
    17. November 2014

    @knorke
    Die ach so sanfte Medizin ist genauso kapitalistisch und gewinnorientiert ausgerichtet wie die böse Pharma – nur gucken die Anhänger da nicht hin. Wer wem gehört, habe ich noch nie nachgeschlagen. Hm, sollte aber mal jemand machen. AGs sind einige.
    Ich habe da ein paar Seiten gefunden, für den, der etwas nachschauen will. Geht bestimmt auch noch genauer.
    http://www.wer-zu-wem.de/firma/heel.html
    http://www.wer-zu-wem.de/firma/dermapharm.html

  87. #87 Lyfja
    17. November 2014

    @Florian Freistetter
    Nur zur Richtigstellung. Das war nicht mein Zitat. Ich habe nur darauf geantwortet. Nämlich das:

    Jaha! Aber bitte nur mit dem Zusatz “Achtung, kann in extrem seltenen Fällen Spuren von Mondlicht enthalten.”

    Aber ich gebe dir natürlich Recht. Und das wird sich auch nicht ändern, solange Krankenkassen die Kosten für Firlefanz-Behandlungen übernehmen.

  88. #88 klauszwingenberger
    17. November 2014

    …und die Kügeli süßen den Kaffee.

  89. #89 gnaddrig
    17. November 2014

    @ klauszwingenberger: Wenn das kein Anreiz zum Kaloriensparen ist. Bei den Preisen würde ich den Kaffee lieber bitter trinken…

  90. #90 Hans
    17. November 2014

    @Theres, #86
    Hey das ist ja ‘ne coole Website! – Die kannte ich noch gar nicht, wird mir aber bestimmt noch mal nützlich sein. :-)

  91. #91 Theres
    17. November 2014
  92. #92 Martin
    17. November 2014

    jetzt habe ich bis zum Ende gescrollt um vielleicht noch einen Wortwechsel zwischen dem Professor und Florian zu erleben, aber leider hat der gute prügelpeitsch wohl doch eingesehen das er Prügel bezogen hat. Hoffen wir es zumindest.. 😉

  93. #93 CC-103
    17. November 2014

    Ich habe einen Nachbarn, der dich selber als “Heilpraktiker und Wahrsager” bewirbt, und zu allem Überfluss hängt da jetzt ein Schild von ihm am Hauseingang…

  94. #94 PDP10
    17. November 2014

    @CC-103:

    “Ich habe einen Nachbarn, der dich selber als “Heilpraktiker und Wahrsager” bewirbt, und zu allem Überfluss hängt da jetzt ein Schild von ihm am Hauseingang…”

    Erweiter das Schild doch mal krativ mit einer Schablone (im Schriftsatz des Schilds, ganz klein untendrunter) und einem Edding …

    ZB um:

    “Garantie für die Wirksamkeit der Therapie wird nicht übernommen und auf den Boden der Praxis pinkeln ist strengstens untersagt!”

    … Oder so :-)

  95. #96 Th. Koch
    18. November 2014

    Bei dem in #18 zuerst verlinkten Beitrag hat mich jetzt doch der Schlag getroffen:
    Zuerst werden die homöopathischen Mittel als “Naturheilmittel” bezeichnet – als würde es sich um irgendwelche Teekräuter handeln. Und dann erklärt die Dame das Fehlen von Nebenwirkungen auch noch mit der starken Verdünnung: Abgesehen davon, dass dies den eigenen Grundregeln widerspricht, weil eine stärkere “Verdünnung” angeblich die Wirkung (auf welchem Wege auch immer) der homöopathischen Mittel steigert, könnte sich die Dame vielleicht einmal fragen, welcher logische Schluss aus einer solchen Aussage für die gewollten Wirkungen von dem Zeug zu ziehen ist.

    Aber der Homoöphatologe macht sich die Welt, wie es ihm gefällt.

  96. #97 Catweazle
    18. November 2014

    Ich schlage vor bei solchen alternativen Medizinprodukten sollte, ähnlich den Raucherwarnhinweisen, ein einprägsames “Geld stinkt nicht!” auf die Verpackung gedruckt werden. Das dürfte die potentielle Heilwirkung und auch die Nebenwirkungen dieser Produkte wohl passend und umfassend beschreiben.

  97. #98 InSekt(en)
    18. November 2014

    Naja… leider gab es überforderte Eltern schon immer! In der heutigen Zeit, in denen großteils beide Elternteile arbeiten müssen, erzieherische Maßnahmen in Schulen nicht mehr gestattet sind und Lehrer bzw. Eltern bereits beim kleinsten aufmüpfigen Schüler bzw. Kind resignieren… muss die Werbung für überforderte Erwachsene sein…

  98. #99 Amn
    18. November 2014

    “Mich nimmt nur Wunder, wann ihr “Nurschulmedizingläubigen” endlich begreift, dass hinter unseren Ärzten die grossen Chemiefirmen stecken, die durch ihre überteuerten Pillen, Zäpfchen usw. Milliardengewinne einstreichen…”

    Liebe Gina. Die Pharmafirmen haben längst verstanden das die Gewinnmargen bei homööopathischen Mitteln jegliche Margen der herkömmlichen Medizin bei weitem übersteigen. Und dazu ist man nichtmal haftbar wenn was schiefgeht.
    Nicht wenige der Firmen bieten längst homöopathische Mittel an.
    Viele Grüße von einem Mitarbeiter der pharma Industrie.

  99. #100 InSekt(en)
    18. November 2014

    @Amn
    Das Pharmaindustrien hauptsächlich Gewinnorientiert(so wie alles andere auf diesem Gott verdammten Planeten) sind, weiß bestimmt jeder hier… Die zwei Klassen Medizin ist längst realität! Aber auch die Homöopathie, sagt nicht – Hey Leute, hier habt ihr die Formeln, geht in den Wald und pflückt euch das.

    Sowohl eingesessene Pharamkonzerne, als auch die Bioindustrie bzw. irgendwelche Schamanen, können einpacken sobald Programmierer und Ingenieure die Ärzte der Zukunft werden…

  100. #101 Kallewirsch
    18. November 2014

    Ich finde das

    … die durch ihre überteuerten Pillen …

    ja einen immerwährenden Quell der Heiterkeit. Auf der einen Seite wird über die Pharma gejammert, auf der anderen Seite kauft man sich mehr oder weniger reine billige Lactose (Milchzucker) zu einem Kilopreis von ein paar tausend Euro.

  101. #102 Kallewirsch
    18. November 2014

    Aber auch die Homöopathie, sagt nicht – Hey Leute, hier habt ihr die Formeln, geht in den Wald und pflückt euch das.

    Wozu auch?
    Da kauft man sich zu Jahresbeginn ein Suppenhuhn und mit diesem, sowie jeder Menge Wasser bzw. Zucker generiert man dann das Jahr über einen satten Gewinn.
    In den Wald gehen muss da keiner. Und wenn, dann reicht es, wenn er das einmal im Jahr tut und 3 oder 4 Blätter mitbringt. Den Rest des Jahres wird nur noch verdünnt, verdünnt, verdünnt.
    Und natürlich verkauft, verkauft, verkauft.

  102. #103 HaraldL
    Venezuela
    18. November 2014

    Wir hatten die Frage in einem benachbarten Thema (Esoterik) schon: soll man sich über solche Dinge noch aufregen?

    Muss man immer wieder dieselben “40 Fragen and die Evolutionstheoretiker” der Kreationisten beantworten, auch wenn diese Antworten schlicht ignoiriert werden?

    Muss man immer weder die Homöopathie zu Felde ziehen, auch wenn Dutzende Male deren Unwirksamkeit (d.h. Wirksamkeit wie bei Placebos) bewiesen wurde?

    Und die Antwort an uns Sisyphoi lautet:
    Man muss den Stein wieder und wieder den Berg hinaufrollen!
    Die Dummheit / Verdummbarkeit der Menschen nimmt eben nicht ab, und man ist schon “ein glücklicher Mensch” (Camus), wenn man sie am Zunehmen hindert, oder vielleicht sogar nur das Tempo der Zunahme drosseln kann.

    Aber atemlos vor Zorn hat mich schon die Information von Florian Freistetter gemacht, dass diese Scharlatane Räumlichkeiten von Universitäten (!!!) mieten können.
    Da hört’s einfach auf für mich!!!
    Kann man so ein borniertes Verhalten nicht irgendwie zur Anzeige bringen? Der Wissenschaft verpflichtete Einrichtungen geben der Verbreitung von anti-wissenschaftlichen Lügen Raum?

  103. #104 HaraldL
    Venezuela
    18. November 2014

    @ #42 / Sanne
    Ich kann Sie nur in Ihrer (Impf-) Haltung bestärken.
    Als meine Kinder noch entsprechend klein waren, hat das folgende Argument oft bombig gewirkt:
    1) Es gibt bei jeder zugelassenen Impfung einige (aber extrem wenige), die es nicht vertragen (z.B. wegen Allergien).
    2) Wer es verträgt und es trotzdem nicht tut, handelt zutiefst asozial! Denn nur ein Schutzwall aus Immunisierten kann Menschen mit diesem Handikap vor diesen i.d.R. ja sehr ernsten Krankheiten bewahren!

  104. #105 Amn
    18. November 2014

    @InsektEn:
    Eventuell war mein Sarkasmus nicht zu erkennen.
    Ich halte nichts von Homöopathie.
    Ich fand den Vorwurf witzig. Gewinnmargen im 3 stelligen Prozentbereich lässt sich kaum jemand entgehen. :-)

  105. #106 Lyfja
    18. November 2014

    “Da kauft man sich zu Jahresbeginn ein Suppenhuhn und mit diesem, sowie jeder Menge Wasser bzw. Zucker generiert man dann das Jahr über einen satten Gewinn.
    In den Wald gehen muss da keiner. Und wenn, dann reicht es, wenn er das einmal im Jahr tut und 3 oder 4 Blätter mitbringt. Den Rest des Jahres wird nur noch verdünnt, verdünnt, verdünnt.
    Und natürlich verkauft, verkauft, verkauft.”

    @Kallewirsch
    Es geht sogar noch günstiger. Es gibt auch Homöopathie mit Mondlicht. :)

  106. #107 AH
    18. November 2014

    So, ich habe meine Lebenszeit mit dieser Veranstaltung verschwendet und will dem geneigtem Leser die Details nicht vorenthalten. Zunächst wurde die Veranstaltung von einem größeren Hörsaal in einen kleineren Hörsaal verlegt, welcher gut gefüllt war. Ich habe anhand der gefüllten Sitzreihen überschlagen, dass ca. 100 Personen im Raum waren. Davon erstaunlich viele jüngere Menschen, die in optisch in die Kategorie “Student” passen. Frauenanteil ca. 99%.

    Die Veranstaltung wurde mit einem sehr kurzen Grußwort der Apothekeninhaberin begonnen, natürlich mit Verweis auf die eigene Kompetenz in Sachen H. Danach übernahm Herr Wiesenauer das Wort natürlich nicht ohne nochmals auf die Apotheken und auf die DHU zu verweisen. Überhaupt lag reichlich Werbematerial der DHU zum mitnehmen aus.

    Der Inhalt des Vortrags war im wesentlichen das Vorstellen von einigen Homöopathika mit den zugehörigen Krankheitsbildern.

    Für Kinderkrankheiten wurden vorgestellt:
    Belladonna D6
    Phytolacca D6
    Spongia D6
    Rhus toxicodendron D12
    Chamomilla D12
    Ipecacuanha D6
    Pulsatilla D6
    Okoubaka D3
    Clematis D6
    Borax D6

    Bei Schulproblemen werden empfohlen:
    Silicea D12
    Staphisagria D12
    Lyocpodium D12
    Stramonium D12
    Agaricus D12
    Argentum nitricum D12

    Alles in allem war es das übliche Hohelied auf die Natürlichkeit und Sanftheit der H. Herr Wiesenauer verschreibt sehr gern (!) homöopathische Arzneimittel (er wurde nicht müde, diese so zu bezeichnen) ergänzend zu “normalen” Arzeneien. Die Verbesserung wird wie üblich dem Homoöpathikum zugeschrieben. Daneben wurde natürlich keine Möglichkeit ausgelassen, gegen böse Antibiotika und und böse Giftchemie zu reden. Hintergründe darüber wie und warum die H. überhaupt wirken soll, wurden nicht angesprochen. Die Potenzierung wurde kurz “erklärt”, wobei Herr Wiesenauer das Wort Verdünnung ausgespart hat und stattdessen von Verarbeitungsschritten sprach.

    Völlig abstrus wurde es dann bei den Mitteln für Schulstress wo es tatsächlich um Mittel ging, die gegen Mobbing und Schulangst helfen. Da bin ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus gekommen.

    Soweit erst mal ein schnelles Gedankenprotokoll. Ich habe mir einige Sachen zu den vorgestellten Glaubolis aufgeschrieben, vielleicht hat ja noch jemand eine Detailfrage, dann beantworte ich die gern.

  107. #108 AH
    18. November 2014

    Ich werde auch noch ein Schreiben an die Uni aufsetzen und formal gegen die Vergabe von Räumlichkeiten für unwissenschaftliche Veranstaltungen mit Werbecharakter protestieren.

  108. #109 Florian Freistetter
    18. November 2014

    @AH: Vielen Dank für den Bericht!

  109. #110 Apothekerin
    18. November 2014

    Dieses Homöopathiebashing ist lächerlich. Ich bin selbst Apothekerin. In unserer Apotheke wird Homöopathie angeboten, aber nicht aktiv empfohlen. bevor ich im berufsleben stand und an der Uni war, war ich auch überkritisch der ganzen Sache gegenüber. Insgesamt ist der Markt an Homöopathika mehr als überschaubar. auch wenn im internet immer wieder die geschichten von den absurdesten Potenzierungen kursieren. Berliner Mauer potenziert gegen Weltschmerz und so weiter. Sowas kommt im Apothekenalltag nicht vor.
    Ich betreue im Moment eine Brustkrebspatientin, die neben ihrer konventionellen Chemotherapie von einem Heilpraktiker homöopathische Mittel bekommt. Ich habe nachgefragt ob ihr die ergänzende Therapie hilft und es geht ihr damit besser, als bei der ausschließlich schulmedizinischen Betreuung. Soll man ihr also abraten? Man sollte nicht vergessen, dass auch ein placeboeffekt ein messbarer Effekt ist.
    Der Fall, dass wirklich ernsthafte Erkrankungen nicht schulmedizinisch behandelt wurden, weil man versuchen wollte das ganze homöopathisch zu behandeln ist mir im berufsleben noch nie untergekommen.
    Impfgegner und andere Verschwörungstheoretiker sind nochmal ein ganz anderes Problem.
    Kommt mal wieder runter.

  110. #111 Florian Freistetter
    18. November 2014

    @Apothekerin: “Soll man ihr also abraten? Man sollte nicht vergessen, dass auch ein placeboeffekt ein messbarer Effekt ist.”

    Das vergisst niemand, keine Sorge. Und wenn die Frau das gerne möchte, dann soll sie das nehmen. Aber darum ging es ja nicht in meinem Artikel. Da ging es um Probleme von Kindern und deren falsche Behandlung.

    “Der Fall, dass wirklich ernsthafte Erkrankungen nicht schulmedizinisch behandelt wurden, weil man versuchen wollte das ganze homöopathisch zu behandeln ist mir im berufsleben noch nie untergekommen.”

    Was nicht heißt, dass es nicht passiert.

  111. #112 PDP10
    18. November 2014

    @Apothekerin:

    “Ich bin selbst Apothekerin. In unserer Apotheke wird Homöopathie angeboten, aber nicht aktiv empfohlen. bevor ich im berufsleben stand und an der Uni war, war ich auch überkritisch der ganzen Sache gegenüber.”

    Und was ist dann passiert?

  112. #113 Ezri
    19. November 2014

    Ja neee is klar, ich schmeiß die Masernpünktchen auch immer mit Zuckerkügelchen tot

  113. #114 Apothekerin
    19. November 2014

    @Florian
    “Was nicht heißt, dass es nicht passiert.”
    Ja, das stimmt. Aber ich finde es wird zu stark dramatisiert. Es wird suggeriert jeder, der zu solchen Mitteln greift ist Esotheriker und behandelt die Entwicklungsstörung seines Kindes daheim mit Kügelchen und Klangschalen (und was es da noch alles gibt ;D) Aber ich muss auch zugeben, ich kann nur von meiner eigenen Erfahrung reden. Wie viele leute daheim an schwerwiegenden Erkrankungen leiden und keine “echte” Hilfe suchen weiß ich leider nicht, wäre aber mal interessant zu erfahren (sofern das überhaupt ermittelbar ist). Auch wie viele Leute wegen religiöser bedenken die Behandlung ihrer Kinder ablehnen. Einfach um einschätzen zu können welchen Stellenwert homöopathie o.ä. in diesen dramatischen Fällen einnimmt.
    Ich wollte nur etwas feedback aus dem Alltag geben :)

    @PDP10
    ….und habe bemerkt, dass es einen viel viel kleineren stellenwert in der gesellschaft und der medizin einnimmt, als ich vermutet habe. Die Leute sind (meiner Erfahrung nach) nicht blöd und vertrauen nicht blind einem “Glaubensweg”.

  114. #115 PDP10
    19. November 2014

    @Apothekerin:

    “Die Leute sind (meiner Erfahrung nach) nicht blöd und vertrauen nicht blind einem “Glaubensweg”.”

    Das unterschreibe ich sofort.

    Aber wenn das so ist; warum verkaufst du den Leuten dann wirkungslose Zuckerkügelchen?

  115. #116 IO
    19. November 2014

    “Aber bei genauerer Betrachtung gibt es kaum etwas Ganzheitlicheres als die echte Medizin.”

    Fabelhafter Satz, dem ich nur zustimmen kann.

  116. #117 IO
    19. November 2014

    @Benny

    – Zitat –
    ” Meine Meinung zu Homöopathie: Ein wunderbares Placebo. Leider kann man nicht in die Apotheke gehen und sagen: Bitte geben Sie mir ein Placebo, von dem ich nicht weiss, dass es ein Placebo ist – weil sonst wirkt es nicht. Also gibt es Homöopathie mit der entsprechenden Story dazu – und wie die Verkaufszahlen eindrucksvoll beweisen – wirkt das Placebo bestens.”
    – Zitatende –

    Es wirkt, ja, und sogar bestens, und zwar auf das Ergebnis des Herstellers (und des Verkäufers/Apothekers). Die klingende Münze hat allerdings keine Placebowirkung, die ist einfach nur da.

    Während es ja bekanntlich die böse Big Pharma ist, ist die die unmoralischen Gewinne einstreicht.
    Warum verzichtet die eigentlich auf die Möglichkeit aus Zucker und Wasser einen enormen Gewinn zu ziehen? Wasser, in dem alles Mögliche herum schwimmt, vielleicht mit Glück sogar ein Molekül des vermeintlichen “Wirkstoffs”.
    Keine Entwicklungskosten, keine erschwerten Zulassungsverfahren etc. Warum macht das Big Pharma nicht?

  117. #118 Adent
    19. November 2014

    @IO
    Das wurde schon weiter oben mal angesprochen, weißt du wer genau die Firmen besitzt, die HP-Mittel vertreiben?
    @Apothekerin
    Also ich weiß von mindestens zwei Müttern aus meinem Bekanntenkreis, die tatsächlich bei jedem Wehwechen erstmal Rescue Tropfen oder Kügelchen geben, eine davon ist noch Reiki und Klangschalenmeisterin. Diverse andere machen es zumindest in einzelnen Fällen oder unregelmäßig, einschließlich meiner Schwester (Riesenseufzer). Soviel an Anekdoten zur Verbreitung von Esoterik einschließlich HP.
    Das Problem ist doch, daß Sie zum Beispiel dieses aktiv unterstützen und das mit dem Argument, die Leute wollen es ja und wenn ich es nicht mache, dann machen es andere. Das ist ein bischen so wie das Argument, man kann ja eh nichts machen, also lassen wir es gleich.

  118. #119 PippiLottaViktualia
    19. November 2014

    Die Kügelchen gegen Schulstress sind ja eigentlich nur eine logische Steigerung der Entwicklung der viele frischgebackene Eltern unterliegen.
    Am Anfang haben die Babys so viele “Wehwechen” oder Schlafprobleme (wobei einem die Problematik meist von außen diktiert wird) gegen die nix hilft außer abwarten. Da das aber in unsrer modernen Welt nicht mehr reicht und den verunsicherten/übermüdeten Eltern von außen suggeriert wird dass sie doch mal was tun müssen lässt man sich dann schnell von Homöopathischen Sachen anfixen.
    Gerade dieser Druck von außen “also unser Kind schläft ja schon durch, meine Kinder haben nie geweint wenn sie Zähne bekommen haben, bla bla blub” und der daraus resultierende Schlafmangel sind da glaub ich echt hart und lassen einen die unlogischsten Sachen tun.
    Dann will man seinem Kind ja nicht jede Nacht Schmerzmittel geben wenn es Zähne bekommt, aber leiden kann man es auch nicht lassen, also lieber nur die pflanzliche Creme draufschmieren von der die Nachbarin so schwärmt.

    Oder die Bekannte aus der Krabbelgruppe die ihrem Kind bei jedem Sturz/jeder Beule schnell ein paar Arnikakügelchen gibt und das nie lange Schmerzen hat, die haben ja auch bei der Kaiserschnittnarbe sooo gut geholfen…

    Viele Hebammen empfehlen ja auch Homöopathie, was meiner Meinung nach daher kommt dass sie ja keine Medikamente verschreiben dürfen und daher sicher auch ungern empfehlen und oft ein wenig zu sehr esoterisch angehaucht sind. (wobei ich nix gegen Hebammen sagen will, die sind enorm wichtig!)

    So wird dann langsam bei den Eltern verknüpft dass die Kügelchen ja doch zu helfen scheinen obwohl man vorher so skeptisch war und die “normale” Wissenschaft sagt dass es nicht helfen kann. Dass sich die meisten Sachen aber einfach von alleine ändern merkt man dann gar nicht.

    Es fängt also im Säuglingsalter an und geht über das Kleinkindalter zum Schulalter….

  119. #120 Funsailor
    19. November 2014

    @Apothekerin
    Das üble an der Sache ist, das wir alle diesen Humbug über die Krankenkassen mit finanzieren müssen. Wenn ich die Zuzahlungen abdrücken muss und nebenan die überteuerten Zuckerkügelchen von der Kasse ohne Zuzahlung übernommen werden (die TK erstattet die kompletten Kosten, pro Familienmitglied im Jahr max. 100€! Soviel brauch ich im ganzen Jahr nicht an Medikamenten) bekommt man schon einen Kropf.

    Was die HP in Entwicklungsländern anrichten ist auch nicht ohne und z.B.: Malaria mit Zuckerpilchen heilen zu wollen ist der Gipfel der Überheblichkeit.

    Der Gewöhnungseffekt (gegen alles hilft ein Pillchen) wurde oben im Beitrag schon oft genug erwähnt, ich habe das bei den Kindern meiner Tante sehr oft bebachten können.

    Und das die HP’ler vor lauter Selbsüberheblichkeit die “Kunden” in den Tod schicken habe ich hier (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/11/09/homoopathen-ohne-grenzen-preiswurdig-oder-gefahrlich/#comment-275102 #2166) auch schon ausführlich beschrieben.
    Wenn ich sehen wie viele Menschen allein in meinem Bekanntenkreis auf diesen Unsinn schwören wird mir ganz schön übel.
    Insofern kann man bei diesem Thema nicht laut genug dagegegen halten und deine Aussagen von #110 ist eine Verharmlosung.

  120. #121 Lioman
    19. November 2014

    Was regt ihr euch denn so auf?
    Globuli sind gut. Wo bekommt man sonst eine so gut definierte Zuckermenge zum Tee süßen.

  121. #122 Hobbes
    19. November 2014

    Nur mal eben zum Ausmaß der Kügelchen:
    In Deutschland werden ca 500 Mio € pro Jahr Umgesetzt. Die haben einen Anteil von etwa einem Prozent am der gesamten Pharmabranche. Welche also etwa 50Mrd Umsetzt. (Etwa 3,5% aller verkauften Arzneimittel sind Homöopathika)

    Zur Werbung
    In der gesamten Pharmazie gehen etwa 14% ins Marketing. (Inklusive Verpackung und Versand etc.) Gewinn liegt bei etwa 5% (hier schwanken die Angaben die ich gefunden habe). Reine Werbung war 0,87 Mrd.

    Da die Ausgaben für Homöopathie gegen Null laufen dürften. Muss man bei Werbung somit geschätzt 75% der 500Mio. Also ca. 375 Mio gegenüber den 870Mio (oder 7Mrd, je nachdem welchen Anteil des Marketing man berücksichtigen will.) der restlichen Pharmabranche gegenüber stellen.
    Wir bewegen uns also in einen PR Rahmen zwischen 5 und 40% der “Big Pharma”.

    Ist die Aufregung hier berechtigt?
    Das muss natürlich jeder selber entscheiden. Eine Unverhältnismäßigkeit kann ich allerdings nicht erkennen. Wenn man bedenkt das der Hauptstadtflughafen BER jährlich in etwa identische Gesamtgesellschaftliche Kosten verursacht. Und dieser steht weit mehr in der öffentlichen Kritik.

  122. #123 krypto
    19. November 2014

    @Hobbes:
    Ob Aufregung zu Deinen Ausführungen berechtigt ist oder nicht, gehört doch gar nicht zum Thema:
    Das ist hier HP bei Kinderkrankheiten und Schulstress.
    Und der Verweis auf BER tut auch nix zur Sache.

  123. #124 Terri
    19. November 2014

    @ Apothekerin:

    Hallo.
    ich sehe an den Homöopathika noch dieses große Problem:
    Die Kinder warden von ihren Eltern “erzogen”, dass es für alles ein Pille / ein Kügelchen gibt.
    Stress in der Schule:-> Pille
    Magenreizung:-> Pille

    Dabei vergisst man aber schnell, dass es manchmal andere Gründe geben kann (Kopfschmerzen z. B., zu wenig getrunken. Sicher hilft da ein Schmerzmittel oder aber auch ein Globuli als Placebo, trinken ware aber noch besser).
    Hier sehe ich dann sogar ein großes Problem damit, dass sich die Leute nicht mehr mit ihren Problemen beschäftigen und versuchen, die Ursache abzustellen.

  124. #125 Lyfja
    19. November 2014

    @Terri

    “@ Apothekerin:

    Hallo.
    ich sehe an den Homöopathika noch dieses große Problem:
    Die Kinder warden von ihren Eltern “erzogen”, dass es für alles ein Pille / ein Kügelchen gibt.
    Stress in der Schule:-> Pille
    Magenreizung:-> Pille”

    Also grundsätzlich ist eine Apotheke ein ganz normales Wirtschaftsunternehmen mit der Absicht, Gewinne zu erzielen. D. h. in dem Fall: möglichst viel Produkte zu verkaufen. Die Konkurrenz ist hierbei ebenso groß wie bei den Krankenkassen, die damit Kunden locken, dass sie Hokuspukusbehandlungen finanzieren.

    Du wirst deshalb von ganz wenig Apothekern dabei Zustimmung bekommen. Weiter oben gab es einen, der HP nicht extra bewirbt, im Sortiment wird er sie dennoch haben (wenn nicht, dann nehme ich das zurück).

    Was man mir schon andrehen wollte in einer Apotheke ist unfassbar. Deshalb sage ich seit Neuestem gleich zu Beginn, dass ich keine Hokuspukusmedizin haben möchte. Das mache ich, nachdem ich mal unfreiwillig in einen Sketch hineingeraten bin, der von Loriot hätte sein können.

    Dann kommen aber dennoch so Dinge wie “Vielen Kunden hilft das aber”, oder “Wie, Sie wollen Phytomedizin, wo Sie doch Homöopathie ablehnen?”. Ich habe auch schon mal ganz direkt gefragt, ob die betreffende Person überhaupt eine Ausbildung hat, oder ob sie schon einmal etwas von Wissenschaftlichkeit gehört hat.
    Da hilft es oft nur, die Apotheke zu verlassen (unter Ansage, warum) und die zwei Häuser weiter aufzusuchen.

  125. #126 Franz
    19. November 2014

    @Terri
    Hier sehe ich dann sogar ein großes Problem damit, dass sich die Leute nicht mehr mit ihren Problemen beschäftigen und versuchen, die Ursache abzustellen

    Daraus ist ja der ganze alternativmedizinische Voodoo entstanden. Für (geschätzte) 80% der Krankheiten beim Arzt würde die Auskunft reichen: Bewegen sie sich mehr, ernähren sie sich gesünder und hören sie auf zu rauchen. Sowas akzeptiert aber der vermeintlich mündige Patient nicht, denn da müsste er/sie ja den Hintern heben und was ändern. Da aber ein Arzt keine Placebos verschreiben darf und chemische Keulen nicht angebracht sind, kann er nicht viel machen und hat auch keine Zeit (bzw. wird nicht bezahlt) fürs plaudern. Ergo laufen die Patienten zu den Wunderheilern, denn dort bekommen sie Kugeln und Zuwendung. Dass die Zuwendung sehr teuer ist und die Kugeln keine Wirkstoffe enthalten wird ausgeblendet, da ja ein vermeintlicher Erfolg erzielt wird, der sich aber von selbst auch eingestellt hätte. Das perverse an der Situation ist ja, dass Ernährungsvorschläge und Bewegungstherapien vom Wunderheiler sehr wohl und oft mit geradezu religiösem Eifer verfolgt werden, während man den Arzt als unfähig tituliert wenn er obigen Satz von sich gibt.

  126. #127 Fräulein Rottenmeier
    19. November 2014

    Passend zu der Diskussion bekam ich gerade eine Mail! Eine schwangere Bekannte schrieb mir gerade sie überlege nach der Geburt Plazenta-Golublis anfertigen zu lassen. Die würden dann gegen alles helfen was bei Mutter und Kind so ansteht: Erkältung, Unruhe, Bauchschmerzen, beim Zahnen, bei Stillproblemen wie schmerzenden Brustwarzen etc. pp. Universaldinger eben.
    Man müsse auch nur ein kleines Stückchen in ein Glas geben und einschicken, da wäre dann ja auch nur ganz wenig von der Plazenta in den Globulis, daher wäre das auch nicht so eklig wie man denkt…

    Ich habe dann versucht ihr, behutsam in anbetracht ihrer hormonellen Situation, ein wenig den Kopf gerade zu rücken. Aber O-Ton, es kann ja nicht schaden das mal auszuprobieren, wenn die Plazenta weg ist wäre es ja zu spät.

    Und wieder einmal werden Menschen bzw. Eltern an einem Punkt angegriffen an dem sie am empfänglichsten sind wenn ihre Unsicherheit wie sie ihrem zukünftigen Kind durch alle schwierigen Phasen helfen können. Wer glaubt denn bitte daran, dass e i n Medikament bei Mutter und Kind gegen alles mögliche helfen kann, das ist doch absurd.

    Was bin ich da froh, dass meine Eltern trotz fehlender wissenschaftlicher Bildung Globulis für Blödsinn hielten und “Kleinigkeiten” mit Pflaster, Pusten, zuhören oder auch mal nem Ü-Ei behandelten.

  127. #128 Gerhard
    19. November 2014

    Glaube hilft! **
    Glaube an was? – völlig egal.
    Aberglaube hilft auch! (Ich kann den Unterschied eh nicht definieren)

    Aber: Mehr Glaube hilft mehr.

    Ich denke mal das mir da, kein Schulmediziener wiedersprechen wird – aber auch Spitzensportler sind ein prima Beispiel für Gläubige.

    “Nicht glauben” stärkt also höchstens das wissenschafliche Ego – helfen tuts nicht.

    Einen Kreuzzug gegen den Glauben vom Zaun brechen wirkt so, als würde man die Gläubigen um den Glauben beneiden, so was vermeide ich dann doch lieber.

    —————————————————————————
    ** manchmal

  128. #129 Lyfja
    19. November 2014

    @Gerhard

    “Glaube hilft! **
    Glaube an was? – völlig egal.
    Aberglaube hilft auch! (Ich kann den Unterschied eh nicht definieren)

    Aber: Mehr Glaube hilft mehr.”

    Das kann ich bestätigen. Kaffee hilft vorbeugend gegen eingewachsene Zehennägel. Seit ca. drei Jahrzehnten trinke ich täglich mindestens zwei Tassen Kaffee und hatte noch niemals eingewachsene Zehennägel.
    Warum das vielleicht bei anderen nicht funktioniert? Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Falsche Kaffeesorte, unpassendes Verhältnis zu Kaffee, Mich und Zucker, falsche Einstellung, die zu gläubige Haltung gegenüber Podologen.
    Ich werde jetzt noch mehr glauben und das ganze vielleicht auf Fingernägel ausweiten.

    “Ich denke mal das mir da, kein Schulmediziener wiedersprechen wird – aber auch Spitzensportler sind ein prima Beispiel für Gläubige.”

    Ich hätte nun gerne eine wissenschaftliche Studie darüber, ob der Glaube an die Glückssocken unterschiedliche Ergebnisse im Vergleich zu dem Glauben an die eigene Fähigkeit, das erfolgreiche Training, die gute Kondition ergibt.

    ““Nicht glauben” stärkt also höchstens das wissenschafliche Ego – helfen tuts nicht.”

    Wissenschaftliches Ego? Was ist das denn?

    “Einen Kreuzzug gegen den Glauben vom Zaun brechen wirkt so, als würde man die Gläubigen um den Glauben beneiden, so was vermeide ich dann doch lieber.”

    Habe ich nicht verstanden. Bitte erklären.
    Danke

  129. #130 Franz
    19. November 2014

    @Gerhard
    Es ist nur den Unterschied, an sich und seinen Erfolg zu glauben, oder sich selbst zu belügen und damit vielleicht in eine gefährliche Situation zu geraten oder sich ausnehmen zu lassen wie eine Weihnachtsgans.

    Beispiel: Ich halte einen wichtigen Vortrag

    Möglichkeit 1: Ich bin von mir überzeugt, habe mich vorbereitet und gebe mein Bestes und selbst bei Widerspruch weiß ich dass ich das ausgleichen kann.

    Möglichkeit 2: Ich habe Angst, krall mich an Hasenpfoten, Götter, Sterne, Karma, Kugeln, Glücksbringer und beim ersten Widerspruch gerate ich in Panik, weil mein Glücksbringer nicht funktioniert.

    Also ich persönlich bevorzuge #1.

  130. #131 Franz
    19. November 2014

    @Gerhard
    Einen Kreuzzug gegen den Glauben vom Zaun brechen wirkt so …
    Wo genau siehst du einen Kreuzzug gegen Glauben ? Jeder soll glauben was er will.

    Aber: Mehr Glaube hilft mehr.
    Selbstvertrauen hilft noch mehr. Außerdem, ganz würde ich das nicht unterschreiben, denn selbst wenn ich fest glaube dass ein Getränk Flügel verleiht, werde ich trotzdem hart aufschlagen.

  131. #132 Adent
    19. November 2014

    @Franz

    selbst wenn ich fest glaube dass ein Getränk Flügel verleiht, werde ich trotzdem hart aufschlagen.

    Was ja auch vor Gericht bestätigt wurde 😉

  132. #133 PDP10
    19. November 2014

    @Fräulein Rottenmeier:

    “Und wieder einmal werden Menschen bzw. Eltern an einem Punkt angegriffen an dem sie am empfänglichsten sind wenn ihre Unsicherheit wie sie ihrem zukünftigen Kind durch alle schwierigen Phasen helfen können.”

    Das ist eine gute Zusammenfassung dessen, was ich an dem ganzen System so eklig finde … und ich habe nicht mal Kinder.

  133. #134 Hobbes
    20. November 2014

    @krypto:
    Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.
    Mir ging es darum das ich keine Unverhältnismäßigkeit bei der Aufregung erkennen kann.
    Im geschriebenen ist es natürlich möglich das auf den anderen Part meines Textes zu beziehen und somit das Gegenteil (Das keine Unverhältnismäßigkeit bei der HP vorläge) von dem zu verstehen was ich ausdrücken wollte.
    Das hätte ich da besser formulieren müssen.

    Mir ist die Aufregung gegenüber Homöopathie noch viel zu gering. Die mediale Aufregung um den Hauptstadtflughafen (der ja hoffentlich irgendwann mal einen Nutzen haben wird) ist um ein vielfaches höher. Es ging mir darum das schon wieder von “Bashing” geschrieben wurde. Solche eine Verteidigungshaltung gibt es gegenüber diesem Großprojekt (zurecht) nicht. Und der Vergleich mit dem Werbeetat der Pharmakonzerne sollte eher zeigen das die HP-Lobby alles andere als ein kleiner unbedeutender Teil ist.

  134. #135 Gerhard
    21. November 2014

    @Lyfija
    ch hätte nun gerne eine wissenschaftliche Studie darüber, ob der Glaube an die Glückssocken unterschiedliche Ergebnisse im Vergleich zu dem Glauben an die eigene Fähigkeit, das erfolgreiche Training, die gute Kondition ergibt.

    Die Studie würde mich auch interessieren – aber natürlich sind die Glückssocken viel besser:
    – Trainieren tun schließlich alle, das ist kein Alleinstellungsmerkmal.
    – Ob ich genug und/oder richtig trainiert habe, muß auf viele Weisen hinterfragt werden, selbst Experten sind sich da uneinig.
    – Die Socken aber kann man anfassen und sogar daran richen.

    Der Unterton deines Kommentars läßt mich außerdem annehmen, dass du demnächst an eingewachsenen Fußnägeln leiden wirst.

    @Franz
    Aber: Mehr Glaube hilft mehr.
    …denn selbst wenn ich fest glaube dass ein Getränk Flügel verleiht, werde ich trotzdem hart aufschlagen.

    Glaube vollbrigt doch keine Wunder …?!?
    Aber nur weil f(x) = x und g(x)= 2x für den einen einzigen Wert x=0 beide den selben Wert liefern (in diesem Fall: “hilft nicht”), darf man daraus doch nicht folgern, dass die Steigung gleich sei.

    @Franz
    Selbstvertrauen hilft noch mehr.

    Selbstvertrauen ist gut, aber nicht umsonst zu erlangen. Glaube ist auch nicht umsonst, aber in manchen Situationen vieleicht billiger, und die gesparte Energie wird zum Sieg.

    @Franz
    Wo genau siehst du einen Kreuzzug gegen Glauben ? Jeder soll glauben was er will.

    Ist nicht der ganze Artikel ein Aufruf zum Kreuzzug gegen Homöopathie, und wäre er nicht überflüssig wenn man jeden glauben läßt, was er will.

  135. #136 Ursula
    21. November 2014

    @ Gerhard

    Ist nicht der ganze Artikel ein Aufruf zum Kreuzzug gegen Homöopathie, und wäre er nicht überflüssig wenn man jeden glauben läßt, was er will.

    Hast du den Artikel wirklich gelesen und verstanden?

  136. #137 Franz
    21. November 2014

    @Gerhard
    Ist nicht der ganze Artikel ein Aufruf zum Kreuzzug gegen Homöopathie, und wäre er nicht überflüssig wenn man jeden glauben läßt, was er will.
    Ein Kreuzzug wäre: Verbietet den Mist, erschießt die Homöopathen und verbrennt deren Bücher. Alles was Florian schreibt ist aber: Denkt mal nach Leute, ihr erzieht eure Kinder zu Pillenjunkies und schluckt freudig überteuerte und unwirksame Pillen.

    Selbstvertrauen ist gut, aber nicht umsonst zu erlangen.
    Nun ja, da sind wir verschiedener Meinung. Ich mag es einfach nicht, mein Leben in die Hände eines Gottes, Schicksal, Karma, Sterne usw. zu legen. Ich regle das gerne selbst.

  137. #138 Ursula
    21. November 2014

    @ Franz
    Weißt was mich so narrisch macht an solchen Beträgen, wie jener von Gerhard, dass bei genauem Lesen, des Artikels und der bereits vorhandenen Kommentaren, die “Kreuzzugaussage” und Ähnliches völlig überflüssig sind. Weil es ganz klar und wiklich leicht verständlich um ganz Anderes geht als um “lasst doch den Leutchen ihren Glauben”.

  138. #139 Gerhard
    21. November 2014

    @Franz
    Nun ja, da sind wir verschiedener Meinung. Ich mag es einfach nicht, mein Leben in die Hände eines Gottes, Schicksal, Karma, Sterne usw. zu legen. Ich regle das gerne selbst.
    Da bin ich sogar ganz deiner Meinung, nur dass manches sich eben nicht regeln läßt, unnd dann…?

    “Kreuzzug” scheint Dir nicht zu gefallen – aber gemäß dem Motto: Erst das Wort, dann das Schwert, paßt das denke ich schon.

  139. #140 Lyfja
    21. November 2014

    @Gerhard

    “Der Unterton deines Kommentars läßt mich außerdem annehmen, dass du demnächst an eingewachsenen Fußnägeln leiden wirst.”

    GLAUB’ ich nicht. Ich hatte heute morgen doch schon zwei Tassen Kaffee.

  140. #141 Florian Freistetter
    21. November 2014

    @Gerhard: “aber gemäß dem Motto: Erst das Wort, dann das Schwert, paßt das denke ich schon.”

    Nein, ich denke das passt nicht… Du wirfst mir hier nämlich gerade vor, dass ich zur Gewalt gegen Homöopathen aufrufe. Wie wäre es, wenn du ein wenig nachdenkst, bevor du dich äußerst? Wenn du hier weiter so aggressiv bist, fliegst du aus dem Blog.

  141. #142 Earonn
    21. November 2014

    Ich würde ja eine Wette mit den Homöopathen eigehen. Eine wunderschöne, leicht zu identifzierende Epilepsie hätte ich zu bieten. Aber von Krankheiten, bei denen das Scheitern ihrer Kügelchen so spektakulär und offensichtlich offensichtlich wird, lassen die ja die Finger…

  142. #143 Lyfja
    21. November 2014

    @Florian Freistetter

    “Nein, ich denke das passt nicht… Du wirfst mir hier nämlich gerade vor, dass ich zur Gewalt gegen Homöopathen aufrufe. Wie wäre es, wenn du ein wenig nachdenkst, bevor du dich äußerst? Wenn du hier weiter so aggressiv bist, fliegst du aus dem Blog.”

    Zumal die Geschichte zeigt, dass Gewalt/Kriege noch nie von Nicht-Glaubenden angezettelt wurden. Von (Quasi-)Gläubigen dagegen schon.

  143. #144 der eine Andreas
    21. November 2014

    @Earonn
    Grüße nach Edinburgh!
    Ich muss Dich enttäuschen – oder beflügeln :-)
    http://homoeopathie-liste.de/anwendungs-gebiete/epilepsie.htm
    u.a. wird z.B. http://homoeopathie-liste.de/mittel/acidum-hydrocyanicum.htm empfohlen.
    Chemiker (oder Detektive) erkennen den typischen Geruch nach Bittermandeln.

    Würde garantiert gegen Epilepsie (und alles andere auch) helfen, wenn die geforderte Verdünnung nicht eingehalten wird :-)

    Auch “gut”:
    “Somit gehört die Epilepsie zum Heilungsverlauf einer Erkrankung und stellt den Höhepunkt eines Not- und Sonderprogramms der Natur dar, um Dinge wieder in Ordnung zu bringen.”
    http://www.zeitenschrift.com/artikel/epilepsie-eine-neue-volkskrankheit#.VG-En8nWHcs

  144. #145 Gerhard
    21. November 2014

    @Florian Freistetter
    Wie wäre es, wenn du ein wenig nachdenkst,

    Im wenig Nachdenken bin ich gar nicht so ungeübt, manchmal hilft auch mehr.
    .
    Kreuzzug – Definition(2) laut Duden: mit großem Eifer geführte Kampagne für oder gegen etwas

    Ganz ohne Blut, Schwerter und Gewlataufrufe, so wars gemeint.

  145. #146 Florian Freistetter
    21. November 2014

    @Gerhard: “Ganz ohne Blut, Schwerter und Gewlataufrufe, so wars gemeint.”

    Tja, wenn du keine Schwerter meinst solltest du vielleicht vermeiden, von Schwertern zu schreiben. Abgesehen davon ist Kritik noch lange keine “Kampagne”. Aber das Homöopathen jede Kritik als Angriff verstehen und sich am liebsten ein Kritikverbot wünschen, bin ich schon gewohnt.

  146. #147 Lyfja
    21. November 2014

    @Gerhard
    “Kreuzzug – Definition(2) laut Duden: mit großem Eifer geführte Kampagne für oder gegen etwas”

    Engagement ungleich Eifer. Engagement schließt Vernunft nicht aus, der Eiferer hat eher etwas mit einem Fanatiker zu tun. Ich empfehle bei Wikipedia mal unter “Zelot” (hebr. Eiferer) zu schauen.
    Also ich verfolge nun Florians Blog seit geraumer Zeit. Man muss nicht mit ihm einer Meinung sein und darf ihn gerne kritisieren. Aber ein Fanatiker ist er wohl kaum.

  147. #148 PDP10
    21. November 2014

    @Earonn:

    “Ich würde ja eine Wette mit den Homöopathen eigehen. Eine wunderschöne, leicht zu identifzierende Epilepsie hätte ich zu bieten. Aber von Krankheiten, bei denen das Scheitern ihrer Kügelchen so spektakulär und offensichtlich offensichtlich wird, lassen die ja die Finger…”

    Nein, tun sie leider nicht.

    Das wurde weiter oben ja schon erwähnt, aber hier einfach noch mal zum Beweis, dass der Schwachsinn immer noch eine Umdrehung weiter geht:

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/homoeopathie-und-alternative-heilmethoden-globuli-stoppen-ebola-nicht/10354586.html

  148. #149 Hobbes
    22. November 2014

    “Zumal die Geschichte zeigt, dass Gewalt/Kriege noch nie von Nicht-Glaubenden angezettelt wurden. Von (Quasi-)Gläubigen dagegen schon.”

    Auch wenns OT ist, die Aussage sollte man so auch nicht stehen lassen.
    Gegenbeispiel wären da ja erst einmal sämtliche Kriege des Sozialismusses/Kommunismuses. Nicht ganz so Atheistisch aber auch “Nicht-Gläubig” wäre der Nationalsozialismus. Ok jetzt kann man das Ideal natürlich als Ersatzreligion ansehen. Dann blieben aber immer noch sämtliche Kriege aus rein Wirtschaftlichen Interessen. Also sämtliche Kolonialkriege. Ok, Geld kann man auch als Ersatzreligion sehen. Dann bleiben aber immernoch sämtliche Kriege welche als Legitime Politik verstanden wurden. Italien des Mittelalters und ein Großteil der Antike grüßen hier. Wenn man das jetzt mit die “Glauben” auch das richtige getan zu haben, also glauben sie ja auch beantwortet, dann gibt es ja keine Menschen welche man als “Nicht-Gläubig” bezeichnen kann.

  149. #150 Lyfja
    22. November 2014

    @Hobbes
    Deshalb schrieb ich “QUASI”-Gläubige. :)
    Wenn die Partei die Sonne scheinen lässt und immer Recht hat, dann darf man das mit Fug und Recht gläubig nennen. :)

  150. #151 Zorro
    22. November 2014

    Interessant hierzu auch ein Artikel bei SciLogs – Natur des Glaubens … 😉

    Der Triumph der Homöopathie – Eine (weitere) Niederlage der Wissenschaften? …
    http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/der-triumph-homoeopathie-eine-niederlage/

  151. #152 Der Bernd
    22. November 2014

    Was ist zu tun, wenn ein homöopathisches Medikament^h^h^h^h Produkt versehentlich in Überdosis eingenommen wurde?

    Mehr davon nehmen. Das reduziert die Potenzierung.

    Somit ist klar, daß es am riskantesten ist, ein homöopathisches Produkt NICHT einzunehmen, denn dann geht die Potenzierung … gegen Unendlich.

  152. #153 Realistischer
    23. November 2014

    Wertester Herr Freistetter,
    wissen Sie wem Sie die Adventstimmung zu verdanken haben? Dem Placeboeffekt. Sie ärgern sich also darüber, dass Ihnen die Wirkung dieses Placeboeffekts verdorben wurde, dadurch dass irgendwo ein anderer Placeboeffekt beworben wurde. Rational ist das nicht. Es beweist aber wieder einmal die Wirksamkeit von Placebos.

  153. #154 PMCB
    23. November 2014

    Bei diesem (und ähnlichen Themen) fällt mir nur dieser Comic ein:

    http://www.smbc-comics.com/?id=3552#comic

  154. #155 Hobbes
    24. November 2014

    @Realistische:
    Warum sollte die Adventsstimmung von einem Placebo her rühren?
    Sitzen wir gerade einem großen Bluff auf und in Wirklichkeit haben wir gerade gar nicht ende November?
    Oder ist der Advent an sich der große Bluff und die Jahreszeit ist wie jede andere? Dann wird meine Leber aber dankbar sein das ich darauf auch rein gefallen bin. Nicht auszudenken wenn ich die anderen 11Monate auch so viel Glühwein konsumieren würde.

  155. #156 Bullet
    24. November 2014

    @Realistischer: “Adventsstimmung”? Was ist das?

  156. #157 nömix.twoday.net
    24. November 2014

    »Arzt für Homöopathie« hört sich an wie »Ingenieur für Feng Shui« – oder gibts da einen Unterschied, und wenn ja: wo genau?
    (Frage: Wenn man eine Überdosis Globuli schluckt, stirbt man dann am Placebo-Effekt?)

  157. #158 Earonn
    24. November 2014

    @der eine Andreas & PDP10
    Aaargh, wieso bin ich nicht darauf gekommen? Wieso habe ich nicht gesucht?

    Und klar, eine Epilepsie ist was total Gesundes. Wieso braucht mein Körper auch schon mehr als 40 Jahre, um was zu reparieren?

  158. #159 gnaddrig
    24. November 2014

    @ Earonn: Zu viel Kaffee? Pfefferminzhaltige Zahnpasta? Das verhindert das segensreiche Wirken der Globuli und hemmt darum sicher auch die Selbstheilungskräfte…

  159. #160 Earonn
    24. November 2014

    @gnaddrig
    Was es auch sei – Du kannst dir sicher sein, dass jeder halbwegs der Homöopathie Kundige dir mindestens 3 Gründe nennen kann, warum das Anti-Epilepsie-Globuli nun gerade bei mir nicht wirkt (zu weit nördlich / falsche Whiskymarke / Haggis vom falschen Schaf…).

    Trotzdem die Aufgabe an alle, die so felsenfest an Globuli glauben:
    wir fahren gemeinsam in deinem Auto
    ich sitze am Steuer
    an einem sonnigen Tag, wenn die Sonne tief steht
    durch eine Allee unbelaubter Bäume (d.h., mit reichlich Lichtgeflacker)
    …und Du bist nicht angeschnallt.
    Wenn die Globuli wirken, sollte das ja kein Problem darstellen. Ich wäre sogar bereit, eine entsprechende Anamnese durchzumachen und du darfst auch die Dosis bestimmen.
    Allerdings werde ich angeschnallt sein, nicht besonders schnell fahren, und ein Fahrer-Airbag ist auch Bedingung.

  160. #161 gnaddrig
    24. November 2014

    @ Earonn: Klar kann der Gründe nennen. Und zwar egal, was Du machst, wie Du lebst, welche Vorschriften Du beachtest (und sei es das Organon höchstselbst, bis zum letzten Jot). Der von Dir geschilderte Versuchsaufbau ist sicher auch so ein Grund. Oder das wäre dann kein epileptischer Anfall, sondern was anderes, was nur zufällig genauso aussieht und auf dieselbe Art ausgelöst wird. Oder es ist die Erstverschlimmerung. Oder, na, wir verstehen uns 😉

  161. #162 Kyllyeti
    24. November 2014

    @Earonn

    Nach dem Test könnte auch Karambolagium D30 helfen. (Dem Beifahrer zumindest.)

  162. #163 Pilot Pirx
    24. November 2014

    Mal nicht so skeptisch. Ein Globulus Plumbum D0 kranial appliziert ist außerordentlich wirksam… 😉

  163. #164 der eine Andreas
    24. November 2014

    HURRAHH!!!
    (Die 3 Ausrufezeichen sind gerechtfertigt)
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/angebliche-ebola-therapie-liberia-stoppt-homoeopathen-a-1004553.html
    Damit wäre dann Liberia weiter als Deutschland – ob die uns wohl Entwicklungshilfe geben können?

  164. #165 Kallewirsch
    24. November 2014

    @der eine Andreas

    Zitat aus dem Link

    “Wir sind gesegnet mit 110 Mitteln in drei bis vierfacher Potenz”

    Was sind denn das für Weicheier. Die haben wohl Angst, ihre wirklich ‘starkes Zeug’ einzusetzen. Samuel würde im Grab rotieren, wenn er das mitkriegen würde.

  165. #166 gnaddrig
    24. November 2014

    @ Pilot Pirx: Endlich mal wer, der die Einzahl von Globuli kennt und sich traut, sie anzuwenden. 😀 Latinum C30 geschluckt?

  166. #167 PDP10
    24. November 2014

    @der eine Andreas:

    “Damit wäre dann Liberia weiter als Deutschland …”

    Na dem Dingens sei Dank!

    Es existiert noch Hirn in der Welt …
    Offenbar gibt es noch Leute in Behörden, die sich nicht einfach so für jeglichen Schwachsinn einspannen lassen …

    (Bin eben auch auf den Artikel gestossen … sehr gut dass!)

  167. #168 Earonn
    28. November 2014

    @PDP10
    Ja, das ist schon gut. Auch wenn ich mir die ergrauenden Haare raufe bei dem Gedanken, womit sich diese Leute so rumschlagen müssen.
    Und der Gedanke, dass da mit Krankheiten wie Ebola rumgespielt wird, beweist durchaus die Fernwirkung von Homöopathie: macht mich noch hier oben im Norden wötend. Eine unverdünnte Gabe von BelhavenBestus wird jedoch meiner Heilung zuträglich sein…

    BTW, hat sich das mit der Wohnung denn wieder eingerichtet?

  168. #169 Nemesis
    25. Februar 2015

    Ich persönlich habe noch nie homöopathische Mittel benutzt. Ich habe bisher allerdings auch extrem wenig von den von der Pharmaindustrie angepriesenen Mittel benutzt. Erkältungen, Grippe ect kenne ich so gut wie garnicht, meine letzte Erkältung/Grippe ist soviele Jahre her, dass ich mich buchstäblich nicht mehr dran erinnere. Ich habe solche marginalen Erkrankungen früher einfach ohne irgendwas ausgesessen und daher hat wohl mein Körper heute ein excellentes Immunsystem. Wenn ich mal zum konventionellen Arzt gehe (was nun auch schon wieder viele Jahre her ist), dann hat der Arzt stets sofort den Rezeptblock parat und Vertreter von der Pharmaindustrie geben sich da gegenseitig die Klinke in die Hand, da wird geschmiert, was das Zeug hält, das haben mir Ärzte, die ich persönlich kenne, selbst verraten. Besonders gerne werden offenbar Antibiotika wie Smarties verschrieben, aber auch viele andere Mittel. Eine Bekannte von mir war vor einiger Zeit 6 Wochen in einer Kurzzeitpflege in einem Altenheim. Sie hatte dort eine ganze Plastiktüte voll pharmazeutischer Mittel und Mittelchen, aber keinen vernünftigen Rollstuhl. Ich habe ihr einfach die ganze Tüte abgenommen und verschwinden lassen, als sie wieder nachhause kam. Das ist nun gut 1/2 Jahr her und die Frau ist kerngesund ohne den ganzen Schund. Auch konventionelle Ärzte können offenbar rein profitorientierte Scharlatane sein. Ich kenne ein paar Ärzte persönlich, wenn die aus dem Nähkästchen erzählen, dann wird mir echt schlecht 😎

    Übrigens lebt offenbar auch Astrodicticum/Scienceblogs nicht schlecht von allerlei Werbehumbug, ich erinnere nur an “Sie sieht aus wie Siebzig, ist aber erst Fünfunddreisssig” und anderen schwer erträglichen Schmock :-)

  169. #170 Ursula
    25. Februar 2015

    Besonders gerne werden offenbar Antibiotika wie Smarties verschrieben, aber auch viele andere Mittel.
    Ich frage mich bei sochen Aussagen immer, wo die Leute diese Art von Ärzten finden?
    Ich bin ja jetzt auch schon 50+ und habe noch nie erlebt, dass Antibiotika wie Smarties verschrieben wurden. Auch nicht bei den schwerkranken Familienmitlgiedern. Übrigens, dass was du mit deiner Bekannten gemacht hast, ist grob fahrlässig. Stattdessen wäre eine Gespräch mit den behandelnden Ärzten angesagt, die dir genau erklären, warum die Medikamente notwendig sind. Eine Zweitmeinung kann auch eingeholt werden.
    Ich bin baff vor Wut, wenn ich solche Kommentare wie deine lese. Das ist fast beispiellose Ignoranz und Größenwahnsinn, vielleicht lebensnotwendige Medikamente zu entwenden, und es besser wissen zu wollen, als dafür ausgebildete Menschen.
    Pfui!

  170. #171 Ursula
    25. Februar 2015

    Sorry, vor lauter Wut Blockquote versemmelt.
    Florian ist übrigens NICHT verantwortlich für die Werbeeinschaltungen und lebt auch nicht davon!
    Was für eine freche Unterstellung.

  171. #172 Dietmar
    25. Februar 2015

    @Ursula: Du hast mit allem vollkommen recht.

  172. #173 Adent
    25. Februar 2015

    @Nemesis

    Erkältungen, Grippe ect kenne ich so gut wie garnicht, meine letzte Erkältung/Grippe … Ich habe solche marginalen Erkrankungen früher einfach ohne irgendwas ausgesessen und daher hat wohl mein Körper heute ein excellentes Immunsystem.

    Oh Mann, das ist ja noch schlimmer als dein sonstiges Geleier. Ich bin mir recht sicher, dass du noch keine richtige Grippe hattest, diese dann mit Erkältung in einen Topf zu werfen, Hut ab vor lauter Ignoranz. Vielleicht meintest du aber auch einen grippalen Infekt, wer weiß es schon was Nemesis so meint…
    Und der daraus folgende Satz du hättest dadurch ein excellentes Immunsystem ist exakt wertloses Gelaber weil aus a nicht zwangsläufig b folgt, wenn die Medizin so einfach wäre, dann wäre kaum noch jemand krank.
    Zu den Pillen deiner Bekannten hat Ursula ja schon genug gesagt, das war gelinde gesagt fahrlässig, mehr sag ich lieber nicht sonst wird es strafrechtlich relevant.

  173. #174 Krypto
    25. Februar 2015

    @Nemesis:
    Tut mir Leid, aber Du bist echt ein Spinner!
    Auch Deine letzte Aussage ist an Dämlichkeit nicht zu überbieten: Denkst Du ernsthaft, dass Du hier umsonst bespaßt wirst und dass Blogger und die Konradin Medien GmbH wohltätige Samariter sind? Die müssen auch ihren Lebensunterhalt bestreiten. Du kannst ja mal anfragen, ob Du gegen eine monatliche Nutzungsgebühr von der Werbung befreit werden kannst!

  174. #175 Nemesis
    Hel
    25. Februar 2015

    Nö, Samariter sind die Betreiber sicher nicht, ebenso wenig, wie die Homöopathen… und “Sie sieht aus wie 70, ist aber erst 35” ist vermutlich auch nicht wirksamer, als Homöopathie :-)

  175. #176 Nemesis
    25. Februar 2015

    @Ursula, #171

    Also, wie man aufgrund eines Blogs Wut empfinden kann, ist mir immer noch schleierhaft… es geht doch um nix :-)

  176. #177 Dietmar
    26. Februar 2015

    Das Trollverhalten von Nemesis fängt an massiv zu nerven.

  177. #178 PDP10
    26. Februar 2015

    @Ursula:

    “Ich bin ja jetzt auch schon 50+ und habe noch nie erlebt, dass Antibiotika wie Smarties verschrieben wurden.”

    Ich bin jetzt 40+ und habe noch nie in meinem Leben Antibiotika verschrieben bekommen. Weil es noch nie ein Arzt für nötig befunden hat, mir welche zu verschreiben – und sooo selten beim Arzt war ich in meinem Leben eigentlich nicht ….

    Möglich, dass ich einfach nur Glück gehabt habe und immer die vernünftigen Ärztinnen und Ärzte erwischt habe.
    So wenige waren das aber in meinem Leben auch nicht – müsste also sehr, sehr grosses Glück gehabt haben … was dann doch eher unwahrscheinlich wäre.

    Im übrigen kann ich mich inzwischen nur Dietmars #177 anschliessen. Und ich hab wirklich, ganz ehrlich lange versucht das nicht so zu sehen …

  178. #179 Hans
    26. Februar 2015

    @PDPD10: Der hat doch vor einigen Monaten selber mal was von einer Ignore-list geschrieben. Auf einer solchen steht er bei mir seit längerer Zeit schon drauf. Also warum befasst Ihr Euch eigentlich noch mit dem, was er schreibt?

  179. #180 Hans
    26. Februar 2015

    Oh, da ist ein D zuviel… – sorry.

  180. #181 Dietmar
    26. Februar 2015

    @Hans:

    Also warum befasst Ihr Euch eigentlich noch mit dem, was er schreibt?

    Ich will keine Meta-Debatte führen, aber dass man unsinnigen und sogar gefährlichen Behauptungen nicht nur wegen des speziellen Kommentators sondern auch für Mitleser beantwortet, die so einem Quatsch auf den Leim gehen könnten, sollte doch klar sein.

  181. #182 Dietmar
    26. Februar 2015

    Im Übrigen haben mir Antibiotika und Tetanus-Impfungen bei z. T. schweren Verletzungen mehrfach das Leben gerettet und die Gesundheit erhalten.

  182. #183 Hans
    26. Februar 2015

    @Dietmar, #181:
    Ja okay, das ist ‘n Argument das Sticht.

  183. #184 PDP10
    26. Februar 2015

    @Dietmar:

    “Im Übrigen haben mir Antibiotika und Tetanus-Impfungen bei z. T. schweren Verletzungen mehrfach das Leben gerettet und die Gesundheit erhalten.”

    In so einer Situation war ich halt noch nie.
    Und habs aber eben auch noch nie erlebt, dass mir – wie anderswo gerne behauptet – irgendein Arzt Antibiotika wegen Kinkerlitzchen aufgedrängt hätte – das wars, was ich sagen wollte …

    Und selbstverständlich ist mein Tetanus-Schutz intakt. Und zwar schon seit ich ein Knirps war …

    Ich komm vom Land, mein Vater war Metzger, wir hatten Hunde und meine Eltern waren nicht doof.

    Irgendwie erinnert mich das an eine ähnliche Diskussion mit einem ähnlichem weltfremden ist-doch-alles-Natur Spinner …

  184. #185 jolietjake
    26. Februar 2015

    Kürzlich habe ich erfahren, daß meine Schwestern für ihre Osteoporose-Prophylaxe bezahlen dürfen (außer sie hätten das “Glück”, wirklich darunter zu leiden), gleichzeitig aber allerlei Eso-Schmonzes unterstützt wird.

    Unglaubliche Zustände im deutschen Gesundheitssystem.

  185. #186 DasKleineTeilchen
    26. Februar 2015

    @PDP10#178:

    “Möglich, dass ich einfach nur Glück gehabt habe und immer die vernünftigen Ärztinnen und Ärzte erwischt habe.”

    scheint so. ist ja nun kein geheimnis, daß erstaunlich viele ärzte mehr oder weniger grundlos bzw rein auf verdacht antibiotika verschreiben. ich selbst musste deswegen meine hausärztin vorletztes jahr wechseln, die war zb gegenüber resistenzbildung bei leichtsinnig eingesetzter antibiotika schockierend ahnungslos. oder es war ihr egal. was tatsächlich schlimmer wäre.

  186. #187 DasKleineTeilchen
    26. Februar 2015

    @nochmaPDP10:

    “Und habs aber eben auch noch nie erlebt, dass mir – wie anderswo gerne behauptet – irgendein Arzt Antibiotika wegen Kinkerlitzchen aufgedrängt hätte…”

    bis zu der ärztin mir auch nicht. und ich hab schon einige male vorher berechtigterweise antibiotika bekommen. ich bin kein ‘anti’ in der hinsicht (im gegenteil), aber die frau war echt der knaller. behandelt mich wegen ner ohrenentzündung, nachdem tropfen nix halfen, qua auf verdacht mit stärksten antibiotika; ausser scheisserei war nix und nach 1 woche hinhalten ihrerseits (“muss erst anschlagen”) und nicht der geringsten verbesserung bin ich zur HNO-ärztin, die mir erstmal die ohren spülte und mir nahelegte *sofort* die antibiotika abzusetzen. da war einfach nix, ausser ner bischen aus dem ruder gelaufenen entzündung. im gegenzug hat mein darm einen vollen monat gebraucht, um wieder klar zu kommen.

  187. #188 Adent
    26. Februar 2015

    @DasKleineTeilchen
    Das war wahrscheinlich eine Allergie gegen die Antibiotika Klasse (Cephalosporine vielleicht?). Ging mir mal ähnlich, 3h nach der ersten Pille Scheisserei. Falls du mal wieder ABs brauchst würde ich mir das notieren und dem entsprechenden Arzt sagen. Die wirken nämlich auch nicht wenn du davon Durchfall kriegst, da zuwenig resorbiert wird.
    Ansonsten zum Thema, ich habe schon einige Male Antibiotikum bekommen aber immer nur wenns nicht mehr anders ging und was soll ich sagen, danach wurde es jedesmal besser (Achtung Anekdoten). Das Ärzte die wie Smarties verschreiben kann ich nicht bestätigen.

  188. #189 Franz
    26. Februar 2015

    @Teilchen
    Ja, es gibt auch schlechte Ärzte, welcome on earth :) .
    Deshalb ist es wichtig IMMER das Gehirn eingeschaltet zu lassen und bei Verdacht auf Blödsinn mal andere Ärzte aufzusuchen und Gegenmeinungen einzuholen. Deshalb bin ich alternativmedizinkritsch, da bei denen der Bullshit-Detektor dauernd ganz laut klingelt. Manchmal klingelt er auch in der Wirkstoffmedizin und dann suche ich eine zweite Meinung. Das wird von vielen Ärzten sogar empfohlen, denn vielleicht hat der/die nächste mehr Erfahrung mit der Krankheit.

    Oft ist eine Diagnose aber auch so schwierig, dass Ärzte dann lieber eine zu heftige Therapie vorschlagen, als eine schwere Schädigung zu riskieren. Dieses Abwägen stelle ich mir schon sehr schwierig vor, schließlich geht es um Menschenleben.

  189. #190 Franz
    26. Februar 2015

    @Dietmar
    Mich hat die Polioschluckimpfung vor einem Leben als Mensch auf Krücken, der dauernd auf Hilfe angewiesen ist, bewahrt. Ach ja und ich bin auch nicht mit 8 an Diphterie gestorben wie ein Verwandter und ich liege nicht bewegungslos im Bett mit schweren Hirnschäden nach FSME wie mein Ex-Nachbar. Aber ich musste zwei Wochen hohes Fieber und heftige Halsschmerzen ertragen, eine chronische Herzkrankheit riskieren und Unfruchtbarkeit, weil es eine Masern und Mumps Impfung noch nicht gab.
    Danke liebe Eltern für eure Einsicht und Klugheit!

  190. #191 DasKleineTeilchen
    26. Februar 2015

    @adent: ne, keine allergie; war ausdrücklich als nebenwirkung erwähnt und ich hab ja nicht die ganze woche. und ich sag ja, ich auch schon vorher antibiotika genommen, als es nötig war (und wie!).

    @franz: “Ja, es gibt auch schlechte Ärzte”. ach? echt? scnr.

  191. #192 DasKleineTeilchen
    26. Februar 2015

    @franz:

    “Oft ist eine Diagnose aber auch so schwierig, dass Ärzte dann lieber eine zu heftige Therapie vorschlagen, als eine schwere Schädigung zu riskieren. Dieses Abwägen stelle ich mir schon sehr schwierig vor, schließlich geht es um Menschenleben.”

    klar, aber hey; ne ohrenentzündung. war ekelhaft. aber nicht lebensbedrohlich. und anstatt an mir rumzudoktorn weil sie keine ahnung hat, hätt die alte mich auch gleich zur HNO schicken können. sorry, die hat bei mir verschissen die liebe frau doktor.

  192. #193 gnaddrig
    26. Februar 2015

    @ jolietjake (#185): Unglaubliche Zustände im deutschen Gesundheitssystem.

    Das ärgert mich auch. Solange irgendjemand für medizinisch notwendige oder sinnvolle Maßnahmen zur Kasse gebeten wird, dürften die Kassen überhaupt kein Geld für esoterischen Schwachsinn ausgeben. Erst wenn alles medizinisch Notwendige aus den Beiträgen bezahlt ist, dürfte man überhaupt erst darüber nachdenken, Homöopathie u.ä. zu finanzieren (dass man das auch dann nicht sollte, wenn man alles Geld der Welt übrig hätte, ist ein anderes Thema). Den Kassen sollte es generell verboten werden, Eso-Mist zu bezahlen.

    Und noch mehr ärgert mich die Begründung, die von den Kassen immer mal wieder gebracht wird: Die Leute wünschen sich “Alternativen zur konventionellen Medizin”, sie wünschen sich “komplementäre Methoden” zur Ergänzung der (angeblich hammerchemielastigen und mit Kanonen auf Spatzen schießenden) evidenzbasierten Medizin.

    Wenn man schon die Wünsche der Kunden und Patienten berücksichtigen will – da gibt es besser begründete, sinnvollere und verständlichere Wünsche als den nach Zuckerkügelchen und solchem Mist.

  193. #194 Dietmar
    26. Februar 2015

    @gnaddrig: Als streitbarer Zeitgenosse für die gerechte Sache (Hurraaaaa!!!!) habe ich bei meiner Krankenkasse (AOK) angerufen, als so etwas in ihrem Angebot erschien. Da kamen tatsächlich solche Argumente und, was ich viel schlimmer fand, die Behauptung, es würde ja auch wirken. Ich habe höflich aber bestimmt nicht locker gelassen und der Kundenberater hatte auch ziemlich schnell keine Argumente mehr und wollte wissen, warum ich mich eigentlich damit so beschäftigt hätte (mit dem Unterton “haben Sie nichts Besseres zu tun/lassen Sie den anderen doch ihre Akupunktur/Homöopathie”). Ich wolle meine Beiträge für die Gesundheit zweckgebunden verwendet wissen, antwortete ich. Ergebnis? Ich habe einen Sachbearbeiter argumentativ “besiegt”. Sonst nichts.

  194. #195 gnaddrig
    26. Februar 2015

    @ Dietmar: Ja, so sieht das aus. Wenn der Sachbearbeiter argumentativ “besiegt” ist, ärgert der sich vielleicht, aber es passiert nichts weiter. Die Entscheider kriegt man nie ans Telefon. Und wenn, würde man gegen deren vermutlich zeitgeistgesteuerte und sowieso eher politisch motivierte Linie nicht ankommen.

    Die wollen halt keine Kunden vergraulen und schwimmen darum mit dem esoterischen Strom, Sachverstand hin, Geldmangel her. Da argumentieren zu wollen ist wahrscheinlich so aussichtsreich wie der Versuch, Wackelpudding an die Wand zu nageln.

    Ich habe meine Kasse vor Jahren mal angeschrieben, weshalb denn homöopathische und ähnliche Behandlungen finanziert werden, obwohl es für deren Wirksamkeit keinerlei Nachweis gibt und ob man das Geld nicht besser in sinnvolle Projekte stecken wolle. Die haben gar nicht erst reagiert.

  195. #196 Nemesis
    Hel
    26. Februar 2015

    Also, das Problem der multiresistenten Keime ist nun wirklich zur Genüge bekannt, nicht wahr? Hier mal ein paar Fakten zum riskanten Umgang mit Antibiotika in Arztpraxen:

    “12.1.2014 – Patienten schützen – unnötige Antibiotika-Einnahmen vermeiden. Hausärzteverband Rheinland-Pfalz und DAK-Gesundheit starten Aufklärungsinitiative

    … Hintergrund der Aktion: Fast 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen sind fragwürdig, so das Ergebnis einer Studie der DAK-Gesundheit

    http://www.hausaerzteverband.de/cms/Aktuelle-Informationen-im-Detail.529.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=953

    Möchte jemand noch zusätzliche Infos zum bedenkenlosen Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung? Möchte jemand noch zusätzliche Infos darüber, wieviel sich von den Antibiotika im Trinkwasser wiederfindet? :-)

  196. #197 Nemesis
    Hel
    26. Februar 2015

    Korrektur zu #169:

    Der verlinkte Artikel stammt aus dem Jahr 2015, nicht 2014.

    Und noch eine Bitte an einige Kommentatoren hier:

    Unterlasst bitte die ad personam Kommentare, wir sind hier doch nicht im Kindergarten, oder? :-)

  197. #198 Torq Serpilian
    19. April 2015

    Im Zusammenhang mit der sogenannten Homöopathie ärgere ich mich – wie auch der Verfasser – am meisten über die allgegenwärtige Nähe zur Täuschung. Das zugrundeliegende Foto illustriert die unverfrorene Unlauterkeit exemplarisch: mit der Formulierung “Arzt für Homöopathie” wird der Anschein einer Sachkunde erweckt, die auf einem wissenschaftlichen Studium beruht und formalisiert gegenüber der Ärztekammer nachgewiesen wurde. Das ist jedoch nicht der Fall.

    Für die Homöopathie ist bezeichnend, dass sie sich selbst nicht genug ist. Das ist nicht weiter verwunderlich. Denn mangels wissenschaftlichen Nachweises für die Wirksamkeit der Anwendung – denn den gibt es ja gerade nicht – ist es erforderlich, einen anderen Grund für deren Vorzüge zu benennen. Und selbst den Verfechtern von Pseudowissenschaften wie der Homöopathie scheint es offenbar zu dumm zu sein, die eigene Überzeugung nur mit einem ungeschminkten “Ich weis es nicht, aber ich glaube trotzdem daran” zu begründen.

    Mir ist es völlig egal, ob meine Zeitgenossen die Mondlandung bezweifeln, den eigenen(!) Krebs mit Zuckerpillen kurieren oder Rechtsprobleme mit Handauflegen auf der Verfahrensakte lösen. Wer meint, dass die Wissenschaft nichts taugt, der soll nach eigener Vorliebe glücklich werden und sein Chi finden. Er soll es aber auch ehrlich tun – und nicht andere täuschen und deren Hoffnungen finanziell ausnutzen.

  198. #200 JaJoHa
    5. September 2015

    @Thilo
    Wollte ich auch grade verlinken.
    Und drüben ist da auch schon von jemanden verlinkt worden 😀