Gestern wurde in Deutschland im fränkischen Kitzingen eine Temperatur von 40,3 Grad Celsius erreicht. Damit ist der kaum einen Monat alte Hitzerekord schon wieder eingestellt. Zweimal in diesem Jahr war es in Deutschland also schon heißer als es jemals seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 war. Natürlich darf man den Unterschied zwischen “Wetter” und “Klima” nicht ignorieren, aber wenn sich das Klima verändert, dann bekommt man irgendwann auch anderes – und extremeres – Wetter. Und wenn man sich die Wetterdaten der letzten Jahre so ansieht, dann kommt man nicht umhin, die Auswirkungen des veränderten Klimas zu bemerken. Von den diversen Pseudowissenschaftlern mal abgesehen gibt es ja mittlerweile keinen Zweifel daran, dass wir durch unsere Aktivitäten das Klima der Erde in den letzten Jahrzehnten verändert haben und weiterhin verändern. Trotz aller politischen Beteuerungen steigt der Ausstoß von Kohlendioxid immer weiter an. Den Klimawandel selbst aufzuhalten scheint in der Zwischenzeit illusorisch geworden zu sein. Wir werden vermutlich so weiter machen wie jetzt – bis wir die Folgen irgendwann so massiv spüren, dass die Bevölkerung einen echten Druck auf die Politik ausübt, der nicht mehr ignoriert werden kann. Dann wird man aber wohl nur noch Maßnahmen ergreifen können, um die Auswirkungen des veränderten Klimas auf die Menschheit abzuschwächen…

Abweichung der jährlichen Durchschnittstemperatur vom Mittelwert (Bild: NOAA/NCDC)

Abweichung der jährlichen Durchschnittstemperatur vom Mittelwert (Bild: NOAA/NCDC)

Wenn wir aber jetzt schon nicht einmal in der Lage sind, vergleichsweise einfach durchführbare Vorkehrungen zu treffen – zum Beispiel den Verzicht auf fossile Energieträger – dann erscheint es utopisch, über so etwas wie “Geoengineering” nachzudenken. Damit sind großräumige und vorsätzliche Eingriffe in das Klimasystem der Erde gemeint, also zum Beispiel die Veränderung der sogenannten “planetaren Albedo”. Das Sonnenlicht, das auf die Erde trifft, wird zu einem Teil absorbiert und zu einem Teil wieder reflektiert. Momentan beträgt die Albedo etwa 0,3: Das heißt das 30 Prozent des Sonnenlichts reflektiert werden. Ganz vereinfacht gesagt: Wird mehr Licht reflektiert, dann wird es auf unserem Planeten kühler. Wird weniger Licht reflektiert (und mehr absorbiert) dann wird es wärmer. Man könnte nun zum Beispiel Partikel in der Atmosphäre der Erde ausbringen, die Sonnenlicht reflektieren und so die Albedo vergrößern. Oder man installiert große Spiegel im Weltall, die das gleiche tun. Damit würde sich der Planet abkühlen lassen.

Bis jetzt sind solche Projekte noch nicht umgesetzt worden (auch wenn diverse Chemtrail-Verschwörungstheoretiker anderes behaupten) und das aus gutem Grund! Das Klima der Erde ist ein äußerst komplexes System und ein globales noch dazu! Bevor man in dieses System eingreift, sollte man ganz genau wissen, was man tut und vor allem sollten alle an den entsprechenden Entscheidungen beteiligt sein. Und “alle” meint hier wirklich die ganze Erde, denn eine Klimaänderung kann durchaus in bestimmten Regionen des Planeten positive Auswirkungen haben während gleichzeitig anderswo schlimmste Katastrophen resultieren. Solange wir nicht in der Lage sind, globale und langfristige Entscheidungen zu treffen werden wir auch nicht in der Lage sein, Geoengineering zu betreiben.

Aber man kann auf jeden Fall mal darüber nachdenken. Das hat der Meteorologe und Astrobiologe Jacob Haqq-Misra getan. In einer kürzlich veröffentlichten Arbeit (“Should we geoengineer larger ice caps?”) hat er überlegt, ob es sich lohnen würde, die Polkappen der Erde zu vergrößern. Eis ist – wenig überraschend – sehr gut darin, Sonnenlicht zu reflektieren. Je größer die Eiskappen, desto mehr Licht wird reflektiert, desto kühler die Erde. Abgesehen davon sind verschwindende Eiskappen ja auch gerade eines der Phänomene, die den Klimawandel so gefährlich machen. Wenn das Eis der Antarktis und in der Arktis schmilzt, dann steigt der Meeresspiegel und überschwemmt die (meist besiedelten) Küstenregionen der Kontinente. Das Süßwasser des Eis vermischt sich mit dem Salzwasser und verändert die Meereströmungen und die Wettermuster. Und so weiter. Momentan sind wir in einer Phase, in der die Eiskappen der Erde vergleichsweise klein sind und die Chance groß ist, dass sie in Zukunft ganz verschwinden. Dann würde es deutlich wärmer werden und es wäre sehr schwierig dafür zu sorgen, dass wieder neue Eiskappen entstehen. Es wäre andererseits auch nicht wünschenswert, das die Eiskappen zu groß werden. Irgendwann sind sie so groß und reflektieren so viel Licht, dass ein sich selbst verstärkender Effekt eintritt und die ganze Erde vergletschert. So etwas ist in der Vergangenheit der Erde mindestens einmal passiert und auch hier dauert es lange, bis sich der Prozess wieder umkehrt. In beiden Fällen wäre die Erde für uns Menschen kein sehr angenehmer Wohnort. Aber, so Haqq-Misra, es gibt dazwischen durchaus Konfigurationen, bei denen das Klima wesentlich weniger anfällig für Veränderungen ist als jetzt. Polkappen, die ein bisschen größer sind als heute aber eben nicht zu groß, würden das Klima stabilisieren und Klimaänderungen würden sich nicht so schnell und nicht so extrem auswirken.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (300)

  1. #1 Freches Äffchen
    8. August 2015

    Dann ist aber Vanilleeis besser geeignet als Schokoeis :)

    So jetzt ernsthaft, bringt es etwas einfach (zb durch helle oder spiegelnde Gebäudefassaden etc.) die Umgebung gleichmäßig auf der Erde “heller oder spiegelnd” zu gestalten. Oder das “weißen” von größeren Felsen. Oder müssen es ganz große, zusammenhängende Gebiete wie die Pole sein, um ein Effekt zu haben?

    Da Wasser ja auch Licht reflektiert, könnte ja das geschmolzene Eis der Pole dann auch wieder etwas dazu beitragen das Licht zu reflektieren? Auch wenn dieser Effekt geringer ausfallen dürfte.

  2. #2 AmbiValent
    8. August 2015

    Es wird nicht so viel Sonnenlicht von Wasser reflektiert, wie man vielleicht denkt. Direkt unter der Wasseroberfläche ist es relativ hell, und weiter in der Tiefe ist es zwar dunkler, aber deswegen, weil schon viel Licht absorbiert wurde – das dann in Wärme umgewandelt wird.

  3. #3 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Solche großflächigen Reflektoren werden doch schon längst durchgeführt. Nur halt in etwas geringerem Ausmaß. Nämlich an der Zugspitze.

  4. #4 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    @Freches Äffchen: Ja, hellere Häuser, Straßen etc. würden tatsächlich (etwas) helfen, die Temperatur nicht so arg steigen zu lassen. Damit wäre aber nichts gegen die Versauerung der Meere getan (bisher 30% höherer Säuregehalt) getan.

    Wasser reflektiert ganz schlecht. Gucksdu hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Albedo

    Alter Schnee 0,45–0,90, aber

    Asphalt 0,15
    Wasserfläche (Neigungswinkel > 45°) 0,05
    Wasserfläche (Neigungswinkel > 30°) 0,08
    Wasserfläche (Neigungswinkel > 20°) 0,12
    Wasserfläche (Neigungswinkel > 10°) 0,22

    Also hat Wasser eine noch schlechtere Albedo als Asphalt.

  5. #5 Armin
    Luzern
    8. August 2015

    Ihr solltet mal Hausaufgaben machen.
    Die Erwärmung hängt mit dem Neigungswinkel der Erde zusammen, es ist ein völlig normaler Zyklus.

    Was glauben die Wissen-Schafftler denn, wieso Groenland (Grünland) so heißt?
    Wieso es das Urlaubsland der alten Griechen und Wikinger war, das Land wo die Sonne nie untergeht.

    Viel Spaß bei der Erklärung wenn das Eis schmilzt und dort Artefakte zum Vorschein kommen, die selbst unsere mosaischen Religionen in den Schatten stellen werden.

    Ferner hört am besten auf zu Atmen, denn das will euch die Re-Gierung damit sagen.
    Bevor auch nur ein Gramm CO2 in die Atmosphäre kommt, gibt es kein “intelligentes” Leben mehr auf Erden, denn CO2 ist bekanntlich, schwerer als Luft.

    Die Nordhalbkugel wird wieder herunterfrieren, jedoch zuerst kommt eine tropische Zeit.

    Ferner labert nicht von den “Kappen” faktisch ist NUR der Nordpol betroffen (siehe Google Earth selbst)

    Das mit dem Asteroiden haben wohl die Atlanter auch in ähnlicher Form getan, deshalb hat wohl unser Jahr 5,2422 Tage mehr, als ein vollkommener Kreis (360*)

    Also was tun, gegen die verlogene Regierung und Wissenschaft?

    Erkennt ihr denn gar nix mehr?

  6. #6 Armin
    8. August 2015

    Der Neigungswinkel von 23,5* der Erde ist auch für Sommer und Winter zuständig. Jetzt mal groß denken, ein platonisches Jahr hat ca. 26000 Jahre, auch da gibt es “Sommer und Winter” was ist nochmal am 21.12.12 abgelaufen?
    Ein Zyklus von ups. 13000 Jahren (wir sind ins Baktun 13 gewechselt) nebenbei auch im Anfang des Wassermann Zeitalters (Fische war Jesus, Widder=Judentum, stier = altes Ägyptens, Isis…)

    Freut euch doch, wenn es warm ist und jammert nicht so viel, auch Wasser haben wir Me(h)er als genug, mit reichlich Sonne lässt es sich kostenlos entsalzen.
    Statt zu jammern, könnten mal alle unsere Parasiten unseres Planeten bekämpfen, danach die Erde wieder im Einklang mit der Natur und den Zyklen bewirtschaften…

    Doch ein fast jeder, ist im Programm 666, dem des Molochs und der Geldgier (ein SCHEIN von etwas) gefangen.
    Wir alle werden bewusst verblödet und auf die Materie gezwungen. Selbst denken kann wohl kaum noch jemand.

    Sorry für die direkten Worte, doch vielleicht hilft es euch beim aufwachen, aus dem Dämmerschlaf der Lämmer

  7. #7 Florian Freistetter
    8. August 2015

    @Armin: “Sorry für die direkten Worte, doch vielleicht hilft es euch beim aufwachen, aus dem Dämmerschlaf der Lämmer “

    Wenn ich auch mal direkt sein soll: Das was du da schreibst ist völliger Unsinn. Wenn du über das Klima reden willst, dann solltest du dich vielleicht auch mal mit echter Naturwissenschaft beschäftigen anstatt mit Verschwörungstheorien und Esoterik.

  8. #8 Armin
    8. August 2015

    Höre auf zu Glauben, was Dir vorgegeben wird, schalte deinen Verstand ein, sorry…

    Auch die anderen Planeten erwärmen sich und daran sind auch wir schuld?

    Egal keinen Nerv mit dir zu kämpfen, wir alle sollten besonders jetzt zusammenhalten, denn es wird essentiell wichtig.

    Ich weiß dass vieles schwer ist (wie eben CO2) aber selbst da Kauen manche das vorgekaute der Wissenschaft nach.

    Nochmal Religionen und Wissenschaft arbeiten eng zusammen, der Mensch lässt sich nur so versklaven, denn sein Geist und sein Verstand wurden bereits vor einigen Jahrhunderten übernommen.

    Geh der Sache doch mal nach, anstatt alles wichtige hier Trollartig ins falsche Licht zu Rücken.

    Fang mal bei Wikipedia “Milankowitzzyklen” an und ERKENNE…!!!

  9. #9 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    8. August 2015

    @Florian: ich kann Deinen Optimismus in Sachen Geo-Engineering nicht nachvollziehen. Bisher sind es vor allem technikgläubige Amerikaner, die so etwas tatsächlich für machbar halten. Projekte, die das Klima GEZIELT verändern, hat es bisher jedoch noch nie gegeben. Da bleibe ich skeptisch. Von der Frage noch ganz abgesehen, wie das politisch gehen soll, an einem Projekt 1000 Jahre lang zu arbeiten…

    Tatsächlich hast Du in einem Punkte jedoch leider recht: ich habe auch nicht den Eindruck, dass die Politik hier den Hintern hochkriegt. Im Gegenteil, von Klimagipfel bis Klimagipfel wird allenfalls noch mehr heisse Luft erzeugt.

  10. #10 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    8. August 2015

    @Armin: Dein Beitrag strotzt nur so vor sachlichen Fehlern.

    Darüber hinaus: Welche Klimabeobachtungen von “anderen Planeten” sollen das bitteschön sein, auf die Du Dich beziehst?

  11. #11 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Wie nett, ein neues Tröllchen!

    Noch frisch und unverbraucht naiv, herrlich! Die Lügengeschichten sind aber die uralten (gähn) Klamotten der Klimatrolle.

  12. #12 Armin
    8. August 2015

    Fehlern? Belege doch das Gegenteil…

    Wieso heißt Grönland denn Geünland?

    Wieso ist das Eis, welches auch die Alpen formte bereits seit tausenden Jahren verschwunden, ohne “Menschen”

    Wohin wurde das Salzwasser gedrängt, als das Eis bis zu uns runter reichte?

    Vielleicht wohl doch Richtung heutige Sahara, denn 6000 Jahre Salzwasser, das “trocknet” jeder Boden aus.
    Gut es liegt am Äquator, doch wieso sind die wüsten nicht überall entlang des Äquator?

    Bitte erkennt, dass es mir fern liegt euch zu kritisieren, ich möchte nur drauf aufmerksam machen, dass wir alle nur das Wissen haben können / dürfen, was für das Fußvolk vorbereitet wurde.
    Das alles sind nach gerichtete Nachrichten, nach denen wir uns richten sollen…

    Die Erwärmung hat definitiv kosmischen Ursprung und ist von unserer Position in der Galaxy abhängig.

    Anstatt gegen mich zu kämpfen, solltest mal erst überprüfen, dann erst antworten.

    Ich selbst bin Klimatechniker und dieses Thema unter anderem beschäftigt mich schon weit über 10 Jahre.

    Was wenn eure Lehrer, eure Bücher und eure Quellen euch belogen haben?

    Überprüft doch mal bitte, bevor ihr vorschnell urteilt.

    Ich hätte gerne eine Erklärung wie CO2 in unsere Armosphäre gelangen soll.

    Ferner was macht CO2 nochmal mit dem Pflanzenwachstum, welche dann wieder mittels Photosynthese O2 produzieren.

    Wie sagte Morpheus zu Neo

    “Wir waren es, die den Himmel verdunkelt haben”

    Hey denkt mal an den Sommer 2002 oder 2003 und erkennt, das alles wegen ein paar heißen Tagen im Sommer keine globale Katastrophe darstellt.

    Diese wird kommen, jedoch aus ganz anderer Richtung.

  13. #13 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Wahrscheinlich hat der Arme min einfach “übersehen”, dass es sich bei dem Wikibildchen nicht um “1.000 Jahre”, sondern um “1.000 kyr” handelt, also Millionen Jahre.

    Aber das sind ja Petitessen…:-)))

  14. #14 Armin
    8. August 2015

    Weiter so, immer schön Richtung Abgrund steuern und ja niemals selbst anfangen zu denken.

    Ihr seid unglaublich, glaubt weiter euren falschen Propheten, dumm dass uns die alten vieles hinterlassen haben, was heute nicht mal ansatzweise erklärt bzw. Nachgebaut werden kann.

    Pyramiden und Megalithbauten die unseren Blick in die Sterne richten sollen.

    Weiter so…

  15. #15 BreitSide
    8. August 2015

    Der war gut: “Ich selbst bin Klimatechniker”

    Muahaha, dann muss es ja stimmen, was er falselt!

    Ich mache auch seit Jahren Urlaub, also bin ich Urologe:-)))

  16. #16 BreitSide
    8. August 2015

    Noch eine kostbare Formulierung des Neutröllchen:

    “Was wenn eure Lehrer, eure Bücher und eure Quellen euch belogen haben?”

    Na da hat er doch völlig Recht. Die gesamte Kompanie marschiert falsch, nur Gefreiter Armin marschiert richtig 😆

  17. #17 Armin
    8. August 2015

    Ihr habt alle Recht, ich bitte um Verzeihung dass ich solch hochtrabenden Schwachsinn schreibe.

    Nagelt schon mal ein Kreuz zusammen, denn ihr werdet den nächsten der euch die Augen öffnen will, ebenso im Namen von wem auch immer kreuzigen…

    Tja keine der Thesen widerlegen können, nur auf Angriff und denunzieren aus sein, was soll ich nun von euch denken.

    Global, wieso ist der Südpol unverändert, selbst da fehlt euch die Argumentation, peinlich seid ihr, ehrlich :-)

  18. #18 Kassenwart
    8. August 2015

    @Armin

    Echt Mann, trollen kann ja witzig sein, aber dann denk dir doch mal was neues aus; denn wie BreitSide auch schon festgestellt hat, bringst du nur gaaaanz alte und millionenfach widerlegte Sprüche. So machst du keinen Spaß 😀

  19. #19 Ella
    Frankfurt
    8. August 2015

    @ Armin, lass Dich nicht beirren, im grossen und ganzen bin ich auf Deiner Seite. Die Klimalüge kann jeder nachvollziehen, der sich auch die Mühe macht.

    Hier das wohl plausibelste, denn es liegt faktisch am Neigungswinkel unserer Erde…

    http://www.biokurs.de/skripten/13/bs13-76.htm

  20. #20 Ella
    8. August 2015

    und zum Thema CO2…

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/07/co2-ist-schwerer-als-luft.html

    Man könnte ja fast vermuten, dass BreitSide und Volker entweder absolut gar keine Ahnung haben, oder für die zementierung dieses Schwachsinns auch noch Geld bekommen 😀

  21. #21 bikerdet
    8. August 2015

    @ Armin :

    Wenn man soviel Unwissen, gepaart mit soviel VT liest, weis man nicht ob man lachen oder weinen soll. WENN es Sinn machen würde, könnten wir Dir alle Deine ‘Argumente’ problemlos widerlegen. Es macht aber keinen Sinn, da Du ‘der Wissenschaft’ ja nichts glaubst. Glaube also weiter was Du willst, Tatsachen willst Du ja nicht anerkennen.
    Viel Spaß in Deinem Leben, auch wenn es sehr armselig sein muss. Bei der Angst .

    P.S. Leute wie Du, die Wissenschaft ablehnen, sich aber selbst zu ‘Technikern’ machen, machen sich eher lächerlich. Wärest Du WIRKLICH Techniker, müßtest Du ja von irgendetwas Ahnung haben. Dies ist aber nicht der Fall.

  22. #22 Armin
    8. August 2015

    Ella, ich danke Dir…

    “Mit dummen Menschen zu diskutieren, kommt einem Schachspiel mit einer Taube nahe. Egal wie gut du spielst, egal welche unwiderlegbare Argumente du bringst, am Ende wird die Taube die Figuren umwerfen, aufs Brett kacken und stolz davon gehen, wie ein Gewinner…”

    Normalerweise halte ich mich zurück, doch bei den beiden…

  23. #23 bikerdet
    8. August 2015

    @ Ella :
    Auch hier nichts neues, gäähn.
    Schon mal gelesen, das CO2 nur weniger als 1 Promille der Lufthülle ausmacht ? Wir atmen noch 60x mehr Sauerstoff aus…

  24. #24 Ella
    8. August 2015

    hihi, ich weiss genau was Du meinst, Armin 😀

    Ich denke auch, dass dieses hier bestimmten Interessensgruppen dienlich ist.

    Hier nochmal für alle mit freiem Denken, ein recht guter Film

  25. #25 Ella
    8. August 2015

    @ bikerdet, dann erzähl Du mal was “neues”, komm mal mit Fakten, statt mit leeren Worthülsen.

    Also Deiner Meinung nach, Menschen vernichten, Radfahren und zurück ins Mittelalter?
    Oder weitere Milliarden in ein Loch werfen???

  26. #26 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Och Ella, Deine grottigen Links sind um nichts aktueller als Armins Schwachsinn.

    Biokurs, meiner Seel, das ist doch BioLehrer Beck R.I.P. und nichts hat sich seit seinem Tod geändert. Graphen, die bei 1900 oder 2000 enden, zum Schießen!

    Schallundrauch, isch schmeiß mis.ch weg, die hatten noch nie Ahnung von Physik

    Also für diese armseligen Links bekommst Du sicher kein Geld 😆

  27. #27 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    @Ella: Kommt von Dir auch noch was zum Thema?

  28. #28 Ella
    8. August 2015

    ich verzichte gerne auf´s Geld.

    Die links waren mitunter die ersten, die mir von den tausenden zur Auswahl standen.

    Glaube Du weiter an was Du Glauben willst, am besten sammelst gleich mal Geld für die Vereisungsprojekte des Nordpols. In 1000 Jahren, wird das auch ohne “eure” Hilfe passieren.
    Wie Schade, nur noch verblendete Menschen um uns herum

    Ich geh nun das Wetter geniessen, habt Ihr mal weiter Angst, denn Angst zeigt das, was Ihr macht, nicht das was Armin versucht hat euch zu erklären.

  29. #29 Armin
    8. August 2015

    Ella, lass gut sein, hab auch begriffen wo ich hier “gelandet” bin…

    Ist zwecklos, Kaugummi für deinen menschlichen Verstand…

    Danke nochmal für deine Hilfe, ich hätte auch unzählige Infos, doch hier absolut fehlplaziert.

    Bedenke, hier muss jemand Mainstream Bücher Verkäufen, deshalb…

  30. #30 Florian Freistetter
    8. August 2015

    @Armin: Ich bin Astronom und Himmelsmechaniker. Wenn du in meinem Blog suchst, wirst du nicht nur jede Menge Artikel zu “Milankowitz”-Zyklen finden, sondern auch feststellen, wie man dieses Wort richtig schreibt…

  31. #31 BreitSide
    8. August 2015

    OMG, der Klimalügefilm.

    Für freies Denken, ja. Befreit von jeglichem Faktenwissen.

  32. #32 BreitSide
    8. August 2015

    @Armin, da hast Du völlig Recht:

    “Mit dummen Menschen zu diskutieren, kommt einem Schachspiel mit einer Taube nahe. Egal wie gut du spielst, egal welche unwiderlegbare Argumente du bringst, am Ende wird die Taube die Figuren umwerfen, aufs Brett kacken und stolz davon gehen, wie ein Gewinner…”

    Eine treffende Beschreibung für Dich und Ella. Eins stimmt aber nicht: Ihr seid nicht nur Taube, sondern auch Blinde.

  33. #33 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Sorry, keine Beleidigung für Seh- und Hörgeschädigte!

    Ellarmin sind dagegen schuldhaft inkompetent.

    Geradezu Prototypen von Dunning-Krüger

  34. #34 Tim
    8. August 2015

    @ Florian Freistetter

    vergleichsweise einfach durchführbare Vorkehrungen zu treffen – zum Beispiel den Verzicht auf fossile Energieträger

    “Vergleichsweise einfach”? Soll das ein Witz sein? In D sind wir aktuell bei vielleicht 4% Deckung unseres Energieverbrauchs durch Windkraft und Photovoltaik, die klassisch starke Energie durch Biomasse gerät zunehmend unter gesellschaftlichen Druck, und es gibt NIRGENDWO eine konsensfähige Strategie, wie wir künftig unseren gewaltigen Energiebedarf decken können. Da Zivilisation = Energieverbrauch, ist dies die zentrale Zukunftsfrage. Das scheinst Du gewaltig zu unterschätzen.

  35. #35 Gerrit
    8. August 2015

    @Armin und Ella:
    Anstatt hier rhetorische Fragen und alle hier pauschal als Idioten zu beschimpfen, könnt ihr besser die Fragen kurz selber, ohne Links, beantworten und und erklären wieso das Verständnis der Wissenschaftler falsch ist.

  36. #36 Florian Freistetter
    8. August 2015

    @Tim: ““Vergleichsweise einfach”? Soll das ein Witz sein? “

    Deswegen ja auch “vergleichsweise”. Im Vergleich mit der Vergrößerung der Polkappen ist der Umstieg auf erneuerbare Energie ein Kinderspiel.

  37. #37 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Wer wirklich was Sachliches wissen möchte, schaue hier nach:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erw%C3%A4rmung

  38. #38 Florian Freistetter
    8. August 2015

    @Volker Birk: ” ich kann Deinen Optimismus in Sachen Geo-Engineering nicht nachvollziehen. “

    Hmm. Ist in meinem Beitrag tatsächlich “Optimismus” zu erkennen? Ich hab ja extra mehr als einmal gesagt, warum es nicht nur schwierig, sondern auch nicht unbedingt wünschenswert ist, sowas zu machen. Nur, dass man darüber durchaus mal nachdenken kann…

  39. #39 Armin
    8. August 2015

    @ Florian, wie auch immer, ich bitte um Verzeihung, dass ich mich überhaupt eingemischt habe.
    Ich für meine Seite weiß, welche Verbindungen zusammenpassen und welche eben nicht, besonders weil diese nicht ins aktuelle Weltbild passen dürfen.
    Ihr dürft eure Blickwinkel behalten und solange mich keiner überzeugen kann, behalte ich meine.

    Trotz allem wünsche ich Dir viel erfolg beim Verkauf deiner Bücher, denn darin steckt sehr viel Arbeit und diese soll angemessen bezahlt werden.

  40. #40 Florian Freistetter
    8. August 2015

    @Armin: “Ihr dürft eure Blickwinkel behalten und solange mich keiner überzeugen kann, behalte ich meine. “

    Ist ja ok. Aber hier geht es halt nicht um Meinungen, sondern um Fakten. Und die Fakten sind in Sachen Klimawandel eben eindeutig. (Was du auch merken würdest, wärest du ein klein wenig offener und weniger dogmatisch als du es bist und würdest dir die echte Wissenschaft zu dem Thema anschauen, anstatt der ideologisch motivierten Quellen, die du zu bevorzugen scheinst).

  41. #41 BreitSide
    8. August 2015

    Och Armin, was soll das? Eine Handvoll Brüllposts, und schon ziehst Du den Schwanz ein? Wir hatten doch gerade erst angefangen, Spaß an Dir zu haben…

  42. #42 PDP10
    8. August 2015

    @BreitSide:

    “Wir hatten doch gerade erst angefangen, Spaß an Dir zu haben…”

    Ich nicht.

    Ich wurde schon beim lesen des ersten Posts ganz entsetzlich müde und hab dann nicht mehr weitergelesen …

  43. #43 BreitSide
    8. August 2015

    @PDP10: Dann hat er doch einen Sinn: Als Schlafmittel…;-)))

  44. #45 Kassenwart
    8. August 2015

    @Armin und Ella

    Ich weiss es ist bei euch beiden vermutlich recht sinnlos, aber dennoch:

    http://klimafakten.de/
    http://www.realclimate.org/index.php/archives/2007/05/start-here/
    http://www.skepticalscience.com/

    Viel Spaß damit :-)

  45. #46 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Hilft aber nicht gegen die Gletscherschmelze oder gar gegen die globale Erwärmung, sondern nur dem Skibetrieb:

    vielhttp://www.welt.de/regionales/muenchen/article106426463/Planen-schuetzen-Zugspitzgletscher-vor-Sommersonne.html

    Wenn schon, dann wären helle Straßen eine viel bessere Lösung. Blöd nur mit den Blow-ups…

  46. #47 LasurCyan
    8. August 2015

    Blöd nur mit den Blow-ups…

    Wie jetzt, BreitSide, helle Strassen dürften ja gerade dem entgegenwirken, oder?

  47. #48 dgbrt
    8. August 2015

    Bei diesem Schwachsinn, der hier schon gepostet wurde ist ja nicht einfach eine seriöse Kritik zu machen:
    -> Wenn das Eis der Arktis schmilzt steig der Meeresspiegel überhaupt nicht (Frag mal Archimedes). Bei der Antarktis und Grönland ist das anders.
    -> Den größten Anteil zur Abstrahlung in den Weltraum tragen die Wolken bei. Und eine der beiden Eiskappen liegt immer im Dunklen.

    Der Mensch betreibt heute schon Geoengineering, einfach weil er da ist und Ressourcen nutzt. Das wird insbesondere durch die CO2-Messungen, dargestellt in der Keeling-Kurve, gezeigt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Keeling-Kurve

    Zu den Darstellungen des Temperaturanstiegs stehe ich dann aber doch etwas kritischer gegenüber. Man kann Messungen von 1880 nicht mit den Messungen heutiger Satelliten im selben Kontext darstellen.

    Und nur so zum nachdenken: Der Meeresspiegel ist in den letzten 15.000 Jahren um ca. 100 Meter gestiegen die Tendenz des Anstiegs ist über hundert Jahre gesehen immer noch da.

    Das Klima verändert sich ständig, aber ob der Mensch solche Veränderungen per Geoengineering erreichen kann möchte ich dann doch anzweifeln. Die Natur ist einfach stärker und schrecklicher. Das was wir Menschen machen ist messbar, aber im Vergleich zu den üblichen Veränderungen sind das bis jetzt nur Peanuts.

  48. #49 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    Die Oberflächentemperatur von hellem Beton ist wirklich geringer als die von Asphalt, wenn von der Sonne beschienen.

    Der Asphalt wird aber weich und verformt sich eben, Beton bleibt starr. Beton heizt sich aber trotzdem schneller auf als sein Untergrund. Das heißt, es ist nicht die Temperatur an sich, sondern die Geschwindigkeit der Aufheizung bzw. die Differenz der Aufheizgeschwindigkeiten.

    100% hab ich das allerdings auch noch nicht überrissen…

  49. #50 dgbrt
    8. August 2015

    @BreitSide: Bleib beim Thema. Das nervt.

  50. #51 PDP10
    8. August 2015

    @dgbrt:

    “Das was wir Menschen machen ist messbar, aber im Vergleich zu den üblichen Veränderungen sind das bis jetzt nur Peanuts.”

    Nein. Die Konzentration von CO2 hat sich seit der Vorindustiellen Zeit von ca. 280ppm auf heute ca. 400ppm erhöht.

    Die Physik von CO2 als Treibhausgas ist schon seit Jahrzehnten sehr gut verstanden. Daran gibt es nichts zu diskutieren.

    Das sind keine “Peanuts”.

  51. #52 BreitSide
    Beim Deich
    8. August 2015

    @LasurCyan: https://de.wikipedia.org/wiki/Hitzeschaden_(Betonfahrbahn)

    @dgbrt: Wie jetzt? Das meinst Du jetzt nicht im Ernst?

    Arktisschmelze: Strohmann!

    Dass die Wolken global mehr zurückstrahlen als die Eiskappen der Pole, ist doch auch eine Binsenweisheit, die hier niemand in Abrede gestellt hatte. Soll man deswegen die positive Rückkoppelung der Eisschmelze unter den Teppich kehren?

    Die Keeling-Kurve akzeptierst Du? Gut so.

    Und glaub mir, 1880 konnte man die Temperatur schon genau genug messen. Frag dazu am besten mal Georg Hofmann bei Primaklima.

    Der Anstieg des Meeresspiegels hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Gucksdu https://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegelanstieg

    Und bitte nicht das Zwergen-Gambit. Wir haben den CO2-Gehalt der Luft schon um 40% erhöht, das sind keine Peanuts. Und den Säuregehalt der Meere haben wir auch schon um über 30% erhöht. Auch keine Peanuts.

    Das mag für das Leben an sich kein Problem sein, halt mal wieder ein Massenaussterben wie vor 65 Millionen Jahren.

    BTW, der aktuelle Temperaturanstieg ist schneller als in den letzten 65 Millionen Jahren…

  52. #53 BreitSide
    8. August 2015

    dgbrt 8. August 2015 @BreitSide: Bleib beim Thema. Das nervt.”

    Sonst geht´s Dir noch gut?

  53. #54 dgbrt
    8. August 2015

    @BreitSide:Sonst geht´s Dir noch gut?

    Hallo, mir geht es sehr gut. Aber die “Oberflächentemperatur von hellem Beton” hat nun wirklich nichts mit den Polarkappen gemein.

  54. #55 Alderamin
    8. August 2015

    @Tim

    In D sind wir aktuell bei vielleicht 4% Deckung unseres Energieverbrauchs durch Windkraft und Photovoltaik,

    Vielleicht sind’s aber auch schon 2013 12,4% gewesen und mit den anderen erneuerbaren Trägern 23,4%. Kurzfristig hatten wir neulich sogar mal 78% erneuerbare Energie im Netz, und auch ohne Sturm sind wir diesen Sommer stets bei mindestens rund 1/4 gewesen.

  55. #56 dgbrt
    8. August 2015

    @BreitSede: Die Keeling-Kurve akzeptierst Du? Gut so.
    Ich akzeptiere das nicht, das sind echte Messergebnisse, die man vergleichen kann! Und ich habe dieses Zitat hier eingefügt.

    Und in dem Wiki-Artikel über den Anstieg des Meeresspiegels gibt diese schöne Grafik:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1d/Post-Glacial_Sea_Level.png
    Diese dramatischen Veränderungen kann bis heute kein Mensch schaffen. Die Natur ist stärker.

    Ich sage nicht, dass der Mensch die Erde nicht verändert. Aber die Natur ist immer noch stärker.

    Die Oberflächentemperatur der Erde nimmt derzeit zu, aber die Zunahme vor 15.000 Jahren sollte man erst einmal verstehen. Und auch das ist noch geologisch eine sehr kurze Zeitspanne.

  56. #57 rauskucker
    8. August 2015

    @Florian
    Unter dem Link zu Haqq-Misra erscheint nur eine Zusammenfassung. Kann man den Text auch komplett lesen? Interessiert hätte mich, wie er es technisch machen will, die Eiskappen wiederaufzubauen bzw. zu vergrößern. Mit Schneekanonen wäre der Energieverbrauch wohl um einiges größer als der Gewinn an Eisfläche.
    Noch eine Anmerkung: der Verlust von Eiskappen ist nicht nur “ein” Teil des Klimawandels, es ist der entscheidende Punkt, der z.B. eine Eiszeit von einer Warmzeit unterscheidet. Die Lufttemperatur ist für uns am leichtesten meßbar, aber eigentlich, “von außen gesehen”, ziemlich irrelevant. Ich spreche darum auch lieber vom “Klimawechsel”: wir sind dabei, von einem globalen Gleichgewichtszustand (mit zwei Eiskappen) in einen anderen, wesentlich unbequemeren (mit nur noch einer kleineren) hinüberzuwechseln. (Vor dem letzten Klimawechsel, vor ca. 12.000 Jahren, waren es noch fünf große Eiskappen, und die Welt war eine völlig andere.)

  57. #58 BreitSide
    9. August 2015

    @dgbrt: “Ich sage nicht, dass der Mensch die Erde nicht verändert. Aber die Natur ist immer noch stärker.”

    Was soll diese Binsenweisheit? Das ist doch gar nicht der Punkt! “Die Natur” oder der Planet sind natürlich viel stärker als wir. Wir zerstören nicht “die Natur” oder den Planeten, sondern “nur” unsere Lebensgrundlage.

    Zu den Meeresspiegeln: Ist Dir nicht aufgefallen, dass im Holozän der Meeresspiegel praktisch konstant blieb? Genau diese Konstanz brauchten alle Hochkulturen. Wir setzten diese unglaubliche Konstanz mutwillig aufs Spiel.

  58. #59 BreitSide
    9. August 2015

    “…die Zunahme vor 15.000 Jahren…”

    …wird von den Wissenschaftlern sehr gut verstanden. Frag doch mal Geort Hofmann…

  59. #60 lol
    lol
    9. August 2015

    sehr enttäuschende argumentlose diskussion… schade

    Milanković-Zyklen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen

  60. #61 DasKleineTeilchen
    9. August 2015

    “…Ich nicht.

    Ich wurde schon beim lesen des ersten Posts ganz entsetzlich müde und hab dann nicht mehr weitergelesen …”

    da gehts mir genau wie dir, PDP10. drüberfliegen musste ich dann doch, ob der fassungslosigkeit und bestätigung, dasses sich nicht um einen scherz-post handelt.

    “witzig” finde ich dieses kollektive abstreiten einer verantwortung (nur darum gehts anscheinend primär) schon lange nicht mehr. infantil in seiner reinsten form ist das, period.

  61. #62 Captain E.
    9. August 2015

    @rauskucker:

    Bitte verwechsle nicht “Eiszeit” mit “Eiszeitalter“. Wir leben schon seit geraumer Zeit in einem Eiszeitalter, nur im Moment gerade in einer Warmzeit. Genau gesagt haben wohl alle Früh- und Urmenschen in einem Eiszeitalter gelebt, komplett mit vereisten Polen. Wann Mutter Natur uns durch ihre ganzen Zyklen die nächste Eiszeit bescheren wird, ist schwer vorherzusehen. Womöglich fällt sie durch den menschlichen Einfluss auf das Weltklima komplett aus.

    Übrigens hatte Armin in einem Punkt durchaus Recht: Zu Zeiten von Erik dem Roten und Leif Erikson gab es weniger Eis auf Grönland. Es gab auch bestimmt weniger Eis in den Alpen, denn die Spuren der damaligen Besiedlung werden so nach und nach von den zurückweichenden Gletschern frei gegeben. Wenn man jetzt oder demnächst auf Grönland oder in ehemaligen alpinen Gletschertälern angenehmer leben kann, heißt das aber noch lange nicht, dass wir keine Probleme an anderer Stelle bekommen werden. Oder anders gesagt: Es wird einige Klimagewinner geben, aber wieviele Verlierer wird es stattdessen geben?

  62. #63 Florian Freistetter
    9. August 2015

    @BreitSide: “Wir hatten doch gerade erst angefangen, Spaß an Dir zu haben…”

    Muss ichs wieder mal sagen?

  63. #64 Florian Freistetter
    9. August 2015

    @rauskucker: “Unter dem Link zu Haqq-Misra erscheint nur eine Zusammenfassung. Kann man den Text auch komplett lesen? “

    Ja, du findest auf der Seite dort auch einen Link zur kompletten pdf-Datei

  64. #65 Tim
    9. August 2015

    @ Alderamin

    Vielleicht sind’s aber auch schon 2013 12,4% gewesen und mit den anderen erneuerbaren Trägern 23,4%. Kurzfristig hatten wir neulich sogar mal 78% erneuerbare Energie im Netz, und auch ohne Sturm sind wir diesen Sommer stets bei mindestens rund 1/4 gewesen.

    Leider nicht, es sind ungefähr 4 %. Ich sprach ja vom Gesamtenergieverbrauch. Strom (auf den Du Dich beziehst) macht davon nur einen kleinen Teil aus.

    Die bedrückenden Zahlen findest Du hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Energieverbrauch#Energieverbrauch_in_Deutschland

    Die Energielücke ist das größte Problem unserer Zeit, und wir haben nur noch etwa bis Ende des Jahrhunderts Zeit, es zu lösen. Das ist sehr knapp bemessen. Den Leuten ist einfach nicht bewußt, wie unglaublich viel Energie wir verbrauchen. Die meisten denken wie Du, daß Energie lediglich das ist, was aus der Steckdose kommt. Daher kommen die Regierungen mit ihren unsinnigen Jubelmeldungen über den Stand der Energiewende durch. De facto stehen wir ganz am Anfang, und niemand weiß, wie wir die restlichen 90-95 % schaffen sollen. Vor allem, wenn Energie aus Biomasse zunehmend verteufelt wird und die Leute weiterhin synthetische Biologie ablehnen.

    Wie hoch (bzw. niedrig) Lebenserwartung, Lebensstandard usw. global mit einem drastisch eingeschränkten Energiekonsum wären, kann man sich ja ausmalen.

  65. #66 Karl Mistelberger
    9. August 2015

    >Gestern wurde in Deutschland im fränkischen Kitzingen eine Temperatur von 40,3 Grad Celsius erreicht. Damit ist der kaum einen Monat alte Hitzerekord schon wieder eingestellt.

    Offiziell stimmt das zwar, doch:

    07. August 2015

    Unser Wetterreporter Marco Kaschuba berichtet heute aus dem heißen Süden des Landes. Aktuell befindet er sich an der Wetterstation in Karlsruhe, wo schon am 5.7. mit 40,8 Grad ein inoffizieller Allzeitrekord gemessen wurde. Warum diese Temperatur inoffiziell ist, erfahren Sie in diesem Video: http://www.wetteronline.de/wetter-videos/2015-08-07-mk

    Selbst ein Deutscher Hitzerekord ist mit einigen Unsicherheiten behaftet. Der Wert der globalen Durchschnittstemperatur an der Erdoberfläche ist weitaus zuverlässiger bekannt. Entgegen anderslautender Bekundungen steigt er immer weiter an: http://www.scilogs.de/klimalounge/keine-verlangsamung-der-globalen-erwaermung/

  66. #67 BreitSide
    Beim Deich
    9. August 2015

    @Tim: “Vor allem, wenn Energie aus Biomasse zunehmend verteufelt wird ”

    Biogas u.Ä. wird völlig zu Recht verteufelt, wenn für sie extra Mais, Weizen o.Ä. angepflanzt wird. Einzig Energie aus BioABFÄLLEN ist akzeptabel. Brot gehört nicht in den Tank.

    Seriöser argumentiert: Mit Solarenergie erhältst Du mindestens das 20-Fache an Energie aus einem Hektar. Und hast keine überdüngte Monokultur, sondern ein Biotop und Rückzugsgebiet für Pionierpflanzen. Oder eine Schafweide…

    Noch extremer sieht es bei Windenergie aus. Da kann der Landwirt völlig ungestört drunter wirtschaften.

    Der Wahn mit dem Biosprit hat schon zu erheblichen Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln geführt, worunter – natürlich wieder mal – die Ärmsten der Armen am meisten leiden.

    Wenn man argumentiert, BioEnergie solle für den Ausgleich der Schwankungen dienen, sollte man lieber Wind-/Solargas nehmen. Das gibt zwar 50% Verluste, aber
    – die Verlustwärme kann direkt vor Ort genutzt werden,
    – dann hast Du immer noch den 1-fachen Ertrag als von jeder Energiepflanze.

  67. #68 Nemesis
    Hel
    9. August 2015

    @FF

    Wenn wir aber jetzt zt schon nicht einmal in der Lage sind, vergleichsweise einfach durchführbare Vorkehrungen zu treffen – zum Beispiel den Verzicht auf fossile Energieträger – dann erscheint es utopisch, über so etwas wie “Geoengineering” nachzudenken.

    Sehr gut gesagt, das denke ich schon seit langem. Zur Zeit ist der CO2- Gehalt der Atmosphäre höher als in den letzten 15 Millionen Jahren, seit der industriellen Revolution stieg der CO2- Gehalt von 280ppm auf aktuell ca. 404Pppm. Das ist mal eine stramme Leistung. Nicht nur James Hansen mahnt seit Jahrzehnten, dass das 2°C- Ziel viel zu hoch angesetzt ist. Hansen sagt auch in seinem neuesten, vielbeachteten paper, dass max. 1°C gerade noch im Bereich des Vertretbaren liegt- nun, 1°C haben wir praktisch schon in der Tasche. Und Climate- Engineering würde uns noch viel tiefer in die Misere reiten, da sind sich die ernstzunehmenden Wissenschaftler seit längerem einig. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie das alles weitergehen wird^^

  68. #69 Nemesis
    9. August 2015

    Übrigens:

    Wer aktuelle Infos zum Schneeferner-“Gletscher” auf der Zugspitze möchte, bitte hier entlang:

    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,2241661,3084051#msg-3084051

    Der Gletscher ist bereits Geschichte^^

  69. #70 Tim
    9. August 2015

    @ BreitSide

    Warte doch mal ab, wie das mit Energie aus Biomasse in 10-15 Jahren aussieht. Gerade in den USA laufen spannende Projekt in der synthetischen Biologie, teilweise auch mit Meeresalgen. Wir können uns einfach nicht erlauben, jetzt schon wieder eine Technologie vorzeitig mit (scheinbar) moralischen Argumenten ins Abseits zu schicken. Quatschempörung ist der Größe des Problems einfach nicht angemessen.

    Daß die Vermaisung der Landschaft hingegen unsinnig ist, müssen wir hier ja nun wirklich nicht diskutieren.

  70. #71 DH
    9. August 2015

    “Wenn es dann noch intelligentes Leben auf diesem Planeten gibt”
    Muß wohl eher heißen “wenn es dann schon intelligentes Leben auf diesem Planeten geben sollte “.

    Ich fürchte , der letzte Satz des Artikels dürfte zutreffen , die Idee des engineering sollte nicht vorschnell abgeschrieben werden , und je mehr spinnerte Ideen , desto höher die Chance , irgendwas Brauchbares zu finden.
    Wär doch mal was für die verehrte Fraktion der Klimaleugner , da können die dann genauso herumspinnen , nur eben auf konstruktive Art.

  71. #72 Nemesis
    9. August 2015

    Übrigens, die inkompetenten Märchen über das grüne Grönland und Erik den Roten (weiter oben) gehen mir schon seit langem mächtig auf den Senkel. Wer ernsthaftes Interesse an der tatsächlichen Geschichte der Eisdecke Grönlands hat, bitte hier entlang (vollständige 3D- Kartographierung Grönlands):

    Greenland NASA 3D

    https://www.youtube.com/watch?v=u0VbPE0TOtQ

    Und auch die seltsamen Geschichten, die immer wieder über das Abschmelzen der Alpen in der Vergangenheit kursieren (zB Hansi Hinterseer verbreitete gerne solche Geschichten), sind allein schon angesichts der Tatsache, dass praktisch die gesamte Trinkwasserversorgung von ca. 80 Millionen Menschen allein hier in Deutschland von den Alpengletschern abhängt, lächerlich- zu addieren wären dann allerdings noch die weiteren paar europäischen Bürger in den anderen europäischen Ländern… 😎

  72. #73 Nemesis
    Hel
    9. August 2015

    @DH, #71

    Nun ja, zB Exxon Mobil wäre durchaus für Climate Engineering. Ein Sprecher des Konzerns hat bereits vor längerer Zeit verlauten lassen, dass es keine ernsthafte Alternative zu den fossilen Energieträgern gibt und der Klimawandel ein “engineering problem” sei :-) Na dann mal viel Glück im Cockpit der Erde… ich hielte es allerdings für sicherer, auf die Mehrheit der warnenden Wissenschaftler zu hören und die Finger vom Climate Engineering zu lassen^^

  73. #74 PDP10
    9. August 2015

    @Tim:

    Lies bitte nochmal den Post von @BreitSide.

    Er / Sie hat sich in keiner Weise dagegen ausgesprochen Energie aus Biomasse zu erzeugen – sondern dagegen Energie aus Essen zu machen.

    Und das ist ein Problem. Besonders wenn der Quatsch staatlich subventioniert wird und dadurch die Weltmarktpreise in die Höhe getrieben werden.
    Dann entsteht nämlich ganz konkret und tatsächlich Hunger.

    Liest du hier:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-08/biosprit-mais-nahrungspreise

  74. #75 Nemesis
    Hel
    9. August 2015

    @PDP10, #72

    Ich stimme DIr hinsichtlich “Biosprit” vollkommen zu. Die Verknappung der global verfügbaren Agrarflächen (China zB kauft derzeit global alles auf, was irgendwie greifbar ist) bei permanent steigender Bevölkerungszahl (die Ursache dafür liegt in einer unsäglich ungleichen Verteilung des Wohlstands !) schreitet stetig voran.

    Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass eine Minderheit von Autofahrern auf diesem Planeten in Konkurrenz zu den notwendigsten Gütern, nämlich NAHRUNGSMITTEL, tritt- oder doch?^^ Je weiter der Klimawandel ect voranschreitet, desto brennender wird diese Frage werden, garantiert^^

  75. #76 BreitSide
    Beim Deich
    9. August 2015

    @Tim: Was ist Dein Problem?

    Biomasse WIRD schon in großem Maße genutzt. Die Nachteile und auch die angeblichen Vorteile sind sattsam bekannt.

    Die Algen-Euphorie ist reine Augenwischerei zum Erreichen weiterer Subventionen. Selbst wenn die doppelt so effektiv sein sollten wie die bisherigen Energiepflanzen, ist immer noch der FAKTOR 10 dazwischen. DA IST NICHTS UND DA KOMMT AUCH NICHTS MEHR. Jedenfalls nicht die nächsten 10 Jahre.

    “Vermaisung” passt Dir also auch nicht? Das spricht ja für Dich. Willst Du dann diese riesigen Flächen mit Algenseen vollpflastern? Oder woher sollen dann diese irrsinnigen notwendigen Flächen herkommen? Nein, der Erfolg extra angebauter Biomasse ist so wahrscheinlich wie der eines Perpetuum Mobile.

    Und was bitte heißt “scheinbar moralisch”? Hunger IST ein moralisches Problem. Findest Du nicht?

  76. #77 BreitSide
    9. August 2015

    Ich hatte ja geschrieben, dass ich nur was gegen Biomasse habe, für die Agrarprodukte EXTRA angebaut werden. Nennt man auch Biomasse Generation 1.

    Generation 2 (die eigentlich viel älter ist) ist völlig ok, also Gas aus Bio-Abfällen. Davon gibt es aber dermaßen wenig, dass sie nur ein – trotzdem notwendiger – Tropfen auf den heißen Stein ist.

    Biogas zB aus Klärschlamm gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Erst vor kurzer Zeit ist man auf die irrsinnige Idee gekommen, Nahrungsmittel zu Sprit zu machen.

  77. #78 PDP10
    9. August 2015

    @BreitSide, Tim:

    Kleiner Beitrag zur Versachlichung.

    Hier eine IMHO einigermassen unaufgeregte und ziemlich umfangreiche Zusammenfassung zum Thema, die ich auf die schnelle gefunden habe:

    http://www.oekosystem-erde.de/html/bioenergie.html

  78. #79 BreitSide
    Beim Deich
    9. August 2015

    Schöner Artikel zu Sinn und Unsinn von GeoEngineering:

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19157-2015-08-04.html

  79. #80 BreitSide
    Beim Deich
    9. August 2015

    @PDP10: Schöner Artikel, danke.

    Ich gehe da gerne einen Schritt weiter. Sogar Holz als Brennstoff ist mehr als zweifelhaft. Die deutschen Wälder sind längst abgegrast, wir müssen schon aus dem Osten importieren. Und so entarten unsere Wälder immer mehr zu reinen Holzplantagen.

    Wir bräuchten viel mehr Ur- oder Bannwälder, die wirkliche Artenvielfalt bieten. Die “entfallende” Energie kann ja locker durch das eine oder andere aufgestellte Windrad “kompensiert” werden.

    Autsch, jetzt schreien sicher gleich wieder die Pseudonaturschützern auf und kommen mit ihren geschmäcklerischen Kritteleien von wegen “Landschaftszerstörung”…:Augenroll:

  80. #81 BreitSide
    9. August 2015

    Noch ein schöner scinexx-Artikel:

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-12157-2010-08-25.html

    Terra Preta hatte ich ganz vergessen. Wenn man diese alte Indio-Kunst wieder konsequent aufleben lassen würde, wäre schon viel getan. Aber bitte auch nur mit Lebensmittelabfällen, Klärschlamm, Grünschnitt und Ähnlichem.

    Und die Moore hatte ich auch völlig vergessen. Die sind eine viel bessere CO2-Senke als Wälder. Wälder sind genau genommen überhaupt keine CO2-Senke. Im Gegentum, durch die erhöhte Entnahme an Biomasse verarmen die Böden und damit die Wälder langsam.

    Aber wie gesagt, die Pellets kommen ja zu einem immer größeren Teil aus dem Osten Europas.

  81. #82 BreitSide
    Beim Deich
    9. August 2015

    Hier was über die Moore: http://blog.printzipia.de/?p=1009

    “Ganze drei Prozent der Erdoberfläche sind von Mooren bedeckt. Dennoch speichert diese vergleichsweise kleine Fläche rund 30 Prozent des erdgebundenen Kohlenstoffs.”

    Das heißt, Moore speichern zehnmal so viel wie die restliche Landfläche. Zieht man Wüsten, Gebirge etc. ab, sind Moore immer noch wesentlich besser als zB Wälder.

  82. #83 dgbrt
    9. August 2015

    Der Artikel behandelt “Geoengineering” – So ziemlich das Gegenteil von Bio….

    Und ich habe versucht aufzuzeigen, wie klein der Einfluss des Menschen ist. Das was der Mensch heute macht ist messbar und die Konsequenzen werden heftig diskutiert. Das ist gut so.

    Aber einen 1km hohen Gletscher über Hamburg, wie vor 20.000 Jahren schaffen wir trotzdem so schnell nicht. Der Mensch verändert diese Erde nachhaltig aber das geht nach wie vor bei den natürlichen Veränderungen unter. Und das sollten wir erst einmal besser verstehen.

  83. #84 PDP10
    9. August 2015

    @dgbrt:

    “Aber einen 1km hohen Gletscher über Hamburg, wie vor 20.000 Jahren schaffen wir trotzdem so schnell nicht.”

    Das das vollkommen irrelevant ist, hast du immer noch nicht verstanden.

    “Der Mensch verändert diese Erde nachhaltig aber das geht nach wie vor bei den natürlichen Veränderungen unter. “

    Nein tuts nicht.

    “Und das sollten wir erst einmal besser verstehen.”

    Die von dir gebetsmühlenartig angesprochenen “natürlichen Veränderungen” sind gut dokumentiert und in grossen Teilen gut verstanden.

    Aber das ist wie gesagt, irrelevant.

    Es geht nicht darum, wie in der Graphik, die du oben verlinkt hast, ob der Meeresspiegel um 200 Meter ansteigt.

    Ein Anstieg um 1 Meter in den nächsten 50 Jahren wird unserer Zivilisation soviel abverlangen wie nichts sonst in den letzten 10.000 Jahren.

    Darum geht es und wie wir damit zurecht kommen.

  84. #85 Nemesis
    Hel
    9. August 2015

    Auch die Kapazität der natürlichen “CO2- Senken” (klingt so nach “Mülltonne” oder “Gulli”^^) sollte man realistisch sehen. Neuere Studien zeigen, dass jene Kapazität mächtig überschätzt wurde. Man hantiert mit “CO2- Budgets”, als gäbe es da etwa noch Luft nach oben… gibt es aber nicht. Jede weitere Verzögerung der wesentlichsten, ersten Notfallhandlung, nämlich sofortige CO2- Reduktion der Emissionen, wäre Augenwischerei. Allerdings hängt letztlich der gesamte Status Quo der modernen Welt immer noch an der fossilen Energie und da bin ich wirklich mal gespannt, ob und wie die mächtigste Industrie der Welt, nämlich die Energieindustrie, das künftig lösen wird.

    Die primäre Ursache ist die gesamte Verteilung in unserem Wirtschaftssystem. Oder noch genauer:

    Das Wirtschaftssystem ist das eigentliche Problem, denn die Natur ist nunmal keine Fabrik, die nach rein ökonomischen Prinzipien funktioniert. Aber die Märkte tun genau das, sie funktionieren nicht nach Vernunft, nach Sparsamkeit, Nachhaltigkeit, Vorausschau, nach ökologischen Gesichtspunkten, sondern sie funktionieren ganz im Gegenteil nach der Massgabe maximalen Profits des Einzelnen. Die Grundlage unseres Wirschaftssystems ist die Gier nach mehr und immer mehr. Es ist ein Kampf jeder gegen jeden und zwar voll und ganz auf Kosten des Gemeinwohls aller.

    Wer also darauf hofft, dass die vielgepriesene, magische “unsichtbare Hand des Marktes” oder allein die Technik die ökologischen Probleme bzw den Klimwandel lösen wird, der irrt gewaltig. Aber diese Tatsache ist noch nicht wirklich en vogue. Der massgebliche Taktgeber ist immer noch die Börse, die Wirtschaft, der Konsum, das Schneller, Höher, Weiter.

  85. #86 Captain E.
    9. August 2015

    @Nemesis:

    Übrigens, die inkompetenten Märchen über das grüne Grönland und Erik den Roten (weiter oben) gehen mir schon seit langem mächtig auf den Senkel. Wer ernsthaftes Interesse an der tatsächlichen Geschichte der Eisdecke Grönlands hat, bitte hier entlang (vollständige 3D- Kartographierung Grönlands):

    “ Greenland NASA 3D”

    […]

    Und worauf willst du hinaus? Dass irgendjemand behauptet hätte, der Eisschild Grönlands wäre zu Menschengedenken irgendwann einmal abgeschmolzen? Das hat aber niemand getan. Trotzdem gibt es auf Grönland eisfreie Regionen an der Westküste, und dort leben Menschen. Dort haben sich auch die Wikinger angesiedelt. Und da es gerade wärmer wird allerorten, profitieren die Bauern auf Grönland, weil sie mehr Land länger im Jahr bestellen können.

    Von Nachteilen ist mir nichts bekannt, auszuschließen sind sie aber natürlich nicht.

    Und auch die seltsamen Geschichten, die immer wieder über das Abschmelzen der Alpen in der Vergangenheit kursieren (zB Hansi Hinterseer verbreitete gerne solche Geschichten), sind allein schon angesichts der Tatsache, dass praktisch die gesamte Trinkwasserversorgung von ca. 80 Millionen Menschen allein hier in Deutschland von den Alpengletschern abhängt, lächerlich- zu addieren wären dann allerdings noch die weiteren paar europäischen Bürger in den anderen europäischen Ländern… 😎

    Die Alpengletscher sind zumindest vor einigen hundert Jahren gewachsen. Das beweisen die Spuren menschlicher Besiedelung, die jetzt so nach und nach aus den sich zurückziehenden Gletschern wieder auftauchen.

    Und wo siehst du eigentlich die 80 Mio. Deutsche, deren Trinkwassergewinnung von den Alpen abhängt? Die Alpengletscher, die nach Deutschland entwässern, speisen direkt oder über Nebenflüsse den Rhein und die Donau. Es leben aber auch Menschen an der Elbe, der Weser, der Spree, der Havel, der Mosel, der Saar, der Ruhr, dem Neckar oder der Ems, um nur mal eine kleine Auswahl an Flüssen zu liefern, die kein Wasser aus den Alpen bekommen.

  86. #87 Nemesis
    Im Topf der Natur
    10. August 2015

    @FF

    Geoengineering wird mit ziemlicher Sicherheit keine potentielle Lösung für den Klimawandel sein sondern weiterhin eine Utopie bleiben. Obwohl es eigentlich schon ein wenig seltsam ist: Der menschengemachte Klimawandel ist ja nichts anderes als Geoengineering. Wir haben in das Klima des Planeten eingegriffen und es verändert. Zwar nicht mit Absicht, aber trotzdem sehr “erfolgreich”. Vielleicht bleibt uns irgendwann tatsächlich nichts anderes übrig, als dem Problem mit gezieltem Geoengineering etwas entgegen zu setzen…

    Der erste Satz in dem Zitat beisst sich mit dem letzten Satz.^^ Der Mensch beeinflusst das Klima bereits seit rund zehntausend Jahren mehr oder weniger unbeabsichtigt, zum Beispiel durch Abholzung. Das waren die Anfänge des anthropogenen Klimwandels, des sich global auswirkenden geo engineering. Wissenschaftlich bekannt ist der anthropogene Klimawandel im Grunde seit 150 Jahren, aber man hat die Tatsachen einfach ignoriert und geleugnet bis zum geht-nicht-mehr. Heute hofft man auf technische Lösungen für eine Hybris, die uns seit 10 000 Jahren verfolgt. Die Ursache für das Problem liegt jedoch im System und dafür gibt es keine technische Lösung.

    Es gibt Leute, die planen, hunderte Meter hohe, künstliche Bäume aufzustellen. Andere wollen Sonnenreflektoren ins All schicken, wieder andere träumen davon, die Polkappen künstlich zu vergrössern. Und dabei wird immer von demselben Irrtum ausgegangen, nämlich dass die Erde mithilfe der Technik kontrollierbar sei.

    Inzwischen gehen Leute in Kalifornien hin und karren Lachse hunderte Kilometer durch die Gegend, weil die angestammten Fliessgewässer einfach zu warm geworden sind, die Lachse sterben zu Zehntausenden, es geht um Millionen. Oder es werden Planen auf Gletschern installiert, damit der Skibetrieb weiterlaufen kann- dumm, dass dann für denselben Skibetrieb hunderte Schneekanonen eingesetzt werden und somit noch mehr CO2 produziert wird, was wiederum das Schmelzen der Gletscher unterm Strich nur noch beschleunigt, auch hier geht es um Millionen usw usw. Wenn wir die Erde als einen vom Menschen völlig beherrschbaren PARK, oder treffender formuliert, als eine völlig beherrschbare FABRIK betrachten, dann sind wir schwer im Irrtum. Wo soll das hinführen?! Die Gewässer kontrollieren, die Böden kontrollieren, die Tiere kontrollieren, nebenbei den Atommüll kontrollieren, dann das Klima “gezielt”(?!) kontrollieren und am Ende dann Sonnenauf- und Sonnenuntergang kontrollieren ?! Eine solche Spirale kann nur in einem Desaster enden:

    http://www.internet-maerchen.de/maerchen/fischer.htm

  87. #88 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    Die Amerikaner (Pentagon, DOD ect) wissen übrigens schon seit längerem, was der Klimawandel insbesondere für die Nordhalbkugel (der Klimawandel wirkt sich auf die Nordhalbkugel am stärksten aus) bereithält:

    7.7.2015 – DOD study: Climate change is a security threat — right now

    We are already observing the impacts of climate change in shocks and stressors to vulnerable nations and communities, including in the United States, and in the Arctic, Middle East, Africa, Asia, and South America,” warns the report (PDF), which was released on July 29…

    http://defensesystems.com/articles/2015/08/07/dod-climate-change-threat-report.aspx

    Die haben glatt vergessen, Europa zu erwähnen (siehe Abschmelzen der Alpengletscher, extreme Trockenheit im südlichen Europa, Wasserstress im gesamten Europa, extremes Aufheizen des Mitteleeres, der Ostsee usw). Kurzum:

    Die ganze Welt ist von der Misere betroffen und zwar heftigst.

  88. #89 Tim
    10. August 2015

    @ Nemesis

    Wissenschaftlich bekannt ist der anthropogene Klimawandel im Grunde seit 150 Jahren, aber man hat die Tatsachen einfach ignoriert und geleugnet bis zum geht-nicht-mehr.

    Na, na, das ist aber auch mal eine monofokale Interpretation. :)

    Es wird heute oft so getan, als seien fossile Brennstoffe das Böse schlechthin auf der Welt, aber sie haben uns bei allen Schadfolgen immerhin die Industrialisierung und damit den größten Sprung in der Entwicklung der Zivilisation gebracht. Wenn wir sie nicht rechtzeitig ersetzen können, droht ein Epochenbruch, gegen den die Klimawandel-Folgen bescheiden aussehen werden.

    Da wir die fossiblen Brennstoffe aber eben nur einmal abbauen können, hat die Menschheit wohl auch nur eine Chance, in ein postfossiles und trotzdem zivilisatorisch hochstehendes Zeitalter einzutreten. Die Dringlichkeit ist leider vielen nicht bewußt.

  89. #90 BreitSide
    Beim Deich
    10. August 2015

    @Tim: Wie kommst Du auf so hochtrabend religiöse Formulierungen wie “…fossile Brennstoffe das Böse schlechthin auf der Welt…”?

    Fakt ist, dass die aktuelle globale Erwärmung eben genau durch diese fossilen Brennstoffe verursacht wurde. Und wird. Daran gibt es keinen vernünftigen Zweifel.

    Fakt ist auch, dass diese globale Erwärmung schädlicher für die Menschheit ist als alle anderen schädlichen Einflüsse. Oder kennst Du da was Gegenteiliges?

    Wir können leicht alle fossilen Brennstoffe ersetzen, wenn wir nur wirklich wollen. Wir hätten das schon viel früher können, aber das Öl war ja so billig (und die Kohle), und auf die Kollateralschäden hat ja keiner geachtet. Selbst als sie mehr als offensichtlich waren.

    Selbst heute schimmert aus vielen Kommentaren heraus, dass ein mögliches Ende der Ölreserven den Leuten mehr Kopfzerbrechen macht als die Auswirkung auf das Klima.

    Noch viiiiiel wichtiger ist natürlich der Spritpreis… :Augenroll:

    Der Weg in die carbonfreie Wirtschaft mag steinig sein, aber er ist (Copyright Mutti) alternativlos. Und je länger wir zaudern, umso steiniger wird er.

    Aber da sind wir uns ja einig;-)

  90. #91 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    @Captain E.

    Trotzdem gibt es auf Grönland eisfreie Regionen an der Westküste, und dort leben Menschen. Dort haben sich auch die Wikinger angesiedelt. Und da es gerade wärmer wird allerorten, profitieren die Bauern auf Grönland, weil sie mehr Land länger im Jahr bestellen können.

    Na dann auf nach Grönland^^ Übrigens haben sich viele, zuviele Leute auch hier in Deutschland über den Klimawandel gefreut, von wegen schön Wein anbauen und das Leben in vollen Zügen geniessen, während anderswo die Menschen aufgrund des Klimawandels bereits den Bach runtergehn. Leider jedoch geht diese Rechnung nicht auf, zZt herrscht in weiten Teilen Deutschlands extreme Trockenheit und so wird das weitergehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=4MjaNFq9N0g

    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?33,3083614

    Hier mal ein paar Fakten zur Gletscherschmelze in den Alpen und die Trinkwasser-Abhängigkeit von eben diesen Gletschern in Gesamt-Europa:

    Alpengletscher: Europas Süßwasserspeicher

    Doch das Thema betrifft nicht nur weit entfernte Kontinente: Dass die Alpen Europas wichtigstes Süßwasserreservoir sind, wird oft vergessen.

    Nur ein Beispiel, das verdeutlichen soll, eine wie große Rolle Gletscher auch in Europa als Süßwasserspender spielen: Berechnungen zufolge sind mit dem Rückgang des Tiroler Gletschers Vernagtferner in den vergangenen zwanzig Jahren 110 Millionen Kubikmeter Wasser abgeschmolzen, so viel, wie das Rheinland um Köln und Düsseldorf in einem Jahr verbraucht.

    Das Wasser der Alpen speist Stauseen, Wasserkraftwerke, den Bodensee, die europäischen Flüsse Rhein, Po, Rhône und Donau-Zuflüsse. Es versorgt nicht nur die Bevölkerung der Alpen mit Trinkwasser, sondern das Umland und die Großstädte der Schweiz, Norditaliens, Südfrankreichs und Süddeutschlands. Auch der “Wasserverschwender” Alpen-Tourismus würde durch die Wasserknappheit betroffen sein.

    Die Landwirtschaft der Einzugsgebiete ist auf das Alpenwasser gerade in den Sommermonaten angewiesen. Natürlich ist dies nicht nur Gletscherwasser, die Nordalpen zum Beispiel erhalten genug Niederschlag, aber besonders für die Südalpen ist die regelmäßige Zufuhr von Gletscherschmelzwasser in den trockenen Sommermonaten existenziell wichtig.

    http://www.gletscher-info.de/wissenschaft/suesswasserreservoir.html

    Gesamtdeutschland leidet bereits unter Wasserstress und die Trockenheit wird mit dem Abschmelzen weiter zunehmen. Im Übrigen ändern sich die gesamten Niederschlagsmuster im gesamten Europa und auch der Grundwasserpegel sinkt stetig. Also wie gesagt: Auf nach Grünland, die freuen sich bestimmt über deutsche Klimaflüchtlinge genauso, wie Europa sich zZt unheimlich über afrikanische Klimaflüchtlinge freut :-) Wir sollten uns allerdings mit dem Auswandern beeilen, denn wir erleben gerade den nächsten globalen Temperatur-Jump, hatten wir kürzlich noch schlappe 0.85°C Erhöhung der globalen Mitteltemperatur, so knacken wir zZt die 1.13°C Marke und so wird das weitergehen^^:

    https://twitter.com/PaulHBeckwith/status/630736340347432960/photo/1

    Im Übrigen haben auch die Grönländer schwer mit dem Klimawandel zu kämpfen, durch das Abschmelzen der Eidecke Grönlands gibt es laufend Überschwemmungen in den bewohnbaren Küstengebieten, der einstige Permafrost-Boden unter den Siedlungen löst sich in Schlamm auf.

    Nun denn, ich habe längst begriffen, dass man solange den Klimawandel in den reichen Ländern dieser Erde weiter verharmlosen wird, bis es richtig wehtut.

  91. #92 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    Manche deutsche Landesteile nähern sich zZt bereits kalifornischen Verhältnissen an, das ist nicht lustig:

    10.8.2015 – Autowäsche verboten

    Anwohner im Raum Forchheim dürfen nicht mehr mit Trinkwasser das Auto waschen und den Rasen bewässern.

    Wegen der Hitzewelle und Trockenheit könnte dort das Trinkwasser knapp werden.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/trockenheit-in-franken-wasserzweckverband-verbietet-autowaesche-1.2602658

    Das sind erst die ersten, zärtlichen Anfänge auch hier in Deutschland. In einer globalisierten Welt wird es schon sehr bald keine Inseln der Seligen mehr geben, das Klima respektiert keine Landesgrenzen.

  92. #93 Tim
    10. August 2015

    @ BreitSide

    Fakt ist auch, dass diese globale Erwärmung schädlicher für die Menschheit ist als alle anderen schädlichen Einflüsse. Oder kennst Du da was Gegenteiliges?

    Aber ja. Wenn wir nämlich nicht mehr genügend Energie hätten, um unser heutiges Zivilisationsniveau aufrechtzuerhalten. Das ist das große Problem des heraufziehenden Jahrhunderts. Das schreibe ich doch hier die ganze Zeit. Im Gegensatz zu Dir, einigen anderen hier und der Politik halte ich das eben nicht für eine leichte Aufgabe. Ganz im Gegenteil.

    Du scheinst zu glauben, daß wir problemlos überall Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen aufbauen können und die Leute auch nichts gegen neue Stromtrassen und Power-to-Gas-Speicher haben. Das scheint mir sehr naiv gedacht zu sein. Den beginnenden Widerstand sehen wir doch bereits überall. Auch technisch sind wir noch längst nicht am Ziel. Wir stehen vor einer Herkulesaufgabe, aber das Wahlvieh glaubt, die Energiewende sei schon zu einem erheblichen Teil gelungen. Albern!

    PS: Daß wir technisch heute so weit sind, Photovoltaik-Anlagen zu bauen, haben wir dem Zivilisationsboost durch die fossilen Energien zu verdanken. In gewisser Weise können wir nur dank der fossilen Energien die Probleme lösen, die uns die fossilen Energien bescheren.

  93. #94 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    @Tim

    In gewisser Weise können wir nur dank der fossilen Energien die Probleme lösen, die uns die fossilen Energien bescheren.

    Besser hätte das ein Sprecher von Exxon Mobil auch nicht sagen können. Perfektes Doublethink. Ich sage mal so:

    „Verrücktheit heißt: dieselbe Sache wieder und wieder tun – und verschiedene Ergebnisse erwarten.

    Albert Einstein

  94. #95 BreitSide
    Beim Deich
    10. August 2015

    Wir haben jede Menge Energie. Wir verschwenden sie nur unnötig. Weil sie eben immer noch so billig ist. Wie heißt es so schön: “Wir haben genug für die Bedürfnisse aller, aber nicht für die Gier Einiger!”

    Wir können auch überall Solar- und Windkraftwerke bauen. Nur nicht sofort. Das ist ein längerer Lernprozess. Hätte die 4erBande die energiewende nicht so total torpediert und Desinformation gesät (Vahrenholt ist nur ein winziges Beispiel), hätten wir schon längst genug für den gesamten Bedarf.

    Anfang des 20.Jhdts gab es schon große Anstrengungen für Solarenergie, für Windenergie sowieso. Die wurden aber alle eingestampft wegen des billigen Öls.

    Power-to-Gas-Speicher brauchen wir überhaupt nicht. Egal ob H2 oder CH4, passt alles locker in die vorhandenen Gasspeicher. Und gegen die hat noch niemand was gehabt.

    Fotovoltaik wurde schon in den 50ern eingesetzt, man sah aber lange nicht die Notwendigkeit, sie massenweise zu produzieren. Damals war noch überhaupt nicht von Treibhauseffekt die Rede, man konnte sich nicht im Traum vorstellen, wieviel CO2 wir heute in die Luft pusten würden.

  95. #96 Nemesis
    Schlau- raffen- land
    10. August 2015

    Also nochmal:

    Das Hauptproblem ist nicht die Technik. Wir werden das Klimadesaster durch keine noch so raffinierte Technik lösen, denn das Hauptproblem, die primäre Ursache der Misere ist das rein nach kurzfristigen Profiten orientierte Wirtschaftssystem. Wers immer noch nicht glaubt, der schaue sich zB folgende äusserst aussagekräftige und hochaktuelle Dokumentation zum globalen Wirtschaftssystem und den direkt daraus resultierenden (Klima-) Flüchtlingen an. Der Strom der Elendsflüchtlinge wird absolut katastrophale Ausmasse annehmen, die Zahl der Flüchtlinge steigt genauso rasant wie der (exponential !) ansteigende Meeresspiegel. Schaut mal nach Griechenland, da leben zZt allein auf der Insel Korfu 20 000 Flüchtlinge!

    Ich wünsche angenehmes Erwachen:

    Tod oder Europa”

  96. #97 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    10. August 2015

    “Bevor man in dieses System eingreift, sollte man ganz genau wissen, was man tut”

    Das war für mich der so ziehmlich wichtigste. Deswegen ist ja auch Grundlagenforschung so wichtig und unbedachte Kritik daran so unangebracht.
    Bsp.:
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/03/24/der-bund-der-deutschen-steuerzahler-vs-grundlagenforschung-der-fall-der-peruanischen-pilgermuschel/

  97. #98 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    10. August 2015

    @myself

    Will sagen: “das Wichtigste für mich in diesem Artikel.” :-)

  98. #99 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    @BreitSide, #95

    Hätte die 4erBande die energiewende nicht so total torpediert und Desinformation gesät (Vahrenholt ist nur ein winziges Beispiel), hätten wir schon längst genug für den gesamten Bedarf.

    Das ist genau der Punkt. Und dieser Punkt ist einmal mehr unserem globalen Wirtschaftssystem geschuldet. Nicht nur hierzulande wurde und wird (für Profite) taktiert und laviert und gelogen, was das Zeug hält:

    8.7.2015 – Exxon knew of climate change in 1981, email says – but it funded deniers for 27 more years

    http://www.theguardian.com/environment/2015/jul/08/exxon-climate-change-1981-climate-denier-funding

    Derzeit spielt sich Exxon Mobil (genauso wie RWE) als Klimaretter auf:

    “ ExxonMobil participates in major European CO2 environmental project

    An extensive new research program into the long-term potential for carbon capture and storage (CCS) technology to help reduce global greenhouse gas emissions was launched today by a consortium of leading energy industry companies, research organizations and the European Union.

    https://www.exxonmobil.com/Norway-English/PA/news_releases_CO2REMOVE_021106.aspx

    Und GLEICHZEITIG suchen sie in der rasant abschmelzenden Arktis weiter nach Öl und Gas:

    Managing Arctic resources

    The Arctic represents the world’s largest remaining region of undiscovered conventional oil and gas resources…

    http://corporate.exxonmobil.com/en/environment/environmental-performance/managing-arctic-resources/managing-arctic-resources

    Und so wird das weitergehen. Orwellsches Doublethink in Reinform. Man will um jeden Preis den wirtschaftlichen Status Quo erhalten. Man möchte den Kuchen essen und gleichzeitig behalten, damit jedoch ist der Erstickungstod vorprogrammiert.

  99. #100 DH
    10. August 2015

    @Nemesis
    Stimme zu , daß die Profiteure fossiler Brennstoffe für engineering sind , kann kein Argument sein , vor mir die Sintflut…
    Wer da blind drauf setzt , hat immer noch nicht verstanden , daß jeder Eingriff (unabsehbare) Folgen haben wird .

    Ich fürchte nur , daß Florian Freistetter Recht hat und nichts Anderes übrigbleibt , als alle Optionen offen zu halten , aus schierer Not heraus , nicht um die Ölindustrie am Laufen zu halten , sondern halt als Folge des menschlichen “Weitblicks”.

  100. #101 BreitSide
    Beim Deich
    10. August 2015

    @Nemesis #99: Sehr schöne Fakten, danke!

  101. #102 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    @DH, #100

    Ich fürchte nur , daß Florian Freistetter Recht hat und nichts Anderes übrigbleibt , als alle Optionen offen zu halten , aus schierer Not heraus , nicht um die Ölindustrie am Laufen zu halten , sondern halt als Folge des menschlichen “Weitblicks”.

    Du wirst Deine Gründe haben, weshalb Du den menschlichen “Weitblick” in Anführungszeichen setzt. Ein Sprecher von Exxon Mobil hat bereits 2012 verlauten lassen, dass der Klimwandel ein engineering problem und fossile Energie wegen den Hungernden Menschen auf unserem Globus alternativlos sei. Man will den Kampf mit der Natur tatsächlich weiterhin wagen, man wird auf Climate Engineering setzen, genau das geschieht bereits in einigen Teilen der Welt. Man wird den Klimawandel durch Climate Engineering beschleunigen, nicht bremsen. Wenn man mit 200km/h auf eine Wand zurast, ist es nicht wirklich sinnvoll, aufs Gaspedal zu treten- es sei denn, man ist suicidal veranlagt.

  102. #103 Nemesis
    Hel
    10. August 2015

    @BreitSide, #101

    Gerne! Ich meine, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

    Exxon (und sicher auch andere) wussten vom Klimawandel seit 1981 und in der öffentlichen Debatte gibt’s immer noch Zweifel ohne Ende am anthropogenen Klimawandel. Die fossile Industrie hat wirklich ganze Arbeit geleistet, hahaha :-) Zuviel Geld versaut einfach den Charakter. Und nicht nur das- es macht vollkommen blind im Überlebenskampf der Natur.

    Nun denn, ich rieche schon den Angstschweiss der “Eliten” 😎

  103. #104 BreitSide
    Beim Deich
    10. August 2015

    Aber Engineering bringt doch viel mehr Kohle als Einsparungen…

  104. #105 Manuel
    11. August 2015

    ist ja unerträglich wieviele Social Icons hier verwendet werden auf der Seite, davon abgesehen das die alle nach Hause telefonieren, machen sie die Seite auch noch ziemlich laaahhm.

  105. #106 Florian Freistetter
    11. August 2015

    @Manuel: “, machen sie die Seite auch noch ziemlich laaahhm.”

    Das liegt derzeit allerdings an Serverproblemen, die zu lösen die Techniker probieren – bisher allerdings erfolglos.

  106. #107 Eisentor
    11. August 2015

    Exxon (und sicher auch andere) wussten vom Klimawandel seit 1981

    Auch die Bevölkerung wusste damals schon darüber Bescheid. Ich hatte neulich ein Flyer zum Thema Dämmung von Anfang der 80er Jahre in der Hand. Dort wurde schon auf die Globale Erwärmung eingegangen.

  107. #108 InSekt(en)
    11. August 2015

    REDD+ wäre ein erster (und vergleichsweise einfacher) Schritt in die richtige Richtung… aber nicht mal das scheint realisierbar…

  108. #109 Frantischek
    11. August 2015

    Ganz ohne wirds nicht gehen, aber auch nur wenn man auch alle anderen Maßnahmen ausschöpft…
    http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/7505827

  109. #110 Nemesis
    Hel
    11. August 2015

    @Manuel

    ist ja unerträglich wieviele Social Icons hier verwendet werden auf der Seite, davon abgesehen das die alle nach Hause telefonieren, machen sie die Seite auch noch ziemlich laaahhm.

    Ein social icon hat eine Datenmenge von 170 byte :-) Glaubst Du im Ernst, dass die Seite hier dadurch langsamer wird?! Und Du hast wirklich Angst, dass die “nach Hause” telefonieren? Wohin denn? Was meinst Du? Hat die NSA Astrodicticum Simplex im Visier? 😎 Hast Du denn auch was zum Thema Klimawandel beizutragen? Oder gings Dir hier bloss um die Icons?^^

    @InSekt(en)

    REDD+ ist sicher eine gute Sache. Solche Projekte laufen ja im Grunde auch schon seit Jahrzehnten. Es gibt nur immer wieder windige Wirtschaftsinteressen, die solche Projekte untergraben. Je weniger Regenwald, je weniger Tropenholz weltweit noch vorhanden ist, desto mehr lohnt sich für die Holzmafia finanziell das Abholzen, das ist ein echtes Problem. Ausserdem werden immer mehr Kleinbauern regelrecht gezwungen, immer tiefer in den Regenwald einzudringen, weil milliardenschwere Grossgrundbesitzer ihnen systematisch die Lebensgrundlage entziehen (siehe zB Brasilien). Ein weiteres gewaltiges Problem sind auch Rodungen für Monokulturen wie Soja, Mais ect.

    Der Raubbau an den Regenwäldern ist unerträglich und hat äusserst unangenehme Folgen:

    Bodenerosion, Veränderung der Niederschlagsmuster, Verlust ganzer Ökosysteme samt Tier- und Pflanzenwelt, ausserdem Verlust von CO2- “Senken”. Ein Regenwald, der einmal weg ist, kommt in den nächsten Jahrzehntausenden nicht wieder.

  110. #111 Nemesis
    Hel
    11. August 2015

    Eins der grössten und unberechenbarsten Gefahrenpotentiale des Climate/Geo- Engineering ist die Tatsache, dass solche Projekte über Jahrzehnte und Jahrhunderte (vermutlich noch viel länger) weitergeführt werden müssen, wenn sie nicht im Desaster enden sollen. Die Politik (bzw die Wirtschaft) jedoch rechnet maximal in 2 – 5 Jahreszyklen^^

    Hier übrigens eine Liste all jener Gefahren, die Climate/Geo- Engineering mit sich bringt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geoengineering#Gefahren

  111. #112 znEp
    11. August 2015

    @Manuel
    Für solche Fälle empfehl ich ghostery, welches es für eigentlich alle Browser gibt(google is your friend).
    Damit wird dir angezeigt von welchen anderen Seiten Inhalte geladen werden und kannst die zielgerecht abschalten.
    @Nemesis
    Ja, es wird durch die ganzen Sachen tatsächlich langsamer.
    Zum einen sind es nicht nur 170Byte, so nen Soundcloudplug-in, welches dann automatisch Audio lädt sind dann schon etwas mehr, außerdem spart sich der Browser, jedesmal ne neue Verbindung aufzumachen.
    Und zum nach Hause telefonieren: Ich habe(aus Gründen) z.B. kein Facebook und möchte auch nicht das Facebook mich trackt. Un anders geht es ja nicht, da dich diverse Dienste halt über fast alle Seiten im Internet verfolgen und identifizieren können. Das soll immer noch meine Entscheidung(soweit wie es heutzutage noch möglich ist) sein.

  112. #113 Nemesis
    Hel
    11. August 2015

    @znEP, #112

    Ja, es wird durch die ganzen Sachen tatsächlich langsamer.
    Zum einen sind es nicht nur 170Byte, so nen Soundcloudplug-in, welches dann automatisch Audio lädt sind dann schon etwas mehr, außerdem spart sich der Browser, jedesmal ne neue Verbindung aufzumachen.

    Das entspricht schlicht nicht den Tatsachen, denn ich verlinke keine social icons, sondern schreibe sie als Normaltext selbst (zB Doppelpunkt, Strich und Klammer für einen Smilie). Und wenn Du mit Rechtsklick auf solch ein social icon von mir klickst, dann wirst Du sehen, dass ein solches icon exakt 172 byte Datenumfang hat.

    Auch an Dich die Frage:

    Möchtest Du Dich hier lediglich über die “immensen Gefahren” von social icons diskutieren oder möchtest Du auch etwas Konstruktives zu den realen und immensen Gefahren des Klimawandels beitragen?

    Um nun zum eigentlichen Thema zurückzukehren:

    Zitat Florian Freistetter:

    Gestern wurde in Deutschland im fränkischen Kitzingen eine Temperatur von 40,3 Grad Celsius erreicht. Damit ist der kaum einen Monat alte Hitzerekord schon wieder eingestellt. Zweimal in diesem Jahr war es in Deutschland also schon heißer als es jemals seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 war…

    Es zeichnet sich ab, dass wir es inzwischen nicht länger mit einem linearen, gemütlichen Trend zu tun haben, sondern mit einem abrupten Klimawandel, der exponential verläuft (James Hansen hat ja bereits in seinem neuesten paper auf den exponential ansteigenden Meeresspiegel hingewiesen !), was auch angesichts der ausserordentlich abrupten (im Vergleich der Erdgeschichte) CO2- Emissionen der letzten 130 Jahre nicht weiter verwundern sollte. Hier ein aufschlussreiches Interview mit einem angesehenen Klimaforscher, Paul Beckwith, zum abrupten Klimawandel:

    http://robinwestenra.blogspot.de/2015/08/discussing-abrupt-climate-change-with.html?spref=tw

    Zur Zeit strömt unaufhörlich sehr warmes Wasser aus dem Pazifik in die Arktis, damit wird das Abschmelzen des arktischen Eisschildes arg beschleunigt. Eine direkte Folge davon sind massive Störungen des Jetstreams. Desweiteren zeichnet sich dieses Jahr ein ausserordentlich starker El Niño ab, der den Pazifik unaufhörlich weiter aufheizt;

    http://robertscribbler.com/2015/08/10/el-nino-crosses-monstrous-event-threshold/

  113. #114 znEp
    12. August 2015

    @Nemesis
    Mea Culpa, wegen dem nach Hause telefonieren war ich gedanklich bei disen sm Plug-ins und nicht bei Emoticons, wie aus meiner Antwort aber eigentlich klar geworden sein müsste.
    Und wenn es dir nicht gefällt das ich auf eine legitime Frage von @Manuel antworte, dann ignorier mich doch einfach.

  114. #115 Nemesis
    Hel
    12. August 2015

    @znEP

    Und wenn es dir nicht gefällt das ich auf eine legitime Frage von @Manuel antworte, dann ignorier mich doch einfach.

    Dass es mir nicht gefällt, hatte ich nicht gesagt. Es hat halt nur nichts mit dem Thema Klimawandel zu tun. Möchtest irgendwas zum Thema Klimawandel beitragen? Ein Thema, das uns alle wesentlich betrifft…

  115. #116 bikerdet
    12. August 2015

    Ein Thema das uns zwar alle wesendlich betrifft, das wir aber doch gerne ignorieren. Ich kann Euch mal eine kleine, sehr traurige und leider wahre Geschichte erzählen, das diese Einstellung zum Klimawandel versinnbildlicht :
    Ein Bekannter ist an Parkinson erkrankt. Da er aber Fachärzte ablehnt, ging er zum Heilpraktiker. Der erklärte ihm, das er nicht an Parkinson erkrankt sei, jedenfalls solange nicht bis er selber behaupten würde diese Krankheit zu haben. Das deutlich sichtbare Zitteren sei ein Ausdruck seiner Ängste vor der Krankheit. Kassierte seine Gebühr, verschrieb noch ein paar Globuli und schickte den Bekannten nach Hause. Erst nachdem sich sein Zustand so sehr verschlechtert hatte, das er nicht mehr selbstständig essen konnte ging er zum Facharzt. Nun war es zu spät, die Auswirkungen konnten nur noch ein kleines bischen gelindert werden und heute kann er nicht mehr arbeiten.

    Um der Frage nach dem Zusammenhang mit dem Klimawandel zuvorzukommen : Ersetzt bitte den Patienten mit der Erde, die Krankheit mit dem Klimawandel. Den Part des Heilpraktikers übernehmen die Klimaleugner.
    Und wir lehnen uns genüsslich zurück und denken : Siehste, mein 3,0 Liter – SUV ist doch gar nicht Schuld an der Erderwärmung. Die Erde ist selber schuld. Was hängt die auch so schief vor der Sonne rum. ^^Grübel^^ Ob es den SUV im nächsten Jahr auch mit 250 PS gibt ??

  116. #117 Nemesis
    Hel
    16. August 2015

    Es gibt übrigens immer wieder Leute, die mir sagen, das mit dem Klimawandel sei doch nur “rote Propaganda” :-) Mit derlei “Argumenten” wird die Debatte um den Klimawandel hübsch politisiert^^ Allerdings, dummerweise schert sich die Natur nicht um Politik. A propos “rot”:

    Wer sich traut und der WIRKLICHKEIT ins holde, rote Antlitz schauen möchte, der wage einen Blick auf den DÜRRE-Monitor Deutschland:

    http://www.ufz.de/index.php?de=33328

    Das sieht doch wirklich praktisch flächendeckend hübsch ROT aus. Dürre scheint nicht mehr nur in Kalifornien oder Afrika ect ein Thema zu sein…

  117. #118 BreitSide
    Beim Deich
    17. August 2015

    Poste das mal bei Jürgens Primaklima “Das neue Dies und Das”. Da sind ein paar Trockenrasenfans unterwegs… :Augenroll:

  118. #119 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @BreitSide, #118

    Yoh, hab ich auf Primaklima gepostet. Ist allerdings fraglich, ob es nützt… so langsam fürchte ich, dass gegen eine gewisse Form der Ignoranz kein Kraut gewachsen ist… jedenfalls so lange, bis gewisse Leute den Klimawandel ausreichend am eigenen Leib spüren.

  119. #120 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @FF

    Übrigens, Stefan Rahmstorf zensiert nicht, so wie Du, jeden Zweiten meiner Kommentare… nu ja, der Mann ist halt Klimaforscher, im Gegensatz zu Dir 😎

  120. #121 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Nemesis: ” jeden Zweiten meiner Kommentare”

    Ich “zensiere” dich nicht. Ich lösche den Spam. Denn jeder zweiter deiner Kommentare besteht aus ellenlangem Text, den du irgendwo anders her kopiert hast. Probier doch mal eine eigene Meinung mit eigenen Worten zu formulieren anstatt mir ständig mein Blog vollzuspammen.

    Und wenn du mit “Zensur” die Tatsache meinst, dass deine Kommentare immer zuerst in der Moderation landen anstatt direkt zu erscheinen: Auch das liegt an den absurden Mengen an Links, die du ständig postest und die den Spamfiltern anspringen lassen.

  121. #122 BreitSide
    Beim Deich
    17. August 2015

    Danke dafür!

    Die Hardcore- Spinner kriegst Du so natürlich nicht, aber alle, die noch selbst denken.

    Und für jede saubere Widerlegung müssen sich die Leugner wieder was Neues einfallen lassen.

  122. #123 BreitSide
    Beim Deich
    17. August 2015

    #122 sollte eine Antwort auf #119 sein… 😉

  123. #124 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @FF

    Nenne es, wie Du möchtest, Fakt ist nunmal:

    Stefan Rahmstorf betrachtet keinen meiner Kommentare als Spam und sortiert daher auch keinen meiner Kommentare aus :-)

    @BreitSide, #122

    Tja, mit dem Selbst denken ist das so eine Sache, es ist einfach zu verlockend, sich die Wirklichkeit so zu malen, wie man sie gerne hätte. Die Leugner werden bis zum letzten Tag fortfahren, die Wirklichkeit zu leugnen, ganz nach dem Motto “Jetzt erst recht!”

  124. #125 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Nemesis: “Stefan Rahmstorf betrachtet keinen meiner Kommentare als Spam und sortiert daher auch keinen meiner Kommentare aus”

    Das mag vielleicht daran liegen, dass Stefan Rahmstorf Stefan Rahmstorf ist und ich ich bin. Und Herr Rahmstorf sein Blog so führt wie er das will und ich so wie ich das will.

  125. #126 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @FF

    Das mag vielleicht daran liegen, dass Stefan Rahmstorf Stefan Rahmstorf ist und ich ich bin. Und Herr Rahmstorf sein Blog so führt wie er das will und ich so wie ich das will.

    Exakt.

  126. #127 gaius
    17. August 2015

    @Florian: immer mehr bewundere ich deine Geduld.

    Und damit meine ich nicht, dass du ungeduldiger werden solltest! Ich finde deine Art, auf Vorwürfe aller Art zu reagieren, genau richtig, weiss aber auch, dass das bestimmt nicht immer einfach ist.

  127. #128 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @BreitSide, #118

    http://scienceblogs.de/primaklima/2015/07/26/der-neue-dies-und-das-endlich-zurueck hat meinen Kommentar zum Thema Dürre in Deutschland nicht angenommen :-) Was solls, Klimaprobleme werden sowieso nicht durch Diskussionen auf irgendwelchen Blogs gelöst… aber Diskussionen nähren immerhin die Illusion, es wäre noch Zeit genug :-)

  128. #129 Folke Kelm
    18. August 2015

    Hallo Nemesis,

    Sei doch nicht ewig so schrecklich pessimistisch. Wenn Du wirklich der Meinung bist, dass es sowieso zu spät sei, dann kannst Du das doch getrost für dich behalten und dich, entschuldige, zum sterben hinters Heizungsrohr legen. Andere können dann vielleicht konstruktive Ideen und auch Fakten und die Datenlage diskutieren.

    Noch ein kleiner, naja, vielleicht auch ein grosser Tip an Dich. Wenn Du Links postest, wie etwa den Dürremonitor, und dann das ganze mit Kalifornien oder Afrika vergleichst, dann begibst Du Dich auf ganz glattes Eis. Rot ist nicht gleich rot in verschiedenen Ländern, Dürre ist sehr relativ.

    “Desweiteren zeichnet sich dieses Jahr ein ausserordentlich starker El Niño ab, der den Pazifik unaufhörlich weiter aufheizt;”
    Hier liegst Du sogar völlig daneben, und zwar ebenso weit wie sämtliche Klimaskeptiker, die da behaupten, ENSO würde verantwortlich sein für den Klimawandel.
    El Nino heizt den Pazifik nicht auf, im Gegenteil, er kühlt ihn ab. Cool oder? Um Bruder Sebastian OSB mal zu zitieren:
    “Denk mal drüber nach!!!!!!!”
    (Viele Ausrufezeichen, weil Sebastian meiner Meinung nach auf dem Grad zwischen Genie und Wahnsinn wankend wandelt. :-) )

  129. #130 BreitSide
    Beim Deich
    18. August 2015

    Du bist doch nicht dort gesperrt?

    Oder sah Georg das als unerlaubtes Doppelposting?

  130. #131 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @Folke Kelm, #129

    Alles wird gut, ich sehe das für mich persönlich vollkommen entspannt, ich habe keine Nachkommen und nix zu verlieren. Keine Dürre in Deutschland? Wunderbar. Der Pazifik wird durch den El Nino abgekühlt? :-) Wunderbar, ja, cool^^

    @BreitSide

    Keine Ahnung, ob ich da gesperrt bin. Allerdings war das Gestern mein erster Post da auf Primaklima.

  131. #132 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @Folke Kelm

    Um es ganz deutlich zu sagen:

    Ich persönlich betrachte den Klimawandel sogar als ausgesprochen positiv.

  132. #133 BreitSide
    Beim Deich
    18. August 2015

    Es ist völlig legal, wenn einem die Anderen, die Umwelt, das Klima, die Biodiversität schnuppe sind.

    Man muss kein guter Mensch sein.

  133. #134 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @BreitSide

    Dass mir die Anderen etc schnuppe sind, hatte ich nicht gesagt. Wären mir die Anderen ect völlig schnuppe, dann würde ich mich mit dem Klimawandel garnicht weiter befassen und hier auch nicht schreiben. Allerdings:

    Ich bin optimistisch, dass alles in der Evolution einen Sinn hat, wenn man den grösseren Zusammenhang betrachtet.

  134. #135 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    Wären mir die Andere ect egal, dann würde ich meiner Verantwortung nicht nachkommen und auf unnötige Konsumgüter verzichten. Aber genau das tue ich:

    Ich verzichte auf ein Auto, ich verzichte auf Flugreisen, ich verzichte weitestgehend auf Fleisch, ich verzichte auf Fernsehen, ich verzichte auf sehr vieles, weil mir eben das Ökosystem und die Anderen ganz und garnicht egal sind. Um es ganz deutlich zu sagen:

    Meine Verantwortung (Karma) ist mir ganz und garnicht egal.

  135. #136 Spritkopf
    18. August 2015

    @Nemesis

    Um es ganz deutlich zu sagen:
    Ich persönlich betrachte den Klimawandel sogar als ausgesprochen positiv.

    Ja, das hast du sehr fein deutlich gemacht. Und eigentlich wollte ich mich nicht mehr zu deinen Verbalergüssen äußern, aber immerhin soviel dazu: Der Kommentar bestätigt die Meinung, die ich von dir habe.

  136. #137 BreitSide
    Beim Deich
    18. August 2015

    Naja, “die Evolution” kratzt das alles ja nun überhaupt nicht. Massenaussterben gab es schon mehrere (5), und das aktuelle Massenaussterben, was wir produzieren, wird “die Natur” auch locker überstehen.

    Schlechter sieht es für die überwiegende Mehrzahl der heute lebenden Menschen aus.

    Die Millionen Menschen in den Entwicklungsländern, die jetzt schon die Folgen der globalen Erwärmung schmerzhaft spüren, werden sich nicht mehr so einfach vor den Toren der Festung Europa abwimmeln lassen.

    Da ist nun überhaupt nichts Positives dabei.

  137. #138 BreitSide
    Beim Deich
    18. August 2015

    @Nemesis: Wir nennen die Dinge vielleicht anders, haben aber wohl (ziemlich genau) die selbe Agenda.

    Ich hab noch ein Auto, aber ein elektrisches (vollelektrisch, eine Zoe). Ich brauche es beruflich. Der Rest (fast-Vegetarier, keine Flugreisen, echter Ökostrom etc.) ist bei uns hinreichend gleich :-)

  138. #139 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    Das stimmt, die Evolution krazt das alles nicht. Die Evolution strebt immer zum Gleichgewicht, ohne Rücksicht auf Verluste. Ist dieses evolutionäre Streben nach Gleichgewicht positiv zu bewerten? Ich denke schon, denn ohne die Evolution, ohne das evolutionäre Streben nach Gleichgewicht gäbs kein Leben auf diesem Planeten und auch uns Menschen gäbe es nicht.

    Die Millionen Menschen in den Entwicklungsländern, die jetzt schon die Folgen der globalen Erwärmung schmerzhaft spüren, werden sich nicht mehr so einfach vor den Toren der Festung Europa abwimmeln lassen.

    Sind nicht auch die Flüchtlingsströme letztlich ein Streben der Evolution nach Gleichgewicht?

  139. #140 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @BreitSide, #138

    Tja, wenn alle Menschen Weitblick hätten und ihre ganz persönliche Verantwortung wirklich ernstnehmen würden, dann sähe die Welt vermutlich anders aus. Doch offenbar gibts immer noch etliche Leute, die den Klimawandel ect als “garnicht so schlimm” betrachten (wie ua einige Kandidaten hier im Blog)^^

    Es gibt in meinem direkten Umfeld auch immer noch reichlich Leute (ehrlich gesagt, es ist die weit überwiegende Mehrheit), die mich auslachen, wenn ich vom Klimawandel oder von Konsumverzicht berichte. Da kommt man sich manchmal doch ein wenig lächerlich vor, wenn der Nachbar mit seinem dicken SUV grinsend auf mich als Radfahrer herabblickt :-) Ein Spruch, den ich immer wieder höre, lautet:

    ” Na ja, selbst wenn es einen Klimawandel gibt, werde ICH den nicht mehr erleben !”

    Vermutlich haben Leute, die eine solche Ansicht vertreten, keine Nachkommen… oder? 😎

  140. #141 BreitSide
    Beim Deich
    18. August 2015

    “Die Evolution” strebt nach gar nichts. Die Individuen streben. Nach Nahrung und Geschlechtspartnern. Und einem sicheren Platz. Auch das ist Zufall, dass es strebende Individuen gibt. Und dann die Selektion: Die, die streben, setzen sich eben meistens durch gegenüber denen, die nicht streben.

    Die Flüchtlingsströme sind kein Streben “der Evolution nach Gleichgewicht”, sondern ein Streben von Menschen nach menschenwürdigen Umständen. “Die Evolution” ist mir da doch zu unpersönlich.

  141. #142 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @Folke Kelm, #129

    Übrigens, einen recht guten Eindruck, was Dürre in Deutschland bedeutet, verschafft zB folgender kurzer Beitrag:

    Kampf ums Wasser – Wie die Hitze Franken austrocknet

  142. #143 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @BreitSide, #140

    Die Evolution strebt meiner Ansicht nach sehr wohl zum Gleichgewicht, siehe zB:

    Dobzhansky definierte 1937 die Evolution als „Wechsel der Allelfrequenzen in einem Genpool“. Zusammen mit Sewall Wright konnte er zeigen, wie die Evolution ein stabiles Gleichgewicht in Populationen herstellt…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Theodosius_Dobzhansky

    Auch das Klima strebt meiner Ansicht nach zum Gleichgewicht, allerdings ist globales “Gleichgewicht” aus Sicht der Menschheit sicher nicht immer von Vorteil, Homo Sapiens ist halt nur eine Spezies unter etlichen Millionen Spezies. Was für das Leben, für den Planeten von Vorteil ist, muss natürlich durchaus nicht für Homo Sapiens von Vorteil sein.

  143. #144 BreitSide
    Beim Deich
    18. August 2015

    Da haben wir doch Einiges gemeinsam :-)

    Du hattest mich nur irritiert, als Du schrubst, dass Du den Klimawandel positiv siehst. Das hörte sich sehr nach deinem SUFF-Nachbarn an.

  144. #145 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    @BreitSide, #144

    Der Klimawandel wird die Menschheit, insbesondere die reichen Industriestaaten, zum Umdenken zwingen (hoffentlich, denn wenn nicht, dann gute Nacht), insofern betrachte ich den Klimawandel als positiv.

    Was die von Dir angesprochenen Flüchtlingsströme am Mittelmeer betrifft:

    Ich sehe natürlich das unerträgliche Elend, das die reichen, europäischen Industriestaaten zB über den gesamten afrikanischen Kontinent gebracht haben. Dieses unsägliche Elend, das nun auf Europa zurückkommt, sehe ich hingegen nicht als postiv, sondern als äusserst negativ. Allerdings betrachte ich jene Flüchtlingsströme als eindeutigen Beleg dafür, dass sich die Auswirkungen der Ausbeutung von Mensch und Natur eben nicht “externalisieren” lassen, wie das von manchen Zeitgenossen gerne geglaubt wird, sondern im Gegenteil:

    In einer globaliserten Welt ist es absolut unmöglich, nur die Gewinne einzustreichen und die Kosten, das Elend einfach zu “externalisieren”.

  145. #146 Nemesis
    Hel
    18. August 2015

    Der Klimawandel ist untrennbar mit globaler, sozialer/ökonomischer Ungerechtigkeit verknüpft (das bestätigt ua die UN), d.h., dass Lösungen hinsichtlich des Klimawandels globale soziale Gerechtigkeit zwingend notwendig machen- ohne globale soziale Gerechtigkeit wird es keine Lösung gegen den Klimawandel geben. Leider sind bisher jedoch sämtliche Klimakonferenzen an der globalen Gerechtigkeitsfrage gescheitert. Es ist daher allerhöchste Zeit, dass die reichen Industrienationen endlich aufwachen, bevor es definitiv zu spät ist.

    Der Klimawandel ist eine Chance zu globaler Gerechtigkeit, ja macht globale Gerechtigkeit zwingend notwendig, insofern sehe ich den Klimawandel als ausgesprochen positiv.

  146. #147 Nemesis
    Hel
    19. August 2015

    Das Thema Flüchtlinge im Zusammenhang mit dem Klimawandel wird uns noch lange beschäftigen. Solange dem Klimawandel nicht durch entsprechendes Konsumverhalten, globale soziale Gerechtigkeit, Politik, Wirtschaft ect entgegengewirkt wird, werden die Flüchtlingsströme unweigerlich immer mehr zunehmen. Hier ein passender, hochaktueller Artikel im Guardian zum Thema Klimawandel und Flüchtlinge:

    18.8.2015 – Mass migration is no ‘crisis’: it’s the new normal as the climate changes

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/aug/18/mass-migration-crisis-refugees-climate-change

  147. #148 Nemesis
    Hel
    19. August 2015

    A propos Gerechtigkeit:

    Eine der grundlegenden Lösungsansätze, dem Klimawandel entgegenzuwirken, wäre die DEZENTRALISIERUNG der Energieversorgung und natürlich schnellstmöglicher Ausstieg aus den fossilen Energien. Leider ist davon nichts zu sehen, auch nicht in Deutschland- im Gegenteil, die monopolistischen, profitorientierten Energieversorger machen ungehindert weiter, natürlich mit Hilfe der Exekutive:

    19:8:2015 – Garzweiler – keine Deeskalationsstrategie:

    Enge Zusammenarbeit von RWE und Polizei

    http://www1.wdr.de/themen/aktuell/rwe-garzweiler-100.html

    Und was dem einen recht ist, das ist selbstverständlich anderen billig:

    The Grim Promise of India’s Coal-Powered Future

    http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-05-21/the-grim-promise-of-india-s-coal-powered-future

    @Folke Kelm, #129

    El Nino heizt den Pazifik nicht auf, im Gegenteil, er kühlt ihn ab. Cool oder?

    Diese Behauptung ist ein Scherz, oder? :-)

    Paul Beckwith – North Pacific Ocean Blow Torch

    https://www.youtube.com/watch?v=sWfldEyCVic

    Why is the North Pacific Ocean like a Sauna?

    https://www.youtube.com/watch?v=Z3_MWheYaqI

    El Nino wird die globale Wärmebilanz 2015 noch um einiges nach oben treiben, der nächste Jahres-Allzeitrekord ist praktisch bereits sicher.

  148. #149 Florian Freistetter
    19. August 2015

    @Nemesis: Du bist echt nicht fähig, einen eigenen Gedanken zu entwickeln der ohne eine lange Liste von Zitaten und Links zu YouTube und Zeitungen auskommt, oder? Wie wärs, wenn du ein eigenes Blog aufmachst, wo du das alles reinschreiben kannst. Ich hab irgendwie das Gefühl, du hältst meinen Kommentarbereich für dein persönliches Verlautbarungsmedium…

  149. #150 BreitSide
    Beim Deich
    19. August 2015

    Nemesis net so streng, würde der Schwabe wohl sagen :-)

  150. #151 Nemesis
    Hel
    19. August 2015

    @FF

    Du bist echt nicht fähig, einen eigenen Gedanken zu entwickeln der ohne eine lange Liste von Zitaten und Links zu YouTube und Zeitungen auskommt, oder?

    Whoaa, es geht hier doch nicht um meine eigenen Gedanken, es geht schlicht um REALPOLITK bzw Klima-Fakten und da macht es doch wohl Sinn, die Informations-Quellen jener Realpolitik bzw Klimafakten anzugeben, ohne Quellenangaben kann jeder behaupten, was ihm beliebt. Wozu soll ich auch noch einen Blog aufmachen? Es gibt bereits unzählige Blogs zu dem Thema- und nützen die was? Ich habe nicht den Eindruck. Im Übrigen:

    Wozu dient denn das Internet, wenn nicht als Informationsquelle?! Wenns Dich nervt, dann sperr mich einfach und gut ist. Dann hätte ich endlich Ruhe.

    @BreitSide

    Ich nehms ja garnicht so streng… aber ich glaub ich gebs langsam auf, führt eh zu nix, die Verantwortlichen bzw die Konsumherde macht sowieso immer weiter…

  151. #152 Florian Freistetter
    19. August 2015

    @Nemesis: “nd da macht es doch wohl Sinn, die Informations-Quellen jener Realpolitik bzw Klimafakten anzugeben,”

    Macht es. Wenn man was zu sagen hat, das man mit Quellen belegen kann. Aber du postest ja nur deine Links. Und sowas nennt man iA “Spam”.

    “Dann hätte ich endlich Ruhe.”

    Wie jetzt? Ich bin schuld, dass du hier dauernd Kommentare schreiben musst? Wenn du meinst…

  152. #153 Nemesis
    Life's a circus
    19. August 2015

    @FF

    Wenn man was zu sagen hat, das man mit Quellen belegen kann.

    Was soll ich zu Garzweiler und der gesamten Realpolitik denn sagen ?! Was gibts da noch zu sagen? Die Fakten sprechen doch mehr als eindeutig für sich oder nicht?

    Ich bin schuld, dass du hier dauernd Kommentare schreiben musst? Wenn du meinst…

    Nein, ich sage nicht dass Du “Schuld” bist, dass ich hier poste. Aber ich schaffs offenbar einfach nicht, mir und anderen diese Zeitverschwendung zu ersparen, solange ich hier die Gelegenheit habe, zu posten. Ich hätte eigentlich Dinge zu tun, die für mich persönlich viel wichtiger sind, zB meine verschwendete Zeit stattdessen für meinen Beruf, für die Musik einzusetzen. Solange die Verantwortlichen auf Konsum und Profit setzen, verschwende ich im Grunde nur meine Zeit, it’s that simple, oder nicht?

  153. #154 Nemesis
    Hel
    19. August 2015

    @FF

    Zum Thema Klimawandel ist ja alles unzählige Male gesagt worden, es gibt da eigentlich nichts mehr zu sagen. Was fehlt sind TATEN.

  154. #155 Nemesis
    Hel
    19. August 2015

    @FF

    Hier einige meiner eigenen Gedanken zu den Vorfällen in Garzweiler:

    Überall da, wo Menschen auf dem Globus aufstehen und sich, im Interesse aller, wehren gegen eine unsägliche, zerstörerische Politik, gegen Umweltzerstörung, Ausbeutung, verfehlte Klimapolitik usw, überall da regelt die Polizei bzw das Militär im Interesse profitorientierter Grosskonzerne die Sache mithilfe von Schlagstöcken, Wasserwerfern, Pfefferspray usw. Nun denn, sie werden sicher auch die weltweiten sozialen Unruhen regeln, wenn Wasser und Nahrung im Zuge des Klimawandels nur noch einer reichen Minderheit zur Verfügung stehen wird. Ich drücke an dieser Stelle schonmal sämtliche Daumen für den Kampf gegen den Klimawandel mit Schlagstöcken, Wasserwerfern, militärischer Gewalt usw. Good luck.

  155. #156 Nemesis
    Hel
    29. August 2015

    Es gibt einige äusserst unangenehme Szenarien des Klimawandels- eins der mit Abstand ungesündesten Symptome wäre der sog. “Canfield Ocean”… ist es schon soweit? :

    http://www.beachconnection.net/news/wpurple082615_510.php

    http://robertscribbler.com/2015/08/28/shades-of-a-canfield-ocean-hydrogen-sulfide-in-oregons-purple-waves/

    Was denkt Ihr über diese lilafarbene Färbung im Ost-Pazifik? Sieht aus wie aus einem gruseligen Science Fiction Film, nicht wahr?…

  156. #157 BreitSide
    Beim Deich
    29. August 2015

    Sauerstofffreie Zonen gibt es schon jede Menge in den Ozeanen – und sie werden immer mehr und größer.

    Die Klimatrolle werden sich wohl über die schöne lila Farbe freuen… :roll:

  157. #158 Nemesis
    Hel
    29. August 2015

    Lila ist ja nunmal auch eine schöne Farbe :-) Allerdings ist Schwefelwasserstoff äusserst unangenehm:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwefelwasserstoff

    http://jumpingjackflashhypothesis.blogspot.de/

    Die von Dir angesprochenen Todeszonen sind übrigens bezeichnenderweise besonders stark im Pazifik verbreitet (kein Wunder bei den extremen Temperaturanomalien):

    https://www.youtube.com/watch?v=D7VQ9IOIuXE

    Was die Klimatrolle betrifft: Die sind garantiert genauso sterblich, wie alles andere auch auf unserem fragilen Planeten. Die hoffen eben, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, ganz nach dem Motto der drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Wäre doch auch zu dumm, wenn der Traum vom endlosen Schlau-raffen-land wie eine Seifenblase zerplatzt… puff!

  158. #159 BreitSide
    Beim Deich
    29. August 2015

    Die “biologische Lösung” für Klimatrolle ist mir dann doch nicht ganz recht. Sie ist einfach etwas zu langsam…

    Und ich fürchte, da wachsen immer welche nach :roll:

    Du weißt ja: Jeden Tag steht wieder ein Trottel auf. Und die Klimatrolle bzw. ihre Paten finden die.

  159. #160 Nemesis
    Hel
    29. August 2015

    Es heisst ja “Die Hoffnung stirbt zuletzt”… aber ich denke, dass Ignoranz und Dummheit zuletzt sterben. Man beachte nur die hochnotpeinliche Diskussion um die Elendsflüchtlinge hierzulande (der Klimawandel spielt auch in den nordafrikanischen Ländern eine sehr grosse Rolle)… noch vor 70 Jahren war Deutschland ein Trümmerfeld, aber mit dem sog. “Wirtschaftswunder” kam der Überfluss… und Ignoranz und Dummheit. Die Menschen in den reichen Ländern haben schlicht vergessen, wie sich Elend anfühlt… ich denke, in bereits stark vom Klimawandel betroffenen Ländern wie zB Bangladesh sind die Klimatrolle schon längst ausgestorben 😎

    Die kapitalistischen Sozialdarwinisten haben schon ganz Recht:

    Survival of the fittest (not the richest !). Im Klartext:

    Wer sich nicht optimal anpasst, der stirbt halt aus. Ist nicht wirklich schwer zu verstehen, denke ich. Die Natur interessiert sich einfach nicht für Renditen, Aktienkurse, politische Stammtische usw… der Planet Erde ist nunmal kein Ponyhof, sondern ein erbarmungsloser Kochtopf.

  160. #161 Nemesis
    Hel
    31. August 2015

    Während zB in Deutschland noch alles schläft, erwachen die Kalifornier langsam zur bitteren Wirklichkeit:

    25.8.2015 – California climate researchers sound the alarm at symposium: ‘There’s no way out’

    “… What we’re beginning to understand is that there’s no way out,” said Susanne Moser, a leading Santa Cruz-based climate change researcher. “We need transformational change. We don’t need more studies as much as we need to communicate the urgency and make solid changes. We need to not debate forever.

    “It’s hot and it’s getting hotter. It’s not looking good. It’s not going to get a lot easier. We’re just beginning to understand the most catastrophic situations, and we’re starting to sound like TV evangelists in what we’re trying to say.”…

    http://www.dailybreeze.com/environment-and-nature/20150825/california-climate-researchers-sound-the-alarm-at-symposium-theres-no-way-out

    Kalifornien ist die siebtgrösste Volkswirtschaft der Welt… und trotzdem ist die öffentliche Hand PLEITE, wie überall auf dem Globus, muhahaha… Naive Gemüter sagen derweil “Ist doch kein Problöööhm, bauen die halt Entsalzungsanlagen!”… dumm nur, dass eine einzige Anlage viele Milliarden kostet und die ökologischen Folgen unabsehbar sind. Es befindet sich zZt in Kalifornien eine einzige Anlage im Bau (seit 14 Jahren), welche zukünftig insgesamt Trinkwasser für 100 000 Menschen bereitstellen soll- Kalifornien hat knapp 40 Millionen Einwohner. Allein der Zusammenbruch Kaliforniens wird für die Weltwirtschaft garantiert nicht ohne Folgen bleiben.

  161. […] Geoengineering gegen den Klimawandel […]

  162. #163 Nemesis
    Hel
    31. August 2015

    Rekorde spielen ja heutzutage eine grosse Rolle:

    Rekorde beim Fussball, Rekorde bei der WM, Rekorde beim Wachstum, Rekorde bei den Renditen, Rekorde an der Börse, Rekorde bei den Flüchtlingszahlen… schneller, höher weiter- und da steht auch das Klima in nichts nach. War 2014 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen (und todsicher weit darüber hinaus), so möchte auch das Jahr 2015 wiederum den Rekord vom letzten Jahr um Längen schlagen:

    ” 29.8.2015 – Climate change: 2015 will be the hottest year on record ‘by a mile’, experts say

    http://www.independent.co.uk/environment/climate-change/climate-change-2015-will-be-the-hottest-year-on-record-by-a-mile-experts-say-10477138.html

    Wenn schon 2014 das heisseste Jahr war und 2015 um Längen heisser werden wird, wie werden dann wohl die nächsten Jahre verlaufen?…

  163. #164 BreitSide
    Beim Deich
    1. September 2015

    Vielleicht noch wärmer?

  164. #165 Nemesis
    Hel
    1. September 2015

    Vermutlich noch “ein bischen” wärmer, immerhin zeigt sich ja die volle klimatische Auswirkung der CO2 Emissionen nicht instantan (siehe zB http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/10/3/031001 ), da steht also noch einiges aus (auch gewisse positive Feebacks sollte man nicht unterschätzen)… es sei denn, die Klimatrolle behalten Recht und wir steuern auf eine neue Eiszeit zu 😉

  165. #166 Nemesis
    Hel
    3. September 2015

    Eine der Hauptursachen, dass die Mehrheit in den reichen Industriestaaten die unangenehme Wirklichkeit des Klimawandels schlichtweg ignoriert, ist die Strategie der Verdrängung und Leugnung der eigenen Verantwortung, ein Phänomen, das in der Psychologie als “kongnitive Dissonanz” bezeichnet wird.

    Folgendes 2 1/2 Minuten Interview auf der Strasse irgendwo in Norddeutschland bietet einen profunden Einblick in die psychologische Verfassung des Durschnittsbürgers:

    Doppelmoral beim Klimawandel

    https://www.youtube.com/watch?v=aibXTtdO274

    Wer die Aussagen der Passanten aufmerksam rezipiert, der muss zu dem Schluss kommen, dass jene kognitive Dissonanz des Durchschnittsbürgers jede rationale Auseinandersetzung mit der Klima-Thematik ad absurdum führt. Solange die Haltung der Durchschnittsbürger, also der Mehrheit, sich nicht ändert, gibt es keine Hoffnung auf eine Bewältigung der anstehenden ökologischen und klimatischen Probleme.

  166. #167 Hoffmann
    3. September 2015

    Solange die Haltung der Durchschnittsbürger, also der Mehrheit, sich nicht ändert, gibt es keine Hoffnung auf eine Bewältigung der anstehenden ökologischen und klimatischen Probleme.

    Na gut, dann lassen wir das eben mit der Hoffnung. Die Natur wird es schon richten …

  167. #168 bikerdet
    3. September 2015

    Diese Doppelmoral findet man überall. Klima, Umwelt, Migration. Und es ist immer der selbe Grund. Die Menschen wollen nichts aufgeben, was sie bereits haben. Beim Verzicht läßt man, im Gegensatz zum Buffett, gerne den Anderen den Vortritt. Aber was willst Du in unserer Wachtumsgesellschaft anderes erwarten ? Wirklich jeder muss doch wissen, das unendliches Wachstum nicht möglich ist. Das wir drei Erden bräuchten, damit alle Menschen auf unserem Niveau leben können.
    Da dies aber nicht möglich ist, müßten wir auf einen Teil unseres Wohlstandes verzichten, damit für die Armen auch genug übrig bleibt.
    Vor allem müssen wir erkennen, das es absolut notwendig ist, in den notleidenden Ländern eine Änderung herbei zu führen. Wir können uns nicht länger darauf berufen, das die Menschen dort die falsche Regierungsform, Hautfarbe oder Religion haben.

    Mit dem klein, klein und meins bleibt meins kommen wir nicht mehr aus. Wir leben in einer globalen Gesellschafft und werden unsere Probleme nur global lösen können. Denn alle Probleme hängen ja ursächlich damit zu sammen, das wir die unterentwickelten Länder rücksichtslos ausgebeutet haben. Wir haben unseren Wohlstand auf deren Ressourcen aufgebaut. Egal ob es Menschen, Lebensmittel oder Rohstoffe waren. Zurückgelassen haben wir ein politisches, wirtschaftliches und ökologisches Chaos. Und sind nun wütend das diese Menschen zu uns kommen. Warum eigendlich ?

  168. #169 Spritkopf
    3. September 2015

    @Hoffmann
    Meiner Ansicht nach ist eine Debatte mit dem Herrn sinnlos. Er ist weder an einer Problemlösung noch am Verhalten des Durchschnittsbürgers interessiert. Wie schon sein Nick sagt, will er größtmögliche Katastrophenmeldungen verkünden. Je dreckiger es anderen geht, umso besser geht es ihm. Siehe u. a. seinen Kommentar #132:

    Ich persönlich betrachte den Klimawandel sogar als ausgesprochen positiv.

    Das hat er in #146 hastig versucht zu relativieren, aber nicht kapiert, dass unter dem Klimawandel trotzdem nicht die leiden werden, auf die er vornehmlich seinen Hass kapriziert.

    In anderen Threads hat er schon Kommentare gepostet, die in dieser Hinsicht noch viel deutlicher und erschreckender sind.

  169. #170 Nemesis
    Hel
    3. September 2015

    Die Natur wird es schon richten…

    So ist es. Und es wird richtig wehtun.

  170. #171 Nemesis
    Hel
    3. September 2015

    @Spritkopf

    Ich persönlich betrachte den Klimawandel sogar als ausgesprochen positiv.

    Ganz Recht, denn diesmal wird es nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter treffen. Genau das ist meine Vorstellung von Gerechtigkeit. Die Täter interessieren sich nicht für die Opfer- bis sie selbst zu Opfern werden. Du findest es doch sicher auch gerecht, dass es nun endlich auch die Täter treffen wird, nicht wahr? Erst, wenn es die Täter trifft, werden die Ursachen des Klimawandels und der ökologischen Ausbeutung und Zerstörung beseitigt werden, nicht wahr? Also mache Dir bitte keine Sorgen:

    Ich stehe zu meinem Wort, ich relativiere nichts.

    Er ist weder an einer Problemlösung noch am Verhalten des Durchschnittsbürgers interessiert.

    Ich bin ausserordentlich am Verhalten des Durchschnittsbürgers interessiert, ich studiere den Durchschnittsbürger schon mein Leben lang mit staunendem Interesse. Ich lerne extrem viel dabei und habe sogar noch jede Menge Fun dabei :-)

    Meine persönliche Problemlösung besteht darin, keine Flugreisen zu unternehmen, kein Auto zu fahren, nur 100gr. Fleisch (keine Wurst) pro Woche zu essen und auch sonst auf jeden unnötigen Konsum zu verzichten. Und ich habe keine weiteren Konsumenten in diese Welt (7.3 Milliarden Erden-Bewohner, Tendenz massiv steigend) gesetzt. Ich führe materiell ein äusserst bescheidenes Leben, denn ich nehme meine Verantwortung extrem ernst, da ich weiss, dass alles, was man tut, irgendwann auf einen zurückfällt^^…

    Wie gestaltet sich Deine persönliche Problemlösung hinsichtlich Umweltzerstörung und Klimawandel?

    Kennst Du evt Menschen in Deinem persönlichen Umfeld, die sich ähnlich äussern, wie die Passanten in dem Interview (#166)?

    Und:

    Möchtest Du etwas zum Thema Klimawandel (Threadthema) beitragen, werter Spritkopf?

  171. #172 Nemesis
    Hel
    3. September 2015

    @bikerdet

    Mit dem klein, klein und meins bleibt meins kommen wir nicht mehr aus. Wir leben in einer globalen Gesellschafft und werden unsere Probleme nur global lösen können. Denn alle Probleme hängen ja ursächlich damit zu sammen, das wir die unterentwickelten Länder rücksichtslos ausgebeutet haben. Wir haben unseren Wohlstand auf deren Ressourcen aufgebaut. Egal ob es Menschen, Lebensmittel oder Rohstoffe waren. Zurückgelassen haben wir ein politisches, wirtschaftliches und ökologisches Chaos. Und sind nun wütend das diese Menschen zu uns kommen. Warum eigendlich ?

    Meine volle Zustimmung. Ich denke, die Wut auf die Opfer ist immer eine Form der verdrängten Eigenverantwortung, diese Wut ist also im Grunde eine verzerrte, versteckte Form des Selbsthasses.

  172. #173 Spritkopf
    3. September 2015

    @Nemesis

    Ganz Recht, denn diesmal wird es nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter treffen.

    Ach, für dich sind die Täter vor allem die, die Geld haben (wir erinnern uns an deine “netten” Fantasien mit den blutigen Stampeden und den Mistgabeln, gell?). Und wer Geld hat, der wird sich mit diesem Geld weitgehend vor den Folgen des Klimawandels schützen können.

    Wen die Hunde beißen werden, das werden wieder die Armen sein. Die Inselbewohner irgendwo im Pazifik, denen ein Großteil ihrer Inseln unter dem Meeresspiegel verschwinden wird, Bauern der Entwicklungs- und Schwellenländer, die mehr und mehr unter Wasserknappheit leiden werden und deren Ernten noch karger werden, als sie es ohnehin schon sind. Aber das ist dir scheißegal, solange du deine total verkorkste Auffassung von “Gerechtigkeit” erfüllt siehst.

    Du findest es doch sicher auch gerecht, dass es nun endlich auch die Täter treffen wird, nicht wahr?

    Wie schon gesagt: Deine abnorme Auffassung von Gerechtigkeit teile ich nicht.

    Ich bin ausserordentlich am Verhalten des Durchschnittsbürgers interessiert, ich studiere den Durchschnittsbürger schon mein Leben lang mit staunendem Interesse. Ich lerne extrem viel dabei und habe sogar noch jede Menge Fun dabei :-)

    Dein “Studium” des Durchschnittsbürgers beschränkt sich darauf, dich für etwas Besseres zu halten.

    Meine persönliche Problemlösung besteht darin, keine Flugreisen zu unternehmen, kein Auto zu fahren, nur 100gr. Fleisch (keine Wurst) pro Woche zu essen und auch sonst auf jeden unnötigen Konsum zu verzichten.

    Du unternimmst keine Flugreisen und fährst kein Auto, weil du schlicht nicht die Kohle dafür hast, nicht, weil das Teil deiner persönlichen Problemlösungsstrategie wäre.

    Möchtest Du etwas zum Thema Klimawandel (Threadthema) beitragen, werter Spritkopf?

    Danke, nein. Dieser eine Meinungsaustausch mit dir reicht mir erstmal wieder für eine Weile.

  173. #174 bikerdet
    3. September 2015

    Ich habe gerade ‘Botteled Life’ gesehen, der Film über die Machenschaften von Nestle’ rund ums Wasser. Da wird einem echt übel. Da wird in Afrika das Grundwasser aus 120m Tiefe abgepumpt und die Menschen dort kriegen nichts dafür. 1Liter Flaschenwasser kostet mehr als ein Tageseinkommen der normalen Bevölkerung. Leisten können es sich nur Reiche. Ähnlich in Pakistan, da wird soviel Wasser abgepumpt das es bis nach Afghanistan verkauft wird. Wärend der Schweizer Konzern Milliarden Profite macht, bleibt für die Menschen vor Ort nichts übrig.

    Und wir wundern uns, das die Menschen vor Kriegen, Not und Krankheiten fliehen.

    Aber auch wir müssen gut aufpassen, das wir nicht genauso enden ! Spätestens wenn TTIP und TISA Realität werden, sind alle Gemeinden VERPFLICHTET die Wasserversorgung in private Hände zu geben. Mit allen Konsequenzen…

  174. #175 BreitSide
    Beim Deich
    3. September 2015

    Nun kabbelt Euch doch nicht so unnötig. Eigentlich sind wir uns ja alle 3 einig über die Ursachen, Auswirkungen und nötigen Maßnahmen, nicht wahr?

    Eigentlich denken wir doch alle, dass wir Wohlhabenden die eigentliche Ursache für die Misere sind, dass gerade die Ärmeren am meisten darunter leiden und dass wir Wohlhabende meistens erst dann was tun, wenn es uns wirklich zwackt. Nicht wahr?

    Und die Maßnahmen, die Nemesis aufreiht, sind doch alle sinnvoll und notwendig?

    Also geben wir uns die Patschhändchen und haben uns ganz arg lieb:-)))

  175. #176 Hoffmann
    3. September 2015

    @ Nemesis:

    Und es wird richtig wehtun.

    Ja, und einstweilen können wir uns vorab in Erwartung der bevorstehenden Qualen so richtig in sadomasochistischer Wollust suhlen und uns gegenseitig die Schrecken in schillerndsten Farben ausmalen, wenn in Wirbelstürmen, Fluten und Hagelschauern alles zugrunde geht.

    Anregungen gibt es ja dazu in der Literatur zuhauf – mit der Johannes-Apokalypse als Klassiker.

  176. #177 Nemesis
    Hel
    3. September 2015

    @Spritkopf, #173

    Ach, für dich sind die Täter vor allem die, die Geld haben (wir erinnern uns an deine “netten” Fantasien mit den blutigen Stampeden und den Mistgabeln, gell?). Und wer Geld hat, der wird sich mit diesem Geld weitgehend vor den Folgen des Klimawandels schützen können.

    Wer sollten die Täter denn sonst sein, lieber Spritkopf? GELD re- giert nunmal die Welt, nicht wahr? Nur, wer Geld hat, der hat auch Macht. Nur wer Geld hat, kann konsumieren. Und wer viel Geld hat, der konsumiert in der Regel auch viel und hat eben damit auch viel Verantwortung. Es sind ja nicht die Armen, die den Planeten Erde ausbeuten und zerstören, sondern die, die viel Geld haben, die haben auch die Macht, übermässig zu konsumieren und den Planeten zu zerstören. Allerdings scheinen die sich nichtmal für ihre eigenen Nachkommen ernsthaft zu interessieren. Betrachte einfach folgende zwei Tatsachen und überlege mal in aller Ruhe und ganz objektiv, wer welche Verantwortung hat:

    http://tinyurl.com/ohhkvaa

    http://tinyurl.com/p6rojhb

    Allerdings:

    Dass es “mal wieder nur die Armen treffen wird” ist ein schwerwiegender Irrtum, da kann ich Dich beruhigen. Der Klimawandel und die ökologischen Folgen werden garantiert Jeden erwischen (wusstest Du zB, dass die permanent steigenden, positiven Temperaturanomalien in Europa sogar jene der amerikanischen Westküste übertreffen?). Es ist im Gegenteil gerade diese von Dir vorgetragene Illusion der Wohl- habenden, dass es sie und ihre Nachkommen ja nicht erwischen wird, einer der grössten und folgenreichsten Irrtümer unserer Zeit, denn genau aus dieser Illusion heraus betreiben die Wohl- habenden Konsumenten weiterhin die Zerstörung und Ausbeutung unseres Planeten :-)

    Dein “Studium” des Durchschnittsbürgers beschränkt sich darauf, dich für etwas Besseres zu halten.

    Auch das ist ein Irrtum, denn ich bin genauso sterblich, wie die Durchschnittsbürger. Allerdings habe ich nicht soviel zu verlieren, wie die Durschnittsbürger und die Wohl- habenden und Nachkommen habe ich auch keine- das betrachte ich allerdings als besser so 😉

    Du unternimmst keine Flugreisen und fährst kein Auto, weil du schlicht nicht die Kohle dafür hast, nicht, weil das Teil deiner persönlichen Problemlösungsstrategie wäre.

    Für die globale CO2- Bilanz ist es vollkommen unerheblich, warum jemand wenig konsumiert und sich möglichst nicht an der allgemeinen Zerstörung beteiligt. Entscheidend für das Erdklima ist lediglich, dass jemand möglichst wenig konsumiert und möglichst wenig CO2 produziert, alles andere ist für das Erdklima vollkommen irrelevant. Wer viel konsumiert, der ist für hohe CO2 Emissionen und Umweltzerstörung auch einer der Hauptverantwortlichen, tut mir wirklich sehr leid, aber so ist das nunmal- allerdings fällt es Leuten, die wenig Geld haben, natürlich bedeutend leichter, auf übermässigen Konsum zu verzichten und da bin ich sicher auch sehr froh drüber :-)

    Danke, nein. Dieser eine Meinungsaustausch mit dir reicht mir erstmal wieder für eine Weile.

    Schade, ich hätte mich wirklich sehr über eine Mitteilung Deiner persönlichen Lösungsstrategien gefreut, nachdem Du weiter oben meine Lösungsstrategien angemahnt hattest. Und ich hätte auch wirklich gerne mal was Konstruktives von Dir zum Klimawandel erfahren^^ Nu ja, dann also bis zum nächsten Mal, werter Spritkopf!

  177. #178 Nemesis
    Hel
    3. September 2015

    @Hoffmann, #176

    Ja, so ist das wohl. Die moderne, reiche Industriegesellschaft hat eine ausgesprochene Neigung zu Weltuntergangsszenarien, das ist ein typisches Symptom untergehender Kulturen (self-fulfilling prophecy). Arnold Toynbee sagte mal, dass Kulturen entweder durch Mord oder durch Selbstmord zugrunde gehen, der Selbstmord sei allerdings die häufigste Ursache.

    Anregungen gibt es ja dazu in der Literatur zuhauf – mit der Johannes-Apokalypse als Klassiker.

    Ja, die abendländische Kultur beweist mit etlichen ihrer Mythen einen ausgeprägten Faible für Untergangszenarien, man denke zB an die unzähligen Hollywood-Produktionen zu dem Thema oder all die Weltuntergangsphantasien all der Verschwörungstheoretiker.

  178. #179 BreitSide
    Beim Deich
    3. September 2015

    Warum werden die Leute immer gleich so biblisch, wenn es darum geht, auf liebgewordene Privilegien zu verzichten?

    Oh je, ich habe Jehova gesagt, steinigt mich! Verzicht geht ja gar nicht! Sollen doch besser die Chinesen verzichten. Die sind ja auch sooo viele :roll:

  179. #180 RainerO
    3. September 2015

    @ bikerdet
    So sehr ich deine Beiträge ansonsten schätze, aber das mit der Wasserprivatisierung ist Unsinn. Erstens wird noch verhandelt, niemand weiß, wie die Endfassung aussehen wird und außerdem kommt von verschiedenster Seite immer wieder die Zusicherung, dass die Wasserversorgung gerade eben nicht angefasst wird.
    Anekdote am Rande: Ab März 2016 wird in meinem Heimatort das angeblich beste Wasser der Welt in 5-Gallonen Flaschen abgefüllt un nach Amerika verkauft.

  180. #181 bikerdet
    3. September 2015

    @ RainerO : Es wird noch verhandelt aber es weis keiner wie das Ergebniss aussieht ? Ja warum denn. Weil alle Verhandlungen unter strengster Geheimhaltung laufen. Ansonsten würden nämlich alle Wähler ihren Vertretern in dne Hintern treten. Selbst die amerikanischen Kongressabgeordneten dürfen die Texte nicht mal komplett lesen. Sie bekommen einzelne Seiten, in denen alle ‘geheimen’ Stellen geschwärzt sind. Das mitnehmen von elektrischen Geräten aller Art ist verboten und lesen nur unter Aufsicht gestattet. Warum nur, wenn es doch nur um Chlorhühnchen und ‘Thüringer Bratwurst’ geht ?
    Und das es Bewerber für die Wasserrechte gibt, ist ja nichts neues. Bislang konnten die Gemeinden es noch abwehren, aber was wenn es Gesetz wird ? Vorgesehen ist, das nur noch Staatliche Aufgaben in Behördenhand bleiben sollen. Länder und Kommunen aber MÜSSEN alles privatisieren. Zusicherungen sind solange völlig aus der Luft gegriffen, bis die Originaltexte veröffendlicht worden sind. Aber wer glaubt daran ? So wie es jetzt aussieht soll die komplette Veröffendlichung sogar für mehrere Jahre nach Unterzeichnung verboten werden !

    btw. Wieviel Wasser dürfen die Konzerne denn bei Euch abpumpen und was sagen die örtlichen Landwirte dazu ? Im Film wurde gezeigt, das der Grundwasserspiegel in Lahore (Nigeria) auf unter 40 m abgesunken ist. Aber bei uns gibt es ja genug Regen….

  181. #182 RainerO
    3. September 2015

    Zusammengefasst: alles Spekulation, keine sinnvolle Diskussion möglich.
    Zum Hallstattwasser: http://www.salzkammergut-rundblick.at/aktuelles/000007__news__32324.htm
    Es ist eine kleine Privatfirma und Wasser gibt es bei uns mehr als genug.

  182. #183 bikerdet
    4. September 2015

    @ RainerO :
    Okay, kann man so sehen. Dann gestatte mir nur noch eine Frage :
    Stelle Dir bitte vor, Du bekommst einen Arbeitsvertrag vorgelegt, den Du aber nicht lesen darfst. Entweder unterschreiben oder nicht. Nun drängt Dich aber Deine Familie (Partei) auch ohne Kenntniss des Inhaltes zu unterschreiben, da es ‘wirtschaftliche Vorteile’ bringe.

    Würdest Du unterschreiben und hättest Du dabei nicht das Gefühl betrogen zu werden ?

  183. #184 Crazee
    4. September 2015

    Ich weiß, dass ich das jetzt nicht posten sollte:

    Ich möchte Nemesis darauf hinweisen, dass “das Internet” einen riesigen Verbrauch an Energie und eine enorme Produktion von CO2 (Serverfarmen, Rechenzentren, Datenleitungen, PCs) bedeutet. Es wäre also für seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck sinnvoll, sich nicht mehr im Internet herumzutreiben.

  184. #185 Ursula
    4. September 2015

    @bikerdet

    Aber auch wir müssen gut aufpassen, das wir nicht genauso enden ! Spätestens wenn TTIP und TISA Realität werden, sind alle Gemeinden VERPFLICHTET die Wasserversorgung in private Hände zu geben. Mit allen Konsequenzen…

    Hast du dafür halbwegs handfeste Belege? Interessiert mich ehrlich!
    Ein bissl was hat sich ja getan:
    Siehe: http://trade.ec.europa.eu/doclib/press/index.cfm?id=1252&serie=866&langId=de
    Ansonsten tu ich mir sehr schwer in der Berurteilung, einerseits wird (zu recht) kritisiert, dass die Verhandlungen viel zu intransparent sind, andrerseits wissen verblüffend viele Menschen, verblüffend viele schreckliche Details? Mhmm?
    Insofern
    @ RainerO

    Zusammengefasst: alles Spekulation, keine sinnvolle Diskussion möglich.

    seh ich bis dato auch so.

  185. #186 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Diese plumpe Unterstellung will ich auch nochmal aufgreifen:

    < “Du unternimmst keine Flugreisen und fährst kein Auto, weil du schlicht nicht die Kohle dafür hast, nicht, weil das Teil deiner persönlichen Problemlösungsstrategie wäre.”

    Welche Chuzpe, Anderen Motive unterzuschieben, die einem selbst gut passen. Du weißt ja, was Peter über Paul sagt, sagt mehr über Peter als über Paul.

    Völlig blödsinnig wird es angesichts der Billigflüge, die sich jeder Friseurin leisten kann.

    Einen gebrauchten Kleinwagen kann sich heute auch jeder leisten. In Großstädten WOLLEN viele Leute das einfach nicht mehr.

    BTW: Ich mache das (fast) genauso. Ich habe zwar als Außendienstler noch ein Auto, allerdings ein e-Auto, das mit echtem Ökostrom betrieben wird. Noch Fragen?

  186. #187 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Was für eine gequrilte Sch…!

    Übst Du gerade für Niveau-Limbo? Das sagst Du wohl Jedem, der sich für Umwelt interessiert, dass er lieber das Atmen einstellen soll? Mann, Mann, Mann, das ist original KlimaTrollSprech.

  187. #188 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    #187 war als Antwort gedacht für #184 (in diesem Blog funzt die “Antwort”-Funktion offensichtlich nicht. Das Gute ist, dass es dadurch nicht jedesmal eine Umnummerierung gibt.

    Und ja, Crazee, das war völlig unnötig :roll:

  188. #189 Hoffmann
    4. September 2015

    @ Nemesis:

    … das ist ein typisches Symptom untergehender Kulturen (self-fulfilling prophecy).

    Na wenn ohnehin alles den Bach runter geht (self-fullfilling prophecy), dann kann man ja einstweilen beruhigt in den Fernurlaub düsen, so lange es noch geht.

    Guten Flug kann ich da nur sagen. Was soll das schlechte Leben nützen, wenn gemäß Deiner Schreibe die Würfel bereits gefallen sind? Dann doch lieber noch mal so richtig in die Vollen gehen, bevor der Ofen endgültig aus ist.

    Das ist doch dann wohl die logische Konsequenz, oder?

  189. #190 bikerdet
    4. September 2015

    @ Ursula :

    Eigendlich stammen alle Informationen zu dem Thema aus den USA. Die europäischen Abgeordneten halten sich an den verordneten Maulkorb. Aber die amerikanischen Kongressabgeordneten verlangten Auskünfte und gaben sie an die Presse weiter. Auf diesen Quellen fußt jede Kritik. Es gibt jede Menge Dokus darüber, nicht nur auf YT sondern von vielen Sendern. Sobald Du anfängst danach zu googlen wirst Du es sehen. Nur UNSERE europäischen Abgeordneten wiegeln ab, versuchen den Protest ins Lächerliche zu ziehen. Chlorhühnchen und ob ‘Thüringer Bratwurst’ aus Thüringen kommen muss. Darum soll es alleine gehen. ‘Warum protestieren sie gegen etwas was es noch nicht gibt’ fragte Sigmar Gabriel, ohne überhaupt daran zu denken das es eigendlich SEINE Aufgabe wäre das zu tun.
    Mal ehrlich, was würdest Du zu meiner Frage in #183 antworten ? Aber genau das ist die Situation, alle Abgeordneten müssen über TTIP abstimmen ohne den Text zu kennen. In Europa erstaunicherweise kein Problem. Da entscheidet wohl der ‘Fraktionszwang’ darüber wie die Hinterbänkler abzustimmen haben. Aber die amerikanischen Abgeordneten, die ein verfassungsmäßiges Recht haben den Text zu lesen, lehnen sich auf. Da sie es aber waren, die dem Protest überhaupt erst Fakten geliefert haben, müssen sie nun mit den in #181 genannten Einschränkungen leben.

    Also nochmal : Würdest Du unterschreiben, ohne den Inhalt zu kennen ? Würdest Du Dich dabei wohl fühlen, oder Dich doch eher betrogen fühlen ?

    Was steht drin in TTIP, das die Öffendlichkeit nichts davon erfahren darf ? Ich kann es verstehen, das Firma A und Firma B ihre Verträge geheim halten. Aber dürfen das auch Staaten ? Verträge abschließen deren Inhalt noch jahrelang ‘geheim’ bleiben muss ? Gehört das noch zur Demokratie oder ist das schon Plutokratie ?

    Aktuelles Beispiele, worum es wirklich geht, kannst Du hier lesen :

    http://www.welt.de/newsticker/news2/article144327616/Kanadische-Firma-verklagt-Rumaenien-wegen-erhoffter-Goldmine.html

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-04/private-schiedsgerichte-verfahren-ttip-deutschland-europa-aerger

    Den dritten Bericht, wo es um eine Klage gegen einen Staat wegen streikender Arbeiter ging, habe ich auf die schnelle nicht gefunden.

  190. #191 Spritkopf
    4. September 2015

    @BreitSide

    Diese plumpe Unterstellung will ich auch nochmal aufgreifen:

    “Du unternimmst keine Flugreisen und fährst kein Auto, weil du schlicht nicht die Kohle dafür hast, nicht, weil das Teil deiner persönlichen Problemlösungsstrategie wäre.”

    Welche Chuzpe, Anderen Motive unterzuschieben, die einem selbst gut passen. Du weißt ja, was Peter über Paul sagt, sagt mehr über Peter als über Paul.

    Ich habe keine besondere Lust, dich mit der Vorgeschichte zu langweilen, aber Missjöh Nemesis hat eine. Und im Rahmen dessen hat er schon des öfteren seine persönlichen Verhältnisse offengelegt und auch keinen Hehl daraus gemacht, dass er jeden, der einer normalen Arbeit nachgeht, für einen Deppen hält. Soweit erinnerlich, lautete seine Formulierung, er müsse nicht “den Nigger für irgendeine Chefbirne machen”. Dazu noch sein Neidhammelgedröhn, demgemäß er nur darauf wartet, dass irgendwann eine blutige Stampede losgeht, die “die Reichen” mit Hilfe von Millionen von Mistgabeln in den Kochtopf der Natur befördern würde und ähnliche Widerwärtigkeiten mehr.

    Vielleicht handelt es sich nur um eine plumpe Unterstellung, aber eine, für die es IMHO genügend Anhaltspunkte gibt. Wenn du das unbedingt brauchst, suche ich dir gern ein oder zwei Threads heraus, in denen der Herr seinen Hassfantasien so richtig die Zügel hat schießen lassen (aber bitte nur, wenns wirklich unbedingt sein muss).

  191. #192 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    @Hoffmann: Also lieber schön viel rumfliegen, ein schlechtes Gewissen pflegen und fein intelligent erklären, warum das so ist?

  192. #193 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Deswegen muss man die Antworten ja nicht ganz so prollig vorbringen? Man muss ja nicht jedes Niveau unterbieten wollen.

    Außerdem lesen ja (hoffentlich…) viele Weitere mit, die auch keine Lust auf ausgedehntes Bolghistorisieren haben. Und die werden solche Anwürfe sicher auch nicht verstehen und für unberechtigt halten.

  193. #194 Adent
    4. September 2015

    @Breitside

    Deswegen muss man die Antworten ja nicht ganz so prollig vorbringen?

    Mal so als bisher unbeteiligter Mitleser bemerkt sind deine Antworten in diesem Thread aber auch ziemlich “prollig”, will sagen ad hominem. Wenn ich mich recht erinnere ist das in anderen Threads nicht so.
    Zu Nemesis sag ich lieber gleich gar nichts, das hatten wir alles schon Xmal durchgekaut.

  194. #195 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. September 2015

    Auch auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen (das mache ich ja gerne mal von Zeit zu Zeit) – ich werde jedenfalls nicht auf den Luxus, in ferne Länder zu reisen, verzichten. Und ich werde ebenso gerne weiter meiner neuen Leidenschaft, der Kreuzfahrerei, fröhnen. Mein Auto wird auch weiterhin 150PS und permanenten Allradantrieb haben (dies aber auch, weil ich das beruflich so brauche). Und das Beste: ich habe bei all dem nicht einmal im Entferntesten den Drang, mich dafür vor irgendwem zu rechtfertigen.

    Haben alle ihre Steine? Dann mal viel Spass beim Werfen! Jehova, Jehova…

  195. #196 bikerdet
    4. September 2015

    @ nnf :
    Auch auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen

    Nene, kein Problem. Das machen alle anderen in den reichen Ländern doch genau so.
    Profit rechtfertigt doch alles. Schaue mal in #182, da pumpt eine kleine österreichische Firma Grundwasser ab, packt es in Plastikflaschen und fliegt es nach Amerika. Verkauft wird es im reichen New York. Der Stadt, der selbst Umweltschützer das sauberste Leitungswasser der ganzen USA nachsagen.
    Wer sollte sich bei diesem ökologischen Unsinn (der aber viel Profit bringt) noch über Deine kleinen Umweltsünden aufregen ?

  196. #197 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Naja, das Ziel ist ja klar: <2 t CO2 pro Kopf und Jahr. Wenn Du das nicht erreichst, hast Du eine Mitverantwortung für die globale Erwärmung. Nicht mehr und nicht weniger.

    Du kannst Deine Emissionen (hast Du schon mal Deinen CO2-Fußabdruck bestimmt?) ja auch kompensieren. Sehr gut zB bei atmosfair.de (Goldstandard laut UBA) oder anderen geeigneten Organisationen.

    Wer soll denn sonst was tun, wenn nicht wir Reiche Satte? Auf Chinesen ist ja leicht schimpfen :roll:

  197. #198 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Ach nö, bikerdet, nicht schon wieder das “die-Anderen-sollen-doch-erstmal-anfangen-die-sind-doch-viel-schlimmer-als-ich”-Gambit :roll:

    Es gibt immer Irgendjemand, der schlimmer ist als ich. Also brauche ich mich ja um überhaupt nichts zu scheren. Nicht wahr?

    Jeder von uns 7(?) Mrd Erdenbürgern hat die Aufgabe, die <2 t CO2 pro Kopf und Jahr anzustreben und einzuhalten. Oder den Überschuss effektiv zu kompensieren.

  198. #199 Hans
    4. September 2015

    @bikerdet, #190

    Eigendlich stammen alle Informationen zu dem Thema aus den USA. Die europäischen Abgeordneten halten sich an den verordneten Maulkorb.

    Naja, von den EU-Abgeordneten wollen sich aber nicht alle daran halten, aber denen wird er dann trotzdem aufgezwungen. Siehe: heise.de/tp/artikel/44/44608/1.html

    Zu Deinen Beispielen von wegen Schiedsgerichten hab ich hier auch noch eines aus Österreich: wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/767084_Meinl-Bank-bringt-Republik-vor-Schiedsgericht.html

  199. #200 Nemesis
    Hel
    4. September 2015

    @Hoffmann, #189

    Allein schon an den vollkommen unfruchtbaren, ja teilweise wahnwitzigen Diskussionen hier und anderswo sehe ich, dass die Würfel längst gefallen sind. Und auch an der Haltung, die sich in dem verlinkten Video in #166 kundtut, sehe ich, dass die Würfel längst gefallen sind- es ist dieselbe Haltung, die mir überall begegnet, hier im Blog und ebenso draussen auf der Strasse. Und trotzdem werde ich weiterhin so wenig wie möglich konsumieren, denn was für die Konsumherde Freiheit bedeutet, das bedeutet für mich Unfreiheit und was für die Konsumherde Unfreiheit bedeutet, das bedeutet für mich Freiheit. Ich gehe also exakt in die entgegengesetzte Richtung (daher habe ich auch nichts für meine Nachkommen zu befürchten, ich habe nämlich in weiser Voraussicht keine in diese Welt gesetzt), das mache ich schon mein Leben lang so und ich fühle mich ausgesprochen gut dabei :-)

    Wen es wirklich interessiert, ob und wie die Würfel gefallen sind, dem empfehle folgende Lektüre aufmerksam zu rezipieren:

    26.11.2014 – Geoengineering the planet: first experiments take shape

    Proposals for the first trials to cool the planet include cloud brightening and spraying aerosols into the ozone layer…

    http://www.newscientist.com/article/mg22429974.000-geoengineering-the-planet-first-experiments-take-shape.html

    Und desweiteren:

    http://guymcpherson.com/2014/01/climate-change-summary-and-update/

    Es gibt nur eine Aussage McPherson’s, die man gegebenenfals bezweifeln kann und das ist der Zeitrahmen von 15 Jahren. Aber die generelle Richtung ist eindeutig.

    Noch ein Wort zur Wasserprivatisierung:

    Weltweit beanspruchen internationale Grosskonzerne wie Nestle, Bechtle, RWE, Coca Cola usw die letzten Wasserressourcen, sie kämpfen dabei mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln (Nestle zB bedroht in Brasilien Gewerkschafter und Umweltaktivisten und bezeichnet sie als Terroristen– wie praktisch). Wie sagte kürzlich ein Sprecher der Wasserwirtschaft in Kalifornien?:

    Water will go where the money is… we have to protect the economy.

    Man wird auch in Europa weiterhin alles daransetzten, das immer knapper werdende Trinkwasser zu privatisieren, allerdings nennt man das neuerdings nicht mehr “Privatisierung”, sondern “Private Partnership”. Und nicht nur das Trinkwasser wird verschachert, alles wird verschachert, ganze Berge, Wälder, jahrtausendealte Kulturgüter, Häfen, Weingüter usw usw usw. Wenn dann am Ende alles privatisiert sein wird und die öffentliche Hand überall pleite ist, dann darf man gespannt sein, wieviel die Privatwirtschaft zB in den Erhalt der Infrastruktur investieren wird- ohne funktionierende Infrastruktur werden nämlich auch die Privaten nichts mehr zu lachen haben.

  200. #201 Hoffmann
    4. September 2015

    @ BreitSide:

    ein schlechtes Gewissen pflegen

    Wieso das denn? Mein Gewissen ist rein. :)

  201. #202 LasurCyan
    4. September 2015

    Jeder von uns 7(?) Mrd Erdenbürgern hat die Aufgabe, die <2 t CO2 pro Kopf und Jahr anzustreben und einzuhalten. Oder den Überschuss effektiv zu kompensieren.

    Vor allem ‘machen’ und nicht missionieren. Das bringt nix, so wie Du das angehst, BreitSide, das erzeugt Gegenwehr. Und bietet Zeitgenossen Boden, sich in ihrer Kreuzfahrerei zu sonnen.

  202. #203 bikerdet
    4. September 2015

    @ BreitSide in #198 :
    Wo habe ich das gesagt ?? Ich habe nur nnF getröstet, weil er ja kein schlechtes Gewissen hat. Das erschien ihm falsch zu sein. Die Österreicher, die Wasser nach Amerika liefern, haben keine Gewissensbisse. Die Menschen dort sind sicherlich, ebenso wie einige Amerikaner, sogar froh endlich Geld in den Firmen zu verdienen. Willst Du diesen Menschen ihr EInkommen wegnehmen ? Wenn JA -> mit welchem Recht ? Ansonsten : Warum ist das dann nicht schlimm ?
    Und klar, schlimmer geht immer. Brauchst Dir ja nur mal Nestle anzuschauen.

  203. #204 Nemesis
    Hel
    4. September 2015

    @Crazee, #184

    Ich möchte Nemesis darauf hinweisen, dass “das Internet” einen riesigen Verbrauch an Energie und eine enorme Produktion von CO2 (Serverfarmen, Rechenzentren, Datenleitungen, PCs) bedeutet. Es wäre also für seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck sinnvoll, sich nicht mehr im Internet herumzutreiben.

    Wer Forderungen stellt, der sollte mit gutem Beispiel vorangehen (nein, nein, ich persönlich habe an niemanden irgendwelche Forderungen gestellt, ich hab eh nix zu verlieren :-) ). Im Übrigen gönne ich mir das Internet noch ein Weilchen, es macht mir einfach Spass, die Diskussionen um den Klimawandel zu verfolgen, ich möchte nicht die Diskussionen verpassen, wenns richtig ungemütlich wird, ich steh nämlich auf Psychothriller, man gönnt sich ja sonst nichts :-)

  204. #205 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. September 2015

    Auhauahauaha! Habe ich da etwa in einem Wespennest gestochert? Fein! *undschoneinmaldaspopcornbereitstell*

  205. #206 Nemesis
    Hel
    4. September 2015

    @Crazee, #184

    Ich möchte Nemesis darauf hinweisen, dass “das Internet” einen riesigen Verbrauch an Energie und eine enorme Produktion von CO2 (Serverfarmen, Rechenzentren, Datenleitungen, PCs) bedeutet. Es wäre also für seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck sinnvoll, sich nicht mehr im Internet herumzutreiben.

    Wer Forderungen stellt, der sollte mit gutem Beispiel vorangehen (nein, nein, ich persönlich habe an niemanden irgendwelche Forderungen gestellt, ich hab eh nix zu verlieren :-) ). Im Übrigen gönne ich mir das Internet noch ein Weilchen, es macht mir einfach Spass, die Diskussionen um den Klimawandel zu verfolgen, ich möchte nicht die Diskussionen verpassen, wenns richtig ungemütlich wird, ich steh nämlich auf Psychothriller, man gönnt sich ja sonst nichts, ich verzichte dafür immerhin auf die unheimlich schlaue Glotze :-)

    Ich weiß, dass ich das jetzt nicht posten sollte

    Warum? Erheitere ruhig weiterhin mein Gemüt, ich liebe das mittlerweile :-)

  206. #207 Nemesis
    Hel
    4. September 2015

    @noch’n floh

    *undschoneinmaldaspopcornbereitstell*

    So ist richtig, bei den Diskussionen um den Klimawandel gehtst sowieso mehr um den Unterhaltungswert, als um vernünftige Argumente oder gar rationale Ergebnisse und Taten oder gar Verzicht :-)

  207. #208 gaius
    5. September 2015

    @Nemesis

    Nur mal als Feedback: aus deinen Posts spricht Hass und Verbitterung, unvollkommen überdeckt von Worten, die Leichtigkeit und Glück darstellen sollen. Mir tut dieser Gegensatz inzwischen körperlich weh …

  208. #209 BreitSide
    Beim Deich
    5. September 2015

    Schon interessant, wie heftig Leute reagieren, sobald man mit einer etwas ungemütlicheren Nachricht kommt.

    Nicht falsch verstehen, die geistige Durchdringung der Ursachen des Klimawandels und der nötigen und möglichen Maßnahmen ist wichtig. Sie nützt aber nichts, wenn die vielen kleinen persönlichen Konsequenzen fehlen.

    Beispiel Al Gore: Natürlich ist es dem Klima völlig wurscht, wie groß seine Villa ist, wieviele SUFFs er fährt, wie oft er wohin fliegt. Sein pro-Klima-Impact ist viel höher als die Emissionen, die er verursacht. Aber warum sollte irgendjemand draußen in der Welt auf irgendetwas verzichten? Al Gore tut´s doch auch nicht. Also weiter SUFF fahren, fliegen, Heizstrahler auf die Terrasse im Winter, Öl ist ja so billig.

    Klimaforschung und Widerlegung der Trolle als akademische Fingerübung ohne Konsequenzen, das ist schon nett.

  209. #210 Hoffmann
    5. September 2015

    @ Nemesis:

    Allein schon an den vollkommen unfruchtbaren, ja teilweise wahnwitzigen Diskussionen hier und anderswo sehe ich, dass die Würfel längst gefallen sind.

    Na dann ist doch alles in Ordnung. Warum sich dann noch einschränken, wenn man es sich auch angenehmer gehen lassen kann? :)

  210. #211 bikerdet
    5. September 2015

    Was wir aus der Diskussion über die Anarchie und alternative Regierungsformen gelernt haben :
    Man kann den Menschen nicht zu seinem Glück zwingen
    Fällt auch hier auf uns zurück. Egal welche Argumente jemand anbringt, egal wie schlecht es woanders schon ist, es wird solange nichts geschehen bis der Einzelne einsieht : Das wird mir auch passieren, wenn ICH mein Verhalten nicht ändere (und das dann auch freiwillig macht).

    Zwang und Verpflichtungsversuche führen grundsätzlich dazu, das Menschen versuchen den Zwang zu unterlaufen. Ob Schule, Arbeit, Umwelt selbst im Sport (Doping).

    Wir können uns hier die Köpfe heißreden, bis uns das Wasser an der ‘Oberkante Unterlippe’ steht. Bevor nicht der Einzelne direkt von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen ist, wird er seinen eigenen, sehr kleinen, Vorteil immer als wichtiger ansehen. Die indirekten Folgen, z.B. Flüchtlinge, kann man ja fernhalten. Trauriges Beispiel Tschechien dort sagen 81% der Bevölkerung Nein zu Flüchtlingen :

    http://landeszeitung.cz/index.php/meinung/1034-tschechien-und-die-asylanten

    Da der Beitrag hier inzwischen wieder mal in persönliche Angriffe gegenüber Andersdenkenden ausartet ziehe ich mich zurück. Schade, ich hatte eigendlich gehofft, das Florians regelmäßigen Appelle das zu unterlassen endlich mal Früchte tragen würden.

  211. #212 Nemesis
    Hel
    5. September 2015

    @Hoffmann

    Na dann ist doch alles in Ordnung. Warum sich dann noch einschränken, wenn man es sich auch angenehmer gehen lassen kann?

    Ich habe niemanden dazu aufgefordert, sich einzuschränken, das hätte sowieso keinen Sinn. Von mir aus kann jeder soviel konsumieren wie er möchte. Ich wundere mich allerdings manchmal ein wenig und frage mich, ob die Leute hier und anderswo keine Kinder haben (so wie ich), die werden nämlich den Hauptteil der Zeche bezahlen.

    @bikerdet

    Bevor nicht der Einzelne direkt von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen ist, wird er seinen eigenen, sehr kleinen, Vorteil immer als wichtiger ansehen. Die indirekten Folgen, z.B. Flüchtlinge, kann man ja fernhalten. Trauriges Beispiel Tschechien dort sagen 81% der Bevölkerung Nein zu Flüchtlingen

    Die Flüchtlingsströme sind ganz klar indirekt durch den Klimawandel verursacht. In Syrien zB herrscht seit Jahren Dürre und extremer Wassermangel (eine der Hauptursachen des Bürgerkriegs in Syrien). Der Klimawandel hat im gesamten Nordafrika bereits verheerende Auswirkungen. Den Hass, den Du hier ansprichst kann man auch in Deutschland beobachten, wo inzwischen fast jeden Tag Asylunterkünfte attackiert werden- die Menschen hierzulande möchten offenbar einfach in Ruhe gelassen werden von den Folgen des Klimawandels. Allerdings werden die Flüctlingsströme in den nächsten Jahren massiv zunehmen, solange man vor den Ursachen die Augen verschliesst und generell so weiter macht, wie bisher statt etwas zu ändern, so einfach ist das.

  212. #213 Hoffmann
    5. September 2015

    … die werden nämlich den Hauptteil der Zeche bezahlen.

    Da die Würfel ja nun bereits gefallen sind, ist das mittlerweile auch egal. Vielleicht zieht sich der Kollaps ja noch ein paar Jahrzehnte hin, dann sind es erst die Enkel oder Urenkel. Was soll das Geunke also?

    Allerdings werden die Flüctlingsströme in den nächsten Jahren massiv zunehmen, solange man vor den Ursachen die Augen verschliesst …

    Soso, und wenn man die Augen aufmacht, nehmen die Flüchtlingsströme also nicht zu? Wer’s glaubt …

  213. #214 Nemesis
    Hel
    5. September 2015

    @Hoffmann, #189

    Na wenn ohnehin alles den Bach runter geht (self-fullfilling prophecy), dann kann man ja einstweilen beruhigt in den Fernurlaub düsen, so lange es noch geht. Guten Flug kann ich da nur sagen. Was soll das schlechte Leben nützen, wenn gemäß Deiner Schreibe die Würfel bereits gefallen sind? Dann doch lieber noch mal so richtig in die Vollen gehen, bevor der Ofen endgültig aus ist. Das ist doch dann wohl die logische Konsequenz, oder?

    Solange ich keine grundlegende Änderung sehe, solange ich sehe, dass die höchsten Götter immer noch Geld und Konsum sind, solange ich sehe, dass man lächerlich gemacht oder diffamiert wird, wenn man sagt, dass man als Einzelner auch etwas tun kann/muss, indem man Verzicht übt, solange muss ich zu dem Schluss kommen, dass wir auf dem Weg in den Abgrund sind. Das ist übrigens nicht nur meine persönlich Meinung, sondern die Ansicht sämtlicher Klimawissenschaftler und Ökologen.

    Was das angeblich “schlechte Leben” angeht: Meine persönlichen Bedürfnisse beschränken sich materiell auf das Nötigste, alle meine weiteren Bedürfnisse sind immateriell. Das Leben muss nicht schlecht sein, nur weil man nicht “beruhigt in den Fernurlaub” fliegt oder wenig konsumiert. Es ist schlichtweg naiv und unmündig, zu glauben, dass das Glück des Lebens von irgendwelchen scheiss Fernreisen, dicken Autos, dicker Kohle, Konsum und pipapo abhängt. Und noch eins sollte man unbedingt beachten:

    Wenn wir heute nicht freiwillig verzichten bzw teilen, dann werden wir morgen dazu gezwungen werden.

    Im Übrigen:

    Obwohl ich weiss, dass ich schon morgen sterben könnte, versuche ich dennoch, das zu tun, was ich als notwendig erachte und das zu lassen, was ich als schädlich erachte. Es spielt also keine Rolle, ob wir morgen sowieso alle tot sind oder nicht, denn es kommt, was unsere Taten betrifft, immer auf das Heute an- was wir Heute nicht tun oder lassen, das werden wir nie tun oder lassen. Genau das ist die Lehre, die ich aus endlosen Ankündigungen diverser Klimakonferenzen gelernt habe.

    Das Problem ist: Sagt man den Leuten, dass wir noch Zeit haben, etwas zu unternehmen, dann denken die Leute “Nu ja, ist ja noch Zeit, also kann ich erstmal so weitermachen, wie bisher”. Sagt man ihnen, dass keine Zeit mehr sei, dann denken sie “Nu ja, dann kann man eh nix mehr machen, also kann ich so weitermachen, wie bisher.” Das ist das Problem:

    Egal, was die Klimaforscher sagen, es ändert sich einfach nichts, es folgen keine ausreichend umfangreichen Taten. Und warum? Man pokert, man laviert, man taktiert, man cheatet, man klebt am Status Quo, man versucht mit allen Mitteln, den Status Quo zu erhalten. Frag die Leute auf der Strasse, was ihnen wichtiger ist, ein Auto, eine Flugreise in den Urlaub oder die Zukunft ihrer eigenen Kinder- sie werden sagen, dass ihnen ihre eigenen Kinder natürlich wichtiger seien, auch die SUV- Fahrer werden das sagen. Aber sie handeln eben einfach nicht danach. Ist doch irgendwie schizo oder nicht? Ganz zu schweigen von den Grosskonzernen und dem industriell-militärisch-politischen Komplex ect. Die Richtung ist ganz klar weiterhin auf Wachstum, auf Konsum, auf das Vertagen der Probleme ausgerichtet und solange das so bleibt, sage ich:

    Die Würfel sind gefallen.

    … und noch Eins:

    Wer wirklich begreift, in was für einer Welt wir eigentlich leben und auf welchem Weg wir uns befinden oder gar tatsächlich einen etwaigen Totalfallout (a la “Die Würfel sind gefallen”) in der nahen Zukunft realisiert hat, dem wird der Appetit auf Konsum, auf einen guten, beruhigten Fernurlaub usw vergehen- todsicher. Wenn es ums nackte Überleben geht, wer den Tod direkt vor Augen hat, wie zB die nordafrikanischen Flüchtlinge, der wird nicht mehr sagen:

    “Dann doch lieber noch mal so richtig in die Vollen gehen, bevor der Ofen endgültig aus ist.”

    Zitat Hoffmann, #213: “ Soso, und wenn man die Augen aufmacht, nehmen die Flüchtlingsströme also nicht zu? Wer’s glaubt …

    Doch, ganz Recht, wenn man die Augen aufmacht, dann realisiert man unzweideutig, dass die Flüchtlingsströme stetig weiter ansteigen werden:

    Tod oder Europa

    https://www.youtube.com/watch?v=KWO_oYDM0us

    Zitat Hoffmann, #213: “Da die Würfel ja nun bereits gefallen sind, ist das mittlerweile auch egal. Vielleicht zieht sich der Kollaps ja noch ein paar Jahrzehnte hin, dann sind es erst die Enkel oder Urenkel. Was soll das Geunke also?

    Bitte konsumiere soviel und was immer Du möchtest und lass es Dir gut gehen, solange es geht, mich stört das nicht weiter :-) Allerdings solltest Du nicht darauf hoffen, dass der Kollaps erst kommt, wenn Du tot bist, solange wird’s nämlich nicht dauern. Weisst Du zB dass die UN, die Weltbank, das WRI und so weiter prognostiziert, dass bereits 2030 45% der Menschheit ohne ausreichend Trinkwasser sein werden? Wir haben demnächst Flüchtlinge aus sämtlichen Mittelmeer- Anrainerstaaten zu rechnen. Hast Du Dich mit dem Klimawandel schon ernsthaft befasst? Bist Du in der Hinsicht gut informiert? Ich bin sehr gut informiert, ich befasse mich mit der Thematik seit mehr als 30 Jahren…

  214. #215 Nemesis
    Hel
    5. September 2015

    @Spritkopf

    Wen die Hunde beißen werden, das werden wieder die Armen sein. Die Inselbewohner irgendwo im Pazifik, denen ein Großteil ihrer Inseln unter dem Meeresspiegel verschwinden wird, Bauern der Entwicklungs- und Schwellenländer, die mehr und mehr unter Wasserknappheit leiden werden und deren Ernten noch karger werden, als sie es ohnehin schon sind. Aber das ist dir scheißegal, solange du deine total verkorkste Auffassung von “Gerechtigkeit” erfüllt siehst.

    Reines Wunschdenken, dass mir hier im reichen Europa allerdings immer wieder begegnet. Ich habe den Eindruck, dass Du Dich immer noch nicht ernsthaft mit dem Klimawandel befasst hast, denn sonst wüsstest Du, dass der Klimawandel absolut keinen Unterschied zwischen arm und reich macht, wir kommen alle dran. Die Bilder völlig verzweifelter, weinender Menschen sieht man derzeit nicht mehr nur aus Afrika, Indien, Südamerika ect, nein, man sieht sie zB auch aus Kalifornien, der siebtreichsten Region der Erde:

    NBC News Story about East Porterville, ground zero of the California drought!

    https://www.youtube.com/watch?v=B8vaIFJ6RsQ

    … And what is to be must be:
    Every day the bucket a-go a well,
    One day the bottom a-go drop out,
    One day the bottom a-go drop out.

    Bob Marley, I shot the sheriff

  215. #216 Hoffmann
    5. September 2015

    Ich bin sehr gut informiert, ich befasse mich mit der Thematik seit mehr als 30 Jahren…

    Und wie es scheint, hast Du Gefallen daran gefunden, Deine offenbar recht mittellose Situation mittels moralischer Selbstüberhebung (“An mir hat es jedenfalls nicht gelegen …”) zu bewältigen. Na gut, jeder nach seiner Facon …

  216. #217 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. September 2015

    @ Nemesis:

    Die Flüchtlingsströme sind ganz klar indirekt durch den Klimawandel verursacht.

    Was mich bei den TV-Bildern zur “Flüchtlingskatastrophe” immer wieder irritiert ist, wie viele junge Männer zwischen 20 und 40 da unterwegs sind und wie wenige Frauen und Kinder. (Diesen Eindruck hat mir übrigens letzte Woche einer meiner Patienten, der Mitte August auf Kos in Ferien war, bestätigt).

    Wenn in meinem Land Krieg und/oder Hunger herrschen, bringe ich als verantwortungsbewusster Familienvater doch gleich die ganze Familie in Sicherheit und nicht nur mich selber, oder?

  217. #218 Florian Freistetter
    5. September 2015

    @noch’nFlo: “Wenn in meinem Land Krieg und/oder Hunger herrschen, bringe ich als verantwortungsbewusster Familienvater doch gleich die ganze Familie in Sicherheit und nicht nur mich selber, oder?”

    Bitte informier dich doch zuerst mal, bevor du dieses dumme Vorurteil verbreitest. Information dazu gibt es im Internet zuhauf…

  218. #219 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. September 2015

    @ FF:

    Was soll daran ein Vorurteil sein, das ist logisches Denken. Aber mir ist schon klar, dass es eine unbequeme Frage ist. Insbesondere für diejenigen, die nicht wahrhaben wollen, dass sie demnächst von fast ener Million Siedlern überrannt werden.

    Noch eine andere Frage: wenn es den Flüchtlingen nur darum geht, sich vor Hunger und Krieg in Sicherheit zu bringen, warum bleiben sie dann nicht in einem der Länder auf ihrer Route? Warum sollen es ausgerechnet Deutschland, England und der skandinavische Raum sein? Warum reichen nicht Griechenland, Bulgarien oder Mazedonien?

  219. #220 Florian Freistetter
    5. September 2015

    @noch’nFlo: “Was soll daran ein Vorurteil sein, das ist logisches Denken. “

    Du setzt voraus du wüsstest 1) wie genau die Menge der Flüchtlinge demographisch zusammengesetzt ist und 2) du würdest verstehen, was sie motiviert. Beides ist nicht der Fall.

    “Warum reichen nicht Griechenland, Bulgarien oder Mazedonien?”

    Und warum haben die überhaupt alle Smartphones!

    Wie gesagt: Es gäbe die Möglichkeit, sich zu informieren. Oder man hält seine Vorurteile fest, je nachdem…

  220. #221 Spritkopf
    5. September 2015

    Reines Wunschdenken, dass mir hier im reichen Europa allerdings immer wieder begegnet. Ich habe den Eindruck, dass Du Dich immer noch nicht ernsthaft mit dem Klimawandel befasst hast, denn sonst wüsstest Du, dass der Klimawandel absolut keinen Unterschied zwischen arm und reich macht, wir kommen alle dran.

    Es ist wie immer mit dir. Großes Maul, keine Ahnung.

    Hier in Deutschland verbrauchen wir mittlerweile so wenig Wasser, dass die Kommunen ein Problem mit der Reinhaltung ihrer Abwasserleitungen bekommen und deswegen verlangen, dass Firmen das Regenwasser aus den Dachrinnen grundsätzlich in die öffentliche Kanalisation leiten. Wo früher eine Dachrinne in den Graben nebenan führte und es keinen Menschen interessierte, MUSS heute ein Loch zum öffentlichen Abwasserkanal ausgeschachtet und selbstverständlich anschließend die “Abwasser”-Einleitung in klingender Münze bezahlt werden.

    Aber seit 30 Jahren beschäftigst du dich mit dem Thema, is’ klar.

    “ NBC News Story about East Porterville, ground zero of the California drought!”

    Und wie man in dem Nachrichtenbeitrag deutlich sieht, müssen besonders die superreichen Villenbesitzer per Truck mit Wasser aus Plastikflaschen versorgt werden.

  221. #222 Adent
    5. September 2015

    @nFLo
    Zur Info
    http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-in-europa-warum-vor-allem-maenner-asyl-suchen-1.2584201
    Ist übrigens ein “beliebtes” Argument bei den Rechten, dass die jungen Männer als Flüchtlinge herkommen aber in Wahrheit Wirtschaftsflüchtlinge sind.

  222. #223 Nemesis
    Hel
    5. September 2015

    Zuück zum eigentlichen Thema Klimawandel:

    Was kann man als Einzelner tun, um seinen eigenen, kleinen Beitrag zu leisten? Also das Vermeiden von Flugreisen, möglichst kein Auto fahren, möglichst auf Fleisch verzichten, möglichst wenig konsumieren ect hatte ich ja schon genannt- fallen Euch evt weitere Möglichkeiten ein?

  223. #224 Nemesis
    Hel
    5. September 2015

    Böse Zungen behaupten seit geraumer Zeit, der dritte Weltkrieg wäre bereits in vollem Gange- es ist der Krieg gegen die Natur. Was meint Ihr:

    Ist dieser Krieg zu gewinnen? :-)

    Hier übrigens ein Vergleich des bisher stärksten El Nino 1997 und dem El Nino 2015:

    https://www.youtube.com/watch?v=whsQbIwWjBo

    El Nino wird sich laut der Klimawissenschaftler im Zuge des Klimawandels weiter verstärken und die globale Mitteltemperatur (nicht nur) 2015 weiter nach oben treiben, da steht also einiges an (heftige Stürme, Dürre, Regenfluten ect) in den letzten drei Monaten diesen Jahres, wenn El Nino seinen Peak erreicht^^

  224. #225 Nemesis
    Hel
    5. September 2015

    @Spritkopf

    Ich schätze Dein ausgeprägtes Mitgefühl für die Armen und Benachteiligten dieser Welt wirklich sehr, da haben wir also etwas gemeinsam, Du und ich :-) Allerdings, hast Du Dir schonmal überlegt, was geschieht, wenn weltweit Ernten ausfallen, Wetterextreme weiter zunehmen, soziale Unruhen entstehen? Dann wird die sowieso schon arg schwächelnde Weltwirtschaft ganz schnell zusammenbrechen und dann werden die Reichen garantiert mit ihrer Kohle nicht mehr viel anfangen können. Ich kann mich übrigens noch gut an die Diskussionen hier auf Astrodicticum erinnern, was die chinesische Wirtschaft betrifft:

    Ich hatte bereits im letzten Jahr vorausgesagt, dass das chinesische Wachstum einbrechen wird und man hat mich damals auch nur angegriffen und ausgelacht 😉 Nun, die chinesische Wirtschaft ist inzwischen massivst eingebrochen und im Zuge des Klimawandels werden weitere Wirtschaften einbrechen, das geht ganz schnell.

    Man sollte also meine Voraussagen nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn ich etwas voraussage, dann trifft es auch ein. Ich könnte weitere Voraussagen machen, was die Heftigkeit eines abrupten, beschleunigten Klimawandels betrifft, aber im Moment halte ich mich erstmal zurück, wir wollen ja nicht, dass jetzt schon Panik ausbricht 😎

    Achte mal demnächst auf die Folgen für die Weltwirtschaft, wenn in Kürze zB Kaliforniens Wirtschaft einbricht^^ Also:

    Wer meint, die Reichen könnten sich mit ihrem Geld, wohin auch immer retten, der irrt ganz gewaltig und sollte sich intensiv mit den globalen, wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels befassen:-)

  225. #226 Hoffmann
    5. September 2015

    Es scheint ja richtig Spaß zu machen, sich in Katastrophenszenarien zu suhlen …

  226. #227 bikerdet
    5. September 2015

    @ Nemesis :

    Das Problem fängt doch schon viel früher an. Gucks Du hier :

    http://www.ted.com/talks/hans_rosling_and_the_magic_washing_machine

    Man kann sich auch deutsche Untertitel einblenden lassen …

    Es geht in den TED-Talk um die Waschmaschine seiner Oma. Und warum alle Frauen auf der Welt auch eine haben wollen.
    Genau damit fangen die Probleme an und bis zu den Kreuzfahrten / Flügen / SUVs ist es ein weiter Weg. Es bringt nämlich genau gar nichts, wenn 1 Mio. Menschen in den reichen Ländern auf Konsum verzichten. Das Problem sind die etwa 6 Mrd. Menschen die auch konsumieren möchten. Aber kein Geld haben. Sobald Schwellenländer wie China und Indien mit jeweils über 1 Mrd. Menschen plötzlich über die Mittel verfügen sich den Wohlstand doch zu leisten. China boomt. Mit allen Konsequenzen bezüglich Ressoucenverbrauch und Umweltverschmutzung.
    ABER, wer will den Menschen in China verbieten auch eine ‘Waschmaschine’ zu kaufen ? Und den Indern ?

    Die reichsten Länder der Erde kommen zusammen auf etwa 1 Mrd. Menschen und verbrauchen 40 % der weltweiten Ressourcen. Verbrauchen in Kürze auch 1 Mrd. Chinesen und 1 Mrd. Inder die gleiche Menge an Ressourcen … Und was bleibt für die ‘restlichen’ 4 – 5 Mrd. Menschen übrig ?

  227. #228 bikerdet
    5. September 2015

    Sobald mein Komentar aus der Mod auftaucht bitte :

    Sobald Schwellenländer …
    ändern in
    Bis Schwellenländer …

    Und im letzten Absatz bitte einfügen :
    Die sieben reichsten …

    Danke !

  228. #229 Hoffmann
    5. September 2015

    fallen Euch evt weitere Möglichkeiten ein?

    Man könnte z.B. fortan die Tastatur in Ruhe lassen. So etwas spart Ressourcen an Strom und Nerven. Ich denke, niemand würde es Dir verdenken, wenn Du ab sofort mit gutem Beispiel vorangehst.

    In Deinem Bekanntenkreis, der für Dich fußläufig erreichbar ist, kannst Du dann stolz verkünden, was Du doch für ein toller Kerl bist, der das Klima ganz dolle schützen tut.

    Schindet bestimmt Eindruck – sowohl bei den anderen als auch bei Dir selbst. Ich drück Dir die Daumen (verursacht so gut wie kein CO2!).

    Toi, toi, toi … 😀

  229. #230 Hoffmann
    5. September 2015

    Da habe ich doch glatt was vergessen:

    zum eigentlichen Thema Klimawandel:

    Was kann man als Einzelner tun, um seinen eigenen, kleinen Beitrag zu leisten?

    Das geht natürlich auch anders rum:

    Möglichst viel mit dem Flugzeug reisen, besonders oft mit einem 20-Liter-Auto fahren, viel Fleisch kaufen und in der Gefriertruhe einlagern (nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums die nicht verbrauchten Reste auf dem nächsten Parkplatz an der Autobahn klammheimlich in der Abfalltonne entsorgen!), jeden Tag Shoppen in der Großstadt – kann auch gern in Übersee sein (wegen des Sammelns von Flugmeilen!) – und Lobbyarbeit für Energiekonzerne betreiben, damit noch mehr Kohlekraftwerke ans Netz gehen.

    Wenn das genügend Leute machen, geht es bestimmt noch schneller mit dem Klimawandel.

  230. #231 Nemesis
    Im gemütlichen Wochenende
    5. September 2015

    Da die Diskussion hier um den Klimawandel mal wieder aufgrund etlicher Kommentare, die absolut nichts zum Thema beitragen, völlig aus dem Ruder geraten ist, ziehe ich mich erstmal zurück. Sorry, ich habe die letzten Kommentare hier nur noch überflogen, falls mir also der eine oder andere ad hominem Kommentar entgangen sein sollte, bitte ich das zu entschuldigen :-) Ich beginne mich mal wieder bös zu langweilen auf Astrodicticum. Ich melde mich wieder, wenn es relevante Neuigkeiten zum Klimawandel gibt, also BALD, sehr bald…

    Ich wünsche allen ein ausgesprochen angenehmes und ruhiges Wochenende :-)

  231. #232 BreitSide
    Beim Deich
    5. September 2015

    @bikerdet schrub: “Man kann den Menschen nicht zu seinem Glück zwingen”

    Wer hatte das gesagt? Ich sicher nicht, Nemesis mW auch nicht. Also warum der Strohmann? Ich schrub nur von Vorbildfunktion, ohne die keine Glaubwürdigkeit entstehen kann. Nix ad hominem.

  232. #233 BreitSide
    5. September 2015

    @Hoffmann: “Da die Würfel ja nun bereits gefallen sind, ist das mittlerweile auch egal. Vielleicht zieht sich der Kollaps ja noch ein paar Jahrzehnte hin, dann sind es erst die Enkel oder Urenkel. Was soll das Geunke also?”

    Was soll der Unsinn? Nichts ist gefallen und nichts ist egal. Du tust hier nichts anderes als eine hinreichend unreife Ausrede zu präsentieren. Die einzige Frage, die sich mir auftut, ist, ob Du das wirklich so meinst oder alles nur rein ironisch gemeint war.

  233. #234 BreitSide
    Beim Deich
    5. September 2015

    @bikerdet: Schulkinder haben bessere Ausreden:

    < "Es bringt nämlich genau gar nichts, wenn 1 Mio. Menschen in den reichen Ländern auf Konsum verzichten."

    Ach, wir sind nur 1 Mio? Hatte ich nicht gedacht 😆

    Warum Klimaignoranten immer wieder die selben ollen Pseudorechtfertigungen vorbringen?

    Ich wiederhole mich da gerne: Wer denn, wenn nicht wir, sollte sich vorbildlich verhalten? Warum sollte ein Chinese oder Afrikaner auch nur irgendeinen Schritt tun, wenn wir, die wir nachgewiesenermaßen die Misere angerichtet haben, uns weigern?

    Wir wissen seit zig Jahren über den Klimawandel und seine Ursachen Bescheid und haben sehr wenig dagegen getan.

  234. #235 BreitSide
    Beim Deich
    5. September 2015

    @Hoffmann: Was willst Du eigentlich mit Deinen völlig sinnfreien Beiträgen bewirken? Das ist kein ad hominem, Dein Beitrag http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/08/08/geoengineering-gegen-den-klimawandel-sollen-wir-die-eiskappen-an-den-polen-vergroessern/#comment-304364 war nun wirklich absolut sinnfrei, wie Du zugeben musst, nicht wahr.

    Reine Provokation. Man nennt das mW Trollen.

  235. #236 noch'n Flo
    Schoggiland
    6. September 2015

    @ FF:

    Und warum haben die überhaupt alle Smartphones!

    Um zu kommunizieren (gerade in Entwicklungsländern oft billiger als Festnetz) und sich zu orientieren. Nee, nee, den Fettnapf der Eva Braun Hermann schiebst Du mir nicht unter.

    Meine Frage, warum die Flüchtlinge nicht in Griechenland oder Bulgarien bleiben, hast Du trotzdem nicht beantwortet. Könnte es sein, dass Du keine für Dich befriedigende Antwort hast? Nebenbei müssten die Flüchtlinge gemäss Dubliner Abkommen von 1997 sowieso im ersten Staat, auf dem sie EU-Territorium betreten, ihren Asylantrag stellen – was derzeit in grossem Stil ignoriert wird.

    @ Adent:

    Zitat aus dem von Dir verlinkten Artikel:

    Aus dem Bürgerkriegsland Syrien flüchten die Menschen erst in Lager in Nachbarländern und von dort aus reisen viele Männer weiter.

    Aha, halten wir das mal fest: die Familien sind in den Lagern erst einmal in Sicherheit. Sie müssten nicht zwingend in ein anderes Land weiterreisen, oder?

    Nota bene: ich habe kein Problem damit, dass all diese Menschen nach Europa kommen, ob nun Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge. Aber wir sollten das Kind doch wohl beim richtigen Namen nennen.

  236. #237 Hoffmann
    6. September 2015

    @ BreitSide:

    Nichts ist gefallen und nichts ist egal.

    Fein. Aber lies Dir doch mal die einschlägigen Posts von Nemesis dazu durch. Für ihn sind die Würfel gefallen, und deshalb nahm ich darauf Bezug.

    Warum Klimaignoranten immer wieder die selben ollen Pseudorechtfertigungen vorbringen?

    Woraus schließt Du, dass bikerdet ein Klimaignorant sei? Davon abgesehen hat er wohl nicht so Unrecht als er schrieb:

    Die reichsten Länder der Erde kommen zusammen auf etwa 1 Mrd. Menschen und verbrauchen 40 % der weltweiten Ressourcen. Verbrauchen in Kürze auch 1 Mrd. Chinesen und 1 Mrd. Inder die gleiche Menge an Ressourcen … Und was bleibt für die ‘restlichen’ 4 – 5 Mrd. Menschen übrig ?

    Meinst Du wirklich, dass die rund 1 Milliarde Menschen (nicht 1 Million, das war wohl ein Schreibfehler!), die jetzt in den reichen Ländern leben, die Menschen in China und Indien dazu veranlassen könnten, auf die Annehmlichkeiten, die der materielle Wohlstand mit sich bringt, von vornherein zu verzichten, obwohl sie sich diese leisten könnten?

    Weil wir auf Flugreisen verzichten, nur noch Bus oder Bahn fahren und kein Auto, beim Bio-Bauern statt im Supermarkt einkaufen usw. wird man das in Indien und China auch so machen?

    Was wird denn da aus den Arbeitsplätzen – um mal ein anderes Totschlagargument zu bemühen – die derzeit das Gros des Umfelds für Flugzeugbau, Treibstoffgewinnung, Autoproduktion, Landwirtschaft und Transportwesen ausmachen?

    Nein, das Wirtschaftssystem ist inzwischen so komplex geworden, dass man aus rein ökonomischen Interessen heraus keinen grundsätzlichen Wandel ad hoc hinbekommen kann. Stattdessen wird sehr viel “gewurstelt” und probiert, in der Hoffnung, dass man sich durch die prekären Zeiten der bevorstehenden Krisen irgendwie hindurchlaviert.

    Und wie man an der derzeitigen Bewältigungsstrategie der Flüchtlingswelle sehen kann, hat diese Methode des Improvisierens und Durchwurstelns durchaus System. Die Frage ist dann nur noch, wie lange es noch irgendwie geht und nicht, ob man auf Dauer so weiter machen kann.

    Und wenn man auf Dauer nicht so weiter machen kann, dann stellt sich die Frage: “Was dann?” Und hierzu habe ich noch kein überzeugendes Konzept gesehen. Ich schließe daraus, dass es offenbar keinen Masterplan gibt, der umgesetzt werden könnte, nachdem die akuten Krisensymptome eingedämmt worden sind.

    Eine Ursache dafür sehe ich in den jeweils vorherrschenden Gruppen-Egoismen (Unternehmen, Konzerne, Staaten usw.), die dazu führen, dass sich jede Gruppe für sich den jeweils geringsten Anteil an Belastung zubilligt. Die paar freiwilligen Asketen, für die Du wirbst, fallen da überhaupt nicht ins Gewicht. Und in diesem Sinne sind die Würfel tatsächlich bereits gefallen.

  237. #238 Florian Freistetter
    6. September 2015

    @noch’n Flo: “Nebenbei müssten die Flüchtlinge gemäss Dubliner Abkommen von 1997 sowieso im ersten Staat, auf dem sie EU-Territorium betreten, ihren Asylantrag stellen – was derzeit in grossem Stil ignoriert wird.”

    Gut so! Das ist ja auch ein vollkommen absurdes Abkommen…

    “Könnte es sein, dass Du keine für Dich befriedigende Antwort hast?”

    Ne. Ich hab einfach nur keine Lust, mit dir darüber zu diskutieren. Mir gehen diese ganzen Relativierer, “Besorgten Bürger”, “Asylkritiker” und wie sie sich alle nennen wollen enorm auf die Nerven. Wie gesagt: Es gibt die Möglichkeit sich zu informieren und die eigenen Vorurteile los zu werden.

  238. #239 bikerdet
    6. September 2015

    @ BriteSide in #232 und 234 :

    Evtl .übst Du Dich mal darin den Text ganz zu lesen und zu verstehen. ICH habe NIEMANDEN persönlich angegriffen, ja nicht mal beschuldigt. Wenn DU also der Meinung bist, das ich ausgerechnet DICH mit den Texten meine, warum eigendlich ?

    Der Satz in #232 war ausdrücklich allgemein, daran zu erkennen das er mit der Diskussion über Regierungsformen verknüpft war. Aus dem Zusammenhang gerissen, kann man natürlich alles beliebige reininterpretieren.

    Der zweite Satz war meine vielleicht zu optimistische Hochrechnung wie viele Menschen sich in den reichen Ländern einem FREIWILLIGEN Konsumversicht unterziehen. WIeder aus dem Zusammenhang gerissen, wieder falsch interpretiert. ICH verlange nämlich gar nichts. Meine Frage lautete ja gerade : Wer will den Chinesen / Indern / übriger Welt verbieten ebenfalls ein Stück vom Kuchen zu bekommen.

    Evtl. hättest Du Dir auch den Ted-Talk ansehen können, dann wären Deine unpassenden Vorwürfe erst gar nicht aufgekommen. Empfehlen würde ich dann auch direkt die Folge mit den Boxen,

    http://www.ted.com/talks/hans_rosling_on_global_population_growth

    da wird das Missverhältniss noch deutlicher.

    So, und nun bin ich es endgültig leid. Viel Spaß noch, ich werde mich jetzt N. anschließen und Euch alleine lassen.

  239. #240 Adent
    6. September 2015

    @nFlo

    Aha, halten wir das mal fest: die Familien sind in den Lagern erst einmal in Sicherheit. Sie müssten nicht zwingend in ein anderes Land weiterreisen, oder?

    Gehts noch? Natürlich können die in Auffanglagern bleiben, ist ja auch super menschenwürdig dort… (Achtung, könnte Ironie enthalten).
    Manchmal denke ich, was reitet dich? Das ist purstes Cherry picking (etwas was du gern anderen vorwirfst), wenn du dir diesen Punkt rauspickst und dann Aha, das halten wir mal fest posaunst, komm mal wieder runter von deinem Checker-Ross.
    Und frag dich dann mal, wie wahrscheinlich ist es, dass die Flüchtlinge eine große Verschwörung planen udn dafür erstmal ihre Mänenr vorschicken. Na, klingt für mich so ein bischen wie eine fette VT, der du aufgesessen bist.
    Du wirfst FF immer gern vor er würde bei bestimmten Themen unsachlich und unwissenschaftlich argumentieren (Veganismus udn jetzt hier), tritt mal einen Schritt zurück und schau dir deine letzten Posts an, das was du da von dir gibst klingt arg wie Rückzugsgefechte, die manche Esos, die hier aufschlagen schon praktiziert haben.
    Nur mal so zum Nachdenken…

  240. #241 Theres
    6. September 2015

    @Florian Freitstetter
    Das mit der Geschlechtsverteilung ist jedenfalls rückblickend kein Vorurteil.
    @noch’n Flo
    Einmal googeln …
    Für 2014 gibt es Zahlen, “2014 waren 63 % der Empfänger männlich und 37 % weiblich. 30 % aller Leistungsberechtigten waren noch nicht volljährig,…”

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialleistungen/Asylbewerberleistungen/Asylbewerberleistungen.html

    Zu der Frage der Auffanglager hat @Adent alles gesagt, und wer will schon seine Zukunft in einem Land vergammeln, das ihn a) nicht will und b) ihm gar keine bietet?
    Soo anders ist das hier teils nicht, mit jahrelangem Warten auf die Anerkennung und ohne die gibt es Schwierigkeiten mit Ausbildung oder Studium, aber …
    Wieso sie nach D wollen, musst du sie selber fragen. Ich hörte bisher, von angekommenen Flüchtlingen, dass es hier freundliche Menschen, teils schon Familie, ein Hilfenetzwerk und gute Schulen gibt als Begründung.
    So einhundertprozent nach Kriegsflüchtlingen klang einiges nicht, allerdings ist Verhungern keine Alternative … (Ja, ich sprach mit Englisch sprechenden syrischen Flüchtlingen.) Mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

  241. #242 Theres
    6. September 2015

    Tja, mein Kommentar wird nicht angenommen, weil doppelter Kommentar?
    Dreist.

    Ich stell ihn mal beim Verschwörungsgeplauder ein.

  242. #243 Theres
    6. September 2015

    Ich versuchs noch einmal:
    @Florian Freitstetter
    Das mit der Geschlechtsverteilung ist jedenfalls rückblickend kein Vorurteil.
    @noch’n Flo
    Einmal googeln …
    Für 2014 gibt es Zahlen, “2014 waren 63 % der Empfänger männlich und 37 % weiblich. 30 % aller Leistungsberechtigten waren noch nicht volljährig,…”

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialleistungen/Asylbewerberleistungen/Asylbewerberleistungen.html

    Zu der Frage der Auffanglager hat @Adent alles gesagt, und wer will schon seine Zukunft in einem Land vergammeln, das ihn a) nicht will und b) ihm gar keine bietet?
    Soo anders ist das hier teils nicht, mit jahrelangem Warten auf die Anerkennung und ohne die gibt es Schwierigkeiten mit Ausbildung oder Studium, aber …
    Wieso sie nach D wollen, musst du sie selber fragen. Ich hörte bisher, von angekommenen Flüchtlingen, dass es hier freundliche Menschen, teils schon Familie, ein Hilfenetzwerk und gute Schulen gibt als Begründung.
    So einhundertprozent nach Kriegsflüchtlingen klang einiges nicht, allerdings ist Verhungern keine Alternative … (Ja, ich sprach mit Englisch sprechenden syrischen Flüchtlingen.) Mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

  243. #244 Theres
    6. September 2015

    ???
    Sorry für Doppelpost!

  244. #245 noch'n Flo
    Schoggiland
    6. September 2015

    @ FF:

    Gut so! Das ist ja auch ein vollkommen absurdes Abkommen…

    Warum? Und wer bist Du, so ein Urteil abzugeben?

    Ne. Ich hab einfach nur keine Lust, mit dir darüber zu diskutieren.

    Klar, ist ja auch unangenehm, wenn das eigene Weltbld zu wackeln beginnt. Dann doch lieber sich gut fühlen, weil man so lieb zu den armen Flüchtlingen ist.

    Mir gehen diese ganzen Relativierer, “Besorgten Bürger”, “Asylkritiker” und wie sie sich alle nennen wollen enorm auf die Nerven.

    Mir auch, da sind wir uns mal einig.

    Wie gesagt: Es gibt die Möglichkeit sich zu informieren und die eigenen Vorurteile los zu werden.

    Welche Vorurteile? Und nebenbei: warum befolgst Du diesen Rat eigentlich nicht selbst?

    @ Adent:

    Natürlich können die in Auffanglagern bleiben, ist ja auch super menschenwürdig dort…

    Fürs erste aber sicher. Und die Natur von Auffanglagern besteht nun einmal darin, dass die Flüchtlinge von dort im Land weiter verteilt werden. Und das sollte doch wohl eine annehmbare Option darstellen, oder?

    Und frag dich dann mal, wie wahrscheinlich ist es, dass die Flüchtlinge eine große Verschwörung planen udn dafür erstmal ihre Mänenr vorschicken. Na, klingt für mich so ein bischen wie eine fette VT, der du aufgesessen bist.

    Ich habe nichts dergleichen behauptet, schieb mir nicht so einen Gedankenmüll unter. Du weisst genau, was ich meine. Und Du weisst ebenso genau, dass Du auf meine Fragen keine Antworten hast.

    das was du da von dir gibst klingt arg wie Rückzugsgefechte, die manche Esos, die hier aufschlagen schon praktiziert haben.

    Sag mal, jetzt bist Du wohl auf beiden Augen blind geworden. Wenn die Esos hier zum Rückzug blasen, wurden sie vorher widerlegt und werden dann unsachlich. Im Gegensatz dazu hat mich in dieser Diskussion noch niemand widerlegt (oder zeige mir doch mal ein Gegenbeispiel), meine Fragen an Euch sind immer noch unbeantwortet und mein Stil weiterhin sachlich. Unsachlich bist eher Du mit Deinem letzten Kommentar (siehe e.g. den Teil mit der angeblichen VT).

    Nur mal so zum Nachdenken…

    Genau.

  245. #246 Florian Freistetter
    6. September 2015

    @noch’nFlo: “Warum? Und wer bist Du, so ein Urteil abzugeben?”

    Wer müsste ich denn sein, um eine Meinung zur Politik haben zu dürfen?

    “Dann doch lieber sich gut fühlen, weil man so lieb zu den armen Flüchtlingen ist.”

    Wenn du diesen ekelhaften sarkastischen Ton anschlägst, dann darfst du dich nicht wundern, wenn ich nicht mit dir sprechen will. Du kannst ja weiter so tun, als wären die Flüchtlinge alle irgendwelche Asylbetrüger (oder was auch immer sie deiner Meinung nach sein sollen), denen es ja eigentlich eh viel zu gut geht als das sie dir in deinem Wohlstandsleben in einem der reichsten Länder der Welt auf die Nerven gehen dürften. Du darfst weiter deinen Vorurteilen nachhängen, deine Ressentiments pflegen. Und selbstverständlich darfst du mir wieder erzählen, wie schrecklich empfindlich ich bin und wie unfähig, mit Kritik umzugehen. Und dich ungerecht behandelt und missverstanden fühlen. Darfst du alles. Aber wunder dich nicht, wenn du dann dafür auch mal Widerspruch erntest. Oder die Leute aufhören, mit dir zu diskutieren. So wie ich jetzt.

  246. #247 Theres
    6. September 2015

    Huhu, ihr drei Männer, guckt ihr mal in meine ausgegrabene Statistik?
    Ein von FF erwähntes Vorurteil ist keins Wie wäre es mal mit einer anderen Diskusionskultur?
    Wir wissen jetzt alle, wo ihr empfindlich seid … na und?

  247. #248 Florian Freistetter
    6. September 2015

    @Theres: “Das mit der Geschlechtsverteilung ist jedenfalls rückblickend kein Vorurteil.”

    Nein, aber die durch diese Aussage implizierte angebliche Motivation der Flüchtenden. Es gibt ja Gründe, warum das so ist, wie es ist. Und die unterscheiden sich von den Gründen, die die ganzen rechten “besorgten Bürger” mit solchen Aussagen belegen wollen.

    “So einhundertprozent nach Kriegsflüchtlingen klang einiges nicht”

    Ich halte es auch für bescheuert darauf zu bestehen, dass man nur dann nach Deutschland flüchten darf, wenn man vom Krieg bedroht ist… Und zwischen “Kriegs-” und “Wirtschaftsflüchtlingen” zu unterscheiden. Wenn ich weiß, dass ich in meinem Land keine Zukunft habe, keine Arbeit kriege, kein Geld verdienen kann, meinen LEBENSunterhalt nicht verdienen kann (und das Wort ist dort wesentlich dramatischer als hierzulande – wer seinen “Lebens”unterhalt nicht verdient, der lebt auch bald nicht mehr), wenn ich weiß, das ich meinen Kindern absolut keine Zukunft bieten kann und sie genau so verarmen und verhungern wie alle anderen: Wenn also das Leben dieser Menschen genau so, wenn auch auf anderen Zeitskalen, bedroht ist wie das der Kriegsflüchtenden: Warum sollten die nicht auch das Recht haben, anderswo eine Zukunft suchen zu dürfen?

    Auch der Quatsch von wegen “Alle aus Mazedonien/etc müssen sofort abgeschoben werden; das sind “sichere” Drittstaaten” ist wenig zielführend. Auch dort kann man als Angehöriger von Minderheiten wie zB der Roma leider noch genau so verfolgt werden wie anderswo im Krieg. Jeder sollte das Recht haben, anderswo um Zuflucht suchen zu können und jeder sollte das Recht haben, das seine Gründe vernünftig geprüft werden. Und wenn das organisatorisch schwierig ist, weil es gerade sehr viele sind: Dann muss man halt verdammt nochmal für eine entsprechende bürokratische Infrastruktur sorgen! Ist ja nicht so, das wir uns das nicht leisten könnten! Wenn Hochwasser ist oder ne Bank pleite geht dauert es keine paar Tage bevor Milliarden Hilfsgelder aufgetrieben sind und eine entsprechende Organisation steht. Aber die Menschen, die zu uns kommen und Hilfe suchen werden von offizieller Seite teilweise wie der letzte Dreck behandelt (siehe Ungarn) oder als lästige Angelegenheit, mit der man sich am besten gar nicht abgibt, um die Wählerstimmen der “besorgten Bürger” nicht zu verlieren (siehe Deutschland). Das ist widerlich und einem Land das sich für zivilisiert hält völlig unwürdig!

  248. #249 Alderamin
    6. September 2015

    @noch’n Flo

    @ FF:

    Gut so! Das ist ja auch ein vollkommen absurdes Abkommen…

    Warum?

    Weil die Flüchtlinge nicht mit dem Flieger kommen (und nicht etwa deswegen, weil sie kein Geld dafür hätten, Schlepper sind teuerer), und es unfair gegenüber den Ländern an den Grenzen Europas ist, ihnen alleine die Flüchtlingslast zu überlassen, nur weil man das Glück hat, keine MIttelmeerküste zu haben. Denn in dem Land, wo die Flüchtlinge registriert werden, müssen sie auch ihren Asylantrag stellen. Sowas weißt Du doch.

    Am fairsten wäre es, wenn die Flüchtlinge per Quote über ganz Europa verteilt würden und dann da eine Weile bleiben müssten, das würde die Last zuerst einmal gerecht verteilen (wer dann später EU-Bürger ist, hat das Recht auf Freizügigkeit). Leider sperren sich viele dagegen, allen voran die dämliche britische Regierung. Man fragt sich, was die Briten mehr fürchten, die Flüchtlinge oder die Ratten, die angeblich durch den Eurotunnel kommen und ihr Land überfallen. Da fällt mir nichts mehr zu ein.

    Außerdem profitiert jedes Land von den Flüchtlingen, gerade Osteuropa hat ein Problem mit rückläufiger Bevölkerung. Leider kapiert die Bevölkerung das nicht und flüchtet sich lieber in irgendwelche Angstvorstellungen.

    Tatsächlich hat z.B. schon das zerbombte Deutschland, wo es nun wirklich nichts zu verteilen gab, 12 Millionen Flüchtlinge aus den Ostgebieten aufgenommen, wie neulich bei “Monitor” auf dem Ersten berichtet wurde, dann kamen über 3 Millionen in den 60ern/70ern als “Gastarbeiter”, nochmal über 3 Millionen nach dem Fall der Mauer, auch aus Russland. Und es gibt uns noch. Es geht uns sogar besser als in den meisten anderen Ländern in Europa.

    Fürs erste aber sicher. Und die Natur von Auffanglagern besteht nun einmal darin, dass die Flüchtlinge von dort im Land weiter verteilt werden. Und das sollte doch wohl eine annehmbare Option darstellen, oder?

    In Griechenland wurden Flüchtlinge in einem Fußballstadion eingesperrt, in der prallen Sonne, mit kaum genug zu trinken und unter fürchterlichen hygienischen Verhältnissen. Sieht so eine annehmbare Option aus?

    Das diese Aussagen ausgerechnet von einem “Wirtschaftsflüchtling” kommen, macht sie besonders pikant. Ich gönn’ Dir Deinen Job in der Schweiz, und ich find’s toll, dass wir die Freizügigkeit haben. Ich gönne aber insbesondere auch den Kriegsflüchtlingen hier temporären Schutz, und wenn sie hier geborene Kinder haben, auch das Bleiberecht für die ganze Familie. Denn, wie es im Grundgesetz steht: Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. Mit Blick auf die Deutsche Geschichte ein sehr wichtiger Paragraph und eine Lehre aus der Vergangenheit.

  249. #250 Theres
    6. September 2015

    @Florian
    Mazedonien ist auch kein reiches Land und das gilt für etliche Grenzländer. Wie sollen sie die Flüchtlinge versorgen?

    Ich bin da ganz bei dir, vor allem, weil sich diese Situation bereits seit Jahren abzeichnet und kein Politiker hat so richtig was getan.
    Ich halte es für völlig verfehlt, eine solche Völkerwanderung wie diese überhaupt erst zuzulassen. Ich fürchte auch, dass vor lauter lauter jetzt die vielen Flüchtlinge in den arab. Ländern vergessen werden.
    Ach, wo nehmen eigentlich die reichen arabischen Staaten Flüchtlinge auf? Da sind zu viele, die keine aufnehmen. Das ist ebenfalls eine Schande.

    Nein, aber die durch diese Aussage implizierte angebliche Motivation der Flüchtenden. Es gibt ja Gründe, warum das so ist, wie es ist.

    Ich sehe dort keine Implikationen – ich wüsste auch gern, warum das so ist.
    Mir behagten die Antworten teils nicht, die ich bekam, und mehr als Flüchtlinge gelegentlich zu fragen, bleibt mir ja nicht als Privatperson.

  250. #251 BreitSide
    Beim Deich
    6. September 2015

    @bikerdet #239 bzw http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/08/08/geoengineering-gegen-den-klimawandel-sollen-wir-die-eiskappen-an-den-polen-vergroessern/#comment-304422

    Wie Du aus meinen Posts rauslesen kannst, ich hätte Dich beschuldigt, mich persönlich anzugehen, wird wohl Dein Geheimnis bleiben. Wenn Du Lust hast, lies #232/234 nochmal durch.

    Du aber wiederholst das Zwergen-Gambit. Kombiniert mit Projektionen. Es gibt aber eben doch viele Menschen, die etwas zum Klimaschutz tun wollen und können und auch tun. Und auch wenn Du es nicht glauben magst, es ist schon viel geschehen.

    Mit Deinem Defätismus perpetuierst Du brav den Teufelskreis des ungezügelten Konsums zum Wohle der Großkonzerne.

  251. #252 BreitSide
    Beim Deich
    6. September 2015

    Und nein, bikerdet “Defätismus” ist kein ad hominem. Es ist schlicht ein Beschreibung Deiner Haltung “Da kammaja doch nix machen”.

  252. #253 Nemesis
    Hel
    6. September 2015

    @Hoffmann

    In #166 sagte ich Folgendes:

    Solange die Haltung der Durchschnittsbürger, also der Mehrheit, sich nicht ändert, gibt es keine Hoffnung auf eine Bewältigung der anstehenden ökologischen und klimatischen Probleme.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/08/08/geoengineering-gegen-den-klimawandel-sollen-wir-die-eiskappen-an-den-polen-vergroessern/#comment-304081

    Daraufhin kam Dein Einstiegspost, also Dein erster Kommentar hier in diesem Thread (#167):

    Na gut, dann lassen wir das eben mit der Hoffnung. Die Natur wird es schon richten …

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/08/08/geoengineering-gegen-den-klimawandel-sollen-wir-die-eiskappen-an-den-polen-vergroessern/#comment-304084

    Also bist DU SELBST offenbar der Ansicht, dass es keine Hoffnung gibt. Du hast bisher nicht einen einzigen, themenbezogenen Kommentar hinsichtlich des Klimawandels geposted. Wenn Du wirklich am Thema Klimawandel interessiert bist, dann solltest Du entweder anhand von Fakten belegen, weshalb es keine Hoffnung mehr gibt oder eben das Gegenteil belegen, statt mich persönlich permanent anzugreifen. Nicht dass es mich stören würde, ich bin einiges gewohnt. Aber permanente ad hominem Angriffe tragen einfach nichts zur Diskussion bei, Du verrschwendest mit derlei Gespensterdiskussionen nur Deine Zeit. Also konzentriere Dich lieber auf den Klimawandel, statt auf mich. Es bringt absolut garnichts, sich auf eine völlig unbedeutende Person wie mich zu konzentrieren.

    Also zurück zum Thema:

    Es steht nichts weniger, als das sechste planetare Massensterben auf dem Spiel. Und ich sehe unzählige Hinweise, die genau daraufhindeuten und ich sehe bisher keine grundlegende Kehrtwende in der generellen Richtung der modernen Zivilisation:

    http://2015paris.de/?tag=human-extinction

  253. #254 Alderamin
    6. September 2015

    @Breitside

    Man kann schon was machen. Man kann dafür sorgen, dass die Regierung sich dafür einsetzt, geeignete Vorgaben zu schaffen, um im eigenen Land weniger Energie zu verbrauchen oder diese auf andere Weise zu gewinnen. Und dass sie auch Einfluss auf andere Regierungen nimmt. Dann hat man einen weitaus größeren Hebel, als wenn man zu Hause sein Privatsüppchen auf einem Solarofen kocht…

    Ich hab’ neulich (auf Anregung eines Posts bei “was geht?”) ein paar LED-Glühlampen gekauft, und bin so begeistert von denen, dass mir das Glühlampenverbot länsgt nicht mehr so unsinnig erscheint, wie früher. Kein Vergleich mit den Energiesparlampen der Jahre vorher, und mit 8 Euro aufwärts auch bezahlbar. Und schön helles, angenehm warmes Licht bei 8 bis 11 Watt.

  254. #255 BreitSide
    Beim Deich
    6. September 2015

    Geht doch :mrgreen:

    Natürlich hast Du Recht, Lobbyismus bringt viel mehr als nur selbst was zu tun. Aber es ist kein Ersatz. Die Verkleinerung des individuellen CO2-Fußabdrucks ist notwendig, aber nicht hinreichend.

    Außerdem kann politischer Einsatz exakt in die Gegenrichtugn losgehen, wenn die persönliche Konsequenz fehlt. Siehe Al Gore oder die regelmäßigen Beschimpfungen grüner Abgeordneter, wenn sie Flugzeuge nehmen.

    Das kleine persönliche Umfeld ist wirkungsvoller als viele denken. Ich las von Studien, dass jede von uns mit ihrem Verhalten unsere ganze Umgebung “ansteckt”. Positiv oder negativ.

  255. #256 Florian Freistetter
    6. September 2015

    @Theres: “Ach, wo nehmen eigentlich die reichen arabischen Staaten Flüchtlinge auf? “

    Ich weiß nicht, welche Staaten du jetzt meinst. Aber Türkei, Jemen, Kurdistan, etc nehmen ENORM viel mehr Flüchtlinge auf als die europäischen Länder. Es geht aber auch nicht wirklich darum, was die anderen tun. Es geht darum, was WIR tun. Oder nicht…

  256. #257 Nemesis
    Hel
    6. September 2015

    Es geht darum, was WIR tun. Oder nicht…

    Genau das ist der Punkt. Und das trifft nicht nur hinsichtlich der Flüchtlingspolitik auf der kollektiven, politischen Ebene zu, sondern ebenso, was den Klimawandel betrifft:

    Wenn nicht jeder Einzelne sein Konsumerhalten ändert, dann wird sich garnichts ändern. Jedesmal, wenn ich hier auf Astrodicticum erwähne, dass ich meinen Konsum so weit wie möglich einschränke, dann werde ich von gewissen Kommentatoren angegriffen und lächerlich gemacht. Das war schon in etlichen Astrodicticum Blogs der Fall und hier in diesem Blog ist es wieder der Fall, siehe zB:

    Du unternimmst keine Flugreisen und fährst kein Auto, weil du schlicht nicht die Kohle dafür hast, nicht, weil das Teil deiner persönlichen Problemlösungsstrategie wäre.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/08/08/geoengineering-gegen-den-klimawandel-sollen-wir-die-eiskappen-an-den-polen-vergroessern/#comment-304095

    Als ob es für die globale CO2 Bilanz irgendeine Rolle spielen würde, WARUM ich meinen Konsum einschränke. In folgendem Kommentar spiegelt sich ganz eindeutig exakt die Haltung jener Durchschnittsbürger wider, die sich schon in jenem Video aus Kommentar #166 ( https://www.youtube.com/watch?v=aibXTtdO274 ) offenbart:

    … ich werde jedenfalls nicht auf den Luxus, in ferne Länder zu reisen, verzichten. Und ich werde ebenso gerne weiter meiner neuen Leidenschaft, der Kreuzfahrerei, fröhnen. Mein Auto wird auch weiterhin 150PS und permanenten Allradantrieb haben (dies aber auch, weil ich das beruflich so brauche). Und das Beste: ich habe bei all dem nicht einmal im Entferntesten den Drang, mich dafür vor irgendwem zu rechtfertigen.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/08/08/geoengineering-gegen-den-klimawandel-sollen-wir-die-eiskappen-an-den-polen-vergroessern/#comment-304198

    Solange das die Haltung der Mehrheit in den reichen Industriestaaten ist (und das IST bisher die Haltung der Mehrheit) und Menschen wie ich, die versuchen, ihren eigenen kleinen Beitrag zur Bewältigung des Klimaproblems zu leisten, angegriffen und lächerlich gemacht werden, haben wir keine Chance, dem Klimawandel sinnvoll und effektiv zu begegnen. Ich betrachte all jene Angriffe gegen mich und andere als gezielte Störfeuer, die allein dazu dienen, die gesamte Diskussion um den Klimawandel zu diskreditieren und zu verunmöglichen. Ich kenne das aus vielen anderen Diskussionen.

    Was wir brauchen, ist ein grundelegender Paradigmenwechsel, weg von der Verherrlichung ewigen, ungebremsten Konsums, hin zum freiwilligen Verzicht und einem bewussten Umgang mit den natürlichen Habitaten. Aber ich bin mir dessen bewusst, dass es Interessengruppen gibt, die genau jenen Paradigmenwechsel um jeden Preis zu verhindern suchen, denn sie profitieren am überkommenen Paradigma ewigen Wachstums und ungebremsten Konsums. Welche Interessengruppen sind das wohl ?!

  257. #258 Theres
    6. September 2015

    @Florian
    Reiche Staaten, Katar Kuweit, Saudiarabien.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/golf-staaten-fluechtlinge-saudi-arabien
    Die nehmen schlicht keine auf, oder enorm wenige und scheren sich nicht ums Elend. Sie fürchten Instabilität …. und ja, ich verstehe enorm gut, dass Syrer lieber in ein demokratisches Land wollen. Über die arabische Haltung regten sich einige auf, die ich kenne, und ich las mal nach, vermeide aber weitere Links, weil der Filter heute irgendwie zickig ist.
    Ansonsten klar, es geht um das, was wir hinkriegen, sicherlich.

  258. #259 Nemesis
    Hel
    6. September 2015

    A propos Flüchtlinge, hier eine sehr gute Nachricht: Der Papst hat ein Herz für notleidende Flüchtlinge/Menschen :

    6.9.2015 – Papst öffnet Kirchentüren für Flüchtlinge

    Papst Franziskus ruft Gläubige in ganz Europa zur Aufnahme von Flüchtlingen auf – und geht gleich selbst mit gutem Beispiel voran. Der Vatikan werde zwei Familien beherbergen…

    http://www.tagesschau.de/ausland/papst-fluechtlinge-105.html

  259. #260 Adent
    7. September 2015

    @nFlo

    Was mich bei den TV-Bildern zur “Flüchtlingskatastrophe” immer wieder irritiert ist, wie viele junge Männer zwischen 20 und 40 da unterwegs sind und wie wenige Frauen und Kinder. (Diesen Eindruck hat mir übrigens letzte Woche einer meiner Patienten, der Mitte August auf Kos in Ferien war, bestätigt).

    Wie passt diese Aussage zu der, dass in Auffanglagern (z.B. Kos oder Lampedusa) die Familien landen?
    Und aus dieser falschen Aussage konstruierst du weiter oben, dass das ja dann eigentlich keine Kriegsflüchtlinge sondern Wirtschaftsflüchtlinge mehr sind, in den Lagern seien sie ja erstmal “sicher” (was ich arg bestreite). Wenn das für dich keine VT ist (nämlich das unterstellen, dass die ja nur nach Kos (oder Ungarn) geflüchtet seien, weil sie dann die Männer zwischen 20-40 weiterschicken, um Arbeit zu suchen (also in Wahrheit Wirtschaftsflüchtlinge sind), dann kann dir glaube ich keiner mehr helfen.
    Ansonsten ist das einfach eine wundersame Wandlung vom Kriegs- zum Wirtschaftsflüchtling, soll es ja geben, ungefähr so oft wie Wunderheilungen.
    Und natürlich hast du es nicht explizit behauptet, dass dem so ist, es “irritierte” dich nur. Wenn du aber daraufhin aus dem verlinkten Artikel als einzigen Satz den erwähnten herausziehst, dann musst du dich nicht wundern, dass mir (und anscheinend nicht nur mir) das sehr anrüchig vorkommt.
    Man hätte an deiner Stelle auch sagen können, ok, das erklärt warum ich im Fernsehen immer soviele 20-40 jährige Männer sehe, wäre dir dabei was aus der Krone gebrochen oder stehst du immer noch auf dem Standpunkt es stecke eine Absicht dahinter das soviele junge Männer kommen? Oder wenn du nie auf diesem Standpunkt warst, warum suchst du dir dann den einen Satz heraus? Erkläre das bitte mal.
    Insofern sehe ich die rationalen Erklärungen, warum mehr Männer als Frauen erstmal “weiterziehen” als völlig hinreichend an und damit deine “Irritierung” als widerlegt (weil du fragtest warum ich das mit Esogefechten verglich).

  260. #261 Florian Freistetter
    7. September 2015

    Eine schöne Zusammenstellung für “besorgte Bürger”: http://www.lavievagabonde.de/2015/09/06/fluechtlings-faq-fuer-besorgte-und-ahnungslose/

  261. #262 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. September 2015

    @ FF:

    Ich halte es auch für bescheuert darauf zu bestehen, dass man nur dann nach Deutschland flüchten darf, wenn man vom Krieg bedroht ist…

    Habe ich das behauptet? Nein, ganz im Gegenteil.

    Und zwischen “Kriegs-” und “Wirtschaftsflüchtlingen” zu unterscheiden.

    Okay, dann eben zwischen Flüchtlingen und Einwanderern.

    Wenn ich weiß, dass ich in meinem Land keine Zukunft habe, keine Arbeit kriege, kein Geld verdienen kann, meinen LEBENSunterhalt nicht verdienen kann (und das Wort ist dort wesentlich dramatischer als hierzulande – wer seinen “Lebens”unterhalt nicht verdient, der lebt auch bald nicht mehr), wenn ich weiß, das ich meinen Kindern absolut keine Zukunft bieten kann und sie genau so verarmen und verhungern wie alle anderen: Wenn also das Leben dieser Menschen genau so, wenn auch auf anderen Zeitskalen, bedroht ist wie das der Kriegsflüchtenden: Warum sollten die nicht auch das Recht haben, anderswo eine Zukunft suchen zu dürfen?

    Moralisch gesehen ja, aber die Bürokraten der von Dir so geliebten EU werden da wieder eine andere Meinung haben (schliesslich gehört der Kosovo ja nicht zur EU – und von da kommt die zweitgrösster Gruppe der derzeitigen Flüchtlinge/Einwanderer).

    Merkst Du was? Im Gegensatz zu den deutschen Politikern, die mal eben entscheiden (weil von Brüssel so vorgegeben), dass die Syrer bei uns bleiben dürfen, die Kosovaren jedoch künftig nicht mehr (weil Ihr Land neuerdings ein “sicheres Drittland” ist), mache ich da gar keinen Unterschied. Was ist also genau Dein Problem mit mir? Passt Dir das etwa auch nicht?

    @ Alderamin:

    Am fairsten wäre es, wenn die Flüchtlinge per Quote über ganz Europa verteilt würden

    Ja, das wäre es. Die Realität sieht aber anders aus. Und jedes andere Land auf dem Weg der Flüchtlinge macht die Augen zu und schleust die Ankommenden möglichst schnell weiter ins nächste Nachbarland. Ist ja so einfach.

    In Griechenland wurden Flüchtlinge in einem Fußballstadion eingesperrt, in der prallen Sonne, mit kaum genug zu trinken und unter fürchterlichen hygienischen Verhältnissen. Sieht so eine annehmbare Option aus?

    Womit sich die Griechen gleich bei den Flüchtlingen schön unbeliebt gemacht haben. Will da noch jemand freiwillig bleiben? Die Griechen könnten selbstverständlich anders, sie wollen nur nicht.

    Das diese Aussagen ausgerechnet von einem “Wirtschaftsflüchtling” kommen, macht sie besonders pikant. Ich gönn’ Dir Deinen Job in der Schweiz, und ich find’s toll, dass wir die Freizügigkeit haben.

    Gegen die habe ich auch nichts gesagt. Und meinethalben soll jeder Mensch in jedem Land der Welt leben können. Ich möchte nur, dass man die Dinge einfach beim richtigen Namen nennt, ist das zuviel verlangt?

  262. #263 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. September 2015

    @ FF:

    Eine schöne Zusammenstellung für “besorgte Bürger”

    Ja, schön gemacht. Hat aber so ganz genau gar nichts mit den Punkten zu tun, um die es hier gerade geht. Noch dazu irrt der Autor gleich im ersten Punkt, wenn er schreibt:

    Es gibt keinen Asylmissbrauch. Es gibt ihn nicht, kann ihn nicht geben.

    Doch, und er kommt öfters vor, als man denkt. Was ist mit den ganzen Flüchtlingen, die eigentlich aus einem sicheren Drittland kommen, auf dem Weg nach Europa jedoch ihre Papiere wegwerfen und dann behaupten, aus einem Land zu kommen, in dem Krieg herrscht und sie um ihr Leben fürchten müssen? Wenn deren Asylanträge letztlich angenommen werden (weil man ihnen nicht das Gegenteil beweisen kann) ist das doch Asylmissbrauch, oder?
    Oder wenn jemand behauptet, wegen seiner Religion oder sexuellen Orientierung von der Todesstrafe bedroht zu sein, obgleich er einer anderen Religion angehört bzw. eine andere sexuelle Orientierung hat, und dann auf Basis dieser Behauptung Asyl erhält? Das ist dann doch auch Asylmissbrauch, oder?

  263. #264 Florian Freistetter
    7. September 2015

    “Was ist mit den ganzen Flüchtlingen, die eigentlich…”

    Asyl ist ein Menschenrecht. Es gibt kein “eigentlich”. Es mag dich stören, wenn Menschen aus dem Ausland in die Schweiz/nach Deutschland kommen. Aber sie haben das Recht und sie haben das Recht, das ihre Bitte um Hilfe geprüft wird.

  264. #265 T
    7. September 2015

    @ nnF
    Mit Verlaub, aber das ist ein Strohmann. Natürlich sind die von dir geschilderten (hypothetischen) Fälle Betrug. Niemand bestreitet das, aber Seehofer et al behaupten einen “massenhaften” Missbrauch. Für den es keine Belege gibt. Die von dir zitierte Stelle aus dem blog ist missverständlich formuliert, aber es wird auch klargestellt, dass sich Seehofer v.a. auf die Balkan-Flüchtlinge bezieht, und die haben mit den von dir erwähnten Szenarien nichts zu tun.

  265. #266 Adent
    7. September 2015

    @nF

    Ich möchte nur, dass man die Dinge einfach beim richtigen Namen nennt, ist das zuviel verlangt?

    Und dieser Name wäre wie? Jetzt im konkreten Fall der Flüchtlinge aus Syrien oder anderen afrikanischen Staaten oder dem Irak?

  266. #267 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. September 2015

    @ FF:

    Asyl ist ein Menschenrecht.

    Habe nichts anderes behauptet.

    Es gibt kein “eigentlich”.

    Warum nicht? Wenn jemand Asyl beantragt, es aber gar nicht benötigt?

    Es mag dich stören, wenn Menschen aus dem Ausland in die Schweiz/nach Deutschland kommen.

    Ich habe mehrfach betont, dass es das nicht tut. Warum unterstellst Du mir das immer wieder?

    Aber sie haben das Recht und sie haben das Recht, das ihre Bitte um Hilfe geprüft wird.

    Klar, nur was, wenn ihre Bitte um Hilfe auf einer Lüge beruht?

    @ T:

    Die von dir zitierte Stelle aus dem blog ist missverständlich formuliert

    Was ist an der Aussage “Es gibt keinen Asylmissbrauch. Es gibt ihn nicht, kann ihn nicht geben.” bitteschön missverständlich formuliert?

    aber es wird auch klargestellt, dass sich Seehofer v.a. auf die Balkan-Flüchtlinge bezieht, und die haben mit den von dir erwähnten Szenarien nichts zu tun.

    “vor allem” auf die Balkan-Flüchtlinge, das schliesst Flüchtlinge aus anderen Ländern, die eine falsche Herkunft vorgeben, nicht aus.

    Natürlich sind die von dir geschilderten (hypothetischen) Fälle Betrug.

    Wieso sind diese Fälle “hypothetisch”? Sie sind real, mir sind sogar einige persönlich bekannt. Und dass in Europa ständig jede Menge junger Männer aus Afrika und dem Nahen Osten ohne Papiere eintreffen, ist eine Tatsache. Aber die haben sie ja alle auf der Flucht verloren, gelle?

  267. #268 Florian Freistetter
    7. September 2015

    “Warum nicht? Wenn jemand Asyl beantragt, es aber gar nicht benötigt?”

    Asyl ist ein Menschenrecht. Es zu beantragen ist ein Menschenrecht. Und dann wird entschieden, ob es benötigt und gewährt wird oder nicht.

    “Und dass in Europa ständig jede Menge junger Männer aus Afrika und dem Nahen Osten ohne Papiere eintreffen, ist eine Tatsache. Aber die haben sie ja alle auf der Flucht verloren, gelle?”

    Und? Soll es “jungen Männern aus Afrika und dem nahen Osten” verboten sein, nach Europa zu kommen? Oder dürfen nur Frauen kommen (und die Männer zuhause “für ihr Land kämpfen”) dürfen? Es wurde dir schon erklärt, dass es Gründe gibt, warum das so ist. Asyl zu beantragen IST EIN MENSCHENRECHT! Auch für junge Männer aus Afrika ohne Papiere!

    “Ich habe mehrfach betont, dass es das nicht tut. Warum unterstellst Du mir das immer wieder?”

    Wer die gleichen “Argumente” und die gleichen Wörter verwendet wie die rechten Demagogen und die ganzen “besorgten Bürger” sollte sich darüber nicht wundern. Wer die gleiche widerliche Rhetorik benutzt wie die ganzen “Asylkritiker”, sollte sich nicht wundern, wenn man daraus auf eine entsprechende Geisteshaltung schließt.

    Geh doch bitte mit deinen Sorgen um die vielen angeblich asylbetrügenden “jungen Männer aus Afrika ohne Papiere” zu Facebook & Co. Da findest du (leider) jede Menge gleichgesinnte Leute mit denen du dich austauschen kannst. Hier hat das keinen Platz (und offtopic ist es bei diesem Artikel sowieso!)

  268. #269 Nemesis
    Hel
    7. September 2015

    Was mich immer wieder erstaunt, dass ist die Dreistigkeit und Bedenkenlosigkeit, mit der gewisse Interessengruppen (nicht nur) im Zusammenhang mit dem Klimawandel lügen, betrügen, die Tatsachen verdrehen, lavieren, taktieren, cheaten und versuchen, mit allen unlauteren Mitteln Zweifel in der öffentlichen Debatte zu säen. Wer sich für die Historie der Klimadebatte und die diversen Propaganda-Strategien der Energieindustrie interessiert, dem empfehle ich folgende entlarvende Dokumentation, ein Lehrstück sondergleichen:

    Merchants of Doubt

    https://www.youtube.com/watch?v=7YmRovaSYkE

    Angesichts der Händler des Zweifels ist es absolut kein Wunder, dass der Klimawandel inzwischen soweit fortgeschritten ist. Hier ein Beleg dafür, wie lange selbst die Öl- Industrie bereits über den Klimawandel Bescheid weiss- Werbung aus den 60ern:

    https://pbs.twimg.com/media/CORvG8qWUAA8RqU.jpg:large

    http://www.elephantjournal.com/2010/10/1960s-ad-were-causing-7-million-tons-of-global-warming-a-day/

    @FF und andere

    Meinen Dank und meinen Respekt, dass Ihr hier auf Astrodicticum so klare Kante zum Thema Flüchtlinge zeigt.

  269. #270 Herr Schaften
    7. September 2015

    Einwurf: Man liest hier vermehrt vom “Menschenrecht” Asyl. Selbst die Menschenrechtserklärung kennt lediglich das politische Asyl und kein grundsätzliches Recht auf Asyl. So auch das GG, nachdem das Asyl ein Grundrecht ist, das an ein klar formulierte Bedingung gebunden ist: GG 16a (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

  270. #271 Herr Schaften
    7. September 2015

    Davon abgesehen: Zu dieser gesamten Thematik scheint ja leider gar keine sachliche, differenzierte Diskussion mehr möglich zu sein. Wer einen unkontrollierten Flüchtlingsstrom nicht bedingungslos unterstützt, wird ja reflexartig häufig schon rechts bis rechts außen verortet. Facetten, Nuancen, Grautöne zwischen diesen extremen Polen und auch die Betrachtung von Dimensionen, die über heute und morgen hinaus reichen, gibt es in der Medienlandschaft und erst recht in den Internet-Diskussionen dieser Tage nur selten, und wenn, dann beschränken sie sich auf Buzzwords wie Fachkräftemangel. Je nach Diskussionspartner hast du mindestens null Empathie und Mitmenschlichkeit, im Extremfall bist du Hetzer. Und wenn du dann vielleicht noch die Auffassung vertrittst, dass Flüchtlinge, deren Asylbegehren abgelehnt wurden, effektiv und auch effizient abgeschoben werden sollten, na dann aber hallo.

    Stattdessen darfst du dich, wenn du als Politiker auch nur zwischen Kriegs- und Armutsflüchtlingen differenzierst (eine Differenzierung, die das Grundgesetz gebietet), in ner Talkshow von den Sascha Lobos dieses Landes als Rassist beschimpfen lassen.

    Wer Zeit hat und sich etwas mit dem Thema aktuelle und künftige Flüchtlingsströme und Wanderung nach Europa und den damit verbundenen mittel- und langfristigen Dimensionen beschäftigen möchte, dem empfehle ich ein halbstündiges, dankenswerterweise ganz unaufgeregtes Interview mit Gunnar Heinsohn (Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe aus Bremen), das ich gerade im RBB-Inforadio gehört habe:

    “Völkerwanderung? Europas Sichten und Pflichten. Wo führt unser derzeitiges Handeln hin? Welche Handlungsalternativen haben wir?”
    http://www.inforadio.de/progra…..24732.html

  271. #272 Herr Schaften
    7. September 2015

    Sorry, kaputter Link im Vorbeitrag, hier der korrekte zum Inforadio:
    http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/zwoelfzweiundzwanzig/201509/224732.html

  272. #273 rolak
    7. September 2015

    Man liest hier

    Woher weißt Du, wer hier was liest, Herr Schaften? Und warum liest Du ohne Kontext? Die Rede ist hier vom Recht, Asyl zu beantragen, während GG16 nur sagt, wann (und nicht etwa nur wann) einem solchen Antrag auf jeden Fall nachzukommen ist.

  273. #274 LasurCyan
    7. September 2015

    Selbst die Menschenrechtserklärung kennt lediglich das politische Asyl und kein grundsätzliches

    Wobei das ‘lediglich’ perfide ist, Herr Schaften. ‘Lediglich’ keine Zukunft zu haben, reicht wohl nicht aus?

  274. #275 Nemesis
    Hel
    11. September 2015

    Mit welchen Ereignissen ist im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu rechnen, wenn zB schwere Überflutungen oder Stürme auf Infrastrukturen treffen und zB Chemieanlagen oder Atomkraftwerke schwer bedrohen? Hier das Neueste aus Japan/Fukushima:

    10.9.2015 – Taifun “Etau” wütet in Japan – Radioaktives Wasser läuft ins Meer

    http://www.tagesschau.de/ausland/japan-ueberschwemmung-103.html

  275. #276 Nemesis
    Hel
    11. September 2015

    Kalifornien, das Herz des angloamerikanischen Kapitalismus erlebt zZt die schlimmste Dürre seit Beginn der historischen Aufzeichnungen, eine vernichtende Dürre, die laut Prognosen der NASA ect noch lange andauern wird. Und der Wiege der modernen Zivilisation ergeht es nicht besser. Das Ende Babylon’s,- so jedenfalls prognostiziert es Stefan Rahmstorf in einem aktuellen Interview:

    10.9.2015 – Syrien: Erst die Dürre, dann der Bürgerkrieg

    … Der fruchtbare Halbmond östlich des Mittelmeers war die Wiege der Zivilisation, im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris entstanden vor 12.000 Jahren zuerst Ackerbau und Viehzucht – und in der Folge die erste Städte. Was ist seine Zukunft?

    Klimamodelle sagen einen anhaltenden Trend zu immer stärkerem Wassermangel in dieser Region vorher. Schon 2008 warnte deshalb eine Studie, der fruchtbare Halbmond werde als solcher verschwinden.

    http://www.fr-online.de/syrien/syrien-erst-die-duerre–dann-der-buergerkrieg,24136514,31773606.html?dmcid=sm_tw

  276. #277 Holger
    Mönchengladbach
    31. März 2016

    Klimawandel ist gelogen! Kohlendioxid ist ca. 1,5 X schwerer als Luft und kann überhaupt keinen Klimawandel machen! Die Pflanzen und Bäume brauchen CO2 – und zwar hier am Boden! In Wirklichkeit werden wir mit Chemtrails >> vergiftet!

  277. #278 noch'n Flo
    Schoggiland
    31. März 2016

    Oha, Klimawandelleugnung und CTs in einem Kommentar beisammen – ziemlich hohe Bullshit-Dichte.

  278. #279 T
    31. März 2016

    @ Holger
    Kohlendioxid ist ein Bestandteil von Luft. Ich empfehle einen Besuch in der Stadtbibliothek: Chemie für Anfänger. – Übrigens: das starke Gift, mit dem du dich selbst vergiftest ist sog. ‘bullshit’. Mach besser einen Entzug!

  279. #280 PDP10
    1. April 2016

    Der Holger will hier nur seine Linkfarm verlinken – in der Hoffnung, dass ihn das bei den Goggle-Ads im Ranking hochjuxt.

    Der Postet sowas wie da oben überall, wo es auch nur im entferntesten hin passt wie einfaches Goggeln schnell klar macht.

    @Florian: Spam. Sonst nix. Ich würde das löschen.

  280. #281 jolietjake
    1. April 2016

    Chemtrails in einem Post erreichen bereits die höchste BS-Dichte. Klimawandelleugnung dazu ist Übersättigung.
    Aber erklär das mal einem Chemtrailioten.

  281. #282 Kyllyeti
    1. April 2016

    Mann, sind die Bäume doof: Machen den ganzen Gasaustausch oben in den Blättern, obwohl sich ihr Nährstoff CO2 unten am Boden befindet. Und das seit vielen Millionen von Jahren.
    Evolution ist wohl doch nicht so der Bringer.

  282. #283 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ PDP10:

    Ist das Kunst oder kann das weg?

  283. #284 Vortex
    1. April 2016

    @noch’n Flo:

    Hm, als Arzt, wie sollte man z.B. diese Sache beurteilen, die da angeblich in Umlauf ist? 😉

  284. #285 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ Vortex:

    Als das, was es ist – eine Wahnvorstellung.

  285. #286 Spritkopf
    1. April 2016

    Hm, als Arzt, wie sollte man z.B. diese Sache beurteilen, die da angeblich in Umlauf ist?

    Aus dem Link:
    “Als Ursache vermutet man Chemtrails und/oder genmanipulierte Nahrung.”

    Man fragt sich ja, wer auf so einen Schwachsinn hereinfällt. Vermutlich alle, die auch das Motto dieser Schmierenpublikation (“Das Magazin für mehr Qualität und Wahrheit im Leben”) ernstnehmen.

  286. #287 Vortex
    1. April 2016

    @noch’n Flo:

    Hm, hier gibt es einen umfangreichen Bericht mit ärztlicher Begutachtung, und darin einen Link zu einer “Morgellons Research Foundation”, die bereits erhebliche Informationen dazu gesammelt haben.

    Also ich weiß nicht was man davon halten soll, klingt ja nicht gerade harmlos, oder?

  287. #288 Vortex
    1. April 2016

    @Spritkopf:

    Ja, schon klar, aber diese Quelle ist doch schon eher seriös,
    und scheint auch der letzte Stand zu sein.

  288. #289 Spritkopf
    1. April 2016

    @Vortex

    Ja, schon klar, aber diese Quelle ist doch schon eher seriös,

    Ja, genau. In dem Moment, wo ein durchgeknallter Verschwörungstheoretiker seinen Blödsinn unter dem Label “XYZ Institute” in die Welt bläst, macht ihn das selbstverständlich zur seriösen Quelle.

  289. #290 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ Vortex:

    Wie wäre es mal mit peer-reviewten wissenschaftlichen Fachmagazinen mit hohem Impact factor als Quelle? Mann, Du fällst auch wirklich auf jeden Scheiss herein…

  290. #291 Vortex
    1. April 2016

    @Spritkopf, @noch’n Flo:

    Die atmosphärische Beeinflussung durch irgendwelche Stoffe kann ich nicht beurteilen, ob dem auch so ist, aber auf der gleichen Seite gibt es eine Analyse über die Konzentration von Aluminium, “Preliminary Rainwater Analysis: Aluminum Concentration”, seltsam nur, daß auf meiner SAT-Schüssel so eine dünne grau-silbrige (metallische?) Schicht drauf ist.

    Der eigentliche gemeinte Artikel war: … das Ausmaß des Problems, evtl. was für Ärzte?

    Von der “Seriösität” der Eingangsseite war ich bereits optisch derart beeindruckt,
    daß ich schon geneigt war eine erhebliche Spende abzugeben. 😉

  291. #292 Spritkopf
    1. April 2016

    Von der “Seriösität” der Eingangsseite war ich bereits optisch derart beeindruckt,
    daß ich schon geneigt war eine erhebliche Spende abzugeben.

    Jede weitere Diskussion ist überflüssig.

  292. #293 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ Vortex:

    Die ganze Chemtrail-VT ist dermassen dämlich, dass es rummst! Voll von Falschmutmassungen und wissenschaftlichen Unmöglichkeiten. Auf einem anderen Blog hat mal vor Jahren jemand vorgerechnet, dass selbst wenn alle derzeit auf der Erde existierenden Flugzeuge keine Passagiere/Fracht mehr transportieren, sondern nur noch Chemikalien sprühen würden, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, ohne Zwischenlandung, Wartungen etc., dies nur knapp 30% der Flugzeuge wären, die notwendig sind, um die Erdathmosphäre überhaupt nachweisbar mit irgendeiner Chemikalie anzureichern.

    Von daher: Humbug!

    Nebenbei: die Chemtrail-VTn kommen aus der Neonazi-Ecke – denen wirst Du doch wohl hoffentlich nichts spenden wollen, oder?

  293. #294 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ Vortex:

    Der eigentliche gemeinte Artikel war: … das Ausmaß des Problems, evtl. was für Ärzte?

    Sicher. Für die Psychiater.

  294. #295 Vortex
    1. April 2016

    @noch’n Flo:

    Sicher. Für die Psychiater

    Na, dann wäre für den heutigen Tag, ja bereits alles geklärt. :)

  295. #296 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ Vortex:

    Na, dann wäre für den heutigen Tag, ja bereits alles geklärt.

    Für den morgigen auch. Und den übermorgigen… und den darauf…

    Du bist echt ein Schnacker vor dem Herrn.

  296. #297 Pilot Pirx
    1. April 2016

    @Vortex:
    du verstehst das völlig falsch mit den Chemtrails. In Wirklichkeit steckt da eine Widerstandsgruppe dahinter, die gegen SIE kämpft.
    Du hast ja diese silbrige Schicht bemerkt.
    Fällt den Leuten ja auch auf den Kopf. Macht man deswegen, um Leute, die sich keinen Aluhut leisten können, wenigstens etwas zu schützen. Aber sag das bloß nicht den Weisen von Zion weiter.

  297. #298 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. April 2016

    @ Pilot Pirx:

    Ich fürchte, Vortex weiss nicht mal ansatzweise, was ein Poe ist.

  298. #299 Pilot Pirx
    1. April 2016

    Wieso Poe? Ich meine das echt ehrlich ganz ernstlich. Pionierehrenwort. Das hat Herr van Helsing in Moskau bei einem Treffen von Mafiosi und Politikern unter dem Sigel strengster Verschwiegenheit meinem Sternchen verraten. Echt ehrlich. Also Pssst.

  299. #300 noch'n Flo
    Schoggiland
    2. April 2016

    Aluhüte! Frische Aluhüte! Garantiert keine hundert Kilometer gelaufen! Kauft sie, solange sie noch schön glänzen!