BierAstronomieIch mache derzeit eine Fahrradtour durch Bayern. Um das entsprechend zu würdigen und um auch endlich mal meine Recherche zum Thema “Bier und Astronomie” aufzuarbeiten, gibt es daher zu jedem Wissenschaftsartikel der in dieser Woche bei mir im Blog erscheint, einen kleinen Bonustext, in dem ich erklären, wo der Zusammenhang zwischen der jeweiligen astronomischen Forschung und dem Bier besteht. Prost! Und alle Artikel aus dieser Serie gibt es hier.
——————————————————-

Heute Vormittag habe ich über die Kollision zwischen der Erde und einem anderen Planeten berichtet, bei der unser Mond entstanden ist. Und darum muss ich in diesem Bier-Bonus-Text natürlich die Frage stellen: Welchen Einfluss hat der Mond auf das Bier?

Und gleich danach klar stellen, dass es jetzt definitiv nicht um den ganzen esoterischen Quatsch geht, der in den diversen “Mondkalender” zu finden ist (darüber habe ich ja hier, hier, hier oder auch hier schon genug gesagt). Ich bezweifle natürlich nicht, das irgendwo tatsächlich Bier gebraut wird, das angeblich irgendeinem “besonderen” Einfluss des Mondes ausgesetzt worden ist. Es gibt ja so gut wie jedes Lebensmittel schon in einer “Mond”-Variante.

Aber man muss sich gar nicht die Mühe machen und auf esoterischen Unsinn zurückgreifen. Denn auch ganz real findet man in jedem Glas Bier den Einfluss des Mondes. Einmal auf einem ganz fundamentalen Level: Wäre vor 4,5 Milliarden Jahren nicht die Protoerde mit dem Protoplaneten Theia kollidiert, dann gäbe es heute auch nicht die Erde, die wir kennen, sondern einen ganz anderen Planeten mit anderen Eigenschaften. Und es ist zweifelhaft, ob es dann darauf auch (biertrinkende) Menschen gäbe. Die Entstehung des Mondes war also eine von vielen wichtigen Ursachen, die dazu geführt haben, dass die Welt heute so ist, wie sie ist. Inklusive Bier.

Daneben gibt es auch noch diverse andere, etwas spezifischere Einflüsse. Zum Beispiel die Ausrichtung der Rotationsachse der Erde. Die Erde dreht sich um ihre Achse (und das sie dafür genau die Zeit benötigt die sie benötigt liegt übrigens auch am Mond). Diese Achse steht aber nicht senkrecht auf die Bahn der Erde, sondern ist um knapp 23,5 Grad daraus geneigt. Das ist gut so, denn diese Neigung sorgt dafür, dass die unterschiedlichen Hemisphären unseres Planeten zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr unterschiedlich viel Licht abbekommen. So entstehen die Jahreszeiten und wäre die Neigung der Erdachse nicht im Laufe der Jahrmilliarden weitestgehend konstant geblieben, wäre auch der Ablauf der Jahreszeiten nicht so regelmäßig wie er es ist.

Und das hätte – unter anderem – auch Auswirkungen auf das Bier! Bier wird aus Gerste hergestellt. Bei diesem Getreide unterscheidet man zwischen Futtergerste, die als Tierfutter verwendet wird und Braugerste, die für das Bier benötigt wird. Welche Gerste für welchen Zweck genutzt wird, hängt vom Zeitpunkt der Aussaat ab. Gerste wächst im Winter und im Sommer – im Winter ist es feuchter, die Erträge sind höher und enthalten mehr Nährstoffe. Das ist ideal für Futtergerste; für die Braugerste will man aber die Sommergerste haben.

Es ist natürlich logisch, dass man für eine vernünftige Landwirtschaft ein vernünftiges Klima und vor allem ein stabiles Klima und damit auch eine konstante Abfolge der Jahreszeiten braucht. Und damit eine Erdachse, die nicht zu stark hin und her schwankt. Womit wir beim Einfluss des Mondes angekommen wären: Denn der sorgt mit seiner Gravitationskraft dafür, dass die Achse unseres Planeten stabil bleibt. Verglichen mit den Monden anderer Planeten und verglichen mit der Größe der Erde ist der Mond ja ein wirklich großer Brocken. Und er ist deswegen so groß, weil es sich nicht um einen eingefangenen Asteroid handelt, wie es zum Beispiel bei den Monden unseres Nachbarn Mars der Fall ist, sondern eben weil er aus den Trümmern der gigantischen planetaren Kollision entstanden ist.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (25)

  1. #1 Alderamin
    25. August 2015

    Issja’nding. Jetzz währe nnur nnoch tär Einflussss tess Bieres auf tehn Mohnd zu klähren 8-|| …

  2. #2 Florence
    25. August 2015

    Also beim Darmstädter Braustübl gibt’s Vollmondbier 😉
    http://www.braustuebl.net/braustuebl-vollmondbier.html

    Allerdings auch eher esoterisch angehaucht.

  3. #3 kdm
    25. August 2015

    Hat das Geweih auf dem Bärenkopf eine besondere Bewandnis? Oder ist das unter “Californication” (= zu viel Sonne auf ddie Hirne) abzulegen?

  4. #4 Braunschweiger
    25. August 2015

    @Alderamin: Etwa das Gleiche dachte ich auch. Genauso hat auch bei mir Bier einen indirekten Einfluss auf den Mond, so wie ich ihn sehe usw. Mit viel Bier wird der Mond zum hübschen Weibe, und jedes weibliche Mondgesicht wird lunatisch schön. Das wäre soweit geklärt…

    @kdm:
    Das Geweih auf dem Bären kommt natürlich auch vom Biere… Je Prozent desto Schaufel — also Mehr-Ender, is klar.

    Nur zur Klärung, wegen der frühen Tageszeit: Im Moment trinke ich lediglich Tee, solange bis ich 2,5 Kamille habe…

  5. #5 phunc
    25. August 2015

    BIn mir nicht ganz sicher, aber ich glaube die meinen das mit dem Vollmondbier nicht ganz ernst. Soll angeblich die Eso-Fans ein bisschen durch die Maische ziehen.

  6. #6 meregalli
    25. August 2015

    Neuer Blog?
    “Drinking Research.- Denken beim Saufen”

  7. #7 BreitSide
    Beim Deich
    25. August 2015

    Also ich richte meinen Bierkonsum strikt nach dem Mond: Immer wenn er voll ist, bin ich es auch!

    Ansonsten bin ich ein Alzheimer-Mondjünger: Wenn er zunimmt, nehme ich auch zu, vergesse dann aber das Abnehmen ;-(

  8. #8 Alderamin
    25. August 2015

    @Breitside

    Abnehmen tut der Mond ja am Himmel der zweiten Nachthälfte. Dann pennen wir ja auch und essen nix mehr.

  9. #9 Florian Freistetter
    25. August 2015

    Wegen Deadline-Verschiebung musste ich meinen freien Nachmittag/Abend heute in Augsburg ja leider dem Schreiben widmen. Ansonsten hätte ich vielleicht “Thorbräu” probiert (die Brauerei ist gleich bei meinem Hotel in der Nähe). Als Sohn der Erde und Gott des gewaltigen Donners hätte Thor ja rein mythologisch auch gut zur Entstehung des Mondes gepasst… (obwohl sich der Name des Biers vermutlich auf das “Tor” in der Stadtmauer bezieht und nicht den Gott). Naja, ich hoffe, mich verschlägt es mal wieder nach Augsburg. Und morgen bin ich ja dann wirklich am passenden Ort für Mondbier – da wohne ich sogar im selben Hotel in dem damals ein paar Apollo-Astronauten gewohnt haben 😉

  10. #10 BreitSide
    Beim Deich
    25. August 2015

    @Alderamin: Ich meinte eher den 4-wöchigen Zyklus…;-)

  11. #11 Alderamin
    25. August 2015

    @Breitside

    Schon klar, aber der Mond im letzten Viertel geht erst nach Mitternacht auf und steht morgens zwischen Osten und Süden.

  12. #12 BreitSide
    Beim Deich
    25. August 2015

    Ach sooo… :doof:

    Aber Du weißt doch, der Mond wirkt/würgt auch, wenn man ihn nicht sieht…

  13. #13 Kyllyeti
    25. August 2015

    Bei größerem Bierkonsum konnte ich schon mehrmals feststellen, dass diese Universumssimulation, in der ich stecke, für diese Situation nicht perfekt genug programmiert ist und Ausfallerscheinungen zeigt.

  14. #14 BreitSide
    Beim Deich
    25. August 2015

    Absolut! Einmal was die Zeitkontinuität anbetrifft und einmal hinsichtlich des Drehimpulses…

  15. #15 Alderamin
    26. August 2015

    @Breitside

    hinsichtlich des Drehimpulses

    Ich hab’ da mal mitgezählt, ich kam auf ca. 30 Umdrehungen pro Minute. Einmal drehte ich mich neben der Hochachse (liegend durch den Bauchnabel) gleichzeitig auch noch um die Querachse (linke zur rechten Hüfte). Davon ist mir dann aber auch schlecht geworden…

  16. #16 Kyllyeti
    26. August 2015

    @Alderamin

    Jetzt verstehst du sicher auch besser, warum Quasare solche Jets ausstoßen. Das hat nämlich nicht nur physikalische Gründe.

  17. #17 Crazee
    26. August 2015

    @Alderamin und Kyllyeti: You made my day!

  18. #18 Nordlicht_70
    26. August 2015

    @ Alderamin #1
    Da gibt’s eine einfache Faustformel.
    ==> Die Anzahl der “sichtbaren” Monde ist direkt poportional mit der Anzahl der geleerten Maßkrüge. 🙂

  19. #19 Klirrtext
    26. August 2015

    @kdm

    Bear + Deer = ? 😉

  20. #20 BreitSide
    Beim Deich
    26. August 2015

    ;-)))

  21. #21 BreitSide
    Beim Deich
    26. August 2015

    Das “;-)))” war als Antwort auf Alderamin #15 gedacht…;-)))

  22. #22 BreitSide
    Beim Deich
    26. August 2015

    “Klirrtext

    26. August 2015

    @kdm

    Bear + Deer = ? 😉 ”

    Dear?

  23. #23 Hans
    Aachen
    27. August 2015

    Das belgische Paix Dieu wird nur zum Vollmond gebraut, scheint soweit ich das erkennen kann aber einen weniger esotherische Grund zu haben sondern eher historische Gruende. Weil die Abtei wohl nach einem Mondkalender lebt(e) und sich ein Bier mit ner Geschichte bestimmt besser verkauft als ohne 😉

    http://paixdieubeer.be/eng/

  24. #24 Klirrtext
    28. August 2015

    @BreitSide

    nope
    Die Lösung ergibt sich aus dem Flascheninhalt

  25. #25 BreitSide
    Beim Deich
    28. August 2015

    Versteh ich jetzt üüüberhaupt nicht… ;-))))