Gestern habe ich auf meine Reisen und Vorträge des Jahres 2016 zurück geblickt. Heute sind all die Texte und Artikel an der Reihe, die ich in diesem Jahr in anderen Medien als diesem Blog hier veröffentlicht habe.

Die meisten Texte habe ich für den Online-Standard geschrieben. Bis Mitte des Jahres habe ich dort meine Serie über Esoterik und Pseudowissenschaft “So ein Schmarrn” fortgeführt:

So ein Schmarrn

Gegen diesen Schmarrn hab ich nix! (Bild: gemeinfrei)

Gegen diesen Schmarrn hab ich nix! (Bild: gemeinfrei)

Hier irrt die Wissenschaft

Nach 43 Artikeln in dieser Kolumne und insgesamt mehr als 44.000 Kommentaren dazu war das Thema “Esoterik” allerdings mehr oder weniger durch und ich hatte Lust auf etwas anderes. Deswegen ist im Online-Standard im November meine neue Kolumne zu einem verwandten, aber doch anderem Thema gestartet. In “Hier irrte die Wissenschaft” geht es um den Wert von wissenschaftlichen Fehlern und Irrtümern. Drei Texte sind bisher erschienen:

Freistetters Formelwelt

Ganz besonders freue ich mich darüber, endlich die Kolumne schreiben zu können, die ich schon seit Jahren schreiben will! Bei spektrum.de und in Spektrum der Wissenschaft schreibe ich wöchentlich bzw. monatlich über die Faszination der mathematischen Formeln. In “Freistetters Formelwelt” sind bisher folgende Texte erschienen:

Freistetter talkt

Im Jahr 2016 habe ich mich auch ein wenig bei der “Konkurrenz” umgesehen und angefangen bei den SciLogs zu bloggen. Ich habe Interviews mit Wissenschaftsbloggerinnen und -bloggern verschiedenster Disziplinen geführt. Und dann diese Artikel geschrieben:

Science-Busters-Blog

Seit 2016 gibt es auch endlich eine neue Homepage der Science Busters und auf dieser Homepage auch einen Blog (der unter diesem Feed abonniert werden kann). Dafür habe ich 2016 diese Artikel geschrieben:

Und da wir oft und lange auf Tour durch Österreich und Deutschland waren, habe ich auch ein Tourtagebuch verfasst:

In Lindau ist es immer schön!

In Lindau ist es immer schön!

Lindau Conference Blog

Zum wiederholten Male hatte ich das Vergnügen, von der Konferenz der Nobelpreisträger in Lindau berichten zu können. Für das Konferenzblog habe ich diese Artikel geschrieben:

Freistetters Freibrief

Wie in den Jahren zuvor habe ich auch 2016 meine Kolumne in “Heureka”, der Wissenschaftsbeilage des Wiener Wochenmagazins “Falter” verfasst. Dort geht es um Wissenschaftspolitik und zwar zu diesen Themen:

Profil

Ein wenig unter all der vielen anderen Arbeit hat 2016 meine Arbeit für das Wochenmagazin Profil gelitten. Ich habe nur zwei Artikel verfasst – aber dafür zu zwei Themen die mehr sehr am Herzen lagen – ein Bericht über den Physiker Ronald Mallet und ein Text zum 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz:

Die meisten dieser Projekte werde ich auch 2017 weiterführen; in welcher Intensität kann ich allerdings noch nicht sagen. Es kann auch gut sein, dass noch ein paar interessante neue Projekte dazu kommen. So oder so – ich werde auch im nächsten Jahr mit Sicherheit jede Menge Geschichten zu erzählen haben!

Kommentare (6)

  1. #1 Dampier
    27. Dezember 2016

    Das mit den SciLogs war mir bisher komplett entgangen. Hattest du das hier überhaupt angekündigt? Ist jedenfalls vorgemerkt zum Lesen, so wie auch andere Links.

    BTW, der Link zu den SciLogs enthält ein “”” (hm, ein Anführungszeichen in Anführungszeichen sieht irgendwie beknackt aus ;]) zuviel.

    Ich hoffe, du hast ein wenig Ruhe zwischen den Jahren …
    Gruß Dampier

  2. #2 Anderas
    27. Dezember 2016

    Habe gerade Mal ein bisschen in deiner Kolumne über Pseudowissenschaft geschmökert. Sehr schön! Man braucht mehr Leute die dieses Wespennest aufstören!

  3. #3 Florian Freistetter
    27. Dezember 2016

    @Dampier: Ich glaub die SciLogs-Sache hab ich zwar auf Facebook und Twitter verbreitet, aber hier nicht…

  4. #4 rolak
    27. Dezember 2016

    irgendwie beknackt

    Dann nimm doch irgendein anderes klammerndes Pärchen, Dampier, zB »”«, <“> usw.

  5. #5 Dampier
    27. Dezember 2016

    @rolak
    Klar, das ginge auch. War nur zu faul, die nicht im Kopf befindlichen Shortcuts herauszufinden. Ich hätte natürlich auch “Anführungszeichen” schreiben können (in dem Fall dann ohne Anführungszeichen). Oder einfach “Link geht nich!!1”.

  6. #6 rolak
    27. Dezember 2016

    Oder einfach ‘hinten ist ein Zeichen zuviel’, wohl wahr.