Ihr habt es vielleicht noch nicht gemerkt, aber schon seit 13 Tagen haben wir “Noethember”. Angelehnt an den Inktober, in dem Künstlerinnen und Künstler aufgerufen sind, in 31 Tagen jeweils 31 Bilder zu publizieren, hat die Mathematikerin und Zeichnerin Constanza Rojas-Molina den “Noethember” aufgerufen. Ein Monat also, der ganz der großen Mathematikerin Emmy Noether gewidmet ist.

Emmy Noether (Bild: gemeinfrei)

Emmy Noether (Bild: gemeinfrei)

Von Noether habe ich schon früher mal erzählt. Emmy Noether war eine der einflussreichsten Mathematikerinnen des 20. Jahrhunderts und ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet der theoretischen Physik sind in ihrer Fundamentalität und Bedeutung kaum zu überschätzen. Trotzdem ist Emmy Noether bei weitem nicht so bekannt wie etwa Albert Einstein, obwohl sie es durchaus verdient hätte.

Es gibt (meines Wissens nach) noch immer keine vernünftige Biografie über sie. Es gibt keine Filme, keine Fernsehserien und wer nicht sehr spezielle Mathematik oder theoretische Physik studiert hat, wird ihren Namen vermutlich noch nicht gehört haben. Das ist nicht nur schade, das ist genau genommen eine Schande.

Der “Noethember” ist ein kleiner Versuch, das zu ändern. Alle sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Die Ergebnisse kann man unter dem Hashtag #noethember auf Twitter verfolgen. Aber auch sonst überall im Netz – zum Beispiel im Blog von Katharina Habermann (dort auch auf deutsch).

Und wer jetzt wissen will, wer Noether war und was sie gemacht hat (und das will jeder wissen!), der kann sich für den Anfang diese beiden Videos ansehen:


Kommentare (6)

  1. #1 MartinB
    13. November 2018

    Da verweise ich dann mal ganz frech auf meinen Artikel zum Noether-Theorem:
    http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2011/05/22/der-schonste-satz-der-klassischen-physik/

  2. #2 Gregor
    Reutlingen
    13. November 2018

    Der Ball liegt vor dem Tor: Warum setzt Du Dich nicht dran, eine Biografie zu Emmy Noether zu verfassen? Du hast die richtige Motivation, viel Erfahrung im Schreiben von Büchern und verstehst etwas von der Materie. Ich würde das Buch ungesehen kaufen, lesen und meinen Kindern im richtigen Alter an Herz legen.

  3. #3 Christian Berger
    13. November 2018

    @Gregor: Vermutlich hat Frau Noether noch keinen Weltuntergangstermin vorhergesagt. 😉

  4. #4 Florian Freistetter
    13. November 2018

    @Gregor: “Warum setzt Du Dich nicht dran, eine Biografie zu Emmy Noether zu verfassen? “

    Ich hab leider nicht beliebig viel Zeit. Und es ist schwer, einen Verlag für sowas zu finden. Aber es gibt ja noch andere Möglichkeiten, Wissen in die Welt zu setzen und über die denk ich eh nach.

  5. #5 Karl Mistelberger
    14. November 2018

    Immer wieder gibt es eine Gelegenheit, sich über Emmy Noether zu unterhalten, so z.B. am Sonntag, den 28. Mai 2006 in der Gufferthütte:

    http://www.mistelberger.net/freenet-homepage.de/querbeet-freizeit/page10b93e342cb.html

  6. #6 rolak
    14. November 2018

    Es könnte sein, daß Lars Jaeger vor gut vier Stunden nebenan einen etwas indirekten Beitrag zum Noethember geliefert hat…