Solange der (Vor-) Wahlkampf zwischen Hillary Clinton und Barack Obama noch tobte, hielt sich der ehemalige US-Vize Al Gore stets zurück. Nun hat er seine neutrale Haltung aufgegeben und sich hinter die Obama-Kandidatur gestellt.

In letzter Zeit hagelte es ja einige (auch berechtigte) Kritik dafür, dass Gore und andere bekannte Gesichter der Demokraten sich während des erbittert geführten Vorwahlkampfes monatelang an der Seitenauslinie hielten. Der erste öffentliche Auftritt von Gore im “Team Obama” kommt nun knapp 14 Tage nachdem Hillary Clinton ihre endgültige Niederlage im Zweikampf der beiden Demokraten eingeräumt hat:

Wer sich ein wenig in der US-Blogosphere umtut weiß, dass Gore als heißer Anwärter für einen Kabinettsposten in einer möglichen Obama-Administration gilt – insbesondere für den des EPA-Direktors (Environmental Protection Agency – die US-Umweltschutzbehörde). Warum Gore und Obama in Umweltschutzfragen vermutlich gut zusammenarbeiten würden, lässt sich an den bisherigen Statements des Kandidaten zum Thema Klimawandel leicht erkennen:

In der Tat eine erstaunlich klare Gegenposition zur aktuellen US-Umweltpolitik.

Bemerkenswerterweise tritt in diesem Jahr auf der republikanischen Seite mit John McCain ebenfalls ein Kandidat an, der sich (zumindest im Wahlkampf) sehr um Klimawandel und den Ausbau regenerativer Energiequellen bemüht:

Eine interessante Wende, die sich da (zumindest rhetorisch) abzeichnet. Ob all den Worten nach der Wahl auch Taten folgen, bleibt natürlich (wie bei jeder Wahl) abzuwarten.

Kommentare (1)

  1. #1 Hannes
    22. Juni 2008

    Ein Transcript zu dieser rede mit Übersetzungshilfe hab ich hier gefunden:
    http://www.algore2008.de/blog/index.php/2008/06/22/grose-rede-von-al-gore-pro-barack-obama/