Demografiewoche

ResearchBlogging.orgIn den vergangenen Monaten ist es hier im Blog leider viel zu still gewesen – eine Stille, die primär darauf zurückzuführen ist, dass ich jede verfügbare Minute in die Erarbeitung eines strategischen Handlungskonzepts (Projekttitel “SEVIP&V – Sektorübergreifende Vernetzung in Pflege und Vorsorge“) für unsere Kreisstadt Halberstadt zum Umgang mit dem demografischen Wandel – und vor allem zur langfristigen Absicherung der pflegerischen Grundversorgung in der Region – investiert habe. Nachdem dieses Konzept zum 30. April beim BMBF eingereicht werden konnte, habe ich nun endlich mal wieder etwas mehr Zeit für die ScienceBlogs, wobei ich gerne mit der Aufarbeitung verschiedener Rechercheergebnisse beginnen möchte, die wir aus Platzgründen im SEVIP&V-Konzept nicht mehr oder nur verkürzt unterbringen konnten. In den nächsten Wochen wird hier daher der demografische Wandel mit seinen Folgen im Vordergrund stehen, der bei uns an der Hochschule Harz mehr und mehr zu einem zentralen Forschungs- und Projektthema avanciert – über die in dieses Forschungsfeld fallenden Projekte Silver Clips und DigiWund hatte ich hier im Blog ja bereits mehrfach berichtet. Einen kleinen Einblick in die Demografieforschung an unserer Hochschule bietet auch der nachfolgend eingebundene, eigens für den 3. Demografiekongress des Landes im April produzierte Videofilm, in dem ich sogar einen kurzen Cameo-Auftritt habe.

In meinem heutigen Blogpost soll es um einen Effekt gehen, den ich analog zum bekannten Effekt der doppelten demografischen Alterung (steigende Lebenserwartung bei sinkender Geburtenrate) gerne als doppelten demografischen Druck auf die Pflege bezeichne: Eine stetig steigende Anzahl an Pflegefällen ist durch eine im Verhältnis schrumpfende Gruppe an Pflegekräften ambulant oder stationär zu betreuen. Ausschlaggebend sind hier vor allem drei Faktoren, die nachfolgend einzeln betrachtet werden sollen: Die (durch den demografischen Wandel) steigenden Fallzahlen, die ungünstigen Arbeitsbedingungen in der Pflege und der wiederum aus diesen beiden Faktoren resultierende Fachkräftemangel, der in den nächsten Jahrzehnten bewältigt werden muss.

Wie entwickeln sich die Fallzahlen in der Pflege?

Der demografische Wandel wird absehbar zu einem rasanten Anstieg der Anzahl an Pflegefällen führen. Waren in Deutschland im Jahr 2010 bereits 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig, wird diese Gruppe bis 2020 schätzungsweise auf 2,9 Millionen, bis 2030 auf 3,4 Millionen und bis 2050 auf 4,4 Millionen Menschen anwachsen [vgl. BMBF 2011, S. 14 und BMWi 2014, S. 9]. Europaweit wird es bis 2060 fast 40 Millionen pflegebedürftige Menschen geben – eine Verdoppelung von rund 20 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2007 [vgl. Carretero et al 2012, S. 18].

Dieser dramatische Anstieg wird sich allerdings regional stark unterschiedlich entfalten: Während etwa die Zahl der Pflegebedürftigen in Schleswig-Holstein zwischen 1999 und 2011 um lediglich 5,6% anstieg, erhöhte sie sich in Brandenburg im gleichen Zeitraum um 49,2% (Bundesschnitt: 24%) [vgl. Stemmer 2014, S. 2]. Sachsen-Anhalt wird von dieser Entwicklung aus verschiedenen Gründen in besonderem Maße betroffen sein: Allein zwischen 2009 (81.000 Pflegebedürftige) und 2020 (erwartete 110.000 Pflegebedürftige) ist mit einem weiteren Aufwuchs der Pflegebedürftigkeit um 35,8% zu rechnen [vgl. MLV 2010, S. 73].

Der aus diesem Aufwuchs resultierende Druck auf die professionelle (wie übrigens auch auf die informelle) Pflege wird dadurch verstärkt, dass es innerhalb der größer werdenden Gruppe an Pflegebedürftigen zu einer anteiligen Zunahme an Personen mit einem ganz besonders hohen Pflegeaufwand kommen wird. Insbesondere die Anzahl an dementiell erkrankten Patienten wird sich von derzeit rund 1,4 Millionen auf etwa 2,2 Millionen Menschen bis zum Jahr 2030 nahezu verdoppeln [vgl. BMBF 2013a, S. 24], wobei auch hier Sachsen-Anhalt wieder in besonderem Maße betroffen sein wird: Von 80.767.000 Bundesbürgerinnen und -bürgern sind derzeit etwa 1.400.000 an Demenz erkrankt, d.h. 1,73% der Bevölkerung. Betrachtet man im Vergleich die nach Bundesländern aufgeschlüsselte Demenz-Statistik der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft (DAlzG) aus dem Jahr 2012, so wird ersichtlich, dass es bereits vor drei Jahren 95.040 erfasste Demenzfälle in Sachsen-Anhalt gab bei (damals noch) 2.310.000 Einwohnern. Die Demenzrate lag in Sachsen-Anhalt also bei 4,11% und überstieg den Bundesdurchschnitt damit bereits 2012 um mehr als das Doppelte. [Peinlicher Rechenfehler, auf den mich Joseph Kuhn hingewiesen hat: Die Demenzrate liegt bei 2,06% und damit zwar immer noch über dem Bundesschnitt, allerdings nicht um mehr als das Doppelte.] Neben Demenzkranken wird auch der Anteil der chronisch Erkrankten [vgl. Carretero et al. 2012, S. 15] sowie der Schwer- und Schwerstbehinderten, der Alleinlebenden ohne ein familiäres Unterstützungsnetzwerk sowie der älteren Migrantinnen und Migranten mit mangelnden sprachlichen Kenntnissen und teils auch besonderen kulturellen Anforderungen an Pflegeleistungen stark zunehmen [vgl. Becke et al. 2011, S. 17].

Die Zahlen lassen erahnen, welchen organisatorischen und personellen Anforderungen sich die professionelle Pflege in den nächsten Jahrzehnten stellen muss. Dass es vielen Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen – gerade in Sachsen-Anhalt – trotz des steigenden Bedarfs derzeit nicht gelingt, genügend Fachkräfte zu binden und den Nachwuchs über die Neubesetzung von Ausbildungsplätzen abzusichern, ist insbesondere den ungünstigen Arbeitsbedingungen in der Pflege geschuldet, die im kommenden Abschnitt kurz beleuchtet werden sollen. In Kombination tragen beide Faktoren – demografischer Wandel und schlechte Arbeitsbedingungen – erheblich zum Fachkräftemangel in der Pflege bei, welcher dann im letzten Blog-Abschnitt betrachtet wird.

1 / 2 / 3 / 4 / 5 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (20)

  1. #1 Joseph Kuhn
    19. Mai 2015

    Interessanter Beitrag. Zwei Anmerkungen:

    Unter welchen Bedingungen die verstärkte Anwerbung ausgebildeter ausländischer Pflegekräfte sinnvoll ist, wäre zu diskutieren, auch, damit sie nicht dauerhaft in den Herkunftsländern fehlen.

    “dass es bereits vor drei Jahren 95.040 erfasste Demenzfälle in Sachsen-Anhalt gab”

    Das stimmt so nicht. Du hast in der Tabelle die Einzeldaten für die 5-Jahres-Altersgruppen der Über-65-Jährigen und die in der letzten Spalte aufgeführte Summe für die Über-65-Jährigen aufaddiert, d.h. es sind nur halb so viele: 47.520. Außerdem werden hier keine Demenzfälle “erfasst”, das ist keine Statistik diagnostizierter Fälle aus der Versorgung, sondern es wurden Daten aus europäischen Prävalenzstudien in die Altersstruktur der Bevölkerung Sachsen-Anhalts übertragen. Die Tabelle gibt die nur geringfügig gerundeten Schätzungen wieder, aber ob in Sachsen-Anhalt 40.000 oder 60.000 sind, weiß man letztlich nicht wirklich, es geht eher um die Größenordnung als um die konkrete Zahl.

  2. #2 Christian Reinboth
    19. Mai 2015

    @Joseph Kuhn: Zunächst mal vielen Dank für den Hinweis auf den wirklich peinlichen Additionsfehler, den ich entsprechend korrigiert und kommentiert habe. *Ahem*

    Zur Anwerbung ausländischer Pflegekräfte: Besonders reizvoll finde ich das Modell der Anwerbung junger und noch nicht oder noch nicht vollständig ausgebildeter Menschen und deren Ausbildung hier im Land. Im Rahmen eines Modellprojekts des Bundes werden hier derzeit gerade – so ist es mir zumindest in einer teilnehmenden Einrichtung berichtet worden – gute Erfahrungen mit jungen Menschen aus Vietnam gemacht. Wenn man sich hier auf Staaten konzentriert, in denen es eine hohe Jugendarbeitslosigkeit und eine vergleichsweise stabile demografische Entwicklung gibt, und wenn man Ausbildung und Arbeit in Deutschland mit fairen Perspektiven für die Einbürgerung und den Nachzug von Familienmitgliedern – falls gewünscht – verbindet, kann eine solche Anwerbung meiner Einschätzung nach durchaus zu einem Win-Win-Ergebnis führen. Zu verhindern ist natürlich, dass ausländische Mitarbeiter hier als Billig-Hilfskräfte verheizt werden.

    Das Abwerben bereits fertig ausgebildeter Pflegefachkräfte aus Ländern mit kaum belastbaren Gesundheitssystemen sehe ich dagegen kritisch, da man den betroffenen Staaten in diesem Fall nicht nur benötigte Fachkräfte entzieht, sondern auch einen Großteil der Ausbildungskosten auf sie verlagern würde.

  3. #3 Joseph Kuhn
    19. Mai 2015

    @ Christian Reinboth:

    “peinlicher Additionsfehler”: Naja, so was kommt halt vor. Korrektur im Blogbeitrag ohne Durchstreichen hätte eigentlich gereicht, wäre besser lesbar, war ja keine inhaltliche Kehrtwende, sondern eben nur ein Additionsfehler.

    “Ausbildung hier im Land”: So eine Ausbildungspartnerschaft finde ich auch eine gute Idee. Ob es so etwas in anderen Bereichen vielleicht schon gibt? Dann hätte man ein Modell.

  4. #4 Alter_Pfleger
    NRW
    19. Mai 2015

    Mein erster Kommentar hier auf Science Blogs:
    Ich bin zum Glück nur Altenpfleger, die Kollegen in den Krankenhäusern haben noch viel mehr Stress. Die magere Entlohnung ist meiner Ansicht nach das geringste Problem, da in der Pflege ein – sagen wir – unrealistischer Idealismus herrscht. Viele Kollegen erledigen die Dokumentation bzw. Pflegeplanung erst nach Feierabend, damit sie wenigstens das in Ruhe und sorgfältig formulieren können, wohlgemerkt, normalerweise ohne sich die Überstunden vermerken zu lassen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Kollegen z. B. von den Phillipinen, die zum Teil eine universitäre Ausbildung haben, unter diesen Bedingungen arbeiten wollen. Es ist spät, falls Sie an einer Diskussion interessiert sind melde ich mich am Donnerstag wieder.
    Mit vielen Grüßen, der Alte Pfleger.

  5. #5 Christian Reinboth
    20. Mai 2015

    @Joseph Kuhn: Eine entsprechende Ausbildungspartnerschaft wird seit Ende 2013 mit Vietnam als Pilotprojekt durch die GIZ betrieben, wobei ein Teil der in Deutschland ausgebildeten Pflegekräfte hier dauerhaft verbleiben, ein Teil aber in die Heimat zurückkehren möchte, woraus man sich auch einen Zuwachs an Kompetenzen und Kapazitäten im Partnerland erhofft. Insofern tatsächlich eine Win-Win-Situation für beide Staaten:

    https://www.deutschland.de/de/topic/wirtschaft/karriere-arbeit/pflegekraefte-aus-vietnam

  6. #6 Christian Reinboth
    20. Mai 2015

    @Alter Pfleger: Vielen Dank für diesen Kommentar. Ähnliches ist mir schon in vielen Projektgesprächen von Pflegekräften berichtet worden bzw. ist mir selbst auch aus der Familie und meinem Zivi-Jahr bekannt. Ich frage bei Gesprächen umgedreht dann immer gerne, was sich aus Sicht der Pflegenden denn ändern müsste, um die Situation zu entschärfen. Wäre es schon ausreichend, die Dokumentationslast an sich zu verringern (die vielgewollte “Entbürokratisierung der Pflege”) oder würden Sie sich grundsätzliche Änderungen – beispielsweise in den organisatorischen Strukturen Ihrer Einrichtung – wünschen? Wo der Schuh drückt, kann man ja online – und anonym – manchmal offener besprechen als in einem Workshop, bei dem die PDL zwei Reihen weiter sitzt – insofern habe ich auf jeden Fall Interesse an weiteren Diskussionen…

  7. […] Christian Reinboth hat einen langen und guten Artikel über die Altenpflege geschrieben. Die Zukunft sieht alles andere als rosig aus, wenn nicht bald etwas getan wird. […]

  8. #8 KaHa
    23. Mai 2015

    Vielen Dank für diesen Artikel. Es tut tatsächlich gut zu lesen, dass die wesentlich Problemen zumindest klar erkannt sind. Bzgl. der assistiven Systeme in der Pflege denke ich zuallererst an die extrem niedrige IT/EDV-Affinität, die mir in meinem kollegialen Umfeld seit fast 20 Jahren Altenpflege auffällt. In unserem Haus wird das Dokumentationssystem dieses Jahr auf EDV umgestellt. Ich vermute, mehr als 90% der Mitarbeiter sehen das mit Bauchschmerzen auf sich zukommen und werden somit nicht die entsprechende Lernbereitschaft mitbringen (können).

  9. #9 Alter_Pfleger
    NRW
    23. Mai 2015

    Erst einmal:(Das wollte ich schon das erstemal schreiben) Danke für Ihren Artikel, der die Situation der Altenpflege, bzw. der Pflege und ihrer Probleme einmal fundiert und mit belegbaren Quellen darstellt. Vielen Dank dafür! Da ich für eine Zeitarbeitsfirma arbeite, kenne ich die Abläufe und Prozeduren in vielen verschiedenen Einrichtungen. Ich habe mal beim letzten Spätdienst mal auf die Uhr geschaut, wie lange ich mit der Dokumentation verbringe. Es war eine knappe Stunde – viel weniger als ich gedacht hatte.( Es war allerdings auch ein Mittwochnachmittag, d.h. die Arztpraxen waren geschlossen, kein Hinterhertelefonieren nach Anordnungen oder Rezepten oder Absetzen von Anordnungen oder Rezepten samt Rückmeldungen an die Apotheken war nötig.)
    Zitat: “Ich frage bei Gesprächen umgedreht dann immer gerne, was sich aus Sicht der Pflegenden denn ändern müsste, um die Situation zu entschärfen. Wäre es schon ausreichend, die Dokumentationslast an sich zu verringern (die vielgewollte “Entbürokratisierung der Pflege”) oder würden Sie sich grundsätzliche Änderungen – beispielsweise in den organisatorischen Strukturen Ihrer Einrichtung – wünschen?”
    Ein erheblicher Zeitfaktor ist das Schreiben der Pflegeprozessplanung – alle Pflegekräfte, die ich kenne hassen das – sie ist aber Grundlage der Einschätzung der Pflegestufe durch den MDK und damit Grundlage des Einkommens der Einrichtung durch die Pflegekasse und muss deshalb absolut wasserdicht sein. Ich brauch dafür pro Bewohner etwa drei Stunden.
    Was müsste sich ändern?
    Als Fachkraft bin ich ständiger Ansprechpartner, wenn irgendetwas irgendjemandem nicht klar ist.. sei es eine Wäsche- oder Materialbestellung vom Vortag, ein Friseurtermin oder nicht erfolgte oder mehrfach erfolgte Medikamentenbestellungen.
    Jetzt habe ich mich wieder in Rage geschrieben. Ich bitte um Verzeihung für diesen Riesentext.
    Mit vielen Grüßen, der alte Pfleger.

  10. […] dem ersten Blogpost zum doppelten demografischen Druck auf die Pflege, soll es im “Frischen Wind” mit einem zweiten Artikel weitergehen, der auf […]

  11. #11 Christian Reinboth
    29. Mai 2015

    @KaHa: Die niedrige EDV-Affinität hat meiner Einschätzung nach auch viel damit zu tun, dass man zeitlich bereits am Limit arbeitenden Pflegekräften keine komplexen technischen Systeme vor die Nase setzen kann, die mit hohem Einarbeitungs- und Administrationsaufwand verbunden sind, bei denen letztendlich aber unklar bleibt, ob sie einen irgendwann mal wirklich entlasten, oder ob sie ultimativ nur den Aufgabenfokus weiter von der Pflege weg und hin zu noch mehr Bürokratie und Administration verschieben. Sinnvoller Technik mit erkennbarem Potential zur Entlastung im Arbeitsalltag würden sich, denke ich, nur die wenigsten Pflegekräfte auf Dauer verschließen. Zur Technikakzeptanz bei Pflegekräften habe ich übrigens gerade heute hier auch noch einmal ausführlicher gebloggt:

    http://scienceblogs.de/frischer-wind/2015/05/29/technikakzeptanzforschung-was-halten-eigentlich-pflegekraefte-von-aal-und-telepflege/

  12. #12 Christian Reinboth
    29. Mai 2015

    @Alter_Pfleger: Vielen Dank für den Kommentar und die Zeitangabe. Eine Stunde für die Dokumentation finde ich immer noch recht beachtlich – bei einer Acht-Stunden-Schicht wären das immerhin 12,5% der Arbeitszeit. Wenn es dann noch ein eher dokumentationsarmer Tag war, kommt man im Schnitt sicher auf 15% bis 20%, was gerade angesichts der zukünftig zu erwartenden Auslastung von Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten einfach zuviel ist…

    Pflegeprozessplanung ist ein guter Stichpunkt (das beliebte AEDL-Strukturmodell?): Auch hier wird zu viel Zeit für Dinge aufgewandt, die in der Pflegepraxis kaum helfen und die letztendlich die “Pflege nach Schema F” befördern und eine stärker individualisierte Pflegeplanung (für die ja aber erst recht keine Zeit da wäre) behindern. Was man dagegen tun könnte? Keine Ahnung. Außer einer Verringerung des vorgegebenen Umfangs fällt mir da wenig ein. Eventuell wäre hier ja eine grafische Prozessplanung mit standardisierten Modulen vorstellbar, wie man sie aus der IT kennt – wobei man damit vielleicht Zeit sparen, am Ende aber auch nur der weiteren Standardisierung der Leistungserbringung Vorschub leisten würde.

    Wie würden Sie sich die Pflegeprozessplanung denn wünschen?

    Als Fachkraft bin ich ständiger Ansprechpartner, wenn irgendetwas irgendjemandem nicht klar ist.. sei es eine Wäsche- oder Materialbestellung vom Vortag, ein Friseurtermin oder nicht erfolgte oder mehrfach erfolgte Medikamentenbestellungen.

    Das ist angesichts des Fachkräftemangels im Grunde Zeitverschwendung, vor allem dann, wenn examinierte Pflegekräfte sich mit solchen Anfragen befassen (die Medikamentenbestellung mal ausgeklammert). Hier wird sich in Zukunft – vermute ich – auch von alleine etwas ändern, wenn die Fachkräfte zur Abdeckung der eigentlichen pflegerischen Leistungen knapper werden. Wird nicht gleichzeitig mehr Geld ins System gegeben, läuft es allerdings vermutlich auf eine Aufstockung bei den schlecht bezahlten und kaum ausgebildeten Hilfskräften hinaus, was sicher nur bedingt wünschenswert sein kann.

  13. #13 Alter_Pfleger
    NRW
    3. Juni 2015

    @KaHa: Ich habe bisher zwei Dokumentationsprogramme

    kennenlernen “dürfen” – bei beiden war ganz offensichtlich,

    dass sie lange vor der Fertigstellung veröffentlicht

    worden waren, ich will es mal so sagen: Sie zeigten einige

    seltsame Effekte, die die Dokumentation verfälschen

    konnten. Ich weiß nicht mehr genau, wie die Programme

    hießen, da müsste ich die ehemaligen Kunden noch mal

    anrufen – kann ich machen, wenn Interesse besteht.
    Der Knackpunkt: Beide liefen nicht auf einem lokalen

    Computer, sondern in einem weit entferntem Rechenzentrum

    das zu den Zeiten, in denen von allen Benutzern

    dokumentiert wird auch gut ausgelastet ist und man nach

    einem “timeout” wieder von vorne anfangen kann. Insofern

    kann ich die Bauchschmerzen ganz gut verstehen. Dagegen

    hilft auch alle Lernbereitschaft und Technikaffinität

    nichts.
    @Christian Reinboth: Diese 12,5% Zeitverschwendung

    relativieren sich, da die meisten Pflegekräfte die

    Dokumentation nach Feierabend in ihrer Freizeit erledigen.

    Das gilt auch – ich habe es bereits geschrieben – für die

    Pflegeprozessplanung.

    “Auch hier wird zu viel Zeit für Dinge aufgewandt, die in der Pflegepraxis kaum helfen und die letztendlich die “Pflege nach Schema F” befördern und eine stärker individualisierte Pflegeplanung (für die ja aber erst recht keine Zeit da wäre) behindern.”

    Da muss ich Ihnen ein wenig widersprechen, die Pflegeprozessplanung soll ja gerade auf alle individuellen Bedürfnisse, Ressourcen und Defizite eingehen. Im Prinzip halte ich das für eine vernünftige Herangehensweise, allerdings kostet es Zeit und Gehirnschmalz, wenn man es ernst nimmt.

    Zitat:”Wie würden Sie sich die Pflegeprozessplanung denn wünschen?”

    Wenn ich genug Zeit hätte, wäre die Pflegeprozessplanung kein Problem, aber meistens habe ich keine Zeit, oder gerade Feierabend:(

    Zitat:”Hier wird sich in Zukunft – vermute ich – auch von alleine etwas ändern, wenn die Fachkräfte zur Abdeckung der eigentlichen pflegerischen Leistungen knapper werden.”

    Ihr Wort in Gottes Ohr! Meine Erfahrung sagt mir, dass Pflegekräfte mitunter eine unglaubliche Geduld mitbringen und wohl auf eine Belohnung im Jenseits hoffen.

    Sorry für die Textwand, so viel wollte ich gar nicht schreiben, und natürlich macht es auch Spaß, Altenpfleger zu sein.

    Der_Alte_Pfleger

  14. #14 Christian Reinboth
    4. Juni 2015

    @Alter Pfleger:

    Diese 12,5% Zeitverschwendung relativieren sich, da die meisten Pflegekräfte die Dokumentation nach Feierabend in ihrer Freizeit erledigen. Das gilt auch – ich habe es bereits geschrieben – für die Pflegeprozessplanung.

    Und genau so darf es mit Sicherheit nicht bleiben. Es ehrt zwar den Berufsstand, dass viele Pflegekräfte derzeit bereit sind, solche Arbeiten mit in die Freizeit zu nehmen – auf lange Sicht werden sich aber immer weniger junge Menschen finden, die sich auf so einen Berufsweg einlassen, ganz abgesehen davon, dass der Verlust an erfahrenen Pflegekräften durch Frühverrentung, Burnout etc. ja bereits heute erheblich ist – und das wiederum ja durchaus teilweise auf den ständigen Freizeitausfall zurückzuführen ist (mal ganz abgesehen von den sonstigen physischen und psychischen Belastungen). Hier muss sich auf jeden Fall etwas ändern, wenn der Berufsstand wieder attraktiver werden soll.

  15. #15 JoselB
    7. Juni 2015

    In meinem persönlichen Umfeld sind viele in den verschiedenen Pflegebereichen beschäftigt und würden den Artikel wahrscheinlich bestätigen. Zum Pflegekräftemangel gab es dazu noch einen Kommentar. In einer Einrichtung wurde eine Stelle über zwei Jahre lang ausgeschrieben und nicht besetzt, obwohl es genügend Bewerber und auch einige Probearbeiten gab. Nach diesen zwei Jahren wurde die Stelle komplett gestrichen. Dass einige aus der Belegschaft darauf gekündigt haben, konnten die leicht kompensieren, indem man befristete Verhältnisse auf unbefristete ausgeweitet hatte und dann ernsthaft neue Kräfte eingestellt hat. Allerdings nochmals weniger als davor gekündigt hatten.

    Auch wenn wahrscheinlich nur ein Einzelfall (ich bin mal optimistisch) verzehrt so ein Vorgehen die Statistik betreffend Stellensuchender vs offenen Stellen

  16. […] den ersten beiden Blogposts zum doppelten demografischen Druck auf die Pflege sowie zur Technikakzeptanz bei Pflegekräften, möchte ich die blogtechnische Aufarbeitung meiner […]

  17. […] hier im “Frischen Wind” regelmäßig mitliest weiß, dass mich Fragen der Überlastung sowie der Entlastung von Pflegekräften dank diverser entsprechend ausgerichteter […]

  18. […] heute leidet die gesamte Pflege unter einer deutlich zu hohen Dokumentationslast. So entfallen etwa in der stationären Altenpflege rund 50% der Arbeitszeit auf die Grundpflege, […]