Martin Bäker hat Physik studiert und 1995 in Hamburg promoviert. Seit 1996 ist er an der TU Braunschweig als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt, wo er 2004 habilitiert hat. Nebenbei interessiert er sich für alles, was mit Wissenschaft zu tun hat, vor allem aber für Physik und Biologie.

Morgen ist es mal wieder soweit: Ich halte einen Vortrag. Diesmal ausnahmsweise nicht über die Relativitätstheorie, sondern über Dinosaurier und ihre Biomechanik (das war hier auf dem Blog ja schon oft Thema). Wenn ihr also wissen wollt, wie schnell und wie schwer Dinos waren und wie kräftig sie zubeißen konnten, dann kommt morgen (Mittwoch) doch…

Tut mir Leid, wenn ich mich hier mal kurz aufregen muss, aber das lässt sich leider gerade nicht vermeiden… Ich lese gerade das Buch “Beyond Weird” von Philipp Ball, in dem es um die Quantenmechanik und ihre Interpretationen geht. Das Buch ist ziemlich gut (nicht zuletzt deshalb, weil da vieles drinsteht, was ich auch immer…

Na klar, auch dieses Jahr gibt es an der TU Braunschweig wieder eine TU-night. Weit mehr als 1000 Aktive werden versuchen, 20000 Leute zu bespaßen, mit Shows, Musik, Experimenten, Vorträgen, Infoständen und allem Möglichen. Wie jedes Jahr gibt es ein Motto (diesmal lautet es “Wissen bewegt Zukunft”) und wie (fast) jedes Jahr schere ich mich…

In den meisten Science-Fiction-Romanen oder Filmen  gehören sie ja zum absoluten Standard: Die künstliche Gravitation und die Anti-Schwerkraft. Klar. Zum einen wollen wir, dass unsere Heldinnen an Bord ihrer Raumschiffe ganz normal herumlaufen können und eben nicht schweben müssen, und Konstrukte wie Magnetstiefel sind immer nur bedingt realistisch umsetzbar (obwohl sich die SF-Serie “The Expanse”…

Gleich zwei fantastische Dino-Fossilien sorgten diese Woche für Aufsehen: Am Montag ein Mini-Tyrannosaurier, am Donnerstag dann ein enger Verwandter von Yi qi, der “Dino-Bat out of hell“. (Achtung, der Ausruck “Dino-Bat” ist anscheinend von mir, jedenfalls habe ich ihn sonst nirgends gefunden…) Der neue Taschen-T.rex heißt Suskityrannus hazelae. “Suski” ist das Zuni-Wort für Koyote, “tyrannus”…

Drüben bei Alpha Cephei hat ja Alderamin gerade sehr kompetent erklärt, wie die Ausdehnung des Universums in unterschiedlichen Modellen funktioniert. Ein Aspekt dabei hat mich allerdings immer verwirrt, und den schauen wir uns heute an. Um uns das Leben einfach zu machen, können wir heute darauf verzichten, komplizierte und unverstandene Dinge wie die dunkle Energie…

Wer populärwissenschaftlich schreibt, steht immer vor einem Problem: Wer genau ist die Zielgruppe? Wie viel Vorwissen darf ich voraussetzen, wie komplex dürfen Argumente sein, wie viel Abstraktionsvermögen und wie viel Bereitschaft, sich anzustrengen, bringen meine Leserinnen mit? Auslöser für diese Überlegung war dieser Tweet von Florian: “Wenn Sie das gerade Gelesene nicht verstanden haben: kein…

Physik ist ja manchmal verwirrend und schwierig. Dass liegt nicht nur daran, dass physikalische Phänomene und Gesetze oft kompliziert sind und sich eigentlich am besten mit mathematischen Formeln beschreiben lassen. Es liegt auch daran, dass der Sprachgebrauch in der Physik oft etwas schlampig ist, und das macht dann gerade populärwissenschaftliche Erklärungen verwirrend. (Und das liegt…

Es ist schon wieder passiert, diesmal bei nature: Um die Eigenschaften des Vakuums zu beschreiben, wurde das alte Bild von Teilchen bemüht, die im Vakuum ständig entstehen und vergehen: Empty space constantly bubbles with elementary particles that come into existence only to disappear moments later. Man liest so etwas ja sehr oft, selbst auf seriösen…

Im letzten Teil haben wir uns ja angeguckt, wie man die Raumzeit eines Schwarzen Lochs (SL) in einem Penrose-Diagramm dargestellt, und so schicke Dinge wie (nicht-passierbare) Wurmlöcher und Weiße Zwerge entdeckt. Das Ganze war aber ein bisschen akademisch, weil wir angenommen haben, unser SL wäre statisch und ewig, während sich echte SL erst bilden müssen.…