Nach einer alte Familienlegende war Renc der uneheliche Sohn von Ron, dem reichen, jüdischen Instruiellen, der ihn 1886 mit der gerade einmal 17-jährigen, hübschen Dina, einer katholischen ethnischen Jüdin zeugte, obwohl Dina ja eigentlich in Xaver verliebt war, den jungen Schmied, dem sie in die große Stadt gefolgt war. Sie hatte ihn kennengelernt, als er für ihren Vater, den Schmiedemeister, arbeitete und weil sie mit ihm angebändelt hatte, war er entlassen worden und war in die nächste Stadt weitergezogen. Sie riß aus und lief von zu Hause weg, um ihn zu heiraten. In der Stadt kam sie als Magd im Haushalt von Ron unter, in dessen Fabrik Xaver arbeitete.

Und da passierte es eines Abends in einem der Bedienstetenzimmer, daß Dina und Ron, der ein Auge auf sie geworfen hatte, einander näher kamen. Doch es war nur eine einmalige Sache, Dina liebte immer noch Xaver, der sie nicht verstieß, als sie ihm beichtete, daß das Kind, „Renc“, das sie neun Monate später gebar, Rons war. So wurde Renc getauft und wurde den jüdischen Riten unterzogen. Xaver machte eine steile Karriere in der Fabrik, heiratete Dina im Februar 1889 und adoptierte den anderthalbjährigen Renc. Ron machte ihnen ein großzügiges Hochzeitsgeschenk und unterstützte die junge Familie nach Kräften, die später noch den Jungen Arles und zwei weitere Kinder bekam.

Auch Renc wurde Schmied, dem Wunsch seines Vaters folgend, zog später mit seinem Halbbruder Arles in den ersten Weltkrieg, überlebte, nur um zur Nazizeit wegen seiner jüdischen Abstammung in größte Gefahr zu geraten, wo er miterleben mußte, wie direkte Nachbarn ins Konzentrationslager gebracht wurden. Irgendwie gelang es Renc, sich um den geforderten Abstammungsnachweis herumzumogeln, indem er den Verlust von Dokumenten vorschob und Nachweise für die Taufe einiger seiner Vorfahren beibrachte. Die wahre Abstammung Rencs von Ron wurde als großes Familiengeheimnis gehandelt, das er den nachfolgenden Generationen erst auf dem Sterbebett anvertraute.

In der Gegenwart ließen nun Abkömmlinge von Renc und Arles ihr Erbgut analysieren, um das ehemalige Geheimnis endgültig und mittels DNA-Beweises zu bestätigen. Der Bericht zu diesem spannenden Fall ist in Forensic Science International [1] publiziert. Beginnen wir mit dem (vermuteten) Stammbaum der Familie:

grau schattiert: haben an Untersuchung teilgenommen, blau schattiert: Postkarten mit Briefmarken vorhanden, rot umrandet: Frau, blau umrandet: Mann

Damit diese Analyse irgendeine Aussicht auf Erfolg haben kann, braucht man jedoch auch DNA der möglichen gemeinsamen Vorfahren, idealerweise von Renc, Arles und Ron. Die aber waren natürlich lange tot und begraben und ihre DNA war mit ihnen verschwunden. Oder? Vielleicht nicht ganz, denn es gab noch Postkarten von allen dreien, sowie von einem Enkel „Sepp“ von Josef, Xavers Bruder, die von Hand zu Hand weitervererbt worden waren und obwohl diese zum Teil über 100 Jahre alt waren, so klebten darauf doch Briefmarken, die womöglich von den Verstorbenen angeleckt worden waren und somit in ihrer Leimschicht, geschützt zwischen Marke und Karte, ein paar DNA-Moleküle bargen.

Damit versuchte man es. Zunächst gaben MV (im Alter von 97), TV, KK und FK Speichelproben ab für -eine STR-Analyse (Tip zum besseren Verständnis: Lektüre der Serie zur Forensischen Genetik). Außerdem beauftragten die genannten vier und UR, eine Enkelin Arles‘, noch eine Analyse bei „My Heritage“ in Auftrag, um den Anteil ihrer wahrscheinlich von Aschkenasim stammenden DNA zu ermitteln.

Von den Speichelproben wurden autosomale und y-chromosomale DNA-Profile erstellt, von den Postkarten von Renc (n = 4), Arles (n = 3), Ron (n = 1) und Sepp (n = 2), wurden die Briefmarken erst mit Wasser von äußeren Verschmutzungen gereinigt und dann vorsichtig über Wasserdampf von den Karten gelöst. Mit Wattestieltupfern wurde sowohl von den Markenrückseiten als auch den korrespondierenden Stellen auf den Postkarten Abriebe gefertigt und diese in die DNA-Extraktion gegeben. Parallel wurden 2 Marken von Ron und 2 von Renc mittels eines Schnelltests auf α-Amylase geprüft, ein Enzym, das v.a. in Speichel vorkommt.

flattr this!

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (9)

  1. #1 Joseph Kuhn
    26/01/2022

    Interessant. Weißt man, wie lange DNA maximal auf Briefmarken, Briefumschlägen usw. erhalten bleibt?

  2. #2 Cornelius Courts
    26/01/2022

    @Joseph: “wie lange DNA maximal auf Briefmarken, Briefumschlägen usw. erhalten bleibt?”

    das ist der Fall mit den ältesten Marken, den ich kenne. Man sah hier schon deutliche Zeichen von Degradation aber es hat noch gut funktioniert, ich denke daher, daß es auch mit noch älteren Marken geklappt hätte.
    Zudem haben wir noch die Methode des NGS, die auch mit stärker fraktionierter DNA noch klar kommen kann, insbesondere, wenn man sich EInzelnukleotidpolymorphismen (SNPs) ansieht. Da die älteste Briefmarke von 1840 ist, halte ich es für möglich, daß es auch mit den ältesten Marken funktionieren könnte.

  3. #3 Agambino
    26/01/2022

    125 Jahre nach der vermeintlichen „Affaire“

    Also “vermeintlich” war die Affaire ja offenbar nicht, sondern wohl tatsächlich ereignet. Nur erwuchs daraus kein Kind, wenn die Analysen korrekt sind.

  4. #4 Simpl
    26/01/2022

    Es ist natürlich beeindruckend, dass aus so alten Speichelresten noch DNA-Material gewonnen werden kann.

    Als besagte Familie wäre ich mit den Angaben aus dem Artikel trotzdem noch nicht überzeugt. Denn kann ausgeschlossen werden, dass Dina noch einmal schwach geworden ist und auch Arles mit Ron gezeugt wurde? Das wäre eine Erklärung für die Vollbrüderschaft von Renc und Arles, und Renc wäre tatsächlich Sohn von Ron.

    Dem scheint entgegenzustehen, dass Sepp den gleichen Halotyp hat wie Arles und Renc, denn das scheint den Vater von Xaver (blaues Quadrat links oben) als gemeinsamen Vorfahren von Sepp, Arles und Renc zu beweisen. Denn nur wenn Ron denselben Halotyp hätte wie Xavers Vater, könnte der Halotyp von Sepp, Arles und Renc identisch sein, obwohl sie verschiedene Vorfahren haben (nämlich Xavers Vater und Ron). Dafür besteht aber laut Artikel nur eine Wahrscheinlichkeit von 1:3750 (also 0,03 %).

    Aber: Der besagte Halotyp tritt mit der besagten Wahrscheinlichkeit „in der Population“ auf. Was heißt „Population“? Wissen wir etwas über die regionale Verteilung dieses Halotyps? Könnte er in der Gegend, aus der unsere Protagonisten stammen, mit z.B. zehnfacher Häufigkeit auftreten? Dann bestünde für die Halotyp-Identität zwischen Xavers Vater und Ron eine (erhöhte) Wahrscheinlichkeit von 3 %. Wäre dann noch mit hinreichender Sicherheit bewiesen, dass Sepp, Arles und Renc Xavers Vater als gemeinsamen Vorfahren haben?

    Je häufiger der besagte Halotyp in der interessierenden Region auftritt, umso schwächer wird der Beweis. Daher meine Frage: Gibt es Erkenntnisse über die regionale Verteilung von Halotypen?

    (Und OT: Die Geschichte ist nicht schlüssig. Wieso „beichtet“ Dina, Ron sei der Vater? Falls sie im Empfängniszeitraum tatsächlich mit beiden Männern verkehrt hat, wie hätte sie wissen können, wer der Vater ist? Sie hätte allenfalls „beichten“ können, dass sie auch mit Ron Sex hatte, und dass Renc möglicherweise Rons Sohn ist. Solche Ehrlichkeit spräche natürlich für sie – aber wäre sie wirklich das Risiko eingegangen, dass Xaver sie deshalb verlässt? 1889 war es für eine unverheiratete Frau mit einem unehelichen Kind in Deutschland nicht schön.
    Falls Dina hingegen im Empfängniszeitraum nur mit Ron verkehrt hat, wäre Xavers Vaterschaft natürlich ausgeschlossen, und das Untersuchungsergebnis wäre schon deshalb falsch. Es wäre aber eine Erklärung für Rons Großzügigkeit gegenüber Dina und Xaver.)

  5. #5 wereatheist
    27/01/2022

    @Simpl:

    1889 war es für eine unverheiratete Frau mit einem unehelichen Kind in Deutschland nicht schön.

    In Frankreich auch nicht, wohin ich die Geschichte packe (vielleicht war es in Elsaß-Lothringen).
    Die Geschichte ist ‘schön’, hat aber auch Abgründe:
    Ron, der Kapitalist, hielt es wohl für sein Recht, weibliches Personal nach Gutdünken zu besteigen.
    Als Kapitalist ließ er seine Post vom Sekretär nicht mit dessen Sekreten, sondern via Schwamm bebriefmarken.
    Dina & Xaver haben sich verschworen, Ron im Glauben zu lassen, er sei der Vater Rencs, und sind damit gut gefahren (für Arbeiter).

  6. #6 Simpl
    27/01/2022

    @wereatheist
    Was die Realität angeht, kannst du durchaus mit allem Recht haben (Frankreich wohl wg der Namen?).

    Ich bezog mich auf die “Familenlegende”, die CC wiedergegeben hat.

    Nochmal meine Frage an CC: Gibt es Erkenntnisse über die regionale Verteilung von Halotypen?

  7. #7 Lercherl
    28/01/2022

    Woher stammen die seltsamen Vonamen? Hießen die wirklich so, oder sind das einfach Platzhalter? Am ehesten sieht mir das nach Lese/Zeichensatz-Fehlern aus. Renc kann ein verstümmelter René sein, wo jemand (oder ein Computerprogramm) das e mit accent aigu falsch interpretiert hat. Arles als Vorname ist mir ein Rätsel – hat hier ein Charles die ersten Buchstaben verloren? Klingt nicht sehr plausibel.

  8. #8 Agambino
    30/01/2022

    @ #4 Simpl
    26/01/2022

    Da gab es doch vor einiger Zeit diesen Skandal mit der Firma, die mit einem Tropfen Blut 200 Testergebnisse analysieren wollen kann. Was sich dann als pure Hoffnung (auf einen besseren Forschungserfolg) und in den Medien als Betrug herrausgestellt hat.

    ich erinnerte mich dann an die Forensik, die immer mehr aus immer weniger Spuren herrauslesen können will/soll. Große Versprechen gegen die ach so böse Krimminalität.
    Glaubte man dem, dann wäre es gar nicht so unwahrscheinlich, aus einem Tropfen Blut 200 (unterschiedliche) Testergebnisse aus einem Tropfen Blut (oder ähnlich wenig) zu bekommen.

    Aber wie es so ist: Diese Welt funktioniert halt in vielen Details im Modus “tTarnen und Täuschen”, was meint, das man großmundig verkündet, man könnte etwas, was man eigendlich nicht kann und dann hofft, potentielle Straftäter von zukünftigen Straftaten abzubringen, weil die Aufklärungswahrscheinlichkeit durch die modernen technologischen Möglichkeiten viel höher/ zu hoch ist.
    Man weiß es nicht, was davon so alles wahr oder was davon taktische Lüge ist.

    Und dann fragte ich mich auch noch, warum die Ärzte manchmal so viel Blut abnehmen, wenn sie nur ein Blutbild haben wollen. Ich rede da von 3 Ampullen zu … nicht ganz sicher…10 ml Blut.

    Da werden dann also noch andere Tests gemacht. Als ich einmal einen Arzt fragte, wieso so viel, war die Antwort nicht überzeugend und auch nicht ganz schlüssig in der Logik. Eigendlich beantwortete sie gar nicht die Frage, sondern umging sie mit irgendeiner “komplikation”.
    Und weil 3 Ampullen gefüllt werden, kann auch angenommen werden, das mehere Labore beauftragt werden.

    Naja, alles nicht so eindeutig, wie man annimmt, das es für alles plausible Erklärungen gibt. Und der Skandal mit dem zukünftigen Testlabor-Gerät, mit dem in kürzester Zeit sehr viel mehr Tests gemacht werden sollen, könnte auch ein Zerstreuungs-Strategie gewesen sein, die verhindern sollte, das die Frage in der allgemeinen Bevölkerung aufkommt, wieso uns soviel Blut beim Arzt abgenommen wird.

  9. #9 zimtspinne
    30/01/2022

    @ Agambino

    Ich gehe fast nicht davon aus, dass die KK drei Meinungen von unterschiedlichen Laboren bezahlen; wenn das gemacht wird (meist haben Hausarztpraxen inzwischen ja auch ihre eigenen Labore), verschiedene Labore, dann hat es sicher einen anderen Grund als sich damit zur Sicherheit drei verschiedene Meinungen einzuholen^^
    Wer schon mal etwas selbst gezahlt hat, beim Blutbild (oder Haustiere hat), weiß, wie das ins Kraut (Bankkonto) schießen kann…..

    Ich habe mich ja ein wenig über die story gewundert – klingt wie ein Groschenroman aus der Kategorie Folklore und Heimat.

    Ganz suspekt auch, dass die junge Dame nach nur einem Techtelmechtel 9 Monate später von der Vaterschaft des Techtelmechtels überzeugt war und dies auch noch dem Herzallerliebsten gebeichtet haben soll….. viel wahrscheinlicher wäre doch dessen Vaterschaft gewesen, frisch verliebt und so.
    Da war es damals eher üblich, Kuckuckskinder anzubringen, als das traditionelle und auf Ehre basierende Familiensystem zu stören.
    Dass der reiche Schnösel einfach der bessere Zahler/Versorger war und die beiden Ärmren sich daher in trauter Zweisamkeit zusammentaten, um es ihm zu “beichten”, finde ich ja ziemlich unwahrscheinlich.

    Sie könnten erwischt worden sein, sie könnten eine längere Affäre gehabt haben oder es handelte sich gar um sexuelle Nötigung/Vergewaltigung, was sicher zu der Zeit in der Konstellation auch häufiger vorkam.

    Vielleicht war das junge Paar auch gerade zerstritten und daher gab es von Anfang an große Vaterschaftssicherheit…..
    alles eher unromatisch und daher wurde hier so eine verpilcherte Rüschenstory drumherum gestrickt.
    Naja…. nicht gerade wissenschaftlich 😉