Der Start des Kinofilms zum angeblichen Weltuntergang 2012 rückt immer näher – und damit wächst leider auch die allgemeine Hysterie derjeniger, die ernsthaft an eine Katastrophe am 21.12.2012 glauben. Es wird also Zeit für eine neue Runde an vernünftiger Astronomie, die mit den falschen Behauptungen und Mißverständnissen aufräumt.

Eine der populärsten Behauptungen zum Jahr 2012, ist die des mysteriösen, bisher unbekannten Planeten, der mit der Erde kollidieren wird. Er wird von den Weltuntergangspropheten “Nibiru” oder “Planet X” genannt.

Genau das ist die Quelle vieler Mißverständnissen. Denn “Planet X” ist auch eine Bezeichnung, die in der Wissenschaft verwendet wird. Aber in völlig anderem Zusammenhang…


Neptun und Uranus

Die Geschichte um den “Planet X” geht zurück bis in das 18. Jahrhundert. 1781 entdeckte William Herschel den ersten Planeten der Neuzeit: Uranus.

Dieser Planet verhielt sich aber nicht so, wie man es erwartet hatte. Seine beobachte Position stimmte nicht mit der berechneten Position überein. Man vermutete, dass dieser Unterschied durch den Einfluß eines weiteren unbekannten Planeten verursacht wurde. Durch langwierige Berechnungen schaffte es Urbain LeVerrier dann schließlich, so den verantwortlichen Planeten tatsächlich zu finden: 1846 wurde der Neptun entdeckt.

Aber auch hier schien es Abweichungen zu geben – ein weiterer Planet, außerhalb des Neptun wurde vermutet. Ermutigt durch den Erfolg bei der Suche nach Neptun machten sich die Astronomen daran, diesen Planeten zu finden. Ende des 19. Jahrhunderts war es vor allem der amerikanische Astronom Percival Lowell, der diesen Planeten finden wollte. Und er war es auch, der ihm den Namen “Planet X” gab. “X” stand hier einfach für “Unbekannt”.

Lowell hat einige solcher Planetenkandidaten “gefunden” – die sich aber später alle als nicht-existent heraustellten.

Pluto

Ebenfalls auf der Suche nach Planet X war später Clyde Tombaugh. An Lowells Sternwarte in Arizona war er 1930 endlich erfolgreich – ein neuer Planet war entdeckt: Pluto.

i-876fa97273946ab40c2192b3012d92a3-800px-Pluto_discovery_plates-thumb-500x309.png

Entdeckung von Pluto (Bild: Wikimedia)

Aber man fand schnell heraus, dass Pluto viel zu klein war, um die bei Neptun gesehenen Abweichungen zu erklären. Pluto war also nicht der gesuchte “Planet X“.

Man suchte in den folgenden Jahren weiter – ohne Erfolg zu haben. Schließlich zeigten Analysen der Daten der Raumsonden Voyager 2, dass die Masse von Neptun etwas geringer war als bisher angenommen – und die weiteren Raumsonden, die in die äußeren Bereiche des Sonnensystems flogen (Voyager 1, Pioneer 10 & 11) zeigten ebenfalls, dass kein Bedarf für einen weiteren Planeten war.

Planet X hat es also nie gegeben. Aber mittlerweile hat der Name “Planet X” eine weitere Bedeutung bekommen. Mit Pluto war der neunte Planet des Sonnensystems entdeckt und das “X” wurde nun als römische “10” interpretiert – “Planet X” stand ganz allgemein für eventuelle weitere Planeten außerhalb der Plutobahn.

Die Asteroiden

Ich erinnere mich noch gut, als 1992 der erste Asteroid im äußeren Sonnensystem gefunden wurde: man hatte endlich den schon länger postulierten Kuipergürtel entdeckt – ein Asteroidengürtel so wie der zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter.

Aber natürlich konnte die Presse nicht widerstehen und der Asteroid – der den Namen 1992 QB1 bekam – wurde als “der zehnte Planet” bezeichnet.

Im Laufe der Jahre fand man immer mehr Asteroiden des Kuipergürtels und darunter auch einige große Brocken. Diese Entdeckungen wurden regelmäßig als “zehnte Planeten” in den Medien präsentiert.

Ganz besonders traf das auf den Asteroiden “Eris” zu. Denn Eris war tatsächlich größer als Pluto! Sogar die NASA schrieb in einem Artikel: “10th Planet Discovered“.

i-5c4f3d5286af57ea72824de11d6d8421-Eris_and_dysnomia.jpg

Eris und ihr Mond Dysnomia, fotografiert vom Hubble Teleskop (Bild: Hubblesite)

Den Status des potetiellen 10. Planeten bzw. “Planet X” hatte Eris allerdings nur kurz. Die Lage im äußeren Sonnensystem wurde immer unübersichtlicher und die Astronomen bemühten sich um eine neue Klassifikation der Himmelsobjekte. Das Ende der Geschichte ist bekannt: seit 2006 ist Pluto kein Planet mehr und auch Eris bleibt weiterhin ein Asteroid.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (84)

  1. #1 Oliver
    12. Oktober 2009

    @Florian
    Also erhlich danke für diese ganzen Infos.
    Ich behaupte mal das deine Artikel vielen Menschen die Angst nimmt vor 2012.
    DANKE

    Aber ich hab eine frage wenn ich darf?

    Nun Planet X steht ja für Unbekannt ok nehmen wir mal an ich würde einen Unbekannten Planeten,Stern oder sonst was finden(der nicht geferhlich ist) darf ich denn dann auch denn Namen aussuchen???

    Oder wer tauft die Planeten?
    LG

  2. #2 s.holstens
    12. Oktober 2009

    @Oliver
    Ja ich stimme dir zu ..ein sehr gelungener Artikel. Auch wenn ich nichtmal Angst vor 2012 hatte.^^

  3. #3 Sephira
    12. Oktober 2009

    * Der Entdecker hat innerhalb von zehn Jahren nach der Nummerierung das Vorschlagsrecht für die Vergabe eines Namens. Dieser muss aber durch eine Kommission der IAU bestätigt werden, da es Richtlinien für die Namen astronomischer Objekte gibt. *
    http://de.wikipedia.org/wiki/Benennung_von_Asteroiden_und_Kometen

    Ein Interessantes Beispiel ist dazu auch die Namensgebung vom Zwergplaneten Eris:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eris_%28Zwergplanet%29#Namensgebung

  4. #4 Florian Freistetter
    12. Oktober 2009

    @Oliver: “Oder wer tauft die Planeten?”

    Hmm – für die Benennung von Planeten gibts nicht wirklich fixe Regeln. In der Neuzeit wurden ja nur ne Handvoll entdeckt. Und es ist sowieso unwahrscheinlich, dass in unserem Sonnensystem in nächster Zeit noch welche gefunden werden. Aber wenn, dann hat der Entdecker natürlich das Recht und die internationale astronomische Union wird drauf achten, dass der Name halbwegs “würdevoll” ist 😉

  5. #5 Josch
    29. Oktober 2009

    Nicht dass ich mich nun zu den Planet-X-Gläubigen zähle – dennoch bleiben Fragen offen. Es wird der Eindruck erweckt, als hätten private Astronomen sozusagen “alles unter Kontrolle”, weil ja Tausende von ihnen Nacht für Nacht den Himmel durchstöbern.

    War es indes aber nicht so, dass man den größten bekannten Kometen des Sonnensystems, Hale-Bopp, nicht einmal 2 Jahre vor seinem Periheldurchgang überhaupt erst entdeckte? Und das obwohl er als relativ helles Objekt gilt. Nun – es gibt ja vermutete oder vielleicht auch völlig fiktive Bahndaten vom Planet-X.

    Diesen zufolge sind sich die Bahnen beider Objekte ziemlich ähnlich – und beide stark gegen die Ekliptik geneigt. Dies bedeutet, dass solche Himmelskörper sich vorwiegend in einem weitaus weniger beobachteten Bereich aufhalten und zudem aufgrund ihrer enormen Umlaufzeiten sowieso schwer beobachtbar sind.

    Zum Zeitpunkt seiner Entdeckung war Hale-Bopp uns bereits bedeutend näher als es Planet-X – wenn es ihn denn gibt – im Moment sein dürfte. Außerdem soll dieser ja außergewöhnlich dunkel sein. Hier zunächst eine Interpretation der zugänglichen Daten:

    Etwa August 2011 würde Planet X in nur ca. 1 AE am Jupiter vorbeiziehen und ca 6 Monate später die Ekliptik-Ebene erreichen. Davon abgesehen sind die gehandelten Bahndaten frei von jeglicher Kollision mir irgendeinem größeren Objekt des inneren Sonnensystems. Im Dez. 2012 würde Planet X seinen Perihel durchlaufen sind dann bis April 2013 der Erde bis auf ca. 1,5 AE nähern.

    Bis er dann Ende 2013 wieder die Ekliptik durchstößt kommen ihm etliche der größeren Asteroiden noch recht nahe und daran schlösse sich noch ein rund zwei Jahre dauerndes Rendevouz relativer Nähe zwischen Planet X und Jupiter…

    2034 verließe Planet X das bekannte Sonnensystem ganz, wobei ihm der Planetoid Varuna noch einmal relativ nahe käme und dann bliebe er wieder für knapp 3600 Jahre verschollen.

    Vor allem hinsichtlich der Größe und Masse des Planet X sind Zweifel angebracht – diese Daten kann niemand wissen und die gehandelten Größenordnungen dürften drastisch übertrieben sein – wohl auch um seine Existenz als dunkler Geschwister der Sonne (brauner Zwerg) zu rechtfertigen. Gleichwohl werden unserem Sonnensystem Indizien nachgesagt, die seine Entstehung als Doppelstern-System nahelegen. Zu unserem Wissen über braune Zwerge ist anzumerken, dass es sich lediglich um Theorien handelt – die naheliegenderweise darauf aufsetzen, was man bislang beobachten konnte. Und dies sind nun – bei zig Lichtjahren entfernten Systemen nicht unbedingt kleine Himmelskörper im Jupiter-Format oder gar darunter…

    Alles in allem also scheint es mir zumindest noch etwas verfrüht für eine völlige Entwarnung. Weder wissen wir genug auf den genannten Feldern – noch verfügen unabhängige Astronomen über Instrumente zur Infrarot-Beobachtung des Himmels. Und hier soll ja nun – der Sage nach – mit rund 70 Kelvin die auffälligste Signatur von Planet X liegen.

    Natürlich – die Schauer-Märchen a la Saint Brigitta muss sich deswegen niemand antun und die Tatsache, dass zum passenden Termin – vielleicht völlig zufällig – ein alter Kalender endet besagt auch nicht viel. Auch die von mir interpretieren Bahndaten können vollumfänglich daneben liegen… Immerhin aber wurden unlängst noch nie dagewesene Störungen auf dem Saturn beobachtet. Diese stünden zwar mit den ominösen Bahndaten in Übereinstimmung – allerdings nur, wenn die Bahn ungefähr 100° um den Pol der Ekliptik gedreht wären… Dann nämlich hätte der Planet X soeben den Saturn in einem Abstand von irgendwo um 3 – 5 AE passiert…

    Nunja – man wird ja sehen…

  6. #6 Bullet
    30. Oktober 2009

    Also:

    Es wird der Eindruck erweckt, als hätten private Astronomen sozusagen “alles unter Kontrolle”, weil ja Tausende von ihnen Nacht für Nacht den Himmel durchstöbern.

    Davon kannst du mal ausgehen. Ich war schon abends auf Parkplätzen in der Nähe von Baruth, wo sich 15-20 Teleskopglubscher so derart breitgemacht hatten, daß man nur mit Mühe noch sein kleines 6-Zoll-Newton aufstellen konnte. Und das waren nur die Freaks aus Berlin, denen die Luft in der Umgebung der Stadt nicht rein und dunkel genug war, als daß sie sich dort zu den anderen Freaks gestellt hätten, die zu faul waren, nach Baruth zu fahren (etwa 100 km südlich von Berlin).

    War es indes aber nicht so, dass man den größten bekannten Kometen des Sonnensystems, Hale-Bopp, nicht einmal 2 Jahre vor seinem Periheldurchgang überhaupt erst entdeckte? Und das obwohl er als relativ helles Objekt gilt.

    Da Kometen nicht selbst leuchten, sind sie nicht hell. Im Gegentum wird ein Komet normalerweise erst dadurch so hell, daß er in (relativer) Sonnennähe durch seine Erwärmung per Sonne einen riesengroßen Kragen aus hochreflektierendem Material (ich glaube, das ist meistens Wassereis-Kristallzeuch) bekommt, der auch den erst dann ebenfalls gut sichtbaren Schweif befeuert. Daß man also einen Kometen erst relativ spät sichtet, wenn seine Bahn nicht schon vorher bekannt war, ist m.E durchaus üblich.

    Außerdem soll dieser ja außergewöhnlich dunkel sein.

    Wenn er periodisch wiederkehrt, nützt das nichts gegen total dunkelheitsresistene Gravitationswirkung, die sich an nahezu allen Himmelskörpern in seinem Einzugsbereich ablesen ließe.

    Zu unserem Wissen über braune Zwerge ist anzumerken, dass es sich lediglich um Theorien handelt

    Argh. Endlich kann ich es anbringen:
    Und deine theoretische Führerscheinprüfung war also auch nur eine Vermutung??? “Ich könnte schätzen, daß ich Vorfahrt habe … aber is ja nur Theorie.” Nee, is klar.

    Gleichwohl werden unserem Sonnensystem Indizien nachgesagt, die seine Entstehung als Doppelstern-System nahelegen.

    Und die wären?

    [weder…] …noch verfügen unabhängige Astronomen über Instrumente zur Infrarot-Beobachtung des Himmels

    Aha. Warte mal … da war doch vor etwa zwei Jahren auf eBay eine Canon D20A zu kaufen … eine stinknormale DSLR mit entfernter IR-Sperre. Oh, man kann damit IR-Fotos machen. Na sowas. Oder Astronomen, die heute noch mit Film fotografieren. Ach… mit IR-Film?? Sowas gibts??? Und bei Fotozubehörausrüstern kann man auch keine IR-Filter(eigentlich: läßt Infrarot durch, sperrt sichtbares Licht) bestellen, ja? Soll ich hier den verdammten Link reinstellen?
    Woher zum Geier nimmst du solchen Blödsinn?

    Immerhin aber wurden unlängst noch nie dagewesene Störungen auf dem Saturn beobachtet.

    Link bitte. Wat is denn bitte eine “Störung”, die nur AUF dem Saturn zu sehen ist, den GANZEN Saturn aber nicht juckt?

  7. #7 Oliver
    30. Oktober 2009

    Hmm
    Nun ich bin kein Astronom und auch keine grosse Ahnung von solchen Dingen.
    Aber wenn es diesen Planet X gibt (mal angenommen) er sol sehr gross sein lese ich immer ein riesen Ding.
    Man sehe Youtube Videos dann frage ich mich WARUM BIN ICH DER EINZIGE MENSCH DER DENN NICHT SEHEN KANN?????

    Ja genau es gibt ihn nicht!!
    Und ich glaube langsam selbst nach dem 21.12.2012 wird es noch Leute geben die sagen es gibt ihn doch.

  8. #8 Josch
    30. Oktober 2009

    Hi Bullet,
    also hinsichtlich Saturn kann geholfen werden:
    http://www.astronews.com/news/artikel/2006/11/0611-010.shtml
    http://www.astris.de/news/1184.html
    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-10499-2009-09-15.html

    Ansonsten sagst Du es ja selbst – lang-periodische Objekte sind schwer zu beobachten, da ihre Bahndaten a priori unbekannt sind – das gilt für Hale-Bopp und eben auch für einen Planet-X – zumal beide Orbits stark gegen die Ekliptik geneigt wären und mit 3600 bzw 4300 – 2500 Jahren für Hale-Bopp eine ähnliche Periodizität aufwiesen.

    Die Mindestmassen für braune Zwerge befinden sich tendenziell im freien Fall – vor einigen Jahren noch ging man von mehreren dutzend Jupitermassen aus – inzwischen ist man beim 8-fachen und weniger angelangt…

    Wieso wir erwarten, dass ein größerer Himmelskörper sich unzweifelhaft durch seine Gravitation bemerkbar machen müsste, erschließt sich mir noch nicht so ganz… der Aphel von Planet X ist mit über 400 AE derart entfernt, dass seine Gravitationswirkung zu diesem Zeitpunkt im Rauschen unterginge… Er durchstreifte das Sonnensystem vergleichsweise schnell – grade mal um die 50 seiner 3600 Jahre Umlauf wäre er überhaupt in Sonnensystemnähe – und selbst bei Jupitergröße ist seine Gravitationswirkung im Vergleich zur Sonne bescheiden… das sieht bei Jupiter selbst mit 11 Jahren und Saturn mit rund 30 Jahren Umlaufzeit bei ähnlicher Relation schon anders aus – deren Gravitation ist permanent im System wirksam…

    Dass auch Amateur-Astronomen zumindest Mittel zur Infrarot-Astronomie haben finde ich beruhigend – gleichwohl dürften der Detektions-Auflösung enge Grenzen gesteckt sein, da sie ihre Instrumente wohl kaum ausreichend kühlen können.

    Nun – alles was ich mit meinem Beitrag sagen will, ist: Es ist schon ein wenig verwegen festzustellen, ein Objekt wie Planet-X KÖNNE es nicht geben. Hier setzt schon die mit nicht einmal 1000 Jahren doch sehr kurze Zeit, die wir das uns umgebende All überhaupt genauer beobachten können ziemlich enge Grenzen für absolute Aussagen.

    Auch Varuna und Sedna kannte man bis vor kurzem nicht – und vor allem letztere wirft doch so einige Fragen (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Sedna ) dazu auf, wie endgültig unsere bisherigen Theorien sind. Im Prinzip gilt da wohl: eine Theorie ist genau so lange gültig, bis eindeutige Befunde ihre Abwandlung nahe legen… ;)…

    Dennoch postuliere ich nicht den Weltuntergang am 21.12.2012 – es wäre allerdings auch völlig ohne Katastrophen sicher ein aufregendes Schauspiel (von dem mit bloßem Auge wohl nichts mitzubekommen wäre) wenn ein solchen Phänomen aufträte und es würde unserem Wissen sicher mächtig auf die Sprünge helfen…

  9. #9 pat
    30. Oktober 2009

    @Bullet
    hehehe;)

  10. #10 Florian Freistetter
    30. Oktober 2009

    @Josh: “Die Mindestmassen für braune Zwerge befinden sich tendenziell im freien Fall – vor einigen Jahren noch ging man von mehreren dutzend Jupitermassen aus – inzwischen ist man beim 8-fachen und weniger angelangt…”

    Das ist Unsinn. Die Mindestmasse für einen braunen Zwerg liegt dort, wo Kernfusion einsetzen kann. Das ist bei ~ 13 Jupitermassen.

    “Es ist schon ein wenig verwegen festzustellen, ein Objekt wie Planet-X KÖNNE es nicht geben.”

    Das ist nicht verwegen – das ist Wissenschaft. Ich kann ja auch nichts dafür, dass die Naturgesetze so sind wie sie sind. In dem entsprechenden Artikel habe ich ja auch geschrieben, dass es nicht nur alleine aufs sichtbare Licht ankommt. Selbst wenn Planet X komplett unsichtbar wäre, hätte er sich durch seine gravitative Wirkung deutlich bemerkbar gemacht (und nein, die Sache auf Saturn hat damit nichts zu tun).

    Ansonsten solltest du dich vielleicht nochmal genauer mit Astronomie beschäftigen. In deinem Kommentar wimmelt es vor Fehlern…

  11. #11 Bullet
    30. Oktober 2009

    @ josch:

    Wieso wir erwarten, dass ein größerer Himmelskörper sich unzweifelhaft durch seine Gravitation bemerkbar machen müsste, erschließt sich mir noch nicht so ganz… der Aphel von Planet X ist mit über 400 AE derart entfernt, dass seine Gravitationswirkung zu diesem Zeitpunkt im Rauschen unterginge… Er durchstreifte das Sonnensystem vergleichsweise schnell – grade mal um die 50 seiner 3600 Jahre Umlauf wäre er überhaupt in Sonnensystemnähe – und selbst bei Jupitergröße ist seine Gravitationswirkung im Vergleich zur Sonne bescheiden… das sieht bei Jupiter selbst mit 11 Jahren und Saturn mit rund 30 Jahren Umlaufzeit bei ähnlicher Relation schon anders aus – deren Gravitation ist permanent im System wirksam…

    Interessant. Ich glaube, du machst dir nicht ganz klar, was das bedeutet : “3600 Jahre Umlaufzeit”. Es mag sich viel anhören … naja … 3600 Jahre Zinsen nachzahlen will ich auch nicht. Aber wir reden hier von unserem Sonnensystem. Seit die letzten Dinosaurier abgekratzt sind (man hört immer wieder die Zahl “65 Mio. Jahre”), hat dieser geheimnisvolle hypothetische Planet 20.000 mal seinen Weg durchs innere Sonnensystem und wieder heraus gefunden. Eben gerade weil die Gravitation so weit reicht und überall Spuren hinterläßt, müßte sich irgendeine Begegnung dieses Planeten mit dem Mist, der im inneren Sonnensysten herumfliegt, meßbar ausgewirkt haben. Denn selbst ein Planet von “nur” Erdmasse verändert den Raum in seiner Bahn deutlich (bzw. eigentlich dessen Inhalt … also die Menge an Staub, Geröll usw.)

    Zum Thema “Kühlung” bei IR-Astronomie: ich lehn mich jetzt mal weit aus dem Fenster, aber ich glaube, daß Kameras gekühlt werden, um das Rauschen zu verringern. Beim IR-Krempel ist das Problem nur zusätzlich, daß die Kamera selbst “leuchtet” (logisch, denn sie ist ja warm) und damit die Empfindlichkeit (vgl. Lichtstärke bei normalen Kameras) verringert. Mit dem Spektralbereich des Infrarot hat das nichts zu tun. Also es ist durchaus nicht so, daß ich nicht bei Zimmertemperatur die IR-Strahlung eines 70 K kühlen Körpers auffangen könnte. Das kann ich durchaus. Nur muß er dann auch relativ “hell” im Infrarot strahlen.

  12. #12 Amir
    31. Oktober 2009

    mir sagte mal jemand es gebe ne uhr zeit z.B 21.21.12 sek dan trift er uns angeblich ich wollte nur wisen gibt es schpekulationen über ne uhr zeits akokalipse ??????

  13. #13 Bundesratte
    31. Oktober 2009

    @Amir. Lies die oben unter “Ähnliche Artikel” verlinkten Artikel mal durch: die 21.12.- Apokalypse wird nicht stattfinden.

    Ist die Uhrzeit dann nicht egal?

  14. #14 Josch
    1. November 2009

    @Florian
    Nun – wenn Du den aktuellen Stand der Wissenschaft meinst, gebe ich Dir recht. Leider hat dieser ein Problem: Würde unsere Wissenschaft auf 50.000 statt auf wenige 100 Jahre Geschichte zurückblicken (mit den heutigen instrumentellen Möglichkeiten versteht sich…) wären tatsächlich verlässlichere Aussagen möglich.

    Bekanntlich ist das nicht der Fall – mithin stünden wir bei einer hypothetischen Planet-X Passage mit der Periodizität von 3600 Jahren vor genau Einem: Neuland! Das ist keine Bosheit von mir – sondern schlicht der Charakteristik der wissenschaftlichen Methode (von der ich im Übrigen sehr viel halte…) geschuldet.

    Das mit Braunen Zwergen ist eine Definitionsfrage – meine Aussage bezog sich auf so merkwürdige Objekte wie Cha 110913-773444 – dem wir eine neue Klasse von Himmelskörpern – die Planemos – verdanken. Ob man das nun so oder so deklariert bleibt letztlich wurscht – da Physik sich um Definitionen nicht schert. Wenn die vermutete Masse des hypothetischen Planet-X nicht die Definition für einen Braunen Zwerg erfüllt, dann beweist das lediglich genau diese Aussage – widerlegt jedoch keineswegs die Möglichkeit der Existenz eines solchen Objektes mit einer eben weit geringeren Masse.

    Die Drehimplus-Verteilung in unserem Sonnensystem sowie die zur Ekliptik geneigte Rotationsachse der Sonne zählen zu den bislang ungelösten Rätseln unseres Systems und legen einen bislang unbekannten Einfluss in dessen Frühzeit nahe. Die Antwort hierauf ist sicher nicht der Planet-X – hierfür wäre er bei weitem zu mickrig, aber es könnte sich beispielsweise um den Rückstand einer frühzeitlichen Begegnung des sich bildenden Sonnensystems mit einem anderen kleinen Stern- oder Planemosystem handeln. Dies würde manches – darunter auch unseren “fehlenden” Planeten zwischen Mars und Jupiter (für den die Masse aller Asteroiden des Hauptgürtels zusammen genommen bei weitem nicht ausreicht…), wie auch eine so exotische Bahn wie die des hypothetischen Planet-X erklären…

    Zur Graviation: Es ist eine völlige Fehleinschätzung, die Graviation als “starke” Kraft zu betrachten, die man locker und leicht “sofort” detektieren könnte und würde. Die Graviationsbeschleunigung eines Planet-X mit Jupitermasse selbst messen zu wollen, würde derzeit bei rund 10AE Abstand mit ca. 7 E-09 g das Auflösungsvermögen selbst unserer empfindlichsten Instrumente strapazieren. Sie wäre damit immer noch etwa 1000-fach schwächer als die des Mondes – und bevor man etwas in diesem Bereich entdeckt, müsste man wohl erst einmal danach suchen…

    Im Verlauf einer hypothetischen Passage – wenn es sie denn geben würde – würde sie allerdings auf etwa 1 Zehntel der Mond-Graviation anwachsen… Gezeitenkräfte indes sind bei Abständen über 1 AE vernachlässigbar. Und so lässt die insgesamt kurze Einwirkzeit – abgesehen vielleicht von der relativ nahen Jupiter-Passage – kaum Raum für Katastrophen-Prophetie.

    Es blieben mithin lediglich Sekundär-Phänomene wie Störungen in Magnetfeldern, durch Begleiter des Objektes und eine durchaus erwartbare Wechselwirkung mit einigen Asteroiden wie Pallas, Kleopatra, Juno, Ida und Gaspra, die etwas Sorge bereiten könnten. Interessanterweise handelt es sich dabei sämtlich um exotisch geformete größere Asteroiden des Hauptgürtels…

    Das Emmerich nun hergeht, und das Szenario zu einem Kassenmagnet im Kino verwurstet, find ich nicht sonderlich kritikwürdig. Im Gegenteil – vielleicht weckt dieses übertriebene Szenario mal das Bewusstsein dafür, wie auf den Kopf gestellt unsere heutige Welt ist. Da glauben doch manche tatsächlich, mit ein bischen Minimal-Forschung zum Vorzugspreis (und dazu oft alleinig im Interesse irgendwelcher Großkonzerne) könnten sie sich absolute Sicherheit gegen sämtliche existenziellen Unbillen “erkaufen”.

    Diese Sicherheit gibt es nicht. Jeden Moment – wirklich jeden Moment könnte derzeit irgendwo auf der Erde ein Brocken im Bereich von einigen dutzend bis hundert Metern einschlagen und eine verheerende Katastrophe hervorrufen. Jahr für Jahr werden nur einige von vermutlichen einer ganzen Reihe solcher “Near-Misses” erst im Nachhinein überhaupt bemerkt…

    Ich würde sagen – einfach 3 Jahre warten und ich denke, dann wissen wir wieder ein Stück mehr. Spätestens ab etwa August 2011 müsste sich der sagenumwobene Planet X ja recht massiv bemerkbar machen, da er dann den Jupiter mit unter 1 AE sehr nahe passieren sollte… Letzeren schau ich mir derzeit übrigens häufiger noch gut an, der er im Moment so schön sichtbar ist ;)…

  15. #15 Florian Freistetter
    1. November 2009

    @Josh: Du weisst aber schon, WIE genau man z.B. die Bahnen von Raumsonden berechnen muss und welche winzigen Einflüße da alle berücksischtigt werden müssen. Planet X hätte sich da längst bemerkbar gemacht.

    “Leider hat dieser ein Problem: Würde unsere Wissenschaft auf 50.000 statt auf wenige 100 Jahre Geschichte zurückblicken (mit den heutigen instrumentellen Möglichkeiten versteht sich…) wären tatsächlich verlässlichere Aussagen möglich.”

    Falsch. Ich muss nicht seit 50000 Jahren den Himmel beobachtet haben um Aussagen über die Vergangenheit machen zu können.

    “Spätestens ab etwa August 2011 müsste sich der sagenumwobene Planet X ja recht massiv bemerkbar machen, da er dann den Jupiter mit unter 1 AE sehr nahe passieren sollte”

    Ach, ich finde solche Aussagen eigentlich nur mehr lustig. Zuerst hieß es sowieso, Planet X käme 2003. Dann sollte er 2012 kommen und 2008 zu sehen sein. Dann, als das nicht der Fall war, sollte man in Anfang 2009 sehen. Jetzt sieht man nichts – und alles wurde auf 2011 verschoben 😉 Ich bin schon gespannt auf die Ausreden für 2012.

  16. #16 Bullet
    1. November 2009

    > Bekanntlich ist das nicht der Fall – mithin stünden wir bei einer hypothetischen Planet-X Passage mit der Periodizität von 3600 Jahren vor genau Einem: Neuland!

    und

    >Zur Graviation: Es ist eine völlige Fehleinschätzung, die Graviation als “starke” Kraft zu betrachten, die man locker und leicht “sofort” detektieren könnte und würde. Die Graviationsbeschleunigung eines Planet-X mit Jupitermasse selbst messen zu wollen, würde derzeit bei rund 10AE Abstand mit ca. 7 E-09 g das Auflösungsvermögen selbst unserer empfindlichsten Instrumente strapazieren. Sie wäre damit immer noch etwa 1000-fach schwächer als die des Mondes – und bevor man etwas in diesem Bereich entdeckt, müsste man wohl erst einmal danach suchen…

    Du weißt aber schon, daß man nicht ein Gravitationsfeld direkt messen muß, um die Wirkungen von Schwerkraft sehen zu können, oder? Der hypothetische Planet X wäre ja, wie ich in einem der anderen Beiträge zu diesem Thema geschrieben hatte, seit dem Verschwinden der Dinos schon etwa 20.000 mal im inneren Sonnensystem gewesen und hätte dort Wirkungen gezeigt. Und DIE wären sehr deutlich.

  17. #17 Josch
    3. November 2009

    @ Florian: Klar ist mir dies klar… aber keine NASA der Welt kann Bahnen genauer vorher berechnen als die Sensorik es hergibt. Nach meiner Kenntnis wird daher bei kritischen Manövern heute stets die Dopplervermessung mit entsprechender Nachführung verwendet, weil eine Navigation auf G-Sensorbasis wegen lokaler Schwankungen zu ungenau wäre… Es soll sogar einen Vorschlag für eine “ungeregelte” Sonde geben, damit man die Abweichungen zwischen Theorie und Realität überhaupt mal wieder konkret erfassen kann… Die heute in modernen Systemen verbreitete Regelung macht es nahezu unmöglich, Bahnstöreinflüsse noch übergreifend zu quantisieren…

    @Bullet … klar – wenn es diesen Planet X gibt, gibt es ihn wahrscheinlich schon sehr lange. Das bedeutet u.a. auch: er hat eine kollisionsfreie Bahn – sonst wäre das was Du meinst, schon längst eingetreten – da gebe ich Dir recht. Ich denke auch nicht, dass wir eine Kollision mit dem Teil (und auch sonst nichts…) “fürchten” müssen. Allerdings könnte er nicht wenige der unzähligen Asteroiden sozusagen “durcheinander” bringen..

    Gleichwohl wird man so ein Teil irgendwann bemerken – wenn man es nicht schon hat. Unsere Ahnen könnten ja durchaus eine reale Grundlage für ihre Legenden über den “Zerstörer” gehabt haben… Interessanterweise ist 1600 v Chr da gar nicht mal so ein schlechtes Datum – denn da endenten viele seinerzeitige Hochkulturen – und in Mesopotamien tut sich ein knapp 200 Jahre dauernde Lücke in den Aufzeichnungen auf… Für die Passage “davor” – also ca 5200 v Chr liegen leider keine Überlieferungen vor…

  18. #18 Florian Freistetter
    3. November 2009

    @Josh: Ein Objekt mit den Eigenschaften wie Planet X kann mit ziemlicher Sicherheit keine “kollisionsfreie” Bahn haben. So funktioniert die Himmelsmechanik einfach nicht. Und auch wenn etwas in regelmäßigen Abständen die Asteroiden “durcheinander” bringen würde, dann würden wir das wissen.

    Und selbstverständlich würde z.B. die Raumsonde Cassinie, die sich im Saturnsystem befindet die Anwesenheit eines weiteren Planeten bemerken, der sich ebenfalls gerade in dieser Gegend aufhalten muss, wenn er 2012 bei der Erde sein will (und da gehts NICHT um direkte Messungen der Gravitation).

  19. #19 Josch
    6. November 2009

    Eine AE ist nur in astronomischem Sinne “in der Gegend”… Casini wäre in der Tat ein guter Kandidat – allerdings ist das Teil vollauf mit der Beobachtung von Jupiter und seinen Monden “beschäftigt”…

  20. #20 Josch
    6. November 2009

    …*ähm*… sorry – Saturn…

  21. #21 Josch
    6. November 2009

    …*ähm*… sorry – Saturn… und da fällt der Abstand nie unter etliche AE…

  22. #22 Florian Freistetter
    7. November 2009

    @Josh: Was soll denn das jetzt heißen? Ja, Cassini beobachtet Saturn und seine Monde. Und fliegt dabei hochpräzise Manöver, die durch die Anwesenheit eines unbekannten Himmelskörpers definitiv gestört würden. Das werden sie aber nicht – weil es so einen unbekannten Himmelskörper nicht gibt.

  23. #23 Claudihexe
    3. Dezember 2009

    es ist schlimm genug das der Mensch und die Natur für Gewisse Zwecke manipuliert wird, ein Glück geht das nicht mit dem Universum, es kommt wie es kommt und manche Denken sie wissen alles und wären Gott. Ich sage nur Volksverdummung und das Wort “NEIN” bei fragen dient zur Beruhigung um keine Panik auszulösen….Wissenschaft hin und her, wir sind alle nur Lehrlinge und müssen am Ende alle durch die selbe Tür…

  24. #24 Tinkerbell
    4. Januar 2010

    hallo florian, das habe ich heute gelesen—>

    Russen wollen Killer-Asteroiden rammen
    Moskau (dpa) – Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos regt an, den Asteroiden Apophis zu rammen, um dessen mögliche Kollision mit der Erde in etwa 20 Jahren auszuschließen.
    Illustration des Asteroideneinschlags, der vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausgerottet haben soll: Um den Menschen eine ähnliche Katastrophe zu ersparen, wollen russische Astronomen jetzt schweres Geschütz auffahren

    © dpa

    Die internationale Gemeinschaft müsse schnell Wege finden, das Objekt mit einem Durchmesser von rund 300 Metern von einem möglicherweise gefährlichen Kurs abzubringen, sagte Roskosmos-Chef Anatoli Perminow am Mittwoch in Moskau nach Angaben der Agentur Interfax.

    Bisher gehen Experten davon aus, dass Apophis am Freitag, dem 13. April 2029 vergleichsweise nahe an der Erde vorbeifliegt. “Zur Verhinderung einer Katastrophe wird bald ein Treffen von Wissenschaftlern aus Russland, Europa, China und den USA stattfinden”, sagte Perminow.

    Der Roskosmos-Chef betonte, es gebe “keinen Grund zur Panik”. Allerdings müsse die Flugbahn des 2004 entdeckten Asteroiden genau studiert werden. Apophis sei dreimal mächtiger als der Komet, der 1908 mit der Wucht von mehr als 1000 Hiroshima-Atombomben in Sibirien eingeschlagen sei, sagte Perminow.

    Anzeige

    “Berechnungen zeigen aber, dass man mit einem speziellen Raumschiff das Objekt von einem gefährlichen Kurs abbringen könnte.” Es gehe nicht um die Zerstörung von Apophis mit einem Atomsprengkopf, sondern eher darum, den Asteroiden zu rammen.

    was ist deine meinung den dazu ? würde mich sehr interessieren.

    lg tinkerbell

  25. #26 Tinkerbell
    4. Januar 2010

    @pat ups….sorry ….aber danke

  26. #27 Ludmila
    4. Januar 2010

    @Josch:

    Die heute in modernen Systemen verbreitete Regelung macht es nahezu unmöglich, Bahnstöreinflüsse noch übergreifend zu quantisieren…

    Das ist Quatsch. Wir haben hier am 12. Januar an der Uni Köln eine Disputation von nem lieben Kollegen von mir, der genau das macht. Denn diese Bahnstörungen kann man entgegen, was Du hier behauptest, sehr wohl quantifizieren, und damit sogar Wissenschaft machen. Wir haben damit z.B. die Masse des Mondes Phobos gemessen. Wir werden damit hoffentlich demnächst mit Rosetta die Masse und wenn alles gut geht das Trägheitsmoment des Asteroiden Lutetia vermessen. Über die gravitative Anziehungskraft. Such mal in meinem Blog unter Phobos und Masse. Oder lies den Beitrag, wo ich erklärt habe, wie man in einem Gravitationsfeld liest. Schon mal was von GRACE gehört? Oder GOCE? Die machen genau das, was Du hier als unmöglich hinstellst, jeden gottverdammten Tag mit dem Gravitationsfelde der Erde. Bahnstörungen in Komponenten des Erdschwerfeldes zu übersetzen und daraus was über: Klima, Strömungen, Gletscherabnahme etc. pp auszusagen.

    Merkst Du was? Wenn wir mit Sonden schon die Massen von so kleinen Körpern auf Prozente genau vermessen und auf der Erde sogar das Heben der Kontinente aufgrund der letzten Eiszeit sehen können, kannst Du nicht behaupten, dass den Kollegen von Cassini so ein dicker Oschi wie ein ganzer gottverdammter Planet entgehen kann.

    Denn das, was Du da anführst, die Dopplervermessung (Du hast übrigens Ranging vergessen), ist hier in Köln unser Geschäft. www. radio-science.de

    Ja, das ist kompliziert und knifflig. Und genau deswegen bedarf es mehr als gesundes Halbwissen, um da mitreden zu können.

    Einen solchen Planeten X, der demnächst auf die Erde treffen könnte, gibt es nicht. Sonst hätten wir – und ich meine damit mich, meine Kollegen, die Kollegen in München, bei der ESA und der NASA – das schon längst gemerkt.

  27. #28 Patrick
    22. Dezember 2010

    @ Florian: du kannst kaum soviel ausschliessen, wenn du uns auch nicht mehr Informationen liefern kannst. Wir leben in einer Welt voller lügen, wieso sollten wir der Wissenschaft glauben schenken. Natürlich basiert vieles auf Logik und bestehende Wahrheiten, abgeleitet von geschehenen Ereignissen. Dennoch erfreue ich mich immer wenn jemand so kritisch ist wie Josch..Schliesslich sind wir ein Teil der 98% armen auf dieser Erde und gehören nicht zu der kleinen Bruderschaft namens Elite die unsere Welt kaputt machen. Ich habe meine rosarote Brille abgelegt und komme zu der Erkenntniss, dass so oder so, in spätestens 4-5 Jahren ein Ende eintreffen muss.:) Ende gleich Neuanfang? So oder so sollte man sich doch auf keinen Fall durch Angst diktieren lassen, für was auch? Man sollte mal erkennen wie düster die Zeiten sind auf unserer Erde..dann kann man vielleicht auch einen Weg der Besserung anpeilen und nicht wie die meisten den grossen hinterher rennen die sowieso nur durch Machtbesessenheit getrieben werden.
    So oder so beadanke ich mich für die tolle Diskussion, hab mir alles durchgelesen(bis auf wenige Ausnahmen alles verstanden;p).

    Ich würde sagen: Egal was kommt..wir müssen umdenken! Wir sind zum grössten Teil nur noch wandelnde Maschinen. Maschinen wissen ihr Leben nicht zu schätzen.:) Seid kooperativ und nicht egoistisch.

  28. #29 Florian Freistetter
    22. Dezember 2010

    @Patrick: “Wir leben in einer Welt voller lügen, wieso sollten wir der Wissenschaft glauben schenken.”

    Sollst du auch nicht. Wissenschaft hat den Vorteil, dass man nicht daran glauben muss sondern selbst nachprüfen kann. Also informier dich. Planet X kann es nicht geben: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/09/warum-es-planet-x-nicht-geben-kann.php Das hätten wir schon längst gemerkt

    “Man sollte mal erkennen wie düster die Zeiten sind auf unserer Erde.”

    Echt – das ist was, was ich nie verstehen werde. Woher kommt dieser Pessimismus? Ein objektiver Blick auf die Welt und man sieht: wir sind in so gut wie allen Dingen besser dran als in der Vergangenheit….

    “Wir sind zum grössten Teil nur noch wandelnde Maschinen. Maschinen wissen ihr Leben nicht zu schätzen.:)”

    Ach ja – und nur du bist keine Maschine und freust dich deswegen auf den nahenden Zusammenbruch und Weltuntergang. Ist klar.

  29. #30 Marcel
    8. Oktober 2012

    nun erstmal danke für diese nützlichen und seriösen infos und ich habe 2 fragen :
    1) ich habe planet x gegooglet und es kam dieser artikel : http://www.alladvantage.de/observatorium/thema/planetx/
    ist das schwachsinn ??
    2) wie wahrscheinlich ist eine kollision zweier planeten innerhalb eines sonnensystems ?

  30. #31 Theres
    8. Oktober 2012

    Hallo Marcel,
    mal ganz salopp auf 1) geantwortet: Ja.
    Florian Freistetter hat einiges zu dem Thema geschrieben und das findest du auf diesem Blog, auch damit du überprüfen kannst, ob meine Meinung mit Belegen unterfüttert ist.
    zu 2.)
    Planetenbahnen … nein, ich fange anders an: Rechnest du mit einer in unserem? Wo müsste der Planet dann stehen und könnte man ihn nicht vielleicht am Nachthimmel sehen? Bedenke, die meisten Planeten unseres Systems sieht man auch, teils mit bloßem Auge und mit ihnen droht kein Zusammenstoß.

  31. #32 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    Ich frage mich grade was für Bilder die da haben. Das die von besagten Satelliten stammen ist plausibel.
    Aber was zum Teufel soll 511 keV Photonen damit zu tun haben? Das ist die Energie der Photonen der Annihilationsstrahlung von Elektron-Positron Paaren
    Im unteren Drittel ist ein Bild das ich mal bei Nasa.gov gesehen habe, das wurde da als Lichtecho oder so bezeichnet, das war ein Stern, relativ weit weg wenn ich mich recht entsinne.
    Das sieht aus wie “google bilder mit stern/planet und kombiniere beliebig, dann rede unsinn”
    Und die Artikel wiedersprechen sich gegenseitig. Mal geht das bis Nahe and die Sonne, die nächste Bahn geht noch nicht mal in die Plutobahn rein
    Mit dem was ich weiß würde ich sagen großer Unsinn
    zu 2)kurzfristig 0 würde ich sagen, die Bahnen schneiden sich nicht. Langfristig ist das ein N-Körperproblem, das ist meines Wissens nicht gut lösbar

  32. #33 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    nachtrag zu 2: Kollisionen mit kleinen Objekten sind nicht ungewöhnlich, hab mal in nen Buch für Kinder was von nen Kometeneinschlag auf Jupiter gelesen, ist aber längere Zeit her. Glaube das war der hier gewesen http://de.wikipedia.org/wiki/Shoemaker-Levy_9
    Die geben als Durchmesser 4km an, Erde hat ca 12.000km

  33. #34 Marcel
    8. Oktober 2012

    also ich meinte 2) allgemein in unserem system kreuzen sich ja keine planetenbahnen aber ich meinte eigentlich ob es überhaupt möglich ist das sich planetenbahnen kreuzen oder ob das durch gravitation und andere faktoren garnicht möglich ist

  34. #35 Theres
    8. Oktober 2012

    @Marcel
    Ja, Plantenkollisionen kamen durchaus vor, aber im Moment ist weder Google mein Freund noch die Suchfunktion der Blogsoftware, sonst würde ich auf den Artikel zur Entstehung unseres Mondes von Florian verweisen. Der entstand durch so eine Kollision in der Frühzeit unseres Sonnensystems.
    In jungen Sonnensystemen kommen Kollisionen soweit ich mich erinnere häufiger vor, und solche wurden sogar bereits (indirekt) beobachtet – http://de.wikipedia.org/wiki/HD_172555 und http://sciencev1.orf.at/news/156539.html .
    Ich suche noch einmal nach Details, die weiß ich nämlich selbst nicht mehr genauer …

  35. #36 Theres
    8. Oktober 2012

    Planetenbahnen kreuzen sich gewöhnlich nicht, aber nicht jede Bahn in einem jungen System ist auf Dauer stabil. Die Planeten beeinflussen sich gegenseitig, deshalb können sich Bahnen verändern, soweit ich erinnere. Wenn sich Störungen aufschaukeln kann es soweit kommen, dass zweie zusammen stoßen. (Wegen langsamen Netz kann ich derzeit nicht suchen und die alten SB – Lesezeichen stimmen leider nicht mehr).
    Sollte ich hier zu viel Unfug erzählt haben, korrigiert mich hoffentlich einer.

  36. #37 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    Klar geht das. Kometen tun das doch dauernd, die unterliegen den gleichen Kräften.
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/09/28/kommt-2013-ein-groser-komet/
    So Bahnen sind vermutlich nicht stabil.
    Aber theoretisch sollten sie auftreten können

  37. #38 Marcel
    8. Oktober 2012

    @THERES oke danke schonmal für die informationen 😀
    und ja ich denke vor einem weltuntergang am 21.12. muss ich mich definitiv nicht fürchten oder ? ich mein ich bin 15 und hab mir glaub ich wegen diesem thema die letzten wochen so viele gedanken und soviele sorgen gemacht die eig unnötig sind 😀

  38. #39 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    http://www.intuitor.com/moviephysics/
    Passt nicht ganz so gut, aber die nehmen da unter anderem einige Katastrophenfilme unter die Lupe
    Soweit ich das beurteilen kann stimmt das weitgehend was die in den Filmkritiken schreiben

  39. #40 Theres
    erschrocken, wie wenig sie erinnert
    8. Oktober 2012

    @Marcel
    Also … es hängt jetzt stark davon ab, wie alt du werden wirst, wenn nämlich ungefähr einige Milliarden Jahre alt, dann könntest du den Untergang dieser Welt erleben. Irgendwann dann könnten mit geringer Wahrscheinlichkeit nämlich auch Planeten unseres Systems kollidieren, fanden Wissenschaftler mit einer Simulation heraus, soweit ich mich erinnere.

    Im Ernst, nein, heißt das.
    Sorgen um dieses Jahr sind unnötig, soweit ich das absehen kann, und in die Zukunft sehen kann keiner.
    Außerdem hat Florian Freistetter dazu eine Menge geschrieben. Gut, dass du hier nachfragst …

  40. #41 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    Frage ist ob die Sonne uns vorher nicht einfach röstet. Ich glaub die geht in 5 Milliarden Jahren oder so in die Riesenphase und wird vorher auch (sehr langsam) heller.
    Das kam durch die Kernfusion im Inneren und die dadurch abnehmende Teilchenzahl. Dadurch steigt die Temperatur und Dichte im Kern und die Leistung steigt.
    Das war aber extrem langsam.
    Bis das eine merkliche Rolle spielt gehen noch mindestens 100 Millionen Jahre ins Land, also auch kein Grund zur Sorge

  41. #42 Marcel
    8. Oktober 2012

    ja das hab ich auch schon gehört ich habe mich in letzter zeit wie gesagt viel mit dem universum beschäftigt zudem kommt das bald im physikunterricht 😀 und ja ich hab mir anfangs auch sorgen gemacht aber ich habe hier viel gelesen das dann mit andern wissenschaftlern und deren aussagen verglichen und bin selber auf den entschluss gekommen das dieses jahr wohlkaum die erde untergeht und wenn sie untergeht aller spätestens wenn die sonne stirbt und da is ja noch ne ganze weile hin 😀
    ich danke jedenfalls nochmal für diese infos 😀

  42. #43 Florian Freistetter
    8. Oktober 2012

    @Marcel: “ist das schwachsinn ??”

    Ja, kompletter Schwachsinn. Die Seite ist reine Abzocke, das sieht man auch an der Werbung

    ” wie wahrscheinlich ist eine kollision zweier planeten innerhalb eines sonnensystems ?”

    Extrem unwahrscheinlich. Und wenn, dann wüsste man da Jahrzehnte bis Jahrhunderte vorher Bescheid. http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/08/23/die-position-und-sichtbarkeit-des-planet-x-am-himmel/

  43. #44 Florian Freistetter
    8. Oktober 2012

    @Marcel: Über Kollisionen zwischen den Planeten unseres Sonnensystems hab ich hier mal was geschrieben: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/06/15/weltuntergang-reloaded-jacques-laskar-und-seine-kollidierenden-planeten/ Ist nichts, vor dem man akut Angst haben muss…

  44. #45 Marcel
    8. Oktober 2012

    oke also zm ersten text : der planet x kann nicht existieren weil wir ihn schon lange sehen würden und unsichtbare planeten gibt es nicht und reintheorethisch würde es doch aufzeichnungen geben weil das ja angeblich 3600 jahre vorher schon passiert is oder ? aalso keine gefahr von “planet x” 😀
    und planetenkollisionen sind nur in der “jugend” eines sonnensystems sehr wahrscheinlich und da unseres schon da raus ist also bei uns unwahrscheinlich … da stellt sich nur mir grade die frage : können in unserem sonnensystem überhaupt noch planeten entstehen ?

  45. #46 Florian Freistetter
    8. Oktober 2012

    @marcel: “können in unserem sonnensystem überhaupt noch planeten entstehen ?”

    Nein. Ist wie beim Lego. Wenn du alle Steine verbaut hast, kannst du nix neues mehr bauen. Es ist kein Material für neue Planeten mehr im Sonnensystem vorhanden.

  46. #47 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    Passt grade ganz gut ins Thema: Haben sie auch einen Artikel über Sternkollisionen?
    Über blue stragglers hab ich etwas gefunden, aber über den Verlauf einer solchen Kollision nicht.
    Oder gibt es da empfehlenswerte Artikel auf arxiv oder so?

    Woraus sollten die neuen Planeten denn Entstehen? Du müsstest irgendwo “Rohmaterial” rumliegen haben. Und das würde sich auch bemerkbar machen (die Masse muss ja da sein)

    Aber wenn man den Kram zwischen Jupiter und Mars auf einen Haufen packen würde, müsste das auch als Planet zählen.

  47. #48 Marcel
    8. Oktober 2012

    oke 😀 und es wird edefinitiv nicht zu einer kollision kommen am 21.12 weil s nichts zum kolligieren gibt ?

  48. #49 Florian Freistetter
    8. Oktober 2012

    @Marcel: Die Welt geht nicht unter! Der ganze 2012-Kram ist kompletter Unsinn. Siehe hier: http://2012faq.de

  49. #50 Florian Freistetter
    8. Oktober 2012

    @JaJoHa: “Oder gibt es da empfehlenswerte Artikel auf arxiv oder so?”

    Ich kann dir ein Buch empfehlen. Heißt “Krawumm”, ich habs geschrieben und da schreibe ich über alle möglichen Kollisionen auch die von Sternen: http://www.amazon.de/gp/product/3711000258/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3711000258&linkCode=as2&tag=astrodisimple-21

    Generell gilt aber: Sternkollision sind extrem selten. Dafür ist das All zu groß und zu leer…

    “Aber wenn man den Kram zwischen Jupiter und Mars auf einen Haufen packen würde, müsste das auch als Planet zählen.”

    Das ist viel zu wenig! Das reicht nicht mal, um unseren Mond zu machen… http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/07/21/die-grosse-der-asteroiden/

  50. #51 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    Ich hätte erwartet das die Menge für so nen Objekt wie Merkur reicht.
    Weil die Objekte da sind ja teilweise schon Zwerplaneten und der Schritt vom Zwergplanet zum Planeten sollte dann doch bei den Objekten vorallen dieses Kriterium mit “dominantes Objekt auf der Bahn” sein.

  51. #52 Florian Freistetter
    8. Oktober 2012

    @JaJoHa: “Ich hätte erwartet das die Menge für so nen Objekt wie Merkur reicht”

    Tuts aber nicht. Sorry.

  52. #53 JaJoHa
    8. Oktober 2012

    Und bestellen kann man einen Planeten nur bei “Per Anhalter durch die Galaxis”
    Danke für die Antworten

  53. #54 Alderamin
    9. Oktober 2012

    @JaHoHa

    Wikipedia sagt dazu:

    Die Gesamtmasse aller Asteroiden des Hauptgürtels beträgt etwa 5 Prozent der Masse des Erdmondes und entspricht der des größten Uranusmondes Titania oder einem Drittel von Pluto.

  54. #55 Tobias Egner
    30. November 2012

    zerstört der xplanet unsere erde so das wir alle sterben müssen und der maya kalender?

  55. #56 Alderamin
    30. November 2012

    @Tobias Egner

    Der hier beschriebene, hypothetische Planet X hat nichts mit dem angeblichen Nibiru, den es sowieso nicht gibt, zu tun. Und den hypothetischen Planeten X, der weit entfernt von der Sonne vermutet wurde, gibt es wohl auch nicht. Man hätte ihn mit der heutigen Technik längst gefunden. Man findet nur zalreiche kleine Objekte jenseits von Neptun, die die Bezeichnung “Planet” nicht verdienen.

  56. #57 JaJoHa
    30. November 2012

    @Tobias Egner
    Schau mal weiter oben bei ähnliche Artikel. Lies die einfach mal durch. Die sind gut zu verstehen und erklären das sehr ausführlich.

  57. #58 Tobias Egner
    30. November 2012

    also heiß das am 21.12.2012 ist kein weltuntergang und kein Xplanet sondern ein ganz normaler tag:)

  58. #59 Tobias
    30. November 2012

    und ihr wird sehen am 21.12.2012 passiert nichts kein weltuntergang kein xplanet und nibiru und so das geht immer weiter

  59. #60 Anwalts_Liebling
    30. November 2012

    JEDER Tag im Leben ist ein ganz normaler Tag! Erst im NACHGANG kann aus einem normalen Tag ein besonderer werden. Manchmal Jahre später… Wäre ich z.B. nicht vor 31 Jahren zum Wintersport gefahren, hätte ich meine Frau nicht kennengelernt usw usw. nur Damals war das für mich noch kein besonderer Tag… Oder nimm die Wiedervereinigung! Da staplen sich die besonderen Tage… Gorbatschow kommt an die Regierung, Ungarn macht die Grenze auf, DDR-führung verkündet neues Reisegesetzt (“meines Wissens ab sofort…” – aus keinem der Tage war zu erkennen, das es was besonderes ist. Erst später hat man das erkannt. Und genauso wird es immer sein…

    Und im übrigen gilt nach wie vor: NEIN, die Welt geht nicht unter, NEIN der Kalender geht weiter, NEIN es gibt keinen Planeten Nibidingens….

  60. #61 Tobias
    30. November 2012

    ok ich habs verstanden

  61. #62 Florian Freistetter
    30. November 2012

    @Alderamin, JaJoHa: In meinem Emailordner habe ich ca 20 Mails von Tobi, verteilt über die letzten 13 Monate. Da hat er all diese Fragen schon gestellt und ich habe sie ihm alle mehrmals ausführlich beantwortet. Es scheint leider nichts zu nützen.

  62. #63 Tobias
    30. November 2012

    warum steht der countdown zum weltuntergang 2012 und xplanet und alles

  63. #64 JaJoHa
    30. November 2012

    @Tobias
    Gegenfrage: Eine Eieruhr ist ein Countdown. Geht die Welt unter, wenn die Eieruhr abgelaufen ist? Ist bei mir jedenfalls noch nie passiert.

  64. #65 Tobias
    1. Dezember 2012

    so jetzt ist dezember noch paar wochen dann findet der nicht statfindeter weltuntergang und wo kein xplanet gibt und alles anderes

  65. #66 Alderamin
    1. Dezember 2012

    @Tobias

    warum steht der countdown zum weltuntergang 2012 und xplanet und alles

    Weil wir dann endlich Ruhe von dem Blödsinn haben. Jedenfalls ein paar Jahre, bis sich die Leute, die ihr Geld damit verdienen, einen neuen Weltuntergangstag ausgedacht haben…

  66. #67 Tobias
    1. Dezember 2012

    wie viel tage sind es jetzt noch bis zum nicht statfindeten weltuntergangskram wo kein Xplanet ist und anderer Schrottkram

  67. #68 para
    1. Dezember 2012

    @Tobias

    wie viel tage sind es jetzt noch bis zum nicht statfindeten weltuntergangskram wo kein Xplanet ist und anderer Schrottkram

    Ein paar milliarden Tage noch, wenn es mit der Sonne zu Ende geht. Bis dahin wirst du mit Sicherheit jedes Jahr irgendwelche Spinner finden die irgendeinen Untergang prophezeien.

  68. #69 Alderamin
    1. Dezember 2012

    @Tobias

    Der 21. ist Freitag vor der Weihnachtswoche. Noch knapp drei Wochen.

  69. #70 Tobias
    1. Dezember 2012

    ok

  70. #71 s.s.t.
    1. Dezember 2012

    So’n Weltuntergang am 21.12. wär doch echt cool. Man wäre live dabei und könnte noch den Kindeskindern davon erzählen (oder auch nicht). Wer von unseren Vorfahren durfte denn schon mal so ein weltweites Hyper-Duper-Mega-Event erleben?

    Im Theater muss man für die besten Plätze teuer zahlen und doch ist alles dort nur Illusion, der Weltuntergang wäre real und auch auf den billigsten Plätzen, also gratis, noch ein hinreißendes Erlebnis.

    (Always look on the bright side…)

  71. #72 Tobias
    1. Dezember 2012

    s.s.t. es befindet kein weltuntergang statt und kein xplanet das ist alles völliger unnsin und schwachsinn geh zum arzt um deine ängste zu bearbeiten

  72. #73 Florian Freistetter
    1. Dezember 2012

    @Tobias: Du könntest langsam mal aufhören mit deinem Unsinn. Zuerst spamst du mir das Blog mit deinen “Geht die Welt unter!!!??!”-Kommentare voll – nachdem du sämtliche Erklärungen und Ratschläge meinerseits komplett ignoriert hast. Und dann erzählst du anderen, sie sollen zum Arzt gehen?

  73. #74 Tobias
    1. Dezember 2012

    das haben die letztes jahr auch behauptet das der nicht statfindeter weltuntergang am 21.12.2011 untergeht und wir leben noch und jetzt diesmal

  74. #75 Tobias
    1. Dezember 2012

    am 21.12.2012 geht die welt nicht unter weil das völliger unnsin ist kein xplanet und alles anderes

  75. #76 Tobias
    2. Dezember 2012

    also auf facebook reden auch viele vom weltuntergang der bald kommt und nicht statfindet

  76. #77 Florian Freistetter
    2. Dezember 2012

    @Tobias: Kannst du mir bitte mal erklären, was deine ganzen Kommentare hier sollen? Wenn du irgendwas konkretes zu sagen hast, sag es. Wenn du was konkretes fragen willst, dann frag. Aber lass bitte diese unsinnigen Kommentare, die du da scheinbar wahllos schreibst.

  77. #78 Tobias
    2. Dezember 2012

    ich weis es gibt kein weltuntergang weil das alles völliger unsinn ist und kein xplanet und weis was ich und ich sol mir was anderes einfallen lassen und anderes thema schreiben anstat immer das selbe unnsin

  78. #79 Tobias
    2. Dezember 2012

    aber warts ab am 21.12.2012 da geht es nicht unter und der xplanet ist nicht da also ein Astronom ist wo sagt das es kein weltuntergang gibt und kein xplanet gibt und keine katastrophen kommen

  79. #80 Florian Freistetter
    2. Dezember 2012

    @Tobias: Es ist schön, dass du weißt, dass es keinen Weltuntergang gibt. Aber du musst das nicht jeden Tag dreimal in mein Blog schreiben. Ich weiß das nämlich auch.

  80. #81 Florian Freistetter
    2. Dezember 2012

    @Tobias: “aber warts ab am 21.12.2012 da geht es nicht unter und der xplanet ist nicht da also ein Astronom ist wo sagt das es kein weltuntergang gibt und kein xplanet gibt und keine katastrophen kommen”

    Und vor allem bringt es nichts, wenn deine Kommentare vollkommen unlesbar sind. Ich weiß nicht wie alt du bist. Wenn du noch in der ersten oder zweiten Klasse Grundschule bist, dann ist das ok. Aber wenn du älter bist, solltest du eigentlich in der Lage sein, deine Sätze so zu formulieren, dass sie zumindest halbwegs verständlich sind. Mit Satzzeichen, Groß- und Kleinschreibung und so weiter.

    Sei mir nicht böse, wenn ich weitere unverständlichen, zusammenhanglosen Kommentare die nichts mit dem Thema zu tun haben, in Zukunft löschen werde.

  81. #82 Tobias
    2. Dezember 2012

    und eins kann ich noch was sagen es gibt kein xplanet keine natur gewalt vulkan erdbeben tsunami null weil am 21.12.2012 ein ganz normaler tag ist warts ab der countdown läuft :)

  82. #83 Florian Freistetter
    2. Dezember 2012

    @Tobias: Ok, du verarscht mich also doch nur. Na dann tschüß.

  83. #84 Captain E.
    23. Juli 2015

    Tja, nachdem ich hier gerade die Kommentare durchgelesen habe, fällt mir wieder der alte, wohl Albert Einstein zugeschriebene Spruch ein: “Das Geschäft mit den Prophezeiungen ist ein schwieriges, vor allem wenn sie sich mit der Zukunft beschäftigen.” 😉

    Es stand hier etwa geschrieben:

    Etwa August 2011 würde Planet X in nur ca. 1 AE am Jupiter vorbeiziehen und ca 6 Monate später die Ekliptik-Ebene erreichen. Davon abgesehen sind die gehandelten Bahndaten frei von jeglicher Kollision mir irgendeinem größeren Objekt des inneren Sonnensystems. Im Dez. 2012 würde Planet X seinen Perihel durchlaufen sind dann bis April 2013 der Erde bis auf ca. 1,5 AE nähern.

    Bis er dann Ende 2013 wieder die Ekliptik durchstößt kommen ihm etliche der größeren Asteroiden noch recht nahe und daran schlösse sich noch ein rund zwei Jahre dauerndes Rendevouz relativer Nähe zwischen Planet X und Jupiter…

    Tja, das war wohl nichts! Mehr Glück beim nächsten Mal. :-)

    Und Planet X gibt es entweder immer noch nicht oder alternativ zieht er weiter brav seine Bahn, ganz weit draußen im Sonnensystem…