Die Stringtheorie macht aber noch andere, seltsame Vorhersagen. Um die Strings richtig schwingen lassen zu können, um die vorhandenen Teilchen zu produzieren, haben wir eigentlich nicht genug Richtungen. Unser Raum hat genau drei unabhängige Richtungen: oben/unten, vorwärts/rückwärts und links/rechts. Ein String kann also in diese drei Richtungen schwingen. Das reicht aber nicht – die Stringtheorie sagt, dass mindestens neun unterschiedliche Richtungen nötig sind!

Ok… aber wo sollen diese neuen “Richtungen” sein? Unser Universum scheint nur drei Raumdimensionen zu haben? Wo sind die anderen sechs? Die könnten winzig klein aufgerollt sein (wie man sich das im Detail vorzustellen hat, habe ich hier ausführlich beschrieben). Diese Aussage ist wirklich bemerkenswert. Das erste Mal macht hier eine physikalische Theorie konkrete Aussagen über die Anzahl der Raumdimensionen. Bis jetzt ist man immer automatisch von drei Dimensionen ausgegangen und hat diese Zahl in allen Theorien als Voraussetzung angenommen. Die Stringtheorie kommt ganz von alleine zu einem anderen Ergebnis…

i-b5a4ba444013acdac70dac3d0dea485a-Calabi_yau-thumb-500x521.jpg

Eine Calabi-Yau-Mannigfaltigkeit: so könnten die zusätzlichen sechs Dimensionen aussehen (zumindest wenn man nur drei Dimensionen sehen kann)

Natürlich gibt es mit der Stringtheorie auch Probleme. Vieles ist noch unklar; vieles ist so kompliziert, dass es noch nicht mal richtig ausformuliert werden kann und immer noch fehlt jede Möglichkeit, die Theorie experimentell zu überprüfen. Das ist aber kein prinzipielles Problem der Theorie – sie macht durchaus falsifizierbare Aussagen. Unsere technischen Mittel reichen leider nur nicht aus, diese Experimente tatsächlich auch durchzuführen und bis jetzt ist leider auch noch niemand ein konkretes Experiment für einen indirekten Nachweis eingefallen. Aber wer weiß, was noch kommt. Die Stringtheorie ist prinzipiell in der Lage, alle Teilcheneigenschaften (bzw. alle Teilchen selbst) auch sich selbst heraus, ohne weitere Annahmen, vorherzusagen. Wenn man irgendwann mal die entsprechende Mathematik gemeistert hat und dann feststellt, dass die Stringtheorie tatsächlich genau die Teilchen vorhersagt, die wir beobachten, dann wird es schwer werden, sie abzulehnen – auch ohne konkretes Experiment. Aber warten wir mal ab… Über die Probleme der Stringtheorie habe ich übrigens einen eigenen, ausführlichen Artikel geschrieben.

Auf jeden Fall ist sie ästhetisch äußerst ansprechend. Und ihre moderne Weiterentwicklung liefert uns noch ein paar mehr spannende Einsichten – dazu dann mehr im nächsten Kapitel.


Noch mehr Buchrezensionen auf ScienceBlogs:
02_Sciencebooks_550.jpg

1 / 2 / 3

Kommentare (50)

  1. #1 Jonas
    25. Mai 2010

    Wieviele Dimensionen braucht die String-Theorie jetzt? In diesem Artikel schreiben sie 9 Raumdimensionen (gehört die Zeitdimension jetzt zu diesen 9?), in anderen Artikelen (wie dem am Ende dieses Artikels) sind es 11 Raumdimensionen, und im Artikel “Was sind Dimensionen?” sind es wieder 10 plus die Zeitdimension?

    Und haben diese “neuen” Dimensionen eigentlich eine jeweils spezifische Bezeichnung, einen “Namen”? (so wie oben/unten, oder Zeit?)

  2. #2 dein_föhn
    25. Mai 2010

    Ich hab das Buch vor ein paar Jahren auch gelesen und ich meine, dass es bis zu diesem Kapitel mindestens 9 Raumdimensionen sind. In späteren Kapiteln erhöht sich die Anzahl noch, warum wird hier sicher noch ausführlich besprochen ^^. Namen/Bezeichnungen haben die zusätzlichen Dimensionen wohl nicht, man könnte sich ja welche ausdenken 😀
    Wobei ja die unterscheidung von Oben/Unten, Rechts/Links, Vor/Zurück im leeren Raum jetzt auch eher nich sooo sinnvoll erscheint, sondern eher unserem irdischen Alltag entsprechen. Währen wir Kreissymetrisch hätten wir wohl auch Probleme zu verstehen worin der Unterschied zwischen Rechts/Links und Vor/Zurück bestünde. 😀

  3. #3 Florian Freistetter
    26. Mai 2010

    @Jonas: “In diesem Artikel schreiben sie 9 Raumdimensionen (gehört die Zeitdimension jetzt zu diesen 9?)”

    Naja – wenns 9 Raumdimensionen sind, dann wird die Zeit wohl nicht dazu gehören 😉 Die Superstringtheorie hat 10 Dimensionen (9 räumliche; eine Zeitdimension). Die Erweiterung der Superstringtheorie – die M-Theorie – hat eine Raumdimension mehr. Das kommt dann aber im nächsten Artikel. Und Bezeichnungen gibts nicht – würde auch erstmal wenig Sinn machen…

  4. #4 Florian Mayer
    26. Mai 2010

    @”Unsere technischen Mittel reichen leider nur nicht aus, diese Experimente tatsächlich auch durchzuführen und bis jetzt ist leider auch noch niemand ein konkretes Experiment für einen indirekten Nachweis eingefallen. Aber wer weiß, was noch kommt.”

    Hab ich das falsch verstanden oder können am LHC nicht ein Großteil der Stringtheorien falsifiziert werden?
    Ich denk dabei an die MBH Geschichte. Die funktioniert ja nur bei entsprechend vielen Extradimensionen oder?

  5. #5 Florian Freistetter
    26. Mai 2010

    @Florian Mayer: “Hab ich das falsch verstanden oder können am LHC nicht ein Großteil der Stringtheorien falsifiziert werden?”

    Hmm – also ich glaube nicht das der LHC was definitives über die Stringtheorie aussagen kann. Ok – wenn ein MBH gefunden wird, wäre das ne tolle Sache – denn dann hätte man tatsächlich die Extradimensionen indirekt verifiziert. Aber auch wenn die Stringtheorie zwingend Extradimensionen verlangt heisst das nicht das aus deren Existenz auch zwingend die Stringtheorie folgt. Gleiches gilt für die Supersymmetrie, die am LHC verifiziert werden könnte. Sollte man in ein paar Jahren aber tatsächlich Supersymmetrie und Extradimensionen bestätigt haben, dann wird es wohl sehr, sehr schwer, die Stringtheorie zu verwerfen 😉

  6. #6 Ronny
    26. Mai 2010

    @Florian Mayer
    Es wird versucht einige Hinweise auf die Stringtheorie zu finden. Die MBHs zum Beispiel, oder auch Verletzungen der Energierhaltung wenn sogenannte Kaluze-Klein Teilchen auftauchen oder verschwinden.

    Für einen direkten Nachweis von Strings reicht die Energie des LHC bei weitem nicht.

  7. #7 Ronny
    26. Mai 2010

    @florian Mayer
    Wenn dich das Thema interessiert schau mal in folgendes Buch:
    Lisa Randall: Verborgene Universen

    Da wird das Ganze gut beschrieben und auch einige Punkte erläutert was man in Bezug auf die Stringtheorie am LHC vorhat.

  8. #8 Florian Mayer
    26. Mai 2010

    @Ronny:
    Hab ich erst vor kurzem als Geburtstagsgeschenk bekommen und natürlich auch gleich gelesen. Werds mir aber glaub ich noch einmal zu Gemüte führen müssen…

    @Florian:”Aber auch wenn die Stringtheorie zwingend Extradimensionen verlangt heisst das nicht das aus deren Existenz auch zwingend die Stringtheorie folgt.”

    Aber wenn die Stringtheorie diese Extradimensionen braucht heisst das für mich das sie widerlegt ist wenn die Extradimensionen nicht gefunden werden. Deshalb hab ich auch falsifizieren geschrieben.

    Natürlich sind meine Aussagen immer mit einem großen !?!? zu versehen 😉

  9. #9 Florian Freistetter
    26. Mai 2010

    @Florian Meyer: “Aber wenn die Stringtheorie diese Extradimensionen braucht heisst das für mich das sie widerlegt ist wenn die Extradimensionen nicht gefunden werden. Deshalb hab ich auch falsifizieren geschrieben.”

    Ja, das würde schon stimmen. Aber dazu müsste die Stringtheorie erstmal exakte Vorhersagen über die Größe der Extradimensionen machen. Erst dann kann man exakt ausrechnen, wie sich die auf die Kollisionen in nem Beschleuniger auswirken würde und ob man am LHC was sehen müsste/könnte oder nicht. So wies momentan aussieht, kann man das aber noch nicht machen. D.h. selbst wenn der LHC keine Extradimensionen findet heisst das nicht, dass sie nicht da sind. Vielleicht brauchts dann einfach einen noch besseren Beschleuniger um sie zu finden…

  10. #10 D. Roel
    26. Mai 2010

    Zu den bereits angeführten Schwächen der Stringtheorie finden sich auch einige konzeptionelle Unschönheiten:

    1) Benutzung der Raumzeit als Hintergrundmetrik
    2) Keine konzeptuelle Verschmelzung von Quanten- und Relativitätstheorie
    3) Für Raum und Zeit gibt es keine vereinheitliche Quantisierung

    Aus 2) und 3) folgt die Frage, ob die Stringtheorie nicht etwa eine vereinigende statt vereinheitlichte Theorie darstellt…..

  11. #11 perk
    30. Mai 2010

    Vielleicht kann man irgendwann einmal tatsächlich Energie gewinnen – heute hat aber niemand noch nicht einmal theoretisch eine vernünftige Ahnung, wie man das anstellen sollte

    das vakuum ist(bzw die vakuua sind) der grundzustand, es gibt keinen zustand der weniger energie hat also kann man die energie auch nicht daraus extrahieren..

    vllt finden wir ja auch noch nen weg einen elektrodynamischen übergang des wasserstoffatoms mit mehr als 13,6 eV hinzubekommen (sozusagen auf unter-grundzustand) 😉

    @ d roel:

    1) Benutzung der Raumzeit als Hintergrundmetrik

    haben die da immernoch nix getan? das kann ja nur in fürchterlicher flickschusterei enden wenn man rückkopplungseffekte berechnen will

    .. hm kurz in die wikipedia geschaut sieht es so aus als gibt es wohl schon ne string field theory die dann hintergrundunabhängig ist.. und das hintergrundproblem eigentlich aus der perturbativen beschreibung kommt..
    aber die kritik dass die stringtheorie die theorien nicht zusammenführt kommt mir so auch immer wieder in den sinn wenn ich mit dem thema zu tun hab

  12. #12 rolak
    30. Mai 2010

    /H unter-grundzustand/ zu spät – wird schon =»vermarktet 🙂

  13. #13 Sören Raudonis
    28. Juni 2010

    Ich mach mich gern mal lächerlich,denn ich hab keine ahnung, wie ich drauf komme
    ABER besteht nicht die möglichkeit, das neben unseren 4 ausgedehnten Dimensionen
    ( RaumZeit ) und den in der Stringtheorie postulierten 6-7 “aufgerollten” Dimensionen noch weitere “aufgerollte” Zeitdimensionen existieren? Meiner eingebung folgend könnte das von der Unschärferelation bis zur Schwarzen Materie einige “Problemchen” lösen, wenn man dem String neben seinen 10 Räumlichen Vektoren noch eine geschloßene bewegung in der Zeit zuordnet… Laienphysik…

  14. #14 Stephan
    18. Juli 2010

    Ich habe eine Frage zu den Strings selber, wie viele Arten davon gibt es denn bzw in wie vielen Variationen können sie schwingen? Ist solch eine Frage überhaupt gerechtfertigt oder viel zu naiv? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

  15. #15 Florian Freistetter
    18. Juli 2010

    @Stephan: Strings sind fundamental, d.h. es gibt nur eine Art von String. Schwingen können sie auf viele Arten – sehr viele. Jede Schwingung entspricht dann einem bestimmten Teilchen.

  16. #16 Stephan
    18. Juli 2010

    Schade, hier stoße ich dann auch leider schon an meine Grenzen die ganzen Zusammenhänge verstehen zu können, weil ja, wie ich mal gehört habe auch ein Graviton ein Teilchen sein soll….wobei die ja m. W. auch noch gesucht werden.^^
    Vielen Dank für die Antwort.

  17. #17 Stephan
    18. Juli 2010

    “gefunden wurden” meinte ich….habs gerade aber auch noch im Artikel gesehen.

  18. #18 Baukran 86
    8. März 2011

    Oh, cool! Ich schreibe gerade meine Matura über die Relativitätstheorie und Quantenmechanik – natürlich auf einem sprachlichen Niveau dass es auch meine Lehrer verstehen. Etwa dass das die gleichen Kräfte, die das Sonnensystem flach gemacht haben der Pizzaiolo um die Ecke braucht um aus einer Teigkugel, die er schnell dreht, einen Pizzaboden zu machen. (Wobei die Drehgeschwindigkeit in einem bestimmten Verhältnis zur inneren Klebekraft des Teiges liegen muss, um nicht auseinanderzufliegen. Analog dazu die Fliehkraft zur Gravitation im Sonnensystem) Und beinahe hätte ich es geschafft. Doch dann kam die Stringtheorie. Versucht mal den Leuten zu erklären dass das Universum 9 Dimensionen hat! Sehr geehrte Lehrpersonen: Hier mein Vortrag über Gravitation: Das Universum hat 9 Dimensionen, wir sehen jedoch nur 3, und die bösen Gravitationsteilchen haben die Eigenschaft, immer genau in eine dieser unsichtbaren Dimensionen abzuhauen, wenn man sie im CERN beobachten will. Darum hat man sie nicht gefunden.
    Was irgendwie doof ist. Weil zurzeit die Astrophysiker behaupten dass das Gravitationsteilchen als negative Energie, die positive Energie aller Materie im Universum schön neutralisiert, da sonst das böse Vakuum alle Materie zerstören würde um wieder den Energiezustand von Null in sich zu haben. Nun können die Astrophysiker nicht beweisen dass sie recht haben, weil sie das Gravitationsteilchen noch nicht gefunden haben, das immer in eine Zusatzdimension abhaut.
    Stellen sie sich für die 9 Dimensionen eine Band bei einem Auftritt vor. Den Drummer (x-Achse), den Gitarrist (y-Achse), und der Bassist (z-Achse) der gleichzeitig singt (Zeitdimension) – die können sie sehen. Sie hören sie auch gut. Das sind die 3 Dimensionen einer Band. Nun gibt es in der Band jedoch noch 6 andere Mitglieder, die alle zu schüchtern sind um auf der Bühne zu stehen, also einen Keyboarder, einen Saxophonist, eine Pianistin, zwei Trompeter und einen Perkussionist. Die können sie nicht sehen. Das sind die unsichtbaren 6 Dimensionen. Sie können sie zwar ganz leise hören (wie schwingende Strings), jedoch nicht sehen oder beobachten. Beobachten sie nun den Ton G für Gravitation. In einem Song der Band wird dieser öfters in den Noten notiert, doch immer wenn sie versuchen beispielsweise dem Bassisten auf die Finger zu schauen, wir der Ton stattdessen von einem Musiker hinter der Bühne gespielt. Und jetzt wissen sie, wie es den Physikern im Cern so geht. Die würden nämlich gerne die Mikrophone hinter der Bühne laut stellen, dass man die ganze 9-Köpfige Band auch hören kann. Dann könnten sie den Musikern auch auf die Finger schauen und erkennen, wie man so einen Ton spielt.
    Frage: Ist diese Erklärung präzise und einfach genug für meine Lehrer?

  19. #19 Kallewirsch
    8. März 2011

    Ob unser Universum 9 Dimensionen hat oder nicht oder gar 11 oder noch viel mehr, wissen wir nicht. Es handelt sich dabei um ein mathematisches Modell(!), nicht mehr. Die Stringtheorie funktioniert nur dann, wenn es eine entsprechende Anzahl Dimensionen gibt, aber ob die Stringtheorie den Tatsachen entspricht, weiß auch kein Mensch.
    Du darfst nicht mathematische Modelle mit der Realität verwechseln, solange es keine Beweise gibt, die dafür sprechen, dass das Modell der Wahrheit entspricht.

  20. #20 MartinB
    8. März 2011

    @Baukran
    Erstens muss ich Kallewirsch recht geben – die Stringtheorie ist keine belegte Theorie, sondern nur eine Möglichkeit. Zu sagen “Das Universum hat 9 Dimensionen” (eigentlich sind es in der Stringtheorie übrigens 11, nicht 9) ist so schon mal falsch.

    Die Geschichte mit der Band halte ich für eine so vage Metapher, dass sie ziemlich nutzlos ist. Mag ja sein, dass deine Lehrer weniger Ahnung von Physik haben als du (soo sicher solltest du dir da vielleicht nicht sein, ich hofe, die lesen hier nicht mit), aber diese Erklärung hat ja mit Physik wirklich nicht mehr viel zu tun.

  21. #21 Dete
    8. März 2011

    @MartinB

    Mag ja sein, dass deine Lehrer weniger Ahnung von Physik haben als du (soo sicher solltest du dir da vielleicht nicht sein, ich hofe, die lesen hier nicht mit)

    Na ja, es gibt da so einen Oberstudienrat Peter R. (GFWP) bei dem bin ich mir sicher dass er keine Ahnung von Physik hat 😉

    Dete

  22. #22 Gast
    12. April 2011

    Ich habe eine Frage zu dem Experiment mit den Platten im Vakuum:

    Wenn diese Platten dicht nebeneinander im Raum liegen/schweben, sollten sie sich doch außer durch den oben beschriebenen Effekt auch aufgrund der Gravitation anziehen. In welchem Verhältnis stehen denn die beiden Effekte – also welcher Effekt ist stärker? Und kann man das quantitativ ausdrücken, also Gravitation verursacht 70% der Anziehung?

    Thomas

  23. #23 Mario
    24. August 2011

    Es sind 11 basta, damit ergeben sich alle Loesungsansaetze aus dem FF.
    Und das nur mit Philosophie. Die Mathe Fritzen koennen danach loslegen.
    Und die Darstellung ist einfach, eine simple Geometrie.
    Vergesst nicht, ich war der Erste.

  24. #24 mario
    24. August 2011

    Wir haben tatsaechlich nu 3 Dimensionen plus die Zeit, alles mehr ist Mathematik und Zusammenhaenge, niemand wird zwischen diesen Dimensionen jemals wandeln.
    Das ist Mumpitz der von Leuten verbreitet wird die das Universum nicht verstehen.
    Mathematische Dimensionen und deren Theorien sind nichts anderes als Hilfsmittel.
    Tatsache ist jedoch, dass bestimmte Interaktionen von seitens der Molekuelarebene mit dem Aeusseren als eine math Dimension bezeichnet werden koennten.
    Dadurch ergeben sich weitere Dimensionen.
    Viele verstehen eine Dimension als weiters Universum.
    Es gibt noch ein Schwester Universum, wieso ? Ganz einfach wegen des kleinen Bangs. Zwei Blasen nach einer Explosion waeren Logisch.
    Mit weiteren werden wir in 75 Mrd Jahren Kontakt haben.
    Dann gibts wieder einen Bang…

  25. #25 Florian Freistetter
    24. August 2011

    @mario: Sorry, aber warum soll man deine Phantasien glauben? Hast du irgendwelche Belege`? Bzw. überhaut verstanden, was “Dimension” bedeutet? http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/09/was-sind-dimensionen.php

  26. #26 Davida
    1. November 2011

    Ich bin auf diesen Satz in Wikipedia zum Thema Calabi-Yau gestoßen und wäre sehr dankbar, wenn mir jemand erklärten könnte, was er bedeutet:

    ‘Die besondere Bedeutung der Calabi-Yau-Eigenschaft ist, dass eine Kompaktifizierung der zehndimensionalen Stringtheorie auf einer Calabi-Yau-Geometrie zu einer vierdimensionalen Theorie im flachen Minkowski-Raum und mit ungebrochener Supersymmetrie führen kann’ ??????

    Danke!!

  27. #27 Florian Freistetter
    1. November 2011

    @Davida: Hmm, ne, das ist auch mir momentan zu hoch… Aber vielleicht findet sich jemand anderes, der diesen Satz anschaulich erklären kann.

  28. #28 Mario
    29. November 2011

    Ich muss mich leider oder hoffentlich revidieren.
    Unsere Welt ist von unserem Gesichtspunkt aus gesehen 3-Dimensional,
    nur mit Wiederwillen anerkennen wir die Zeit nun als vierte Dimension.
    Ist das richtig so ? Sind nicht in Wirklichkeit unsere uns 3 bekannten Dimensionen
    genau genommen nur Eine (mathematisch mit Dreien plus einer Variable) ?
    Wenn man sich eine Vier-Dimensionale Mathematik oder Philosophie vorstellen könnte so wie den “Hypercube“, dann wäre 3 Dimensional von einer 2-Dimensionalen Raumvorstellung ein Irrsinn. Genau so umgekehrt, für unser Denken ist unser 3D Raum selbstverständlich, eine Richtung der Denkweise in beide Richtungen, nach oben oder unten, einfach unvorstellbar.
    Nachdem nun so viele Leute daran glauben, dass wir in einer Dimension (und nicht in einem Universum) leben, so gebe ich mich dem geschlagen. Unsere 3-5 bekannten sg Dimensionen können getrost als nur Eine zusammengefasst werden.

  29. #29 H.M.Voynich
    29. November 2011

    @Mario: “Unsere 3-5 bekannten sg Dimensionen können getrost als nur Eine zusammengefasst werden.”

    Sicher? OK, dann schenke ich Dir sofort 1000 Euro, wenn Du mich besuchst. Meine Position lautet: 112 Meter über dem Meeresspiegel.
    Diese Information genügt Dir ja angeblich …

  30. #30 Mario Chaos
    29. November 2011

    Hat jemand Lust auf ein Experiment im Bereich Croud Science Information Gathering ?
    Egal in welche Richtung und Ueberzeugung es geht ?
    Kann Jemand dieses Hinderniss in seinem Geist ueberwinden ?
    Wollen Sie ein Teil der menschlichen Zukunft werden ?
    Egal, ob Sie ein Thema im Momentuum überzeugt, können Sie aus Ihrer Haut raus ?
    Sind Sie Mensch ?
    Wollen Sie dabei oder nur ein Zahnrad sein ?
    Melden Sie sich !!!!

  31. #31 Mario
    29. November 2011

    Voynich, please think twice, your stupid website does not allow any comments.
    So please, if you can help, I will appreciate your help, otherwise please be quiet, many thanks.
    Mario

  32. #32 H.M.Voynich
    29. November 2011

    @Mario:
    Think twice? Bei manchem wäre man mit einmal schon zufrieden …
    Inwiefern kann Dir denn die Kommentierbarkeit des unter meinem Namen angegebenen Website bei irgendetwas helfen – und womöglich noch bei etwas, das zum Thema gehört?

  33. #33 Explikianer
    29. November 2011

    @H.M.Voynich
    Die Interpretation einer unbekannten Sprache könnte man auch mehrdimensional auslegen. 😉
    http://www.fastwalkers.de/downloads/dienacktenfrauenimvoynichmanuskript.pdf

  34. #34 rolak
    29. November 2011

    Schönen Dank für die linkige Erinnerung an Landmann, Explikianer – dem NeoCartesischen (‘ich denke es, also ist es so’) Entschlüsseler jedweger Texte, dem Entdecker der selbst deutlich älteren Sprachen vorgreifenden Ursprache Althochdeutsch (bzw dessen was er dafür hält).

    Die MarioDimension verstehst Du falsch, HMV, das mußt Du brüderlich sehen. Oder so. Oder Landmannisch: Dim-en-sion, düsterer Gott Zion. Auf jeden Fall eher Willi als Ernst.

  35. #35 noch'n Flo
    29. November 2011

    Könnte es sein, dass wir es hier mit mehr als nur einem “Mario” zu tun haben?

  36. #36 Florian Freistetter
    29. November 2011

    @Mario; “Sind nicht in Wirklichkeit unsere uns 3 bekannten Dimensionen genau genommen nur Eine (mathematisch mit Dreien plus einer Variable) ?”

    Solche Sätze mögen beeindruckend klingen. SInd aber bei genauerer Betrachtung völlig sinnfrei.

  37. #37 Qilara
    29. November 2011

    Die Frage von Thomas (angegebener Name ist “Gast”) interessiert mich auch sehr (Kann der Casimir-Effekt nicht ganz einfach wegen der Gravitation beobachtet werden?). Ich habe mal dazu gegoogelt und das hier gefunden:
    http://home.arcor.de/GDN2/Seiten/Publikationen/Casimir.pdf

    Was ist die Meinung der Sachverständigen hier?

  38. #38 Kallewirsch
    29. November 2011

    Was ist die Meinung der Sachverständigen hier?

    Ich bin zwar kein Sachverständiger, allerdings ist die Sache mit der Gravitation so naheliegend, dass man denke ich getrost davon ausgehen kann, dass sie bei den Messungen herausgerechnet wurde.

    Ausserdem steht bei der Formel für den Casimir-Effekt der Plattenabstand in der 4.ten Potenz im Nenner, während es bei der Gravitation nur ein Quadrat ist. Das macht einen deutlichen Unterschied, wenn man die Kraft bei verschiedenen Distanzen misst und ist kaum zu übersehen.

  39. #39 rolak
    29. November 2011

    Hallo Qilara, das Problem mit der Gastfrage ist, daß sie ein wenig unsinnig, zumindest aber unüberlegt ist. Denn bezüglich des Plattenabstandes a ist Gravitation ~a^(-2) und die durch den Casimir-Effekt ausgeübte Kraft ~a^(-4). Es gibt also kein festes, gleichbleibendes Verhältnis der beiden Kräfte.
    Vielleicht hilft Dir diese Beschreibung eines der vielen Nachweis-Experimente weiter, in der u.a. erklärt wird, warum keine Platten verwendet werden.

  40. #40 rolak
    29. November 2011

    Sachma, Kallewirsch, wo kommt der Kommentar denn plötzlich her? Ich bin mir sicher, daß er gerade eben noch nicht vorhanden, mindestens aber unsichtbar war…
    Doch er hat etwas, was meinem fehlt: Sachverständiger, also ein Verkünder entschei­dungs­re­le­vanter Weisheiten bin ich mit Sicherheit auch nicht 😉

  41. #41 Adent
    29. November 2011

    @nochnFlo

    Na klar, mit Mario Brothers.

  42. #42 noch'n Flo
    29. November 2011

    @ Adent:

    Klar, das “Super” haben die beiden auch gleich mal eingespart.

  43. #43 Explikianer
    29. November 2011

    @rolak
    … mittles Brainstorming zu Lösungsansätzen, sowas ähnliches läuft ja hier, oder? 😉

    Ein Einwurf: “Die 6 heimschen Dimensionen”, ist dies noch (intern?) Gesprächsstoff unter Physikern?

    Herleitung eines R6: http://tinyurl.com/boe8jpb

    Pro: http://www.engon.de/protosimplex/ oder http://tinyurl.com/c2euv7g

    Kontra: http://www.mathematik.tu-darmstadt.de/~bruhn/IGW.html

    Div. Theorien: http://www.earthtech.org/index.php/publications

    … wer da recht hat weiss ich aber nicht, irgendwo liegt die Wahrheit wohl in der Mitte. 😉

  44. #44 Explikianer
    1. Dezember 2011

    Hier noch etwas überdimensional Surreales, seien Sie tetravalent… 😉

    “Physik und Metaphysik der Ummites”, u.v. den Rund 2000 Seiten sind nur etwa 180 Seiten (Offiziell) übersezt worden und stehen der Öffentlichkeit z.B. hier zur Verfügung.
    http://www.ummo-sciences.org/de/PhysikundMetaphysikderUmmites-v3.pdf

    Quelle Mehrsprachig (S)(F)(E)(D): http://www.ummo-sciences.org/
    Original Bilder und Texte (ftp): http://www.ummo-sciences.org/es/tele/

  45. #45 mario ist es wieder
    29. Februar 2012

    so nun mal prinzipiell ?
    wie wollen sie in einem 9 11 dimensionsionalem universum von ihrer Dimension die ja mindestens 3 dimensional ist in eine andere Dimension wandern ? Von ihrer 3 D in Richtung Max 3D und starke Kernkraft.
    Alles was der Mensch im Stande sein wird können ist der Wechsel in ein anderes Universum.
    Deswegen ist der Terminus “wandel zwischen den dimensionen“ nicht angebracht.
    Alles was sie in Wirklichkeit Maximal können werden ist ein Sprung zwischen den Universen, wie sie unendlich viel beim “the one of the“ Big Bangs entstanden sind…jaja…

  46. #46 mario lebt
    29. Februar 2012

    zum Thema sinnfreie Argumente…
    Philosophie macht frei und Sinnvoll !!!
    Sorry…

  47. #47 Gebhard Greiter
    29. Dezember 2013

    Frage an die Experten:

    Ich habe mal gelesen, dass die Stringtheorie vor allem deswegen von 9 Raumdimensionen ausgeht, weil nur wenn es mindestens so viele sind die meisten aller sonst vorhandenen Widersprüche verschwinden.

    FRAGE also: Hat das etwas damit zu tun, dass die Feldgleichung der ART 9 Komponenten hat (die ja wohl irgendwie 9 voneinander unabhängig varriierbaren Freiheitsgraden entsprechen)?

  48. #48 karmusti
    ratingen
    19. August 2014

    Hmmm mir fallt auf das vielleicht dieser mehrfach Dimensionen die wir nicht alle wahrnehmen können der Grund ist warum wir einige Lebewesen nicht sehen können obwohl wir von denen gesehen werden. Mit Lebewesen meine ich z.B Energie Wesen wie Engel oder auch die im arabischen bezeichneten jins.
    Es wäre möglich das durch die strings andere Zusammensetzungen der Materie vorhanden sind die wir nicht erfassen z.b dunkle Materie.

  49. #49 Florian Freistetter
    20. August 2014

    Ähm , nein. Auf die Art funktioniert das mit den Dimensionen und strings nicht…

  50. #50 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. August 2014

    Engel bestehen aus dunkler Materie? Sehr kreativ.