James Randi zuzuhören ist immer wieder ein Genuss. Aus Spaß an der Freude verlinke ich daher heute mal einen Auszug aus einem seiner Vorträge zum Thema Homöopathie.

“You haven’t heard dillution until you’ve heard this.”

Kommentare (14)

  1. #1 Hannes Bongard
    6. Mai 2009

    James Randi (* 7. August 1928 in Toronto (Kanada); Geburtsname Randall James Hamilton Zwinge) ist ein Zauberkünstler und ein prominentes Mitglied der Skeptics Society.

    http://de.wikipedia.org/wiki/James_Randi am 6. Mai 2009

  2. #2 Georg Hoffmann
    6. Mai 2009

    Exzellent. Am besten hat mir seine Erklaerung gefallen, dass vor 200 Jahren einem Homoeopathie eben wirklich vor den etwas unkontrollierten medizinischen Heilungsversuchen bewahrt hat. Besser nichts als das, war wohl das Motto.

  3. #3 hape
    6. Mai 2009

    Ist das gerade tatsächlich der erste in irgendeiner Hinsicht sinnvolle Kommentar von Hannes Bongard?

  4. #4 Ignatia
    6. Mai 2009

    Homöopathie vorzustellen anhand eines Komplexmittels ist gänzlich unsachlich und jeder klassische Homöopath lehnt aus vielen Gründen Komplexmittel ab. Ich als Ami weiss, dass eben jene zudem gänzlich anders funktionieren, stellt euch die Klagemöglichkeiten vor gegen die man sich absichern muss (Warnung auf Packung ist also eher ein Scherz über amerikanische Verhältnisse)!
    Die Homöopathie selbst sagt übrigens von sich, sie arbeitet phänomenologisch. Man muss also nicht immer auf der Potenzierung rumreiten. Mediziner wissen auch nicht, warum ein Raucher an Lungenkrebs erkrankt und der andere nicht, ausser eben Pech gehabt, aber wann genau? Vermeintlich kluge Menschen brauchen ja immer entweder eine Verschwörungstheorie oder irgend ein Hassobjekt. Lasst doch die Menschen selbst entscheiden ob sie sich die Lunge rausnehmen lassen wollen um noch 3 tolle Monate mit Dyspnoe zu leben oder lieber irgend etwas anderes machen wollen. Zudem sind Homöopathen Heilpraktiker, wenn sie nicht Mediziner sind, und sind an das Heilpraktikergesetz gebunden und werden auch hinsichtlich der Einhaltung dieser überprüft (natürlich unangemeldet und anonym)!

  5. #5 S.S.T.
    7. Mai 2009

    @ Ignatia

    Es wäre ja schon mal ein ganz kleiner Anfang, wenn sich die diversen Homöopathen ansatzweise auf eine Richtung einigen könnten. Woher wollen Sie wissen, dass die sog. klassische einer beliebigen anderen Richtung überlegen ist?

    O.k. wenn ein Erwachsener in vollem Bewußtsein meint, aus dem 10. Stock springen zu müssen, soll er es von mir aus tun, solange er niemandem auf den Kopf fällt. Aber es werden eben auch Abhängige, z.B. Kinder, damit malträtiert. Oder die Überredungskünste eines ach so verantwortungsvollen Arztes (aka Quack) greifen.

    Und auch in den U.S.A. lassen sich Schadenersatzansprüche nicht immer leicht durchsetzen:
    http://www.whatstheharm.net/homeopathy.html

  6. #6 Sim
    7. Mai 2009

    Eines meiner Lieblingsvideos von Randi.

    400+ Kommentare garantiert ;3

    Es ist unfasslich wie die Leute sich doch immer wieder an irgendwelche Strohhalme klammern um nur nicht ihr liebgewonnenes Weltbild umkrempeln zu müssen. Das scheint mir alles recht einseitig. Schließlich lassen sich die meisten Leute ja auch überzeugen dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Aber wehe es geht um alternative Heilverfahren, deren einzige Alternative darin besteht auf Medizin zu verzichten, mit viel Klimbim und Firlefanz drumrum. Nein da kommen die homöopathischen Apologeten angerannt um jeden Funken Verstand zu beleidigen. Ich weigere mich Jemanden ernst zu nehmen der weiß auf welchen Prinzipien die H. aufgebaut ist und immernoch der Meinung ist es wäre etwas dran. Milliarden Jahre der Evolution und plötzlich soll es einen Selektionsvorteil geben wenn man geschütteltes Wasser zu sich nimmt?

  7. #7 wolfgang
    7. Mai 2009

    @ignatia,

    das ist doch ein alter Trick, wenn die Homöopathie nicht funktioniert, wars ein böses Komplexmittel, da hätte man einen klassischen HP ranlassen müssen, funktioniert es bei dem auch nicht, sind die Glaubuli über die Scannerkasse gezogen worden, sind im Handtascherl neben dem Mobiltelefon gelegen, oder sind unwirksam geworden, weil sie in der Apotheke neben dem Regal mit stark aromatisierten Tees gestanden sind.
    Alles Ausreden, die HPs gebrauchen wenn es nicht funzt.
    Ich würd mal gerne wissen, wie HPs die Unwirksamkeit feststellen ? Und wie ist es dann mit der Laufzeitbemessung socher empfindlicher Arzneien?

    Ich hab ne Idee: Ich werde heute abend eine kleine Kühltasche nehmen, FSME Impfstoff hineingeben, das Mobilfon drauflegen und am abend meine Frau impfen. Ich bin sicher, dass der Impfstoff und das Mobilfon sich nicht beeinflussen, obwohl beide mal über einen Scanner gezogen wurden. Zur Sicherheit leg ich dann noch ein Teesackerl rein. Bei in dieser Weise Geimpften werden HPs sicherlich einen schweren Impfschaden feststellen. Hat jemand ethische Bedenken bei diesem proofing?

  8. #8 Gluecypher
    7. Mai 2009

    @hape
    Naja, ob der KOmmentar wirklich sinnvoller ist als die anderen Dinge, die HB hier so von sich gibt wage ich doch mal zu bezweifeln. Aber er hat immerhin bewiesen, dass er bei Wiki einen Suchbegriff eintipseln kann. Das lässt hoffen 😉
    Aber der Vortrag ist natürlich schon sehr schön. Den kannte ich zwar schon, aber Randi zuzuschaun ist immer sehr interessant.

  9. #9 JörgR
    7. Mai 2009

    “hate to watch people fall over in hilarious laughter”

    und so furztrocken vorgetragen, das ist großartig

  10. #10 buch
    19. Mai 2009

    Am besten gefällt mir ja das Beispiel mit der 10 hoch 1500 Verdünnung.
    Soooo witzig

  11. #11 Albert Wilfert
    31. Mai 2009
  12. #12 Christian Reinboth
    3. Juni 2009

    @Albert Wilfert: Schön, Homöopathie gegen Magersucht und Bulimie. Wie man solche Behandlungsangebote nicht mit Argwohn betrachten kann, erschließt sich mir nicht, beide Krankheiten können immerhin mit dem Tod des Patienten / der Patientin enden…

  13. #13 GeMa
    3. Juni 2009

    Das muß irgendwas ähnliches wie bei der Bahn PR sein. Lobbying durch “Privat”posts in Foren und Blogs.
    H. ist anscheinend auch schlechter, als ihr schlechter Ruf 😉

  14. #14 Christian Reinboth
    3. Juni 2009

    @GeMa: Der Unterschied zur Bahn-PR scheint mir zu sein, dass die sich wenigstens noch Mühe gegeben haben, um es nicht allzu offensichtlich aussehen zu lassen…