Ist etwas dran an dem Hype um das Neurodermitis-Wundermittel Regividerm? Meine Frau hat die Salbe vier Tage lang getestet und ihre (eher ernüchternden) Erfahrungen für den „Frischen Wind” zusammengefasst.

Während der letzten Wochen war Regividerm auf den ScienceBlogs ja mehrfach ein Thema – nicht zuletzt wegen des Marketing-Feldzugs im WDR, der in der Stationären Aufnahme hier, hier und hier bereits umfassend kommentiert wurde. Auch über die drei ins Feld geführten Studien zur Wirksamkeit hatte Tobias von WeiterGen hier, hier und hier ebenfalls schon einiges geschrieben. Was noch fehlt ist ein (begrenzter) Selbstversuch, den ich dank meiner Frau nun ergänzen kann, da Mirjam sich netterweise bereit erklärt hat, ihre Erfahrungen mit der Wundersalbe in einem kurzen Gastbeitrag für den „Frischen Wind” zusammenzufassen.

In diesem Sinne übergebe ich – ganz wie zuhause – das Wort…


Seit etwa drei Jahren leide ich unter Neurodermitis, welches vor allem an den Händen und im Nacken auftritt. In letzter Zeit habe ich die Hände vor allem mit einer Kombination aus Melkfett und Teebaumöl behandelt, mit dem ich – nach dem Test etlicher anderer Mittel – die bisher besten Erfahrungen gemacht habe. Auf Cortison versuche ich – nicht zuletzt wegen der Nebenwirkungen – wenn möglich zu verzichten, habe aber für schwierige Tage natürlich auch eine entsprechende Salbe parat.

Meinen Regividerm-Versuch (die Salbe ist übrigens tatsächlich rosa, wird aber in einer Tube anstatt einer Dose verkauft) startete ich am Abend des 22. November, nachdem ich den Tag über noch das Melkfett verwendet hatte. Der kleine Finger meiner rechten Hand sah vor dem ersten Auftragen so aus.

i-97b6b49fa6c1bec32a4976e123372d77-regividerm-test-01-thumb-512x384.jpg

Während der nächsten vier Tage, in denen ich die Salbe regelmäßig auftrug, verschlechterte sich der Hautzustand sichtbar, der Juckreiz nahm sogar ganz erheblich zu. Nach drei Tagen setzte dann auch noch eine leichte Schwellung ein, wegen der ich schon mal vorsichtshalber meinen Ehering abnehmen musste.

i-b573fa33810741d79746ada809888614-regividerm-test-02-thumb-512x384.jpg

i-d4b9037e29bce1d6db56ae4f091feeb4-reigiderm-test-03-thumb-512x384.jpg

Da der Juckreiz immer stärker wurde und ich wegen der Schwellung am vierten Tag schon keinen Stift mehr gerade halten konnte, brach ich den Regividerm-Versuch am Ende des Tages ab, und trug wieder das Melkfett auf. Zwei Tage später waren die Schwellungen und der starke Juckreiz verschwunden und die Rötung wieder etwa auf dem „Ausgangsniveau”.

i-99e11a066534baa5897379d84cd78b4b-revigiderm-test-04-thumb-512x384.jpg

Da ich mich für objektive Auswertungen nicht zuständig fühle, kann ich hier nur meinen rein subjektiven Eindruck wiedergeben: Ich hatte das Gefühl, dass sich der Zustand meiner Hand in den vier Tagen trotz vorschriftsmäßiger Anwendung deutlich verschlechtert hat. Der Juckreiz am vierten Tag war – zumindest gefühlt – schlimmer als der Juckreiz ohne jede Behandlung. Gemessen an der stolzen Summe von 27 Euro – verglichen mit gerade mal 2 Euro für die gleiche Menge Melkfett – und dem Rummel um „die unerwünschte Heilung” (mit besonderer Betonung auf Heilung) finde ich die Wirkung eher unterdurchschnittlich.


Soweit die Eindrücke meiner Frau, mit der ich mir nach vier Tagen übrigens darin einig war, dass die Salbe erst mal wieder in der Schublade verschwindet. Wobei – das sollte ich an dieser Stelle sicherheitshalber erwähnen – die Aussagekraft dieses „Versuchs” natürlich äußerst stark eingeschränkt ist. In der Homöopathie werden Anekdoten a la „hat xy geholfen oder nicht geholfen” ja immer gerne in den Stand eines Nachweises erhoben, wo sie selbstverständlich nicht hingehören. Soweit ich das überblicken kann, decken sich unsere Erfahrungen aber ziemlich gut mit denen anderer Tester (siehe beispielsweise hier, hier und hier), wobei einige auch von positiven Ergebnissen berichten.

So gesehen kann ich abschließend auch nur rein subjektiv feststellen, dass die zu beobachtende Wirkung von Regividerm leider dem entsprach, was man nach dem medialen Drama schon befürchten musste. Basierend auf der Diskrepanz zwischen dem Medienrummel und der tatsächlichen Wirkung vermute ich mal, dass etliche Erkrankte sich die Salbe genau einmal und danach nie wieder besorgen werden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

i-67fed5a30190aec424e2dcac5b2c572c-regividerm-thumb-512x384.jpg

Auf vielfachen Wunsch…

Kommentare (80)

  1. #1 Marcus Anhäuser
    1. Dezember 2009

    klarer Fall von Erstverschlimmerung 😉

  2. #2 Christian Reinboth
    1. Dezember 2009

    @Marcus: Lag mir auch schon auf der Zunge. Wobei ich beim Durchströbern der Erfahrungsberichte zu Regividerm vereinzelt auf Anwender gestoßen bin, bei denen sich ebenfalls alles mögliche verschlimmert hat, die die Salber aber hartnäckig immer weiter verwendet haben, und von einer plötzlichen Besserung nach einigen Wochen berichten. Eventuell könnte sich ein längerer Versuch also lohnen – auf der anderen Seite hat meine Frau ja aber einen Job, den sie nicht wirklich vernünftig ausüben kann, wenn sie die Hände kaum bewegen kann…

  3. #3 wolfgang
    1. Dezember 2009

    wird zwar als Medizinprodukt verhöckert, wie wärs mit einer UAW-Meldung an die Behörde?

  4. #4 benjamin
    2. Dezember 2009

    hi,

    wir haben die salbe bei unserer tochter (2 jahre alt) getestet, und können auch nicht positives entdecken. keine verbesserung bei ihrer neurodermitis. wir nehmen weiterhin linola fett creme und ölbad, was ja auch schon teuer genug ist. es kann mir keiner erzählen das es fast 30 euro kosten soll 100 gr creme zu produzieren, bei den produktions-maßstäben.

    mfg

  5. #5 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Wolfgang: Wäre überlegenswert. Wobei ich bisher immer dachte, sowas ginge nur bei Arzneimitteln.

    @benjamin: Vielen Dank für den Erfahrungsbericht, der leider ebenfalls bestätigt, was ich in den letzten Wochen aus dem Bekanntenkreis vernommen habe. Weitere Berichte über negative wie auch positive Erfahrungen mit Regividerm sind hier übrigens hoch Willkommen – vielleicht lässt sich auf diese Weise ja ein kleines qualitatives (und aufgrund der Natur der Sache natürlich auch selbstselektives) Meinungsbild erstellen.

  6. #6 Marcus Anhäuser
    2. Dezember 2009

    @Christian
    Meinungsbild>/i>

    problematisch einfach deswegen, weil man nicht überprüfen kann, wer diejenigen sind, die da berichten und aus welcher Motivation heraus.

    Es könnte alles stimmen, es könnte aber auch alle Unsinn sein.

    #grundsätzliches_problem

  7. #7 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Marcus: Deshalb ja auch qualitativ und nicht quantitativ. Dass es bei jeder offenen Frage im Netz selbstselektive Effekte gibt, die das Ergebnis verzerren, liegt ja ohnehin auf der Hand, siehe z.B.:

    http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2008/05/das-literary-digest-disaster.php

    Mich interessiert – allein schon aus persönlichen Gründen – in dem Fall trotzdem jeder Erfahrungsbericht – ob positiv oder negativ. Ich habe jedenfalls den Eindruch, dass der Bedarf an einem symptomlindernden Mittel ohne größere Nebenwirkungen für Neurodermitis und/oder Schuppenflechte immens groß ist…

  8. #8 Marcus Anhäuser
    2. Dezember 2009

    und wie schließt du aus, das positive Berichte nicht vom Hersteller kommen? Oder negative Berichte von anderen Firmen?

    Mich würde es ja auch interessieren, was da so zusammen kommt … aber “keep in mind” …

  9. #9 schuppi
    2. Dezember 2009

    @all
    habe die salbe seit ca. 2 1/2 wochen gegen psoriasis im test. fazit: die wirkung ist bis dato nicht besser als meine urea lotion. nach weiteren 2 wochen werde ich wohl wieder darauf zurückgreifen. die kostet zwar auch 20 €, allerdings die fünffache menge.

  10. #10 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Marcus: Das kann ich natürlich nicht. Ich würde aber erst mal abwarten, wie viele diesbezügliche Kommentare der Post überhaupt zieht. Die ersten belastbaren Aussagen zur Wirksamkeit werden vermutlich ohnehin die (Wieder-)Verkaufszahlen in ein paar Monaten sein, wenn das Mittel medial nicht mehr präsent ist. Aufgefallen ist mir auf jeden Fall schon mal, wie sehr die Bewertungen auf dieser Seite

    http://www.segapro.net/b12-regividerm-erfahrungsberichte-1696/

    auseinandergehen. Etliche Kommentatoren scheinen da so ziemlich die gleichen Erfahrungen wie meine Frau gemacht zu haben, während wieder andere von dem Mittel ganz begeistert sind. Mich würde es schon interessieren, ob hier wieder die “geheime PR des Zufalls” wirkt, oder ob es tatsächlich so ist, dass die Creme bei einigen unheimlich gut anschlägt, während sie bei anderen gar nicht hilft.

    Wobei sich das im Blog natürlich nicht klären lassen wird – da hast Du schon Recht…

  11. #11 Hannes Bongard
    2. Dezember 2009

    Steht in der Packungsbeilage, ab wann erfahrungsgemäß eine Linderung der Hautsymptome beobachtet wird?

  12. #12 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Hannes Bongard: Die Packungsbeilage habe ich gerade nicht griffbereit, kann mich aber nicht daran erinneren, dort irgendwas über die Mindestdauer gelesen zu haben. Die drei Studien liefen über 12, 8 und 4 Wochen, siehe:

    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/10/regividerm-die-studien-zur-wirksamkeit.php

  13. #13 Hannes Bongard
    2. Dezember 2009

    „Erfahrungsgemäß wird eine Linderung der Hautsymptome nach 1-3 Wochen Behandlung beobachtet.“

    http://www.mycare.de/online-kaufen/regividerm-b12-salbe-salbe-5523487#infoforuse

  14. #14 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Hannes Bongard: Tja, eine Woche haben wir immerhin fast durchgehalten. Drei Wochen bei offensichtlichen Verschlimmerungen (von denen in der Beilage außer dem Hinweis auf “spontane Rötungen” nichts steht) sind schwer durchzuhalten. Gerade vor diesem Hintergrund interessiert mich ja auch, welche Erfahrungen andere Anwender gemacht haben. Bis jetzt reicht die Palette der im Netz aufzufindenden Äußerungen jedenfalls von “war so schlimm, dass ich nach zwei Tagen abbrechen musste” über “habe überhaupt keine Veränderung bemerkt” bis hin zu “bin von der Wirkung total begeistert”.

  15. #15 Hannes Bongard
    2. Dezember 2009

    Lassen sich Umfragen bei ScienceBlogs realisieren?

  16. #16 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Hannes Bongard: Per eingebundenem Applet sicher. Falls allgemeines Interesse bestehen sollte, ergänze ich den Artikel gerne entsprechend.

  17. #17 Hannes Bongard
    2. Dezember 2009

    Wie wird das allgemeine Interesse ermittelt?

  18. #18 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Hannes Bongard: Dadurch dass Leute in die Kommentare schreiben, dass sie sich eine Umfrage wünschen? Wobei ich die Idee ohnehin gut finde – nur komme ich heute sicher nicht mehr dazu, ein entsprechendes Applet zu suchen und einzubauen. Vielleicht morgen oder übermorgen – mal sehen wie sie sich Diskussion bis dahin entwickelt…

  19. #19 benjamin
    2. Dezember 2009

    @christian

    das wäre interessant mal bildlich zu sehen…
    kannst du das in angriff nehmen???

    mfg

  20. #20 Florian
    2. Dezember 2009

    Ich verwende die Creme gegen Psoriasis und kann bisher nur Positives berichten. Man darf natürlich keine Wunderheilung erwarten nach dem Motto 5 Tage benutzt und schon sind alle Stellen weg. Dies kann meiner Meinung nach eh kein einzelnes Präperat leisten, sondern ist nur durch eine kombinierte Therapie möglich [in meinem Fall eine relative Beschwerdefreiheit durch Laserbestrahlung, Fumaderm – Tabletten, Vitamin D3 Salben, tägliche Anwendung eines Lichtkamms, spezielle Shampoos, rückfettendes Duschgel, Ernährungsumstellung, 1x in der Woche Solarium mit hohem UV-B Anteil, Entfernen sämtlicher Almagamplomben, Harnsäure- / Erdnussölsalbe, Cortisonlösung für die Kopfhaut und das Entfernen der Mandeln, da diese chronisch entzündet waren]. Die “Heilkraft” von Regividerm hat sich dabei als ebenbürtig zu der von Vitamin D3 Salben gezeigt, allerdings ohne irgendwelche bekannten Nebenwirkungen und gerade das Fehlen der Nebenwirkungen ist für mich ein starkes Argument pro Regividerm. Ich kann diese deshalb nämlich ohne Bedenken an empfindlichen Stellen wie Gesicht, Ohren oder Genitalbereich nutzen. Gerade der Genitalbereich ist ja eine heikle Stelle und hier ist die Wirkung wirklich sehr gut, sogar besser als alles zuvor ausprobierte und das mit der Gewissheit, dass nichts Schlimmes passieren kann.
    Mein Fazit lautet daher: kein Wunderheilmittel, aber eine absolut sinnvolle Ergänzung und in der persönlichen Erfahrung auch mit sehr guter Wirkung.

  21. #21 Marcus Anhäuser
    2. Dezember 2009

    @Florian
    bei all den Dingen, die Du gleichzeitig machst und einsetzt. Woher weißt Du denn dann, welcher Effekt wodurch hervorgerufen wird?

  22. #22 Petra
    2. Dezember 2009

    Aaalsoooo: bevor unterstellt wird, ich stünde bei Pharma- oder PR-für-Pharma-Firmen auf der Gehaltsliste: nein, das trifft nicht zu. Ich bin selbst auch nicht betroffen. Aber meine 8-jährige Nichte leidet daran. Habe deshalb meine Schwägerin vor ein paar Wochen auf die Medienberichte aufmerksam gemacht und sie hat nun vorletzte Woche die Salbe hier in der Dorfapotheke bekommen. Ergebnis: meiner Nichte hat es geholfen. Wobei man dazu sagen muss, dass ihre Schübe nicht mehr ganz so schlimm sind, seitdem sie vom Hausarzt irgendwelche homöopathischen Globuli verschrieben bekommen hat, danach war die Neurodermitis schon um einiges besser. Nun nimmt sie nach mehreren Monaten nur Homöopathie noch die Salbe – und jetzt ist es nochmal ein Stück besser geworden.
    @Marcus Anhäuser: wenn Florian all diese Mittel schon die ganze Zeit nimmt, ohne viel daran zu veränderung und wenn die Neurodermitis bei ihm eine bestimmte Form hat und das auch noch relativ konstant, dann kann er schon einen Unterschied feststellen, wenn ein neues Präparat hinzukommt und dann eine Verbesserung eintritt.
    Jedenfalls war das ja bei meiner Nichte: die homöopathischen Sachen haben etwas geholfen, aber nicht ganz, ein bestimmter Zustand war erreicht worden, mehr nicht. Nun kam die Salbe dazu und es ist nochmal ein Stück besser geworden. Da sollte man doch meinen, dass man hier 1 und 1 zu 2 zusammenzählen können sollte, oder? Ich sehe hier jedenfalls durchaus einen kausalen Zusammenhang …

  23. #23 Christian Reinboth
    2. Dezember 2009

    @Petra: Vielen Dank für den Erfahrungsbericht.

    Da sollte man doch meinen, dass man hier 1 und 1 zu 2 zusammenzählen können sollte, oder? Ich sehe hier jedenfalls durchaus einen kausalen Zusammenhang …

    Das muss nicht immer so sein – meiner Frau geht es zumindest auch mal besser und mal schlechter – ganz unabhängig von Veränderungen in der Behandlung. Wenn da eine Veränderung kurz nach einer Umstellung eintritt, muss nicht zwangsweise ein kausaler Zusammenhang bestehen (post hoc, ergo propter hoc). Der Umstand, dass ein homöopathisches Mittel auch schon gut geholfen hat, könnte da durchaus ein Hinweis sein – wobei ich jetzt an dieser Stelle bitte keine neue Diskussion über die Homöopathie aufmachen will…

    Auf jeden Fall schön zu hören, dass es der Nichte besser geht. Gerade für Kinder kann eine Hauterkrankung ja ein ziemliches Stigma sein… Damit haben wir bis jetzt zwei negative und zwei positive Feedbacks – mal sehen was noch so kommt.

  24. #24 Hannes Bongard
    2. Dezember 2009

    Kleine persönliche Auswertung der bisherigen Regividerm-Erfahrungsberichte bei segapro.net
    (Link siehe oben bei Christian Reinboth · 02.12.09 · 10:35 Uhr):

    + Hannah: nach 2 Tagen keine deutliche Verbesserung; nach einigen Tagen Besserung
    + saubi: nach 7 Tagen deutliche Besserung
    + siggi: nach 7 Tagen unentschieden; nach 8 Tagen deutliche Besserung; mit jedem Tag besser
    + Andrea: nach 7 Tagen begeistert; nach 2 Wochen besser als alles andere (hilft auch ihrer Mutter)
    – Anna-Maria: nicht so glücklich bei sehr, sehr dünnem Auftragen; stärkerer Juckreiz
    + jena: nach wenigen Tagen große Besserung
    – Reiner: seit 9 Tagen keinerlei Besserung
    – Corinna: nach 2 Tagen abgesetzt wegen negativer Erfahrungen
    – julia: nach 7 Tagen unregelmäßiger Nutzung keine Besserung
    + pumukel: nach 5 Tagen leichte Besserung
    – Snowflake: Salbe verursacht Brennen, Rötung und Juckreiz
    + Silvia: nach 5 Tagen begeistert
    + Katrin Willmann: nach 3-4 Tagen Verschlimmerung geht es jeden Tag besser
    + Olli: nach einigen Tagen deutliche Besserung
    + Nol: nach 7 Tagen deutliche Besserung
    + Nelda: Besserung nach einigen Tagen
    + Grabowski, Rainer: Schnelle Linderung; Schuppen-Rückfall; Besserung
    + (Name auf Wunsch der genannten Person entfernt): nach 2 Tagen sehr gute Wirkung; nach 4 Tagen begeistert
    + Karin: seit 2,5 Wochen besser als alles andere
    – empedocles: nach 3 Tagen deutliche Verschlechterung; abgesetzt
    – Duden: nach einigen Tagen kein Erfolg sondern Verschlimmerung
    – Andrea (2): nach 3 Tagen Verschlechterung; nach 2 Wochen keine Besserung
    + Iwan: nach 3 Tagen Besserung
    + Irina: nach 4 Wochen meisten Stellen geheilt
    ? Evy: nach Anwendung und Sonnenbank 3 Tage Verschlechterung; gut als Pflege im Gesicht
    + Andreas Bruder: nach 3 Wochen das beste, was er ausprobiert hat
    + Sandra: nach einer Woche super gut; hat mein Leben verändert

    18+ / 8-

  25. #25 YeRainbow
    2. Dezember 2009

    wer teure Ölbäder nutzt, hier mal ein Hausmittelchen-Ölbad (probieren, ob man es gut verträgt, habs bei meinem neurodermitis- Kind angewendet, aus Kostengründen selbst gemixt)

    – paar Löffelchen (probieren, ich hab immer so 3 EL genommen) mit einem hochwertigen Speiseöl, daß diese person problemlos verträgt
    – eine halbe Tasse Milch.
    gut verrühren.

    die Milch dient dabei als Emulgator, sonst nix.
    Ich schätze, das waren die geheimnisvollen Eselsmilch-Bäder von Kleopatra (erscheint mir logisch, und es dürfte mit JEDER Art von Milch funktionieren).

    außerdem hab ich das liebe Kind angewiesen, bei Juckreiz eine Kaltwasseranwendung zu machen. Sprich, kalt zu duschen. Ist zumindest nicht ungesund, macht müde (wenn das liebe Kind nicht schlafen kann/will) und hat eventuell abschwellenden Effekt…

    muß man halt auch ausprobieren. Wenigstens würde es abhärten (kreislaufmäßig), wenn es sonst keinen positiven Effekt hat – und es macht wegen der Mutprobe auch stolze Knder….

    Ansonsten, gutes Gelingen!

  26. #26 Marcus Anhäuser
    2. Dezember 2009

    ein Glas Milch deckt den Tagesbedarf an Vitamin B12, vielleicht liegts daran.

  27. #27 YeRainbow
    3. Dezember 2009

    Nee.

    Ich schrieb doch, die Milch ist dabei nur ein kostengünstiger Emulgator (bleibt doch ne äußerliche Anwendung…), sonst schwimmt das Öl nur oben auf der Wasseroberfläche.
    Das ist alles.

    Aber das Öl sorgt dafür, daß die Haut geschmeidiger ist und weniger schnell austrocknet. Wirkt vielleicht auch noch pflegend und juckreizmindernd (obwohl, wenns so richtig juckt… boah…)

    Mir ging es nur um den kostenfaktor, da ich das Problem kenne.
    Wers teuer haben will, kein Problem.

  28. #28 Marcus Anhäuser
    3. Dezember 2009

    naja, das mit dem B12 in der Milch war schon ernst gemeint. Milch enthält verhältnismäßig viel von dem Vitamin. Warum sollte das nicht auch äußerlich aufgetragen zur Wirkung kommen, wenn es ja angeblich so potent ist, dass man das in einer Creme verwendet.

  29. #29 Monika
    3. Dezember 2009

    Keine Überraschung… bei einigen hilft’s, bei anderen nicht… Das war doch bis jetzt bei allen sogenannten Wundermitteln so.

    Bei meiner Psoriasis macht es keinen Unterschied. Nun ist die Tube leer und ich werde keine neue kaufen. Meine normale Pflegesalbe ist erheblich günstiger.

  30. #30 Christian Reinboth
    4. Dezember 2009

    @alle: Auf vielfachen Wunsch habe ich den Post noch einmal upgedated und (ganz unten) eine Umfrage eingebaut. Also stimmt ab – hat Regividerm bei euch oder euren Kindern geholfen oder nicht?

  31. #31 Hannes Bongard
    4. Dezember 2009

    Skeptische Einführung in die Umfrage, Mehrfachabstimmungen technisch möglich, keine Differenzierung zwischen Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte), Behandlungszeitraum unberücksichtigt.

  32. #32 Christian Reinboth
    4. Dezember 2009

    @Hannes Bongard

    (1) Skeptische Einführung in die Umfrage: Stimmt. Wenn ich einen eigenen Blogpost nur für das Applet aufgemacht hätte, wäre mir das aber zu wenig Inhalt gewesen…

    (2) Mehrfachabstimmungen möglich: Stimmt auch, ganz so leicht ist es dann aber zum Glück doch nicht. Mal ganz abgesehen davon dass ich hier natürlich auf kostenfrei verfügbare Applets zurückgreife – und da arbeite ich mit dem, was eben zur Verfügung steht. Bei allen Alternativen, die ich auf die Schnelle ermitteln konnte, war beispielsweise die Zahl der Stimmberechtigten eingeschränkt (d.h. nach 100 Klicks kann niemand mehr abstimmen), was ich auch nicht haben wollte…

    (3) Krankheitsbild und Zeitraum: Für detailliertere Beobachtungen zu einzelnen Krankheitsbildern sowie zur Frage, wann das Medikament anschlägt, lassen sich ja jederzeit Angaben in den Kommentaren machen, worum ich auch nochmal ausdrücklich bitten möchte – wer also positive oder negative Erfahrungen mit dem Mittel gemacht hat, und uns daran teilhaben lassen möchte, ist natürlich herzlich Willkommen.

    Eine differenziertere Befragung wie sie Ihnen offenbar vorschwebt, hätte auf jeden Fall einen Online-Fragebogen mit mehreren Frageseiten erfordert – sowas ist mit einem kleinen Applet, das man mal eben in einen Blogpost einbinden kann, kaum realisierbar. Ich könnte sowas bei Interesse durchaus mal ins Netz stellen, es sei aber angemerkt, dass das Ganze hier natürlich nur ein einfacher “Opinion Poll” ist (und auch gar nicht mehr sein soll), der keinerlei Anspruch auf Repräsentativität erhebt.

    Wie oben schon geschrieben vermute ich, dass sich die Wirksamkeit des Mittels in den mittelfristigen Verkaufszahlen recht deutlich niederschlagen wird: Entweder es gibt viele Betroffene, die die Salbe regelmäßig verwenden oder aber es bleibt bei einer “Erstkäuferschwemme”. In ein paar Monaten dürften wir da also mehr wissen…

  33. #33 Hannes Bongard
    4. Dezember 2009

    Verkaufszahlen der konventionellen Präparate dabei ebenfalls im Auge behalten, falls Regividerm zu einer nachhaltigen Linderung führen sollte. (Es wurde vereinzelt von einem Abheilen berichtet.) Dies insbesondere, falls es sich bei den Erkrankungen um „Teufelskreise“ aus Symptomatik und damit verbundenem Stress handeln sollte.

  34. #34 Hannes Bongard
    4. Dezember 2009

    Hinweis: Bei segapro.net (Link siehe oben bei Christian Reinboth · 02.12.09 · 10:35 Uhr) wurde ein Hinweis (Link) auf diese Umfrage kommentarlos entfernt.

  35. #35 Jana
    6. Dezember 2009

    unsere tochter 3 1/2 leidet an sehr starker Neurod. die berichte von regeviderm waren für uns ein absoluter lichtblick in den verzweifelten, juckende unsd manchmal nicht mehr auszuhaltenden alltag. wir cremen nun seit ca 3 wochen mit regividerm und warten immer noch auf den tag wo eine minimale verbesserung auftreten könnte. fakt ist! das hautdild ist eine katastrophe, sie kann nicht ohne ihren kratzanzug schlafen und es war für uns ein absoluter reihnfall.
    es kann mir aber auch keiner erzählen das man bei so einer “tollen” creme von einer langzeitwirkung sprechen sollte. man sollte nicht vergessen das die Tube 28 euro kostet und nach der öffnug nach mind. 4 wochen aufgbraut werden soll.
    laut berichte und sendung habe ich mir von diesem produkt wesentlich mehr versprochen. und warum hört man eigentlich jetzt nichts mehr davon. es wurden alle neugierig gemacht, es waren alle voller hoffnung und der verkauf läuft….
    wo bleibt die heilung???

  36. #36 Holzki
    7. Dezember 2009

    wir suchen für eine weitere Testreihe 10 Personen mit Schuppenflechte die mindestens 3 Monate in unserem Produkt baden

  37. #37 Ronny
    9. Dezember 2009

    Bißchen offtopic. Ich hatte (und habe manchmal) auch so einen Ausschlag wie auf diesem Bild. Der kommt und geht aber wie es ihm beliebt, d.h. wenn ich die Salbe benutzen würde, wäre allein schon auf Grund dieser ‘Zufälligkeit’ jede Aussage obs wirkt rein illusorisch.

  38. #38 Christian Reinboth
    9. Dezember 2009

    @Ronny: Ich bin kein Mediziner, aber wenn es kommt und geht und die meiste Zeit über nix zu sehen ist, klingt es nicht unbedingt nach Neurodermitis. Im Zweifelsfall am besten mal einen Hautarzt fragen…

  39. #39 Ronny
    9. Dezember 2009

    @Christian
    Nö, ich hatte mal Neurodermitis (im Gesicht, echt dumm) und bin von Arzt zu Arzt gepilgert und habe mir Cortison zum Quadrat raufgeschmiert. Hat nix geholfen.
    Doch eines Tages wars weg. Keine Ahnung wieso. Nur auf den Händen ist es manchmal noch sichtbar und witzigerweise genauso wie auf dem Bild :)
    Die letzte Salbe die ich probierte war eine simple Babycreme.

    Deshalb bin ich bei Aussagen: Aber bei mir hat genau DAS gewirkt sehr skeptisch, weil man nie weiß welche Parameter sich sonst noch geändert haben.

  40. #40 Jan
    17. Dezember 2009

    Ich bin selbst Neurodermitiker (wenn auch zum Glück seit einiger Zeit nur noch mit leichten Symptomen – auch ohne Regividerm) und verfolge die Debatte interessiert. Leider kann man die Umfrageergebnisse nicht ansehen, ohne zuvor eine Stimme abzugeben… oder doch? Würde mich freuen, mal Zahlen zu sehen.

    Aber mal eine Frage: Was wäre, wenn Regividerm keinen tatsächlichen Wirkstoff besäße, sondern faktisch ein reines Placebo wäre, dass etlichen Patienten dennoch hilft?

  41. #41 Dagda
    17. Dezember 2009

    @Jan
    Da Regividerm eine Fetthaltige Creme ist (Also Wasser, Fett(Avocadocreme), Emulgator), pflegt es die Haut und sollte damit auf jeden etwas helfen, den das A und O der Neurodermitis ist cremen cremen cremen wie der Dermatologe sagen würde.

  42. #42 Jan
    18. Dezember 2009

    Danke für die Klärung!

  43. #43 monika B
    22. Dezember 2009

    ich kann nur gutes berichten, bei mir traten nach 2 Tagen schon deutliche Verbesserungen ein und der juckreiz hat sich extrem vermindert. mal sehen wie es weitergeht

  44. #44 Michaela
    26. Dezember 2009

    Auch wir haben Regividerm 3 Wochen lang ausprobiert (unser Sohn 4 J. hat Neurodermitis) leider muss ich sagen das die Creme Ihn nicht geholfen hat im gegenteil es wurde schlimmer (betroffenden Stellen schwollen stark an und waren wie ausgetrocknet). haben dann doch lieber wieder auf “bedan” zurückgegriffen was deutlich besser hilft.

  45. #45 F. Rager
    6. Januar 2010

    Bitte an den Autor:

    Könnte man das Zwischenergebnis bitte ansehen, ohne zuerst abzustimmen? Sonst hat die Mehrzahl der Leser (die die Salbe noch nicht getestet haben) nichts von der Abstimmung. Oder, schlimmer: Man ist versucht, irgendeinen der Punkte (zB “Keine Veränderung”) anzuklicken, um auf die Ergebnisseite zu kommen, und verzerrt so das Ergebnis.

  46. #46 Sebastian
    7. Januar 2010

    Anscheinend bringen die Erfahrungsberichte nicht viel, da es bei jedem individuell wirkt bzw. nicht wirkt. Ich habe deswegen gestern mit der Behandlung gestartet, mal sehen…

    Mögliche Erklärung für das Anschlagen bei einigen Personen: Es wird zum ersten Mal wirklich regelmäßig 1 bis 2-mal täglich eingekremt. Besonders im Winter kann das tägliche Einfetten nach meiner Erfahrung bereits Wunder wirken.

  47. #47 Christian Reinboth
    7. Januar 2010

    @F. Rager: Leider kann man das Ergebnis nicht direkt hier einbinden, man kann es sich aber ohne abzustimmen auf der vizu-Webseite ansehen:

    http://www.vizu.com/res/Grab-bag/Health+%2F+Medicine/regividerm/poll-results.html?n=191700

    Bis dato haben sich übrigens 269 Personen an der Umfrage beteiligt.

  48. #48 Christian Reinboth
    7. Januar 2010

    @Sebastian: Dass Einfetten wirkt ist sicherlich richtig, nach dem Werbefeldzug um die “Wundersalbe” erwarte ich von dem Produkt aber ehrlich gesagt mehr als z.B. von Linola Fett (die ja auch bedeutend weniger kostet). Bislang sind die Reaktionen ebenso wie die Abstimmungsergebnisse sehr gespalten – offenbar wirkt es bei machen gut, während sich bei anderen negative Wirkungen zeigen. Wie schon oben geschrieben sind Erfahrungsberichte weiterhin höchst Willkommen: Je detaillierter desto besser.

  49. #49 Jolanta Laborius
    9. Januar 2010

    Hallo,
    Unsere kleine Sohn (4 Jahre)leidet seit der 6 Lebenswoche an Neurodermitis.
    Zur Zeit ist es wirklich schlimm. Gesicht, Hände, Beinchen, Rücken sind stark betroffen.

    Wir haben ebenfalls diese Salbe bei ihm ausprobiert. Ich habe drei Tage lang sienen Rücken damit eingecremt- danach tritt deutliche Verchlechterung ein. Die Stellen würden rötlicher und größer. Ich habe die Behandlung abgebrochen.

    Die Erstverschlechterung sagte eine Damen, die mir die Creme empfohlen hat und selbst eine deutliche Verbeserung vermerken konnte.

    O.K. Dachte ich mir, mach weiter. Hab diesmal nur kleine Stellen an den Beinchen behandelt. Seitdem sind 8 Tage vergangen. Leider auch dieses Mal kein Erfolg. Die Stellen blieben unverändert.

    Schade.

  50. #50 Slicker
    10. Januar 2010

    Jede Haut ist anders, ich habe mich bisher mit einer Mischung aus 5-10% Lenscleaner von Apollooptik, Rest destilliertes Wasser (Apotheke) sehr gut über Wasser gehalten, meine oberste Haut löste sich immer beim kratzen ab, mit der Linsenreinigermischung verheilte alles binnen 24h! War Pervers an dem Tag, bin alles Durchgegangen, bis dieses Zeug als einzigstes übrig blieb!
    Kann man ja keinem erzählen! Das Zeug scheint aber einen ähnlichen Wirkmechanismus zu haben, irgendwas zu blockieren bzw. abzuleiten, das zum Ablösen führt! Unverdünnt sollte man den Reiniger aber nicht verwenden!
    War kurioserweise ein Zufallstreffer, half quasi sofort! Allerdings setzt man es ab löst sich die verheilte Haut wieder recht schnell mit fiesem Jucken nach ein paar Tagen, bildet die üblichen Schuppen und Risse.
    Muss nicht bei Jedem helfen und bei Kindern ist es sowieso nicht angebracht zu experimentieren, außerdem sollte man es an einem kleinen Areal ausprobieren.
    Zur Salbe, ich setze sie seit ein Paar Tagen ein (Lenscleaner abgesetzt bis meine Haut wieder Schuppte), meine Haut regenerierte sich, Schuppt und löst sich nicht mehr.
    Ist aber noch Rot (im Gegensatz zum Lenscleaner), das kann an der Zitronensäure liegen.
    Ansonsten habe ich eine positive Erfahrung mit der Salbe, mal sehen was mein Doc dazu sagt, der wundert sich seit zwei Jahren, das meine Haut so “ruhig” ist.

  51. #51 Nadine
    10. Januar 2010

    Hallo Ihr alle – erstmal Danke für dieses Forum und Eure Erfahrungsberichte! Ich gebe hier mal was zurück, nachdem ich inzw auch angefangen habe, die Salbe zu testen:

    1. Vorgeschichte:
    Leide seit meinem ca. 6.Lebensjahr an Neurod. (bin jetzt 27) – als Kind nur sehr leicht an den üblichen Stellen (Arm-/Kniebeugen; Händen u.ä.); seit 2005 ist es schubweise schlimmer geworden – da hatte ich zum ersten Mal (wohl wg unangenehmer SItuationen im Privatleben udn enormen Stresses) am ganzen Körper sehr schlimm Neurod., sodass ich für 2Monate völlig aus dem normalen Alltag ausgeschlossen war… dank Cortison gings dann irgendwann vorbei und die Schübe kamen zum Glück nicht mehr so schlimm wieder…seit dem gibt es aber immer wieder Schübe, bei denen ich überall am Körper Flächen mit Neuro habe…

    2. DIe Salbe
    Habe nicht die ORiginal-Regividerm, sondern – das dürfte einige interessieren, denen die Salbe geholfen hat – wegen Lieferschwierigkeiten wurde mir in der Apotheke ein Produkt angeboten, dass einfach “Avocado,B12- die rosa Crème” heißt und dieselben Inhaltsstoffe nach angeblich auch derselben Formel enthält – hab mehrfach nachgefragt und auf konkrete Antworten bestanden, und das war die Antwort der Apothekerin. die Salbe kostet zwar auch ca. 27 Euro, hat aber 200 ml, also soweit ich weiß, doppelt soviel wie Regividerm! – Einziger Nachteil: Keine Packungsbeilage (deshalb hab ich auch dieses Forum hier gefunden, um mich nach Erstverschlimmerung zu erkundigen…und zum Thema Sonnenbank).

    3. Test:
    Ich hatte die Salbe schon vor einiger Zeit mal geöffnet (danach aber sofort kühl und dunkel aufbewahrt, als ich wusste, ich würde den Versuch unterbrechen, da ich weiß, dass B12 lichtempfindlich ist und die Creme nicht lange haltbar ist) und getestet, dabei kam es 3 tage lang zu verschlimmerungen udn erhöhtem Juckreiz – allerdings war ich in dieser Zeit auch einmal unter der Sonnenbank – als ich hier las, dass die Haut durch die Salbe lichtempfindlich wird und man sich nicht sonnen sollte, hab ich die Salbe erstmal abgesetzt, um das Ergebnis nicht zu verfälschen.

    Hab jetzt am Freitag den zweiten Versuch gestartet – benutze sie seit Freitagabend und trage sie seitdem morgens und abends auf.

    4. Erg. heute – 2. Tag:
    erstverschlimmerung – rötungen und juckreiz (letzterer lässt schon wieder etwas nach, war am ersten abend viel schlimmer) am ganzen körper – AUSNAHME: hände – die sehen sehr gut aus, war schon nach der ersten anwendung zu sehen. Das ist bemerkenswert, da ich seit 2005 vor allem an den Händen (Finger, aber auch auf dem Handrücken) sehr stark an Neurod. leide… Wie gesagt: die Hände sehen sehr gut aus, jucken nicht, haben eine viel glattere Hautstruktur und seheneinfach gesünder aus. Das ist der einzige Grund, warum ich die B12-Salbe weiternutze – kann mir das jmd erklären, dass ich am ganzen Körper ne Erstverschlimmerung zu haben scheine, nur an den Händen nicht?

    Ich informiere Euch weiter über die Entwicklung… allen Betroffenen gute Linderung udn hoffentliche überzeugende Ergebnisse!

    lg Nadine

  52. #52 Dirk Rosenkiewicz
    16. Januar 2010

    Hallo,

    meine freundin hat Psoriasis und nimmt seit 3 Wochen Regividerm, der Zustand der Haut hat sich seit der Anwendung extrem verschlechtert.
    In der Homöophatie ist es ja oftmals so das erst eine verschlechterung einritt bevor die Symthome abklingen.
    Wir werden es noch 3 Wochen ausprobieren und dann erst den Daumen heben oder senken.

  53. #53 >Joschi
    19. Januar 2010

    Oh man, wenn ich das als alles höre…man muss halt auch mal durchs tiefe Tal gehen, bevor man auf dem Berg ankommt!!! Ich nehme Regividerm jetzt schon seit der Ausstrahlung des Berichts im TV…und siehe an, bei mir wurde die Haut immer besser!!!

    Nach 4 Tagen kann man doch noch rein gar nix darüber sagen…

    Klar, nicht jedem scheinst zu helfen, aber wie gesagt..etwas Geduld brauchts schon. Ich nehme seitdem nur noch viel weniger Humira, was bei mir eh kaum angeschlagen hat und bin sehr sehr zufrieden mit REGIVIDERM!!! Im Gegensatz zu allen anderen Cremes muss ich mr meine Hände danch nicht waschen und alles fühlt sich gut an!

  54. #54 Steffi
    26. Januar 2010

    Hallo,
    ich überlege ob ich mir die creme heute zulege.
    Ich leide an einer Schuppenflechte, allerdings wird diese durch mein Haupthaar bedeckt. Wenn ich sie nur einmal am tag (abends) anwenden müsste, wäre das kein problem.
    außerdem habe ich auf der internetseite apo-rot.de unter dem suchbegriff regividerm eine creme gefunden, die sich “Avocado B12 Creme” schimpft. Für etwa denselbsen Preis bekommt man 200g.
    Auf der Internetseite von regividerm.de steht, dass es Trittbrettfahrer gibt, in deren Cremes nicht so viel B12 drin ist. Als ich die Mengen vergleichen wollte, zeigte sich, dass in der Regividerm 0,7mg/g Cyanocobalamin (Vitamin B12) drin ist und in der Avocado B12 Creme ein Anteil von 0,5%.
    Kann jemand was mit der angabe 0,7mg/g anfangen und das ins Verhältnis setzen?
    Die werben auch mit “Die rosa Creme” und ich kaufe mir natürlich lieber diese, wenn ich mehr bekomme für 28 €.

    Ich habe bis jetzt keine Erfahrungsberichte von Anwendern dieser Creme gefunden.
    Hat jmd diese ausprobiert?

    Grüße

  55. #55 Thomas
    27. Januar 2010

    @Steffi
    1 g entspricht 1000 mg (Miligramm)
    1% von 1000 mg sind 10 mg
    0,5% von 1000 mg sind 5 mg
    0,7% von 1000 mg sind 7 mg

    Also ist in der Avocado B12 ein Anteil von 0,5 % Cyanocobalamin, in der regividerm ein Anteil von 0,7 %. Dies bedeutet wieder, dass der Anteil von Cyanocobalamin in der Regividerm 40% höher ist, als in der Avocado B12.

    Ich will hier keine Aussage über die Wirkungsweise machen, ich informiere mich gerade nur selbst, da ich schon seit Oktober 2009 mit der Anwendung dieser Präparatform beschäftige, jedoch erst einmal Erfahrungen von anderen Benutzern erfahren wollte.

    Allerdings möchte auch ich nun zu Bedenken geben, dass der Markt für Präparate gegen Neurodermitis und Psoriasis ein gigantischer ist und in den Foren leider bei weitem nicht ausgeschlossen werden kann, dass hier massiv von der Pharmaindustrie manipuliert wird (ich will allerdings auch nicht behaupten dass manipuliert wird). Wie weiss ich, dass der positive/negative Beitrag kein fake der Industrie ist? Ich traue der Pharmaindustrie alle Schlechtigkeiten zu, die ein Menschenhirn ausdenken kann! Hier geht es um viel Geld.

    Also wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich selbst einen Test machen werde. Ich denke, ich werde ein solches Präparat beschaffen (Gott sei Dank tun mir einmalig Ausgaben von 20-30 € nicht weh) und einen sehr begrenzten Selbstversuch machen.

    Da ich an sehr unterschiedlichen Körperstellen (beide Unterschenkel, an beiden Kopfseiten über den Ohren, am Darmausgang und seitlich links am Brustkorb) in unterschiedlicher Stärke betroffen bin, werde ich mir einen Unterschenkel aussuchen und diesen möglichst 4 Wochen behandeln (außer es tritt länger als 2 bis max. 3 Wochen nur eine wesentliche Verschlechterung und keine Besserung auf). Ich werde täglich ein Foto von beiden Unterschenkeln machen und kann somit für mich selbst feststellen, ob mir die Salbe etwas bringt oder nicht.
    Vielleicht schaffe ich es, einen Blog mit den Bildern und Erfahrungen zu schreiben, wie ich dies bei meiner Suche bei
    http://blog.markus-mazurczak.de/?cat=3&paged=3
    gesehen habe.

    Ach, noch eine Anmerkung: Ich leide seit ca. 25 Jahren mal mehr, mal weniger an Psoriasis, wobei die letzten 15 Jahre eine deutliche Tendenz zur Verschlimmerung vorhanden ist. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde bei mir eine Gluten-Unverträglichkeit über einen Bluttest, nein keine Sprue (Zöliakie), eine abgeblich reine Unverträglichkeit (Allergie) gegen Gluten festgestellt. Ich habe seit 1 Jahr meine Nahrung auf weitgehend gutenfreie Ernährung umgestellt (angeblich sind Spuren von Gluten für mich nicht schädlich wie bei Sprue) und meine Schuppenflechte hat sich nach ca. 4 Monaten deutlich verbessert. Ob dies auf die glutenfreie Ernährung zurückzuführen ist oder nicht kann ich nicht mit Sicherheit sagen, vielleicht ist es ja auch nur eine Besserung im Rahmen meiner natürlichen Bandbreite der Erkrankung. Eindeutig allerdings reagiert der Bereich um den Darmausgang auf die Art der Nahrung. Zu Bedenken gab mir auch ein Therapeut im Bereich der Myoreflextherapie, der meinte, mit meinem Darm sei etwas nicht in Ordnung (ich tat es ein wenig als Wunderdoktor-Aussage ab). Eine Bekannte, die sich mit Bachblütentherapie beschäftigt, “diagnostizierte” anhand der meinen Körper befallenen Stellen ebenfalls Probleme mit dem Darm. Egal ob man daran glaubt oder nicht. Ich habe jedenfalls eine Besserung, was für mich erfreulich ist. Und ich will eine weitere Besserung erreichen und dies möglichst ohne Cortison.

    Nun wurde der Beitrag doch wesentlich länger, als ich ursprünglich angedacht hatte :-)

  56. #56 Steffi
    27. Januar 2010

    @Thomas:
    Danke für die auseinanderwurschtelung der Mengenangaben.
    Das ist nicht so mein Ding, aber du scheinst das ja fix aus dem Ärmel zu schütteln.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass bei dir die Ernährungsumstellung eine Verbesserung hervorrief.
    Auch die Aussage über ein Ungleichgewicht in der Darmflora, oder wie man das auch immer nennen mag, klingt plausibel.

    Leider habe ich in den diversen Foren nicht viele Erfahrungsberichte zu der Avocado B12 Creme gefunden (nicht regividerm).
    Trotzdem habe ich Sie gestern bestellt und werde Sie heute abholen.
    Natürlich hoffe ich dass ich damit auch erfolgreich bin. Das wird allerdings eine wirklich schmierige Angelegenheit, weil ich die Creme ja auf die Kopfhaut auftragen muss. Aber das häufige Haare waschen nehme ich dann gerne in Kauf.

    Kanns gar nicht abwarten und werde dann über diese “günstigere” Creme berichten!

  57. #57 Thomas
    27. Januar 2010

    So. Ich habe nun tatsächlich gleich heute einen blog begonnen:
    http://rosa-salbe.blogage.de/

  58. #58 Thomas
    27. Januar 2010

    @Steffi
    Mach es doch wie ich und mach auch einen Blog auf. Es wird mich interessieren, wie es bei Dir weiter geht. Ich empfehle Dir aber trotzdem, nicht alle Hautstellen zu behandeln, sondern erst einmal 1 Stelle (nicht die Schlimmste, nicht die am wenigsten betroffene) und die genau zu beobachten. Ein Foto jeden Tag hilft Dir, das Ganze etwas objektiver zu betrachten, da Du auch in 2 Monaten vergleichen kannst, wie hat es am Tag 0 ausgesehen.

  59. #59 Christopher
    28. Januar 2010

    hallo
    ich bin 16 und leide auch an neurodermitis.ich nehme jetz seit 10tagen regividerm und meine haut wird trotzdem nicht besser. Der juckreiz hat sich verschlechtert und die rötungen werden schlimmer
    mein vater hat mir die creme besorgt
    er kam auch, wie viele andere durch den tv-bericht auf die salbe
    meine vorherige salbe war soventol hydrocort, welche ich von meine hautarzt verschrieben bekommen hab.(diese stellte zumindest den juckreiz ein)
    ich nimm revigiderm jetz noch 2wochen und mal sehen was passiert.
    viel glück euch allen

  60. #60 parisi mario
    7. Februar 2010

    Hallo,

    ich bin 56 Jahre alt und leide seit mindestens 20 Jahren an Neurodermitis. Ihr könntet euch denken was ich ich schon alles durchgemacht und durchprobiert habe um wenigestens die Symptome zu lindern. Ihr wisst ja: Rötung, Jukreiz, Schuppenflächte, etc. Meine befallenen Körperstellen waren Gesicht, kopfhaut und Brust. Im Grunde hat es mir nie etwas wirklich oder wenn dann unzufriedenstellendend geholfen.
    Vor zehn Jahren etwa habe mich von Prof. Balda, damals Leiter der Dermatologische Klinik im Klinikum Augsburg diesbezüglich untersuchen lassen. Der Arzt sagte gleich danach Neurodermitis sei nicht zu heilen aber man könne die Symptome unter kontrolle halten. Und genau das ist bei mir aufgetreten! Nach der Untersuchung bekam ich folgenden Präparate vorgeschrieben:

    1. Nizoral 2%Creme, Wirkstoff Ketoconazol, zur Anwendung auf der Haut
    2.Terzolin 2%Lösung, Wirkstoff Ketoconazol, zur Anwendung auf der Haut und Kopfhaut

    Ich bekam dan die Anweisung, für die erste woche, die Creme täglich auf die befallenen Stellen dünn aufzutragen und mein Kopf mit Terzolin Lösung 2xWöchentlich zu waschen. Ich habe mich darangehalten und konnte zum erstmal wesentliche Besserungen und Linderungen der o.g. Symtome feststellen!

    Ich benutze seitdem die Creme nur bei Bedarf, in etwa 2XWöchentlich und wasche mir die Haare 1Xwöchentlich mit Terzolin Lösung.

    Das ist meine Erfahrung. Die Krankeit ist nicht im Kern geeilt aber die Symtome habe ich wirklich unter Kontrolle. Auf den Brust sind vollständig verschwunden!
    Damit kann ich wirklich ganz gut leben. Vielleicht kann es für einige von euch auch ein Versuchwert sein. Mir hats geholfen.
    Ps. ich bitte euch, gnädig mit meinem deutsch zu sein

    Grüße

  61. #61 Parisi Mario
    7. Februar 2010

    Ach, noch etwas: neben Nizoral Creme gibt es auch Terzolin Creme, der Wirkstoff ist aber hydentisch ” Ketoconazol”. beide wirken bei mir genauso.
    Gute Besserung vom Herzen

  62. #62 juravendis Rechtsanwälte
    20. Februar 2010

    Regividerm – Medizinprodukt oder doch Arzneimittel?

    Die vermeintliche “Wundersalbe” Regividerm sorgt für Schlagzeilen. Neben medizinischen stellen sich dabei auch juristische Zweifelsfragen, soll doch die Creme zur Behandlung vom Neurodermitis nach Medienberichten nicht als zulassungspflichtiges Arzneimittel, sondern “nur” als Medizinprodukt vertrieben werden. Zu Recht?

    Den Artikel findet man unter http://www.juravendis.de/gesundheitsrecht/pharmarecht.html

  63. #63 Jola
    21. Februar 2010

    Hallo,
    seit meinem letzten Beitrag ist gut ein Monat vergangen.
    Wir haben weiterhin die Regividerm creme bei unserem Sohn verwendet. Hab jedoch bemerkt, dass sie alleine nur schleppende Wirkung hat.Wir haben gleichzeitig eine Pflegecreme(Lipobase) und die Regividerm creme morgens und abends dünn aufgetragen. Und siehe da, nach ca. 3 Wochen hat sich der Hautzustand verbessert. Die Rötung ist weg, der Juckreiz kleiner, die Haut etwas glatter.

  64. #64 Werner
    24. Februar 2010

    Ich habe Schuppenflechte und habe jetzt Regividerm 2 Monate getestet und bin zu dem Ergebnis gekommen dass sie bei mir etwa die gleiche Wirkung hat die wie andere Fettcremes, d.h. die Salbe hat rissige Haut verhindert und die Schuppenbildung reduziert. Gleichzeitig haben sich aber die befallen Stellen vergrößert. Für mich gibt es damit keinen Grund mehr Regividerm einzusetzen. Ich bleibe bei den billigeren Salben, die zwar auch nur lindern aber nicht heilen, dafür aber eben billiger sind.

  65. #65 Bee
    6. März 2010

    Ich hab diese Creme auch benutzt und musste den Versuch leider nach 3 Tagen abbrechen, da sich meine Haut drastisch verschlimmert hat. Alles juckt wieder, ich hab noch viel mehr rote Stellen usw. Ich hab jetzt seit meiner Geburt Neurodermitis (also seit 27 Jahren) und hatte echt die Hoffnung, dass es mal eine Creme gibt, die mir etwas helfen würde.

  66. #66 Alexandra
    20. März 2010

    Ich habe seit meiner Geburt Neurodermitis und bin mittlerweile 40 Jahre alt. Alles, was man sich nur denken kann, habe ich ausprobiert.
    Daher war ich so glücklich, als ich vor 2 Wochen eine Tube Regividerm mein eigen nennen konnte. Sofort probierte ich sie aus. Zu schmieren ist sie ganz angenehm. Die Tage, die folgten, waren mein größtes Martyrium seit langem! Die Stellen, die ich einschmierte wurden feuerrot, heiß, die Haut wurde rau, spannte zum Zerreissen und der Juckreiz wurde unerträglich. Es war zum “Aus-der-Haut-fahren”, ich bekam immer mehr rote Stellen, auch wo vorher nichts war. Habe nach 5 Tagen aufgehört, leichtes Kortison aufgetragen und gleich wieder mit meiner alltäglichen Pflege weitergemacht. Inzwischen hat sich meine Haut wieder beruhigt und alles ist wieder am Abheilen. Lebensqualität ist wieder zurück.
    Ich kann nur sagen, dass ich kaum glaube, diese Salbe nach einer Pause nochmals zu probieren – ich vertrage sie ganz einfach nicht. Ist es die Zitronensäure in der Rezeptur (eigentlich kontraproduktiv, da man als Neurodermitiker sämtliche Zitrusfrüchte meiden sollte)? Ist es der Salbengrundstoff (ich vertrage z.B. auch keine “Ultrabas” und die ist die Grundlage von so vielen Salben!)? Die “Elidel” ist für mich auch nicht verträglich, die “Protopic” halte ich auch nicht aus, weil die eingecremten Stellen unerträglich heiß werden. Für mich gibt es zur Linderung nur wenig leichtes Kortison und danach absolute Pflege. In meiner Kindheit und Jugend hat es nichts anderes gegeben, keiner hat Bescheid gewusst. 1987 lag ich wegen eines starken Schubes im Spital – bin 2x täglich eingecremt worden, habe Infusionen bekommen. Auf Nachfrage, was das für eine Salbe sei, bekam ich zur Antwort, dass es die stärkste Kortisonsalbe sei, die sie hätten. Bin nach einer Woche mit einer Babyhaut heim, kurz darauf Kortisonentzug und stärkste Rückfälle. So war das früher!
    Positive Erfahrung habe ich aber auch: Borretsch-, Nachtkerzen- oder Schwarzkümmel-Öl-Kapsel (wegen der Gamma-Linolensäure, die vielen Neurodermitikern fehlt), basisches Badesalz (ist mir lieber als Ölbäder, die ich jahrzehntelang nehmen musste), Impuls-Strömen (auch bekannt unter: Japanisches Heilströmen, Jin Shin Jyutsu -> Energiearbeit, man kann sich auch selbst helfen, habe vor einiger Zeit einen Kurs besucht, mir ging`s bis zum 1. Mal Regividerm immer besser) und natürlich Meeresaufenthalte.
    So sehr ich mich über eine neue Salbe freute, umso enttäuschter bin ich nun, dass ich sie nicht verwenden kann! Wem geht es ähnlich?

  67. #67 Gluecypher
    28. März 2010

    @Werner, Bee und Alexandra

    Sorry, dass Eure Hoffnungen in die “Wundersalbe” enttäuscht wurden. Aber leider gibt es nun mal keine Wunder. Ich als selbst Betroffener (Schuppenflechte, allerdings nicht dramatisch, sondern nur auf Schienbein, Ellbogen, Haaransatz und Augenbrauen beschränkt) war von Anfang an skeptisch, vor allem, weil das Wundermittel für beide Einsatzgebiete als DAS Allheilmittel im Fernsehen angepriesen wurde.

    Leider haben sich Patienten, denen die evidenzbasierte Medizin (noch) nicht helfen kann, als ideale “Opfer” für Schlangenöl-Verkäufer jedweder Couleur erwiesen, einfach, weil der Leidensdruck derart enorm ist (vor allem bei Neurodermitis).

    Fazit: das Allheilmittel wird es auch in Zukunft nicht geben, so sehr man auch geneigt ist, das zu glauben.

  68. #68 Manfred Zehnt
    31. März 2010

    Hallo..,

    ich fand den Beitrag schon ein Stück seltsam! Sebstversuch nach vier Tagen abgebrochen! Wenn man Schuppenflechte oder Neurodermitis hat kennt man das Spiel !
    Man geht zum Arzt und bekommt eine Salbe odgl. sehr oft eher mit pflegender Wirkung als mit heilender Wirkung!
    Ich habe es schlicht aufgegeben zum Dermatologe zu gehen wenn es nicht gerade ein schwerer Ausbruch ist!
    Zumeist gibt es dann eine Cortisonsalbe .. , ob nun Cortison das Mittel der Wahl ist steht hier zur Frage! Ich rühre mir meine Creme (zur Pflege) zur Not selbst an weil Melkfett über das hier geschrieben wurde, nicht gerade ein Naturprodukt ist!

    Es ist für mich schon ein Erfolg wenn 20 Prozent der Betroffenen eine Milderung erfahren! Eine Wundersalbe gibt es absolut nicht, aber wenn man eine Alternative findet zu Cortison und Co wäre das schon nicht schlecht!
    Ich habe auch schon einige (drei , vier ) Salben die in die Schublade gewandert sind weil die Wirkung fast Null war!

  69. #69 Katarzya Drozdzol
    22. April 2010

    Ob es Wunder gibt? Sicher gibt es keine Wundermittel, aber hier meine Erfahrungen mit regividerm.
    Meine Tochter(5 Jahre) hat Neurodermitis und benutzt die Salbe vier Monaten!
    Einem Kind kann man schlecht einreden eine Salbe helfe, wenn die Haut juckt, wird es sich so oder so kratzen. Seitdem sie die Salbe benutzt, benötigen wir kein Cortison mehr. Bei allen anderen Bädern, Salben, Cremes gegen Neurodermitis hat sie sich immer sofort wundgekratzt. Bei der regividerm- Salbe nicht. Ob es irgendwelche Nebenwirkungen nach so einer langen Benutzung der Salbe gibt, weiß ich nicht. Aber ganz ehrlich…Ist Cortison da die bessere Lösung?

  70. #70 Gerd
    7. Mai 2010

    Nov. 2010 hatte ich einen starken Ausbruch an den Füssen, kleinere an den Fingern wie oben in den Bildern habe ich seit 2001.(Mit ca. 1er Tube Advantan im Jahr behandelt)
    Da ich über WDR von der Salbe gehört hatte, diese im handel noch nicht erhältlich, habe ich einen Selbstversuch mit reinem AvocadÖl gemacht. Das hat verschlimmert, da ich nach Auskunft meiner Ärztin erfuhr, daß Öl die Haut auch austrocknet. Nach einer Notbehandlung mit Cortison habe ich dann ab Dezember wieder das AvocadoÖl verwendet, aber diesmal unter zusätzlicher Verwendung einer GlyzerinSalbe (Glykosid von Schlecker), Auftrag direkt nach dem Öl. Es wirkt bestens, seitdem brauche ich nichts anderes mehr.
    Ich war der Meinung. daß in der ersten veröffentlichen Rezeptur auch Fett anstelle Wasser verwendet wurde. Zu Vitamin B12 hatte ich irgendwo gelesen, daß dies hauptsächlich gegen den Juckreiz sei und meiner Apotheke war das in diesem geringen Mengen zu teuer im Einkauf, also ließ ich es weg. Vielleicht gibt es auch bessere Fettsalben, aber zumindest enthält Glykosid nach Angabe keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe.
    Außerdem ist dies Mischung günstiger als Regividerm, 100 ml Avocadoöl kosten in der Apotheke ca. 8,- €.
    Vieleicht hilft es Jemandem.

  71. #71 Carmen
    14. Mai 2010

    so viele stören sich am Preis und geben weit mehr als 20 Euro aus,
    kauft sie doch einfach in einer Online-Apotheke ein Liste findet sich z.b. hier http://medikamente.schottenland.de/preisvergleich/preise/proid_5523487/preis_Regividerm+B12+Sal
    mir hilft sie nach einer anfänglichen Verschlechterung seit Wochen sehr gut
    nur das man alle 4 Woche eine neue braucht ist lästig
    Carmen

  72. #72 gerd
    15. Mai 2010

    Grüße Sie,

    es ging mir nicht nur um den Preis, vielleicht hat auch die Mischung mit Fett, w.o. erwähnt, eine zstl. Bedeutung.
    Allen gute Besserung Gerd

  73. #73 Helga
    11. Juni 2010

    Euphorisch habe ich nach dem Beitrag die Salbe regividerm nach dem rezept in der Apotheke anfertigen lassen. Nach zwei Wochen habe ich sie abgesetzt, da keine nenneswerten Ergebnisse zu sehen waren. nach längerer Unterbrechung (zwei Monate) habe ich sie wieder aufgetragen, um die reste einfach zu verwenden. Erstaunlicher weise hat sich bei den großflächigen Stellen eine wundersame veränderung vollzogen.
    Es juckt zwar immer noch, besonders morgens und abends, aber die Haut ist richtig glatt geworden. Außerdem bin ich jetzt bei der traditionellen Medizin gelandet und trinke die 3. Woche eine verschriebene Kräuterteemischung (26,€ für 14 Tage)
    Eine deutliche Verbesserung meiner Haut ist offensdichtlich. Nun ist die Frage offen
    Hilft regividerm?
    Hilft der chinesische Tee?
    Hilft die Kombination der Beiden?
    Ich wäre an einer langzeit Studie sehr interessiert.
    Helga

  74. #74 Ines
    24. Oktober 2010

    ich kann dieser salbe leider nichts abgewinnen.habe mir natürlich ebenfalls die salbe gekauft.es war mir damals egal wieveil sie kostet,da ich dachte “das ist es “.
    wollte gleich zwei kaufen, gott sei dank hab ich es gelassen.ich benutzte sie zu einenm zeit punkt, als meine hände wieder “blühten”.ich hatte das gefühl die salbe trocknet meine hände immer mehr aus.ich konnte meine finger immer weniger bewegen.datz stellte sich ein unerträglicher juckreiz ein.ich dachte noch- durchhalten, alle sagen nach einiger zeit wird es besser.aber als es dann soweit war das ich mir am liebsten die hände in A….. geschoben hätte brach ich die behandlung tief traurig ab.man muß halt damit leben und das beste draus machen.gibt ja auch mal entzündungsfreie tage.die sind meine hoffnung.

  75. #75 Anne
    29. November 2010

    Hallo,

    ich leide seit meiner Geburt unter Neurodermitis. Als Kind wurde ich mit Teersalbe behandelt und mein Körper von oben bis unten mit Binden umwickelt damit ich nicht alles aufkratze. Ich Laufe der Jahre ist die Neurodermitis gut zurück gegangen. Ich habe mal mehr mal weniger damit zu kämpfen. Seit zwei Jahren belastet mich regelmäßig immer wieder die gleiche Stelle. Zwischen Nase und Oberlippe habe ich ständig Juckreiz. Die Haut ist rot und schuppt. Ich habe mit reinem Wollwachs immer gute Erfolge gehabt. Konnte zumindest den Ausbruch verzögern. Wenn es dann ganz schlimm wurde habe ich einen Hauch von Ecuralsalbe drauf getan. Das hat dann für ein paar Tage geholfen und dann musste ich es meist wieder drauf schmieren.

    Auch so, wende ich die Ecuralsalbe immer an sobald eine Stelle kommt wo es juckt. Ich schmier sie einen Abend drauf und hab dann wirklich meist ein paar Tage bis sogar Wochen wieder Ruhe.

    Nur über dem Mund belastet es mich wirklich stark. Nun weiß ich das man eigentlich keine starke Cortisonsalbe, wie die Ecural es ist, im Gesicht anwenden darf. Also probierte ich Protopic, die sehr unangehmen ist. Erst wird es heiß und dann hilft es auch nicht wirklich. Elidel hat auch nicht wirklich geholfen und zuletzt hab ich vom Hautarzt eine Hydrocortisonsalbe verschrieben bekommen die in der Apotheke angemischt wurde. Mittlerweile muss ich jeden oder jeden zweiten Tag mit Cortison an die Stelle weil es einfach nicht abheilt.

    Nun habe ich letztes Jahr den Bericht über Regividerm gesehen und von einer Bekannten die diese Creme bei ihrem Säugling anwendet, nur positives gehört. Also hab ich mir die Creme am Freitag gekauft und auf das beste gehofft.

    Heute an Tag 4 bin ich schon wieder ein nervliches Wrack aufgrund meiner Krankheit. Alle Neurodermitiker werden wissen, welch seelische oder psychische Belastung dieser Juckreiz verbunden mit Unwohlsein, bedeutet.

    Die Creme hat mein Hautbild von Tag zu Tag verschlechert. Die Neurodermitis hat sich überall dort wo ich sie aufgetragen habe (Hände, Nacken, über der Oberlippe) verschlechert bzw. stark ausgebreitet. Es juckt und die Salbe brennt. Die Haut fühlt sich an sich durch die Creme weich an, aber sie ist stark gerötet, brennt, juckt und ich bekomme kleine Bläschen.

    Ich werde die Salbe also heute wieder absetzen und nicht mehr verwenden. Ich habe gelesen das die Haut, wenn man lange Cortison genommen hat, unter Entzug leidet, wenn man das Cortison dann absetzt. Vielleicht mag der starke Ausbruch also auch durch den Entzug kommen. Ich weiß es nicht. Aber ich fühle mich absolut unwohl mit der Creme und beobachte das ich an Stellen wo vorher keine Neurodermitis war, durch auftragen der Regividerm, dort auch Neurodermitis bekomme.

    Ich kann die Salbe leider nicht weiterempfehlen.
    Ich werde heute Cortison ganz dünn auftragen und nun zeitgleich mit einer Brottrunk-Kur anfangen. Dann werd ich das Cortison langsam absetzen und hoffe das ich bald endlich diese belastende Stelle über dem Mund los werde. :-(

  76. #76 Tine
    16. Mai 2012

    Ich leide an Psoriasis seit einigen Jahren, ich weiss dass mein Immunsystem irgendwann mal überreagiert hat ….und das war dann der Anfang meiner Erkrankung .Psoriasis hält einen in Atem. Die Geheimhaltungsstrategien schießen ins Kraut, und die Selbstprüfung nimmt kein Ende. Die Krätze-Placken liegen wie kleine Panzer auf der Haut. Sie jucken und wachsen, sie entzünden sich, leuchten rot, und obendrauf flattern silbrige Hautfetzen. Es ist ein Fluch!!!!!!!!!!!

    Falls Sie denken, dass die Pharmaindustrie Medikamente auf den Markt bring, um Ihnen zu helfen- vergessen Sie es.!!!

    Kaufen Sie sich folgendes Buch : Heilung unerwünscht (Titel) von Klaus http://www.dumont-buchverlag.de dann werden Sie alles erfahren.

    Im übrigen hab ich mir die Regividerm Salbe heut bestellt. Egal ich hab schon so viel probiert, also was kann da schon schiefgehen.!? Werde über meinen hoffentlichen Erfolg berichten .
    Gute Besserung für alle mit dem gleichen Problem!

  77. #77 Tine
    16. Mai 2012

    Ich leide an Psoriasis seit einigen Jahren, ich weiss dass mein Immunsystem irgendwann mal überreagiert hat ….und das war dann der Anfang meiner Erkrankung .Psoriasis hält einen in Atem. Die Geheimhaltungsstrategien schießen ins Kraut, und die Selbstprüfung nimmt kein Ende. Die Krätze-Placken liegen wie kleine Panzer auf der Haut. Sie jucken und wachsen, sie entzünden sich, leuchten rot, und obendrauf flattern silbrige Hautfetzen. Es ist ein Fluch!!!!!!!!!!!

    Falls Sie denken, dass die Pharmaindustrie Medikamente auf den Markt bring, um Ihnen zu helfen- vergessen Sie es.!!!

    Kaufen Sie sich folgendes Buch : Heilung unerwünscht (Titel) von Klaus

  78. #78 Tine
    16. Mai 2012

    Ich leide an Psoriasis seit einigen Jahren, ich weiss dass mein Immunsystem irgendwann mal überreagiert hat ….und das war dann der Anfang meiner Erkrankung .Psoriasis hält einen in Atem. Die Geheimhaltungsstrategien schießen ins Kraut, und die Selbstprüfung nimmt kein Ende. Die Krätze-Placken liegen wie kleine Panzer auf der Haut. Sie jucken und wachsen, sie entzünden sich, leuchten rot, und obendrauf flattern silbrige Hautfetzen. Es ist ein Fluch!!!!!!!!!!!

    Falls Sie denken, dass die Pharmaindustrie Medikamente auf den Markt bring, um Ihnen zu helfen- vergessen Sie es.!!!

    Kaufen Sie sich folgendes Buch : Heilung unerwünscht (Titel) von Klaus

  79. #79 michb
    25. Mai 2012

    also ich hatte auch so hässlich blöde juckende bläschen und habe so ziemlich jede creme pülverchen und alles probiert. bis mir jemand gesagt hat, ich solle es mit essig probieren. erst brennt es tierisch, doch hat es mir schon nach kurzer anwendung das jucken genommen, sprühe sie regelmässig ein, und sehe eine deutliche besserung. ich bin über diese internetseite http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/83597/ auf den tipp gekommen

  80. #80 Andreas
    24. April 2014

    nun sind da ja einerseits viele, bei denen es geholfen hat, und auch viele Berichte, wo keine positive Wirkung eingesetzt hat. – ich könnt wetten, dass bei fast allen, wo es nicht geholfen hat, das Körpergewebe zu stark übersäuert war !!!

    lg