Das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Utah hat am Freitag mit großer Mehrheit eine Resolution mit “Climategate”-Bezug verabschiedet, mit der die Umweltschutzbehörde darum ersucht wird, sämtliche Klimaschutzmaßnahmen unverzüglich einzustellen.

Kaum zu glauben aber wahr:

CLIMATE CHANGE JOINT RESOLUTION

2010 GENERAL SESSION

STATE OF UTAH

Chief Sponsor: Kerry W. Gibson

Senate Sponsor: Scott K. Jenkins

General Description:

This joint resolution of the Legislature urges the United States Environmental Protection Agency to cease its carbon dioxide reduction policies, programs, and regulations until climate data and global warming science are substantiated.

Highlighted Provisions:

This resolution urges the United States Environmental Protection Agency to immediately halt its carbon dioxide reduction policies and programs and withdraw its “Endangerment Finding” and related regulations until a full and independent investigation of climate data and global warming science can be substantiated.

Special Clauses:

None

Be it resolved by the Legislature of the state of Utah:

WHEREAS, proposed cap and trade legislation before the United States Congress, together with potential state actions to reduce carbon dioxide (CO2), would result in significantly higher energy costs to American consumers, business, and industry;

WHEREAS, the United States Environmental Protection Agency’s (EPA) “Endangerment Finding” and proposed action to regulate CO2 under the Clean Air Act is based on questionable climate data and would place significant regulatory and financial burdens on all sectors of the nation’s economy at a time when the nation’s unemployment rate exceeds 10%;

WHEREAS, global temperatures have been level and declining in some areas over the past 12 years;

WHEREAS, the “hockey stick” global warming assertion has been discredited and climate alarmists’ carbon dioxide-related global warming hypothesis is unable to account for the current downturn in global temperatures;

WHEREAS, there is a statistically more direct correlation between twentieth century temperature rise and Chlorofluorocarbons (CFCs) in the atmosphere than CO2;

WHEREAS, outlawed and largely phased out by 1978, in the year 2000 CFC’s began to decline at approximately the same time as global temperatures began to decline;

WHEREAS, emails and other communications between climate researchers around the globe, referred to as “Climategate”, indicate a well organized and ongoing effort to manipulate global temperature data in order to produce a global warming outcome;

WHEREAS, there has been a concerted effort by climate change alarmists to marginalize those in the scientific community who are skeptical of global warming by manipulating or pressuring peer-reviewed publications to keep contrary or competing scientific viewpoints and findings on global warming from being reviewed and published;

WHEREAS, the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), a blend of government officials and scientists, does no independent climate research but relies on global climate researchers;

WHEREAS, Earth’s climate is constantly changing with recent warming potentially an indication of a return to more normal temperatures following a prolonged cooling period from 1250 to 1860 called the “Little Ice Age”;

WHEREAS more than $7 billion annually in federal government grants, may have influenced the climate research focus and findings that have produced a “scientific consensus” at research institutions and universities;

WHEREAS, the recently completed Copenhagen climate change summit resulted in little agreement, especially among growing CO2-emitting nations like China and India, and calls on the United States to pay billions of dollars to developing countries to reduce CO2 emissions at a time when the United States’ national debt will exceed $12 trillion;

WHEREAS, the United States Department of Agriculture estimates that current legislation providing agriculture offsets and carbon credits to reduce CO2 emissions would result in tree planting on 59 million acres of crop and pasture land, damaging America’s food security and rural communities;

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (20)

  1. #1 Jörg
    14. Februar 2010

    Realitätsverweigerung per Gesetz. Allerdings regieren da die Republikaner das Unterhaus auch 53 zu 22 – das erklärt schon ein bißchen was.

  2. #2 Christian Reinboth
    14. Februar 2010

    @Jörg: Mag sein. Die Sitzverhältnisse zeigen aber, dass auch mehrere Demokraten mitgestimmt haben müssen, was schon ziemlich überraschend ist. Mal abgesehen davon, dass nicht mal gesagt ist, dass alle Republikaner der Resolution zugestimmt haben – immerhin war der letzte republikanische Präsidentschaftskandidat ein recht offener Kritiker der “Sekptiker”-Gemeinde…

    Alles in allem ist es schon katastrophal, dass ein Gesetzesentwurf, der sich auf bereits x-mal widerlegte Skeptiker-Argumente (Wetter = Klima, Little Ice Age etc.) stützt, mit einer so klaren Mehrheit durchkommt. Und wir reden da ja immerhin vom Äquivalent eines Landtags, nicht von einem Gemeinderat, der mal eben 3.000 Euro in eine Granderwasser-Wundermaschine steckt…

  3. #3 Geoman
    14. Februar 2010

    @Jörg schrieb:

    “Realitätsverweigerung per Gesetz”

    Auf der A 44 Dortmund Richtung Kassel wurde heute zwischen Erwitte/Anröchte und Diemelstadt für mindestens zwei Tage die gesamte Fahrbahn wegen durch Schnee- und Eisglätte verursachter schwerer Unfälle gesperrt. Übrigens keine Hochgebirgs- sondern höchstenfalls eine Mittelgebirgsstrecke. Auf vielen anderen Autobahnen ist wegen des akuten Streusalzmangels nur noch eine Fahrspur befahrbar. Wollen wir mal hoffen, dass dies keine Folge der Klimaerwärmung, also der “Realitätsverweigerung” per wissenschaftlicher Prognose ist.

  4. #4 rolak
    14. Februar 2010

    ..womit g-man auch schön die oben schon thematisiserte Verwechslung W=K noch einmal klar herausgearbeitet hat.

    Wenn ich mal frei assoziiere: In der Annahme, daß analog zur hohen Ruheleistung des Hirns (~20% vom Gesamtverbrauch) ein gleichfalls hoher Grundlevel rationalen Denkens nötig ist, um gegen die evolutionär gestählten Anfeindungen von Intuition und ‘gesundem Menschenverstand’ ein balastbares Weltbild aufrechtzuerhalten — erstaunt es mich eher, daß derart idiotische Entscheidungen nicht wesentlich öfter fallen. Rein aus statistischen bzw emergenten Gründen wie der sattsam bekannte Stau aus dem Nichts, sollte mal mathematisiert werden…

  5. #5 antiangst
    14. Februar 2010

    Menschen beurteilen Sachverhalte nun mal nach ihrem persönlichen Erfahrungsumfeld. Das ist in der Politik nun mal der Komplex des Manipulierens, Vernebelns, Übertreibens und des Kampfes um öffentliche Mittel und Meinungshoheiten. Diese Abgeordneten erkennen in der Klimadebatte bekannte politische Mechanismen. Sie sehen Motive, Gelegenheiten und Indizien und vermuten demzufolge auch dort das Standardrepertoire des politischen Handels.

  6. #6 skeptiker
    14. Februar 2010

    Richtig so. Zuerst muss doch wissenschaftlich geklärt werden, ob solche Maßnahmen überhaupt nötig sind. Ansonsten ist das nicht anderes als Veruntreuung der Steuergelder. Und Realitätsverweigerung ist, wenn man die Machenschaften der IPCC-Clique ignoriert.

  7. #7 Georg Hoffmann
    14. Februar 2010

    @antiangst

    Menschen beurteilen Sachverhalte nun mal nach ihrem persönlichen Erfahrungsumfeld. Das ist in der Politik nun mal der Komplex des Manipulierens, Vernebelns, Übertreibens und des Kampfes um öffentliche Mittel und Meinungshoheiten. Diese Abgeordneten erkennen in der Klimadebatte bekannte politische Mechanismen. Sie sehen Motive, Gelegenheiten und Indizien und vermuten demzufolge auch dort das Standardrepertoire des politischen Handels.

    Oder kuerzer: Sie sind dumm.

  8. #8 JV
    14. Februar 2010

    “Zuerst muss doch wissenschaftlich geklärt werden, ob solche Maßnahmen überhaupt nötig sind.”

    Nun, die große Mehrheit der Klimaforscher sagt “ja”. Deswegen vermute ich mal, dass Sie kein wissenschaftliches Kriterium nennen können, ab wann “solche Maßnahmen” gerechtfertigt seien. Weiterhin glaube ich nicht, dass Sie ein Beispiel für “solche Maßnahmen” nennen können (und wenn doch, werden Sie sich irgendein prominentes herauspicken und es verallgemeinern – a la “wir werden alle in den Ruin getrieben!”).

  9. #9 Boson
    14. Februar 2010

    Als junger Mensch kann man sich da ja nur auf das Alter freuen. Natürlich als reicher, junger Mensch. *ironie*
    Dieser dumme Fortschritt aber auch, Rückschritt ist der neue Fortschritt!
    Ganz im Ernst, Außerirdische brauchen keine Comedians. Die beobachten einfach nur die Menschheit und füllen damit einen Kanal. :)

  10. #10 Stryke
    14. Februar 2010

    Das erinnert einen an die ähnlich unsinnigen ID vs. Evolution-Debatten und Gesetzgebungen in diversen Hinterwäldlerstaaten.

    Lasst uns über die newtonschen Gravitationsgesetze abstimmen! Wenn wir genug Leute zusammen kriegen, können wir dann schweben!

  11. #11 heffer
    14. Februar 2010

    Vielleicht liegt das ja auch an Utah selbst, respektive dem Mormonentum.
    Generell muss man sich ja als Anhänger einer der drei großen Religionen nicht so um das jetzt kümmern, sondern eher um das danach. Und Klimaschutz spielt da keine Rolle.

  12. #12 Heffer
    14. Februar 2010

    nachtrag: Mormonen zähl ich der einfachheit halber mal zu den Christen.
    Editfunktionen wäre nicht schlecht.

  13. #13 Christian
    14. Februar 2010

    @skeptiker:

    Zuerst muss doch wissenschaftlich geklärt werden, ob solche Maßnahmen überhaupt nötig sind.

    Ab wann will man aber anerkennen, dass eine wissenschaftliche Klärung erfolgt ist? Wenn sich 95% der Experten einig sind? 97%? Woran will man das festmachen? Einzelne Gegenstimmen werden sich da immer finden. Es gibt ja auch Mediziner, die glauben, dass sich Viren bei Bedarf in Pilze verwandeln können. Sollte man auf dieser Basis nun sämtliche medizinischen Forschungen einstellen, bis auch der letzte Zweifler davon überzeugt ist, dass beispielsweise HIV tatsächlich existiert?

  14. #14 mrbaracuda
    14. Februar 2010

    Jörg· 14.02.10 · 00:16 Uhr

    Realitätsverweigerung per Gesetz.

    Ist kein Gesetz, ist ein Beschluss.

  15. #15 Sven Türpe
    15. Februar 2010

    Was genau ist daran auszusetzen, dass ein politisches Organ in einer politischen Frage politisch handelt?

  16. #16 Geoman
    15. Februar 2010

    @Georg Hoffmann schrieb:

    “Menschen sind dumm, weil sie Sachverhalte nun mal nach ihrem persönlichen Erfahrungsumfeld beurteilen.”

    Dann sind Wissenschaftler also keine Menschen und so schlau, weil sie das nicht tun?! Und ist nicht gerade der Hauptgrund für die vielen wissenschaftlichen Irrtümer, dass Wissenschaftler glauben, nicht von dieser Welt sein?!

  17. #17 JV
    15. Februar 2010

    “Dann sind Wissenschaftler also keine Menschen und so schlau, weil sie das nicht tun?!”

    In ihrer Arbeit machen sie es (in den meisten Fällen) nicht. In allen anderen Bereichen verhalten sie sich natürlich ebenfalls “dumm”, weil vom persönlichen Erfahrungsumfeld geleitet.
    (Dumm in Anführungsstrichen, denn natürlich ist das in den meisten Alltagsfällen kein Schwächemerkmal, sondern erfahrungsgemäß die richtige Vorgehensweise. Das Vorgehen ist aber eben unzureichend, wenn es um komplexe, langfristige Zusammenhänge geht bzw. die Informationslage nicht ausreicht. Oder welcher der zahllosen Internetskeptiker versteht _wirklich_ die Mathematik, die Datenlage und die Physik, die hinter der Klimaforschung steht?)

  18. #18 Experte
    19. Februar 2010

    Abschließende Klärung, shortnews:

    “Wissenschaftler bestätigt: Keine globale Klimaerwärmung seit 1995

    Professor Phil Jones, anerkannter britischer Klimaforscher, hat in einem Interview mit der BBC entgegen früherer Aussagen eingeräumt, dass sich das Klima auf der Erde seit 1995 faktisch nicht verändert hat.

    Jones hatte in der Vergangenheit vor der Erderwärmung gewarnt, dazu hatte er Daten präsentiert, die in seinem Büro inzwischen “verloren gegangen” seien. Diese mutmaßlich gefälschten Daten waren Bestandteil der sogenannten Hockeystock-Grafik.

    Die auf manipulierten Daten basierende Grafik sollte verdeutlichen, dass sich das Klima immer stärker erwärmt. Der Professor ruderte weiter zurück, indem er sagte, dass es schon immer globale Phasen der Erwärmung gegeben habe und deren Ursachen nichts mit dem Menschen zu tun hätten.”

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=815716

    “Anerkannt” ist gut. :-) “HIDE THE DECLINE!”

  19. #19 Jörg
    20. Februar 2010

    Dummheit – jetzt auch in der Geschmacksrichtung “Teach the Controversy!”
    http://scienceblogs.com/tfk/2010/02/global_warming_deniers_want_so.php

  20. #20 Ralf L.K.
    13. April 2010

    Demnächst gibts einstimmige Resolutionen gegen schlechtes Wetter aus Utah.
    Seit sich die Wissenschaft per Evolutionstheorie in die Interessensphären eher karg geistig bedachten Grüppchen einmischte gibts eben jetzt Ärger aus diesen Kreisen.
    Aber schon Galileo Galilei mußte sich mit Lobbyisten des Blödsinn herum schlagen. So ist nun die Welt außerhalb der naturwissenschaftlichen Vernunft aufgestellt.
    400 Jahre Wissenschaft sind eben nur ein Hauch der Weltgeschichte.