Der Mensch übt keinen nachweisbaren Einfluss auf das globale Klima aus, Maßnahmen zum Klimaschutz schaden nur der Wirtschaft und überhaupt geht es den Menschen mit steigenden CO2-Werten immer besser – so zumindest die Thesen, die Fred Singer auf einer FDP-Veranstaltung im Jakob-Kaiser-Haus des Deutschen Bundestages vortrug.

Mit dabei: Die umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion und Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Marie-Luise Dött, die sich Singers Thesen einem Bericht der Financial Times zufolge vollumfänglich anschloss:

Die Runde ist beeindruckt. “Ich fand Ihre Ausführungen, Professor Singer, sehr, sehr einleuchtend und sehr schön amerikanisch vorgetragen, mit einfachen Worten auf den Punkt gebracht”, sagt Dött. Die Frage sei nun, wie man die Politik wieder auf einen anderen Kurs bekomme, weg vom Klimaschutz und den immer neuen Lasten für die Wirtschaft. Die Skeptiker bräuchten “gesellschaftliche Mehrheiten”. Man müsse auf der Straße anfangen, andere Politiker als Mitstreiter fielen aus, “weil wir ja schon die falschen Leute haben, die daraus erwachsen sind”, sagt Dött.

Die FTD zeichnet dabei ein überaus interessantes – wenn auch hoffentlich in dieser Form nicht zutreffendes – Bild einer Art parteiübergreifenden “Klimaskeptiker-Kabale”, die in geschlossenen Veranstaltungen u.a. darüber berät, wie die – von den eigenen Fraktionen beschlossenen – Klimaschutz-Maßnahmen torpediert werden könnten. Unter anderem wird Dött mit der Aussage zitiert, sie sei nur deshalb in die Umweltpolitik gegangen, damit sie dort “Schlimmeres” für ihren eigentlichen Interessensbereich – die Wirtschaft – verhindern könne. Der Artikel ist dermaßen verheerend, dass sich die Unionsfraktion inzwischen dazu genötigt sah, sich öffentlich von ihrer eigenen Sprecherin zu distanzieren – ein wenn auch nicht einmaliger, so doch zumindest bemerkenswerter Vorgang. Dött selbst äußerte sich in einem kurzen Statement auf ihrer Webseite wie folgt:

Mit dem Artikel in der FTD wird bewußt versucht, mich durch aus dem Kontext herausgelöste Zitate gegen die Klimapolitik der Bundesregierung zu positionieren. Dem widerspreche ich. Vielmehr spreche ich mich für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik aus. Klimapolitik muß wirtschaftlich vernünftig und sozial ausgeglichen sein. […] Den Begriff „Ersatzreligion” verwende ich grundsätzlich zur Charakterisierung derjenigen, die versuchen, dem Klimaschutz ein Politikprimat zu geben und ihn zum alleinigen Maßstab von Energiepolitik zu machen.

Jenseits der von mir schwer zu beurteilenden Frage, ob Frau Dött korrekt zitiert wurde, finde ich es auf jeden Fall bemerkenswert, dass der laut FTD-Bericht von Paul Friedhoff MdB organisierte Vortragsabend mit Singer selbst weder von der FDP-Fraktion noch von Frau Dött abgestritten wird, obwohl er weder im Terminkalender noch in den Pressemitteilungen der FDP-Fraktion auftaucht (zumindest konnte ich ihn dort nirgendwo entdecken). Da fragt man sich, wie sich solche Termine mit der Position vertragen, die unser Außenminister erst im Mai beim Petersberger Klimadialog vertreten hat:

Außenminister Westerwelle hatte in seiner Rede am Samstag betont, dass die Bekämpfung des Klimawandels eines der “zentralen Themen des 21. Jahrhunderts” sei. Er bedrohe das Recht des Menschen auf ein Leben in einer gesunden Umwelt und beeinträchtige die Stabilität von Staaten und
das Zusammenleben der Völker durch Wassermangel, Krankheiten und Nahrungsmittelknappheit.

Klimaskeptische Abweichler oder janusköpfige Parteien – im politischen Berlin dürfte in den kommenden Tagen wieder mal fröhliches Spekulieren angesagt sein. Wer sich mit Fragen beteiligen möchte, findet beide Abgerodnete hier und hier auf abgeordnetenwatch.de.

i-bc21aff3c0dc3e8d32e87e2c5fd97965-Parlament-thumb-512x384.jpg

Kommentare (13)

  1. #1 adenosine
    22. September 2010

    Wenn die die Bekämpfung des Klimawandels eines der “zentralen Themen des 21. Jahrhunderts” ist, dann darf der Bürger auch verlangen, dass die Politik die dafür ausgegebenen Gelder unter dem Gesichtpunkt der Klimaeffizienz belegt und nicht das Klima nur als Alibi für Industriepolitik und Subventionen missbraucht. Ich bin mir sicher, dass es niemals eine offizielle Aussage geben wird, wie viel Grad Temperaturerhöhung durch die deutschen Solarstrommilliarden der nächsten 20 Jahren vermieden wird. Dafür aber eine Menge Nebelkerzen im Grün- und Nachhaltigkeitssprech.

  2. #2 Wb
    22. September 2010

    Jenseits der von mir schwer zu beurteilenden Frage, ob Frau Dött korrekt zitiert wurde, finde ich es auf jeden Fall bemerkenswert…

    Wogegen es der Webbaer bemerkenswert findet, dass Sie in diesem doch etwas längeren Blogeintrag nicht den versuch unternehmen herauszufinden, was von Herrn Singer denn nun genau gesagt worden ist.

    Da das nicht geschah, muss der Webbaer leider diesen Artikel als “Klamotte” buchen, so wie auch viele der Bemühungen von anderer Seite hier bei den scienceblogs.de.
    Am ehrlichsten i.p. Klamotte ist und bleibt natürlich Herr Hoffmann, no prob, dbzgl. soll Ihnen nichts unterstellt werden.

    MFG
    Wb

  3. #3 Christian Reinboth
    22. September 2010

    @Webbaer:

    Wogegen es der Webbaer bemerkenswert findet, dass Sie in diesem doch etwas längeren Blogeintrag nicht den versuch unternehmen herauszufinden, was von Herrn Singer denn nun genau gesagt worden ist.

    Ich wollte Singer jetzt keineswegs etwas unterstellen – aber hätte ich denn einen Grund zu vermuten, dass er bei der FDP-Veranstaltung etwas vollkommen anderes erzählt hat, als er das sonst tut? Er wird doch wohl kaum versucht haben, die Abgeordneten auf stärkere Anstrengungen für den Klimaschutz einzuschwören…?

  4. #4 Wb
    22. September 2010

    Er wird doch wohl kaum versucht haben, die Abgeordneten auf stärkere Anstrengungen für den Klimaschutz einzuschwören…?

    Nicht einmal das kommt raus, wenn wir ein Medium, die FTD, bemühen, die eine Mandatsträgerin bemüht, die einen Vortragenden bemüht.
    Eigentlich sind Sie und der Webbaer auch noch dabei, dann wäre es fünfschichtig. 🙂

    Wb immer gelernt haben, dass bottom-up die Sachbearbeitung erfolgt und top-down die Entscheidungsbearbeitung.

    MFG
    Wb

  5. #5 Gunnar Innerhofer
    7. Oktober 2010

    adenosine,

    wie wahr wie wahr…

    “…wie viel Grad Temperaturerhöhung durch die deutschen Solarstrommilliarden der nächsten 20 Jahren vermieden wird. Dafür aber eine Menge Nebelkerzen im Grün- und Nachhaltigkeitssprech….”

  6. #6 facepalm
    12. Oktober 2010

    Also bitte, Webbaer, was soll laut deem Artikel der FTD noch erklärungsbedürftig sein “was von Herrn Singer denn nun genau gesagt worden ist?”
    Es ist Singers üblicher Brei von Halb- und Unwahrheiten, z.B.: “Die Daten des Welt-Klimarats seien “wahrscheinlich gefälscht”.” oder: “Für das Klima sei das egal, “das ändert sich immer, mal wird es kühler, mal wird es wärmer. Es hat nichts mit den Menschen zu tun.”” und “Das CO2 aber sei sogar gut für den Menschen, sagt Singer, es sei Dünger, “je mehr CO2 desto besser.”
    Fachlich ist das alles widerlegt ad nauseam
    Daher ist Ihre “Forderung” nach “Genauigkeit” nur Beschäftigungstherapie:
    http://eristik20.wordpress.com/beschaftigungstherapie/

    Interessant ist dagegen die Reaktion der FDP-Abgeordneten, auch wenn Sie noch so gerne davon ablenken wollen.
    Und da sieht es so aus, als würden zumindest von einem Teil der FDP wissenschaftliche Erkenntnisse aus politischen Gründen verleugnet werden.

  7. #7 facepalm
    7. Dezember 2010

    Tja, da wäre dann der nächste Klimawandel-Fakten-Leugner in der FDP, diesmal ein Europaabgeordneter:
    http://www.klima-luegendetektor.de/2010/12/07/holger-krahmer-fdp-unsinn-zum-klimawandel/

  8. #8 Liberty
    10. April 2011

    Aha, ein Blog zur “Energiewende”. Anders ausgedrückt: ein Blog für Subventionsplünderer, die sich auf Basis der wissenschaftlich widerlegten Klimalüge die Taschen voll machen wollen. Eine feine Gesellschaft.

  9. #9 Liberty
    10. April 2011

    Aha, ein Blog zur “Energiewende”. Anders ausgedrückt: ein Blog für Subventionsplünderer, die sich auf Basis der wissenschaftlich widerlegten Klimalüge die Taschen voll machen wollen. Eine feine Gesellschaft.

  10. #10 Liberty
    10. April 2011

    Aha, ein Blog zur “Energiewende”. Anders ausgedrückt: ein Blog für Subventionsplünderer, die sich auf Basis der wissenschaftlich widerlegten Klimalüge die Taschen voll machen wollen. Eine feine Gesellschaft.

  11. #11 Liberty
    10. April 2011

    Aha, ein Blog zur “Energiewende”. Anders ausgedrückt: ein Blog für Subventionsplünderer, die sich auf Basis der wissenschaftlich widerlegten Klimalüge die Taschen voll machen wollen. Eine feine Gesellschaft.

  12. #12 Thomas J
    10. April 2011

    @Liberty

    Das warne Satire, oder?

  13. #13 Christian Reinboth
    11. April 2011

    @Liberty: Tut mir leid, dass ich nicht sofort auf die Frage antworten konnte, da ich am Wochenende mit dem Zählen der Subventionsmillionen beschäftigt war, die mir von der Solar- und Windkraft-Mafia für meine Propagandadienste überwiesen werden. Der Kommentar trifft natürlich voll ins Schwarze: Jedem, der die Energiewende fordert, geht es im Grunde nur darum, sich die eigenen Taschen mit Ihren hart erarbeiteten Steuern vollzustopfen – und selbstverständlich ist der Klimawandel schon längst “wissenschaftlich” widerlegt. Muss schön sein, ein so geschlossenes und geordnetes Weltbild zu haben…