Die Bestrebungen von Teilen der deutschen Burschenschaftszene, “dem Volk” ein “wissenschaftliches Menschenbild” vermitteln zu wollen, unterstreichen auf eindruckvolle Art und Weise, dass längst nicht alles “Wissenschaft” ist, dem dieses Label zugewiesen wird…

Vor einigen Wochen ging ja der in den Reihen der Deutschen Burschenschaft ausgemachte “Rechtsruck” durch die Presse – eine Diskussion, die dadurch losgetreten wurde, dass die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn (in deren Reihen es augenscheinlich noch keinen Webdesigner verschlagen hat) eine andere Burschenschaft (die Hansea Mannheim) aus der zentralen Vereinigung der Deutschen Burschenschaften ausschließen lassen wollte, da diese einen Studenten aufgenommen hatten, der zwar die deutsche Staatsbürgerschaft besaß, dessen Eltern jedoch aus China eingewandert waren. So weit, so widerlich.

Wie Phillipp Bayer in den Scilogs schon erläutert hatte, schreckte die Burschenschaft in ihrem Antrag nicht davor zurück, sich auf wissenschaftlich klingende, in Wahrheit aber frei erfundene Begriffe wie den der “außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung” zu berufen – ein Begriff, der sich in keinem einzigen deutschsprachigen Genetik-Paper finden lässt, und der exklusiv nur in Burschenschafts-Texten auftaucht. Die besagte Buschenschaft leistete sich laut SPIEGEL nun einen weiteren Klopper, indem sie mit diesem Text erneut die Verankerung von “biologistischen” Kriterien in den Aufnahmekritierien fordert – und sich dabei ausgerechnet auf Thilo Sarrazin als den Kronzeugen für ein “wissenschaftliches Menschenbild” beruft, das auch von “gebildeten Kreisen” vertreten werden könne:

“Es ist aber völlig unverständlich, dass gerade in einer historischen Phase, in der die 68er den Zenith ihres Einflusses bereits überschritten haben und die gebildeten Schichten, angeregt durch die von Thilo Sarrazzin öffentlich vertretenen Ansichten, beginnen, sich mit den Grundlagen eines biologischen und damit wissenschaftlichen Menschenbildes vertraut zu machen, nun mit 40 Jahren Zeitverzögerung die Deutsche Burschenschaft sich plötzlich jene widerlegten Thesen zueigen macht, von dem der Rest des Deutschen Volkes sich gerade mühsam freizukämpfen beginn. Indem sie eine eindeutige Haltung in der Frage des Volkstumsbegriffs einnimmt, hat sie sich vielmehr an die Spitze dieses radikalen Umschlagens des öffentlichen Dis- kurses zu stellen, dessen Tragweite heute noch gar nicht abzusehen ist.”

– Nachrichtenblatt 312 vom 23. April 2011

Ja genau – Thilo “Wenn keine Zahl da ist, schöpfe ich eine, die in die richtige Richtung weist” Sarrazin als volksnaher Vermittler “wissenschaftlicher” Weltbilder. Man sollte ja eigentlich meinen, dass Menschen, denen man die notwendige Intelligenz für ein universitäres Studium nachsagt, den Unterschied zwischen Wissenschaft und pseudowissenschaftlichem Unfug zumindest grob erkennen können müssten.

Deutschland im Jahr 2011. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.

Vielleicht haben ja die Experten der Fachgruppe Biologie der Uni Bonn bei Gelegenheit mal ein Einsehen und erklären den an der Uni vertretenen Burschenschaftlern den Unterschied zwischen einem echten wissenschaftlichen und/oder biologischen Menschenbild und an den Haaren herbeigezogenen pseudowissenschaftlich klingenden Kriterien, mit denen man die eigenen Vorurteile nachträglich legitimieren will. Mal ganz davon abgesehen, dass der Verfasser des Antrags zur Strafe eine Somuncu-Lesung zu den pseudowissenschaftlich-biologistischen Thesen eines deutschen Bestsellers aufgedrückt bekommen sollte…

Kommentare (489)

  1. #1 docfalcon
    19. Juli 2011

    Hallo Christian,
    ich möchte mich hiermit bei dir für “etwas” derbere Anfeindungen in deine Richtung, die von mir qua “Parteibuch” deiner Person in Kommentarspalten ausgeführt wurden, entschuldigen. Deine Definition von Wissenschaft scheint dann doch näher an “echter Science” zu sein, als ich dir das damals in der Guti-Affäre unterstellt habe.

  2. #2 Florian Freistetter
    19. Juli 2011

    Tja, wie sagte schon Schiller: „Jeder, siehst du ihn einzeln, ist leidlich klug und verständig, Sind sie in Corpore, gleich wird dir ein Dummkopf daraus“

    Der Spruch hängt hier in Jena (dem Ort an dem die “Urburschenschaft” gegründet wurde) übrigens als offizielles Plakat direkt vor der Uni.

  3. #3 a+
    19. Juli 2011

    Christian, merci.

    Bitte nimm doch noch den Link zu den faschistodien Raczeks raus. Die sind keines Klickes würdig.

    Wer die gugln will – bitte. Da findet man dann noch anderes Material. Das hier zum Beispiel. Durch die Linksetzung findet Tante Gugl die “echte” Seite, und man kann ohne Umweg dort hin. Die sind leider eh schon auf Treffer #1, mir wär ja lieber, man würde auch was anderes finden. Sowas hier, zum Beispiel.

    Interssant find ich ja, wie wenig Leute tatsächlich Mitglied in solchen Vereinen sind.

  4. #4 noch'n Flo
    19. Juli 2011

    @ FF:

    Nachdem Du ja in Wien studiert hast, dürfte Dir die deutsche Burschenschaftler-Landschaft doch vergleichsweise harmlos erscheinen, oder?

  5. #5 nihil jie
    19. Juli 2011

    in GÖ hatten wir auch einige Burschenschaftler. Komische oder besser gesagt äußerst seltsame Zusammenrottung von Menschen. Tja… aber ich habe in GÖ auch den Spruch gelernt…. “Lieber ein Geschwür am After, als ein deutscher Burschenschaftler” 😉

  6. #6 Antikraut
    19. Juli 2011

    “Man sollte ja eigentlich meinen, dass Menschen, denen man die notwendige Intelligenz für ein universitäres Studium nachsagt, den Unterschied zwischen Wissenschaft und pseudowissenschaftlichem Unfug zumindest grob erkennen können müssten.”

    Na ja, unsere Verbindungen in Bonn bestehen größtenteils aus Juristen, WiWis und Medizinern (und Theologen, aber die sind alle im CV und haben mit Burschenschaften nix zu schaffen). Geisteswissenschaftler sind deutlich unterrepräsentiert, Naturwissenschaftler eine Rarität.

  7. #7 noch'n Flo
    19. Juli 2011

    Wobei man sagen muss, dass es durchaus auch gemässigte Zeitgenossen bei den Burschenschaftlern gibt – nicht umsonst wurde in den 90ern ein Konkurrenz-Dachverband gegründet, in den sich alle Burschenschaften geflüchtet haben, die der Vaterlandstümelei nicht länger fröhnen wollten (und z.B. auch Ausländer, Zivis usw aufnehmen wollten – nur die Frauen bleiben weiterhin aussen vor (dazu mache ich jetzt aber keinen Spruch, sonst muss ich wieder ins Chauvi-Glas einzahlen)). Ich habe während meines Studiums in Hannover, besonders bei der Burschenschaft Teutonia, sogar ein paar Burschenschaftler kennengelernt, die politisch eher links einzuordnen waren.

    Nur was das Saufen angeht, sind diese Herren wohl überall gleich.

  8. #8 weyoun
    19. Juli 2011

    [quote] “Wenn keine Zahl da ist, schöpfe ich eine, die in die richtige Richtung weist”[quote]

    Ich kriege Angst wenn ich sowas höre und lese. Noch beängstigender wenn dann pi-news infizierte Akademiker solche Sätze rechtfertigen.
    Wenn am Mittagstisch von Professoren in größerer Runde Antisemitismus raushauen das man Ihnen die Gabel ins Auge rammen möchte.
    Ich hab das schon alles miterlebt und erlebe es mit und bin täglich aufs neue angewidert und abgestossen.

  9. #9 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    Thilo “Wenn keine Zahl da ist, schöpfe ich eine, die in die richtige Richtung weist” Sarrazin

    Hat Sarrazin nicht gesagt und kann demzufolge auch nicht belegt werden.

    MFG
    Dr. Webbaer

  10. #10 Christian Reinboth
    19. Juli 2011

    @Webbär:

    Es ging um die Frage, woher Sarrazins viel zitierte, im Brustton der Faktizität vorgetragene Behauptung eigentlich kommt, dass siebzig Prozent der türkischen und neunzig Prozent der arabischen Bevölkerung Berlins den Staat ablehnten und in großen Teilen weder integrationswillig noch integrationsfähig seien. Sarrazin gab zu, dass er keinerlei Statistiken dazu habe. Er gab zu, dass es solche Statistiken auch gar nicht gibt.

    Bisher hat schlichtweg kein Meinungsforscher der türkischen und arabischen Bevölkerung Berlins diese Frage gestellt. Thilo Sarrazin behauptet also etwas, von dem er schlicht und einfach nichts weiß. Wenn man aber keine Zahl hat, erklärte Sarrazin dem Reporter weiter, muss »man eine schöpfen, die in die richtige Richtung weist, und wenn sie keiner widerlegen kann, dann setze ich mich mit meiner Schätzung durch«.

    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/33007

  11. #11 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    Die besagte Buschenschaft leistete sich laut SPIEGEL nun einen weiteren Klopper, indem sie mit diesem Text erneut die Verankerung von “biologistischen” Kriterien in den Aufnahmekritierien fordert – und sich dabei ausgerechnet auf Thilo Sarrazin als den Kronzeugen für ein “wissenschaftliches Menschenbild” beruft, das auch von “gebildeten Kreisen” vertreten werden könne: [Zitat]

    Weder ist in der Folge von “Biologismus” die Rede, bitte korrekt zitieren, noch wird Sarrazin als “Kronzeuge” genannt.

    Wenn Sie so falsch zitieren und unfair vortragen, dann müssen Sie sich nicht wundern, wenn die von Ihnen geschätzte christliche Kirche auf ähnlichem Niveau regelmässig einen reingebraten bekommt, lol. – Die oft rechten Burschenschaften liefern sicherlich bessere Angriffsstellen, sind aber meist hintergründig tätig und fallen kaum negativ auf.

    MFG
    Dr. Webbaer

  12. #12 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    @CR
    Das angebliche Sarrazin-Zitat ist nicht autorisiert und entstammt einer blogähnlichen Quelle bei der SZ von einem ihm nicht wohlgesinnten Autoren.
    Sr, aber wir sind hier beim vom Hören-Hörensagen. Ihr Niveau?

  13. #13 cydonia
    19. Juli 2011

    Danke für den Post! Wichtiges Thema, und vielleicht endlich die Gelegenheit die Burschenschaften zu reformieren. Von Abschaffen wage ich nicht zu träumen.
    Und wie war das noch bei MartinB: die “webbärsche” Sichtweise….wer das Wort langsam liest und sich auf der Zuge zergehen lässt, kommt der Wahrheit recht nahe.

  14. #14 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    @kleine Cydonia
    Ist halt ein schlecht recherchierter Artikel im Sinne eines persönlich gehaltenen Kampfes gegen Rechts, no prob, kann man machen, aber es hat dann halt keinen wissenschaftlichen Anspruch und keine WIssenschaftsnähe.

  15. #15 Christian Reinboth
    19. Juli 2011

    @Webbär:

    Weder ist in der Folge von “Biologismus” die Rede, bitte korrekt zitieren, noch wird Sarrazin als “Kronzeuge” genannt.

    Klar steht da nichts von “biologistisch” drin, dass der Text aber so zu sehen ist, dürfte ja wohl kaum in Frage stehen – “rechtsnational” steht schließlich auch nicht drin und wäre dennoch eine ebenso zutreffende Charakterisierung. Von einem Zitat war ja auch keine Rede. Und auch wenn das Wort “Kronzeuge” nicht auftaucht, ist es doch zweifellos so, dass sich der Text auf Sarrazin beruft die von ihm aufgestellten Thesen explizit als “Aufhänger” für eine neue gesellschaftliche Diskussion über vermeintlich “wissenschaftliche Menschenbilder” versteht.

    Ist halt ein schlecht recherchierter Artikel im Sinne eines persönlich gehaltenen Kampfes gegen Rechts, no prob, kann man machen, aber es hat dann halt keinen wissenschaftlichen Anspruch und keine WIssenschaftsnähe.

    Nicht jeder Artikel hier hat einen Wissenschaftsanspruch – wäre das der Fall, könnte ich noch weniger schreiben, als ich das jetzt schon tue. Mir ging es lediglich darum, meinen Ärger über das bewusst gewählte “wissenschaftlich” des Menschenbildes zum Ausdruck zu bringen, das selbstverständlich alles andere als wissenschaftlich ist. Wie der Begriff der Wissenschaft gerade von dieser Burschenschaft schon des öfteren falsch verwendet wurde, um irgendwelche kruden Thesen zu rechtfertigen, wurde ja auf den Scilogs bereits gut beschrieben:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/bierologie/wissenschaft-gesellschaft/2011-06-28/die-biologie-der-burschenschaftler

  16. #16 rolak
    19. Juli 2011

    Also wenn die Burschenschaften einen Rechtsruck machen – wo soll das denn hinführen? Als um 1980 herum (u.a. von mir) in K ein ASTA gewählt wurde, gewann der politische Arm der Burschenschaften (RFS, natürlich nur rein zufällig das Akronym teilend mit der Reichsführerschule) dank eines hochintelligenten Wahlkampfes (Rollkommandos plätten die Infostände in der Mensa etc) einen ganzen Sitz im Ausschuß. Da es insgesamt knapp ausgegangen war, fragte der RCDS freundlich an, ob er denn bei gewissen Fragen zu einer Zusammenarbeit bereit sei. Antwort: “Mit euch linkem Gesocks?”

  17. #17 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    @CR
    Das können Sie sich so zurechtbiegen, nichts spräche aber dagegen am Text zu bleiben. Dass das falsche Sarrazin-Zitat hier wieder hochkam, Dr. W hatte seinerzeit auch schon Kollege Anhäuser kritisieren müssen, den das aber nicht weiter interessiert hat, war schon ärgerlich. – Sarrazin ist kein Nazi und kein Rassist, insofern ist das Zitat “Deutschland im Jahr 2011. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.” und die geradezu zwanghaft erscheinende Mein-Kampf-Anlese (Old Webbaer hat nicht draufgeklickt) sehr unangenehm und entspricht vom Niveau her den ständigen niedrigen Anwürfen auf die christlichen Kirchen.

  18. #18 michael
    19. Juli 2011

    @Rolak
    Erinnert mich an eine Uni in K,deren naturwissenschaftliche Fakultät recht konservativ war, die aber von den Theologen und Juristen als rote Fakultät bezeichnet wurde.

  19. #19 michael
    19. Juli 2011

    >wer das Wort langsam liest und sich auf der Zuge zergehen lässt

    mir fällt da nur das ein: http://onlineworldofwrestling.com/profiles/a/amy-weber.html

  20. #20 rolak
    19. Juli 2011

    Tja michael, das dürfte an der Gesamtzahl Unis in K liegen 😉 Die Gebäudefarbe scheidet ja zumindest bei Physik & Chemie aus…

  21. #21 michael
    19. Juli 2011

    @Rolak
    Karlsruhe,Kaiserslautern,Kiel,Köln,Konstanz ? Die Gebäudefarbe paßte damals schon. Wie es jetzt ist, weiss ich aber nicht.

  22. #22 buch
    19. Juli 2011

    Hat eigentlich schon jemand Webbaers Law formuliert?

    “Gibt es zu einem Thema verschiedene Meinungen, so ist die dümmstmögliche die Meine”

  23. #23 rolak
    19. Juli 2011

    🙂 Aber michael, zu einer Abkürzung fehlt dem Buchstaben ein wesentlicher Punkt. Nein, es ist das Kennzeichen von K in D. Nicht üblich? Dann Denkfehler meinerseits.

  24. #24 Christian Reinboth
    19. Juli 2011

    @Webbär:

    Sarrazin ist kein Nazi und kein Rassist, insofern ist das Zitat “Deutschland im Jahr 2011. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.” und die geradezu zwanghaft erscheinende Mein-Kampf-Anlese (Old Webbaer hat nicht draufgeklickt) sehr unangenehm

    Nein, Sarrazin ist tatsächlich kein Nazi. Das glaube nicht mal ich. Ob er ein Rassist ist oder einfach nur keine Ahnung von Genetik hat, mögen andere beurteilen. Im Artikel ging es ja aber gar nicht primär um Sarrazin, sondern um Raczeks – und da bin ich mir nicht sicher, ob nicht sogar beide Urteile zutreffend wären. Eine Burschenschaft, der nur Deutsche beitreten können, hat schon ein leichtes Geschmäckle – aber sei es drum. Die Regeln aber ändern zu wollen, sobald sich ein Deutscher meldet, der “zu asiatische” Gesichtszüge hat, zeigt doch aber deutlich, aus welcher Richtung dort der Wind weht. Da sei mir die Verärgerung der “Wissenschaftlichkeit” wegen gegönnt – man kennt den derartigen verbalen Missbrauch des Wissenschaftsbegriffs für ideologische Schwurbelei ja auch aus anderen Bereichen, erinnert sei etwa an den “wissenschaftlichen Sozialismus”…

    Die Lesung kann man sich übrigens getrost antun, die ist gänzlich unverkrampft und schwer erheiternd. Und Humor ist bekanntlich ein gutes Antidot gegen Ideologien aller Art…

  25. #25 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    Eine Burschenschaft, der nur Deutsche beitreten können, hat schon ein leichtes Geschmäckle – aber sei es drum.

    Es ist ja noch schlimmer, Frauen dürfen nicht mitmachen und auch der Speziezismus ist unübersehbar.

    Dennoch liegen Sie falsch, wenn Sie bei den Burschenschaftlern Nazis wittern, die sind zwar oft rechts, aber eben Sozialistenhasser – so wie Stauffenberg beispielsweise.
    Und rechts zu sein ist zwar etwas dümmlich, aber mit dem Linkssein vergleichbar – zur Erinnerung: Rechts und Links sind normale politische Richtungen.

    Der Hauptkritikpunkt an Ihrem Artikel war natürlich die mangelhafe sachliche und logische Stringenz. Sie können’s doch besser und sich einen persönlichen Kampf gegen Rechts zu beweisen, haben Sie nicht nötig.

    MFG
    Dr. Webbaer

  26. #26 michael
    19. Juli 2011

    @Rolak
    Autokennzeichen ? Hab bisher weder ein Auto oder einen Führerschein besessen.

  27. #28 maxfoxim
    19. Juli 2011

    “Und rechts zu sein ist zwar etwas dümmlich, aber mit dem Linkssein vergleichbar – zur Erinnerung: Rechts und Links sind normale politische Richtungen.”
    Sehe ich auch so. Je weiter man sich von “der Mitte” entfernt, wo immer die auch liegen mag, wird es immer ungemütlicher. Egal in welche Richtung!!!

    Ich bin in keiner Burschenschaft, und werde auch nie Mitglied in einer sein. (Brauche keine günstige Wohnung in der Nähe der Uni 😛 )
    Man sollte aber auch nicht direkt alle über einen Kamm scheren. Linke/Rechte Spinner gibt es überall. Nicht nur in Burschenschaften. Ich vermute mal viele machen das auch nicht aus “Gesinnung” sondern aus Wohnplatzgründen.

    Übrigens habe ich einmal in einer Burschenschaft Poker gespielt, war ein sehr netter Abend, und das nicht nur weil ich gewonnen habe 😉 Wirklich Negatives ist mir hier nicht aufgefallen.

    @ alle. Blöde Frage, und ist mir auch peinlich. Aber wie kann ich richtig zitieren? Also hier im Blog damit es so schön grau erscheint, und es kein maxfoximplag braucht 😛

  28. #29 Dr. Webbaer
    19. Juli 2011

    Aber wie kann ich richtig zitieren?

    <blockquote>your comment</blockquote>

  29. #30 ochmenno!
    20. Juli 2011

    Mal nicht als PM an Christian, sondern im Forum, weil’s nervt: wieder hängt ein Beitrag von mir in der Moderationsschleife. Diesmal mag es wieder an den > 2 Links im Beitrag liegen, aber WTF?? Ausschließlich bei FF funktioniert’s IMMER auf Anhieb. EGAL, mit wie vielen Links. Alle anderen Blogger hier können mich whitelisten, bis sie schwarzwerden: meine Kommentare landen immer erst im spam, und zwar ohne Notiz an den Blogger. Hab schon mit Jürgen darüber gemailt, er hat sich sehr deutlich entschuldigt. Er kann’s nicht ändern: Typepad läuft Amok. Hatte zwischenzeitlich schon begeonnen, nur noch bei FF als “a+” zu posten. Eine Zeitlang ging’s dann, erstaunlicherweise, aber jetzt wieder nicht.

    Kann mal bitte jemand den Entwicklern euer Plattform in den A*sch treten? So mag ich hier nicht diskutieren!einselfriede!

    So, back on topic, genug gedampft. Mein Wunsch im verschwundenen Post: Link zu den Raczeks löschen. Keines Klickes wert.

    @nilh ije: Grafitti am Nordcampus GÖ, gell? Neulich hat mal eine Chinesin, die in einer befreundeten Arbeitsgruppe da zu Gast ist, um Übersetzung gebeten. Gar nicht so einfach.

    @Sauerkraut: ich habe in BN in den Naturwissenschaften studiert und hatte exakt zwei Komilitonen (inc. der Semester über/unter mir), die bekanntermaßen in Burschenschaften waren. Beide familiär vorgeprägt: der eine Industrieellensohn, der andere Diplomatensohn. Meine These: ohne eine solche Vorprägung geht man nicht mehr hin. Ich habe interessante Streitgespräche mit den beiden geführt, um ihre Motivation zu hinterfragen. Lief auf bewußtes Absetzen durch Konservativismus hinaus. Das unbehagliche Umfeld wurde dabei ausgeblendet, bzw. es wurde darauf abgehoben, nur von innen heraus die eigentlich liberalen Gedanken der Verbindungen wahren zu können.

    Und weil’s diesmal nicht drübersteht (ochmenno!):
    Zum Gruß, a+

  30. #31 cydonia
    20. Juli 2011

    Der Webbärsche Versuch den Rassismus der Burschenschaftler zu relativieren, und gleichzeitig eine Lanze für Sarrazin zu brechen ist recht weit verbreitet, und wird auch in meiner Wohnstadt von Burschenschaftlern gern unternommen. Ich finde es extrem unangenehm mit dergleichen konfrontiert zu werden, und bin der Meinung, dass Rassimus unbedingt Rassismus genannt werden muss, wenn er auftaucht.
    Ich möchte nicht, dass meine Kinder wegen ihres Aussehens Schwierigkeiten bekommen(sie tragen u.A. asiatische Gesichtszüge). Die Bedenken sind aufgrund mancher Reaktionen in letzter Zeit konkreter geworden.
    Wenn ich Wbs Kommentare lese und mir den Schlagabtausch zwischen der abtrünnigen Burschenschaft und dem Dachverband durchlese läuft es mir kalt den Rücken runter. Mir ist enorm wichtig, dass die Klugen und Weltoffenen möglichst früh und deutlich reagieren.

  31. #32 Klaus
    20. Juli 2011

    Die Burschenschaften haben auf wieder mehr Zulauf. Ei ei, woran das wohl liegen mag?

  32. #33 Dr. Webbaer
    20. Juli 2011

    @cydonia
    Ihre Befindlichkeitsäußerungen in allen Ehren, aber man muss schon, wenn man so einen Artikel schreibt und die gerne auch rechten Burschenschaften in Nazinähe rückt, etwas in der Hand haben und eben argumentativ kommen. – Die “Klugen und Weltoffenen” halten es in der Regel so.

  33. #34 cydonia
    20. Juli 2011

    …sehr schöne Lesung übrigens. Und aus meiner Sicht die beste Methode mit dem Schrott umzugehen.

  34. #35 cydonia
    20. Juli 2011

    …wer möchte denn ein Webbärsche Lesung veranstalten? “Perlen aus fünf Jahren” oder so……

  35. #36 Klaus
    20. Juli 2011

    Völlig Banane? Die Burschenschaften in die Nähe der Nazis rücken zu wollen, zeugt von unglaublicher Intoleranz und Blödheit.

  36. #38 Dr. Webbaer
    20. Juli 2011

    @Klaus
    Da stand, dass man “etwas in der Hand” haben muss, wenn man die Burschenschaftler in Nazi-Nähe rückt. – Dr. W wäre bspw. der Letzte, der Sie als zum internationalen Sozialismus neigende Kraft beleglos verdammen würde. Dr. W kennt Sie ja nicht.

    Und das ist eben der Punkt, man kann nicht wie Herr Reinboth in seinem Blogartikel unzureichende Belege zusammenpappen, um dann ein “Mein Kampf” rezitieren zu lassen. – BTW: Onkel Webbaer hätte diesen Vorgang nicht weiter beachtet, aber Herr Reinboth mängelt eben – zu Recht! – gelegentlich die allgemein unfair gehaltene und weitgehend substanzlose Kritik an den christlichen Kirchen an. – Der er selbst angehört, lol.

    Erstesteinewerfertum eben.

    MFG
    Dr. Webbaer

  37. #39 cydonia
    20. Juli 2011

    Ich weiß zwar, dass du zu den wirklich unangenehmen Trollen gehörst, Klaus, aber trotzdem…..Otto Skorzeny? Klar, bestimmt ein Widerstandskämpfer. Und wo sind sonst die bedeutenden Burschenschaftler nach 45? Kai Diekmann? Wenn du meinst..

  38. #40 Dr. Webbaer
    20. Juli 2011

    @cydonia
    Ihnen oder Herrn Reinboth obliegt die Belegfindung, dass Burschenschaftler zum Nazitum tendieren – statt eben dazu explizit antilinks (also: recht oder rechtsradikal) zu sein. LOL

    Ist ja nicht jeder rechtsradikal [1], der Ihnen (oder Herr Reinboth) missfällt.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] “rechts” = akzeptabel und begrifflich weitgehend undefiniert, man verbindet’s idR mit einer gewissen Rückwärtsgewandtheit – “rechtsradikal” und “rechtsextremistisch” bedeutet nationales Sozialistentum *
    * Klar, hier werden medial und in der Zielsetzung diffamatorisch regelmäßig bewusst Fehler gemacht, gerne auch von internationalen Sozialisten.

  39. #41 Christian Reinboth
    20. Juli 2011

    @cydonia:

    Der Webbärsche Versuch den Rassismus der Burschenschaftler zu relativieren, und gleichzeitig eine Lanze für Sarrazin zu brechen ist recht weit verbreitet, und wird auch in meiner Wohnstadt von Burschenschaftlern gern unternommen.

    …wobei man – da muss ich ausnahmsweise dem Webbären beipflichten – sicher nicht den Fehler machen sollte, alle Burschenschaftler für Rassisten oder gar Nazis zu halten. Bei den Ruhrbaronen gab es vor einiger Zeit mal ein aufschlussreiches Interview mit dem Vertreter einer Bonner “Konkurrenz-Landsmannschaft”, dem die rassistischen Töne aus den Reihen der Raczeks offenbar auch mächtig auf den Geist gehen. Lesenswert ist auch dieser offene Brief eines Burschenschaftlers im SPIEGEL:

    Ihr scheint den Genpool reinhalten zu wollen, bis zum letzten Wasserkopf. Nach Eurer Argumentation müsst Ihr DNA-Tests durchführen und festlegen, wie viel Abweichung von der mitteleuropäischen Norm zulässig ist. 0,01 Prozent? Oder 0,0001? Oder jede Abweichung, solange sie nicht zu Schlitzaugen führt?

    Man erkennt: Es denken – zum Glück – längst nicht alle so. Auf rassistischen Unsinn öffentlich hinzuweisen – und jemandem unabhängig von Geburtsort und Lebensgeschichte die deutsche Staatszugehörigkeit absprechen zu wollen, weil er “zu asiatische Gesichtszüge” hat, ist nicht nur simpler sondern schon ziemlich hässlicher rassistischer Unsinn – ist aber dennoch sicherlich kein Fehler, auch wenn der Webbär das anders sieht. Ganz haarsträubend wird es natürlich, wenn ausgerechnet Studenten, die es nun wirklich besser wissen (dürften), sich nicht zu blöde sind, Fantasiebegriffe wie “populationsgenetische Gruppierung” zu erfinden, um ihrem Unfug auch noch einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. BTW:

    Und das ist eben der Punkt, man kann nicht wie Herr Reinboth in seinem Blogartikel unzureichende Belege zusammenpappen, um dann ein “Mein Kampf” rezitieren zu lassen

    Hier fehlt der Kontext: Ich lasse nicht einfach so “Mein Kampf rezitieren”, um jemanden auf billige Art und Weise in die Nazi-Ecke zu rücken; stattdessen habe ich einen Vortrag verlinkt, der sich mit genau dem Populationsgenetik-Unfug auseinandersetzt, der sich nun mal eben schon in “Mein Kampf” findet, und der sich seitdem nicht besonders weiterentwickelt zu haben scheint. Aus “Meise geht nur zu Meise und Feldmaus geht nur zu Feldmaus” schlossen ja bereits die Nazis, dass etwa “rassische Mischehen” von der “Natur” nicht gewollt seien. Dass jemand kein Deutscher sein kann, wenn er eine “nichteuropäischen Gesichts- und Körpermorphologie” aufweist – so stand es jedenfalls im abgelehnten Antrag der Burschenschaft an den Hauptverband – scheint mir da gedanklich nicht wirklich weit entfernt zu sein.

    Ist ja nicht jeder rechtsradikal, der Ihnen (oder Herr Reinboth)
    missfällt.

    Und nein, ich mache ganz sicher nicht jeden zum Nazi, dessen Ansichten mir nicht passen, dafür ist mir das selbst schon zu oft passiert. Nicht MLPD gewählt? Nazi. Kapitalist? Nazi. Kirchenmitglied? Nazi. CDU-Mitglied? Nazi. Man darf mir an dieser Stelle mal unbesehen glauben, dass es wohl keine gesellschaftliche Gruppe gibt, denen die Nazi-Keule so sehr auf den Geist geht, wie den gemäßigten Konservativen. Aber “wer eine nichteuropäische Gesichtsmorphologie aufweist, kann kein Deutscher sein” – wie soll man so einen Mist denn sonst nennen oder kritisieren, ohne die offensichtlichen Parallelen zu berühren?

  40. #42 cydonia
    20. Juli 2011

    @Christian Reinboth
    Zustimmung. Ich habe auch keinen Nazi-Vergleich gesehen. Ich denke mir und vielen Anderen ist schon klar wie du deinen Post gemeint hast.

  41. #43 Dr. Webbaer
    20. Juli 2011

    Man darf mir an dieser Stelle mal unbesehen glauben, dass es wohl keine gesellschaftliche Gruppe gibt, denen die Nazi-Keule so sehr auf den Geist geht, wie den gemäßigten Konservativen.

    Na, dann aber mal keine Eigentore schießen. Wenn irgendwo “out of bounds” steht oder im Schützenverein oder im türkischen Arbeiterverein für Sie (und Ihre Frau) “Kein Zutritt” gilt, dann gilt es eben nachzuforschen was genau los ist. Die dementsprechende Bemühtheit unterblieb und wurde anscheinend durch die unselige Mein-Kampf-Rezitation kompensiert.

  42. #44 Dr. Webbaer
    20. Juli 2011

    Nachtrag:
    Zudem wird im Artikel eine Wissenschaftlichkeit des “Menschenbilds” der Burschenschaftler behauptet, wobei diese ziemlich offensichtlich keinen derartigen Anspruch hatten und Sarrazin nur als Diskussionsanreger nutzten. Organisationen dürfen idR immer noch diejenigen aufnehmen, die sie haben wollen, das gilt u.a. auch für die christlichen Kirchen und die Funktionsträger, daran ist nichts “nationalsozialistisch”. – Jeder Schwulenclub wird auf homosexuelle Ausrichtung und Männlichkeit bestehen wollen, wenn die Anforderungslage es erfordert und es ist eben (noch) ein allgemein anerkanntes Menschenrecht Gruppen zu bilden und auf deren Zustandekommen Einfluss zu nehmen.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich hier nicht weiter über unsubstanzielle Meinungsbeiträge und absichtlich erscheinendes Missverstehen aufregen möchte)

  43. #45 Christian Reinboth
    20. Juli 2011

    @Webbär:

    Na, dann aber mal keine Eigentore schießen. Wenn irgendwo “out of bounds” steht oder im Schützenverein oder im türkischen Arbeiterverein für Sie (und Ihre Frau) “Kein Zutritt” gilt, dann gilt es eben nachzuforschen was genau los ist.

    Nachforschen ist immer gut. Soweit ich weiß, lautete die bisherige Regel für alle Mitgliedsverbände der Deutschen Burschenschaft, dass nur Studenten aufgenommen werden, die Deutsche im Sinne der deutschen Staatsangehörigkeit sind. Wäre keine Regel, die ich mir für einen Verein wünschen würde, in dem ich Mitglied bin, aber seis drum – jeder so gut wie er kann. Zum Mißfallen der Raczeks stellte sich nun aber heraus, dass ein anderer Mitgliedsverband genau diesen Regeln entsprechend auch einen Studenten aufgenommen hatte, der zwar in Deutschland geboren wurde und natürlich – wie übrigens auch seine Eltern – die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, der aber “irgendwie asiatisch” aussieht, da ein Elternteil aus China stammt. Daraufhin wurde ein Versuch unternommen, die Definition von “Deutscher” dahingehend zu ändern, dass nur noch der Deutscher sein kann, der keine “nichteuropäischen Gesichtszüge” aufweist – also per Gesichtskontrolle und vollkommen unabhängig von Geburtsort, Nationalität, Pass, Familie oder Lebensweg. Und es würde mich ehrlich gesagt sehr überraschen, wenn sich für diese Vorgehensweise eine Erklärung ohne rassistische Untertöne finden ließe…

  44. #46 Klaus
    20. Juli 2011

    @Cynodia
    Deine dämlichen Beleidigungen kannst du dir , du weißt schon wo hin stecken! So was wie du gehört eigentlich bei REWE hinter die Wursttheke.

  45. #47 cydonia
    20. Juli 2011

    Hmja, es ist doch immer wieder erstaunlich, wie Benehmen und Weltsicht korrelieren. Wieso Wursttheke? Ah, ich verstehe: WurstverkäuferInnen sind Untermenschen….Und Ende der Kommunikation.

  46. #48 Christian Reinboth
    20. Juli 2011

    @Klaus: Erste Verwarnung mit Verweis auf die Netiquette. Beleidigung von anderen Kommentatoren muss nicht sein.

  47. #49 Klaus
    20. Juli 2011

    @ CR

    Nur zur Richtigstellung Verehrenswertester. DIE pöbelt wie gewohnt oben rum. Ich glaube nicht dass ich mich hier als Troll beschimpfen lassen muss. Dobre?

  48. #50 Christian Reinboth
    20. Juli 2011

    @Klaus: Ich zitiere mal aus Deinem ersten Kommentar:

    Völlig Banane? Die Burschenschaften in die Nähe der Nazis rücken zu wollen, zeugt von unglaublicher Intoleranz und Blödheit.

    Wer so in eine Diskussion einsteigt, braucht sich über den Trollvorwurf nicht zu wundern – persönlich angreifen muss man deshalb noch lange niemanden. Vernünfig diskutieren können wir dagegen über alles. Rozumí?

  49. #51 Klaus
    20. Juli 2011

    @CR
    Lassen wirs. Ich empfehle sich einmal mit der Geschichte der Burschenschaften zu beschäftigen. Da gibt es viel Patriotismus. So wie Sie ihn auch in ihrer Partei antreffen. C’est tout.

  50. #52 Christian Reinboth
    20. Juli 2011

    @Klaus: Sollte meine Partei je beschließen, über den Ausschluss von Mitgliedern auf der Basis “undeutscher Gesichtszüge” zu entscheiden, würde ich sofort austreten – insofern scheint es da schon strukturelle Unterschiede zu geben. Dass es auch vernünftige Burschenschaften und Burschenschaftler gibt, steht völlig außer Frage – was sich da aber derzeit bei einigen Verbänden der Deutschen Burschenschaft abspielt, spottet ja nun wirklich jeder Beschreibung. Ich hoffe, der Verband kriegt auf der nächsten Jahrestagung 2012 die Kurve und schmettert alle derartigen Anträge mit deutlicher Mehrheit ab.

  51. #53 Basilius
    20. Juli 2011

    @Cydonia
    Ich bin irgendwie versucht aus der starken Korrelation eines Quittenverwechslers und einer Geringschätzung anderen Menschengruppen sowie dem reichhaltigen Pflegen von einfältigen Vorurteilen einen kausalen Zusammenhang herauszulesen.
    Ich beobachte das jedenfalls immer mal wieder.

    Ansonsten, volle Zustimmung.

  52. #54 Dr. Webbaer
    20. Juli 2011

    @CR
    Sie hätten ja wenigstens mal den Stand referieren können: Die “Raczeks” (urdeutscher Name, gell?) haben den Antrag gestellt aus dem Burschenschaftsverbund eine Burschenschaft auszuschließen, die einen Fernostasiaten [1] aufgenommen hat. Dieser Antrag wurde mittlerweile zurückgenommen. In der recht(skonservativ)en Szene ist man ziemlich peinlich betreten wg. des Vorgangs (aus dem Gedächtnis!, Old Wb hat nicht recherchiert und muss auch nicht recherchieren – bedarfsweise gerne korrigieren!).

    [1] Sie wissen anscheinend wen, lol.

  53. #55 Nicolai
    20. Juli 2011

    Der Spruch “Irrlehren der Wissenschaft brauchen fünfzig Jahre, bis sie durch neue Erkenntnisse abgelöst werden, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch die alten Schüler aussterben müssen.” ist wohl viel zu menschenfreundlich. Es gab ja schon mal Versuche völkischen Quatsch “wissenschafltich” zu untermauern.
    Die Unfug der Altvorderen wird jedoch regelmäßig wiedergekaut und in aufgefrischtem Gewand aufgetischt.
    Schließlich gehören auch die Mullahs der Taleban, G. W. Bush oder Bischof Williamson der gebildeten Schicht an.
    Die Zugehörigkeit zur “gebildeten Schicht” korelliert offensichtlich nicht mit der Inteligenz. Erschreckend ist nur, diese Dummheit zieht sich durch die ganze Gesellschaft unabhängig von Buschenschaft, SPD oder ….. Wo sammeln sich die meisten?
    Zum Thema “nichteuropäische Gesichtzüge” erinnern mich an ein Bild aus dem Stürmer” der zwischen arischem und jüdischem Gesäß unterschied, und das ist kein Witz. Wie weit ist man davon entfernt?

  54. #56 michael
    21. Juli 2011

    > die einen Fernostasiaten

    Webbärs Kommentare lösen manchmal Begeisterung aus.

    @basilius
    Quitte ? Sieht cydonia nicht so aus?

  55. #57 Dr. Webbaer
    21. Juli 2011

    @michael
    “Asiate” ist im Englischen der Code für Moslem (so wie in D “Südländer”) und wäre womöglich irreführend gewesen.

  56. #58 Klaus
    21. Juli 2011

    @CR
    Ihre Partei hat in der Vergangenheit schon ganz andere Dinge beschlossen! Einfach mal die Kirche im Dorf lassen.

  57. #59 Christian Reinboth
    21. Juli 2011

    @Klaus: Ja? Welche denn? Gibt es Beispiele für Beschlüsse, die mit “wer keine ausreichend ‘deutschen’ Gesichtszüge aufweist darf kein Deutscher sein” mithalten können?

  58. #60 a+
    21. Juli 2011

    @Webbär: Zur Frage, ob nun manche Burschenschaften faschistoid, rechtsnational, rechtskonservativ mit braunem Einschlag oder ähnliches einzuordnen sind schau mal bei wiki vorbei. Da findet man auch ein paar Links. Falls dir das nicht reicht, such mal die entsprechenden Verfassungsschutzberichte, statt aus dem Gedächtnis über den Rückzug des Antrags auf dem Burschentag zu schreiben.

    Meine Einschätzung ist, daß es massiver Indiskretion plus öffentlichen Druckes sowie einer heftigen internen Debatte bedurfte, bis die Raczeks ihre Anträge zurückgezogen haben. Ohne diesen Aufruhr wäre es auch zu Christians Artikel nicht gekommen.

    Die “urdeutschen” Razceks sind tatsächlich ziemlich ourtoitsch, wenn man den ‘schlandbegriff folgt, dem diese Gruppierung anhängt. Aber mal ehrlich: mit dem Namen zu kommen und da was “undeutsches” zu vermuten ist einer Diskussion nicht angemessen. Genau so wenig, wie jemanden mit deutschem Pass und chinesischen Eltern als Fernostasiaten zu bezeichnen.

    Neudeutsches Fazit: STFU.

    unrelated: danke für’s freischalten, Christian. @all: er hat mir verraten, daß sb im hintergrund an der spamerkennung arbeitet! :freu:

  59. #61 Klaus
    21. Juli 2011

    Blättern Sie einfach mal in der Geschichte ihrer Partei. Filbinger, Kiesinger, Globke und und und…. Alles lupenreine Demokraten. Das waren wirkliche Nazis. Keine Burschen die irgendwas, von mir aus törichtes daher schwatzt.
    Übrigens die CDU ist gerade im Begriff unser Land zu ruinieren. Aber das ist ein anderes Thema.
    hierzu:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wir-werden-inkompetent-regiert/3484794.html

    Und da regen sie sich über so`n Mist auf?

  60. #62 a+
    21. Juli 2011

    @Klaus: Ruhig, Brauner. Gaaaaanz ruhig. Jetzt nicht durchgehen. Und beim Thema bleiben: die Vergangenheit (auch) der C-Parteien ist nicht ruhmreich. Aber sie steht hier und jetzt nicht zur Debatte. Die Gegenwart steht zur Debatte. Der Burschentag war quasi gerade eben. Und *diese* Debatte ist noch nicht ausgestanden. Das als “törichtes Daherschwatzen” abzutun ist nicht angemessen. Immerhin hat es den Berichten nach den Verband fast gespalten – und nicht etwa nur verbale Watschn für die Antragssteller gegeben! Der eigentliche Skandal ist dabei der Artikel im Nachrichtenblatt, 12. Februar 2011, der das Ergebnis eines Gutachtens des Rechtsausschusses der Deutschen Burschenschaft wiedergibt und auf den die Raczeks sich berufen können. Da ist von “Abstammungsgemeinschaft” die Rede. Und an dieser Stelle können wir bitte nochmal die Geschichte bemühen und uns fragen: wohin führt das? Hatten wir sowas nicht schon mal? Die Antwort gibt Bert Brecht in Arturo Ui.

  61. #63 Dr. Webbaer
    21. Juli 2011

    Übrigens die CDU ist gerade im Begriff unser Land zu ruinieren.

    Das Scheitern des EURO wird sicherlich einen bedeutenden Kaufkraftverlust für D bedeuten und gerade auch in Leistungsempfängerkreisen für baldige Unruhe sorgen. – Insofern ist es bemerkenswert, dass der Partei der sozialen Marktwirtschaft dazu außer Treueschwüren für Merkel wenig bis nichts einfällt – von den wirtschaftsnahen Kreisen, die sich aber auch fügen, einmal abgesehen. Sicherlich ist hier auch der “gemäßigte Konservative” (Eigenbezeichnung) Christian Reinboth in der Zwickmühle.

    Überhaupt haben die CDU-Bürger, gerade auch hier bei den deutschsprachigen ScienceBlogs zu nagen; man werfe bspw. auch einmal einen Blick auf den anderen hiesigen CDU-Bürger, der symptomatisch für seine persönliche Krise regelmäßig Webverweise auf konservative (also: nicht explizit “gemäßigte konservative” Medien) löscht.

    MFG
    Dr. Webbaer

  62. #64 cydonia
    21. Juli 2011

    Was war noch mal das Thema, meine Herren?

  63. #65 Dr. Webbaer
    21. Juli 2011

    @Cydonia
    Das hintergründige Thema war das Scheitern der deutschen Konservativen, manifestiert an diesem schlecht recherchierten Beiß-Artikel, der den Burschenschaften die Intelligenz abspricht und sie ins außerdemokratische Jenseits zu schicken sucht; wobei auch Sarrazin als angedeuteter Faschist sein Fett wegbekommt.

  64. #66 noch'n Flo
    21. Juli 2011

    @ Klaus:

    Die Burschenschaften in die Nähe der Nazis rücken zu wollen, zeugt von unglaublicher Intoleranz und Blödheit.

    Da kennst Du aber nicht viele Burschenschaften. Bestes und bekanntestes Gegenbeispiel: B! Danubia München.

    @ Christian Reinboth:

    Soweit ich weiß, lautete die bisherige Regel für alle Mitgliedsverbände der Deutschen Burschenschaft, dass nur Studenten aufgenommen werden, die Deutsche im Sinne der deutschen Staatsangehörigkeit sind.

    Stimmt nicht mehr – der 1996 neu gegründete Dachverband “Neue Deutsche Burschenschaft” sieht das glücklicherweise deutlich fortschrittlicher.

  65. #67 noch'n Flo
    21. Juli 2011

    @ Klaus:

    Ich empfehle sich einmal mit der Geschichte der Burschenschaften zu beschäftigen.

    Gute Idee – fang doch schon mal an.

  66. #68 Klaus
    21. Juli 2011

    @a-
    du kannst ja Anzeige erstatten! z.B.: wg. Volksverhetzung. Uaahhhhh…..

  67. #69 MoritzT
    21. Juli 2011

    @ WB: Ihnen ist hier absolut kein Artikel gut genug recherchiert. Sie bringen auch – außer billiger Standardkritik – praktisch nie Beiträge, über die sich konstruktiv diskutieren ließe. Ehrlich gesagt sind Sie einer jener Menschen, die ich wirklich gern mal in realitas kennen lernen würde: nichts anderes könnte mich noch dazu veranlassen, den Eindruck, den ich von Ihnen habe, noch zu revidieren.

  68. #70 Dr. Webbaer
    21. Juli 2011

    Ihnen ist hier absolut kein Artikel gut genug recherchiert. Sie bringen auch – außer billiger Standardkritik – praktisch nie Beiträge, über die sich konstruktiv diskutieren ließe.

    “Ließen”, der Plural war hier gefordert. – Nun, was soll man aus liberaler Sicht zu der weitgehend sachfreien halbgaren Antirechtsrethorik eines sich als “gemäßigt” empfindenden Konservativen beitragen außer eben das Destruktivum?

    Wo wenig oder nichts kommt, stellt Dr. W gerne feedbackgebend das Nichts in den Vordergrund.

    Davon unabhängig: Selbstverständlich mag man sich, Christian Reinboth ist ja nun wirklich ein kompetenter kluger Mensch – so wie Sie vermutlich auch.

    MFG
    Dr. Webbaer

  69. #71 noch'n Flo
    21. Juli 2011

    Wenn das Bärchen hier schon Korinthen kackt

    “Ließen”, der Plural war hier gefordert.

    dann sollte es auch richtig liegen. “Liessen” wäre korrekt gewesen, wenn davor das Wort “über” weggefallen wäre.

    Da gilt mal wieder das berühmte Dieter-Nuhr-Zitat…

  70. #72 rolak
    21. Juli 2011

    Ich weiß ja nicht was ihr da lest, doch MoritzTs Konstrukt war schon richtig: Es ließen sich viele Beiträge diskutieren, aber es ließe sich über viele Beiträge diskutieren.

    Davon abgesehen hat WebbÄrschen latürnich recht und kein Burschenschafter ist in der Nähe zu NSDAP-{Nachfolge}Organisationen, selbst wenn er Mitglied sein sollte.

  71. #73 cydonia
    21. Juli 2011

    Tja, die webbärschen Deutschkenntnisse sind nicht die allerbesten…ich denke, eine traditionsbewusste Burschenschaft würde ihm wohl den Beitritt verwehren müssen.
    @rolak
    Zwei Straßen weiter gibts ein Burschenschaftshaus: Wenn man dort abends spät vorbeikommt hört man die Herren schon mal Lieder singen, die man eher bei den Nachfolgeorganisationen vermuten würde. Selbstverständlich gilt das nicht für alle Burschenschaften. Diese spezielle macht aber wirklich keinen Hehl aus ihrer Gesinnung, und die Herren tauchen auch schon mal in Mannschaftsstärke bei öffentlichen Diskussionen auf, und beklatschen eifrig jede Äußerung, die ausländerkritisch interpretiert werden könnte. Das ist recht unangenehm.

  72. #74 rolak
    21. Juli 2011

    ~ selbstverständlich nicht alle

    Selbstverständlich, cydonia. Das Gezetere von klaus und das Herumwüten des Petzes läßt sich nur erklären, wenn sie am thread-Titelende ein ‘jedes einzelnen Burschenschaftlers’ zumindest als gemeint unterstellen. Ideologiekampf pur, wie z.B. ebenfalls nebenan bei den gender-Fragen. Und auch für solch ein Verhalten gilt:

    Das ist recht unangenehm

  73. #75 michael
    21. Juli 2011

    > “Asiate” ist im Englischen der Code für Moslem (so wie in D “Südländer”) und wäre womöglich irreführend gewesen.

    Bär haben keine Ahnung: Hier z.b: Merkel life und nicht unbedingt mit Sachkenntniss getrübt:

    „Es geht auch darum, dass man in Ländern wie Griechenland, Spanien, Portugal nicht früher in Rente gehen kann als in Deutschland, sondern dass alle sich auch ein wenig gleich anstrengen.“

    Was macht der Tagesspiegel daraus :

    Südländer sollten länger arbeiten

    Da hat der Tagesspiegel sicherlich nicht an die Moslems gedacht.

  74. #76 Dr. Webbaer
    21. Juli 2011

    @michael
    Die deutsche polizeiliche Personenbeschreibung arbeitet i.p. Phänotypus (äußeres Erscheinungsbild) mit der genannten Einordnung, suchen Sie doch einfach die Ihnen jetzt bekannten Suchwörter nutzend im Web, da kommen in wenigen Sekunden zig Beschreibungen hoch…
    Zudem muss MoritzT das Adverb ‘über’ irgendwie nachträglich eingefügt haben…

  75. #77 cydonia
    21. Juli 2011

    Tscha , die WebbÄrschen Deutschkenntnisse mal wieder….”über” ist…na…? Shame on you! Das mangelhafte “Doitsch”(Wbs Lieblingsschreibweise) ist ja nun schon öfter aufgefallen. Merkwürdig, dass gerade die der deutschen Sprache nicht wirklich Mächtigen sich besonders patriotisch gebärden.

  76. #78 Dr. Webbaer
    21. Juli 2011

    @cydonia
    http://www.duden.de/rechtschreibung/ueber_darueber_mehr

    Ohren steif halten!
    MFG
    Dr. Webbaer

  77. #79 michael
    22. Juli 2011

    Mich würde ja mal interessieren, ob der Webbär während seiner Studentenzeit bei einer Burschenschaft oder Turnerschaft war. Bis sechs Uhr morgens gesoffen und dann als frommer Christ in den Frühgottesdienst.

  78. #80 Dr. Webbaer
    22. Juli 2011

    @michael
    Gehen Sie bitte mal davon aus, dass sich Old Webbaer eigentlich nie geändert hat.

  79. #81 michael
    22. Juli 2011

    @WB

    Bei Old Webbaer mag das ja zutreffen, aber wie ist es mit den Übergängen Baby Webbaer –> Young Webbaer –> Old Webbaer gewesen ?

  80. #82 Christian Reinboth
    22. Juli 2011

    @Webbär:

    Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: “Sie haben sich gar nicht verändert.” “Oh!” sagte Herr K. und erbleichte. – Bertolt Brecht, Das Wiedersehen

  81. #83 Dr. Webbaer
    22. Juli 2011

    Führen Brecht und Nazikeulen,
    im Gefecht zu eignen Beulen,
    war die Munition wohl schlecht
    und des Lesers Lohn gerecht.

  82. #84 cydonia
    22. Juli 2011

    Autor?

  83. #85 michael
    22. Juli 2011

    WatschelBaer ?

  84. #86 rolak
    22. Juli 2011

    Nicht doch, das war Petzens AABB.
    Vom ersten die Sinnleere, der Rest nur formal.

  85. #87 Dr. Webbaer
    22. Juli 2011

    BTW: die Islam-Nazis haben sich wieder gemeldet, waere das vielleicht beizeiten ein Thema fuer den Brecht-Kenner ?

  86. #88 michael
    23. Juli 2011

    BTW:
    Falls der Baer Oslo meint: Nichts genaues weiss man nicht.
    denn laut SPON:

    Bei einer Pressekonferenz am Freitagabend sagte Ministerpräsident Jens Stoltenberg auf die Frage, ob eine islamistische Gruppe hinter den Taten stecke, er wolle nicht spekulieren. “Wir wollen Gerüchte nicht leugnen oder bestätigen, wir wissen nichts Genaues darüber.” Nach Einschätzung von Polizei und Geheimdiensten sei es “viel zu früh, über Verantwortung zu sprechen”.

    Wenn der Bär bessere und verlässlichere Informationen hat:

    Tu er sich nur keinen Zwang an, und leg er offen, was er weiss.

  87. #89 Dr. Webbaer
    23. Juli 2011

    Es ist jedenfalls klassischer Islamnazi-Style, die Norweger halten sich noch sehr bedeckt mit der Informationsweitergabe, man kenne die Szene, man lasse sich von denen nicht die Demokratie kaupttmachen, so hiess es, und dann kommen noch Hinweise, dass es keine Islamnazis waren, aber mehrere Taeter gab. – Sehr irritierende Informationsausgabe bisher.

  88. #91 michael
    23. Juli 2011

    @WB

    Woran der Bär sehen kann, dass ‘Abwarten und Tee trinken’ [1] keine schlechte Strategie für einen Aussenstehenden ist.
    Wollen wir mal sehen, wie sich das weiterentwickelt.

    [1] für unsereinen:

    Und ist auch noch so dünn der Tee, und tut dir irgendwo was weh – Rum, Rum, dann sind gleich alle Schmerzen stumm.

    für den Rest

    Sie saßen und tranken am Teetisch und sprachen von Liebe viel. Die Herren, die waren ästhetisch, die Damen von zartem Gefühl.

    Von: Fontane + Heine

  89. #92 MoritzT
    23. Juli 2011

    Islamnazi … genial. Und *style ist fast noch besser. Unglaublich, wie man mit jedem Beitrag noch tiefer sinken kann. BTW, Dr. Webbaer: ich mag Sie nicht. Überhaupt nicht.

  90. #93 rolak
    23. Juli 2011

    🙂 Mit jedem Beitrag tiefer zu sinken ist ja bei einem Blog-thread an sich nichts ungewöhnliches, MoritzT.

    Doch ich bitte zu bewundern, wie ungemein perfekt des WebbÄrschens verlinkter Beleg seine hier hingerotzte Behauptung stützt. *weia*

  91. #94 Stefan W.
    23. Juli 2011

    Was – hat wieder ein Christ zugeschlagen? Zumindest ein christlich geprägter? 🙂 Seit wann ist es Islamnazi-Style, eine Jugendfreizeit zu überfallen?

    Bis wir näheres wissen warten wir, ob MoritzT noch preisgibt, wie er nachträglich das ‘über’ eingeschmuggelt hat – vor allem in den Text vom Webbärn, wo es zitiert ist … pfeif …

  92. #95 Frank
    23. Juli 2011

    [Beleidigung entfernt] es ist Zeit für Sie einfach mal die Schnauze zu halten. Gerade in diesem Blog, wo es um rechtsextreme Gestalten geht, die Sie ja gerne zu verteidigen wissen, auf die falsche Fährte der Islamisten zu verweisen, ist einfach mehr als daneben.

    So bitte auch nicht, die Netiquette gilt hier für alle Seiten.

  93. #96 Klaus
    23. Juli 2011

    @Stefan W.
    Jawoll, einer von der Christlich Demokratischen Partei Deutschlands.

  94. #97 Dr. Webbaer
    23. Juli 2011

    “Islamnazi-Style” kam ja nur um dem Stil des Blogartikels nachzueifern, korrekt wäre Mumbai-Style gewesen. – Vielleicht interessiert’s jemanden: Es ist jetzt oft von “rechtsradikal” die Rede bezogen auf den o.g. Täter, seine öffentlich gemachten Profile weisen eher Richtung Libertarismus.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich nun langsam ausklinkt)

  95. #98 Basilius
    23. Juli 2011

    @MoritzT·

    BTW, Dr. Webbaer: ich mag Sie nicht. Überhaupt nicht.

    Mit der Meinung ist man gar nicht so alleine, wie man aus den oft ausbleibenden Erwiderungen schließen könnte. Aber manche Problembären vertreten halt Meinungen, welche für mich schon lange nicht mal mehr der Erwiderung wert sind.

  96. #99 Der Grösstadmiral
    23. Juli 2011

    Ich hoffe, Meister Petz gibt uns Bescheid, wenn er auf Öl gestossen ist… sollte nicht mehr lange dauern…

  97. #100 Thomas J
    23. Juli 2011

    hier ist doch schon alles mit brauner Schlacke vollgespritzt…

  98. #101 Freya von Braun
    23. Juli 2011

    @Thomas dingsbums

    darum:

    Für ein freies nationales Deutschland!

  99. #102 cydonia
    23. Juli 2011

    Ich möchte dann doch noch etwas loswerden:
    Das, was in Norwegen passiert ist, ist furchtbar genug. Die Reaktion des Kommentators, der sich entblödet seine Vorurteile hier immer wieder zu posten, selbst angesichts einer solchen Tragödie, ist ekelhaft.

  100. #103 Fernhold
    23. Juli 2011

    Es ist auch ekelhaft was täglich in Saudi Arabien passiert. Es ist ekelhaft was z.Z.t. im Kongo, in Simbabwe, in Kenia, tagtäglich in China in Indien und anderswo passiert. Viel schlimmer als das was gerade in Oslo passiert ist. Tausendmal schlimmer du verlogene Betroffenheitsfee.
    Im Kongo werden gerade in diesem Moment ca. 100 Frauen und Kinder vergewaltigt. 100 von Menschen ermordet. Die Sache in Norwegen ist schlimm, ohne Zweifel.
    Aber Hauptsache du hast deinen Arsch im Trockenen und kannst mit plärren! Ekelhaft. Einfach nur Ekelhaft du [Beleidigung entfernt]

  101. #104 rolak
    23. Juli 2011

    Kühe gibt es nur in lila, nicht in q-gelb, unsinnige Zahlen verkündender Fernhold. Dach was auch immer Du noch aufzufahren gedenkst: Es macht keinen der titelig behandelten Burschen weniger rassistisch.

  102. #105 Thilo
    23. Juli 2011

    Wenigstens war es diesmal nicht Herr Schmitt, sondern Herr Breivik. Da hatte man bei dänischen Zoll dann wohl doch recht.

  103. #106 Fernhold
    23. Juli 2011

    rolak
    Und was hat das, du Quatschkopf, mit Norwegen zu tun? Mann, Mann . Gott sei Dank ist das hier nur ein 3. Wahl Blog.
    Wie war das noch? Lumpenproletariat!
    Keine Zähne im Mund, aber weit das Maul aufmachen!

  104. #107 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Fernhold:

    Lumpenproletariat!

    Keine Zähne im Mund, aber weit das Maul aufmachen!

    Warum führst Du Selbstgespräche?

  105. #108 Dr. Webbaer
    23. Juli 2011

    Wichtich ist halt zu verstehen, dass es den “Nazi” nicht nur im rechten Spektrum, sondern zunehmend auch allgemein vertreten gibt – anscheinend mittlerweile sogar bei Libertären. – Wer hätte hier auf Grund der Datenlage [1] nicht auf eine bärtige Gottesdienstausübung, a.k.a. Dhijad, getippt? Dbzgl. Tipps können zukünftig häufiger mal falsch sein, so darf gelernt werden.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] Erfreulicherweise liefern Weblogs mittlerweile dbzgl. Informationen sehr zeitnah deutsch- wie auch andersprachlich – man ist also zu Webzeiten nicht mehr an die früher angestrebte Tätersozialisierung nach Strafverbüßung gebunden, die wichtige Informationen zur Einschätzung der Lage zurückhaltenm ließ; Stichwort: bundesdoitscher Presserat und -kodex *.
    * von Ex-BP Heinemann forciert um die seinerzeit zur Wurzel gehende BILD-Zeitung und andere Springer-Medien nicht verbieten zu müssen – so sah es jedenfalls damals aus

  106. #109 Fernhold
    23. Juli 2011

    rolak
    Blah Blah Blah……. du Penner. Du bis fertig du Arsch.

    @ WB

    Im Gegensatz zu Deutschland kann ich in den Niederlanden (Höchstrichterlich bestätigt) sagen:
    Der Islam ist keine Religion sondern eine faschistische Weltanschauung. Und der Koran ist genau ´so ein übles Pamphlet, wie Mein Kampf von Nr. 18!

    Es lebe das heilige Deutschland!

    Bitte nicht auch noch Stauffenbergs Grab bespucken. Auch der war übrigens kein Burschenschaftler.

  107. #110 rolak
    23. Juli 2011

    Hi Fernhold, statt den holden Blick in die Ferne schweifen zu lassen und das Messer zu zücken, wäre vielleicht einmal Lesen angemessen: Dein NorweKongo-Gejammere passt zum hiesigen Thema nicht einmal annähernd so gut wie ein neues Käsekuchenrezept. Doch zum Glück kannst Du Dich mit Deiner uneingeschränkten Voreingenommenheit zum Petz gesellen, WebbÄrschen auf Eimer. Der ist in seinem Gepoltere und in seiner Einsichtsfähigkeit wenigstens eine Bestätigung der blogpost-thematischen Zuordnung…

    Das wäre dann allerdings auch der einzig positive Aspekt an Ws Auftritt hier.

  108. #111 Fernhold
    23. Juli 2011

    rolak
    Mann Mann, bei dir möchte ich keine Gehirnzelle sein. Dann wäre ich nämlich den ganzen Tag alleine! Du [selbstentlarvend dümmliche Beleidigung entfernt]

  109. #112 Dr. Webbaer
    23. Juli 2011

    Beim Fernhold würde Dr. W jetzt auch keine Brötchen mehr bestellen. – Aber was wir hier lernen können ist eben, dass das Einordnen “Nazi-Nichtnazi” heutzutage nicht angebracht ist und diesem Sachverhalt einen angemessenen Maßstab anlegend Respekt zu zollen ist; billig und spekulativ geht’s nicht mehr.

    MFG
    Dr. Webbaer

  110. #113 cydonia
    23. Juli 2011

    Ok…Christan? Könntest du mal aufräumen? Und Wb, dass Sie sich, nachdem, was Sie sich geleistet haben, nochmal hier auftauchen, ohne in Sack und Asche zu gehen, sagt sicher Einiges über ihren Charakter aus, und es dürfte auch für Psychologen interessant sein….könnten Sie vielleicht trotzdem wegbleiben? Danke
    Und an alle anderen Ewiggestrigen: Ihr bestätigt gerade sämtliche Vermutungen, was eure Manieren, eure Intelligenz und eure Aggressivität betrifft.
    Und dass dieser Post jetzt so langsam beschossen wird, sagt sicher auch einiges über die Grundtendenz bei vielen Burschenschaftsfans aus. Da gibts dann doch offensichtlich ein ernsthaftes Problem.

  111. #114 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Christian R.:

    Schliesse mich cydonia an – schmeiss doch bitte mal diesen Pöbeltroll Fernhold raus. Diese Anencephalie gepaart mit Hypogonadismus und Insuffizienz des Corpus Cavernosum ist ja nicht mehr auszuhalten.

  112. #115 Burschenschaftler
    23. Juli 2011

    Ein Hoch auf die Deutschen Burschenschaften. Es lebe Schwarz Rot Gold. Es lebe Deutschland!

  113. #116 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    Überhaupt wird dieser Blogeintrag leider immer mehr mit brauner Sosse zugeschüttet – wie wärs, ihn einfach rechtzeitig zu schliessen? Bevor sich hier noch mehr rechte Gesinnungsgenossen einfinden?

    Aber ist schon interessant: es beweist doch sehr schön die hier von einigen Kommentatoren geleugnete Nähe von Burschenschaften zum Rechtsextremismus. Warum sonst würde ein derartiger Artikel so viele Scheisseklümpchen anziehen?!?

  114. #117 Franz K.
    23. Juli 2011

    Nieder mit den Volksverrätern!

  115. #118 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Burschenschaftler:

    Stärke er sich erstmal für diesen Unsinn!

  116. #119 Franz K.
    23. Juli 2011

    @noch son Floh

    Die Scheißklumpen seit ihr! Grüne Pest sozusagen! Weg mit euch. Haut ab, Gesindel.

  117. #120 Christian
    23. Juli 2011

    Rechtsradikaler Kommentar entfernt.

  118. #121 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    Is ja interessant – kaum ist man gegen Nazis, wird man schon in die grüne Ecke gestellt.

    Zur Info: Ich war über 10 Jahre lang Mitglied in der CDU, fast 15 Jahre in der JU und habe mich während meines gesamten Studiums für den RCDS engagiert.

    Nicht, dass ich heute noch darauf stolz wäre…

  119. #122 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    SIIIIILENTIUM!!!

    Christian, bitte mach endlich den Kommentarbereich zu!

  120. #123 rolak
    23. Juli 2011

    Ich plädiere gegen eine Schließung, da das Geschehen -solange es nicht illegitim ist- eine vorzügliche Offenlegung darstellt für das Denken eines Teiles der Bevölkerung.

  121. #124 Hel
    23. Juli 2011

    @all

    Tja, in Norwegen ließ nicht Islam-Nazismus, sondern vielmehr Oklahoma-Style grüßen. Der Täter war übrigens Sarrazin-Fan, vgl http://www.mvpo.com/index.php?id=56&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4668&cHash=19b71c458cbc424883e8cbfa039bba83

    Unter verschiedenen Pseudonymen soll er in diversen deutschen Blogs zum Thema Sarrazin gepostet und sie befürwortet haben. Nicht wenige deutsche Blogger haben B. in seinen extremen Ansichten bestärkt und motiviert: Man dürfe nicht nur diskutieren, sondern müsse Zeichen setzen. Darunter auch Kommentare wie: „tue es doch endlich“ oder „es wird Zeit“. Ein Informant aus der rechten Szene in Berlin deutete an, dass Anders Behring B. auch Kontakte in die deutsche rechte Szene gehabt hätte. So soll er im Februar 2010 in Dresden mit einem weiteren Norweger sowie zwei Schweden an einer rechtsextremen Kundgebung teilgenommen haben.

  122. #125 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ rolak:

    Das kannst Du aber auch im Kommentarbereich von BILD- oder Welt-Online beobachten – da brauchen wir hier bei SB nicht noch zusätzliche Ausstellungsfläche.

  123. #126 MartinS
    23. Juli 2011

    @Christian Reinboth
    Mach bitte dicht!
    Aber lass den braunen Dreck drin stehen – es ist so schön entlarvend!
    Zustimmung zu noch’n Flo!
    Dagegen halten bringt nichts – und daher bin ich wieder weg.

  124. #127 Christian
    23. Juli 2011

    Was hat Oslo mit Deutschen Burschenschaften zu tun? War es ein DEUTSCHER Burschenschaftler welcher den Anschlag verübt hat. Oder dazu aufgerufen hat? Oder Oder????
    Vorsichtig! Gaaanz Vorsichtig!

  125. #128 Christian
    23. Juli 2011

    Ich bitte um Klarstellung des Begriffs brauner Dreck. Wenn die Burschenschaften damit gemeint sein sollen, erfüllt dieses den Straftatbestand der Volksverhetzung.

    Entsprechend greift der 130 des StgB..
    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, 1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Die Landespolizeidienststelle Ihres Bundeslandes nimmt jede Anzeige gegen Volksverhetzung sicher gerne entgegen. Ob man Sie allerdings besonders ernst nimmt, wenn Sie sich darüber beschweren, dass Burschenschaften als “braun” tituliert werden, die anhand von “rassischen Gesichtsmerkmalen” darüber befinden wollen, wer “Deutscher” sein dürfe und wer nicht, sei einmal dahingestellt…

  126. #129 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Christian:

    Ich bitte um Klarstellung des Begriffs brauner Dreck.

    Gerne: damit meinte ich diejenigen Herrschaften, die hier durch ihre Kommentare ihre rechtsnationale Gesinnung kundtun.

    Die Burschenschaften habe ich dabei nicht pauschal gemeint. Wenn Du weiter oben meine Kommentare gelesen hättest, wüsstest Du auch, dass ich explizit klargestellt habe, dass es zwar Burschenschaften gibt, die für rechtsextreme Äusserungen ihrer Mitglieder bekannt/berüchtigt sind, es aber auch nicht wenige Bünde gibt, die sich davon ausdrücklich distanzieren.

    Und was Oslo angeht – niemand hat hier einen Zusammenhang zu irgendeiner Burschenschaft hergestellt. Also mal ganz ruhig bleiben.

    Das genaue Studium sämtlicher Kommentare kann manchmal sinnvoll sein…

  127. #130 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    nochmal @ Christian:

    Übrigens musst Du MartinS (auf den Du Dich ja scheinst vor allem bezogen hast) nicht die Gesetze erklären – der hat selber Jura studiert.

  128. #131 Wurgl
    23. Juli 2011

    Sie schrieben es doch! …, die geeignet ist, … Ist eben nicht geeignet.

    Mutmaßlich mangelt es nicht nur am Verständnis von Gesetzestexten. Die zuvor zu Blog gebrachten „Glanzleistungen“ und auch das Textverständnis speziell zur Phrase „brauner Dreck“ fordern solch eine Mutmaßung heraus. Selbstverständlich ist mit „brauner Dreck“ die Aneinanderreihung von Zeichen gemeint, etwas das man bei höherer Schöpfungshöhe als „Werk” bezeichnen würde und das im Urheberrecht ausführlich behandelt wird.

  129. #132 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Wurgl:

    Touché!

  130. #133 MartinS
    23. Juli 2011

    @Christian

    3. Burschen, heraus!
    Lasset es schallen von Haus zu Haus! Wenn es gilt für’s Vaterland, treu die Klingen dann zur Hand, und heraus mit mut’gem Sang, wär’ es auch zum letzten Gang!
    Burschen, heraus!

    Ebenso machte sich der NS-Studentenbund die Implikationen des Liedes zu nutze und nannte sein ab 1930 erscheinendes Publikationsorgan „Burschen heraus!“.

    Quelle Wurde hier im Blog zitiert. Über Fernhold und Franz K. sollten wir gnädigerweise nicht reden.
    Und nein, nicht alle Burschenschaften oder Studentische Verbindungen sind ‘reaktionär’! Ich habe selbst 1 Jahr in Marburg im Verbindungshaus gewohnt.
    Die wirre Drohung oben vergessen wir mal ganz zügig 😉

  131. #134 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ MartinS:

    Sorry, aber das ist symbolisch gemeint. Das Vaterland steht für die Verbindung, und “Klingen heraus” ist die Verpflichtung, für den eigenen Bund auf die Mensur zu treten. Daher auch der “letzte Gang” – das bezieht sich auf das Ende der Mensur.

  132. #135 MartinS
    23. Juli 2011

    @noch’n Flo
    Hast Du Dir den Wiki-Link angesehen? Solltest Du!

  133. #136 Christian
    23. Juli 2011

    Wirre Drohungen?

  134. #137 cydonia
    23. Juli 2011

    @MartinS, Flo
    Ich geh da mit rolak: Es ist genug geballte Kompetenz hier versammelt, um die paar Irregeleiteten zuverlässig im Zaum zu halten. Man muss sich mit den Leuten auseinandersetzen. Es gibt sie nun mal.

  135. #138 rolak
    23. Juli 2011

    Natürlich wirr & Drohung, Christian, anders ist das hiesige Winken mit ‘Strafbestand’ nicht zu interpretieren.

    Aber nicht doch, noch’n Flo, ‘der letzte Gang’ ist seit urlange schon der Euphemismus für den einzigen Weg, nachdem keiner mehr gegangen wird: Der zum Friedhof rsp in den Tod. Diese 3.Strophe markiert ja gerade den Übergang von Corpsgeist zu Kadavergehorsam, zum klassischen ‘right or wrong, my country’.
    Wobei schon ersterer für mich nicht in allen Punkten, schon gar nicht in allen Ausprägungen befürwortbar ist.

  136. #139 cydonia
    23. Juli 2011

    Und Christian…..”GAAAnz Vorsichtig”. Hier werden Drohungen nicht geschätzt. Vom Strafgesetzbuch übrigens auch nicht.

  137. #140 Stefan W.
    23. Juli 2011

    Im Inforadio wurde eben gemeldet, dass der Täter mutmaßlich ein fundamentalistischer Christ sei, und 2 Sätze später: Berliner Bürger brächten Blumen und Kerzen an die nordischen Botschaften, sowie ein Plakat/Transparent mit der Aufschrift “Gott ist groß”!

    Ist das Zynismus oder Ignoranz?

  138. #142 rolak
    23. Juli 2011

    Es wäre imho nett, wenn Oslo-Kram bis zu einer besseren Möglichkeit in dem bisher einzigen passenden thread ausdiskutiert werden würde.

  139. #143 Klaus
    23. Juli 2011

    Der Oslo Kram hat hier nichts zu suchen!
    Also:
    Wenn eine Burschenschaft keine Mitglieder aus anderen Ländern duldet, ist dies ausschl. Sache der Burschenschaft.
    Eigentlich geht das ja auch schon aus den Satzungen hervor.
    Jeder Verein, jede Partei hält sich das Recht vor, eine Mitglieds Aufnahme zu verweigern.
    Zugeben die Begründung der Breslauer Freunde ist etwas linkisch. Aber damit hat sichs aber auch!
    Bei den Logen (Freimaurer, P2 u.a.) gibt es noch nicht einmal Mitgliedsanträge.

  140. #144 Hel
    23. Juli 2011

    @Stefan W

    Vor allem und in erster Linie ist der Täter ein Rechtsradikaler. Er gehörte auch einer rechten Freimaurerloge sowie einer rechtspopulistischen Partei an, und er ist passionierter Jäger, Freund von Ego-Shootern und so eine Art Öko-Nazi.

    Ehrlich gesagt, finde ich es ignorant und zynisch von dir, ihn und seine Tat dem Christentum als solchem anzuheften. Findest du vielleicht auch, man hätte die auf der Insel tätigen Notfallseelsorger gleich wegen geistiger Mittäterschaft verhaften sollen? Nee, also echt, sorry, es ist reichlich billig, unbeteiligte Christen, die für die Opfer beten, derartig anzukacken.

    Fest steht, dass der Täter Kontakte zu deutschen Rechtsradikalen hatte -> Brücke zum Thread-Thema: Solche gibt es auch unter deutschen Burschenschaften, nach Schätzungen des Hamburger Verfassungsschutzes vertritt gut ein Drittel von derartige Ansichten, vgl http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/10651

  141. #145 Christian
    23. Juli 2011

    Was ist eine rechte Freimaurerloge? Bitte Quellangabe!

  142. #146 Basilius
    23. Juli 2011

    Und ich gehe da mit Cydonia:

    Ich geh da mit rolak: Es ist genug geballte Kompetenz hier versammelt, um die paar Irregeleiteten zuverlässig im Zaum zu halten. Man muss sich mit den Leuten auseinandersetzen. Es gibt sie nun mal.

    Habe bloß grad’ leider zuwenig Zeit für solchen Dummfug.

    ´’`\_(ò_Ó)_/´’`

  143. #147 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Klaus:

    Bei den Logen (Freimaurer, P2 u.a.) gibt es noch nicht einmal Mitgliedsanträge.

    1. Blödsinn!
    2. Wer Freimaurer und P2 in einem Satz nennt, beweist, dass er vom Thema absolut keine Ahnung hat.

    @ Hel:

    Er gehörte auch einer rechten Freimaurerloge sowie einer rechtspopulistischen Partei an

    Freimaurerlogen sind per definitionem nicht politisch ausgerichtet, das widerspricht dem Grundgedanken der Freimaurerei. Vielleicht gehörte er einer rechten Loge an, der Begriff ist ja nicht geschützt.

  144. #148 Hel
    23. Juli 2011

    @Flo

    Freimaurerlogen sind per definitionem nicht politisch ausgerichtet, das widerspricht dem Grundgedanken der Freimaurerei. Vielleicht gehörte er einer rechten Loge an, der Begriff ist ja nicht geschützt.

    Yep, du hast Recht, ich korrigiere mich. Die Loge, der er angehört, ist auch keineswegs als rechts bekannt.

    Die einzige rechte Loge war tatsächlich die P2, welche aber bekanntlich missbräuchlich unterwandert worden war.

    Seine Tat wurzelt weder im Freimaurer- noch im Christentum, sondern im rechtsradikalen Gedankengut.

  145. #149 Bullet
    23. Juli 2011

    Juhu. Hier gibts Hirn.

  146. #150 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Bullet:

    Aber leider so ungleichmässig verteilt…

  147. #151 rolak
    23. Juli 2011

    Wer Freimaurer und P2 in einem Satz nennt, beweist, dass er vom Thema absolut keine Ahnung hat.

    Ist ein selbstreferenzieller Schuß ins Knie. Abgesehen davon war die P2 eine Freimaurerloge, unabhängig davon inwieweit sie gegen Ende als Tarndeckel benutzt wurde.

    Und selbstverständlich ist nur der Streit über Politik mehr oder weniger strikt untersagt, jedoch politischer Aktionismus geradezu die Basis des Denkens:

    Politik „bezeichnet jegliche Art der Einflussnahme und Gestaltung sowie die Durchsetzung von Forderungen und Zielen, sei es in privaten oder öffentlichen Bereichen.“ (wiki)

    Das Ziel der Freimaurerei liegt darin, diese [5 Grundpfeiler] im Alltag zu leben, um so das menschlich Gute in der Welt zu fördern (auch wiki)

    Klar, jeder sich für gut Haltende will nur mein Bestes.
    Nichts spricht dagegen, daß die Mehrheit der Mitglieder einer Loge einer ähnlichen (partei)politischen Ausrichtung anhängt, solange es im gesetzlich vorgegebenen Rahmen bleibt. Und der ist (erfreulicherweise) recht weit.

  148. #152 HaDi
    23. Juli 2011

    Hey, man kann ja in jugendlichen Eifer einer Freimaurerloge beitreten, dann interessiert man sich für was anderes und später wird man rechtsradikal (aber nicht so weit, dass man sich Nazi nennt). der typ hat offensichtlich mehr als ne schraube locker, da sind widersprüche in der vita doch nicht verwunderlich. Immerhin war er – diversen Quellen zufolge – anscheinend auch in der Führung der Jugendorganisation einer rechten Partei. Die verschwörungsfreaks stürzen sich drauf, dass er freimaurer war. Unsere Ecke stürzt sich mehr auf seine rechtsradikalität als Ursache.

    die wahren Freimaurer-Experten sind selbstverständlich mal wieder im Freigeist-Forum(WARNUNG – Tummelplatz der größten D…. im Netz), dort schlug die Nachricht über die Freimaurermitgliedschaft ein wie eine Bombe. Sind das ja die selbsternannten Freimaurer-Experten, die jeden Bruder an den Handzeichen erkennen, und der Chef Jo Conrad hat ja viele Bücher und Videos über die Geheimlogen herausgegeben. Dabei – liest man den restlichen teil des Forums – wäre der Attentäter dort gar nicht so sehr aus der Reihe getanzt mit seiner Meinung über MultiKulti und den Islamismus.

  149. #153 Klaus
    23. Juli 2011

    @noch son Floarsch

    du hast wirklich nicht alle Tassen im Schrank. Du kannst weder, und darum gehts, der P2, noch einer Freimaurerloge beitreten. Du Turnschuh. Aber in diese Frage stellt sich für dich eh nie. Du Wurst!

  150. #154 Stefan W.
    23. Juli 2011

    @Hel: Der Webbär hat in einer kürzlichen Debatte immer wieder behauptet, unsere Kultur sei christlich geprägt. Auch der, der aus der Kirche ausgetreten sei, sei christlich geprägt.

    Nach dieser Logik ist ein Norwegischer Attentäter dann auch christlich geprägt.

    Darauf bezog sich mein erstes Posting.

    Heute mittag wurde aber im Inforadio explizit gesagt, der Täter sei wohl ein christlicher Fundamentalist – um dann zwei Sätze später “Gott ist groß” vom Transparent zu zitieren, was ja wie ein gutheißen der Tat klingt, vor diesem Hintergrund. Von Betereien war gar nicht die Rede, und “Ankacken” ist Ihre Wortwahl – vielleicht finden Sie das ja komisch.

    Ich kann, anläßlich des Todes von rund 90 Personen aber auch ohne den Verweis auf ‘christlichen Fundamentalismus’ keine Entschuldigung dafür finden, ‘Gott ist groß’ auf ein Plakat zu schreiben. Das ist eine geschmacklose Entgleisung, die Ihrer in nichts nachsteht.

  151. #155 noch'n Flo
    23. Juli 2011

    @ Klaus, den Oligosynaptiker:

    du hast wirklich nicht alle Tassen im Schrank. Du kannst weder, und darum gehts, der P2, noch einer Freimaurerloge beitreten. Du Turnschuh. Aber in diese Frage stellt sich für dich eh nie. Du Wurst!

    Wer es nötig hat, so beleidigend zu werden, beweist nur, wie wenig Ahnung er hat.
    Ich habe Freimaurer in meiner Familie, die sind da ganz normal beigetreten. Ist wie bei jedem anderen Verein auch. Ist auch nix Geheimnisvolles dran.

    Aber zugegeben: solche Vollpfosten wie Du haben da bei derartig viel Intoleranz keine Chance.

    Ich nehme aber mal an, dass Du überhaupt keine Ahnung hast, was Freimaurerei eigentlich ist und was Freimaurer tun. Hast Dich wahrscheinlich nur in einschlägigen Verschwörungsforen “informiert”.

    Tip: an Freimaurerei ist überhaupt nichts geheimnisvolles oder mysteriöses. Die Rituale kann man problemlos in Büchern oder im Internet nachlesen.
    Die Verschwiegenheit bezieht sich nur auf die Dinge, die während der Logenarbeit gesagt werden. Hier geht es um eine Vertrauensebene, damit sich jeder einzelne den anderen Brüdern gegenüber öffnen kann.

    Ist bei Studentenverbindungen (um mal zum Thema zurückzukommen) auch nicht anders – da gilt ja auch das Conventsgeheimnis.

    Ansonsten verbitte ich mir weitere Beleidigungen!

    @ rolak:

    Abgesehen davon war die P2 eine Freimaurerloge, unabhängig davon inwieweit sie gegen Ende als Tarndeckel benutzt wurde.

    Das war sie sicherlich mal, aber das, wofür sie zu trauriger Berühmtheit gelangte, hatte mit FM rein gar nichts mehr zu tun.

    Klar, jeder sich für gut Haltende will nur mein Bestes.

    Nein. Die Freimaurer verbessern die Welt, indem sie sich selber verbessern. Gut, Wohltätigkeit ist dabei nicht ausgeschlossen. Aber ein FM wird niemals an Dich herantreten und etwas im Namen der FM von Dir verlangen.

    Nichts spricht dagegen, daß die Mehrheit der Mitglieder einer Loge einer ähnlichen (partei)politischen Ausrichtung anhängt, solange es im gesetzlich vorgegebenen Rahmen bleibt.

    Das ist richtig, aber trotzdem ist Politik (genauso wie Religion) innerhalb der Logenarbeit ein Tabu-Thema.

  152. #156 Hel
    23. Juli 2011

    @Stefan W

    Tja, wenn du des Webbären “Logik” übernimmst, ist dir eh nicht mehr zu helfen.

    Erst recht nicht, wenn du ein bloß aus deinem Gedächtnis zitiertes Radio-Skript zum Anlass nimmst, kondolierenden Menschen aus Berlin Geschmackslosigkeit vorzuwerfen, wenn sie das mit christlichem Hintergrund tun.

    Heute mittag wurde aber im Inforadio explizit gesagt, der Täter sei wohl ein christlicher Fundamentalist – um dann zwei Sätze später “Gott ist groß” vom Transparent zu zitieren, was ja wie ein gutheißen der Tat klingt, vor diesem Hintergrund.

    Ja, das nenne ich sinnfreies Ankacken/Beschmieren Unbeteiligter mit (üblicherweise brauner) Scheiße – wobei braun in diesem Fall ausnahmsweise nicht politisch gemeint ist.

    Wenn man http://www.tagesspiegel.de/berlin/in-gedanken-daheim/4425672.html liest, entsteht eher ein realistischer Eindruck von den Beileidsbekundungen in Tiergarten. Möglicherweise beschimpftest du sogar norwegische evangelische Christen, die vor ihrer Botschaft trauerten. Supi!

    “Gott ist groß” – vielleicht war das – ganz ernst gemeint – ein Plakat von mittrauernden Muslimen? Es ist eigentlich kein üblicher christlicher Trauerspruch. Und selbst wenn, so entsteht der Bezug zur Mitteilung, der Täter sei auch christlicher Fundamentalist, ausschließlich in deinem Kopf.

    Der Täter war Freimaurer, Christ und Rechtsradikaler unterwegs, ein grotesk inkohärenter Mix von Weltanschauungen. Im Internet trat er zuletzt vor allem in rechtsradikalen Foren auf.

    @Christian

    Ich nehme nochmals explizit die “rechte Loge” zurück!

    @Flo

    Weißte übrigens, warum so schnell bekannt wurde, dass Anders Behring in einer Freimaurerloge ist? In Norwegen machen die Freimaurer ihre Mitgliedslisten idR öffentlich, vgl http://de.wikipedia.org/wiki/Freimaurer

    Ja, und du liegst richtig mit deinem Verweis auf die politische/religiöse Ungebundenheit der Freimaurer. Sie akzeptieren Atheisten, Agnostiker, Christen, Juden, Muslime und andere Religiöse, solange diese sich – verkürzt gesagt – zur Aufklärung und dem Humanismus bekennen. Umgekehrt gilt das nicht immer, der Vatikan und etliche muslimische Autoritäten meinen, “ihr” Glauben sei inkompatibel mit Freimaurertum. Juden und Protestanten hatten und haben da weitaus weniger Berührungsängste.

  153. #157 Stefan W.
    24. Juli 2011

    Erst recht nicht, wenn du ein bloß aus deinem Gedächtnis zitiertes Radio-Skript zum Anlass nimmst, kondolierenden Menschen aus Berlin Geschmackslosigkeit vorzuwerfen, wenn sie das mit christlichem Hintergrund tun.

    Erstens geht es nicht um einen Hintergrund, sondern um den Vordergrund: die Aufschrift auf einem Plakat, also etwas, was man für die Oberfläche gemacht hat – es soll gelesen werden. ‘Hintergrund’ bezog sich nicht auf den Glauben derer, die das Plakat gemalt haben könnten, und ich erkenne beim besten Willen nicht, wie man das aus meinen Sätzen rauslesen kann. Auch dass die, die das Plakat gemalt haben, Christen seien, habe ich nirgends gesagt.

    Aber vielleicht können Sie mir erklären, was “Gott ist groß” im Angesicht von 90 Toten heißen kann?

    Die zynisch-boshafte Lesart ist, dass Gott seine Größe mit den 90 Toten bewiesen hat. Solche Gottesvorstellungen sind aber heute von abnehmender Popularität.

    Die alternative Lesart ist: Da sind 90 Leute gestorben, aber das ist Nebensächlich – das wahre Leben ist das ewige Leben, also findet Euch damit ab!

    Und das finde ich auch nicht viel besser. Aber vielleicht stehe ich ja auf dem Schlauch, und es gibt eine wellnesskompatible Lesart für den Spruch, eine Aussage, die darin steckt, die nicht so menschenverachtend ist.

    Im Tagesspsiegel entsteht eher ein realistischer Eindruck als im Inforadio – ach so? Wie kommt man darauf? Zu dem Transparent steht im Tagesspiegel aber nichts.

    Möglicherweise beschimpftest du sogar norwegische evangelische Christen, die vor ihrer Botschaft trauerten. Supi!

    Erstens lass ich mir selbst das nicht verbieten, und zweitens würde ich denen nahelagen, das erstmal zu üben, wenn sie solche Missverständnisse in Zukunft vermeiden wollen – wenn es Missverständnisse sind.

    Ich sehe da keinen Ausdruck von Trauer, sondern eine trotzige Verleugnung am Werk, wenn die 2. Lesart stimmt.

    Der Täter war Freimaurer, Christ und Rechtsradikaler unterwegs, ein grotesk inkohärenter Mix von Weltanschauungen.

    Von Freimaurertum war im Inforadio nicht die Rede, und er wurde nicht als Christ, sondern als fundamentalistischer Christ vorgestellt. Und dann kam, nicht ironisch betont, sondern mit neutraler Stimme vorgetragen das mit dem “Gott ist groß”.

    Sie haben es als angemessene oder typische Form von religiösen Menschen sich auszudrücken gebracht, nicht als Sympathiebekundung mit dem Täter. Dass man es als letzteres lesen könnte ist ihnen wohl nicht in den Sinn gekommen. Mir ist es gleich in den Sinn gekommen.

    “So spricht der Herr zu meinem Herrn: / Setze dich mir zur Rechten / und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße. Vom Zion strecke der Herr das Zepter deiner Macht aus: / «Herrsche inmitten deiner Feinde!» Dein ist die Herrschaft am Tage deiner Macht / (wenn du erscheinst) in heiligem Schmuck; ich habe dich gezeugt noch vor dem Morgenstern, / wie den Tau in der Frühe. Der Herr hat geschworen und nie wird’s ihn reuen: / «Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.» Der Herr steht dir zur Seite; / er zerschmettert Könige am Tage seines Zornes. Er hält Gericht unter den Völkern, er häuft die Toten, / die Häupter zerschmettert er weithin auf Erden.”

    In der kath. Vesper wird das regelmäßig gesungen, wo es neben dem Magnifikat die Größe Gottes preist. Je mehr Häupter zerschmettert werden, desto größer die Größe.

    Ich glaube langsam doch, das unbewußt diese Vorstellung am Plakat mitgemalt hat. Denn jemand, der explizit einen religiösen Bezug öffentlich herstellt, um nicht zu sagen die Gelegenheit nutzt für seinen Glauben zu werben, der ist i.d. Regel auch besser informiert über den Glauben, geht regelmäßig in die Kirche, und kennt den Psalm Davids und andere Hits.

  154. #158 michael
    24. Juli 2011

    > Aber vielleicht können Sie mir erklären, was “Gott ist groß” im Angesicht von 90 Toten heißen kann?

    Vielleicht solltest Du erstmal ein nachprüfbare Quelle angeben. Bei http://www.inforadio.de findet man jedenfalls nichts.

    Sonst glaub ich nämlich, dass Dir die Phantasie durchgegangen ist.

  155. #159 Hel
    24. Juli 2011

    @Stefan W

    Gute Besserung, gute Nacht! Und mach dir mal nicht immer gleich wegen Gott in die Hosen, ok?

  156. #160 Stefan W.
    24. Juli 2011

    @michael: Ja, dann glaub es halt nicht. Meinst Du ich schneide auf Verdacht ständig das Radioprogramm mit? Wer bist Du denn eigentlich? Jedenfalls keine belegbare Quelle.

  157. #161 michael
    24. Juli 2011

    > Meinst Du ich schneide auf Verdacht ständig das Radioprogramm mit

    ‘Ich hab gehört’ ist nun mal nicht glaubwürdig, wenn es keine anderweitige Bestätigung gibt. Bring ein paar halbwegs seriöse Webverweise mit entsprechenden Berichten an.

  158. #162 Klaus
    24. Juli 2011

    @noch n Floharsch

    Leute wie Du sollten erst einmal lernen, normale Hygienestandards anzunehmen. D.h. z.B.: Händewaschen. Wie viel Tote gibts in Deutschland weil sich irgendwelche Schweinemediziner die Hände nicht waschen?
    Du Blödian bist mit den Beleidigungen angefangen.
    Nochmal:
    Freimaurer kannst du nicht werden. Sondern du wirst “berufen” gekugelt. Du hast keine Ahnung du Spinner! Lies mal richtig nach du Trottel!

  159. #163 Basilius
    24. Juli 2011

    @Klaus
    Auch wenn Du es wahrscheinlich nicht glauben willst:
    Menschen wie Du, welche außer einfältigen Beleidigungen nichts zu sagen haben, mag man nirgends gerne. Und deshalb wird auch keiner auf das hören, was Du hier so schreibst. Ernst nehmen wird Dich auch keiner.
    Höchstens bemitleiden…

  160. #164 Stefan W.
    24. Juli 2011

    @michael: Archiviert das Inforadio die Sendungen online? Dann hättest Du es ja finden können.

    Wenn Du mir nicht glauben willst, dass ich das gehörte richtig wiedergebe, oder annimmst, dass das, was der Sender versendete, schon nicht stimmte, ist Dir das unbenommen. Du glaubst gar nicht, wie wurscht mir das ist. 🙂

  161. #165 noch'n Flo
    24. Juli 2011

    @ Klaus:

    Leute wie Du sollten erst einmal lernen, normale Hygienestandards anzunehmen. D.h. z.B.: Händewaschen. Wie viel Tote gibts in Deutschland weil sich irgendwelche Schweinemediziner die Hände nicht waschen?

    Und wer sagt, dass ich mir nicht regelmässig die Hände wasche? Abgesehen davon: was hat das mit dem Thema zu tun?

    Freimaurer kannst du nicht werden. Sondern du wirst “berufen” gekugelt.

    Richtig, man wird gekugelt (das ist eine Abstimmung), aber vorher stellt man ein Aufnahmegesuch, füllt also quasi eine Beitrittserklärung aus. Und dass über die Aufnahme abgestimmt wird, ist in anderen Vereinen mitunter auch so. Z.B. bei Studentenverbindungen, um die es hier ursprünglich mal ging. Oder auch bei politischen Parteien.

    Aber man wird nicht zum Freimaurer “berufen”, im Sinne, dass eine Loge auf jemanden zugeht und ihm mitteilt, er sei erwählt worden (was wohl Dein letzter Kommentar implizieren sollte).

    Du Blödian bist mit den Beleidigungen angefangen.

    Hmm, also das und das sollen keine Beleidigungen gewesen sein? Der Blogbetreiber hatte Dich deswegen sogar schon verwarnt…

    Lies mal richtig nach du Trottel!

    1. verbitte ich mir weiterhin die Beleidigungen
    2. ich muss es nicht nachlesen, weil ich mit der Freimaurerei aufgewachsen bin – aber vielleicht kannst Du ja mal seriöse Quellen verlinken, die Deine Aussage stützen. Erzähl uns doch mal, woher Du Deine Informationen über Freimaurer hast. Aber bitte in einem weniger unflätigen Tonfall.

  162. #166 Hel
    24. Juli 2011

    @Stefan W

    Wenn Du mir nicht glauben willst, dass ich das gehörte richtig wiedergebe, oder annimmst, dass das, was der Sender versendete, schon nicht stimmte, ist Dir das unbenommen.

    Angenommen, du hättest das auf Inforadio mutmaßlich Gehörte chronologisch soweit korrekt rezitiert – was also wäre dann genau passiert?

    Sprecher erwähnt Äußerungen der Osloer Polizei, wonach der Täter christlich-fundamentalistisch unterwegs sei.Szenenwechsel.Sprecher beschreibt Beileidsbekundungen vor der norwegischen Botschaft in Berlin und zitiert Trauersprüche von Transparenten.

    Stefan W. versteht bei der zweiten Sequenz “Gott ist groß” (eigentlich ein eher islamisch gebräuchlicher Vers) und fokussiert dies im direkten Kontext zum besagten christlichen Fundamentalismus des Täters. Das bringt ihn dazu, den kondolierenden Christen Ignoranz u/o Zynismus vorzuwerfen, denn schließlich seien ihr Glauben u/o ihr Gott (den es doch eigentlich gar nicht gibt?!) die Tat mitverantwortlich. Beweise dafür gäbe es ja schon zuhauf in der Bibel. Tolle Wurst.

  163. #167 michael
    24. Juli 2011

    @StefanW
    Du stellst eine Behauptung auf. Du lieferst Beweise. Es sei denn, Du hast die Behauptung nur aufgestellt, um etwas gegen die Christen zu hetzen. Dann brauchst Du natürlich keine Beweise zu liefern.

  164. #168 Stefan W.
    25. Juli 2011

    @Hel: Das bringt ihn dazu, den kondolierenden Christen Ignoranz u/o Zynismus vorzuwerfen, denn schließlich seien ihr Glauben u/o ihr Gott … [für] die Tat mitverantwortlich.

    Nein – wieso sollte ihr Glaube o. ihr Gott mitverantwortlich sein – wie kommst Du darauf?

    @michael Du stellst eine Behauptung auf. Du lieferst Beweise.

    Und Du bist Gott, und stellst die Spielregeln auf? 😉

    Es sei denn, Du hast die Behauptung nur aufgestellt, um …

    Ach – nach dem Spielzug neue Regeln einführen, wo gibt’s denn sowas? 🙂 Das nächste mal versuch doch Dein Regelwerk vorher absegnen zu lassen.

  165. #169 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    Also sorry, aber wenn nach einem solchen Massaker Anhänger irgendeiner Religion aufmarschieren mit einem Transparent “Gott ist gross”, empfinde ich das auch als zynisch und verstörend.

  166. #170 Christian Reinboth
    25. Juli 2011

    Du meine Güte, da ist man ein Wochenende mal nicht am Rechner, und schon wird das Blog mit braunen Kommentaren überhäuft. Na ganz toll. Gerade angesichts der Tragödie in Norwegen wäre von mancher Seite vielleicht ein wenig Zurückhaltung angebracht – offenbar ist das aber zuviel verlangt. Von den Muslimen wird ja immer erwartet, dass sie nach jedem Anschlag in Sack und Asche gehen – es wäre ja eigentlich nur konsequent, wenn so mancher diese oft gestellte Forderung jetzt, da mal ein Täter aus den eigenen Reihen kam, auch auf sich selbst übertragen würde. Na, mal sehen was ich nach dem Durchgehen löschen muss und was ich als Beleg dafür stehen lassen kann, was für Kommentare man so bekommt, wenn man die Burschenschaften kritisiert…

    Ab heute gilt für diesen Thread auf jeden Fall: Jeder erkennbar rechtsradikale Kommentar wird sofort gelöscht und jeder, der hier andere Kommentatoren beleidigt, wird für die weitere Diskussion gesperrt.

  167. #171 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ Christian R.:

    Ich glaube, SB braucht mal einen Wochenend-Babysitter-Dienst für abwesende Blogger… also für die Blogs, nicht für die Blogautoren…

  168. #172 Klaus
    25. Juli 2011

    http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_%26_Bones
    auch ne “Burschenschaft”! Und was für eine.

  169. #173 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ Klaus:

    “Skull & Bones” ist eine Studentenverbindung. Aber erstens eine amerikanische (die unterscheiden sich ja schon einmal deutlich von den deutschen) und zweitens selbst innerhalb der amerikanischen Verbindungen eine ziemlich extreme.

    Nicht alles, was Verbindung ist, ist auch gleich Burschenschaft. Auch in Deutschland gibt es da ja vielfältige Spielarten (Corps, Landsmannschaften, Turnerschaften, Sängerschaften, VdST, christliche Verbindungen und, und, und…).

  170. #174 Klaus
    25. Juli 2011

    In Frankreich haben wir wirkliche Eliteschulen. Stichwort: ENA. Universität ist hier eher was für die 2. Reihe!
    Sagen wir mal so: In Deutschland kann es äußerst Förderlich sein, einer entsprechenden Burschenschaft anzugehören. In Frankreichs Eliteschulen studieren die “Eliten”. In USA und auch in GB ist es für die Karriere unabkömmlich sich einer Verbindung anzuschließen. Wobei du in Deutschland durchaus einer Burschenschaft beitreten kannst. IN USA GB und anderswo eben nicht. Da stellt sich die Frage, ob die jemand außerhalb ihres Kreises aufnehmen erst gar nicht.
    Die Diskussion hier ist halt typisch Deutsch.

  171. #175 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ Klaus:

    Wobei du in Deutschland durchaus einer Burschenschaft beitreten kannst. IN USA GB und anderswo eben nicht

    Stimmt nicht ganz: man kann durchaus in den USA aus eigenem Antrieb einer Studentenverbindung beitreten, aber eben nicht jeder (z.B. die gennanten S&B). Wobei S&B auch keine Verbindung im klassischen Sinne ist.

    In Deutschland gibt es übrigens auch eine Handvoll Studentenverbindungen, die ihre Mitglieder “erwählen”.

  172. #176 cydonia
    25. Juli 2011

    Klar, die ENA, Klaus….weißt du überhaupt, wovon du sprichst?
    Francois

  173. #177 Klaus
    25. Juli 2011

    Neidisch?
    Um in Frankreich Karriere zu machen (wirkliche Karriere) sollte man eine der Eliteschulen besucht haben. Z.B.: die ENA oder die École Polytechnique, oder die École des Hautes Études Commerciales, oder das École des Hautes Études Commerciales,
    oder die École des Hautes Études Commerciales, oder die ENA um nur einige zu nennen!
    Universitäten sind für das Fußvolk zuständig. Ist so!

  174. #178 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ cydonia:

    Universität… Beamtenschule… wo ist da der Unterschied?!? 😉

  175. #179 Klaus
    25. Juli 2011

    iss en bisschen viel Commerciales .
    Zur ‘Auswahl stehen noch , das Institut d’études politiques de Paris,die École Centrale
    und noch einige einige mehr.

  176. #180 cydonia
    25. Juli 2011

    Du hast mich nicht verstanden, Klaus……ich weiß sehr genau, was die ENA ist, und wie sie funktioniert. Deswegen finde ich es auch merkwürdig von Elite zu sprechen.
    @Flo
    Es ist schon ein Unterschied, ob man studiert, oder ob man zum Beamten “geformt” wird.

  177. #181 Klaus
    25. Juli 2011

    Das sind Eliteschulen. Und nur eine gewisse Elite – Auslese (wirkliche überdurchschnittliche Leistungen voraus gesetzt ) dürfen dort z.B.: auf der École Polytechnique studieren. Die ENA ist eine Kaderschmiede für die Verwaltung. So was habt ihr in Old Germany nicht. Noch nicht einmal ansatzweise!

  178. #182 Klaus
    25. Juli 2011

    Zurück zu den deutschen Burschenschaften:
    In erster Linie dienen diese Verbindungen der Karriereförderung der Mitglieder.
    Das ist der eigentliche Sinn. Das Deutschtümeleien vorkommen; was solls.
    Glaubt wirklich jemand, das wäre in Japan, in den USA, in GB , oder wo auch immer anders? Nee, ganz gewiss nicht!
    Ich verstehe nicht, warum man als Deutscher Burschenschaftler, seinen Stolz auf die Nation kundtun darf. Ja, wo leben wir denn eigentlich?
    Das hat mit braun und Nationalsozialismus, nichts, aber auch rein gar nichts zu tun. Vielleicht mit Deutschnational. Aber da frag mal einen Franzosen, Spanier, Italiener oder sonst wen.
    Mon Dieu.

  179. #183 Christian Reinboth
    25. Juli 2011

    Ich will mich ja in die Neben-Diskussion zur ENA einmischen, aber eine Kader-Schmiede für die Verwaltung ist nun wirklich etwas ganz anderes als das, was man landläufig unter einer Elite-(Hoch)Schule versteht. Klar ist sowas wichtig und gut, mit “Elite” hat es aber weder im gesellschaftlichen noch im sozialwissenschaftlichen Sinne viel zu tun…

  180. #184 cydonia
    25. Juli 2011

    Cher Klaus,
    tu n’as vraiment rien compris! Rien du tout! Tout d’abord, tu n’as pas compris, avec qui tu parles, et ensuite tu ne connais pas la différence entre le nationalisme francais, le nationalisme des États Unis et la “Deutschtümelei” des “Burschenschaften”
    Va te f…. …..!

  181. #185 Klaus
    25. Juli 2011

    @CR
    sondern mit was?

  182. #186 Christian Reinboth
    25. Juli 2011

    @Klaus: Na, es ist eben eine Kader-Schmiede für die Verwaltung. So wie etwa das Seminar “Innere Führung” hierzulande eine Kader-Schmiede für die Bundeswehr ist. Innerhalb der Organisation sehr bedeutsam, von gesellschaftlicher Elite aber weit entfernt (mal ganz abgesehen von der Frage, ob eine solche überhaupt existiert bzw. wünschenswert ist)…

  183. #187 cydonia
    25. Juli 2011

    Entschludige Flo….Mein Ironiedetektor funktioniert angesichts der Klausschen Ergüsse nicht mehr so richtig. Da hilft dann auch kein Smiley…

  184. #188 gerno
    25. Juli 2011

    Gäbe es keine Nationen und Parteien, dann hätte es in Oslo auch keine Jungsozialisten und keinen
    Nationalisten gegeben.

    Da waren die kosmopolitischen alten Römer schon viel weiter als der primitive Pöbel überall,
    der nur Filme wie „Captain America“ verstehen kann und ansonsten auf primitiven Massenveranstaltungen umkommt
    (Duisburg, Utoya, …)…

    Denn: nur der dümmste Pöbel greift zu (oder exportiert) materiellen Waffen…

  185. #189 cydonia
    25. Juli 2011

    @Christan Reinboth
    Wie wärs denn mal mit einer zünftigen Elite-Diskussion hier bei sb?

  186. #190 Klaus
    25. Juli 2011

    @Cy
    lass es ganz einfach. Und nochmal für dich zum mitschreiben. Wenn eine Burschenschaft der Meinung ist, dass irgendjemand als Mitglied nicht geeignet ist, dann ist das Sache dieser Burschenschaft. Ihre Angelegenheit. Wer will kann sich dann ein entsprechendes Bild machen. Aber diese Leute hier in den braunen Sumpf setzen zu wollen, ist schon gehörig daneben!
    Vielleicht ist dein Bashing ja ganz einfach nur Neid! Solche Kommentare basieren zu 99,9% auf Neid. Frag mal eine Phsychotante!

  187. #191 Klaus
    25. Juli 2011

    @CR
    Also, alles was hier in der öffentlichen Verwaltung was zu sagen hat, hat die ENA besucht. Übrigens auch viele Politiker. Und damit solls gut sein.

  188. #192 Christian Reinboth
    25. Juli 2011

    @cydonia: Zum Thema Elite habe ich neulich ein spannendes Buch gelesen: “Eliten in einer egalitären Welt”. Wäre vielleicht mal eine Rezension mit anschließender Diskussion wert…

  189. #193 Klaus
    25. Juli 2011

    Da waren die kosmopolitischen alten Römer schon viel weiter als der primitive Pöbel überall,

    ja ja die haben andere einfach abgeschlachtet!

  190. #194 cydonia
    25. Juli 2011

    Ok, Klaus, du verstehst nicht mal Französisch, und machst hier einen auf dicke Hose. Also nochmal und extra für dich gaaanz langsam: Kannst du dir vorstellen, dass es Leute gibt, die die ENA wirklich kennen, und die außerdem den Unterschied zwischen Nationalismus und Deutschtümelei kennen, und dass diese Leute es nicht schätzen, wenn Rechte Deutschtümler und nationalbewusste Franzosen(oder Deutsche)in einen Topf geschmissen werden.

  191. #195 Christian Reinboth
    25. Juli 2011

    @Klaus:

    Wenn eine Burschenschaft der Meinung ist, dass irgendjemand als Mitglied nicht geeignet ist, dann ist das Sache dieser Burschenschaft. Ihre Angelegenheit. Wer will kann sich dann ein entsprechendes Bild machen. Aber diese Leute hier in den braunen Sumpf setzen zu wollen, ist schon gehörig daneben!

    Dass die Burschenschaften grundsätzlich das Recht haben, wie jeder Verein über die Mitgliedschaft oder Nicht-Mitgliedschaft selbst zu entscheiden, stellt absolut niemand in Frage. Wenn aber natürlich das Kriterium für die Frage, ob jemand aufgenommen wird oder nicht, rassistische Gesichtskontrollen (“sieht für uns nicht deutsch genug aus”) sind, dann muss man sich ein wenig Kritik schon gefallen lassen. Wenn Burschenschaften meinen, nur Deutsche aufnehmen zu wollen: nicht schön, aber seis drum. Wenn sie aber meinen, den Begriff “deutsch” nach genetrisch-rassischen Kriterien neu definieren zu müssen, dann werden sie genau dafür auch kritisiert werden…

  192. #196 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ Klaus:

    Es ist aber etwas ganz anderes, wenn sich eine Burschenschaft in die internen Angelegenheiten einer anderen Burschenschaft einmischt, die jemanden aufgenommen hat, der die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, jedoch einen Migrationshintergrund hat.
    Und genau darum ging es hier unter anderem.

    Weiterhin ging es darum, dass diese Burschenschaft gefordert hat, die Kriterien für die Aufnahme in alle Burschenschaften des Dachverbandes künftig von “biologischen Kriterien” abhängig zu machen. Und genau das ist rassistisch und entspricht genau dem Gedankengut der Rechtsradikalen.

    Übrigens bezweifle ich, dass cydonia auf Dich oder die Buschenschaftler in irgendeiner Form neidisch ist. aber da Du schon die Psychologie ins Spiel bringst: womöglich bist Du ja selber neidisch und Dein Verhalten ein klassischer Fall von Projektion…

  193. #197 Klaus
    25. Juli 2011

    @Cynodia
    Lachhaft. Auf son Scheiß sollte man eigentlich gar nicht eingehen.
    NOCHMAL:EXTRA UIN GRO?BUCHSTABEN FÜR VOLLPFEIFFEN!
    DER NATIONALISMUS IST IN FRANKREICH IST WESENTLICH AUSGEPRÄGTER ALS IN DEUTSCHLAND. UND DAS IST AUCH VÖLLIG OK SO: EBENSO OK IST ES WENN DIE DEUTSCHEN BURSCHENSCHAFTEN SICH AUF IHR DEUTSCHSEIN BERUFEN: DAS MAG DIR VIELLEICHT NICHT GEFALLEN: ABER DAS IST EGAL OB DIR DAS GEFÄLLT ODER OB IN CHINA EIN SACK REIS UMFÄLLT:
    SO EINFACH IST DAS!

  194. #198 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ Klaus:

    Mich würde ja mal interessieren, auf was Du bei Deutschland / als Deutscher eigentlich stolz bist.

  195. #199 Helmut E.
    25. Juli 2011

    @Flo
    Netter Versuch, aber vergebene Liebesmühe. Mit ein paar logischen Fragen wirst du jahrzehntelange Gehirnwäsche nicht aufweichen können.
    Wären diese Menschen des eigenständigen Denkens mächtig, würden sie nicht in diesem braunen Sumpf stecken.

  196. #200 Klaus
    25. Juli 2011

    @nochn Floh
    da fragst du den Falschen. Ich bin nur Halbblut und außerdem seit langem mit einer Russin verheiratet. Und wir leben die meiste Zeit des Jahres im Ausland.
    Nein, mir geht dieses Gejammer auf den Senkel.
    Es kann doch wohl nicht sein, dass aufgrund der 12 Jahre, 1000 jähriges Reich, sämtliche positiven Eigenschaften (auch wenn sie sekundär sind ) von einer kleinen bestimmten Minderheit, so in den Sumpf gezogen werden.
    Das Deutsche Ingenieurskönnen ist mit Abstand das weltbeste. Die Deutschen sind Pragmatiker. Und das ist nicht das schlechteste Eigenschaft.
    Ich kenne einige Deutschen Unternehmer und die sind mir allesamt lieber als andere.
    In diesen Kreisen würde eine solche Diskussion auch überhaupt nicht stattfinden, da man sich sie nicht leisten kann.

  197. #201 Thomas J
    25. Juli 2011

    ok, hier können wir jetzt dicht machen.

  198. #202 Christian Reinboth
    25. Juli 2011

    @Klaus: Das bringt mich zu einer Frage, die mich immer schon interessiert hat: Warum sollte man auf so etwas stolz sein? Ist es schön, dass wir in Deutschland gute Ingenieure haben, deren Wissen weltweit geschätzt wird? Natürlich. Aber wenn ich selbst nicht zu diesen guten Ingenieuren gehöre, warum sollte ich dann mit stolzgeschwellter Brust durch die Gegend laufen? Habe ich nie begriffen.

  199. #203 Klaus
    25. Juli 2011

    Siehste, dass ist eben der Unterschied. In USA wirst du kaum jemanden finden der nicht stolz ist auf sein Land ist. Auf die Raumfahrt, und weiß der Geier auf was. Du wirst in Frankreich niemanden finden, der nicht stolz darauf ist, dass die französische Küche die beste Küche der Welt ist. Der Käse so wie so und vom Wein hat der Rest der Welt eh keine Ahnung.
    Du wirst in Brasilien niemanden finden der nicht stolz ist Brasilianer zu sein, weil sie den schönsten Fußball spielen, den tollsten Karneval haben usw. Fahr hin wo du willst. Selbst die Japaner sind stolz darauf dass sie Japaner sind. Aber egal. Lauft weiter mit Sauertöpfischem Gesicht durch die Gegend.
    Ich jedenfalls habe kein Problem mit Burschenschaften, Freimaurern, den Lions oder auch den Rotariern. Und auch nicht mit Deutschen die stolz auf ihr Land sind. Auch wenn das einigen hier abgeht. Von mir aus!
    Es gibt eben so ne und so ne!

  200. #204 Basilius
    25. Juli 2011

    @Klaus
    Das war jetzt aber überhaupt keine Antwort auf die Frage von Christian Reinboth.

  201. #205 klauszwingenberger
    25. Juli 2011

    Unter Kläusen gesprochen:

    Bewirkt der Stolz da und dort irgend etwas zum besseren? Oder ist er einfach nur kuschelig? Gerade die Beispiele USA und Frankreich lassen mich da mal die Stirn runzeln. Amerika zehrt vor lauter Stolz seit 40 Jahren an der Mondlandung und ist im übrigen gerade dabei, die Spitzenstellung im Zuge absurder Patriotismusdebatten (z.B. wie “amerikanisch” muss eine öffentliche Krankenvorsorge sein?) aufs Spiel zu setzen. Frankreich hat gesellschaftliche Verhältnisse, die keineswegs besser sind als hier, in unserem Land der geistig Vaterlandslosen.

    Übrigens: Brasilien hat sich, Stolz hin oder her, gerade in der Copa America blamiert (Argentinien übrigens auch, bei allem Nationalstolz). Über Japan kann ich mir kein Urteil erlauben, da war ich noch nicht.

    Ingenieur bin ich auch nicht. Ich profitiere irgendwie auch von deren Tüchtigkeit, aber persönlich stolz bin ich darauf nicht, schließlich kann ich ja nichts dafür.

    Aber vielleicht reden wir bei anderer Gelegenheit mal von Sinn und Unsinn des Stolzes großer Nationalbewegungen – sagen wir in Flamen, in Ungarn, im Baskenland, im “Padanien” des Umberto Bossi, in der Republica Srpska, et cetera ad infinitum…

  202. #206 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    @ Klaus:

    Was ist so toll an dem amerikanischen Nationalstolz, die “beste Nation der Welt” zu sein, so dass man den American Way of Life in die ganze Welt hinaustragen muss, egal ob die so “beglückten” Völker dies überhaupt wollen?

    Der Anspruch Amerikas, immer und überall Weltpolizei spielen zu wollen, hat nicht unerheblich zur aktuellen terroristischen Bedrohungssituation beigetragen.

  203. #207 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    Ach ja, und der französische Nationalstolz führt ja gerade dazu, dass ein paar höchst unsichere Atommeiler am Netz bleiben (und damit ganz Europa bedrohen), weil ein paar Überflieger im Elyssee-Palast meinen “Wir können das – bei uns passiert schon nichts”.

  204. #208 Klaus
    25. Juli 2011

    Klaus,
    ganz einfach, lasse doch! Solange so was nicht ausartet wie 1933 in Old Germany isses einfach egal.
    Das mag irrational sein. Aber der Fußballfan ist irrational. Der Musikfan ebenfalls. Einige flippen aufgrund ihres Autos aus, ihrer Yacht, oder ihrer Hauses usw. Das sind alles Dinge auf die Menschen stolz sind.
    Andere sind halt auf ihre Verbindungen stolz. Auf ihr Land, auf ihre Kinder, ihre Frau/Mann oder auf ihre Erfindungen.
    usw. usw.

  205. #209 Thomas J
    25. Juli 2011

    und andere auf ihr nichtasiatisches Gesicht

    Ne danke, auf Leute wie dich, kann ich verzichten, ekelhaft.

  206. #210 noch'n Flo
    25. Juli 2011

    Ich bin stolz auf das, was ich leiste. Auf die Leistung anderer stolz zu sein, nur weil diese zufällig dieselbe Nationalität haben, im selben Verein sind etc. macht für mich keinen Sinn. Aber ich freue mich gerne mit ihnen.

  207. #211 cydonia
    25. Juli 2011

    @Christian Reinboth
    Ich denke, die Ich-bin-stolz-auf-meine-Nation-Position finden die meisten recht merkwürdig, wenn sie denn mal drüber nachgedacht haben, und werden redlicherweise eher Flos Position einnehmen. Es gilt tatsächlich oft die Jewenigerhirndestonationalstolzer-Regel, wie allenthalben eindrucksvoll demonstriert wird.
    Das Elite-Buch hab ich grad bestellt. Danke für den Tipp: ich bin gespannt!

  208. #212 Hel
    25. Juli 2011

    @Flo

    Also sorry, aber wenn nach einem solchen Massaker Anhänger irgendeiner Religion aufmarschieren mit einem Transparent “Gott ist gross”, empfinde ich das auch als zynisch und verstörend.

    Ja, wenn – aber von einem “Aufmarsch” war in der Berliner Presse irgendwie nichts zu lesen, höchstens von Schweige-/Trauermärschen. Auf den Pressebildern war nirgendwo ein derartiges Plakat zu sehen. Hingegen hat sich die norwegische Botschaft ausdrücklich für die große Anteilnahme bedankt, vgl http://www.tagesspiegel.de/mediacenter/fotostrecken/berlin/berlin-trauert-mit-norwegen/4425006.html#image … Es kann nicht die Rede davon sein, dass irgendwelche religiösen Fundamentalisten in Berlin “aufmarschiert” sind. Wohl aber haben die Rechtspopulisten von “Pro Deutschland” heute versucht, das Attentat mit einer Versammlung vor der norwegischen Botschaft zu instrumentalisieren, aber es kamen mehr Gegendemonstranten als Anhänger.

  209. #213 rolak
    25. Juli 2011

    Zu dem ‘stolz sein’ hätte ich ein schönes Histörchen aus Mitte der 70er, offene Diskussion in D’dorf u.a. mit einem der dortigen Rabbis, der auf die irgendwann im Laufe des Abends hochgeploppte Frage “Sind sie eigentlich stolz, ein Jude zu sein?” mit dem mir damals unbekannten Bonmot antwortete: “Sicher doch. Denn sehen sie, auch wenn ich nicht darauf stolz wäre, ich bleibe ein Jude. Also bin ich lieber stolz darauf.”

    Seitdem greife ich in passenden Momenten gerne auf diese Erklärung zurück, da einerseits alles andere {ja, weil|nein, weil} in eine tendenziell endlose Aufwiegeaktion der schlechten und guten Seiten mündet und andererseits das eigentlich Unsinnige der Fragestellung offengelegt wird.

  210. #214 Basilius
    25. Juli 2011

    @rolak
    Das ist eine sehr schöne Antwort auf eine selten unsinnige Frage.
    Prima! Merke ich mir.

  211. #215 Stefan W.
    25. Juli 2011

    Ich bin stolz darauf, Deutscher zu sein.

    Wo sonst hat man sich derart konsequent und gründlich der eigenen Vergangenheit gestellt? Ja – ich selbst habe da keine persönlichen Verdienste, und hänge mich einfach da dran, aber es gibt die – übrigens typisch deutsche – Regel nicht, dass man nur auf eigene Leistungen stolz sein dürfe.

    Stolz ist ein Gefühl, und daher für Regeln gar nicht zugänglich. Der Stolz fragt nicht nach Legitimation. Stolz ist die Freude dazuzugehören, und _kann_ sich auf eigene Leistungen beziehen, aber es muss nicht.

    Ich bin auch stolz zum Land der Grübler und Abwäger, der Zögerer und Zauderer, der Bedenkenträger und Ja-Aber-Sager zu gehören. So bin ich! Hier fühl ich mich wohl!

    Unwohl fühle ich mich dagegen bei den zackigen Hab-acht-Stehern, den Leuten, denen der Kasernenhof ums Hirn herum nicht eng genug sein kann, und wo auch ordentlich gebrüllt werden muss. Ich finde diese geistlosigkeit irgendwie undeutsch.

    NICHT WAHR, KLAUS!

  212. #216 rka001
    25. Juli 2011

    Burschenschaften und Nationalstolz.
    Als ich ein Teenager war, gab es bei uns im mittelgrossen Bezirksregierungssitz ein paar Schülerverbindungen, deren Mitglieder absolut jedes Klischee widerstandslos aufgesogen haben. Ausser Staffetten und Bierjungen, die alten Lieder singen, Barbourjacken tragen und am schnellsten ur Mami aufn Arm hüpfen wenn es mal “zur Sache ging”, war da leider nicht viel.
    Jahre später, in einer grösseren deutschen Universitätsstadt gab es ebenso ein paar Studentenverbindungen, deren Mitglieder absolut jedes Klischee widerstandslos aufgesogen haben. Ausser Staffetten und Bierjungen, die alten Lieder singen, Barbourjacken tragen und am schnellsten zur Mami aufn Arm hüpfen, wenn es mal “zur Sache ging”, war da leider nicht viel.

    Davon abgesehen: Für viele Burschen, die ich so kenne, ist das Burschenschaftdings ein leichter Weg zur Studentenbude (inkl. Putze) und zu ersten Kontakten für das spätere Berufsleben. So weit, so wenig verwerflich.
    Machen wir uns also nix vor: Burschenschaften rekrutieren nicht die allerhellsten Kerzen auf der Torte.

    Und was Nationalstolz angeht: Niemand kann sich davon freimachen, sich mit seiner Nation zu identifizieren, ohne gegen erlernte Automatismen ankämpfen zu wollen. Der Mensch definiert sich fast immer über seine Gruppenzugehörigkeit.
    Gegen Nationalstolz ist also erstmal nix zu sagen. Gegen übersteigerten und/oder komparativen Nationalstolz hingegen schon.
    Ich bin übrigens froh, ein “Deutscher” zu sein. Ich mag das Land, und freue mich über unsere FDGO und darüber, daß unser Wertesystem hinreichend stabil ist, und wir (fast) niemanden verhungern lassen. Stolz hingegen bin ich auf meine eigene Leistung.
    Und leise hegt sich der Verdacht, daß der Nationalstolz doch gerne auch mal das Fehlen der letzteren kompensieren muss 🙂

  213. #217 michael
    25. Juli 2011

    Zu Stolz fällt mir nur ein altes Sprichwort ein

    Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz

  214. #218 MartinS
    26. Juli 2011

    Ich habe den Eindruck, dass auf allen Seiten mit Klischees und Vorverurteilungen um sich geworfen wird.
    Die eine Seite fordert, dass sie ‚stolz’ auf ihre Heimat sein darf, während die andere Seite das kategorisch ablehnt! Ohne dass jemals besprochen wurde, welche Unterschiede zwischen Patriotismus, Nationalstolz, Nationalismus etc überhaupt bestehen!
    Es gibt offenbar nur zwei Fronten: dafür oder dagegen!
    Das wird der Diskussion aber nicht gerecht!

    Unabhängig davon, dass die Forderung der obigen Burschenschaft gefährlicher Mumpitz ist, kann man ihr selbigen wohl kaum verbieten. Man kann sie meiden, schneiden, mit dem Finger auf sie zeigen, aber: die haben das Recht so bescheuert zu sein!
    Ich könnte jetzt behaupten, dass ich stolz auf ein Land bin, dass so viele Freiheiten gewährt, ohne dabei unterzugehen und derartige Idioten aushält – aber was wäre mein ‚Lohn’?
    „Wie, Du deckst die noch? Du bist wohl auch ‚so’ einer! Schäm Dich!“

    Ich meine, dass in Deutschland – durch seine Geschichte – eine ‚Kultur’ entstanden ist, die alles, was auch nur den Ruch von Zufriedenheit oder Stolz auf die ‚Heimat’ oder die Menschen, die dort leben hat, sofort argwöhnisch betrachtet! Es wird sofort erwartet, dass man „Wehret den Anfängen!“ ruft und schamvoll das Haupt neigt, weil man ja eine schei.. Geschichte hat.
    Was mich an diesen eben Diskussionen so stört, ist dass es nur zwei Töpfe zu geben scheint.

    Dass Menschen, die (zB) die Natur in Deutschland lieben, die mit voller politischer Überzeugung und Begeisterung hinter unserem GG stehen und die sich ‚erdreisten’ das auch noch zuzugeben – direkt mit den Nationalisten in einen Topf geworfen werden!
    Wie oben mehrfach ausgeführt, HAT man nicht ‚stolz’ auf sein Land zu sein! Wenn doch, ist man dumm – mindestens, eigentlich ist man schon im braunen Sumpf!
    Allerdings muss ich dabei der ‚modernen, intellektuellen Fraktion’ die geringere Toleranz zusprechen – eben, weil sie etwas unterdrücken, ausmerzen will (Freiheit beschneiden?). Die deutsche Vergangenheit ist da so prägend, dass es scheinbar keine Alternative gibt.
    Aber was ist üblicherweise die Reaktion auf Unterdrückung?
    Fast immer stärkt es die Unterdrückten!

    Johannes Rau hat wohl mal gesagt: „Ein Patriot ist jemand, der sein Vaterland liebt. Ein Nationalist ist jemand, der die Vaterländer der anderen verachtet.“ [Quelle]

    Übrigens muss ich mich als Nestbeschmutzer outen: Die italienischen Alpen und der amerikanische Südwesten sind wesentlich schöner als Deutschland, die italienische und die indonesische Küche unvergleichlich besser, von den französischen und australischen Weinen gar nicht zu reden – aber die Freiheit, die wir hier haben: die sollten wir besser und mit mehr Gelassenheit verteidigen. Wir sind über 80 Mio gegenüber – wie vielen?
    Ich habe fertig!

  215. #219 cydonia
    26. Juli 2011

    @rka001
    “Niemand kann sich davon freimachen, sich mit seiner Nation zu identifizieren….”
    Ich identifiziere mich NULL mit meiner Nation..lass bitte diese Schlussfolgerungen, die nur darauf basieren, das du dir das, aus welchen Gründen auch immer, nicht vorstellen kannst.

  216. #220 Basilius
    26. Juli 2011

    MartinS

    Was mich an diesen eben Diskussionen so stört, ist dass es nur zwei Töpfe zu geben scheint.

    Mhmh! In dem Punkt gehe ich mit Dir MartinS.
    Erinnert mich irgendwie an unsere Fahrradhelm-Diskussionen. Dort hatte man auch unweigerlich den Eindruck zweier unversöhnlicher Lager von Entweder/Oder-Fanatikern. Nur war die extreme Heftigkeit der Diskussion da doch etwas noch lächerlicher, weil die möglichen Folgen nicht so tiefgreifend für unsere Gesellschaft…

    Aber ich habe abgesehen davon trotzdem noch immer nicht begriffen, wieso ich stolz sein soll, wenn “Unsere” Nationalelf im Fußball irgendsoeinen Pokal gewonnen haben. Mein Opa war da immer völlig aus dem Häuschen, weil “Unsere Jungs” das gemacht haben. Weil “Wir” gewonnen haben. Wer mag, der soll sich mit ihm Mit-Freuen, weil, ich glaube immer noch, daß “Stolz” das falsche Wort dafür ist.
    Es sind nicht meine Jungs. Sie gehören mir nicht und ich kenne auch keinen einzigen von denen persönlich. Ich stand schon auf dem Fußballplatz und kann nachvollziehen, daß man an diesem Spiel (als Spieler, wie als Zuschauer) Gefallen finden kann. Aber wenn ich nicht selber mitgespielt habe, dann habe auch nicht ICH gewonnen (außer, vielleicht, wenn ich bei Toto-Wetten mitgespielt..).

    Was mir gefällt, ist Deine Darstellung von Deutschland, als Land bei dem man stolz darauf sein kann, daß es eine so liberale freie Meinungsäußerung gibt, daß sogar total radikale Ansichten geäußert werden können. Ja, da kann man ein wenig drauf stolz sein, weil ich ja selber auch ein kleines bischen was dafür tue (Wählen gehen z.B. oder hier und anderswo meine Meinung kundtun und die Meinungsfreiheit pflegen…). Ich sehe es auch genauso wie Du. Die freie Meinungsäußerung ist mir ganz bestimmt wichtiger, als irgendeine Unterdrückung von Meinungen. Eine starke Demokratie muss das Aushalten und darf es nicht nötig haben, wegen jedem unbequemen Pups zum Holzhammer greifen. Man muss Menschen, welche unliebige Ansichten vertreten zur Rede stellen und den Dialog mit Ihnen suchen. Man muss diese Menschen mit den möglichen Folgen ihrer Ansichten konfrontieren und von ihnen verlangen, daß sie selber erklären, wie sie sich die ganze Sache über die ersten einfältigen Ideen hinaus vorstellen, etc..
    Alle werden sich durch sowas sicherlich nicht überzeugen lassen, aber ich sehe das genauso, wie auch hier bei den Scienceblogs. Meinen akuten Gegner in der Debatte habe ich noch fast nie überzeugen können (allerdings auch schon mal er mich!). Aber wer kann schon sagen, wieviele der stummen Mitleser sich durch die Debatte ihren eigenen Reim darauf machen konnten?
    Ich bin überzeugt davon, daß gerade unter den Stummen viel mehr kluge Menschen stecken, die auch die richtigen Schlüsse aus solchen Diskussionen ziehen, als man gemeinhin hören kann.

  217. #221 MartinS
    26. Juli 2011

    @Basilius
    Du hast da einen klugen Satz gebracht:

    Man muss Menschen, welche unliebige Ansichten vertreten zur Rede stellen und den Dialog mit Ihnen suchen.

    Genau so sollte es sein! In dem Bewusstsein, dass das Gegenüber vielleicht eine dämliche, falsche, schlimme etc Meinung vertritt – ABER auch in dem Bewusstsein, dass er ‘als Mensch’ und Vertreter seiner Überzeugung mit mir auf einer Ebene steht! Für ihn ist seine Überzeugung ebenso wertvoll wie Deine für Dich und eine Annäherung kann nur unter gegenseitigem Respekt erfolgen.
    Die Vorverurteilung, beiderseits, zerstört alle Chancen!
    Für mich bedeutet Freiheit verantwortungsvolle Toleranz!

    Und jetzt muss ich in die Mupfel 😉

  218. #222 michael
    26. Juli 2011

    > Ich identifiziere mich NULL mit meiner Nation.

    Immerhin hast Du Dir eine Nation unter den Nagel gerissen.

  219. #223 Hel
    26. Juli 2011

    @michael

    Immerhin hast Du Dir eine Nation unter den Nagel gerissen.

    *dreckig grins* … Hmm – aber wie muss man das nun bewerten bzw zuordnen? Meme, Gene, Parameter, Variablen? Mumien, Monstren, Mutationen?

    @MartinS

    Und jetzt muss ich in die Mupfel 😉

    Ächz… Guuugll sacht mir viel zuviel über Mupfel – na, denn hoff ick ma, dass det nen anjenehmet Ziel war/ist, nämlich das Bett/die Couch usw, wa? Da muss ick och hinne 😉

    Vorher träume ich persönlich am liebsten von den Ostsee-Inseln, vom Spreewald und der Weinstraße.

  220. #224 michael
    26. Juli 2011

    @Hel
    > Guuugll sacht mir viel zuviel über Mupfel

    Der Waran Wawa lebt in einer Muschel, die am Strand von Titiwu liegt. Er hat Probleme mit dem z und sagt stattdessen immer tsch. Ping, ein Pinguin, ist neidisch auf Wawas Muschel und möchte gerne auch eine haben. Er versucht mehrmals, Wawas Muschel zu besetzen. Sein Sprachproblem ist das sch; er sagt stattdessen pf. Ein geflügeltes Wort aus dieser Geschichte ist daher „Mupfel“, wie Ping die Muschel nennt, in der Wawa gerne liegt und entspannt

    Es gibt also möglicherweise einen Waran unter den Kommentatoren.

  221. #225 Hel
    26. Juli 2011

    @michael

    Tja, wer weiß schon, was für stachelschwänzige Ming-Puschel hier sonst noch so zugange sein mögen, vgl http://www.terraristik-freaks.de/galerie/Warane/acanthurus//acanthurus01.jpg … Bonne nuit 🙂

  222. #226 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    @ cydonia:

    Ich identifiziere mich NULL mit meiner Nation.

    Meinst Du jetzt den Mini-Staat aus dem Du stammst, oder den etwas grösseren, in dem Du jetzt lebst?

  223. #227 cydonia
    26. Juli 2011

    @Flo
    Es klingt vielleicht merkwürdig, aber wenn überhaupt, dann fühle ich mich als Europäer. Identifikation mit einer Nation aber ist mir sehr fremd. Deswegen gibt es “meine” Nation auch nicht. Es gibt das Land, in dem ich aufgewachsen bin, das Land, in dem ich lebe, und eine Menge anderer Länder, in denen ich mich sehr wohl fühle. Im Moment ist Deutschland mein Lebensmittelpunkt, und deswegen fühle ich mich dieser Gesellschaft verpflichtet. Ich bin also, auch aufgrund meiner Verbindungen zu China, ein klassischer vaterlandsloser Geselle.

  224. #228 MartinS
    26. Juli 2011

    @Hel & michael
    Ja, nee, is klaar! Keine Argumente, neues Thema anfangen und Kommentatoren durch den Kakao ziehen! Hab ich gerne ;-))
    Übrigens gehöre ich nicht in CC’s WTF-Abteilung. Die Bedeutungen, die ihr da ausgegraben habt, sind mir neu – oder ich bin einfach schon zu alt 😉 Mupfel = Bett

  225. #229 rka001
    26. Juli 2011

    Njo, ich hab auch jahrzehntelang gedacht, ich sei frei von nationalistischen Gefühlen. Bis ich erkannt hab, daß absolut jedes Zusammengehörigkeitsgefühl zu welcher peer group auch immer semantisch das gleiche ist. Ob man nun als Sceptic auf Homöopathen rumkloppt, glühender Fan des lokalen Fussballvereins ist, seine Heimatstadt viel toller findet als die Nachbarstadt, oder mit 50.000 anderen Menschen sich über ein Konzert freut. Mensch freut sich, wenn man sich zusammengeschweisst fühlt.
    Seitdem nehme ich meinen persönlichen Patriotismus sportlich, und freue mich zB wenn Dirk Nowitzki NBA-Champion wird.
    Wie gesagt, Nationalstolz ist nichts verwerfliches imho, sondern halt implementiert. Gefährlich wird er eben, wenn er persönliche Defizite kompensieren soll.

  226. #230 cydonia
    26. Juli 2011

    Die Argumentation akzeptiere ich nicht. Ich muss es aber vorläufig anderen überlassen, sie zu zerlegen. Arbeit.

  227. #231 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    @ rka001:

    Es ist aber ein wesentlicher Unterschied, sich über etwas zu freuen oder auf etwas stolz zu sein. Und für ein Zusammengehörigkeitsgefühl reicht gemeinsame Freude vollkommen aus.

  228. #232 Christian
    26. Juli 2011

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,403830,00.html

    Ca. 1, und ein bisschen was % der Weltbevölkerung sind Deutsche. Tendenz fallend. Der Rest tickt eh anders. Also, was soll s.
    Übrigens: Von den 200 Staaten, sind rd. 80 % Verbrecherstaaten, wo die simpelsten Menschenrechte einfach nicht vorkommen.
    Dazu gehören auch China und auch Indien mit ihrem faschistischen menschenverachtenden Kastensystem.

  229. #233 rka001
    26. Juli 2011

    OK, dann diskutieren wir aber schon über emotionale Nuancen. Ich _freue_ mich über Dirk Nowitzki`s NBA-Championship (und wäre er nicht zufällig der gleichen Nationalität wie ich, würde er mich vermutlich nicht so sehr interessieren), und ich bin _stolz_ auf meine eigene Leistung. Ich bin aber auch stolz auf die Leistungen meiner Frau.
    Das sind ganz eng verwandte, elementare und angeborene Emotionen.

    Ich will eigentlich auch nur sagen, daß es nichts schlimmes ist, sich irgendwo zugehörig oder gar hingezogen zu fühlen.
    Lt. Wiki korrelieren Nationalismus und Patriotismus stark. Das war mir gar nicht so bewusst, weil ich für mich einen Weg gefunden habe, die komparative Komponente komplett auszublenden. Irgendwie hatte ich vermutet, daß es vielen ähnlich geht.

  230. #234 Christian Reinboth
    26. Juli 2011

    Ich glaube, der eine oder andere reibt sich einfach nur am Begriff “Stolz” (mich eingeschlossen), da “Stolz” immer eine Eigenleistung impliziert. Natürlich bin ich froh, in Deutschland leben zu dürfen, bin glücklich darüber, in einer freiheitlichen Demokratie meiner Meinung Ausdruck verleihen zu können und wertschätze die reichhaltige Kultur unseres Landes. Der Ausdruck “Stolz” käme mir in diesem Zusammenhang allerdings nicht in den Sinn, da ich zu alldem nichts beigetragen habe. Stolz auf mein Land oder auch meine Regierung bin ich etwa dann, wenn es sich etwa für die Bekämpfung des Analphabetismus oder andere Ziele einsetzt, die ich – auch durch meine Wahlentscheidung – unterstütze. Auch da hält sich der “persönliche Stolz” aber in ganz bescheidenen Grenzen…

  231. #235 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    Ich habe den Eindruck, diejenigen, die den Begriff Stolz überstrapazieren, sind dieselben, die auch immer und immer wieder auf ihre Ehre verweisen (ebenfalls ein Begriff, der bei den Studentenverbindungen gerne und oft bemüht wird)…

  232. #236 cydonia
    26. Juli 2011

    Zustimmung Christian R.,
    ich bin auch sehr froh darüber in einem System wie dem deutschen/europäischen leben zu dürfen. Erst gestern hatte ich eine längere Unterhaltung mit einem chinesischen Ehepaar, die unbedingt hierbleiben möchten, weil sie diese Art des politischen Systems als äußerst angenehm empfinden. Nur hat es eben keinen Sinn, auf ein System stolz zu sein. Man sollte es schätzen und möglichst viel dafür tun, dass es erhalten bleibt. Was das Engagement für den Erhalt und die Verbesserung des demokratischen Systems anbelangt, ist durchaus noch Luft nach oben. Zuviel Stolz stört da eher.

  233. #237 Christian
    26. Juli 2011

    Nun ja, der Trend, Europaweit geht wieder hin zu mehr Nationalstaat. Siehe Holland (Herr Wilders), Frankreich (Marine le Pen) oder auch die Grenzkontrollen an den dänischen Grenzen, und und und….
    Auch in den Kommentaren der deutschen Presselandschaft ist dieser Trend für Deutschland auszumachen. (Die ganzen Kommentare zum Euro) Die Kommentare kommen auch aus berufenem Munde, wie von Prof. Otte, oder Prof. Hankel oder auch von Hans Olaf Henkel – ehemaliger BDI Chef und und und….
    Die Ursachen hierfür: Niemand versteht hier was in Brüssel überhaupt geschieht. Mit dem kommenden Eurocrash dürfte auch die EU auseinander brechen. Folge: ein weiteres Wiedererstarken der Nationalismen.
    Europa ist nichts weiter als die Halbinsel der Eurasischen Platte, auf der halt verschiedenen Völker mal friedlich, mal weniger friedlich zusammen lebten und leben.
    Im Grunde genommen mag man sich aber nicht. Die Franzosen mögen die Deutschen nicht. Die Engländer ebenfalls nicht. Den Italiener ist das Sch…..! Und die Spanier möchten am liebsten ein Einreiseverbot für Deutsche erlassen.
    Das gilt natürlich auch hier für breite Bevölkerungsschichten umgekehrt. Faule Griechen, faule Portugiesen PIGG Staaten usw. usw.
    Wie es scheint ist diese aus den 70 zigern und 80 zigern kommende … alle Menschen werden Brüder blah blah – Idee auf der ganzen Linie gescheitert. Wir werdens erleben!

  234. #238 cydonia
    26. Juli 2011

    @Christian ohne R
    Wenn du als Kassandra ernstgenommen werden willst, solltest du deine Informationsquellen überprüfen.

  235. #239 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    @ Christian:

    Ich glaube, das Problem mit der EU liegt vor allem darin, dass manche Politiker die irrige Hoffnung hatten, dass man in Europa eine Art zweite USA errichten könnte. Dabei ist nur das Problem, dass die USA eine gewachsene Struktur sind, deren Zusammengehörigkeitsgefühl sich in der Vergangenheit vor allem aus der Verbundenheit gegen die Kolonialherren ergab. In Europa hingegen wurde eben bis weit ins 20. Jahrhundert immer wieder der Nationalstolz betont – da bringt es nicht viel, den Menschen per Verordnung aufzuzwingen, einander plötzlich für eine abstrakte Idee lieb haben zu sollen.

    Und ich fürchte, das wird noch mindestens Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte dauern, bis diese “Mauer in den Köpfen” eingerissen ist. Das wird aber nur funktionieren, wenn wir alle uns endlich einmal darüber klar werden, wieviel Integration wir eigentlich von denen verlangen, die von einem Land ins andere auswandern. Denn die grösste Chance für ein auch sozial und geistig vereintes Europa liegt eben in der ständigen Migration und Durchmischung der verschiedenen Völker.

  236. #241 cydonia
    26. Juli 2011

    Zuallererst ist das nur EINE Meinung, und dann steht sie auch noch im Widerspruch zu deiner Schwarzmalerei…was möchtest du uns damit sagen?

  237. #242 Christian
    26. Juli 2011

    Einfach nur mal FTD, Handelsblatt, die Wirtschaftsteile von FAZ, Südd. usw. usw.. lesen.

  238. #243 cydonia
    26. Juli 2011

    ja, mache ich regelmäßig. Die Zeit wäre noch wichtig zu nennen. Und meine Schlüsse ähneln den deinen nicht im Gerinsten. Wie das wohl kommt….?

  239. #244 Christian
    26. Juli 2011

    http://rt.com/news/germany-euro-debt-bailouts/

    Wahrscheinlich weil du von Wirtschaft keine Ahnung hast. Nicht die Geringste!

  240. #246 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    @ Christian:

    Wahrscheinlich weil du von Wirtschaft keine Ahnung hast. Nicht die Geringste!

    Ach, und Du hast Wirtschaftswissenschaften studiert?!?

    Kleiner Tip: nur durch das Lesen irgendwelcher Artikel wird man noch lange kein Experte.

  241. #247 Christian
    26. Juli 2011

    BWL

  242. #248 Christian
    26. Juli 2011

    Alles keine Fachleute! Prof Hankel, Prof. Starbatty, Prof. Otte und 1000 andere. Alles Esoteriker oder was?

  243. #249 cydonia
    26. Juli 2011

    Ist das eigentlich Pflicht, dass man nachweist nicht argumentieren zu können, bevor man zum BWL-Studium zugelassen wird? Autoritätsargumente, und zwar ausschließlich: und dann möchtest du ernstgenommen werden. Davon mal abgesehen, dass die angeführten Autoritäten deine Position gar nicht vertreten….aber das hat dich beim ersten Artikel, den du verlinkt hast, ja auch nicht interessiert…Ende der Kommunikation. Diagnose: Wirtschaftstroll

  244. #250 Klaus
    26. Juli 2011

    „Die Währungsunion ist ein großer Irrtum, ein abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet.“

    Ralf Dahrendorf, im Dezember 1995

  245. #251 Christian
    26. Juli 2011

    Solche Kurvas wie du , kapieren nix, rein gar nix!

  246. #252 Christian
    26. Juli 2011

    Ja Dahrendorf war wirklich ein vorbildlich liberaler Denker. Danke für das Zitat!

  247. #253 cydonia
    26. Juli 2011

    Ein Zitat ist kein Argument…aber was solls. Hat jemand Lust, die schon mehrmals unangenehm aufgefallenen Herren zu demontieren? Ist nicht schwer……

  248. #254 Christian
    26. Juli 2011

    Ja ich denke auch das Europa mehr und mehr auseinander driftet. Die EU war weiter nichts als eine romantische Vorstellung von Heiti Deiti ..alle Menschen werden Brüder blah blah……Gutmensch Grün grün… de
    Interssant in diesem Zusammenhang ist das Höchstrichterliche Urteil in Holland für Herrn Wilders..
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770007,00.html

    Marine le Pen in Frankreich dürfte auf den Weg zu ihrer Präsidentschaft kaum noch aufzuhalten sein. Sarko hat fertig und die Sozen haben sich mit DSK selbst kastriert.
    Die Dänen machen ihre Grenzen dicht. Die Ungarn jagen die Roma aus ihrem Land.
    Die Briten haben mit Euro noch nie richtig was zu tun gehabt. Die hassen die Deutschen immer noch! Ebenso wie die Polen. Die Russen finden die Deutschen einfach nur langweilig. Dostojewski hat das sehr schön beschrieben.

  249. #256 MartinS
    26. Juli 2011

    Ehe Europa wieder in einzelne Nationalstaaten zerfallen ist und dem Untergang entgegen dämmert, möchte ich doch schnell noch eine Frage stellen:
    Stolz wird ja immer als etwas Negatives hingestellt und das ist mir wieder mal zu undifferenziert!
    Wenn mein Sohn sein Examen macht, dann bin ich stolz auf ihn – ich bin sogar ein wenig stolz auf mich, weil ich mir vielleicht einbilde ‚alles richtig gemacht zu haben’; mein Patenkind schafft den Hauptschulabschluss und ich bin stolz auf sie/ihn; Schmitzens Willi aus meinem Dorf gewinnt einen Pokal – und ich freue mich und erzähle stolz herum´, dass ich mit ihm schließlich schon trainiert habe – ich bin stolz darauf, dass aus unserer Dorfgemeinschaft jemand so erfolgreiches kommt.
    Den Steigerungen in der Gruppengröße sind keine Grenzen gesetzt und wenn ich bei dem Heimatland, also dem Land/Staat in dem ich mich wohl fühle, für das ich mich deshalb engagiere, angekommen bin, dann kann ich doch stolz darauf sein – wie auch auf meine Familie anfangs!?
    Solange aus meinem Stolz nicht erwächst, dass ich den Nachbarsjungen, weil er an der mittleren Reife gescheitert ist, für minderwertig halte – oder den Nachbarstaat für hinterwäldlerisch, weil irgendwas da nicht so funktioniert wie im eigenen Land – solange ist der Stolz, zumindest in meinen Augen, etwas zutiefst menschliches und legitimes!
    Es darf eben keine Überheblichkeit, Sendungsbewusstsein oder gar eine Ideologie damit verbunden sein! Jeder Mensch sollte stolz sein dürfen!
    Als Deutscher bin ich sogar stolz darauf, dass die Norweger so cool sind, und dem Irren keine News-Plattform bieten, dass sie ihre eigene Neugierde zügeln, damit keine anderen Schwachmatten irgendwelche ‚Argumente’ bekommen! Das macht mich als Mensch stolz, dass meine Mitmenschen so etwas zuwege bringen!
    Ich will und brauche keinen Nationalstolz, der mich – oder gar Deutschland – zu etwas Besonderem und Besserem macht!
    Aber ich möchte wenigstens stolz sein dürfen, dass irgendeiner meiner Vorfahren irgendetwas Tolles entdeckt, erfunden, etc hat (wobei ich eben keine Ahnung habe, ob ich mit dem tatsächlich verwandt bin), damit ich Mensch bleiben kann.

  250. #257 Hel
    26. Juli 2011

    @Christian

    Muss so ein хуишко wie du auch noch den Namen Dostojewskis entehren?

  251. #258 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    @ Christian:

    Die EU war weiter nichts als eine romantische Vorstellung von Heiti Deiti ..alle Menschen werden Brüder blah blah……Gutmensch Grün grün… de

    Wieso “Gutmensch Grün”? Soweit ich mich erinnern kann, waren die Grünen immer die grössten Mahner vor der Wirtschafts- und Währungsunion. Die doch vielmehr das Lieblingskind von Helmut Kohl war. Seit wann war der denn bitteschön ein grüner Gutmensch?!?

    Bitte jetzt keine Geschichtsfälschung!

  252. #259 Christian Reinboth
    26. Juli 2011

    Als Wirtschaftswissenschaftler sage ich mal, dass man sich zwar durchaus um die finanzielle Stabilität des Euro-Raumes sorgen sollte (auch wenn mir die USA gegenwärtig in größeren Schwierigkeiten zu stecken scheinen), mir erschließt sich allerdings nicht, wie sich auch nur eines dieser Probleme verbessern ließe, indem gegen Muslime (wie le Pen in Frankreich oder Wilders in den Niederlanden), Roma (wie in Ungarn) oder andere Minderheiten gehetzt oder aber die Trommel des Nationalismus geschlagen wird…

  253. #260 Klaus
    26. Juli 2011

    Es nutzt doch alles nichts! Natürlich gibt es Nationalstolz. Überall auf der Welt.
    Die Deutschen tun sich ein wenig schwer damit, weil sie es in der Vergangenheit ein wenig übertrieben haben. Das ist alles.
    Übrigens CR: Natürlich dar man alle 3 Strophen des Deutschlandliedes singen. Auch wenn die NAZIS die erste Strophe missbraucht haben. Der Autor führte jedenfalls anderes im Schilde.
    Das schöne an der Demokratie ist, dass der eine seinen Nationalstolz laut und deutlich äußern kann. Und ein anderer kann eben sagen. Kommt für mich nicht in Frage. Ende!

  254. #261 MartinS
    26. Juli 2011

    @Christian Reinboth
    Volle Zustimmung!
    Gefordert wird leider aber hier ‘von gewissen Kreisen’, ebenso verfahren zu dürfen! Immer schön mit unschuldigem Augenaufschlag nach dem Motto: “Wer meckert? Die ‘Anderen’ machen es doch auch!” womit dann alles entschuldigt wird.

  255. #262 richelieu
    26. Juli 2011

    @Christian:

    …Marine le Pen in Frankreich dürfte auf den Weg zu ihrer Präsidentschaft kaum noch aufzuhalten sein. Sarko hat fertig und die Sozen haben sich mit DSK selbst kastriert…

    Ja, Platz 3 ist mit knappe 20% ist viel (zu viel für mich) aber noch immer 10% weniger als François Hollande oder Matine Aubry (beide PS). Falls sich die Sozialisten für Ségolène Royal entscheiden sollten (wäre wunderlich), bliebe Marine Le Pen trozdem auf Platz 3, hinter dem recht unbeliebten Nicolas Sarkozy… Hier auf der Zeit von IPSOS nachzulesen…
    Soviel zur sicheren FN Präsidentschaft und das ausscheiden des PS in 2012, sind natürlich nur Umfragen aber Du hast wohl kaum standhafteres vorzuweisen…

  256. #263 Christian
    26. Juli 2011

    @Floh
    Helmut Kohl war neben aller Machtgeilheit, ganz einfach naiv.
    Nein, es gab im Wahlkampf 1998 nur eine Partei deren Ziel es war den Euro zu verhindern. Die bekam dann mal gerade 1% der Stimmen.
    Die rot – grüne Koalition hat 1. gegen die Maastricht Kriterien verstoßen und 2. den Beitritt Griechenlands zu verantworten.
    Der Euro war und ist eine Missgeburt.
    @ CR
    Es geht um einen Trend der auszumachen ist. Die Leute die Wähler haben die Schnauze voll! Von deiner Partei, von den Grünen und von den Spaßdemokraten und den sogenannten Liberalen so wie so. Die größte Partei ist die der Nichtwähler!
    Du kannst dich auf den Kopf stellen und schreien so viel du willst.
    Nationalstolz die Burschenschaftsbewegung und auch andere patriotische Vereine, werden auch dann noch existieren wenn wir längst den Weg allen Fleisches gegangen sind.

  257. #265 Christian
    26. Juli 2011

    @HEL
    Du alte Kurva hast mir nicht sagen ob ich Dostojewski zitieren soll oder nicht. Wasch dich erst mal du Schmutzfink!

  258. #266 Klaus
    26. Juli 2011

    ja ja alles Idioten. Auch Dirk Müller. Alles Esos.

  259. #267 Freya von Braun
    26. Juli 2011

    Wenn der Dollar kracht wars das so wie so!

  260. #268 Hel
    26. Juli 2011

    @Christian

    Иди на хуй 🙂

  261. #269 Freya von Braun
    26. Juli 2011

    “Ehe Europa wieder in einzelne Nationalstaaten zerfallen ist und dem Untergang entgegen dämmert, möchte ich doch schnell noch eine Frage stellen:”

    Es sind es souveräne Nationalstaaten.

  262. #271 cydonia
    26. Juli 2011

    “Europa ist auf einem guten Weg, die Krise zu lösen”
    Nobelpreisträger Joseph Stiglitz im neuesten Interview der Zeit abrufbar auf Zeit-Online.
    Hab ich jetzt gewonnen oder gilt das nicht für euch, weil Stiglitz jüdischer Abstammung ist?

  263. #272 noch'n Flo
    26. Juli 2011

    @ Christian:

    Die rot – grüne Koalition hat 1. gegen die Maastricht Kriterien verstoßen und 2. den Beitritt Griechenlands zu verantworten.

    1. Auch schwarz-rot und schwarz-gelb haben gegen die Maastricht-Kriterien verstossen.
    2. Als klar wurde, dass Griechenland auch mitmachen darf (am Jahreswechsel 1998/99, als auch die Wechselkurse zum Euro festgelegt wurden), war rot-grün gerade einmal ein paar Wochen an der Macht. Schwer vorstellbar, dass sie es “zu verantworten” haben. Das war dann wohl doch eher unsere Bundesbirne, die gerade erst kurz zuvor vom Wähler aus dem Amt gejagt worden war.

    Die größte Partei ist die der Nichtwähler!

    Genau! Du sagst es! Was sagt uns das? All diese Leute haben mit überzogenem Nationalstolz nicht viel am Hut. Sonst wären schon längst NPD, DVU, Reps und Co an der Macht. Sind sie aber nicht. Und das ist auch gut so!

    Der Euro war und ist eine Missgeburt.

    In diesem Punkt stimme ich mit Dir sogar überein. Aber mutmasslich aus anderen Gründen als Deinen.

  264. #273 cydonia
    26. Juli 2011

    Das mit dem Euro, Flo sollten wir diskutieren. Aber nicht hier.

  265. #274 rka001
    26. Juli 2011

    Ich mag den Euro und die Idee von den Vereinigten Staaten von Europa.
    Historisch ist das eine Sensation, wenn man bedenkt, daß seit dem ersten Versuch dieser Art (Rom) ca. 1500 Jahre dauernden Krieges liegen.

    Leider zeichnet sich jetzt immer mehr ab, daß man hier vereinigen wollte, was nicht zusammengehört. Nämlich Volkswirtschaften von signifikant unterschiedlichem Niveau.
    Das, was Staaten wie Griechenland immer gemacht haben, wenn es ihnen schlecht ging, nämlich die eigene Währung abwerten, ist nun nicht mehr drin. Mit dem Ergebnis, daß das, was die starken Nationen durch den leichteren Export verdienen, direkt wieder zu den schwachen Staaten zurückfliesst.
    Im nachhinein wäre man womöglich besser gefahren mit einem Euro der blauen Banane plus Skandinavien. Nur war der Euro nicht nur eine wirtschaftliche Vision, sondern eine politische. Nun muss man sehen, daß mit dem Zerbrechen der wirtschaftlichen Vision nicht auch die politische den Bach runter geht.

    Denn, um den Bogen zurückzuspannen: Arbeitslose Menschen ohne Essen, Selbstwertgefühl und Erfolgserlebnis sind nicht per se Europa-Fans. Nach Schopenhauer ist der Hang zum Nationalismus eben einem verminderten Selbstwertgefühl geschuldet. Und leider definiert sich Erfolg eben oft über Arbeit.

    Disclaimer: Hab nur rudimentäre Ahnung von Wirtschaft.

  266. #275 Christian
    26. Juli 2011

    natürlich ist es gut das die NPD, DVU und andere in Deutschland keine Basis haben. Das hängt natürlich in erster Linie mit den handelnden Personen zusammen.
    Du kannst auch sagen, gut dass dort kein Demagoge a la J. Fischer zu finden ist. Nochmal: Nationalstolz ist nicht mit Rechtsradikalismus vergleichbar.
    Ich kenne eine Menge Menschen (im In- und Ausland, sogar in der Schweiz) die über eine gehörige Portion Nationalstolz verfügen. Und , die können sehr wohl unterscheiden.

  267. #276 michael
    26. Juli 2011

    > von den Vereinigten Staaten von Europa.

    Wird es hoffentlich nie gegeben. Die Eu oder die EWG wurde aus wirtschaftlichen Interessen und im Interesse der Wirtschaft gegründet, aber nicht, weil man ein gemeinsames politisches Ziel hat. Gewinnmaximierung für die Konzerne, Verschwendung von Steuergeldern und Endlagerung von Politclowns ist eben zu wenig als Bindemittel zwischen verschiedenen Völkern.

  268. #277 Basilius
    26. Juli 2011

    @michael

    Die Eu oder die EWG wurde aus wirtschaftlichen Interessen und im Interesse der Wirtschaft gegründet, aber nicht, weil man ein gemeinsames politisches Ziel hat.

    Das eine schließt das andere doch nicht aus und beides bedeutet erst mal auch gar nichts schlechtes. Was soll das für ein Argument sein? Oder gehörst Du auch zu diesen Menschen, welche sich nur für ein auschließliches Entweder/Oder entscheiden können?

    Gewinnmaximierung für die Konzerne, Verschwendung von Steuergeldern und Endlagerung von Politclowns ist eben zu wenig als Bindemittel zwischen verschiedenen Völkern.

    Ahja, sehr schön. Da haben wir ja mal wieder en passante alle Vorurteile des kleinpolitischen Stammtischs abgefeuert. Wahrscheinlich ist es jetzt zuviel verlangt, daß Du das auch ein bisschen näher belegst.
    Aber halt. Bemühe Dich nicht. Entschuldige bitte, das da hatte ich doch fast überlesen:

    .. von den Vereinigten Staaten von Europa.
    Wird es hoffentlich nie gegeben.

    Wozu versuchst Du eigentlich überhaupt ein paar fadenscheinige Argumente gegen die Europäische Union zu bringen, wenn Du doch ganz einfach zugegeben könntest, daß Du eher grundsätzlich nationalistisch und ganz einfach absolut gegen jeglich Form politischer Verbindung innerhalb von Europa (oder sonstwo) bist.
    Vor was genau hast Du da so Angst?

    @Cydonia
    Ich melde Zweifel an dem behaupteten Studium der Betriebswirtschaft an!

  269. #278 michael
    26. Juli 2011

    >Vor was genau hast Du da so Angst?

    Vor Schwätzer.

  270. #279 Basilius
    26. Juli 2011

    @michael
    Dann kucke mal besser nicht in den Spiegel.

    OK. Auf Fragen antwortest Du nicht wirklich, sondern eher sehr pampig, aber das konnte man ja vorher schon sehen.
    Ernsthaft über das Thema reden willst Du also wohl nicht, sondern nur Deinen großen genialen Durchblick für alle Verkündigen.
    Nein danke.
    Gehab Dich wohl.

  271. #280 mike
    26. Juli 2011

    michael· 26.07.11 · 21:24 Uhr
    > von den Vereinigten Staaten von Europa.
    Wird es hoffentlich nie gegeben.

    dann musste Du erst an mir vorbei.

  272. #281 michael
    26. Juli 2011

    @Basilius
    Gut gekontert.

    Wenn Du dir einbildest, mich anpupsen zu können, und dann noch irgendeine Antwort zu kriegen, dann liegst Du schief.

    Sonn Dich weiter in Deiner Überheblichkeit.

  273. #282 mike
    26. Juli 2011

    michael 26.07.11 · 21:24 Uhr
    > von den Vereinigten Staaten von Europa.
    Wird es hoffentlich nie gegeben.

    dazu musste Du erst an mir vorbei.

  274. #283 michael
    27. Juli 2011

    > dazu musste Du erst an mir vorbei.

    Brauch ich nicht. Die europäischen Regierungen haben diesbezüglich mein volles Vertrauen.

  275. #284 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Basilius:

    Aber wer profitiert denn nun am meisten von der EU? Die Wirtschaft. Und dass dies in vielen Fällen nicht zum Vorteil der Menschen ist, haben wir ja exemplarisch sehr schön nach dem Beitritt Rumäniens und Bulgariens erleben dürfen, als Nokia nichts besseres zu tun hatte, eine gut laufende Fabrik in Deutschland zu schliessen, um eine neue in Rumänie aufzubauen, weil die Arbeitskräfte dort billiger sind und es ganz nebenbei auch noch kräftig Subventionen von der EU dafür gab.

    Seit Beginn der Finanzkrise erlebe ich es hier in der Schweiz übrigens immer wieder, dass Leute sagen “Was für ein Glück, dass wir bei diesem Blödsinn nicht mitgemacht haben”. Und ich hoffe, dass dieser Schock mittlerweile so tief gedrungen ist, dass das Stimmvolk auch in Zukunft jegliche Initiative, doch mal über einen Beitritt nachzudenken, mit überzeugender Mehrheit ablehnen wird.

  276. #285 Freddy B.
    27. Juli 2011

    Du hast vollkommen Recht Michael. Die ‘EU wirds nie geben. Hallelujah! Die dämlichen Deutschen mag eh keiner!

  277. #286 Klaus
    27. Juli 2011

    Auch Sparprogramme ändern nichts an den Ursachen

    http://www.faz.net/artikel/C30563/contra-fritz-w-scharpf-auch-sparprogramme-aendern-nichts-an-den-ursachen-30471779.html

    Wir hörten soeben Fritz W. Scharpf, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts.

  278. #287 Christian
    27. Juli 2011

    Die Schweizer werden bei diesem ganzen Eurodreck nicht mitmachen. Gut so!

  279. #288 Freddy B.
    27. Juli 2011
  280. #289 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Freddy B.:

    Dir ist aber hoffentlich klar, dass Finnland schon seit über 10 Jahren EG/EU-Mitglied ist und sich auch 2002 den Euro eingeführt hat?

    @ Christian:

    Ich bin mal vor ein paar Monaten am Bahnhof Basel von einem Jungspund um Kleingeld angeschnorrt worden. Ich habe ihm einen Euro gegeben. Er wollte ihn nicht haben.

  281. #290 Freddy B.
    27. Juli 2011

    Ja ja, die wollen aber lieber heute als morgen raus aus dem EUROZ und aus der EU.

  282. #291 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Freddy B.:

    Moment mal: nicht alle Finnen wollen raus aus der EU. Der von Dir verlinkte Artikel besagt lediglich, dass eine rechtspopulistische, EU-kritische Partei bei Wahlen 19% der Stimmen bekommen hat (also nicht einmal ein Fünftel), und deshalb wahrscheinlich an der nächsten Regierung beteiligt sein wird.

    Und ob alle Wähler dieser Partei ihr ihre Stimme in erster Linie wegen der EU-kritischen Haltung gegeben haben, ist auch nicht gesagt. Die Finnen gehören nämlich schon länger eher zu den Europa-begeisterten Völkern.

  283. #292 Christian Reinboth
    27. Juli 2011

    Man sollte vielleicht nicht beurteilen, was “die Finnen” kollektiv wünschen, nur weil in der finnischen Ausgabe der BILD-Zeitung regelmäßig “Der Euro macht uns unsere Wirtschaft kaputt”-Artikel stehen oder eine Kleinpartei einen bis dato einmaligen Wahlerfolg erzielt. Wenn man die öffentliche Meinung “der Deutschen” zur Griechenland-Krise ausschließlich aus den Schlagzeilen unserer BILD herauslesen wollte, käme man ebenfalls zu einem gänzlich falschen Ergebnis…

  284. #293 KLaus
    27. Juli 2011

    ach ja,
    der Focus vor ein paar Monaten:
    http://www.focus.de/magazin/memo/wie-versailles-nur-ohne-krieg_aid_620629.html

    Und der Focus ist bestimmt kein linkes Kampfblatt. Du machst es dir zu einfach CR.
    Ihr habt einfach über den Souverän hinweg entschieden. Ihr bekommt eure Quittung. Ganz sicher!

  285. #294 Klaus
    27. Juli 2011

    “Maastricht ist der Versailler Vertrag ohne Krieg.” Diese Meinung äußerte Le Figaro am 18. September 1992.
    So war es zu lesen.

  286. #295 cydonia
    27. Juli 2011

    @noch’n Flo
    Vielleicht solltest du in Erwägung ziehen, deine Position zur EU nochmal zu überdenken. Ich bin sicher, dass du Gründe hast, im Gegensatz zu manch anderen Leuten. Dennoch befindest du dich mit deiner Position in denkbar schlechter Gesellschaft. Ein Großteil der EU-Feinde rekrutiert sich aus Kreisen, die nun wirklich nicht ernstzunehmen sind.
    @Klaus und Christian ohne R
    Was ist denn nun mit Stiglitz? Er ist Nobelpreisträger im Bereich Wirtschaft und sollte nach eurer Logik als Trumpf die anderen ausstechen. Also, wieso wird seine einschätzung von euch ignoriert? Hm?

  287. #296 Christian
    27. Juli 2011

    Ja ja und der Direktor des Max Planck Instituts ist ein Doofmann. Prof. Sinn ist ein Idiot. Die 50 Unternehmer die in Karlsruhe klagen sind allesamt Deppen. Prof. Hankel, Starbatty und 1000 andere hier sind ebenfalls Trottel.
    Fast die gesamte deutsche Wirtschaftsjournaille alles Blödmänner und Blödfrauen!
    Hans Olaf Henkel ist auch doof. Der Chef von Thyssen Krupp ebenfalls. Ach mein Gott, sind die alle doof.
    Peter Gauweiler ist ein Oberhirsch. 80 % aller Deutschen wollten den Euro nie haben. Also, deinem Verständnis nach alle Doof. Na Prima.
    Es ist egal. Du bist eben so ne alte Kurva die immer Recht behalten will. Von mir aus.
    Die Mehrheit der Deutschen hat Europa, und den Euroz tief im ARSCH! Und wenn dir das nicht passt, nun ja. Deine Sache!
    Mann bis du dämlich!
    Übrigens:
    Jassir Arafat , der Mörder hat auch mal einen Nobelpreis bekommen! Barak Obama auch. Obwohl er nix gemacht hat. Blah Blah Blah! Die Greise in Stockholm wissen manchmal nicht mehr was sie tun.

  288. #297 Klaus
    27. Juli 2011

    Mitterand hat die Deutschen grundsätzlich verarscht. Der Euro war der Preis für die Einheit. Versailles ohne Krieg! Das Dilettantengesocks hat zugestimmt! Ende!
    Fragt mal Hans Otto Pöhl, falls der Name geläufig ist!
    DEUTSCHLAND RAUS AUS DEM EUROZ UND DER EU!

  289. #298 Klaus
    27. Juli 2011

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13509547/FDP-erneut-im-Rekordtief-von-drei-Prozent.html

    Richtig so. Prozentual nähern sich NPD und FDP allmählich an! Aus der ehemals einzigen richtigen Bürgerrechtspartei, ist ein Haufen Versager geworden.
    Schade!

  290. #299 klauszwingenberger
    27. Juli 2011

    @ Klaus:

    Hast Du auch eine Vorstellung davon, wer zu welchen Preisen dann die Produkte unserer Exportwirtschaft kaufen soll – von der hier ja alles abhängt? Der Euro ist für uns hier eine riesengroße Exportsubvention! Der Außenwert einer neuen D-Mark würde das im Ausland alles unbezahlbar machen. Bitte verstehe, dass das Europroblem nicht in der Teilnahme Deutschlands besteht, sondern in der Teilnahme von Volkswirtschaften, die dadurch langfristig heillos überfordert werden – weil sie sich nicht durch geordnete Abwertungen selbst wieder auf die Beine bringen können.

  291. #300 a+
    27. Juli 2011

    @all: was ist denn hier los, verflixt? Sind wir hier in einem OT-Thread? Hier gings mal um rassistische Diskriminierung. Jetzt gehts um Vereinigte Staaten von Europa und Euro-Ablehnung. Warum lasst ihr zu, daß man die Debattenrichtung so verändert?

    Ich möchte nochmal zurück zur Kerndebatte.
    Klaus gab von sich:

    “Jeder Verein, jede Partei hält sich das Recht vor, eine Mitglieds Aufnahme zu verweigern.Zugeben die Begründung der Breslauer Freunde ist etwas linkisch. Aber damit hat sichs aber auch!”

    Christian schrieb später:

    Dass die Burschenschaften grundsätzlich das Recht haben, wie jeder Verein über die Mitgliedschaft oder Nicht-Mitgliedschaft selbst zu entscheiden, stellt absolut niemand in Frage. Wenn aber natürlich das Kriterium für die Frage, ob jemand aufgenommen wird oder nicht, rassistische Gesichtskontrollen […] sind, dann muss man sich ein wenig Kritik schon gefallen lassen. Wenn Burschenschaften meinen, nur Deutsche aufnehmen zu wollen: nicht schön, aber seis drum. Wenn sie aber meinen, den Begriff “deutsch” nach genetrisch-rassischen Kriterien neu definieren zu müssen, dann werden sie genau dafür auch kritisiert werden…

    Nochmal deutlich: Rassisten muss man als Rassisten bezeichnen. Und sich mit einer “linkischen” Begründung herauszureden “hat sich” eben nicht. Wer Rassismen und Rassisten duldet, der setzt sich selbst dem Verdacht aus, damit zu sympathisieren.
    Die Rekursion auf das “Vaterland” sowie der verteidigte “Nationalstolz” sind Topoi aus dem rechten Spektrum, aber nicht sofort Extremismusverdächtig. Rassismus jedoch schon.

    Die Radczeks sind nicht zum ersten mal negativ aufgefallen. Man fragt sich, warum die sog. liberalen in der DB noch immer mit denen an einem Tisch sitzen.

  292. #301 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Christian, @ Klaus:

    Ich würde mit euch ja gerne diskutieren (und was den Euro angeht, sind unsere Positionen anscheinend gar nicht so weit voneinander entfernt), aber es stösst mir doch sauer auf, wenn hier beleidigt, gepöbelt oder geschrien (Grossschrift) wird. Könntet Ihr vielleicht ein wenig mehr Respekt vor den anderen Kommentatoren zeigen, auch wenn deren Meinung nicht mit der Euren übereinstimmt? Eure Art zu reagieren lässt nämlich immer wieder den Verdacht aufkommen, dass euch die Argumente ausgehen. Das ist in der Tat Stammtischniveau.

  293. #302 Klaus
    27. Juli 2011

    @Klaus Zwingenberger
    Ja Klaus. Das Argument wird gern gebracht. Aber das ist natürlich das Argument der Politiker, nicht der Wirtschaft. Glaubst du allen Ernstes, dass wenn wir die DM noch hätten, nur einen VW, Mercedes, BMW, AUDI weniger verkauft hätten? Unser Maschinenbau läuft deshalb so exzellent weil wir nun mal die besten zuverlässigsten Maschinen bauen.
    Wenn ich ausschließlich Produkte mit geringer Wertschöpfung herstelle und auf deren Export angewiesen wäre, sticht das Argument.
    Nur, der Billigscheiß wird eh woanders produziert.

    Die pragmatische Frage welche sich stellt ist, was ist billiger? Demnächst die gesamte Süd EU an der Backe zu haben. Oder sich jetzt höflich aber bestimmt aus dem Wahnsinn zu verabschieden. Und die meisten WIRTSCHAFTSEXPERTEN (keine Politiker) sind eben der Meinung, nix wie weg!
    Aber das ist doch tagtäglich überall zu lesen. Die Stimmung bei der Bevölkerung ist doch mittlerweile Anti Europäisch. Das kriegt man natürlich nur mit wenn man den Elfenbeinturm verlässt.
    Das ist genau das, wo vor Ralf Dahrendorf 1995 , und andere zu div. Anlässen dringend gewarnt hat (haben).

  294. #303 Klaus
    27. Juli 2011

    @noch n Floh
    ja, du hast Recht!

  295. #304 mike
    27. Juli 2011

    Klaus· 27.07.11 · 12:12 Uhr
    Mitterand hat die Deutschen grundsätzlich verarscht. Der Euro war der Preis für die Einheit. Versailles ohne Krieg! Das Dilettantengesocks hat zugestimmt! Ende!
    Fragt mal Hans Otto Pöhl, falls der Name geläufig ist!
    DEUTSCHLAND RAUS AUS DEM EUROZ UND DER EU!

    @klaus
    Europ ist meine Heimat, für mein Kinder ist Europa ihre Heimat, und, die Zeiten nationalen, engstirniger Kleinstaaterei und egoismen sind vorbei, endgültig.

    Ja zu Europa, ja zu einer europäisch geprägten kulturellen Vielfallt, ja zu einem Europa der Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenrechte, ja zum Euro.

    wie bereits angeführt: Europa ist mein Heimat.

  296. #305 mike
    27. Juli 2011

    Klaus· 27.07.11 · 12:12 Uhr
    Mitterand hat die Deutschen grundsätzlich verarscht. Der Euro war der Preis für die Einheit. Versailles ohne Krieg! Das Dilettantengesocks hat zugestimmt! Ende!
    Fragt mal Hans Otto Pöhl, falls der Name geläufig ist!
    DEUTSCHLAND RAUS AUS DEM EUROZ UND DER EU!

    @klaus
    meine Heimat ist Europa, für meine Kinder ist ihre Heimat Europa. Die Zeiten nationaler, engstirniger Kleinstaaterei und egoismen sind vorbei, endgültig.

    Ja zu Europa, Ja zu einer europäisch geprägten kulturellen Vielfallt, Ja zu einem Europa der Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenrechte, Ja zum Euro.

    wie bereits angeführt @klaus: meine Heimat ist Europa.

  297. #306 Klaus
    27. Juli 2011

    Sei s dir gegönnt. Meine Heimat ist die Bretagne, dann Deutschland, dann Russland dann Frankreich! Und das liegt alles auf der Eurasischen Platte.
    zur Kleinstaaterei Nigel Farage

    Recht hat der Mann

  298. #307 cydonia
    27. Juli 2011

    @Klaus und Christian ohne R
    Kommt denn auch mal eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Stiglitz, und all den anderen Koryphäen, die den Euro durchaus für ein sinnvolles Instrument halten? Ich kenne Dahrendorfs Position recht gut, aber seine differenzierte Sichtweise hat mit deinen Pöbeleien, Klaus, recht wenig zu tun. Ein Zitat ist noch kein Weltbild.

  299. #308 Christian
    27. Juli 2011

    Er führt dieses Dilettantengesocks ständig vor:

    @mike
    mit deiner Einstellung hast du auf jeden Fall Minderheitenschutz!

  300. #309 klauszwingenberger
    27. Juli 2011

    Glaubst du allen Ernstes, dass wenn wir die DM noch hätten, nur einen VW, Mercedes, BMW, AUDI weniger verkauft hätten?

    Die Frage ist ganz falsch gestellt. Sie müsste lauten: was passiert, wenn wir sie wieder hätten. Über die Antwort gibt es gar keinen Zweifel: die DM würde durch die Decke schießen. Der Fall ist doch der: die Eurozone bewirkt, dass sich Leistungsunterschiede der beteiligten Volkswirtschaften nicht in Währungsdisparitäten auswirken. Starke Teilnehmer bekommen dadurch eine Währung, die weicher ist, als es ihrer Wirtschaftskraft entspricht. Das ist die Exportsubvention, die ich meine. Und allerdings: der Absatz an deutschen Exportgütern sähe ohne den Euro ganz anders aus, als er es heute tut. Die Exportlastigkeit der deutschen Wirtschaft ist gerade seit der Einführung des Euro nochmals enorm gestiegen. Warum wohl?

    Wenn ich als ausländischer Investor mit einem begrenzten Budget die Wahl habe, beispielsweise ein Walzwerk gar nicht oder billig aus Südkorea zu kaufen – was wird dann passieren? Na?

    Das waren jetzt ausschließlich wirtschaftliche Gründe. Mike hat gerade noch einen anderen genannt. Mit derselben Begründung, mit der Du gegen die EU poltgerst, könnte man auch die Abkoppekung wirtschaftsschwacher Bundesländer verlangen. Wessiland den Wessies? Bayern den Bayern? Meckpommies raus? Willkommen in der Kleinstaaterei des 18. Jahrhunderts!

  301. #310 rka001
    27. Juli 2011

    @Klaus Zwingenberger:

    Was nützt einem der florierende Export, wenn die Kohle, die Deutschland damit verdient, per de-facto Finanzausgleich in die armen EU-Staaten zurückfliesst?

    Ansonsten wird hier auf zwei Ebenen diskutiert: Einer politisch-idealistischen, und einer realpolitischen-wirtschaftlichen.

    Wie gesagt, ich finde die europäische Idee toll, ABER das funktioniert eben nur, wenn alle Beteiligten wirtschaftlich auf Augenhöhe sind.
    Nichtmal 10 Jahre sind ins Land gegangen, und Staaten wie Irland, Griechenland, Portugal, sogar Spanien, sind völlig überfordert und kurz vor der Pleite.
    Und auf was für politische Ideen Menschen kommen, wenn es ihnen wirtschaftlich schlecht geht, weiss man ja.

  302. #311 Christian
    27. Juli 2011

    @mike

    Wie gut dieses
    www. alle menschen werden brüder blah blah.de funktioniert, kannste dir mal bei den Fritten – hinter Aachen anschauen. Die hassen sich wie die Pest, die Flamen und die Wallonen!
    Übrigens:
    Genau wie die Iren die Engländer, die Schotten die Engländer, die Katalanen die Madrilenen. Oder die Liga Nord in Italien den Süden. Die Kroaten die Serben, die Ukrainer die Russen: die Weissrussen die Polen, die Griechen die Türken und und und …. Tolle Sache.
    Übrigens Frankreich hat die Force de frappe.

  303. #312 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Christian:

    bei den Fritten

    Ich glaube, die heissen Belgier. Aber ich nehme mal an, dass Du sonst auch Begriffe wie “Nigger”, “Kanacken”, “Spaghettos”, “Kümmels” und so weiter benutzt…

    Würde zumindest zu Deinem Argumentationsstil passen.

  304. #313 Klaus
    27. Juli 2011

    @KlausZwingenberger

    ich muss mich ums Tagesgeschäft kümmern.
    Ganz kurz:
    Die BRD hat eine einheitliches( keine Verfassung) Grundgesetzt. Gar nicht vergleichbar mit diesem EU Pamphlet. Europa ist ein Kontinent und alles andere ist Quatsch. Die politische EU wird es niemals geben. Nie.
    Die mentalen Unterschieden zwischen den Völkern sind einfach nicht kompatibel. Ja, es gibt vereinzelt Freundschaften, Ehen usw… Aber das sind Ausnahmen.Meine Schwager und Schwägerinnen und Schwiegereltern sind ausnahmslos Russen. Was glaubst du wohl was die von den Deutschen halten?
    Nochmal, jenseits des Elfenbeinturmes. Die über – überwiegende Mehrheit der verschiedenen Ethnien mögen sich nicht. Eher das Gegenteil. Einfach mal die aktuelle Breite Tagespresse verfolgen.
    Außerdem Frau Angola Murksel hat den Griechen ja ins Stammbuch geschrieben, das sie gefälligst mehr arbeiten sollen und nicht so faul in der Sonne rumliegen dürfen!
    Nun ja. Heureka

  305. #314 Christian
    27. Juli 2011

    Die Italiener heißen auf der ganzen Welt Spaghettis. In USA nennt man sie allerdings Maccaronis.
    In Polen dann Spaghettnskyi und in Russlans Spaghetoffsky. Ja nun und die Belgier sind stolz darauf – a ha Ursprungsthema – die besten Fritten der WElt zu machen, was auch stimmt! Und daher Fritte! OK?

  306. #315 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    nochmal @ Christian:

    Nur so aus Interesse: aus welcher Region in Deutschland stammst Du eigentlich ursprünglich? Und wo wohnst Du jetzt?

  307. #316 Christian
    27. Juli 2011

    manchmal ist die Sichtweise von außen hilfreich.

  308. #317 cydonia
    27. Juli 2011

    Gut, Farage vertritt eure Meinung, oder ihr vertetet die seine…..und?
    Argumentieren ist nicht verboten, wie ihr bei den meisten Kommentatoren sehen könnt, und man kann sich auch bei Meinungsverschiedenheiten austauschen, ohne immer nur youtube-Videos eines wirklich schlechten Argumentierers zu verlinken, oder mit Autoritäten um sich zu werfen.

  309. #318 Christian
    27. Juli 2011

    Die EU gibt nicht mal mehr vor sich noch ans Recht zu halten
    http://blogs.telegraph.co.uk/news/danielhannan/100098401/the-eu-is-no-longer-even-pretending-to-be-acting-within-the-law/

    Weg mit dem Euroscheiß!

  310. #319 cydonia
    27. Juli 2011

    Christian, wie wärs, wenn du das auf ein schönes Plakat schreibst, und damit durch die Innenstadt spazierst?

  311. #320 Christian
    27. Juli 2011

    NTV bereitet uns schon mal auf die Währungsreform vor:
    Was kommt nach dem Euro?
    So schön waren unsere alten Scheinchen

    http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/wirtschaft/So-schoen-waren-unsere-alten-Scheinchen-article3892226.html

  312. #321 MartinS
    27. Juli 2011

    Mich mit DEM Kommentar dazwischen drängen, ist schon … riskant?!

    Vor lauter offenen Messern wird es sich kaum verhindern lassen, dass ich in diverse stürze.
    Ich gebe zu, dass ich tatsächlich nicht mehr so sicher bin, ob ich nun für oder gegen die EU oder den Euro sein soll!

    Die wirtschaftlichen Vorteile des Euro sehe ich wie Klaus Zwingenberger – aber ich erinnere mich ‚wehmütig’ auch an die Zeiten der starken DM, als ALLES – gefühlt – billiger war.

    Am Stammtisch:
    ‚Gefühlt’ kostet heute alles das in Euro, was früher mal in D-Mark war; also *mindestens* eine Verdopplung des Preises; oh –und dann die Zeit vor der Wiedervereinigung! Keinen Soli und so nen Mist– und uns (Wessis) ging es glänzend; und davor – die große Depression streichen wir mal, aber … also früher war einfach ALLES besser! Und warum sollen WIR unser sauer verdientes Geld den (hier wahlweise Staat einsetzen) überhaupt geben? UNS gibt ja auch niemand was – aber die Steuern, die setzen SIE herauf; unseren Urlaub in der Karibik können wir jetzt knicken!
    Und außerdem: (jetzt kommt die Litanei mit „faul, Sozialbetrüger, Kriminelle, Brüssel, in meinem letzten Urlaub …)

    So – oder so ähnlich, funktionieren Stammtische nun mal! Und man kann diese Meinungen – und nur solche sind es – nicht einfach als Blödsinn abqualifizieren, weil sie in den Köpfen Vieler schon manifest sind. Sie werden als Tatsachen empfunden.
    Ich selbst bin schon mit Preisvergleichen vom stat. Bundesamt gekommen – und dann hieß es, dass das alles ja auch nur Betrüger sein, die DAZU gehören!

    Die Unzufriedenheit im Lande ist, glaube ich, ungeheuer groß! Egal womit ‚die Bürger’ unzufrieden sind – es gärt wirklich gewaltig! Und in irgendeiner Form hängt meistens die EU mit drin, weil irgendeine Vorschrift, Abgabe, Absicht etc von DENEN beschlossen wurde.
    Die allgemeine Politikverdrossenheit, die Richtungslosigkeit der Regierung, das Hick-Hack und Einflußgepokere, die Einkommensschere – und dazu noch irgendwelche ‚News aus Brüssel, Straßburg’ oder sonst wo aus der EU-Verwaltung – da geht mir so langsam auch auf den Zeiger.

    Dazu kommt, dass ich zwar ein Freund der ‚europäischen Idee’ bin, aber mit der Art der Ausführung nicht einverstanden bin. Es wird, meinem Empfinden nach, dauernd versucht, ‚die Europäer’ zu einer gleichgeschalteten Nation(?) zu machen, indem (Achtung Polemik: die Bekleidungsgrößen, die Gurkenkrümmung, die Komdomgrößen etc) gleichgeschaltet werden. Ich habe tatsächlich Angst, dass nationale/regionale Identitäten untergehen (bei der deutschen bin ich mir allerdings nicht so sicher, ob das mit German Angst etc nicht besser wäre ;-). Ich fand es immer reizvoll ins Ausland zu fahren und den anderen Lebensrythmus, die andere Kultur zu genießen – und ich möchte das nicht ‚weggebügelt’ haben.
    Und ob die Verwaltung in Brüssel nicht genau das versucht – ich bin mir nicht sicher!
    Ich möchte nur, dass die Vielfalt erhalten bleibt!
    Das hat nichts mit Nationalismus zu tun!

  313. #322 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Christian:

    Ach ja, n-tv. War das nicht der Sender, bei dem immer diese “hochwissenschaftlichen” Nostradamus-Dokumentationen laufen?

    Und das weiter oben war ein Link zu einem anderen Blog – wo also eine persönliche Meinung abgegeben wird.

  314. #323 Christian
    27. Juli 2011

    Ganz einfach. Der Euro ist für die großen Export orientierten Konzerne eine hervorragende Sache. Für die mittelständischen Unternehmer wo nun mal der über-überwiegende Teil der Bevölkerung schafft, eine absolute Katastrophe.
    Die allermeisten fast 80% arbeiten nun mal im Mittelstand und nicht bei VW oder drücken sich als Beamtete den Hintern platt.
    hier wird auch maßgeblich das BIP erwirtschaftet.
    Hier haben sich einige Unternehmer zusammen getan und klagen in Karlsruhe, neben den VWLern und auch einigen Politikern.

    http://www.iwkoeln.de/Publikationen/iwd.aspx

    Man, hat der Mitterand die Deutschen verarscht. Aber es waren natürlich auch die Herren Schmidt und Kohl, die einer Irrwitzigen Idee aufgesessen sind. Die Vereinigten Staaten von Europa wirds nicht geben.
    Spätestens wenn in Kürze der ganze Dreck auseinander fliegt, knallst. Ich bin jetzt schon auf die gegenseitigen Beschuldigungen gespannt.
    Die faule Griechen (hatten wa ja schon), die korrupten Spanier, Mafiösen Spaghettis usw.
    Lach…..Nachtrag: Vielleicht krachts im Bretterbuden – und schiefe Stromastenland ja noch eher. Dann hat sich das so wie so.
    Der Dollar ist ja immerhin noch die Weltleitwährung.

  315. #324 noch'n Flo
    27. Juli 2011

    @ Christian:

    Der Dollar ist ja immerhin noch die Weltleitwährung.

    Aber nur noch offiziell. Inoffiziell flüchtet sich alles, was noch Erspartes hat, in den Schweizer Franken.

  316. #325 Christian
    27. Juli 2011

    Nur, das hilft dann auch nix mehr.
    Wenn man von jedem Dollar, den man ausgibt, nur 60 Cent verdient, geht das ein paar Monate gut. In Amerika ist es der way of life.

    Wenn du das als Bürger tust, dreht dir die Bank irgendwann den Hahn zu. Den USA ist dies jedoch möglich. Warum?
    Der Bürger würde irgendwann wie gesagt, keine Kredite mehr bekommen und bald danach käme auch der Gerichtsvollzieher, weil die vorherigen Kredite zurückgezahlt werden müssten.
    Der Bürger hätte anschließend eine Wohnung voller Kuckucke und ein bis zur Pfändungsgrenze minimiertes Einkommen.
    Und jetzt stell dir mal vor, du möchtest der militärischen Hegemonialmacht dieser Welt den Geldhahn zudrehen und vielleicht sogar das zuvor Geliehene zurück…
    Was wird passieren? Klebt dann ein Kuckuck auf der Freiheitsstatue? Oder sind die USA vielleicht nur deshalb nicht auf Ramschniveau, weil ihnen egal was passiert, nie der Geldhahn zugedreht werden wird, obwohl sie nach wirtschaftlichen Kriterien verschuldeter sind als Griechenland…

    In diesem Sinne:

  317. #326 michael
    27. Juli 2011

    > Was wird passieren?

    Der Staat wird auf eine der möglichen Einnahmequellen zurückgreifen:

    a) Schutzgelderpresssung oder Steuern
    b) Wegelagerei heute Zoll oder Maut genannt.
    c) Raub (man überfällt ein anderes Land und plündert es aus.)

    Die Schulden kann man durch einen Bankrott loswerden.

  318. #327 Basilius
    27. Juli 2011

    noch’n Flo

    Aber wer profitiert denn nun am meisten von der EU? Die Wirtschaft.

    Aha?!
    Und was wäre jetzt daran automatisch schlecht?
    Das wäre nämlich dasselbe, wie “Der Staat”. Beides sind wir alle, weil wir immer ein Teil davon sind. Und ganz allgemein kann man schon sagen, daß, wenn es der Wirtschaft / dem Staat gut geht, es dem einzelnen tendentiell auch eher besser gehen wird. Oder kann es sein, daß Du “Die Wirtschaft” allgemein gar nicht gemeint hast? Du meintest vermutlich nur einen sehr kleinen Teil von “Die Wirtschaft”, oder?

    Und dass dies in vielen Fällen nicht zum Vorteil der Menschen ist, haben wir ja exemplarisch sehr schön nach dem Beitritt Rumäniens und Bulgariens erleben dürfen, als Nokia nichts besseres zu tun hatte, eine gut laufende Fabrik in Deutschland zu schliessen, um eine neue in Rumänie aufzubauen, weil die Arbeitskräfte dort billiger sind und es ganz nebenbei auch noch kräftig Subventionen von der EU dafür gab.

    Kannst Du belegen, daß es von der EU kräftige Subventionen für genau den Fall einer Umverlegung gab? Abgesehen davon sind rumänische Arbeitskräfte billiger, völlig unabhängig von der EU. Abgesehen davon habe ich selber schon mal in einer Firma gearbeitet, die vor langer Zeit schon eine Zweigstelle in ähnlicher Gegend aufgebaut hat, weil die Arbeitskräfte dort billiger sind. Auch das hatte damals mit der EU herzlich wenig zu tun.

    Seit Beginn der Finanzkrise erlebe ich es hier in der Schweiz übrigens immer wieder, dass Leute sagen “Was für ein Glück, dass wir bei diesem Blödsinn nicht mitgemacht haben”.

    Ja, kann schon sein, daß diese Menschen ähnlich gut informiert waren wie z.B. ein Klaus oder ein Christian und wahrscheinlich auch weiterhin der Ansicht sind, daß das ausreichen würde. Allgemeine diffuse Ängste, noch dazu, wenn sie fleißig geschürt werden, bringen Menschen sehr leicht dazu neues/anderes/Veränderungen/etc. sehr argwöhnisch zu beachten oder rundweg abzulehen. Das ist nur menschlich und das vorsichtig sein ist ja auch, im Sinne eines gesunden Konservativismus, gar nichts Verkehrtes. Nur weil ein Besen neu ist, heißt das freilich nicht, daß er deswegen auch gut kehrt. Auch hier irrt der Volksmund in seiner Pauschalisierung.

  319. #328 mike
    27. Juli 2011

    Christian• 27.07.11 • 13:14 Uhrwww. alle menschen werden brüder blah blah.de funktioniert, kannste dir mal bei den Fritten – hinter Aachen anschauen. Die hassen sich wie die Pest, die Flamen und die Wallonen.Übrigens Frankreich hat die Force de frappe.

    Rechtspopulisten benutzen geschickt den Sprachestreit ihr neokonservatives Süppchen zu kochen. So schautes nämlich aus.

    Und was will Frankreich mit seiner Forc de frapp? Wie Briten scheint auch die französische Politik davon überzeugt durch Atomwaffen eine Weltmacht zu sein.
    Witzig….

    Versailles ohne Krieg! Das Dilettantengesocks hat zugestimmt!

    Dilettantengesocks? Von wem?

    Jassir Arafat , der Mörder hat auch mal einen Nobelpreis bekommen! Barak Obama auch. Obwohl er nix gemacht hat. Blah Blah Blah! Die Greise in Stockholm wissen manchmal nicht mehr was sie tun.

    Sie haben Willy Brandt vergessen.

    @MartinS

    MartinS• 27.07.11 • 15:42 Uhrdauernd versucht, ‚die Europäer’ zu einer gleichgeschalteten Nation(?) zu machen, indem (Achtung Polemik: die Bekleidungsgrößen, die Gurkenkrümmung, die Komdomgrößen etc) gleichgeschaltet werden.

    Polemik, inhaltslose Polemik.

    Ich habe tatsächlich Angst, dass nationale/regionale Identitäten untergehen (bei der deutschen bin ich mir allerdings nicht so sicher, ob das mit German Angst etc nicht besser wäre ;-). Ich fand es immer reizvoll ins Ausland zu fahren und den anderen Lebensrythmus, die andere Kultur zu genießen – und ich möchte das nicht ‚weggebügelt’ haben.

    Aha, die EU, Brüssel, das EU Parlament versucht zB den Franzosen einen anderen, einheitlichen, Lebensrythmus zu diktieren?

    Europa als Gleichmacher? Wer versteht solch einen Quark? Das Gegenteil ist genau der Fall, erhalt der Kultur nationaler Identitäten.

    Europa macht mir keine Angst. Rechtpopulisten, Demagogen, völkische Schwätzer etc. die bereiten mir Sorgen.

    Jeder sollte sich angesprochen fühlen Europa zu gestalten und seine Institutionen zu stärken, gemeinsam Einzustehen für Freiheit, Demokratie und Menschwürde und Rechte, gegen Rassismus, Intoleranz und Dummheit.

    Lassen wir uns auf Europa ein, machen wir Europa zur Kernzone des Friedens. Europa ist mehr als nur die Summe ihrer Länder.
    Europa hat viel zu bieten.

  320. #329 MartinS
    27. Juli 2011

    @mike
    Wenn Du schon zitierst, dann betreibe bitte kein Cherry-Picking! Ich habe geschrieben:

    Dazu kommt, dass ich zwar ein Freund der ‚europäischen Idee’ bin, aber mit der Art der Ausführung nicht einverstanden bin. Es wird, meinem Empfinden nach, dauernd versucht, ‚die Europäer’ zu einer gleichgeschalteten Nation(?) zu machen,

    Und ich ebenfalls geschrieben:

    Ich möchte nur, dass die Vielfalt erhalten bleibt!

    Ich gebe gerne zu, dass die Wortwahl “gleichgeschaltet” sehr unglücklich war! Ich habe nichts mit der Zeit oder den Idealen am Hut. Dafür entschuldige ich mich gerne!
    Aber ich halte es auch für legitim, einen – von mir befürchteten – ‘Einheitsbrei’ abzulehnen!
    Und letztlich, das wirst Du auch nicht verneinen können, müssen Steuersysteme, Arbeitszeiten, Rentenalter etc ‘harmonisiert’ werden, damit das Ganze dauerhaft funktionieren kann. Und das sind Eingriffe in Strukturen, die seit Jahrhunderten *Vorsicht*: Völker geprägt haben. Denke nur an die Siesta in der Mittagszeit – oder die späteren Arbeitszeiten dadurch (während wir schon im Feierabend sind).
    Nochmals: ich bin nicht gegen Europa – ich bin nur nicht sicher, ob das was zur Zeit in Brüssel entschieden wird, der richtige Weg ist. Und über den Weg wird man ja wohl streiten dürfen ohne von Dir sofort in die ‘rechte Ecke’ gestellt zu werden?

  321. #330 michael
    27. Juli 2011

    > Kannst Du belegen, daß es von der EU kräftige Subventionen für genau den Fall einer Umverlegung gab

    aus der lieben welt .

    Und die Verfehlungen der Staaten sind nur ein Teil des Problems. Immer wieder kommt es vor, dass große, etablierte Konzerne Gelder aus dem Milliardentopf erhalten, die sie dann auf eher fragwürdige Weise einsetzen. Nokia Siemens etwa bekommt nach Recherchen des Bureau for Investigative Journalism rund vier Milliarden Euro für seine Standorte in Portugal und Polen. Mehr als 3,1 Milliarden Euro davon sind für den Ausbau des IT-Zentrums in Breslau bestimmt, das sich zu einem dynamischen Standort für Hochtechnologie mausert. Diese Subventionen für den Osten wecken in Deutschland bittere Erinnerungen. 2008 hatte Nokia, von Subventionen angelockt, seinen Standort in Bochum dichtgemacht und nach Rumänien verlegt.

    Andere Beispiele wirken da fast schon skurril. So kassiert die deutsche Handelskette Lidl Geld dafür, die Arbeitsmarktchancen von Erwerbslosen in Spanien aufzubessern. Ikea lässt sich den Aufbau eines Callcenters in Rostock aus Brüssel mitfinanzieren. Und Bahlsen erhält fast 250.000 Euro – für die “Entwicklung eines neuartigen Keks-Müsli-Produktes“.

    Hier noch ein weiteres kleines Beispiel, wie die EU Konzerne subventioniert.

    @Mike
    Zu einer Kernzone des Friedens ? Freiheit, Demokratie und so ? Dann übe schon mal in Ungarn.

  322. #331 noch'n Flo
    28. Juli 2011

    @ Basilius:

    Abgesehen davon sind rumänische Arbeitskräfte billiger, völlig unabhängig von der EU.

    Das ist schon richtig, aber wenn Du für die Einfuhr Deiner im Billiglohnland hergestellten Waren kräftig Zoll abdrücken darfst, überlegst Du Dir vielleicht zweimal, ob Du Deine Produktion tatsächlich verlagerst.

    Aber vielleicht kannst Du mir ja sagen, an welcher Stelle ich konkret als Einzelperson von der EU profitiere (mal abgesehen davon, dass ich an der Grenze meinen Pass nicht mehr vorzeigen und bei Reisen ins EU-Ausland kein Geld mehr umtauschen muss, was ich aber beides nicht als Errungenschaft empfinde)?

  323. #332 cydonia
    28. Juli 2011

    Ich kann dir, Flo, um irgendwo anzufangen, erzählen, wie wichtig es war, dass die Menschen innerhalb der EU die ohne größere Schwierigkeiten den Wohnort und Lebensmittelpunkt in ein anderes Land verlagern können. Privilegierte Schweizemigranten wie du sind nämlich nicht ganz so häufig.
    Die erste Folge ist, dass man den/die Nachbarn besser kennenlernt, und der internationale Dialog ganz automatisch zustande kommt: Kriege werden innerhalb der EU auch deswegen wenig wahrscheinlich sein. Und für jemanden, dessen Herkunftsland immer wieder von den Großen zerrieben wurde ist dieser Effekt nicht zu verachten.
    Wenn du immer nur fragst, wie du jetzt ganz konkret als Einzelperson profitieren kannst, und dabei nur auf deine Brieftasche schaust, wirst du freilich direkt kaum Effekte wahrnehmen können.

  324. #333 Klaus
    28. Juli 2011

    Zypern, der nächste Fall für die Intensivstation.
    http://www.telegraph.co.uk/finance/financialcrisis/8666789/Greek-bail-out-was-a-one-off-says-German-finance-minister-Wolfgang-Schaeuble.htmlrn,

    weiter:
    http://www.bloomberg.com/news/2011-07-27/german-bonds-advance-as-u-s-lawmakers-fail-to-resolve-debt-limit-deadlock.html
    Was meinen ihr was in D los ist, wenn Merkel versucht die Schulden Spaniens und Italiens zu zahlen?

    Ganz abgesehen davon, dass das Ausmaß der Schulden dieser PIGS Deutschland überfordert. Das kann vielleicht sogar die gelernte Sekretärin Merkel verstehen, auch wenn sie von Wirtschaft soviel Ahnung hat wie die Kuh vom Eistanz.

  325. #334 klauszwingenberger
    28. Juli 2011

    @ unter anderem unsere schweizer Mitleser:

    Die Schweiz erhält gerade eine Lektion in Nationalökonomie darüber, was es heißt, ein Starkwährungsland in einem Weichwährungsumfeld zu sein: http://www.fr-online.de/wirtschaft/der-viel-zu-starke-franken/-/1472780/8714932/-/index.html und http://www.nzz.ch/nachrichten/hintergrund/dossiers/euro_wohin_2.47125

    Schöne Grüße an alle DM-Nostalgiker.

  326. #335 Klaus
    28. Juli 2011

    An www. alle menschen werden brüder blah blah.de

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,777038,00.html

  327. #336 klauszwingenberger
    28. Juli 2011

    @ Klaus:

    Ich gehe übrigens auch nicht davon aus, dass die Eurozone in 10 Jahren noch so aussehen wird wie heute. Gespannt bin ich nur, wer dann an Bord sein wird und wer nicht. Und ich hoffe inständig, dass Deutschland drin sein wird.

  328. #337 klauszwingenberger
    28. Juli 2011

    nochmals @ Klaus:

    Du bedienst den falschen Reflex. Ich bin heilfroh, dass ich über den Rhein ins Elsass zum Essen und nicht zum Schießen fahren kann. Und das hat sehr wohl etwas mit europäischer Integration zu tun. Die dort drunten hätten mehr Zusammenarbeit bitter nötig.

  329. #338 Klaus
    28. Juli 2011

    hier macht sich selbst der Bock zum Gärtner:
    http://www.welt.de/wirtschaft/article13507410/Genscher-fordert-Sanktionen-gegen-EU-Pleitelaender.html

    @Klaus Zwingenberger
    dazu bedürfte es mutiger Politiker. D.h. alles nochmal von Anfang an auf Start. Das wäre ein Euro mit Deutschland, Österreich, Holland, die skandinavischen Länder ( wenn sie überhaupt wollen) Alle anderen Länder auch Frankreich sind faktisch am ENDE. Die Franzosen haben immer weit über ihre Verhältnisse gelebt. Das war für das Land auch eigentlich kein Problem. Der Franc wurde im Verhältnis zur DM immer wieder abgewertet.
    Nee, der ganze Scheiß geht den Bach runter. Du kannst schon mal anfangen zu zählen 10 — 9 — 8 —- wie Silvester halt!

    Danke Helmut Kohl, danke Theo Waigel Françoise Mitterand . Danke Dilettantengesocks!

    Die Wut bei der Masse der Bevölkerung in Deutschland steigt. Und zwar Stündlich.

    Raus aus dem EUROZ!

  330. #339 MartinS
    28. Juli 2011

    @Klaus
    Dein polemisches Rumgetröte geht mir langsam ziemlich auf den Zeiger!
    Benimm Dich mal vernünftig – wenn Du das kannst.

  331. #340 Klaus
    28. Juli 2011

    Sonst gehts aber noch?
    —————————————-
    http://www.weissgarnix.de/

  332. #341 cydonia
    28. Juli 2011

    Klaus, ich hatte dir gestern schon mal vorgeschlagen, den Eoro-Spruch auf ein Plakat zu pinseln, und damit in der nächsten Fußgängerzone rumzulaufen. Hier geht es um Argumentation, und nicht darum, seine Vorurteile immer wieder auf die gleiche Weise wie eine Monstranz vor sich herzutragen.

  333. #342 Sugo
    28. Juli 2011

    Raus aus der EU und raus aus dem EURO. Je schneller desto besser. Am Ende steht die Transferunion!

    Was meinst denn Du, wie das Geld fließt in einer “Transferunion”?

    Von den Rentnern, Kranken, Erwerbslosen und Arbeitern in Deutschland an die Reichen in Griechenland und die Mafiosi im Süden von Italien und Spanien. In Irland und Island schaut es nicht besser aus. Die “Bankenkrise” war alles nur kriminelle Korruption.

    Vor einer Regulierung der Finanzmärkte und vor einer Einführung einer nennenswerten Vermögenssteuer und Einkommensteuer für die Reichen brauchen wir nicht weiter zu diskutieren.

    Die “Transferunion” würde den letzten Rest von Sozialstaat in Deutschland beseitigen. Danach haben wir überall Neapel und Palermo….

    Weg mit dem Eurodreck! Weg mit der Eurokratie!

  334. #343 noch'n Flo
    28. Juli 2011

    @ Klaus:

    Schliesse mich MartinS an – inhaltlich magst Du ja gar nicht mal so falsch liegen, aber Deine Ausdrucksweise ist streckenweise unter aller Sau.

  335. #344 Klaus
    28. Juli 2011

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/8111-euro-kritiker-drohen-bundesverfassungsgericht

    @noch n Floh

    das mag darin liegen, dass es hier nicht um einen Wissenschaftlichen Beweis oder Gegenbeweis geht, sondern schlicht und ergreifen um die Existenz von ganzen Volkswirtschaften.
    Die ganze Kiste ist sehr emotional “geladen”.
    Da werden Fehler gemacht, die könnte sich kein Mittleständler auch nur ansatzweise in seinem Betrieb leisten.

  336. #346 mike
    28. Juli 2011

    @MartinS

    MartinS· 27.07.11 · 23:16 Uhr
    Und über den Weg wird man ja wohl streiten dürfen ohne von Dir sofort in die ‘rechte Ecke’ gestellt zu werden?

    Natürlich.
    Entschuldigung, es war so auch nicht gemeint. 🙂

  337. #347 rolak
    29. Juli 2011

    Mensch Basilius, was erwartest Du, wenn auch Du noch so drängelst und (zumindest durch Nötigung zum Hinterfragen) unverschämterweise an dem Weltbild kratzt, das auf Grund seiner Realitätsferne eh schon so fragil ist?

    btw: Wie schaffst Du es, den Kommentar für 4 Tage in die spam-Schleife zu schicken? Dachte schon ich leide an Halunkinationen, als der emailig angekündigte Text nicht unterm thread zu finden war. Hätte mich eigentlich mißtrauisch machen sollen, daß 9:02 gleich vier Kommentare eingegangen sein sollten… Moderationszeit; doch wer achtet auf so etwas 😉

  338. #348 a+
    29. Juli 2011

    lol. rolak, du machst mir Spaß.

    BTW, ceterum censeo: MovableType macht das Diskutieren zur Qual. Hatte gerade lustigen Mailverkehr mit Ali wegen dieses Eintrags. Er schrieb zurück: “Freigeschaltet. Fühlt sich irgendwie nach Dial-Up Zeiten an. Vier e-mails für einen Kommentar. So könnte man vermutlich Flame Wars unterbinden.”

    😀
    Erinnert mich an fido-Zeiten. Soll damals Leute gegeben haben, die den Syssel angerufen haben und ihn bekniet haben, die Mail im outbound vor dem täglichen uplink zum nächsten node zu löschen, weil sie es sich nochmal durch den Kopf haben gehen lassen. Allerdings wäre hier ja wohl Hopfen und Malz verloren. Klaus macht gerade drüben bei Jürgen das nächste Spielfeld auf. Und diskutiert schon wieder am Thema vorbei… m(

  339. #349 togibu
    29. Juli 2011

    An alle, die sich hier dahingehend geäußert haben, dass sie auf Deutschland stolz sein wollen: Wie könnte ich auf einen Staat , dessen Bürger Äußerungen mit solchen Inhalten und in einem derartigen Tonfall von sich geben, auch noch stolz sein?
    Da muss ich mich als Deutscher mit deutschen Eltern und Großeltern vielmehr in Grund und Boden schämen.

  340. #350 Gerald
    29. Juli 2011

    @tobigu
    Ja du musst dich wirklich schämen! Du sabbelst so eine Sch…..!

  341. #351 Christian
    29. Juli 2011
  342. #352 Klaus
    29. Juli 2011

    ja ja , alles Rechtsradikale. Handelsblatt Rechtsradikal. FTD auch Rechtsradikal. Managermagazin ganz Rechtsradikal. FAZ Abtlg. Wirtschaft Rechtsradikal. Die Welt so wie so.
    Ein Volk von Rechtsradikalen.

    Hier zum mitzählen:
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/euro-rettung-verpufft-neues-ungemach-droht/4446070.html

  343. #353 michael
    29. Juli 2011

    >Da muss ich mich als Deutscher mit deutschen Eltern und Großeltern vielmehr in Grund und Boden schämen

    Mußt Du nicht. Oder hast Du an deren Erziehung und Ausbildung mitgewirkt?

  344. #354 Stefan W.
    29. Juli 2011

    Christian Reinboth· 26.07.11 · 11:10 Uhr Ich glaube, der eine oder andere reibt sich einfach nur am Begriff “Stolz” (mich eingeschlossen), da “Stolz” immer eine Eigenleistung impliziert.

    Nein!

    Es impliziert eben keine Eigenleistung. Für die, die zu faul sind, ‘Stolz’ mal nachzuschlagen, bzw. zu ignorant zu merken, dass das, was sie für Stolz halten, nicht die Definition von Stolz ist, sondern eben nur ein Aspekt von Stolz, habe ich es eigentlich schon mal geschrieben, aber es ist vielleicht zu kurz, um es sich zu merken:

    Stolz ist die Freude, dazuzugehören.

    Man kann stolz auf die Kinder sein, die schon laufen können, und sich das selbst als Leistung anrechnen, da man diese nicht hat verhungern lassen. Was aber mit dem Vater und Mutter, auf die man stolz ist – auch als Kind bereits?

    Muss man sich da auf die Suche nach einer eigenen Leistung machen, um das Gefühl des Stolzes zu rechtfertigen? Da stimmt doch was nicht! Oder die heimische Fussballmannschaft, zu deren Leistung ja auch kaum wer beiträgt.

    Spinnen die Fans alle, und empfinden keinen Stolz, oder haben sie das Gefühl, aber man soll es ihnen verbieten? Kann man Gefühle verbieten?

    Kann man als Wissenschaflter nicht so eine Frage mal durchdenken, bevor man ein politisch opportunes Urteil fällt, und Wertung mit Begreifen verwechselt?

    Natürlich kann man auf eigene Leistungen stolz sein, aber daraus folgt im Umkehrschluß nicht, dass alles, worauf man stolz ist, eine eigene Leistung sein muss.

    Nochmal langsam für’s Poesiealbum: Stolz ist die Freude dazuzugehören. Wer nicht gerne zu den Deutschen dazugehört, der muss auch nicht, und wer Stolz empfindet muß sich nicht dafür rechtfertigen – es ist ein Gefühl!

    Wer Gefühle rechtfertigt, der hat ja mehr Untertanengeist in sich, als gesund ist – der ist ganz zweifellos ein Deutscher! Alle in Reih- und Glied aufstellen, Helm anziehen, und aufhören Stolz zu sein! Merkt Ihr gar nicht, wie verlogen das ist? 🙂

    Man muss sich nicht zugehörig fühlen, und man muss sich nicht über die Zugehörigkeit freuen. Aber wenn man es tut, dann ist das so. Blöd ist halt nur, wenn man aus dem Stolz heraus die eigene Kritikfähigkeit einschränkt.

  345. #355 Wenherr
    29. Juli 2011

    @Stefan W.

    Sehr gut, Danke!

  346. #356 rolak
    29. Juli 2011

    Habt ihr ein spezielles eigenes Wörterbuch?

  347. #357 MartinS
    29. Juli 2011

    @Stefan W
    Ich stimme Dir weitestgehend zu (deckt sich sinngemäß mit meinem Kommentar). Allerdings solltest unbedingt noch dazu schreiben, dass Überheblichkeit aus Stolz die Wurzel allen Übels ist! Das Gefühl ‘etwas Besseres’ zu sein, ist der Auswuchs des Stolzes, der uns diese ganze Diskussion eingebracht hat! Deutschland – oder ‘die Deutschen’ sind um keinen Deut besser, als der Rest der Welt! Wir sind alle nur Menschen. Wir können vielleicht auf unser Staatssystem stolz sein (so man das möchte) oder auf die Landschaft – aber das macht uns eben nur zu Deutschen – und nicht dadurch automatisch zu ‘besseren’ Menschen!

  348. #358 michael
    29. Juli 2011

    @rolak

    Man muss sich nur die Deutungshoheit über den Begriff zusprechen, dann braucht man kein Wörterbuch mehr.

  349. #359 MartinS
    29. Juli 2011

    @michael
    Nix is mit ‘Deutungshoheit’!
    Mit so einem Mist hat der ganze historische Scheiß erst angefangen!

  350. #360 michael
    29. Juli 2011

    @MartinS

    > Nix is mit ‘Deutungshoheit’!

    Schön. Aber dann erklär mir bitte, wie ‘Ich bin stolz auf die Fussballmanschaft des Dorfes’ mit

    stolz Adj. ‘seines eigenen Wertes bewußt’, auch ‘hochmütig, überheblich

    aus dem von Rolak verlinkten Wörterbuch zusammenpaßt.

  351. #361 MartinS
    30. Juli 2011

    @Michael
    Auch wenn ich mit Deinen Aussagen bisher nicht unbedingt auf einer Linie bin – die Definition des Wortes Stolz ist geradezu ausschlaggebend für den augenblicklichen Stand der Diskussion! (obwohl wir eigentlich weit von den ursprünglichen Burschenschaften entfernt sind 😉
    Was @rolak verlinkt hat, ist nicht die einzig selig machende Definition! Wikipedia hat hier beispielsweise eine differenziertere Definition.
    Keine Ahnung, ob Du mir folgen kannst/willst, aber ‘der Wahnsinnige von Oslo’ ist sicherlich ‘stolz’ auf seine Tat – aber ich verurteile zutiefst seine Tat und den ‘Stolz’ darauf!
    Stolz ist eben leider nicht gleich Stolz!

    Stolz kann viele Bedeutungen haben – aber jede Auslegung, die darauf hinaus läuft, dass unmoralische Anschauungen oder Taten durch den Stolz gerechtfertigt werden, sind – (für mich zumindest) widerwärtig!

    Einerseits habe ich mich ganz klar an deinem Begriff der ‘Deutungshoheit’ gestossen, weil er etwas ‘Absolutes’, eine ‘absolute Wahrheit’ vorgibt, die es so nicht geben kann.
    Andererseits müsste der Begriff ‘Stolz’ neu erarbeitet werden, denn die mhd. Wurzel ist mir relativ egal.
    Worte erfahren im Laufe der Zeit eine Bedeutungsänderung und der gilt es zu folgen – nicht der Quelle!
    Stolz ist für mich ein Synonym für Begeisterung, Freude, Teilnehmen – aber eben NIEMALS ein Grund dafür mich ‘besser’, ‘größer’ oder gar ‘Überlegen’ zu fühlen!

  352. #362 michael
    30. Juli 2011

    @martinS
    > Stolz ist für mich ein Synonym für Begeisterung, Freude, Teilnehmen – aber eben NIEMALS ein Grund dafür mich ‘besser’, ‘größer’ oder gar ‘Überlegen’ zu fühlen!

    Wenn Du ‘Stolz’ in diesem Sinne verwendest, tu es, ich hab kein Problem damit. Andere Leute vewenden den Begriff ‘Stolz’ allerdings anders. Für mich ist das Wort negativ besetzt.

  353. #363 rolak
    30. Juli 2011

    moin MartinS, ‘differenzierter’ mag ja sein, obgleich beim dwds einiges versteckt ist, wie z.B. das schöne alte Sprichwort “Dummheit und Stolz gedeihen auf einem Holz”. Doch inhaltlich Unterschiedliches sehe ich nicht – abgesehen vom ausdrücklichen Hinweis auf die umgangssprachliche Inkludierung der pathologischen Variante (die z.B. bei der üblichen Verwendung von ‘eifersüchtig’ fast ausschließlich gemeint ist).

  354. #364 MartinS
    30. Juli 2011

    Morgen rolak, senile Bettflucht ? 😉
    Mein ganzes Bemühen besteht eigentlich nur darin, ein Stückchen Freiheit zu erhalten. Die Freiheit stolz sein zu dürfen!
    Letztlich könnte ich mich einfach in der Diskussion ausklinken, weil ich eben nicht den negativ besetzten Begriff (Hurra-Patriotismus, Nationalismus wie vor 80 Jahren, etc) vertrete. Dass falsch verstandener Stolz absolut zu verurteilen ist, will und kann ich überhaupt nicht in Abrede stellen, aber ich will auch nicht, dass ‘Stolz’ jetzt einfach komplett ‘abgeschafft’ wird.
    Ich bestreite auch nicht, dass der Begriff – mal wieder – von einer bestimmten politischen Richtung in eben der üblen, alten Bedeutung verwandt wird, aber dann sollte man daran arbeiten, das falsche Verständnis zu beleuchten und nicht daran, den Begriff ‘zu verbieten’.
    Diese verordnete Form der Heimatlosigkeit, die darin gipfelt, dass man sich schämt Deutscher zu sein, kann nur ungesund sein. Warum soll ich kein gutes Gefühl dabei haben, wenn ich sage, dass ich Deutscher bin – und ist ‘das gute Gefühl’ nicht eben der Stolz?!
    Mal abgesehen davon, haben offenbar nur wir Deutschen ein Problem mit dem Stolz; – zumindest kenne ich keine vergleichbaren Diskussionen aus dem Ausland (und lass bitte das Argument mit den Millionen Fliegen stecken).
    Warum kann man es nicht so wie bei den Atheismus-Diskussionen halten, bei denen ja der Glaube nicht verboten werden soll, sondern nur sein Einfluss auf das öffentliche Leben beschränkt oder verhindert werden soll?!

  355. #365 Sera
    30. Juli 2011

    Die Fähigkeit, eure sehr guten Artikel Twittern zu können fehlt mir immer mehr.

  356. #366 rolak
    30. Juli 2011

    Nein, MartinS, nach sieben Stunden aufstehen dürfte in keinem Alter als Bettflucht bezeichnet werden.
    Und was Du sonst zu ‘Stolz’ oder was auch immer meinen und sagen willst ist mir vor der Hand erst mal egal, mein Kommentärchen bezog sich ausschließlich auf den dwds, wiki und mir gewidmeten Absatz Deinerseits:

    Was @rolak verlinkt hat, ist nicht die einzig selig machende Definition! Wikipedia hat hier beispielsweise eine differenziertere Definition.

    Worauf jmd stolz ist oder weswegen ist mir ebenfalls schnuppe; wenn jener Mensch aber meint, daß dieser Stolz etwas Positives ist, muß er sich sagen lassen, besser ein anderes Wort zu wählen, weil ‘Stolz’ bestenfalls neutral, sonst aber negativ wertend ist.

  357. #367 Basilius
    30. Juli 2011

    @noch’n Flo
    Ist zwar schon etwas her, aber trotzdem noch offen:

    Aber vielleicht kannst Du mir ja sagen, an welcher Stelle ich konkret als Einzelperson von der EU profitiere (mal abgesehen davon, dass ich an der Grenze meinen Pass nicht mehr vorzeigen und bei Reisen ins EU-Ausland kein Geld mehr umtauschen muss, was ich aber beides nicht als Errungenschaft empfinde)?

    Ich empfinde bereits das als große Errungenschaft. Aber vielleicht bin ich da ja auch nicht so anspruchsvoll wie Du. Ansonsten sehe ich das genauso, wie Cydonia ⇒hier

    Das ist schon richtig, aber wenn Du für die Einfuhr Deiner im Billiglohnland hergestellten Waren kräftig Zoll abdrücken darfst, überlegst Du Dir vielleicht zweimal, ob Du Deine Produktion tatsächlich verlagerst.

    Du willst mir jetzt aber nicht erzählen, daß Du wirklich der Ansicht bist, daß kräftige Einfuhrzölle gegen Importe aus Billiglohnländern eine echte Hilfe (für was?) wären?

  358. #368 Basilius
    30. Juli 2011

    @MartinS
    Auch schon etwas länger her, aber im Gegensatz zu den Trollen finde ich es hier sinnvoll und wichtig, meinen Senf dazuzugeben.

    Dazu kommt, dass ich zwar ein Freund der ‚europäischen Idee’ bin, aber mit der Art der Ausführung nicht einverstanden bin. Es wird, meinem Empfinden nach, dauernd versucht, ‚die Europäer’ zu einer gleichgeschalteten Nation(?) zu machen, indem (Achtung Polemik: die Bekleidungsgrößen, die Gurkenkrümmung, die Komdomgrößen etc) gleichgeschaltet werden. Ich habe tatsächlich Angst, dass nationale/regionale Identitäten untergehen (bei der deutschen bin ich mir allerdings nicht so sicher, ob das mit German Angst etc nicht besser wäre ;-). Ich fand es immer reizvoll ins Ausland zu fahren und den anderen Lebensrythmus, die andere Kultur zu genießen – und ich möchte das nicht ‚weggebügelt’ haben.

    Ja, MartinS, die unterschiedlichen Kulturen sehe ich auf jeden Fall als Wert an, den es zu erhalten gilt. Ich sehe aber ehrlich gesagt nicht so recht, woran man erkennen könnte, daß die EU hier versuchen würde alles gleichzubügeln. Im Gegentum ist gerade die EU am ehesten geeignet, hier für den Schutz erhaltenswerter lokaler Besonderheiten einzutreten. Und sie sieht das tatsächlich auch als eine ihrer Aufgaben an. Du kannst das sehr schön an den unterschiedlichen europaweit geschützten Delikatessen erkennen. Näheres ⇒hier. Es nützt Dir nämlich gar nichts, wenn zum Beispiel Mozartkugeln nur echt sind, wenn sie aus Salzburg kommen und die Bad Reichenhaller sehen das anders. Solcherlei Streitigkeiten sind objektiv fast nie so einfach zu entscheiden, wie sie einem zuerst vorkommen. Letztlich geht es hier natürlich um wirtschaftliche Interessen und Anspruch auf Originalität, bzw. Markenrecht. Ohne eine EU sind solche Streitereien noch schwieriger und noch unergiebiger auszufechten.
    Dein Beispiel mit den Gurken passt hier auch sehr schön (ja, hab’ den Disclaimer gelesen). Wenn man so in der Tageszeitung über gerade Gurken oder Bananen mit Normmaß liest, dann kann man schon versucht sein, den Kopf zu schütteln. Aber auch hier liegt dem Fall eine Tiefe zugrunde, welche sich aus der üblichen Berichterstattung nicht so leicht erschließt. Thilo hat das ⇒hier sehr ausführlich beschrieben (Mit starker Unterstützung von Ludmila, die selber eine direkt betroffene ist). Ich muss zugeben, daß mir die Krümmung früher auch wurscht war. Klar kann einem da schnell der Gedanke kommen, ob die denn nichts wichtigeres zu tun hätten.
    Was mir immer wieder auffällt ist, daß der gemeinhin akzeptierte Tenor immer die EU als realitätsfremden Wasserkopf sieht, die immer irgendwas sinnloses gegen den Willen der gesamten EU-Bevölkerung vorschreiben täte. Wieso wird aber immer übersehen, daß auch hier lediglich die übliche polititsche Lobby-Arbeit zugange ist? Soll heißen, letztlich sind es natürlich wieder mal wirtschaftliche Interessen, welche von diversen Gruppierungen vertreten werden. Und auch der umgekehrte Fall tritt durchaus auf, wird aber am Stammtisch seltsamerweise nie diskutiert. Ich zitiere aus Thilos Artikel:

    …daß es seit 1988 eine EU-Verordnung zur Festsetzung von Qualitätsnormen für Gurken gibt, nach der Gurken der Extra-Klasse eine Krümmung von höchstens zehn Millimetern je zehn Zentimeter Länge haben dürfen. …Trotz Widerstand aus Frankreich, Italien und Spanien ist diese Verordnung jetzt mit Wirkung zum Juli 2009 gekippt worden.

    Wer wollte die Krümmung der Gurken haben?
    Ich lerne daraus, daß manche Verordnungen, die einem erst völlig abstrus vorkommen, für den Fachmann (wieder mal) durchaus ihre Berechtigung haben können und daß oft noch soviele unausgesprochene zustätzliche Interessen mitspielen, daß man am Stammtisch sich besser einer Meinung enthalten sollte.
    Wo ich Dir aber durchaus zustimme ist, daß die Öffentlichkeitsarbeit hier noch verbessert werden müsste. Die EU schafft es leider nicht uns allen die Beweggründe transparent zu machen. Andererseits kann man natürlich auch sagen, daß man sich vielleicht auch selber etwas mehr darum bemühen könnte und es nicht bei dem einfachen Weg mit der schnellen Bestätigung des eigenen (oft falschen) Vorurteils belassen sollte. Ist natürlich schwierig, weil die üblichen Presseerzeugnisse hier eher dem Stammtisch nach dem Mund reden. Man bestätigt sich also gegenseitig im Vorurteil. Aber das ist doch, wenn wir ehrlich sind, auch nichts wirklich neues.
    Informieren kann man sich, wenn man mag, direkt bei der EU. Ganz einfach zum Beispiel hier:
    ec.europa.eu/news/agriculture/index_de.htm
    (Einfach rauskopieren und ins Browsersuchfeld rein. Ich mag nicht noch einen Link eintragen.)

  359. #370 Basilius
    31. Juli 2011

    @Christian

    Gut gemacht DB!

    Dürften wir erfahren, wieso genau?

  360. #371 michael
    31. Juli 2011

    > daß man am Stammtisch sich besser einer Meinung enthalten sollte.

    Anekdote ON:

    Im 18 Jahrhundert verbot der Polizeipräsiden einer größeren Stadt in den Kneipen das Politisieren.

    Eine Abordnung der Bürger beschwerte sich und fragte den Polizeipräsidenten

    “Wenn wir in den Kneipen nur trinken dürfen, wodurch unterscheiden wir uns dann vom Vieh.”

    Anwort Polizeipräsident:

    “Durchs Bezahlen”

    Anekdote OFF

  361. #372 togibu
    1. August 2011

    @michael
    Wie anderen Kommentatoren hier ist mir die Idee, auf den Staat bzw. das Volk, dem ich zugehöre, stolz zu sein, etwas befremdlich. Ich würde mich aber durchaus gerne mit meinem Staat und meinem Volk identifizieren. Solange zu diesem Staat und zu diesem Volk aber solche Typen gehören, macht mir mein angeborener Anstand dies absolut unmöglich.

  362. #373 Ingo Bading
    1. August 2011

    Kann mir mal bitte jemand auch nur EIN EINZIGES Sachargument zum Thema Populationsgenetik bei Menschen sagen, das ich in den 372 Kommentaren hier, bzw. im Blobbeitrag selbst übersehen hätte? Ich habe bislang keines gefunden. Aber vielleicht sollte ich ja gründlicher suchen?

    Das Portal “Scienceblogs” verkommt immer mehr zu einer Farce.

  363. #374 cydonia
    1. August 2011

    Nun Ingo…..was möchtest du haben? Ich verstehe deine Frage nicht. Populationsgenetik?

  364. #375 Kokoschinski
    1. August 2011

    Darwin – Biologie!

  365. #376 rolak
    1. August 2011

    FY^hMI: Gibt es Untersuchungen über eine Korrelation (Thema | Anteil Kommentatoren, die das Thema völlig verfehlen)?

  366. #377 noch'n Flo
    1. August 2011

    @ Ingo:

    Hau abm, und komm bitte erst wieder, wenn auf Deinem eigenen Blog einmal ein einziges Sachargument zu auch nur irgendeinem Thema auftaucht.

    Auch wenn hier so mancher Kommentar in eine recht extreme Ecke weist, so ist der Informationsgehalt dieses Blogeintrags um ein vielfaches höher, als Dein eigenes Geschwafel zum Thema.

  367. #378 Ingo Bading
    1. August 2011

    Vielen Dank, Flo: Quot erat demonstrandum.

    Übrigens: Unter Pseudonym und Nick läßt sich viel schwätzen, wenn der Tag lang ist. Ist es auch Wahnsinn, so hat doch manches auch Methode …

  368. #379 Ingo Bading
    1. August 2011

    … ähm, Cydonia, Populationsgenetik, aber gewiß dat. War doch irgendwie davon die Rede, oder? Warum es sonst so auswalzen auf einem – – – (sogenannten) “Wissenschaftsblog-Portal”. Wo sonst wenn nicht hier erwartet man in der Blogszene SACHKENNTNIS.

    Ich empfehle die “Bierologie”, die wenigstens EINIGE Sachargumente bringt und wo die Zahl der Kommentare noch keine zehn überschritten hat: Nachdenken, Studieren und Lesen scheint in Deutschland etwas immer ungewohnteres zu werden. Selbst unter Akademikern.

  369. #380 cydonia
    1. August 2011

    Kannst du auch irgendwas Vernünftiges und Verständlliches schreiben, Ingo? Ich könnte dir Einiges zur Genetik und zur Populationsdynamik bei Amphibien, bei Schmetterlingen etc, erzählen…Was willst du also? Falls du allerdings beim Begriff Populationsgenetik automatisch an Menschen denken solltest, bist du einfach nur ein weiterer Sarrazingeschädigter, hast von Biologie wenig Ahnung, und würdest meine Antwort sowieso nicht verstehen.

  370. #381 Richard OLAf Kaufmann
    1. August 2011

    Sag mal, Ingo, wer hat Dir denn den völlig abstrusen Blödsinn eingeflüstert, daß ein mehr nach Realnamen klingender nick weniger anonym ist?
    Zusatzfrage: Wie muß man drauf sein, um so etwas zu glauben?

  371. #382 Ingo Bading
    1. August 2011

    Richard, ich denke einfach mal, daß man sich um so höflicher und sachlicher benimmt – und nicht wie im Flohzirkus – um so authentischer man sich identifiziert. – Das kann ja gerne auch über eigene Internetseiten geschehen (auf denen dann auch ganz gerne die Flöhe herumhüpfen …)

    Schön, Cydonia, da hier nach dreihundertundsounsovielen Kommentaren sich noch keine Sachdiskussion angebahnt hat, schlage ich Dir einfach vor, Dich in die Sachdiskussion auf Bierologie einzuschalten …

    Kannst das auch gerne auf meinem Blog machen

    http://studgenpol.blogspot.com/2011/07/burschenschaftler-beginnen-sich-mit.html

    (… wenn Du nicht so viele Flöhe mitbringst ….) 🙂 Richard Dawkins kommt auch ganz locker von Heuschrecken zu menschichen Rassen (in “Ancestor’s Tale”). Und Du willst doch wohl nicht hinter Richard Dawkins zurückbleiben???? (Womit fast schon so etwas wie ein erstes Sachargument hier in den Kommentaren angedeutet worden wäre ….) 😉

  372. #383 cydonia
    1. August 2011

    Der blog ist zu wirr, und funktioniert nicht mal als Satire…so was Zusammenhangloses und Schlechtes habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Vielleicht sollten Sie in Erwägung ziehen, einen Grundkurs für deutsche Sprache zu besuchen. Was ist denn ihre Muttersprache?

  373. #384 togibu
    1. August 2011

    @Ingo Bading
    Vielleicht magst Du uns ja Deine Sachargumente zum Thema “Populationsgenetik”, soweit sie das Ausgangsthema dieses Blogs betreffen, ja einfach mal mitteilen, anstatt nur auf die Sahne zu hauen?

  374. #385 Janosch
    1. August 2011

    @cydonia
    Als Kurva, ganz gewiss als alte Kurva!

  375. #386 Hel
    1. August 2011

    @cydonia, togibu

    Bevor Ingo auch hier noch sein krudes Weltbild genauer ausbreitet, verlinke ich schnell mal Philipp Bayers gelungene Antwort auf ihn: http://www.scilogs.de/wblogs/index.php?op=ViewArticle&articleId=2858&blogId=39#comment-29989

    Was Ingo uns sagen wollen würde, lautet ungefähr so: GruppenselektionblablaBell CurveblablaIQ genetisch bedingtblablaVermischung verringert Volks-IQblablaSarrazin-RevolutionblablaDiktatur der Politischen KorrektheitblablaJuden-GenblablaGleichschaltung der Mainstream-MedienblablaIQ-EliteblablaMossad hat Barschel ermordetblablaWIR STERBEN AUSblabla

  376. #387 Ingo Bading
    1. August 2011

    Grins … Hel: Vorsicht, Vorsicht, der Bayer bringt SACHARGUMENTE, SACHARGUMENTE. Das paßt absolut nicht zu der Diskussion hier. Man kann nur davor warnen!!!!!

    Cydonia, ich bin ein mitleidserregender Außerirdischer, der noch nicht so richtig hier unten angekommen ist. Deshalb so wirr. Deutsche Sprak, schwere Sprak.

    Das Thema bei mir auf dem Blog ist derzeit etwas “fremdartig” (Satanismus). Das dauert eine Weile, bis man sich da eingelesen hat. Hat aber vergleichweise wenig mit einer innerwissenschaftlichen Debatte zur Fragen der Humangenetik zu tun. Aber wenn Ihr erst mal alles durch den Kakao ziehen müßt/wollt, was nicht zu der Diskussionskultur HIER paßt, macht nur …

  377. #388 Philip
    1. August 2011

    @all:
    Vorab: Es heißt “Burschenschafter”, wie es @rolak am 21.07. geschrieben hat, das “l” ist zuviel, auch im Titel des Blogs.
    Sehr interessant finde ich im Zusammenhang, dass den Ausschlussantrag ausgerechnet eine Burschenschaft hat, deren Name polnisch klingt und die zudem Wert auf die Feststellung legt, dass Ferdinand Lasalle, seines Zeichens sowohl Jude als auch einer der Gründerväter der SPD, Mitglied der Raczeks war.

  378. #389 rolak
    1. August 2011

    Hi Philip, die Richtigschreibung habe ich bis gerade eben als einen (keinen Korrekturkommentar benötigenden) Tippfehler angesehen. Aber ich werde es mir merken, thx.

    ^^an dem Tag hätte ich wohl besser einen Lottoschein ausgefüllt…

  379. #390 a+
    1. August 2011

    @Philip: Bitte jetzt nicht angregriffen fühlen – aber wohin soll der Kommentar jetzt führen? Zu den Raczeks und ihren Werten habe ich weiter oben ein bisschen was verlinkt, viel Spaß Gruseln und beim weitersurfen. Und Rassismen bleiben Rassismen, auch wenn sie jemand mit wasweisichwasfüreinem Namen ausspuckt.

    @all: wenn man dem Bierologie-Thread, den Hel da verlinkt hat, folgt – dann kommt man wirklich nur zur Universalfrage: Wat soll der Quatsch? DAS ist doch keine Sachdebatte!

    Um’s mal auf den Punkt zu bringen: unser zusammeleben ist durch Menschenrechte geregelt. Rassismus läuft Menschenrechten zuwieder. Keine Ausflucht in “Populationsgenetik”, keine Debatte über angeblich mögliche oder gar vernünftige Relativierungen der Menschenrechte. Sie sind intrinsisch.

    @Christian Reinboth: Du hast Sperrungen bei Beleidigungen angekündigt. Bitte zieh das mal durch. Christian/Janosch scheint mir überfällig. MovableType sollte ja mit sperren keine Probleme haben.

  380. #391 Christian
    1. August 2011

    @a-
    Stasi oder doch lieber Gestapo. Die Generationen ändern sich, die Gene bleiben!

  381. #392 Ingo Bading
    1. August 2011

    Also noch einmal zum Mitschreiben:

    Der Bloginhaber hier stellt Behauptungen auf – und niemand unter dreihundert und noch was Kommentaren untersucht die Richtigkeit derselben. Er hat sogar “Bierologie” falsch zitiert. Mitnichten behauptet “Bierologie” – und kann es auch gar nicht -, daß die Burschenschafter den Begriff “Populationsgenetik” etwa falsch angewandt hätten. Damit gehört der ganze Blogbeitrag von C. Reinboth unter die Rubrik “Frischer Wind” eingeordnet und zwar unter der Betonung von “Wind” …

    Wie die Burschenschafter rein sachlich argumentieren, ist völlig KONFORM zu heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Populationen sind auch in der menschlichen Humangenetik solche Gruppen, in denen Menschen über längere Zeiträume hinweg miteinander häufiger Kinder haben als mit anderen Populationen. Und das ist nicht erst “seit Adam und Eva”, sondern seit der ersten Biozelle überhaupt …

    Mann! Muß das erst jemand nach 300 Kommentaren hier sagen????!

    Kann man bitte mal zunächst auseinanderhalten, was hier Stand der wissenschaftlichen Debatte ist und was hier Schlußfolgerungen aus dem jeweils anders beurteilten wissenschaftlichen Stand der Debatte sind?

    Wenn ich behaupte, IQ wäre nicht angeboren und deshalb nicht über Populationen unterschiedlich verteilt, dann KANN ich das ja machen (wenn ich begründe, warum). Aber so tun, als wäre das der derzeitige Stand der wissenschaftlichen Sachdebatte, ist einfach nur Schrott. Es gibt nämlich in der Wissenschaft hierzu VERSCHIEDENE Meinungen.

    Ich kann natürlich VERSUCHEN, (wie das hier auch einige fröhlich tun), die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Humangenetik auszuklammern, wenn ich über “den Menschen an sich” rede. Die Burschenschafter tun es halt einmal nicht. Ihnen das per se auf einem Wissesnchaftsblog vorzuwerfen, ist schon hochgradig absurd.

    Wenn ihr was gegen die Wissenschaft der Burschenschafter habt, dann macht BESSERE!

    MANN!

  382. #393 Christian Reinboth
    1. August 2011

    @Ingo Balding

    Der Bloginhaber hier stellt Behauptungen auf – und niemand unter dreihundert und noch was Kommentaren untersucht die Richtigkeit derselben. Er hat sogar “Bierologie” falsch zitiert. Mitnichten behauptet “Bierologie” – und kann es auch gar nicht -, daß die Burschenschafter den Begriff “Populationsgenetik” etwa falsch angewandt hätten. Damit gehört der ganze Blogbeitrag von C. Reinboth unter die Rubrik “Frischer Wind” eingeordnet und zwar unter der Betonung von “Wind” …

    Stimmt, in der “Bierologie” wird nicht behauptet, dass die Burschenschaftler den Begriff der Populationsgenetik falsch anwenden – stattdessen wird festgestellt, dass sie ihn überhaupt erst erfunden haben:

    Dabei fiel mir ein Zitat besonders auf: Der Burschenschaftler sei Angehöriger einer “außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung”. Beim Lesen dieses Zitats zog sich mir die Stirn auf die Nasenspitze – was soll das denn bitte heißen? Für mich ist diese Begründung absolut pseudo-wissenschaftlicher Quatsch, warum möchte ich hier aufführen. Der Begriff “populationsgenetische Gruppierung” taucht beim Googlen nicht außerhalb der Geschichte mit der Burschenschaft auf. – Zitat aus “Bierologie”

    Mit anderen Worten: Die “außereuropäische populationsgenetische Gruppierung” ist ein absoluter Fantasiebegriff, den sich offenbar mal eben jemand aus den Fingern gesogen hat, um höchst fragwürdige Aufnahme- bzw. Ausschlusskriterien zu rechtfertigen.

    Wie die Burschenschafter rein sachlich argumentieren, ist völlig KONFORM zu heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

    Na, da möchte ich mal einen Biologen oder Humangenetiker sehen, der das öffentlich bestätigt. Wenn die Argumentation so grundkonform mit dem Stand der Wissenschaft ist, dürfte es ja nicht schwer sein, auf einen zu verlinken / zu verweisen…

  383. #394 rolak
    1. August 2011

    Hi Ingo, was auch immer Du nimmst – probier lieber erst einmal die Hälfte. Denn (zum Mitschreiben und Nachlesen): im verlinkten post (aus dem im hiesigen post übrigens nicht zitiert wurde) des Bierologen steht

    …”außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung”. Beim Lesen dieses Zitats zog sich mir die Stirn auf die Nasenspitze – was soll das denn bitte heißen? Für mich ist diese Begründung absolut pseudo-wissenschaftlicher Quatsch, warum möchte ich hier aufführen.

    Das Einzige, was ich zugestehen muß: Wörtlich ‘falsch angewendet’ steht dort tatsächlich nicht. Allerdings dürfte der Grund gewesen sein, daß diese von Dir gewählte Formulierung viel zu schwach ist für den vorsätzlichen Irreführungsversuch mittels entfernt wissenschaftlich klingendem jibber-jabber.

    viiiel zu langsam 😉 aber jetzt schmeiß ich es nicht wieder weg

  384. #395 Basilius
    1. August 2011

    @Hel
    Danke für den Link auf Philipp Bayers vorzüglichen Artikel (und seine prima Antworten).
    Kann man nur weiterempfehlen.

  385. #396 Philip
    1. August 2011

    @a+
    …aber wohin soll der Kommentar jetzt führen?

    zu nichts Besonderem. Ich mach’ mich nur darüber lustig, dass die Raczeks einen auf völkisch machen und gleichzeitig das Andenken eines Bundesbruders (Lassalle nämlich, von mir eben falsch geschrieben, pardon) hochhalten, der wenige Jahrzehnte nach seinem tatsächlichen Eintritt aus “rassischen” Gründen gar nicht mehr Burschenschafter hätte werden können.

    Zu den Raczeks und ihren Werten habe ich weiter oben ein bisschen was verlinkt, viel Spaß Gruseln und beim weitersurfen.

    Habe es nicht auf Anhieb gefunden. Übrigens glaube ich nicht, dass ich noch leicht zu gruseln bin. Wenn man sich die Kommentare zu manchen youtube-Videos anschaut, die etwas mit Israel zu tun haben, oder etliche Kommentare auf Hendryk M. Broders Seite, kann einen nicht mehr so schnell etwas aus der Ruhe bringen.

  386. #397 Ingo Bading
    1. August 2011

    Burschenschaftler denken!!!!

    Ich hab es ja auch erst nicht glauben wollen. Aber der Begriff von der “außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung” zeugt ganz klar von selbständigem Denken. – – – Den Burschenschaftlern ging es um das Abstammungsprinzip. Nicht wahr?

    Und woher erfahren wir heute etwas über die Abstammung von Völkern und Rassen? Doch wohl nicht etwa in der Humangenetik? Aber nicht doch! DORT doch nicht!!! Nein, dort ganz und gaaaaaar nicht. Die Populationsgenetik hat damit gaaaaaaaar nichts zu tun. Meine Damen und Herren, ich BITTE Sie! Werden Sie nicht unanständig und erwarten Sie doch nicht, daß Ihnen die Populationsgenetik etwas über das Abstammungsprinzip sagen könnte. Wo kämen wir denn da hin????!!!

    In Island kann man zwar schon aufgrund genetischer Untersuchungen bestimmen, aus welcher DÖRFLICHEN Population ein einzelner Isländer stammt – aber das hat gaaaar nichts mit Populationsgenetik zu tun. Gaaaaar nichts.

    Jetzt haben die Burschenschafter halt nicht definieren wollen, aus welchem Dorf der Aufzunehmende abstammt, sondern – oh Schreck und Graus!!!! – von welchem Kontinent!!!! Und sie waren in der Lage, dazu die modernen Erkenntnisse der Humangenetik mit in Erwägung zu ziehen. Oh Schreck und Graus!!!

    Aber noch mehr: Wenn sie nun von “Gruppierung” sprechen, dann denken sie sogar noch manche Schritte weiter, als viele Wissenschaftler das gerne hätten. In der Tat. Denn es ist das Wesen der menschlichen Intelligenz-Evolution seit Jahrmillionen von Jahren, daß genetische Begabungen im WECHSELSPIEL mit den von ihnen hervorgebrachten kulturellen Errungenschaften ko-evoluieren. (… Nicht wahr? …)

    Zu den kulturellen Errungenschaften, die den Menschen erst zum Menschen machen, gehören Gruppen-Identitäten wie etwa die SPRACHE dazu, die Muttersprache. Auch SIE bestimmt Fortpflanzungsgemeinschaften, Populationen.

    Wie verwegen da von den Burschenschaftern, von einer regional begrenzten populationsgenetischen “Gruppierung” zu sprechen. Sie setzten dabei ja voraus, daß Kultur UND Genetik in die gleiche Richtung wirken, nämlich in die Abgrenzung von menschlichen Gruppen voneinander, um – unter anderem – kulturelle und genetische Vielfalt hervorzubringen.

    Ein ganz, ganz verwegenes Häufchen, diese Burschenschafter. Zwischen all dem Bierdunst muß ihnen ein Geistesblitz gekommen sein!!!! Alle Achtung.

  387. #398 Basilius
    1. August 2011

    @Ingo Bading

    Burschenschaftler denken!!!!

    Glaub’ ich Ihnen gern.
    Und als nächstes sollten die es am besten auch noch ÜÜÜÜÜÜÜBBbbbbbbbeeeeeeennnnn!!!!!!!!!!!!!!!

    Wenn das Denken auch noch vererbbar wäre und die Evolution “zuschlägt”…dann klappt’s damit vielleicht sogar mal irgendwann in einigen Generationen richtig gut.

    Darf ich mir dann als nächsten Versuch den Grundkurs “Ethik und Moral” wünschen?
    Da sehe ich auch noch Nachholbedarf.

  388. #399 Ingo Bading
    1. August 2011

    Bei den Diskussionen auf den Scienceblogs ist man meistens neben dem Bloginhaber der einzige oder einer der wenigen, der unter seinem ganz normalen bürgerlichen Namen schreibt.

    Der Flohzirkus, der hier sonst immer noch so herumturnt, woher kommt der eigentlich? Monotheistische Lobbygruppen und Mental Hit Men stecken natürlich gaaaaaaaaar nicht dahinter.

    Wenn die Scienceblogs REDLICH wären, würden sie endlich mit diesem lustigen Flohzirkus Schluß machen. Es kommt nichts rüber durch diesen Flohzirkus, außer daß sich wirklich an Wissenschaft interessierte Leute von all dem Herumgehüpfe abgestoßen fühlen. (Denn wer läßt sich schon gerne Flöhe in den Pelz setzen?)

    Vielleicht ist das ja der Sinn der ganzen Sache?

    Es ist schon hochgradig merkwürdig, daß hier über Tage, Woche, Monate “Nicks” und “Pseudonyme” miteinander diskutieren wie auf der Geisterbahn, die allesamt auffallend wenig zu sagen haben, aber mit ihrem fröhlichen Gezwitscher Meinungsmehrheiten vortäuschen, die ohne diese Flöhe gar nicht vorhanden wären.

    Mich laust echt der Affe, glaub ich.

  389. #400 Philip
    1. August 2011

    @Ingo Balding
    Natürlich gibt es genetische Unterschiede nicht nur zwischen Individuen, sondern auch zwischen Populationen, die an verschiedenen Orten leben. Und tatsächlich haben sich genetische Merkmale und gewisse kulturelle Gegebenheiten teilweise gegenseitig beeinflusst – man denke nur an die Fähigkeit, Milchzucker oder Ethanol abzubauen. Eine Population, in der das kaum jemand kann, werden weder Milch noch z.B. Bier ein häufig konsumiertes Nahrungsmittel sein, anders als das im europäischen Kulturkreis der Fall war und ist.
    Von diesen extremen Beispielen abgesehen, zeichnet sich menschliches Erbgut nach heutigem Wissensstand durch eine besonders geringe Diversität aus, die geringer sein soll als in mancher Horde von 15 Schimpansen. Am größten ist sie wohl in Afrika, wo es zwei Menschen ähnlichen Aussehens geben mag, die untereinander weniger verwandt sind als mit irgendeinem Menschen auf der Welt, eingeschlossen Sie und mich. Dennoch würde man sie traditionell zu einer “Rasse” zählen und uns zu einer anderen.
    Abgesehen davon bleibt selbst dann, wenn man den traditionellen Rassenbegriff akzeptierte, immer noch die Frage bestehen, was dies eigentlich bedeute. Selbst wenn man nicht Rassist im engeren Sinne ist (d.h. die Überlegenheit einer – üblicherweise der eigenen – “Rasse” gegenüber anderen behauptet), wird ein Anhänger dieses Begriffs diese “Rassen”unterschiede überbewerten. Und das tun m.E. die Raczeks auch. Das ist besonderes lächerlich, wenn man das ausgerechnet auf uns Deutsche bezieht. Die Isländer mögen genetisch ausgesprochen homogen sein, wir Deutschen sind es ganz bestimmt nicht, schon aufgrund unserer Lage in Mitteleuropa.
    Das Deutschsein definiert sich kulturell, und selbst die deutsche Kultur ist so vielfältig, dass man da schon von einer multikulturellen Gesellschaft sprechen kann. Auch durch Integration fremder Elemente. Traditionell, nicht zeitgeistmäßig. Ironischerweise ist der Name “Raczeks” schon ein Beleg dafür.
    Ein “Neger”, der in einem traditionellen Männerchor Schuberts Vertonungen von Goethegedichten singt, ist deutscher als das “deutschblütigste” (was immer das heißen mag) Bleichgesicht, das nicht einmal weiß, wer Geoethe überhaupt war.

  390. #401 Basilius
    1. August 2011

    @Philip
    Klar und verständlich geschrieben. Sehr überzeugend dargelegt.
    Meine Zustimmung.

  391. #402 Hel
    1. August 2011

    @Ingo

    Sorry, mein Ingo-Mann (is nur ne Hommage an Dittsche), aber dein Blog liest sich immer stärker so, als ob du in eine Psychose auf hohem Niveau abgeglitten bist. Dies schreibe ich nicht primär, um dich zu diffamieren, sondern vielmehr aus einer gewissen Besorgnis heraus.

    Deine Themen sind ua okkulte Geheimlogen mit RAF-Leuten und Berliner Staatsanwälten und der Mossad als Barschel-Killer. Du verlinkst auf den Kopp-Verlag, Eva Herman, Nuoviso TV und Secret TV. Du fühlst dich durch Freimaurer, Jesuiten, Juden und Politisch Korrekte bedroht und verfolgt. Du definierst “Wissenschaft” und “Wahrheit” in verstörendem Ausmaß nach eigenem wirren Gusto. Verschwörungstheorien und kryptorassistische Gen-Raster sind dein Ding.

    Dass du all sowas auch noch mit Klarnamen postest, demonstriert bloß nur deine Entrücktheit, nicht aber Mut. Es ist nicht mutig, Freimaurer, Juden und Jesuiten zersetzender Umtriebe zu bezichtigen *gähn* – das ist im Gegenteil so altbekannt und abgelutscht, dass nicht mal mehr die derart Geschmähten sich darüber aufregen mögen, solange es bei Verbalien bleibt.

    Solltest du ab und an mal beim Hausarzt sein, setz ihn bitte schon aus Selbstschutz in Kenntnis über das, was dich so alles beunruhigt.

  392. #403 Ingo Bading
    1. August 2011

    Richtig, Hel-Floh. Ein Floh benimmt sich, wie man sich in einem Flohzirkus eben benehmen muß. Unter Deinem Hel-Nick bist Du “unangreifbar”. Kannst Dir nach Belieben alle Diffamierungen erlauben, die hier zugelassen sind. Dazu braucht Dein Diskussionsbeitrag auch reineweg gaaar nichts mit dem hier behandelten Thema zu tun zu haben. Ist total egal. Einem Geister-Floh ist alles erlaubt. Darf umher hüpfen wie er will. Und um so mehr er sich daneben benimmt, um so mehr ist er Floh und richtig hier.

    Ein paar abgegriffene, diffamierende, abwertende Stereotypen benutzt – egal ob sie mit dem Thema zu tun haben oder nicht – – – und fertig ist der Lack. Braucht sich dann kein Mensch mehr mit so einem idiotischen Kommentator hier noch beschäftigen, wie mit so jemandem Igittigitt wie mir. Ist ja eh ein Spinner bekannter Machart.

    Das ist alles auf ganz und gar geistlose Leute abgestimmt, die hier als Leser vorausgesetzt werden. Offenbar KANN man solche Leute hier als Leser voraussetzen. Gratulation! Gute Arbeit!

  393. #404 Ingo Bading
    1. August 2011

    Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Immer herein in die gute Stube. Und Ablästerungen abgesetzt, was das Zeug hält. Es haben heute abend noch nicht alle bekannten Geisterflöhe ihren PC angehabt. Da fehlen noch einige. Her damit! Los, Ihr Flöhe, auf gehts! Laßt die Haxen springen!

    Der meistgelesene Beitrag hier auf dem Blog. Laßt Euch nicht lumpen. Vertreibt jeden geistreichen Kommentator hier. Ihr allein seid die geistreichen. Auf gehts! Und noch einen Tusch.

  394. #405 cydonia
    1. August 2011

    Ignorieren! Ende der Kommunikation.

  395. #406 Basilius
    1. August 2011

    @cydonia
    Ich denke Du hast Recht. Ernsthafte Diskussion war wohl sowieso niemals beabsichtigt und derzeit scheint nicht mal mehr einfach Kommunikation erwünscht zu sein

    @rolak
    Sach’ mal, sollte ich irgendwie rot werden? Hab’ ich was angestellt und wieder nix davon mitbekommen? Oder was war ⇒hier der Anlass?
    Sieht doch für mich ois Easy aus.

  396. #407 rolak
    2. August 2011

    Anlaß wofür, Basilius? Jetzt kommt es mir eher so vor, als hätte ich etwas verpasst 😉

  397. #408 togibu
    2. August 2011

    Ja, Ingo, klar, der selbstgewählte Platz mitten in der Opferloge ist schon sehr komfortabel. Deine Art, Dich gegen Angriffe zu wehren, die noch gar nicht stattgefunden haben, grenzt schon an Unzucht mit Abwesenden. Nur weiter so.

    P.S.: Was Dich eigentlich an dem Blog hier so stört (mit Ausnahme der Verwednung von Nicks, wenigstens das ist klar), ist trotz vieler starker Worte immer noch höchst nebulös.

  398. #409 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Hel:

    Auch wenn ich sonst mit Ferndiagnosen vorsichtig bin, komme ich nicht umhin, Deinem Psychose-Verdacht zuzustimmen. Ingos Seite ist ein zugleich faszinierendes wie auch erschreckendes Psychogramm. Besonders interessant ist die Geschichte mit dem mutmasslichen Maniker, der innert weniger Tage hunderte Amazon-Rezensionen zu wirren Nazi- und Okkultismus-Büchern verfasst (die dann auch von Amazon sofort wieder gelöscht werden), in denen Ingo eine Antwort auf seinen eigenen Blog zu finden glaubt. Und natürlich ist auch die geringere Geschwindigkeit seines eigenen Browsers ein Angriff von aussen wegen seiner sensationellen “Enthüllungen”.

    Klassischer Beziehungs- und Beeinträchtigungswahn, wirklich wie aus dem Lehrbuch.

    Und nebenbei wieder einmal eine interessante neue Facette des allseits beliebten Spielchens “ich habe keinen blassen Schimmer, was Freimaurerei eigentlich ist, also bastele ich mir eine möglichst abstruse Theorie zusammen”. Mannomannomann: satanische Freimaurerlogen in der NS-Zeit – darf es noch ein bisschen mehr sein?!? Wie wäre es mit einer Unterwanderung derselben durch islamo-jüdische Hochgrad-Retilo-Aliens vom Planet X?

  399. #410 Ferdi
    2. August 2011

    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/tid-11625/maennlichkeit-ethnische-unterschiede_aid_328009.html

    Womit eindeutig bewiesen wäre, dass die Afrikaner den größten Schwanz haben. Die Weißen, na geht so eben gerade noch. Die armen Asiaten den kleinsten.
    So was aber auch!
    Welche Schlüsse können wir daraus ziehen? Unbefriedigten weißen Frauen ist unbedingt ein Urlaub in Schwarzafrika anzuraten. Und alle weißen Männer sollten nach unbedingt Asien reisen. Da reichts nämlich!
    So mischen wir uns alle schön. Und 20 Generationen später, sehen alle gleich aus und alle haben auch in etwa die gleiche Penisgröße. Heureka!
    Wenn das mal nicht ein guter Rat ist.
    Mann, ist das ne Diskussion hier.

  400. #411 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Ferdi:

    Es hat sich wohl zu Dir noch nicht herumgesprochen: es kommt nicht auf die Grösse an.

    Mann, ist das ne Diskussion hier.

    Tja, und Du hast gerade die Gelegenheit verpasst, das Niveau zu heben. Stattdessen hast Du 3 neue Untergeschosse für die Tiefgarage gegraben. Aber keine Sorge: irgend jemand wird den Rekord sicherlich nochmal unterbieten.

  401. #412 Ferdi
    2. August 2011

    “Es hat sich wohl zu Dir noch nicht herumgesprochen: es kommt nicht auf die Grösse an.”
    da solltest du aber mal die EINSCHLÄGIGE” Literatur zu Gemüte führen. Nichts Medizinisches, rein lustvoll Pornographisches!
    Besuche doch mal einen der zahlreichen Swingerclubs ( rein Wissenschaftlich) und frag mal die swingenden Ehefrauen!
    Übrigens: Der verlinkte Beitrag stammt vom SB Blog Partner, FOCUS hö hlö hö!

    Soviel zum Niveau, du Kasper!

  402. #413 Ingo Bading
    2. August 2011

    Hel kann die Blogs anderer lesen und darüber schreiben. Er selbst ist in der “konfortablen” Situation, daß er – wie fast alle hier – niemandem über sich Auskunft gibt. Er rechtfertigt sich dafür noch nicht mal. – Supi! Bravo und Applaus.

    Und wie schön er zurück zu Sachargumenten und zur hier erörterten Thematik gelenkt hat. Supi! Bravo und Applaus.

    Schande, neeee: wie bescheuert.

  403. #414 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Ferdi:

    Erstens: persönliche Angriffe wie “Du Kasper” beweisen nur, dass Dir die Argumente ausgehen. Und dass Dein Niveau tatsächlich unterirdisch ist.
    Zweitens: seit wann ist Porno-Literatur eine seriöse Referenz?

    Und vielleicht solltest Du Dich doch einmal mit Medizin beschäftigen, die kann Dir nämlich genau erklären, warum Mega-Schwänze für Frauen eher unangenehm als lustvoll sind. Und warum es nicht auf die Länge ankommt, sehr wohl aber auf den Querschnitts-Durchmesser. Schon mal was von Klitoris (innerer Anteil) und G-Punkt gehört?

    @ alle:

    Wunderbar! Die Parkraumbewirtschaftungs AG freut sich über 2 weitere neue Untergeschosse, freundlich gesponsort von Ferdi. Applaus!

  404. #415 noch'n Flo
    2. August 2011

    Und noch ein neues Parkdeck – vielen Dank dafür an Ingo!

  405. #416 Ferdi
    2. August 2011

    “Zweitens: seit wann ist Porno-Literatur eine seriöse Referenz?”
    Für dich nicht, Iss schon klar!
    Übrigens in der Schweiz gibt es auch jede Menge nette Swingerklubs. Probiers doch einfach mal. Nur wg. der ethnischen Unterschiede natürlich.
    hö hö hö……

    Ich habe allerdings keine Ahnung ob man Als Burschenschaftler einen Swingerclub besuchen darf?

  406. #417 Ingo Bading
    2. August 2011

    Parkdeck? Hä?

    Der Flohzirkus hier ist inzwischen bei Swingerclubs angekommen.

    Das zeugt nicht von der Seriosität des Bloginhabers, daß er hier die Kommentare so wenig moderiert und einfach mal nur kräftig entrümpelt. Wie wäre das dann hier noch der “meistkommentierte Blogbeitrag” der Woche. Und darauf kommt ja alles an. Es geht nicht um Geist. Es geht um: Klicks.

  407. #418 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Ferdi:

    Ich sehe immer noch keinen Sinn in Deinen Kommentaren… aber den gibt es wohl auch nicht. Grab nur weiter neue Tiefpunkte des Niveaus – aber Vorsicht: ab einer gewissen Tiefe kann man im Bergwerk kein Schmuddel-TV mehr empfangen.

    Nebenbei ein kleiner Tip, da Du wohl etwas gründlich missverstanden hast: ich bin kein Burschenschafter (nota bene: das schreibt sich immer noch ohne “l”), war auch niemals einer.

  408. #419 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Ingo:

    Eins verstehe ich nicht: wenn Dich SB so annervt, warum liest Du dann hier überhaupt noch die Artikel und machst Dir vor allem die “Mühe”, Kommentare zu schreiben? Hast Du dafür überhaupt Zeit? Musst Du nicht ganz dringend eine Illuminaten-Freimaurer-Satanisten-Juden-Nazi-Weltverschwörung aufdecken?

    Kleiner Tip: weniger von den bunten Pillen aus der Disco und mehr von den langweilig weissen Pillen vom Onkel Doktor, dann klappt das auch mit der Realitätswahrnehmung.

  409. #420 Klaus
    2. August 2011

    Es geht um: Klicks.
    Hokus Pokus FOCUS

  410. #421 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Klaus, @ Ferdi:

    Es geht um: Klicks.

    Und warum bitteschön? Werden die Blogger durch mehr Klicks plötzlich sexy? Wird ihre wissenschaftliche Reputation grösser? Oder weshalb sollten die Klicks wichtig sein?

    Nebenbei bemerkt: ums Geld geht es nicht wirklich, wenn man weiss, wieviel die Blogger für ihre Arbeit hier bekommen. Leben kann man davon jedenfalls nicht einmal im Entferntesten.

  411. #422 Ingo Bading
    2. August 2011

    Mein lieber Floh,

    – vielleicht weil ich gerade erst darauf gekommen bin, daß genau DAS der Zweck Eures Zirkuses hier ist, daß Leute wie ich von diesem Blogportal so angewidert sind, daß man da überhaupt nicht mehr liest und kommentiert?

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, wo ich richtig Freude hatte, auf den Scienceblogs herumzuschmökern und zu kommentieren.

    Genau das ist der Zweck dieses Flohzirkus. Sonst wüßte ich wahrlich keinen. Denn das ist alles gar zu “stromlinienförmig”, als daß das noch irgendwie anders erklärt werden könnte. Ihr ekelt alle weg, die nicht so flohhaft sind wie Ihr.

    Wenn es das ist, was den Bloginhabern hier gefällt, dann soll es mir ja recht sein. Die Diskussionskultur einer offenen Gesellschaft kann man allerdings auch auf DIESE Weise untergraben. (Und das geschieht nicht nur hier.)

  412. #423 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Ingo:

    Ja klar, das alles machen wir nur wegen Dir. Hast uns durchschaut. Knallhart. Wir wollen jegliche unvoreingenommene Diskussion untergraben und um jeden Preis vermeiden, dass Du uns die Wahrheit™ verkündest. Also: nachdem wir das nun klargestellt haben, könntest Du bitte in Zukunft darauf verzichten, und mit Deiner Anwesenheit zu beehren?

    [Irony off]

  413. #424 a+
    2. August 2011

    @Christian: Genau das meine ich. Respekt, du kannst besser beleidigen als z.B. Michael Klein. Kannst stolz darauf sein. Immerhin wirklich ehrabschneidend, und gleich zwei totalitäte Staaten in einem Satz. Goodwin’s Law braucht vielleicht eine Erweiterung.
    Geh einfach. Beleidigungen sind hier nicht wilkommen.

    @Ingo: Bitte schrei doch nicht die ganze Zeit so rum. Wenn du diskutieren willst, diskutier doch mal vernünftig und ohne vier Ausrufezeichen.

    Du führst argumentativ eine Spigelfechterei aus: biologistische Argumente für den Unterschied zwischen menschlichen Populationen stehen nicht zur Debatte. Mir ist mäßig egal, ob jemand genetische Unterschiede in der Kline als Rasse begreift oder nicht. Ich kann meine Ansicht (Menschenrassen sind biologisch inexistent) aus Naturwissenschaftflicher Sicht auch untermaueren. Aus anthropologische Sicht ebenfalls.

    Es ist mir jedoch nicht egal, wenn jemand aufgrund seiner Herkunft diskriminiert wird. Wenn das ganze dann damit zusammengeht, daß man sich auf sogenannte nationale Werte beruft, wird’s eben gesellschaftlich-politisch extrem. Rechts-extrem, um genau zu sein. Mag nicht nur ich nicht. Deswegen die ganze Aufregung hier.

    Falls du wirklich mit der Rassenfrage kämpfst und bisher geglaubt haben solltest, das menschliche Rassen realität sind, kannst du dich ja nochmal einlesen. Du kannst gern mal bei wiki nachlesen, dass “menschliche Rassen” biologisch nicht haltbar sind. Disclaimer: Dort tobte auch schon der edit-war, inklusive Sockenpuppen.

    Du mußt damit nicht übereinstimmen, aber du solltest die wissenschaftlichen Argumente zur Kenntnis nehmen. Wenn du dich dann weiter ernsthaft auseinander setzen willst, schlage ich vor: lies mal Templeton (1998) AA ns. . Ebenfalls ganz gut zu lesen, und ebenfalls ein netter Beitrag zur Debattenkultur: Jackson (2010) RSQ. Leider habe ich noch anderes zu tun, aber bei gelegenheit liefere ich dir gern weitere Literaturangaben.

    Also, nochmal zum mitschreiben: man KANN behaupten, dass es menschliche Rassen gibt. Es gibt aber jedoch sehr gute Argumente dagegen.

    Man kann NICHT so tun, als sei Rassismus kein Rassismus. Rassismus würdigt Personen aufgrund ihrer Herkunft herab. Nicht akzeptabel.

  414. #425 Ingo Bading
    2. August 2011

    Ja, wegen mir und anderen, die nicht so auffällig stromlinienförmig sind wie Euer Flohzirkus.

  415. #426 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Ingo:

    Mit Dir ist es irgendwie wie mit dem Autofahrer, der im Verkehrsfunk hört, es sei ein Geisterfahrer unterwegs, man solle vorsichtig sein, und der dann meint “Einer? Hunderte!” Sogar auf Deinem eigenen Blog haben Dir schon wohlmeinende Mitmenschen den Rat gegeben, dringend mal einen Arzt aufzusuchen, damit der mal Deinen Bregen untersucht. Auch hier bei SB blieb es nicht lange verborgen, dass Du ein Problem hast.

    Fällt es Dir so schwer, auch nur einmal für eine einzige Sekunde darüber nachzudenken, dass diese Leute recht haben könnten? Dass Du es bist, der sich irrt? Bist Du schon so weit jenseits von Gut und Böse, dass Du die Sorge anderer nur noch als Bestätigung Deiner paranoiden Weltsicht ansehen kannst?

    Übrigens: nicht nur hier bei SB, sondern auch überall anders kommt es nicht so gut, gleich als allererstes erst einmal jeden Anwesenden zu beschimpfen. Dass da keine Diskussion mit Dir zustande kommt, ist nicht weiter verwunderlich. Aber an der warst Du ja sowieso von vornherein nicht interessiert, gell?

  416. #427 Muddi & theBlowfish
    2. August 2011

    @Pssst, Ingo-hast Du es denn noch nicht bemerkt, SIE gehören zu IHNEN!!!!!!!!!!!!
    @Alle :Ömmm, nicht dass das Lesen hier nicht ausgesprochen unterhaltsam wäre, aber irgendwie von Burschenschaftlern über Waldorf und Stetlers Probleme mit der senilen Bettflucht (liebe Grüsse an MartinS und rolak )zur EU Gurke zu kommen und jetzt auch noch ein Schwanzvergleich- also, ich weiss nicht, ich weiss nicht.
    Was kommt als Nächstes, “Meine letzte Prostatauntersuchung, ein Erlebnisbericht?
    Wobei mit Hämmorrhoiden und Proktologie wären wir ja wieder GANZ nah am Originalthema, Stichwort o.g Burschenschaften und was sie so absondern…
    SCNR

  417. #428 Basilius
    2. August 2011

    @Ingo Bading
    Und?
    Dürfen wir noch irgendwann mal echte Thesen, Argumente und Belege erwarten, oder bleibt es beim Stammtischgelaber?
    OK, Dir stinkt vieles und alles und überhaupt. Außerdem hast Du anscheinend gewaltige Angst, weißt dafür aber, was man wie besser machen müsste. Jedenfalls glaubst Du das sicherlich. Aber wenn Du nur stänkern tust, dann ist das nicht der Erwiderung wert.
    So ist mir das zu langweilig.

  418. #429 noch'n Flo
    2. August 2011

    @ Basilius:

    Word!

  419. #430 Muddi & theBlowfish
    2. August 2011

    @Basilius:
    Go・mottomo desu!

  420. #431 Ingo Bading
    2. August 2011

    – Basilius,

    wenn dir tatsächlich langweilig ist, solltest du mir einfach mal nur zustimmen und den Faden irgendeiner Sachdebatte an irgendeiner Stelle aufnehmen. (… Aber ich weiß schon, deine Flohhaftigkeit steht dem entgegen …)

    – Bravo, der Floh a+ versucht es ja. Und welche Freude: Man mußte HUNDERT weitere Kommentare darauf warten. Ich lach mich so schlapp. Ich bring das nächste mal ‘n Elektronenmikroskop mit, um die Sachbeiträge hier unter den Kommentaren zu finden.

    In Kommentar vierhundertundsoundsoviel weist uns der Floh a+ auf – – – “wissenschaftliche Argumente” hin. Hey, du Floh! Du bist: ECHT KLASSE! Du bist soooo Klasse. Du solltest dich bei “Deutschland sucht den Superstar” bewerben.

    (Wenn du allerdings KEIN Floh wärest, und Dir wirklich an einer Sachdebatte gelegen wäre und am Austausch von Sachargumenten, dann hättest Du Dich schon längst in die Diskussion bei Philipp Bayer

    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/bierologie/wissenschaft-gesellschaft/2011-06-28/die-biologie-der-burschenschaftler

    einmischen können – wie alle anderen Flöhe.

    Aber dazu bist du zu sehr Floh. Die Populationsgenetik der Flöhe ist übrigens noch ein ganz unbehandelter Themenbereich: Wir sollten Flöhe bloß wegen der Herkunft aus einer bestimmten “Abstammungsgruppe” nicht diskriminieren. Nein. Wirklich nicht.)

  421. #432 michael
    2. August 2011

    > Meine letzte Prostatauntersuchung

    Anscheinend auch sowas überschätztes.

  422. #433 noch'n Flo
    3. August 2011

    @ Ingo:

    Du forderst Sachargumente? Schön, dann mal los. Von Dir ist nämlich bislang kein einziges gekommen. Du beleidigst hier nur permanent die Kommentatoren und den Blogautor.

    Immer dran denken: Wer anderen eine Grube gräbt, sollte nicht mit Steinen werfen. Das kommt nie gut.

  423. #434 Christian Reinboth
    3. August 2011

    @Ingo Balding: Wenn ein Sachargument so dringend gewünscht ist, dann bitte: Die Burschenschaft beruft sich ja in ihren Texten wiederholt auf eine sogenannte “außereuropäische populationsgenetische Gruppierung”, was wiederum impliziert, dass eine solche existiert bzw. dass es sich um einen in der Wissenschaftlich gebräuchlichen Terminus handelt. Gibt man den Begriff – in unterschiedlichen Deklinationen – aber mal bei Google ein, findet man ausschließlich Webseiten von Burschenschaften bzw. von Medien-Outlets, die über Burschenschaften berichten; jedoch keine einzige Webseite mit wissenschaftlichem Inhalt. Bei akademischen Suchmaschinen wie Google Scholar und PubMed findet man gleich gar nichts, da hier ausschließlich wissenschaftliche Publikationen erfasst werden.

    Welche Schlussfolgerung ist nun daraus zu ziehen, dass ein vermeintlich wissenschaftlicher Begriff wie der der “außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung” sich offenbar in keiner einzigen(!) über das Internet verfügbaren wissenschaftlichen Publikation finden lässt? Phillipp Bayer hat bei “Bierologie” gefolgert, dass der Begriff erfunden ist und lediglich wissenschaftlich klingen soll, damit die Begründung dafür, dass man keine Burschenschaftler mit asiatischen Gesichtszügen haben möchte, selbst wenn sie hier geboren und aufgewachsen sind und natürlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, nicht allzu rassistisch und fremdenfeindlich klingt.

    Sie sehen das offenbar anders – also erhellen Sie uns mal: Was ist eine “außereuropäische populationsgenetische Gruppierung”? Wo lässt sich die wissenschaftliche Definition dieses vermeintlichen Fachwortes finden? Warum taucht es nicht in Papern, Konferenzbänden und anderen wissenschaftlichen Publikationen auf sondern wird augenscheinlich ausschließlich von Burschenschafts-Antragsschreibern verwendet?

  424. #435 Ingo Bading
    3. August 2011

    Daß der Floh nur mal eben in all dem Flohgewimmel übersehen hat, daß ich Sachargumente gebracht habe, ist bei seiner Flohhaftigkeit nicht weiter verwunderlich.

    Herr Reinboth allerdings scheint das in dem Gewimmel auch überlesen zu haben. Deshalb hier noch einmal der Hinweis auf meinen Kommentar: 01.08.11 · 20:07 Uhr, der beginnt mit den Worten:

    “Burschenschaftler denken!!!!
    Ich hab es ja auch erst nicht glauben wollen.”

    Ich schrieb sehr polemisch. Aber in Kurzfassung noch einmal:
    Den Burschenschaftlern ging es darum, das Abstammungsprinzip zu erläutern mit modernen Begriffen. Nachdem man allein mit Hilfe populationsgenetischer Instrumentarien sogar schon die Herkunft eines einzelnen Isländers auf ein einzelnes isländisches Dorf zurückführen kann, wird das wohl nicht so fernliegend sein, das gleiche Prinzip auf einen ganzen Kontinent anzuwenden. Das geschieht in der Humangenetik derzeit ständig. Und wurde in der Wissenschaft breit diskutiert, ist auch alltägliche Arbeit etwa der Polizei geworden bei der Identifizierung von Unfallopfern oder Tätern.

    Was (vielleicht!) NEU ist, ist der Begriff “Gruppierung”. So ganz weit weg von der Wissenschaft ist aber auch dieser nicht, schließlich redet diese inzwischen von “Gruppenselektion” und von “gruppenevolutionären Strategien”. Wenn jemand von “außereuropäischer populationsgenetischer Gruppierung” spricht, dann zeugt das nur davon, daß er Inhalte, die ich auf meinem Wissenschaftsblog schon seit vielen Jahren erörtere, einfach mal nur VERSTANDEN hat und anzuwenden weiß.

    Wer jetzt sagt, genau DIESE Phrase würde er mit Google nirgends im wissenschaftlichen Bereich finden, zeigt, daß er sich einfach mit Entwicklungen in der modernen Humangenetik, IQ-Genetik, Soziobiologie und auf dem Gebiet gruppenevolutionären Theorien nicht ausreichend auseinander gesetzt hat. Aber das fällt auf IHN zurück, nicht auf die Burschenschaftler.

    Eine ganz andere Frage ist, ob die SCHLUSSFOLGERUNGEN, die die Burschenschaftler ziehen, durch die Wissenschaft derzeit abgestützt werden oder nicht – oder wie weit sie das werden oder nicht. Aber das KANN man ja gar nicht diskutieren, wenn hier ständig eine derart grassierende Unwissenheit und Naivität an den Tag gelegt wird, (“umschwärmt” von Flohhaftigkeit).

    Von einem Wissenschaftsblog erwarte ich Informiertheit über die Themen, über die er spricht. Sonst soll er es sein lassen. In diesem Falle WENIGSTENS eine solche Informiertheit, wie sie die Bierologie aufweist. Und nicht nur ein solches Gerede wie: Weil die Bierologie das sagt, kann ich das für bare Münze nehmen und brauche selbst nicht mehr mich selbständig informieren.

  425. #436 Ingo Bading
    3. August 2011

    Suchen Sie beispielsweise unter dem Stichwort “Herkunftsanalyse”. Sie finden dann etwa die Seite der folgenden, vor einigen Jahren neu gegründeten Firma, die möglich wurde aufgrund der “Mondlandung in der modernen Humangenetik”, nämlich der schnellen Sequenzierung des menschlichen Genoms:

    http://www.igenea.com/index.php?adwords=godede_s_herkunft&gclid=CMuulvDYsqoCFRcx3wod6UK3_A

    Und Sie finden dort folgendes Zitat über das von dieser Firma erstellte “DNA-Profil”:

    “Ursprungsregion
    Die Ursprungsregion zeigt, in welchem Gebiet Ihr Profil typisch ist. Dieses Gebiet wird in der Regel als grössere Region angegeben wie z.B. Westeuropa. Soweit möglich wird auch ein genauerer Schwerpunkt angegeben wie z.B. Frankreich.
    Für weitere Informationen sind wir gerne für Sie da: info@igenea.com.”

    Diese Firma arbeitet mit den allgemein in der Humangenetik verbreiteten populationsgenetischen Methoden.

    Fragen Sie bitte dort an, warum die Firma Igenea den Begriff “außereuropäische populationsgenetische Gruppierung” in genau dieser Zusammensetzung noch nirgends auf ihren Internetseiten stehen hat. Und fragen Sie bitte zugleich, ob es diese Firma rein von der Sache her für völlig unmöglich hält, eine solche Phrase zu benutzen.

    Es ist pure Volksverdummung zu sagen, dieser Begriff würde nirgends verwendet, also wäre es falsch von den Burschenschaftlern, ihn zu verwenden.

    Schauen Sie nach Begriffen wie “ethnischer Marker”, DNA-Profiling, genetische Stammbaumanalyse.

    Schauen Sie sich, wenn Sie wollen, meine Literaturliste zum Thema durch:
    http://independent.academia.edu/IngoBading/Papers/314811/200.000_Years_of_Human_Evolution
    oder hier:
    http://www.lulu.com/items/volume_62/1230000/1230824/1/print/1230824.pdf

    Lesen Sie Ihren früheren amerikanischen Scienceblog-Kollegen, den Humangenetiker Razib Khan.

    Und versuchen Sie mal, WENIGSTENS so selbständig wie Burschenschaftler zu denken beim Versuch, das traditionelle Abstammungsprinzip in der Rechtssprechung in Abgleich zu bringen mit der modernen DNA-Forschung. Es wird Ihnen gelingen, ich habe keinen Zweifel daran. Auch Sie können Denkblockaden überwinden.

  426. #437 noch'n Flo
    3. August 2011

    @ Ingo:

    Du nennst es Sachargumente, ich nenne es Geschwafel. Sorry, aber wenn jemand dermassen zielsicher am Thema vorbeiargumentiert und dabei die gefährlichen Abgründe seines zutiefst kranken Verstandes offenbart, gruselt es mich. Ganz ehrlich: Du musst dringend mal zum Psychiater.

    Aber das haben Dir ja schon viele Leute gesagt, Du ignorierst es leider konsequent. Du ignorierst auch (fast) alles andere, was Dir andere Leute sagen. Hauptsache, Du kannst Dich hier nach Herzenslust ausbreiten.

    Kleiner Tip: Du bist Lichtjahre davon entfernt, der grosse Zampano zu sein, für den Du Dich hältst.

  427. #438 noch'n Flo
    3. August 2011

    nochmal @ Ingo:

    Ach ja, da Du ja die “Sachdiskussion” bei Bierologie so toll findest: ist Dir eigentlich aufgefallen, dass 3/4 davon von Dir bestritten und Dir Deine Thilo-Sarrazin-Argumentation gnadenlos um die Ohren gehauen wurde? Sachliche Fakten hast Du dort jedenfalls auch nicht gebracht, nur (rassistisches) Geschwafel.

    Und es ging auf diesem Blog niemals darum, die krude Populationsgenetik der Burschenschafter zu diskutieren. Weil diese per se schon ausserhalb jeder Diskussion ist. Es ging hier vielmehr darum, dass hier von politischen Rechtsausleger Wissenschaft missbraucht wird, um Rassismus schönzureden. Und darüber wurde in diesem Blog bereits ausgiebig diskutiert.

    Krieg erstmal klar, worum es in dem Blogeintrag überhaupt ging, bevor Du hier ‘rumprötest. Du machst Dich hier nur lächerlich.

  428. #439 a+
    3. August 2011

    @Ingo: Du bist nicht mal Ansatzweise auf die präsentierten Links eingegangen. Stattdessen beleidigst du mich, greifst mich persönlich an, und weichst aus. Warum?

    Conclusion:
    a) Die überwältigenden Mehrheit aller naturwissenschaftler hält menschliche Rassen aus biologischen Gründen für nicht existent (vgl. Templeton, 1998).
    b) Es gibt Leute in der Wissenschaft die anderer Meinung sind. Ihre Meinung wird als Meinung respektiert, aber ihre Argumente sind schwach und zum Teil nachweislich eristisch (vgl. Jackson, 2010).
    c) Die Burschenschaftler der Raczeks betreiben offenen Rassismus vor dem Hintergrund national-völkischer Ideologie.
    d) Es gibt Leute, die solchen Rassismus durch selektive Interpretation von naturwissenschaftlichen Quellen, Populärwissen und häufige Rekursion auf die zweite Gruppe stützen.

    Du möchtest doch nicht zu dieser letzten Gruppe gehören, oder?

    @Muddi: Acknowledged. Huston, we have a problem here. Invasive mystical lifeforms from peatbog mires took over our board and infected us with their style of argumentation. We ran out of red herring. Maybe you can provide us with a rubber chicken with a pulley in the middle?

  429. #440 Ingo Bading
    3. August 2011

    nicht wahr, herzensguter Floh? Ich muß Dir voll und ganz zustimmen. Ich lag völlig daneben mit meiner Kritik.

  430. #441 noch'n Flo
    3. August 2011

    @ a+:

    Du möchtest doch nicht zu dieser letzten Gruppe gehören, oder?

    Ich fürchte doch. Und er scheint darauf sogar stolz zu sein.

    @ Ingo:

    Es wäre einfacher, wenn Du auch angeben würdest, auf wen bzw. was sich Deine Kommentare eigentlich beziehen.

  431. #442 noch'n Flo
    3. August 2011

    Ups, kleiner Unfall beim Blockquoten…

  432. #443 Klaus
    3. August 2011

    BERLIN. Der Bundesregierung liegen „keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte“ für Bestrebungen in der Deutschen Burschenschaft (DB) vor, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtet sind.

  433. #444 Hel
    3. August 2011

    Zum Thema Abstammung und typologisches Denken:

    Rückschlüsse von individuellen genetischen Markern auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe sind nur so aussagekräftig wie die Samples, die in den Datenbanken der Testunternehmen überhaupt gespeichert sind. Die gesamte Industrie hängt von den Daten einer relativ kleinen Gruppe von Menschen ab. Unter Umständen gilt heute ein Marker als eindeutiger Beweis für die Abstammung von einer bestimmten Gruppe, bei einer breiteren Datenerhebung kann sich aber herausstellen, dass der Marker überhaupt nicht spezifisch ist.11 Darüber hinaus sind die Datenbanken und Methoden, die die Testindustrie einsetzt, Privatbesitz und unterliegen keiner öffentlichen wissenschaftlichen Kontrolle. Sogar die derzeit größten Datenbanken sind weit davon entfernt, die menschliche genetische Diversität abbilden zu können: Individuelle Treffer in Bezug auf eine Region oder eine Bevölkerungsgruppe schließen nicht aus, dass es diese Treffer auch in Bezug auf andere Gruppen oder Regionen, die noch nicht erfasst wurden, geben könnte. Diese methodologischen Probleme erklären wahrscheinlich auch, warum Personen, die Gentests bei mehreren Unternehmen machen lassen, oftmals widersprüchliche Angaben über ihre Herkunft bekommen. Schließlich hat jede private Datenbank eine unterschiedliche Sammlung von Haplotypen aus der ganzen Welt in ihrem Sortiment.

    Quelle: http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/197/obasogie/abstammung-und-typologisches-denken

    Noch mehr Erhellendes über die von Igenea angebotenen Tests:

    Durchgeführt wurde der Test, der das „Warrior Gen“ nachweisen soll, vom Schweizer Unternehmen iGenea. Auf ihrer Internetseite wirbt die Firma mit dem Foto eines maskulin-seriös blickenden Mannes in Nadelstreifen und – um ganz sicher zu gehen, dass die Botschaft ankommt – dem Bild eines Gladiatoren mit erhobenem Schwert. mehr…
    Der Test untersucht auf ein Gen, das für Varianten des Enzyms MAO-A kodiert, deren Aufgabe der Abbau von neuronalen Botenstoffen ist. Gewisse Varianten des Gens werden mit Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung gebracht. iGenea wirbt mit der Suche nach dem „Krieger Gen“, dessen Träger angeblich impulsiv, risikofreudig und „besser in der Lage sind, zu ihrem Vorteil zu entscheiden“, besonders im Hinblick auf Karriere und Finanzielles. Die „Entdeckungsgeschichte“ des MAO-A-Gens zeichnet ein anderes Bild: Anfang der Neunziger Jahre versuchte der Niederländer Hans Brunner, das generationenübergreifende Auftreten von brutalen Gewalttaten wie versuchter Vergewaltigung und Mord bei männlichen Angehörigen einer Familie zu erklären. Die dysfunktionale Variante des MAO-A-Gens, die er dabei entdeckte und auf die er das deviante Verhalten zurückführte, wurde im (populär)wissenschaftlichen Diskurs schnell zum „Gen für Aggression“ bzw. – romantischer – zum „Krieger-Gen“, oder – etwas moderner – zum „Wall-Street-Gen“.

    Quelle: http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gen/2011/aus-propagandak%C3%BCche

    Ingo trägt wahrscheinlich das Rumpelstilzchen-Gen *rolleyes*

  434. #445 noch'n Flo
    3. August 2011

    @ Hel:

    Ich würde eher sagen, er stammt von einem Teller Kohlsuppe ab… bei dem Output an heisser Luft…

  435. #446 Hel
    3. August 2011

    @Flo

    Stimmt, das Verbal-Flatulenzierer-Gen wirkt in der Tat sehr dominant bei ihm *g* Ob es davon auch schon Samples bei Igenea gibt?

  436. #447 Ingo Bading
    3. August 2011

    Wenn man beharrlich auf einen Floh einredet, kann er doch immer noch mal wieder zu Sachargumenten zurückkehren. Der wesentliche Punkt ist: Man muß beharrlich sein. (Scheinbar.)

    (Nämlich: 446 Kommentare oder so abwarten …)

  437. #448 noch'n Flo
    3. August 2011

    @ Hel:

    Und er schwurbelt immer noch fröhlich vor sich hin… schietegol, wenn keiner zuhört, man ist ja schliesslich genial und muss das die ganze Welt auch wissen lassen… ob die das nun will oder nicht…

    Hmm, ob man das vermarkten könnte? Nach den Vagina-Monologen jetzt die Rektal-Monologe?

  438. #449 Muddi & theBlowfish
    3. August 2011

    @a+:
    Benutze “Gummihandschuhe” mit “Prostata”.
    “Ich werde DAS nicht anfassen.”

    Benutze “Grog” mit “Burschenschafter”
    Benutze “noch einen Grog” wmt “Burschenschafter”.
    Benutze dritten Grog with “Burschenschafter”.
    Burschenschafter: “Gauuuudeaaamus igiiituuur.”
    Benutze riesengrosses Fass mit Grog mit “Burschenschafter”.
    Burschenschafter:”Der Bewerber gehört einer”außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung an””.
    “Wie passend, Du kämpfst wie eine Kuh.”
    “ich verkaufe übrigens diese coolen Lederjacken…”

    Ansonsten bin ich ja für das Gassi-Gen- schützt vor Herzkreislauf Erkrankungen und sozialer Vereinsamung….

  439. #450 Basilius
    3. August 2011

    @noch’n Flo
    Ja vielleicht sollten wir mit Ingo am besten gar nicht mehr reden? Bevor er nicht ernsthaft auf z.B. die Fragen von a+ ⇒hier eingeht ist doch jeder weiterer Versuch der Diskussion sinnlos. Und Ihn einfach weiter zu verhöhnen bringt doch letzlich auch nichts. Im Gegenteil glaubt er sich doch dadurch erst recht erst legitimiert.

    Btw:

    Word!

    Huh?

  440. #451 Basilius
    3. August 2011

    @Muddi & theBlowfish
    Das fand ich bis jetzt den schönsten Beitrag.
    Aber a+ hat damit angefangen. Ich habe nur retourniert, wenn auch ganz woanders…

    *_*

  441. #452 Muddi & theBlowfish
    3. August 2011

    @Basilius:
    Domo arigato!

    ^__^

  442. #453 Basilius
    3. August 2011

    @Muddi & theBlowfish
    Dou itashimashite.

  443. #454 noch'n Flo
    3. August 2011

    @ Basilius:

    Ja vielleicht sollten wir mit Ingo am besten gar nicht mehr reden?

    Ist wohl gar keine so schlechte Idee.

    Aber Du weisst ja, dass mich die wirklich schweren psychiatrischen Fälle umso mehr interessieren (bzw. faszinieren). Besonders spannend ist ja, dass Ingo selbst so manchem Hardcore-VT-Forum als zu extrem erscheint. Siehe zum Beispiel hier. Da machen sich die Kommentatoren sogar richtig lustig darüber, wie “Ingo-Bingo” (übrigend mE ein wirklich schöner Name für diesen Zeitgenossen) stante pede auf die Freimaurer-Vergangenheit des Oslo-Bombers angesprungen ist.

    Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich ja glatt schwärmen: Herrlich! Paranoide Schizophrenie vom Feinsten.

    (O.K. ich gebe zu: man muss schon vom Fach sein, um sich an solchen Niederungen der menschlichen Psyche zu ergötzen… nennt mich meinethalben pervers…)

    ^_^

  444. #455 Ingo Bading
    4. August 2011

    @ a+

    “Templeton 1998” liegt VOR der Mondlandung in der modernen Genetik, nämlich dem Jahr 2000. Vergiß es.

    Außerdem: Zwischen lauter Flohgehüpfe eine Sachdiskussion zu führen, ist, ähm … – ach, egal. Dir macht’s ja “Spaß”. Bist halt’n Floh.

  445. #456 a+
    4. August 2011

    @Ingo: Any state-of-the-art peer-reviewed high-impact papers which disagree strongly with Templeton (1998)?

  446. #457 Ingo Bading
    4. August 2011

    @ a+

    haufenweise. Zum Beispiel in der von mir schon genannten mehr als 100-seitigen Literaturliste enthalten. Verlang bitte nicht, daß ich mir für Flöhe so viel Arbeit mache, die hier noch mal rauszusuchen. Ich nenne nur die Stichworte: “Lewontin’s Fallacy”, “jüngste, beschleunigte Humanevolution”, “Natural History of Ashkenazy Intelligence”, “Medizin und Rasse” …

    Wer sich über aktuelle fachwissenschaftliche Entwicklungen informieren möchte, kann ja gerne auch mal in einen PloS-Biology-Artikel vom Juni reinschauen. Vielleicht bekommt er dann eine Ahnung davon, was – horribile dictu! – mit einer “außereuropäischen populationsgenetischen Gruppierung” gemeint sein könnte …

    “Parallel Adaptive Divergence among Geographically Diverse Human Populations”

    http://www.plosgenetics.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pgen.1002127

    Aus der Zusammenfassung der Autoren:

    “Our results indicate that local adaptation in humans has occurred by subtle, repeated changes at particular genes that are likely to be associated with IMPORTANT morphological and physiological differences among human populations.”

    Und natürlich dann auch “psychological differences”, da die Psyche nur ein Teil des Körpers ist und – natürlich – “mitevoluiert”. Zum Beispiel eben der IQ, Depressions-Neigung, ADHS etc. pp. pp..

  447. #458 noch'n Flo
    4. August 2011

    Aha, jetzt kommen die Buzzwords anstelle von Argumenten – nicht etwa, weil der Kommentator tatsächlich zu faul wäre, sondern weil die von ihm aufgelisteten Artikel in keiner Weise seine Thesen stützen.

    Auf Bierologie hat man ihm ja seine Behauptung, der IQ werde (zumindest teilweise) genetisch determiniert, schon auseinandergenommen, jetzt versucht er hier dieselbe Masche.

    Lernt der Typ eigentlich auch mal etwas? Ach nee, ich vergass, er ist ja ein Genie und hat die Weisheit mit Suppenkellen gefressen, da wäre es ja unverschämt zu fordern, mal etwas selbstkritischer zu sein…

  448. #459 togibu
    4. August 2011

    Tja, Ingo Bading, mir ist ja immer noch nicht klar, worauf Du überhaupt hinauswillst. Anscheinend sollen ja die von Dir zitierten Quellen belegen, dass es verschiedene “populargenetische Gruppierungen” gibt bzw. dass Unterschiede zwischen diesen Gruppierungen, etwa zwischen den europäischen und den asiatischen bestehen.

    Und? Damit willst Du vielleicht belegen, dass Aussage im Ausgangspost, der kritisierte Antrag der Burschenschaft beruhe nicht auf wissenschaftlicher Grundlage, falsch ist. Aber selbst wenn Dir das gelingen würde, kann Ich beim besten Willen nicht sehen, dass der Antrag dadurch etwa weniger widerlich braun stinken würde.

  449. #460 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ togibu:

    Dass Ingo recht dunkelbraun gefärbt ist, war ja klar. Schau mal auf seinen Blog. Einer seiner Lieblingsautoren scheint ja der völkische Psychotiker Ludendorff zu sein – von dem hat er einige Verschwörungstheorien übernommen und weiter ausgebaut.

  450. #461 togibu
    4. August 2011

    @noch’n Floh
    Das habe ich mir schon gedacht. Ich musste das Studium seines Blogs allerdings nach einem aktuten Anfall von Gehirnverknotung schnell einstellen.

  451. #462 Ingo Bading, M.A.
    4. August 2011

    Hallo Floh “togibu” – abgesehen von Deinen Beleidigungen schreibst Du:

    “… selbst wenn Dir das gelingen würde, kann Ich beim besten Willen nicht sehen, dass der Antrag dadurch etwa weniger widerlich braun stinken würde.”

    Siehst Du: Nach vierhundertsoundsoviel mühsamen Kommentaren sind wir einen kleinen Schritt weiter. Streiche alle die vielen Kommentare und fangen wir neu mit dieser Deiner Aussage an zu diskutieren. DAS wäre die einzige sinnvolle Reaktion gewesen.

    Der Rest ist einfach ein Tobsuchtsanfall von Wahnsinn gewesen. Und eines Wissenschaftsblogs ganz und gar nicht würdig. Um das zu sagen, deshalb allein habe ich mich hier eingemischt. Und danke für all die Beleidungen.

  452. #463 Hel
    4. August 2011

    @Ingo

    *lol* Merke: Ein Magister schützt keineswegs vor braunem Gedankengut und erst recht vor Wahnsinn.

    Nochmals der gutgemeinte Rat: Hör auf, dich mit der Gen-Rasterung deiner Mitmenschheit zu beschäftigen. Kümmere dich stattdessen dringend um DEINE Psyche, dh geh mit ihr zum Arzt.

  453. #464 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ Hel:

    Ist ja schon bezeichnend, dass er jetzt seinen Titel herausstellt, wo er merkt, wie wenig ernst er hier genommen wird. Schön auch, wie er immer wieder behauptet, seine wirren Kommentare würden die Diskussion hier voranbringen.

    Ich hol nochmal ein bisschen Popcorn…

  454. #465 Hel
    4. August 2011

    @Flo

    Schön auch, wie er immer wieder behauptet, seine wirren Kommentare würden die Diskussion hier voranbringen.

    Yo, aber immerhin kann er ja gut Kommentare zählen, muhahaha… Bringst du mir ein paar Erdnüsse mit, wenn du Popcorn holst?

    Zwischendurch mal wieder ein Fundstück zum Thema:

    „Bist du hässlich, fett, krank oder fremd im Lande, bist Du von Sorgenfalten, Weltschmerz oder linksliberaler Gesinnung gepeinigt, trägst Du alternative oder Schickimicki-Kleidung – oder gar einen Ring im Ohr, studierst Du Publizistik, Pädagogik oder Theologie oder gar nicht, hast Du den Wehrdienst verweigert oder eine Freundin mit, die weder schön noch still ist, dann bleib zu Hause. Du würdest sowieso nicht eingelassen
    werden.“

    Auszug aus einer Einladung der Burschschaft Germania Hamburg, 2000, Quelle: http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~on8/reader/Marburg%20-%20Burschenschaften,%20Verbindungen,%20Corps.pdf

  455. #466 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ Hel:

    Ich habe mir die verlinkte Broschüre mal angeschaut – da wird aber sehr viel miteinander vermengt, was gar nichts miteinander zu tun hat. Ist ja auch kaum verwunderlich, kommt der Reader doch aus der Antifa-Ecke.

    Und ganz ehrlich bezweifele ich die Autentizität es von Dir zitierten Textes. Ich habe während meines Studiums in Hannover mal etwas ähnliches erlebt: da lagen an den Hochschulen plötzlich Einladungs-Flyer für eine Fete auf einem Corpshaus aus, auf denen ausdrücklich “hübsche deutsche Frauen” eingeladen wurden, “Ausländer unerwünscht”. Die Fete wurde dann von einigen vermummten Autonomen “aufgemischt”. Später stellte sich heraus, dass eine linke Studentengruppierung der Uni Urheber der Flugblätter gewesen war. (Scheint also ein gängiges Diffamierungs-Instrument gewisser Kreise zu sein.)

    So kritisch man gegenüber Verbindungen sein sollte – aber viele politisch eher links orientierte studentische Organisationen sind nicht gerade zimperlich, die Fakten zurechtzubiegen, wenn es der Diffamierung des von ihnen erwählten Feindes “Verbindungen” geht.

    Bringst du mir ein paar Erdnüsse mit, wenn du Popcorn holst?

    EH-Nahrung? Bist Du jeck?!? 😉

  456. #467 Hel
    4. August 2011

    @Flo

    *schnell recherchiert hab* Also, der Text dürfte authentisch sein – ursprünglich hatte ihn der Hamburger ASta in einem Reader über Purchenschaften zitiert, siehe S. 4 auf http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~on8/reader/Hamburg%20-%20Falsch%20verbunden.pdf … Die Quelle hierfür wird angegeben: Anke Beyer, “…und er muss deutsch sein… Geschichte und Gegenwart der studentischen Verbindungen in Hamburg”, Hamburg 2000.

    Die “Germania Hamburg” wird seit langem vom Hamburger Verfassungsschutz als rechtsradikal eingestuft und beobachtet. Sie ist auch mir aus meinen Hamburger Studentenzeiten noch in ganz böser Erinnerung.

    Aber klär mich mal bitte auf: Wat is denn EH-Nahrung?

  457. #468 rolak
    4. August 2011

    kaum verwunderlich

    Der Herr hat ein Problem mit Antifaschisten? Dann ist es wirklich kaum verwunderlich, daß derartige Handzettel-Aktionen beispiel-erklär-pauschalisierend der linken AgitProp zugeschrieben werden, genauso wie der VS auch wirklich keine Burschenschaften untersucht.

  458. #469 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ rolak:

    Der Herr hat ein Problem mit Antifaschisten?

    Zumindest mit denen, die polemisieren und pauschalisieren.

    Dann ist es wirklich kaum verwunderlich, daß derartige Handzettel-Aktionen beispiel-erklär-pauschalisierend der linken AgitProp zugeschrieben werden,

    Habe ich nicht getan. Ich habe nur meine Zweifel angemeldet und auf ein Beispiel verwiesen, wo solche Praktiken tatsächlich von einer linken Gruppierung angewandt wurden.

    genauso wie der VS auch wirklich keine Burschenschaften untersucht.

    Habe ich nie behauptet.

    Ich habe übrigens mal in den 90ern auf einer Burschenschafter-Party in Hannover als DJ aufgelegt. Diese Party wurde dann von einer Gruppe von “Autonomen” gestört, die behaupteten, dort fände eine getarnte Feier zu Hitlers Geburtstag statt (weil die Party am 20.4. stattfand) – was offensichtlicher Schwachsinn war. Es war eine Studenten-Fete wie jede andere (und das muss man den Verbindungen lassen: sie schmeissen mit Abstand die besten Parties – zumindest in Hannover zu meiner Studentenzeit). Aber soviel zur Realitätswahrnehmung mancher linker Aktivisten…

  459. #470 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ Hel:

    Was die EHs und ihre Geheimpläne angeht, verweise ich auf den Spassblog…

  460. #471 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ Hel:

    Hmm, da hat also ein ASta einen anderen zitiert… und selbst der erste hat wiederum anscheinend aus irgendeiner Publikation zitiert, die ihrerseits nur nebulös angedeutet wird (“BEYER et al. 2000”, ohne genaue Angabe von Titel und Publikationsort), somit nicht recherchierbar ist.

    Nicht gerade eine seriöse Quelle. In anderen Zusammenhängen wird hier bei SB solches Argumentieren gerne mal als Herumtrollen bezeichnet…

  461. #472 Hel
    4. August 2011

    @Flo

    Nicht gerade eine seriöse Quelle. In anderen Zusammenhängen wird hier bei SB solches Argumentieren gerne mal als Herumtrollen bezeichnet…

    Na, na, na… Reichen dir http://www.amazon.de/mu%C3%9F-deutsch-sein/dp/3879757755/ref=sr_1_13?s=books&ie=UTF8&qid=1312478183&sr=1-13 und http://www.buchhandel.de/detailansicht.aspx?isbn=9783879757756…? Oder die Listung des Buchs auf http://www.bilpol.de/buchtipps/ unter der Rubrik “Hochschule und Rassismus”? Ansonsten siehe auch http://www.mopo.de/news/intellektuellegefahr-von-rechts/-/5066732/6196428/-/index.html und http://www.hagalil.com/archiv/2006/01/burschenschaften.htm

    Also, ich bin jetzt ja fast ein bisschen beleidigt *schmoll*

    Noch mehr gefällig zur seit den 90ern vom Verfassungsschutz HH beobachteten “Germania Hamburg”? Bidde schön:

    Sieg Heil-Rufe in der Handwerkskammer, vgl http://www.bankkaufmann.com/a-41233-Sieg-Heil-Rufe-bei-Hamburger-Burschenschaft-Germania—Handwerkskammer-verhaengt-Hausverbot-Achtung-Sperrfrist-23-November-100-Uhr-Zitate-frei-bei-Nennung-NDR-Info.html

    Holocaust-Leugner David Irving zu Gast bei der “Germania Hamburg”, http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,140934,00.html

  462. #473 Hel
    4. August 2011

    @Flo

    Nicht gerade eine seriöse Quelle. In anderen Zusammenhängen wird hier bei SB solches Argumentieren gerne mal als Herumtrollen bezeichnet…

    Na, na, na… Reichen dir http://www.amazon.de/mu%C3%9F-deutsch-sein/dp/3879757755/ref=sr_1_13?s=books&ie=UTF8&qid=1312478183&sr=1-13 und http://www.buchhandel.de/detailansicht.aspx?isbn=9783879757756…? Oder die Listung des Buchs auf http://www.bilpol.de/buchtipps/ unter der Rubrik “Hochschule und Rassismus”? Ansonsten siehe auch http://www.mopo.de/news/intellektuellegefahr-von-rechts/-/5066732/6196428/-/index.html und http://www.hagalil.com/archiv/2006/01/burschenschaften.htm

    Also, ich bin jetzt ja fast ein bisschen beleidigt *schmoll*

  463. #474 Hel
    4. August 2011

    @Flo

    Ooops, ohne das …? klappts denn auch mit dem Link auf buchhandel.de…

    Noch mehr gefällig zur seit den 90ern vom Verfassungsschutz HH beobachteten “Germania Hamburg”? Bidde schön:

    Sieg Heil-Rufe in der Handwerkskammer, vgl http://www.bankkaufmann.com/a-41233-Sieg-Heil-Rufe-bei-Hamburger-Burschenschaft-Germania—Handwerkskammer-verhaengt-Hausverbot-Achtung-Sperrfrist-23-November-100-Uhr-Zitate-frei-bei-Nennung-NDR-Info.html

    Holocaust-Leugner David Irving zu Gast bei der “Germania Hamburg”, http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,140934,00.html

  464. #475 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ Hel:

    Ich habe niemals behauptet, dass es bei Verbindungen im Allgemeinen und Burschenschaften im Speziellen keine rechtsradikalen Tendenzen gibt. Aber eben nicht bei allen Verbindungen.

    Das ist genau so, wie “die Deutschen” über einen Kamm zu scheren, weil sich eine Minderheit im Urlaub regelmässig danebenbenimmt.

    Und den Einladungstext zweifele ich weiterhin bis zum Beweis des Gegenteils an – wenn sich so viele Leute darauf berufen, ist es doch schon komisch, wenn nirgendwo ein Exemplar mehr aufzutreiben sein sollte.

  465. #476 rolak
    4. August 2011

    Nö, noch’n Flo, ich bleibe bei dem Text. Statt mal nachzuschauen (das ‘Original’ ist eine Selbstbeschreibung der Wiener aB Olympia, löste dort einigen Wirbel aus und wurde spätestens nach der Publizierung ’95 durch {Hrsg} Purtscheller auch hierzulande von der entsprechenden Klientel gerne übernommen) wird vorsichtshalber erst der Versuch unternommen, Kommentar & Text durch Verweis auf eine Anekdote zu diskreditieren.

    Aber laß Dich beim fröhlichen Dreckwerfen nicht stören.

  466. #477 noch'n Flo
    4. August 2011

    @ rolak:

    Aber laß Dich beim fröhlichen Dreckwerfen nicht stören.

    Aber sonst geht’s Dir noch gut?

    Interessant: jetzt stammt der Text nicht mehr von der Germania, sondern von der Olympia. Von wem denn nun?

    Und nochmal: ich versuche hier in keiner Weise rechtsextreme Corporationen zu verteidigen. Aber ich verwehre mich halt auch gegen Argumentationen vom linken Rand, die auf Unwahrheiten beruhen. Und solches habe ich bei der Antifa leider schon öfters erlebt.

  467. #478 Hel
    4. August 2011

    @Flo

    Ok, next try *seufz* Was haste denn bloß? Der Einladungstext stammt von der “Germania Hamburg”. Rolak hat unabhängig davon (@rolak: Bitte um Korrektur, falls falsch verstanden) einen weiteren Verweis auf andere rechtsextreme Purchenschaften gebracht.

    Immerhin habe ich einen konkreten Literaturverweis geliefert. Es besteht (hoffentlich) Einigkeit dahingehend, dass dieser Text aus dem genannten Sammelwerk von Beyer, Anke/Knigge, Johann/Koch, Lasse stammt?

    Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Burschenschaft wird unter Literatur/Kritisches ein Werk von Diana Auth und Alexandra Kurth (Politikwissenschaftlerinnen der Uni Gießen) gelistet. Von diesen beiden stammt übrigens auch einen Wiederabdruck-Beitrag in “… und er muss deutsch sein. Geschichte und Gegenwart der studentischen Verbindungen in Hamburg”, jeweils nachprüfbar auf ihren Websites.

    Geschätzt ein Drittel der Purchenschaften ist rechtsextrem unterwegs. Eigenartigerweise (oder eben gerade nicht?) sind diese, wenn auch wegen Unpopularität eher verborgen, auffallend an der Uni Hamburg aktiv – so wie die notorische “Germania Hamburg” eben.

  468. #479 Hel
    5. August 2011

    @rolak

    Tja, da hat die “Germania Hamburg” also Textteile fliegender Publikationen der Wiener Olympen plagiiert *g* Schön auch die Anschlussforderungen für Österreich und Teile Polens…

    @Flo

    Ich bin kein linker Rand.
    Die “Germania Hamburg” ist rechtsextrem.
    Und sie kopiert für Einladungsflyer zu einer Fascho-Cocktail-Party hässliche misanthropische Texte aus Österreich (*Ironie-Modus an* sowas hatten wa ja schon mal, oh graus *Ironie-Modus aus*).
    Hamburg ist nicht Hannover.
    Die Website der “Germania Hamburg” lässt auch durchaus ein einschlägiges Potenzial erahnen.

  469. #480 noch'n Flo
    5. August 2011

    @ Hel:

    Also können wir uns vielleicht zunächst einmal darauf einigen, dass entweder die rechtsextremen Strömungen aus den Burschenschaften rausmüssen oder die entsprechenden Bünder (falls sie dies nicht gebacken kriegen) verboten werden sollten?

    Gut, dann weiter: ein Drittel der Burschenschaften gilt als rechtsextrem. Hmm, dann sind es also rund 2/3 nicht. Allein schon ihnen zuliebe, gehört der rechte Dreck weggewischt. Immer noch Einigkeit in diesem Punkt?

    Ausserdem: es gibt extreme Ansichten nicht nur bei Burschenschaften, sondern vor allem auch bei Landsmannschaften, teilweise auch bei Corps, VdSt und sogar bei den sog. “christlichen Verbindungen”. Auch hier sollte durchgegriffen werden, wenn eine gewisse Grenze überschritten wird. Bist Du da immer noch bei mir?

    Andererseits gibt es sehr viele andere Verbindungen, die völlig apolitisch sind, und sich im wesentlichen über Saufen und Partymachen definieren. Ist zwar nicht jedermanns Sache, aber auch nicht wirklich verwerflich, oder?

    Nebenbei: ich weiss nicht, ob es so etwas gibt (überhaupt geben kann), aber was wäre, wenn eine Verbindung eine linksextreme Ausrichtung hätte? Sollte man sie dann nicht auch genau beobachten und b.Bed. dem Treiben Einhalt gebieten?

  470. #481 S.S.T.
    5. August 2011

    @noch’n Flo

    Nebenbei: ich weiss nicht, ob es so etwas gibt (überhaupt geben kann), aber was wäre, wenn eine Verbindung eine linksextreme Ausrichtung hätte?

    Zumindest ist mir eine Burschenschaft bekannt, in der zwei Aktivisten des (damaligen) SDS (Sozialistischer Deutscher Studentenbund) Mitglied waren. Insgesamt war der Verein natürlich nicht linksextrem ausgerichtet, sondern halt tolerant. Dort wurden auch Mitgliedschaften in den (linken) Basisgruppen als wünschenswerte politische Betätigung ermutigt.

  471. #482 Hel
    5. August 2011

    @Flo

    Yep, da stimme ich vollumfänglich zu.

    Ich kannte damals an der Uni übrigens einen Purchen persönlich, wir gingen früher mal in eine Klasse. Er gehört(e) zu einer schlagenden Verbindung, die zumindest zeitweise auch vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. Ich staunte nicht schlecht, als ich ihm mit seinem Schmiss auf dem Campus begegnete.

    In seiner Verbindung befinden sich auch etliche NPD-Mitglieder.

    Jener Purche war außerdem sehr dem Neuheidentum zugetan, und zwar nicht der harmlosen Fraktion, die gerne mal nachts im Wald psychedelischen Pilzen frönt, sondern jener, die dem rechtsradikalen “Odinic Rite” nahesteht und das Juden- und Christentum als artfremde Wüstenreligionen ablehnt.

  472. #483 Muddi & theBlowfish
    5. August 2011

    @Flo2, rolak, Hel:
    Schön, dass Ihr Euch wieder eingekriegt habt, Jungs.
    Wir können kurz zusammenfassen:
    1. Extrem kommt nie gut, egal ob links oder rechs. (Selbst Frisco extreme is’ nicht so doll…)
    2. Die alllohoolische Gäärung is die Gääärung wenn Allohol gärt-
    mehr wissenschaftliche Erkenntnisse sind unter akuter Ethanolintoxikation nicht zu erwarten, weshalb auch nicht wirklich was Gescheites (oder gar Kluges) bei den meisten Burschanschaften/Studentenverbindungen e.t.c.,e.t.c herauskommt.
    3. Die Leber wächst mit Ihren Aufgaben, aber das Gehirn bleibt nicht länger frisch, wenn man es möglichst wenig benutzt (oder man sich nur “vorstellt” man würde es benutzen) .
    Und Oenologie ist die einzige Wissenschaft, die man mit 2,0 Promille noch fehlerfrei aussprechen …äh.. lallen kann.
    4. Warum ist Scheisse braun? Weil Braun scho immer scheisse war!
    Also Dschungs, vertragt Euch, sonst hol ich die EHs…

  473. #484 Hel
    5. August 2011

    @Muddi

    😉

  474. #485 georg
    6. August 2011

    @S.S.T.
    Solltest du immer noch der irrigen Ansicht sein, dem webpetz wäre so etwas wie eine “stringente Argumentation” ein Anliegen, würde ich dir mal empfehlen, im Nachbarfred hier in diesem blog nachzulesen, wie Ali, natürlich ergebnislos, seit Tagen versucht den Petz auf derartiges zu verpflichten.

    Lass dir zukünftig keinen Bären mehr aufbinden!

    mfg georg

  475. #486 Klaus
    6. August 2011

    BERLIN. Der Bundesregierung liegen „keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte“ für Bestrebungen in der Deutschen Burschenschaft (DB) vor, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtet sind.

  476. #487 noch'n Flo
    7. August 2011

    @ Klaus:

    Quelle?

  477. #488 rolak
    7. August 2011

    Original: Bundestagsdrucksache 17/6690 von letzter Woche, die eigentlich nur auf Bundestagsdrucksache 16/4142 verweist, die eigentlich nur darauf verweist, daß eine eventuelle Beobachtung regionaler Gruppen Ländersache sei und daher schon aus dem Grunde der Bundesregierung keine Erkenntnisse vorlägen, daß sie mangels Zuständigkeit nach keinen suche und dem Dachverband nicht die Eigenheit der Mitglieder angelastet werden könne.

    In der von Klaus vorgebrachten grob mißverständlichen Form stammt der Text aus -wen hätte es bei dem Kommentator gewundert- der noch druckfeuchten JungeFreiheit, die um sinnbefreite Meldung eine neue Geschichte strickt. Z.B. kommt das vorgeblich zitierte ‘überwiegend’ in besagter Drucksache gar nicht vor.

  478. #489 s.s.t.
    7. August 2011

    @georg

    Augenscheinlich verstehst Du mich immer noch miss. Es geht mir nicht um irgendwelche Absichten, die ich nicht kenne, und irgendwelche Argumente, die ich zum erheblichen Teil nicht teile, des @WB.

    Es geht mir darum, dass das ‘richtige’ mit den ‘richtigen’ Argumenten angesprochen wird; wir hatten diese Diskussion nebenan über GG und GB.

    Bereits zu meiner Studentenzeit war die Deutsche Burschenschaft (der Dachverband von einigen stud. Verbindungen) ein erzkonservativer Verein und der aktuelle Antrag der Raczeks ist unter aller Sau. So unter aller Sau, dass man darüber ein allgemeins Ringelpitz mit Anfassen feiern kann. Daraus allerdings die Überschrift zu polemisieren

    Das “wissenschaftliche Menschenbild” der Burschenschaftler

    geht mir zu weit, auch wenn die Überschrift im nächsten Satz leicht relativiert wird.

    Genauso könnte man schreiben, das Sarah Wagenknecht bzw. Thilo Sarrazzin das wissenschaftliche Weltbild der Linken bzw. der SPD wären. Erhebliche Teile der jeweiligen Parteien stehen schließlich voll und ganz jeweils hinter diesen Personen und ihren ausführlichen Thesen.