Wissenschaftskommunikation gibt es nicht nur hier im Blog, sondern auch anderswo. Denn Menschen sind auf allen möglichen Kanälen unterwegs und wenn man Wissenschaft vermitteln will, muss man dazu auch alle Kanäle nutzen, die einem zur Verfügung stehen. Deswegen gibt es wissenschaftliche Inhalte von mir auch auf meinem Instagram-Account. Ich weiß: Viele nutzen das nicht; viele mögen das nicht. Für die ist dieses Angebot aber auch nicht gedacht, sondern für die, DIE es nutzen und mögen. Aber so wie bei meiner Story über Leben auf dem Saturnmond Enceladus, werde ich auch jetzt wieder die aktuelle Instagram-Story auch hier im Blog posten. Ich werde das auch in Zukunft noch ab und zu machen – aber nicht dauerhaft (Insta-Content ist für Instagram optimiert und nicht fürs Blog).

So oder so: Heute gibt es eine Story für das Blog in der es um die – leider fast schon üblichen – Sommerloch-Clickbait-Geschichten über Asteroideneinschläge geht:

Weiterführende Links gibt es hier:

Kommentare (12)

  1. #1 Harald
    21. Juli 2021

    “ändert plötzlich seine Flugbahn” ist ja der Hit schlechthin. Aber sorgfältig recherchierender Journalismus ist leider keine Erhaltungsgröße …

  2. #2 alex
    21. Juli 2021

    “Der Venusmond Tetra hat seine Umlaufbahn verlassen und rast nun auf die Erde zu.”

  3. #3 Gimpel
    21. Juli 2021

    @alex

    Wenn Sie schon zitieren, dann bitte mit Quelle 😉

    https://youtu.be/yJeTL-24MyI

  4. #4 Kyllyeti
    21. Juli 2021

    Bei futurezone.de wundert mich ja nichts mehr, aber dass die an sich seriöse FR heute nacht plötzlich ihren Kurs ändert und daselbst die Gefahr vor Realitäts-Kollision steigt …
    Hoffentlich ist das nur ein kleines Sommer-Denkloch.

  5. #5 Gimpel
    21. Juli 2021

    @Kyllyeti

    Der Artikel kommt aus der Zentralredaktion der Ippen-Mediengruppe, erkennbar am am ‘zr-‘ vor dem Ziffernteil der url. Bei Uebermedien lässt sich einiges zu deren Praktiken finden, vormals seriöse Medien werden zu Clickbait-portalen.

  6. #6 hwied
    21. Juli 2021

    Engländer würden einfach eine Wette abschließen, it could be worse.

  7. #7 Yadgar
    Qal'a-ye Nil, Bergisch-Afghanistan
    24. Juli 2021

    @Kyllyeti:
    “die an sich seriöse FR”

    Hast du dir die riesenlange Werbe-Latte unter jedem Artikel der Online-FR (und auch bei so ziemlich allen anderen Onlinezeitungen) mal angesehen? Was ein Müll, was ein Müll, was ein Müll! “Seriöse” Online-Medien kann es aufgrund des dominierenden Geschäftsmodells gar nicht geben: viele Klicks ergeben hohe Tarife für Seitenwerbung, viele Leserkommentare ergeben viele Klicks, also muss man das Publikum zu Kommentaren provozieren! Dass der echte Journalismus dabei unter die Räder kommt ist nur logisch…

    Online-Zeitungsportale müsste man eigentlich konsequent boykottieren… leider macht das Zeug süchtig!

  8. #8 Kyllyeti
    25. Juli 2021

    @Gimpel + Yadgar
    Danke für eure Rückmeldungen.
    Im Grunde bin auch ich schon längere Zeit ziemlich desillusioniert in Hinsicht auf die altvertrauten “Qualitätsmedien” (einige tauchen ja auch oft genug einschlägig im Blog hier auf).
    Und so hatte ich auch überlegt, in meinem Kommentar das Wort “seriöse” in Anführungszeichen setzen…

  9. #9 Fluffy_
    26. Juli 2021

    Die ESA und NASA haben “Risk Lists” auf denen alle Objekte geführt werden, die rein theoretisch eine Gefahr darstellen könnten.

    Das Wörtchen alle ist ziemlich übertrieben, da wir sicher nicht alle Objekte kennen.

    Dort wird auch 2001 JF1 geführt. Mit einer Kollisionswahrscheinlichkeit von 0.026 Prozent. Das heißt: mit einer Wahrscheinlichkeit von 99.974 Prozent passiert nix.

    Das ist mal wieder eine typischer Fall von einer Zahlenpräsentation ohne einen konkreten Bezug. (gerne auch benutzt in der aktuellen Corona-Panikdemie-Diskussion)
    Ein Beispiel: Die Kohlendioxidkonzentration beträgt ca. 400 ppm (parts per million). Das sind 0.04 Prozent eine ganz ähnliche Zahl. Aber sie ist wegen der Klimakatastrophe ganz schrecklich, dagegen sind die 0.026% angeblich total harmlos.

    Dazu kommt, dass unklar ist auf welchen Zeitraum sich diese Wahrscheinlichkeit bezieht, auf einen Tag, ein Jahr, oder was?
    Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Jahr nix passiert zwar 99,974% aber nach nach 2021 Jahren (das ist ungefähr die Zeit seit Christi Himmelfahrt) beträgt sie dann 99.974% ^2021, ungefähr 60%, also zu 40% hat es eine Kollision gegeben.

  10. #10 Florian Freistetter
    26. Juli 2021

    @Fluffy: “Das Wörtchen alle ist ziemlich übertrieben, da wir sicher nicht alle Objekte kennen.”

    Ja, alle bekannten. Ich gehe davon aus, dass das selbsterklärend ist. Vor allem, weil es in der Story um Medienberichte geht, in denen BEKANNTE Objekte erwähnt werden. Und alle diese bekannten Objekte kann man in der Liste nachschlagen und schauen, ob die Medien Quatsch reden oder nicht.

    “Dazu kommt, dass unklar ist auf welchen Zeitraum sich diese Wahrscheinlichkeit bezieht, auf einen Tag, ein Jahr, oder was?”

    Die Bahn des Asteroiden ist nicht exakt bekannt. Von allen möglichen Bahnen, die er tatsächlich haben kann, führen 99,974 Prozent NICHT zu einer Kollision.

  11. #11 Tanja
    9. September 2021

    Hallo, vielleicht liest der ein oder andere dies und kann mir weiter helfen. Habe eben diese Meldung bei “Faktastisch/Instagram” gelesen:

    “Aufgrund des „Jarkowski-Effekts“ soll sich der Asteroid Apophis im Jahre 2029 der Erde erstmals gefährlich nähern, sie jedoch knapp verfehlen. 2036 könnte sich genau dasselbe Spiel ereignen. Eine reale Bedrohung stellt der Himmelskörper schließlich 2068 dar. Zu diesem Zeitpunkt soll eine Kollision mit der Erde als wahrscheinlich gelten.”

    Ist da was wahres dran?
    Welche Ausmaße hätte so ein Einschlag?
    Kann dieser Jarkowski Effekt die Bahn drastisch ändern, dass Asteroiden von “keine Gefahr” zu “Gefahr” eingestuft werden können?

    Ich hoffe, jemand liest meinen Kommentar, dieser Beitrag ist ja paar Wochen her. Ich danke im Vorraus

  12. #12 Florian Freistetter
    10. September 2021

    Wir wissen mittlerweile dass Apophis bis zum Jahr 2100 definitiv keine Gefahr darstellt (und darüber hinaus ist es unwahrscheinlich)