Heute geht es weiter mit der “Wonach die Leute suchen”-Serie ūüôā

Diemal mit Suchbegriffen aus der Kategorie: “Freut mich, da√ü ich helfen konnte“:

  1. wwrum kreationismus bullshit ist / Ddrum.
  2. forensische auswertung finded alles / Naja… alles nicht, aber vieles ūüôā
  3. wie bekomm ich zelltod in griff / Ouh…ganz schwierig. Eher nicht. Aber wenn Sie doch eine L√∂sung finden, rufen Sie mich an (aber heimlich, ich habe keinen Bock auf Besuch von dem da)!
  4. nekrophilie xxx / Oh Mann… ich hoffe, da√ü das xxx als Platzhalter gemeint war, sonst kann ich n√§mlich sicher nicht helfen Oo
  5. inzest im alten testament / Jo, gibt es. Und Zoophilie, Vergewaltigung etc. Und Mord und Totschlag und Misogynie und Homophobie und haufenweise dummes Zeug und nat√ľrlich tonnenweise Widerspr√ľche. Keine Ahnung, warum das jemand liest.
  6. selbstverschuldete unm√ľndigkeit positive seiten / Also, wenn Du mich (oder Kant) fragst, dann sind folgende die positiven Seiten selbstverschuldeter Unm√ľndigkeit: ____________. Danke f√ľr die Aufmerksamkeit.
  7. k√∂nnt ihr mir revolver arten nennen / Wer ist denn “Ihr”? Ist das die h√∂fliche Anrede vom Herrn Google? ūüėĬ† Wie auch immer, es gibt viele verschiedene Arten von Revolvern, z.B. “single action” und “double action”, aber viel wichtiger ist, da√ü man daran forscht.
  8. warum wird incest verurteilt wenn es beiden spa√ü macht ? / Naja, wissen Sie, die Tatsache, da√ü etwas jemandem (oder auch allen daran Beteiligten) Spa√ü macht, ist kein hinreichender Grund, dieses etwas nicht zu verurteilen. Der Grund, aus dem Inzest von religi√∂sen Eiferern, Denk- und Empathieverweigerern verurteilt wird, ist mithin nicht der Spa√ü der daran Beteiligten, sondern der gleiche Grund, aus dem auch lange Zeit Homosexualit√§t verurteilt wurde (und von den Ewiggestrigen noch heute wird): eine religi√∂s gef√§rbte, moralisch korrupte, idiosynkratische Partikularabneigung, der selbstgerecht Allgemeing√ľltigkeit zugemessen wird.
  9. metal h√∂ren macht spass / vollkommen richtig. Und gl√ľcklich (deswegen machen das auch die Schlauen)!
  10. ich liebe dich in allen sprachen / Awwwww :))¬† (keine Ahnung, wie man damit hierherkommt, aber ich find’s sch√∂n :))

_______

Was das hier soll? Hier geht es zur ersten Folge und zur Erklärung.

flattr this!

Kommentare (55)

  1. #1 RPGNo1
    25/07/2018

    ich liebe dich in allen sprachen / Awwwww :)) (keine Ahnung, wie man damit hierherkommt, aber ich find’s schön :))

    Tante Google zeigt mir auf den ersten beiden Seiten keinen Treffer bei blooDNAcid an. Vielleicht derjenige/diejenige eine obskure ansonsten l√§ngst vergessene Suchmaschine benutzt? ūüôā

  2. #2 Kieler
    Kiel
    26/07/2018

    au weia! Ich habe gerade den verlinkten Artikel zu Nr. 4 gelesen. Unglaublich, was die Leute so alles anstellen. √úber Ihre Antwort zu Nr. 8 mu√ü ich noch mal gr√ľndlich nachdenken…

  3. #3 Mars
    26/07/2018

    … #8 … idiosynkratische Partikularabneigung

    da regst du mich an, auch erst mal google zu fragen.
    du wirfst da mit worten herum, die ich in dieser kombi noch nicht gehört hab
    schmunzel

  4. #4 stone1
    26/07/2018

    Ad #6: Die beste ‘Art’ von Revolver ist mE √ľbrigens diese w√§hrend mir die √ľblichen gestohlen bleiben k√∂nnen.
    Diese Serie ist √ľbrigens leiwand f√ľr einen B’N’A-‘Sp√§tberufenen’ wie mich, um √ľberaus lesenswerte Artikel nachzuholen.

  5. #5 rolak
    26/07/2018

    Die beste .. die √ľblichen gestohlen bleiben k√∂nnen

    Bei mir rangiert das da deutlich höher, stone1. Wann ist Dir die Platte geklaut worden, btw?

  6. #6 stone1
    26/07/2018

    deutlich höher

    Muss wohl am generation gap liegen, rolak. Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass beides √ľber der samtenen Variante rangiert, es gibt eben Supergroups und Supergroups die auch supere Songs haben.

  7. #7 rolak
    26/07/2018

    Vielleicht kann man sich darauf einigen

    Keinesfalls, stone1.

    Au√üer in dem Spezialfall, da√ü entschieden werden soll, was als n√§chstes an Musik aufgelegt wird, doch generell: Geschmack ist nicht nur nicht diskussionsf√§hig, es besteht √ľberhaupt kein Grund, nur aus irgendeinem EinigungsWahn seinen Geschmack hintan zu stellen.

    √úbrigens sind so Ranglisten √° la ‘was sind Deine drei Lieblings-Bands/Lieder/<name it>’ eindeutig weit jenseits meines Geschmacks. Nicht nur, da√ü ich keinen Sinn darin sehe und √ľberhaupt: ‘gef√§llt mir mindestens so gut wie’ bestenfalls eine Quasiordnung ist, nein, dar√ľber hinaus ist es nicht selten, da√ü ein mir vorgelegter <Dingens>Set zwar durchaus als verschieden angesehen wird, jedoch nicht sortiert werden kann.
    Im Gegenzug ist bisher jedes (unvorsichtigerweise) ge√§u√üertes ‘<√úberbegriff> mag ich √ľberhaupt nicht’ irgendwann durch ein Gegenbeispiel gekippt worden – daher wird schon seit langem auch typischerweise “..ist nicht so mein Ding’ formuliert.

  8. #8 stone1
    26/07/2018

    Okay, rolak, einigen wir uns darauf dass kein Einigungsbedarf besteht. ; )
    Aber Du hast ja mit dem rangieren angefangen, und die Beatles waren eben in meiner Jugend schon irgendwie von gestern, nichtsdestotrotz Evergreens…

  9. #9 rolak
    26/07/2018

    mit dem rangieren angefangen

    Ja sicher doch, stone1, jedoch nur lokal (zeitlich und personenbezogen), des öfteren geht das ruckzuck. Doch wie Du schon sagtest: interpersonell besteht kein Einigungsbedarf; Meinungsaustausch-Spaß allerdings schon.

  10. #10 zimtspinne
    26/07/2018

    oha, rolak ist heute auch dezent auf Krawall geb√ľrstet…. ūüėÄ

    Ich war ja anfangs nicht so ganz begeistert von dieser Serie, man f√ľhlt sich so ertappt und √ľberlegt gleich fieberhaft, ob man schonmal…..
    doch inzwischen hab ich mich damit angefreundet und diesen Teil finde ich sogar bisher am besten, weil mal positiv angeditscht. Ja, ich brauche heute was f√ľrs Gem√ľt…. ūüėČ

    Diese vielen Unterarten der Nekrophilie sind ja auch Futter f√ľrs Gem√ľt…. dabei hatte ich mich schon mal etwas damit befasst, weil ich so jemanden mal kannte.
    Dass es so viele Subgenres (oder wie man das nennt) davon gibt, war mir jetzt aber neu.

    Das Inzestthema ist ein heißes Eisen, dazu hab ich vorerst mal keine Meinung.
    Aus dem Bauch raus tendenziell seit jeher eher daf√ľr, dass kein Theater darum gemacht wird, wenn Br√ľcherchen und Schwesterchen….
    bis mir dann aber auf die F√ľ√üe f√§llt, das das konsequenterweise auch f√ľr Vater und (vollj√§hrige?) Tochter gilt, Mutter und einwilligenden Sohn, Opa und alt genugen Enkel…. irgendwie ist das doch ziemlich windig, weils so viele Missbrauchsf√§lle innerhalb der Famlien gibt und da wei√ü ich nicht, ob man mit einer kompletten Inzestfreigabe nicht eher T√§ter sch√ľtzt und deckt und ermutigt?

    Nuja, es ist wie es ist.

    mein Fav sind:
    Nr. 6
    Nr. 9

  11. #11 Cornelius Courts
    27/07/2018

    @stone1: “leiwand”

    eh urleiwand von Dir, da√ü Du eins meiner liebsten √∂sterreichischen W√∂rter benutzt hast ūüôā

    @zimtspinne: “Aus dem Bauch raus tendenziell seit jeher eher daf√ľr, dass kein Theater darum gemacht wird, wenn Br√ľcherchen und Schwesterchen‚Ķ”

    guter Bauch.

  12. #12 rolak
    27/07/2018

    ob man mit einer kompletten Inzestfreigabe nicht eher T√§ter sch√ľtzt

    Ein Fallenlassen der ‘Inzest’-Begr√ľndung f√ľrs ‘ist justiziabel’ bedeutet doch keineswegs das gleichzeitige Wegfallen aller anderen Begr√ľndungen wie ua ‘mit Minderj√§hrigen’, ‘mit Abh√§ngigen’ und dergleichen, zimtspinne.

    Haarpflege

    nebenan

    eh urleiwand von Dir

    Es ist immer wieder erfrischend, Cornelius, wenn beides drin ist: eher sauber strukturiert mit mainstreamKarte und eher geschrieben wie gedacht mit RegionalKolorit(en). Passt ja auch beides nicht gleichmäßig gut zu jedem Thema.

    guter Bauch

    Aufgrund der desolaten Datenlage kann ich mich dieser Aussage nur in ihrer √ľbertragenen Bedeutung anschlie√üen. :·P
    ~ • ~
    Uuund eine Frage zu einem der Themen, geht ja wohl, hei√üt immerhin ‘wonach die Leute suchen’, also ich, hier und nach “Haben die Liebhaber* der Nekrophilie sowas wie eine TippSammlung zum Umgang mit dem -√§h- Hautgout?”

  13. #13 noch'n Flo
    in der tiefsten Schwyyzzer Provinz
    27/07/2018

    @ zimti:

    Da ich hier bei uns auf dem Land regelm√§ssig live vorgef√ľhrt bekomme, wohin jahrzehnte- bis -hundertelanger Inzest f√ľhren kann, komme ich nicht umhin, da einen extrem kritischen Standpunkt einzunehmen. Gegen manche der Ergebnisse ist Forrest Gump ein echtes Jahrhundertgenie.

    Man kann das recht anschaulich an den Nachnamen der Dorfbev√∂lkerung nachvollziehen: da machen nur 10 Nachnamen einen Grossteil der Bev√∂lkerung aus. Und da es bis in die fr√ľhen Nuller-Jahre hierzulande Usus war, dass bei einer Hochzeit beide Heiratenden standardm√§ssig (per Gesetz) einen Doppelnamen, gebildet aus den Nachnamen von Ehemann und Ehefrau (in dieser Reihenfolge), annahmen, finden sich diese 10 h√§ufigsten Nachnamen bei √ľber 3/4 unserer Patienten als Erst- oder Zweitnachname. Bei einer Reihe von Leuten sogar an beiden Positionen.

    Es mag auf den ersten Blick nicht so schwerwiegend erscheinen, wenn Verwandte 2. oder 3. Grades untereinander heiraten. Wenn das jedoch √ľber einen sehr langen Zeitraum immer wieder passiert (und wenig “frisches Genmaterial” in den Genpool der Dorfgemeinschaften kommt), k√∂nnen sich genetische Fehler dennoch potenzieren und zu geistigen wie k√∂rperlichen Behinderungen f√ľhren.

    Von daher von mir ein uneingeschr√§nkter “Daumen runter” zum Inzest. Auch wenn beide dabei Spass haben sollten.

    Was die “Einwilligungsf√§higkeit” angeht (also mal ganz allgemein, nota bene nicht bei sexuellen Beziehungen innerhalb einer Familie): da muss man ganz klar unterscheiden zwischen Jugendlichen (die aus meiner Sicht derzeit leider immer noch viel zu sehr kriminalisiert werden (rein theoretisch kann da n√§mlich in Deutschland ein 14j√§hriger, der mit einer 13j√§hrigen ins Bett geht (was durchaus nicht selten ist und angesichts der immer fr√ľher einsetzenden Pubert√§t auch nicht verwunderlich ist) vor Gericht landen, wenn die Eltern der 13j√§hrigen damit ein Problem haben)) und Beziehungen zwischen jungen Erwachsenen und fr√ľhen Pubertierenden. Oder zwischen einem Mittvierziger und einer 17j√§hrigen. Auch da mag nat√ľrlich Einwilligungsf√§higkeit bestehen. Aber gesunde Zweifel sind da durchaus erst einmal angebracht.

    Das gilt dann nat√ľrlich umso mehr in den Familien.

    just my ‚ā¨0.02

    —————————————————————-

    Addendum zur “Einwilligungsf√§higkeit”:

    Ich habe √ľbrigens vor langer Zeit mal ein digitales Exemplar des (seinerzeit tats√§chlich noch im Surface-Net kursierenden, inzwischen aber h√∂chstwahrscheinlich allenfalls noch im Darknet zu findenden) “Paedophile’s Handbook” bekommen (ein echter Klassiker der P√§do-Szene).

    Keine Sorge, es wurde bereits kurz nach Lekt√ľre wieder von mir gel√∂scht – damals war mein… √§√§√§h… nennen wir es mal vorsichtig (und nichtsdestotrotz v√∂llig inkorrekt (aber mir fehlt daf√ľr schlichtweg eine passendere Vokabel)) “Interesse”… vor allem forensisch-psychiatrischer Natur, da ich zu diesem Zeitpunkt als Assistenzarzt bei einem Gutachten meines damaligen Oberarztes (welcher mir eine CD mit der entsprechenden Datei zum Studium √ľbergeben hatte) bei einem entsprechenden Patienten mitgeholfen habe.

    Was mich – neben dem allgemeinen (und sicherlich verst√§ndlichen!) Ekel – vor allem entsetzt hat, war die Art, wie dort die angebliche “Einwilligungsf√§higkeit” von Kindern herbeifantasiert und als universelle Entschuldigung f√ľr alle m√∂glichen Gr√§ueltaten an ihnen instrumentalisiert wurde.

    Der besagte Patient wurde √ľbrigens seinerzeit – auch aufgrund des Gutachtens – zu 8 Jahren und 4 Monaten Bau verurteilt (auch wegen diverser anderer Anklagepunkte). H√§tte m.E. auch gerne 10x soviel werden k√∂nnen!

    Und mit der Erinnerung an dieses uns√§gliche Machwerk muss ich bis heute leben. Meinen h√∂chsten Respekt an dieser Stelle an diejenigen, die sich mit solchen Themen tagt√§glich beruflich auseinandersetzen m√ľssen!

  14. #14 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com
    28/07/2018

    Ich wollte eigentlich ein ziemlich brillantes Wortspiel mit der bayerischen Staatsregierung und Inzest bringen, aber das lasse ich mal lieber.
    Aber in l√§ndlichen Gegenden (und nicht nur da) sah man √ľber Generationen hinweg kein Problem in nahen famili√§ren Verbindungen. Es gab hier ein treffendes Sprichwort: “Heiratest √ľber’n Mist, wei√üte wer Du bist.”
    Gerade im b√§uerlichen Milieu wurden Hochzeiten im nahen Familienverh√§ltnis durchaus favorisiert, um den Besitz “zusammen” zu halten.
    Jedenfalls war die Ankunft der Ostfl√ľchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg eine willkommene Auffrischung des Genpools.

  15. #15 zimtspinne
    29/07/2018

    @ Michael
    Ich bin auch in einem Kleckerdorf innerhalb vieler weiterer Kleckerdörfer aufgewachsen, einmal von einem Kuhdorf (etwas größer und bäuerlicher geprägt) zu einem anderen umgezogen und kann diese Verwandteneher absolut nicht bestätigen!!
    Zumindest bei uns gabs das nicht, unsere Neuzugänge wurden meist auswärts aufgegabelt (durch Studium, Beruf, Internat etc), was auch immer neue Dialekte oder sogar Sprachen (bayerisch :D) einkreuzte.

    @ Flo
    Was genau meinst du mit “Ergebnisse”?

    Ich habe gerade mal endlich das verlinkte lange Inzesthema durchgelesen.
    CC erklärt dort ja, Inzest (sogar unter Verwandten 1. Grades, wie ich es verstehe) sei in der Summe nicht weiter problematisch (Details lasse ich mal weg, kann ja jeder nachlesen).
    Siehst du das Problem jetzt eher bei solchen kleinen und isolierten Dorfgemeinschaften und das potenziert sich dann nochmal √ľber viele Generationen hinweg?
    Als Einmalereignis, vielleicht auch einer Verkettung ungl√ľcklicher Umst√§nde (Geschwister lernen sich erst sp√§ter kennen oder wissen sogar erstmal gar nichts von ihrer Verwandtschaftsbeziehung) w√§re dies nicht so dramatisch?
    Die Amish sind da noch ein gutes Beispiel….
    Sorry, aber gerade musste ich bei der Beschreibung deiner Landpatienten an die Amischen denken…. ich verstehe das nicht, wie es in der heutigen globalisierten Zeit noch solche Populationen geben kann. Da wei√üt doch auch jeder, dass sich die Frequenz nicht nur von Erbkrankheiten erh√∂hen MUSS, auch andere Gesundheitsprobleme.
    Ich komme zum Ergebnis, Landbev√∂lkerung ist nicht gleich Landbev√∂lkerung. B√§uerliche Familiensysteme zB funktionieren auch heute noch anders…..
    oder das fällt bei unserer Dorfbevölkerung nicht so auf mangels entspr. Namensvergabe.

  16. #16 noch'n Flo
    Schoggiland
    30/07/2018

    @ zimti:

    Was genau meinst du mit ‚ÄúErgebnisse‚ÄĚ?

    Den Nachwuchs, der aus dem Inzest entsteht.

  17. #17 zimtspinne
    30/07/2018

    und was bedeutet das jetzt genau?
    weit verbreitete Segelohren und Sommersprossen oder gehts da um ernsthaftere Dinge wie kognitive Defizite/Häufung gesundheitlicher Probleme oder um schwerwiegende Erbkrankheiten?

    Und unter welchen Dr√ľcken wird da √ľberhaupt so eng verwandt noch immer geheiratet, ihr habt doch dort keine abgeschotteten Religionsgemeinschaften und Hochadel schlie√üe ich auch mal aus….. es sollte solche endogamen Verbindungen gar nicht mehr geben.

  18. #18 tomtoo
    30/07/2018

    @zimti
    Die Amish werden alt und das meist recht gesund. Keine Ahnung wie es bei denen bzgl. Inzest wirklich steht, aber zumindest oberfl√§chlich scheint es nicht zu geh√§uften gesundheitsproblemen in der Gesellschaft zu f√ľhren.
    Ja und Sommersprossen?
    https://m.youtube.com/watch?v=iJhz7NjApzY

  19. #19 zimtspinne
    30/07/2018

    naja, wenn das Inzestverhalten sich so richtig etabliert, werden nat√ľrlich auch gewisse (nat√ľrliche^^) Korrekturma√ünahmen wirksam…..
    S√§uglinge mit schwerwiegenden Gendefekten √ľberleben dann eben einfach gar nicht erst lange und geistige Behinderungen werden in der sozialen Gemeinschaft toleriert und integriert.

  20. #20 zimtspinne
    30/07/2018

    √ľbrigens soll ja Cleopatra auch einer Geschwisterehe entsprungen sein……

  21. #21 zimtspinne
    30/07/2018

    Nachtrag:
    ich kann auch CCs Position in der Inzestsache sehr gut nachvollziehen….
    wenn man es sich mal genauer √ľberlegt, m√ľsste das menschliche Genom eigentlich sehr gut mit Inzest umgehen k√∂nnen, da es quer durch unsere stammesgeschichtliche Entwicklung immer wieder kleinere Gruppen oder versprengte/isoliert lebende Gruppen gegeben haben muss, die ohne Inzeststrategien gar nicht √ľberlebt h√§tten.
    Dann gab es halt eine gnadenlose Selektion…. hop oder top.
    Aber ob wir das heute noch so wollen und akzeptieren w√ľrden…. ? bis sich so eine Inzuchtdepression mal von selbst aufl√∂st? Ich denke eher nicht….
    und dann kommt eben Flo mit seinen Erfahrungen in seiner l√§ndlich gepr√§gten Umgebung und das sollte man sich dann ja auch anh√∂ren und nicht einfach dar√ľber hinweggehen.

  22. #22 Spritkopf
    30/07/2018

    @tomtoo

    aber zumindest oberfl√§chlich scheint es nicht zu geh√§uften gesundheitsproblemen in der Gesellschaft zu f√ľhren.

    Hm, anscheinend doch.

  23. #23 tomtoo
    30/07/2018

    @Spritkopf
    Danke hatte ich nicht gelesen. Aber overall scheint sich die Abgrenzung zum √ľblichen way of Live, zumindest die Lebenserwartung betreffenden, trotz genetischer Problematik positiv auszuwirken. Daraus k√∂nnte man ja schliesen das diese Inzest bedingten Gendefeckte im Vergleich zu Lebensgewohnheiten eher als sekund√§r zu betrachten sind?

  24. #24 tomtoo
    30/07/2018

    Hatte bzgl. der Amish das gelesen.
    https://m.spiegel.de/wissenschaft/mensch/dna-analyse-was-amische-gesund-altern-laesst-a-727105.html
    Da gehts halt dann doch auch um Gene und nicht nur Lebensgewohnheiten, muss gestehen ich bin verwirrt.

  25. #25 zimtspinne
    31/07/2018

    @ tomtoo

    Ist das eine Vermutung von dir, die Lebenserwartung, weil die ja so naturverbunden leben, oder hattest du das recherchiert?
    Dass einige sehr alt werden, sagt ja noch nichts √ľber die amische Gesamtbev√∂lkerung aus.
    Und auch nicht √ľber den Gesundheitsstatus, denn Lebensspanne und Gesundheitsspanne k√∂nnen auch noch mal unterschiedliche Dinge sein.

    Denn allein das hier aus deinem Artikel:

    “……Die Amischen verzichten meist auf moderne Technik, leben weitgehend isoliert – und sind im hohen Alter oft erstaunlich fit.”

    trifft so ziemlich auf alle blue zones zu……
    Das Geheimnis wird wohl viel unspektakulärer sein als angenommen, auch wenn immer wieder versucht wird, es mit besonderen super foods, besonderen Lebenseinstellungen oder besonderen Genen zu erklären.

    Die bewegen sich t√§glich intensiv, ern√§hren sich eher restriktiv √ľberwiegend von eigenen Produkten, das nun mal Gem√ľse/Fleisch/Fisch-Ernten aus eigenem Anbau sind, rauchen und saufen eher selten aufgrund ihrer religi√∂sen Einstellungen und verleiben sich auch nicht bei jedem H√ľstler ein Kilo Pillen ein.

    Mehr Geheimnis wirds dazu sehr wahrscheinlich nicht geben!
    Stecke sie zwei, drei Generationen mitten in unsere Hektik-Bewegungsarmut-junkfood-Gemeinde und sie haben genauso abenteuerliche Zivilisationskrankheitsverhältnisse wie wir und werden dann bestenfalls noch alt mit ensprechend medizinischer Rundumversorgung.

  26. #26 zimtspinne
    31/07/2018

    …. und weil dort explizit auf den Mitchochondrien rumgeritten wird…..
    angebliche Supermitochondrien: Was Mitochondrien vor allem aktiviert und neue “anbaut” ist Aktivit√§t, also Bewegung, Sport, m√∂glichst beides an der frischen Luft, kalte Duschen (Wechselduschen), ausreichend Ruhe & Schlaf zur Regeneration und alles, was der hiesige Couchpotato strikt vermeidet.

  27. #27 zimtspinne
    31/07/2018

    edit/ Mitochondrien

  28. #28 Cornelius Courts
    31/07/2018

    @zimtspinne: und ein wichtiger Punkt ist eben auch der: selbst wenn die Gefahr, genetisch beeintr√§chtigten Nachwuchs zu bekommen, deutlich erh√∂ht w√§re, w√§re auch das kein Grund, die Zeugung zu verbieten. Stichwort: Rechtsg√ľterabw√§gung. (Es ist ja auch nicht verboten, als Frau w√§hrend der Schwangerschaft Alkohol zu trinken.) Dann m√ľ√üte man es auch z.B. durch eine Erbkrankheit Behinderten/Kranken, die mit, sagen wir, 25 oder sogar 50% selbst auch wieder ein behindertes Kind zur Welt bringen werden, verbieten und dann k√∂nnen wir gleich zwei SS-Runen aufs Grundgesetz drucken und den Bums hier zusperren.
    Mal abgesehen davon, daß die Zeugung selbst ja auch gar nicht verboten ist ,was ja in einem annähernd als Rechtsstaat durchgehenden Land wie D eh nicht geht (wie soll das auch funktionieren? Eine Mutter kriegt einen Strafzettel nach Geburt und DNA-Test?), sondern ausschließlich der penil-vaginale Verkehr (!) zwischen Verwandten. D.h. z.B., daß Vater und Sohn, Mutter und Tochter etc. miteinander machen können, was sie wollen. Übrigens auch Mutter und Adoptivsohn und Vater und Adoptivtochter (wodurch mithin das soziale Pseudoargument entfällt). Und selbstverständlich kann man auch ohne penil-vaginalen Verkehr eine Frau schwängern, wenn man es drauf anlegt.
    Ich sage es nochmal deutlich: was zwei einwilligungsfähige, einwilligende Erwachsene miteinander und mit ihren Genitalien veranstalten, geht einen Staat einen absoluten Scheißdreck an!!

    Nein, es gibt da wirklich kein taugliches Gegenargument: die Gesetzeslage ist wieder einmal unsinnig, absurd, ideologisch kontaminiert und menschenrechtswidrig in diesem an unsinnigen, absurden, ideologisch kontaminierten und menschenrechtswidrigen Gesetzen nicht armen Land >:-(

  29. #29 RPGNo1
    31/07/2018

    @CC

    Vater und Adoptivtochter

    Ich dachte hier spontan an das Paar Woody Allen und Soon-Yi Previn, habe dann aber gelesen, dass Allen nie Previn adoptiert hat.

  30. #30 rolak
    31/07/2018

    zwei SS-Runen

    Wonach ich zwar nicht suche, was ich jedoch immer wieder gerne finde, sind solche (~TippFehler-)Schmunzler Рschönen Dank, Cornelius!

  31. #31 noch'n Flo
    Backofen
    01/08/2018

    @ CC:

    Ich sage es nochmal deutlich: was zwei einwilligungsfähige, einwilligende Erwachsene miteinander und mit ihren Genitalien veranstalten, geht einen Staat einen absoluten Scheißdreck an!!

    Einspruch, Euer Ehren! Ich fände es wichtig, wenn der Staat einschritte, täten sie es vor meinen Kindern. Ausser beim Pimmelfechten, das haben meine Jungs auch schon mit grossem Spass gemacht.

  32. #32 Cornelius Courts
    02/08/2018

    @noch’n Flo: “Einspruch, Euer Ehren! Ich f√§nde es wichtig, wenn der Staat einschritte, t√§ten sie es vor meinen Kindern.”

    na, das implizite “ohne anderen zu schaden” hatte ich elliptisch-Cptn.Obvious-ig weggelassen. Ich w√ľrde es auch nicht begr√ľ√üen, wenn sie das, was sie tun auf dem Kontrollpult eines Atomreaktors oder in einem S4-Labor ohne nachher zu duschen tun w√ľrden ūüėČ

  33. #33 zimtspinne
    02/08/2018

    @ Cornelius

    planst du denn auch, deine besten Suchspr√ľche als T-Shirt zu vermarkten?
    “warum wird incest verurteilt wenn es beiden spa√ü macht ?” w√ľrde ich mir sofort kauen und an Tagen, wo ich Aufmerksamkeit brauche tragen ūüėČ

    tjatja, wenn es nur zwei einwilligungsfähige Erwachsene beträfe, aber falls die Nachwuchs zusammen haben und der hat dann zufällig in der Genlotterie ins Klo gegriffen?
    Ich w√ľrde mich schon bedanken, wenn meine zwei Geschwister-Eltern wissentlich und bewusst eine Erbkrankheit vermacht h√§tten, zB als CF-Merkmalstr√§ger oder noch schlimmer, einer davon sogar erkrankt.
    Wenn sie verantwortungsvoll damit umgehen, eben dann PID im Ausland, w√§re es f√ľr mich hingegen i.O.

    Das ist f√ľr mich jetzt auch etwas paradox, dass du einerseits gr√∂√ütm√∂gliche Freiheit und Entfaltung forderst mit den damit einhergehenden Risiken und Konsequenzen (eben auch f√ľr Dritte), andererseits aber doch auch Erbkrankheiten gerne ausrotten w√ľrdest per Gentherapie (hab ich zumindest so im Hinterkopf).

    ist das nicht auch eine Art k√ľnstliche Auslese und “Menschenz√ľchtung”?
    Zumindest Keimbahn-Gentherapie, die sich ja auf die Nachfolgegenerationen auswirkt.

  34. #34 Cornelius Courts
    02/08/2018

    @zimtspinne: “planst du denn auch, deine besten Suchspr√ľche als T-Shirt zu vermarkten?
    ‚Äúwarum wird incest verurteilt wenn es beiden spa√ü macht ?‚ÄĚ w√ľrde ich mir sofort kauen und an Tagen, wo ich Aufmerksamkeit brauche tragen ”

    ūüėÄ wenn ich das mache, kriegst Du Tantiemen ūüėČ

    “Ich w√ľrde mich schon bedanken, wenn meine zwei Geschwister-Eltern wissentlich und bewusst eine Erbkrankheit vermacht h√§tten, zB als CF-Merkmalstr√§ger oder noch schlimmer, einer davon sogar erkrankt.”

    Klar ist das nicht cool. Btw.: was w√ľrdest Du sagen, wenn Du fehgebildet w√§rest, weil Deine Mutter sich in der Schwangerschaft einen gepichelt h√§tte und pl√§dierst Du daf√ľr, Alkoholkonsum in der Schwangerschaft zu verbieten?
    So oder so, und darum geht es, ist das dennoch kein Grund, Inzest/Inzucht zu verbieten und zwar weder den Sexualakt, der den Staat nichts angeht und, wie oben gesagt, ja unabhängig von der Zeugung ist, noch die Zeugung, denn das ist nicht möglich und wo willst Du da auch die Grenze ziehen?

    “Das ist f√ľr mich jetzt auch etwas paradox, dass du einerseits gr√∂√ütm√∂gliche Freiheit und Entfaltung forderst […] andererseits aber doch auch Erbkrankheiten gerne ausrotten w√ľrdest per Gentherapie”

    Ist nicht paradox und auch kein Widerspruch. Ich m√∂chte nicht, da√ü Menschen mit Erbkrankheiten geboren werden und leben m√ľssen und ich m√∂chte, da√ü Menschen frei entscheiden k√∂nnen, was sie mit wem tun, solange sie keinem schaden. Aber genauso, wie ich mit der motorisierten Mobilit√§t in Kauf nehme, da√ü ein Autofahrer, wenn er einsteigt und losf√§hrt, versehentlich ein Kind totfahren kann und das tut er mit Wahrscheinlichkeit X, nehme ich in Kauf, da√ü bei der Zeugung (und zwar bei jeder Zeugung, ist nur eine Frage der Wahrscheinlichkeit) etwas schiefgehen und ein krankes/behindertes Kind entstehen kann.
    Die gentherapeutische Verhinderung von Erbkrankheiten durch Behandlung des Embryos ist da dann doch gerade ein wunderbares Mittel, um beides zu erreichen, Gesundheit und Handlungsfreiheit: also selbst WENN durch eine Inzestbeziehung (oder auch durch puren Zufall) ein erbgesch√§digtes Kind erzeugt w√ľrde, k√∂nnte dieses, noch vor Geburt, gentherapeutisch geheilt und der Erbdefekt dann sogar aus der Keimbahn entfernt werden. Wo ist das Problem?

    “ist das nicht auch eine Art k√ľnstliche Auslese und ‚ÄúMenschenz√ľchtung‚ÄĚ?”

    Nein, das ist keine Auslese, das ist Therapie. Auslese w√§re, wenn man Behinderte/Kranke (oder Verwandte?) davon abh√§lt, Kinder zu zeugen. Durch Verbote, Sterilisation oder Mord. Bei Tieren passsiert das duch nat√ľrliche Auslese (kranke Tiere √ľberleben nicht lange genug, um sich fortzupflanzen und tragen nicht mehr zum Genpool bei) und die Nazis haben das aus ideologischen Gr√ľnden mit Menschen gemacht. Also genau das, was ich NICHT will. Ich will immer und grunds√§tzlich Leid minimieren und m√∂chste daher, da√ü m√∂glichst gesunde Kinder geboren werden, im Sinne der Eltern UND im Sinne der Kinder.
    Das kann man Menschenz√ľchtung nennen, wenn man zynisch ist und menschenfreundliche pr√§natale Medizin, wenn man nicht zynisch ist.

  35. #35 rolak
    02/08/2018

    Man sollte √ľbrigens aufpassen: eine InZest-Zeugung kann auch heutzutage schon v√∂llig straffrei sein – daf√ľr aber eher unbequem…

  36. #36 Marta_M
    Gemany
    05/08/2022

    Manchmal sind Sie erstaunt √ľber Suchanfragen in Suchmaschinen)) Ich wollte das letzte Mal eine EnglishPapa-Schule finden https://englishpapa.com/ und ich habe andere Ergebnisse erhalten)

  37. #37 robert
    bei einem Espresso
    05/08/2022

    Cornelius Courts #34
    Mit Ihrer Meinung zum Inszest stellen Sie sich außerhalb des Gesetzes.
    “Das Inzest-Verbot ist in Paragraf 173 des Strafgesetzbuchs festgeschrieben. Bestraft werden danach leibliche Verwandte und leibliche Geschwister, “die miteinander den Beischlaf vollziehen”

    Ihre Sichtweise vom Wohle des Individuums ist konsequent. Genauso konsequent ist die Gesellschaft mit ihrem Strafgesetzbuch. Auch die röm.-kath. Kirche ist konsequent wenn sie die Abtreibung verbietet, auch wenn das noch ungeborene Kind aus einer Inszestbeziehung hervorgeht.
    Konsequenz ist nicht der einzige Ma√üstab f√ľr eine Beurteilung. Der Begriff “Tabu” umschreibt diesen Sachverhalt, wenn nicht rechtliche Bedenken im Vordergrund stehen, sondern kulturelle Bedenken.

  38. #38 Jolly
    05/08/2022

    @robert

    Nach was haben Sie gesucht, um auf diesen Artikel zu sto√üen? Immerhin sch√∂n, dass Sie nach 4 Jahren f√ľndig wurden.

    Mit Ihrer Meinung zum Inszest stellen Sie sich außerhalb des Gesetzes.

    Das stimmt, so wie z.B. auch all dijenigen, die ein generelles Tempolimit fordern, sich mit ihrer Meinung außerhalb des Gesetzes stellen, solange wir keines haben.

    So wie der ganze Bundestag au√üerhalb des Gesetzes steht, weil die st√§ndig √Ąnderungen an bestehenden oder gar neue Gesetze fordern und diskutieren.

    Alle mit einem Bein im Gefängnis.

  39. #39 Cornelius Courts
    05/08/2022

    @robert: Zunächst mal: ich teile Jolly Verwirrung, daß Sie jetzt mit diesem Thema hier anfangen. WTF, Dude?

    Der richtige Ort wäre hier:
    https://scienceblogs.de/bloodnacid/2012/04/12/ist-inzest-ein-menschenrecht/

    “Mit Ihrer Meinung zum Inszest stellen Sie sich au√üerhalb des Gesetzes.”

    1. Ja und? Wenn ein Gesetz kacke und menschrechtswidrig ist, sollte man sich auch dagegenstellen. Genau genommen hat man sogar ein Recht auf Widerstand gegen Angriffe auf die Verfassung (GG Art. 20) und wenn ein Gesetz verfassungswidrig ist, so wie das Inzestverbot, sollte man vielleicht mal wenigstens dr√ľber sprechen.

    2. Deutschland stellt sich mit diesem Gesetz au√üerhalb der Menschenrechte. Im o.a. Artikel begr√ľnde ich ausufernd, warum.

    3. “Konsequenz ist nicht der einzige Ma√üstab f√ľr eine Beurteilung.”; Konsequenz ist √ľberhaupt kein Ma√üstab sondern ein Werkzeug. Wenn wir von unverhandelbaren Menschenrechten ausgehen, die auch und besonders vor ideologisch motivierten √úbergriffen durch Minderheitenvereine wie die christlichen Kirchen, die Menschenrechte ja nur so ab und zu anerkennen, gesch√ľtzt werden m√ľssen, dann folgt, da√ü das deutsche Gesetz in Teilen menschenrechtswidrig ist. Aber das wissen wir ja schon lange.

    4. “Tabus” k√∂nnen mich mal kreuzweise. Solange eine Handlung niemandem schadet und von allen einwilligungsf√§higen Teilnehmern gew√ľnscht wird, gibt es ABSOLUT KEINEN GRUND UND KEIN ARGUMENT, diese Handlung zu verbieten. Leute wie Sie w√ľrden nach der gleichen “Tabu-Logik” sicher gerne auch Homosexualit√§t wieder verbieten (weil Jesus dann weint oder so). Ich halt nicht.

  40. #40 robert
    05/08/2022

    Cornelius Courts
    Meinungsfreiheit ist mir auch ‚Äěheilig‚Äú
    Ich finde es auch richtig, dass Sie mutig Ihren Standpunkt vertreten. Wer macht das schon noch, von hto mal abgesehen. Und die positive Seite dabei, √ľber so ein Randthema wird nachgedacht.
    Ihnen geht es um Menschenrechte. O.K. Ihnen geht es um die Freiheit des Individuums.

    Bei ‚ÄěInszest‚Äú musste ich schlucken, denn dabei geht es nicht nur um die beiden Betroffenen, es geht auch um die Meinung der Mehrheit der Bev√∂lkerung. Und die ist f√ľr das Inszestverbot.
    Logisch lassen sich Gr√ľnde herbeif√ľhren, die Bev√∂kerung urteilt aber nach Gef√ľhl und das Gef√ľhl sagt, Stopp !
    Sogar bei Naturvölkern ist der Inszest zwar nicht verboten, aber die Betroffenen werden als dumm betrachtet. Inszest fällt unter ein Tabu, das wird nur noch getoppt vom Verbot des Kannibalismus.
    Menschen zu essen, fällt unter ein Tabu.

    Um das mit den Homosexuellen klar zu stellen, ich bin f√ľr mehr Rechte der Homosexuellen. Kein Mensch kann sich seinen K√∂rper aussuchen Und um das mit den Gesetzen klar zu stellen, ich habe bewu√üt scharf formuliert, um hier Gegenrede zu bekommen.
    Herr Courts, ich f√ľrchte, .f√ľr ihren Standpunkt werden sie nur wenige Gleichgesinnte finden.

  41. #41 Cornelius Courts
    05/08/2022

    @robert: das ist jetzt mein letzter Kommentar hier, denn es ist dazu alles gesagt. Aber das hier ist schon ein ganz √ľbler Satz: “es geht auch um die Meinung der Mehrheit der Bev√∂lkerung.”

    Nein. NEIN! Eben NICHT. Wenn die Mehrheit der Bev√∂lkerung meinen w√ľrde, da√ü Homosexualit√§t irgendwie schlecht oder “tabu” w√§re, dann d√ľrfte ein Staat, der die Menschenrechte achtet, H. dennoch nicht verbieten, sondern m√ľ√üte die Menschenrechte, auf deren Grundlage H. stattfinden und ausagiert werden kann, umso mehr sch√ľtzen. F√ľr Inzest gilt das gleiche.

    “Herr Courts, ich f√ľrchte, .f√ľr ihren Standpunkt werden sie nur wenige Gleichgesinnte finden.”

    Das mag sein, aber nur, weil viele Leute nie dar√ľber nachgedacht haben. (ganz analog √ľbrigens zu Hom√∂opathie: ganz viele Leute wissen nicht, was das wirklich ist und halten das f√ľr “etwas sanftes”, “pflanzliches” oder “ohne Schemieh” – wenn man dann √ľber die rein esoterische Grundlage aufkl√§rt, sind viele v√∂llig verdattert und k√∂nnen nicht fassen, da√ü sowas im deutschen Medizinbereich √ľberhaupt m√∂glich ist)
    Ich nutze dieses Thema und den Argumentationsraum darum herum jedenfalls inzwischen als Lackmus-Test, um die moralische Konsistenz aber auch die Fähigkeit von Leuten zu erfassen (#partykracher), in Anbetracht von Evidenz und besserer Argumente eine (auch sehr stark vertretene) Position aufzugeben und ihnen (häufig) zu verdeutlichen, daß sie keine echten Argumente gegen Inzest haben, sondern bloß glauben WOLLEN (weil sie selber es eben unappetitlich finden), daß es verboten sein sollte und daß es ganz normal sei, das so zu finden.

    Das ist ein hochinteressantes Experiment und spannend, zu beobachten, wie die Leute sich erst winden, dann die Standardausfl√ľchte versuchen und schlie√ülich, wenn man sie in die Ecke dr√§ngt, argumentativ in sich zusammenbrechen und am Ende (diskursiv) nackt dastehen und sich eingestehen m√ľssen, da√ü sie eine pers√∂nliche idiosynkratische Abneigung zur Grundlage eines menschenrechtswidrigen Gesetzes machen w√ľrden. Leute, die das Gespr√§ch dann mit “Trotzdem!” beenden, haben sich dann als weiterer Beachtung unw√ľrdig erwiesen.

  42. #42 zimtspinne
    05/08/2022

    Wie bewähren sich Inzest-Beziehungen denn in der knallharten Realität?

    Abneigung kann ja auch berechtigt und deren Beseitigung muss nicht immer erstrebenswert sein.

    So ist meine Abneigung besonders gro√ü, wenn es sich um generations√ľbergreifenden Inzest oder gar dabei noch Inzucht (also angestrebte Fortpflanzung) geht.

    Auch Volljährigkeit ändert daran nicht viel, da immer ein Abhängigkeitsverhältnis besteht und auch gewisse Machtgefälle.

    Wer f√§nde es superklasse, wenn Gro√üv√§terchen 80+ mit Urenkelin 18 vor den Traualtar tritt und die beiden mit den Fruchtbarkeitsspr√ľchen der Katholen begl√ľckt werden?
    Na gut, das Thema d√ľrfte sich mit der Zeit von selbst erledigt haben, mit 80+ geht da nicht mehr allzu viel… ūüėČ

    Bei Geschwistern hält sich meine Abneigung eigentlich in Grenzen Рwenns wirklich die ganz große Liebe ist? Warum nicht. Am besten aber nicht im kleinen Ort in Bayern realisieren.

    Ansonsten k√∂nnte man auch bef√ľrworten, dass Geschwister einfach mal h√§ufiger Sex miteinander und untereinander haben, egal in welchen Kombis (auch gleichgesschlechtlich) – dabei k√∂nnen sie eine Menge lernen und von ihrer Verwandtschaft profitieren…. da kann man auch die Risiken f√ľr sexuell √ľbertragbare Krankheiten besser absch√§tzen und eingrenzen. Man hat ja eh Kontakt im gemeinsamen Umfeld….

    hier mal was f√ľr CCs Position (als Arguement GEGEN inzestu√∂se Beziehungen wird ja oft das Tierreich gebracht):

    https://www.nature.com/articles/s41559-021-01453-9

  43. #43 robert
    nach einem Curryhuhn
    05/08/2022

    Cornelius Courts,
    Sie sind ein Weltverbesserer, sogar Jesus hätte seine Freude an ihnen gehabt.
    Zur Meinung der Mehrheit, das war eine Metapher, ich h√§tte besser sagen sollen, “wenn die Zeit reif daf√ľr ist”.
    Das ist der Dreh und Angelpunkt jeder erfolgreichen Politik. Wenn man nicht die Mehrheit hat, dann verdrehen sich die guten Absichten in das Gegenteil. Das ist doch das, was sie noch’n Flo ankreiden. Das war auch der Grund warum ich mich gemeldet hatte. Ich wollte mir ein Bild davon machen, wer der Glaubw√ľrdigere bez√ľglich der Transsexualit√§t ist.
    Mein Fazit: Sie haben beide gute Argumente, mit einem Vorteil f√ľr den Basler, denn der ist ein Betroffener /eine Betroffene.

  44. #44 stone1
    05/08/2022

    Das ist so typisch, robert nickhopper l√§sst sich durch einen Werbespamkommentar (#36) triggern, seinen undurchdachten Senf weit jenseits des MHDs bei einem 4 Jahre alten Spassartikel abzudr√ľcken.

    Vielleicht bringts ja wenigstens unseren viel besch√§ftigten Blogmaster, his Courtness Cornelius, auf die naheliegende Idee, mal einen neuen ‘Wonach die Leute suchen’-Artikel zusammen zu stellen… Aye?

  45. #45 zimtspinne
    05/08/2022

    @ stoni

    du alter Grantler und Banause!

    Die Inzestdiskussion war nur Spa√ü? Hab ich dann komplett √ľbersehen.
    So tolle (interessante) Diskussionen hatten wir fr√ľher mal – mittlerweile ist hier nur noch Blablah……

  46. #46 robert
    05/08/2022

    ZSpinne,
    in der Realität zeigt sich der große Irrtum, der von allen so empfunden wird.
    Wenn der Vater seine Tochter mißbraucht. (Extremfall) Geschlechtliche Beziehungen zwischen Verwandten sind falsch.
    Auch sexuelle Beziehungen von Geschwistern untereinander sind falsch. Da irrt der große Gelehrte in seinem Selbstbestimmungsdrang.

  47. #47 stone1
    05/08/2022

    @zimtspinne

    Inzestdiskussion war nur Spaß?

    Das habe ich nicht gesagt, ich weiß ja auch gar nicht genau, was Dir so Spass macht.

    Was ich gemeint habe ist, dass robert seine Platit√ľden im falschen Thread gepostet hat, worauf ihn CC ja auch hingewiesen hat.
    Dieser Thread hier ist ein Spass-Thread, nicht der ‘Ist Inzest ein Menschenrecht’-Thread. Klar soweit?

    Manchmal bist Du beinahe so dusselig wie ein gewisser Typ, der sich seinen Nick meist nicht lange merken kann.

    Und nenn mich nicht Banause, Du Gurke. ūüėČ

  48. #48 zimtspinne
    05/08/2022

    das liegt daran, dass ich zuerst mal gar nicht das √úberthema gesehen hatte…. Hitze und so…

    aber selbst wenn, wir sind keine Roboter oder auf N√ľtzlichkeit programmierte KI.

    Oder gehst du im RL auch so vor, dass streng beim Thema, mit dem gestartet wurde, geblieben werden muss?

    Nicht, dass ich Gehoppe immer gut finde und Roberts Eigenart schon gar nicht.
    Aber m√ľ√üt ihr heute so streng sein, wo ich keiner mehr auf irgendwas konzentrieren kann?

    Kann man die Z√úgel auch mal lockerlassen. Du Lockenaufwickler!

  49. #49 stone1
    05/08/2022

    Die Z√ľgel schleifen zu lassen √ľberall Dich hinbringen wird, nur nicht an dein Ziel.

    Noch viel lernen Du musst, junge Padawanin. ūüėČ

  50. #50 robert
    nach einem Kaffee
    05/08/2022

    ZSpinne,
    ist Dir klar, dass du der Stein des Anstoßes mit #42 bist.
    Und nicht nur damit, du baust mit RPG und CC eine Frontlinie zu noch’n Flo auf. Das hat er nicht verdient.
    Zum Nickhoppen, wie oft wechselst du deine Bluse ?
    Bei mir hat jeder Nick eine Bedeutung. robert ist synonym f√ľr Ernsthaftigkeit, lioninoil ist der Philosof und fauv ist der Mann f√ľr alle F√§lle.
    Die anderen Nicks sind beim Sperrm√ľll.
    F√ľr heute Abend empfehle ich einen kalten Kartoffelsalat ,mit sauren Gurken einem Spiegelei und dazu noch baked beans. Als Getr√§nk ,Sekt verd√ľnnt mit Sprudel.

  51. #51 zimtspinne
    05/08/2022

    Recht hast du stoni, wo du recht hast. Hier aber wollen wir ja kein Ziel erreichen, sondern uns √ľber Meinungen und Moralvorstellungen austauschen. Ohne Zank bittesch√∂n.

    Falls es das Thema gesondert gibt, w√ľrde ich dorthin wechseln.

    Ansonsten h√§ngt es ausschlie√ülich vom Einzelfall ab, ob Inzest mit Fortpflanzung f√ľr ein Geschwisterpaar eher Vor- oder Nachteile hat und wie die Gewichtung dabei ist.

    Sie sollten angehalten werden, sich bei Kinderwunsch beim Humangenetiker vorzustellen und auf Herz und Nieren pr√ľfen zu lassen. Alles, was die Medizin hergibt.

    Was spricht dagegen?
    Wird ja auch bei Erbkrankheiten oder sogar famil√§rer H√§ufung bestimmter (Hoch)Risiko’gene’ so gehandhabt.
    Einschlie√ülich besonderer Angebote f√ľr Fr√ľherkennungsprogramme.

    Beispiel gyn√§kologische Krebsarten bei mehrfachem Vorkommen in bestimmten Altersgruppen….
    die BRCAs, Chek, Palb und wie sie alle hei√üen, die Nettigkeiten mit Hochrisiko f√ľr Brust- und Eierstockkrebs.
    Bei echten Erbkrankheiten gilt das noch viel mehr.

    Ich w√ľrde hier eben strikt zwischen Inzest und Inzucht unterscheiden und das Ganze nur auf Geschwisterebene anwenden.

    Es tut mir leid, aber ich finde Inzest √ľber Generationen hinweg einfach grunds√§tzlich unappetitlich, weil anf√§llig f√ľr Missbrauch und T√§terschutz.
    Das gilt dann auch f√ľr Konstellationen, wo gar keine genetische Verwandtschaft besteht, zB Adoptiveltern und ihre adoptierten Kinder.
    Stiefeltern und ihre Stiefkinder.
    Auch angeheiratete Personen fallen darunter, zB der Mann der Tante (Onkel) und Nichten.

    In diesen Konstellationen findet √ľblicherweise sexueller Missbrauch statt und daher sollte bei so einer Beziehung/Heiratseruchen erstmal ein Psychiater auf seine Couch bitten, um abzukl√§ren, dass dort keine Leichen im Keller liegen.
    Einvernehmlich heißt nicht viel in solchen Fällen.
    Da gibts so kaputte Abhängigkeiten, die sich ein Normalsterblicher gar nicht ausdenken kann.
    Natascha Kampusch l√§sst gr√ľ√üen^^

    Bei Geschwistern sehe ich die Gefahr zwar grundsätzlich auch ein wenig, aber weit weniger.
    Jedenfalls m√ľssen die sich einer Pr√ľfung unterziehen, falls sie heiraten m√∂chten, ob es sich tats√§chlich um eine vollumg√§nglich freiwillige Entscheidung Erwachsener handelt OHNE eine strafrechtlich relevante Hintergrundgeschichte.
    Und zur humangenetischen Beratung w√ľrde ich sie auch gleich schicken.

    Wo wir grade weiter oben beim Tierreich waren, auch dort spielt die Hintergrundmusik die entscheidende Rolle:

    Ob Inzucht zum Problem wird, h√§ngt neben den Umweltbedingungen auch von den Genen der Gr√ľndertiere einer Population ab. Manchmal braucht es nur einen einzigen vitalen Neuank√∂mmling, um einer dahinsiechenden Population neues Leben einzuhauchen. In Skandinavien stammen s√§mtliche W√∂lfe von nur drei Vorfahren ab, die dort einwanderten, nachdem die Raubtiere in Schweden und Norwegen bereits ausgerottet waren. Den Anfang machte ein Paar am Anfang der 1980er-Jahre, das ein einzelnes Rudel gr√ľndete. 1991 tauchte wie aus dem Nichts ein einzelner Wolfsr√ľde auf, der den fast 1000 Kilometer langen Weg von den finnisch-russischen Wolfsgebieten zur√ľckgelegt hatte. Ohne besondere Schutzma√ünahmen seitens des Menschen gr√ľndeten die Nachkommen des R√ľden von da an neue Rudel. So stammt jeder der heute lebenden W√∂lfe von dem einsamen Wanderer ab. Doch gibt es erste Anzeichen, dass die Wurfzahlen kleiner werden und leichte Anomalien wie Zahnfehlstellungen auftreten.

  52. #52 zimtspinne
    05/08/2022

    Robert,

    ich baue eine Frontlinie gegen Flo auf? Hä?

  53. #53 robert
    05/08/2022

    ZSpinne,
    wenn du es nicht so siehst, o.k. .
    zu #51,
    Respekt zu der differenzierten Sichtweise. Unser Kulturkreis hat sich zu einer einfachen Sichtweise durchgerungen , wie du es ja treffend als unappetitlich charakterisierst.
    √Ąhnlich empfindlich reagiert die Gesellschaft, wenn zwei mit Down Syndrom heiraten wollen. Vor einigen Jahren ging ein Fall in Irland durch die Medien.
    Die √∂ffentliche Diskussion endete abrupt, seitdem haben wir nichts Neues √ľber diesen Fall erfahren.

  54. #54 zimtspinne
    05/08/2022

    Heiraten ist ja nicht das Problem; Kinderkriegen (mit dem Partner) ist es.

    Hm, ist auch schwierig, gibt ja viele weitere Situationen, wo es hochgradig verantwortungslos ist, Kinder zu zeugen und auszutragen.

    Wenn Drogenabhängigkeit im Spiel ist oder Medikamentenmissbrauch zB.
    Ich selbst w√ľrde in diesem Fall strinkt auf Empf√§ngnisverh√ľtung setzen. bzw schnellstm√∂glich die Kurve kratzen.
    Nie nie nie im Leben w√ľrde ich mit einem Junkie, Alkie etc Familienplanung betreiben.
    Nicht, weil ich ihn verachte, sondern weil das hochgradig verantwortungslos wäre.
    Nicht nur wegen der Risiken f√ľr Missbildungen, sondern auch weil ich es keinem Kind zumuten wollen w√ľrde, in solche Gegebenheiten hineingeboren zu werden und aufzuwachsen.
    Bei Vorkommen schwerer Erbkrankheiten und auch jener bereits identifizierten Hochrisikogene w√ľrde ich bestm√∂glich vorher Klarheit √ľber die Wahrscheinlichkeiten erlangen wollen und im Fall der F√§lle auch auf Nachwuchs verzichten (und stattdessen andere M√∂glichkeiten nutzen).

    Manche Menschen sind da eben brutal egoistisch und ziehen ihre eigenen W√ľnsche durch. Oder denken gar nicht dr√ľber nach.

    Ja, man kann nicht alle Eventualitäten eliminieren.
    Aber sehr offensichtliche Risiken und Wahrscheinlichkeiten kann und sollte man beachten und auch mal Verantwortung √ľbernehmen, statt den Egotripp zu fahren.

  55. #55 noch'n Flo
    Schoggiland
    05/08/2022

    @ CC:

    Danke! Du konntest Dich wirklich nicht besser selber dekonstruieren!

    Respekt!