Warnung: in dieser Reihe stelle ich schräge, drastische, extreme oder auf andere Weise merkwürdige Studien und Fallberichte vor, die die Forensischen Wissenschaften in ihrer ganzen Breite und Vielseitigkeit portraitieren sollen, die aber in ihrer Thematik und/oder den beigefügten Abbildungen nicht für alle LeserInnen geeignet sind und obgleich ich mich stets bemühen werde, nicht ins Sensationalistische abzugleiten, mag bisweilen die unausgeschmückte/bebilderte Realität bereits mehr sein, als manche(r) erträgt.

Diesmal geht es, keine Sorge, nicht um Karl May, sondern um eine Arbeit aus Texas, in der untersucht wird, wie lange Geier brauchen, um eine menschliche Leiche zu skelettieren und wie, wie weit und wohin dabei die Teile des Leichnams verteilt werden.

Natürlich klingt das zunächst wie eine vor allem makabere Angelegenheit, deren wissenschaftlicher Nutzen vielleicht nicht sofort auf der Hand liegt. Dennoch: diese Arbeit nutzt modernste Methoden, ist wirklich spannend und liefert Erkenntnisse, die für die bei forensischen Untersuchungen sehr wichtige Todeszeitbestimmung von menschlichen Leichen, die in Gegenden, in denen Geier vorkommen, gefunden werden, durchaus bedeutsam sind. Gerade bei der Untersuchung von Tötungsdelikten kann es entscheidend sein, die Zeit, die seit dem Tod des Opfers vergangen ist, das sog. post-mortem Intervall (PMI), korrekt abzuschätzen, um den Tathergang rekonstruieren, mögliche Täter zu ermitteln und andere äußere Einflüsse sinnvoll miteinbeziehen zu können.

Die vorliegende Arbeit ist Teil eines größeren Forschungsprojekts und stellt erstmalig eine taphonomisch basierte Technik zur PMI-Einschätzung vor, die auf der Verwendung menschlicher Überreste in einem kontrollierten Tiermodell gründet und die Untersuchung des Einflusses von aasfressenden Geiern auf den Ablauf des Zersetzungsprozesses menschlicher Leichen gestattet.

Ziel des übergeordneten Forschungsprojektes ist die Aufklärung des durch Geier beeinflussten Verwesungsprozesses, die Differenzierung zwischen Geierfrassspuren und möglichen todesumständlichen Verletzungen und die Identifizierung skelettaler Disartikulationsmuster (Trennung von zwei Knochen aus ihrem verbindenden Gelenk) an Orten, an denen Geier auf Nahrungssuche gehen.

 

Zur Methode:

Am 19.11.2009 wurde die frische Leiche einer Frau, die an einer natürlichen Ursache verstorben war und zuvor der wissenschaftlichen Verwendung ihrer sterblichen Überreste zugestimmt hatte, auf dem Gelände der Forensich-Anthropolgischen Forschungseinrichtung (FARF) ausgelegt. Die FARF verfügt u.a. über 5 Acre (1 Acre = 4074 qm) eingezäuntes Gelände, dessen Zaunbegrenzung zuverlässig den Zugang für terrestrische Aasfresser blockiert, vogelartigen Aasfressern aber nicht abhält. Eine Infrarotkamera mit Bewegungssensor wurde so aufgestellt, daß alle Bewegungen an, bei und auf der Leiche bei Tag und Nacht aufgezeichnet werden konnten.

Die genaue Position der Leiche wurde mittels des Global Information System (GIS) und Global Positioning System (GPS) zentimetergenau bestimmt (die Wissenschaft, die sich mit der Messung, Organisation, Analyse und Präsentation räumlicher Daten befasst, wird als GIScience bezeichnet). Bei diesem Projekt war die positionale Genauigkeit (accuracy) von besonderer Bedeutung, da die Geier die Leichenteile nur wenige Dezimeter bewegen könnten. Um eine besonders hohe Messgenauigkeit zu erzielen, benutzen die Forscher verschiedene, modernste GIS- und GPS-Hard- und Softwares und griffen u.a. auf Messstationen des texanischen Verkehrsministeriums und der NOAA zurück.

 

Ergebnisse:

Nach Auslage der Leiche passierte ersteinmal tagelang gar nichts. In der ersten Woche kamen lediglich zwei Rabengeier vorbei und delektierten sich an den Augen der Leiche, danach war bis auf die Ausnahme von Madenbefall etwa 30 Tage lang Ruhe und wegen der niedrigen Aussentemperatur blieb der Leichnam in einem halbwegs frischen Zustand mit gering ausgeprägten Fäulniszeichen.

Plötzlich, am 26.12.2009, fanden sich zahlreiche (30+) Rabengeier bei der Leiche ein

01

hier die erste Aufnahme eines Rabengeiers, aus [1]

 

und verwandelten sie innerhalb von 24 Stunden (davon nur 5 Stunden aktive Fresszeit) in ein Skelett!

02

man erkennt, daß die Geier durch ihre Aktivität die Orientierung der Leiche verändert haben und 48 Stunden später hatten sie die Leichenreste aus dem Bild gezerrt, aus [1]

flattr this!

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (12)

  1. #1 RainerM
    17/07/2013

    Sehr interessanter Beitrag. Aber ob die Ergebnisse übertragbar sind, wenn andere Geierarten mit anderen Abundanzen involviert sind oder wenn der Leichnam vollständig bekleidet ist?
    BTW, hast Du von dem Fall aus Frankreich gehört? Das müssen Gänsegeier gewesen sein (Aasgeier ist ein Phantasiewort). Da es für den Unfall Zeugen gab, dürfte kein Zweifel daran bestehen, dass der bekleidete Leichnam tatsächlich zwei Stunden später weitgehend skelettiert war.
    Allerdings sind Gänsegeier auch wesentlich grösser als Rabengeier und treten in z.T. noch grösseren Stückzahlen auf.

  2. #2 weyoun
    17/07/2013

    für anhänger zarathustras wäre dies ein willkomenes ende denke ich

  3. #3 JaJoHa
    18/07/2013

    Da bekommt der Begriff “Vogelfutter” einen komischen Nachgeschmack.
    Kann man solche Spuren durch Vogelfraß an den Knochen gut erkennen oder sind die eher schlecht zu sehen? Ich kann mir nicht vorstellen, das so ein Vogel z.B. tiefe Schrammen hinterlassen kann wie ein Wolf.

    • #4 Cornelius Courts
      19/07/2013

      Doch, mit Erfahrung in Anthropologie geht das wohl ganz gut. Man sollte auch nicht die Kraft und Schärfe der Geierschnäbel unterschätzen!

  4. #5 Galiphora
    Ulm
    18/07/2013

    Man muss bedenken, dass in manchen Ländern, z.B. in Tibet, rituell solche Bestattungen, so genannte Himmelbestattungen, durchgeführt werden. Es ist eine schnelle und saubere Methode sich von Fleisch und dementsprechend von Leichen zu entledigen. Wenn man im Internet dieses Stichwort eingibt, findet sich mitunter diese ppt-Präsentation (http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=6&ved=0CEwQFjAF&url=http%3A%2F%2Fhepsiba.de%2Fhepa%2Fwp-content%2Fuploads%2F2011%2F10%2Fhimmelsbestattung.pdf&ei=8_LnUd_2I4Gm4ATfvIDoBw&usg=AFQjCNHkJxeYuMV_rKJxawVYNLAtjyJOkw&bvm=bv.49478099,d.bGE), die genau darstellt, wie so etwas ablaufen kann. Eine saubere Sache!
    Kleiner Tipp: Man achte auf den Helm, den die Leiche (auf dem Motorrad) trägt! 😀

  5. #6 rolak
    18/07/2013

    Die texanische Variante der Leichenfarm? Vielleicht paßt da auch noch das gesamte Genre Funeral Doom, sowohl vom zeitlichen Ablauf als auch von der Thematik – zB, da der Name so schön paßt, Skepticism = Stormcrowfleet (1995) = The Everdarkgreen.

    Meine Richtung ist ja mehr der Psych-Bastard Stoner Doom, doch mal ganz am Rande: Was ist der wesentliche Unterschied zwischen den Metal-Subgenres? 15 Minuten zu spät zum Konzert bei
    » <~Funeral>: Noch beim ersten Akkord
    » <~Grindcore>: Dritte Band spielt

    • #7 Cornelius Courts
      19/07/2013

      Vielleicht paßt da auch noch das gesamte Genre Funeral Doom

      +

      Jaaaaa! Endlich mal jemand, der Funeral Doom kennt! Up the irons, rolak 🙂
      Und dann auch noch Skepticism (mit denen habe ich mit Funeral Doom angefangen und ich hatte dort ja damals ja schon eine kleinen Link als Hommage versteckt)

      Was ist der wesentliche Unterschied zwischen den Metal-Subgenres? 15 Minuten zu spät zum Konzert bei
      » < ~Funeral>: Noch beim ersten Akkord
      » < ~Grindcore>: Dritte Band spielt

      😀
      Hier noch eine Anleitung zur Grindcoreherstellung

      • #8 rolak
        19/07/2013

        versteckt

        Und zwar hervorragend, Cornelius – zumindest gerade beim Schnelldurchgang habe ich nichts gefunden.

        Grindcoreherstellung

        Sehr schön, sehr schön, sofort Lesezeichen gesetzt, ist ja auch noch sorta Machinima, erfüllt also zusätzlich die Voraussetzung, als Animation ins Sammel-Fadenkreuz zu geraten…

  6. […] BlooDNAcid berichtet über eine Forschungsarbeit, bei der eine Leiche den Geiern zum Fraß vorgeworfen wurde. Die ließen sich übrigens erst mal Zeit. […]

  7. #10 Cornelius Courts
    20/07/2013

    @rolak: “Und zwar hervorragend, Cornelius – zumindest gerade beim Schnelldurchgang habe ich nichts gefunden.”

    Kleiner Tip: auch die Bildunterschriften angucken 🙂

    • #11 rolak
      20/07/2013

      ärgks – nachgerade peinlich, hatte ein ~«grep “a href=”» auf die Seitenquelle losgelassen, was selbstverständlich rein textlich vorhandene urls kaltlächelnd ignoriert. Nach YT suchen wäre doch so naheliegend gewesen…

      Jetzt läufts als Hintergrundbeschallung.

  8. #12 roger vivier pumps
    http://www.vivierparis.com/roger-vivier-pumps-c-3.html
    26/06/2019

    WTF-Forensik – Unter Geiern – blooDNAcid
    roger vivier pumps http://www.vivierparis.com/roger-vivier-pumps-c-3.html