Einen schönen Sonntag allen LeserInnen.   Ach, es gibt einfach diese Tage. Aber es gibt immer auch Hoffnung (oben ab 18:35):

Kurzer Hinweis, liebe LeserInnen, morgen erscheint die neue Ausgabe vom National Geographic-Magazin mit einem größeren Beitrag zur aktuellen forensisch-wissenschaftlichen Forschung und der zukünftigen Anwendung neuer Methoden. Ach ja:  yours truly wurde auch zum Thema interviewt und hat etwas über molekulare Ballistik und forensische miRNA-Analytik erzählt    

Als Vorbemerkung möchte ich voranschicken, daß ich verflucht bin. Nehme ich an. Die LeserInnen müssen wissen, daß ich mit etwas geschlagen bin, das ich den „Bahn-Fluch“ nenne, worunter ich ein signifikant und gefühlt absurd gehäuftes Betroffensein von den Folgen höherer Gewalt, geballter Inkompetenz und qua Mißwirtschaft und –management verschlissenen Materials in Gestalt meist nahezu obszöner…

Die allermeisten, die in einem molekularbiologischen oder biomedizinischen Labor arbeiten, dürften das Laborjournal kennen, das eine durchaus stattliche Auflage von knapp 29.000 pro Ausgabe hat. Neben einem Online-Auftritt gibt es seit kurzem nun auch den Laborjournal-Podcast und für die 4. Folge habe ich Mario Rembold dafür ein Interview gegeben. Wer möchte, kann es sich hier…

Einen schönen Sonntag allen LeserInnen. Sehr zu Beginn der Sonntagsklassik habe ich mich ja schon zu meinem kleinen Oboen-Fetisch bekannt. Deshalb gibt es heute auch nicht das von Bellini, was es normalerweise immer von ihm gibt, sondern ein sommerlich-leichtes Oboenkonzertchen in Es-Dur: Aber auch das Wolferl hat gar ur-leiwandes für die klagende Schöne, diese Seelenaufräumerin…

Und schon ist das erste halbe Jahr ‘rum, unglaublich, wie schnell diese Zeit jetzt vergangen ist. Letztes Mal habe ich mich noch über das miese Wetter beschwert und es ist auch noch keine drei Wochen her, daß ich morgens ungläubig und kopfschüttelnd mit wiederausgemotteter Winterjacke durch dicken Schneeregen zur Arbeit radelte, doch inzwischen ist selbst…

Einen schönen Sonntag allen LeserInnen. Nach den regressiven Winterwallungen, die ich in der letzten Folge erwähnt hatte, ereignete sich nun ein Vorauspreschen des Wetters, das zumindest hier letzte Woche einen veritablen Trailer für den kommenden Sommer (mit 30°C) aufgeführt hat. Zum mit dem Sommer liebäugelnden Frühling passen natürlich Erdbeeren und Scarlatti (also Domenico, nicht dem…

Das fragten sich japanische Kollegen um K.Koto im Journal of Forensic Science [1] und untersuchten 647 Menschen, die einen Suizidversuch unternommen hatten. Harakiri oder Seppuku, wie es eigentlich heißt, ist eine aus der japanischen Samuraitradition im 12 Jhdt. stammende rituelle Selbsttötung, die darin besteht, sich eine spezielle Klingenwaffe, ein Wakizashi oder ein Tanto unterhalb des…

Vor längerer Zeit habe ich hier mal geschrieben: „Ein katastrophales Beispiel dafür, was passieren kann, wenn ideologische, statt kritisch-evidenzbasierte Wissenschaft politisch gefördert oder sogar verordnet wird, findet sich im russischen Pseudo-Wissenschaftler Lyssenko. Dessen Zeit ist zwar schon lange vorbei, sein Exempel aber belegt, wie verheerend die Verquickung von mangelnder Skepsis gegenüber einer politisch angeordneten Ideologie…

Einen schönen Sonntag allen LeserInnen. Nach einem reaktionären Winterwiedereinbruch (zumindest hier in Kiel), der mich letzte Woche durch dichtes Schneetreiben mit wiederausgemotteter Winterjacke und Skihandschuhen zur Arbeit radeln und erheblich mit der Tatsache, daß bereits Ende April war, hadern ließ, wird es echt Zeit für einen glaubwürdigen Frühlingsbeginn bzw. dessen Wiedergeburt (erste zaghafte Gehversuche gab…