Wie soll man sich Wortspiele a la “Lift-off” verkneifen, wenn man hier sieht, wie sich der zweite Mann auf dem Mond, Buzz Aldrin, die Gesichtszüge chirurgisch verformen ließ?

Und auch wenn der Ex-Astronaut sowieso schon längst kaum mehr ist als ein Showman: Mit seiner Teilnahme im US-Promitanzwettbewerb Dancing with the Stars (heute – 22.3.2010 – Abend ist Premiere; er erwähnt seinen Auftritt auch gleich am Anfang des YouTube-Videos) – was etwa der RTL-Show Lets Dance entspricht – sackt er auf ein Niveau ab, das nur noch als “unterirdisch” bezeichnet werden kann.

i-53b34d6aa60033b4dda8ad61faa08946-BuzzAldrin.jpg

Naja, ich werde mich wohl doch dem Lamento Ernst Peter Fischers über die demontierten Jugend-Idole anschließen müssen …

flattr this!

Kommentare (13)

  1. #1 Sören
    22. März 2010

    Sekunde mal…

    Was erwarten Sie bitte von diesem Interview mit dieser völlig unerträglichen Moderatorin, der es wohl nur darum ging, jemanden für belangloses Blabla vor die Kamera zu bekommen? Da wäre niemand besonders intellektuell rübergekommen. Außerdem erwähnt sie ja auch diese Promi-Tanzerei. Dass er womöglich geliftet ist und bei einer solchen Show mitmacht – ja mein Gott, wenn es ihm gefällt.

  2. #2 Georg Hoffmann
    22. März 2010

    @Juergen
    Meist kommt ja das eine zum anderen.

    But while trying to spread the word about the possibilities of space, Dr Aldrin said he was sceptical of climate change theories.

    “I think the climate has been changing for billions of years,” he said.

    “If it’s warming now, it may cool off later. “

    Wir sollten mal eine Liste machen, der in Wuerde gealterten, dann rauskriegen wie sie es hinbekommen haben und dann natuerlich irgendwie nachmachen.

    Hier schon mal der Beginn der Liste:
    James Dean
    Mozart
    Buddy Holly

  3. #3 S.S.T.
    22. März 2010

    Ich glaube “belangloses Blabla”, trifft das sehr gut. Besonders in USA-Land ist man bei solchen ‘Events’ positiv, versucht, möglichst harmlos, witzig zu sein und ist auf gar keinen Fall ein Spaßverderber. Gleiches gilt für die Moderatorin. Na ja, das Liften; ob er jetzt gerne einen Dutt am Hinterkopf hat, das muss er mit seiner Eitelkeit selbst ausmachen.

    Kontroverse Meinungen zum Klimawechsel bekommt man übrigens bei @Primaklima auch auf dem Silbertablett serviert.

    Übrigens, Altwerden ist nicht unbedingt einfach, Alzheimer kann dabei allerdings hilfreich sein.

  4. #4 Jürgen Schönstein
    22. März 2010

    @Sören
    Gefordert hätte ich in intellektueller Hinsicht sowieso nichts, denn Astronauten der ersten Generation hatten wichtigere Anforderungen zu erfüllen als intellektuell herausragend zu sein. Ist nur schade, dass jemand, der mehrere Generationen von Kindern (zähle ich mich selbst dazu, obwohl ich bei der Mondlandung “schon” fast elf Jahre alt war) für die Raumfahrt – und damit auch ziemlich direkt für Wissenschaft generell – begeistern konnte, zu solch einer Selbstkarikatur (wie soll man’s anders bezeichnen) wird.

  5. #5 Sören
    22. März 2010

    Lieber Herr Schönstein,

    es mag sein, dass Aldrin – nach dem Kommentar von S.S.T. – die eine oder andere schräge Meinung vertritt und vielleicht auch an Sendungen teilnimmt, die deren Teilnehmer in einem von mir aus zweifelhaften Licht erscheinen lassen.

    Das aber dann anhand dieses einen Videos festzumachen, das ist schon etwas hart meiner Meinung nach. Gibt es irgendwo ein Video mit einem längeren Interview und einem qualifizierten Moderator?

  6. #6 Jürgen Schönstein
    22. März 2010

    @Sören
    Die “eine oder andere schräge Meinung” bezog sich vermutlich eher auf das Zitat in Georg Hoffmanns Kommentar. Das stammt jedoch nicht aus dem Videoclip – daher muss ich die Frage an Georg weiter reichen. Ansonsten muss ich zu Sicherheit noch mal klarstellen: Buzz Aldrin darf mit seinem Gesicht und seiner Figur machen, was er will, und er darf auch Interviews für nervige Provinz-Klatschreporterinnen geben. Und ich darf enttäuscht sein, dass er’s tut. OK?

  7. #7 Sören
    22. März 2010

    Natürlich dürfen Sie Ihre Meinung haben. Die will ich Ihnen auch keinesfalls irgendwie zerstören oder ähnliches. Mich störte eben nur etwas Ihre Meinung über sein Niveau, während Sie Ihren Lesern ein Interview mit einer – ich zitiere Sie – nervigen Provinz-Klatschreporterin präsentieren. Das war von meiner Seite alles.

    Und damit noch einen schönen Abend – also bei mir^^

  8. #8 rolak
    22. März 2010

    Neue Liste bitte, Georg Hoffmann, da James Dean und Buddy Holly in die Kategorie sudden death (diesmal kein Eishockey) gehören und auch bei WAM nicht gerade von ‘alt werden’ gesprochen werden kann. Es sei denn, genau dies wäre der gemeinte Lösungsvorschlag – der dann für mich reichlich zu spät käme 😉

  9. #9 Georg Hoffmann
    22. März 2010

    @rolak
    Doch, das sollte der Gag sein. Mozart hat es ja auch im zarten Alter von 35 dahingerafft. Fuer “uns beide (Juergen wohl auch) ” bleiben dann vielleicht Einstein, Planck, und Marlene Dietrich.
    Ausser diesen dreien, waeren noch die Einwohner von Okinawa zu erwähnen. Algen futtern, Garten bestellen, Morgengymnastik. Hier das Resultat

    @Sören
    Das hat er wohl dem Telegraph gesagt.
    http://www.telegraph.co.uk/technology/5734525/Buzz-Aldrin-calls-for-manned-flight-to-Mars-to-overcome-global-problems.html

  10. #10 rolak
    22. März 2010

    Okinawa: Garten ist ok, aber Algen und Morgengymnastik^^, wo bleibt denn da der Spaß? Ich befürchte nämlich, daß meine bevorzugte Morgengymnastik mal wieder nicht zählt 😉 Erinnert mich auch ein wenig an ein Standardsujet in der SF, die (natürlich geheime) ‘Zucht’ langlebiger Linien (=»z.B.).

    Ich könnte mir denken, daß der Dauerstreß des <Bekanntseins> an sich schon förderlich für das senile Abdrehen ist, unter meinen Bekannten und Verwandten ist Derartiges (crank, quack, eso, ..) zumindest nicht mit zunehmendem Alter korreliert. Dubiose Gesellen kenn ich natürlich auch – jeden Alters. Doch die in Würde Alternden überwiegen erfreulicherweise.

  11. #11 Alexander Stirn
    22. März 2010

    Ich bin bei Buzz Aldrin immer etwas zwiegespalten. Keine Frage, er nutzt jede Gelegenheit, um ins Rampenlicht zu drängen, vermarktet dabei sich, seine Marke und seine diversen Sponsoren vorbildhaft und schreckt vor keiner Peinlichkeit zurück (wenn ich mich mal selbst verlinken darf). Auch nimmt er für Interviews und Auftritte (so ist zu hören) fürstliche Summen. Bei all dem hilft natürlich, dass sich Neil Armstrong fast vollständig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat und sich die Aufmerksamkeit daher auf den Showman Aldrin richtet.

    Andererseits nutzt Aldrin (mit mittlerweile 80 Jahren) seine Popularität aber auch, um den Nachwuchs für die Raumfahrt zu begeistern, private Raumfahrtprojekte (natürlich nicht ganz uneigennützig) voranzutreiben und auch öffentlich Einfluss auf die Entscheidungsträger in der Politik zu nehmen. Wobei ich nicht einschätzen kann, ob man ihn da noch ernst nimmt. Also ein Selbstdarsteller mit Mission (was es nicht unbedingt besser macht).

    Und zum Klimawandel: Mir hat Aldrin zu dem Thema in einem Interview auch mal ein paar Sätze ungefragt aufs Band diktiert. Aber ich fand das vor allem wirr (wie weite Strecken des Gesprächs), inkonsistent und leider auch etwas vernuschelt. Aber bei Interesse kann ich das gerne noch mal rauskramen.

  12. #12 Georg Hoffmann
    22. März 2010

    @Alexander
    Och, das waere sich interessant fuer ein kleines Posting, oder?

  13. #13 Jürgen Schönstein
    22. März 2010

    @Alexander
    Was Buzz Aldrin zum Klimawandel zu sagen hat, finde ich zwar auch interessant – aber nicht relevant. Er ist kein Wissenschaftler, sondern ausgebildeter Ingenieur und Militärpilot, als Fachmann für Klimawandel ist er damit etwa ebenso kompetent wie jeder andere Prominente. Aber er ist auch der Vorzeigeastronaut der USA, wenn nicht der Welt. Und als solcher war er bisher eigentlich immer sehr wichtig und erfolgreich darin, bei jungen Leuten für die Wichtigkeit der Weltraumfahrt und -Forschung (und damit auch der Forschung generell) zu werben. Ich fände es bedauerlich, wenn künftige Kids den Namen Buzz Aldrin nicht mehr mit der Mondlandung oder wenigstens dem auf Video hier
    http://www.youtube.com/watch?v=ZOo6aHSY8hU verewigten Moment verbinden würden, als Aldrin dem Mondlandehoaxer Bart Sibrel eins auf die Zwölf setzte – sondern mit dem gelifteten Greis, der in einer peinlichen (= meine Meinung, mehr nicht) TV-Show das gealterte Tanzbein schwingt. Egal, wie fit er dabei ist …