Die Folgen sind ziemlich erstaunlich: Ein Müllsack – der, wenn ich dieser Meldung glauben darf, das Volumen eines Menschen simulieren sollte und der daher mit organischen Abfällen gefüllt war – wurde in den Krater des äthiopischen Vulkans Erte Ale geworfen. Mit eruptiven Folgen:

flattr this!

Kommentare (4)

  1. #1 maxfoxim
    26. Juni 2012

    da war das system aber sicherlich ziemlich metastabil… Sieht aber schon krass aus :)

  2. #2 Ex-Esoteriker
    27. Juni 2012

    Also ich hoffe doch sehr, dass das kein Youtube-fake ist wie das “UFO von Tahiti” oder war es das “UFO von Hanoi?”.

    Aber schön, dass das ein Test bei einer meiner Lieblingsvulkanen stattgefunden hat.

  3. #3 mithrandir
    27. Juni 2012

    Hmm, mir scheint das so ein Effekt zu sein, wie beim Wasser Kochen in der Mikrowelle.
    Da soll man ja auch einen Metalllöffel reinstellen, damit das Wasser richtig anfängt zu sprudeln. Sonst kann es sein, dass das Wasser beim herausnehmen plötzlich “explodiert”.
    Unfachmännisch ausgedrückt würde ich das als “Keim” für den Sprudelvorgang ansehen. Wahrscheinlich hätte schon ein etwas größerer Stein gereicht.

  4. #4 Chaosreporter Manuela
    11. August 2012

    Schon erstaunlich was so ein “kleiner” Müllbeutel anrichten kann