Und ich vermute mal, diese immerhin drittgrößte globale “Glaubens”-Gemeinschaft lebt damit sehr gut. Mir jedenfalls gefällt die Welt besser, wenn sie nicht von den typischen Schuld-Buße-Sühne-Strafe-Rache-etc.-Mustern verzerrt wird, die (leider?) zum Standardrepertoire der meisten großen Religionen gehören. Und nein, ich bin nicht automatisch und kategorisch gegen alle Religiosität; einer meiner liebsten Freunde, dessen Rat und Meinung ich nahezu täglich vermisse, war ein Geistlicher (mehr über ihn habe ich hier geschrieben). Detaillierte Zahlen über die Globale Religionslandschaft gibt es hier beim Pew Research Center:

flattr this!

Kommentare

  1. #1 foster
    18. Dezember 2012

    Naja, ob “konfessionslos” hier als “nicht religiös” aufzufassen ist, halte ich aber für fragwürdig.

    Zitat: “Surveys indicate that many of the unaffiliated hold some religious or spiritual beliefs (such as belief in God or a universal spirit) even though they do not identify with a particular faith”

    Und wenn ich auf “See Religiously Unaffiliated” klicke und mir die Karte ansehe, dann sind über 800 Mios der “Unaffiliated” in Asien oder Ozeanien zu Hause.

    Ich glaub, deine Interpretation ist als “ohne Religion” doch zu optimistisch.

  2. #2 NiklasKoppernigk
    Frauenburg
    18. Dezember 2012

    Wo sind den in dieser “Statistik” die Konfuzianer geblieben ?
    Immerhin mindestens 1/2 Milliarde Menschen.

  3. #3 Jürgen Schönstein
    18. Dezember 2012

    Konfuzianismus wir generell nicht als Religion, sondern als Philosophie eingeordnet.

  4. #4 Bloody Mary
    18. Dezember 2012

    ” Mir jedenfalls gefällt die Welt besser, wenn sie nicht von den typischen Schuld-Buße-Sühne-Strafe-Rache-etc.-Mustern verzerrt wird”

    Und mir gefällt sie besser, seit ich GeoGraffitico entdeckt habe. Du hättest mal sehen sollen, wie mein Gaumenzäpfchen gewackelt hat vor Lachen wegen “ultimate incentive” und wie mich Deine Zuneigungsbekundung zu einem besonderen Menschen bewegt hat.

  5. #5 Basilius
    18. Dezember 2012

    @foster

    Naja, ob “konfessionslos” hier als “nicht religiös” aufzufassen ist, halte ich aber für fragwürdig.

    Ich glaube, daß das auch gar nicht die Aussage sein sollte. Im Titel steht doch auch ausdrücklich “lebt ohne Religion”.
    Ich sehe schon einen Unterschied darin, ob man einer Religion angehört (ob durch regelmässiges Treffen mit der gleichgesinnten Gemeinschaft, oder nur auf dem Papier macht dann schon einen weiteren Unterschied), oder ob man stattdessen einfach nur irgendwie religiös ist aber überhaupt keiner Religion zugehörig ist. Dazwischen gibt es sicherlich noch alle möglichen Schattierungen.
    Und wenn ich an die vielen Papierkatholiken denke, dann bin ich mir nicht sicher, ob die Zahl da oben nicht sogar bei weitem zu tief gestapelt ist. Möglicherweise “schaffen” die “keiner Religion zugehörigen” dann sogar den zweiten Platz.

    Aber was hat das alles mit “Asien oder Ozeanien” zu tun?

  6. #6 Stefan W.
    demystifikation.wordpress.com
    19. Dezember 2012

    Und wenn ich an die vielen Papierkatholiken denke,

    Angesichts der Kirchensteuer halte ich ‘Papierkatholiken’ für eine seltene Spezies.

  7. #7 Basilius
    19. Dezember 2012

    @Stefan W.
    Das “Halten” sei Dir ganz belassen. Aber aus meiner persönlichen Erfahrung im sozialen Umfeld (“Achtung! Nicht repräsentative Studie!”) kriege ich schon den Eindruck, daß es einen gar nicht unerheblichen Prozentsatz gibt, der die per Geburtsurkunde einfach eingetragene Religion und damit eben auch die automatische Zahlungsverpflichtung, einfach so hinnimmt. Wenn die Kirchensteuer neu dazu kommen würde, wäre da ein großes Heulen und Wehklagen, aber da die ja schon immer da war, scheint es einige Mitmenschen nicht so arg zu drücken. Verblüffenderweise sieht es für mich eher so aus, daß es gerade obwohl der Kirchenaustritt ein grundsätzlich einfacher und unkomplizierter, aber leider Gebühren und einen Behördengang erfordernder, Vorgang ist, diese Hürde dennoch gefühlt so groß zu sein scheint, daß einige Mitmenschen diese Aufgabe immer wieder auf nächstes Jahr aufschieben.
    Ich kenne jedenfalls deutlich mehr bequeme Papierkatholiken, als ehrlich ausgetretene oder auch echte Katholiken, die sich an ihrer Religion beteiligen und wirklich mitmachen. Bei den mir bekannten Evangelisten ist das nicht so, warum weiß ich nicht..

  8. #8 awmrkl
    19. Dezember 2012

    Auch mir sind im Umfeld wesentlich mehr Papier-Christen als bekennende “Echte” bekannt.
    Auf Nachfrage wurde mit Bequemlichkeit und mit (anscheinend immer noch geglaubtem) sozialem Druck argumentiert, weswegen kein Austritt erfolgt(e).

  9. #9 foster
    19. Dezember 2012

    @Basilius

    Aber was hat das alles mit “Asien oder Ozeanien” zu tun?

    Ich unterstelle in den sozialen Verhältnissen dort einen höheren Anteil “bildungsfernerer” und damit für Religion anfälligerer Menschen als bspw. hierzulande, weshalb ich die bei Pew genannnten 858 Mio. für unglaubwürdig halte. Aber vermutlich erklärt der von Niklas genannte Konfuzianismus den größten Teil dieser Zahl.

  10. #10 Eso-Policier
    www.esopolice.wordpress.com
    19. Dezember 2012

    Die Konfessionslosigkeit und der Glaube an einen allmächtigen Gott müssen bekämpft werden. Es ist sinnvoll, die freireligiöse Bewegung (z. B. den Panentheismus) zu fördern. Mehr dazu auf meinem Blog.

  11. #11 Rarehero
    19. Dezember 2012

    NUr jede Sechste? So schlecht steht es noch immer um die Welt?

  12. #12 Sunny
    19. Dezember 2012

    Ich war bis vor kurzem auch noch so ein Papierkatholike eben genau aus den bereits von Basilius erwähnten Gründen. Faulheit, Behördengang, vergessen weil schon immer gezahlt usw. Aber das hab ich jetzt geändert und fühl mich gleich viel freier :-) Im Übrigen bin ich in einer streng katholischen Familie aufgewachsen und hab mich damit nun vollends in die schwarze Schaaf Rolle begeben. Macht aber nix. Das kann ich ab. Und ich erwarte voll Hochspannung den angekündigten Besuch unseres Pfarrers. gnihihihi. Wird sicher ein witziges Gespräch.

  13. #13 Leugnerentlarver
    20. Dezember 2012

    Herr Schönstein, wieso sind Sie so intolerant religiösen Menschen gegenüber?

  14. #14 Jürgen Schönstein
    20. Dezember 2012

    @Leugnerentlarver
    Etwa so tolerant wie religiöse Menschen mir gegenüber sind …

  15. #15 Günther Vennecke
    20. Dezember 2012

    @Leugnerentlarver,

    was hat die berechtigte Kritik an mittelalterlichen Denkweisen denn mit Intoleranz zu tun?

    Intelorant sind doch in erster Linie diejenigen, die die Faktenlage permanent ignorieren und immer noch unhaltbaren Thesen über die Entstehung und den Ablauf des Universums anhängen.

    Die Nicht-Existenz eines Gottes/ von Göttern mag zwar naturwissenschaftlich nicht beweisbar sein, jedoch widerspricht JEDE KONKRETE Ausformung von Religion den einfachsten Prinzipien des gesunden Menschverstandes, weil sie sich in unauflösbare Widersprüche zu den Naturgegebenheiten verstrickt.

    Mark Twain hat das ungefähr so formuliert:: “Der Mensch ist das einzige Tier, das die wahre Religion entdeckt hat; ungefähr sieben Mal.”

    Allein im Absolutsheitsanspruch jeder der “großen” Weltreligionen manifestiert sich die Intoleranz, die nicht nur in der Vergangenheit Millionen Menschen qualvoll zum Opfer gefallen sind und dies auch heute noch überall geschieht.

  16. #16 Tobias
    20. Dezember 2012

    Was bedeutet “unaffiliated” hier?
    “Kommt ohne die unhaltbare Hypothese der Existenz einer (mehrerer) Gottheit (Gottheiten) aus?”

    In diesem Falle würde ich sagen, “unaffiliated” stellt die GRÖßTE Gemeinschaft. Alle anderen sind doch keine Gemeinschaften, nur Flickenteppiche unterschiedlichster Gottesbilder, Traditionen, Rituale. Die Variable, die hier unterschiedliche Religionsgemeinschaften voneinander unterscheidet, scheint ein Buch zu sein, auf das sich alle unterschiedlichen Strömungen berufen können (Thora, Bibel, Koran,…).

    Ach ja, noch was @Günter Vennecke:
    Das Schöne ist ja, dass die Annahme von Gottheiten eben eine Hypothese ist. Jemand der die Hypothese aufstellt, muss diese Verteidigen. (Naja, ok, eigentlich muss jeder Falsifikationsversuch scheitern, aber das führt zu weit.) Das Problem ist nur – wie will man eine Hypothese verteidigen, die keinerlei überprüfbare Vorraussagen macht?

  17. #17 Leugnerentlarver
    24. Dezember 2012

    Herr Schönstein, Ihr Lebensprinzip ist also Auge um Auge, Zahn um Zahn. Zivilisatorische Fortschritte erkenne ich bei Ihnen leider nicht: “er mag mich nicht, darum knalle ich ihm eins” ist ja ein tolles Motto eines angeblichen Gutmenschen

  18. #18 Stevarino
    24. Dezember 2012

    Ihr Wissen um des Autors privateste Eigenschaften und seiner soziokulturellen Entwicklung machen mich schaudern vor Ehrfurcht, lieber Leugnerentlarver, allein, Sie würden Ihrem dreistdümmlichen Gebrabbel eine Note Ernsthaftigkeit verleihen, wenn Sie uns einen Beleg für Herrn Schönsteins Versagen nennen könnten?
    Und tappen Sie nicht in die Falle des Offensichtlichen: Blödsinn “Blödsinn” zu nennen, hat weniger mit Intoleranz als mit Aufrichtigkeit zu tun.

    @all: Sorry fürs Füttern! Und happy holidays!

  19. #19 emreee
    13. Februar 2013

    Na na , @Leugnerentlarver:
    Deine Bigotterie stinkt zum himmel.
    Sich darüber monieren wie intolerant Herr Schönstein ist, aber selber ihn als Gutmenschen beleidigen wollen.

    Übrigens der Anspruch deines Nicks wirst du nicht gerecht.
    Was mich nicht wirklich überrascht , je Absoluter ein nick umso Idiotischer zumeist der user.
    Die ganzen Wahrheitsjäger Nicks auf Youtube,Foren,Blogs
    sind zumeist auch die größten Vollidioten.

    Ich hätte einen passenden namen für dich bzw SOGAR zwei zum auswählen ( Schau wie “nett “ich bin )

    Zur Auswahl :
    Bösmensch
    Uga uga Reflex Mensch