Der Sommer steht zwar kurz bevor, aber in den Bergen von Massachusetts sind wir schon froh, dass es der Frühling endlich geschafft hat, sich durchzusetzen. Und er treibt ganz besondere Blüten:
IMAG0912
(Es handelt sich hier um Cypripedium acaule, auch als stängelloser Frauenschuh bekannt.) Der Wasserfall, den wir schon früher besucht haben, ist in dem bisher extrem nassen Juni noch mehr angeschwollen:
IMAG0925
Dieser leuchtend gelbe, ansonsten aber wenig Appetit anregende Pilz, der den botanischen Namen Tremella mesenterica trägt und im Deutschen als Goldgelber Zitterling bekannt ist, darf in den USA mit dem Titel Yellow Brain Fungus protzen – aber dazu muss sich dieser kleine gelbe Lappen erst mal noch weiter zu etwas Hirnartigem auswachsen:
IMAG0910
“50 Shades of Green”:
IMAG0920
Wie auch der Schachtelhalm und die Farne ist dieser Bärlapp ein Relikt aus früheren Erdzeitaltern; im Devon und dem Karbon hatten sich die Ahnen dieses kleinen, am Waldboden sprießenden “Bäumchens” zu enormen Wäldern ausgewachsen, denen wir (wie auch den Farnen und Schachtelhalmen) unsere Steinkohlenlager verdanken:
IMAG0927
Und ja, auf den Wiesen wachsen sogar schon die ersten (wenn auch geschmacklosen) Walderdbeeren:
IMAG0929

flattr this!

Kommentare (3)

  1. #1 Bloody Mary
    17. Juni 2013

    Das ist von überwältigender Schönheit.

    (“50 Shades of Green”, der war gut 🙂

  2. #2 rolak
    17. Juni 2013

    der war gut

    Und ein Spaziergang im so Bezeichneten dürfte locker 50mal besser sein. (Vom Buch bzw pdf habe ich allerdings schon nach wenigen Seiten die Finger gelassen).

    /Walderdbeere/ Findet bei euch eigentlich auch schon die Invasion der Scheinerdbeeren statt, Jürgen? Hier gibt es bald keine Fläche mehr ohne.
    Am WE fahre ich Richtung Norden, vielleicht mit Moorlandschafts-Besichtigung – auch wenn es eher als brüderliches (Privat)Arbeitswochenende geplant ist.

  3. #3 Jürgen Schönstein
    17. Juni 2013

    @rolak #2

    Scheinerdbeeren

    Nö, die habe ich bisher noch nicht gesehen. Aber auch die Wald-(eigentlich besser: Wild-, weil auf der Wiese wachsend)Erdbeeren sind, wie gesagt, gerade mal was fürs Auge. Schmecken tun sie wie nasses Gras…