Ich gestehe, dass ich zu Beginn meiner Bloggertätigkeit in einen Post zum neuesten Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change mehr Energie investiert hätte – aber eigentlich ist längst alles gesagt. Nur hinhören wird keiner (zumindest nicht in den offenbar maßgeblichen Kreisen in Wirtschaft und Politik, die seit Jahren das Hinhören verweigern oder zwar hinhören, aber dann wieder so tun, als hätten sie es nicht gehört). Der aktuelle Synthesis Report sagt es zwar deutlicher als je zuvor:

Human influence on the climate system is clear, and recent anthropogenic emissions of greenhousegases are the highest in history. Recent climate changes have had widespread impacts on human and natural systems.

Und hier:

Warming of the climate system is unequivocal, and since the 1950s, many of the observed changes are unprecedented over decades to millennia. The atmosphere and ocean have warmed, the amounts of snow and ice have diminished, and sea level has risen.

Aber vielleicht sprechen ja Bilder eine deutlichere Sprache:
IPCC Report
Aber auch dieses Signal wird man nicht erkennen, wenn man die Augen verschließt…

flattr this!

Kommentare (29)

  1. #1 F.Jeschke
    3. November 2014

    Keine Zweideutigkeiten?
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/ein-blick-zurueck-erwaermung-vor-300-jahren-staerker-als-heute/
    Und noch eins: diese 0,0x % CO2-“Einsparung”, bei der Deutschland durch Einsatz von Miliarden eine Energiewende-Symbolik erreichen soll, wird das Welklima retten? Wie lächerlich bitte ist denn das? Und alles nach 17 Jahren Temperaturstagnation…antarktische Eisvermehrung, rauchende chinesische Schoten, frackende Amerikaner und grinsende Polen–get real guys..Der Kölner Dom säuft schon nicht ab..und es gibt Wichtigeres zu tun mit dem Geld-das gehört in Bildung und Wissenschaft, Klein-KKW`S.Fusion ect.

  2. #2 Kassenwart
    3. November 2014

    @F. Jeschke:

    NICHTS von dem was sie hier schreiben stimmt. Aber auch gar nichts.
    So jetzt gehen sie wieder zurück in ihr Klimatroll-Körbchen.

  3. #3 Fliegenschubser
    3. November 2014

    Wenn man die Abbildung vergrößert, sieht man unter b), dass sich ein kleines Gebiet südlich von Grönland leicht abgekühlt hat, der komplette Rest der Welt allerdings deutlich erwärmt. Weiß jemand die Ursache dafür?

  4. #4 Fliegenschubser
    3. November 2014

    Also für die Erwärmung ist die Ursache klar, keine Frage, aber warum ist dieser spezielle Fleck dort kälter geworden?

    (nur, damit keine Missverständnisse aufkommen)

  5. #5 Hans
    3. November 2014

    Vielen Dank für Ihren fein ziselierten Beitrag und die sachlich vorgetragenen Argumente. Sie werden mit Ihrer Art noch viele Menschen überzeugen.

  6. #6 Jürgen Schönstein
    3. November 2014

    @Hans
    Ich muss niemanden “überzeugen”, und die Argumente liegen nicht in dem, was ICH zu sagen habe/hätte, sondern in den bereits seit jahren regelmäßig veröffentlichten (und ebenso regelmäßig von den “Entscheidern” ignorierten) Berichten des IPCC. Mehr als auf den neuesten bericht hinzuweisen war nicht meine Intention.

  7. #7 Hans
    3. November 2014

    Der Fehler liegt bei mir, Herr Schönstein. Mein Beitrag galt der Einlassung von “Kassenwart”.

  8. #8 F.Jeschke
    3. November 2014

    @Kassenwart-danke für Ihre eindrucksvolle kommentatorische wissenschaftliche Überzeugungsarbeit-Grüße aus dem Klimakontrollkörbchen-recht warm da-
    le Waldsterben,le Weltsterben, le Klimakatastrophe–kommt das bekannt vor?NICHTS von dem …Grüße ins Inferno

  9. #9 Teger
    3. November 2014

    @ F.Jeschke: Als Waldbesitzer und doch ältere Person kann ich sagen, dass die Waldschäden zunehmen. Der Rest siehe Wiki (Zitat: Nach dem Waldzustandsbericht 2009 weisen im Durchschnitt aller Baumarten 27 Prozent deutliche Kronenverlichtungen auf, wobei einige Regionen und einzelne Baumarten weit stärker betroffen sind. Nur 36 Prozent der Bäume weisen keine Verlichtung auf.)

    Aber wahrscheinlich ist die Wahrnehmung ebenso selektiv wie bei EIKE?

  10. #10 wahrheitsliebender
    3. November 2014

    @ Teger

    Als ehemaliger Waldbesitzer, der aber bewirtschaften ließ…, an Sie die Frage, nehmen sie wirklich (noch) zu oder ist es in den letzten Jahren in Deutschland/Mitteleuropa nicht deutlich/viel besser geworden?

    Und vor allem von was reden Sie – Windwurf, Borkenkäfer oder Waldsterben wegen Emissionen/saurem Regen/Klimawandel?

    Ich habe das Gefühl, daß sich die Situation bei uns ggü. vor 20 Jahren deutlich verbessert hat. Damals war das Waldsterben in einigen (Gebirgs-)Regionen wirklich unübersehbar. Ich erinnere mich noch gut an Schäden bei uns im Allgäu, aber auch z.B. am Gardassee wo “große Inseln” abgestorbener Bestände im Bergwald zu sehen waren.

    Gruß!

  11. #11 Orci
    4. November 2014

    Die Situation hat sich in der Tat deutlich verbessert.

    Seit den 80er Jahren sinken die Konzentrationen an Stickoxiden, Schwefeldioxid und Feinstäuben in Deutschland kontinuierlich gesunken (dito die Belastungen durch Stoffe, an die man zunächst vielleicht gar nicht so denkt, wie z.B. Ammoniak). Die Seite des Umweltbundesamts gibt darüber mit daten von seit ca. 1990 Auskunft.

    Ich denke, dass das durchaus etwas mit der in den 60er Jahren aufkeimenden Umweltbewegung zu tun hat und dem teilweise aus heutiger Sicht krassen Missverhältnis eines rasant wachsenden Lebensstandards und immer noch starker Beeinträchtigung in Industrieregionen durch eben diese Industrie. Ich komme aus Mannheim und eine Luftbelastung durch das GKM oder die Großindustrie jenseits des Rheins, wie sie in meiner Kindheit ganz normal war, würde heute keiner mehr so einfach hinnehmen.

  12. #12 CM
    4. November 2014

    Das großflächige Waldsterben wurde verhindert, weil Massnahmen zur Luftreinhaltung getroffen wurden. Das Ozonloch kann (hoffentlich) weiter schrumpfen, weil Massnahmen zur Vermeidung von (F)CKW-Freisetzung getroffen worden. Der Klimawandel kann vielleicht nicht ausreichend gebremst werden, weil Lobbyisten zu viele Leute wie F.Jeschke überzeugt haben? Man wird sehen.

  13. #13 Kassenwart
    4. November 2014

    @alle

    Sorry Leute, man ist es nach vielen Jahren einfach leid immer und immer wieder die gleichen Argumente zu lesen, die eins wie das andere falsch sind. Zur Erfrischung noch ein kleine Nachricht von einer Gruppe die weder im Verdacht steht links noch “grün” zu sein:

    http://www.newsweek.com/pentagon-report-us-military-considers-climate-change-immediate-threat-could-foster-277155

    … also wenn das US Militär sich auch Gedanken macht …

    Ansonsten, klar, gibts Infos auch hier:

    http://climate.nasa.gov/
    http://www.unep.org/climatechange/
    http://www.skepticalscience.com/

    Aber was sind die schon gegen ein paar Rentner von eike? 😉

  14. #14 Kassenwart
    4. November 2014

    @Fliegenschubser:

    das könnte an der Thermo-Halinen-Circulation liegen.

    @Hans:

    ihre Vorliebe für fein ziselierte Darstellungen von Sachverhalten ehrt sie. Nur hat das leider weder die Politik noch größere Mengen Leute überzeugt. Denke darauf wollte Herr Schönstein ja hinaus. Die sachlichen Argumente liegen seit einigen Jahren auf der Hand.

  15. #15 F.Jeschke
    5. November 2014

    @ Kassenwart gucktst Du hier-ein neues “falsches”Argument zur angeblichen Erwärmung von den Neuseeländischen Rentnern…

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/neue-skeptische-studie-stellt-temperaturaufzeichnungen-in-neuseeland-in-frage/
    Grüße aus dem Klimatrollkörbchen

  16. #16 CM
    5. November 2014

    @Jeschke:
    Letzte Woche wurde eine Studie zur NZTR von dem Journal ,Environmental Modeling & Assessment’ akzeptiert. Eingereicht worden war sie bereits im Jahre 2013!

    Dies demonstriert einige der kolossalen Hindernisse bei der wissenschaftlichen Begutachtung, die von Klimaskeptikern überwunden werden müssen, um eine Studie veröffentlicht zu bekommen…
    Ist das Alles? Die Rädchen der Bürokratie stocken und das gilt als Beleg? Für was eigentlich?

    Ansonsten steckt ja in Ihrem Link nicht viel: Nur ein Bildchen mit “busted” und keinerlei nachvollziehbare argumentative Auseinandersetzung. Einzig die wissenschaftliche Auseinandersetzung wie lokale Daten eines mittelgroßen Landes bewertet werden und der Umstand, dass einige Autoren eine konservativer Einschätzung als andere zuvor haben, zeigt, dass es keinen Klimawandel gibt – oder was soll Ihre Einlassung belegen? Und wenn dann noch ein bekannter Schönredner (http://en.wikipedia.org/wiki/Chris_de_Freitas) des Klimawandels eine hinter mehreren Links versteckte Studie bietet – ohne, dass irgendwo in dieser Linkwüste die eigentliche Studie des Herrn Freitas steht – dann finden Sie sich bestätigt?

    Im Übrigen ist es stets leicht einen schlechten Ausgangwert zu haben und dann mit der Verbesserung zu prahlen, die man erreicht hat. Bzw. hier, in Ihrem Link, einen (seltsam) hoch anmutenden Wert zu finden und dann auf (möglicherweise vorhandene) methodische Schwächen zu verweisen.

  17. #17 F.Jeschke
    6. November 2014

    @CM
    der von Ihnen so nett abqualifizierte Schönredner ist ein hochdotierter Klimatologe(was man z.B.von den PIK-Horror-Gurus nicht sagen kann)
    Und ein mittelgroßes Land wird ja kaum seriöse Forschung betreiben können(?),die natürlich an den Landesgrenzen endet..
    Hinter mehreren Links versteckt ..schrecklich-der obige Artikel enthält 3 davon( macht man eben so)
    Fazit:Ende der Zweideutigkeiten kann man den berechtigten Zweifel am Klima-Alarmismus nicht mehr nennen. Egal wieviel Ablaßzettel der Steuerzahler zu kaufen gezwungen ist, an Klimaschwankungen wird sich NICHTS ändern. Auch Diffamierung der Skeptiker läuft ins Leere..Kopf hoch es wird schon nicht so schlimm, nur bitte nicht an Angst(silent spring) sterben.

  18. #18 Kassenwart
    6. November 2014

    Chris de Freitas ist ein bekannter Schönredner und Associate Professor (komisch ich dachte der wäre achwie renomiert?) eines Landes dessen Größe (in Einwohnernm) die selbst einiger Bundesländer unseren kleinen Landes deutlich unterschreitet. Und selbst in Fläche gemessen ist es nahezu 100.000 Quadratkilometer kleiner als Deutschland. Man kann es also nicht als mittelgroß bezeichnen, es ist klein.
    Humanogener Klimawandel ist Fakt, die Daten sind eindeutig.
    Achso ihre Angstgegner, die Gurus vom PIK 😉 was ist denn mit denen vom AWI oder vom MPIMET (um nur ganz wenige zu nennen)? Alle keine Ahnung ausser ihnen und ihren Rentnern? Sicher, sicher 😀

  19. #19 CM
    7. November 2014

    Ich implizierte “mittelgroßes Land” (in Bezug auf Fläche) = “mittelgroßer Einfluss auf die Gesamtschlussfolgerung”. So ein Threadbeitrag trifft leider nicht immer den Nagel auf den Kopf.

    Aber Sie stört an der Debatte sicher nicht der eine oder andere missglückte Satz. Im Übrigen interessiert mich nicht wie viel jemand verdient, um zu denken, dass eine Schlußfolgerung wie die Ihre auf Basis einer einzigen seiner Aussagen – ob korrekt oder nicht – überzogen ist.

    Also in aller Kürze: EINE kurze Veröffentlichung, die im Grunde das Geschehen eines Klimawandels nicht in Frage stellt, als Beleg für ihre Haltung bzw. “berechtigten Zweifel am Klima-Alarmismus” zu werten ist absurd.

  20. #20 F.Jeschke
    7. November 2014

    @CM.in aller Kürze-Sie wissen genau, daß es hunderte von Veröffentlichungen gibt-auch LANGE , die die anthropogenen(alleinige) Ursachen UND-das ist das Wichtigste, die blödsinnigen, teuren und -innovative Kräfte bindenden -Maßnahmen zur “Verhinderung” aufzeigen.Und nein- ich werde sie jetzt nicht aufzählen-können Sie selbst tun,werden Sie aber nicht,da Ihnen ja EINE reicht, um alle Alarmskeptiker(nicht Klimaskeptiker) zu verdammen.Die PIK-Brüder tun ja nur ihre vom Bund bezahlte “Arbeit” Vor denen habe ich keine Angst.Ich habe nur Sorge,daß als Wissenschaft verbrämter Glaube Panik verbreitete.Und Panik lähmt..Ist nicht schon genug angerichtet worden nach Fukushima?Eine Flutwelle läßt unsere sicheren (CO2freien)KKW`s abschalten?Wie panikorientiert ist denn das ?Und daß sich die Welt totlacht über deutsche Missionarsstellung in der Klimapolitik?Also nur die Ruhe und forschen wir mit Hochdruck an Sinnvollem..
    Grüße FJ

  21. #21 CM
    7. November 2014

    Herr Jeschke,

    a) habe ich mich auf Sie und was Sie schrieben bezogen und das Sie offenbar nicht in der Lage sind Schlußfolgerungen in einer Debatte einzuordnen.
    b) ist mir durchaus bewusst, dass es einerseits eine Vielzahl von Veröffentlichungen gibt, die Details des Klimawandels bzw. der theoretischen Aspekte behandeln (durchaus kontrovers) und andererseits nicht wenige Veröffentlichen, die den Klimawandel anzweifeln.
    c) ist es eine Plausibilitätsfrage zu beurteilen, ob es einen Klimawandel gibt (die kann einjeder für sich beantworten und ob Sie zu anderen Schlüssen kommen als ich, ist mir herzlich egal: ich schreibe bloss, damit nicht andere derartige Hurra-Links treuherzig verfolgen) und wenn ja, was es zu tun gilt
    d) ist Ihr Schreibstil ziemlich daneben. Wenn Sie auf jemanden wütend sind, sollten Sie diese Leute nicht diffamieren – das ist schließlich kein Argument. Auch Ihnen dürfte in einer ruhigen Minute auffallen, dass solche Phrasen eher abstossend sind.
    e) ist eine wissenschaftlich-technische Schlussfolgerung etwas ganz Anderes als der politische Prozess, den diese Schlußfolgerung anschieben. (So bin ich aus guten Gründen, die Sie wohl nicht akzeptieren würden, dafür sämtliche KKWs der Republik abzuschalten – halte aber die öffentliche Debatte darüber für eine Farce.) Es gäbe noch sehr viel mehr Beispiele wo die wissenschaftlichen Argumente und politisch ausgetauschten Argumente nicht viel miteinander zu tun haben: Doch in wiefern hat das etwas damit zu tun, ob das in diesem konkreten Fall zutrifft? Und wie wir damit umgehen?

    Sie steigern sich in etwas hinein – und wenn Sie nicht Ihren Stil ändern, werde ich Ihr Verhalten als das eines Trolls einstufen und nicht weiter antworten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    CM

  22. […] Synthesebericht des Intergovernmental Panel on Climate Change ist übrigens mitnichten ein Bericht von […]

  23. #23 M. Manie
    8. Juli 2016

    Klimawandel: CO2-Auswirkung durch menschlichen Umtrieb?

    Kohlensaure Klimakämpfer behaupten vollmundig lautstark, Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) bilde in etwa 6 km Höhe eine ‘Spiegelschicht’, welche erst durch menschlichen Umtrieb wirksam entstünde. Diese Spiegelschicht hielte die Wärme gleich einem Treibhausdach darunter gefangen. Und dies rund um den ganzen Erdball. Deshalb sei Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) ein ganz furchtbar übles Treibhausgas. Vornehmlich daher rühre die Erderwärmung und der Klimawandel. Nicht etwa von anderem wie den ‘periodischen’ Warm- und Kaltzeiten, welche durch Eisbohrkernforschung erwiesen, innerhalb etwa eines Jahrtausends auftreten.

    Die letzten solchen Klimawandel waren die mittelalterliche Warmzeit (6. bis 12. JH) und die darauf folgende ‘Kleine Eiszeit’ bis tief ins 19. JH hinein. Ab da stieg nach Ansicht der kohlensauren Klimakämpfer ob menschlichem Umtrieb der Kohlensäuregehalt der Erdluft gefährlich an und müsse unbedingt gemindert werden. Sonst droht gleichsam der Weltuntergang sogar buchstäblich wegen gewaltigem Anstieg des Meeresspiegels. Auch und gerade der sog. Weltklimarat IPCC reitet auf jener eigentümlichen Masche.

    Doch jene kohlensauren Klimakämpfer liegen hinsichtlich Kohlensäure (= CO2 = Kohledioxid) vollkommen schief! – Warum? Harte Tatsachen hochgerundeter Berechnung:

    1. Der Gesamtanteil von Kohlensäure an der ganzen Erdluft beträgt kaum 0,04 %
    2. Der Hauptanteil davon stammt aus der Erde selbst und beträgt über 95 %
    3. In 6 km Höhe ist der Luftdruck nur noch bei unter 47 %
    4. Somit bloß noch eine Kohlensäuremenge von etwa 0,019 %
    5. Aus menschlichem Umtrieb stammen gesamt höchstens 5 %
    6. Ergibt in 6 km Höhe eine Kohlensäuremenge menschlicher Ursache von 0,00095 %

    Bereits der Gesamtanteil Kohlensäure an der Erdluft liegt schon im ‘homöopathischen’ Bereich von 0,04 %. Daher gilt Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) wissenschaftlich als ‘atmosphärisches’ Spurengas. Einfach veranschaulicht, ist vorgenannte Menge nicht mal ein ganzer Esslöffel von einer fast bis zum Rand mit Wasser gefüllten Badewanne. In 6 km Höhe entspräche dies nur noch etwa einem sehr knappen Teelöffel voll von einer derart gefüllten Badewanne. Die durch menschlichen Umtrieb beigefügte Menge (5 % vom knappen Teelöffel) käme somit höchstens (!) einem Tropfen gleich.

    Alles im Bereich ‘homöopathischer’ Anteile, also bald verschwindend winzig!

    Da die kohlensauren Klimakämpfer für sich Wissenschaftlichkeit beanspruchen, behaupten sie damit sogar ‘dramatische’ Wirksamkeit sog. Arzneien homöopathischer Verdünnung. Dass Homoöpathie in Verdünnung D10 und höher voll wirksam sei, wäre somit erwiesene Wissenschaft? Wahnwitzig teures Leitungswasser?

    Geht nicht anders, wenn die Anbringen kohlensaurer Klimaschwafler stimmen sollen!

    Veranschaulicht auf eine gut mit Wasser gefüllte Badewanne, glauben die also ernstlich, erst zufügen von einem oder höchstens zwei Tropfen flüssiger Seife (entspr. etwa dem Kohlensäureanteil durch menschlichen Umtrieb) habe auf darin Badende reinigende Wirkung. Nicht das Wasser schon von allein? Und das ist wissenschaftlich?

    Klares Nein! Das ist platter Aberglaube bzw. lächerliches Geschwätz oder Lüge!

    Jede Hausfrau weiß, ein oder zwei Tropfen Seife reichen nicht entfernt, bringen gar nichts. Hinzu kommt ja noch, dass Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) ein ausgesprochen schweres Gas ist. Schwerer als die übrige Erdluft!

    Kohlensäure bleibt ob der Schwerkraft entweder eher in Bodennähe oder sinkt zunehmend wieder abwärts. Aufwinde und Verwirbelungen bringen daher nur vergleichsweise kleine Mengen in 6 km Höhe. Somit sind die Anteile von Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) so hoch oben sicher noch deutlich winziger als vorstehend errechnet. Und diese Berechnungen sind ohnehin schon hoch gegriffen, keineswegs abgerundet sondern aufgerundet.

    Homöopathische Winzmengen bilden eine durchgehende wirksame Spiegelschicht rund um die Erdkugel? Hinzu kommt obendrein, dass in 6 km Höhe starke Strömungen herrschen. Ziemlich heftige Winde, um nicht zu sagen: Schwere Stürme! Das macht der ‘homöopathisch’ winzdünnen Spiegelschicht, dem nicht mal mehr entfernt haardünnen berüchtigten Treibhausdach nichts aus? Sofern dabei von einer Schicht oder gar einer Art Dach von kaum mehr µ-mm Stärke überhaupt annähernd noch die Rede sein darf. Das bleibt da gleichsam sturmsicher wie angewachsen hängen und felsenfest verankert? – Echt?

    Nur noch mühsam messbare Winzmengen eines schweren Gases, das ohnehin abwärts sickert, weil schwerer als dessen sonstige Umgebung, dazu ständig von dauernden Strömungen, unablässigen Winden und starken Stürmen verwirbelt, durchgerührt, umgewälzt, weggepustet, bildet eine durchgehend deckend bleibende Spiegelschicht rund um den ganzen Erdball, ein Treibhausdach? Das soll Wissenschaft sein?

    Nein! So was ist dämlichster Stumpfsinn oder frecher Quatsch bzw. vorsätzlicher Betrug!

    Dann aber kommen ganz flott und zu allem Überfluss noch scheinwissenschaftlich fremdwörtelnd schwafelnde Labertaschen dreist daher und schwadronieren, die erwärmten Moleküle der Kohlensäure steigen auf und heizen so die Lufthülle des ganzen Erdballs. – Wie bitte? Die ‘homöopathische’ und bloß mit feinstem Messgerät erfassbare Winzmenge eines schweren Gases, das unweigerlich wieder absinkt, absinken muss? Homöopathie ist also ‘dramatisch’ hoch wirksam?

    Wir haben studiert! plustern sie wichtigtuerisch und geschwätzig. Was denn, bitte? Theologie? Soziologie? Psychologie? Marxismus-Leninismus? Sozialpädagogik? Mathematik?Oder eine andere ‘Geisteswissenschaft’? Besser: Geisterwissenschaft? Falls eine Naturwissenschaft, steht die berechtigte Frage: Wie blöd dürfen Akademiker sein?

    Diesen ‘Läuten’ ist erschreckender Weise fast durchweg noch nicht mal klar, dass CO2/Kohlendioxid schlicht ‘poplige’ Kohlensäure ist, wie sie in jeder Bierflasche prickelt. Bei ihrer Dösigkeit ertappt, kommen die dann sogar daher und beharren unverfroren doof, Kohlensäure sei nicht CO2 sondern gem. sog. Periodensystem H2CO3. Das benennt jedoch bestenfalls in Flüssigkeit vermengte Kohlensäure, somit eine sehr flüchtige Sache wie Sprudel, denn Kohlensäure geht mit Flüssigkeiten usw. keine bleibende Verbindung ein. Nach solch sturzdummer Lesart müsste demnach mit Sauerstoff angereichertes Wasser in Bächen, Flüssen, Seen usw. großenteils H2O2 sein oder werden. Also Wasserstoffperoxid, ein Mittel zur ‘Desinfektion’ oder zum Bleichen von Haaren.

    Keine leere Behauptung sondern beweisbar! Entsprechender eMail-Verkehr liegt vor! Von Akademikern verfasst, wohlgemerkt!

    Und, in 6 km Höhe ist es im Vergleich zu tieferen Lagen längst saukalt, volkstümlich gesprochen. Eiskaltes schweres Gas sinkt spätestens dann wieder abwärts, wird allenfalls noch von allerlei Windstößen verwirbelt. Dazu wird diese weitgehend unwirksame Winzmenge Kohlensäure auch noch vielfach vom Regen sozusagen aus der Luft gewaschen, landet am Erdboden oder platscht bildlich gesprochen auf Wasserflächen.

    Derlei Winzmengen können die Abermilliarden Tonnen Gas der Lufthülle nicht merklich bzw. nachhaltig heizen, Herr/Frau Prof. Dr. Dummschwatz! Eher heizt eine einzelne Kerze einen ganzen Wohnblock oder ein Streichholz ein zugiges Dachzimmer!

  24. #24 Basilios
    Boku wa tomodachi ga sukunai
    10. Juli 2016

    @M. Manie
    Den gleichen Kommentar von Ihnen gibt es auch drüber bei der GWUP:
    http://blog.gwup.net/2014/12/12/globale-erwarmung-leugner-sind-keine-skeptiker/comment-page-1/

    Richtiger wird der Inhalt durch die vermehrte Verbreitung leider nicht. Aber ich kann da auch mit der Verbreitung eines Links mitgehen in dem genau erklärt wird, warum diese Behauptungen nicht stimmen:
    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-menschen-sind-winzig

  25. #25 rolak
    10. Juli 2016

    gleichen Kommentar

    Leicht zu finden, ne, Basilios? Bei mir führte eine der -äh- syntaktisch und semantisch äußerst kreativ verunstalteten Passagen ebenfalls zu einer sehr knapp gehaltenen Trefferliste. Mehrfachverwertung ist allerdings auch verständlich, nachdem einmal die Mühsal von schriftlichem Bullshit auf diesem Niveau unternommen wurde…

    Richtiger wird

    Hab ich auch schon so formuliert, doch jetzt beim Lesen bei Dir kommen mir Zweifel: ´richtig´ gehört imho wie zB auch ´einzig´ zu den vielen unsteigerbaren Wörtern im Deutschen¹. Bei ‘richtig?’ gibts nur ja/nein, schwangerer gibts auch nicht. Doch die einzig mir jetzt auf die Schnelle einfallende, akzeptable Variante ist ‘weniger fehlerhaft’.
    Klingt nach vorzeitiger Entlassung ;‑)

    _____
    ¹ ich weiß, wird umgangssprachlich sehr oft bis in den Superlativ erhoben – machts allerdings genausowenig korrekt wie eine hohe Anzahl Morde diese Tat legitim macht.

  26. #26 Basilios
    Onimonogatari
    10. Juli 2016

    Sicherlich alles richtig, rolak.
    Aber dennoch würde ich schon sagen, daß man jemanden, der Zwillinge erwartet, als schwangerer bezeichnen kann. Ob das dann richtig ist, da bin ich mir auch nicht so sicher.

    Unabhängig davon bin ich mir aber sicherer, daß M. Manie diesen etwas langen und mehrfach benutzten Kommentar als so ziemlich das Richtigste dessen, was man behaupten kann, ansieht.
    Mindestens jedenfalls.

  27. #27 rolak
    10. Juli 2016

    Zwillinge

    hehe, die hüpften mir beim Tippen auch schon gegenbeispielerisch durch den Kopf, Basilios, sich Argument-sein wähnend.

    Gut gesteigert, btw

  28. #28 Basilios
    Onimonogatari
    11. Juli 2016

    Danke für die Blumen.
    *_*

  29. #29 Alderamin
    12. Juli 2016

    @M. Manie

    Kohlensaure Klimakämpfer behaupten vollmundig lautstark, Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) bilde in etwa 6 km Höhe eine ‘Spiegelschicht’, welche erst durch menschlichen Umtrieb wirksam entstünde.

    Wo steht denn das? Außer auf Klimawandel-Skeptikerseiten hab ich’s nicht gefunden. Was ich gelernt habe, ist, dass das CO2 die Atmosphäre trübe im langwelligen Infraroten macht, so dass Wärmestrahlung in der Atmosphäre gestreut wird, d.h. sie wird nicht nur nach oben abgestrahlt, sondern auch zurück. Die Wärme bleibt länger in der Luft und am Boden (auch im Wasser).

    Bereits der Gesamtanteil Kohlensäure an der Erdluft liegt schon im ‘homöopathischen’ Bereich von 0,04 %. Daher gilt Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) wissenschaftlich als ‘atmosphärisches’ Spurengas.

    Ist aber offenbar genug, um so viel Absorption zu verursachen (was absorbiert wird, wird dann gestreut). Kann man nicht einfach weglachen.

    Hinzu kommt ja noch, dass Kohlensäure (= CO2 = Kohlendioxid) ein ausgesprochen schweres Gas ist. Schwerer als die übrige Erdluft!

    Kohlensäure bleibt ob der Schwerkraft entweder eher in Bodennähe oder sinkt zunehmend wieder abwärts.

    Sauerstoff ist auch schwerer als Stickstoff. Mit dem selben Argument müssten wir in einer reinen Sauerstoffatmosphäre sitzen, während obendrauf der Stickstoff schwimmt.

    Diesen ‘Läuten’ ist erschreckender Weise fast durchweg noch nicht mal klar, dass CO2/Kohlendioxid schlicht ‘poplige’ Kohlensäure ist, wie sie in jeder Bierflasche prickelt. Bei ihrer Dösigkeit ertappt, kommen die dann sogar daher und beharren unverfroren doof, Kohlensäure sei nicht CO2 sondern gem. sog. Periodensystem H2CO3.

    Erschreckend ist eher obiger Unsinn. CO2 ist keine Kohlensäure, sondern ein Gas. Kohlensäure entsteht, wenn das CO2 mit Wasser H2O zu H2CO3 reagiert und das dann zu H3O+ und HCO- zerfällt. Was die Säure ausmacht, ist nur das H3O+ (wie bei allen anderen Säuren auch, etwa Salzsäure H2O + HCl ↔ H3O+ + Cl-). Wenn CO2 einfach wie Sauerstoff als gelöstes Gas vorkäme, entstünde kein H3O+ und somit keine Säure. Steht alles in Wikipedia.

    lächerliches Geschwätz oder Lüge… dämlichster Stumpfsinn oder frecher Quatsch bzw. vorsätzlicher Betrug…scheinwissenschaftlich fremdwörtelnd schwafelnde Labertaschen…plustern sie wichtigtuerisch und geschwätzig…Wie blöd dürfen Akademiker sein…sturzdummer Lesart…Prof. Dr. Dummschwatz

    Brilliante, sachliche, überzeugende Argumentation …. ist was anderes. Wer keine Argumente hat, muss halt mehr Lautstärke machen, damit er gehört wird (oder meint, gehört zu werden). Diese Methode wirkt aber eher bei einfachen Gemütern, beim typischen scienceblogs-Leser eher nicht. Versuch’s mal anderswo.