Absurd PistolEigentlich würde ich der Jahreshauptversammlung der schusswaffenbesessenen National Rifle Association, bei der US-Vizepräsident Mike Pence* auftreten wird, nicht mal eine Zeile widmen wollen. Aber mein Ironiesensor ist leider gerade durchgebrannt, und da trifft man dann manchmal solche unerwarteten Entscheidungen: Ausgerechnet diese betonköpfige Waffenlobby-Organisation, die jegliche vernünftige Waffenregulierung kategorisch ablehnt und die auf jedes Schusswaffenmassaker nur mit der Forderung reagiert, noch mehr Waffen in den Umlauf zu bringen (und beispielsweise als Reaktion auf Amokläufe in Schulen mit der Forderung reagiert, Lehrer zu bewaffnen), verbietet ihren Mitgliedern zumindest zeitweise, ihre geliebten und für die allgemeine Sicherheit doch ach so unverzichtbaren Waffen zu tragen.

Due to the attendance of the Vice President of the United States, the U.S. Secret Service will be responsible for event security at the NRA-ILA Leadership Forum. As a result, firearms and firearm accessories, knives or weapons of any kind will be prohibited in the forum prior to and during his attendance.

Womit ich übrigens nicht diese Entwaffnungsaktion kritisieren will – es wäre geradezu absurd, eine Person, die nach allen vernünftigen Maßstäben als gefährdet einzustufen ist und daher rund um die Uhr von bewaffneten Leibwächtern beschützt wird, in einen Saal voller Menschen zu schicken, die bis an die Zähne bewaffnet sind. Und eigentlich würde ich die NRA zu dieser Einsicht, dass keine Waffen immer sicherer sind als viele Waffen, gerne beglückwünschen.

Aber es zeigt halt auch, dass sie ganz offenbar nicht an ihr eigenes Mantra glauben, das sie mit enormem Werbeaufwand unter der gutgläubigen Bevölkerung verbreiten und das verkündet, dass der einzige Weg, einen bewaffneten Bösewicht zu stoppen ein bewaffneter Mensch mit guten Absichten sei. Denn wenn sie davon wirklich so überzeugt wären wie sie immer behaupten, dann würden sie entweder die Entwaffnung ihrer Mitglieder ablehnen (weil der US-Vizepräsident ja nun nachweislich genug “good guys” in Gestalt seiner staatlich geprüften und bezahlten Leibwächter um sich herum hat, also nichts passieren dürfte) – oder eben, wenn der Secret Service hier keine Ausnahme macht, ihren Prinzipien treu bleiben und den Vizepräsidenten wieder ausladen. Doch andererseits ist es zu begrüßen, wenn dadurch die dünne (und dümmliche) Doppelmoral dieser Waffen-Schieber entlarvt wird. Hoffentlich geht dass nicht in dem Affenzirkus der täglichen Nachrichten unter…

Fotoquelle: Wikimedia Commons (public domain)/eigene Bearbeitung

* Wie ich gerade aus den Nachrichten entnehme, will auch Donald Trump höchstselbst dort auftreten. Auf der offiziellen NRA-Seite ist davon bisher aber noch nichts zu lesen. Wahrscheinlich hat er sich selbst eingeladen… Das Waffenverbot wird mit großer Sicherheit dann auch für Trumps Auftritt gelten – obwohl der doch seine Klappe hinsichtlich der Schießbereitschaft und der daraus resultierenden “Sicherheit” noch weiter aufgerissen hat als Pence. Sie meinen oben bereits verlinkten Beitrag.

flattr this!

Kommentare (11)

  1. #1 Alderamin
    30. April 2018

    Hab’s schon auf Twitter gelesen und mir vor Lachen die Schenkel geklopft. Was für eine Realsatire – was für eine Verlogenheit!

  2. #2 Phero
    1. Mai 2018

    Nunja, man könnte argumentieren, dass sämtliche Teilnehmer der Versammlung überprüft werden könnten und somit ein “bad guy” seine Gun nicht hineinschmuggeln könnte. Auf öffentlichen Plätzen ist dies immer anders. Ich weiß natürlich nicht, ob diese Überprüfung wirklich erfolgt.

  3. #3 Basilios
    Sidonia no kishi II
    1. Mai 2018

    An der Stelle passt vielleicht auch ganz gut diese Information:
    https://arstechnica.com/science/2018/03/during-nra-conventions-gun-injuries-drop-20-nationwide-63-in-hosting-state/

    Aus dem Inhalt entnehme ich, daß es also für die Menschen in den U.S.A. förderlich wäre, wenn die NRA möglicht noch viel mehr Conventions abhält.
    ^_^

  4. #4 Bullet
    2. Mai 2018

    Es gibt natürlich noch eine Interpretation: die NRA traut ihren eigenen Mitgliedern nciht.

  5. #5 Joseph Kuhn
    2. Mai 2018

    Die NRA will ganz einfach den Mut von Pence testen, sich unter Irre(sgleichen) zu begeben, ohne dass auch die wenigen zurechnungsfähigen Besucher eine Waffe zu seinem Schutz haben.

  6. #6 Integrity
    3. Mai 2018

    Ich sehe hier einen klaren Verstoß gegen den 2. Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Absolute Freiheit bedeutet auch die Freiheit uns gegenseitig über den Haufen zu schießen. Die NRA muss nun auch ihrer eigenen Logik folgen, die nach jedem Schul- und sonstigem Massaker bemüht wird, und Herrn Pence mindestens eine Schrotflinte in die Hand drücken. Außerdem, wo bleibt das Gottvertrauen des evangelikalen Pence?
    Ich verzichte dann auch auf jeglichen Ironietag.

  7. #7 Integrity
    3. Mai 2018

    Nochmal zur Klarstellung bevor man mich falsch versteht: Ich verzichte nicht auf den Ironietag, weil ich es nicht ironisch meinte, sondern weil die Ironie offensichtlich sein sollte.

  8. #8 Wizzy
    4. Mai 2018

    Ja, diese NRA-Leute sind etwas irrational. Ich habe mir an einem NRA-Stand in D.C. mal erklären lassen, dass “wir Amerikaner” die allgemeine Bewaffnung bräuchten, um “uns” gegen eine potentiell unterdrückerische Regierung behaupten zu können, sollte eine kommen. Und das könne man ja nie voraussehen.

    Mein Einwand: Ist erst eine unterdrückende Regierung an der Macht, würde diese auch Armee und Geheimdienste zur Unterdrückung einsetzen – andernfalls wäre es keine unterdrückende Regierung, sondern eine scheiternde Regierung. Und um als aufrechter Bürger dann gegen die Armee zu kämpfen, bräuchte man auch Panzerfäuste, Handgranaten, Panzer und am besten Atomwaffen in privater Hand. Fand ich nur konsequent, wollten die NRA-Leute aber dann auch wieder nicht einsehen – aber natürlich ihr undurchdachtes Eingangsargument dennoch nicht aufgeben.

  9. #10 shader
    8. Mai 2018

    Die NRA hat sich nun den Vorsitzenden gegeben, den sie auch verdient, Oliver North. Ein korrupter Ex-Militär, der sich bestens mit Waffenschmuggel in den Iran auskennt, bravo. Schon in American Dad mit einer Folge geehrt: http://americandad.wikia.com/wiki/Oliver_North

    Übrigens wirklich Klasse, mit welcher Argumentation Trump auf der NRA-Konferenz den freien Waffenbesitz fordert in Anbetracht zu den Anschlägen in Paris, speziell in Bataclan. Er meinte, wenn die Zuschauer Waffen besitzen würden, dann wären die Angreifer geflüchtet. *facepalm* Mal davon abgesehen, dass solche Terroristen, die schon an Straßenkämpfen in Syrien teilnahmen, sich dadurch nicht aufhalten lassen. Aber man denke das mal konsequent weiter, wir Bürger fordern mit Waffen ein Musikkonzert zu besuchen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten. Nein weiter noch, dann soll man auch in jeder Veranstaltung und öffentlichen Ort seine Waffen mitbringen dürfen. Das ist doch die eigentliche Doppelmoral Politiker ala Trumps, die in ihrer Umgebung schärfste Personenkontrollen durchgeführt werden, dass waffenfreie Zonen entstehen, aber dort wo sie nicht auftreten, jeder sich abknallen kann, wie er möchte.

  10. #11 Basilios
    Toradora
    8. Mai 2018

    Ein guter Punkt.
    Wieso verstoßen solcherlei Personenkontrollen und zwangswaffenbefreite Zonen mitten in den U.S.A. eigentlich nicht gegen das 2nd Amendment?
    0_0