Leider habe ich keine Zeit, mich näher mit diesem Artikel aus dem Magazin der New York Times auseinanderzusetzen, aber der Titel und Untertitel sagt ja schon viel: What if the Placebo Effect Isn’t a Trick? New research is zeroing in on a biochemical basis for the placebo effect — possibly opening a Pandora’s box for Western medicine. (Deutsch: Was wäre, wenn der Placebo-Effekt kein Trick ist? Neue Forschung konzentriert sich auf eine biochemische Grundlage für den Placebo-Effekt – und öffnet damit möglicherweise eine Büchse der Pandora für die westliche Medizin). Genug jedenfalls, um den Hinweis hier mal zu posten, schließlich wurden Placebos allein schon in diesem Blog recht häufig angesprochen. Vielleicht ist ja ein Auf- oder Anreger für eine Diskussion…

flattr this!

Kommentare (15)

  1. #1 Laie
    8. November 2018

    Mir fällt dazu ein: “Die Kraft der Gedanken!” :)
    (Und schon wieder nichts mehr dazu)

  2. #2 roel
    8. November 2018

    @Jürgen Schönstein

    Ich denke, der Placeboeffekt ist kein Trick sondern etwas sehr reales. Durch die Hoffnung, dass das eingenommene Mittel wirkt, werden Selbstheilungskräfte in Gang gesetzt, die dann tatsächlich zur Besserung oder Heilung führen können. Bei einigen kommt der Effekt durch das Mittel, bei anderen durch den Therapeuten, bei anderen durch beides und bei einigen auch gar nicht.

    Soweit ich den verlinkten Artikel verstehe, wird hier beschrieben das ein Enzym den Placeboeffekt beeinflusst.

    Ähnliches wird z.B. hier https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/52142/Gen-bestimmt-Placebowirkung (2012) und hier http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-15251-2012-10-24.html beschrieben.

    Ich hoffe, dass eines Tages der Placeboeffekt ganz einfach kontrolliert gesteuert werden kann.

  3. #3 Mars
    8. November 2018

    mitlerweile sind ja auch einige studien zum Nocebo effekt bekannt,
    wenn probanden sogar wirkungen starker schmerzmittel plötzlich nicht mehr ‘spüren’, weil sie hingewiesen wurden, dass sie keine bekommen haben (ätsch)
    da muss man den Placebo effekt sicher doch erheblich mehr ins auge fassen, und nicht überall nur als ”beiläufig” abzutun
    da gibt es doch wohl mehr, als nur das reine pharmakon das wirkt – oder etwas wirkt, auch ohne das pharmakon.
    mir persönlich kommt es doch zu gute, wenn ich mich besser fühl – egal was ich an wirkung bekomme … noch dazu mit weniger nebenwirkungen.

    und ja #1 – die kraft der gedanken ….

  4. #4 rolak
    8. November 2018

    Klassischer Strohmann – wo wird denn fachlicherseits ernsthaft behauptet, daß der PlaceboEffekt ein Trick ist? Der ist doch schon seit ich weiß nicht wann als existent anerkannt, und nicht etwa weil in der PlaceboGruppe einer MedikamentenStudie ebenfalls Erfolge erzielt werden, sondern weil eine PlaceboGruppe im Vergleich zu einer NixGruppe (‘da brauchen wir nichts machen, das heilt von selbst’) besser abschneidet. Und nur dieses ‘besser’ ist der PEffekt, nicht die Gesamterfolge in der PGruppe der MedikamentenStudie.

    Unabhängig davon wäre es selbstverständlich erfreulich, wenn die Mechanismen hinter diesem Effekt aufgedeckt würden – dann könnte endlich gezielt in Richtung Wirkung manipuliert werden statt immer nur im Nebel zu stochern.

  5. #5 Novidolski
    8. November 2018

    Was wäre, wenn die Liebe ein Placeboeffekt wäre?
    (hoffentlich nicht)

  6. #6 tomtoo
    8. November 2018

    Den Placebo Effekt kannten schon die Indianer, darum kannten die ja auch keinen Schmerz. ; )

  7. #7 Basilios
    Basilios
    10. November 2018

    @Novidolski

    Was wäre, wenn die Liebe ein Placeboeffekt wäre?

    Gar nix.

    Weil, wie rolak schon so richtig geschrieben hat, der Placeboeffekt ja gar kein (billiger) Trick ist. Am Placeboeffekt ist nichts Anrüchiges. Ich weiß schon, man kriegt oftmals das Gefühl vermittelt, daß der Placeboeffekt bedeuten würde, daß alle die den haben sich das irgendwie ein bisschen nur einbilden und unter Hirngespinsten leiden oder sonstwie einfältige Menschen wären.

    Ich kann Dich beruhigen: Dem ist nicht so.

  8. #8 Uli Schoppe
    12. November 2018

    @Mars Du willst aber nicht gerade denen eine Lanze brechen die wahrscheinlich bewusst eine Wirkung vorgaukeln? Da geht’s nur um einen Haufen Kohle ^^ Genau das was die „Der Pharma“ immer vorwerfen…

  9. #9 Novidolski
    12. November 2018

    Basilios
    dem Placebo haftet der Vorwurf der Einbildung an.
    Und als stramme Wissenschaftler können wir uns Einbildung nicht erlauben.
    JK führt sogar einen Kreuzzug gegen die Einbildung, wo kommen wir hin, wenn wir uns einbilden ohne Arzneimittel gesund zu werden ?
    Alles nur Wortspielereien?
    Was beabsichtigt Jürgen Schönstein? Ist er jetzt gegen HP oder für HP oder ist er gar ambivalent?
    Wird das Placebo noch wirkungsvoller, wenn wir wissen, das das kein Trick ist?
    Oder führt J.Sch. einen heimlichen Krieg gegen JK ?
    Fragen über Fragen !

  10. #10 Uli Schoppe
    12. November 2018

    Wo bitte führt Josef einen Kreuzzug gegen Placebo und wo bitte sagt er das es immer der Medikamente bedarf? Das letztere ist der größere Unsinn.
    Lies dir nochmal alles durch was er so schreibt.

  11. #11 Novidolski
    12. November 2018

    Uli Schoppe
    überlege doch mal, kannst du in die Apotheke gehen und ein Placebo kaufen. Ob das dann hilft? Wenn du aber ein HP Mittel kaufst, hilft das dann? Die Beantwortung lasse ich mal offen.
    JK benützt den begriff Placebo um zu zeigen, dass die Globuli keine prozentual größere Wirkung zeigen als die Plazebos. Ich kenne JK Meinung genau, mich stört nur seine Absolutheit , wie er seine Meinung vertritt. Soll er auch, sonst würde man ihm nicht glauben. Und damit sind wir beim Kern meiner Aussage, letztlich ist die Einstellung der Wirksamkeit von Globulis auch vom glauben daran abhängig. Darüberhinaus gibt es Beispiele, wo die HP auch bei Kleinkindern hilft. Also für mich ist der Fall Globuli vs Placebo oder sogar Globuli = Placebo nicht eindeutig entschieden.

  12. #12 Uli Schoppe
    12. November 2018

    Ich kann Placebos sogar verschrieben bekommen ^^
    Das wirkt sogar wenn man das weiß ^^
    Warum Placebos auch bei Kleinkindern wirken ist eigentlich auch geklärt.
    Und es ist Fakt : Homöopathie nicht besser als Placebo.
    Ich geh auch nicht zum HP. Schamanen sind für mich keine Alternative.

  13. #13 Jürgen Schönstein
    12. November 2018

    @Novidolski
    Ich führe nicht nur keinen Krieg gegen Joseph, wir sind uns im Gegenteil sogar einer Meinung.

    Was man nicht verwechseln darf ist, dass Homöopathie ja gerade nicht den Placeboeffekt für sich in Anspruch nimmt (obwohl er der einzige Wirkungsmechanismus sein könnte, den diese generell absolut wirkstofffreien “Präparate” anzubieten haben). Homöopathie heißt ja nicht nur, ein paar harmlose Zuckerkügelchen zu schlucken, sondern sie schließt ein Wirken der evidenzbasierten Medizin prinzipiell aus – weil sie mit dieser unvereinbar ist. Und hierin liegt die Gefahr: Sie verspricht, besser (“sanfter”) zu sein als die Medizin und versucht damit, Menschen statt zur ärztlichen Behandlung in ihre homöopathischen Praxen zu locken. Was riskant ist, wenn daduch echte Therapiechancen verschwendet werden.

    Mir ist es beispielsweise persönlich schnurz, wenn sich jemand ein homöopathisches Erkältungspräparat aus der Apotheke holt (wobei natürlich die Frage bleibt, ob diese Produkte in Apotheken überhaupt angeboten werden sollten – aber der Zug is ja schon längst abgefahren): Ich bin mir sicher, dass auch die pharmazeutischen Erkältungsmittel bestenfalls über den Placeboeffekt wirken, wenn überhaupt (wie man so sagt: ohne Behandlung dauert eine Erkältung sieben Tage, mit Behandlung eine Woche). Ist in jedem Fall besser, als wenn sie sich bei einer stinkordinären Erkältung Antibiotika verschreiben lassen (was ja nicht selten vorkommt und nicht nur nichts nützt, sondern das Potenzial für sehr unerfreuliche und unerwünschte Nebeneffekte hat). Und wenn die Homöopathen zugeben würden, dass ihre gelegentlichen Erfolge aber auch rein garnix mit Potenzierung durch Verdünnung und “chemischem Gedächnis” von Wassermolekülen zu tun haben, sondern dem – nachweisbaren – Placeboeffekt geschuldet sind, wär’s mir auch recht. Tun sie aber nicht, sondern verkaufen weiterhin ihren Hokuspokus.

  14. #14 Basilios
    12. November 2018

    @Novidolski
    Der Kommentar #9 ist ja schon irgendwie ein bisschen ein Tohuwabohu. Findest Du nicht?
    Ich fände es toll, wenn Du erst mal Deine Gedanken sortieren würdest. Dann kannst Du vielleicht für mich klarer verständlich hinschreiben, was Du eigentlich sagen willst. Ich habe es nämlich leider nicht verstanden.

    Aber beim Sortieren hilft vielleicht einfach er Artikel über das Placebo in der Wikipedia?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Placebo
    Da steht ziemlich viel drin.

  15. #15 Novidolski
    13. November 2018

    Basilios9
    das war als Bohuwabohu gedacht, als Stilmittel, als Aufforderung, das Verhältnis Placebo, HP neu zu durchdenken.
    JSch
    ich gehe mit Ihren Ausführungen konform, bis zu der Kernaussage, die HP schließt eine Wirkung im Sinne der Schulmedizin aus. Das ist eben nicht eindeutig bewiesen. Daran hält sich die Pharmaindustrie fest, die selbst keine HP vermarktet. Es ist doch so, dass hinter den Kulissen ein Verteilungswettbewerb, man kann auch sagen ein PR-Krieg zwischen den Befürwortern und Gegnern stattfindet. Wer kann denn da noch einer Statistik glauben ?