i-d6b4f46f158271fc938e86cca5216d11-Brettvormkopf.jpg

Nur weil es im Englischen keine gute Entsprechung für die Redewendung “ein Brett vorm Kopf haben” gibt (hier wäre die Redewendung “pigheaded” vermutlich noch am ehesten geeignet, diesen Zustand zu beschreiben), sollte man die großartigste Nation auf amerkanischem Boden doch nicht von dem Wettbewerb um das Goldene Brett vorm Kopf ausschließen. Natürlich wäre die Liste der Kandidaten viel zu lang, da man allein schon jeden Anhänger des Junge-Erde-Kreationismus hier nominieren müsste. Aber da Ali ja schon seiner Schweizer Nation die Ehre zukommen lassen will, weil sie der Voodoomedizin einen Verfassungsrang spendiert haben, halte ich hier mit 234 Millionen Amerikanern dagegen – jenen 78 Prozent der US-Bevölkerung, die auch im 21. Jahrhundert noch nicht akzeptieren wollen, dass die Evolutionslehre eben nicht “nur eine Theorie” ist, sondern grundlegendes biologisches Wissen.


Aber wie soll man einem (ganzen) Volk einen Preis verleihen? Na, ganz einfach: man übergibt ihn den gewählten Vertretern. Und hier lassen sich gleich zwei Nominierungsfliegen mit einer Klappe schlagen, denn die republikanische Fraktion im US-Abgeordnetenhaus (sicher viele standfeste Evolutionsgegner darunter) hätten gleich ein goldenen Sägewerk für ihre vernagelten Köpfe verdient – von der Steuerpolitik über die Gesundheitsrefom bis hin zur kategorischen Ignorierung klimawissenschaftlicher Erkenntnisse beweisen die Republikaner auf dem Kapitolshügel nahezu täglich, dass sie Bohlen vor der Birne haben. Aktuellestes Beispiel: Der National Research Council (der sogar Vertreter der Öl- und der chemischen Industrie in seinen Beiräten sitzen hat) legte am Donnerstag einen Bericht über

America’s Climate Choices

vor – 135 Seiten mit Vorschlägen, wie dem bereits begonnenen Klimawandel begegnet werden kann. Die Reaktion der Republikaner im Abgeordnetenhaus? “Ich finde nichts Substanzielles in diesem Bericht, der etwas zur Wissensgrundlage beiträgt, die nötig ist, um eine informierte Entscheidung darüber, welche Schritte – wenn überhaupt – unternomen werden sollten, um dem Klimawandel zu begegnen.” (Joe Barton, Republikanischer Abgeordneter aus Texas.) Wenn das kein Goldenes Brett vor dem Kopf verdient, ja was denn dann?

flattr this!

Kommentare (27)

  1. #1 Dr. Webbaer
    14. Mai 2011

    Aus Sicht des Schreibers dieser Zeilen verdienen die Deutschen den “Brett vor dem Kopf”-Preis, und zwar für dieses ökologistische und utopistische Machwerk, das einer “großen Transformation” das Wort redet und diese gleich weltweit (!) umsetzen möchte:
    http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011_ZfE.pdf

    Zudem wurde das gute Stück von allen (!) im Bundestag vertretenen Parteien begrüsst.

    Das muss den Deutschen erst einmal jemand nachmachen!

    MFG
    Dr. Webbaer

    PS: 38% der Amis für “Humans evolved, god guiding”, was nicht in Widerspruch zur ET steht, oder?

  2. #2 rolak
    14. Mai 2011

    hmm Jürgen, kann sein, daß es an meiner Sprachentwicklung liegt, doch pigheaded ist für mich nur in Richtung ‘stur, eigensinnig’ übersetzbar, während die übliche Negativbedeutung der Verbretterung anderer imho in ‘blockhead’ zum Ausdruck gebracht wird, was allerdings weder bei Problemen mit schönen Sprachspielereien schützt noch die nicht aburteilende Selbstkategorisierung ermöglicht (dort eher im Sinne von ‘my mind went blank’, ‘I was thick’).
    Aber hey, Du lebst da drüben, klär.mich.auf! (0190-<#>)

    Doch abgesehen davon lebt in CA ein echtes Universalgenie des höheren Schwachsinns: Deepak Chopra, bereits angemessen gewürdigt mit dem ’98er IgNobel-Preis.
    Ja, ich weiß, nominieren muß ich selber 😉

  3. #3 Karl Mistelberger
    14. Mai 2011

    Ein Blick in den Thesaurus verrät mehr als tausend Worte:

    blockhead

    bonehead, dumbass, dunce, dunderhead, fuckhead, hammerhead, knucklehead, loggerhead, lunkhead, muttonhead, numskull, shithead

  4. #4 s.s.t.
    14. Mai 2011

    Linguee übersetzt es auch mit “to be a blockhead” (als einzigen Vorschlag). Ob das immer zutreffend ist, mag dahingestellt bleiben, daher lohnt sich bei einer Übersetzung in der Tat der Blick in den Thesaurus (s.o.).

  5. #5 fatmike182
    14. Mai 2011

    Wie auch der Fall Osama gezeigt hat, könnte es als Sicherheitsvorkehrung helfen ein goldenes Brett vor dem Kopf zu haben als Kugelfang.
    Das überlass ich aber mal trotzdem dem James Randi mit dem Pigasus Award. Als Kanadier hat er sicher auch mehr Freude daran.

  6. #6 tschill
    14. Mai 2011
  7. #7 Dr. Webbaer
    14. Mai 2011

    Das doitsche Vorhaben AKWs abzustellen und die Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen ebenfalls, ist auch ein klares Zeichen für das “Brett vor dem Kopf”.

    MFG
    Dr. Webbaer (dem sicherlich noch was einfallen wird auf D bezogen)

  8. #8 Dr. Webbaer
    14. Mai 2011

    Weiterer Vorschlag, das zentral-deutsche Bemühen um die EURO-“Rettung”, hier soll sadistischerweise auf die entsprechende Anti-Griechenlandkampagne der BILD verwiesen werden:
    http://www.bild.de/themen/ereignisse/griechenland-krise/nachrichten-news-fotos-videos-16927514.bild.html
    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/griechenland-krise/darum-kriechen-die-griechen-nie-aus-der-krise-17870626.bild.html (Old Webbaer’s Favorit zurzeit)

    SCNR
    Dr. Webbaer

  9. #9 Jürgen Schönstein
    14. Mai 2011

    @Rolak @s.s.t. @Karl Mistelberger
    Vielen Dank für die Nachhilfestunde 😉 Natürlich weiß ich, dass Wörterbücher die Übersetzung “blockhead” bevozugen – aber das heißt deshalb noch lange nicht, dass es passt. Nach zwei Jahrzehnten in den USA ist mein Sprachgefühl genug kalibiriert, um mich darauf verlassen zu können. Und “blockhead” ist in erster Linie mal die wörtliche Übersetzung von “Holzkopf” – und Ihr werdet zugeben, dass diese Metapher im Deutschen eben nicht genau das Gleiche ist wie das sprichwörtliche Brett vorm Kopf (letzteres ist ja etwas, was man potenziell entfernen könnte, während der Holzkopf durch und durch so ist). Außerdem ist “blockhead” viel zu sanft – dem Begriff fehlt der Biss und die Bissigkeit. Und die ist eher im “Schweinekopf” zu finden. Ich weiß, dass man auch mal Korinthen kacken muss 😉 und setze nun meine hinzu: Ich hatte geschrieben, dass es keine gute Entsprechung gibt.

  10. #10 rolak
    14. Mai 2011

    Nur von mir selber redend, Jürgen: Das sollte nicht einmal ansatzweise eine Beschwerde oder Verbesserung sein, sondern nur die Verwunderung über eine Kollision mit angelernten Beständen ausdrücken.

  11. #11 rolak
    14. Mai 2011

    {Wo zum Henker ist der letzte Satz hin?}
    (…)
    Deswegen bat ich ja auch um gestrenge Belehrung 😉

  12. #12 Dr. Webbaer
    14. Mai 2011

    Ließe sich vielleicht “Brett vor dem Kopf” mit “narrow-minded” oder “limited” angemessen übersetzen?

    Es geht doch um den eingeschränkten Sicht- oder Erkenntniskreis.

    MFG
    Dr. Webbaer

  13. #13 Schmidts Katze
    14. Mai 2011

    Erfreulich aus meiner Sicht, daß hier die Küddel des Braunbären bisher nicht kommentiert wurden.

  14. #14 Dr. Webbaer
    14. Mai 2011

    Man weiß halt noch nicht genau, was “Brett vor dem Kopf” eigentlich genau bedeutet. Ist womöglich Jesus referenziert mit “Den Splitter, der im Auge deines Bruders ist, den siehst du; aber den Balken, der in deinem Auge ist, den siehst du nicht. Wenn du den Balken aus deinem Auge gezogen hast, dann wirst du klar genug sehen; um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu ziehen.” oder der Ochse, der sein Sehbrett hatte oder der Schweißer mit seinem Sichtschutz?

    Man weiß es (noch) nicht, ist es ein Known Unknown (vs. Unknown Unknown)?

    MFG
    Dr. Webbaer

  15. #15 Jürgen Schönstein
    14. Mai 2011

    @Schmidts Katze
    Und dabei sollte es auch bleiben … 😉

  16. #16 Schmidts Katze
    14. Mai 2011

    Und auch das bedarf keiner Kommentierung.

  17. #17 Dr. Webbaer
    14. Mai 2011

    Scheinen ja alle hier ein Brett vor dem Kopf zu haben. :-)

    MFG
    Dr. Webbaer (nur der nicht!, iss aber auch kein Doitscher)

  18. #18 Evil Dude
    14. Mai 2011

    Ich plädiere für Möchtegern-Dr. Webbaer. Kein Thema, bei dem er nicht mit zahllosen und zugleich immer hirnlosen Kommentaren um etwas Aufmerksamkeit bettelt!

  19. #19 Jörg
    14. Mai 2011

    Pah also wir Kalifornier recylen! :)

  20. #20 Jürgen Schönstein
    14. Mai 2011

    @Jörg
    Wir Canterbrigians (so nennt man die Einwohner von Cambridge) ja auch, und zwar nicht schlecht. Aber da bleiben ja immer noch viele Millionen übrig …

  21. #21 Karl Mistelberger
    15. Mai 2011

    @Jürgen Schönsteinein

    pigheaded (=stupidly obstinate) beschreibt ja perfekt, was die GWUP eigentlich meint. EIn Brett vor dem Kopf haben dagegen bedeutet “etwas nicht sofort verstehen”. Wie sagt der Canterbrigian dazu? Gibt es da eine schöne Redensart, die das gleiche ausdrückt?

  22. #22 Dr. Webbaer
    15. Mai 2011

    EIn Brett vor dem Kopf haben dagegen bedeutet “etwas nicht sofort verstehen”.

    Das “noch” kann man hier gut weglassen, vgl. auch diese Erklärung.

    MFG
    Dr. Webbaer

  23. #23 s.s.t.
    15. Mai 2011

    @Jürgen Schönstein

    Es lag mir fern, Dir gegenüber besserwisserisch zu kommen. Deine Vita ist offensichtlich und ebenso ist es offensichtlich, dass Du mehr Ahnung von ‘amerikanisch’ hast als ich. Ich habe lediglich auf Linguee verwiesen, das häufig gute Übersetzungen in beide Richtungen anbietet.

    Grauenhafte Übersetzungen sind nicht selten und gute Übersetzungen sind alles andere als einfach (bitte den Thesaurus-Hinweis bedenken). Viele Redewendungen in beiden Sprachen haben nun mal nur unzureichende Entsprechungen, sicherlich auch ein Grund für die Lehnwörter in beiden Sprachen.

    Mein persönlicher Favorit aus der Thesaurus-Liste wäre “Fuckhead”, ordinär, beleidigend und trifft es damit ziemlich genau auf den Punkt.

  24. #24 Statistiker
    15. Mai 2011

    Kann es sein, dass der Webbär über eine Überproduktion radioaktiver Substanzen in sienem Hirn hat, die zu einer akuten Hirnschmelzte geführt haben? Anders lässt sich dieser Sermon nicht erklären…..

  25. #25 Dr. Webbaer
    15. Mai 2011

    @Statistiker
    Sie haben aber schon verstanden, dass es dem Webbaeren darum geht bei “Brett vor dem Kopf”-Wettbewerben nicht nur die reaktionär rückschrittlichen esoterischen Glaubensmengen bearbeitet zu sehen, sondern auch die moderne Esoterik, die ökologistisch, gutgemeint und scheinbar/anscheinend allgemein konsensfähig daherkommt, aber gerade auch deswegen einer angemessenen Bearbeitung bedarf?

    Nehmen Sie bspw. den spontanen, gefühligen und dezidiert doitschen Atomausstieg, der einigen ansonsten durchaus im Mainstream schwimmenden SB-Autoren säuerlichst aufgestoßen hat. – War da I.E. nicht auch ein wenig “Brett vor dem Kopf”? Unter anderem auch wg. angestrebter Klimaziele und so?

    MFG
    Dr. Webbaer

  26. #26 BreitSide
    15. Mai 2011

    Schmidts Katze· 14.05.11 · 16:14 Uhr

    Jo!

  27. #27 Bullet
    16. Mai 2011

    Hehe.
    Hier liegt Kacke im Blog.
    *blümchendecke.drüberleg*