Um nicht wieder bezichtigt zu werden, in einem Blog mit der Rubrik “Politik” politische Themen anzusprechen, wollte ich meine Gedanken zu den Ereignissen in Clausnitz eigentlich für mich behalten. Aber da sie mir seit 24 Stunden nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen, schreibe ich sie jetzt doch hin – schließlich bin ich fühle ich mich als Totalausländer immer irgendwie mit betroffen, wenn irgendwo Menschen alleine schon wegen ihrer Herkunft verachtet, bedroht oder ausgegrenzt werden (und das war, zumindest in jenen Jahren der Bush-Administration, als Deutschland nicht mit in den Krieg gegen Saddam Hussein ziehen wollte und plötzlich alles Deutsche als suspekt behandelt wurde, durchaus eine sehr persönliche Erfahrung). Doch was mich beim Betrachten der Bilder am meisten verstört, ist noch nicht mal der grölende Mob, und noch nicht mal dessen Missbrauch der einstmals durchaus ehrenwerten Feststellung, dass das Volk aus Menschen – also aus einem “wir” – besteht. Leider muss in so einem Volk ja auch Platz für Dumpfbacken und Ewiggestrige sein, selbst wenn man sich manchmal wünscht, dass sich das mit griffigen Lösungen ändern ließe… Auch das Bild vom Polizisten, der ein verängstigtes Kind mit Gewalt aus dem Bus zerrt, ist zwar erschreckend, aber angesichts dessen, was wir von der Staatsgewalt gewöhnt sind, nicht mehr überraschend genug, um als “unvorstellbar” zur Ausnahme deklariert zu werden. Die Erklärung der Polizei hingegen, dass die Flüchtlinge selbst schuld und daher auch Ermittlungen gegen sie notwendig seien, hätte ich vielleicht auf der Seite des Postillon (oder in den USA, der Onion) zu lesen erwartet…

Und das ist es, was mich am meisten erschreckt: Nicht die Akteure selbst, seien es nun die grölenden Dumpfbacken, die vermutlich nicht zu komplexerem Denken fähig sind, und noch nicht mal der Polizist, der seine Wut (vermutlich eher auf Flüchtlinge, die er beschützen muss, statt sich aufs entspannte Wochenende vorzubereiten, aber vielleicht doch sogar auf die Demonstranten – egal, Wut ist Wut) an einem kaum den Kinderschuhen entwachsenen Jugendlichen auslässt – die wissen’s vielleicht nicht besser, oder können nicht anders. Mich erschrecken die, die Zeit und Gelegenheit und eigentlich auch den ausreichenden Intellekt zum Nachdenken haben, und dennoch finden, dass das so sein muss. Und dass “wir”, das “Volk”, uns wehren müssen, weil ja sonst die Fremden unsere Werte gefährden. Welche Werte waren das nochmal? Toleranz, Gastfreundschaft, Besonnenheit, Hilfsbereitschaft, (nee, wohl nicht) Gewaltbereitschaft, Arroganz, Fremdenhass, Sturheit, Rechthaberei, vielleicht? Wenn solche Werte durch den Zuzug fremder Menschen gefährdet werden, dann kann ich nur sagen: Ja, bitte! Und bitte schnell!

flattr this!

Kommentare (171)

  1. #1 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    21. Februar 2016

    Ein chinesischer Fluch lautet: “Mögest Du in interessanten Zeiten leben!” Ich habe den Eindruck, die Zeiten können die nächsten Monate noch äusserst interessant werden.

  2. #2 sowhat
    21. Februar 2016

    Man(n) verflässt halt nicht gerne die Komfortzone.

    Falls sie eine Ahnung von Management haben, verstehen sie mich. Falls nicht, es bedarf erheblicher Anstrengungen um in Richtung Problemerkennung und -bewältigung zu gelangen. Anstrengungen die nicht vom gemeinen Staatsbürger zu erbringen sind, sondern von der Führung. Da haperts halt.

    Das Moto lautet nicht “wir schaffen das”, sondern “ich schaffe das”. Es ist die Aufgabe der Führung (ich würde Management sagen) den Weg aufzuzeigen, klar und deutlich, begleitet mit allen Mitteln des Controllings – nicht die Zahl der Flüchtlinge ist entscheidend, ihre menschwürdige Grundversorgung und Integration ist es.
    Mir schwant nichts Gutes. Ein grandioses Scheitern erscheint leider eher wahrscheinlich. Not (Flüchtlinge) und Elend (Politik) trifft sich.

    […] schließlich bin ich als Totalausländer immer irgendwie mit betroffen […]

    Entweder sind sie zu bescheiden oder polemisieren bewußt – ein echter Schönstein 😉
    Sie sind Ausländer in den USA mit sehr guten Sprachkenntnissen, Qualifaktion und haben zumindestens einen Job. Den Unterschied zu einem syrischen, irakischen oder afghanistanischen Flüchtling zu erkennen überlasse ich ihnen.

  3. #3 Jürgen Schönstein
    21. Februar 2016

    @sowhat
    Wenn Sie sich daran reiben, dass ich geschrieben habe “ich bin… betroffen” – bitteschön, das ließ sich leicht ändern. Betroffenheit war in diesem Fall als jenes (subjektive) Gefühl gemeint, wenn einem etwas zu Herzen geht.

    Und was meine Situation in den USA angeht: Ja, sicher besser als die eines Flüchtlings, aber diesen Status habe ich auch nie reklamiert. Doch ich bin ein Fremder, auch nach vielen Jahren, mit hörbarem Akzent und aus einem Land, das mit durchaus gemischten Gefühlen hier beobachtet wird (nicht ganz unähnlich dem, was Churchill von den Deutschen gehalten hat – sie seien “either at your throat or at your feet”). Und wenn ich die Sprüche von Trump oder auch Leuten wie Rush Limbaugh und Ann Coulter hören muss, dass Einwanderer (ein solcher bin ich tatsächlich) die Wurzel allen Übels sind – wie soll ich mich da nicht angesprochen und abgewertet fühlen?

  4. #4 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/01/27/der-biodeutsche/
    21. Februar 2016

    Der Betreiber der Unterkunft ist bei der AfD. Und heißt ‘Hetze’. Woher wussten die Demonstranten von dem Bus? Was reimt sich auf ‘Petze’?

  5. #5 AfD Wähler
    21. Februar 2016

    Ein interessanter Artikel, danke dafür.

  6. #6 Moreno
    21. Februar 2016

    Tja, die “Refugees Welcome Party” vom Sommer 2015 ist vorbei. Wenn sich die Kanzlerin, Regierung und Opposition als Handlanger der internationalen Schleppermafia geben und gegen den Willen des Volkes mehrfach die Verfassung brechen so liegen am Ende irgendwann die Nerven blank. Das soll die Ereignisse in Clausnitz nicht relativieren, aber zumindest erklären.

    @ Jürgen Schönstein, welche Qualifikationen und Sicherheiten mussten Sie den USA nachweisen um Ihre Greencard zu erhalten?

  7. #7 Thilo
    21. Februar 2016

    Da paßt wieder mal das Wort von der “Komikernation”. (Nicht zuletzt bei dem Beitrag von Moreno eben. Flüchtlinge müssen nirgendwo eine Qualifikation nachweisen.)

  8. #8 Sulu
    21. Februar 2016

    gegen den Willen des Volkes

    …nicht “des Volkes”, sondern ein paar leicht zu verunsichernder Rassisten Volksfetischisten.

    aber zumindest erklären

    Nichts erklärt das. Oder sind die Pogrome der letzten Jahrhunderte etwa auch nur irgendwie verständlich, weil Juden, Sinti, Roma etc. eben da waren, eigentlich aber nicht hergehörten?

  9. #9 Alisier
    21. Februar 2016

    Ich wünsche mir Folgendes:
    Wenn hier oder woanders jemand rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen tätigt, dann sollte es ihm oder ihr auch klar und schonungslos mitten ins Gesicht gesagt werden, dass er oder sie ein Rassist ist.
    Schluss mit dem “Ich bin kein Rassist, aber….”-Geschwätz.
    Steht gefälligst dazu, dass ihr Rassisten seid, und laviert und eiert nicht permanent rum.
    Nochmal: Ihr dürft alles sagen, aber nicht damit rechnen, dass eure notdürftig verschleierte Fremdenfeindlichkeit einfach so hingenommen wird.
    Ihr seid eine winzige Minderheit, die aber allen hier eine Menge Ärger macht. Dennoch werden wir selbstverständlich mit euch fertig, denn ihr habt alle Vernunft, alle Gesetze und alle Menschlichkeit und auch die Mehrheit gegen euch.
    Diese Gesellschaft ist stark genug, den Dreck, den ihr schleudert abzufangen und wieder wegzuwischen. Aber zu sagen, dass ihr Drecksäcke seid lasse ich mir nicht nehmen.

  10. #10 Sulu
    21. Februar 2016

    Komikernation

    So in etwa:

  11. #12 Tüp
    21. Februar 2016

    Vorweg, schöner Artikel.
    Aber irgendwie finde ich, dass ich die Polizei hier mal in Schutz nehmen muss.
    Also der Auftrag lautete die Flüchtlinge sicher in die Unterkunft schaffen.
    Dann steht da ein pöbelnder Mob und blockiert die Straße. Und der kaum den Kinderschuhen entwachsene ( vermutlich im jugendlichen leichtsinn) zeigt dem Mob den Mittelfinger und andere Gesten.
    Wie hätte die Polizei reagieren sollen?
    Den Bus zurückfahren? Dann gewinnen die Faschos.
    Den Jungen machen lassen und hoffen das nichts eskaliert? Dann hätte die Polizei gar nicht auftauchen brauchen.
    Den Beschluss durchsetzen, dass diese Menschen jetzt in die Unterkunft kommen? Ja. Und genau das ist passiert. Aber wenn sich der kleine weigert auszustellen was dann? Wie hätte der Polizist den sonst da raus holen sollen? Der Beamte hat unmittelbaren zwang angewendet und die Eskalationsstufen beachtet. Sagen Sie doch mal wie das ein amerikanischer Polizist geregelt hätte. Mit Taser? Pfefferspray? TränenGas im Bus? Da wären alle schnell gekommen.
    Alle reden von der “bösen” Polizei um davon abzulenken das deren Chef von seiner Chefin, eine total unüberlegte und im Rahmen der noch vorhandenen Infrastruktur, unmögliche Aufgabe bekommen hat.

  12. #13 Sulu
    21. Februar 2016

    Wie hätte die Polizei reagieren sollen?

    Den besorgten Mob vertreiben, z.B.

  13. #14 Ingo
    21. Februar 2016

    Ich muss sagen: ich schaeme mich auch.
    Und zwar dafuer das ich vor einigen Jahren nicht Frau Merkel gewaehlt habe.
    Im Laufe der aktuellen Entwicklung bin ich aber immer mehr zum Merkel-Fan geworden. Heute wuerde ich sie waehlen.
    Diese Frau riskiert ihre politische Laufbahn, weil sie an etwas richtiges glaubt. Sie wird nicht zu einem Schreihals, obwohl sie als Schreihals durchaus mehr politischen Gewinn machen wuerden. (Ihr bayrischer Kollege macht das vor).
    Ich glaube mittlerweile ist sie die einzige Stimme der Vernunft die im Marktplatz der Schreihaelse noch ueber geblieben ist,- und ich bewundere Sie dafuer, dass sie die Nerven behaellt.
    Ich denke ihr ist das politische Amt weniger wichtig als die Gewissheit das richtige zu tun.

    Nun,- auf der anderen Seite sehe ich natuerlich auch, wie sie dann in die Tuerkei faehrt, und versucht die dortigen Schreihaelse zu ueberreden doch bitte die Grenzen dicht zu machen, damit das Problem weiter weg ist, und eben nicht in Clausnitz.
    Aus den Augen,- aus dem Sinn.

    Vieleicht ueberlege ich mir das doch nochmal mit der naechsten Wahl.

    Angesichtes des Poebels in Clausnitz hoffe ich, dass ich nicht auch zum Schreihals werde und irgendwann fordere die DDR doch bitte wieder aus der BRD herauszuschmeissen,- denn ich will nicht mit diesen Leuten ein Volk sein.
    In jeden Konflikt werden sich die Gegner immer aehnlicher. Ich wuensche mir fuer mir selber ein bischen mehr Merkel-Gelassenheit.

  14. #15 Chemiker
    21. Februar 2016

    @Tüp

    Ich habe den Eindruck, Sie wollen diesem Jugend­lichen (der Opfer einer ag­gres­siven Hand­lung eines wilden Mobs wurde) mehr in die Pflicht nehmen als den Mob selbst.

    Es ist nicht die Aufgabe eines An­gepöbel­ten, zur De­eskala­tion bei­zutra­gen. Das wäre der Job der Polizei, und die soll sich dazu bitte an die Ver­ursacher des Pro­blems wenden.

  15. #16 Alisier
    21. Februar 2016

    Nun Ingo, ich denke, dass es nicht so sehr schwierig sein sollte, die Vollidioten von den Vernünftigen und Menschlichen zu unterscheiden. Und die Vollidioten sind auch in Sachsen eine Minderheit.
    Es ist wie es immer ist, wenn wir es mit Menschen zu tun haben: Gruppendenken ist Mist und hilft niemandem und Sippenhaft ist das Allerletzte.

  16. #17 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Herr Schönstein,
    wieso sind Sie in Deutschland Ausländer, wenn Sie als deutscher Staatsbürger Ihren Wohnsitz im Ausland haben?

  17. #18 Ingo
    21. Februar 2016

    @Alisier #16:
    > Es ist wie es immer ist, wenn wir es mit Menschen zu tun haben: Gruppendenken
    > ist Mist und hilft niemandem und Sippenhaft ist das Allerletzte.

    100% Zustimmung.
    Ich hoffe nur, dass ich diese Geduld behalte,- denn solche Anblicke schmerzen einfach.
    Leider sind die Schreihaelse immer lauter als die Vernuenftigen.
    Manchmal waere es schoen wenn die Vernuenftige Stimme zwischendurch sagt “ich bin auch noch da”

  18. #19 Basilios
    Kūsen Madōshi Kōhosei no Kyōkan
    21. Februar 2016

    @ingo
    Mir geht es ähnlich wie hier in diesem Artikel beschrieben: Zum Merkel-Fan mutiert
    http://www.jetzt.de/politik/sympathie-fuer-die-isolierte-angela-merkel

    Ansonsten kann ich Alisier nur unterstützen: Auch in Sachsen gibt es durchaus eine Mehrheit von Menschen, die keine dumpfen Rassisten sind.

  19. […] Drüben bei GeoGriffitico beschäftigt sich Jürgen gerade auch mit unseren Werten: […]

  20. #21 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Thilo,
    Komikernation ? Dies befürchtete doch 2012 die Kanzlerin, falls die “Beschneidung” aus religiöser Vorstellung nicht möglich wäre. Gottlob unserer tüchtigen Kanzlerin und ihrer Paladine konnte damals die Komikernation verhindert werden.
    Wo hat Moreno etwas von Flüchtlingen und Qualifikation geschrieben ? (1)

    1.Lesekompetenz: Beim Verstehen, Interpretieren und Bewerten von Texten erreichten die deutschen Teilnehmer leicht unterdurchschnittliche Werte und landeten auf Platz 15 von 23. PIAAC-Studie der OECD

  21. #22 Sulu
    21. Februar 2016

    Wo hat Moreno etwas von Flüchtlingen und Qualifikation geschrieben ?

    Lesekompetenz: leicht unterdurchschnittliche Werte

    q.e.d.

  22. #23 Alisier
    21. Februar 2016

    @ Anderer Michael
    Diese kleinen Sticheleien bringen in einer echten Diskussion nicht besonders viel.
    Sag doch bitte offen, welche Position du vertrittst. Mit offenem Visier diskutiert es sich wesentlich besser.

  23. #24 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    “Gewaltbereitschaft, Arroganz, Fremdenhass, Sturheit, Rechthaberei”
    Herr Schönstein, Sie haben recht, wenn solche Werte gefährdet werden würden, würde ich auch ja bitte sagen, aber ziemlich sehr schnell.

    Dann bräuchte man vieleicht so etwas wie nachfolgend nicht mehr lesen:

    “Mit der übelsten Art von politischer Korrektheit verlegten sich viele Linke auf alle möglichen Strategien, um die Konturen des Skandals zu verwischen: ……

    Statt die schöne Seele zu spielen und in solchen Aussagen die Vorboten eines neuen europäischen Rassismus zu sehen, sollten wir einen kritischen Blick auf uns selbst werfen und uns fragen, inwieweit unser eigener abstrakter Multikulturalismus zu diesem traurigen Stand der Dinge beigetragen hat. “

  24. #25 Alisier
    21. Februar 2016

    Jaja, der Multikulturalismus…..hätte es doch bloß die Völkerwanderung nie gegeben! Und dann die ganzen naiven Linken……es ist echt ein Kreuz, wie ich immer zu sagen pflege.

  25. #26 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Sulu richtig!
    Quod erat demonstrandum.
    Moreno fragt Herrn Schönstein nach Qualifikation und Sicherheiten für die Greencard in den USA. Thilo kontert mit Komikernation und der Bemerkung Flüchtlinge müssten nirgendwo eine Qualifikation nachweisen. Das war nicht Inhalt der Frage von Moreno.

  26. #27 Sven Bergmann
    Hamburg
    21. Februar 2016

    Der logische Gedankensprung, wie durch mehr Flüchtlinge und Zuwanderung Fremdenfeindlichkeit “gefährdet” würde, entgeht mir.

    Nur zur Info empfehle ich einen Blick auf die parteipolitische Landkarte Europas und deren Verschiebungen des letzten Jahres. Auf der die deutschen Vertreter des Merkelschen Diktums nicht nur böse auf der Verliererseite sondern komplett isoliert stehen.
    Alles Irre ausser Mutti?

    Wer hemmumgslos polarisiert und alles nach rechts diffamiert, was einem nicht in den Kram passt, braucht sich nicht zu wundern, wenn es mit den ethisch Desensibilierten und Minderbemittelten hässlich wird. Haudrauf-Parolen wie die des Autors haben kräftig dazu beigetragen.

    Denn die lieben Linken und Grünen haben null Konzept, was man denn nun mit den ganzen bösen (gefühlten) Nazis machen soll, denn reden will man ja nur in Form von Beschimpfungen mit ihnen.
    Ausweisen geht nicht, ihnen den Schädel einzuschlagen ist eine nicht so ganz verfassungskonforme Position der Antifa und…
    tja, mangels Konzept zetert man dann einfach weiter.

  27. #28 Alisier
    21. Februar 2016

    Moreno ist hier seit Monaten als Scharfmacher unterwegs, und wer dies ignoriert, wird dafür wohl Gründe haben, denke ich. Selektives Ausblenden und Uminterpretieren von Aussagen fällt aber auf, weil es hier dann doch ein paar Kommentatoren mit Lesekompetenz gibt.

  28. #29 Alisier
    21. Februar 2016

    Es ist nicht diffamierend, wenn man jemanden einen Rassisten nennt, der rassistische Äußerungen tätigt.
    Und rechts-links Rhetorik funktioniert weder hier noch anderswo. Und Merkel war hier auch nicht Thema.
    Also, Sven Bergmann, wo ist das Argument?

  29. #30 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Alisier
    “Drecksäcke,Vollidioten”.
    Das versteht du unter offenem Visier. Wie wäre es mit Argumenten (1) ?

    1. Ich weiß. Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Von einer anklagenden Hand mit ausgestreckten Zeigefinger weisen drei Finger auf dich zurück oder so ähnlich. Also, als Unschuldslamm sehe ich mich auch nicht.

  30. #31 Alisier
    21. Februar 2016

    Ja, genau das verstehe ich auch unter offenem Visier. Es nützt nämlich gar nichts, gefährliche Scharfmacher mit Samthandschuhen anzufassen. Sonst denken sie noch, sie könnten Menschen und nicht nur Häuser verbrennen, ohne dass jemand einzugreifen gedenkt.

  31. #32 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Zur Polizei.
    Hat diese meiner Meinung falsch gehandelt? Wahrscheinlich ja. Platzverweise wurden mit höhnischen Gelächter quittiert. Die Polizei hat keine Autorität gehabt.
    Machen wir uns bitte nichts vor. Rechtsfreie Räume gibt es tagtäglich, bei politischer und krimineller Gewalt. Das Vertrauen des Bürgers in den Staat ist unabhängig von der aktuellen Flüchtlingssituation immer weiter sinkend. Die Polizei ist häufig überfordert und nicht selten beliebiger Prügelknabe.

  32. #33 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Alisier.
    zu 31 gebe ich dir im Prinzip recht. Aber nicht jeder,der nicht auf deiner Linie liegt, ist automatisch ein Scharfmacher,der Häuser anzündet und Menschen verbrennt. Kannst du wirklich unterscheiden?
    Und zum Glück ist nicht jede Linke/jeder Linker so wie du den Anschein gibst zu sein. (1)

    1 Ich drücke mich vorsichtig aus, weil ich dich wirklich nicht diffamieren möchte und letztendlich kann meine Einschätzung vollkommen verkehrt sein. Aber so ist eben der Eindruck, den du bei mir vermittelst.(manchmal!)

  33. #34 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    zum offenen Visier:
    mit dem Artikel kann ich nicht viel anfangen. Er ist ohne wesentlichen tieferen Inhalt und eine p.c. Worthülse.
    Die Reaktionen auf leichte Kritik verlaufen nach dem uniformen Muster. Ich zitiere Hartmut Krauss, der viel besser formulieren kann als ich:
    ” Das zunächst in den USA in Anschlag gebrachte Konzept der PC im Besonderen hatte ursprünglich und vordergründig das zunächst durchaus progressive Ziel, negative (pauschal herabsetzende, entwürdigende und beleidigende) Redeweisen gegenüber Minderheiten, nichtweißen Amerikanern (Rassismus) und Frauen (Sexismus) zu kritisieren und aus dem öffentlichen Diskurs zu verdrängen. Doch jede gut gemeinte Absicht, die ihre selbstkritische Kontrolle verliert, zum Dogma erhoben wird und nach der Logik der einfachen Negation verfährt, kann überdreht werden und in ihr Gegenteil umschlagen. Auf diese Weise kann auch der berechtigte Kampf gegen Diskriminierung relativ leicht in eigentätige Diskriminierung umschlagen. “

  34. #35 Moreno
    21. Februar 2016

    Den ganzen Merkel-Fans und “wir schaffen das” Gläubigen empfehle ich das Interview mit dem Migrationsforscher Paul Collier aus Welt Online:

    Paul Collier :”Deutschland gefällt sich offensichtlich in der Retterrolle. Aber es grenzt an keines der Krisen- oder Kriegsländer. All diese Menschen, die zu Ihnen kommen, haben sich aus sicheren Drittstaaten auf den Weg gemacht. Deutschland hat keinen einzigen Syrer vor dem Tod gerettet. Im Gegenteil: Deutschland hat trotz bester Absichten eher Tote auf dem Gewissen. Die Sache ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Viele Menschen haben Merkels Worte als Einladung verstanden und sich danach überhaupt erst auf den gefährlichen Weg gemacht, haben ihre Ersparnisse geopfert und ihr Leben dubiosen Schleppern anvertraut.”
    http://www.welt.de/wirtschaft/article151603912/Ist-Merkel-schuld-an-Fluechtlingskrise-Wer-sonst.html

  35. #36 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Die Zitate bei Kommentar 24 stammen von Slavoj Žižek (1), die er im Zusammenhang zum ” Rochdale sex trafficking gang ” Skandals von sich gab.

    1. Wohl auch eher politisch links einzuordnen, oder ?

  36. #37 Peter Eumel
    21. Februar 2016

    @Moreno,

    was Herr Paul Collier schreibt, ist nur teilweise richtig und sehr stark vereinfacht.
    Angela Merkel hat die unhaltbaren Zustände von Flüchtlingen in Griechenland, an der ungarischen Grenze und in Ungarn zum Anlass genommen, diesen die Aufnahme in Deutschland zu gewähren.
    Das heißt, diese Flüchtlinge waren schon lange unterwegs, bevor es zu dieser Entscheidung kam.
    Was man ihr vorwerfen kann und das muß man dann fast allen Politikern in der EU vorwerfen, daß sie nicht schon lange vorher eine Einwanderungs- und Asyllösung EU-weit in Angriff genommen haben.
    Für den Krieg in Syrien ist die Kanzlerin nicht verantwortlich, für die desolate wirtschaftliche Lage in Afrika auch nur marginal.
    Vielleicht hätte sie damals mehr betonen sollen, daß die ganze Aktion einmalig sein soll. Aber hinterher ist man immer schlauer.
    Seehofer und Konsorten haben aber innerdeutsch eher zur Spaltung der Nation als zur Lösung der Probleme beitragen.
    Hinzu kommt die Desolidarisierung innerhalb der EU, die vielleicht sogar zum Auseinanderbrechen führt, wenn nicht die wirtschaftlichen Vorteile doch noch zur bindenden Klammer werden.
    Insgesamt gehen wir interessanten Zeiten entgegen.

  37. #38 Moreno
    21. Februar 2016

    @ Peter Eumel

    wie kam es denn zu den Zuständen in Ungarn im Sommer 2015. Die “Flüchtlinge” wollten sich dort nicht registrieren lassen, da sie nach Österreich, Deutschland und Schweden weiter wollten. Flucht wird als “wünsch dir was” verstanden.

  38. #39 Alisier
    21. Februar 2016

    @ Anderer Michael
    Wenn ich dich meine, dann mache ich das deutlich.
    Und wieso der Eindruck entsteht, ich würde jeden, der nicht auf meiner “Linie”(was immer das sein soll) wegbeißen wird wohl dein Geheimnis bleiben.
    Jürgen Schönstein war deutlich, und ich war deutlich, dass es nicht tolerierbar ist, wenn Menschen wegen ihrer Herkunft oder sonstwas, das sie nicht ändern können, angegriffen werden. Wenn das für dich links ist, dann kann ich dir nicht helfen und würde dich der extremen Rechten zuordnen.
    Diese Zuordnungen gehen aber nicht nur mir auf den Keks, und es geht mir auch auf den Keks, dass wirklich immer eine Merkel- und Islamdiskussion vom Zaun gebrochen wird.
    Bitte nochmal Jürgen Schönsteins Artikel lesen, damit klar wird, worüber er geschrieben hat, und worüber nicht.

  39. #40 Alisier
    21. Februar 2016

    Und ich unterhalte mich nicht mit offensichtlichen Fremdenfeinen. Das bringt nämlich erfahrungsgemäß gar nichts. Nicht wahr, Moreno.

  40. #41 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Alisier
    “dass es nicht tolerierbar ist, wenn Menschen wegen ihrer Herkunft oder sonstwas, das sie nicht ändern können, angegriffen werden. ”
    Es ist bestimmt kein linkes Privileg eine solche Aufassung zu haben. Wenn du das ernst meinst, was du sagst, beschäftige dich mal mit der deutschen Rechtsanwältin Seyran Ateş und ihren Erfahrungen.

  41. #42 Moreno
    21. Februar 2016

    @ Alisier 40

    warum sollte es mich interessieren mit wem Sie NICHT in Diskussion treten wollen?

  42. #43 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Ich, der deiner meiner Meinung nach den extremen Rechten zuzuordnen sei (unter bestimmten Umständen) schlage die deutsche Rechtsanwältin Seyran Ateş als nächste Bundespräsidentin (1)vor.
    Frau Ates ist kurdisch/türkischer Herkunft, die Religion ist mir nicht bekannt, falls islamisch für mich bei ihr ohne Bedeutung.

    1. Ignaz Bubis wäre für mich zu seiner Zeit auch ein guter Bundespräsident gewesen.

  43. #44 Moreno
    21. Februar 2016

    @ Anderer Michael

    Leute wie Alisier wissen doch gar nicht was politischer Extremismus ist.

    “Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz definierte im Jahr 2000 Extremismus in Form einer definitio ex negativo als „fundamentale Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaats“.[3] Darunter fallen für ihn alle Bestrebungen, die sich gegen den „Kernbestand“ des Grundgesetzes bzw. der FDGO insgesamt richten.”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Extremismus

    Hier müsste Alisier Ihnen nachweisen, dass Sie gegen den Kernbestand des Grundgesetzes sind, wenn er/sie sich nicht lächerlich machen möchte.

  44. #45 lindita
    21. Februar 2016

    Ich finde, Politiker werden gehetzt. Es ist nicht leicht rechtzeitig etwas erkennen zu können, wenn ein medialer Druck auf einem anderen Thema liegt. Z.B. war es zu der Zeit Griechenland. Das Problem mit Griechenland ist nicht gelöst und teilweise vergessen und Flüchtlingspolitik kommt auch zu spät.

    Arabischer Frühling. Zwar wurde über Konsequenzen ganz offen geredet, aber von Politikern wurden sofort Positionen verlagt.

    Ukraine. Deutschland hat sich klar positionieren müssen. Auf dem Maidan waren deutsche Politiker präsent und Medien wieder mal alles auf “Demokratie muss unterstützt werden” eingestimmt.

    Wie gehetzt sind unsere Politiker? Wie können sie unter einem Druck der Öffentlichkeit u. a. Druck der Medien klar denken können? Politiker werden mit unseren Werten unter Druck gesetzt. “Demokratie” als Wert ist ein unglaublicher Druckmittel geworden, der verteidigt werden muss und zwar immer und überall. Ständig werden bewaffnete Konflikte angezettelt, oder beginnende Konflikte durch uns angefeuert anstatt von Anfag an zu deeskalieren. Der Westen nimmt sich nichts, er MUSS diese bescheuete “Demokratie” ständig hochhalten, obs passt oder nicht.

    Warum müssen unsere Politiker ständig irgendwelche Probleme anderer Länder lösen, wenn man bei sich selbst noch nicht dort angekommen ist, wo man hin wollte? EU ist noch total unfertig, was interessiert uns Libyen? Mach erst das Eine ferig, dann das Andere.

    Es wird lange keine Politik mehr aktiv gemacht. Die Politiker sind da, um schnell zu reagieren.

    Ich stelle mir eine “Tetris” Spielpartie vor. Irgendwo wurde nicht aufgepasst und die Blöcke stappeln sich jetzt mit hoher Geschwindigkeit unordentlich aufeinander. Bis es Game Over heisst.

  45. #46 Anderer Michael
    21. Februar 2016

    Alisier.
    Unsere Freiheit und unsere Werte sind von vielen Seiten bedroht. Von Rechts – und Linksradikalen, Manchesterkapitalisten usw., manchmal auch von den christlichen Kirchen (also ich will nicht übertreiben). Diese kann man kritisieren, man macht sich keine Freunde in diesen Gruppen damit. Aber den Faschismus des 21.Jahrhunderts, den Islamismus, wenn du den kritisierst, bist du bei vielen Linken unten durch. Und du bist ein Beispiel dafür

  46. #47 Alisier
    21. Februar 2016

    @ Anderer Michael
    Ich möchte dich eben NICHT der extremen Rechten zuordnen, so wie du meinst mir und anderen immer wieder Linkssein vorzuwerfen.
    Argumentieren ist Trumpf, nicht zuordnen.

  47. #48 Moreno
    21. Februar 2016

    @ lindita: “Ich stelle mir eine “Tetris” Spielpartie vor. Irgendwo wurde nicht aufgepasst und die Blöcke stappeln sich jetzt mit hoher Geschwindigkeit unordentlich aufeinander. Bis es Game Over heisst.”

    Eine sehr anschauliche Metapher, wie ich finde.

  48. #49 Jürgen Schönstein
    21. Februar 2016

    @Moreno
    Da war doch mal was mit Flüchtlingen, die via Ungarn nach Deutschland kamen… im Sommer 1989. Seltsam, das…

  49. #50 Moreno
    21. Februar 2016

    @ Jürgen Schönstein

    ein völlig sinnfreier Vergleich. Ein durch Sozialismus geteiltes Deutschland mit “Flüchtlingen” aus Syrien zu vergleichen. Nein die Ossis sind 1989 nicht in die weite Welt geflohen, sondern dort wo ihre Heimat ist.