Da denkt man, der Frühling ist schon da, freut sich auf wärmeres Wetter, und dann macht man morgens die Tür zum Garten auf und sieht das:
Eingeschneit
Ein guter halber Meter Neuschnee, und in manchen Ecken sogar mehr als ein Meter. Das fand der hier natürlich besonders amüsant:
IMAG0769
Aber Schnee hin, Schneemann her – die Zeichen, dass der Frühling da ist, sind hier in den Berkshire-Bergen von Massachusetts überall zu sehen. Denn sobald die Ahornbäume aus ihrem Winterschlaf erwachen, werden sie angezapft. Der dünnflüssige Baumsaft, der reich an Zucker ist, wird in Eimern aufgefangen:
IMAG0789
Das geht zwar kaum schneller als ein tropfender Wasserhahn:

Aber bei vielen Eimern kommt im Laufe des Tages doch eine ganze Menge an Ahornsaft zusammen. Und der wird dann in “Sugar Houses” wie dem hier abgebildeten zu Sirup eingekocht:
IMAG0790
Und in solchen typischen Flaschen (die leider heute aus Plastik sind, auch wenn sie den Anschein von Tonkrügen erwecken sollen), ist der dicke Ahornsaft dann praktisch in jedem Haushalt zu finden:
IMAG0796
Und falls jetzt jemand denkt: Ahornsirup, pfft, na und? will ich nur an den großen Ahorsirup-Diebstahl im vergangenen Jahr erinnern – bei dem, eher nebenbei, auch die kanadischen Praxis publik wurde, Ahornsirup in großen Mengen zu Bunkern, um die Weltmarktpreise – a la Opec – künstlich hoch zu halten. Und das ist keine Kleinigkeit: Mit einem Preis von mehr als 30 Dollar pro Gallone (umgerechnet gute sechs Euro pro Liter) ist der Ahornsaft, auf die Mengeneinheit bezogen, etwa zwölfmal teurer als Erdöl.

flattr this!

Kommentare

  1. #1 Regina
    11. März 2013

    Hallo Jürgen, Dein erstes Bild erinnert mich an unsere “Fensterblicke”-Initiative. Meine Höflichkeit lässt es nicht zu, einfach unsere Initiativen Seite zu verlinken. Wenn Du einverstanden bist, dann schon. By the way: Ahornsirup gehört seit Jahren zu unserer Standard-Haushaltsausrüstung ;-), mmmhhh.

  2. #2 Jürgen Schönstein
    11. März 2013

    @Regina
    Fensterblicke? Das macht mich neugierig: rein, oder raus?

  3. #3 Regina
    Bregenz
    11. März 2013

    Hallo Jürgen, Fensterblicke raus: http://www.fensterblicke.at und Fb: goo.gl/Af7EF
    Meine Freundin und ich sind gehbehindert und freuen uns über schöne Fensterblicke, weil: in die Berge kommen wir nicht mehr so einfach. Das Kopfbild auf der HP ist mein Blick vom Küchentisch in die Schweizer Berge, davor liegt Liechtenstein und dahinter der Walensee. Es ist hier nicht alles so weitläufig wie in den USA …

  4. #4 Susanne Kayser
    6. April 2013

    Ich bin neidisch auf diesen herrlichen blauen Himmel!
    Es ist lange her, das ich so etwas sah!
    Ein Winter kann viel Schnee und klirrenden Frost bringen, wenn es zumindest ab und zu mal aufklart.

  5. [...] Susanne Kayser bei Draußen, wie in “hier geht’s nicht nach …” [...]