Something is rotten …

Im “Wissenschaftsfeuilleton” konnte man in den letzten Wochen eine absurde Kampagne gegen E.-P.Fischer, Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Konstanz, verfolgen. Anlaß ist offenbar sein Buch “Einstein für die Westentasche”, eine populärwissenschaftliche Darstellung der Relativitätstheorie.

Wortführer dieser Kampagne ist ein OStR Peter Rösch aus Bruchsal bei Karlsruhe, ehemaliger Vorsitzender der umstrittenen “Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaftlichen Physik”. In einem Leserbrief fragt er zum Beispiel:

Gibt es denn hier wirklich keinen in Amt und Würden, der dem Beamten des Landes Baden-Württemberg, Herrn Professor Dr. Fischer, bei seinem gewiß nicht leicht fallenden, aber umso dringlicher anstehenden Mea Culpa beistehen würde?

Fragt irritiert
OStR Peter Rösch

Wer ist dieser OStR Peter Rösch?

Zunächst einmal ist er Autor des Buches “Ich war Einstein”, eine Darstellung abwegiger Verschwörungstheorien zur Entstehung der Relativitätstheorie.

“Relativ kritisch” hat Herrn Rösch und seinen wissenschafts-geschichtlichen Theorien letzte Woche (aus Anlaß seiner Abwahl als GFWP-Vorsitzender) einen relativ kritischen Artikel gewidmet.

Ich muß gestehen, daß ich mich nicht dazu durchringen konnte, für das Buch auch noch 25 Euro auszugeben. Deshalb gibt es hier keine Original-Zitate aus dem Buch, sondern nur ein Zitat aus der Buchankündigung in Raum&Zeit 93/1998:

i-fc1e6ebbd511325709e6a2fa360d5caf-Vitrine.jpg

http://www.relativ-kritisch.net/kritiker/ostr-peter-roesch-ich-war-vorsitzender

warum der Elektrophysiker Paul Drude kurz nach Veröffentlichung der Einsteinschen Arbeit sterben mußte … diese Zusammenhänge sind säuberlich recherchiert und jetzt in einem auf Veröffentlichung wartenden Buchmanuskript verständlich dargestellt

und ein Zitat aus einer Antwort von OStR Rösch auf einen Artikel in der FAZ:

Die logischen Brüche der Theorie sind seit ihrem Bestehen Gegenstand unwiderlegter Kritik. Ein Beispiel ist die Undefiniertheit des benutzten Terms “c + v”.
Hintergrund der RT-Genese ist ein atheistischer Sabotageakt gegenüber der Zeitschrift des Kreationisten, Staatsprotestanten und wilhelminischen Lieblings Max Planck.
Die RT wurde von dessen persönlichem Erbfeind, dem deutschen Mathematiker Ferdinand Lindemann, Erforscher der Zahl Pi, in der Arbeit “Zur Elektrodynamik bewegter Körper” ausformuliert. Sie beruht auf der Analyse des Michelson-Versuchs. Unter dem Signum des unbedarften A. Einstein – geboren am Pi-Day – gelangte der Aufsatz 1905 ausgerechnet zum Fest des Erzengels Michael in die Postfächer der Institute. Die Juden feierten Rosch Haschana des Jahres 5.666, gezählt seit der Erschaffung der Welt, ein “Wunderjahr” (Newtons Theorie war a.D. 1666 entstanden). Es war eine einmalige Gelegenheit für den Coup. – Der Mittelsmann in der Redaktion der “Annalen der Physik”, Paul Drude, kam dann kurz nach der Veröffentlichung der dubiosen Schrift unter ungeklärten Umständen ums Leben. Lebendig geblieben ist jedoch bis heute die Stützung des seit dem Kaiserreich vertuschten Menschheitsbetrugs.

OStR Rösch in der FAZ vom 9.12.

Und, ohne Bezug zum Thema, aber doch von Interesse für die weltanschauliche Einordnung:

Die Kirche ist nicht zuletzt Bewahrerin der Erinnerung daran, mit welchen Mitteln der Kreuzestod Christi betrieben wurde.

OStR Rösch in einem Artikel für kreuz.net

Man mag das alles (und selbst die Kampagne gegen Prof. E.P.Fischer) als abwegige Einzelmeinung eines verwirrten Geistes abtun.

Zu einem veritablen Skandal wird diese Geschichte m.E. aber dadurch, daß OStR Rösch seine Verschwörungstheorien auch in der Schule verbreitet.
Das Bild rechts (mit freundlicher Genehmigung von K.Hilpolt und RelativKritisch) zeigt einen Schaukasten in der Balthasar-Neumann-Schule in Bruchsal, in dem OStR Rösch seine Theorien vorstellt.
Nach eigenen Angaben finden diese auch Eingang in den Unterricht und seine Schüler können das Buch zum Vorzugspreis von 20 Euro erwerben.

i-ce40ccf310504d93e176b2fbfc490f2c-floor_plan.png


Geschossplan der Balthasar-Neumann-Schule mit Standort des Schaukastens.

(Mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt von Hans M.)

i-fc1e6ebbd511325709e6a2fa360d5caf-Vitrine.jpg
Die Vitrine mit dem Buch „Ich war Einstein” von OStR Peter Rösch in der Balthasar-Neumann-Schule in Bruchsal, an der Rösch als Fachlehrer tätig ist.

i-fc1e6ebbd511325709e6a2fa360d5caf-Vitrine.jpg

http://www.relativ-kritisch.net/kritiker/ostr-peter-roesch-ich-war-vorsitzender

Kommentare (88)

  1. #1 Jörg
    16. Dezember 2009

    Den Prof. oder Dr. vor sich hertragen wie der Feldwebel seine Schulterklappe ist ja schon peinlich genug, und oft genug ein Zeichen dass er eben seinen Titel als Autorität gebraucht weil keine Substanz da ist. Aber OStR…au Backe…das ist so wie wenn der Obergefreite mit seinem Titel begründet warum er befähigt ist die NATO-Strategie für Afghanistan neu zu ordnen…

  2. #2 Jörg
    16. Dezember 2009

    Den Prof. oder Dr. vor sich hertragen wie der Feldwebel seine Schulterklappe ist ja schon peinlich genug, und oft genug ein Zeichen dass er eben seinen Titel als Autorität gebraucht weil keine Substanz da ist. Aber OStR…au Backe…das ist so wie wenn der Obergefreite mit seinem Titel begründet warum er befähigt ist die NATO-Strategie für Afghanistan neu zu ordnen…

  3. #3 Jörg
    16. Dezember 2009

    Den Prof. oder Dr. vor sich hertragen wie der Feldwebel seine Schulterklappe ist ja schon peinlich genug, und oft genug ein Zeichen dass er eben seinen Titel als Autorität gebraucht weil keine Substanz da ist. Aber OStR…au Backe…das ist so wie wenn der Obergefreite mit seinem Titel begründet warum er befähigt ist die NATO-Strategie für Afghanistan neu zu ordnen…

  4. #4 Karl Mistelberger
    16. Dezember 2009

    Einstein hat immer schon Reaktionen der seltsamsten Art provoziert:

    Dale Peck Reviews Einstein’s Latest

    Pedestrian crap. Albert Einstein’s “General Theory of Relativity” (Annalen der Physik, Leipzig: Verlan Von Johann Ambrosius Barth, 1916) is crap. It’s oblique, it’s opaque, it’s bloated with transparent effort. Salted, sanctimonious effort. I literally fidget turning
    the pages. Einstein is the worst physicist of his generation.

    http://scienceblogs.com/worldsfair/2009/12/9_einsteins_latest_in_review_t.php

  5. #5 rolak
    16. Dezember 2009

    Das mit dem “Leserbrief” hatte mich doch etwas verwirrt in dieser morgendlichen Stunde: In welchem Wissenschaftsfeuilleton? Bei der FAZ gab es zu Rösch/Fischer nur die entsprechenden biathletischen Treffer… Doch dann dämmerte es, es geht um =»das von SB, und einen Kommentar, nicht Brief.

    Abgesehen von der Schulerinnerung (wir hatten auch Phywes Einzylinder) bleibt aus reiner Neugier noch eine Frage: Was bitte ist hinter der Lupe zu lesen? Auch bei dem ‘großen’ =»Bild ist nur ein “War” und “muß” zu erahnen – und ob ich demnächst ins Spargelstädtchen komme…

    Die vertretene Weltanschauung zusätzlich einordnend ist imo im selben Kreuzartikel die Klassifizierung von “faschistisch” als <Hetzfloskel> statt politischer Einordnung.

  6. #6 MountainKing
    16. Dezember 2009

    Vor einigen Jahren war bei Mazain2000plus noch ein PDF mit einem Artikel von Rösch zu finden, der seine “These” im Kern bereits enthielt und auch sehr anschaulich darlegt, auf welche Art und Weise er zu seinen Schlüssen kommt. Ich hatte das in einem Posting hier skizziert:

    http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=809&page=10

    Leider ist das PDF nicht mehr im Netz aufzufinden und anscheinend auch nicht mehr auf meiner HD. Ich habe mir danach Röschs Buch auch noch per Fernleihe besorgt und kann zumindest aus meiner Sicht sagen, dass der darin gepflegte Umgang mit historischen Quellen bzw. die Erfindung derselben durch die “Entdeckung” geheimer Botschaften auf Gemälden, in Fußnoten und Randbemerkungen für Fachleute und Laien durchaus belustigend sein mag, aber natürlich völlig unsinnig ist.

  7. #7 Bruchsaler
    16. Dezember 2009

    In der Tat ein Skandal. Zu einem Fall für die Schulaufsicht wird diese Story, wenn man bedenkt, dass Rösch sich in seinem Raum & Zeit Artikel 93/1998 als Klon des Antisemiten und Faschisten Philipp Lenard abbilden lies. Dermassen dreist und unverblümt seine weltanschauliche Gesinnung zum Besten zu geben schlägt dem Fass den Boden aus. Es ist unfassbar, dass dieser Rösch überhaupt noch an einer deutschen Schule unterrichten darf.

  8. #8 iceman
    16. Dezember 2009

    Wer auf Kreuz.net schreibt tickt doch sowieso nicht ganz sauber…

  9. #10 Thilo
    16. Dezember 2009

    @ Titus:
    Ehrlich gesagt finde ich es schon fast zuviel Anerkennung für Peter Rösch, wenn man seine abwegigen Verschwörungstheorien auf eine Stufe stellt mit den vergleichsweise seriösen Kritikern, um die es in dem verlinkten Wikipedia-Artikel geht.

  10. #11 ff
    16. Dezember 2009

    Ist die Sache irgendwie im Bezug “deutsche Physik” einzuordnen und wenn ja, wie genau?

    Es bedarf jedenfalls einer Einordung dieser Esoterik.
    So weiss man nicht genau, exponieren darf sich jeder, auch im Schuldienst, sofern den Anforderungen genüge getan wird.

    So manch einer hat seinerzeit bornierte Lehrer und deren (oft link(sextemistisch)e) Vorträge aushalten dürfen/können.
    Zumindest geistig rege scheint der Kollege ja zu sein.

    ff

  11. #12 Titus
    16. Dezember 2009

    @Thilo

    Die Links waren ja auch als GEGENBEISPIELE zu den sogenannte “historischen Untersuchungen” von Rösch gedacht.
    Dabei ist Rösch nicht der Erste, der solche Verschwörungstheorien verbreitet (siehe z.b. den Abschnitt “Plagiatsvorwürfe bzw. Prioritätsdiskussionen” im Kritik-Artikel). Die Taktik ist dabei immer dieselbe: Wenn man mit der Kritik an der RT nicht weiterkommt, versucht man eben Einstein persönlich zu diffamieren, indem man z.b. seine Urheberschaft anzweifelt oder ihn zum Plagiator stempelt.

  12. #13 Max Feierabend
    17. Dezember 2009

    @ff

    Zumindest geistig rege scheint der Kollege ja zu sein.

    Woran machen Sie das fest? Pädagogen, die nach 14 Uhr bereits ihre private Verschwörungstheorie als Unterrichtsvorbereitung ausleben, sollte man zum Gutachter schicken, um ihre Dienstfähigkeit überprüfen zu lassen. Aber in Bruchsal scheint man den OStR gewähren zu lassen, wie anders kann man diesen Schrein interpretieren? Rösch vertickt sein Machwerk zum Vorzugspreis an seine Schüler. Halten Sie diese subventionierte Indoktrinierung für normal?

    Ist die Sache irgendwie im Bezug “deutsche Physik” einzuordnen und wenn ja, wie genau?

    Sie sind selbst Pädagoge? Dann haben Sie doch ausreichend Zeit, Ihrer Frage nachzugehen. Ein heißer Tipp: Peter Rösch, 20.05.2006, 12:25

    Und noch mal ganz klar: Insbesondere Lenard halte ich für einen Mann mit grandiosem physikalischem Vermögen, der mit seinen Sachargumenten gegen die Relativitätstheorie völlig richtig lag. Zu Recht ist Lenard für seine physikalischen Verdienst bis heute ein Platz in den Schullehrbüchern geblieben. Sein Schwachpunkt bleibt, daß er sich bezüglich der RT-Urheberschaft auf eine falsche Fährte locken ließ, obwohl er nachweislich seiner Schriften genausogut die andere – die richtige – Spur hätte treffen können.

    Haben Sie noch weitere Fragen?

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  13. #14 Max Feierabend
    17. Dezember 2009

    Nachtrag. Der 20.05.2006 war ein Samstag, eine Woche vor den Pfingstferien in Baden-Württemberg. Der Link soll nicht suggerieren, dass OStR Rösch werktags bereits vor 14 Uhr seinen privaten Neigungen während seiner alltäglichen Unterrichtsvorbereitung frönt.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  14. #15 Arne
    17. Dezember 2009

    @Thilo

    In der originalen Auseinandersetzung hier im Scienceblog mit Roesch, gab es einen Kommentar von “Pfiffikus”. Der klang als waere es ein Schueler von Herrn Roesch, oder zumindestens von seiner Schule.

    Haben Sie dem mal gemailt, um zu fragen was Roesch’s Unterricht passiert.\?

  15. #16 ff
    17. Dezember 2009

    @Feierabend
    Mag ja alles sein, dumm ist der Mann aber nicht und er mag eine ausgezeichnete Lehrkraft sein.
    Darum eben der Wunsch nach näherer Einordnung der rösch-schen Vortragsmengen…

    Beste Grüße!
    ff

    PS: Bzgl. P.Lenard und über ihn getätigte Aussagen dürfen Sie gerne noch etwas erläutern. RT und “richtige Spur” sagt mir erst mal nichts; darf man hier keine ungewöhnlichen oder abwegigen Meinungen pflegen?

  16. #17 Thilo
    17. Dezember 2009

    @ ff:
    Rösch hat keine ungewöhnlichen Meinungen zur Physik, sondern entwickelt absurde Verschwörungstheorien zur Entstehung und Durchsetzung der Relativitätstheorie und redet z.B. (wörtliches Zitat) über

    Steigbügelhalter Einsteins, die seine jüdische Herkunft zur Durchsetzung der Theorie mißbrauchten

  17. #18 Thilo
    17. Dezember 2009

    ff: dumm ist der Mann aber nicht und er mag eine ausgezeichnete Lehrkraft sein.

    Wie kommen Sie zu dieser Vermutung? Aus seinen Texten, die man im Netz findet, ergibt sich das jedenfalls nicht.

  18. #19 ff
    17. Dezember 2009

    @Thilo

    Hintergrund der RT-Genese ist ein atheistischer Sabotageakt gegenüber der Zeitschrift des Kreationisten, Staatsprotestanten und wilhelminischen Lieblings Max Planck.

    Hmm. kreuz.net würde ich auch nicht abonnieren wollen. Ein Anti-Atheist vermutlich?!
    Mich hatten seine Einwürfe beim geschätzten Publizisten Fischer ein wenig irritiert, aber nun erahnt man die Hintergründe, auch wenn man das nicht unbedingt will.

    Moment – Aha! – das ist doch wieder die hier laufende Einstein-Geschichte, gell? 😉

    Beste Grüße!
    ff

  19. #20 REBE
    29. Dezember 2009

    Vielen Dank, Herr OStR. Peter Rösch für Ihre Bemühungen setzen Sie doch damit ein wichtiges Zeichen für die Physik. Das ist der richtige Weg, den Sie gehen. Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Menschen Ihrem Beispiel folgen, damit die Physik wieder gereinigt wird vom Unrat wie die RT es ist. Ich möchte Ihnen hiermit nicht nur meinen Respekt, sondern auch ein großes Lob aussprechen. Ich bin mehr als beeindruckt, dass ein Mann wie Sie öffentlich seine Meinung zur Falschheit der RT mitteilt und einen bewussteren Umgang mit der Physik fordert. Die nachkommenden Generationen werden es Ihnen einmal danken.

  20. #21 Max Feierabend
    29. Dezember 2009

    @REBE

    damit die Physik wieder gereinigt wird vom Unrat

    Wie meinen Sie das? Ihre Wortwahl erinnert mich sehr an das “Schwarze Korps”.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  21. #22 REBE
    2. Januar 2010

    Herr Max Feierabend,

    glauben Sie, dass die RT richtig ist oder
    wissen Sie, dass die RT richtig ist?

    Grüße aus der tiefsten Provinz

    REBE

  22. #23 iceman
    2. Januar 2010

    Am Rebstock der Weisheit und Erkenntnistheorie ist diese “Rebe” aber nicht gewachsen….

  23. #24 Max Feierabend
    2. Januar 2010

    @REBE

    In der Provienz ist man traditionell gerne etwas konservativer, aber auch höflicher. Fragen mit einer Gegenfrage zu parieren zeigen Mängel in der Erziehung auf. Alternativ ist denkbar, dass Sie lediglich eine weltanschauliche Parole hinterlassen wollten, die Sie nicht weiter begründen wollen oder können. Ihre Gegenfrage passt auch in dieses Schema.

    glauben Sie, dass die RT richtig ist oder
    wissen Sie, dass die RT richtig ist?

    Einem Wissenschaftler stellt sich weder die eine Frage noch die andere und erst recht nicht die antagonistische Gegenüberstellung. Wenn Sie nur ein weiterer von diesen Leugnern der Relativitätstheorie sind, habe ich keinen weiteren Bedarf an Kommunikation mit Ihnen. In diesem Fall suchen Sie sich besser eine andere Trollwiese. Meine Frage vom 29.12.2009 halte ich dennoch aufrecht.

    Beste Grüße aus der Metropole
    Max Feierabend

  24. #25 REBE
    4. Januar 2010

    Sehr geehrter Herr Max Feierabend,

    schade, dass Sie mich nicht als ganz normalen Mensch sehen. Für einen kurzen Moment habe ich Sie für einen unterhaltsamen und anständigen Menschen gehalten mit dem man über verflixt komplizierte Dinge reden könnte. Sehen Sie ich möchte keine Parolen hinterlassen aber ich bin schon in der Lage Dinge zu begründen und auch zu beurteilen.
    Sie schreiben so als wären Sie Wissenschaftler, liege ich da richtig mit meiner Vermutung? Dann müssten Sie sich allerdings von Ihrem Olymp erheben und ein paar Stufen zu mir herunter kommen, denn ich bin nur ein einfacher Mensch ohne akademische Ausbildung. Ich glaube es wird schwierig sein einen gemeinsamen Nenner zu finden mit dem wir beide umgehen können. Danach kann ich Ihnen eventuell ein paar Stufen entgegen kommen. Warum schicken Sie mich von Ihrer Trollwiese weg? Wollen Sie nicht wissen wer ich bin, welche Interessen ich habe, was mich bewegt hier zu schreiben?

    Man findet wenige Menschen, die mit Verstand reden können, – gut ein paar schon – eigentlich gibt es selten welche – also fast keine – ich gebe zu es gibt sie nicht!

    Mit freundlichen Grüßen aus der tiefsten Provinz.

    REBE

  25. #26 Max Feierabend
    4. Januar 2010

    @REBE

    Wollen Sie nicht wissen wer ich bin, welche Interessen ich habe, was mich bewegt hier zu schreiben?

    Das ist mir herzlich egal. Nicht der Schreiberling ist von Interesse, sondern der Inhalt. Wenn Sie es für nötig befinden, mit einem Status als underdog hausieren zu wollen, ist das Ihre Angelegnheit, entschuldigt aber nicht jeden Fehltritt. Auch von einem unausgebildeten Intellekt darf man erwarten, dass er seine Zunge im Zaum hält. Entgleisungen à la “Schwazes Korps” gegen Heisenberg

    damit die Physik wieder gereinigt wird vom Unrat

    deuten darauf hin, dass Sie nicht kompetent oder willens sind “Dinge zu begründen und auch zu beurteilen”, sondern in einem ideologischen Saustall beheimatet sind.

    Sie werden es mir nachsehen, dass ich den Abstieg in Ihren Orcus nicht auf mich nehmen werde. Und da Sie mittlerweile eine Arena mit Ihnen ebenbürtigen Mitspielern gefunden haben, wird Sie auf diesem Blog auch niemand vermissen.

    Verehrte An- und Abwesende, …
    Ich widerlege die RT nicht, ich entsorge sie!

    Mit Einsteins Anrede bei der Eröffnung der Funk- und Phonoschau in Berlin 1930 eine weitere ideologische Posse einzuleiten, läßt sich auch nicht dadurch entschuldigen, dass man in der Baumschule in der Schattenreihe saß. Das ist übler Vorsatz, wie bei ihrem Vorbild Peter Rösch.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  26. #27 REBE
    5. Januar 2010

    Sehr geehrter Herr Max Feierabend,

    also mir ist nicht egal mit wem ich es zu tun habe. Ich möchte wissen wer er ist, welche Interessen er hast und warum er seine Meinung öffentlich verkündet obwohl die Gefahr besteht sich damit lächerlich zu machen.
    Sie möchten, dass ich meine Zunge im Zaum halte, erinnert mich an Vorkriegszeit und an die Zeit in der DDR. Da gab es auch Führer nach deren Pfeife getanzt wurde. Ich glaube, dass Sie so verbittert sind weil niemand Ihnen zuruft: „Führer befiel wir folgen Dir“!

    Einen Abstieg zu mir herunter können Sie ja gar nicht vollziehen, denn Ihre Diskussions-Perlen kommen nicht aus der untersten Schublade sonder sind der Dreck den man darunter findet! Sie müssen also zu mir herauf kommen um mit mir gleichziehen zu können.
    Ich bin nicht in diesen Blog gekommen um zu erfahren, dass mich jemand vermisst sondern einfach nur um qualifiziert zu quatschen. (Soweit ich es vermag)

    Ich habe gern in der Baumschule im Schatten gesessen, da schien mir die Sonne so quälend stark auf den Kopf … Das manche „helle Köpfchen“ in der Sonne gesessen haben kann man nicht verleugnen wenn man die Beiträge in diversen Blogs verfolgt. Ich brauch diese Beiträge auch nicht zitieren um mich wichtig zu fühlen.
    So wie ich Sie einschätze sind Sie weder ein qualifizierter Diskussionspartner noch haben Sie eine Kinderstube genossen die zu einer gut entwickelnden Persönlichkeit führt. Sie haben starke Defizite im Wissen und Anstand.

    Anders als Sie gebe ich Ihnen den Rat bleiben Sie hier im Forum dann können Sie fürs Leben lernen. Sie werden dann in der Lage sein ein Urteil abzugeben, zu begründen und die Meinung anderer zu beurteilen.

    Sie haben meinen Beitrag im mahag-Forum gelesen (ich weiß sogar mehrmals) nun dürfen Sie hier ein Urteil abgeben und begründen dies ausführlich.

    Ich kann nicht nur Schwarzsehen sondern auch Hellsehen und ich sehe – eines Tages sind wir die besten Freunde.

    Mit freundlichen Grüßen aus der tiefsten Provinz

    REBE

  27. #28 Iceman
    5. Januar 2010

    Außer ideologisch-unwissenschaftlichen (“Entfernen von “Unrat(!)”) und dümmlichen Ergüssen sind sie zu nichts fähig, nicht wahr?

    Von Wissenschaft haben sie jedenfalls keine Ahnung (und mit Wissenschaft meine ich die wissenschaftliche Methodik allgemein, weniger eine bestimmte Theorie), das beweisen schon ihre in den Ohren eines Wissenschaftlers nur hohl klingenden Fragen, die sie an Herrn Feierabend gerichtet hatten. Um ihr Wissen um die Relativitätstheorie ist es vermutlich noch schlechter bestellt (das zeigt übrigens ihr Mahag-Beitrag). Vermutlich sind sie einer dieser zahllosen Rentner, die auf populärwissenschaftlichem Wege von der RT erfahren und dann ihre Alltagserfahrung dogmatisch als absolute und unfehlbare Quelle der Erkenntnis voraussetzend diese persönliche Einbildung der Theorie (nicht die Theorie) “widerlegen”. Von der RT an sich, wofür sie entwickelt wurde, was sie beinhaltet, wo sie heute überall angewendet wird haben sie mit großer Wahrscheinlichkeit keine Ahnung. Da sie ja so überzeugt von ihrer eigenen Genialität sind, haben sie vermutlich auch genaue Vorstellungen davon, um was für einen mafiösen und vor allem schwachsinnigen Haufen es sich bei den studierten Physiker sein müssen. Ja, ich kann hellsehen, stellen sie sich das mal vor.

    Alles in allem bringen sie auch nur das übliche Blabla, das bei dogmatischen Einstein-Hassern wie ihnen wohl zum normalen Ton gehört.

  28. #29 Dr. E. Berndt
    6. Januar 2010

    Man ist immer wieder baff erstaunt, welche Absurditäten im öffentlich-wissenschaftlichen Raum, hier zum Beispiel eine Schule vertreten werden dürfen, ohne irgend einen nennenswerten Protest hervorzurufen.
    Hier zeigt sich das Unvermögen einer Gesellschaft, sich um Wahrheit bemühen zu wollen. Anything goes. Es wird schon etwas drann sein. Jeder darf seine Meinung vertreten und ähnliche Phrasen mehr sind eben bequeme Ansichten um nicht offensichtlichem Irrsinn entgegentreten zu müssen. Dieser Auseinandersetzung auszuweichen, bedeutet die Suche nach Erkenntnis und Wahrheit aufzugeben. Was bleibt dann noch übrig, als ein Wirrwarr.

  29. #30 Cryptic
    6. Januar 2010

    Hallo

    Ich möchte hier eine ganz naive Frage stellen:
    Ist die Kritik an der SRT grundsätzlich verboten und wenn ja, warum?

    Wenn nicht, wer darf die SRT überhaupt kritisieren und wie?

    Gruß

  30. #31 Thilo Kuessner
    6. Januar 2010

    Im Fall von OStR Peter Rösch geht es weniger um Kritik an der Relativitätstheorie, sondern um (offensichtlich abwegige) Verschwörungstheorien wie (Zitat): “Wir wissen ja heute, daß die Relativitätstheorie den antiklerikalen Kreisen um Ernst Mach entstammt und in der ursprünglichen Fassung wohl von dem atheistischen Mathematiker Ferdinand Lindemann verfaßt wurde.“

  31. #32 Iceman
    6. Januar 2010

    Kritik an der RT wird jedesmal geübt, wenn ein neues Experiment dazu durchgeführt wird.

    Das sog. “Kritiker” dies nicht kapieren und stattdessehn immer noch in der Physik des 19. Jahrhunderts und teils in Privattheorien schwelgen, die damals schon nur noch als abstrus zu bezeichnen waren, spricht Bände über diese Art von “Kritikern”.

    “Naive” Fragen wie die oben von “Cryptic” gestellten sind somit nur als demagogisch motiviert zu bezeichnen.

  32. #33 Cryptic
    6. Januar 2010

    Ich muss zugeben, das ist eine seltsame “Theorie” die P. Rösch entwickelt hat.

    Aber, dass meine Fragen nicht “demagogisch motiviert sind” möchte ich gleich beweisen.

    Dazu betrachten wir eine konkrete Situation: Ein magnetischer Pol und ein elektrischer Leiter befinden sich in einer Entfernung L voneinander. Aus Erfahrung wissen wir, wenn der Magnet oder der Leiter bewegt werden, entsteht im Leiter ein elektrischer Strom. Bewegt sich der Leiter und ruht der Magnet, so wird der elektrische Strom ohne Verzögerung induziert. Im umgekehrten Fall (Magnet bewegt Leiter in Ruhe) dauert es L/c Sekunden bis der elektrische Strom im Leiter erzeugt ist, weil sich das magnetische Feld nur mit c ausbreiten kann. Es dauert also eine Weile bis die Feldänderung zum Leiter “angekommen” ist.

    Daraus schließe ich, dass das Relativitätsprinzip verletzt ist, d.h. man kann sehr wohl zwischen diesen beiden Bewegungen unterscheiden.

    Gruß

  33. #34 H.M.Voynich
    6. Januar 2010

    @Cryptic:
    Der Witz bei der Sache ist, daß Sie in dem einen Fall den Leiter gegenüber einem bestehenden e.m. Feld beschleunigen. Die Beschleunigung gegenüber dem nicht mitbeschleunigten Feld – welches ja die ganze Zeit schon da war – merkt der Leiter natürlich unmittelbar. Bewegung ist relativ, Beschleunigung nicht.

  34. #35 Cryptic
    7. Januar 2010

    @H.M.Voynich
    Auch im nicht beschleunigten Fall gibt es Unterschiede, die ich hier nicht weiter diskutieren möchte (anderes Thema). Ich sage jetzt nur noch:
    Die Behauptung “Bewegung ist relativ” steht im Widerspruch zum 2. Postulat der SRT.

    Gruß

  35. #36 Franz Brunner
    7. Januar 2010

    @Cryptic:

    Auch im nicht beschleunigten Fall gibt es Unterschiede, die ich hier nicht weiter diskutieren möchte (anderes Thema).

    Also ist ihre Behauptung falsch.

    Die Behauptung “Bewegung ist relativ” steht im Widerspruch zum 2. Postulat der SRT.

    Diese Behauptung steht im Widerspruch zu allen Beobachtungen und im Widerspruch zum darauf aufbauenden Relativitätsprinzip von Galileo Galilei.

  36. #37 REBE
    9. Januar 2010

    @Cryptic:

    Ich muss zugeben, das ist eine seltsame “Theorie” die P. Rösch entwickelt hat.
    Aber, dass meine Fragen nicht “demagogisch motiviert sind” möchte ich gleich beweisen.
    Dazu betrachten wir eine konkrete Situation: Ein magnetischer Pol und ein elektrischer Leiter befinden sich in einer Entfernung L voneinander. Aus Erfahrung wissen wir, wenn der Magnet oder der Leiter bewegt werden, entsteht im Leiter ein elektrischer Strom. Bewegt sich der Leiter und ruht der Magnet, so wird der elektrische Strom ohne Verzögerung induziert. Im umgekehrten Fall (Magnet bewegt Leiter in Ruhe) dauert es L/c Sekunden bis der elektrische Strom im Leiter erzeugt ist, weil sich das magnetische Feld nur mit c ausbreiten kann. Es dauert also eine Weile bis die Feldänderung zum Leiter “angekommen” ist.
    Daraus schließe ich, dass das Relativitätsprinzip verletzt ist, d.h. man kann sehr wohl zwischen diesen beiden Bewegungen unterscheiden.

    Das Induktionsprinzip der relativen Bewegung von Leiter oder Magnet entdeckte Faraday schon 1830. Was wollen Sie damit beweisen (erreichen)? Ich sehe keine Verletzung des Relativitätsprinzips.

    Das Relativitätsprinzip: In allen Bezugssystemen haben alle physikalischen Gesetze dieselbe Form. Jede Geschwindigkeit ist immer nur Relativgeschwindigkeit und macht nur Sinn, wenn ein Bezugssystem angegeben wird.

    REBE

  37. #38 Max Feierabend
    12. Januar 2010

    Passend zu Peter Rösch und kreuz.net der aktuelle Blogbeitrag von Jörg Rings.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  38. #39 Thilo Kuessner
    13. Januar 2010

    @ Max Feierabend:
    Das hat jetzt nichts mit dem Thema dieses Beitrags zu tun, aber wenn Sie schon mal hier sind:
    vielleicht kann mal jemand, der über viel Zeit und die notwendige Fachkompetenz verfügt, sich mit http://www.chronologs.de/chrono/blog/briefe-aus-meiner-muhle/allgemein/2010-01-11/wir-wollen-stark-getr-nke-schl-rfen-13.-brief-aus-meiner-m-hle beschäftigen.

    (Der Autor beklagt sich ausdrücklich über den Mangel an Kritikern in der Wissenschaft, Zitat:

    Kritik ist nicht etablierter Bestandteil des Systems, und das ist als ausgesprochener Rückschritt zu werten.

    Das muß ja nicht so bleiben …)

  39. #40 Max Feierabend
    15. Januar 2010

    @Thilo

    Ein Industriechemiker im Vorruhestand als Blogger gegen die moderne Physik? Das riecht recht streng nach einer lupenreinen crank-Karriere im dritten Frühling. Bereits bei seinem ersten Blogbeitrag vom 08.07.2009 zum Olbers Paradoxon ist man den Tränen nahe. Da schwelgt einer in seinen bibliophilen Erinnerungen und kommt nicht zum Punkt. Man dürstet unmittelbar nach Feynman und seiner Ansicht über die Philosophen.

    Ein paar Briefe weiter geht es dann richtig zur Sache. In seinem “12. Brief”, Fliehkraft und Fahnenflucht ergötzt sich Wolfgang Herrig an David Alberts Spektrum-Artikel, der mit dem Titel “Wo Einstein irrte” in der Diskussion mit Hartwig Thim auf Mathlog bereits zu einiger Prominenz kam.

    Der Text zeigt ganz banal, dass Herrig weder in Physik noch in Kosmologie einen Peil hat. Verpackt in trivialer Schöngeistigkeit verbreitet der Spektrum-Blogger nichts weiter als die gewohnten persönlichen Defizite, die man von dieser Spezies gewohnt ist. Richtig spannend wird es, wenn Herrig Peter Ripota als Kronzeugen aufruft.

    Auch bei P.M. wird man neuerdings sehr vorsichtig. „Und wie steht Einstein heute da?“ fragt man sich besorgt in „Perspektive“ Nr. 3/2009, so als spräche man über das schwarze Schaf in der Familie und ringt sich zu einem nicht einmal lahmen Bekenntnis durch: „Bei allem Lob –das manchmal in Lobhudelei ausartet und sich sogar zur Heiligenverehrung steigert – sind Einsteins Thesen Entwürfe, was er selbst auch so sah. Manches ist unvollständig, manches auch widersprüchlich und noch immer ungeklärt.“ P.M. verzichtet lieber auf eine Erklärung, was genau denn an den Thesen -nicht einmal Theorie will man es noch nennen – dubios sei. Steht die unscharfe Formulierung etwa für: so gut wie alles?

    Da wundert es auch nicht, dass Hartwig Thim zu einem der ersten Kommentatoren für den Blogger votet, inzwischen sind es einige mehr aus dem Lager der Einstein-Gegner.

    Wie Herrig in die SciLogs aufgenommen werden konnte, ist mir ein Rätsel. Seine Mühlenbriefe sind noch unzumutbarer als die Arte-Fakten auf den ScienceBlogs, die sich zum Glück mittlerweile erledigt zu haben scheinen. Und wie Du richtig anmahnst: Herrig muss ja nicht alleine auf seinem Blog bleiben. Und schon gar nicht mit den Trittbrettfahrern von der Anti-Einstein Fraktion. Das geht gar nicht 😉

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  40. #41 Thilo Kuessner
    15. Januar 2010

    Wer immer schon mal wissen wollte, wie Wissenschaft funktioniert, kann dies im neuen Kommentar von Wolfgang Herrig nachlesen:

    Die größte Gefahr sehe ich eigentlich darin, wenn von amtlicher Stelle vorgeschrieben werden soll, was ein richtiges, und was ein falsches wissenschaftliches System sein soll. Erfahrungen aus diktatorischen Zeiten, nicht nur in Deutschland, können da doch nur als abschreckende Beispiele dienen.

    Ich selbst habe mich z.B. von Jugend an immer für Naturwissenschaften und auch und besonders für Relativitätstheorie interessiert und kann mich noch gut entsinnen, meinen Vater als engstirnig bezeichnet und angesehen zu haben, wenn er meinen glühenden Tiraden zu den verkürzten Welträumen und verlangsamten Zeiten gegenüber kritisch argumentierte. Heute befinde ich mich selbst in dessen geschmähter Position, sehe Menschen und Welt viel nüchterner und bin froh, dass ich mir meine früheren Reden heute nicht selbst anhören muss.

    Versuchen sie mal bestimmte Synthesevorschriften in der chemischen Literatur nachzuvollziehen. Sie würden finden, dass es nicht geht. Die falsche Fährte wurde mit Absicht so gelegt.

    So langsam frage ich mich, ob das nicht doch zum Thema dieses Beitrags paßt. Vor allem der erste Absatz klingt schon stark nach den gängigen Crank-Interpretationen des Münchner Religionsgesprächs.

  41. #42 Max Feierabend
    15. Januar 2010

    @Thilo,

    Wolfgang Herrig brennt in seinen Blogtexten das ganz große Feuerwerk ab, das man bei Rösch und Ripota ebenfalls findet. Die zum Erbrechen runtergebeten Plagiatsvorwürfe der Einstein-Gegner finden sich bei ihm ebenso wie die unsinnigen Verdrehungen der “relativistischen Paradoxa” (z. B. Ehrenfest). Die “Briefe aus der Mühle” sind in der Gesamtschau nicht unintelligent aufgemacht. Ein wenig anfüttern mit Gschichten um Wernher von Braun und Ernst Jünger. Dann das volle Programm um die Urheberschaft der SRT (Mileva Marić) und die Prioritäten der ART (Hilbert). Dazwischen ereifert sich Herrig als Haudrauf gegen Minkowski und Born.

    Das Drehbuch ist so abgenudelt, das kann der Herrig auch nicht mit seinen trivialen bibliophilen Sättigungsbeilagen unter dem Teppich halten. Als endgültigen geistigen Tiefschlag gibt er dann auch noch eine Verlinkung auf die rechtsextremen “Wiener Nachrichten Online”. Herrig passt original in die GFWP, aber nicht in das Blogportal von Spektrum der Wissenschaft.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  42. #43 Max Feierabend
    15. Januar 2010

    @Thilo,

    Wolfgang Herrig brennt in seinen Blogtexten das ganz große Feuerwerk ab, das man bei Rösch und Ripota ebenfalls findet. Die zum Erbrechen runtergebeten Plagiatsvorwürfe der Einstein-Gegner finden sich bei ihm ebenso wie die unsinnigen Verdrehungen der “relativistischen Paradoxa” (z. B. Ehrenfest). Die “Briefe aus der Mühle” sind in der Gesamtschau nicht unintelligent aufgemacht. Ein wenig anfüttern mit Gschichten um Wernher von Braun und Ernst Jünger. Dann das volle Programm um die Urheberschaft der SRT (Mileva Marić) und die Prioritäten der ART (Hilbert). Dazwischen ereifert sich Herrig als Haudrauf gegen Minkowski und Born.

    Das Drehbuch ist so abgenudelt, das kann der Herrig auch nicht mit seinen trivialen bibliophilen Sättigungsbeilagen unter dem Teppich halten. Als endgültigen geistigen Tiefschlag gibt er dann auch noch eine Verlinkung auf die rechtsextremen “Wiener Nachrichten Online”. Herrig passt original in die GFWP, aber nicht in das Blogportal von Spektrum der Wissenschaft.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  43. #44 Thilo Kuessner
    15. Januar 2010

    Oh je, die WNO-Seite ist ja nun wirklich das Letzte. Schwer vorstellbar, daß jemand nicht merkt, worauf er dort verlinkt.

  44. #45 Stefan
    16. Januar 2010

    Der gute Herr Herrig kannte die GWFP bisher nicht, aber tatsächlich würde man Inhalt und Rhetorik seiner Text eher dort vermuten als bei scilogs. Da hilft auch ein anekdotischer Anstrich von Wissenschaftsgeschichtlichkeit nicht viel.

    Tja, was tun? Vermutlich wäre es am besten, in den Kommentaren darauf hinzuweisen, was für einen Blödsinn er verzapft, aber das ist mühsma und mit viel Arbeit verbunden. Könnte aber sonst halt sein, dass manche Leser seine Texte für bare Münze nehmen, was man ihnen unter dem Siegel “scilogs” ja auch nicht verdenken kann. “Märtyrer” für die GWFP zu produzieren ist aber wohl eher kontraproduktiv ;-). Naja, sollen sich die scilogs-Leute was einfallen lassen …

  45. #46 Max Feierabend
    16. Januar 2010

    @Thilo und Stefan

    Wie wäre es mit einer Mail an die Verantwortlichen der Chronologs Carsten Könneker und Richard Zinken? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Spektrum-Verlag das trojanische Pferd Herrig in seinem Blogportal wissentlich gewähren lässt.

    Am Anfang noch harmlos, zog Herrig in weiteren Mühlenbriefen ungeniert die Pseudowissenschaftler und wissenschaftsgeschichtlich unhaltbaren Außenseitermärchen an. Es ist vorstellbar, dass Herrig auf Grundlage eines nicht ganz transparenten Exposé seinen Blog zugeteilt bekam.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  46. #47 Thilo Kuessner
    16. Januar 2010

    Ich fürchte, solche Aktionen würden Leuten wie Herrig und Friebe (Sommer) nur bei ihrer Selbststilisierung als Freiheitskämpfer gegen die Wissenschaftsmafia helfen.

  47. #48 Max Feierabend
    16. Januar 2010

    @Thilo

    Ich sehe das etwas anders. Die Außenseiter sehen sich sowieso immer unterdrückt, weil sie sich nur über einen solchen verschwörungstheoretischen Mechanismus ihre eigene Erfolgslosigkeit erklären können. Wie ist das denn auf den SchienceBlogs? Welche Voraussetzungen muss man hier erfüllen, um eine eigene Blogkolumne eröffnen zu können?

    Aber gut. Dann steht alternativ der Weg zur Debatte, den Stefan vorgeschlagen hat. Konsequentes Kommentieren, um den Lesern der ChronoLogs aufzuzeigen, welchen Unsinn der Wolfgang Herrig dort ins Portal einstreut. Hast Du Lust ein eigenes Blog-Thema dazu zu eröffnen? Ich würde mich bereit erklären, Herrigs einzelne Mühlenbriefe in so einem Thema zu rezensieren und zu analysieren.

    Der Vorteil einer solchen Sammelrezension wäre, dass man diese immer dann als Link in die ChronoBlogs posten könnte, wenn sich Herrig nicht an die Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis hält. Wenn das Spektrum-Portal nicht selbst in der Lage ist, seinen interessierten Lesern zu kennzeichnen, welche junk-Beiträge in seinen Seiten enthalten sind, kann man das ja von außerhalb unterstützen.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  48. #49 Thilo Kuessner
    16. Januar 2010

    Ich wäre grundsätzlich schon bereit, hier mal einen Gastbeitrag auf den Blog zu stellen.
    (Bei diesem Thema muß man natürlich immer aufpassen, daß die Kommentare nicht aus dem Ruder laufen, aber notfalls schalte ich die Kommentarfunktion dann einfach ab.)
    Meine e-Mail-Adresse findet sich im Impressum.
    Aber vielleicht sollte man den Leuten bei SdW auch erst mal paar Tage Zeit lassen, um zu reagieren. Ist ja gerade Wochenende, da liest wahrscheinlich jetzt keiner mit…

  49. #50 Stefan
    16. Januar 2010

    Es ist vorstellbar, dass Herrig auf Grundlage eines nicht ganz transparenten Exposé seinen Blog zugeteilt bekam.

    Das vermute ich auch.

    Inzwischen muss sich Herr Herrig ja einige kritische Kommentare gefallen lassen. Vielleicht geht er auf den einen oder anderen Einwand noch ein, obwohl ich da mittlerweile etwas skeptisch bin. Es scheint ihm besser zu gefallen, sich von “seinesgleichen” bestätigen zu lassen, als auf Gegenargumente zu reagieren – kann man ihm nicht verdenken. Die cleveren Physiker haben natürlich immer Gegenargumte ;-). Aber vielleicht ist ja noch nicht Hopfen und Malz verloren, und er ist nicht komplett kritik- und lernresistent.

    Bei einem üblichen Impfgegner, Aidsleugner, Intellligent Designer oder selbsterklärtem Klima-“Skeptiker” sähe ich eher die Redaktion gefragt als bei einem weiteren selbstgefälligen Einstein-Leugner – die sind halt effektiv harmloser. Etwas peinlich für die scilogs ist es vermutlich aber trotzdem. Ich frage mich, ob die kosmologs/wissenslogs-Blogger schon davon Wind bekommen haben, zumal Frau L. ja Markus Pössl zitiert. Vielleicht einfach Popcorn bereithalten und sehen, wie es weitergeht 😉

  50. #51 Stefan
    19. Januar 2010

    Der gute Herr Prof. Thim hat die “Briefe aus der Mühle” inzwischen ja auch entdeckt. Herr Herrig wird sich über diese Besucher sicher freuen…

  51. #52 Thilo Kuessner
    19. Januar 2010

    Botschaft des Spektrums – LOL, alles klar.

  52. #53 Max Feierabend
    26. Januar 2010

    Wolfgang Herrigs Blog in den ChronoLogs wurde heute vormittag durch die Redaktion geschlossen.

    Liebe Leserinnen und Leser,
    dieser Blog wird vom Autor nicht weitergeführt. Die Kommentare sind mit sofortiger Wirkung geschlossen.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis
    die SciLogs-Redaktion

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  53. #54 Thilo Kuessner
    26. Januar 2010

    In gewisser Weise bedauerlich und schwer verständlich (das Verhalten des Autors meine ich). Wenn er es einfach bei seinen (mehr oder weniger) historischen Anekdötchen belassen hätte, statt nun gleich irgendwelche spektakulären Verschwörungstheorien zu entwickeln, hätte ja überhaupt niemand etwas dagegen gehabt. (Auch über kleinere wissenschatlche oder historische Fehler in Detailfragen hätte sich wohl kaum jemand aufgeregt, wenn es nicht in den letzten Folgen auf solch offensichtliche Weise auf eine Kampagne gegen die RT hinausgelaufen wäre.)

  54. #55 Ares
    26. Januar 2010

    @Thilo,

    […],wenn es nicht in den letzten Folgen auf solch offensichtliche Weise auf eine Kampagne gegen die RT hinausgelaufen wäre.

    O-Ton des Pudels Kern:

    Herbert Sommer:
    “Nur die damalige politische Lage und die daraus erwachsene massive Beteiligung der Medien für und wider das Judenproblem kann die enorme und unverdiente Ausbreitung der Theorie und das Eindringen in weiteste Kreise der öffentlichen Meinung erklären, die zwar die Theorie keineswegs verstanden, aber sie doch für den grössten jemals von einem menschlichen Geist – nämlich den von Einstein – erreichten Erfolg hielten.”

    Der Vollständigkeit halber: dieses Zitat stammt aus Herbert Sommers Artikel, den er bei E.Friebe veröffentlicht hat. In der Diskussion in den Chronologs hat Herbert Sommer diese Thesen nicht wiederholt.
    TK

    Max Feierabend:
    Zusammen mit Ihrem letzten Kommentar haben Sie dafür einen Tritt in den Hintern verdient, der Sie endgültig aus den ChronoLogs hinausbefördert und Ihnen den Zugang zu wissenschaftsorientierten Blogs auf Dauer versperren sollte.

    MF, dem ist nichts hinzu zu fügen.

    Ares

  55. #56 Ares
    26. Januar 2010

    @Thilo,

    […],wenn es nicht in den letzten Folgen auf solch offensichtliche Weise auf eine Kampagne gegen die RT hinausgelaufen wäre.

    die Schatten zeichnen sich ab, O-Ton des Pudels Kern:

    Herbet Sommer (Friebe):
    “Nur die damalige politische Lage und die daraus erwachsene massive Beteiligung der Medien für und wider das Judenproblem kann die enorme und unverdiente Ausbreitung der Theorie und das Eindringen in weiteste Kreise der öffentlichen Meinung erklären, die zwar die Theorie keineswegs verstanden, aber sie doch für den grössten jemals von einem menschlichen Geist – nämlich den von Einstein – erreichten Erfolg hielten.”

    Max Feierabend:
    Zusammen mit Ihrem letzten Kommentar haben Sie dafür einen Tritt in den Hintern verdient, der Sie endgültig aus den ChronoLogs hinausbefördert und Ihnen den Zugang zu wissenschaftsorientierten Blogs auf Dauer versperren sollte.

    dem ist nichts hinzu zu fügen.

    Ares

  56. #57 Max Feierabend
    26. Januar 2010

    @Thilo

    Botschaft des Spektrums – LOL, alles klar.

    Die Beeinspruchung von Thims Pseudoexperiment 2003 durch Adriani Sfarti ist jetzt online erhältlich.

    Eine erste Besprechung findet man im Forum Alpha Centauri. Recht dreist ist, wie der crank-Professor, der sich immer noch das Label der Universität Linz auf seinen Unfug heftet, seine Behauptung retten will, Sfarti hätte aus Einsteins “Zur Elektrodynamik bewegter Körper” (1905) “falsch abgeschrieben”.

    Der einsprucherhebende Berkeley-Professor Sfarti hat eine Einsteinformel falsch abgeschrieben (die Deutsche Sprache hat er ja nicht gelernt) und sich damit grenzenlos blamiert.

    Dieser provinzielle Chauvinismus ist so ziemlich das Letzte, was ich bisher erlebt habe! Thim zeigt, dass er sich aus der scientific community längst verabschiedet hat. Ich bin der Ansicht, dass man diesen Abgang auch von Seiten der Universität Linz bestätigen sollte. Thim könnte damit zum Präzedenzfall für den OStR Peter Rösch werden, seinem ehemaligen intellektuellen Führer bei der GFWP.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  57. #58 Max Feierabend
    30. Januar 2010

    Gerade gefunden: Hartwig Thim versucht sich jetzt im Forum Alpha Centauri gegen die Beeinspruchung seines IEEE-Artikels von 2003 durch Adriani Sfarti zu verteidigen. Mal sehen, wo das noch endet.

    Beste Grüße aus Berlin
    Max Feierabend

  58. #59 Cryptic
    5. Februar 2010

    Hallo,

    ich dachte Sie werden die SRT mit wissenschaftlichen Mitteln retten. Was ich hier lesen kann, sind nur laute Forderungen nach einer weiteren Verschärfung von Zensurmaßnahmen gegen alle Kritiker der Theorie.

    @Thilo Kuessner
    Welche wissenschaftliche Fehler haben Sie beim W. Herrig entdeckt?

    Gruß

  59. #60 Cryptic
    5. Februar 2010

    Hallo,

    ich dachte Sie werden die SRT mit wissenschaftlichen Mitteln retten. Was ich hier lesen kann, sind nur laute Forderungen nach einer weiteren Verschärfung von Zensurmaßnahmen gegen alle Kritiker der Theorie.

    @Thilo Kuessner
    Welche wissenschaftliche Fehler haben Sie beim W. Herrig entdeckt?

    Gruß

  60. #61 Thilo Kuessner
    5. Februar 2010

    Noch einmal: Peter Rösch ist kein Kritiker der Theorie, sondern er entwickelt historische Verschwörungstheorien zur Entstehung der Relativitätstheorie.

    Zu Wolfgang Herrig nur ein Beispiel aus meinem Fach: in seinem allerersten Artikel vom 8.7. schreibt er: “Einstein führte die nichteuklidische Geometrie erst nach 1910 in die Allgemeine Relativitätstheorie ein. Zu Olbers Zeiten setzte man für das Weltall noch eine euklidische Geometrie als selbstverständlich voraus. Erst seit wenigen Jahren weiß man, dass das Weltall (wahrscheinlich) tatsächlich euklidisch („flach“) ist.”
    Offensichtlich hat er überhaupt nicht verstanden, daß es bei der ART nicht um die Geometrie des Weltalls, sondern um die Geometrie der Raum-Zeit geht. Nicht das Weltall ist laut ART nichteuklidisch, sondern die Raum-Zeit. Die Topologie des Weltalls ist bis heute unbekannt.

  61. #62 Cryptic
    5. Februar 2010

    Zu W. Herring

    Was die Geometrie des Weltalls betrifft da steht Meinung gegen Meinung. In der ART spricht man von “Raumkrümmung” während Newton von einer Kraft spricht. Die Vereinigung von Raum und Zeit zur Raum-Zeit ist ebenfalls noch umstritten.

    Gruß

  62. #63 Thilo Kuessner
    5. Februar 2010

    In der ART spricht man von “Raumkrümmung”

    Nein, das tut man nicht. Man spricht von der Krümmung der Raum-Zeit, aus der sich die Gravitation ergibt. “Den Raum” gibt es in der RT überhaupt nicht.

  63. #64 Cryptic
    5. Februar 2010

    Heißt es, dass der Raum in der ART nicht gekrümmt ist (wohl ja wenn es ihn gar nicht gibt)? Heißt es, dass man Raum und Zeit nicht trennen kann – zumindest für einen ruhenden Beobachter (ist eine solche Transformation nicht möglich)? Ist Lobatschewski-Geometrie raum-zeit-artig? Ist die Abhandlung von V. Varicak “Über die nichteuklidische Interpretation der Relativitätstheorie” (1912) falsch?

    Fragen über Fragen.

    Aber wie gesagt, da steht Meinung gegen Meinung.

    Gruß

  64. #65 Thilo Kuessner
    5. Februar 2010

    1912 hat es die ART noch gar nicht gegeben. In der Arbeit von Varicak muß es also um etwas anderes gehen.

    Die Lobatschewski-Geometrie ist nicht raum-zeit-artig und sie hat mit der Relativitätstheorie nicht das geringste zu tun.

    Auch in der (vor 1912 schon bekannten) SRT geht es nicht um Lobatschewski-Geometrie, sondern um Minkowski-Geometrie. Das ist NICHT die “klassische” nichteuklidische Geometrie, wie sie Bolyai, Lobatschewski, Gauß im 19. Jahrhundert erforscht haben, sondern es ist eine (flache) 4-dimensionale semi-Riemannsche Geometrie. In der ART kommt dann noch das Konzept der Krümmung durch Gravitation dazu.

  65. #66 Cryptic
    5. Februar 2010

    Sie haben geschrieben “in der RT gibt es ‘den Raum’ nicht” – deswegen Lobatschewski und Varicak.

  66. #67 Thilo Kuessner
    5. Februar 2010

    Glauben Sie mir: mit Lobatschewski hat das nun wirklich nichts zu tun.

  67. #68 Cryptic
    5. Februar 2010

    Sie sind Mathematiker – wenn Sie Zeit (und Lust dazu) haben, können Sie hier unten ein bisschen blättern.

    http://www.digizeitschriften.de/main/dms/img/?IDDOC=514971

  68. #69 rolak
    5. Februar 2010

    Vielleicht hilfts dem Mathematiker eher, in =»einer der Teergruben eines Physikforums vorbeizusehen. <ally> hin oder her.

  69. #70 Thilo Kuessner
    5. Februar 2010

    Varicak hat jedenfalls nicht behauptet, der Raum wäre hyperbolisch.
    Er hat nur beschrieben, daß man die relativistische Geschwindigkeitsaddition mit hyperbolischer Trigonometrie herleiten kann. Wobei ich nicht verstehe, wie er zu seinem Ansatz v/c=tanh(u) kommt.

    Jedenfalls handelt es sich um eine formale Analogie zwischen dem hyperbolischen Kosinussatz und der relativistischen Geschwindigkeitsaddition.

    Es wird nicht v (die Länge des Geschwindigkeitsvektors) berechnet, sondern stattdessen artanh(v/c). Das kommt mir doch sehr willkürlich vor. Warum will man gerade den areatangenshyperbolicus der relativen Geschwindigkeit berechnen?

  70. #71 Stefan
    5. Februar 2010

    Ich hab von Varicak bisher noch nie gehört. Aber Einstein-Leugner graben oft interessante Quellen aus ;-).

    Wenn man (wie zu Minkowskis Zeit üblich) als Zeitkoordinate ict verwendet, läßt sich die (1+1)-dimensionale Lorentz-Transformation als eine herkömmliche Drehmatrix mit Sinus und Cosinus eines “Drehwinkels” ausdrücken, und rücktransportiert in die richtige Zeitkoordinate landet man dann bei sinh und cosh. Der Geschwindigkeitsaddition (Hintereinanderausführung von “Boosts”) entspricht die Addition des “Drehwinkels”, daher der Zusammenhang zum Additionstheorem der Geschwindigkeiten.

    Dieser “Drehwinkel ist als Rapidität eine sehr gängige Größe, um in der Hochenergiephysik die Geschwindigkeit von Teilchen entlang der Strahlachse zu beschreiben.

    Dass sich der (flache) Minkowskiraum mit hyperbolischen Koordinaten beschreiben läßt, ist auch der entscheidende Trick, um die Milne-Kosmologie zu verstehen.

  71. #72 Cryptic
    5. Februar 2010

    Ich wollte eigentlich nur sagen, dass es verschiedene Auffassungen über Raum und Zeit und Raum-Zeit gibt, die logisch und mathematisch als gleichwertig betrachtet werden können.

    Übrigens, Einstein und Varicak führten eine lebhafte Korrespondenz über verschiedene Probleme im Hinblick auf die SRT.

    http://arxiv.org/abs/0704.0962

    Gruß

  72. #73 SchülerVonOStRR
    17. August 2011

    Als ehem. Schüler von OStR Peter Rösch – ich vermute das ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal in diesem Forum – möchte ich hier nur anmerken, dass ich nicht behaupten könnte in irgendwelcher Weise im Unterricht beeinflusst oder gar manipuliert worden zu sein.

    Natürlich kam das Thema zur Sprache; In der Erwachsenenbildung jedoch, und hier war (ist?) OStR PR zu “meiner Zeit” tätig (98), kann man getrost annehmen, dass die Mehrheit der Individuen über ein gesundes Urteilsvermögen verfügen und sich daher nicht leichtfertig irgendwelchen Theorien hingeben. Den verbleibenden Rests kann man wohl getrost vernachlässigen da mit Bezug auf intellektuellen Einfluss betrachtet wahrscheinlich eh ohne jegliche Bedeutung.

    Und so behaupte ich, dass sich durch die Phsyiklektionen des OStR PR meine Meinung zur SRT nicht beeinflusst hat – in keinerlei Hinsicht.

    Was ich Herrn Rösch allerdings zu Gute halten möchte ist, dass er durch seine Hingabe zur Physik in mir eine andauernde Faszination geweckt hat.

    Und das ist doch etwas Vorbildliches!

    MIt den beste Grüssen.

    P.S. Eine neutrale Frage: Warum eigentlich soviel Aufmerksamkeit einem “geltungssüchtigen und verirrtem Kritiker”?

  73. #74 Thilo
    17. August 2011

    Eine neutrale Frage: Warum eigentlich soviel Aufmerksamkeit einem “geltungssüchtigen und verirrtem Kritiker”?

    Warum die Anführungszeichen? Die Formulierung kommt im Text oben überhaupt nicht vor, sondern ergibt sich allenfalls aus dem Inhalt.

  74. #75 Thilo
    17. August 2011

    Und so behaupte ich, dass sich durch die Phsyiklektionen des OStR PR meine Meinung zur SRT nicht beeinflusst hat – in keinerlei Hinsicht.

    In Röschs Thesen, wie sie sich in den im Artikel zitierten Texstellen darstellen, geht es ja auch überhaupt nicht um physikalische Theorien, sondern um wirre Verschwörungstheorien mit offen antisemitischer Zielrichtung.

    In der Erwachsenenbildung jedoch, und hier war (ist?) OStR PR zu “meiner Zeit” tätig (98), kann man getrost annehmen, dass die Mehrheit der Individuen über ein gesundes Urteilsvermögen verfügen und sich daher nicht leichtfertig irgendwelchen Theorien hingeben. Den verbleibenden Rests kann man wohl getrost vernachlässigen da mit Bezug auf intellektuellen Einfluss betrachtet wahrscheinlich eh ohne jegliche Bedeutung.

    1. ist Rösch Berufsschullehrer, unterrichtet also wohl nicht nur Erwachsene, 2. ist es sicher richtig, daß der intellektuelle Einfluß seiner Thesen auf die Physik vernachlässigbar ist – problematisch sind eher seine Thesen über die Schuld der Juden am Kreuzestod oder seine wirre Theorie, daß es sich bei der Relativitätstheorie um eine jüdische anti-katholische Verschwörung handeln würde (was natürlich durch seine eigene Behauptung konterkariert wird, die RT stamme gar nicht von Einstein).

  75. #76 SchülerVonOStRR
    27. August 2011

    Hallo Thilo,

    Du: Warum die Anführungszeichen?
    Richtig. Dieser Kommentar/meine Frage bezieht sich auf eine Beobachtung welche sich auf mehrere Beiträge in verschiedenen Foren erstreckt.

    Zu 1.) Vorsicht. “Die Schule” ist in zwei getrennte Schulen aufgeteilt – BNS-1 (Berufsschule) und BNS-II (Erwachsenenbildung, z.B. Fachhochschulreife). Ich war auf der BNS-II.

    Zu 2.) Thesen zur “Schuld der Juden am Kreuzestod” (o.Ä. zu Religion im Allg.) waren nicht ein einziges Mal Thema im Unterricht, auch nicht am Rande, danach, sonst irgendwo/-wann. Wenn dann ging es aussschliesslich über den Zusammenhang von MP und AE, etc oder um mangelhafte Beweisführung bei der Aufstellung der RT, etc.

    Gruss, S-v-OStRRR

  76. #77 RelativKritisch Redaktion
    27. August 2011

    Hallo Thilo,

    der Kommentar

    SchülerVonOStRR· 17.08.11 · 01:44 Uhr

    wurde am 17.08. nur zwei Minuten später wortgleich bei RelativKritisch eingereicht. Aufgrund der ausbleibenden Bestätigung der E-Mail wurde der Kommentar von SchülerVonOStRR auf unserem Blog geblockt. Wir gehen wegen der mangelnden Bereitschaft zur Authentifizierung und des cross posting davon aus, dass es sich bei dem Kommentator um einen Troll handelt.

    LG
    RelativKritisch Redaktion

  77. #78 SchülerVonOStRR
    1. September 2011

    “Wegen der mangelnden Bereitschaft zur Authentifizierung und des cross posting davon aus, dass es sich bei dem Kommentator um einen Troll handelt”.

    Dazu:

    a.) “Muss” man sich authentifizieren um eine Meinung äussern zu dürfen?
    b.) Was spricht dagegen einen allg gültigen Kommentar in verschiedenen Foren (zum selben Thema!) zu posten?

    Professionell ist das nicht gerade, so eine Unterstellung und darauf folgende Zäsur.

  78. #79 RelativKritisch Redaktion
    1. September 2011

    @SchülerVonOStRR

    a.) “Muss” man sich authentifizieren um eine Meinung äussern zu dürfen?

    Wir haben nichts gegen Pseudonyme. Aber die Bestätigung einer validen E-Mail muss sein. Das ist unsere administrative Regelung. Sofern Ihre Meinungsäusserung nicht in Konflikt mit den Blog-Regeln gerät, wird diese auch veröffentlicht.

    b.) Was spricht dagegen einen allg gültigen Kommentar in verschiedenen Foren (zum selben Thema!) zu posten?

    Zum Thema cross- oder multiposting: Klick!

    Es liegt an Ihnen!

    LG
    RelativKritisch Redaktion

  79. #80 s.s.t.
    1. September 2011

    @SchülerVonOStRR

    Professionell ist das nicht gerade, so eine Unterstellung und darauf folgende Zäsur.

    Das Wort “Zäsur” ist in diesem Zusammenhang offensichtlich weder ein Schreibfehler noch “professionell”. Und unter Berücksichtigung des Rests des Satzes schreibt hier genau so offensichtlich ein Schüler (die Klasse erspar ich mir).

  80. #81 SchülerVonOStRR
    2. September 2011

    Sie werden persönlich. Unschön, fügt sich jedoch ins Bild.

  81. #82 RelativKritisch Redaktion
    4. September 2011

    @SchülerVonOStRR

    fügt sich jedoch ins Bild.

    In welches Bild? Ihre E-Mail haben Sie bei RelativKritisch immer noch nicht bestätigt. Welches Bild sollen wir uns denn nun von Ihnen machen?

    LG
    RelativKritisch Redaktion

  82. #83 OStR Peter Rösch
    23. Februar 2013

    Ich habe die Diskussionsbeiträge zur Kenntnis genommen.

  83. #84 Thilo
    23. Februar 2013

    Falls es wen interessiert:
    Herrn Röschs rassistische Hetzartikel auf Kreuz.net scheinen jetzt gelöscht worden zu sein (oder sind die noch irgendwo gespeichert?), das ist auf jeden Fall sehr erfreulich.

  84. #85 OStR Peter Rösch
    25. Februar 2013

    Der Text ist, Gott sei Dank, auf http://www.2jesus.de zugänglich:

    “Freitag, 6. Februar 2009 12:31

    Spricht hier Radio Vatikan?

    Die Kirche ist nicht zuletzt Bewahrerin der Erinnerung daran, mit welchen Mitteln der Kreuzestod Christi betrieben wurde. Von Oberstudienrat Peter Rösch, Kronau.

    Papst Benedikt XVI.(kreuz.net) Woran wird ein Papst gemessen? Daran, daß er voll hinter dem Zweiten Vatikanum, der Religionsfreiheit, dem Dialog mit den Juden und der Ökumene steht.

    Diesen Eindruck bekommt man, wenn man einen jüngsten Kommentar des Chefredakteurs des deutschsprachigen Radio Vatikan, des Jesuiten, Pater Eberhard von Gemmingen, liest.

    Der Titel seines unsäglichen Textes: „Mißverständnis und Debakel“. Es geht darin um die „aktuelle Diskussion um Richard Williamson und die Beweggründe von Papst Benedikt XVI., die Exkommunikation gegen die Lefebvre-Bischöfe aufzuheben“.

    Pater von Gemmingen spult seinen Katalog runter, als ob es einem Pontifex darum gehen müßte, mit wohlgefälligen Programmpunkten die nächste Legislaturperiode zu besetzen.

    Die Verwechslung des Heiligen Stuhls mit einem politkorrekten Organ liegt auch dem Rest der unsäglichen Ausführungen des Jesuiten zugrunde.

    Natürlich bringt der Gute dabei auch die Hetzfloskel „faschistisch“ zum Einsatz:

    „Viele Katholiken sind von Papst Benedikt enttäuscht, weil sie den Eindruck haben, er komme einer faschistischen Gruppe zu weit entgegen“ – unterstellt der Pater.

    Zur vorgeblichen Entlastung des Papstes diagnostiziert er „Organisations- und Kommunikationsmängel“ im päpstlichen Umfeld.

    Mit seinem Kommentar schließt sich der Pater selber dem rabulistisch operierenden, wortverdrehenden Intrigantentum an, über dessen Ursprungsgebiet – innerhalb oder außerhalb Deutschlands – sich spekulieren läßt.

    Sein Fazit: „Hier bei Radio Vatikan kann ich eigentlich nur noch sagen: Beten Sie für den Papst und seinen Stab. Ein solches Mißverständnis und Debakel darf nie wieder passieren.“

    Noch etwas darf im Vatikan nie wieder vorkommen: Daß Radio Vatikan sich noch einmal zu einem solchen Rückenschuß gegen den regierenden Papst herabläßt.

    Die Kirche ist ja nicht zuletzt Bewahrerin der Erinnerung daran, mit welchen Mitteln der Kreuzestod Christi betrieben wurde.”

    Leider ohne das sehr schöne Bild des segnenden Benedikt XVI. , der übrigens seine berühmte Rede “Wider die Diktatur des Relativismus” zu Einsteins 50. Todestag gehalten hat. Auch für diese Ermutigung noch mein herzlichster Dank an Benedikt!

  85. #86 Thilo
    25. Februar 2013

    Mache ich mich jetzt eigentlich strafbar, wenn ich diesen Kommentar nicht lösche?

    Eigentlich würde ich das gern stehenlassen, vor allem weil der Text die immer wieder aufkommenden Behauptungen von der angeblich unpolitischen Motivation der Organisierten Relativitätstheoriekritiker so schön widerlegt.

  86. #87 rolak
    25. Februar 2013

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte ihren Hausjuristen oder Rechtsberater 😉

    Wie er schon sagt, ist der Text ja auch in dem verlinkten Bibel-Forum zu sehen. Erstaunlich eigentlich: Bisher war mir Röschs religiöse Rage noch unbekannt, kannte ihn nur seine Rosinante unermüdlich gegen die RT antreibend — doch als Kreuzritter?

  87. #88 Erik
    27. November 2013

    Die Relativitätstheorie an zwei Beispielen:

    1. Zwei Astronauten driften im Weltall voneinander weg. Der erste Astronaut denkt sich: “Weil der andere von mir wegschwebt, muss er einer höheren Geschwindigkeit ausgesetzt sein und deshalb langsamer altern als ich.” Der zweite Astronaut denkt genau dasselbe über den ersten. Und laut Relativitätstheorie haben beide recht.

    2. Zwei Raumschiffe schweben antriebslos im All mit 1000 km/h aufeinander zu. Der Kommandeur des ersten Raumschiffs teilt dem zweiten Raumschiff mit: “Ihr fliegt mit 1000 km/h in unsere Richtung. Geht endlich auf einen anderen Kurs!” Da meldet sich jemand vom zweiten Raumschiff: “Nein, ihr fliegt mit 1000 km/h auf uns zu.” Wieder liegen beide richtig. Falls noch eine dritte Person behauptet: “Wir fliegen mit 200 km/h und ihr da drüben mit rund 800 km/h”, dann liegt laut Relativitätstheorie auch diese Person mit ihrer Aussage richtig, weil alles relativ(istisch) ist.

    Stimmt das wirklich?