In Kolumbien wird heute ein neuer Präsident gewählt, ein Duo zweier (ehemaliger) Mathematik-Professoren könnte Präsident und Vizepräsident werden.

Das Duo aus Präsidentschaftskandidat Antanas Mockus und Vize-Kandidat Sergio Fajardo liegt in den Umfragen Kopf an Kopf mit dem Kandidaten des Regierungslagers Santos, laut Datexo werden für den ersten Wahlgang 34 Prozent (gegenüber 35 Prozent für Santos) und für die Stichwahl in drei Wochen 45 Prozent (gegenüber 44 Prozent für Santos) prognostiziert.

i-eae52aedd7fa2547dd146b1e5914e7e7-Mockus_y_fajardo.jpg

Mockus und Fajardo

Mockus, ehemaliger Bürgermeister von Bogotà, soll laut seinem deutschen Wikipedia-Eintrag ehemaliger Topologie-Professor sein (Veröffentlichungen in topologischen Fachzeitschriften habe ich allerdings keine gefunden), später war er Universitätsrektor.
Vize-Kandidat Fajardo, ehemaliger Bürgermeister von Medellin, hatte in den 90er Jahren eine Reihe von Veröffentlichungen in wirklich guten Fachzeitschriften, sein Arbeitsgebiet war die Anwendung von Methoden der mathematischen Logik (Modelltheorie, Nichtstandard-Analysis, neometrische Räume) auf Fragen der Wahrscheinlichkeitstheorie.

Kommentare (10)

  1. #1 Georg Hoffmann
    1. Juni 2010

    Der Buergermeister von Medellin ist Wahrscheinlichkeitstheoretiker? Ich glaub’s nicht. Waffenhaendler, Dorgenboss oder korrupter General meinethalben, aber Mathematiker?
    Sachen gibt’s.

  2. #2 michael
    1. Juni 2010

    > Waffenhaendler, Drogenboss oder korrupter General meinethalben, aber Mathematiker?

    Kriminell und Mathematiker ? Das passt doch, siehe z.b. Beschreibung von Moriarty bei Wikipedia:

    Professor James Moriarty, einer von drei Brüdern (die anderen waren Colonel James Moriarty und ein Stationsvorsteher in Westengland), stammte aus gutem Hause. Bereits in seiner Kindheit zeigte er ein außergewöhnliches mathematisches Talent, verfasste 21-jährig eine aufsehenerregende Abhandlung über den Binomischen Lehrsatz und erhielt daraufhin den Lehrstuhl an einer der kleineren englischen Universitäten. …

  3. #3 Thilo Kuessner
    1. Juni 2010

    Georg meinte natürlich nicht, daß Fajardo ein Waffenhändler ist, sondern, daß man sich als Bürgermeister von Medellin eher einen Drogenboß als einen Uni-Professor vorgestellt hätte 🙂

  4. #4 Thilo Kuessner
    1. Juni 2010

    Der erste Wahlgang wurde übrigens recht deutlich vom Regierungskandidaten Santos gewonnen. Die Stichwahl zwischen Santos und Mockus findet am 20.6. statt.

  5. #5 Susanne Schulten
    2. Juni 2010

    Juan Manuel Santos bekam 47,6 % der Stimmen,
    Antanas Mockus 21,5 %,
    German Vargas 10,1 %,
    Gustavo Petro (Gilt als Aufklärer der Verbindungen Uribes zu Paramilitäs, steht aber hinter Uribes Anti-Guerilla-Kurs) 9,2 %,
    Noemi Sanin (Ex- Außenministerin Uribes) 6,1 % und
    Rafael Pardo 4,4 %.

    Vielleicht haben die vorschnellen, für Mockus zu guten, Prognosen manchen seiner Sympasthisanten vom Wahlgang abgehalten? Schade wär`s!
    Aber auch: Mockus ist an Parkinson erkrankt. Ob er der schweren Aufgabe eines Präsidenten seines Landes gesundheitlich gewachsen wäre???

    Bin gespannt auf die Stichwahl am 20.6.!!!

  6. #6 Susanne Schulten
    2. Juni 2010

    Juan Manuel Santos bekam 47,6 % der Stimmen,
    Antanas Mockus 21,5 %,
    German Vargas 10,1 %,
    Gustavo Petro (Gilt als Aufklärer der Verbindungen Uribes zu Paramilitäs, steht aber hinter Uribes Anti-Guerilla-Kurs) 9,2 %,
    Noemi Sanin (Ex- Außenministerin Uribes) 6,1 % und
    Rafael Pardo 4,4 %.

    Vielleicht haben die vorschnellen, für Mockus zu guten, Prognosen manchen seiner Sympasthisanten vom Wahlgang abgehalten? Schade wär`s!
    Aber auch: Mockus ist an Parkinson erkrankt. Ob er der schweren Aufgabe eines Präsidenten seines Landes gesundheitlich gewachsen wäre???

    Bin gespannt auf die Stichwahl am 20.6.!!!

  7. #7 Henry
    2. Juni 2010

    > […] Waffenhaendler, Dorgenboss oder korrupter General meinethalben […]
    Naja, Zumindest ist es von Vorteil bei diesen Geschäften gut in Mathe zu sein. ^^

  8. #8 Alexander Kloos
    11. Juni 2010

    Wenn Mathematik in der Politik was verloren hätte, würde diese http://www.jesus-formel.de wohl den Weltfrieden bringen.

  9. #9 rank zero
    11. Juni 2010

    Kurz nach der Wendezeit hat der Graphentheoretiker Hansjoachim Walther als DSU-Minister eine relativ prominente Rolle eingenommen; nicht unbedingt ein überzeugendes Fallbeispiel. Siehe auch die entsprechende Passage bei Swift.

  10. #10 rank zero
    21. Juni 2010

    Die Titelfrage kann mit einem klaren “Nein” beantwortet werden – aktueller Stand 69,21 : 27,37, bei sehr niedriger Wahlbeteiligung. Mathematiker als Wählerschreck…