Das Perpetuum Mobile: und ewig fließt der Wasserfall

Wie bei Weidenbusch oder in Eschers bekanntem Gemälde fließt das Wasser in diesem Video wie von Geisterhand immer wieder bergauf:

Vielleicht findet ja jemand eine eindruckschindende Formel? Sonst Auflösung (und Quellenangabe) morgen.

Nachtrag (6.2.): Auflösung jetzt hier

Kommentare

  1. #1 rolak
    6. Februar 2013

    Nein, ich werde jetzt nicht LaTeX quälen, nur um ein wenig Eindruck zu schinden und dem Thema eine neue Perspektive zu geben. Denn ich werde mich sicher sowieso bei Laplaces Formel vertippen. Oh Moment, nicht Laplace, sondern á sa place, oder: Alles eine Frage der Sichtweise. Hat mir dieser alte Indianer verraten ;-)

    Was ist denn der Preis? Der Bahlsen-Keks mit ‘ner extragroßen Tasse zum Stippen?

  2. #2 A.P.
    6. Februar 2013

    Hier die Erklärung: http://www.youtube.com/watch?v=jpcIIa2hKRo

    Die optische Illusion erzeugt den Eindruck einer durchgängigen Konstruktion – und das Aufwärtsfließen des Wasser ist einfach aus verschiedenen Takes zusammengebastelt…

  3. #3 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/02/05/trink-trink-bruderlein-trink/
    6. Februar 2013

    @A.P.:

    So in etwa habe ich mir das auch gedacht. Allerdings nicht mit Takes, sondern einer verborgenen Pumpe, evtl. mit Feuchtigkeitssensor, so dass sie zur richtigen Zeit losläuft.

  4. #4 Thilo
    6. Februar 2013

    Gut getippt. Ich habe jetzt oben die Auflosung verlinkt.

  5. #5 emreee
    7. Februar 2013

    Da gibt es aber ganz andere Konstruktionen die im ersten Augenblick mehr hergeben als dieses Video.