C2A03762-69F9-4C5B-BF90-1166CE7A88A1

Die Cogeon GmbH hat ihre App Math42 für 12,5 Millionen Euro an den amerikanischen Lernanbieter Chegg verkauft.

Das zeigt zum einen, dass man mit Mathematik reich werden kann.

Noch erfreulicher ist aber, dass es sich bei der millionenschweren App nicht (nur) um ein Werkzeug zum Lösen von Hausaufgaben handelt, sondern eher um eine Art elektronischen Nachhilfelehrer, der mit den Kindern die Lösungswege trainiert und sogar Kopfrechnen übt.

Offenkundig gibt es dafür immer noch einen Markt.

4868A71D-38A3-4EDF-9654-7BD4730F3EE0

Hier hatten wir schon mal zu der App geschrieben.

Kommentare (5)

  1. #1 Thilo
    21. Oktober 2017

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/math42-gruender-der-deal-ist-fuer-uns-der-hyper-knaller-a-1173923.html – Das dort zitierte Schach-Sprachwort „Lieber ein Bauer jetzt, als ein Springer in sechs Zügen.“ habe ich übrigens noch nie gehört und würden die meisten Schachspieler wahrscheinlich auch nicht unterschreiben.

  2. #2 rolak
    21. Oktober 2017

    Das Sprichwort geht schon ok, ist aber völlig falsch verstanden worden. Immerhin pointierte es dereinst die schlechte Anbindung HHB durch öffentliche Verkehrsmittel (5mal umsteigen!) und ist im OriginalKontext die Antwort auf die Frage ‘Was möchten Sie denn bitte am Wochenende lesen?’

    Boah, diese Opfer, ein ganzes halbes Jahr verhandeln und dann nur schäbige 10M€/Nase…

  3. #3 OliWeh
    22. Oktober 2017

    es gibt inzwischen einige digitale Nachhilfe-Kanäle, speziell in Mathe, die richtig gut sind. Die Kids haben offenbar mehr denn je großen Bedarf. Das wohl beste Beispiel: http://www.Mathe-Seite.de

  4. #4 Spritkopf
    22. Oktober 2017

    @Thilo

    Das dort zitierte Schach-Sprachwort „Lieber ein Bauer jetzt, als ein Springer in sechs Zügen.“ habe ich übrigens noch nie gehört

    Sollte wahrscheinlich “Lieber die Taube in der Hand als die Blinde auf dem Dach” heißen. Oder so ähnlich.

    und würden die meisten Schachspieler wahrscheinlich auch nicht unterschreiben.

    Wenn ich da an so manche Spieler bei FICS denke, deren Hauptgeschäft das Stellen von billigen Fallen zum Behufe der Bauerngrapscherei ist… ähm, doch.