Entschuldigung für diesen nicht sehr anspruchsvollen Beitrag, aber diese Rede des möglicherweise nächsten Finanzministers kann ich hier einfach nicht unverlinkt lassen:

Das kommt davon, wenn an Schulen nur noch mit Taschenrechnern gearbeitet wird.

(Man muß fairerweise sagen, dass das Video ein Zusammenschnitt und die Rede bereits 5 Jahre alt ist, auch wenn sie jetzt erst veröffentlicht wurde.)

Kommentare (17)

  1. #1 MX
    29. Oktober 2017

    Er sagt “Eins und eins ist eins und nicht drei” – die erste Hälfte der Aussage ist falsch, die zweite richtig, schulisch gesehen eine befriedigende Leistung.

    Und aus der Sicht Helmut Kohls, wonach es darauf ankommt, was hinten rauskommt, hat er eigentlich gar nichts falsch gemacht.

  2. #2 Johann
    29. Oktober 2017

    Ich kann mich noch aus der Schulzeit an ein Zitat eines Freundes aus seinem Leistungskurs Mathe erinnern: So, jetzt machen wir mal die Fenster zu, damit keiner hört, daß 1+1 = 1 sein.
    Die Mathematiker können sicher sagen was da zur Schulzeit gemeint war.

  3. #3 Braunschweiger
    29. Oktober 2017

    Mathematiker und Lehrer machen auch mal Flachs, im Leistungskurs allerdings eher auf Ebene einer Algebra. In Kursen und Univorlesungen werden ja gerne mal neue Algebren erfunden, da kommt gelegentlich mal Mist bei raus. Jedoch haben Mathematiker eigentlich recht genau Vorstellungen der Eigenschaften von Addition und Multiplikation, was ein Einselement oder was ein Neutrales Element ist.

    Ernst genommen lässt sich vielleicht vorstellen, dass mit der Aussage etwas gemeint war wie “1 and 1 is 1” im Sinne von “wahr UND wahr ist wahr”. Binäre Logik ist auch als Algebra auffassbar, und projiziert auf binäre Zahlen mit 1 für “wahr” würde man allerdings eher schreiben 1 * 1 = 1, weil auch konsistent 1 * 0 = 0.

  4. #4 rolak
    29. Oktober 2017

    Fairerweise hätte man das als Verplapperer durchgehen lassen können.
    Doch der VerschlimmbesserungsVersuch ‘Eins bleibt eins und ist nicht zwei und nicht drei’ legt klar offen, daß die (freie Ausschmückung der vorbereiteten) Rede bestenfalls rhetorisch, jedoch keineswegs inhaltlich verstanden wurde…

  5. #5 Lercherl
    29. Oktober 2017

    @Johann

    Ich kann mich noch aus der Schulzeit an ein Zitat eines Freundes aus seinem Leistungskurs Mathe erinnern: So, jetzt machen wir mal die Fenster zu, damit keiner hört, daß 1+1 = 1 sein.
    Die Mathematiker können sicher sagen was da zur Schulzeit gemeint war.

    Möglicherweise ging es um Aussagenlogik, mit 1 als Kürzel für die wahre Aussage: wahr und wahr ergibt wahr.

  6. #6 jml
    29. Oktober 2017

    Massentaugliche Rechnung schon seit 1973.

  7. #7 gedankenknick
    29. Oktober 2017

    1+1=1
    man muss nur sehr kleine Werte für 1 annehmen.

    Das ganze durch Rundunsgfehler erklärbar; denn:
    0,6+0,7=1,3
    Gerundet auf eine Stelle VOR dem Komma ergibt sich:
    1+1=1
    q.e.d. 😉

  8. #8 Laie
    30. Oktober 2017

    @gedankenknick
    1+1=1, wenn für die Auswertung der Operation genau solange gebraucht wird, bis der Werteverfall 50% ausmacht, wie z.B. 1€+1€ ist nach längerer, aber nicht viel längerer Zeit nur noch 1€ wert.
    Es ist also lange_Zeit_brauchende_Additon(1€ alt, 1€alt) = 1€ neu. Ganz sauber, ohne Rundungsfehler! :)

  9. #9 gedankenknick
    30. Oktober 2017

    @Laie
    Das sieht mir aber schwer nach ner Währungsreform aus. Meine Oma hatte mindestens fünfe davon mitgemacht, ich selber erst zwei. Da scheint für mich noch Luft zu sein…

  10. #10 BlaueElise
    Kiel
    30. Oktober 2017

    Ach was, ihr unterschätzt den Mann einfach.
    Der bezieht sich bestimmt auf den Satz von Banach und Tarski, nach dem man mit einer geschickten Zerlegung aus einer Kugel zwei machen kann.
    Hoffentlich kennt er den Hintergrund und versucht es nicht mit dem Finanzhaushalt…

  11. #11 ralph
    30. Oktober 2017

    Die Aussage trifft auf Steuereinnahmen nach Abzug der Verwaltungskosten in etwa zu.
    Für 2 Euros die der Staat dem Bürger wegnimmt wird einer sinnvoll eingesetzt. Wenns gut läuft.

  12. #12 demolog
    31. Oktober 2017

    Also, bei einem “Rechnenwettbewerb” in der Grundschule sah die Sache so aus:

    Ein Schüler gegen die Lehrerein

    Ein anderer Schüler stellte die Aufgabe: 1+1

    Der Schüler hatte zuerst die Antwort. (und natürlich richtig)

    Die Lehrerein war wohl etwas auf dem falschen Schuh erwischt. Oder war die Frage zu einfach?

  13. #13 Mathe statt rechnen
    31. Oktober 2017
  14. #14 Thilo
    1. November 2017

    Ich hab‘ den letzten Kommentar mal zensiert – ich lass ja hier vieles durchgehen, aber sowas muss dann doch nicht sein.

  15. #15 Tux McTuxface
    1. November 2017

    Der Satz »1 und 1 ist 1 und nicht 3« könnte auch auch eine Spätfolge der ›Neuen Mathematik« sein, als man in der Schule mehr Mengenlehre unterrichtet hat:
    Mit 1 := {M | |M| = 1} und 3 := {M | |M| = 3} ergibt sich 1 ∩ 1 = 1 ≠ 3

  16. #16 Joseph Kuhn
    2. November 2017

    Eigenwillige Ansichten zu 1+1 haben gerade Konjunktur.

  17. #17 Laie
    4. November 2017

    @gedankenknick, #9
    Ja, schlimm. Derzeit erleben wir auch eine Art “Währungsreform”, nur mancht man das heute viel geschickter, indem man die Preise nicht gleichzeitig, sondern abwechselnd nach oben schiessen lässt. Dann fällts nicht sooo auf…