Ein Gastbeitrag von Dr. Hubert Grassmann (Mühlenbeck)

Link zum PDF: http://scienceblogs.de/mathlog/files/2019/01/cbilder.pdf

Kommentare (7)

  1. #1 bote19
    11. Januar 2019

    Thilo
    die graphische Darstellung von Fraktalen ist eine phantastische Sache.
    Hat man in der Zwischenzeit eine praktische Anwendung für die Fraktale gefunden , außer bei der Bildkompression ?

  2. #2 schlappohr
    11. Januar 2019

    Es gibt Fraktalantennen, die über einen weiten Frequenzbereich gleichbleibend gute Eigenschaften haben und dabei einen sehr kleinen Aufbau ermöglichen. Sie werden deswegen – wie sollte es anders sein – in den allgegenwärtigen Smartphones eingesetzt.

  3. #3 Beobachter
    11. Januar 2019

    Mal ganz abgesehen vom mathematischen Hintergrund –
    die Bilder wirken richtig “psychedelisch” … 😉

  4. #4 Quanteder
    12. Januar 2019

    „Ich bin mir daru ̈ber imKlaren, daß all das, was ich hier demonstriert habe, in der realen Welt gar nicht wirklich existiert. ”Die Zahlen sind freie Scho ̈pfungen des menschlichen Geistes.““ (3)
    (3) R. Dedekind, Was sind und was sollen die Zahlen? Vieweg, Braunschweig 1888

    Eine Frage an Dr. Hubert Grassmann und Dr. Thilo: Erschafft ein schöpferischer Umgang mit Zahlen Filterblasen in einer realen Welt?

  5. #5 Thilo
    12. Januar 2019

    Man kann es durchaus so sehen, dass Mathematiker eine eigene Filterblase bilden, deren Sprache von Außenstehenden kaum verstanden wird. Und dass auch die einzelnen Teilgebiete der Mathematik mehr oder weniger stark voneinander abgegrenzte Filterblasen bilden.

  6. #6 bote19
    13. Januar 2019

    Quanteder,
    Phantasie in der Mathematik hat noch niemandem geschadet.
    Physikalische Abläufe und Zusammenhänge werden mathematisch berechnet, wie sonst ?
    Auch Wachstumsvorgänge bei Pflanzen kann man berechnen.
    Das bedeutet, die Mathematik ist fast deckungsgleich mit der Realität.
    Und wenn man jetzt bei den Fraktalen ähnliche Strukturen und ähnliches Aussehen wie bei realen Pflanzen findet, dann liegt doch der begründete Verdacht vor, dass es hier Zusammenhänge gibt.
    Es gibt Fraktale, die sehen aus wie ein Farnblatt.
    Auf jeden Fall lohnt es sich darüber nachzudenken,
    Was der olle Dedekind darüber gedacht hat, das braucht nach 131 Jahren ein update.

  7. #7 Quanteder
    15. Januar 2019

    #6
    Filterblasen haben ihre Berechtigung in der Natur des Universums. Sie stehen ja nicht ausserhalb eines Seins im Universum.
    Es ist wohl jetzt an der Zeit darüber nachzudenken, weil vielleicht die Existenz der Menschheit daran geknüpft ist.
    Die Struktur einer Antwort, was Zahlen bedeuten, ist in #4 bereit ersichtlich.